PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der 3DC Häuslebauer-Thread


Seiten : 1 [2] 3 4 5 6

bleipumpe
2013-01-16, 16:23:14
Ach Mensch, das mit dem Dämmputz habe ich überlesen. Ich bin von Polystyrol plus Putz ausgegangen.

Lethargica
2013-01-16, 18:50:16
Apropos dämmen. Nachdem wir das Angebot vom Maurer hatte, haben wir uns doch noch zu Poroton T7 anstelle von T8 Ziegel (36,5cm) entschieden. Preislich lag der Unterschied bei nur etwa 1200€. Dafür hab ich mit so Schwachsinn wie Außendämmung hoffentlich lange nichts am Hut.

jxt666
2013-01-17, 11:44:58
Ach Mensch, das mit dem Dämmputz habe ich überlesen. Ich bin von Polystyrol plus Putz ausgegangen.

Macht finanziell nochmal nen Unterschied aus, und rechnerisch vom Dämmwert her auch - aber da ich vom Fach bin, ist mir diese Rechnerei sowieso ein Dorn im Auge. Kein Mensch braucht Passivhäuser und Wärmeleitzahlen von 0,25 und Co. KG. ;) eine solide 0,7 genügt für die Belange von Normalbürgern auf jeden Fall aus!

Außerdem würde ich nie eine Styropordämmung verbauen wegen Schimmel - und ich sehe auch keinen Sinn darin ein Haus vollkommen abzusperren. Diffusionsoffenheit heißt das Zauberwort.

Shink
2013-01-17, 12:24:46
Neue Fenster und Heizung waren sinnvoll und richtig aber bei einer Dämmung stehen Aufwand und Nutzen in keinem realen Verhältnis.
Hmm... neue Fenster plus keine Dämmung macht die Wände und Fensterzu den kältesten Bereichen im Raum. Da neue Fenster außerdem keine feuchtigkeitsregulierende Wirkung haben... würd ich mal vorsichtshalber keine Möbel an die Außenwände stellen und Hygrometer an den Außenwänden aufstellen.

bleipumpe
2013-01-17, 19:50:31
Hmm... neue Fenster plus keine Dämmung macht die Wände und Fensterzu den kältesten Bereichen im Raum. Da neue Fenster außerdem keine feuchtigkeitsregulierende Wirkung haben... würd ich mal vorsichtshalber keine Möbel an die Außenwände stellen und Hygrometer an den Außenwänden aufstellen.
Alles berücksichtigt und bisher keine Probleme. Aber kritisch ist das in der Tat und wurde uns auch so vor dem Einbau gesagt.

ALTAY
2013-01-17, 23:02:20
Na aber das ist doch auch sonst ne Milchmädchenrechnung ;) wenn ich unser Haus Bj. 83, 30er Ziegel-Poroton-Wände + Verputz jetzt dämmen wollen WÜRDE, sähe es doch auch so aus:
Dämmung mit Wärmedämmputz 4 oder besser 6 cm (alles drüber wäre rechnerisch totaler Unsinn) und ich latze locker 17.000-20.000 Euro dafür. Dann sind die Holzfenster BJ. 83 natürlich auch noch nicht getauscht - kein Plan auf was das käme... ich denke mal pro Fenster vielleicht 700 Euro (!?), was sich bei zwei Balkontüren und einem extra großen WZ-Fenster sicher nochmal locker duplizieren würde... insgesamt hat das Haus 15 Fenster + die genannten...

Momentan brauche ich Heizung/Gas ca. 80 Euro im Monat... lass es mit mehr heizen mal 100 sein - wie lange muss ich da heizen um die Ersparnis zu haben? :D

Wie kommst du denn bitte auf 80 € im Monat? Das kriegst du bei 100m² bei einem sehr gut gedämmten Haus vllt. hin. (außer du bist Single und lebst knapp über dem Gefrierpunkt ;))

Ohne extremes Zuheizen durch einen Kamin ist das für mich nicht glaubwürdig.

Und Fenstertauschen bei einem guten 3-fach Fenster bei den Maßen 125x125cm (Maßanfertigung wahlweise mit Dekor außen / weiß innen) kostet inkl. Montagematerial (Kompribänder/Montageschaum/Rahmenschrauben etc.) maximal 210 €.

Habe für ein Doppelfenster 190cm x 120cm 3-fach verglast inkl. Einbau 380 € bezahlt.

Fenster baut man am besten selbst ein, denn die ganzen Fensterfirmen pfuschen zumeist massiv rum und zocken die Kunden ab - Habe von einer Firma ein Fenster einbauen lassen, waren knapp 1,5h da und verlangten 145 €. (Fenster hat 180 € gekostet:D)

Danach habe ich alle restlichen Fenster selbst eingebaut, viel besser montiert als vom Fachbetrieb und für lau. (man muss sich natürlich vor dem Einbau informieren, da kann man auch viel falsch machen - Nur Ausschäumen ist natürlich ein NoGo)

PS: Fenster in Standardmaßen sind sehr günstig, selbst Premiumhersteller kosten nicht mehr als 300 €/Stück - Richtig ins Geld gehen übergroße Terrassentüren, insbesondere Hebeschiebetüren. (kosten Zigtausende)

ALTAY
2013-01-17, 23:11:41
Hmm... neue Fenster plus keine Dämmung macht die Wände und Fensterzu den kältesten Bereichen im Raum. Da neue Fenster außerdem keine feuchtigkeitsregulierende Wirkung haben... würd ich mal vorsichtshalber keine Möbel an die Außenwände stellen und Hygrometer an den Außenwänden aufstellen.

Sorry, das ist absoluter Humbug - Die genannten Problemen werden nur duch das jetzt dichte Fenster aufgezeigt, vorher wurde zu wenig gelüftet und die Probleme wurden nicht sichtbar, weil die vorher alten undichten Fenster zu einer Zwangslüftung führten.

Die Suppe läuft dir bei schlechten Isolierglas und hoher Raumfeuchte den Fenstern runter, ein besser gedämmtes Fenster führt zu höheren Oberflächentemperaturen und somit zu weniger Tauwasserausfall an der Scheibe. ;)

jxt666
2013-01-18, 09:12:26
Ich zahle aber mal monatlich nen Abschlag von 80 Euro an Gas - und musste auch nix nachbezahlen für 2012!? Das kannst glauben oder nicht. In der Tat ist es aber so, dass wir zu dritt in einer 110 m² Wohnung im Haus wohnen - im Keller heize ich logischerweise nicht, da stehen die Heizungen lediglich auf Frostschutz (solange es nicht kälter als -5 bis -7 ist, hab ich unten um die 13-15 Grad drin). Dach ist gedämmt, aber der Dachboden ungenutzt. Kamin oder Ofen zum Zuheizen haben wir noch nicht, wird erst die nächste Zeit angeschafft.

Temperatur ist konsequent auf 21 Grad eingestellt, wobei ich im Schlafzimmer nur die Tür offen lasse, und der Heizkörper aus ist. Durch den offenen Wohnbereich funzt das so aber einwandfrei

Shink
2013-01-18, 09:24:49
Sorry, das ist absoluter Humbug
Was jetzt genau?

Bis in die 1970er Jahre wurde die Schimmelbildung in Wohnungen durch eine permanente natürliche Wohnraumlüftung vermieden. Der für die Raumhygiene notwendige Luftwechsel wurde dadurch gewährleistet, dass die Fenster aufgrund ihrer Konstruktion die Aufgabe hatten, unbemerkt ein Entfeuchten der Raumluft herbeizuführen.


Verlagerung des Tauwasseranfalls
Tauwasser fällt vornehmlich an der kältesten Stelle an. Durch wärmedämmende Maßnahmen kann die kälteste Stelle in ungünstigere Bereiche verlagert werden, beispielsweise beim Fenster von der Glasscheibe zur Laibung.

Anadur
2013-01-18, 10:38:21
Wie kommst du denn bitte auf 80 € im Monat? Das kriegst du bei 100m² bei einem sehr gut gedämmten Haus vllt. hin. (außer du bist Single und lebst knapp über dem Gefrierpunkt ;))

Ohne extremes Zuheizen durch einen Kamin ist das für mich nicht glaubwürdig.




Ich finde das jetzt nicht so unglaubwürdig. Wir rechnen für 300m²mit ca. 1200-1500€ Heizkosten im Jahr. VOn unserem haus sind ca. 250m² reine Wohnfläche sind und 100m² werden ganztägig beheizt, da dort ein Rentnerehepaar wohnt. Dabei besteht die Hälfte des Hauses noch aus Bruchstein aus dem 19 Jahrhundert und der Anbau bzw. die Sanierung hat auch mittlerweile knapp 20 Jahre auf dem Buckel.

Vader
2013-01-18, 10:47:26
Wir haben 2012 für in unserem 1970er Bungalow mit 140m² und voller Unterkellerung ca. 3000€ Öl verfeuert - auch ein Grund warum ich neu baue :freak:
Aktuell ich leider, aber verständlich Baustop. Putz ist dran, Elektrik und Sanitär drin, sogar schon Heizung und die Badewanne - es fehlt aber der Estrich.

Estrich kann erst rein, wenn die Versorgungsleitungen liegen, die können erst rein, wenn das Gerüst weg ist und das kann erst weg, wenn gefugt ist - fugen können die aber erst wenn es mind. 5°C sind :freak::freak:

So kann man erstmal nix machen, Morgen kommen allerdings noch Dielen auf den Dachbodenboden...

jxt666
2013-01-18, 11:18:53
Natürlich schließe ich dieses Jahr keine Nachzahlung aus - im Gegenteil, ich rechne damit ;) bisher waren wir zu Zweit, seit September sind wir zu Dritt - da wird auch etwas mehr geheizt, Wasser und Strom verbraucht. Ganz klar - und ich bin da auch eher derjenige der bei allem auf den Verbrauch achtet. Zudem wird Gas ja auch nicht billiger, wegen fehlender Nachzahlung für 2012 wurde ich aber ja auch nicht hochgestuft für die monatlichen Raten. Ich rechne künftig so vielleicht mit was zwischen 100 und 120 Tacken. Is aber für DAS Haus mit dem Baujahr ect. auch noch ok. Die Heizungsanlage is allerdings auch erst 2 Jahre alt, was sicher ne große Rolle spielt. Mit nem Brenner von 83 wäre das sicher nicht drin :lol: sofern der noch laufen würde

ALTAY
2013-01-18, 11:38:05
Was jetzt genau?
Zitat:
Zitat von ALTAY Beitrag anzeigen
Sorry, das ist absoluter Humbug
Was jetzt genau?

Zitat:
Zitat von http://de.wikipedia.org/wiki/Schimmelpilz#Ursachen
Bis in die 1970er Jahre wurde die Schimmelbildung in Wohnungen durch eine permanente natürliche Wohnraumlüftung vermieden. Der für die Raumhygiene notwendige Luftwechsel wurde dadurch gewährleistet, dass die Fenster aufgrund ihrer Konstruktion die Aufgabe hatten, unbemerkt ein Entfeuchten der Raumluft herbeizuführen.
Zitat:
Zitat von http://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%A4rmed%C3%A4mmung#W.C3.A4rmed.C3.A4mmung_und_Feuchtigkeit
Verlagerung des Tauwasseranfalls
Tauwasser fällt vornehmlich an der kältesten Stelle an. Durch wärmedämmende Maßnahmen kann die kälteste Stelle in ungünstigere Bereiche verlagert werden, beispielsweise beim Fenster von der Glasscheibe zur Laibung.

Steht doch beschrieben, die feuchte Raumluft fällt an den kältesten Bauteilen aus - Hierfür muss aber der Taupunkt unterschritten sein und das hat nichts mit dem neuen Fenster zu tun, sondern mit gravierenden Substanzmängeln oder falschem Lüftungsverhalten.
Die feuchte Luft kommt entweder durch undichtes Mauerwerk oder durch zu wenig Lüften, obendrauf muss der U-Wert des Mauerwerks deutlich schlechter als die des Fensters sein (Uw ca. 0,8-1,3).
Alleine die Transmissionsverluste durch die undichten alten Fenster sind enorm - Da kann man gleich das Geld aus dem Fenster schmeissen. :D

Shink
2013-01-18, 11:57:57
Hierfür muss aber der Taupunkt unterschritten sein und das hat nichts mit dem neuen Fenster zu tun, sondern mit gravierenden Substanzmängeln oder falschem Lüftungsverhalten.
Naja, das richtige Lüftungsverhalten hat eben sehr wohl etwas mit Fenstern und Dämmung zu tun.

Alleine die Transmissionsverluste durch die undichten alten Fenster sind enorm
Schon klar. Aber wer nur die Fenster erneuert und sonst nichts ändert, wird am Schimmel sehen, wo er als nächstes dämmen muss.:freak:
Oder er entfeuchtet halt irgendwie. (Wie eben z.B. durch ein Lüftungsverhalten, das bisher nicht notwendig war.)

bleipumpe
2013-01-18, 16:05:04
Wir haben bisher morgens und abends ein Stoßlüften durchgeführt - was aus beruflichen Gründen auch gar nicht anders geht - und mussten bisher nichts ändern. Von daher alles ok. Hygrometer stehen aber in mehreren Zimmer. Bei einem Haus BJ 70 würde ich aber auch nicht ohne Weiteres einfach so neue (dichtere) Fenster einbauen. Bei uns waren die Fenster durch schlechte Pflege trotz BJ 1998 aber auch total vergammelt, so dass allein aus hygienischen und "wohlfühl" Aspekten ein Tausch hohe Priorität hatte.

p.s. Ganz abgesehen davon: Wir können uns auch gar nicht vorstellen, nur einmal die Woche zu Lüften. Regelmäßig muss sein.

Shink
2013-01-18, 16:21:52
Wir haben bisher morgens und abends ein Stoßlüften durchgeführt - was aus beruflichen Gründen auch gar nicht anders geht - und mussten bisher nichts ändern. Von daher alles ok. Hygrometer stehen aber in mehreren Zimmer.
Bei uns hat 2x täglich nicht gereicht. Ist eine renovierte Wohnung mit neuen Fenstern, gedämmten Wänden... aaaber... irgendein Vollpfosten kam auf die Idee, den Anschlusskasten für die Telefonleitung (war da schon immer in der Aussenwand) von der Isolierung auszunehmen ("weil man das immer so macht"). Innen stand eine Kommode, die... naja, inzwischen entsorgt werden musste.:freak:
Luftfeuchtigkeit im Raum war jetzt nicht exorbitant, aber an der kalten Wand ist dann eben alles kondensiert. Und an der Stelle stand bisher nie ein Hygrometer.

OK, war auch ein extra feuchter Winter heuer. Trotzdem sollte man da aufpassen...

Blediator16
2013-02-02, 00:49:37
Wir sind gerade im Endspurt. Restschuld im März wird bei etwa 30k liegen. Wir möchten 50k aufnehmen und so hoch Tilgen wie möglich. Weiß jemand ob Tilgungsraten um 15% möglich sind? Das sind ca. 750€ mtl. Hinzukommen 2,5k jährliche Sondertilgungen, sodass man nach etwa 5 Jahren alles abbezahlt hat. Beratung wird etwa mitte März sein. Ich möchte mir allerdings keinen Bären aufbinden lassen von wegen höchstens 2% oder 5%. Möglich ist bei den Verbrechern ja alles...

Scream
2013-02-02, 01:13:31
Da bietet sich doch was von der KfW an, wenn das möglich ist: https://energiesparen.kfw.de/html/finanzierungsangebote/energieeffizient-bauen-153/

ALTAY
2013-02-02, 01:13:59
Wir sind gerade im Endspurt. Restschuld im März wird bei etwa 30k liegen. Wir möchten 50k aufnehmen und so hoch Tilgen wie möglich. Weiß jemand ob Tilgungsraten um 15% möglich sind? Das sind ca. 750€ mtl. Hinzukommen 2,5k jährliche Sondertilgungen, sodass man nach etwa 5 Jahren alles abbezahlt hat. Beratung wird etwa mitte März sein. Ich möchte mir allerdings keinen Bären aufbinden lassen von wegen höchstens 2% oder 5%. Möglich ist bei den Verbrechern ja alles...

Ich rate dir, nicht unnötig hohe Raten zu vereinbaren, sondern nach Möglichkeit einen normalen Rahmen zu wählen, mit hohen Sondertilgungen (natürlich auch nutzen!) - Weil wenn du arbeitlos werden solltest, dann kannst du das Nachverhandeln bei den meisten Banken vergessen, dann ist Zwangsversteigerung angesagt. (natürlich mit fetten Zuschlägen für die Bank ;))

Insbesondere sollte man den Rat befolgen, wenn man von einem Arbeitgeber abhängig ist und nicht selbständig oder anderweitige Kapitalwerte besitzt. (vermietete Immos etc.)

Informiere dich vorab sehr gut - Auch solltest du dich vom aktuellen Zinstief nicht verleiten lassen, in 2-3 Jahren sind wir wieder bei 3,5-5%. (da kann sich die monatliche Belastung bei kurzfristigen Laufzeiten fast verdoppeln - Gilt insbesondere für Spezialisten die mit 2000 €/netto einen 200.000 € Kredit laufen haben)

Blediator16
2013-02-02, 03:14:58
Da bietet sich doch was von der KfW an, wenn das möglich ist: https://energiesparen.kfw.de/html/finanzierungsangebote/energieeffizient-bauen-153/

Soweit ich informiert bin ist man bei der kfw recht unflexibel. Ich glaube deren Konditionen würden die Rückzahlung unnötig in die Länge ziehen.

Ich rate dir, nicht unnötig hohe Raten zu vereinbaren, sondern nach Möglichkeit einen normalen Rahmen zu wählen, mit hohen Sondertilgungen (natürlich auch nutzen!) - Weil wenn du arbeitlos werden solltest, dann kannst du das Nachverhandeln bei den meisten Banken vergessen, dann ist Zwangsversteigerung angesagt. (natürlich mit fetten Zuschlägen für die Bank ;))

Insbesondere sollte man den Rat befolgen, wenn man von einem Arbeitgeber abhängig ist und nicht selbständig oder anderweitige Kapitalwerte besitzt. (vermietete Immos etc.)

Informiere dich vorab sehr gut - Auch solltest du dich vom aktuellen Zinstief nicht verleiten lassen, in 2-3 Jahren sind wir wieder bei 3,5-5%. (da kann sich die monatliche Belastung bei kurzfristigen Laufzeiten fast verdoppeln - Gilt insbesondere für Spezialisten die mit 2000 €/netto einen 200.000 € Kredit laufen haben)

Wir sind relativ kriesenfest. Die Frage ist wer nimmt hohe Sondertilgungen an. Die Commerzbank, wo wir gerade leider sind, nimmt nur etwa 5%, also ca 2500€ das ist nicht wirklich viel auf das Jahr gerechnet. Wenn ich nur 5% Tilge, dann möchte ich wenigstens 6,5k jährlich extra reinpumpen, sonst zahlen wir wieder >10 Jahre inkl. schönen Zinsleistungen an die Verbrecher.
Wir können es schneller abzahlen, doch die Verbrecher lassen einen einfach nicht.

Bevor ich jede Bank abklappere wollte ich eben wissen wie es bei euch ist bzw. wie hoch ihr eure Sondertilgung machen könnt. 5% is ja quasi nichts bei der Commerzbank...

Scream
2013-02-02, 10:14:04
Informiere dich vorab sehr gut - Auch solltest du dich vom aktuellen Zinstief nicht verleiten lassen, in 2-3 Jahren sind wir wieder bei 3,5-5%. (da kann sich die monatliche Belastung bei kurzfristigen Laufzeiten fast verdoppeln - Gilt insbesondere für Spezialisten die mit 2000 €/netto einen 200.000 € Kredit laufen haben)

Wobei das relativ unrealistisch ist. Ich denke eher, dass wir mindestens die nächsten 5 Jahre unter 3% bleiben werden. Vielleicht sogar auch noch 10 Jahre, ähnlich wie die Japaner...

Lethargica
2013-02-02, 11:14:08
Soweit ich informiert bin ist man bei der kfw recht unflexibel. Ich glaube deren Konditionen würden die Rückzahlung unnötig in die Länge ziehen.



Wir sind relativ kriesenfest. Die Frage ist wer nimmt hohe Sondertilgungen an. Die Commerzbank, wo wir gerade leider sind, nimmt nur etwa 5%, also ca 2500€ das ist nicht wirklich viel auf das Jahr gerechnet. Wenn ich nur 5% Tilge, dann möchte ich wenigstens 6,5k jährlich extra reinpumpen, sonst zahlen wir wieder >10 Jahre inkl. schönen Zinsleistungen an die Verbrecher.
Wir können es schneller abzahlen, doch die Verbrecher lassen einen einfach nicht.

Bevor ich jede Bank abklappere wollte ich eben wissen wie es bei euch ist bzw. wie hoch ihr eure Sondertilgung machen könnt. 5% is ja quasi nichts bei der Commerzbank...

50.000€ auf 5 Jahre entspricht bei den aktuellen Zinssätzen etwa 9% anfängliche Tilgung bei 10% Sondertilgung. Das sind beides absolut gängige Werte, die jede Bank mitmachen sollte (Bei meiner Volksbank z.B. problemlos möglich).

Blediator16
2013-02-02, 15:17:51
50.000€ auf 5 Jahre entspricht bei den aktuellen Zinssätzen etwa 9% anfängliche Tilgung bei 10% Sondertilgung. Das sind beides absolut gängige Werte, die jede Bank mitmachen sollte (Bei meiner Volksbank z.B. problemlos möglich).

Das erhoffe ich mir. Möchte nicht unnötig lange zahlen :)

WTC
2013-02-03, 12:03:09
Soweit ich informiert bin ist man bei der kfw recht unflexibel. Ich glaube deren Konditionen würden die Rückzahlung unnötig in die Länge ziehen.



Wir sind relativ kriesenfest. Die Frage ist wer nimmt hohe Sondertilgungen an. Die Commerzbank, wo wir gerade leider sind, nimmt nur etwa 5%, also ca 2500€ das ist nicht wirklich viel auf das Jahr gerechnet. Wenn ich nur 5% Tilge, dann möchte ich wenigstens 6,5k jährlich extra reinpumpen, sonst zahlen wir wieder >10 Jahre inkl. schönen Zinsleistungen an die Verbrecher.
Wir können es schneller abzahlen, doch die Verbrecher lassen einen einfach nicht.

Bevor ich jede Bank abklappere wollte ich eben wissen wie es bei euch ist bzw. wie hoch ihr eure Sondertilgung machen könnt. 5% is ja quasi nichts bei der Commerzbank...

kfw lässt sich jederzeit komplett tilgen, wir haben energieeffizient bauen (programm 153) ebenfalls in anspruch genommen und wir können jederzeit tilgen soviel wir wollen!

Blediator16
2013-02-03, 13:47:54
kfw lässt sich jederzeit komplett tilgen, wir haben energieeffizient bauen (programm 153) ebenfalls in anspruch genommen und wir können jederzeit tilgen soviel wir wollen!

Danke werde mich da genauer erkundingen.

edit: so wie es aussieht bekommt man die kredite nur für ganz bestimmte sachen. wir haben auch einen kfw am laufen, aber dieser ist eben noch darmals zum kauf genutzt worden. zur umschuldung gibts nichts.

iDiot
2013-02-04, 11:57:27
So hab mich nun mal mit dem haus auseinandergesetzt, die Holzheizung funktioniert super und heizt Problemlos das ganze Haus.

Eine Wand hab ich schon rausgerissen, die Aussen (dicker ) sowie Trennwände sind aus Leca-Ziegeln gemacht, an den ausswänden ist auch noch irgendeine Isolierung drauf.

Die Fenster sind sch** aber gehen noch ein paar Jahre, naja da muss investiert werden. Das Dach ist soweit dicht und der Dachstuhl sieht vernünftig aus. Auf dauer wird das Welleternit aber nicht bleiben können.

Habs mir ehrlich gesagt vom Zustand her weit schlimmer vorgestellt als es ist. An der Elektrik und Heizungsanlage gibts absolut nix auszusetzen, Feuchtigkeit ist ebenfalls kein Thema.

