PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der 3DC Häuslebauer-Thread


Seiten : 1 2 3 4 5 6 [7] 8

/dev/NULL
2020-04-08, 16:09:32
Ist ein vermietetes Haus und bewohnt. + es liegt kein Strom an den Fenstern, d.h. würde das x-fach schlitzen, Staub und Stromlegen nach sich ziehen.
Daher nein :-/

Bei uns haben wir elektrische Rollos, aber keine neuen Fenster... im Mietshaus gibt es neue Fenster, aber keine elektrischen Rollos. tja

Scream
2020-04-08, 17:36:00
Wir waren vor kurzem unsere Küche planen.

Eingeplant ist nun ein Bora Herd mit diesem Abzug nach unten.
Der Herd ist ein Bora Classic mit Ceran. Wir wollten den Aufpreis für Induktion nicht zahlen. Desweiteren haben wir auch wenige Töpfe und Pfannen die Induktionsfähig sind.

Wie seht ihr das, was habt ihr?
Bora gut oder nicht ?
Ceran vs Induktion (ist es den Aufpreis und den Neukauf der Töpfe und Pfannen wert?)

Habt ihr einen Ofen mit Pyrolyse? Funzt das ?

Wie schon oft beschrieben eindeutig Induktion. Der Mehrpreis ist schon alleine durch die gesparte Zeit sinnvoll und die anderen Vorteile wurden auch schon genannt. Gefühlt doppelt so schnell wie unser vorheriges Ceranfeld.

Wir haben den Miele KMDA 7774, da uns hier die Bedienung deutlich besser gefallen hat wie beim Bora.

Einmal Induktion und Du willst nie wieder was anderes! Pyrolyse ist gut aber nicht zwingend notwendig, dann lieber mit Dampfgarfunktion...

Sehe ich auch so. Vor allem kostet ist danach trotzdem nicht alles komplett sauber (Erfahrung von Schwiegermutter). Wir haben daher einen Miele mit PerfectClean. 1 Jahr im Einsatz und kann man super easy rauswischen wenn es nötig ist (bei uns bisher 2 Mal).

Von diesem Abzug nach unten wurde uns abgeraten. Das ist mehr marketing und Werbung als sinnvoll. Den Platz drunter kannst du nicht nutzen, weil da der Motor etc ist. Wie sich das langfristig verhält wenn du die feuchte Luft immer nach unten ziehst... Funktioniert auch nur bei nicht so hohen Töpfen. Das hatte unterm Strich fast nur Nachteile.

Natürlich ist ein Abzug nach unten nicht der Weisheit letzter Schluss. Aber je nach Platz oder Anordnung bleibt einem nicht viel anderes übrig. Wir hätten ansonsten auf ein Fenster verzichten müssen, aber sind glücklich das nicht getan zu haben. Auch vermisse ich es nicht meinen Kopf regelmäßig an den Abzug anzuschlagen :freak:

Der Abzug funktioniert gut, bei höheren Töpfen muss ein bisschen mit dem Deckel gearbeitet werden. Wenn möglich ein Abzug nach aussen erwägen. Ist aber z.B. bei der Nutzung einer Lüftungsanlage oder eines Holzofens / Kamins nicht ganz unproblematisch. Ist auch die Frage ob man die Fettsuppe an der Außenwand haben möchte.

Das Platzproblem tritt nur bei Umluft auf und da fehlt oben die Besteckschublade. Die zwei großen Auszüge unten können ganz normal vollumfänglich genutzt werden.

Wir nutzen den Abzug sowieso nur wenn Zwiebeln angebraten werden oder bei Fisch / Fleisch. Beim Nudeln kochen ist das nicht notwendig. Im unserem Neubau ist die Luftfeuchtigkeit sowieso immer viel zu niedrig, da ist ein bisschen Wasserdampf gern gesehen.
Aber wenn ich nur Nudeln koche ist der Abzug sowieso aus

sun-man
2020-04-08, 17:41:58
Was passiert denn bei so nem Bora wenn es überkocht? Nudeln? Reis? Das verklebt doch massiv.
Was ist mit Gerüchen? Die werden ja ??nicht?? nach außen transportiert oder gefiltert? Das was man auf YT sieht wäre mir zu laut. Abzugshaube....leider nur als Quirl da kein Außenabzug.

bnoob
2020-04-08, 18:00:12
Möchte in nächster Zeit in einer der teuersten Städte im Südwesten eine Wohnung kaufen.

Denkt ihr auch in Deutschland platzt die Air BnB Blase, oder sind die hier nicht so auf Kante finanziert wie in den USA? NOCH sieht der Kaufmarkt stabil aus, nur der Mietmarkt entspannt sich.

phizz
2020-04-08, 21:20:24
Mmh die Antworten fallen wie befürchtet aus.

Ceran vs Induktion macht~800€ Unterschied.
Leider finde ich keine Preise im Netz zu Bora Artikeln. Scheinbar vertreibt Bora nur an Händler.

Dann nochmal 300-500€ für Töpfe und Pfannen. Sind schonmal 1100-1300€. Für mich eine Summe bei der ich mich schon frage ob das sein muss, screemer.

Gerüche werden vom Aktivkohlefilter gefiltert. Wie bei jedem Abzug denke ich mal.
Wenn etwas auf den Abzug spritz, dann wäscht man es ab oder macht das Teil in die Spühlmaschine. Das geht nicht direkt in den Motor oder so.

Ich bin 185cm und hab kein bock auf das ewige Kopfstoßen oder schräg in die Töpfe schielen(oder mich zwischen Abzug und Topf zu bücken). Ich benutze die Absaugung sowieso selten
Lautstärke ist vergleichbar mit normalen Abzugshauben. Es geht von leise bis nervig.

Das KMDA 7774 kommt bei Amazon nicht so gut weg. Vielleicht schau ich mal nach weiteren Alternativen um und checke die Preise Ceran/induktion.

Abzug mit Durchbruch ist wohl das logischste, aber wenn man die Küche später anders arrangieren möchte, hat man eventuell ein Loch in der Wand.
Bei uns steht der Herd frei im Raum. Da will ich eigentlich nix von der Decke baumeln haben, oder Rohre von der Raummitte zur Wand.... schwierig...

cartman5214
2020-04-08, 21:32:01
„Hat sich nicht gelohnt von Ceran auf Induktion zu wechseln“ Keiner. Niemals.

Jetzt noch ein klassisches Glakeramikfeld kaufen ist so ähnlich wie die Entscheidung für ein klassisches Handy statt nem Smartphone. Machbar aber nicht sinnvoll.

Hast du schon mal ein Induktionsfeld genutzt? Ich vermute nicht.

sun-man
2020-04-08, 21:38:09
Dann nochmal 300-500€ für Töpfe und Pfannen. Sind schonmal 1100-1300€. Für mich eine Summe bei der ich mich schon frage ob das sein muss, screemer.
Gehst Du zu Ikea, wenn das zulässig ist, und deckst Dich mit dem 365 Zeug ein.

Ceran vs Induktion macht~800€ Unterschied.
Gib mal ein Beispiel.
Wie haben hier gekauft -> https://www.moebelplus.de/backen-kochen/kochfelder-autark.html
Autark. Nicht mit Slider sondern zum Stufen tippen.
Selbst ein 80'er Bosch kostet dort nur 650€. Da müsste man für das Ceranfeld Geld dazu bekommen....OK, wäre sinnvoll. Wer man Induktion hatte wird nie wieder Ceran wollen.
https://www.moebelplus.de/backen-kochen/kochfelder-autark.html?Page=1&Items=12&Filter={%224602%22:[21808],%22category%22:[3619]}&view=classic

Gerüche werden vom Aktivkohlefilter gefiltert. Wie bei jedem Abzug denke ich mal.
Ja, klar. Und was ist wenn die Speisen nur auf dem Herd stehen und noch leicht köcheln während man selbst z.B. in der offnen Küche 3m weiter sitzt? Dann muss das Abzugsfeld nach unten volle Pulle laufen während die klassische Abzugshaube auf Stufe 1 säuselt. Man kann die ja auch höher hängen - hab ich mal gelesen. Bin gelernter Koch und stehe da ganz normal, obwohl wir nur so ne viel zu kleine Billoküche haben. 4000€ damals, Induktion nachgerüstet.


PS: Ach so, hier gibts den Kram mit den eingebauten Abzügen -> https://www.moebelplus.de/backen-kochen/kochfeldabzuege.html
Ich persönlich würde mir lieber mehr Kochfläche nehmen als diese künstlich mit einem mittigen Abzug zu verkleinern. Wir haben nur ein 60'er und ich krieg jedes mal die Krise. Leider geht in der der Küche kaum was größeres.

Mr Power
2020-04-08, 22:38:47
Was ich bei den Bora-Dingern auch kritisch finde ist die Beleuchtung von oben. Die ist bei der klassischen Dunstabzugshaube halt integriert und man spart sich die Zusatzlösung.

littlejam
2020-04-08, 22:48:25
Mmh die Antworten fallen wie befürchtet aus.

Ceran vs Induktion macht~800€ Unterschied.
Leider finde ich keine Preise im Netz zu Bora Artikeln. Scheinbar vertreibt Bora nur an Händler.

Dann nochmal 300-500€ für Töpfe und Pfannen. Sind schonmal 1100-1300€. Für mich eine Summe bei der ich mich schon frage ob das sein muss, screemer.

800€ klingt viel. Da ist dann aber noch was Anderes dabei oder?
Einfache 60-er Induktionsfelder gehen bei unter 200€ los.
Aber auch wenn es in Summe 1300€ sind -> Induktion.
Ohne Scheiß, so sauber wie Ceran und so schnell wie Gas.
Dadurch, dass die Platten auch nicht so heiß werden, brennt auch nix an wenn es mal überkocht.

Gruß

NiCoSt
2020-04-08, 23:27:55
Wie schon oft beschrieben eindeutig Induktion. Der Mehrpreis ist schon alleine durch die gesparte Zeit sinnvoll und die anderen Vorteile wurden auch schon genannt. Gefühlt doppelt so schnell wie unser vorheriges Ceranfeld.

Wir haben den Miele KMDA 7774, da uns hier die Bedienung deutlich besser gefallen hat wie beim Bora.



Sehe ich auch so. Vor allem kostet ist danach trotzdem nicht alles komplett sauber (Erfahrung von Schwiegermutter). Wir haben daher einen Miele mit PerfectClean. 1 Jahr im Einsatz und kann man super easy rauswischen wenn es nötig ist (bei uns bisher 2 Mal).



Natürlich ist ein Abzug nach unten nicht der Weisheit letzter Schluss. Aber je nach Platz oder Anordnung bleibt einem nicht viel anderes übrig. Wir hätten ansonsten auf ein Fenster verzichten müssen, aber sind glücklich das nicht getan zu haben. Auch vermisse ich es nicht meinen Kopf regelmäßig an den Abzug anzuschlagen :freak:

Der Abzug funktioniert gut, bei höheren Töpfen muss ein bisschen mit dem Deckel gearbeitet werden. Wenn möglich ein Abzug nach aussen erwägen. Ist aber z.B. bei der Nutzung einer Lüftungsanlage oder eines Holzofens / Kamins nicht ganz unproblematisch. Ist auch die Frage ob man die Fettsuppe an der Außenwand haben möchte.

Das Platzproblem tritt nur bei Umluft auf und da fehlt oben die Besteckschublade. Die zwei großen Auszüge unten können ganz normal vollumfänglich genutzt werden.

Wir nutzen den Abzug sowieso nur wenn Zwiebeln angebraten werden oder bei Fisch / Fleisch. Beim Nudeln kochen ist das nicht notwendig. Im unserem Neubau ist die Luftfeuchtigkeit sowieso immer viel zu niedrig, da ist ein bisschen Wasserdampf gern gesehen.
Aber wenn ich nur Nudeln koche ist der Abzug sowieso aus

Naja, klingt eher nach gefrickel... Wir haben ne angeschrägte abzugshaube und noch nie den Kopp angehauen. Meistens hat man unter dem Herdfeld den Ofen;das geht z. B. Auch nicht mehr.

Unser silit topfset war im Angebot bei höffner für 150€ zu haben. Da sind sämtliche Töpfe enthalten die man je braucht und eine Pfanne. Alles induktionsfähig und reicht vollkommen.

Screemer
2020-04-09, 00:23:45
Was passiert denn bei so nem Bora wenn es überkocht? Nudeln? Reis? Das verklebt doch massiv.
Was ist mit Gerüchen? Die werden ja ??nicht?? nach außen transportiert oder gefiltert? Das was man auf YT sieht wäre mir zu laut. Abzugshaube....leider nur als Quirl da kein Außenabzug.
die felder schalten bei überkochen ab. bei induktion kocht da innerhalb von sekunden nichts mehr über.

wenns natürlich unbedingt bora, abzug nach unten plus töpfe und pfannen von le creuset dann kann schon teuer werden. ich hab meine neff geräte gebraucht gekauft. pyrolyse ofen und 80er feld für <400€ und die waren wie neu. ist halt immer der weg den man will oder sich leisten kann. kompromisse oder abstriche. ich hab vor 4 jahren die alternative gebraucht geräte gewählt und damals imho einen schnapper gelandet.

das würd ich z.b. ungesehen kaufen: https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/neff-flex-induktion-tps6861x-flaechenbuendig-t68ps6rx0-/1356717335-176-7891

Scream
2020-04-10, 10:52:05
Ceran vs Induktion macht~800€ Unterschied.
Soviel hat doch dein neuer Kompressor gekostet ;D

Das KMDA 7774 kommt bei Amazon nicht so gut weg. Vielleicht schau ich mal nach weiteren Alternativen um und checke die Preise Ceran/induktion.
Echt, wo siehst du das? Bei mir werden keine Bewertungen angezeigt, auch nicht auf der US-Seite!?


Ja, klar. Und was ist wenn die Speisen nur auf dem Herd stehen und noch leicht köcheln während man selbst z.B. in der offnen Küche 3m weiter sitzt? Dann muss das Abzugsfeld nach unten volle Pulle laufen während die klassische Abzugshaube auf Stufe 1 säuselt.

Naja aber da sind zwischen Topf und Abzug auch 70-80cm und die Gerüche verteilen sich auf dem Weg zum Abzug im Raum und werden nicht komplett aufgesaugt. Hier müsste man dann auch mit voller Stufe laufen lassen, um das annäherend zu bewerkstelligen.

sun-man
2020-04-10, 10:57:50
Naja, 1qm Abzug oberhalb statt 30cm rund von unne. Ich halte das schon für wichtig. Aber, bis auf 2x, hab ich damit nie was zu tun gehabt. Ne leise Abzugshaube wäre mir trotzdem lieber, wenn ich die Wahl hätte.

Florida Man
2020-04-10, 12:26:29
Natürlich ist ein Abzug nach unten nicht der Weisheit letzter Schluss. Aber je nach Platz oder Anordnung bleibt einem nicht viel anderes übrig. Wir hätten ansonsten auf ein Fenster verzichten müssen, aber sind glücklich das nicht getan zu haben. Auch vermisse ich es nicht meinen Kopf regelmäßig an den Abzug anzuschlagen :freak:
Habe auch ein Fenster über dem Herd und einen ionisierenden Deckenumlüfter.

http://baumann-einbaugeraete.de/wp-content/uploads/2016/04/aura90_web.jpg

Abluft wollte ich nicht (wegen Kaminofen) und Unterabzug hätte mir zu viel Platz genommen.

JFZ
2020-04-10, 12:39:34
das würd ich z.b. ungesehen kaufen: https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/neff-flex-induktion-tps6861x-flaechenbuendig-t68ps6rx0-/1356717335-176-7891

Ist das gerade besonders günstig oder sind gebrauchte Geräte immer mit so großem Preisabschlag nur noch verkaufbar?

Habe ein vorvorvorgänger-Kochfeld von dem und irgendwie hätte mich das schon ein bisschen angelacht, wenn der Austausch einfach ist. (Ist dann aber eher eine Luxus-Überlegung :) )

Florida Man
2020-04-10, 13:24:26
Ich habe ein Neff Induktionskochfeld mit Sensortasten und Magnetrad. Ich würde das niemals wieder kaufen. Es ist ein ständiges Gefummel, man kann nichts blind bedienen (mal muss man drei mal drehen für drei Stufen, mal zehn mal, dann nur sieben mal ...) und wenn mal etwas Wasserdampf kondensiert und aufs Kochfeld tropft, dann geht es einfach aus - gerne unbemerkt und dann kommt man nach 10 Minuten und der Herd ist aus. Mir fällt absolut nichts Gutes über diesen Schrott ein. Außer der "Power-Taste", die wirklich Power bringt, ok. Schrott!

Rush
2020-04-10, 13:24:42
Echt, wo siehst du das? Bei mir werden keine Bewertungen angezeigt, auch nicht auf der US-Seite!?


Hier mal die überwiegend schlechten.



2/5
Das Kochfelld ist optisch ansprechend hat aber aber zshlreiche Macken mit denen man kämpfen muss. Das nervigste ist das es immer wieder einfach ausgeht wenn auch nur geringste Flecken auf das Glas kommen.Dann muss man erst putzen bevor man weiterkochen kann. Das ist echt nervig.Auch die Topferkennung ist schlecht durchdacht. Befindet sich bereits ein Topf auf dem Kochfeld das nicht aktiv ist und man stellt einen Topf hinzu um darin was zu kochen geht der zweite Topf mit an, weil das Kochfeld ketzt denkt es befände sich ein einziger grosser Topf auf dem Kochfeld.
Für den Preis hätte ich eine bessere Bedienbarkeit erwartet. Wir hatten 10 Jahre lang ein Ikea Induktionskochfeld für ein Fünftel des Preises und dad hat zuverlässig funktioniert

1/5
Trotz stolzem Preis haben die Miele Entwickler wohl selbst nicht viel mit kochen am Hut:

+ optisch ansprechend
- das Bedienelement ist zu groß und unpraktisch angeordnet. hieraus resultiert, dass
- die einzelnen Kochfelder zu klein sind, in der täglichen Nutzung sind regelmäßig nicht 4, sondern nur 2 Platte nutzbar
- der Wrasenabzug läuft immer automatisch los, lässt sich nicht umprogrammieren
- Abzugsleistung eher mittelmässig, dabei recht laut
- Wlan/App-Anbindung nur aufwendig machbar und mit hohen Zusatzkosten verbunden

Fazit: optisch ok, ansonsten ein Fehlkauf und bzgl Produktinnovation enttäuschend

1/5
Dieses Kochfeld ist mein bisher schlimmster Fehlkauf aller Zeiten! Ich habe das Kochfeld seit Juli 2017 in Betrieb, war der erste Besitzer dieser Ausführung bei meinem Küchenbauer. Er hat das Kochfeld dann noch ein paar Mal verkauft, aber bei der Hälfte aller Kunden nur Probleme. Mittlerweile verkauft er nur noch Bora-Kochfelder.
Nicht, dass das Kochfeld oft auf Fehler läuft und ich dann in den Keller laufen muss um die drei Sicherungen aus- und wieder einzudrehen, nein, das ist nicht wirklich schlimm.
Schlimm ist die totale Fehlkonstruktion dieses Kochfeldes! Weder 4 normale Töpfe noch irgendwelche Standardtöpfe kann man problemlos verwenden. Das Feld ist zu klein und die Elektronik viel zu feinfühlig.
Ich habe bereits meine komplette Topfserie ausgetauscht und nach den Vorgaben in der Betriebsanleitung neue Töpfe und Pfannen gekauft-keine Besserung der Leistung. Bis auf eine sehr kleine Pfanne funktioniert kein Induktionstopf richtig.
Es dauert viel zu lange, bis das Gargut heiß wird. Einen Topf voll Nudelwasser muss ich gefühlt schon morgens einschalten, damit ich abends Nudeln essen kann.
Es ist zum Haare raufen! Der Kundendienst von Miele hat zwar einen Kabelsatz getauscht und ein Update aufgespielt, das hatte aber nur wenig Besserung gebracht. Einzig die Fehler tauchen nicht mehr so oft auf.
Neulich war ich in einem weiteren Küchenhaus. Dort riet man mir sofort von diesem Kochfeld ab.
Ich finde es wirklich unmöglich, dass so eine renommierte Firma wie Miele so ein schlechtes Produkt im Programm hat und dieses trotz der unzähligen Reklamationen immer noch verkauft!
Dieses Kochfeld würde ich nicht einmal für ein Zehntel des Preises empfehlen. Mein uraltes Glaskeramik-Kochfeld von Lloyd war um Welten besser.
Ich bin maßlos enttäuscht!

sun-man
2020-04-10, 13:27:40
Der Puk bei Neff ist gerne ein Kritikpunkt. Deswegen haben wir uns damals dagegen entschieden.

Aber auch unser Slider fängt hilflos an zu piepen wenn es nass wird. Ist wohl ne Schutzfunktion und grundsätzlich OK.

Screemer
2020-04-10, 13:49:19
Ist das gerade besonders günstig oder sind gebrauchte Geräte immer mit so großem Preisabschlag nur noch verkaufbar?

Habe ein vorvorvorgänger-Kochfeld von dem und irgendwie hätte mich das schon ein bisschen angelacht, wenn der Austausch einfach ist. (Ist dann aber eher eine Luxus-Überlegung :) )
mir kommt es so vor als wären küchengeräte fast durchgängig nur mit großem preisabschlag an den mann zu bringen. kann dir aber nicht sagen an was das liegt. die kritik von florida man zum puck kann ich nur eingeschränkt teilen. der puck hat bei meinem feld sowohl habtisches als auch akustisches feedback. man überwindet pro stufe einen kleinen fühlbaren widerstand und es piept auch pro stufe kurz. die kritik an sensortasten kann ich aber nachvollziehen. die sind aber bei jedem hersteller kritisch. sind sie nass oder fettig, dann hat man ein "problem". feucht ist meinem feld egal und gegen nass hilft ein lappen. außerdem kann man die tasten sperren und dann tut auch kondenswasser nicht, bei dem ich mich allerdings frage wie das bis zu den sensortasten "tropfen" kann. nicht mal der hart kochend und spritzende kartofeltopf hat bei mir jemals einen kochvorgang unterbrochen. überkochen führt zu einer fehlermeldung des kochfeldes und überall hörbarem piepsen, wenn es komplett unter wasser steht. hab mehrfach das kochfeld eines bekanten genutzt, dass nur sensortasten hat über die man streicht um die stufe zu erhöhen. das war mehr kampf als mampf.

phizz
2020-04-10, 21:46:05
Soviel hat doch dein neuer Kompressor gekostet ;D
.

Muhahaa du Schufft. Den Kompressor den ich mir seit +15 Jahren verkneife hab ich mir jetzt tatsächlich mal gegönnt.
Und der ist von Geld, vom Verkauf, von was anderem.
Und wie du siehst, frage ich auch hier erstmal nach und schaue mich tagelang um bevor ich ~600eus weg geb ;-)

Also ihr+Freundeskreis habt's geschafft, es wird Induktion.
Es bleibt aber beim Abzug nach unten. Ich mag kein Fenster/Ufo frei im Raum baumeln haben. Ein paar Bekannte haben sogar Bora und sind happy damit.

Licht von oben gibts es per Spot. Duschfester Spot ;-)

Die Bewertungen wurden ja schon gepostet.
Hier gilt natürlich wie meistens, es rezensiert nur wer Geld dafür kriegt oder was zu meckern hat.
Alle anderen nutzen happy ihr Gerät und verschwenden ihre Zeit nicht.

