PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der 3DC Häuslebauer-Thread


Seiten : [1] 2 3 4 5 6

Vader
2012-02-23, 10:25:58
Das 3DC gibt es jetzt schon viele Jahre, und viele von uns sind mit ihm alt reifer geworden.
Viele von uns haben mittlerweile Kinder, und der Gedanke von einem eigenen Dach über dem Kopf war auch nicht mehr so abwägig.

Dazu fehlt dann natürlich der passende thread - und hier ist er :D

Da ich auch gerade in der Planungsphase bin, interessiert mich natürlich wer, wie, was, wieso, weshalb, warum ihr baut.
Was für ein Haus, was macht ihr an Eigenleistung, Heizungstyp, welche Extras sind euch wichtig und worauf verzichtet ihr bewußt?

Ich selbst werde mit dem Bau nach dem Winter loslegen. Der grundriß steht soweit und ist gerade mal wieder beim Statiker. Allerdings wird es eher ein 08/15 und kein besonderes, extravagantes Haus.
Der Haustyp nennt sich Stadtvilla, weswegen auch immer X-D
An Grundfläche habe ich dann 130m² nach Wohnflächenverordnung. Ich hätte gerne mehr, aber da wir auch Geld vom Staat genommen haben, müssen wir uns an deren Richtlinien halten. Aber bei 43.800 Euro für 1% konnte ich nicht nein sagen ^^

Eigentlich wollten wir in meinem jetzigen Haus alt werden, die Kosten wären aber nicht viel geringer als zu einem Neubau gewesen (Schwester auszahlen, Renovieren). Dann wollten wir was Gebrauchtes kaufen, und haben ca. 2 Jahre gesucht, aber nur Schrott vorgefunden.

Daher also was Neues. Bauen werden wir mit der Team Massivhaus GmbH, alles aus einer Hand. Eigenleistung wird so gut wie nicht mit ins Haus fließen.
Bin mit Bauangelegenheiten total unbeleckt und selbst ziemlich sicher, das es nur im Chaos enden würde, wenn ich heimwerkern würde. Daher gehe ich lieber Arbeiten und verdiene das Geld, um die Handwerker zu bezahlen...

Wie schauts bei euch aus, was steht bei euch an, bzw. was habt ihr gebaut - falls ihr was Gebrauchtes gekauft habt, dann auch raus damit.

Rush
2012-02-23, 12:38:54
Interessanter Thread, darauf habe ich eigentlich nur gewartet.

Spiele auch mit dem Gedanken hab allerdings null Plan von dem Ganzen, daher eher stiller Beobachter ^^

Gebraucht gibt es bei uns leider nichts, außer in Hintertupfingen, wo keine Sau wohnen will.

Daher bin ich momentan sehr vom Neubau angetan, auch wenn ich finanziell nicht einschätzen kann, ob solch ein Vorhaben als Single zu bewältigen ist.

Die Stadtvilla sieht aufjedenfall schick aus, könnte ich mir gut vorstellen. Wie hoch ist der Gesamtpreis dafür? Inklusive Keller? Welche Extras hast du dazu geordert? Was hat es mit dieser "Wohnflächenverordnung" bzw. mit dem Darlehen auf sich?

Grüße

Eco
2012-02-23, 12:43:54
Nur Häuser oder auch ETW?

Annator
2012-02-23, 12:47:54
Gibt es da eigentlich einen Rechner wo man seinen monatlichen Betrag eintragen kann den man für das Eigenheim aufwenden kann?

Vader
2012-02-23, 13:06:01
Das Haus selbst wird wohl so 155.000 Euro kosten. Dazu kommen Nebenkosten wie Anschlußgebühren, Makler, Steuer, Grundstück usw.

Unterm Strich liegen wir ohne Grundstück bei ca. 190.000 Euro. Viele machen den Fehler und sehen den Hauspreis und rechnen ein Grundstück dazu - die Nebenkosten sind aber beachtlich und sollten immer mit 30k dazugerechnet werden.