Vader
2013-02-14, 20:04:19
Mittlerweile legt ja der Estrich und die Baulüfter jaulen, nun sind wir noch im Bodenbelagwahn - jemand ein Tipp wo man gutes und günstiges Dreischicht-Parkett her bekommt?

ALTAY
2013-02-14, 21:26:47
Mittlerweile legt ja der Estrich und die Baulüfter jaulen, nun sind wir noch im Bodenbelagwahn - jemand ein Tipp wo man gutes und günstiges Dreischicht-Parkett her bekommt?

Ich kann dir Bauhaus empfehlen, habe dort in den letzten 9 Monaten knapp 65m² Merbau-Fertigparkett geholt - Selbst für den Originalpreis von 30 € war das Parkett schon sehr gut, aber beim letzten Mal habe ich es für 18 €/m² - 10% Großkundenbonus geschossen.

Es ist Geschmackssache ich finde es sehr edel - Habe bis jetzt auch keine Probleme mit dem Parkett. (Schwundverhalten bzgl. Fugen etc.)
Du darfst das Parkett aber auch nicht mit 60-70 € Parkett vergleichen, aber wer gibt für Parkett schon so viel Geld aus? Da lasse ich mir lieber Granit verlegen - Oder reisse das Parkett raus, bevor ich anfange das Parkett zu sanieren. ;)

Robust ist es ebenfalls, natürlich darfst du Parkett nicht mit Laminat vergleichen - Also groß Möbelrücken ist hier nicht angesagt und immer Teppichreste unter die Möbelfüße kleben. ;)

Auf großen Flächen würde ich dir zu Landhausdielen raten, das wirkt großzügiger als 3-Stab Parkett. (bei mir ist es 3-Stab)

Und wenn du Kinder & Hunde hast, Massiv-Landhausdiele geölt.

PS: Wenn du Parkett selbst verlegst, dann PE-Folie und Trittschalldämmung nicht vergessen! (Rate dir auch die Nut/Feder zu verleimen - Nimm dafür Ponal) Zum Sägen kauf dir eine gute Kapp- und Gehrungssäge, z.B. Metabo KGS255 Plus - Das Teil hat mir beim Umbau extrem geholfen, kostet zwar etwas mehr - Aber einfach nur eine geile Maschine. :D
Den Fugenleim kriegst du bei Ebay als 1KG Einheit sehr günstig - Bloß nicht im Baumarkt kaufen. ;)

http://www.abload.de/img/parkett1kuh5.jpg

Vader
2013-02-15, 08:26:58
....
Du darfst das Parkett aber auch nicht mit 60-70 € Parkett vergleichen, aber wer gibt für Parkett schon so viel Geld aus? Da lasse ich mir lieber Granit verlegen - Oder reisse das Parkett raus, bevor ich anfange das Parkett zu sanieren. ;) ...

Naja wir haben uns ein Limit von 60€ gesetzt :wink:
Ich möchte das Parkett auch verkleben (Fußbadenheizung, bessere Geräuschkulisse), daher sollte es auch wertig sein und mind. 4mm Hozschicht haben.
Bauhaus schau ich mal vorbei, aktuelll ist eine Eichendiele von Kährs unser Favorit.

ALTAY
2013-02-15, 11:40:25
Naja wir haben uns ein Limit von 60€ gesetzt :wink:
Ich möchte das Parkett auch verkleben (Fußbadenheizung, bessere Geräuschkulisse), daher sollte es auch wertig sein und mind. 4mm Hozschicht haben.
Bauhaus schau ich mal vorbei, aktuelll ist eine Eichendiele von Kährs unser Favorit.

Bevor das Parkett reinkommt, lass auf jeden Fall eine CM-Messung machen - Parkett im Neubau ist immer recht kritisch, da der Estrich meistens nicht genug Zeit zum austrocknen hat. (Zeit ist ja Geld ;))
Lass das Parkett auch von einem Parkettfachbetrieb verlegen, nicht von einem Tischler. Auch wenn die CM-Messung in Ordnung ist, kann es vorkommen, dass das Parkett schüsselt. (der Beton unter dem Estrich braucht Jahre bis er völlig durchgetrocknet ist)
Du solltest dir bei Parkett auch im Klaren sein, dass es ein Naturprodukt ist, d.h. Fugenbildung ist im Winter völlig normal, desto breiter die einzelnen Stäbe/Dielen, desto höher die Fugenneigung.
Im Winter stell dir am besten ein Hygrometer rein und Sorge für ausreichende Luftfeuchte.
Das Parkett selbst solltest du in deinem Fall auch lieber im Fachhandel kaufen, da hast du eine breitere Auswahl und bessere Beratung (das Handeln beim Preis nicht vergessen ;)).

Vader
2013-02-27, 19:31:22
So, der Estrichleger hat die Fänhchen für die CM Messung vergessen, aber in der Bauleiter schickt jemanden mit einer Wärmebildkamera vorbei.

Ansonsten wurde das Wetter besser und die Hütte wurde gleich verfugt:

http://www.abload.de/img/fuge1m1frq.jpg

ALTAY
2013-02-27, 22:42:24
Sieht doch schon ganz schick aus.
Darf man fragen, wie die Erfahrungen mit der Baufirma bis jetzt waren?

Vader
2013-02-28, 09:25:18
Sieht doch schon ganz schick aus.
Darf man fragen, wie die Erfahrungen mit der Baufirma bis jetzt waren?

Es ist durchwachsen, nochmal würde ich wohl nicht mit den bauen, kann mir aber vorstellen das es nur besser wird, wenn man deutlich mehr bezahlt - sprich: die anderen Firmen kochen auch nur mit Wasser.

Mein Generalunternehmer hat das Problem, das der Vertrieb mehr Häuser verkauft als die Handwerker bauen können - und die Handwerker muss man auch erstmal finden.
Alle bauen im Moment, gute Handwerker die sich von einem GU runtermassieren lassen und denn noch gute Arbeit abgeben muss man schon suchen. Mein GU legt da aber wert drauf und das merkt man auch. Es sind dt. Firmen mit freundlichen Angestellten die ordentliche Arbeit abgeben.
Leider sitzt dem Bauleiter die Zeit im Nacken. So haben sie sich viel Zeit mit dem Baubeginn gelassen und dann Arbeiten zu einem ungünstigen Zeitpunkt ausgeführt. So wurde Putz und Estrich im 01/02 2013 gemacht, aber die Heizung lief noch nicht, was für mich als Bauherr bedeutete: sehr hohe Stromkosten um den Bau auf Temp. zu halten, Bautrocknermiete, ständiges Lüften und trotzdem Stockflecken an dem Schnellbauplatten, Ringbalken, verputzten Rollokästen.

Jetzt können die teilweilse die Schnellbauplatten austauschen, müssen den Schimmel töten und haben im Endeffekt mehr Arbeit und Zeitverlust als sie einsparen wollten.
Aber sie sehen es ein und geben zu, das sie sich verschätzt haben (Wetter, Hausanschlüsse) und kümmern sich auch drum.

Also gute Handwerker, saubere Arbeit, ein immer erreichbarer Bauleiter der sich auch kümmert aber mieses Zeitmanagement.

iDiot
2013-03-05, 08:37:49
Bei mir gibts auch news :)

Hab nun die Küche fast fertig renoviert (alles selbst gemacht), rund um den Tischherd verfließt und den Rest mit billigem Laminat ausgelegt. (Ist nicht die optimale Lösung, aber den Boden hatte ich noch rumliegen und ich werfe ihn in 2-3 Jahren wieder raus.

Weiters habe ich vor meine Nebeneingangstür erneuern lassen, da war eine normale Holztür verbaut und es zog ständig kalt rein, man konnte durch den spalt nach aussen schauen :freak:.

Hab mich erstmal für das Modell Josko Net1 entschieden, die Firma die das Angebot für Einbau + Tür macht kommt die Woche noch vorbei.

Im Wohnzimmer steht nun Wanddurchbruch Nr. 2 bevor, naja - ist jetzt nix besonderes ausser einen haufen arbeit.

Den wunderschönen Holzdielenboden möchte ich drinlassen, hoffe nur ich bekomm den vom grausigen 70er- Jahre Teppich befreit.

Vader
2013-03-05, 08:47:04
Bei mir gibts auch news :)

Hab nun die Küche fast fertig renoviert (alles selbst gemacht), rund um den Tischherd verfließt und den Rest mit billigem Laminat ausgelegt. (Ist nicht die optimale Lösung, aber den Boden hatte ich noch rumliegen und ich werfe ihn in 2-3 Jahren wieder raus.

Weiters habe ich vor meine Nebeneingangstür erneuern lassen, da war eine normale Holztür verbaut und es zog ständig kalt rein, man konnte durch den spalt nach aussen schauen :freak:.

Hab mich erstmal für das Modell Josko Net1 entschieden, die Firma die das Angebot für Einbau + Tür macht kommt die Woche noch vorbei.

Im Wohnzimmer steht nun Wanddurchbruch Nr. 2 bevor, naja - ist jetzt nix besonderes ausser einen haufen arbeit.

Den wunderschönen Holzdielenboden möchte ich drinlassen, hoffe nur ich bekomm den vom grausigen 70er- Jahre Teppich befreit.

Hau doch mal ein paar Bilder rein :)
Wir haben letztes WE den Dachüberstand gestrichen, war die letzte Chance: Wetter war endlich mal gut und das Gerüst war noch da, das wurde dann auch gleich am Montag demontiert.
Jetzt können endlich die Hausanschlüße reingelegt werden...

Lethargica
2013-04-19, 22:31:08
So, ab heute wird es ernst. Das Wetter dazu passt natürlich wieder super ;)

http://www.abload.de/img/img_1214wisz6.jpg

Vader
2013-05-04, 21:33:43
So, ab heute wird es ernst. Das Wetter dazu passt natürlich wieder super ;)

http://www.abload.de/img/img_1214wisz6.jpg

Du hattest doch mit Keller?
Der müßte ja schon fertig sein.

Wir sind in ~2 Wochen komplett fertig. Morgen gehts mit dem Malen weiter.
Ich hatte ja meinen Gipsputz wasserglätten lassen die Trockenbaudecke im DG und die Filigranbetondecke im EG von einem Fachmann spachteln lassen - das hat zwar zusammen 1600€ gekostet, die Qualität ist aber zu geil.
Hätte ich selbst gespachtelt wäre ich mit Sicherheit noch nicht fertig und das würde nie im Leben so aussegen > ich bin zufrieden :)
Elektrik ist auch schon durch, Montag kommt die Badkeramik, um die ich mich nicht selber kümmere.
Dusche und die Waschbecken im Bad mach ich selbst, wollte eigentlich die Sachen bei www.emero.de bestellen

Vader
2013-05-15, 21:28:57
Mmm, Monolog hier oder was?

Küche ist drin und Innentüren sind auch heute reingekommen - jetzt sieht´s schon richtig wohnlich aus :)

iDiot
2013-05-16, 09:16:11
Ich brauche nun ein neues Dach, wird ein Prefa werden... da welleternit ersetzt wird. Nunja, die Farbwahl steht noch an :)

Lethargica
2013-05-16, 16:19:27
Mmm, Monolog hier oder was?

Küche ist drin und Innentüren sind auch heute reingekommen - jetzt sieht´s schon richtig wohnlich aus :)

War diese Woche fast immer bis 10 auf der Baustelle, meine Lust auf 3dc hielt sich daher in Grenzen :freak:

Hab gestern noch Leerrohre in die Kellerdecke gelegt, heute wurde dann betoniert. Werde heut abend vieleicht mal Bilder einstellen.

ALTAY
2013-05-16, 16:28:20
Ich brauche nun ein neues Dach, wird ein Prefa werden... da welleternit ersetzt wird. Nunja, die Farbwahl steht noch an :)

Überleg dir das sehr gut - Der Schallschutz ist im Vergleich zu Dachsteinen/Dachziegeln äußerst bescheiden, wenn du Pech hast, hörst du jeden einzelnen Wassertropfen und an Schlaf bei Regen ist nicht zu denken.

Morgaine
2013-05-19, 09:48:30
So, heute mal die versprochenen Bilder:

@ the beginning
http://abload.de/thumb/beginning5jqq7.jpg (http://abload.de/image.php?img=beginning5jqq7.jpg)

Leth @ Elektroverlegung Kellerdecke (da war es noch hell :freak:)
http://abload.de/thumb/elektro99ons.jpg (http://abload.de/image.php?img=elektro99ons.jpg)

Stand gestern
http://abload.de/thumb/balkonwgquu.jpg (http://abload.de/image.php?img=balkonwgquu.jpg)

Maurerarbeiten sollten in ca. 2 Wochen fertig sein.

Jetzt wo die ersten Zwischenwände stehen ist es schon krass, wie klein die 120m² Grundfläche wirken.

-Leth

iDiot
2013-05-21, 07:50:48
Überleg dir das sehr gut - Der Schallschutz ist im Vergleich zu Dachsteinen/Dachziegeln äußerst bescheiden, wenn du Pech hast, hörst du jeden einzelnen Wassertropfen und an Schlaf bei Regen ist nicht zu denken.
Ich kenne die Problematik, mein Haus ist allerdings ein Bungalow, die Decke im Wohnraum nicht direkt unter dem Dach und weiters ist diese dick isoliert. Mein Nachbar hat einen nahezu gleichen Aufbau und auch ein Prefa-Dach, bei regen hört man so gut wie nichts.

Vader
2013-05-21, 12:00:46
So, heute mal die versprochenen Bilder:

@ the beginning
http://abload.de/thumb/beginning5jqq7.jpg (http://abload.de/image.php?img=beginning5jqq7.jpg)

Leth @ Elektroverlegung Kellerdecke (da war es noch hell :freak:)
http://abload.de/thumb/elektro99ons.jpg (http://abload.de/image.php?img=elektro99ons.jpg)

Stand gestern
http://abload.de/thumb/balkonwgquu.jpg (http://abload.de/image.php?img=balkonwgquu.jpg)

Maurerarbeiten sollten in ca. 2 Wochen fertig sein.

Jetzt wo die ersten Zwischenwände stehen ist es schon krass, wie klein die 120m² Grundfläche wirken.

-Leth

Das wird ja eher ein Anbau???

WTC
2013-05-21, 12:25:13
Das wird ja eher ein Anbau???

Ich dachte auch das wird ein komplett eigenständiges Haus nach den ersten Bildern die leth geschickt hat.

Wir sind übrigens seit Dezember drinnen, haben mit Poroton T7 gebaut, unsere Heizungskosten (Heizung + ww) liegen jetzt bei ca. 30€ im Monat (Gas), das gibt ende des Jahres eine fette rückzahlung, zahlen nämlich derzeit 100€ monatlich ;)

bei uns fehlt noch aussenputz + aussenanlage, wird dieses Jahr aber definitiv noch gemacht.

ALTAY
2013-05-21, 12:46:27
Ich dachte auch das wird ein komplett eigenständiges Haus nach den ersten Bildern die leth geschickt hat.

Wir sind übrigens seit Dezember drinnen, haben mit Poroton T7 gebaut, unsere Heizungskosten (Heizung + ww) liegen jetzt bei ca. 30€ im Monat (Gas), das gibt ende des Jahres eine fette rückzahlung, zahlen nämlich derzeit 100€ monatlich ;)

bei uns fehlt noch aussenputz + aussenanlage, wird dieses Jahr aber definitiv noch gemacht.

Kommt ihr ohne Solarthermie oder Wärmepumpen auf den extrem niedrigen Wert?
Wenn ich bedenke, dass alleine der Ölbrenner am Tag 4 Liter fürs Warmwasser benötigt (nur 3 Personen) - Das nenn ich mal effizient. :)

Lethargica
2013-05-21, 13:36:44
Das wird ja eher ein Anbau???

Ja, wird ne DHH, durch das schmale Grundstück und die Größe des Hauses wäre auch gar nichts anderes machbar gewesen.

Freistehend wär mir schon auch lieber gewesen, aber dafür hätte ich dann min 1000m² Grund gebraucht, was bei 300€/m² nicht gerade leistbar ist.

@ WTC
mit den ersten Computerzeichnungen hat das Haus, bis auf die Grundfläche heute eh nicht mehr viel zu tun ;)

Deine Heizkosten stimmen mich ja hoffnungsvoll, hab ebenfalls T7 mit Gas/Solar(Heizungsunterstützend).

Vader
2013-05-21, 13:58:17
Lustig das hier alle mit Poroton bauen, das wird hier in SH kaum verwendet.
Ich selbst sehe in den roten Dingern auch kein Vorteil - warum also?

@Lethargica: Was mit wundert: Du schreibst hier im thread das Du für 300k baust, aber irgendwie wird das nur ein "Anbau" auf einem kleinen Grundstück - das irritiert mich doch etwas. Was kostet denn daran soviel Geld?

WTC
2013-05-21, 14:57:59
Kommt ihr ohne Solarthermie oder Wärmepumpen auf den extrem niedrigen Wert?
Wenn ich bedenke, dass alleine der Ölbrenner am Tag 4 Liter fürs Warmwasser benötigt (nur 3 Personen) - Das nenn ich mal effizient. :)


Wir haben noch Solar Kollektoren für WW, was aber in diesem Winter völlig für den Bobbes waren, da die Sonne kaum schien!

Es war so, das wir Dezember/Januar/Februar/Anfang märz insg. 70€ monatlich hatten, dort ist aber noch das Estrichprogramm (4 Wochen Vollgas!) mit drin gewesen, und meine Therme war falsch eingestellt (schaltete sich nicht in den nachtmodus sondern heizte nachts munter weiter). Außerdem waren das auch ARSCHKALTE Monate noch dazu.

Jetzt haben wir seit 2 Monaten sogut wie kein Gas mehr verbraucht, sobald die Sonne nur ein bischen Scheint heizt sich der 300l WW Tank auf 60-70° alleine vom Solar auf, und da läuft die Therme den ganzen tag kein einziges mal an. Heizung an sich ist seit einem Monat auch so gut wie aus, weiß nicht wann die Raumthermostate das letzte mal an waren. Wenn das so weiter geht sind 30€ monatlich sicher machbar, aber genau werde ich es dann am Jahrsende wissen ;).

und meine Frau brauchs WARM im Haus (Wohnzimmer und Küche z.B. grundsätzlich 22°). Wir frieren nicht ;)

Achja, haben 160m² Wohnfläche.

Edit: die 30€ sind aber auch nicht so utopisch, meine Nachbarn kommen bei ungefähr der selben Grundfläche auch auf 30€/Monat, mit Fertighäusern (Holzständerbauweise), und die Wohnen schon zum teil Seit knapp fast 2 Jahren drinnen. Da ist es also verlässlich die Angabe.

WTC
2013-05-21, 15:01:05
Lustig das hier alle mit Poroton bauen, das wird hier in SH kaum verwendet.
Ich selbst sehe in den roten Dingern auch kein Vorteil - warum also?

@Lethargica: Was mit wundert: Du schreibst hier im thread das Du für 300k baust, aber irgendwie wird das nur ein "Anbau" auf einem kleinen Grundstück - das irritiert mich doch etwas. Was kostet denn daran soviel Geld?

1. Klinker ist häßlich (in raum FFM gibt's auch fast keine geklinkerten Häuser ;))
2. WDVS mag ich nicht
3. besseren Schallschutz als Yton/Porenbeton z.B.
4. Leichtere Verarbeitung als andere "schwere" Steine z.B. Bims/Kalksandstein wenn man selber baut

(del)
2013-05-21, 17:02:48
1. Klinker ist häßlich (in raum FFM gibt's auch fast keine geklinkerten Häuser ;))
Ich finde norddeutsche Klinkerfassaden ziemlich hübsch und ärgere mich immer, dass man südlich Niedersachsens davon nichts mehr findet. Hier in Berlin auch Fehlanzeige... :(

Morgaine
2013-05-21, 18:30:10
Lustig das hier alle mit Poroton bauen, das wird hier in SH kaum verwendet.
Ich selbst sehe in den roten Dingern auch kein Vorteil - warum also?

@Lethargica: Was mit wundert: Du schreibst hier im thread das Du für 300k baust, aber irgendwie wird das nur ein "Anbau" auf einem kleinen Grundstück - das irritiert mich doch etwas. Was kostet denn daran soviel Geld?

Ich glaube du überschätzt die Kosteneinsparung einer DHH gegenüber einem freistehenden EFH. Bis auf 3-4 Fenster sehe ich hier keine große Kostenersparnis. Kleines Grundstück ist Ansichtssache, sind ca.700m², allerdings halt eher länglich geschnitten.

Der Preis kommt zum einen von der Größe (190m² Wonnfläche) vom WU Keller (etwas über 100m², dürften allein schon gut 60-70t € sein) und natürlich von der Ausstattung (2 Bäder, Küche, Haustechnik usw.) Mit Außenanlagen rechne ich eher mit 350k und das obwohl wir viel selbst machen.

-Leth (@ Frauchens Laptop)

deepmac
2013-05-21, 18:47:33
das mit den ca durchschnittl. 30 Euro Heizkosten mit unterstützender Solar für WW finde ich krass gut, hätte nicht gedacht das diesa möglich ist, alte gekaufte DHH, Fernwärme der Stadtwerke, ca 140 Euro im Monat Heiz-WW Kosten.

JFZ
2013-05-22, 22:44:10
Wir haben noch Solar Kollektoren für WW, was aber in diesem Winter völlig für den Bobbes waren, da die Sonne kaum schien!

Es war so, das wir Dezember/Januar/Februar/Anfang märz insg. 70€ monatlich hatten, dort ist aber noch das Estrichprogramm (4 Wochen Vollgas!) mit drin gewesen, und meine Therme war falsch eingestellt (schaltete sich nicht in den nachtmodus sondern heizte nachts munter weiter). Außerdem waren das auch ARSCHKALTE Monate noch dazu.

Jetzt haben wir seit 2 Monaten sogut wie kein Gas mehr verbraucht, sobald die Sonne nur ein bischen Scheint heizt sich der 300l WW Tank auf 60-70° alleine vom Solar auf, und da läuft die Therme den ganzen tag kein einziges mal an. Heizung an sich ist seit einem Monat auch so gut wie aus, weiß nicht wann die Raumthermostate das letzte mal an waren. Wenn das so weiter geht sind 30€ monatlich sicher machbar, aber genau werde ich es dann am Jahrsende wissen ;).

und meine Frau brauchs WARM im Haus (Wohnzimmer und Küche z.B. grundsätzlich 22°). Wir frieren nicht ;)

Achja, haben 160m² Wohnfläche.

Edit: die 30€ sind aber auch nicht so utopisch, meine Nachbarn kommen bei ungefähr der selben Grundfläche auch auf 30€/Monat, mit Fertighäusern (Holzständerbauweise), und die Wohnen schon zum teil Seit knapp fast 2 Jahren drinnen. Da ist es also verlässlich die Angabe.


Ist aber krass gut. Darf ich fragen, wie der Gasverbrauch war? War im Dez - März bei uns ca. 8m³ - 10m³ pro Tag
Naja gut, ein paar Sachen lassen sich sicher noch optimieren (Nachtabsenkung fehlerhaft, Keller dummerweise mitgeheizt, teilweise 24°C im Haus), aber selbst wenn ich auf 5m³/tag runterkomme, sind das ja noch 100€/Monat

Hast du für WW gar keinen Gasverbrauch im Moment? Habe das Problem, dass ich morgens um 5 duschen möchte, da gibt es leider keine Sonne... Oder reicht die Wärme vom Vortag bis zum nächsten Morgen? (jetzt im Frühlingsbetrieb bin ich bei ca. 1m³/Tag --> rund 20€/Monat)

rokko
2013-05-25, 23:26:08
, aber selbst wenn ich auf 5m³/tag runterkomme, sind das ja noch 100€/Monat


Bitte mit 100€ liegste doch gut. Wenn da Wärme und Warmwasser drinsteckt passt es doch.

JFZ
2013-05-26, 07:53:08
Bitte mit 100€ liegste doch gut. Wenn da Wärme und Warmwasser drinsteckt passt es doch.

naja, wie geschrieben: bisher wars im Winter nicht ganz das doppelte. Das wäre der BestCase, den ich mir nach den Optimierungen vorstellen könnte.