Das Geld für den Herd ziehen wir von der Spühlmaschine ab. Da bleibt einfach die alte drin, bis sie kaputt geht.

jxt666
2020-04-14, 11:08:06
Und ich sprech eben nochmal schnell pro Pyrolyse - habe ich jetz seit 10 Jahren, nutze ich zwei dreimal im Jahr mit viel Erfolg, der Herd sieht danach fast aus wie neu. Keine Ahnung wie jemand sagen kann, dass das nix bringen würde!? Nach zwei Stunden kehre ich mein Häufchen Asche aus dem Herd, wische nochmal drüber und gut is.

Rush
2020-04-15, 11:30:03
Kennt sich hier jemand mit Estrich aus?

Ich habe hier zwei Ecken, die ausgebrochen sind. Das andere Loch ist zudem noch relativ "tief", kann ich aber gerade nicht abfotografieren.

https://i.imgur.com/zA4KOuh.jpg

Hätte Nivelliermasse von Rotband hier, kann man es damit einfach auffüllen?

captainsangria
2020-04-15, 11:39:41
Ist die Ecke komplett feucht - sieht am foto so aus?

jxt666
2020-04-15, 11:47:05
Normalerweise is Estrich doch schwimmend verlegt, oder!? Hier scheint er ja direkt an der Wand anzuliegen. Wenn dem so ist, dann könnte man das sicherlich mit Schnellzement o. ä. auffüllen - wenn die Ecke aber wirklich feucht ist, sperrt der Zement das natürlich ab und das gammelt weiter

/dev/NULL
2020-04-15, 13:00:08
Normalerweise gehört da nen Randstreifen hin und dann kann man das mit Schnellestrich auffüllen. Kenne das gleiche bild aber aus einigen Altbaubaustellen - kann man auch so lassen, stört nicht. Komplett ausgiessen macht man nicht weil sich sonst der Schall schön fortpflanzt.
Feucht darf es nicht sein, kann aber auch nur am Foto so aussehn.

Rush
2020-04-15, 14:16:46
Ist die Ecke komplett feucht - sieht am foto so aus?

Nein, der Boden ist nur mit Gispstaub bedeckt, daher wirkt die Ecke "Dunkler".

Normalerweise is Estrich doch schwimmend verlegt, oder!? Hier scheint er ja direkt an der Wand anzuliegen. Wenn dem so ist, dann könnte man das sicherlich mit Schnellzement o. ä. auffüllen - wenn die Ecke aber wirklich feucht ist, sperrt der Zement das natürlich ab und das gammelt weiter

Bei der anderen Ecke kann ich meinen Finger weit nach unten schieben und spüre die Trennschicht. Hat wohl nur keine an den Seiten.

Normalerweise gehört da nen Randstreifen hin und dann kann man das mit Schnellestrich auffüllen. Kenne das gleiche bild aber aus einigen Altbaubaustellen - kann man auch so lassen, stört nicht. Komplett ausgiessen macht man nicht weil sich sonst der Schall schön fortpflanzt.
Feucht darf es nicht sein, kann aber auch nur am Foto so aussehn.

1985 oder Pfusch, keine Ahnung, aber ja, normalerweise gehört der rein, allerdings habe ich keine Muse den ganzen Estrich neu zu machen.

Also einfach so lassen und Fliesen draufklatschen?

jxt666
2020-04-15, 14:21:35
Dann füll doch die Ecke echt mit nem Säckchen Schnellestrich auf

phizz
2020-04-22, 14:11:38
Und ich sprech eben nochmal schnell pro Pyrolyse - habe ich jetz seit 10 Jahren, nutze ich zwei dreimal im Jahr mit viel Erfolg, der Herd sieht danach fast aus wie neu. Keine Ahnung wie jemand sagen kann, dass das nix bringen würde!? Nach zwei Stunden kehre ich mein Häufchen Asche aus dem Herd, wische nochmal drüber und gut is.

Danke klingt gut, ich glaub wir machen das jetzt einfach.
Genau wie den Bora Induktionsherd.

Mal wieder eine Häuslebauerfrage.
Wir sind beim Thema Fenster eigentlich schon recht sicher das wir 2Fach-Verglasung nehmen. Dämmwert 1,2 soweit ich weiß.

Nun gibt es die Option auf 3x Fenster zu gehen und nochmal die KFW Förderung abzugreifen.
Aber von 3Fach-verglasten Fenstern in alten Häuser (1953) wird auch mal abgeraten, weil dann die Fenster bessere Dämmwerte erreichen als die Wand = Schimmel.

Wir Dämmen unser Haus rundum mit 10cm 0,32 Dämmplatten (wir haben teilweise nur 24er Bims Wände, die strahlen im Sommer Hitze ab und im Winter sind die sehr kalt).

Also theoretisch und energetisch könnten und sollten wir vielleicht sogar 3x einbauen.
Aber irgendwie ist mir das nicht geheuer. Wenn nicht perfekt gedämmt wird, schimmelt und fault mir die Wand.
Mir wäre es lieber, leicht höhere Heizkosten zu zahlen als schimmlige Wände zu haben.

Der Heizungsbauer sagt 3x
Mein Baugefühl sagt lieber 2x und sicher sein.

Sparen würden wir bei den 3X Fenstern nix.
Die KFW fördert ziemlich genau die höhe der Mehrkosten 3x VS 2x.
Wie habt ihr euch entschieden, was würdet ihr machen... Sonstige Infos oder Bedenken?

Heizung wird eine Wärmepumpe mit FBH.

/dev/NULL
2020-04-22, 14:34:59
Wenn 2x und 3x (mit KFW) das gleiche Kosten ist es doch eher nen nobrainer.
Du sparst ein paar kWh..

In jedem Fall muss das Fenster schlechter gedämmt sein, als die Wand, aber das wird bei nem KFW Ding eh ein Energiemensch prüfen müssen (und das ist schon bei 6cm Styro und ner normalen Wand der Fall, wenn es keine Passivhausfenster sind.

Das Problem ist vermutlich das neue Fenster i.d.R. dichter sind als die Alten und daher Luftaustausch fehlt.
Aber das wird bei neuen 2fach und 3fach der Fall sein, d.h. Feuchtegehalt mit nem Hygrometer im Blick haben und 2 mal durchlüften sollte taugen.

ALTAY
2020-04-23, 11:43:25
Wer heutzutage noch 2fach Fenster verbaut, hat von Bauphysik absolut keine Ahnung
und sollte sich lieber beraten lassen.

Flyinglosi
2020-04-23, 12:46:38
Wer heutzutage noch 2fach Fenster verbaut, hat von Bauphysik absolut keine Ahnung
und sollte sich lieber beraten lassen.

Ich weiß worauf du hinaus willst, aber wenn ich den Satz lese und mir ansehe, wie aufwendig/komplex und folglich teuer moderne Wohnhäuser sind, bin ich froh, in einem 80Jahre alten Holzhaus zu leben.

schoppi
2020-04-23, 14:13:07
Wer heutzutage noch 2fach Fenster verbaut, hat von Bauphysik absolut keine Ahnung
und sollte sich lieber beraten lassen.
Wegen Wärmeschutz würde ich drauf pfeifen.
Baupraktisch macht das nicht viel aus.
Wegen Schallschutz dann schon eher, aber solange man nicht direkt neben der S-Bahn wohnt reichen auch hier 2-fach Verglasungen.

Viel geht in beiden Fällen eh über den Rahmen. Die Beschläge werden bei geringerem Glasgewicht zudem weniger belastet.

/dev/NULL
2020-04-23, 15:28:09
Aber ausser "etwas dünnerer Rahmen ->weniger Licht" ist bei gleichem Preis doch kein Vorteil von 2fach verglast gegeben.
Man wird keinen Unterschied merken, aber wenn es tatsächlich gleichviel kostet nimm 3fach und sei es nur um einen höheren Verkaufspreis erzielen zu können.

jxt666
2020-04-27, 13:18:37
Wer heutzutage noch 2fach Fenster verbaut, hat von Bauphysik absolut keine Ahnung
und sollte sich lieber beraten lassen.

Wer 3fach samt Styropor verbaut schon dreimal nicht

Joe
2020-04-29, 09:58:25
Was meint Ihr, zählt sowas baurechtlich (wegen Abstandsfläche zum Nachbarhaus) als Dachüberstand oder Versimsung?

https://i.imgur.com/lk7Bj9W.png

dreas
2020-04-29, 10:02:58
Was meint Ihr, zählt sowas baurechtlich (wegen Abstandsfläche zum Nachbarhaus) als Dachüberstand oder Versimsung?

https://i.imgur.com/lk7Bj9W.png

als mensch sach ich nö, als deutscher weiss ich, dachüberstand.;)

muelli
2020-04-29, 10:17:57
Edit: falsch gelesen, geht nicht um die Abstandsfläche...

Aber ob überhaupt irgendwas für die Abstandsfläche berücksichtigt wird, hängt von der jeweiligen Bauordnung des Bundeslandes ab.

Gruß

Joe
2020-04-29, 11:29:18
Dachüberstände werden in Bayern nicht zur Abstandsfläche gezählt.

sun-man
2020-04-30, 18:50:56
Ist vielleicht nichts für jeden. Wer "Wilke und Udo" kennt, kennt Wilke. Der hat sich ein schönes Haus in Ostfriesland auf 5000qm geholt. Gebraucht natürlich, deutlich gebraucht. Da kann man, auch auf amüsante Weise, mal mit verfolgen wie man das wieder aufbaut. IMHO sehr schönes Haus mit heftig viel Platz. Das er wohl nie die größten Geldprobleme hat war schon früher klar, aber es wird wohl vieles selbst gemacht.

https://www.youtube.com/watch?v=H2M_nj0DhEc

Scream
2020-05-01, 09:40:39
Wie sahs bei euch im April aus? Habe ganze 5m³ Gas verbraucht, den Rest hat die Solarthermie geliefert.

f10
2020-05-01, 10:02:02
Wie sahs bei euch im April aus? Habe ganze 5m³ Gas verbraucht, den Rest hat die Solarthermie geliefert.
Für den ganzen April 49kwh Strom bezogen > inkl. Warmwasser/Heizung für 4 Personenhaushalt.

War echt sonnig, zu sonnig > schön > aber auch wieder nicht schön.

Lethargica
2020-05-01, 12:23:16
Wie sahs bei euch im April aus? Habe ganze 5m³ Gas verbraucht, den Rest hat die Solarthermie geliefert.

Ganz ehrlich?

Die ersten 2-3 Jahre hab ich die Verbräuche auch mal genauer beobachtet. Mittlerweile lese ich noch einmal jährlich ab und fertig.

Wird aber nicht viel gewesen sein.

phizz
2020-05-03, 10:52:47
Wer 3fach samt Styropor verbaut schon dreimal nicht

Weil? Dann lieber nicht dämmen und im Winter ne kalte Couch haben (24er Bims Wand) ?
Wir werden jetzt 10cm dämmen und 3fach verglasen.

Gibts eigentlich einen guten Tipp, wie man alte Rohre in der Wand trennen kann (Wasserrohre, Heizungsrohre) ?
Versucht ihr alle alten Rohre aus der Wand zu holen oder lasst ihr auch welche drin?

...mein bisheriges vorgehen, aufklopfen und mit 125er flex schneiden geht sehr bescheiden, meistens muss ich mit meiner kleinen 12V Säbelsäge nachschnippeln weil die flex nicht tief genug rein kommt.
hab mal auf youtube geschaut aber nix gefunden.

Tigershark
2020-05-03, 11:39:51
Weil? Dann lieber nicht dämmen und im Winter ne kalte Couch haben (24er Bims Wand) ?
Wir werden jetzt 10cm dämmen und 3fach verglasen.

Gibts eigentlich einen guten Tipp, wie man alte Rohre in der Wand trennen kann (Wasserrohre, Heizungsrohre) ?
Versucht ihr alle alten Rohre aus der Wand zu holen oder lasst ihr auch welche drin?

...mein bisheriges vorgehen, aufklopfen und mit 125er flex schneiden geht sehr bescheiden, meistens muss ich mit meiner kleinen 12V Säbelsäge nachschnippeln weil die flex nicht tief genug rein kommt.
hab mal auf youtube geschaut aber nix gefunden.

Bevor Du dich das abmühst hol Dir einfach ne große Flex (210mm) und fertig. Geht auch wesemtlich leichter von der Hand - vorausgesetzt natürlich, es sind keine Leitungen in der Nähe, was bei Altbestand ja nicht immer auszuschließen ist...

jxt666
2020-05-04, 11:51:11
Weil? Dann lieber nicht dämmen und im Winter ne kalte Couch haben (24er Bims Wand) ?
Wir werden jetzt 10cm dämmen und 3fach verglasen.



Ganz einfach, weil Styropor nix anderes als Sondermüll ist, und der einzige Grund wieso mit dem Müll noch gedämmt wird ist, dass die Styropor/Dämmstofflobby das Zeug auf Jahrzehnte vorproduziert hat - und die Verputzer heute kleben lieber als zu verputzen.

Es gibt genug Dämmsysteme ohne diesen Müll, es gibt rein mineralische Dämmputze die nicht nur dämmen, sondern auch mit der auftretenden Feuchtigkeit in den Wänden umgehen können (diffusionsoffen sind), somit keinen Schimmel oder Algenbildung Närboden bilden - und der Putz ist auch nach 20 Jahren noch gut - im Gegensatz zu dem Styropormist.

Nochmal, ich bin in dem Metier tätig, und diese Überdämmung mit Sondermüll mag für viele der Weisheit letzter Schuss sein, weil ihnen auf dem Papier supertolle Werte mit Minimalverbrauch von Gas/Öl und Strom suggeriert werden... das ist Quark, der durch die EnEV künstlich hochgehalten wird. Ich sehe hier so viele Schäden durch den Mist, das es nicht mehr feierlich ist. Leute rupfen das Zeug nach 10 Jahren runter etc....

Ich erklär das immer mal gerne so: Mein Haus hat nen 36er Ziegelstein und ist normal verputzt. Gedämmt haben wir im Nachhinein nicht, weil der Putz noch gut ist. Ich zahle für bewohnte 150 m² (Gesamtfläche mit Keller und Dachboden sind ca. 280 m²) aktuell 110,- Euro Gas im Monat (Fenster sind neu reingekommen weil die alten durch waren - 2fach verglaste Kuststofffenster). Wenn ich mir jetzt 20 cm Styropor, oder wie es immer so schön heißt Wärmedämmverbundsystem, draufhaue, habe ich dann auch nicht nur noch 40 Euro Heizkosten - nur weil mir 70 % Energieeinsparung auf dem Papier versprochen werden ;) wohlgemerkt natürlich immer ohne die optionalen Kombiprodukte Solar/Photovoltaik, Wärmepumpe etc. - das rechnet sich ja gesondert rein.

Es gibt einen Bericht in dem Bauphysiker in Berlin einen Wohnbau mit besagter WDVS Geschichte gedämmt haben inkl. Fenster etc.), das gleiche Haus daneben nicht - witzigerweise waren die Verbräuche die gleichen wie vorher. Liegt aber natürlich auch daran, dass die Mieter ihr Heizverhalten nicht angepasst haben ;) das aber nur am Rande.

Es ist so, dass ein mineralischer Putz natürlich nicht die Werte liefert, die ein WDVS liefert - ganz klar! Allerdings genügt für die Wand ein Wert von 0,07 (Fenster 2-fach dann halt 1,1) um nach der DIN 4108 einen absolut ausreichenden Wert für den privaten haushalt zu haben - der einem im Winter wie Sommer ein ausgeglichenes Wohnklima beschert! Kein Mensch braucht Werte von 0,04 oder gar 0,04 wie sie die ganzen Architekten, Bauphysiker etc. errechnen und erreichen wollen. Das ist Humbug und sorgt für nix als Bauschäden Schimmel und ein Klima wie in einer Pizzabox - die kein Mensch für sich haben will.

Generell soll jeder machen was er will - ich mache das jetzt seit 20 Jahren beruflich, und was man da mitkriegt reicht für mich persönlich ;) ich dränge keinem was auf, aber diese Dämmstoffmärchen sind für mich passe, und obendrein ist es ja so, dass man da mal sieht was da an Lobbyarbeit geleistet wird seitens der großen Putzhersteller usw. Es hat schon einen Sinn, dass man im Denkmalbereich derartige Produkte nicht einsetzen darf, und es auch nicht tut. Der Privatmann wird allerdings verarscht wo es nur geht.

Scream
2020-05-04, 12:55:33
Die Videos von Konrad Fischer sind zu diesem Thema auch sehr unterhaltsam.
https://www.youtube.com/user/KonradGFischer/videos

jxt666
2020-05-04, 13:13:26
Und ich möchte nochmal betonen - das ist kein Verschwörungsquark oder so - da werden echt udn wirklich Leute verarscht! Wir machen z. B. Perlitputze seit grob 30 Jahren, die wurden vorher in der Schweiz hergestellt. Mittlerweile, oder so die letzten 3-4 Jahre, springen auch die großen Hersteller wieder mit auf den Zug auf, und stellen rein mineralische Putze her! Das hat ja einen Grund, und einige davon habe ich oben aufgezählt. Da sind Hasit, Maxit, Knauf etc. mit dabei wieder, die vorher alle auf Kunststoff angereicherte Systeme gegangen sind etc.

Auch werden altuell vermehrt Putze mit Aerogel angeboten, die sind aber noch sauteuer (ca. 100 Euro mindestens pro Sack), versprechen aber halt auch Dämmwärte gleichwertig bzw. besser als WDVs, dafür viel dünner auftragbar. Hier z. B. ein Text darüber https://www.enbausa.de/daemmung/aktuelles/artikel/aerogel-daemmputz-zeigt-staerken-im-denkmalschutz-6107.html dadurch natürlich außen verwendbar, weil da die EnEV greift ja nicht anders machbar. Im Innenbereich dämmen ist ja ohne EnEV und Werterechnerei möglich in Deutschland ;)

ALTAY
2020-05-05, 01:58:32
Wie sahs bei euch im April aus? Habe ganze 5m³ Gas verbraucht, den Rest hat die Solarthermie geliefert.

Bei mir sind 8 x Flachkollektoren mit Südausrichtung, habe knapp 1000kw/h erwirtschaftet.
Reichte trotzdem bei weitem nicht, musste ordentlich zuheizen, wobei ich aber auch knapp 550m2 beheize.

Habe deutlich zuviel Pufferspeicher (3000 Liter + 300 Liter WW) und zu wenig Platten, damit man wirklich autark bleiben kann. :freak:

ALTAY
2020-05-05, 02:08:49
Und ich möchte nochmal betonen - das ist kein Verschwörungsquark oder so - da werden echt udn wirklich Leute verarscht! Wir machen z. B. Perlitputze seit grob 30 Jahren, die wurden vorher in der Schweiz hergestellt. Mittlerweile, oder so die letzten 3-4 Jahre, springen auch die großen Hersteller wieder mit auf den Zug auf, und stellen rein mineralische Putze her! Das hat ja einen Grund, und einige davon habe ich oben aufgezählt. Da sind Hasit, Maxit, Knauf etc. mit dabei wieder, die vorher alle auf Kunststoff angereicherte Systeme gegangen sind etc.

Auch werden altuell vermehrt Putze mit Aerogel angeboten, die sind aber noch sauteuer (ca. 100 Euro mindestens pro Sack), versprechen aber halt auch Dämmwärte gleichwertig bzw. besser als WDVs, dafür viel dünner auftragbar. Hier z. B. ein Text darüber https://www.enbausa.de/daemmung/aktuelles/artikel/aerogel-daemmputz-zeigt-staerken-im-denkmalschutz-6107.html dadurch natürlich außen verwendbar, weil da die EnEV greift ja nicht anders machbar. Im Innenbereich dämmen ist ja ohne EnEV und Werterechnerei möglich in Deutschland ;)

Habe noch ein Wohnhaus zu dämmen, der Bau ist aus 92 mit 24er KS Wand, 6cm Mineralwolle samt Luftschicht und 11er Klinkerschicht.

Das Hais soll auf den aktuellen Stand mit mind. 0,20 kommen, was könntest du für die Innendämmung empfehlen, ohne dass man am Ende nur Silikatfarben nutzen muss?

Perlitplatten evtl.?

jxt666
2020-05-05, 10:08:14
Jein, Perlitplatten haben halt den Nachteil, dass der Untergrund (wie bei allen Platten, siehe Tectem etc.) völlig plan sein muss. Das ist er in den seltensten Fällen, ergo wird vorher eine Spachtelmasse/Ausgleichmasse aufgezogen, welche die Wand dichtmacht - daraus ergibt sich dann halt, dass die Platte so diffusionsoffen sein kann wie sie will, wenn drunter dicht ist, stoppt das die Feuchtigkeit die von außen in die Wand eindringt, und man steht vor dem Problem, was man mit WDVS von der Innenseite her hat. Und wenn ohnehin schon Mineralwolle verbaut ist, wird wohl oder übel irgendwann eben diese das Gammeln anfangen, was ja nur ganz natürlich ist. Klar kann das 10 oder gar 20 Jahre dauern, je nach dem wieviel Feuchtigkeit drin hängenbleibt, die nicht weitertransportiert wird.

Prinzipiell würde man also etwas vorschlagen was eben diffusionsoffen bleibt, und da wäre man wieder bei einem Perlitputz. Putz hat eben den Vorteil, dass er modellierbar ist, das heißt Untergrund ist relativ. Das Einzige was natürlich wissenswert wäre ist, was für ein Untergrund das ist, auf den der Putz drauf muss. Allerdings ist es auch so, dass Du mit einem rein mineralischen Putz - egal von welchem Hersteller - im Leben nie auf nen U-Wert von 0,02 (nehme ich mal an das meinst Du, weil 0,2 wäre unendlich mies :D) kommen wirst. Da müssten Stärken aufgetragen werden die kein Mensch braucht ;)

Im Endeffekt ist es aber wie Du schon sagst in der Tat so, dass man zum Streichen eben dann auch eine Farbe nehmen muss/sollte, die eben eine Diffusion zulässt - und da fallen alle Disperionsgeschichten und Latexfarben etc. nunmal raus. Es gibt in der tat mittlerweile Dispersionsfarben welche angeblich diffusionsoffen sind, in der Praxis ist das aber leider nur eine Marketinggeschichte die sich so darstellt: Die Farben haben einen pH-Wert von ca. 11 - was ja bedeuten würde sie bietet Schimmel etc. keinen Nährboden - allerdings hat sie diesen Wert nur in der flüssigen Form, sobald sie trocknet sinkt der pH-Wert auf 5-7 und damit ist der Nährboden wieder da. Zudem sind die Anteile die das Ganze diffusionsoffen lassen sollen derartig gering, dass es eben schlicht nicht funktioniert. Daher bleibt dann freilich nur Silikat, Kalkfarbe und solche Dinge.

Natürlich kann man auch rein mineralische Putze streichen mit was man will, hat dann noch den Dämmwert - aber die Feuchteregulierung findet eben nicht mehr statt, und das ist ja eigentlich genau das, was man erreichen möchte.

Nur zum Beispiel, weil es in einem Privathaus ja derart schwierig nie werden wird... die Braukeller der Augustinerbräu in München sind mit solchen Materialien verputzt, weil dort die Luftfeuchtigkeit ja permanent am Anschlag ist - seit 15 Jahren keine Probleme mit Schimmel und dergleichen mehr. Weinkeller in Russland die 2 km schräg tief in die Erde verlaufen (in Krasnodar) ebenso, da drin ist es klatschnass - konnte trockengelegt werden. Zudem sind z. B. Perlitputze auch A1 Material, welches nicht brennbar und für den Brandschutz bereits bei 2-3 cm Stärke F90 bieten - mehr entsprechend hochgerechnet...

Natürlich ist auch immer alles ene Preisfrage, das ist auch klar. Viele rechnen das aber nicht komplett durch, sondern nur was kostet der Sack Putz, was kostet eine Tectem Platte - dabei wird Untergrundvorbereitung und alle nötigen Zuarbeiten sowie die Arbeitszeit... oft vergessen. Wenn man alles addiert, verliert man da oft nix.