Als Extras haben wir das Solar und Dämmpaket dazugenommen um eine KFW70 Einstufung zu bekommen. Das benötigt man, wenn man auch Gelder von der KFW aufnimmt.
Die Finanzierung läuft bei uns über 3 Banken:

Investitionsbank Schleswig-Holstein = soziale Wohnraumförderung. Hier kommen auch die Auflagen her, max 130m² bis max. xxx Baukosten. Dafür gibt es eine bestimmte Menge Geld zu sehr guten Konditionen. http://www.ib-sh.de/wohnraumfoerderung/

Dann haben wir uns ein Paket von der KFW geholt: http://www.kfw.de/kfw/de/Inlandsfoerderung/Foerderberater/Bauen%2c_Wohnen%2c_Energie_sparen/Bauen/index.jsp

Dann was von der DiBa und dann natürlich Eigenkapital.

Weiter Extra, die nix mit der Finanzierung zu tun haben mal grob aus dem Kopf: ausbaubarer Dachstuhl, Geschossanhebung EG, Rolladen EG + DG, Fußbodenheizung komplett, andere Türen, größere Badewanne, andere Haustür, diverse Fenstergrößen verändert, an einigen Fenstern eine höhere Einbruchssicherheit, Sprossen in den Fenstern, Dachflächenfenster, Elektropaket, Netzwerkpaket.
Wir hätten auch gerne einen Ofen, aber der Schornstein alleine soll 3800.- Euro kosten, ein Keller ist auch nicht drin.

Vader
2012-02-23, 13:09:14
@Eco: Nein, ich denke alle eigenen Immobilien sind interessant, also natürlich auch ETW.

@Annator: Schau doch mal bei der Interhyp (http://www.interhyp.de/baufinanzierungsrechner.html), aber nur als grobe Richtung. Die wollen ja verkaufen und da wird gerne mal schöngerechnet.

Morale
2012-02-23, 13:10:32
In 3 oder 4 Jahren ist auch ETW oder ein kleines Haus angedacht.
Da in München eher kein Neubau
Preis wohl 350-500k, jenachdem was man so findet.
Noch wird aber gespart.

Vader
2012-02-23, 13:20:22
Ja die Preise in und um Ballungsgebiete sind schon Wahnsinn. Meine Schwester ist dabei, ein kleines Haus aus den 50er Jahren ca. 10km von Kiel entfernt zu kaufen.
Ich wohne ca. 30km von Kiel entfernt und das gleiche Haus würde hier 80k weniger kosten.

Unser Grundstück mit 640m² kostet unterm Strich 41.800 Euro - voll erschlossen.

Wurschtler
2012-02-23, 13:22:02
Ich warte noch ca. 3 Jahre, dann hab ich genug Geld, um mir mein Eigenheim ohne Fremdmittel kaufen oder bauen zu können. :)

Shink
2012-02-23, 13:31:45
Jetzt, sofort und auf der Stelle wollen wir eine gebrauchte ETW oder einen (Reihen/Doppel)Hausanteil mit ~90m² vom geförderten Bauträger.

Ich muss mich aber gerade ziemlich über die Banken ärgern. Nach einem negativen Erlebnis voriges Jahr - Bank hat sich die Finanzierungszusage doch anders überlegt bzw. wollte noch Sicherheiten; ja, die Dinger sind nicht unbedingt verbindlich! - weiß ich wieder mal nicht so recht woran ich bin.
Bei den "kleinen Banken" ist die Entscheidungsgewalt/Willigkeit anscheinend nicht sehr hoch und bei "Online-Geschäften" wollen die nen Kaufvertrag o.ä. sehen - den ich natürlich aber erst unterschreibe, wenn ich mir sicher bin, dass die Finanzierungszusage verbindlich ist...

Naja, ich bin wohl einfach nicht mit genug Nachdruck dran.