Für Kfw70% und mit Solarthermie kam mir das etwas viel vor.

bleipumpe
2013-05-26, 12:21:26
naja, wie geschrieben: bisher wars im Winter nicht ganz das doppelte. Das wäre der BestCase, den ich mir nach den Optimierungen vorstellen könnte.

Für Kfw70% und mit Solarthermie kam mir das etwas viel vor.
Man muss immer den Unterschied zwischen den für den Prospekt bzw. Verkauf am Kunden "optimierten" Zahlen und den späteren, realen Einsparungen sehen. Wartungs- und Instandhaltungskosten werden auch gerne vergessen.

Lethargica
2013-06-06, 08:19:54
Aktueller Stand der Dinge, so langsam kann man erkennen, was es mal werden soll.

http://www.abload.de/img/img_1325c7zny.jpg
http://www.abload.de/img/img_1318snl1m.jpg

Dykstra
2013-06-06, 10:04:06
@Lethargica

Ich weiß nicht, obs im Thread schon erwähnt wurde, habe es auf die Schnelle auf jeden Fall nicht gefunden:

Wem gehört eigentlich das Haus, an das ihr eure neue Bleibe anbaut?

Lethargica
2013-06-06, 11:10:02
Ist das Haus meiner Eltern, mit denen ich sehr gut auskomme (sonst hätte ich da auch nie angebaut) ;)

Das Schöne ist, dass ich mich mit keinem Nachbar herumstreiten muss, alle 4 angrenzenden Häuser sind in Familienbesitz.

Sven77
2013-06-06, 11:11:33
Ich komme mit meinen Eltern auch sehr gut aus, aber bei uns gibt es ein Sprichwort: Zieh nie so nah an deine Eltern das sie dich in Hausschuhen besuchen können ;)

Lethargica
2013-06-06, 14:24:47
An der Situation ändert sich dadurch ja nichts, das können sie jetzt auch schon (Wir wohnen derzeit in dem Haus hinter meiner Eltern)

So ein Babysitter um die Ecke hat z.B. auch große Vorteile ;)

Eidolon
2013-06-06, 15:22:18
Wohnen auch mit meinen Eltern zusammen seit 2011, habe mich mit meinen Eltern immer sehr gut verstanden und ist jetzt auch nicht anders. Man muss sich einfach gegenseitig die entsprechenden Freiräume zugestehen.

http://abload.de/thumb/haushubem.jpg (http://abload.de/image.php?img=haushubem.jpg)

Oben meine Frau und ich, unten meine Eltern.

Vader
2013-06-09, 22:01:38
Wohnen auch mit meinen Eltern zusammen seit 2011, habe mich mit meinen Eltern immer sehr gut verstanden und ist jetzt auch nicht anders. Man muss sich einfach gegenseitig die entsprechenden Freiräume zugestehen.

http://abload.de/thumb/haushubem.jpg (http://abload.de/image.php?img=haushubem.jpg)

Oben meine Frau und ich, unten meine Eltern.

Auch schick - und sogar mit Alarmanlage. So reich oder heißes Plaster? :D

Wir sind Gestern eingezogen, viele Helfer gehabt und das neue Haus liegt ja nur 200m Luftlinie vom alten entfernt. Abends dann auch gleich die "Terrasse" eingeweiht ;D

Sven77
2013-06-09, 22:40:43
Oben meine Frau und ich, unten meine Eltern.

Horror, 1h Autofahrt Distanz zu den (Schwieger)Eltern ist für mich das minimum.. ;)

Ghost666Ghost
2013-06-09, 22:48:54
Glückwunsch Vader! Danke dass du mir den Thread hier gezeigt hast!

Der Gedanke zum Bauen ist mir und meiner Freundin letztes Jahr im März gekommen, da unser Nachbar (Wohnung neben unserer, Wand an Wand) der übelste Psycho war und wieder die nächste Mieterhöhung ins Haus geflattert kam. Da wir sogut wie kein Eigenkapital hatten, haben wir uns natürlich mit der Finanzierung etwas schwer getan. Einige Banken haben abgelehnt, die BHW hat zugesagt. Unser Glück war auch eine Gehaltsanpassung bei mir, welche bei den Anfragen davor noch nicht da war.
Was ich persönlich sehr schade finde: Wir Beide waren/sind absolute Laien im Bereich Bauen und Finanzieren. Wir haben zuerst angefragt wieviel Budget für uns finanzierbar wäre und DANN das Objekt ausgesucht. Problem: Man quetscht alles irgendwie in das Budget und muss bei einigen Sachen die man sich wünscht natürlich derbe zurückstecken. Im Nachhinein hätten wir uns zuerst ein Traumhaus mit all unseren Wünschen und Extras aussuchen sollen und dann erst fragen ob wir das finanziert bekommen. Schade dass da keine einzige Bank und auch kein Ratgeber im Internet irgendwie drauf hingewiesen hat :down: Ich denke zwar, wir haben für unser Budget sehr gute Produkte erhalten, aber mit dem andere Weg hätte man vielleicht etwas mehr herausholen können. Aber gut, nun machen wir einfach das Beste draus =)

Geworden ist es nun ein Fertighaus in Holzbauweise von der Firma Fingerhaus. Kritiken im Internet waren durchweg positiv und auch die Werksbesichtigung war sehr transparent und topseriös! Das Hausmodel ist ein VIO 100 (http://fingerhaus.de/de/haeuser/einfamilienhaus/vio/vio-100&web). Der Grundriss ist exakt der Gleiche wie auf der Homepage, nur das Bad haben wir etwas größer gemacht. Gebaut wird auf Bodenplatte ohne Keller. Der Platz reicht für uns 2 Personen aus, Kinder möchten wir keine.

Im Moment sind wir am Bauantrag unterschreiben, welchen wir nächste Woche abgeben werden. Hoffentlich lässt sich die Stadt nicht allzu lang Zeit mit der Baugenehmigung.
Nächste größere Aufgabe ist Angebote für die Erdarbeiten einholen. Das ist der im Moment noch einzig ungewisse Posten. Wir hoffen inständig, dass uns da keine bösen Überraschungen erwarten. Wir haben mit 15000€ geplant. Puffer in Form von Eigenkapital aufm Bankkonto ist zwar vorhanden, jedoch hätte ich dies gerne in die Küche gesteckt. Aber mal gucken, wenns hart auf hart kommt müssen wir eben an der Küche etwas einsparen.
Ich halte euch hier auf jeden Fall auf dem Laufenden!

Sven77
2013-06-09, 23:38:51
...Freundin.. sogut wie kein Eigenkapital ...Kinder möchten wir keine...

Öhm, wie alt seit ihr wenn ich fragen darf.. hört sich ein wenig abenteuerlich an

Kamikaze
2013-06-10, 00:07:44
Das Hausmodel ist ein VIO 100 (http://fingerhaus.de/de/haeuser/einfamilienhaus/vio/vio-100&web). Der Grundriss ist exakt der Gleiche wie auf der Homepage, nur das Bad haben wir etwas größer gemacht. Gebaut wird auf Bodenplatte ohne Keller.

und was kostet das teil jetzt letztendlich?

Lethargica
2013-06-10, 10:50:19
Glückwunsch Vader! Danke dass du mir den Thread hier gezeigt hast!

Der Gedanke zum Bauen ist mir und meiner Freundin letztes Jahr im März gekommen, da unser Nachbar (Wohnung neben unserer, Wand an Wand) der übelste Psycho war und wieder die nächste Mieterhöhung ins Haus geflattert kam. Da wir sogut wie kein Eigenkapital hatten, haben wir uns natürlich mit der Finanzierung etwas schwer getan. Einige Banken haben abgelehnt, die BHW hat zugesagt. Unser Glück war auch eine Gehaltsanpassung bei mir, welche bei den Anfragen davor noch nicht da war.
Was ich persönlich sehr schade finde: Wir Beide waren/sind absolute Laien im Bereich Bauen und Finanzieren. Wir haben zuerst angefragt wieviel Budget für uns finanzierbar wäre und DANN das Objekt ausgesucht. Problem: Man quetscht alles irgendwie in das Budget und muss bei einigen Sachen die man sich wünscht natürlich derbe zurückstecken. Im Nachhinein hätten wir uns zuerst ein Traumhaus mit all unseren Wünschen und Extras aussuchen sollen und dann erst fragen ob wir das finanziert bekommen. Schade dass da keine einzige Bank und auch kein Ratgeber im Internet irgendwie drauf hingewiesen hat :down: Ich denke zwar, wir haben für unser Budget sehr gute Produkte erhalten, aber mit dem andere Weg hätte man vielleicht etwas mehr herausholen können. Aber gut, nun machen wir einfach das Beste draus =)

Geworden ist es nun ein Fertighaus in Holzbauweise von der Firma Fingerhaus. Kritiken im Internet waren durchweg positiv und auch die Werksbesichtigung war sehr transparent und topseriös! Das Hausmodel ist ein VIO 100 (http://fingerhaus.de/de/haeuser/einfamilienhaus/vio/vio-100&web). Der Grundriss ist exakt der Gleiche wie auf der Homepage, nur das Bad haben wir etwas größer gemacht. Gebaut wird auf Bodenplatte ohne Keller. Der Platz reicht für uns 2 Personen aus, Kinder möchten wir keine.

Im Moment sind wir am Bauantrag unterschreiben, welchen wir nächste Woche abgeben werden. Hoffentlich lässt sich die Stadt nicht allzu lang Zeit mit der Baugenehmigung.
Nächste größere Aufgabe ist Angebote für die Erdarbeiten einholen. Das ist der im Moment noch einzig ungewisse Posten. Wir hoffen inständig, dass uns da keine bösen Überraschungen erwarten. Wir haben mit 15000€ geplant. Puffer in Form von Eigenkapital aufm Bankkonto ist zwar vorhanden, jedoch hätte ich dies gerne in die Küche gesteckt. Aber mal gucken, wenns hart auf hart kommt müssen wir eben an der Küche etwas einsparen.
Ich halte euch hier auf jeden Fall auf dem Laufenden!

Was versteht du unter Erdarbeiten?

Nur den Aushub für die Fundamente/Bodenplatte? Ohne Keller fällt da ja nicht viel an. Oder mit der Bodenplatte? (da kommt der Preis vieleicht hin)

Was ins Geld geht sind dann noch die ganzen Hausanschlüsse (Wasser, Strom, Kabel/Tefefon?, Gas?), hier sind auch schnell mal 5-8t€ "vergraben".

maximum
2013-06-10, 11:03:39
Auch schick - und sogar mit Alarmanlage. So reich oder heißes Plaster? :D

Wir sind Gestern eingezogen, viele Helfer gehabt und das neue Haus liegt ja nur 200m Luftlinie vom alten entfernt. Abends dann auch gleich die "Terrasse" eingeweiht ;D

Glückwunsch und alles Gute im neuen Haus :)

WTC
2013-06-10, 11:09:49
Auch schick - und sogar mit Alarmanlage. So reich oder heißes Plaster? :D

Wir sind Gestern eingezogen, viele Helfer gehabt und das neue Haus liegt ja nur 200m Luftlinie vom alten entfernt. Abends dann auch gleich die "Terrasse" eingeweiht ;D

Jap, alles gute euch im neuen Haus.

Hab das ganze jetzt mal weiter verfolgt mit dem Gas + WW:

Die Heizung ist seit 6 Tagen komplett aus, nur auf WW eingestellt. Mein Verbrauch seitdem? 0,14m³!
D.h. das die Solarkollektoren das WW KOMPLETT übernehmen an schönen Tagen.
Der Speicher ist zum Schlafen gehen bei ca. 60-70°, morgends um Kurz vor Sechs hat er dann noch seine 50°-55°.
Er verliert also echt KAUM wärme über die Nacht. Das hätte ich nicht gedacht. Er ist auch nochmal extra gedämmt.

Was wichtig ist: an der Therme wirklich umschalten auf nur WW Betrieb, wenn nur die RTs runter gedreht werden hält er immer noch seinen kreislauf warm bis zum verteiler! Und das hat bei mir insg. ca 1m³ Gas gekostet pro Tag.

Ghost666Ghost
2013-06-10, 12:55:56
Öhm, wie alt seit ihr wenn ich fragen darf.. hört sich ein wenig abenteuerlich an

Wir sind 28 und 32, wobei meine Freundin der ältere Part ist. Wir haben viel darüber geredet und sind uns da eben einig. Kein Eigenkapital angespart...naja gut, man kann sich drüber streiten ob man Vollfinanzierungen sein lassen sollte oder nicht. Wir haben recht gute Konditionen bekommen und sind auch eher der Typ Mensch der alles durchspricht und auch keine Zahlen schönredet. Wie gesagt, Puffer für Notfälle ist vorhanden. Wenn wir es nicht gestemmt bekommen würden, hätten wir es auch nicht gemacht. Am Ende des Monats bleibt auch immer noch einiges übrig um Rücklagen zu bilden. Sogar jetzt im Moment, wo wir schon abbezahlen (sogar mehr wegen Bereitstellungszinsen) und zusätzlich Miete zahlen (welche ja dann wegfällt) können wir einiges ansparen. Das Einzige was wir uns sicher die nächsten Jahre abschminken können ist groß Urlaub zu machen.

und was kostet das teil jetzt letztendlich?
Das ganze Projekt hat ein Volumen von 249000€ inkl. Grundstück, Erdarbeiten etc...Die Nebenkosten wie Notar, Grundbucheintrag, Grundsteuer usw. haben wir natürlich selber gezahlt, nicht finanziert.

Was versteht du unter Erdarbeiten?

Nur den Aushub für die Fundamente/Bodenplatte? Ohne Keller fällt da ja nicht viel an. Oder mit der Bodenplatte? (da kommt der Preis vieleicht hin)

Was ins Geld geht sind dann noch die ganzen Hausanschlüsse (Wasser, Strom, Kabel/Tefefon?, Gas?), hier sind auch schnell mal 5-8t€ "vergraben".

Nur den Aushub für die Bodenplatte und Rohre etc...Evtl. noch Vorbereitung der Stellplätze für die Autos und wenn es ins Budget passt Vorbereitung für den Garten/Terrasse. Die Bodenplatte ist im Hauspreis inklusive. Die Hausanschlüsse haben wir mit ~5000€ kalkuliert, allerdings ohne Gas und ohne Kabel. Also nur Strom, Wasser, Telefon.

Lethargica
2013-06-10, 13:12:26
Ok, nur der Aushub für die Bodenplatte wird sicher keine 15t€ kosten, ich müsste nochmals nachschauen, aber ich meine bei uns (Grundfläche = 130m² mit Keller) lagen die Kosten hierfür bei ca. 4.000€

Ghost666Ghost
2013-06-10, 13:17:17
Ok, nur der Aushub für die Bodenplatte wird sicher keine 15t€ kosten, ich müsste nochmals nachschauen, aber ich meine bei uns (Grundfläche = 130m² mit Keller) lagen die Kosten hierfür bei ca. 4.000€
Naja, aber es kommt ja noch das Material zum Auffüllen und Verdichten hinzu, dann Abtransport der Erde usw. Lieber etwas mehr eingeplant, als am Ende die böse Überraschung zu haben.

Lethargica
2013-06-10, 13:28:02
Das ist schon ok, aber wie gesagt, Aushub abführen, auffüllen usw. war bei uns auch dabei, und mit dem Keller und der größeren Grundfäche unseres Hauses kam da bestimmt einiges mehr zusammen.

PS: Die Beschreibung edes VIO100 Hauses finde ich etwas verwirrend. Sind die 127m² nun Wohnfläche oder Gründfläche?

Ghost666Ghost
2013-06-10, 14:07:53
Das ist schon ok, aber wie gesagt, Aushub abführen, auffüllen usw. war bei uns auch dabei, und mit dem Keller und der größeren Grundfäche unseres Hauses kam da bestimmt einiges mehr zusammen.

PS: Die Beschreibung edes VIO100 Hauses finde ich etwas verwirrend. Sind die 127m² nun Wohnfläche oder Gründfläche?

Die Wohnfläche beträgt 110m², die 127m² sind die Grundfläche!

ALTAY
2013-06-11, 12:06:06
Glückwunsch Vader! Danke dass du mir den Thread hier gezeigt hast!

Der Gedanke zum Bauen ist mir und meiner Freundin letztes Jahr im März gekommen, da unser Nachbar (Wohnung neben unserer, Wand an Wand) der übelste Psycho war und wieder die nächste Mieterhöhung ins Haus geflattert kam. Da wir sogut wie kein Eigenkapital hatten, haben wir uns natürlich mit der Finanzierung etwas schwer getan. Einige Banken haben abgelehnt, die BHW hat zugesagt. Unser Glück war auch eine Gehaltsanpassung bei mir, welche bei den Anfragen davor noch nicht da war.
Was ich persönlich sehr schade finde: Wir Beide waren/sind absolute Laien im Bereich Bauen und Finanzieren. Wir haben zuerst angefragt wieviel Budget für uns finanzierbar wäre und DANN das Objekt ausgesucht. Problem: Man quetscht alles irgendwie in das Budget und muss bei einigen Sachen die man sich wünscht natürlich derbe zurückstecken. Im Nachhinein hätten wir uns zuerst ein Traumhaus mit all unseren Wünschen und Extras aussuchen sollen und dann erst fragen ob wir das finanziert bekommen. Schade dass da keine einzige Bank und auch kein Ratgeber im Internet irgendwie drauf hingewiesen hat :down: Ich denke zwar, wir haben für unser Budget sehr gute Produkte erhalten, aber mit dem andere Weg hätte man vielleicht etwas mehr herausholen können. Aber gut, nun machen wir einfach das Beste draus =)

Geworden ist es nun ein Fertighaus in Holzbauweise von der Firma Fingerhaus. Kritiken im Internet waren durchweg positiv und auch die Werksbesichtigung war sehr transparent und topseriös! Das Hausmodel ist ein VIO 100 (http://fingerhaus.de/de/haeuser/einfamilienhaus/vio/vio-100&web). Der Grundriss ist exakt der Gleiche wie auf der Homepage, nur das Bad haben wir etwas größer gemacht. Gebaut wird auf Bodenplatte ohne Keller. Der Platz reicht für uns 2 Personen aus, Kinder möchten wir keine.

Im Moment sind wir am Bauantrag unterschreiben, welchen wir nächste Woche abgeben werden. Hoffentlich lässt sich die Stadt nicht allzu lang Zeit mit der Baugenehmigung.
Nächste größere Aufgabe ist Angebote für die Erdarbeiten einholen. Das ist der im Moment noch einzig ungewisse Posten. Wir hoffen inständig, dass uns da keine bösen Überraschungen erwarten. Wir haben mit 15000€ geplant. Puffer in Form von Eigenkapital aufm Bankkonto ist zwar vorhanden, jedoch hätte ich dies gerne in die Küche gesteckt. Aber mal gucken, wenns hart auf hart kommt müssen wir eben an der Küche etwas einsparen.
Ich halte euch hier auf jeden Fall auf dem Laufenden!

Glückwunsch zum Haus. :)

Achte bei Holzrahmenbauten darauf, dass die Außenwände mit einer Installationsebene für Leitungen und Steckdosen geplant sind.
Hast du evtl. eine Schnittzeichnung des Wandaufbaus?

ALTAY
2013-06-11, 12:14:47
Habe jetzt eine Schnittzeichnung gefunden.
http://fingerhaus.de/de/energie-sparen/waermedaemmung/wand

Für die E-Installationen wird die Luftdichtigkeitsebene verletzt, es gibt zwar passende Dosen - Aber eine Installationsebene erleichtert das nachträgliche Kabelziehen enorm.

Schau mal hier rein.
http://www.fingerhaus-forum.de/viewtopic.php?f=8&t=747

Bei unserem Umbau im OG (auch Holzrahmenbau) habe ich zusätzlich alles eingelattet, d.h. von Außen nach Innen (160 mm WLG032 Dämmung, 22mm OSB, 0,2mm PE-Dampfbremse, Konterlattung 56mm mit zwischenliegender 48mm Zusatzdämmung und 12,5mm Fermacell), dadurch kannst du jederzeit problemlos neue Leitungen verlegen bzw. auch mal was an der Wand befestigen, ohne dass du Angst haben musst, dass dir die Dämmung absäuft.

Bei einer Installationsebene aber lieber Gipsfaserplatten statt Gipskarton nehmen, Fermacell hat eine viel höhere Traglast (Schrauben) und neigt nicht so stark zum Brechen.

http://abload.de/img/img_06342wrie.jpg

PS: Bild ist vom Elektroplan, damit man später mal weiss, wie die Leitungen gesetzt wurden.

ALTAY
2013-06-11, 12:33:03
Wenn du Hilfe benötigst, dann bist du beim Bauexpertenforum richtig - Die Experten sind sehr kompetent, aber mann muss erstmal mit den Eigenheiten zurechtkommen. ;)

http://www.bauexpertenforum.de/index.php

JFZ
2013-06-12, 19:38:35
Die Heizung ist seit 6 Tagen komplett aus, nur auf WW eingestellt. Mein Verbrauch seitdem? 0,14m³!
D.h. das die Solarkollektoren das WW KOMPLETT übernehmen an schönen Tagen.
Der Speicher ist zum Schlafen gehen bei ca. 60-70°, morgends um Kurz vor Sechs hat er dann noch seine 50°-55°.
Er verliert also echt KAUM wärme über die Nacht. Das hätte ich nicht gedacht. Er ist auch nochmal extra gedämmt.

Was wichtig ist: an der Therme wirklich umschalten auf nur WW Betrieb, wenn nur die RTs runter gedreht werden hält er immer noch seinen kreislauf warm bis zum verteiler! Und das hat bei mir insg. ca 1m³ Gas gekostet pro Tag.

0,14m³ in sechs tagen? oder pro tag?

nicht schlecht. Das mit dem reinen WW-Betrieb muss ich mir mal anschauen.

ALTAY
2013-06-12, 21:00:39
0,14m³ in sechs tagen? oder pro tag?

nicht schlecht. Das mit dem reinen WW-Betrieb muss ich mir mal anschauen.

Wieviel Kollektorfläche und Speichervolumen stehen denn zur Verfügung? :)

JFZ
2013-06-16, 18:24:31
Wieviel Kollektorfläche und Speichervolumen stehen denn zur Verfügung? :)

bei mir sind es 8m² und 800l
-->WW-Speicher war heute schon wieder auf 73°C

Keder
2013-06-24, 13:37:40
Habe jetzt eine Schnittzeichnung gefunden.
http://fingerhaus.de/de/energie-sparen/waermedaemmung/wand

Für die E-Installationen wird die Luftdichtigkeitsebene verletzt, es gibt zwar passende Dosen - Aber eine Installationsebene erleichtert das nachträgliche Kabelziehen enorm.

Schau mal hier (http://www.beispielhaus.de) rein.
http://www.fingerhaus-forum.de/viewtopic.php?f=8&t=747

Bei unserem Umbau im OG (auch Holzrahmenbau) habe ich zusätzlich alles eingelattet, d.h. von Außen nach Innen (160 mm WLG032 Dämmung, 22mm OSB, 0,2mm PE-Dampfbremse, Konterlattung 56mm mit zwischenliegender 48mm Zusatzdämmung und 12,5mm Fermacell), dadurch kannst du jederzeit problemlos neue Leitungen verlegen bzw. auch mal was an der Wand befestigen, ohne dass du Angst haben musst, dass dir die Dämmung absäuft.

Bei einer Installationsebene aber lieber Gipsfaserplatten statt Gipskarton nehmen, Fermacell hat eine viel höhere Traglast (Schrauben) und neigt nicht so stark zum Brechen.

http://abload.de/img/img_06342wrie.jpg

PS: Bild ist vom Elektroplan, damit man später mal weiss, wie die Leitungen gesetzt wurden.
Man wird ja von dir nur so förmlich von Tipps überhäuft! Echt Klasse!!:uup:
Ich denke ich werde noch einige Tipps finden :)
Meine Geschwister überlegen es sich auch zu Bauen, jedoch ist die bei denen noch die Frage: Massivhaus oder Fertighaus :confused: Mal sehen

WTC
2013-06-24, 13:42:59
0,14m³ in sechs tagen? oder pro tag?

nicht schlecht. Das mit dem reinen WW-Betrieb muss ich mir mal anschauen.

in sechs Tagen! Übrigends hat sich das Bild nicht geändert... in 3 Wochen jetzt 2m²(!!) Gas insg. verbraucht! Wenn das so weiter geht gibt das ne fette rückzahlung ende des Jahres...