Wie gesagt ist man im Innebereich seit einigen Jahren von der EnEV befreit, das heißt es spielt keine Rolle ob man nun 0,02 oder 0,07 etc. erreicht - außer natürlich man will KfW fördern lassen - wobei das bei den heutigen Zinsen ja im Grunde fast nicht mehr nötig erscheint.

Möglichkeiten gibt es in Deinem Fall sicher viele, genauer anschauen sollte man sich eben jene die sich nach Deinen Anforderungen ergeben - wenn Du wirklich 0,02 willst, dann wirst Du kein Perlitsystem finden das funktioniert. Ich orakele mal ohne es mit dem COND Programm durchgerechnet zu haben, dass für so einen Wert lockere 20 cm Putzstärke den Schlag nicht gehört haben - und das ist sowohl kostenmässig als auch vom Prinzip her sinnfrei.

NiCoSt
2020-05-05, 10:31:08
Also ich habe im Detail nicht so viel Ahnung, aber wir haben vorher in einer Wohnung mit innendämmdung gewohnt. Das war soein plattensystem mit dampfsperre. Ergebnis war, dass man bei geschlossenem Fenster ruck zuck ein Barackenklima hatte. Die luftfeuchte stieg nach vielleicht 30 Minuten schon merklich an. Vor allem wenn man früh aufwachte hatte man immer kalt feuchte Luft.

Jetzt wohnen wir in nem Haus mit Kalksandstein und 20cm Dämmung. Schon nach der ersten Nacht ist mir aufgefallen, wie viel besser die Luft hier ist. Man muss gezielter lüften, dass ist klar,um die Feuchtigkeit raus zu transportieren. An mehr Schimmel glaube ich hier nicht. Die Wandtemperatur ist höher, wodurch man sich mit geringerer lufttemperatur wohl fühlt. Wir hatten trotz richtigem Lüften in der alten Wohnung Schimmel...

jxt666
2020-05-05, 10:55:23
Das sind eben genau die Punkte die man objektiv wahrnimmt. Die Luftfeuchtigkeit ist durch die Dampfsperren etc. einfach viel höher, und RICHTIG lüften können eh viele nicht - DANN kommt es halt auch zu Schimmelproblemen die man offen sieht. Und ein Haus richtig zu lüften welches im Grunde komplett dicht ist (nicht jeder mit WDVS hat ja ein Entlüftungssystem, wobei auch die nicht hundertpro funzen, und teils auch zu gefühltem Zug im Haus führen etc.) - das heißt Wand dicht, Fenster dicht, Dacht dicht - ja wo soll die Feuchtigkeit die durch das reine Leben entsteht dann hin? Atmen, Schwitzen, Duschen, Waschen, Spülmaschine, Kochen... und das ist nicht unerheblich auf Dauer von der Menge her.

Dazu kommt, wie Du schon sagst die gefühlte Wärme, das gefühlte Klima - und DAS ist es auch, was man als Person in erster Linie im Raum wahrnimmt. Fasst man z. B. einen herkömmlichen Kalkzementputz an der Wand an, ist der in der Regel kalt - fasst man einen Perlitputz (z. B.) an der keinen Oberputz drauf hat (wird ja in der Regel eh gemacht, klar, aber vorher ist er ja auf der Oberfläche noch unverputzt) ist der per se schonmal "warm". Obendrein nimmt man zum Beispiel einen Raum der nicht gut gedämmt ist oder gar überhaupt nicht, fühlt man sich darin nicht wohl wegen der Kälte - wir haben die Rückmeldungen (auch persönlich natürlich auf Baustellen erlebt), dass das gefühlte Raumklima nach dem Verputzen und Austrocknen einfach schlicht viel wärmer und behaglicher ist. DAS ist was man als Mieter/Eigentümer VOR seiner Heizkostenabrechnung spürt, und was auch wichtig ist. Und das spürt man bei Werten von 0,02 genauso wie bei einem Wert von 0.07 oder 0,09 - klar, wenn man davon ausgeht, dass eine unverputzte 30er Ziegelwand aus den 70ern vielleicht einen Wert von 0,6 oder 0,8 hätte...

phizz
2020-05-09, 23:09:01
Unser Haus ist von 1953-54. Wir sind derzeit am voll-sanieren. Einmal Rohbau und zurück :wink:
Im Erdgeschoss haben wir eine 30er Bimssteinwand. Hier haben wir aber noch nicht wirklich gewohnt, weil dort vorher die Verwandtschaft (Vermieter) wohnten.
Wir haben bisher im ersten Stoch gewohnt (zur Miete), wo die Wanddicke nurnoch 24cm ist. Die Wohung hat Dachschrägen und war im Winter so kalt, das wir die Couch 10cm von der Wand stellen mussten (und schon mit dem Gedanken spielten Styrpor hinter die Couch (zwischen Wand und Couch) zu stellen.
Im Sommer bei +30°C haben wir nachts alle Fenster komplett offen gelassen und morgens um 6-7 Uhr geschlossen. Danach zeitgleich die Rollladen runter gemacht (sonst wäre es noch wärmer geworden). Es war tagsüber bei 27-28° nahezu unerträglich und die Wand strahlte, auf der im Winter kalten Couch, wärme ab, als ob man neber einem Backofen saß (Südausrichtung). Ruhig schlafen war nachts kaum möglich.

Wir müssen das Haus dämmen um diese beiden Extreme abzustellen und um überhaupt auf Fußbodenheizung umstellen zu können.
Das kann man natürlich auf viele Arten machen. Aber das was an Plastik immer kritisiert wird (was ich ja auch selbst schlecht finde), ist das es halt eben nicht verrottet.
Aber genau das ist doch super bei der Dämmung. Ich würde mir niemals Holzfaserplatten oder so ein sch... an die Wand bauen lassen. Das Zeug soll sich nicht zersetzen, das soll nach 50 Jahren noch genauso sein wie gestern.

Die Decken (Speicher, Zwischendecke) dämmen wir mit Mineralwolle. Aber an die Außenwand kommen 10cm Styropor.

Ob Wände Atmen oder nicht? Frag 4 Architekten, erhalte 5 Antworten....

Über Dampfsperren /Sperrfolien/ Pseudomembrane muss ich mich allerdings noch informieren. Ich würde gerne keine Folien verbauen, da die Holzbalkendecke dann garnicht mehr Atmen kann (oben Fußbodenheitzung auf Plaste-Folie auf OSB Platten und unter den Balken direkt die Folie)... ob das so gut ist... keine Ahung, da benötige ich Beratung.

Diese Luftdichten KFW Häuser, bei deinen der Druckverluft gemessen wird . nee, danke, das würde ich auch nicht wollen.

Ein Arbeitskollege hat gerade ein neues Energieeffizientes Haus gebaut. Er sagte, die ganze Familie war noch nie so oft, in kurzer Zeit, Krank wie seit dem Einzug in das neue Haus.

Unser Architekt schlug uns auch einen Dämmputz vor. Aber da die Wärmeprobleme bei uns doch sehr deutlich waren, haben wir uns jetzt mal für die 10cm Plastik entschieden. Ob das so gut ist... hoffentlich finde ich das niemals heraus. Ich werde mir allerdings mehrere Feuchtemesser kaufen und das beobachten. Schade das ich vorher keine Messungen gemacht habe.

jxt666
2020-05-11, 11:16:18
Das Problem ist ja nichtmal, dass "Plastik" nicht vergammelt, das tut es natürlich wenn es feucht wird doch ;) es ist nur sehr beständig was das Entsorgen angeht.

Styropor als Dämmung wird auch keine 50 Jahre halten, eben weil Feuchtigkeit eindringen kann bzw. von innen ja da ist, und nach außen nicht wegkann. Die ideale Wand atmet bzw. ist eben difussionsoffen. Da gibts auch keine 4 Architekten mit 5 Meinungen, also die gibt es eh, allerdings gibt es bauphysikalisch nur eine Antwort :D

ALTAY
2020-05-11, 14:21:50
@Jxt

Du schmeisst immer den Lamda Wert mit dem U-Wert zusammen,
eine Aussenwand "atmet" auch nicht, sondern der Innenputz puffert/glättet Feuchtespitzen, deshalb nimmt man statt wie früher Zementputz immer häufiger einen Kalk- oder Gipsputz bzw. das Nonplusultra in Sachen Raumluft, den Lehmputz".

Florida Man
2020-05-11, 14:22:45
Hat jemand von Euch Preiserfahrungen, was das pflastern einer Auffahrt pro m² kostet, also inkl. Unterbau und Material?

jxt666
2020-05-11, 14:31:09
@Jxt

Du schmeisst immer den Lamda Wert mit dem U-Wert zusammen,
eine Aussenwand "atmet" auch nicht, sondern der Innenputz puffert/glättet Feuchtespitzen, deshalb nimmt man statt wie früher Zementputz immer häufiger einen Kalk- oder Gipsputz bzw. das Nonplusultra in Sachen Raumluft, den Lehmputz".

Ja sorry, hast Recht ;)
Allerdings ist dieses Nonplusultra nicht wirklich zu empfehlen, weil einfach zu weich. Zement macht halt dicht, und Gips ist im Grunde einfach nur billig und schlecht, vor allem treibt er bei Feuchtigkeit. Daher bleiben dann als Oberputze die Kalkputze die beste Alternative (früher wars halt der gute alte Kalkzementputz).

Die Wand atmet nicht in dem Sinne, aber sie transportiert auftretende Feuchtigkeit - und darum geht es ja im Endeffekt u. a.

Annator
2020-05-11, 15:38:36
Hat jemand von Euch Preiserfahrungen, was das pflastern einer Auffahrt pro m² kostet, also inkl. Unterbau und Material?

So um die 100€ je nach Stein.

jxt666
2020-05-11, 15:56:30
Jap, waren bei uns auch fast genau 100 Euro pro m² - die Steine waren etwas teurer, dafür hab ich aber halt vorher selbst abgegraben - Aufbau, Material und alles andere hatte dann der Pflasterer besorgt

ALTAY
2020-05-11, 20:20:28
Wichtig, kein Ziegelrecycling, sondern Betonschotter 0-32 mm als Tragschicht.
Ziegelrecycling zieht zuviel Wasser und die Tragschicht weicht auf.

Pflaster im Splitbett und kein Sand, sondern Brechsand zum Verfugen nehmen, dann hat man Ruhe mit Ameisen und Unkraut.

/dev/NULL
2020-05-12, 10:43:30
Bei meinem vermieteten REH sind gestern die ersten Fenster eingebaut worden. Natürlich an dem Tag wo es geregnet hat wie Hechtsuppe - heute geht es weiter und morgen kommt die Haustür rein. Bin gespannt.

Florida Man
2020-05-12, 15:27:05
Wichtig, kein Ziegelrecycling, sondern Betonschotter 0-32 mm als Tragschicht.
Ziegelrecycling zieht zuviel Wasser und die Tragschicht weicht auf.

Pflaster im Splitbett und kein Sand, sondern Brechsand zum Verfugen nehmen, dann hat man Ruhe mit Ameisen und Unkraut.
So habe ich es vor! Bei 100 Euro m² mache ich es dann doch auch überwiegend selbst (ich habe 300 m² vor mir), Hast DU Erfahrungen mit "Filterpflaster", also wasserdurchlässigen Pflastersteinen? Taugen die was?

ALTAY
2020-05-12, 15:41:40
So habe ich es vor! Bei 100 Euro m² mache ich es dann doch auch überwiegend selbst (ich habe 300 m² vor mir), Hast DU Erfahrungen mit "Filterpflaster", also wasserdurchlässigen Pflastersteinen? Taugen die was?

Kommt stark auf den Untergrund an, wenn der sandig und wasserdurchlässig ist und die Einleitung in die Kanalisation nicht möglich ist, dann bleibt dir ja nichts anderes übrig. :tongue:

Wichtig ist, dass du mind. 40cm Tragschicht hast und mit einem mind. 300kg Rüttler schichtenweise verdichtest.

Extrem stabil wird die Geschichte, wenn vor dem Pflastern der Schotter mind. 30 Tage der Witterung ausgesetzt und sich vernünftig gesetzt hat.

Florida Man
2020-05-12, 16:19:04
Wie dick sollte das Splittbett sein?

Flyinglosi
2020-05-12, 16:31:28
Mein Schwiegervater hat ne große Landschaftsgärtnerei und hat mir mal erzählt, dass sie auch teilweise gebrauchte Pflastersteine bei anderen Kunden neu verlegen (da spart man sich scheinbar ein wenig was). Das lohnt sich vermutlich vorallem bei großen Flächen.

Florida Man
2020-05-12, 16:53:48
Die Steine selbst sind quasi der billigste Posten... Aber so ganz klar ist mir nicht, wie die Firmen auf 100 Euro / m² kommen.

Scream
2020-05-12, 22:59:09
Wie dick sollte das Splittbett sein?
Ist je nach Steine ein bisschen unterschiedlich, bei meinen war 3-5cm angegeben.

ALTAY
2020-05-13, 03:02:58
Wie dick sollte das Splittbett sein?

Mind. 5cm, wenn notwendig auch stellenweise bis zu 8cm.
Das Splitbett muss mit einem kleinen 100kg Rüttler vorm Pflastern ebenfalls verdichtet werden.

Wichtig, die Tragschicht aus Schotter muss bereits vor dem Split das spätere Gefälle aufweisen.

Abziehschienen und Latten braucht kein Mensch, bei mir wurden 1800m2 Pflaster mit Wasserwaage abgezogen, wichtig sind die Sticken und Schnüre, an denen orientiert man die Abziehhöhen.

Lass das Pflastern selbst aber jemanden mit Erfahrung machen, das benötigt Erfahrung und ist nichts für DIY. :wink:

jxt666
2020-05-13, 11:13:26
Die Steine selbst sind quasi der billigste Posten... Aber so ganz klar ist mir nicht, wie die Firmen auf 100 Euro / m² kommen.

Würd ich so nicht sagen, klar wenn man die billigsten Steine nimmt vielleicht - bei uns waren die Steine ca. 30 % vom Gesamtpreis. Wir hatten wie gesagt nur um die 35 m² - lagen da brutto dann bei 3.500 Euro - gut wir hatten durch die Begrenzungen an allen Seiten auch gut was zu schneiden weil überall Mauern und Gehsteig außenrum.

Florida Man
2020-05-13, 14:15:22
Würd ich so nicht sagen, klar wenn man die billigsten Steine nimmt vielleicht - bei uns waren die Steine ca. 30 % vom Gesamtpreis. Wir hatten wie gesagt nur um die 35 m² - lagen da brutto dann bei 3.500 Euro - gut wir hatten durch die Begrenzungen an allen Seiten auch gut was zu schneiden weil überall Mauern und Gehsteig außenrum.
Ich habe ein Angebot über 30.000 Euro erhalten, davon entfielen 3.000 Euro auf Steine :)

Vader
2020-05-13, 14:56:16
Denn ist es aber eine große Fläche mit günstigen Betonsteinen...

jxt666
2020-05-13, 14:56:19
Ja klar unterscheidet sich das wie gesagt ;) es gibt auch Pflastersteine bei denen man pro Stein 5 Cent zahlt etc. :D dann haut das bei ner gewissen Menge natürlich hin. Is wie bei Fliesen - ich kann mein Bad mit 10 Euro Fliesen betonieren, oder mit 500 Euro Fliesen pro m²

Florida Man
2020-05-13, 15:00:20
Denn ist es aber eine große Fläche mit günstigen Betonsteinen...
Ja, es müssen Filtersteine (wasserdurchlässig) sein und die gibts nicht als Naturstein xD

ALTAY
2020-05-13, 21:34:08
Ja, es müssen Filtersteine (wasserdurchlässig) sein und die gibts nicht als Naturstein xD

Dann darfst du wohl nicht in die Kanalisation einleiten, oder?

Florida Man
2020-05-13, 22:44:20
Dann darfst du wohl nicht in die Kanalisation einleiten, oder?
Dürfte schon, aber bei 300m² wären mir die Gebüren zu hoch.

f10
2020-05-13, 23:13:45
So habe ich es vor! Bei 100 Euro m² mache ich es dann doch auch überwiegend selbst (ich habe 300 m² vor mir), Hast DU Erfahrungen mit "Filterpflaster", also wasserdurchlässigen Pflastersteinen? Taugen die was?
Wir haben für 100qm Einfahrt vor ca. 5 Jahren nur 7.5k€ bezahlt. Knapp die Hälfte waren Lohnkosten. Wir haben wasserdurchlässige Steine und uns wurde gesagt, dass diese eine höhere Unkrautneigung haben ... bisher kann ich da nichts negatives berichten. Das einzige was vielleicht auffällt, dass es nach dem Schneeschieben glatter als normaler Pflasterstein ist ... liegt aber vielleicht auch nur an unser speziellen Sorte. Mit der eigentlichen Intention: Wasserablauf hatten wir noch nie Probleme.

jxt666
2020-05-18, 09:50:53
Jetz hab ich auch mal ne Frage... ich muss bei mir im Garten einen Schirmständer einbetonieren - das heißt ich hebe 40x40x40 cm aus, da soll das Dingen rein. Beim Hornbach (und auf Anraten eines Kollegen) habe ich mir Bau und Landschaftsbauzement Fix geholt (da steht auch drauf das wäre für sowas)... jetz würde der ohne anmischen funktionieren? Das heißt ich kipp den Sack da rein, Wasser drüber und dann mischt der sich von selbst oder wie!? Da steht nix von durchrühren drauf :D wäre aber unlogisch - zumal ich ja 5-6 Säcke brauche - die kippt man dann nach und nach da rein oder wie?

Also wäre für mich dann so: Ausheben, probieren ob das Höhenmässig usw. passt, Sack 1 rein, Wasser drüber und bissi durchmischen, dann Sack 2.... bis Ende, Ständer rein und ausrichten?

Tigershark
2020-05-18, 10:00:09
Den Ständer solltest Du gleich reinmachen und ausgerichtet temporär fixieren, der "Blitzbeton" zieht sauschnell an. Auf den Säcken steht drauf, wie es geht, im Prinzip ist es schon richtig wie Du schreibst, allerdings kippt man nicht gleich einen ganzen Sack drauf sondern immer eine Portion, dann Wasser mit der Gießkanne, dann wieder nachkippen... etc. Wenn Du gleich einen ganzen Sack reinkippst, wird es u.U. nicht richtig klappen. Umrühren kannste vergessen - es sei denn, Du willst Dein Rührgerät mit einbetonieren :-D

*edit* in der Regel steht sowas drauf wie:

Der Wasserbedarf für 25 kg beträgt ca. 3 - 3,5 Liter. Das Trockengemisch ist in Lagen von ca. 10 - 15 cm einzubringen und anschließend mit der entsprechenden Wassermenge aus einer Gießkanne zu begießen. Nachdem das Wasser vollständig eingedrungen ist, kann die folgende Lage mit Trockengemisch aufgefüllt und begossen werden. Ggf. das Material verdichten.

Die Oberfläche ist anschließend glatt zu streichen. Je nach Luft- und Umgebungstemperatur beginnt nach ca. 5 Minuten die Erhärtung und eine zusätzliche Fixierung der Bauteile ist nicht mehr notwendig. Nach ca. 1 Stunde können die Bauteile belastet werden, eine vollständige Erhärtung ist nach ca. 28 Tagen erreicht.

Die erstellten Bauteile und -flächen sind vor ungünstigen Witterungseinflüssen (starke Sonneneinstrahlung, Wind, Schlagregen, Frost etc.) zu schützen. Verarbeitung nicht bei Luft- und Untergrundtemperaturen unter +5 °C durchführen.

jxt666
2020-05-18, 10:24:50
Top, danke - ich denk ich nehm meinen Schwager mit dazu, der hat mal Landschaftsgärtner gelernt, bevor mir das in die Hose geht und ich das wieder rauskloppen darf, sicher die bessere Alternative :D ja ich davhte mir schon, dass ein Sack komplett zuviel sein wird, dass sich da was vermischt.

Florida Man
2020-05-20, 10:55:13
Stell einen Eimer ins Loch und betoniere den dann voll. Macht es erheblich leichter, wenn Du den Kram irgendwann mal wieder loswerden willst.

Tigershark
2020-05-20, 11:17:22
Das würde ich nicht machen.

Je nachdem, wie groß (und schwer) der Schirm wird, ist das deutlich zu klein (außer mit "Eimer" meinst Du einen mind. 40L Kübel ^^). Außerdem kann man so keine Drainageschicht einsetzen, was bei Frost das Risiko von Schäden deutlich vergrößert, wenn man nicht gerade auf Sandboden betoniert hat.

Yoda-III
2020-05-20, 14:52:27
Hat von euch zufällig jemand eine Induktionsschleife bei seinem Hoftor verbaut bzw. Erfahrung damit? Diesen Sommer gibt es endlich ein elektrisches Hoftor und ich finde die Idee sehr angenehm, zumindest beim rausfahren, nicht auf den Knopf drücken zu müssen ( ich weiß - 1st World problems und so).

Vom Antriebshersteller ( Sommer ) gibt es einen Detektor und empfohlenes Kabel, sollte also relativ problemlos gehen.

Scream
2020-05-20, 22:58:02
Lichtschranke kommt nicht in Frage?

Rush
2020-05-21, 00:42:51
Oder Kamera mit Kennzeichenerkennung?

Yoda-III
2020-05-22, 08:43:54
Die Kamera bräuchte dann ja wieder eine Intelligenz dahinter ( Auto steht, fährt, etc, Kennzeichenerkennung an sich).

Lichtschranke würde vielleicht auch gehen, aber die kann ja dann wahrscheinlich auch ein Fußgänger auslösen, oder ?

sun-man
2020-05-22, 08:59:17
Klar kann sie wenn da laufend jemand durchläuft. Auf der Hausinnenseite sollte das ja überschaubar sein. Wenn Du von der anderen Seite kommst hast Du doch eh ne Fernbedienung, oder willst Du die Strassenseite auch mit ner Schleife versehen? Wenn ja müsste diese Dich ja auch eineindeutig erkennen da sie sonst auch für jeden öffnet.

Yoda-III
2020-05-22, 09:19:49
Nein, nur auf der Innenseite.
Aber wenn jedes Mal das Tor aufgeht wenn Kind oder Hund da durch rennen ist das auch nicht optimal.

sun-man
2020-05-22, 09:22:21
Naja, da kommt doch nun auf das Tor/Einfahrt an. Schwenkt das auf muss die Schranke natürlich weiter hinten stehen. Soweit mir bekannt ist kann man die Empfindlichkeit passend einstellen. Dann musst Du halt ungefähr wissen wo die Schranke ist und dort kurz 3 Sekunden stehen bleiben das die das Tor anfährt. Könnte aber Sinn machen sich nen passenden "Einbauer" zur Beratung zu holen, oder Anleitungen durchzulesen.

ilPatrino
2020-05-22, 11:12:58
lichtschranke ist zu anfällig für fehlalarme

jxt666
2020-05-22, 11:35:39
Das würde ich nicht machen.

Je nachdem, wie groß (und schwer) der Schirm wird, ist das deutlich zu klein (außer mit "Eimer" meinst Du einen mind. 40L Kübel ^^). Außerdem kann man so keine Drainageschicht einsetzen, was bei Frost das Risiko von Schäden deutlich vergrößert, wenn man nicht gerade auf Sandboden betoniert hat.