Lethargica
2013-06-28, 21:47:56
So, heute das Dach aufgerichtet und nochmals alles gestrichen.

Ab heute sind wir dann auch offiziell Pleite, ab nächste Woche bauen wir nicht mehr mit eigenem Geld :uup:
An den Gedanken muss ich mich ehrlich gesagt erst noch gewöhnen.

Vader
2013-06-28, 23:12:26
Das geht schneller als Du denkst, bzw. weiß man das ja eh schon vorher...

Wir sind jetzt 3 Wochen drin und man gewöhnt sich langsam. Mit dem Herd hab ich so meine Probleme, da von Ceranelektro mit alten Töpfen auf Induktion mit neuen Töpfen - da muss man erst einmal ein Gefühl für bekommen.
Möbel haben wir auch das wichtigste zusammen, den meisten alten Kram haben wir wie geplant im alten Haus gelassen. Dienstag ist Sperrmüll angesagt und dann wird der Mist entsorgt.
Die alte Hütte ist ja gerade mal 200m Luftlinie entfernt, da fahre ich immer mal wieder hin und hol noch ein paar Sachen - hauptsächlich meine Retrokonsolensammlung, sind auch irgendwie ~20 Umzugskartons und mehrere OVPs, die vom Keller alt auf Dachboden neu geschleppt werden dürfen :freak:

iDiot
2013-06-30, 10:12:11
Wir sind jetzt 3 Wochen drin und man gewöhnt sich langsam. Mit dem Herd hab ich so meine Probleme, da von Ceranelektro mit alten Töpfen auf Induktion mit neuen Töpfen - da muss man erst einmal ein Gefühl für bekommen.

Hehe, meiner Freundin ist anfangs alles angebrannt und übergegangen, inzwischen gehts :D

jxt666
2013-07-09, 13:43:09
Ich hätte da mal ne Frage, vielleicht kennt sich ja einer aus... passt hier am besten mit rein.

Wir sind mit unserem Hausumbau innen nun ziemlich auf dem Stand den wir haben wollten. Treppenhaus muss zwar noch gemacht werden, sonst ist aber fast alles neu. Putz, Böden, Elektrik, Bäder... Nun ist es so, dass das Haus ja Bj. 1983 ist, und die Fenster entsprechend dasselbe Baujahr haben. Wir überlegen nun, die alten Holzfenster mit Doppelverglasung gegen neue Fenster auszutauschen. Ob Kunststoff oder Alu wissen wir noch nicht, allerdings stellt sich mir auch die Frage, ob mir das groß was bringen würde, was die Wärmedurchlässigkeit angeht.

Die Haustüre wird aus den Gründen getauscht, dass sie ziemlich verzogen und desolat ist, weswegen wir die Fenster (auch aus optischen Gründen) eben mit tauschen würden. Die Fenster wären aber im Grunde bis auf zwei oder drei undichtere alle noch ok.

Ob sich das also rechnet ist einerseits sicher schwer zu beziffern, andererseits will ich mir halt nicht von zig Fensterverkäufern anhören, wie toll viel Heizkosten man durch eine Erneuerung spart, sondern möchte da schon ganz klar dagegenhalten können, wenn dem nicht so sein sollte.

Natürlich spielt dabei auch die Mauer und die Wärmedämmung ansonsten ne Rolle! Die werden wir aber nicht vornehmen, da sich das einfach nicht lohnt. Wir haben ne 30er Ziegelmauer, auf der nochmal ca. 3 cm plus Oberputz außen und 2 cm Putz innen aufgebracht sind - aus dem damaligen Baujahr. Allerdings ist der so gut geputzt worden, dass wir den lediglich streichen lassen werden außen.

ALTAY
2013-07-09, 15:43:47
Unser Haus ist aus 1980, ziemlich ähnliche Situation.
Im OG habe ich letztes Jahr alle Holzfenster rausgeschmissen und gegen 3-fach verglaste Kunststofffenster getauscht.
Die Fenster bringen schon sehr viel, insbesondere in Bezug auf die Transmissionsverluste bei undichten Fenstern, sowie dem Schallschutz.
Auf den Holzlook musst du bei Kunststofffenstern auch nicht verzichten, die gibt es mit zig Außendekoren, habe hier außen Mahagoni genommen, innen weiss - Wenn du die Fenster selbst einbauen kannst, kostet son Tausch von nem 0815-Fenster mit 120x120 auch nur knapp 200 € inkl. Montagematerial. (Dicht-, Kopribänder, Rahmenschrauben bzw. Winkel)

Kunststoff ist pflegeleicht, optisch schön und sehr günstig im Vergleich zu Holz oder Holz-Alu - Steck das gesparte Geld lieber in eine vernünftiges Wärmeverbundsystem bzw. in die Dachdämmung.

Deine alten Holzfenster haben im Glas bestenfalls einen U-Wert von 2,8W/(m²K) - Wenn das Gas im Zwischenraum noch nicht entwichen ist.
Moderne 3-fach Gläser haben im schlechtesten Fall einen Wert von 0,7W/(m²K), wähle auf jeden Fall 3-fach Fenster - Viele Fensterbauer wollen einem 2-fach Fenster aufquatschen
und erzählen dir Märchen bzgl. der "solaren Gewinne", die kommen aber hauptsächlich im Sommer zum Tragen und sind völlig unerwünscht.

Als Beispiel, durch ein altes Zimmer knapp 15m² ging vor der Sanierung ein Schornstein - Damit hatte man mit Mühe das Zimmer im Winter (-10 Grad) auf 18 Grad bekommen, letztes Jahr haben wir dies mit dem Nachbarzimmer zu einem großen Zimmer umgebaut, mit Gauben, viel größeren Fensterflächen (5 statt 2 Fenster) und insgesamt 37m² Fläche.

Das Zimmer wird jetzt selbst im tiefsten Winter knapp 23 Grad warm, teilweise muss unten der Kamin gedrosselt werden, damit es nicht zur Sauna wird - Wir hatten im Winter sehr oft das Fenster offen, meine montierten 2 Mini-Flachheizkörper waren eigentlich nur für den Testlauf an. :D

Und vorher waren dort im Dach immerhin 10cm Steinwolle verbaut, jetzt sind dort 20cm WLG032 und im Rahmenbau knapp 24cm drin - Also dämmen, dämmen und nochmals dämmen. ;)

Ich hätte da mal ne Frage, vielleicht kennt sich ja einer aus... passt hier am besten mit rein.

Wir sind mit unserem Hausumbau innen nun ziemlich auf dem Stand den wir haben wollten. Treppenhaus muss zwar noch gemacht werden, sonst ist aber fast alles neu. Putz, Böden, Elektrik, Bäder... Nun ist es so, dass das Haus ja Bj. 1983 ist, und die Fenster entsprechend dasselbe Baujahr haben. Wir überlegen nun, die alten Holzfenster mit Doppelverglasung gegen neue Fenster auszutauschen. Ob Kunststoff oder Alu wissen wir noch nicht, allerdings stellt sich mir auch die Frage, ob mir das groß was bringen würde, was die Wärmedurchlässigkeit angeht.

Die Haustüre wird aus den Gründen getauscht, dass sie ziemlich verzogen und desolat ist, weswegen wir die Fenster (auch aus optischen Gründen) eben mit tauschen würden. Die Fenster wären aber im Grunde bis auf zwei oder drei undichtere alle noch ok.

Ob sich das also rechnet ist einerseits sicher schwer zu beziffern, andererseits will ich mir halt nicht von zig Fensterverkäufern anhören, wie toll viel Heizkosten man durch eine Erneuerung spart, sondern möchte da schon ganz klar dagegenhalten können, wenn dem nicht so sein sollte.

Natürlich spielt dabei auch die Mauer und die Wärmedämmung ansonsten ne Rolle! Die werden wir aber nicht vornehmen, da sich das einfach nicht lohnt. Wir haben ne 30er Ziegelmauer, auf der nochmal ca. 3 cm plus Oberputz außen und 2 cm Putz innen aufgebracht sind - aus dem damaligen Baujahr. Allerdings ist der so gut geputzt worden, dass wir den lediglich streichen lassen werden außen.

jxt666
2013-07-10, 08:43:57
Das hilft mir doch schonmal enorm weiter! Dicken Dank :)

Bei uns ist es ja so, dass wir ein außen liegendes Treppenhaus haben, und wir im Grunde die Wohnung im 1. Stock bewohnen. Unten sind hinten raus 3 Kellerräume ohne Fenster bzw. mit diesen kleinen Gitterdingern die im Schacht zur Terasse hoch liegen, die hinterm Haus ist. Vorne raus sind noch zwei Wohnräume und ein kleines Bad.
http://upload.beyondhollywood.de/thumbs/1373438429_IMAG0361.jpg (http://upload.beyondhollywood.de/images/1373438429_IMAG0361.jpg)
Das linke Haus ist es - das war bevor wir es gekauft hatten damals. Im Dach oben ist nichts bis auf Estrich und Anschlüsse, aber es ist ebenfalls mit Steinwolle komplett gedämmt. Ausbauen werden wir erstmal nicht, allerdings wie Du schon sagst vielleicht mal die Dämmung verbessern. Das Dach sollte noch ne Zeit lang gut sein von den Ziegeln her - zumal das momentan eh sauteuer ist - der Nachbar rechts im Bild wollte neu decken und dämmen lassen: 48.000 Euro ;)

Die Fenster fliegen also raus. Holzlook brauch ich keinen mehr, vor allem weil wir die Haustür ja eh gleich mittauschen. Wenn das Haus dann gestrichen wird, wird auch das braune Holz oben am Dach gleich weiß mit gestrichen, und gut is. Ich bin nicht so der Holzfan :D

mofhou
2013-07-10, 08:56:21
Ich hätte da mal ne Frage, vielleicht kennt sich ja einer aus... passt hier am besten mit rein.

Wir sind mit unserem Hausumbau innen nun ziemlich auf dem Stand den wir haben wollten. Treppenhaus muss zwar noch gemacht werden, sonst ist aber fast alles neu. Putz, Böden, Elektrik, Bäder... Nun ist es so, dass das Haus ja Bj. 1983 ist, und die Fenster entsprechend dasselbe Baujahr haben. Wir überlegen nun, die alten Holzfenster mit Doppelverglasung gegen neue Fenster auszutauschen. Ob Kunststoff oder Alu wissen wir noch nicht, allerdings stellt sich mir auch die Frage, ob mir das groß was bringen würde, was die Wärmedurchlässigkeit angeht.

Die Haustüre wird aus den Gründen getauscht, dass sie ziemlich verzogen und desolat ist, weswegen wir die Fenster (auch aus optischen Gründen) eben mit tauschen würden. Die Fenster wären aber im Grunde bis auf zwei oder drei undichtere alle noch ok.

Ob sich das also rechnet ist einerseits sicher schwer zu beziffern, andererseits will ich mir halt nicht von zig Fensterverkäufern anhören, wie toll viel Heizkosten man durch eine Erneuerung spart, sondern möchte da schon ganz klar dagegenhalten können, wenn dem nicht so sein sollte.

Natürlich spielt dabei auch die Mauer und die Wärmedämmung ansonsten ne Rolle! Die werden wir aber nicht vornehmen, da sich das einfach nicht lohnt. Wir haben ne 30er Ziegelmauer, auf der nochmal ca. 3 cm plus Oberputz außen und 2 cm Putz innen aufgebracht sind - aus dem damaligen Baujahr. Allerdings ist der so gut geputzt worden, dass wir den lediglich streichen lassen werden außen.
Wir standen letztes Jahr vor einer ähnlichen Überlegung, haben dann allerdings eine Thermografie machen lassen und es hat sich dann herausgestellt, dass es sich nicht lohnt.

mfg
mofhou

Vader
2013-07-10, 09:22:26
Holzfenster gegen Kunststofffenster tauschen hört sich immer wie ein freiwilliger Schuss ins Knie an. Aber die Dinger sind nun auch schon 30 Jahre alt und haben vielleicht ihren Dienst getan.
Ich würds auch von dem Geld abhängig machen. Hat man zur Renovierung was aufgenommen und es ist noch genug da, dann los.
Muss man was dafür aufnehmen, dann halt noch warten.
Wie ALTAY schon beschrieb: Die Fenster liegen ohne Spielkram bei 200€/ stk.. Da kann man auch mal monatlich eins ausstauschen, immer wenn etwas Taschengeld über ist.

jxt666
2013-07-10, 09:48:53
Wenn lassen wir sie alle tauschen ;) und aufnehmen würd ich dazu auch nix. Der einzige Kredit in meinem Leben war bisher der fürs Haus selbst, und so solls auch bleiben. Also Neuverschuldung würds keine geben. Dann würde ich gleich in die Vollen greifen und noch mehr machen :D aber Stück für Stück passt, so hat man immer was von dem man weiß wo das Ersparte der letzten Zeit hingeht :lol:

ALTAY
2013-07-10, 19:43:08
Holzfenster gegen Kunststofffenster tauschen hört sich immer wie ein freiwilliger Schuss ins Knie an. Aber die Dinger sind nun auch schon 30 Jahre alt und haben vielleicht ihren Dienst getan.
Ich würds auch von dem Geld abhängig machen. Hat man zur Renovierung was aufgenommen und es ist noch genug da, dann los.
Muss man was dafür aufnehmen, dann halt noch warten.
Wie ALTAY schon beschrieb: Die Fenster liegen ohne Spielkram bei 200€/ stk.. Da kann man auch mal monatlich eins ausstauschen, immer wenn etwas Taschengeld über ist.

Nach 30 Jahren sind fast immer die Beschläge hin, das Glaspaket womöglich blind, von der Luftdichtigkeit des Einbaus nicht zu sprechen. ;)
Lediglich bei sehr kostenintensiven Fensterelemente wie HST etc. würde ich das Glas tauschen lassen, bzw. wenn die Fenster top erhalten sind und die Einsparung i. Vgl. zu neuen Fenstern sehr hoch wären.
Holzfenster kommen mir definitiv nicht mehr ins Haus - Einfach zuviel Pflege, alle paar Jahre abschleifen und neu lasieren, Nein Danke ;)

Zur Ausgangsfrage - Fenstertausch lohnt sich definitiv, ist neben der Dachdämmung und der Kellerdeckendämmung einer der wichtigsten Einsparpunkte. Ein anderer
Aspekt ist der Komfortgewinn im Bereich des "Zugempfindens" und dem deutlich besseren Schallschutz - Da hört man selbst die Kettensäge im Vorgarten kaum noch. :D
Beim Fenstertausch nicht vergessen, dass die Innen- und Aussenfensterbänke getauscht werden sollten und die Innenlaibungen sehr häufig mit Rigips verkleidet sind - D.h. die müssen runtergerissen und neu aufgebaut werden. Man sollte also nicht gerade neu tapezieren und kurze Zeit später auf die Idee kommen die Fenster zu tauschen.

Wer das Kleingeld hat kann sich natürlich für den Kompromiss Holz-Alu entscheiden - Aber da liegen wir preislich schon in der Luxusklasse.

jxt666
2013-07-11, 09:57:33
Also die Leibungen sind bei uns nicht mit Rigips, allerdings haben wir eh nur verputzt und nicht tapeziert - das wäre also kein Problem. Schallschutz ist ein anderer guter Punkt. Wir sind zwar nicht an ner Hauptverkehrsstraße, aber da der Bus da langfährt ect. hört man durchaus EINIGES (Spielplatz...) durch die Fenster. Stören tut mich das nicht, allerdings ist es ja ein schöner Nebeneffekt, wenn es weg ist, UND ich die Nachbarn nicht mehr mit der Surroundanlage beschalle :lol:

Schiller
2013-07-18, 21:36:18
Mal an die Häuslerbauer: mit wie viel Eigenkapital seid ihr in die Immofinanzierung reingegangen und wie hoch sind eure Abschläge pro Monat bei welcher Laufzeit? (falls Bedenken wegen Verdienst etc., dann gerne auch in Prozenten oder so)

Lethargica
2013-07-18, 22:18:30
EK ohne Grundstück ca.40%, mit Grundstück eingerechnet (von den Eltern überschrieben) etwas über 50%.

Das finanzierte Geld wird bei uns zu 60% über vorfinanzierte Bausparverträge und zu 40% über einen normales Annuitätendarlehen (10 Jahre Zinsbindung) realisiert. War aus meiner Sicht der beste Kompromiss aus langfristiger Zinsbindung (Bausparverträge laufen ca.20 Jahre bei effektiv 2,9%) Flexibilität (Bausparveträge können nach der Ansparphase komplett oder mit sehr hohen Raten getilgt werden) und günstigem Zins (10J, 2,35% eff.)

Achja, die monatliche Rate liegt bei etwas unter 1000€ (ohne Sondertilgungen)

ALTAY
2013-07-18, 22:59:31
Mal an die Häuslerbauer: mit wie viel Eigenkapital seid ihr in die Immofinanzierung reingegangen und wie hoch sind eure Abschläge pro Monat bei welcher Laufzeit? (falls Bedenken wegen Verdienst etc., dann gerne auch in Prozenten oder so)

Die Regel sind ca. 20% EK und maximal 1/3 des Nettoverdienstes - Bitte auch die Babypause der Ehefrau mit einplanen. ;)
Aktuell ist der Immobilienmarkt rund um die Ballungszentren eine ziemliche Blase, die aktuelle Bauzinsentwicklung der letzten 5 Wochen trägt hier Rechnung, trotz EZB-Leitzinssenkung sind die Bauzinsen um über 0,5% gestiegen.
Sieht man wunderbar in München, da werden Utopiepreise für Reihenhäuser verlangt, gute Lage, mittelmäßige Ausstattung, bißchen Garten und 140m² kosten mal eben 600k Flocken. :freak:

Wirklich geniale Immopreise gibts aktuell im Osten - Da kriegt man für 200k € einen halben Palast.

Nur als Beispiel :D

http://www.immobilienscout24.de/expose/68352879?navigationBarType=RESULT_LIST&navigationHasPrev=true&navigationServiceUrl=%2FSuche%2Fcontroller%2FexposeNavigation%2Fnavigate.go%3Fse archUrl%3D%2FSuche%2FS-15%2FP-2%2FHaus-Kauf%2FUmkreissuche%2FMagdeburg%2F-%2F110902%2F2465012%2F-%2F-%2F20%2F3%2C00-%2F200%2C00-%2F-%2F-%2F-%2F-%2F122%2C24%26exposeId%3D68352879&navigationHasNext=true

http://www.immobilienscout24.de/expose/69591837?navigationBarType=RESULT_LIST&navigationHasPrev=true&navigationServiceUrl=%2FSuche%2Fcontroller%2FexposeNavigation%2Fnavigate.go%3Fse archUrl%3D%2FSuche%2FS-15%2FP-6%2FHaus-Kauf%2FUmkreissuche%2FM_fcnchen%2F-%2F113056%2F2029726%2F-%2F-%2F10%2F3%2C00-%2F65%2C00-%2F-%2F-%2F-%2F-%2F122%2C24%26exposeId%3D69591837&navigationHasNext=true

Knuddelbearli
2013-07-18, 23:01:20
nützt halt nur was wenn man von zuhause aus arbeiten kann ^^

Schiller
2013-07-18, 23:06:13
Naja, selbst 20% EK wären mir zu niedrig. Habe schon in etwa mit 40-50% gerechnet. 30 Jahre Kreditbindung und Zinseszinseszinseszins sind nicht so mein Ding.

ALTAY
2013-07-18, 23:10:36
Naja, selbst 20% EK wären mir zu niedrig. Habe schon in etwa mit 40-50% gerechnet. 30 Jahre Kreditbindung und Zinseszinseszinseszins sind nicht so mein Ding.

Kommt auf den Verdienst drauf an, wenn der Arbeitplatz sicher ist und man sagen wir einmal 5000 € netto verdient - Dann kann man locker sich ein 350.000 € Haus vollfinanzieren.

Wichtig ist, sich eine Immobilie zu bauen/kaufen, welche man bei einem Notverkauf mit Plus/Minus Null abstoßen kann - Das sehe ich in den Ballungszentren aktuell nicht gegeben.

Schiller
2013-07-18, 23:14:26
Vollfinanzierung? :ugly: Trotz 5000€ netto machen das nur Holzköppe, sorry. Allein was da an Zinsen draufgeht...

Miete zahlen ist zwar nicht wirklich produktiver, aber da braucht man wenigstens keine Existenzängste entwickeln und ist auch vor Schäden etc. sicher.

Scream
2013-07-19, 07:49:21
Kommt auf den Verdienst drauf an, wenn der Arbeitplatz sicher ist und man sagen wir einmal 5000 € netto verdient - Dann kann man locker sich ein 350.000 € Haus vollfinanzieren.

Wichtig ist, sich eine Immobilie zu bauen/kaufen, welche man bei einem Notverkauf mit Plus/Minus Null abstoßen kann - Das sehe ich in den Ballungszentren aktuell nicht gegeben.

Naja dann könnte man aber auch 3-4 Jahre sparen und hätte dann direkt 40% eigenfinanziert.

Vader
2013-07-19, 09:25:57
Naja dann könnte man aber auch 3-4 Jahre sparen und hätte dann direkt 40% eigenfinanziert.

Ohman, eigentlich dachte ich immer, ich verdiene gut - aber in 3-4 Jahren ~100k zu sparen - das schaffe ich nicht wirklich :freak:
Komme mir vor wie im Club der Millionäre - indem ich mich verlaufe habe. Darf ich weiterhin posten oder bin ich raus?

sun-man
2013-07-19, 09:33:58
Naja, wer kann das nicht? 5000 netto - 3000 weglegen sind 36.000 pro Jahr und in 3 Jahren.....daneben darf aber nichts anderes passieren.

Sven77
2013-07-19, 09:42:14
Oo das halte ich dann für sehr utopisch ;D

JesusFreak_83
2013-07-19, 10:14:19
Mal ne OT Frage zur Finanzierung.
Ein Kumpel von mir möchte mit seiner Freundin (sie ist Beamtin) ein Haus OHNE Eigenkapital kaufen. Wert: 320.000 Euro. Monatlich haben beide je 2K Netto. Von der ersten Bank (Volksbank) haben sie eine Ablehnung erhalten.
Ich habe ihm gesagt, dass dies nicht die letzte Bank ist die das macht. Er meint, er würde locker einen Kredit bekommen.
Was denkt ihr? Zudem: wie lange muss der des dann abzahlen?

Mikhal
2013-07-19, 10:33:09
Mal ne OT Frage zur Finanzierung.
Ein Kumpel von mir möchte mit seiner Freundin (sie ist Beamtin) ein Haus OHNE Eigenkapital kaufen. Wert: 320.000 Euro. Monatlich haben beide je 2K Netto. Von der ersten Bank (Volksbank) haben sie eine Ablehnung erhalten.
Ich habe ihm gesagt, dass dies nicht die letzte Bank ist die das macht. Er meint, er würde locker einen Kredit bekommen.
Was denkt ihr? Zudem: wie lange muss der des dann abzahlen?

Er soll bei mehreren verschiedenen Banken anfragen, die Regionalbanken sind aber (meiner Meinung nach) bei über 100 %-Finanzierungen (also in diesem Fall 320.000 und mehr) recht unflexibel. Vorallem wenn sie auch die Kaufnebenkosten durch Kredit finanzieren wollen. Aber da Einer ja quasi unkündbar ist und Bonität ein großes Stichwort bei den Banken ist, sollte es kein Problem sein eine Finanzierung zu bekommen.
Der Tipp mit einem Vermittler kam ja schon weiter oben im Thread. Es gibt derer viele, Auswahl gibt es also genug. Die haben mehrere Banken an der Hand und können also viele verschiedenen Angeboten direkt vergleichen und anbieten (spart ihnen auch Zeit). WICHTIG: Bezahlt werden diese Menschen dann bei Abschluss von der Bank, die sie dann finanziert (Provisionszahlung der Bank an den Vermittler), nicht von den Kaufenden!
Ich denke Abzahlungszeitraum wird wohl (Kaufnebenkosten mitfinanzieren ja oder nein?) so bei 40 Jahre liegen (Sondertilgungen ausgenommen). Da gibt es aber auch Immobilienfinanzierungsrechner im Netz, die einem das ungefähr ausrechnen (je nach monatlicher Belastung, Tilgungsrate).

Sven77
2013-07-19, 10:36:48
Wenn sie tatsächlich verbeamtet ist sollte das kein Problem sein

jxt666
2013-07-19, 11:42:02
Vollfinanzierung würde ich nie riskieren bei so einem Betrag. Auch mit Verbeamtung nicht. Lass mal einen krank werden ect. pp

Sven77
2013-07-19, 11:54:08
Ob es ratsam ist, ist eine andere Frage ;)

Man darf ja nicht rein nach Gehalt gehen, gibt ja noch andere Faktoren wie z.B. ob in naher Zukunft ein Erbe ansteht z.B. Das ist für das Kreditinstitut natürlich zweitrangig aber für die eigene Risikobewertung schon ganz interessant.

Lethargica
2013-07-19, 12:45:07
Ich frage mich halt immer, wie jemand der es bei einem Einkommen von >3000€ Netto es bis jetzt nicht geschafft hat Eigenkapital zu bilden auf einmal monatlich 1500€ und mehr Raten zahlen will. Da muss man ja vorher total auf der Überholspur gelebt haben und dann einen kompletten Sinneswandel durchmachen. Halte ich persönlich immer für etwas unrealistisch.

Sven77
2013-07-19, 12:48:14
Oder vielleicht hat man vorher einfach nicht soviel verdient, weil studiert o.ä... :rolleyes:

Lethargica
2013-07-19, 12:52:50
Du willst jetzt aber hoffentlich nicht meine Meinung zu Jemandem hören der vieleicht gerade mal ein Jahr arbeitet und dann meint sich ein Haus voll finanzieren zu müssen? ;)

Sven77
2013-07-19, 13:46:40
Auch der verdient nciht von heute auf morgen 5K netto.. ist eben alles eine Zeitsache, wenn man einen Riesenbatzen Miete abdrücken muss weil man schon Familie hat ist manchmal eine Vollfinanzierung sinnvoll als nochmal 5 Jahre zur Miete zu wohnen..

Vader
2013-07-19, 14:07:31
Und er kann ja vorher eine hohe Miete gezahlt haben, die dann wegfällt.
Das sind dann die Rechnungen, die der Adam macht :D

sun-man
2013-07-19, 14:50:23
3 Netto ist nicht das Problem, würde meine Frau arbeiten wären es wohl auch 4,5. Ist aber nicht so und das eine oder andere ereignet sich im Leben eines Menschen was dazu führt das man Geld abgeben muss. Die Wohnung hier kostet nen tausender, meine Frau, meine Tochter, mein Auto ist jetzt auch nicht gerade umsonst. KiTa - wenn die Kleine in einen gehen würde - für die "unter 3" Betreuuung sind hier 400€ im Öffentlichen fällig. Mal als Beispiel - wenn beide Arbeiten sind so für Tochter, Miete, Strom und Sprit im Monat gute 2000€ nötig. Als Arbeitslose Vollassis wäre es vermutlich umgedreht :D

Sven77
2013-07-19, 15:08:12
@sun-man

Ja, das ist oft das Problem. Wenn beide arbeiten hat man automatisch mehr Ausgaben.. wir haben momentan auch recht viel Kohle pro Monat, aber die Immobiliensituation hier bei uns schreckt uns zu sehr ab. Im Moment haben wir 140qm allein, und für ein Reihenhäuschen mit 101qm die gerade nebenan gebaut werden mit winzig Garten zahlt man über 350.000Eur.. zu 4. in so nen Hasenkäfig ziehen, den Rest des Lebens abbezahlen und vielleicht noch nen schlimmen Nachbarn haben? Nene..

sun-man
2013-07-19, 18:02:39
Geht uns genau so. Zudem wollen wir - eigentlich - nicht in Hessen bleiben. Als wir gesucht haben gabs 3,5 Zimmer Reihenendhaus für 245.000....90qm. Bauen kommt nicht in Frage, sowas kann ich nicht und würde es mir nie einreden. Also stehen wir da. Dann lieber mal ne Ferienwohnung in Büsum oder Kappeln :D

Vader
2013-07-19, 19:39:52
Bauen kann ich auch nicht - ich hab bauen lassen.
Die einzigen Vorteilen vom Gebrauchtkauf sind meist größere Grundstücke und oft ein Keller - ansonsten fast nur Nachteile.

sun-man
2013-07-19, 19:45:33
Naja, zum "bauen lassen" gehört auch das man mehr Geld reinsteckt. Die Eigenleistung ist doch mit ein Hauptteil, oder nicht? Ich hab nen Kollegen der seit 20 Jahren Häuser/Wohnungen kauft, renoviert und vermietet und der meint das mit den Nachteilen sei Unsinn und ein gern genommenes Argument. wer nicht gannnnzzz viel Geld investiert bekommt für 300000 auch nur ein Haus von der Stange, viel Individualismus ist da auch nicht - selbst wenn es so aussieht. Würde ich aber auch nehmen :D

Vader
2013-07-19, 19:57:23
Naja, zum "bauen lassen" gehört auch das man mehr Geld reinsteckt. Die Eigenleistung ist doch mit ein Hauptteil, oder nicht? Ich hab nen Kollegen der seit 20 Jahren Häuser/Wohnungen kauft, renoviert und vermietet und der meint das mit den Nachteilen sei Unsinn und ein gern genommenes Argument. wer nicht gannnnzzz viel Geld investiert bekommt für 300000 auch nur ein Haus von der Stange, viel Individualismus ist da auch nicht - selbst wenn es so aussieht.

Wenn ich mir den Häusermarkt hier so anschaue, werden alte Häuser für viel Geld angeboten. Oft für soviel Geld, wie mein Neubau gekostet hat.
Warum sollte ich sowas kaufen? Wegen dem Gartenhaus, der Garage oder dem angelegten Garten? Die Hütten sind oft 20+ Jahre alt, das beste ist schon weg, Reparaturen stehen an und ich muss mit dem vorhandenen Grundriß leben. Energiehaushalt usw brauchen wir gar nicht von reden.

Warum also Gebraucht kaufen, wenn es dafür auch neu mit Garantie gibt?

Und Individualismus - hier im Neubaugebiet sehen sich keine Häuser ähnlich.

ALTAY
2013-07-19, 20:29:58
Der Kauf von älteren Häusern macht aktuell kaum Sinn, da muss man bei den aktuellen Utopiepreisen schon ein richtiges Schnäppchen machen.
Selbst Häuser BJ 1970 und jünger sind Geldgräber, wenn man diese auf den aktuellen Stand bringen möchte.

Lethargica
2013-07-19, 22:09:13
Bauen kann ich auch nicht - ich hab bauen lassen.
Die einzigen Vorteilen vom Gebrauchtkauf sind meist größere Grundstücke und oft ein Keller - ansonsten fast nur Nachteile.

Zumindest der Keller ist ja auch heute kein wirkliches Problem. Ich persönlich kenne nur wenig Leute die neu ohne Keller bauen.

Ich hab es mir auch mal überlegt, weil mein WU Keller ja nicht gerade billig war, allerdings hätte mir der Platz dann einfach gefehlt (Hobby & Partyraum, Garage und keinen HWR im EG). Sind halt gut 100m^2 zusätzlicher Raum für vielleicht 50.000€ mehr.

Vader
2013-07-19, 22:18:14
Ja dann leben wir wohl in 2 unterschiedlichen Ländern. Hier in meinem Darf hat KEINER die letzten Jahre mit Keller gebaut. In dem Bauforum, wo ich mich mit anderen Kunden meines Generalunternehmers austausche, baut auch nur ein Bruchteil, im einstelligen Prozentbereich, mit Keller.
Mein altes Haus war ein Bungalow mit Keller, nun habe ich eine Stadtvilla (sry, heißt leider so) mit Dachboden, damit kann ich gut leben.

Annator
2013-07-20, 00:08:48
Keller ist auch eine Sache des Grundwasserspiegels. Das ist regional unterschiedlich. Möglich ist alles, nur der Preis steigt.

sun-man
2013-07-20, 12:26:18
Wenn ich mir den Häusermarkt hier so anschaue, werden alte Häuser für viel Geld angeboten. Oft für soviel Geld, wie mein Neubau gekostet hat.
Warum sollte ich sowas kaufen? Wegen dem Gartenhaus, der Garage oder dem angelegten Garten? Die Hütten sind oft 20+ Jahre alt, das beste ist schon weg, Reparaturen stehen an und ich muss mit dem vorhandenen Grundriß leben. Energiehaushalt usw brauchen wir gar nicht von reden.

Warum also Gebraucht kaufen, wenn es dafür auch neu mit Garantie gibt?

Und Individualismus - hier im Neubaugebiet sehen sich keine Häuser ähnlich.
Stimmt zum Teil schon.
Bleibt aber auch alles sehr ortsabhängig. Hier im Ort sind die Neubaugebiete so unglaublich ätzend angelegt. Da wohnen mittlerweile tausende von Leute (Einfamielen bis zu 20 Familienhäuser) die über zwei 30'er Zonen eingleitet werden. Die reinste Autobahn und alles eng an eng. Ich würde mich schwarz ärgern wenn ich dort 300.000€ ausgeben würde. Dann lieber 180.000 für eine Hütte in der "normalen" Gegend und nochmal 100.000 zum Ausbau. Unserer Nachbarn haben das gemacht - OK, Papa ist Architekt und so weiter. Nachbarhaus gekauft, drin alles raus und neu. Total schönes Haus, gedämmt, Keller, schöner Garten....

Vader
2013-07-20, 13:36:28
Das ist natürlich ein Totschlagargument gegen Neubau. Wenn es nur Grundstücke in Neubaugebieten gibt, wo man nicht wohnen möchte, muss man auf was Gebrauchtes zurückgreifen - oder hoffen mal an ein gutes Baugrundstück zu kommen, ggf. Alt kaufen und komplett wegreißen für Neubau. Gibt es ja auch öfters das sanierungsbedürftige Hütten zum Grundstückspreis gibt - dann sind da halt nur die Kosten für Abriß und Abfahrt.

ilPatrino
2013-07-20, 15:36:07
was ich in letzter zeit an baugrundstücken gesehen habe, würde mich auch ankotzen. teuer, kleine grundstücke und bauauflagen, bei denen man nur noch kotzen möchte bezüglich ausrichtung, fensterflächen, nebengebäude und co.

gebraucht kaufen und nochmal was reinstecken war da doch die weit bessere alternative. und günstiger außerdem...das, was bei einem neubau an heizkosten wegfällt, kommt an zinsen drauf - und nach ablauf des kredites (in einem bruchteil der zeit) hat man statt einem "haus" aus einem holzgerüst, osb-platten, tonnen dämmwolle und styropor immer noch ein massives ziegelgebäude.

bleipumpe
2013-07-20, 17:15:27
Das war auch der Grund, warum wir uns für ein gebrauchtes Haus entschieden haben. Zudem ist wirklich alles nur einen Steinwurf entfernt. Allein die gespart Zeit ist es wert. Und das Grundstück hat noch viel Potential.....
Und wenn ich sehe, wie die hier zum Teil die Häuser bauen bzw. die Materialien - da kann man ilPatrino nur zustimmen.

Blediator16
2013-07-20, 17:27:49
Nichts geht über Massivbau :D

Vader
2013-07-20, 19:15:40
Naja, mein gewählter Generalunternehmer hieß nicht ohne Grund "Team Massivhaus"...

bleipumpe
2013-07-20, 20:37:52
Naja, mein gewählter Generalunternehmer hieß nicht ohne Grund "Team Massivhaus"...
Sind die Innenwände auch massiv?

Lethargica
2013-07-20, 22:04:04
Wie sonst, Trockenbauprofile?

Ich hab nur 2 Wandstärken: Außen 36,5 Poroton T7, innen 24er HLZ, beim Spitzen und Fräsen merkt man dann, wie massiv massiv ist ;)

PS: Wir sind heute mit der Wasser/Abwasser und der Heizungsverteiler Installation fertig geworden (14 Stunden Tag *schwitz*). Flaschner ist nun auch soweit fertig, kann Montag endlich das Indachkollektorfeld installiert werden und dann wird Dienstag eingedeckt. Schwarze Dachsteine bei der Hitze, das kann ja wieder lustig werden;)

bleipumpe
2013-07-20, 22:13:00
Natürlich. Du glaubst gar nicht, was man selbst in > 200.000€ Häusern so findet. OSB, Trockenbau usw. Wir haben auch außen 36,5er Porton und innen 24er.

Vader
2013-07-20, 23:43:07
Sind die Innenwände auch massiv?

Ja.
Allerdings sind bei den günstigen Satteldachhäusern von TM die Giebel und die Innenwände DG in Holzständerbauweise bzw. Trockenbau - und halt nicht massiv.

jxt666
2013-07-22, 10:58:55
was ich in letzter zeit an baugrundstücken gesehen habe, würde mich auch ankotzen. teuer, kleine grundstücke und bauauflagen, bei denen man nur noch kotzen möchte bezüglich ausrichtung, fensterflächen, nebengebäude und co.

gebraucht kaufen und nochmal was reinstecken war da doch die weit bessere alternative. und günstiger außerdem...das, was bei einem neubau an heizkosten wegfällt, kommt an zinsen drauf - und nach ablauf des kredites (in einem bruchteil der zeit) hat man statt einem "haus" aus einem holzgerüst, osb-platten, tonnen dämmwolle und styropor immer noch ein massives ziegelgebäude.

Kann ich alles 100 % unterschreiben (auch den Rest der vorangegangenen Diskussion). Wir haben es ja genauso gemacht. Gut, unser Haus hat 220.000 gekostet, allerdings ist das gemessen an der Fläche (110 qm Wohnung im 1. Stock, Kelleretage mit 2 Wohnräumen und Duschbad mit nochmal der Fläche und ein ausbaubar fertiger Dachboden gedämmt mit nochmal ca. 80 m², die Schrägen abgezogen) wirklich ok, und wir haben bisher "nur" um die 45.000 reingesteckt. Innen ist damit quasi alles auf neuem Stand, Fenster kommen ja wie gesagt jetzt noch dazu.

Allerdings beobachte ich nach wie vor den Immobilienmarkt hier und in der Umgebung sehr genau. Da ist sage und schreibe NICHTS mehr zu holen! Wenn wir unser Haus vor 2 Jahren nicht bekommen hätten, wären wir spätestens jetzt aus der Phase Hausbau/HAuskauf voll raus. Nicht mehr finanzierbar, selbst hier im "provinziellen" Würzburg und drumherum. Neubau eines 130 qm Hauses/ 400 Grund in einer Randgemeinde vom Bauträger für satte 425.000 Euronen!!! Gebrauchte Rutschen von Häusern für jenseits der 270.000 Euro, teils satt über 300.000... wer soll denn sowas noch bezahlen!?

Und im Übrigen sind wir mit den Mietpreisen selbst hier schon bei 950 Euro/kalt für ne popelige 65 qm 3-Zimmer Butze.

Annator
2013-07-22, 13:03:10
Finde bei uns auch kein Grundstück. Und ich suche schon im 25km Umkreis.

Entweder irgendwo 500qm eingefercht für 60k€ was keiner haben will. Oder ab 150k € für 600qm. Das einzige Neubaugebiet derzeit ist zwar relativ günstig mit 100k€ für 800qm aber man muss schon 2 Kinder haben, nichts verdienen und am besten noch mehrere pflegebedürftige versorgen müssen sonst bekommt man das nicht.

jxt666
2013-07-22, 14:37:59
Das sieht bei uns mittlerweile so aus, dass man auf Käffern mit 150 Einwohnern Grundstücke kriegt für 60-80 Euro/m² - und in Orten im Umkreis bis 15 km liegt man schon bei 250 Euro. Das ist einfach ein Witz, wenn ich bereits 200.000 für ein annehmbar großes Grundstück los bin, und dann noch kein Haus dastehen habe. Für Normalverdiener nicht mehr stämmbar in meinen Augen. Und ich möchte mal sehen, wieviele in 10 ihr Eigenheim noch haben, oder durch ne Neufinanzierung/Überfinanzierung gnadenlos untergehen.

Vader
2013-07-22, 15:39:34
Ich hab 65€ /m² gezahlt in meinem gewünschten Wohnort (kl. Dorf in Schleswig-Holstein). Ich bin zufrieden.

Lethargica
2013-07-22, 21:42:52
Bei uns sind es aktuell 250€, was bedeutet, dass allein unser Grundstück 175.000€ kosten würde. Meine Eltern haben für die 450m^2 1999 noch 100DM gezahlt, die 260m^2 welche ich dazu gekauft habe waren mit 170€ m^2 auch noch OK. Die letzten 3 Jahre ging das wirklich abartig nach oben.

PS: Heute alle Fenster eingebaut, so langsam schaut es nach Haus aus. Ich werde Ende der Woche mal wieder Bilder posten.

bleipumpe
2013-07-22, 22:28:58
Wir schauen uns den hiesigen Immobilienmarkt auch noch an. Es ist, wie von jxt666 bereits geschrieben, einfach nur zum Kopfschütteln. Durch die niedrigen Zinsen baut hier Hinz&Kunz. Dadurch gibt es faktisch keine vernünftigen Grundstücke mehr, allenfalls noch zu irrwitzigen Preisen. Oder aus einem 3000m² Grundstück werden hier 400 oder maximal 500m² Parzellen, ähnlich Karnickelbuchten. Und selbst für Sanierungsfälle werden interessante Preise verlangt.

Piffan
2013-07-22, 22:36:24
Wir schauen uns den hiesigen Immobilienmarkt auch noch an. Es ist, wie von jxt666 bereits geschrieben, einfach nur zum Kopfschütteln. Durch die niedrigen Zinsen baut hier Hinz&Kunz. Dadurch gibt es faktisch keine vernünftigen Grundstücke mehr, allenfalls noch zu irrwitzigen Preisen. Oder aus einem 3000m² Grundstück werden hier 400 oder maximal 500m² Parzellen, ähnlich Karnickelbuchten. Und selbst für Sanierungsfälle werden interessante Preise verlangt.

Was heißt "Karnickelbucht". Für ein Reihenhaus wäre das ne Menge Fläche, die man gestalten und pflegen müsste. Vielleicht sind manche nur am Wohnen interessiert, denen reicht wenig Grün, um auch mal draußen chillen zu können. Ist imho immer noch besser als ne Eigentumswohnung, wo man beschissene Nachbarn bekommen kann UND null Verfügungsgewalt hat. Wo jede minimale Änderung stets von der Eigentürmer- Gemeinschaft abgesegnet werden muss....

Anderer Gesichtspunkt: Eine zentrale Lage, wo man Läden und Behörden noch bequem erreichen kann, auch wenn man im Alter kein Auto mehr fahren kann, ist imho mehr wert als ein großes Grundstück.....

Bei uns ist es auf dem Lande so, dass gute Häuser nix mehr wert sind, weil in den Käffern hinter den Bergen bei den sieben Zwergen keiner mehr Leben will. Keine Geschäfte, keine Kneipen, nur freiwillige Feuerwehr. Schönen Dank! :freak:

bleipumpe
2013-07-22, 22:55:32
Wenn ich auf ein 400 oder 500m² Grundstück ein freistehendes Haus baue, und das meist inkl Carport/Garage, bleibt nicht mehr viel Platz. Und viele bauen ohne Keller und mehr in die Fläche, da umbauter Raum einfach günstiger ist. Dann kann man sich morgens Dank Bauflucht fast direkt von Fenster zu Fenster den Kaffee teilen. Und wenn man dann einen Nachbarn hat, der dann der Meinung ist, auf seinem Grundstück machen zu können, was er will - dann ist der Spaß auch vorprogrammiert. Da braucht es keine Eigentumswohnung.

Außerhalb der Speckgürtel bekommt man hier auch günstig Bauland oder viele Häuser aus den 90er. Nur will die keiner. Viele vergessen bei den Kosten das zweite Auto, die Fahrzeit usw.

ALTAY
2013-07-23, 12:14:16
Man sollte jetzt nicht in "Torschusspanik" verfallen, die aktuellen Preise sind eine Immobilienblase - Ich freue mich schon auf die zahlreichen Schnäppchen bei den ZVs. :D
Es ist ja nicht so, dass das Bauland in Deutschland "knapper" wird, infolge der demographischen Entwicklung - Die Leute schmeissen einfach nur mit Geld um sich, weil es vermeintlich günstig ist und
vergessen dabei völlig, dass die Darlehenssumme trotzdem zurückgezahlt werden muss.

Ghost666Ghost
2013-07-23, 12:31:25
Nicht mehr finanzierbar, selbst hier im "provinziellen" Würzburg und drumherum.

Wo wohnt ihr, wenn ich fragen darf? Wir haben unser 625m² großes Grundstück in Mainsondheim bei Kitzingen gekauft. Gründe waren exakt die von dir beschriebenen. In Würzburg und drumherum (Gerbrunn, Randersacker, Rottendorf, Eibelstadt etc...) alles wahnsinnig teuer. Wir haben pro m² 42€ unerschlossen gezahlt...Selbst in Dettelbach, also einfach nur andere Mainseite zahlt man teilweise mehr als das Doppelte.

ilPatrino
2013-07-23, 13:35:50
Wo wohnt ihr, wenn ich fragen darf? Wir haben unser 625m² großes Grundstück in Mainsondheim bei Kitzingen gekauft. Gründe waren exakt die von dir beschriebenen. In Würzburg und drumherum (Gerbrunn, Randersacker, Rottendorf, Eibelstadt etc...) alles wahnsinnig teuer. Wir haben pro m² 42€ unerschlossen gezahlt...Selbst in Dettelbach, also einfach nur andere Mainseite zahlt man teilweise mehr als das Doppelte.
und die erschließungskosten, bis die leitungen im grundstück liegen UND die straßen rundrum fertig sind?

jxt666
2013-07-23, 13:36:13
@ Ghost666Ghost
Wir haben in Rimpar gekauft. Meine Frau stammt von da, und dank der Nähe zu den Schwiegereltern (wegen dem Kleinen jetzt usw.) wollte sie auch da bleiben. Allerdings wären wir wegen unserer Jobs jetzt auch nicht weiter raus als meinetwegen Kürnach, Unterpleichfeld,... also ich sage mal 15-20 km außenrum. Problem ist für MICH PERSÖNLICH einfach auch noch gewesen, dass ich in Würzburg geboren und aufgewachsen bin, und mit Rimpar schon das "Kaffproblem" hatte :D also ich hätte nie nach Gramschatz oder so ein Dorf mit 150 Einwohnern gekonnt ohne direkt einzugehen.

Allerdings wie beschrieben. Hätten wir nicht gebraucht gekauft, hätten wir nicht gebaut. Das wäre geldmässig drin gewesen, aber auf Kosten jeglichen Lebensstils und Spaß, den man auch zwischendurch mal braucht. Raum Kitzingen haben wir beim Suchen nicht ganz außen vorgelassen, aber unterm Strich gabs damals auch nix gescheites was wir angeschaut haben. In zwei Jahren intensiver Suche sieht man schon so EINIGES, was nichtmal die Hälfte von dem Wert ist, was verlangt wird. Und mittlerweile sind die Preise wie Du sie sagst hier ja eh nur noch auf ländlichen Gebieten möglich.

Die Weinorte kannst eh komplett vergessen in der Regel, die spinnen im höchsten Grade :lol:

Ghost666Ghost
2013-07-23, 13:39:47
und die erschließungskosten, bis die leitungen im grundstück liegen UND die straßen rundrum fertig sind?

Leitungen liegen aufm Grundstück, Straßen sind komplett fertig. Ist ein recht schönes Neubaugebiet. Voll erschlossen liegt der Preis pro m² bei 70€.