Machen wir definitiv nicht mit Eimer ;) Schirm selbst ist zwar "nur" 35 kg schwer, aber... Drainageschicht bräuchte ich keine, weil das Rohr oben nicht offen ist, sondern eine Metallplatte auf der der Schirmfuß montiert ist, ich mache aber dennoch eine rein. Ich denke mal heute mittag muss ich ran :D

brutzi
2020-05-24, 00:57:43
Hallo zusammen,
bei meinem Haus hat sich nach ca. 25 Jahren der Buntsteinputz im Sockelbereich in Teilen gelöst.
Das möchte ich gerne sanieren. 2 Möglichkeiten sehe ich gerade:
- Buntsteinputz entfernen und einen neuen Sockelputz mit Anstrich, sofern der alten Sockelputz nicht mehr verwendet werden kann. In einigen Bereichen muss der sicher ausgetauscht werden...
- defekte Stellen abschlagen, Sockelputz ausbessern und neuen Buntsteinputz über die ausgebesserten Stellen und den bestehenden Buntsteinputz, sofern ich beim Auftragen nicht über den oberhalb liegenden Aussenputz hinaus komme.

Gibt es noch andere Alternativen, die ggf. haltbarer oder sinnvoller sind?
Wie bekomme ich am besten einen noch haftenden Buntsteinputz von der Fassade? Gibt es dafür eine Art Elektrospachtel?
Wie kann am besten die möglicherweise aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Boden ferngehalten werden. Es wirkt so, als ob das zumindest an einer Stelle das Problem ist.

Besten Dank im Voraus!

Rush
2020-05-24, 19:19:16
Moin, ich frage hier einfach mal in die Runde.

Ich will raumübergreifend Gäste-WC (ca. 1,5m²) und Eingangsbereich (ca. 6 m²) fliesen, allerdings befindet sich dazwischen eine Dehnungsfuge von etwa 1-1,5mm.

60x60 Fliesen liegen bereit und laut Bauhaus "Spezi" sind solche Fugen erst ab Raumgrößen jenseits der 50m² zu berücksichtigen und ich könnte einfach über die Fuge fliesen.

Kann man der Aussage Glauben schenken?

https://i.imgur.com/RhZCxW0g.jpg

ilPatrino
2020-05-24, 21:21:38
Moin, ich frage hier einfach mal in die Runde.

Ich will raumübergreifend Gäste-WC (ca. 1,5m²) und Eingangsbereich (ca. 6 m²) fliesen, allerdings befindet sich dazwischen eine Dehnungsfuge von etwa 1-1,5mm.

60x60 Fliesen liegen bereit und laut Bauhaus "Spezi" sind solche Fugen erst ab Raumgrößen jenseits der 50m² zu berücksichtigen und ich könnte einfach über die Fuge fliesen.

Kann man der Aussage Glauben schenken?

https://i.imgur.com/RhZCxW0g.jpg
ich würde ne fuge setzen. wenns später reißt, ärgerst du dich nur. gefühlt wirds irgendwann reißen...

Scream
2020-05-24, 22:11:42
Fußbodenheizung oder nicht? Ich würde auch eine Fuge setzen und mit Silikon verschließen. Sollte so gut wie nicht sichtbar sein.

Screemer
2020-05-24, 22:15:21
Wenn er dafür den Fliesenverlauf zerpflücken muss, dann sieht man das an der Schwelle eben schon. Deshalb fragt er ja.

Scream
2020-05-24, 22:48:38
Das stimmt. Ich bin allerdings davon ausgegangen, dass das bei einem Übergang kein Problem ist und man das so hinbekommt, dass man mit einer vollen Fliese am Übergang anfängt.

Screemer
2020-05-24, 23:01:46
das wäre natürlich die möglichkeit. ob das halt mit dem gewünschten fliesenbild kompatibel ist ist die frage.

Flyinglosi
2020-05-24, 23:03:35
Mich wundert die Aussage, dass die Raumgrösse einen Einfluss hätte. Gerade in dem kleinen Raum (WC) ist der Estrich anderen Randbedingungen ausgesetzt als im grösseren Vorzimmer und somit muss man im Speziellen mit einem sich ändernden Winkelversatz rechnen.

Es gibt aber scheinbar die Möglichkeit die „Estrichplatten“ zu verklammern (weil sich bei Altbauten nicht mehr alzuviel rührt). Eventuell löst das dein Dilemma.

Rush
2020-05-25, 09:35:54
Fußbodenheizung oder nicht? Ich würde auch eine Fuge setzen und mit Silikon verschließen. Sollte so gut wie nicht sichtbar sein.

Ja, FBH ist an Bord.

Das stimmt. Ich bin allerdings davon ausgegangen, dass das bei einem Übergang kein Problem ist und man das so hinbekommt, dass man mit einer vollen Fliese am Übergang anfängt.

Leider haut das nicht hin, daher ja die Frage.

Mich wundert die Aussage, dass die Raumgrösse einen Einfluss hätte. Gerade in dem kleinen Raum (WC) ist der Estrich anderen Randbedingungen ausgesetzt als im grösseren Vorzimmer und somit muss man im Speziellen mit einem sich ändernden Winkelversatz rechnen.

Es gibt aber scheinbar die Möglichkeit die „Estrichplatten“ zu verklammern (weil sich bei Altbauten nicht mehr alzuviel rührt). Eventuell löst das dein Dilemma.

Ich empfand die Aussage auch als "merkwürdig", denn je kleiner die Fläche desto mehr "Bewegung" dürfte die Masse mitnehmen.

Die Idee mit Wellenverbindern und Epoxyharz klingt am vernünftigsten, Danke.

fake1955
2020-05-25, 09:45:43
Dort kommt doch sicher eine Tür hin? Dann siehst du in 98% der Zeit die Fuge doch eh nicht?

Unser Fliesenleger hat es einfach so aussehen lassen, als ob da ne ganze Fliese liegt, nur eben mit der Dehnungsfuge.

jxt666
2020-05-25, 11:03:47
Hallo zusammen,
bei meinem Haus hat sich nach ca. 25 Jahren der Buntsteinputz im Sockelbereich in Teilen gelöst.
Das möchte ich gerne sanieren. 2 Möglichkeiten sehe ich gerade:
- Buntsteinputz entfernen und einen neuen Sockelputz mit Anstrich, sofern der alten Sockelputz nicht mehr verwendet werden kann. In einigen Bereichen muss der sicher ausgetauscht werden...
- defekte Stellen abschlagen, Sockelputz ausbessern und neuen Buntsteinputz über die ausgebesserten Stellen und den bestehenden Buntsteinputz, sofern ich beim Auftragen nicht über den oberhalb liegenden Aussenputz hinaus komme.

Gibt es noch andere Alternativen, die ggf. haltbarer oder sinnvoller sind?
Wie bekomme ich am besten einen noch haftenden Buntsteinputz von der Fassade? Gibt es dafür eine Art Elektrospachtel?
Wie kann am besten die möglicherweise aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Boden ferngehalten werden. Es wirkt so, als ob das zumindest an einer Stelle das Problem ist.

Besten Dank im Voraus!

Also im Bestfall bestehenden Putz komplett runter und einen richtigen Sockelputz (Zement etc.) verwenden bis auf die gewünschte Höhe. Problem beim vor unten aufsteigender Feuchte schützen... man muss aufgraben und das fachmännisch von unten her richten. Drauflassen würde ich nix, das fängt an der nächsten Stelle wieder an zu gammeln ;)

Solche Horizontalsperren mit Einspritzen von Materialien etc. sind SACKteuer und auch ziemlich umstritten ;) und anders als von unten absperren kriegst Feuchte von unten ja nicht weg

Rush
2020-05-25, 11:16:09
Dort kommt doch sicher eine Tür hin? Dann siehst du in 98% der Zeit die Fuge doch eh nicht?

Unser Fliesenleger hat es einfach so aussehen lassen, als ob da ne ganze Fliese liegt, nur eben mit der Dehnungsfuge.

Leider nicht, die Tür wird paar Cm unterhalb sitzen, sprich zur Kameraposition hin.

fake1955
2020-05-25, 14:52:25
Hmm. Blöd.

Andere frage.
Hat jemand von euch in einer Bestandsimmobilie mal eine Klimaanlage nachgerüstet?

Gibts andere Möglichkeiten außer einer Splitklimaanlage? Möchte eigentlich aus ästhetischen Gründen auf solch ein Gerät in jedem Raum im OG verzichten. Hätte sonst die Möglichkeit auf dem Spitzboden was zu machen und dann irgendwie mit Lüftungsôffnungen in die Räume drunter?

Hab mich mit dem Thema noch nicht weiter befasst.

Florida Man
2020-05-25, 17:39:16
Im OG sind zentrale Systeme oder Deckeneinbaugeräte idR recht eifnach nachzurüsten. Ich selbst habe das nicht getan, aber ein Bekannter. Es war aber nicht gerade preiswert. Außengerät muss trotzdem außen montiert sein.

fake1955
2020-05-25, 20:33:03
Gegen ein Gerät an der Außenwand hab ich nichts. Mir wären nur x Lüftungslöcher in der Decke lieber, als ein Splitklimagerät über jeder Tür.
Aber da führt wohl nur der Weg zum Fachmann.

sun-man
2020-05-25, 20:50:46
Braucht man das denn in jedem Raum? Nachbar hat auch eins hängen und kühlt die ganze Wohnung damit. Ist zwar kein riesiges Reich, aber Wozi/Küche, Arbeitsraum, SchlaZi. Ohne Türen da Rollifahrer.

DarkSoldier
2020-05-25, 22:12:10
Gegen ein Gerät an der Außenwand hab ich nichts. Mir wären nur x Lüftungslöcher in der Decke lieber, als ein Splitklimagerät über jeder Tür.
Aber da führt wohl nur der Weg zum Fachmann.

Es gibt die Möglichkeit über ein Lüftungssystem mehrere Räume zu versorgen - ist aber natürlich aufwendiger als einfach eine Split Klima in die Räume zu hängen...

fake1955
2020-05-26, 11:43:23
Das versteh ich noch nicht ganz.
Ich hab den leeren Spitzboden oberhalb der Räume, da kann ich mich frei entfalten.

Ob ich die Leitungen zu jedem Splitklimagerät führe, oder so die "Luftschläuche".. wo ist da der unterschied?

Also bitte nicht falsch verstehen - das sind wirkliche (naive) Fragen, weil ich mich damit noch nicht weiter befasst hab.

sun-man
2020-05-29, 16:47:04
Tjor. Nordfriesland. Fehnhaus, 1892, 260qm und ~5000qm Rasen: 165.000
Das wäre ja sogar für mich Portokasse im Vergleich zu hier :freak:.

https://www.youtube.com/watch?v=6Js2WlfQQ88

phizz
2020-06-14, 21:30:39
Ich bräuchte mal ein paar Meinungen. Ich stehe vor der Entscheidung wie dick ich mein Haus Dämmen soll. Es handelt sich um ein EFH von 1953, welches wir gerade Kernsanieren.
Es bekommt neue Fenster (3x) und eine Außendämmung.

Wir sind derzeit von 8-10cm mit 0,32 W ausgegangen. Was bei 30er Bimssteinwänden wohl auch ausreichen sollte.

User KFW Berater will das wir mindestens 14cm dämmen.
Das ist nötig um den KFW Zuschuss zu bekommen.
Zuschuss (430) ist 20% von 50.000€ = 10k €

Mit den Fenstern und der Haustür sind wir schon bei 27k €.
Also haben wir schonmal ~5k € Förderung abgegriffen.

Wir könnten noch 4,6k € abgreifen, wenn wir statt 8-10cm auf 14cm gehn.

Problem bei uns ist, das wir die Fenster aufgrund der Stürze, über den Fenstern, nicht weiter nach drausen setzen können. #
Das heißt wir haben teilweise +30cm tiefe Fensterlaibungen, was sehr wahrscheinlich total bescheuert aussieht. Es sind "nur" 4cm aber fast 50% breiter als geplant.

Das hier sieht zum Beispiel super dumm aus. Wenn man sich dann 50Jahre ärgert weil man mal 4.6k € (abzüglich der Mehrkosten für Material 8-10cm vs 14cm).

https://baumensch.de/fensterlaibungen-richtig-planen/

Tipps, Anregungen ?

Flyinglosi
2020-06-14, 21:45:59
Du willst wegen 4600€ dein Haus derart verschandeln? Streichst du es Senffarben mit pinken Flecken wenn ich nochmal 500€ drauflege? Ne im ernst, aber sowas auf ne Förderung hin optimieren halte ich für sinnbefreit.

ALTAY
2020-06-15, 00:22:27
Warum sollst die Fenster nicht in der Dämmebene montieren können, dafür gibt es spezielle Konsolen.

Metzler
2020-06-15, 06:19:15
Mal eine andere Frage: Unser Haus ist knapp 40 Jahre alt und hat im Dachbereich eine Holzschalung einmal ums ganze Haus herum. Jetzt ist diese Schalung gerade auf der Südseite nicht mehr besonders gut erhalten, das Holz wellt sich, Wespen fliegen dahinter, etc. Sie muss also ersetzt werden. Da kommt für mich jetzt eine ganz allgemeine Frage: Muss die gesamte Außenmauer dann energetisch saniert werden? Hintergrund der Frage ist der Passus im EnEV, dass wenn mehr als 10% der Bauteilfläche geändert wird, das gesamte Haus energetisch saniert werden müsse..? Wäre natürlich richtig richtig doof, zumal wir eine Hanglage haben und somit auch Erdarbeiten inkl. Abriss unserer Terrasse etc. durchgeführt werden müsste...

Anmerkung: Oder muss "nur" der reparierte Bereich dann die EnEV einhalten?
https://enev-online.com/enev_praxishilfen/160816_enev_2014_bestand_irrtumer_ausnahmen_pflicht_sanieren_sanierungspflicht.h tm#8_Saniereung_Bauhuelle_Anteil_Bauflaeche_bestimmen

ALTAY
2020-06-16, 01:51:50
Mal eine andere Frage: Unser Haus ist knapp 40 Jahre alt und hat im Dachbereich eine Holzschalung einmal ums ganze Haus herum. Jetzt ist diese Schalung gerade auf der Südseite nicht mehr besonders gut erhalten, das Holz wellt sich, Wespen fliegen dahinter, etc. Sie muss also ersetzt werden. Da kommt für mich jetzt eine ganz allgemeine Frage: Muss die gesamte Außenmauer dann energetisch saniert werden? Hintergrund der Frage ist der Passus im EnEV, dass wenn mehr als 10% der Bauteilfläche geändert wird, das gesamte Haus energetisch saniert werden müsse..? Wäre natürlich richtig richtig doof, zumal wir eine Hanglage haben und somit auch Erdarbeiten inkl. Abriss unserer Terrasse etc. durchgeführt werden müsste...

Anmerkung: Oder muss "nur" der reparierte Bereich dann die EnEV einhalten?
https://enev-online.com/enev_praxishilfen/160816_enev_2014_bestand_irrtumer_ausnahmen_pflicht_sanieren_sanierungspflicht.h tm#8_Saniereung_Bauhuelle_Anteil_Bauflaeche_bestimmen

Ein Foto wäre hilfreich, falls du den Giebel meinst, habe ich für dich eine günstige und ewig haltbare Lösung.

Screemer
2020-06-16, 02:23:11
Noch übriges Eternit? ;)

ALTAY
2020-06-16, 03:17:56
Noch übriges Eternit? ;)

Brauchst du noch welches? :biggrin:

Metzler
2020-06-16, 06:41:02
Ein Foto wäre hilfreich, falls du den Giebel meinst, habe ich für dich eine günstige und ewig haltbare Lösung.

So ähnlich wie hier (nicht unser Haus, aber das Prinzip ist das Gleiche): https://i.pinimg.com/564x/4a/24/24/4a2424280d896f63220799e457924948.jpg

ALTAY
2020-06-17, 12:00:17
So ähnlich wie hier (nicht unser Haus, aber das Prinzip ist das Gleiche): https://i.pinimg.com/564x/4a/24/24/4a2424280d896f63220799e457924948.jpg

Wäre es nur der Giebel hättest du Verschiefern lassen können, da kommt OSB samt Unterspannbahn drauf und anschließend der Schiefer genagelt.

In deinem Fall bleibt dir aber nur neue Lärchenbretter zu nehmen.
Ich würde nur die betroffene Wetterseite tauschen.

sun-man
2020-06-24, 15:08:31
Netter Immo-Vloger
500000€ am Stachus für 38qm bei 2500€ Miete

https://www.youtube.com/watch?v=oKEno-bTzpU

/dev/NULL
2020-06-24, 17:15:34
Mal ne andere Frage:
Große Bodentiefe AluFenster (2*2,5m) am Haus von 1980,
Ameisen habe da durch die Silikonfuge (unter den Platten entlang?) Eingang gefunden.

Unter den Silikonfugen (unterm FensterRahmen) nur lockerer brösel und knapp 3cam Luft. Wasser kommt da auch rein und die Ameisen scheinen im Aluträger zwischen zwei Fesntern ein neues Heim gefunden zu haben. Wie geht man vor?

Ameisen erlegen mit Gift, aussaugen, ein bisschen Reparaturmörtel in den Spalt, dann Kompriband und wieder Silikon?

Mr Power
2020-06-25, 08:08:48
Bei uns geht der Bau übrigens auch voran. Hat bisher alles ewig gedauert. Aber inzwischen liegt die Baugenehmigung vor, die Bemusterungen sind durch und die Baustelle ist größtenteils geplant. Das Haus soll im Herbst gestellt werden. Ich hab aber eine Frage dazu, vielleicht kann ja jemand helfen.

Hat jemand mit Keller gebaut und kann was zu den Kosten der Erdbauarbeiten sagen? Wir haben bei der Finanzierung 15k dafür eingeplant, was laut Bauberater auch ok war. Jetzt liegt das Bodengutachten vor (eigentlich auch alles ok) und der Tiefbauer war auf der Baustelle und nun will er 35k. Das zieht uns gerade ziemlich die Schuhe aus. Habt ihr da Erfahrungen?

Scream
2020-06-25, 09:22:06
Nein sorry bei mir war alles inklusive.

Habe ich aber schon öfter gelesen und gehört, dass es so abläuft. Bei uns in der Gegend (eher ländlich) ist das jedoch noch nie vorgekommen. Habe das Gefühl, dass so etwas vermehrt in Städten bzw. Ballungszentren vorkommt und da die Anbieter öfter auch unsersiös sind.
Wie baust du denn? Generalunternehmer, Architekt oder Bauträger?

Kundschafter
2020-06-25, 09:26:09
35k nur für den Erdaushub oder das da noch etwas anderes bei ? 15k würde schon passen..obwohl auch nicht gerade ein Schnapper.

Den würde ich mit ´ner Heuforke vom Hof jagen. :D

WTC
2020-06-25, 09:32:20
Kann doch kein Mensch hier beurteilen ob das nun viel ist oder nicht. Ich kenne welche die haben 35k bezahlt: steiniger Boden, der auch weg gefahren und entsorgt werden muss (das können am Ende 50-100 Laster sein), es musste relativ viel abgetragen werden, und am Ende Tonnen von Schotter drauf. Das haut ordentlich rein, als wenn im besten Fall nur einen Meter Mutterboden abgetragen werden muss...

Mr Power
2020-06-25, 10:08:35
Nein sorry bei mir war alles inklusive.

Habe ich aber schon öfter gelesen und gehört, dass es so abläuft. Bei uns in der Gegend (eher ländlich) ist das jedoch noch nie vorgekommen. Habe das Gefühl, dass so etwas vermehrt in Städten bzw. Ballungszentren vorkommt und da die Anbieter öfter auch unsersiös sind.
Wie baust du denn? Generalunternehmer, Architekt oder Bauträger?

Ja, Haus steht in Berlin. Gebaut wird mit Fertigbaufirma und lokalen Unternehmen für Ausbau.

35k nur für den Erdaushub oder das da noch etwas anderes bei ? 15k würde schon passen..obwohl auch nicht gerade ein Schnapper.

Den würde ich mit ´ner Heuforke vom Hof jagen. :D

Der Aushub sind 8k. Dazu kommen 4K für Verfüllen, Bauzaun, Gehwegüberfahrt und Leerrohre für Anschlüsse. Der größte Teil sind 14k für Abfuhr.

Kann doch kein Mensch hier beurteilen ob das nun viel ist oder nicht. Ich kenne welche die haben 35k bezahlt: steiniger Boden, der auch weg gefahren und entsorgt werden muss (das können am Ende 50-100 Laster sein), es musste relativ viel abgetragen werden, und am Ende Tonnen von Schotter drauf. Das haut ordentlich rein, als wenn im besten Fall nur einen Meter Mutterboden abgetragen werden muss...

Gerechnet wurde eine Baugrube mit 3m Tiefe für ein Haus mit 10x7,5m Größe. Insgesamt kommt er so auf gut 450t Abfuhr, wobei er 30% Schutt und 70% Sande rechnet.

Was mich wundert ist, dass er den ganzen Haufen abfahren will. Dabei ist auf dem Grundstück genug Platz, um alles zu lagern und zumindest die Erde zum Auffüllen und Niveauausgleich (Miss erfolgen, da leicht abschüssig) zu nutzen.

jxt666
2020-06-25, 10:53:59
also 8 k Aushub finde ich jetzt noch "ok" aber 14 k für die Abfuhr!??? Habt ihr da Sondermüll im Boden? Also ich hab von unserem Gartenumbau 2 groß0e LKW samt Hänger abfahren lassen, da wollten die 300 Euro dafür ;). Bekannte haben eben vom örtlichen Erdbauunternehmen einen kompletten Garten mit 500 m² Fläche abbaggern und 8 LKW abfahren lassen, das waren inkl. Baggerarbeiten und allem pipapo grade mal 6k - und da wurde teil sganz schön was an Material abgetragen, weil das teils dazugekaufte Nachbargrundstück 1,8 m höher lag als der Rest...

Tigershark
2020-06-25, 10:55:37
Ja, Haus steht in Berlin. Gebaut wird mit Fertigbaufirma und lokalen Unternehmen für Ausbau.



Der Aushub sind 8k. Dazu kommen 4K für Verfüllen, Bauzaun, Gehwegüberfahrt und Leerrohre für Anschlüsse. Der größte Teil sind 14k für Abfuhr.



Gerechnet wurde eine Baugrube mit 3m Tiefe für ein Haus mit 10x7,5m Größe. Insgesamt kommt er so auf gut 450t Abfuhr, wobei er 30% Schutt und 70% Sande rechnet.

Was mich wundert ist, dass er den ganzen Haufen abfahren will. Dabei ist auf dem Grundstück genug Platz, um alles zu lagern und zumindest die Erde zum Auffüllen und Niveauausgleich (Miss erfolgen, da leicht abschüssig) zu nutzen.


Das musst Du sagen, wenn er was auf dem Grundstück lagern soll.

Je nachdem, wie nah (und teuer) die Deponie ist, kommen da schnell Kosten fast in Höhe des Aushubs dazu, das finde ich jetzt nicht ungewöhnlich. Ich hab die Zahlen von uns nicht mehr genau im Kopf, aber Abfuhr war bei uns auch mit Abstand der größte Einzelposten.

Tigershark
2020-06-25, 10:57:21
also 8 k Aushub finde ich jetzt noch "ok" aber 14 k für die Abfuhr!??? Habt ihr da Sondermüll im Boden? Also ich hab von unserem Gartenumbau 2 groß0e LKW samt Hänger abfahren lassen, da wollten die 300 Euro dafür ;). Bekannte haben eben vom örtlichen Erdbauunternehmen einen kompletten Garten mit 500 m² Fläche abbaggern und 8 LKW abfahren lassen, das waren inkl. Baggerarbeiten und allem pipapo grade mal 6k - und da wurde teil sganz schön was an Material abgetragen, weil das teils dazugekaufte Nachbargrundstück 1,8 m höher lag als der Rest...


... und jetzt rechne mal genau, wie viele LKW das sind, wenn man nicht 1,8m abfährt sondern >3m auf einer Fläche so groß wie ein Haus + umlaufenden Braugraben (idR 3m mit Böschung). Und schon ist es nicht mehr so weit weg.

Kundschafter
2020-06-25, 10:59:44
Bist du denn an diese Firma gebunden ?
Ansonsten würde ich es wie mit einer Krankheit halten: zweite Meinung aka Angebot einholen.

Vader
2020-06-25, 11:01:02
Als sich mein Bauleiter und der Tiefbauer das erste Mal bei mir zu meiner Baustelle getroffen haben, lief es so herzlich ab wie in der alten Sparkassenwerbung = die kannten sich jedenfalls bestens. Denen war auch sofort klar, das ich eine Baustraße benötige.
Einwände von mir sind sofort abgeschlagen worden und die Aussage vom BL war klar: ohne Baustraße fangen wir nicht an. So wurde auf meine Kosten eine Baustraße angelegt - auf der später nicht ein einziges Zulieferfahrzeug stand, die kamen alle viel besser von der schon fertigen Straße an das Grundstück....
Natürlich hätte man einen anderen Tiefbauer anheuern können, man hat nur leider die Zeit dazu nicht.
Und so wird es sich durch den ganzen Bau ziehen. Irgendwas ist dann immer, um dann doch noch etwas mehr Geld abzugreifen. Die Handwerker wissen halt, das der Bauherr Zeitdruck hat und gerade in der jetzigen Zeit keine anderen Handwerker zu bekommen sind.
Spielt man nicht mit oder kommt man denen blöd, bleibt der Kram einfach liegen. Das muss man einfach schlucken, wenn man im Zeitplan bleiben will....

Tigershark
2020-06-25, 11:07:39
@ Mr Power:

Ich hab jetzt nochmal nachgeschaut - siehe Anhang inkl. m³ Zahl. Bei uns - auf dem Land und vor fast 6 Jahren - waren die Kosten für den Aushub an sich auch das kleinste "Problem". Ist also nicht ungewöhnlich, aber ein 2. Angebot schadet natürlich dennoch nicht.

Killerspielspieler
2020-06-25, 11:23:34
Ich klinke mich auch mal ein :)

Bin gerade drauf und dran ein Haus zu kaufen (im Rhein-Main-Gebiet) Vorkriegsbaujahr, Fachwerk (aber kein Denkmalschutz) 1995-1998 komplett saniert.

Was gemacht werden muss ist:
Neue Heizung. Die Alte ist eine Ölheizung von 1995. Was ich mir vorgestellt habe ist, dass wir auf Gas umrüsten und eine Solarthermieanlage betreiben werden. Lohnt sich der Aufwand? Oder sagt ihr: Öl lassen (ist ja noch getankt) und Solarthermie dazubauen und wenn die alte Heizung das zeitliche segnet oder die Deadline kommt, dann umrüsten?
Oder das mit dem Solar lassen und nur auf Gas umrüsten? Oder eine neue Ölheizung?
Gibt es nicht Förderungen wenn man auf Solar umrüstet?

Fassade neu streichen und zum Teil neu verputzen, die Holzbalken abschleifen und streichen. Keine Dämmung.

Ausbau des Dachgeschosses. Alles ist soweit vorbereitet. Elektrische Leitungen sind vom Sicherungskasten (2 Sicherungen) hoch verlegt, Heizung- und Wasseranschluss ist möglich. Boden ist verfüllt und isoliert. 2 kleine Dachluken sollen zu Dachfenster umgebaut werden (vom Handwerker)
Es muss also noch die Dämmung, der Trockenbau, die Elektrik, Heizung und der Boden gemacht werden. Ein Bad soll nicht eingebaut werden. Nur zwei Räume sollen entstehen.
Das alles soll in Eigenleistung geschehen. Ich bin Elektroniker. Kabel kann ich selbst verlegen und anschließen. Sollte aber denke ich ein Elektromeister abnehmen, oder?
Heizung habe ich keine Erfahrung und Trockenbau hat mein alter Herr viel Erfahrung

Was denkt ihr, mit welchen Kosten ich über den Daumen gepeilt rechnen muss?
Hab so gerechnet da ich viel mit einem Kollegen gequatscht habe der auch ein Haus saniert hat. Ich selbst habe auch schon Erfahrung. Ist nicht mein erstes Haus.

Heizung 30k (natürlich machen lassen)
Fassade: 15k (machen lassen)
Dachausbau, Materialien: 10k
Dachausbau 2 Dachfenster (machen lassen), keine Gaube: 3k
Dass mal der Elektromeister und Heizungsbauer über die Arbeiten im Dach nachschaut: 1k

Ist das realistisch?

Danke schonmal

Vader
2020-06-25, 11:39:22
Ich würde mich erst einmal erkundigen, ob es nicht auch Förderungen gibt, wenn man von einer 20+ Jahre alten Ölheizung auf was aktuelles umsteigt.

jxt666
2020-06-25, 11:41:29
Soweit ich weiß, gibt es diese Förderung für die reine Heizungsumrüstung nicht mehr - wie das mit Solar zusammen ist etc. weiß ich aktuell nicht. Habe nur gestern mit einem Bauherren gesprochen der sich da fördern lassen wollte, und der kriegt nada.

Ist übrigens auch so, dass man beim Hauskauf oder auch Sanierung Bestandsgebäude die Heizung tauschen MUSS, sofern sie älter als 30 Jahre wäre - das nur mal am Rande.

Achso, wegen Fassade teil verputzen und streichen... wir haben vor eineinhalb Jahren die komplette Fassade neu mit Armierungsgewebe einputzen und danach einen eingefärbten Oberputz draufmachen lassen inkl. Streichen aller Holzelemente, Garagentor und Mülltonnentüreinhausung lackieren lassen 11.500 bezahlt - Fläche ca. 230 m² mit Gerüst auf zwei Seiten - all in.

Mr Power
2020-06-25, 12:21:02
Erstmal Danke an Alle für eure Antworten :)

also 8 k Aushub finde ich jetzt noch "ok" aber 14 k für die Abfuhr!??? Habt ihr da Sondermüll im Boden? Also ich hab von unserem Gartenumbau 2 groß0e LKW samt Hänger abfahren lassen, da wollten die 300 Euro dafür ;). Bekannte haben eben vom örtlichen Erdbauunternehmen einen kompletten Garten mit 500 m² Fläche abbaggern und 8 LKW abfahren lassen, das waren inkl. Baggerarbeiten und allem pipapo grade mal 6k - und da wurde teil sganz schön was an Material abgetragen, weil das teils dazugekaufte Nachbargrundstück 1,8 m höher lag als der Rest...

Eigentlich sollte da kein Sondermüll liegen. Wie gesagt: Etwas Schutt ist dabei, aber laut Bodengutachten weit unter 30%.

Das musst Du sagen, wenn er was auf dem Grundstück lagern soll.

Je nachdem, wie nah (und teuer) die Deponie ist, kommen da schnell Kosten fast in Höhe des Aushubs dazu, das finde ich jetzt nicht ungewöhnlich. Ich hab die Zahlen von uns nicht mehr genau im Kopf, aber Abfuhr war bei uns auch mit Abstand der größte Einzelposten.

Er weiß, dass wir das eigentlich lagern wollen. Hatten wir auf der Baustelle so besprochen. Ich hab ihn aber auch noch mal daran erinnert.

... und jetzt rechne mal genau, wie viele LKW das sind, wenn man nicht 1,8m abfährt sondern >3m auf einer Fläche so groß wie ein Haus + umlaufenden Braugraben (idR 3m mit Böschung). Und schon ist es nicht mehr so weit weg.

Ich hab jetzt nochmal nachgeschaut - siehe Anhang inkl. m³ Zahl. Bei uns - auf dem Land und vor fast 6 Jahren - waren die Kosten für den Aushub an sich auch das kleinste "Problem". Ist also nicht ungewöhnlich, aber ein 2. Angebot schadet natürlich dennoch nicht.

Danke! Wenn ich bei uns ausrechne komme ich auf folgende Werte: 7,50 m x 10,0 m für das Haus + umlaufend 1 m Baugrube (das ist uns so gesagt worden). Also 8,50 x 11,0 m x 3 m Tiefe. Sollten also grob 280m3 sein. Kommt das hin? Das wäre weniger als bei euch und trotzdem massiv teurer. Das wäre etwa die Hälfte als bei euch aber drei mal so teuer.

Bist du denn an diese Firma gebunden ?
Ansonsten würde ich es wie mit einer Krankheit halten: zweite Meinung aka Angebot einholen.

Nein, Alternativangebot ist schon angefragt.

Als sich mein Bauleiter und der Tiefbauer das erste Mal bei mir zu meiner Baustelle getroffen haben, lief es so herzlich ab wie in der alten Sparkassenwerbung = die kannten sich jedenfalls bestens. Denen war auch sofort klar, das ich eine Baustraße benötige.
Einwände von mir sind sofort abgeschlagen worden und die Aussage vom BL war klar: ohne Baustraße fangen wir nicht an. So wurde auf meine Kosten eine Baustraße angelegt - auf der später nicht ein einziges Zulieferfahrzeug stand, die kamen alle viel besser von der schon fertigen Straße an das Grundstück....
Natürlich hätte man einen anderen Tiefbauer anheuern können, man hat nur leider die Zeit dazu nicht.
Und so wird es sich durch den ganzen Bau ziehen. Irgendwas ist dann immer, um dann doch noch etwas mehr Geld abzugreifen. Die Handwerker wissen halt, das der Bauherr Zeitdruck hat und gerade in der jetzigen Zeit keine anderen Handwerker zu bekommen sind.
Spielt man nicht mit oder kommt man denen blöd, bleibt der Kram einfach liegen. Das muss man einfach schlucken, wenn man im Zeitplan bleiben will....

So ein bisschen deckt sich das mit meiner Erfahrung bisher. Die kannten sich alle untereinander und der Zeitdruck ist bisher auch das entscheidende Argument. Mal schauen, ob da noch was geht.

Tigershark
2020-06-25, 13:03:08
Danke! Wenn ich bei uns ausrechne komme ich auf folgende Werte: 7,50 m x 10,0 m für das Haus + umlaufend 1 m Baugrube (das ist uns so gesagt worden). Also 8,50 x 11,0 m x 3 m Tiefe. Sollten also grob 280m3 sein. Kommt das hin? Das wäre weniger als bei euch und trotzdem massiv teurer. Das wäre etwa die Hälfte als bei euch aber drei mal so teuer.


Bitte :-).
Also wenn Du 1m umlaufend hast, musst Du schonmal 2m dazu rechnen, also 9,5x12x3 (=342) und die dürfen die Baugrube nicht mit senkrechten Wänden ausführen. der eine Meter gilt also an der SOHLE der Baugrube, von dort aus wird im 45 oder 60° Winkel nach oben angeböscht, da kommt also auch nochmal was zusammen.

Dennoch ist es natürlich deutlich teurer aber nicht vergessen, gerade in den letzten Jahren sind die Preise im Baugewerbe massiv gestiegen und außerdem ist Umland Berlin sicherlich deutlich teurer als tiefstes Rheinlad-Pfalz (bei uns).

Ich bin gespannt was beim 2. Angebot rauskommt... im besten Fall kennen die sich nicht, sonst wird der nicht groß abweichen.

Im Übrigen KANN man durch diese "Bekanntschaften" von Erdbauer, Stadt, Architekt, Telekom etc.. auch profitieren, so war es bspw. bei uns. Da wurden dann Dinge möglich, die lt. Bebauungsplan "offiziell" eigentlich NICHT machbar waren...

Mr Power
2020-06-25, 13:20:56
Bitte :-).
Also wenn Du 1m umlaufend hast, musst Du schonmal 2m dazu rechnen, also 9,5x12x3 (=342) und die dürfen die Baugrube nicht mit senkrechten Wänden ausführen. der eine Meter gilt also an der SOHLE der Baugrube, von dort aus wird im 45 oder 60° Winkel nach oben angeböscht, da kommt also auch nochmal was zusammen.

Ähhh... ja. Guter Punkt. Also rechne ich vielleicht lieber mit um die 400m3.

Dennoch ist es natürlich deutlich teurer aber nicht vergessen, gerade in den letzten Jahren sind die Preise im Baugewerbe massiv gestiegen und außerdem ist Umland Berlin sicherlich deutlich teurer als tiefstes Rheinlad-Pfalz (bei uns).

Ich bin gespannt was beim 2. Angebot rauskommt... im besten Fall kennen die sich nicht, sonst wird der nicht groß abweichen.

Im Übrigen KANN man durch diese "Bekanntschaften" von Erdbauer, Stadt, Architekt, Telekom etc.. auch profitieren, so war es bspw. bei uns. Da wurden dann Dinge möglich, die lt. Bebauungsplan "offiziell" eigentlich NICHT machbar waren...

Ja, bin auch gespannt. Angebot sollte wenn es gut läuft am Wochenende da sein. Mir fällt gerade ein, dass ein Freund meiner Schwester sogar ein Entsorgungsunternehmen hat. Den frage ich auch mal parallel nur für die Abfuhr an. Vielleicht geht da ja was.

phizz
2020-07-26, 21:15:37
Wir stehen gerade vor der Frage welche Art von Spot-Lights wir verbauen werden.
Wir werden fast jeden Raum grundsätzlich mit Spots ausleuchten und zusätzliche dann im Wohnzimmer, Küche, Esszimmer usw. eine "schöne" Lampe dazu hängen.

Die Frage die wir uns gerade stellen, holen wir ein nieder-Voltset mit Trafo, oder lieber direkt die hoch-Voltset LEDS.

Gibt es pro/contra von eurer Seite. (Anschaffungs, Ersatzkosten)
Was habt ihr und was würdet ihr jetzt kaufen?

Gegen die hoch-Voltlampen spricht erstmal die höhere Bauform. Aber sonst ?

fake1955
2020-07-26, 21:21:23
Keine.
Bei meiner Schwester haben wir im Wohnzimmer und essbereich die Decken abgehangen und überall Spots angebracht (keine Ahnung was genau). Auch über der TV Wand usw..
Die sind nie an. Nie.
Also sicher, dass ihr die nutzen werdet? Grad wenn man noch „schöne Lampen“ sonst so hat..

schoppi
2020-07-26, 21:24:44
Kompatibilität mit Hue...ich hab unsere 220V Spotlights auf Hue umgerüstet.

Scream
2020-07-27, 10:19:25
Die Frage die wir uns gerade stellen, holen wir ein nieder-Voltset mit Trafo, oder lieber direkt die hoch-Voltset LEDS.

Gibt es pro/contra von eurer Seite. (Anschaffungs, Ersatzkosten)
Was habt ihr und was würdet ihr jetzt kaufen?

Gegen die hoch-Voltlampen spricht erstmal die höhere Bauform. Aber sonst ?

Ich selber habe bewusst wenige Spots verbaut, da sie uns nicht gefallen. Lediglich in Küche, den Bädern und im Eingang/Flur. Habe dort überall diese 24V Spots verbaut: https://www.voltus.de/beleuchtung/led-system/spots-module/constaled-by-voltus/spots-module/

Größter Vorteil ist meiner Meinung nach die absolute Freiheit von Flimmern und die stufenlose Dimmbarkeit, selbst bis auf 1%. Nachteil ist bei einer zentralen Versorgung der Spannungsabfall. Da sollte man auf jeden Fall mindestens 2,5mm² verlegen und die Wege kurzmöglichst halten.

Zu Hochvolt-Spots kann ich eher wenig sagen, nur dass sie die beiden oben genannten Punkte nicht erfüllen können. Wegen Flimmern hier noch ein informativer Link: https://www.derlichtpeter.de

Generell ist die Frage ob Spots ja oder nein und die Ausführung eine Glaubensfrage. Da gibts sogar eigene Foren dazu :wink:

Rush
2020-07-27, 11:16:30
Spots sind doch so 2000er-mäßig, schrecklich.

ALTAY
2020-07-27, 14:20:13
Spots sind doch so 2000er-mäßig, schrecklich.

Das Problem sind jedoch die Alternativen, da bleiben Unterputz nur noch LED Panel oder
indirekte Beleuchtungen.

ALTAY
2020-07-27, 14:23:21
Kann doch kein Mensch hier beurteilen ob das nun viel ist oder nicht. Ich kenne welche die haben 35k bezahlt: steiniger Boden, der auch weg gefahren und entsorgt werden muss (das können am Ende 50-100 Laster sein), es musste relativ viel abgetragen werden, und am Ende Tonnen von Schotter drauf. Das haut ordentlich rein, als wenn im besten Fall nur einen Meter Mutterboden abgetragen werden muss...

So sieht es aus, Erdabfuhr hat sich in den letzten 2 Jahren mehr als verdoppelt, da aktuell erst alles zur Deponie muss. Grob liegt der Preis pro m3 bei mittlerweile 15 Euro, ohne LKW
und Arbeitskraft.

phizz
2020-07-27, 20:07:14
Ich habe mich durchs www und yutubb geklickt und habe als Info gefunden, das die HV LED eben besser und günstiger Dimmbar sind als die NV LED Lampen.
Jetzt steht hier das Gegenteil und ein Link zu einem Roman vom Lichtpeter...neeeeein warum arten solche Technik Sachen immer so aus?

Ich will doch nur eine dumme LED die sich dimmen lässt, nicht flackert, in einem gebürsteten Alu/Edelstahlgehäuse. Kein Smart irgendwas, keine bunti LSD Lampe.

Ich sehs schon, die nächsten 3 Stunden sitz ich hier und lese mir Sachen durch.
Ob ich die Spots immer anhabe weis ich nicht. Für mich ist das eine Grundbeleuchtung die einfach hell machen soll, beim Putzen oder sonstwas. Für gemütlichkeit sorgen dann halt zusätzliche Dekorlampen.

ALTAY
2020-07-28, 01:32:33
Das GU10 Gehäuse kriegst ja sowieso in 100 verschiedenen Ausführungen, ich würde immer HV den Vorzug geben, in Kombination mit z.B. Philips Hue Leuchtmittel kannst du auch mal farbige Akzente setzen, imho ganz nice, wenn man die Spots nur an der Wand vereinzelt setzt.

Gimmick
2020-07-31, 18:48:29
Mal so rein spekulativ :rolleyes::

Wenn bei den Bauarbeiten durch den Bagger Bäume der Stadt beschädigt werden, geht das vollständig auf die Kappe des hypothetischen Bauherren (bzw. die Versicherung)? :|

phizz
2020-08-10, 23:55:46
Die LED´s treiben mich immernoch in den Wahnsinn.

Mittlerweile hab ich auch mal den Lichtpeter angeschrieben und auch eine nette Antwort bekommen. Schade das er auf seiner Homepage keine "Idioten-Sets" anbietet.

Anforderung wäre bei mir:
Spot LED 3-5 Watt (Dimmbar - Wandschalter mit Drehdimmer)
2750-3000K
GU10 Sockel
230V
Gerne ohne klares Glas (ich finds doof man man die LED Chips sehen kann)
Absolut simple Blech/Stahl Gehäuse, die leicht schwenkbar sind (Edelstahl gebürstet von der Optik)
Flickerfree
Niedrige Einbauhöhe (alles unter 6-7cm ist ok)

Im Moment bin ich hier hängengeblieben
https://www.amazon.de/dp/B01DNUYHDY?ref_=ast_sto_dp
Die sollten passen.

Allerdings bin ich mir beim Dimmschalter unschlüssig.

Idealerweise kann man den drehen (dimmen halt) aber auch durch einen Knopfdruck aus/ein Schalten. Sodass beim nächsten Anschalten die letzte helligkeit wieder angeschaltet wird. Hat diese funktion einen bestimmten Namen?

Gelernt habe ich nun, dass ein Phasenabschnittsschalter wohl schonender für die Elektrik ist.

https://www.amazon.de/dp/B07KT5CVJ4/ref=cm_sw_r_cp_api_i_CIofEb06CSR9A?th=1
Hat der diese ein-aus-Schaltfunktion :confused: ?
Und nein ich brauche kein Smart und Bluetooth krams. Einfach ein physicher Schalter macht mich schon happy

sun-man
2020-08-11, 07:51:56
Idealerweise kann man den drehen (dimmen halt) aber auch durch einen Knopfdruck aus/ein Schalten. Sodass beim nächsten Anschalten die letzte helligkeit wieder angeschaltet wird. Hat diese funktion einen bestimmten Namen?
Ich kenne die nur elektronisch von Gira. Namen weiß ich nicht. Aber da musste man zum dimmen drücken und die haben natürlich die letzte Einstellung benutzt wenn man wieder eingeschaltet hat.

downforze
2020-08-11, 11:53:19
Das Haus, was ich kaufen wollte, wollen jetzt die Nachbarn. Also werde ich garantiert wieder den kürzeren ziehen. Es kotzt mich an.

Was kostet es ungefähr ein Haus mit 120m², unterkellert, 4 Zimmer schlüsselfertig mit Grundstück hinzustellen? Kann mir da jemand ein paar grobe Zahlen nennen? Ich kann maximal bis 300000€ gehen. Ich wohne in der Gegen Mayen-Koblenz, falls das hilft.

deLuxX`
2020-08-11, 12:00:55
Das Haus, was ich kaufen wollte, wollen jetzt die Nachbarn. Also werde ich garantiert wieder den kürzeren ziehen. Es kotzt mich an.

Was kostet es ungefähr ein Haus mit 120m², unterkellert, 4 Zimmer schlüsselfertig mit Grundstück hinzustellen? Kann mir da jemand ein paar grobe Zahlen nennen? Ich kann maximal bis 300000€ gehen. Ich wohne in der Gegen Mayen-Koblenz, falls das hilft.
Hier im Umland von Stuttgart ca. 1 Mio.;D

sun-man
2020-08-11, 12:03:58
Das kommt drauf an wo. In Rhein Main kriegst dafür ne garage.

Freunde haben 3-4 Jahre gesucht. Da kam immer wieder jemand und hat einfach 50k mehr auf den Tisch gelegt. Irgendwann hatten sie jemanden dem die Familie wichtiger war, dennoch 400.000 mit Altbau-Reihenhaus und nochmal 100k zum modernisieren.

2B-Maverick
2020-08-11, 12:21:11
Das Haus, was ich kaufen wollte, wollen jetzt die Nachbarn. Also werde ich garantiert wieder den kürzeren ziehen. Es kotzt mich an.

Was kostet es ungefähr ein Haus mit 120m², unterkellert, 4 Zimmer schlüsselfertig mit Grundstück hinzustellen? Kann mir da jemand ein paar grobe Zahlen nennen? Ich kann maximal bis 300000€ gehen. Ich wohne in der Gegen Mayen-Koblenz, falls das hilft.

Ich hab vor 4 Jahren gebraucht gekauft (nen 6-Jahre altes Fertighaus).
DAMALS hätte dieses Haus neu 445.000€ gekostet: (habs mir bei Weber-Haus durchrechnen lassen, Preis inkl. aller Punkte wie unten gelistet)
- Weberhaus
- 159m2
- kein Keller
- 660m2 Grundstück im Grünen (hier ca. 90€m2 bis 120€m2)
- schön angelegter Garten, Carport, teure Steinmauer, alles fertig
(Küche war auch drin, Preislich nicht berücksichtigt)
- KEIN Keller.
- KEIN Solar
- Luft/Wasser Wärmepumpe
- KEINE elektr. Rolläden :-(


D.h. ein Haus mit Grundstück und Keller (!) für ca. 300.000€ kannst Du wohl leider völlig vergessen. Keller kostet ja noch mal min. 40.000€ mehr.

Bei allen Angeboten für Fertighäuser (nur das Haus) kommt zusätzlich zum Grundstück immer noch nen Riesen-Batzen dazu: Gas/Wasser/Strom-Anschluss, Bodenarbeiten, und und und...