Ghost666Ghost
2013-07-23, 13:44:27
@ Ghost666Ghost
Wir haben in Rimpar gekauft. Meine Frau stammt von da, und dank der Nähe zu den Schwiegereltern (wegen dem Kleinen jetzt usw.) wollte sie auch da bleiben. Allerdings wären wir wegen unserer Jobs jetzt auch nicht weiter raus als meinetwegen Kürnach, Unterpleichfeld,... also ich sage mal 15-20 km außenrum. Problem ist für MICH PERSÖNLICH einfach auch noch gewesen, dass ich in Würzburg geboren und aufgewachsen bin, und mit Rimpar schon das "Kaffproblem" hatte :D also ich hätte nie nach Gramschatz oder so ein Dorf mit 150 Einwohnern gekonnt ohne direkt einzugehen.

Allerdings wie beschrieben. Hätten wir nicht gebraucht gekauft, hätten wir nicht gebaut. Das wäre geldmässig drin gewesen, aber auf Kosten jeglichen Lebensstils und Spaß, den man auch zwischendurch mal braucht. Raum Kitzingen haben wir beim Suchen nicht ganz außen vorgelassen, aber unterm Strich gabs damals auch nix gescheites was wir angeschaut haben. In zwei Jahren intensiver Suche sieht man schon so EINIGES, was nichtmal die Hälfte von dem Wert ist, was verlangt wird. Und mittlerweile sind die Preise wie Du sie sagst hier ja eh nur noch auf ländlichen Gebieten möglich.

Die Weinorte kannst eh komplett vergessen in der Regel, die spinnen im höchsten Grade :lol:

Ah cool, meine Schwester wohnt in Rimpar. In dieser Richtung haben wir uns nicht umgeguckt, da ich in Ochsenfurt arbeite. Das wäre mir dann doch zu weit gewesen. Von Kitzingen aus ist man da schnell über Marktbreit gefahren. Ich selber wollte die Innenstadt eigentlich auch nicht aufgeben, aber da wir die Miete und die ständigen Preiserhöhungen wirklich satt hatten, haben wir uns eben nach was Günstigem umgeschaut, was ruhig liegt und schön ist, und von wo aus wir vor allem gut auf die Arbeit kommen.
Es ist zwar echt ein Kaff, aber man ist in ~3 Minuten in Kitzingen und ~15 Minuten mit dem Auto in Würzburg, so what...Und die Nachbarn sind auch sehr nett :)

jxt666
2013-07-23, 13:49:42
Mir wäre ein Neubaugebiet auch lieber gewesen, gerade was eben "junge Nachbarn" und ein gemeinschaftliches Leben so angeht, aber so passt es auch. Grund ist nicht wirklich groß jetzt, dafür die Bude umso größer :D und ich kann mich ausbreiten mit Hobbies und allem. In die Stadt 10 km und auf die Arbeit satte 7 - einwandfrei, bei geringer Abzahlung und mittlerweile ziemlich wertigem Haus.

Hamster
2013-07-27, 15:22:58
Ein interessanter Artikel von spon zum Thema Eigenimmobilie:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/immobilienkauf-niedrigzinsen-und-kaufpreis-a-913136.html

bleipumpe
2013-07-27, 16:06:48
Ein interessanter Artikel von spon zum Thema Eigenimmobilie:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/immobilienkauf-niedrigzinsen-und-kaufpreis-a-913136.html
Wer eine Immobilie als Wertanlage kauft - OK. Aber allein der Gewinn an Lebensqualität hat für uns den Kauf & die fast komplette Sanierung mehr als wett gemacht. Ich denke, dass gerade Familien auch diesen Aspekt als Hauptargument sehen. Man muss nicht immer alles als finanzielles Plus ansehen.

Gunslinger
2013-07-27, 16:17:36
Sehe ich auch so. Eigenheim hat eben andere Maßstäbe, als eine Immobilie zur Anlage, da wohl nur sehr wenige mit einem mittelfristigen Verkauf rechnen. Vom Prinzip ist es ja ähnlich zu PC Hardware (da wir ja hier in einem entsprechenden Forum sind). Kaufen wenn man sie braucht, nicht wenn man glaubt es sei preislich der optimale Zeitpunkt.

ilPatrino
2013-07-27, 18:29:07
Ein interessanter Artikel von spon zum Thema Eigenimmobilie:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/immobilienkauf-niedrigzinsen-und-kaufpreis-a-913136.html
bei einer (am besten noch vermieteten) eigentumswohnung sollte man wahrscheinlich so rangehen, aber allein die prämissen *garten vor der haustür* und *ich will platz* sind mir eventuelle mehrpreise und mehrarbeit gegenüber einer mietwohnung wert. die aktionen *netzwerkdosen überall*, ein etwas abgelegenes gästezimmer mit eigenem bad, wenn die (groß)eltern mal ein paar tage kommen wollen, badezimmer, die endlich mal dem eigenen geschmack entsprechend gestaltet sind statt billigfliesen und ideal standard glattweiß und ein paar installierte gimmicks runden dann alles ab. klar, man ist nicht so flexibel, was jobs angeht und muß mal ein paar jahre finanziell kürzer treten, aber der komfortgewinn reißts wieder raus.

Vader
2013-07-27, 18:37:54
Hab die Hütte doch für mich gebaut - ich zieh hier nur aus mit den Füßen voran.

Lethargica
2013-07-27, 22:35:03
So, wie versprochen, nicht ganz aktuelle Bilder (3 Tage alt).

Eingedeckt sieht das alles schon wieder viel mehr nach Haus aus, die Dachfenster und auch die (indach) Kollektoren passen imho farblich wirklich super mit den Ziegeln zusammen.

Heute noch die Wasserleitungen abgepresst und etwas an der Elektrik gebastelt, war bei der Hitze aber nicht unbedingt lustig. Jetzt sind erst mal 2 Wochen Urlaub auf der Baustelle vorbei, ich freu mich schon wieder auf meine normale Arbeit :freak:;D

http://abload.de/thumb/haus_1i8yyu.jpg (http://abload.de/image.php?img=haus_1i8yyu.jpg)
http://abload.de/thumb/haus_2apal7.jpg (http://abload.de/image.php?img=haus_2apal7.jpg)

Vader
2013-07-28, 10:27:06
So, wie versprochen, nicht ganz aktuelle Bilder (3 Tage alt).

Eingedeckt sieht das alles schon wieder viel mehr nach Haus aus, die Dachfenster und auch die (indach) Kollektoren passen imho farblich wirklich super mit den Ziegeln zusammen.

Heute noch die Wasserleitungen abgepresst und etwas an der Elektrik gebastelt, war bei der Hitze aber nicht unbedingt lustig. Jetzt sind erst mal 2 Wochen Urlaub auf der Baustelle vorbei, ich freu mich schon wieder auf meine normale Arbeit :freak:;D

http://abload.de/thumb/haus_1i8yyu.jpg (http://abload.de/image.php?img=haus_1i8yyu.jpg)
http://abload.de/thumb/haus_2apal7.jpg (http://abload.de/image.php?img=haus_2apal7.jpg)

Naja, wird ja langsam was mit Deinem Anbau.







*duck&weg* :D

Lethargica
2013-07-28, 12:16:29
Bin gerade an der Buchhaltung, also bis jetzt sind wir 175.400€ los und liegen damit noch voll im Plan. Wirklich spannend wird es dann im Innenbereich, weil gerade hier kann man sich schnell mal verschätzen, bzw. muss seine Ansprüche etwas in Zaum halten.

NiCoSt
2013-07-28, 13:08:04
Ein interessanter Artikel von spon zum Thema Eigenimmobilie:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/immobilienkauf-niedrigzinsen-und-kaufpreis-a-913136.html

naja, der artikel ist meilenweit weg von der realität. wer spricht schon von vorteil in 30 Jahren? Da werden summen wie eine halbe Million genannt. In 30 Jahren gibt es vermutlich keinen Euro mehr.
und es ist ja heutzutage überhaupt kaum noch möglich in der gleichen Stadt bzw Region arbeit zu finden. Meine Frau und ich haben mit dem Problem sehr zu kämpfen; wir sind beides akademiker. Und werde ich in 30 Jahren noch hier arbeit haben?
und wieviele Leute haben denn wirklich mit 30 Jahren 100.000€ auf der Kante, um dann - wie in der Modellrechnung - einen Kredit von 300.000€ aufzunehmen? In dem Alter stehen Kinder usw. an, wo die Zukunft ohnehin völlig ungewiss ist und man eher das Geld behalten wird.

Knuddelbearli
2013-07-28, 17:28:51
also ich bin noch keine 30 kein Akademiker und habe, wenn nichts dazwischenkommt, in 3 Jahren ( dann immer noch knapp unter 30 ) dann 100k auf der Kante und das alleine ^^
Problem ist halt was soll man sich alleine kaufen? Wenn kaufen dann ja doch für Familie rechnen aber da bekommt man dann keinerlei Unterstützung wenn man als Single was größeres kaufen / bauen will ...
Dazu kommen noch die Abartigen Grundstückskosten ...

Werde also wohl noch ein paar Jahre länger sparen und vielleicht ergibt sich dann auch was ^^

Was eigenes isst aber halt doch was ganz anderes als immer zur Miete da ich es nach meinen Wünschen gestalten kann usw. Und wenn man sich nicht gerade dumm anstellt und irgendwann umziehen muss kann man es sogar ohne Verlust / mit Gewinn verkaufen.

NiCoSt
2013-07-28, 18:15:26
ich sage ja nicht das es nicht geht, aber a) bist du damit sicher eher die ausnahme b) hast du sicher nicht vor 300.000€ Kredit zu nehmen (wie in dem Link) c) weißt du ja nicht, wie sich die Zukunft hinsichtlich Partner entwickelt.
Das meinte ich ja damit, dass der Artikel einfach nicht für Bare Münze genommen werden kann...

Btw wohne ich zur Miete und gestalte nach meinen Wünschen. Warum denn nicht? :)

(del)
2013-07-28, 18:17:17
Was eigenes isst aber halt doch was ganz anderes als immer zur Miete da ich es nach meinen Wünschen gestalten kann usw. Und wenn man sich nicht gerade dumm anstellt und irgendwann umziehen muss kann man es sogar ohne Verlust / mit Gewinn verkaufen.
Für mich war der Beweggrund pro Immobilie, dass Immobilienvermögen (in bestimmtem Umfang) bei überraschender und mglw. lang anhaltender Arbeitslosigkeit nicht als privates Vermögen auf Hartz 4 angerechnet wird.
Hast du Aktienvermögen oder nutzlos herumdümpelnde Kohle auf deinem Konto herumoxidieren, wird dir das gnadenlos angerechnet.

Ein weiterer Grund ist die stetige Landflucht, die Wohnraumbesitz in den größeren Städten Deutschlands auch auf lange Sicht sehr lukrativ gestaltet, auch wenn man bei SpOn aufgrund der demographischen Entwicklung zu einem anderen (meiner Meinung nach falschen) Schluss kommt.

NiCoSt
2013-07-28, 18:20:48
guter punkt, aber wie läuft das eigentlich?

wenn du nicht ausziehen musst, wie begleichst du von den knapp 400€ die kreditrate?

im übrigen kommen mir manche rechnungen ala "in 25 Jahren schuldenfrei" immer wieder suspekt vor. Wenn man für 300k nen kredit aufnimmt wüde man ja jedes jahr 12.000€, also 1000€ im monat zahlen müssen. Zzgl. zinsen, und hier gibt es ja den berühmten spruch "man zahlt das haus doppelt ab". D.h. man hat entweder enorm lange laufzeiten, sodass man mit 60 Jahren dann mit Abzahlen fertig ist, oder enorm hohe Raten. Betrachte ich mal, dass man nie weiß wie sich die (berufliche und familiäre) Zukunft entwickelt staune ich, dass überhaupt noch jemand ein Haus auf Kredit kauft.

Knuddelbearli
2013-07-28, 18:26:10
naaj Landflucht hat SPON sehr oberflächlich behandellt

klar auf ganzd eutschland nimmt die stadtflucht stark ab mit 0,5%

allerdings gibt es auch eine immer stärkere Flucht von kleinen Städten ( besonders im Osten ) ind die großen.

In Berlin, München und Hamburg sind es sicher mehr als 2%. Dafür schrumpfen Städte die ehs chon unter 1 Mio Einwohner haben.

(del)
2013-07-28, 18:36:57
guter punkt, aber wie läuft das eigentlich?

wenn du nicht ausziehen musst, wie begleichst du von den knapp 400€ die kreditrate?
Das Risiko bis zur vollständigen Tilgung liegt natürlich beim Käufer, danach allerdings hat man ein etwas sorgenfreieres Leben.

Meine Strategie lautet daher auch: Klein anfangen. Keine 250.000 versenken sondern mit kleinen Immobilien anfangen und diese nach der Tilgung für ein nächst größeres Projekt investieren, wenn der Anspruch wächst. Viele junge Menschen übernehmen sich gnadenlos, indem sie Objekte kaufen aber die Tilgung ihnen noch bis zum 50. Lebensjahr nachhängt.
Ein Kauf muss zügig gewuppt werden können, ansonsten ist der Lohn der Mühe völlig dahin.
Auch wenn Grundbucheintrag, Notar und Makler jeweils neu anfallen und nicht unbillig sind, wer sich mit großen Immobilien verschätzt, hat i.d.R. einen langen Lebensabschnitt voller Ärger und Unbill vor sich.

Knuddelbearli
2013-07-28, 18:49:55
naja risiko ist dort aber das sich noch während der tilgung der aktuellen immobilie sich die Lebensumstände stark ändern, zB wenn man auf einmal Das erste Kind bekommt und es dann noch Zwillinge sind ...

Hamster
2013-07-28, 19:20:42
ich sage ja nicht das es nicht geht, aber a) bist du damit sicher eher die ausnahme b) hast du sicher nicht vor 300.000€ Kredit zu nehmen (wie in dem Link) c) weißt du ja nicht, wie sich die Zukunft hinsichtlich Partner entwickelt.
Das meinte ich ja damit, dass der Artikel einfach nicht für Bare Münze genommen werden kann...

Btw wohne ich zur Miete und gestalte nach meinen Wünschen. Warum denn nicht? :)

Irgendeine Beispielrechnung muss spon ja anführen. Egal welches Beispiel sie nehmen, es gibt immer einen der meckert auf ihn passe dies nicht so und/oder sei nicht realistisch.

Ich finde es dennoch interessant, dass in dem geschilderten Fall die Zinsentwicklung nahezu keinen Einfluss auf die zu zahlende Gesamtsumme hat.

edit: hier ist übrigens ein Kreditrechner, damit kann man sich gut ausrechnen welche Rate man problemlos stemmen kann:

http://www.zinsen-berechnen.de/immobilienrechner.php

NiCoSt
2013-07-28, 19:57:44
der rechner geht von 30 jahren laufzeit aus. da wäre ich dann 57. Möglicherweise schon Opa, und da soll ich erst fertig sein? Wie gesagt, mMn ist in der aktuellen wirtschaftlichen Situation alles, was mit unüberschaubaren Krediten funktioniert, einfach schwachsinn.

bei unserer situation gibt der rechner einen max. Kaufpreis von 230000€ aus. Normale Einfamilienhäuser kosten hier ca 350000. wird wohl ein traum bleiben erstmal...

Lethargica
2013-07-28, 20:26:00
Man muss sich ja auch nichts vormachen. Wer ein anständiges Haus in einem überschaubaren Zeitraum abbezahlen will, sollte entweder schon seit dem ersten Einkommen kräftig gespart haben, oder aber halt gut (60k+/Jahr) verdienen (am Besten natürlich Beides ;) )

Ich für meinen Teil habe das Projekt Hausbau mit Anfang 20 gestartet, Facharbeiterlohn+Nebenjobs, noch daheim gewohnt, da konnte man 3-4 Jahre schon wirklich was wegsparen (bei mir waren es knapp 1500-2000€/Monat)

jxt666
2013-07-29, 10:28:20
der rechner geht von 30 jahren laufzeit aus. da wäre ich dann 57. Möglicherweise schon Opa, und da soll ich erst fertig sein? Wie gesagt, mMn ist in der aktuellen wirtschaftlichen Situation alles, was mit unüberschaubaren Krediten funktioniert, einfach schwachsinn.

bei unserer situation gibt der rechner einen max. Kaufpreis von 230000€ aus. Normale Einfamilienhäuser kosten hier ca 350000. wird wohl ein traum bleiben erstmal...

Der Rechner ist ziemlich gut! Ich hab meine Daten mal eingegeben, und bis auf 10.000 Euro die unser Kaufpreis höher war, stimmen alle Daten fast genau überein.

Annator
2013-07-29, 11:22:30
der rechner geht von 30 jahren laufzeit aus. da wäre ich dann 57. Möglicherweise schon Opa, und da soll ich erst fertig sein? Wie gesagt, mMn ist in der aktuellen wirtschaftlichen Situation alles, was mit unüberschaubaren Krediten funktioniert, einfach schwachsinn.

bei unserer situation gibt der rechner einen max. Kaufpreis von 230000€ aus. Normale Einfamilienhäuser kosten hier ca 350000. wird wohl ein traum bleiben erstmal...

Die Tilgungsrate sagt dir wie lange du brauchst bei dem Rechner.

Gibt auch andere Rechner. Da sagst du z.B. wie viel Kohle du brauchst und er sagt dir was du bezahlen musst bzw. wie lange.

Bei den ganzen Rechnern muss man aber seine Bonität kennen und die dazugehörigen Zinsen. Ob man nun 4, 3 oder 2% eff. hat macht einen enormen Unterschied aus.

NiCoSt
2013-07-29, 18:19:31
ja, ich sage ja nicht das der rechner schlecht ist oder nicht stimmt. ich wollte nur sagen, dass wenn man sich die Größenordnungen vor Augen führt, ich mir nie so eine riesige Last aufbrummen würde, die mich bindet bis ich entweder Opa bin oder mich Jahrelang enorm unter Druck setzt, hohe monatliche Raten stemmen zu können - parallel zu allen anderen Träumen und Wünschen die man so hat.

Mich wundert wie gesagt, angesichts dieser Tatsache, wer sich überhaupt ein Haus leisten kann, ohne geerbt zu haben. Wie gesagt sind meine Frau und ich beides Akademiker, keine Kinder, und ich bin in meiner Altersgruppe durchaus einer der höherverdienenden und trotzdem könnten wir uns kein Haus leisten. Zumindest nicht hier, wo ein Haus 350k kostet...

sun-man
2013-07-29, 18:32:55
Hehehe, 190.000 bei 1100€ Abzahlung. Keine Ahnung wie hoch aktuelle Zinsen sind. Eigenkapital? 0....:D, nix mehr da :freak:;D

NiCoSt
2013-07-29, 18:40:34
wie bitte? ich kann das irgendwie nicht entschlüsseln

Lethargica
2013-07-29, 20:14:31
ja, ich sage ja nicht das der rechner schlecht ist oder nicht stimmt. ich wollte nur sagen, dass wenn man sich die Größenordnungen vor Augen führt, ich mir nie so eine riesige Last aufbrummen würde, die mich bindet bis ich entweder Opa bin oder mich Jahrelang enorm unter Druck setzt, hohe monatliche Raten stemmen zu können - parallel zu allen anderen Träumen und Wünschen die man so hat.

Mich wundert wie gesagt, angesichts dieser Tatsache, wer sich überhaupt ein Haus leisten kann, ohne geerbt zu haben. Wie gesagt sind meine Frau und ich beides Akademiker, keine Kinder, und ich bin in meiner Altersgruppe durchaus einer der höherverdienenden und trotzdem könnten wir uns kein Haus leisten. Zumindest nicht hier, wo ein Haus 350k kostet...

Beides gut verdienende Akademiker heißt für mich, es sind min. 5000€ Netto jeden Monat da. Selbst wenn man da sehr gut lebt, kann man locker 2000€/Monat für das Haus aufbringen, da wäre bei 20 Jahren ja selbst ne Vollfinanzierung drin.

jxt666
2013-07-30, 10:31:42
Beides gut verdienende Akademiker heißt für mich, es sind min. 5000€ Netto jeden Monat da. Selbst wenn man da sehr gut lebt, kann man locker 2000€/Monat für das Haus aufbringen, da wäre bei 20 Jahren ja selbst ne Vollfinanzierung drin.

So siehts mal aus, alternativ ist der Lebensstandard halt zu hoch, und man muss sich entscheiden was man will.

Sven77
2013-07-30, 10:47:51
Beides gut verdienende Akademiker heißt für mich, es sind min. 5000€ Netto jeden Monat da. Selbst wenn man da sehr gut lebt, kann man locker 2000€/Monat für das Haus aufbringen, da wäre bei 20 Jahren ja selbst ne Vollfinanzierung drin.

Wenn man bei der Mama wohnt vielleicht...

Eco
2013-07-30, 10:56:03
Wenn man bei der Mama wohnt vielleicht...
:confused:
3000€ im Monat für zwei Leute ohne Kinder und nach dem Kauf/Bau ohne Mietkosten sollen nicht reichen?

Schiller
2013-07-30, 10:56:22
Wenn man bei der Mama wohnt vielleicht...
Bullshit. Es gibt genug Familien, die mit weniger als 2000€ netto im Monat auskommen müssen. Alles andere ist pure Dekadenz.

Sven77
2013-07-30, 11:02:57
:confused:
3000€ im Monat für zwei Leute ohne Kinder und nach dem Kauf/Bau ohne Mietkosten sollen nicht reichen?

Das heißt man bleibt über den gesamten Finanzierungszeitraum kinderlos?

Finch
2013-07-30, 11:19:44
Auch mit Kindern reichen 3000€ oder habe ich etwas nicht mitbekommen?

Sven77
2013-07-30, 11:27:38
Als allgemeingültige Aussage? Nein

Eco
2013-07-30, 11:58:31
Das heißt man bleibt über den gesamten Finanzierungszeitraum kinderlos?
Keine Ahnung. Aber man bleibt ja i.d.R. auch nicht bei 3000 netto. Natürlich kann es sich jobtechnisch auch schlecht entwickeln, aber das Risiko hat man immer.
Davon abgesehen sind 3000 netto auch mit (1-2) Kindern ne Menge IMHO (ohne Mietkosten!). Kommt aber natürlich auch immer darauf an, wo man lebt.

Hamster
2013-07-30, 12:03:26
Als allgemeingültige Aussage? Nein

sind dann mit kind(er) ja auch 3000 € + (Anzahl Kinder x 184 €) ;)

Schiller
2013-07-30, 12:03:42
Kommt aber natürlich auch immer darauf an, wo man lebt.
Und vor Allem WIE man lebt...

Annator
2013-07-30, 12:06:28
ja, ich sage ja nicht das der rechner schlecht ist oder nicht stimmt. ich wollte nur sagen, dass wenn man sich die Größenordnungen vor Augen führt, ich mir nie so eine riesige Last aufbrummen würde, die mich bindet bis ich entweder Opa bin oder mich Jahrelang enorm unter Druck setzt, hohe monatliche Raten stemmen zu können - parallel zu allen anderen Träumen und Wünschen die man so hat.

Mich wundert wie gesagt, angesichts dieser Tatsache, wer sich überhaupt ein Haus leisten kann, ohne geerbt zu haben. Wie gesagt sind meine Frau und ich beides Akademiker, keine Kinder, und ich bin in meiner Altersgruppe durchaus einer der höherverdienenden und trotzdem könnten wir uns kein Haus leisten. Zumindest nicht hier, wo ein Haus 350k kostet...

Kenne euren Lebensstil nicht aber das ist durchaus für viele machbar. Alter, Eigenkapital und Bonität sind die wichtigen Faktoren. Ist eins von denen schlecht wird es eng.

Finch
2013-07-30, 12:07:58
Wie schaffen es nur die viele viele vielen Familien ohne monatlich 3000€ Netto ihre Kinder zu erziehen...Wie haben es nur meine Elter damals geschafft...

Gut, vll ist das in Stuttgart anders.