Bleib tapfer und such weiter! Wir haben auch 2 Jahre lang gesucht.... Und damals war's wohl noch einfacher. Evtl. "hilft" Corona ja....

Gruß
Markus

Lethargica
2020-08-11, 12:39:17
Bisher führt Corona eher zum Gegenteil, gerade Häuser ziehen mehr an als dass sie billiger werden.
Hier bei uns am Bodensee ist das total Gaga, alles was bei mir im Umkreis gerade angeboten wird liegt zwischen 800k-1.5mio (und ich meine nicht direkt am See, sondern im Umland)

deLuxX`
2020-08-11, 13:35:34
Kann ich bestätigen. Corona hat hier zu einer Mini Delle geführt. Hat sich aber schon wieder "normalisiert" haha.:freak:

Evtl. wenn die ganzen Automobiler hier massenweise Leute entlassen müssen (Daimler hat ja losgelegt mit 15.000) bessert sich was. Einer meiner Strohhalme zur Zeit.

downforze
2020-08-11, 13:48:56
Ich hab vor 4 Jahren gebraucht gekauft (nen 6-Jahre altes Fertighaus).
DAMALS hätte dieses Haus neu 445.000€ gekostet: (habs mir bei Weber-Haus durchrechnen lassen, Preis inkl. aller Punkte wie unten gelistet)
- Weberhaus
- 159m2
- kein Keller
- 660m2 Grundstück im Grünen (hier ca. 90€m2 bis 120€m2)
- schön angelegter Garten, Carport, teure Steinmauer, alles fertig
(Küche war auch drin, Preislich nicht berücksichtigt)
- KEIN Keller.
- KEIN Solar
- Luft/Wasser Wärmepumpe
- KEINE elektr. Rolläden :-(


D.h. ein Haus mit Grundstück und Keller (!) für ca. 300.000€ kannst Du wohl leider völlig vergessen. Keller kostet ja noch mal min. 40.000€ mehr.

Bei allen Angeboten für Fertighäuser (nur das Haus) kommt zusätzlich zum Grundstück immer noch nen Riesen-Batzen dazu: Gas/Wasser/Strom-Anschluss, Bodenarbeiten, und und und...

Bleib tapfer und such weiter! Wir haben auch 2 Jahre lang gesucht.... Und damals war's wohl noch einfacher. Evtl. "hilft" Corona ja....

Gruß
Markus
Ist das ein Massivhaus?

Also im Prinzip brauche ich dann gar nicht weiter recherchieren. Ich bin davon ausgegangen, dass schlüsselfertig inkl. Gas, Wasser, Strom ist und nur noch das Grundstück dazu kommt.

Welcher Normalverdiener kann sich bitte Kredite von einer halben Million leisten? Ich wohne ja jetzt nicht in Hamburg, Dresden oder München. Einfach nur völlig irre.

"...meine Großeltern Schreinermeister und Arbeiterin der im Krieg einen Arm verlor und als Hilfskraft bei einem Schuhhersteller arbeitete konnte sich in den 50igern ein Freistehendes Einfamilienhaus mit großem Garten in einem Vorort von Stuttgart leisten. Meine Eltern beides Industriekaufleute konnten sich eine Doppelhaushälfte mit kleinem Garten im selben Ort leisten. Meine Schwester und Ihr Mann beide Diplomierte Beamte eine 5 Zimmerwohnung im selben Ort. Ich Versicherungsbetriebswirt eine 2,5 Zimmer Wohnung in Oberbayern. (Finde den Fehler)" by Jan Christoph J.

Screemer
2020-08-11, 14:06:16
seit 2016 haben häuser hier in der umgebung um 40% angezogen. im april gings mal 2-3% runter. die sind aber schon wieder drauf.

ALTAY
2020-08-11, 14:13:24
Ist eine ganz einfache Rechnung, erst wenn sich das Geld durch höhere Zinsen verknappt und nicht durch entsprechend steigende Einkommen kompensiert werden, sinken die Preise.

Ich sehe aber, dass sich sehr viele Leute über Kopf verschulden, wenn irgendwann eine große Rezession einbricht (Corona), werden die Kredite platzen.
Aktuell stehen wir noch ganz am Anfang der Krise, in 12 Monaten rollt die große Entlassungswelle über das Land, aus diesem Grund sollte man die Finanzierung extrem solide gestalten.

deLuxX`
2020-08-11, 14:14:32
Ein Immobilienmakler wollte mir hier vor einem halben Jahr verkaufen, dass es toll ist, dass seit 4 Jahren in jenem Ort
ein neues Bosch Forschungszentrum steht (die Mieten sind seitdem um 50% gestiegen/ Die Kaufpreise auch entsprechend).;D

Habe ihm dann nur trocken entgegnet, dass mir das gar nichts bringt bzw. sogar negativ zu werten ist weil ich nicht bei Bosch arbeite.

cartman5214
2020-08-11, 14:36:08
Mein Gefühl aus der Suche im Berliner Speckgürtel: Es gibt genug Leute mit Geld aus dem Stadtgebiet die während der Kontaktbeschränkung und der Schulschließungen begriffen das ne 120m² Altbaubude in der Innenstadt doch nicht einfach nur geil ist. Erst recht nicht mit Kindern. Falls es einen Nachfrageverlust der bisherigen Käufergruppen gegeben haben sollte hat sich der dadurch locker kompensiert...

Annator
2020-08-11, 16:06:50
Ist das ein Massivhaus?

Also im Prinzip brauche ich dann gar nicht weiter recherchieren. Ich bin davon ausgegangen, dass schlüsselfertig inkl. Gas, Wasser, Strom ist und nur noch das Grundstück dazu kommt.

Welcher Normalverdiener kann sich bitte Kredite von einer halben Million leisten? Ich wohne ja jetzt nicht in Hamburg, Dresden oder München. Einfach nur völlig irre.

"...meine Großeltern Schreinermeister und Arbeiterin der im Krieg einen Arm verlor und als Hilfskraft bei einem Schuhhersteller arbeitete konnte sich in den 50igern ein Freistehendes Einfamilienhaus mit großem Garten in einem Vorort von Stuttgart leisten. Meine Eltern beides Industriekaufleute konnten sich eine Doppelhaushälfte mit kleinem Garten im selben Ort leisten. Meine Schwester und Ihr Mann beide Diplomierte Beamte eine 5 Zimmerwohnung im selben Ort. Ich Versicherungsbetriebswirt eine 2,5 Zimmer Wohnung in Oberbayern. (Finde den Fehler)" by Jan Christoph J.

Geht wenn du jung bist und lange abbezahlst. Ist auch die Frage ob du den Anspruch hast dein Haus abbezahlt zu vererben. Mein Vater geht jetzt bald in Rente und wir Kinder haben ihm gesagt wir müssen nichts erben mach deine Rate so niedrig wie es geht und gut ist. Deine Eltern oder Großeltern haben sicherlich auch nicht das Haus bar bezahlt. Inflation und Gehaltssteigerungen helfen über die Zeit. Die Kreditsumme wird daran ja nicht angpasst.

Flyinglosi
2020-08-11, 16:15:04
Welcher Normalverdiener kann sich bitte Kredite von einer halben Million leisten? Ich wohne ja jetzt nicht in Hamburg, Dresden oder München. Einfach nur völlig irre.
Beruht typischerweise auf der Annahme, dass die nächsten 35 Jahre alles glatt läuft und "alle anderen" auch so tun, als wäre diese Art von Kaufverhalten völlig normal und legitim. Wenn es dann das nächste mal knallt, sind alle überrascht und waren völlig ahnungslos ;)

Lethargica
2020-08-11, 16:40:38
Meine Bude ist in 2 Jahren (waren dann 10 Jahre) Gott sei Dank abbezahlt.
Hatte das Glück selber neu bauen zu können (Grundstück war vorhanden) und dadurch den spekulativen Teil aus der Rechnung recht gut auszuklammern. Heute würde ich mir hier auch kein fertiges Haus mehr leisten können (und auch wollen)

Anadur
2020-08-11, 16:49:56
Das Haus, was ich kaufen wollte, wollen jetzt die Nachbarn. Also werde ich garantiert wieder den kürzeren ziehen. Es kotzt mich an.

Was kostet es ungefähr ein Haus mit 120m², unterkellert, 4 Zimmer schlüsselfertig mit Grundstück hinzustellen? Kann mir da jemand ein paar grobe Zahlen nennen? Ich kann maximal bis 300000€ gehen. Ich wohne in der Gegen Mayen-Koblenz, falls das hilft.

Da ich in der Ecke geboren wurde: Auf den Dörfern sollte es noch gehen. Also hinter Mayen und in Richtung Nürburgring. Desto weiter weg von A48 und A61, desto billiger wird es. Für Haus mit Keller wirst du ~250k einplanen müssen. Bleiben über den Daumen 50k fürs Grundstück.

phizz
2020-08-11, 18:03:04
Das Haus, was ich kaufen wollte, wollen jetzt die Nachbarn. Also werde ich garantiert wieder den kürzeren ziehen. Es kotzt mich an.

Was kostet es ungefähr ein Haus mit 120m², unterkellert, 4 Zimmer schlüsselfertig mit Grundstück hinzustellen? Kann mir da jemand ein paar grobe Zahlen nennen? Ich kann maximal bis 300000€ gehen. Ich wohne in der Gegen Mayen-Koblenz, falls das hilft.

Verwandtschaft hat in Koblenz ein Minigrundstück 300-400qm gekauft, darauf eine Doppelhaushälfte für 450k€ ohne Keller gebaut. Total verrückt.

300k€ kannste total vergessen außer du machst >70-80% selbst (Neubau).
Beim gebraucht kaufen muss man wohl einfach Glück haben und sich überall umhören (Vereine, Freunde, Bekannte). Wenn du es schon im Internet findest, dann finden es zu viele.

sun-man
2020-08-11, 18:17:05
Kommt halt drauf an. Bekannte aus dem Norde (Bei Flensburg) hat 130qm mit 1100qm Grund, neuer Einfahrt (2 Parkplätze), Carport, neuer Kamin, relativ neu gedeckt - 170.000 verkauft. Kein Notverkauf. Hunsrück oder ähnliche Regionen gehen da sicherlich genau so.

Filp
2020-08-11, 18:21:31
Im Norden ist alles günstiger, schöner und besser ;D

sun-man
2020-08-11, 20:05:36
Im Norden ist alles günstiger, schöner und besser ;D
Naja, sowas wie Boppard ist nicht so wirklich "Norden", aus Italien gesehen schon ;)

Man verdient halt ganz anders. Meine Gespräche mit Damp waren am Ende massiv ernüchternd. Da kann ich auch hier kaufen. Dann müssen beiden Vollzeit und Urlaub geht nur noch sparsam. Keinen Bock drauf, Leben ist wichtiger.

Vader
2020-08-12, 00:36:11
Im Norden ist alles günstiger, schöner und besser ;D

2013 ~61€/m² bezahlt ^^

Und SH ist sowieso das schönste Bundesland :)

Wobei ich als gebürtiger SH Bürger sagen muss, das MeckPom schon ziemlich geil ist.

Sardaukar.nsn
2020-08-12, 00:54:42
Mein Gefühl aus der Suche im Berliner Speckgürtel: Es gibt genug Leute mit Geld aus dem Stadtgebiet die während der Kontaktbeschränkung und der Schulschließungen begriffen das ne 120m² Altbaubude in der Innenstadt doch nicht einfach nur geil ist. Erst recht nicht mit Kindern. Falls es einen Nachfrageverlust der bisherigen Käufergruppen gegeben haben sollte hat sich der dadurch locker kompensiert...

Digitalisierung, Homeoffice und soziale Distanz schlagen sich anscheinend sehr schnell auf dem Immobilienmarkt durch. Die deutlichsten Steigerungen erfahren freistehende Einfamilienhäuser im Grünen. https://www.welt.de/wirtschaft/video213212776/Die-Preise-fuer-Ein-und-Zweifamilienhaeuser-ziehen-stark-an.html

downforze
2020-08-12, 10:06:10
Ich war vor 3 Wochen bei der Sparkasse und habe da meine Möglichkeiten berechnen lassen. Meine Vorgabe war, dass ich maximal 20 Jahre abzahlen will. Das ergibt dann ungefähr die Summe.
Ein Kollege von mir hat mir sein Haus angeboten. Das wäre vom Finanziellen aber das Äußerste, was ich machen könnte: 210m², hochmodern ausgestattet, 365000€, beste Lage, kein Makler. In dem Fall wäre ich aber bei 30 Jahren Abzahlung. Ich habe deshalb meiner Frau klargemacht, dass sie dann etwa 400€ übernehmen müsste, damit wir die 20 Jahre einhalten. Dazu wäre sie bereit. Letztendlich würde das dann über die Sondertilgung laufen, denn die Rate würde ich bei der heutigen beruflichen Situation nicht um 400€ erhöhen. Zumindest meine Besoldung ist sicher. Ich bin auf Lebenszeit verbeamtet und hoch besoldet. Auf der anderen Seite bin ich Alleinverdiener.

Flyinglosi
2020-08-12, 10:36:21
Und in der hochmodernen Bude kann in den 20 Jahren eh nix kaputt gehen, was du in deiner Rechnung vergessen hättest?

downforze
2020-08-12, 10:50:20
Das kann in jedem Haus passieren, also welche Auswirkung sollte das beim Kauf haben?

Flyinglosi
2020-08-12, 11:06:56
Das kann in jedem Haus passieren, also welche Auswirkung sollte das beim Kauf haben?
Wenn du dich auf 20 Jahre verschuldest, dann fallen vermutlich erste größere Reperaturen/Renovierungen noch in die Zeit in der zu abbezahlst. Und es macht nen Unterschied ob ich 200m^2 Smarthome mit 3 Bädern und Hightechküche "am Leben erhalten muss" oder z.b. mein 80 Jahre altes Blockhaus mit nichtmal 100m^2 (wo übertrieben gesagt mit ein paar Bretter und ein wenig Zeitaufwand schonmal viel gerichtet ist).

Beispiel 1: Bekannter von mir hat z.B. ums Eck gebaut und fast 50k€ in Automatisierung gesteckt. Ich bin bei sowas eher Pessimist, aber ich besitze selbst auch kein Stück Elektronik, welches ich seit 20 Jahren nutze (sowas wird eben kaputt). Foglich fallen ein relevanter Teil dieser Anschaffungskosten in dieser Zeit erneut an.


Aber wenn du schon erwähnst, das sowas in jedem Haus passieren kann, hast du es vermutlich eh generell mit berücksichtigt.

Muc-ster
2020-08-12, 11:19:12
Ich war vor 3 Wochen bei der Sparkasse und habe da meine Möglichkeiten berechnen lassen. Meine Vorgabe war, dass ich maximal 20 Jahre abzahlen will. Das ergibt dann ungefähr die Summe.
Ein Kollege von mir hat mir sein Haus angeboten. Das wäre vom Finanziellen aber das Äußerste, was ich machen könnte: 210m², hochmodern ausgestattet, 365000€, beste Lage, kein Makler. In dem Fall wäre ich aber bei 30 Jahren Abzahlung. Ich habe deshalb meiner Frau klargemacht, dass sie dann etwa 400€ übernehmen müsste, damit wir die 20 Jahre einhalten. Dazu wäre sie bereit. Letztendlich würde das dann über die Sondertilgung laufen, denn die Rate würde ich bei der heutigen beruflichen Situation nicht um 400€ erhöhen. Zumindest meine Besoldung ist sicher. Ich bin auf Lebenszeit verbeamtet und hoch besoldet. Auf der anderen Seite bin ich Alleinverdiener.
Du bist doch im hD?
Da müsste doch min so 4000 netto bei rum kommen (PKV schon weg)?
Dazu Kindergeld, bei 2? Kindern sind wir bei 4400 netto.
Jetzt von mir geschätzt.
Da kann man ja schon 1500 weglegen.
Das kommt ja ca. hin mit deinen 20 Jahren.

Frau sonst keine Einkünfte? Elterngeld?
Kind(er) schon im KiGa?
So 10-15h/w kann man doch auch arbeiten, dann komm nochmal ~600-1000 Euro rum. Das hilft ja schon viel.

downforze
2020-08-12, 12:57:47
Du bist doch im hD?
Da müsste doch min so 4000 netto bei rum kommen (PKV schon weg)?
Dazu Kindergeld, bei 2? Kindern sind wir bei 4400 netto.
Jetzt von mir geschätzt.
Da kann man ja schon 1500 weglegen.
Das kommt ja ca. hin mit deinen 20 Jahren.

Frau sonst keine Einkünfte? Elterngeld?
Kind(er) schon im KiGa?
So 10-15h/w kann man doch auch arbeiten, dann komm nochmal ~600-1000 Euro rum. Das hilft ja schon viel.
Ich habe noch weitaus mehr als 4500 Netto. Mir geht es tatsächlich nur um die Laufzeit des Kredits. Meine Frau hat gar keine Einkünfte. Seit meiner Beförderung müssten mit allen Fix-Kosten (Miete, Essen, Tanken, private Krankenversicherung, Altersvorsorge, Telefon, Steuern, keine Kredite) + 1200€ Kreditrate für das Haus theoretisch etwa 1800€ übrig sein. Das haut auch ungefähr hin. Vor meiner Beförderung im Mai waren etwa 1400€ übrig.
Was diese 1800€ bzw. vorher 1400€ reduziert, sind Ausflüge mit der Familie, Urlaub, Auto-Reparatur. Das ist bei 4 Personen nicht unwesentlich.

Muc-ster
2020-08-12, 13:34:36
War ja ne Schätzung ;)
Wir zahlen 350.000 in (mit Sondertilgung - aber nicht der maximalen) knapp 10 Jahren ab, so der Plan.
Ohne sind es ca. 15 Jahre. 2000 Rate.

1800 Euro nach allen anderen Kosten noch übrig ist doch schon sehr viel Spielraum.
Wir sind auch zu viert und haben ca 2000 noch "übrig" nach den laufenden Kosten (aber ohne die Sonderzahlung für den Kredit - aber auch ohne meine Sonderzahlungen). Allerdings hat meine Frau auch Elterngeld noch und geht danach wieder etwas arbeiten.
Denke da kann man noch was abknabbern bei euch.
Wenn dann noch die bessere Hälfte etwas arbeitet aht man schnell nochmal 800 Euro zusammen die dann in den Kredit gehen können.
Machbar ist es also, wenn nicht für "uns" mit gutem Gehalt, bei dir sogar als Beamter garantiert ohne großes Risiko.

myMind
2020-08-12, 14:05:48
Ich war vor 3 Wochen bei der Sparkasse und habe da meine Möglichkeiten berechnen lassen.
Unser Beratungsgespräch bei der Sparkasse war miserabel und die Konditionen gleich dreimal. Unbedingt mehrere Angebote machen lassen.
Meine Vorgabe war, dass ich maximal 20 Jahre abzahlen will. Das ergibt dann ungefähr die Summe.
Mein Rat ist immer, sich den Kreditverlauf selbst auszurechnen, um ein Gefühl für die Summen und Zeiten zu bekommen. Mit Excel ist das eigentlich simpel. Es muss ja nicht auf den Euro genau sein. Das hält einen dann auch gleich davon ab, irgendwelche schwer nachzuvollziehenden Finanzierungsmodelle zu akzeptieren.
Ein Kollege von mir hat mir sein Haus angeboten. Das wäre vom Finanziellen aber das Äußerste, was ich machen könnte: 210m², hochmodern ausgestattet, 365000€, beste Lage, kein Makler.
"beste Lage" heißt gut wiederverkaufbar? Das wäre dann schon mal prima, weil risikominimierend. Warum will er verkaufen?
In dem Fall wäre ich aber bei 30 Jahren Abzahlung. Ich habe deshalb meiner Frau klargemacht, dass sie dann etwa 400€ übernehmen müsste, damit wir die 20 Jahre einhalten. Dazu wäre sie bereit. Letztendlich würde das dann über die Sondertilgung laufen, denn die Rate würde ich bei der heutigen beruflichen Situation nicht um 400€ erhöhen. Zumindest meine Besoldung ist sicher. Ich bin auf Lebenszeit verbeamtet und hoch besoldet. Auf der anderen Seite bin ich Alleinverdiener.
Wovon bezahlt deine Frau die 400€?

Ich würde mich nicht zu sehr auf die 20 Jahre versteifen, es sei denn dass sich genau dann finanziell massiv was verändert (Pensionsalter?). Mehr darauf, ob es ein gutes Geschäft ist. Ist der Preis angemessen? Ist eine Wertsteigerung zu erwarten? Wann wäre der Punkt erreicht an dem du +/- Null bei Verkaufszwang wieder aussteigen kannst? Also nicht unbedingt mit dem Ziel einen Gewinn zu erwirtschaften, mehr mit dem Ziel sich selbst Klarheit zu verschaffen, ob die Idee gut ist.

Selbst wenn es nicht so gut läuft und du nach 20 Jahren mit 100.000€ Restschuld dastehst. 100.000€ sind eine ganz andere Nummer als 365.000€. Selbst bei höheren Zinsen ist das dann machbar, auch wenn das vielleicht nicht das Ziel war.

Wichtig ist, dass im Kreditvertrag steht, dass Du die Tilgungsrate ändern kannst (z.B. einmal kostenfrei und danach kostenpflichtig) und jährlich hohe Sondertilgungen (5% der Kreditsumme) leisten darfst. Das verschafft dir Handlungsspielraum.

downforze
2020-08-12, 14:18:54
2000€ Rate ist schon nicht schlecht. Mein Ziel ist ja auch so schnell wie möglich fertig zu werden, damit ich mir die Zinsen spare.
Meine Frau will dann arbeiten, wenn das Baby in der Kita ist. Da wäre in 7 Monaten der Fall. Außerdem nervt es mich, dass ich sie freiwillig gesetzlich versichern muss, weil ich privat versichert bin. Damit gibt es keine Familienversicherung. Und freiwillig Versicherte bekommen ohne Arbeit logischerweise keinen Zuschuss vom Arbeitgeber.

Ich habe auch einen Anruf vom Makler bekommen. Das Haus bekommen die anderen - wie erwartet. Mein Vater hatte jetzt die Idee ein Doppelhaus zu kaufen, weil die in ihrem Haus wohl auch nicht so richtig glücklich sind. Das wäre meines Erachtens eine gute Lösung.

Unser Beratungsgespräch bei der Sparkasse war miserabel und die Konditionen gleich dreimal. Unbedingt mehrere Angebote machen lassen.

Mein Rat ist immer, sich den Kreditverlauf selbst auszurechnen, um ein Gefühl für die Summen und Zeiten zu bekommen. Mit Excel ist das eigentlich simpel. Es muss ja nicht auf den Euro genau sein. Das hält einen dann auch gleich davon ab, irgendwelche schwer nachzuvollziehenden Finanzierungsmodelle zu akzeptieren.
Das wäre in der Tat sinnvoll. Ich wollte nur mal eine Summe hören, ob die auch so meinem Selbstverständnis entspricht.

"beste Lage" heißt gut wiederverkaufbar? Das wäre dann schon mal prima, weil risikominimierend. Warum will er verkaufen?
Seine Frau will die Fahrstrecke zur Arbeit reduzieren. Momentan sind es wohl so 20 km. Außerdem sind die Kinder aus dem Haus und es ist damit zu groß. Hat sich aber wohl eh erledigt, weil der ursprüngliche Käufer nun wohl doch die Finanzierung gestemmt bekommt.

Wovon bezahlt deine Frau die 400€?
Die 400€ würde sie dann von ihrer - hoffentlich zukünftigen - Arbeit bezahlen. Als fachmedizinische Angestellte gibt es auf jeden Fall Stellen.

Ich würde mich nicht zu sehr auf die 20 Jahre versteifen, es sei denn dass sich genau dann finanziell massiv was verändert (Pensionsalter?). Mehr darauf, ob es ein gutes Geschäft ist. Ist der Preis angemessen? Ist eine Wertsteigerung zu erwarten? Wann wäre der Punkt erreicht an dem du +/- Null bei Verkaufszwang wieder aussteigen kannst? Also nicht unbedingt mit dem Ziel einen Gewinn zu erwirtschaften, mehr mit dem Ziel sich selbst Klarheit zu verschaffen, ob die Idee gut ist.
Ich wäre dann Mitte 50, möchte mir aber nicht so lange einen Kredit ans Bein binden.

Selbst wenn es nicht so gut läuft und du nach 20 Jahren mit 100.000€ Restschuld dastehst. 100.000€ sind eine ganz andere Nummer als 365.000€. Selbst bei höheren Zinsen ist das dann machbar, auch wenn das vielleicht nicht das Ziel war.
Das Haus ist im Prinzip raus, siehe oben.

Wichtig ist, dass im Kreditvertrag steht, dass Du die Tilgungsrate ändern kannst (z.B. einmal kostenfrei und danach kostenpflichtig) und jährlich hohe Sondertilgungen (5% der Kreditsumme) leisten darfst. Das verschafft dir Handlungsspielraum.
Darauf werde ich achten. 10% hätte ich aber schon gern, wenn ich tatsächlich mit 250000€ Kredit auskommen sollte.

2B-Maverick
2020-08-12, 14:32:58
Unser Beratungsgespräch bei der Sparkasse war miserabel und die Konditionen gleich dreimal. Unbedingt mehrere Angebote machen lassen.
Exakt genauso hier!
Sparkasse grottenschlechte Beratung.
Volksbank super! (und vieeeel billiger)
Volksbank konnte sogar mit den Internetanbietern mithalten....

myMind
2020-08-12, 16:31:10
Ich habe auch einen Anruf vom Makler bekommen. Das Haus bekommen die anderen - wie erwartet.
Sehr schade.
2000€ Rate ist schon nicht schlecht. Mein Ziel ist ja auch so schnell wie möglich fertig zu werden, damit ich mir die Zinsen spare.
Auf jeden Fall. Besonders zur Anfangszeit eines Kredits ist das Verhältnis von Abtrag zu Zinsen noch schlecht. Im ersten Jahr ist das mit der hohen Rate aber unter Umständen problematisch, da man beim Einzug in ein Haus noch gefühlt tausend Dinge benötigt und instand setzt. Da hat man mich im Baumarkt schon mit Namen begrüßt. Spätestens nach so einer Phase sollte man meiner Meinung nach aber Gasgeben und abtragen was geht. Ich würde das auch wieder so machen und im ersten Jahr weniger tilgen und dafür die Renovierungen/Einzugsanschaffungen aus dem laufenden Gehalt stemmen, als die Kreditsumme für diesen Zweck zu erhöhen. Auch darum flexible Tilgungsrate und Sondertilgungen. Manches lässt sich vorher auch nur sehr schwer einschätzen. Uns ist gleich im zweiten Jahr die noch relativ neue Heizung kaputtgegangen.
Mein Vater hatte jetzt die Idee ein Doppelhaus zu kaufen, weil die in ihrem Haus wohl auch nicht so richtig glücklich sind. Das wäre meines Erachtens eine gute Lösung.
Die Familie in der Nähe ist toll. Wand an Wand wäre für mich persönlich aber nichts.

Ich bin jetzt 51 und sofern alles so bleibt wie es ist (Job, Gesundheit, ...) in 5 Jahren hoffentlich durch. Wenn es mit den Sondertilgungen nicht so läuft in 8. Gekauft mit 44 noch vor der Preisexplosion, doch dafür mit vergleichsweise hohen Zinsen.

downforze
2020-08-12, 16:55:07
1,X% Zinsen von 250000€ sind leider mehr als von 100000€. Deshalb werde ich die ersten Jahre versuchen die Summe zu reduzieren.
Mit meinen Eltern in einem Doppelhaus zu wohnen ist kein Problem. Ein Doppelhaus ist letztendlich ja nichts weiter als zwei Reihenhäuser mit getrennten Eingängen.

phizz
2020-08-13, 07:35:10
Mein Vater hatte jetzt die Idee ein Doppelhaus zu kaufen, weil die in ihrem Haus wohl auch nicht so richtig glücklich sind. Das wäre meines Erachtens eine gute Lösung.

:rolleyes:
DAS würde ich niemals machen. Das geht auf Dauer bestimmt nicht gut.

1,x% bei der Kreissparkasse?
Also ich wurde von meiner Top beraten und hab unter 1% bekommen. Die halten vielleicht nicht mit den Internetanbietern mit (0,65-0,75%), aber da kann ich wenigstens hinfahren um Sachen zu klären (was bisher nicht nötig war).

Debeka war katastrophal mit 1,85%. Beratung unterirdisch.
DEVK ist mit 0,85% unverhandelt schon ganz gut. Aber sind anscheinend suber langsam mit den Anträgen (bei uns zumindest).

Vader
2020-08-13, 07:38:01
Mal was anderes: wir haben noch ein Markisensteuerkabel aus der Aussenwand hängen, welches ich gerne mal abdecken möchte. Habt ihr Vorschläge für eine vernünftige Abdeckung in Silber / V2A?

taddy
2020-08-21, 17:55:00
Wie schon in einem anderen Thread erwähnt wurde:

Haus(um)bau, da wir in unserem derzeitigen Heim leider kein Kinderzimmer zur Verfügung steht und das Objekt ebenfalls sehr gut vermietet werden kann, haben wir uns entschieden ein neues Heim zu kaufen. Dieses wird in den nächsten Jahren umfassend sarniert und erneuert.

Hier mal die passende Bilder:

https://abload.de/thumb/f0a2d4fe-2239-4e6b-99f6ky9.jpg (https://abload.de/image.php?img=f0a2d4fe-2239-4e6b-99f6ky9.jpg) https://abload.de/thumb/img_20200820_173024_18pjmn.jpg (https://abload.de/image.php?img=img_20200820_173024_18pjmn.jpg) https://abload.de/thumb/img_20200820_1745471yjqp.jpg (https://abload.de/image.php?img=img_20200820_1745471yjqp.jpg) https://abload.de/thumb/img-20200820-wa000606kre.jpg (https://abload.de/image.php?img=img-20200820-wa000606kre.jpg)

200m2 auf 1400m2 Grundstück. Zentral aber ruhig gelegen. Innenstadt, Bahnhof, Schule fussläufig erreichbar.

8 Zimmer, 2 Badezimmer, DG kann noch vollausgebaut werden.

Projekte:

-Vergrößerung der Küche
-Erneuerung von Strom, Netzwerk.
-Einbau von 2 Klimaanlagen in den Fluren EG und DG
-Einbau Holzofen im Wohnzimmer mit Außenkamin

Spätere Projekte
-Wintergarten
-Umrüstung Ölheizung auf Gasheizung (da muss ich mich noch mit beschäftigen)

Gestern erstmal Äpfel gepflückt ;)

Ph03n!X
2020-08-23, 11:52:12
Welche Alternative gibt es zu Geothermie mit Tiefenbohrung um unabhängig der Jahreszeit zu sein?

Ist bei uns im Ort auf dem für uns reservierten Grundstück leider nicht gestattet da Heilquellenschutzgebiet.

Pelletheizung mit PV?

Schimi1983
2020-08-23, 12:06:39
Go geht auch mit ringgrabenkollektor, vielleicht ist das möglich?

Dann wäre ja noch eine Luft/Wasser Wärmepumpe möglich.... vorteil... eventueller PV-Strom nnd "einsparrung" des Schornsteines bzw. Schornsteinfegers

/dev/NULL
2020-08-23, 12:08:27
Luft Wasser WP (nicht so guter Wirkungsgrad, aber mit Ansaugschacht und Keller aufstellen bei meinem Bruder in Köln hinreichend sparsam)
Pellet bin ich hin und her gerissen. Nachwachsend (Pellets hoffentlich nicht aus dem Naturschutzgebiet in Polen), aber Feinstaub. Dazu braucht man nen großes Lager.
Gas - wenn vorhanden - relativ sauber aber nicht erneuerbar, kein Lagerplatz nötig.

Ich persönlich würde bei nem Neubau auf ne Wärmepumpe und Fussbodenheizungen gehen. PV Strom ist im Winter wo man die Heizung braucht eher weniger vorhanden. Dann ggf über nen wassergeführten Kamin nachdenken wenn man im Wohnzimmer ne Feuerstelle mag .

Florida Man
2020-08-23, 12:26:02
1,X% Zinsen von 250000€ sind leider mehr als von 100000€. Deshalb werde ich die ersten Jahre versuchen die Summe zu reduzieren.
Mit meinen Eltern in einem Doppelhaus zu wohnen ist kein Problem. Ein Doppelhaus ist letztendlich ja nichts weiter als zwei Reihenhäuser mit getrennten Eingängen.
Aus meiner Sicht gehst Du das Thema falsch an. Deine Angst vor Zinsen scheint Dir die Sicht zu vernebeln. Die Zinsen liegen aktuell auf (oder sogar unter) Inflationsrate, Du bekommst das Geld also kostenlos geliehen. Es ist viel sinnvoller, wenn Du das Haus über eine lange Zeit abbezahlst und dafür mehr Geld "jetzt" zur Verfügung hast. Ich hzahle mein Haus so ab, dass ich mit Anfang 60 fertig bin. Ich spare mit ein paar ETF Fonds, kaufe mir qusi was ich will und trotzdem ist jeden Monat mehr Geld auf dem Konto. Mit einer höheren Rate könnte ich mit 50 fertig sein, müsste jetzt aber viel mehr nachdenken und verzichten. Es ist doch viel praktishcer, wenn man das Haus zu einer Zeit abbezahlt, wo das Geld weniger Wert ist als heute :)

Timolol
2020-08-23, 12:57:03
Mal was anderes: wir haben noch ein Markisensteuerkabel aus der Aussenwand hängen, welches ich gerne mal abdecken möchte. Habt ihr Vorschläge für eine vernünftige Abdeckung in Silber / V2A?

Titanzink, Kupfer geht auch.

Suchen jetzt auch schon länger nach was freistehendem auf dem Land mit Garten ohne direkten Nachbarn. Bis 50km Arbeitsweg... schon einiges angeschaut. Aber für ne halbe Million kriegst du hier nur Omas sanierungsbedürftiges Häuschen aus den 50ern und musst kernsanieren. Egal wie man rechnet kommst immer auf min. Ne dreiviertel Million mit viel Eigenleistung, das ist für mich/uns deutlich zu viel.
Problem, eine der teuersten Regionen hier. Deutlich günstiger wirds ab 50km Arbeitsweg...
Dafür ist meine Eigentumswohnung demnächst abgezahlt. Dürfte sich im Wert dann auch verdreifacht haben. Ist dann vlt nicht die schlechteste Ausgangslage, aber wirklich viel bringen tuts dann doch nicht wenn dir dann nochmal ne halbe Million leihen musst und trotzdem noch Eigenleistung und 12h aufwärts arbeiten musst. Kann man sich gleich die Kugel geben. Deswegen abwarten und Tee trinken.

Ph03n!X
2020-08-23, 14:25:09
Luft Wärmepumpe und Fußbodenheizung mit Kalt und Warm wäre bei uns möglich. Photovoltaik ist auch eingeplant.

Was ist der Unterschied zwischen PV und Solar?

PV Eigenbedarf , Solar ins öffentliche Netz mit Vergütung?

Ringgrabenkollektor müsste ich die Massivhaus Firma und die Stadt mal fragen ob das gestattet wäre.


Luft Wasser WP (nicht so guter Wirkungsgrad, aber mit Ansaugschacht und Keller aufstellen bei meinem Bruder in Köln hinreichend sparsam)
Pellet bin ich hin und her gerissen. Nachwachsend (Pellets hoffentlich nicht aus dem Naturschutzgebiet in Polen), aber Feinstaub. Dazu braucht man nen großes Lager.
Gas - wenn vorhanden - relativ sauber aber nicht erneuerbar, kein Lagerplatz nötig.

Ich persönlich würde bei nem Neubau auf ne Wärmepumpe und Fussbodenheizungen gehen. PV Strom ist im Winter wo man die Heizung braucht eher weniger vorhanden. Dann ggf über nen wassergeführten Kamin nachdenken wenn man im Wohnzimmer ne Feuerstelle mag .

Screemer
2020-08-23, 17:12:38
solar ist erst mal beides. pv ist strom und es gibt noch solarthermie für warmwassergewinnung. viele bezeichnen letzteres schlicht als solar.

Lethargica
2020-08-23, 17:41:40
Aus meiner Sicht gehst Du das Thema falsch an. Deine Angst vor Zinsen scheint Dir die Sicht zu vernebeln. Die Zinsen liegen aktuell auf (oder sogar unter) Inflationsrate, Du bekommst das Geld also kostenlos geliehen. Es ist viel sinnvoller, wenn Du das Haus über eine lange Zeit abbezahlst und dafür mehr Geld "jetzt" zur Verfügung hast. Ich hzahle mein Haus so ab, dass ich mit Anfang 60 fertig bin. Ich spare mit ein paar ETF Fonds, kaufe mir qusi was ich will und trotzdem ist jeden Monat mehr Geld auf dem Konto. Mit einer höheren Rate könnte ich mit 50 fertig sein, müsste jetzt aber viel mehr nachdenken und verzichten. Es ist doch viel praktishcer, wenn man das Haus zu einer Zeit abbezahlt, wo das Geld weniger Wert ist als heute :)

Das ist weniger eine Sache von Richtig oder Falsch denn eine der Einstellung.
Ich für meinen Teil hab auch geschaut, dass ich die Bude so schnell wie möglich abbezahlt bekomme (noch 1,5 Jahre) und dafür lieber etwas verzichtet. Ob das finanziell besser oder schlechter war, ist mir hierbei eigentlich völlig egal. Mit Ende 30 ist das Thema dann abgeschlossen, da bleibt noch genug Zeit, um die finanziellen Freizügigkeiten zu genießen.

Florida Man
2020-08-23, 20:51:28
Aus meiner Sicht. So fing mein Posting an.

2B-Maverick
2020-08-24, 14:18:43
Welche Alternative gibt es zu Geothermie mit Tiefenbohrung um unabhängig der Jahreszeit zu sein?

Ist bei uns im Ort auf dem für uns reservierten Grundstück leider nicht gestattet da Heilquellenschutzgebiet.

Pelletheizung mit PV?

Hierzu kann ich nur sagen, dass unsere Nachbarn MIT Geothermie, die auch alle 2010 gebaut haben, keine geringeren Heizkosten als wir haben.
Wir haben ne Luft-Wasser-Wärmepumpe und verbrauchen dafür ca. 2300kWh pro Jahr.
Demnächst hoffentlich Photovoltaik, die allerdings im Winter ja wiederrum nix bringt.
Der Nutzen von Geothermie ist scheint also extrem Gebäudeabhängig. Bei unserem nur 10 Jahre altem Fertighaus hätte es sich wohl niemals rentiert.

Edit zur Einordnung: 156m^2, kein Keller, Fertighaus Holzständerbauweise, Fußbodenheizung, Lüftung nur zur "Lüftung" - keine Heizluft.

Tigershark
2020-08-24, 15:21:37
Naja, wenn es bein Fragesteller Heilquellen gibt, wäre Geothermie SICHERLICH sehr rentabel :-D. Dumm, dass es genau deshalb verboten ist.

Ich habe bei uns im KfW-70 Haus aus 2015 eine Luft-Luft Heizung und kann sagen - das ist schonmal KEINE gute alternative. Wohnkomfort mäßig da keine Fußbodenheizung möglich und Heizkosten imho zu hoch (im Winter müssen Piezo-Zuheizer und Konvektoren in den Bädern nachhelfen, die fressen Strom wie nix). Wir haben es zwar gerne warm, aber auch mit Holzofen im Winter haben wir an Heizstromverbrauch ca. 4.000 - 5.000 kWh im Jahr (140m²).
Unser Nachbar mit ähnlicher Fläche und ebenfalls KfW 70 hat eine Gas Brennwerttherme und recht ähnliche Kosten - und das Argument mit Strompreis ist weniger volatil als Gaspreis kann man sich eigentlich auch klemmen, denn der Strompreis ist zwar weniger volatil, aber dafür kennt er seit Jahren nur eine Richtung, und zwar nach oben...

Ph03n!X
2020-08-25, 14:56:47
Anfrage liegt nun bei der unteren Wasserbehörde unserer Kreisstadt.

Bin mal gespannt.

Als "Laie" blickt man durch die Heilquellenschutzverordnung nicht durch.

/dev/NULL
2020-08-25, 15:54:43
Naja, wenn es bein Fragesteller Heilquellen gibt, wäre Geothermie SICHERLICH sehr rentabel :-D. Dumm, dass es genau deshalb verboten ist.

Ich habe bei uns im KfW-70 Haus aus 2015 eine Luft-Luft Heizung und kann sagen - das ist schonmal KEINE gute alternative. Wohnkomfort mäßig da keine Fußbodenheizung möglich und Heizkosten imho zu hoch (im Winter müssen Piezo-Zuheizer und Konvektoren in den Bädern nachhelfen, die fressen Strom wie nix). Wir haben es zwar gerne warm, aber auch mit Holzofen im Winter haben wir an Heizstromverbrauch ca. 4.000 - 5.000 kWh im Jahr (140m²).
Unser Nachbar mit ähnlicher Fläche und ebenfalls KfW 70 hat eine Gas Brennwerttherme und recht ähnliche Kosten - und das Argument mit Strompreis ist weniger volatil als Gaspreis kann man sich eigentlich auch klemmen, denn der Strompreis ist zwar weniger volatil, aber dafür kennt er seit Jahren nur eine Richtung, und zwar nach oben...

Das Luft/Luft kacke ist ist klar. und Zusatzheizung ist extrem teuer.
Mit Fußbodenheizung ist Luft/Wasser (ggf + Handtuchwärmer) aber ok.
(generell sind niedrigere Vorlauftemperaturen mit Fußboden/Wandheizung immer zu bevorzugen)

Energiepreise (Gas/Strom/Öl) gehen vermutlich generell eher nach oben - aber: Öl hat vor 2 Jahren mehr als das doppelte gekostet und wird bei einem Ende der Corona Krise & Aufschwung ganz sicher nicht fallen.
Erdgas war immer schon relativ teuer..
Strom wird man sehen.

Ph03n!X
2020-08-25, 17:47:10
https://www.lanuv.nrw.de/fileadmin/lanuvpubl/4_arbeitsblaetter/LANUV_Arbeitsblatt_39.pdf

Anbei so ein Schinken den man zu dem Thema Erdwärme durchwälzen kann für das Bundesland NRW.

92 Seiten :D

Hat jemand von euch etwas zu den Fussbodenheizungen gehört die wärmen und um 2 Grad kühlen können?

Erfahrungen?

Feedback?

Schimi1983
2020-08-25, 18:26:25
JA, nennt sich Estrichkühlung ist ist mit Wärmepumpen (Sole, Kollektor oder Luft) möglich.

Da wird quasi das prinzip der Technik im Sommer umgedreht und du "pumpst" die wärme in die Erde oder nach Aussen)

Die aussagen dazu sind meistens positiv..... Hängt wohl vom Aufpreis ab....

wir haben uns gerade dagegen entschieden und dafür das Dach mit PV voll gemacht. Ist zwar ganz nett im Heissen sommer nicht 30Grad zu haben, sondern vielleicht 28.... Aber was viele vergessen... es Ist keine Klimaanlage.... Klimaanlagen entfeuchten auch die Luft... und bei heißem schwülen Wetter mit hoher Luftfeuchtigkeit, geht die Luftfeuthcitgkeit im Haus auch höher wenn es "kühler" wird.

Vorteil ist eindeutig das, wenn früh genug im Sommer aktiv... die aufheizung des Hauses deutlich langsamer stattfindet (beschattung muss dann trotzdem entsprechend sein um so wenig Hitze rein zu lassen wie möglich)

Naja, soll wie ganz ok sein (gaaaanz wenige jammern über Kalte Füße), wir haben uns Aktiv gegen den Aufpreis entscheiden (Sole Wärmepumpe, da wären es 2500,- brutto aufpreis) und dafür lieber PV genommen und falls es in Zukunft "zu Heiß" wird, wird eine echte Klimaanlage nachgerüstet....WEil wenn es Heiß ist, dann scheint auch meistens die Sonne ;-)

Das wäre meine meinung :-)

Ph03n!X
2020-08-26, 09:39:51
So gerade die Antwort der unteren Wasserbehörde meiner Kreisstadt erhalten.

Ringgrabenkollektor, Flächen oder Spiralkollektor wäre mit Genehmigung möglich. Alles andere verboten und nicht möglich.

Hat hier jemand Erfahrung mit Ringgrabenkollektor , Flächen oder Spiralkollektor?

Scream
2020-08-26, 09:48:55
Erfahrung nicht wirklich. Hatte mich vor dem Hausbau auch mit dem Grabenkollektor beschäftigt und wäre für mich nur in Eigenleistung interessant gewesen, da man hier einige Tausend Euro sparen kann. Gibt einige Hausbaublogs, die über den Eigenbau berichten, lohnt sich zu recherchieren.

Korfox
2020-08-26, 10:45:58
Ringrabenkollektor
Ich wüsste jetzt ja gerne, was ein Ring-Rabe ist... oder ein Rin-Graben? Ring-Raben sammeln klingt lustig.

Prinzipiell sollte der Ringgrabenkollektor doch zumindest schonmal sinnvoller sein, als der Flächenkollektor, da flexibler verlegbar, kleinere unterbaute Fläche und weniger Aushub, oder?
Der Spiralkollektor (horizontal oder vertikal?) maximiert das Prinzip des Ringgrabenkollektors dann nurnoch.

Ph03n!X
2020-08-26, 13:40:33
Bisschen recherchieren konnte ich schon. Klingt soweit alles positiv. Und der Massivhausanbieter hat schon grünes Licht gegeben das die das können.

phizz
2020-08-26, 18:10:14
Was könnt ihr mir für Philipps Hue GU10 Sockel Spots empfehlen?
Hat da jemand was erfolgreich laufen?

Schimi1983
2020-08-26, 18:46:11
Was könnt ihr mir für Philipps Hue GU10 Sockel Spots empfehlen?
Hat da jemand was erfolgreich laufen?

Wenn es nicht unbedingt 1% stufen WW zu KW oder Farbwechsel sein soll... schaue dir die IKEA Leuchtmittel an...

Habe ich mehrere von WarmWeiss zu WarmKalt wechsel für mich voll ok und ds Dimmen geht auch in 1% Schritten... dafür deutlich Günstiger und können auch Zigbee

Schimi1983
2020-08-26, 18:47:13
.....

Hat hier jemand Erfahrung mit Ringgrabenkollektor , Flächen oder Spiralkollektor?


Jeder Meter länger bringt Effizienz gewinn... Soviel weiss ich... direkte Erfahrung habe ich damit nicht...

phizz
2020-08-26, 22:10:55
Wenn es nicht unbedingt 1% stufen WW zu KW oder Farbwechsel sein soll... schaue dir die IKEA Leuchtmittel an...

Habe ich mehrere von WarmWeiss zu WarmKalt wechsel für mich voll ok und ds Dimmen geht auch in 1% Schritten... dafür deutlich Günstiger und können auch Zigbee

Mir gehts auch bissl um die Farben. Ich hatte das noch nie und frag mich ob das Spaß macht die zimmer mal in unterschiedlichen farben zu beleuchten für verschiedene "moods".

Ich schau mal ob Ikea auch Farben kann. Falls ja, wäre das natürlich eine Alternative.