Sven77
2013-07-30, 12:11:17
Generell ist es ja so, das die Frau erstmal nicht mehr arbeitet. Sollte sie wieder arbeiten fallen Betreuungskosten an und eine 100% Stelle ist dann meist nicht drin je nach Job.
Man muss die Risiken abwägen.. würde ich mit einem Nettoeinkommen von 5000Eur mir einen Kredit an den Hals hängen bei dem ich 2000 im Monat latzen muss? Eher nein..

@Finch
Ja, man hat 3000Eur über, muss aber noch 2000Eur im Monat zahlen.. das ist imho eine ganz andere Konstellation als wenn man für 500Eur Miete wohnt und insgesamt 2000Eur im Monat hat..

Finch
2013-07-30, 12:16:22
Ah ok, jetzt verstehe ich deinen Gedankengang.

Hamster
2013-07-30, 12:41:41
Generell ist es ja so, das die Frau erstmal nicht mehr arbeitet. Sollte sie wieder arbeiten fallen Betreuungskosten an und eine 100% Stelle ist dann meist nicht drin je nach Job.
Man muss die Risiken abwägen.. würde ich mit einem Nettoeinkommen von 5000Eur mir einen Kredit an den Hals hängen bei dem ich 2000 im Monat latzen muss? Eher nein..



Würden vermutlich die meisten nicht machen. Ich denke der Mittelweg wäre dann eher eine lange Kreditlaufzeit mit erträglichen Raten.
Dafür einen möglichst kleinen Zinssatz auf mind. 10 Jahre festschreiben und hohe Sondertilgungen vereinbaren.

Geht alles gut, kann man dank der Sondertilungen ruckzuck das Haus abbezahlen. Falls es mal nicht so gut läuft (eben weil z.B. Kinder da sind und die Frau kaum oder gar nicht arbeiten gehen kann), kann man auch diese Zeiten dank niedrige Raten überbrücken.

Letztlich sollte man die Raten immer so wählen, dass man diese auch immer mit einem Gehalt bedienen kann.

Sven77
2013-07-30, 12:50:21
Eben, Lebensumstände können sich schnell ändern.. wenn man nicht gerade Prof. (gutes Einkommen + Verbeamtung) ist oder wirklich in Gehaltsregionen vorstößt wo 2000Eur im Monat gar nicht mehr weh tun (und selbst da kanns ganz schnell in die andere Richtung gehen) sollte man sich nicht so einen Klotz ans Bein hängen. Hamsters Beispiel mit den Sondertilgungen ist ein gutes Beispiel wie man sowas auch lösen kann.. aber eine Vollfinanzierung mit 2000Eur monatlich kann finanzieller Selbstmord sein, auch wenn beide Akademiker sind.. ich durfte 2009 den Zusammenbruch der gesamten Werbebranche in Deutschland miterleben und war plötzlich als zuvor sehr gut verdienender Freiberufler (ca 7K im Monat) nach ein paar Monate dazu verdammt hinter ner Theke Computerteile zu verkaufen.. vielen Freunden die in der VisualEffects-Branche sind geht es im Moment nicht anders..

jxt666
2013-07-30, 12:59:31
Abgesehen davon, dass ich Vollfinanzierungen eh für ein unkalkulierbares Risiko halte (außer in ganz enormen Ausnahmefällen), fällt das doch aus der Diskussion anscheinend auch für ein Gros hier ebenso raus. Bleibt also die Aussage stehen, dass man mit 5.000 Euro einen Klotz von Immobile am Bein hat mit Zahlungen bis ins Rentenalter....

Mal ehrlich? Ich finde es grade zu famos, wie hier manche mit Zahlen jonglieren. Ist nicht böse gemeint, aber 5.000 netto werden wir zu zweit NIE erreichen (orakele ich jetzt mal) und wir zahlen mit roundabout 3.400 Euro zu zweit auch ein Haus ab, welches uns unterm Strich 300.000 bisher gekostet hat (kommt sicher noch was hinzu, aber ok so). Dazu haben wir ein Kind, welches ab nächsten Monat in die KiTa geht, damit meine Frau nach dem Erziehungsjahr wieder eine 50 % Stelle in ihrer alten Arbeit annehmen kann. Geldmässig bringt uns das sage und schreibe NICHTS an Vorteilen gegenüber der Elternzeit, da nun zwar mehr reinkommt, die KiTa aber auch 220 Euro pro Monat kostet... Fahrtkosten zur Arbeit ect. dazukommen. Ich frage mich also, wie wir das überhaupt finanziell gebacken bekommen. ;)

Unter dem Strich heißt es bei all der Rederei hier aber doch: Entweder mal will ein Eigenheim, und tut was dafür - oder man will eben keines, das Risiko nicht eingehen. Selbst wenn ich bis knapp 60 zahle, so hab ich danach wenigstens (so Gott will) noch 20 Jahre meine Ruhe mit Zahlungen. Ob das gegenüber nem Mieter nun Sinn macht, das entscheiden frank und frei die steigenden Miet und Immobilienpreise, die in 10 Jahren schon unter ferner liefen sein werden...

Gandharva
2013-07-30, 13:55:03
Abgesehen davon, dass ich Vollfinanzierungen eh für ein unkalkulierbares Risiko halte (außer in ganz enormen Ausnahmefällen), fällt das doch aus der Diskussion anscheinend auch für ein Gros hier ebenso raus. Bleibt also die Aussage stehen, dass man mit 5.000 Euro einen Klotz von Immobile am Bein hat mit Zahlungen bis ins Rentenalter....

Mal ehrlich? Ich finde es grade zu famos, wie hier manche mit Zahlen jonglieren. Ist nicht böse gemeint, aber 5.000 netto werden wir zu zweit NIE erreichen (orakele ich jetzt mal) und wir zahlen mit roundabout 3.400 Euro zu zweit auch ein Haus ab, welches uns unterm Strich 300.000 bisher gekostet hat (kommt sicher noch was hinzu, aber ok so). Dazu haben wir ein Kind, welches ab nächsten Monat in die KiTa geht, damit meine Frau nach dem Erziehungsjahr wieder eine 50 % Stelle in ihrer alten Arbeit annehmen kann. Geldmässig bringt uns das sage und schreibe NICHTS an Vorteilen gegenüber der Elternzeit, da nun zwar mehr reinkommt, die KiTa aber auch 220 Euro pro Monat kostet... Fahrtkosten zur Arbeit ect. dazukommen. Ich frage mich also, wie wir das überhaupt finanziell gebacken bekommen. ;)

Unter dem Strich heißt es bei all der Rederei hier aber doch: Entweder mal will ein Eigenheim, und tut was dafür - oder man will eben keines, das Risiko nicht eingehen. Selbst wenn ich bis knapp 60 zahle, so hab ich danach wenigstens (so Gott will) noch 20 Jahre meine Ruhe mit Zahlungen. Ob das gegenüber nem Mieter nun Sinn macht, das entscheiden frank und frei die steigenden Miet und Immobilienpreise, die in 10 Jahren schon unter ferner liefen sein werden...

Ich weiss jetzt nicht wie viel Grundkapital ihr hattet, aber generell scheint mir euer Hausbau doch auch etwas knapp kalkuliert aber dennoch machbar.

MSABK
2013-07-30, 14:06:14
Man könnte hier fast meinen, dass man nur als Akademiker ein Haus bauen kann. Wenn man zufällig einem Handwerklichen Beruf nachgeht und weis wo wie was, kann man auch als normaler Arbeiter sich ein Haus bauen. So hat das ein Onkel von mir gemacht. Klar alles hat er nicht selber gemacht, aber vieles schon.

jxt666
2013-07-30, 14:17:11
Ich weiss jetzt nicht wie viel Grundkapital ihr hattet, aber generell scheint mir euer Hausbau doch auch etwas knapp kalkuliert aber dennoch machbar.

Grundkapital waren 50.000 Euro, gespart jeweils zur Hälfte von mir und meiner Frau. Obendrein haben wir die "Sanierung" vom laufenden Geld mitgemacht, VL, was sich so ergab. Knapp kalkuliert ist da rein garnix. Es läuft prima, wir können Essen gehen, Kleidung und sonstige Dinge die man gerne mag kaufen und in Urlaub fahren. Achso: Wir haben gebraucht gekauft, nicht gebaut ;)

Sven77
2013-07-30, 14:21:11
naja, für 300.000 krieg ich hier ein Wohnklo.. meine Frau hat jetzt einen neuen Job, mal schauen.. nur etwas bezahlbares finden ist eben schwierig, auf Reihenhaus Kaninchenkäfig hab ich keinen Bock..

jxt666
2013-07-30, 14:33:54
Das meine Situation nicht mit Stuttgart (Ambivalent München, FFM usw.) gleichzustellen ist, versteht sich von selbst ;)

Surrogat
2013-07-30, 14:54:10
Man könnte hier fast meinen, dass man nur als Akademiker ein Haus bauen kann. Wenn man zufällig einem Handwerklichen Beruf nachgeht und weis wo wie was, kann man auch als normaler Arbeiter sich ein Haus bauen. So hat das ein Onkel von mir gemacht. Klar alles hat er nicht selber gemacht, aber vieles schon.

Bin zwar deiner Meinung das man sich natürlich auch ohne Akademiker zu sein ein Haus bauen kann, aber vorsicht mit dem Argument das Handwerker viel selbst machen können am Bau.
Selbst wenn man vom Fach ist, so betrifft das ja meist nur ein einziges Gewerk und da sind dann auch nur die Arbeitskosten geringer, das Material muss man trotzdem kaufen, wenn man es dann auch oft etwas billiger bekommt.
Zudem muss man ja sehen das man neben dem Hausbau trotzdem seinen normalen Job weitermachen muss und somit kaum Zeit hat am Haus viel selbst zu machen. Ich habe bei uns z.b. lediglich den Keller von aussen gedämmt und mit Bitumen verschönert, bin sowieso kein Handwerker sondern Zahlenschieber, aber das hab ich grad noch hingekriegt :freak:

PS: hat jemand hier ne gute Adresse zur Umschuldung einer Grundschuld? Sollte doch eigentlich mittlerweile weit unter 2% liegen oder?

Finch
2013-07-30, 14:59:47
naja, für 300.000 krieg ich hier ein Wohnklo.. meine Frau hat jetzt einen neuen Job, mal schauen.. nur etwas bezahlbares finden ist eben schwierig, auf Reihenhaus Kaninchenkäfig hab ich keinen Bock..


für 300.000 würde ich hier (Hamm,NRW) nahezu alles bekommen. Oder auch auch drei bis vier Reihenhäuser :D

ALTAY
2013-07-30, 18:08:20
naja, für 300.000 krieg ich hier ein Wohnklo.. meine Frau hat jetzt einen neuen Job, mal schauen.. nur etwas bezahlbares finden ist eben schwierig, auf Reihenhaus Kaninchenkäfig hab ich keinen Bock..

Habe mir mal die Preise bei Immoscout angeschaut - Das ist ja völlig krank, was für Preise in Stuttgart für die letzten Bruchbuden mit Minigrundstücken verlangt werden. Gibts zu den Häusern einen oder zwei Goldesel dazu, um das Haus abzuzahlen?
Dachte bei uns im Norden (Hamburg) wären die Preise schon sehr teuer, aber dagegen sind wir ja richtig preiswert. :freak:

ALTAY
2013-07-30, 18:14:43
Zudem muss man ja sehen das man neben dem Hausbau trotzdem seinen normalen Job weitermachen muss und somit kaum Zeit hat am Haus viel selbst zu machen. Ich habe bei uns z.b. lediglich den Keller von aussen gedämmt und mit Bitumen verschönert, bin sowieso kein Handwerker sondern Zahlenschieber, aber das hab ich grad noch hingekriegt :freak:


Auf so einen Mist hätte ich mich niemals eingelassen - Solche Arbeiten schieben die GU/BT bevorzugt den Häuslebauern zu, weil der Keller und die Bitumenabdichtung zu den schadensträchtigen Stellen im Haus gehört und sie sich so aus Gewährleistung winden - Wenn dir der Keller irgendwann unter Wasser steht, dann bist du in der Beweislast, dass es nicht an der Abdichtung liegt.

Beim Innenausbau, Fliesen, Trockenbau, Fenster- Türenbau, Verputzen, Tapezieren etc. kann man schon sehr gut sparen. (sollte natürlich auch fachmännisch ausgeführt werden und nicht hingepfuscht wie bei vielen Bauherren)

NiCoSt
2013-07-30, 18:41:38
Abgesehen davon, dass ich Vollfinanzierungen eh für ein unkalkulierbares Risiko halte (außer in ganz enormen Ausnahmefällen), fällt das doch aus der Diskussion anscheinend auch für ein Gros hier ebenso raus. Bleibt also die Aussage stehen, dass man mit 5.000 Euro einen Klotz von Immobile am Bein hat mit Zahlungen bis ins Rentenalter....

Mal ehrlich? Ich finde es grade zu famos, wie hier manche mit Zahlen jonglieren. Ist nicht böse gemeint, aber 5.000 netto werden wir zu zweit NIE erreichen (orakele ich jetzt mal) und wir zahlen mit roundabout 3.400 Euro zu zweit auch ein Haus ab, welches uns unterm Strich 300.000 bisher gekostet hat (kommt sicher noch was hinzu, aber ok so). Dazu haben wir ein Kind, welches ab nächsten Monat in die KiTa geht, damit meine Frau nach dem Erziehungsjahr wieder eine 50 % Stelle in ihrer alten Arbeit annehmen kann. Geldmässig bringt uns das sage und schreibe NICHTS an Vorteilen gegenüber der Elternzeit, da nun zwar mehr reinkommt, die KiTa aber auch 220 Euro pro Monat kostet... Fahrtkosten zur Arbeit ect. dazukommen. Ich frage mich also, wie wir das überhaupt finanziell gebacken bekommen. ;)


na da wäre ja ein gutes Beispiel. du schreibst das haus hat 300.000€ bisher gekostet. Und du müsstest bis 60 abzahlen. Was machst du denn, wenn du deinen Job verlierst und in einer anderen Stadt arbeiten musst?

ich finde es krass wie manche mit 3000k netto zu zweit sowas stemmen wollen. ich meine, meine frau und ich geben im monat ca 1200€ aus, und wir sind nichtmal richtig versichert. das ist nur miete (ca 515 € warm) und laufende Kosten wie Strom, Handy/inet, usw drin. Jeden Monat kommt meistens noch irgendwas großes. Diesen Monat z.b. die Bremsen vom Auto, zack, sind 400€ weg. Wir fahren nen Kia, ich weiß, dass der in 10 Jahren wohl nicht mehr fahren wird und was neues her muss, also fangen wir jetzt schon an zu sparen. und so weiter und so weiter. Dabei leben wir insgesamt sehr sparsam und haben recht vernünftiges Einkommen wie gesagt. Klamotten kauf ich mir fast nie, wenn dann im C&A im Schlussverkauf (wenn ich schau das manche sich nur sachen für 100€ aufwärts kaufen kann ich nur mit dem kopf schütteln). Beim Essen schauen wir sehr aufs geld, geben nur ca 150€ pro Monat aus, wo manche jeden 2. Tag auswärts essen gehen (Zitat Kollege: "Ich geb ca 600€ im Monat für essen aus" und kollege der daneben stehe: "ja das ist ja eigentlich normal"). Nebenbei muss man ja auch was sparen zwecks urlaub (bisher nur in deutschland, dieses jahr in Österreich) und zum Überbrücken schlechter Zeiten...

Wenn ich das bei uns mal so durchrechne brächte ein Kredit eigentlich auch nichts wirklich, außer das wir das Haus ehern nutzen könnten und dafür diesen riesen Druck haben. Ich meine, wir würden ca 340€ kaltmiete sparen. Selbst wenn ich 1000€ Rate hätte (was eigentlich schon recht hoch wäre?), bräuchten wir bei einem Kredit von 300k€ ca 25 Jahre OHNE Zinsen! Wahrscheinlich würden die Zinsen das Ersparte von der Kaltmiete fressen. In 25 Jahren bin ich über 50. Und das in einer Schweinezyklusbranche -> Risiko gegen Unendlich

Hamster
2013-07-30, 19:07:47
Du/ihr scheint noch recht jung zu sein. In ein paar Jahren wird das Gehalt und die Ansprüche gestiegen sein. Ggf. kommen noch Kinder ins Spiel.
Spätestens dann dürfte der Wunsch nach einem Eigenheim größer werden.
1000 Euro Rate halte ich übrigens nicht für recht hoch, sondern schon eher normal bis niedrig (je nach Region).

Aber ich stimme dir zu, bei 340 Euro Kaltmiete geht ein Hauskauf rein rechnerisch nicht auf. Aber entweder ist die Wohnung sehr klein oder in der Pampa. Nicht jeder wäre damit glücklich.

(Wobei ich die nicht verstehe: wenn beide gut verdienen, warum man sich dann mit Restbeständen aus dem C&A verwöhnt. Oder warum man sich freiwillig mit 2,50 Euro/ Tag und Person verpflegen muss. Spaß und Lebensfreude sieht mmn anders aus. Aber das nur am Rande)

edit: 10.000ster Post. Woohoo! :uhippie:

NiCoSt
2013-07-30, 19:21:34
Du/ihr scheint noch recht jung zu sein. In ein paar Jahren wird das Gehalt und die Ansprüche gestiegen sein. Ggf. kommen noch Kinder ins Spiel.
Spätestens dann dürfte der Wunsch nach einem Eigenheim größer werden.

der ist jetzt schon da, einfach um mehr platz zu haben ;)

1000 Euro Rate halte ich übrigens nicht für recht hoch, sondern schon eher normal bis niedrig (je nach Region).
echt? finde das doch recht happig. wenn's einkommen mal wegbricht müsste man ja 12000€ jedes jahr nur dafür aufbringen...

Aber ich stimme dir zu, bei 340 Euro Kaltmiete geht ein Hauskauf rein rechnerisch nicht auf. Aber entweder ist die Wohnung sehr klein oder in der Pampa. Nicht jeder wäre damit glücklich.

sehr klein, aber hier in DD findet man zur Zeit nichts, die Mieten sind in den letzten Jahren explodiert und der Leerstand ist stark gesunken (da auch weniger attraktive Wohnungen von den leuten jetzt akzeptiert werden; Dresden wächst jedes Jahr um 5000 Leute ohne das groß nachgebaut wird...) bzw die Wohnungen, die uns interessieren, kosten halt 800 € aufwärts Kaltmiete, was uns einfach zu teuer ist.


(Wobei ich die nicht verstehe, wenn beide gut verdienen, warum man sich dann mit Restbeständen aus dem C&A verwöhnt. Oder wie man sich mit 2,50 Euro/ Tag und Person verpflegen muss. Spaß und Lebensfreude sieht mmn anders aus. Aber das nur am Rande)

wir verdienen nicht beide gut, zur Zeit nur ich ;)

Wie gesagt leisten wir uns nicht mehr, weil ich denke, dass wir relativ viel sparen müssen um uns irgendwann mal ein haus zu leisten, aber wenn ich mir die relationen ansehe (wie gesagt, Laufzeit und Belastung in der zeit), scheint das selbst mit heftigem sparen in weite ferne zu rücken... Ich meine, wenns mal wegbricht brauchen wir 1200€ jeden monat irgendwo her, und aufs Amt verlass ich mich seit der 'tollen' Erfahrung nach dem Studium nicht mehr ("Ja hätten sie ihr erspartes mal ausgegeben, dann würden sie jetzt was bekommen" oder "Sie müssen uns vorher mitteilen wenn sie ihre Schwiegereltern besuchen fahren" oder "wenn jemand 40 bewerbungen schreibt glaube ich das nicht und geb ihm dafür nichts, das macht keiner!" oder "wenn einer ein Bewerbungsgespräch an der Ostsee hat gibts keine Fahrtkostenerstattung, der macht sich da ein paar schöne Tage" usw...kein scheiß, alles erlebt und selbst gehört).

Mit Arbeitslosigkeit ist in meiner Branche leider fast sicher zu rechnen, dafür verdient man in der Zeit halt sehr gut, insb. in Relation zu meinem Alter... Unterm strich wundert mich eben, dass wir sehr früh angefangen haben zu sparen und auch recht viel sparen, wo die meisten ja erst mit mitte 30 über sowas wie ein haus nachdenken, und wir trotzdem zu keinem guten ergebnis kommen. Ich meine, mit mitte 30 anfangen und dann bis ins rentenalter abbezahlen? Heutzutage wo nichts mehr sicher ist...?


edit: 10.000ster Post. Woohoo! :uhippie:
glückwunsch :)

jxt666
2013-07-31, 09:13:36
na da wäre ja ein gutes Beispiel. du schreibst das haus hat 300.000€ bisher gekostet. Und du müsstest bis 60 abzahlen. Was machst du denn, wenn du deinen Job verlierst und in einer anderen Stadt arbeiten musst?


Von den 300.000 (realistisch eher 285.000 aktuell, Fenster kommen jetzt noch) sind aber ja nur 170.000 finanziert!? Also wo is das Problem? Wenn einer von uns arbeitslos wird, ist das ne zeitlang immer noch zahlbar für uns - man muss sich dann halt einschränken. Außerdem bin ich keiner der nur arbeiten geht, wenn er mindestens 3.000 brutto kriegt - notfalls geh ich auch putzen - alles schon gemacht in der Vergangenheit ;) ergo bleibt alles völligst finanzierbar.

Das hört sich hier bei manchen wirklich so an, als könne man sich nur ein Haus leisten mit mindestens 5000 netto im Monat und nem Eigenkapital von mindestens 50 %

Vader
2013-07-31, 09:24:42
Unser Finanzierung ist auch so ausgelegt, das sie noch bei Arbeitslosigkeit tragbar ist. Verstehe nicht wovor einige solche Angst haben. Entweder man will ein Haus und ist auch bereit, dafür Opfer zu bringen (Zeit, Arbeit, Geld) oder eben nicht.

sun-man
2013-07-31, 09:56:20
20-30 Jahre Opfer für ein Haus bringen? Herjeee.

Sven77
2013-07-31, 10:06:44
Ich warte einfach bis ich die Bude meiner Eltern erbe. Sind beide starke Raucher und jetzt Mitte 60, also kann man fest damit rechnen ;)
Naja, Unkraut vergeht ja bekanntlich nicht...

echt? finde das doch recht happig. wenn's einkommen mal wegbricht müsste man ja 12000€ jedes jahr nur dafür aufbringen...

Oo.. rechne doch mal, wie soll man sonst ein Haus bezahlen oder Geld dafür ansparen das um die 300.000Eur kostet.

Vader
2013-07-31, 10:19:19
20-30 Jahre Opfer für ein Haus bringen? Herjeee.


:facepalm:

Wohnst also umsonst bei Mutti oder unter einer Brücke?
Irgendwie wiederholt sich diese Diskussion doch alle paar Seiten.

Und Opfer? Meine Finanzierung kostet mich 800€ im Monat :freak:

Sven77
2013-07-31, 10:27:15
Und Opfer? Meine Finanzierung kostet mich 800€ im Monat :freak:

Nicht schlecht.. ich zahl fast das doppelte an Miete ;(

Man muss immer daran denken, das die monatliche Miete weg ist, wenn man sie überwiesen hat.. für immer. Eine Rate dagegen häuft ja mit jedem Monat das persönliche Eigentum an (zumindest der Tilgungsanteil).

Eco
2013-07-31, 10:28:43
Bei unserer ETW sind Zinsen + Tilgung + Hausgeld kaum mehr monatliche Belastung als die Warmmiete einer vergleichbaren Mietwohnung (ca. 100-150€). In ~8 Jahren werden wir einen Teilkredit vollständig zurückzahlen, dann wird es sogar deutlich weniger. Und wir haben vor 2 Jahren finanziert, da waren die Zinsen noch deutlich höher (allerdings die Immobilienpreise vermutlich niedriger).
Zumindest finanzielle Opfer sind also durchaus relativ.


Man muss immer daran denken, das die monatliche Miete weg ist, wenn man sie überwiesen hat.. für immer. Eine Rate dagegen häuft ja mit jedem Monat das persönliche Eigentum an (zumindest der Tilgungsanteil).
Ganz genau. Selbst die Zinsen sind "besser" als Miete, da sie quasi dazu beitragen, das Eigentum zu erwerben. Auch wenn sie natürlich genauso weg sind.

Annator
2013-07-31, 10:36:47
Nicht schlecht.. ich zahl fast das doppelte an Miete ;(

Man muss immer daran denken, das die monatliche Miete weg ist, wenn man sie überwiesen hat.. für immer. Eine Rate dagegen häuft ja mit jedem Monat das persönliche Eigentum an (zumindest der Tilgungsanteil).

Naja wenn man sein Haus auf "Stand" halten will rechnet sich das meistens nicht mehr. Bis die Haustür, die Fenster oder das Dach abbezahlt ist muss man das schon wieder neu machen.

WTC
2013-07-31, 10:41:26
Naja wenn man sein Haus auf "Stand" halten will rechnet sich das meistens nicht mehr. Bis die Haustür, die Fenster oder das Dach abbezahlt ist muss man das schon wieder neu machen.

Die "bessere" Lebensqualität in meinem Haus spüre ich jeden Tag, da verzichte ich gerne die nächsten Jahre auf teure Urlaube oder teure Anschaffungen... Wir wohnen jetzt über ein halbes Jahr im neuen Haus, und auch wenn es manchmal etwas eng wird finanziell zum ende des Monats kriegt man uns da nicht mehr freiwillig raus, es ist ein ganz anderes Leben als in einer Mietwohnung.

Sven77
2013-07-31, 10:42:56
Naja wenn man sein Haus auf "Stand" halten will rechnet sich das meistens nicht mehr. Bis die Haustür, die Fenster oder das Dach abbezahlt ist muss man das schon wieder neu machen.

Naja, das ist aber sehr übertrieben. Natürlich muss man auch weiterhin in das Haus investieren. Trotzdem rechnet sich das wenn die Immobilienpreise nicht abstürzen...

Habe mir mal die Preise bei Immoscout angeschaut - Das ist ja völlig krank, was für Preise in Stuttgart für die letzten Bruchbuden mit Minigrundstücken verlangt werden. Gibts zu den Häusern einen oder zwei Goldesel dazu, um das Haus abzuzahlen?
Dachte bei uns im Norden (Hamburg) wären die Preise schon sehr teuer, aber dagegen sind wir ja richtig preiswert. :freak:

Das liegt an der geografischen Lage, Grundstücke gibt es praktisch nicht mehr, ausser es wird etwas abgerissen. Meistens kaufen dann irgendwelche Bauunternehmen ein Grundstück und stellen auf eine winzige Baufläch soviel Reihenhäuser wie es nur geht.. da ist dein Garten dann so gross wie meine Terasse. Muss mal ein Bild von dem Neubau gegenüber machen, das ist echt ein Hasenstall ;D

fizzo
2013-07-31, 10:42:57
Naja wenn man sein Haus auf "Stand" halten will rechnet sich das meistens nicht mehr. Bis die Haustür, die Fenster oder das Dach abbezahlt ist muss man das schon wieder neu machen.

Als Faustregel gilt: "Vom Kaufpreis 0,8% bis 1,0% jährlich ab Baufertigstellung", wird leider all zu oft in div. Finanzierungsrechnungen vernachlässigt.....

edit. bei 300k sind das auch ~ € 200-250 p.m.!

Annator
2013-07-31, 10:47:47
Die "bessere" Lebensqualität in meinem Haus spüre ich jeden Tag, da verzichte ich gerne die nächsten Jahre auf teure Urlaube oder teure Anschaffungen... Wir wohnen jetzt über ein halbes Jahr im neuen Haus, und auch wenn es manchmal etwas eng wird finanziell zum ende des Monats kriegt man uns da nicht mehr freiwillig raus, es ist ein ganz anderes Leben als in einer Mietwohnung.

Das ist richtig. Das sehe ich auch so. Aber man muss schon sagen, dass ein Eigenheim ein Luxusgut ist und keine Kapitalanlage. Dafür müsste man schon vermieten. Außer man sagt sich man lässt die Kiste verrotten, weil man eh keinen Erben hat. :)

Anadur
2013-07-31, 10:55:01
Was heißt schon Opfer. Es ist einfach eine Einstellungssache. Wir haben 125000 finanziert auf rund 20 Jahre. Wobei wir recht konservativ und vorsichtig finanziert haben, so dass wir im Zweifel auch bei Arbeitslosigkeit das Haus längere Zeit noch finanzieren können. Dann werde ich Anfang 50, meine Frau Ende 40 sei, zumindest wenn sich unsere finanzielle Situation nicht verbessert und wir mit Sondertilgungen das ganze abkürzen können. Das wir in den 20 Jahren eben nicht im Sommer in die Karibik fliegen und im Winter noch den Skiurlaub dranhängen, dass wir eben nicht Audi, VW, oder BMW fahren werden oder das wir eben nicht jedes Wochenende groß essen gehen werden, sind "Opfer" die wir gerne bringen. Dafür erhält man im Gegenzug ja auch so einiges an Lebensqualität.

Ich sehe im übrigen auch kein Problem darin, dass wenn man in 10 Jahren durch Arbeitsplatzwechsel den Wohnort verlasen muß. Dann wird das Haus halt vermietet und die Mieter tragen einem das Haus ab.

Unser Haus ist eine alte Gerberei (spätes 18, frühes 19 Jhd. wird geschätzt), die Mitte der 90er komplett saniert und renoviert wurde und um einen Anbau erweitert wurde. Anschließend wurde das Haus vom selben Architekten als Büro genutzt. Die Bilder sind vom Januar 2012, mittlerweile haben wir das Grundstück eingezäunt und gesäubert, das Außenholz komplett neu lasiert und viele, viele Kleinarbeiten innerhalb des Hauses durchgeführt. Es ist einfach ein tolles Gefühl, für sich selber etwas zu machen.

Vader
2013-07-31, 11:09:32
@Anadur: Auf jedenfall mal was anderes :)
Was ist denn das für eine rote Treppe - für die Katze? Notausgang?

Lethargica
2013-07-31, 11:16:31
Naja wenn man sein Haus auf "Stand" halten will rechnet sich das meistens nicht mehr. Bis die Haustür, die Fenster oder das Dach abbezahlt ist muss man das schon wieder neu machen.

Tja, wer halt absolut billig baut, muss sicher wieder schneller invenstieren. Wenn ich mir dazu mal das Haus meiner Eltern anschaue, das ist jetzt 25 Jahre alt und außer einmal neu Runterstreichen, und einem neuen Gasbrenner für 3000€ musste noch nichts investiert werden. Sicher ist man dann energetisch nicht mehr voll state of the art, alles erneuern lohnt sich aber trotzdem niemals.

Für die Rate welche ich für das Haus zahle, könnte ich nicht einmal ansatzweise die Miete für ein gleichwertiges Haus bezahlen.
Rate ohne Sondertilgungen 950€, Miete wäre ich min. bei 1500€ (kalt), selbst kleine 120m² Wohnungen kosten hier schon über 1000€.

Sven77
2013-07-31, 11:18:44
Für die Rate welche ich für das Haus zahle, könnte ich nicht einmal ansatzweise die Miete für ein gleichwertiges Haus bezahlen.
Rate ohne Sondertilgungen 950€, Miete wäre ich min. bei 1500€ (kalt), selbst kleine 120m² Wohnungen kosten hier schon über 1000€.

War da das Grundstück mit dabei? Wenn nicht ist das eine Milchmädchenrechnung

Eco
2013-07-31, 11:25:47
Je nach Eigenkapital wird die Rechnung eh verfälscht, das müsste man bei einer Mietwohnung ja auch berücksichtigen.

Lethargica
2013-07-31, 11:34:34
Nein das Grundstück (Schenkung) ist nicht dabei, was für MEINE (von allgemeiner Gültigkeit hab ich ja auch nirgends was gesagt) Rechnung ja auch vollig unerheblich ist.

Bei MEINEN Vorraussetzungen war der Hausbau die einzig vernünftige Entscheidung.

Ganz davon abgesehen, dass ich gar kein Haus mieten könnte, weil es hier im 10km Umkreis einfach nichts ansprechendes zum mieten (oder kaufen) gibt.

Sven77
2013-07-31, 11:36:30
Ganz davon abgesehen, dass ich gar kein Haus mieten könnte, weil es hier im 10km Umkreis einfach nichts ansprechendes zum mieten (oder kaufen) gibt.

Ja, so geht es meinem Bruder auch.. auf dem Land hast du teilweise keine andere Wahl als zu bauen/kaufen wenn man schon zu 4. ist..

jxt666
2013-07-31, 11:41:33
@ Anadur
Schickes Teil!!! Hat ne ziemlich große Wohnfläche wie es aussieht!?

Ich finds faszinierend, wie hier die Häusle-Gegner (nicht falsch verstehen, mir kanns ja egal sein :D) versuchen alles schlecht zu rechnen und hochzurechnen ect. Das ist ja ansich ganz toll auf dem Papier, in der Realität aber doch so nicht ganz haltbar! Die Diskussion hatte ich erst mit nem Bekannten, der steif und fest behauptet ein Haus rechnet sich niemals (kann sich selbst keins leisten, weil er kein EK zusammenbekommt).

Dieses "in Stand halten" ist schonmal relativ. Dann kommt das noch relativere "AUF Stand halten". Ich sehe es doch bei uns auch. Die Hütte ist Baujahr 83, und natürlich vermisst man manches, was man bei einem Neubau einfach mit einplant, hier aber nicht hat, und nur sehr umständlich bis garnicht realisieren kann. Allerdings sind wir innen mit den Leitungen, Elektro und Böden, Decken, Türen... quasi alles innen auf absolut neuem Stand. Das wurde mit insgesamt 30.000 Euronen gewuppt, mit viel Eigenleistung und Arbeit von Freunden und Verwandten. Dazu wurde das HOCHWERTIG gemacht, nicht mit Baumarktfliesen und Co. KG ;) Heizung wurde 2007 vom Vorbesitzer erneuert, fällt also erstmal raus.

Was würde also in den nächsten 25 Jahren kommen? Dach eventuell, aber das wissen wir ja. Auf Stand halten bezieht ja ein, dass ich die Heizung erneuere, wegen besseren Brennwerten, Solar für Warmwasser, Wärmedämmung (die sich in 30 Jahren nicht rechnen würde bei den aktuellen Preisen)... wenn ich sowas mit einbeziehe, dann rechnet sich klar gleich garnichts mehr! Aber MÜSSEN tu ich von alledem erstmal garnichts.

Annator
2013-07-31, 11:45:10
Tja, wer halt absolut billig baut, muss sicher wieder schneller invenstieren. Wenn ich mir dazu mal das Haus meiner Eltern anschaue, das ist jetzt 25 Jahre alt und außer einmal neu Runterstreichen, und einem neuen Gasbrenner für 3000€ musste noch nichts investiert werden. Sicher ist man dann energetisch nicht mehr voll state of the art, alles erneuern lohnt sich aber trotzdem niemals.

Für die Rate welche ich für das Haus zahle, könnte ich nicht einmal ansatzweise die Miete für ein gleichwertiges Haus bezahlen.
Rate ohne Sondertilgungen 950€, Miete wäre ich min. bei 1500€ (kalt), selbst kleine 120m² Wohnungen kosten hier schon über 1000€.

Entweder bist du mit deiner Rechnung die totale Ausnahme oder da ist Eigenkapital mit drin das nicht mitberechnet wurde. :)

Sind die Fenster schrott im Eigenheim muss man die neu kaufen. Sind die Fenster schrott in der Mietwohnung sagt man den Vermieter bescheid oder zieht um. In beiden Situationen kannst du sagen: "ist mir egal lass die doch so" Ob das nun nach 10, 20 oder 30 Jahre so ist macht da keinen Unterschied. Irgendwann muss alles neu was der Natur oder Energie ausgesetzt ist. Spätestens wenn die Weichmacher aus den PVC Fenstern sind. :)

Ps. Bin kein Eigenheim Gegner aber man muss das schon realistisch sehen. Zu 99% ist das ein Luxusgut. :)

Vader
2013-07-31, 11:55:46
Wir sind ja gerade erst eingezogen und leiern nun die Gartengestaltung an. Terrasse und Rasen dieses Jahr, Pflastern nächstes, Carport vielleicht erst in 2 Jahren. Dann irgendwann eine Garage - da bin ich aber total emotionslos und mach mich deswegen nicht verrückt.
Sollten diese großen Punkte erledigt sein, werden wir auch anfangen Geld für Reparaturen anzusparen - aber da möchte ich noch gar nicht dran denken.

Unsere Finanzierung basiert auf mein Gehalt, mittlerweile arbeitet meine Frau wieder halbtags und ihr Einkommen ist absolutes Spielgeld - daher gehe ich der ganzen Sache ziemlich gelassen entgegen.

Anadur
2013-07-31, 12:12:36
@Anadur: Auf jedenfall mal was anderes :)
Was ist denn das für eine rote Treppe - für die Katze? Notausgang?


Katzentreppe. Erklärt sich aus folgendem.

Schickes Teil!!! Hat ne ziemlich große Wohnfläche wie es aussieht!?

Die Wohnfläche beträgt je Stockwerk 100 m². Das Haus selber ist zur Zeit noch in drei Wohneinheiten aufgeteilt. Wir selber wohnen unterm DG, die anderen beiden Einheiten sind vorerst noch an Gewerbe und ein Rentnerpaar sehr gut vermietet. Das war einer der Gründe zum Kauf. Für uns alleine (plus eventuell mal ein oder zwei Kinder) wäre das viel zu groß. Selbst ein Kind läßt sich problemlos noch mit unserer "Wohnung" vereinbaren, zumindest 5-6 Jahre. So können wir halt die Mieteinnahmen voll in die Finanzierung laufen lassen und unser Eigenanteil an ehemaliger Miete läuft in Renovierung und Sanierung bzw. Sondertilgung. Je nachdem was gerade Priorität hat.

Ich war wirklich anfangs skeptisch, was die Mieter betraf. Wir kannten sie zwar, aber eben als Mitmieter. Aber zur Zeit haben wir alle ein Super Verhältnis. Die Mieter profitieren natürlich ebenfalls davon, dass wir als Eigentümer ganz anders investieren, als unser Vorbesitzer, der doch in etwas Geldnot steckte und wohl die nächsten Jahre nichts in das Haus gesteckt hätte.

sun-man
2013-07-31, 12:21:35
:facepalm:

Wohnst also umsonst bei Mutti oder unter einer Brücke?
Irgendwie wiederholt sich diese Diskussion doch alle paar Seiten.

Und Opfer? Meine Finanzierung kostet mich 800€ im Monat :freak:
Oh Vadder - ich hab nicht mirt "Opfer bringen" angefangen. Aktion und Reaktion falls Du verstehst. Nicht gleich auf die Barrikaden gehen weil andere anders denken.

"Mal eben das Haus vermieten und die zahlen das dann weiter" - funktioniert so lange bis die Reparaturen anfallen. Um bei dem Beispiel zu bleiben: 800€ Miete? Was ist mit den ganzen Steuern und Co? Bestenfalls trägst es sich gerade so. Tja, bis die erste Glühlampe ausgetauscht werden muß.

Hamster
2013-07-31, 12:27:15
Oh Vadder - ich hab nicht mirt "Opfer bringen" angefangen. Aktion und Reaktion falls Du verstehst. Nicht gleich auf die Barrikaden gehen weil andere anders denken.

"Mal eben das Haus vermieten und die zahlen das dann weiter" - funktioniert so lange bis die Reparaturen anfallen. Um bei dem Beispiel zu bleiben: 800€ Miete? Was ist mit den ganzen Steuern und Co? Bestenfalls trägst es sich gerade so. Tja, bis die erste Glühlampe ausgetauscht werden muß.

Afaik sind Mieteinnahmen umsatzsteuerfrei, sofern es sich um "von privat an privat" handelt.

Vader
2013-07-31, 12:30:47
Ich hab nie von Miete geredet :confused:

Aber wie Du sagst, jeder wie er mag.

Eco
2013-07-31, 12:33:38
Afaik sind Mieteinnahmen umsatzsteuerfrei, sofern es sich um "von privat an privat" handelt.
Grundsteuer gibts ja auch noch.

sun-man
2013-07-31, 12:38:48
Schon richtig. Trotzdem gehen die AFAIk aufs komplette Gehalt oben drauf. So rutscht man auch schnell mal recht hoch. Bei reinen Mieteinnahmen (Quick&Dirty) in meinem Steuerprogramm von 10.000€/Jahr muss ich 3000€ Steuern mehr zahlen.

Rechnen tut es sich mit Sicherhheit irgendwie. AAber "mal eben vermieten und woanders hin ziehen"? 500km zum Haus und dann ohen Wohnungsverwaltung wegen jedem Unsinn zum Vermieter gurken - na Glückwunsch.

Sven77
2013-07-31, 12:44:50
Grundsteuer gibts ja auch noch.

Die werden den Mietern in den Nebenkosten berechnet ;)

Morale
2013-07-31, 12:49:54
Tja, bis die erste Glühlampe ausgetauscht werden muß
Alle Reparaturen kannst du als Vermieter von der Steuer absetzen.

Annator
2013-07-31, 12:49:58
Schon richtig. Trotzdem gehen die AFAIk aufs komplette Gehalt oben drauf. So rutscht man auch schnell mal recht hoch. Bei reinen Mieteinnahmen (Quick&Dirty) in meinem Steuerprogramm von 10.000€/Jahr muss ich 3000€ Steuern mehr zahlen.

Rechnen tut es sich mit Sicherhheit irgendwie. AAber "mal eben vermieten und woanders hin ziehen"? 500km zum Haus und dann ohen Wohnungsverwaltung wegen jedem Unsinn zum Vermieter gurken - na Glückwunsch.

Den Teil den du vermietest sollte man dann getrennt finanzieren, weil man dann die Finanzierung von der Steuer absetzen kann.

Anadur
2013-07-31, 15:08:22
Alle Reparaturen kannst du als Vermieter von der Steuer absetzen.


Nicht nur die Reparaturen, auch die Zinsen und noch ein paar andere Dinge, so dass man das mehr an Einkommenssteuer wieder entsprechend absetzen kann. Bei uns läuft die Finanzierung u.a. deswegen ausschließlich auf den vermieteten Bereich des Hauses.

Rechnen tut es sich mit Sicherhheit irgendwie. AAber "mal eben vermieten und woanders hin ziehen"? 500km zum Haus und dann ohen Wohnungsverwaltung wegen jedem Unsinn zum Vermieter gurken - na Glückwunsch.

Wir planen nicht umzuziehen, aber kein Mensch kann sagen wie die Welt in 10 Jahren aussieht. Es ist für uns einfach eine Möglichkeit auf die Zukunft zu reagieren und warum sollten wir das kategorisch ausschließen?

sun-man
2013-08-01, 18:11:17
235000 und nichtmal ein Garten :D
http://www.immobilienscout24.de/expose/70471554

Sven77
2013-08-01, 18:17:09
235000 und nichtmal ein Garten :D
http://www.immobilienscout24.de/expose/70471554

Lol... in meiner Umgebung gibt es kein einziges Haus unter 360.000Eur.. die Bude ist im Vergleich ja geschenkt

Annator
2013-08-01, 18:29:53
235000 und nichtmal ein Garten :D
http://www.immobilienscout24.de/expose/70471554

Das schon gut teuer. Hab da mal aus Spaß nach Grundstücken gesucht. Daran kann man ja gut den Preis der Gegend sehen. Das ja echt nicht mehr feierlich. :D

http://www.immonet.de/immobiliensuche/sel.do?listsize=12&zip=64546&marketingtype=-1&suchart=2&objecttype=1&radius=10&longitude=8.566941261291504&latitude=49.98505783081055&parentcat=3&pageoffset=1&sortby=5

>20€ pro qm ist schon ne Ansage

ALTAY
2013-08-01, 18:30:17
Bei uns im Norden gibts noch richtig was fürs Geld und das sind nicht mal echte Schnäppchen. :D

http://www.immobilienscout24.de/expose/69996924?navigationBarType=RESULT_LIST&navigationHasPrev=true&navigationServiceUrl=%2FSuche%2Fcontroller%2FexposeNavigation%2Fnavigate.go%3Fse archUrl%3D%2FSuche%2FS-15%2FP-3%2FHaus-Kauf%2FUmkreissuche%2FLudwigslust_20_28Kreis_29_2dBoizenburg_2fElbe%2F-%2F47140%2F2601827%2F-%2F1276008005013%2F20%26exposeId%3D69996924&navigationHasNext=true

http://www.immobilienscout24.de/expose/70167166?navigationBarType=RESULT_LIST&navigationHasPrev=true&navigationServiceUrl=%2FSuche%2Fcontroller%2FexposeNavigation%2Fnavigate.go%3Fse archUrl%3D%2FSuche%2FS-15%2FHaus-Kauf%2FUmkreissuche%2FLudwigslust_20_28Kreis_29_2dBoizenburg_2fElbe%2F-%2F47140%2F2601827%2F-%2F1276008005013%2F10%2F-%2F-%2F-%2F-%2F-%2F-%2F-%2F-%2F-%2F-%2F-%2F-%2F-%2F1995bis9999%26exposeId%3D70167166&navigationHasNext=true

Morale
2013-08-01, 19:30:25
Soll ich jetzt was zu München schreiben ;)
Grundstück, ha vergesst es
Gute Wohnungen ab 400k
Gute Häuser ab 600k
:D

Annator
2013-08-01, 19:51:21
München geht wenn man 25-30km weit raus kommt. Da bekommt man schon 800qm für 100-150k. Das in München 300qm 500k kosten ist ja wohl klar. :D

Morale
2013-08-01, 21:47:30
Du redest vom Baugrund oder?
In München Baugrund gibt es quasi nix und außerhalb zu den preisen auch nur am adw

Vader
2013-09-26, 15:27:58
Ich möchte dies Jahr noch etwas Pflastern und suche Pflasterklinker - kennt ihr einen brauchbaren Onlinehändler?

jazzthing
2013-09-26, 15:56:54
Meine Freundin und ich haben jetzt ein Haus gekauft. Liegt noch direkt in Chemnitz, trotzdem relativ ruhig und ländlich. Baujahr 95, 1000m² Gründstück, 170m² Wohnfläche inkl. Einliegerwohnung (wird Büro meiner Freundin, sie ist selbstständig). Das ganze für 265k + Nebenkosten (Makler, Notar). Aber es war relativ schwer, ein Haus bis 300k zu finden, der Markt ist relativ leer.

bleipumpe
2013-10-09, 07:55:07
Gibt es hier Hausbesitzer mit einer PV-Anlage auf dem Dach? Wir sind hier gerade in der heißem Planungsphase und werden wahrscheinlich Ende Okt / Ende Nov unsere Anlage bekommen. Allerdings werden wir wohl ohne Zwischenspeicher auf maximal 35% Eigennutzung kommen. Da hätten wir mehr erwartet. Immerhin gibt es noch 13.9 Cent Vergütung je kW/h.

brutzi
2013-10-10, 21:15:32
Wie hast Du die 35% berechnet?
M.E. ist das schon recht viel.
In unserem ersten Jahr mit PV- Anlage sind wir bei ca. 20%-25%.

bleipumpe
2013-10-10, 21:32:26
Das waren die Berechnungen vom Verkäufer, was wir maximal unter optimalen Bedingungen erreichen könnten. Er hat aber gleich gesagt, dass es real weniger sein wird. Die 25% oder besser möchten wir aber schon gerne erreichen. Dazu muss man aber erwähnen, dass bei uns noch eine 850W Poolpumpe mehrere Stunden am Tag läuft. Ansonsten sind alle Haushaltgeräte programmierbar. Ich denke, dass macht schon viel aus. Vom Idealfall mit Installation eines Speichers hat er abgeraten: zu teuer, nicht ausgereift zwecks Wartung. Wir sollen uns kümmern, wenn es vernünftige Speicher zwischen 5k bis 6k gibt und die Kilowattstunde über 35 Cent kostet.

Wie nutzt ihr eure PV-Anlage optimal zwecks Eigenverbrauch aus?

ALTAY
2013-10-10, 21:41:11
Luftwärmepumpe bietet sich hierbei doch an.