Schimi1983
2020-08-26, 22:15:05
Mir gehts auch bissl um die Farben. Ich hatte das noch nie und frag mich ob das Spaß macht die zimmer mal in unterschiedlichen farben zu beleuchten für verschiedene "moods".

Ich schau mal ob Ikea auch Farben kann. Falls ja, wäre das natürlich eine Alternative.

Ne Ikea können nur warm bzw. Kalt weiss....

Ich habe im Wohnzimmer noch milight... Die können Farben... Habe das, ausser zum rumspielen, nie wirklich benutzt....

Habe mir das damals irgendwie "besser" vorgestellt... Ist aber wohl ne Sache die man selber ausprobieren muss... (Alleine schon wegen dem Spieltrieb 😁)

2B-Maverick
2020-08-27, 00:30:04
Ich habe im Wohnzimmer noch milight... Die können Farben... Habe das, ausser zum rumspielen, nie wirklich benutzt....


Die beste Anwendung für farbige Spots ist IMHO immer noch der Müllabfuhrkalender: immer in der Farbe der morgigen Abfuhr leuchten lassen. Also gelb, grün, braun.... :biggrin:

sun-man
2020-08-27, 08:03:18
Ich hab die Hue ganz allgemein im Einsatz. Rotes Licht hinterm TV? Kein Problem. Alles hell? Warm, Kaltweiß? Kein Thema. Die Pendelleuchte überm Esstisch hat nen Schalter und einen Bewegungsmelder. Geht jemand nach 22 Uhr in WoZi geht das Licht halt automatisch an und nach 5 Minuten wieder aus. Da muss man nicht zum Schalter latschen, denn dr Esstischschalter ist hintem am Tisch - der Schalter am Eingang ist für den Rest vom Wohnzimmer (LED Schlauch, 3 Kugelleuchten) Somit könnte man in einem Haus "Wenn jemand nach 23 Uhr aus dem SchlaZi kommt, schalte Licht Flur + Treppe an" bewerkstelligen. Wir haben nur ne Wohnung, da ist das nicht ganz so wichtig ;)

Nachteil der Dinger. Es gibt für alles nen schalter der irgendwo sein muss. Ich mein zwar das es mittlerweile auch einbaubare Wandschalter gibt, aber je nach Menge der Systeme brauchst Du ein paar mehr.

Mr Power
2020-08-27, 08:23:04
Kann mir jemand was zur Reichweite der Hue Lampen oder Ikea Lampen sagen? Ich plane bei uns eigentlich folgende Installation: Router im Keller, dort auch Hue und Ikea Basisstation, dann im EG Access Point und im EG auch die Lampen.

Funktioniert das?

sun-man
2020-08-27, 08:29:07
ich bin nicht ganz sicher. Die Hues haben doch eigentlich alle Zigbee. Das Repeatet sich selbst und die Bridge hat in aller Regel mind 30m Reichweite.

Mr Power
2020-08-27, 08:43:41
Ja genau, ist Zigbee. Glaube, die Ikea-Dinger haben das auch. Also kein Problem?

Rush
2020-08-27, 09:24:14
Zu den Reichweiten kann ich nichts sagen, aber als kleiner Tipp:
Man kann die IKEA Teile in Hue einbinden. ;)

Annator
2020-08-27, 10:21:45
Mit Hue ist die Reichweite unbegrenzt solange man hops zwischendruch hat. Habe ca. 30 Hue Lampen, Schalter, Bewegungsmelder. Keine Probleme. Außenbeleuchtung läuft auch mit Hue.

Ph03n!X
2020-08-27, 11:34:40
https://www.viessmann.de/de/wohngebaeude/waermepumpe.html

Wärmepumpe mit Eisspeichersystem.

Sagt das jemanden von euch etwas?

Erfahrungen, Feedback?

Sollen nun wohl auch zeitnah endlich den Kaufvertrag für das reservierte Grundstück erhalten.

Parallel warten wir auf die restlichen Angebote der Massivhaus Anbieter damit der Bau zeitnah im kommenden Jahr beginnen kann.

Annator
2020-08-27, 11:59:33
Kannte ich noch nicht die Technik sieht aber interessant aus.
Planst du schon deine Dachfälchen mit PV voll? Sollte man sofort mit machen wenn das Haus gebaut wird. In dem Stadium hat man das Geld nach 6-7 Jahren wieder raus. Macht nochmal mehr Sinn wenn man Wärmepumpen hat.

/dev/NULL
2020-08-27, 12:10:51
Schau für sowas mal im Haustechnik-dialog.

kurze Suche da sagt: Eisspeicher geht ist aber schweineteuer und lohnt daher nicht, wenn man nen Grabenkollektor der mehr leistet für weniger Geld bekommt.
PV und Wärmepumpe ist ähnlich Solarthermie: da wo Du den hohen Bedarf hast (Winter) hast Du i.d.R. den geringsten solaren Ertrag (kurze Tage, tiefe Sonnen/Regen und Schnee)

Wenn man auf der Vissman Seite liest: ein 10m³ Eisspeicher hat den gleichen Energiegehalt wie 110l Heizöl, dann kommt mir das nicht sooo gigantisch viel vor.

Ph03n!X
2020-08-27, 13:14:48
Yes Sir. Bekommen PV mit Festspeicher ( Batterie). Wallcharger kommt in die Doppelgarage.

Anscheinend gibt es schon eine Weiterentwicklung des Grabenkollektors und Eisspeicher. Nennt sich Tunnelkollektor.

Aktuell tendieren wir zum Grabenkollektor da ich nicht viel zum Thema Tunnelkollektor bisher finden konnte.

http://thierys.de/Beschreibung%20fuer%20Technische%20Laien.html

Kannte ich noch nicht die Technik sieht aber interessant aus.
Planst du schon deine Dachfälchen mit PV voll? Sollte man sofort mit machen wenn das Haus gebaut wird. In dem Stadium hat man das Geld nach 6-7 Jahren wieder raus. Macht nochmal mehr Sinn wenn man Wärmepumpen hat.

Screemer
2020-08-27, 13:32:34
ein tunntelkollektor ist nichts anderers als ein ringkollektor. letzterer wird senkrecht im boden eingeführt und ist somit leicht zu befüllen. ersterer wird horizontal eingebracht und dadurch schwieriger zu befüllen und vor allem zu verdichten. dafür muss man für letzteren eben bohren, für ersteren reicht ein bagger.

was aber extrem cool ist, ist die möglichkeit beim tunntelkollektor die überschusswärme als puffer in die erde zu pumpen. versenkt man den speicher also zb. an unbedenklichen orten wie einfahrten, kann man da ordentlich energie zwischenparken. großartig finde ich die schon recht alte serie von videos auf yt: https://www.youtube.com/watch?v=5cgCdH5QyD0

Ph03n!X
2020-08-27, 14:58:56
Also würdest du dich wenn du dich zwischen beiden entscheiden müsstest für einen Tunnelkollektor entscheiden?

/dev/NULL
2020-08-27, 15:54:34
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/grabenkollektor2.html
Da gibt es nen Tool zum Planen eines Grabenkollektors

Screemer
2020-08-27, 16:47:54
Also würdest du dich wenn du dich zwischen beiden entscheiden müsstest für einen Tunnelkollektor entscheiden?
ich denke schon. wenn der platz reicht, dann für zwei getrennte systeme. eines für den sommer zum kühlen, dass nicht über solartermie aufgeheizt wird, und eines das ich über den sommer mit flachkolektoren vorheize. muss man aber dann auch entsprechend platz dafür haben. vielleicht kannst du dich ja mal mit dem herren (http://www.thierys.de/)aus dem oben verlinkten video kurzschließen.

ich denke aber auch, dass es mit einem system und ohne es zum kühlen zu nutzen durchaus die beste lösung ist. wenn man viel in eigenleistung machen kann dann auf jeden fall.

/dev/NULL
2020-08-27, 17:36:13
Der Tunnelkollektor sieht für mich im Gegensatz zum Ringgraben Kollektor (das sind viele Projekte auf HTD bzw https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de verlinkt) deutlich schwieriger im Handling aus.

Nen Graben und die Rohre Slinkymäßig da reinlegen ist (für mich) machbarer als so nen Tunnel zu bauen und den dann mit nem Bagger (?) einzuheben..

Generell aber ne coole Idee, leider bei mir nicht machbar, da Garten zu klein/Wärmebedarf zu hoch.

Ph03n!X
2020-08-27, 20:01:33
Ytong sagt euch das was?

Haben da noch ein kommendes Gespräch mit einem All in One Anbieter der das verbaut.

phizz
2020-08-27, 22:51:50
..... lösch mich

phizz
2020-08-27, 22:54:36
Mit Hue ist die Reichweite unbegrenzt solange man hops zwischendruch hat. Habe ca. 30 Hue Lampen, Schalter, Bewegungsmelder. Keine Probleme. Außenbeleuchtung läuft auch mit Hue.

Ich hab die Hue ganz allgemein im Einsatz. Rotes Licht hinterm TV? Kein Problem. Alles hell? Warm, Kaltweiß? Kein Thema. Die Pendelleuchte überm Esstisch hat nen Schalter und einen Bewegungsmelder. Geht jemand nach 22 Uhr in WoZi geht das Licht halt automatisch an und nach 5 Minuten wieder aus. Da muss man nicht zum Schalter latschen, denn dr Esstischschalter ist hintem am Tisch - der Schalter am Eingang ist für den Rest vom Wohnzimmer (LED Schlauch, 3 Kugelleuchten) Somit könnte man in einem Haus "Wenn jemand nach 23 Uhr aus dem SchlaZi kommt, schalte Licht Flur + Treppe an" bewerkstelligen. Wir haben nur ne Wohnung, da ist das nicht ganz so wichtig ;)

Nachteil der Dinger. Es gibt für alles nen schalter der irgendwo sein muss. Ich mein zwar das es mittlerweile auch einbaubare Wandschalter gibt, aber je nach Menge der Systeme brauchst Du ein paar mehr.

Hauptnachteil an Hue ist, das die scheissteuer sind.
Ich brauche (Kücke 6), (Esszimmer 6), (Wohnzimmer 5), (Bad unten 4), (Bad oben 6)... ~ 27 Hue Gu10 Spots á 37,5€= 1010€

Autsch.... daher suche ich eine Alternative dazu. Osram hat auch was im Angebot... wenn jemand ein seriöses un-ge-influenztes Testvideo oder Testseite dazu hat, immer her damit.

ALTAY
2020-08-28, 03:08:45
Ytong sagt euch das was?

Haben da noch ein kommendes Gespräch mit einem All in One Anbieter der das verbaut.

Gasbeton, ohne deinen genauen Wandaufbau und die Umgebung des Hauses zu kennen, kannst du auch gleich fragen, ob wir Zement kennen? ;)

Ytong = Guter Dämmwert, schlechterer Schallschutz
Kalksandstein = Schlechter Dämmwert und besserer Schallschutz

Hängt alles jedoch davon ab, ob mit WDVS oder Klinker gebaut wird und wo das Haus steht.

Ph03n!X
2020-08-28, 07:23:47
Hi,

Grundstück liegt auf einer leichten Hanglage. Und es soll Klinker genutzt werden.

Gasbeton, ohne deinen genauen Wandaufbau und die Umgebung des Hauses zu kennen, kannst du auch gleich fragen, ob wir Zement kennen? ;)

Ytong = Guter Dämmwert, schlechterer Schallschutz
Kalksandstein = Schlechter Dämmwert und besserer Schallschutz

Hängt alles jedoch davon ab, ob mit WDVS oder Klinker gebaut wird und wo das Haus steht.

cartman5214
2020-08-28, 07:28:03
Kurze Frage zur Werkzeug Empfehlung in die geneigte Runde: zur Verfügung steht momentan bereits ein großer Abbruchhammer mit neun Joule. Für die anstehenden Arbeiten in Beton und Estrich auch notwendig. Gleichzeitig müssen aber auch noch Fliesen und leichter Putz dran glauben, teilweise raumhoch. Dafür ist er von der Leistung her natürlich bereits völlig über dimensioniert und das Arbeiten aufgrund des Gewichts natürlich auch nicht optimal. Welche Größenklasse wurde sich hier als Ergänzung anbieten? Reichen zwei Joule aus? Hat jemand eine konkrete Empfehlung?

Vader
2020-08-28, 07:52:38
Ytong sagt euch das was?

Haben da noch ein kommendes Gespräch mit einem All in One Anbieter der das verbaut.

Wir haben ja auch mit einen Generalunternehmen gebaut (Team Massivhaus), Gasbeton mit Klinker. Es ist überhaupt kein Problem, wenn man angibt, welche Wände man lieber in Kalksandstein haben möchte. Das kostet zwar Aufpreis, ist aber wirklich überschaubar.
Wir haben relativ viele Wände in KS. HWR, Küche, zwischen Bad und Kinderzimmer, zwischen KZ und KZ und zwischen KZ und Schlafzimmer. Zum einen für eine stabilere Wandmontage schwerer Hängeschränke, zum anderen wegen der besseren Geräuschdämmung.

Bezüglich Heizung: alternative Möglichkeiten hatten uns nicht überzeugt und eine normale Gasbrennwerttherme genommen. Allerdings haben wir die Fußbodenschlangen schon so eng verlegen lassen, das wir auch mit einer sehr geringen Vorlauftemperatur heizen können = wir können später immer noch auf eine andere Möglichkeit switchen, außen ist der Platz neben dem HWR vorhanden.

Scream
2020-08-28, 10:55:55
Gleichzeitig müssen aber auch noch Fliesen und leichter Putz dran glauben, teilweise raumhoch. Dafür ist er von der Leistung her natürlich bereits völlig über dimensioniert und das Arbeiten aufgrund des Gewichts natürlich auch nicht optimal. Welche Größenklasse wurde sich hier als Ergänzung anbieten? Reichen zwei Joule aus? Hat jemand eine konkrete Empfehlung?

Kann dir dafür den Bosch GBH 2-28 F (https://amzn.to/3lsnf4z)* empfehlen. 3,2J und dabei relativ handlich und leicht. Habe damit alle Stemmarbeiten im Neubau erledigt und auch schon Fliesen usw. entfernt. Mit zusätzlichem Schnellspannbohrfutter auch relativ flexibel.

ALTAY
2020-08-28, 14:51:10
Hi,

Grundstück liegt auf einer leichten Hanglage. Und es soll Klinker genutzt werden.

Der Klinker im Zusammenspiel mit der Kerndämmung wird dir den Schallschutz bringen, in Norddeutschland ist die Kombi Klinker+Ytong ein bewährter Standard in Sachen Schallschutz und Dämmwert.

Ph03n!X
2020-08-28, 21:03:08
Weiß jemand oder hat jemand gehört wann Tesla Solarroof nach Deutschland kommen soll?

Ph03n!X
2020-08-29, 15:19:34
Wie ist es mit dem Schallschutz und Tragfähigkeit des Gasbeton?

Der Klinker im Zusammenspiel mit der Kerndämmung wird dir den Schallschutz bringen, in Norddeutschland ist die Kombi Klinker+Ytong ein bewährter Standard in Sachen Schallschutz und Dämmwert.

ilPatrino
2020-08-29, 15:27:41
Wie ist es mit dem Schallschutz und Tragfähigkeit des Gasbeton?

tragfähigkeit über die wandstärke, oben muss ein ringanker aus stahlbeton gesetzt werden. schallschutz ist bescheiden, vor allem bei dünnen zwischenwänden. schallschutz braucht masse.

phizz
2020-08-29, 20:55:35
Kann dir dafür den Bosch GBH 2-28 F (https://amzn.to/3lsnf4z)* empfehlen. 3,2J und dabei relativ handlich und leicht. Habe damit alle Stemmarbeiten im Neubau erledigt und auch schon Fliesen usw. entfernt. Mit zusätzlichem Schnellspannbohrfutter auch relativ flexibel.

Den hab ich auch. Top Gerät, für größere Sachen als Fliesen nicht geeignet, aber für Fließen und Bohrarbeien top. Der hat bei uns schon ordentlich Stunden geleistet und macht keine Mucken.

ALTAY
2020-08-30, 01:28:30
Wie ist es mit dem Schallschutz und Tragfähigkeit des Gasbeton?

Die Tragfähigkeit hängt von der gewählten Rohdichte des Ytong ab, das rechnet der Statiker
nach dem Motto "So viel wie nötig, so wenig wie möglich."
Bei tragenden EG Wänden wird häufig wie bereits genannt Kalksandstein genutzt.

Persönlich empfehle ich dir soviel Innenwände wie möglich einfach in Trockenbau mit Fermacell hoch zu ziehen.
Trockenbau ist in Punkto Schallschutz die Nummer 1, ist günstig und du kannst problemlos soviel Leitungen samt Steckdosen wie gewünscht, installieren. (ideal auch für Selbstausbauer)

Die Profis empfehlen den Trockenbau, aber meistens verlangen die Bauherren nach "massiv". 😅

Ph03n!X
2020-08-31, 10:54:42
Na super gerade schlechte Nachrichten erhalten.
Vollerschließung des Grundstücks wird dieses Jahr nichts mehr laut Tiefbauamtsleiter meiner Geburtsstadt. Somit wird es wohl erst Anfang kommendes Jahres was mit der Erschließung.
Plus 6 Monate Wartezeit bei Massivhausanbietern. Wird wohl doch erst mit Einzug 2022 anstatt 2021 werden :/

/dev/NULL
2020-08-31, 11:03:14
D.h. viel zeit zum planen und Wärmekonzept überlegen :-/

Ph03n!X
2020-08-31, 15:03:12
ja das ist das positive outcome :D

Florida Man
2020-09-01, 10:33:57
Frage an die Profis.

Ich habe ein Kaltdach. Das bedeutet, dass die obere GEschossdecke zum Dachboden gedämmt ist. Das Dach selbst ist nicht gedämmt. Im WInter ist es auf dem Dachboden kalt, im SOmmer brütend warm (was mich wundert: Ich sehe keine "Entlüftungfsdachsteine" auf dem Dach, wären die nicht erforderlich?)

Was ich eigentlich wissen will: Wenn ich auf dem Dachboden ein Klimakanalgerät aufbaue (Außengerät natürlich auf Dachkonsole außen auf dem Dach), kann ich dann mit isloierten Schläuchen durch Kernbohrungen in die Räume des Obergeschosses, oder zertstöre ich damit wichtige Isolationsschichten bzw. irgendwelche SPerren / Bremsen? Nach meinem Verständnis ist die Klimaanlage ein geschlossenes System. Die Luft wird aus dem Obergeschoss gesaugt, gekühlt nd getrocknet und dann wieder n das Obergeschoss eingeblasen.

Scream
2020-09-01, 10:49:02
Aus deiner Ausführung entnehme ich, dass die oberste Geschossdecke aus Beton besteht. Bei mir ist der Aufbau folgendermaßen: Betondecke, Dampfsperre, Dämmung, Rauspund

Wenn du jetzt nach unten bohrst, dann durchbrichst du die Dampfsperre. Ohne den Rauspund und die Dämmung wieder zu entfernen, wirst du die Dampfsperre nicht mehr komplett dicht bekommen. D.h. dir wird unverhinderlich warme Luft hochsteigen und dort kondensieren. Im blödsten Fall hast du dann Wasser in der Dämmung und diese gammelt mit der Zeit weg.

Ist aber sicherlich der Worst Case und bewerten kann ich das Ganze nicht. Habe auch schon von einigen Hausbauern gehört, die verzichten auf die Dampfsperre komplett.

Florida Man
2020-09-01, 13:10:05
Obere Geschossdecke ist Holz. Bei einem Kaltdach gibt es, wenn ich das richtig verstanden habe, eine Dampfbreme in der oberen Geschossdecke, aber keine Sperre. Ggenau weiß ich es aber nicht.

/dev/NULL
2020-09-01, 13:47:37
Da würde ich nen Klimabauer fragen. Du willst also von ne Splitklima das Innenteil mit Schläuchen auf verschiedene Räume verteilen?
Ich befürchte da wird (Strömungswiderstand) mit normalem Klimainnengerät wenig passieren - da gibt es ja doch Spezialsysteme mit verteilern etc.

Mit der Dampfbremse hätte ich weniger Bauchschmerzen, wenn denn eine verbaut ist. Gibt gutes Siga-Klebeband.

Aber ich würde da nen Fachmenschen fragen.

Florida Man
2020-09-01, 14:58:48
Klimafirma ist beteiligt, die sagen "klar geht das", aber ich bin da immer etwas misstrauisch.

Ich will im Dachboden ein Kanalgerät installieren und in die Räume im Obergeschoss über einen Kanaladapter und Kernbohrungen entsrechende EInlassventile in die Decken bauen.

Beispiel:

https://www.nikolaus-lueneburg.de/wp-content/uploads/2013/11/Stauraum-1.jpg

https://www.kreativekiste.de/images/blog/2018/klimaanlage/7/3-waermepumpe-selber-einbauen.jpg

/dev/NULL
2020-09-01, 15:34:24
Wenn die sagen "das geht" und ne Rechnung stellen sind die zumindest 5 Jahre haftbar, falls es doch nicht geht ;-)

JFZ
2020-09-01, 16:58:01
Klimafirma ist beteiligt, die sagen "klar geht das", aber ich bin da immer etwas misstrauisch.

Ich will im Dachboden ein Kanalgerät installieren und in die Räume im Obergeschoss über einen Kanaladapter und Kernbohrungen entsrechende EInlassventile in die Decken bauen.

Beispiel:

https://www.nikolaus-lueneburg.de/wp-content/uploads/2013/11/Stauraum-1.jpg

https://www.kreativekiste.de/images/blog/2018/klimaanlage/7/3-waermepumpe-selber-einbauen.jpg

Das ist doch von den Leitung das gleiche wie eine KWL (Kontrollierte Wohnraumlüftung), nur mit anderer Leitungsführung, oder? Zumindest sehen meine KWL-Verteiler und Leitungen genauso aus :)

Kriegst du durch die Leitungen ausreichend Volumenstrom hin?
Es gibt dann keine individuell einstellbare Verteilung zwischen den Räumen? Einmal einstellen und fix?

Wo kommt die Luft denn her, die gekühlt wird? von draussen (d.h. mit kombinierter Wohnraumlüftung) oder bohrst du auch "Absaugventile" in die Decken um die warme Luft anzusaugen?

Alles nichts was gegen die Lösung spricht, mich interessiert nur wie die Technik da da funktioniert.

Florida Man
2020-09-01, 20:17:50
Im Grunde ist es ein Single Split Klimagerät, aber besser. Die Luft wird aus dem Treppenhaus eingesaugt und wird in einem Kanalgerät gekühlt und getrocknet. Von dort gehen über einen Kanaladapter gesteuert in jedes der Räume im OG ein 200mm (das reicht für die max. 640 m³ Volumsenstrom/std pro Raum ;) ). Kanal mit Ausström- oder Drallventil in der Decke. Die Steuerung kann für jeden Raum einzeln vorgenommen werden, auch individuell natürlich. Das macht der Kanaladapter. Der Vorteil ist halt, dass ich keine Kupferleitungen, keine Entwässerung und keine Geräte in den Zimmern brauche. Das Außenteil kommt auf eine Dachkonsole.

So sieht ein Kanalgerät aus (oben). Es ist quasi das Teil, was bei einer klassischen Split-Anlage im Zimmer hängt:

https://www.klimahero.de/images/product_images/popup_images/mhi-srr-25-35-neu1.png

Direkt an das Kanalgerät wird ein Kanaladapter angeschlossen. Dort wird jeder Kanal über motorisch gesteuerte Drosselklappen gesteuert:

https://breeze24.b-cdn.net/media/image/44/ac/7c/Mehrzonen-Kanaladapter_6117_800x800.jpg