Annator
2012-02-23, 13:33:17
@Eco: Nein, ich denke alle eigenen Immobilien sind interessant, also natürlich auch ETW.

@Annator: Schau doch mal bei der Interhyp (http://www.interhyp.de/baufinanzierungsrechner.html), aber nur als grobe Richtung. Die wollen ja verkaufen und da wird gerne mal schöngerechnet.

Ah ok interessant. Die Frage dabei ist ja immer der Zinsatz den man bekommt. Ob man nun 2, 4 oder 6% hat macht ja einen enormen Unterschied. Bin derzeit am überlegen mir ein Haus/Eigentumswohnung zu kaufen um die Miete nicht jeden Monat zu verschenken. Verdiene gut mit 28 Jahren und habe so auch noch lange Zeit etwas abzubezahlen. Denke ich werde da mal einen Termin bei meiner Hausbank machen um das mal genau durchzurechnen.

Vader
2012-02-23, 13:38:20
Wir haben uns einen freiberuflichen Finanzberater gesucht, nachdem wir bei der Sparkasse, der Volksbank, Interhyp und einem anderen freien Finanzberater waren.
Nicht wegen der Finanzierungszusage, sondern wegen dem Finanzierungspaket.
Wie gesagt stellt sich unsere Finanzierung aus 4 Posten zusammen und ziehen so von überall das Beste zusammen.
Die Banken wollen nur ihre Produkte verkaufen und haben im Vergleich einfach lachhafte, wenn nicht sogar extrem freche Angebote vorgelegt.

@Shink: Ich erinnere mich, das Du schon mal was dazu geschrieben hast. Eigentlich kannst Du froh sein, das es nicht geklappt hat, da die Zinsen nachmal ordentlich abgesackt waren. Aktuell bin ich aber nicht mehr informiert.
Geh zu einem Finanzberater, das Gespräch ist eh kostenfrei und der wird Dir sagen, wo Du stehst.

Vader
2012-02-23, 13:41:36
Die unterschiedlichen Zinssätze hängen an diversen Faktoren. ZB. Menge des Eigenkapitals und wie lange die Zinsbindung ist. Das sollte man für sich selbst entscheiden. Ich war scharf auf eine möglichst lange Zinsbindung, da die Zinsen im Moment sehr günstig sind/waren und die in 5 oder 10 Jahren wahrscheinlich nicht weiter sinken.

Wurschtler
2012-02-23, 13:43:54
Geh zu einem Finanzberater, das Gespräch ist eh kostenfrei und der wird Dir sagen, wo Du stehst.

Wenn das Gespräch kostenfrei ist, dann handelt es sich nicht um einen Berater, sondern um einen Verkäufer.
Da ist höchste Vorsicht gefragt.

Shink
2012-02-23, 13:49:52
Geh zu einem Finanzberater, das Gespräch ist eh kostenfrei und der wird Dir sagen, wo Du stehst.
Da meine Schwester gerade eine Sammelklage gegen einen Finanzberater gewonnen hat lässt mein Vertrauen da etwas zu Wünschen übrig.

Naja, ich werd schon sehen was ich davon hab.:freak:

Eco
2012-02-23, 14:04:58
@Eco: Nein, ich denke alle eigenen Immobilien sind interessant, also natürlich auch ETW.

Ok, dann oute ich mich mal:
Wir haben im Mai letzten Jahres unseren Traum verwirklicht, und uns eine ETW in Mettmann gekauft. Eckdaten: Knapp 130m², Baujahr 1981, Dachgeschoss-Maisonette-Stil (2 Etagen mit Treppe, große Empore), 3. + 4. Stock, Dachterasse mit wunderbarem Blick übers Städtchen, Stellplatz, Wald hinterm Haus. Und wir sind super zufrieden. :)
Finanzierung war überhaupt kein Problem, allerdings haben wir das Super-Billig-Angebot unseres "unabhängigen" Finanzberaters auch in den Wind geschossen, da ich im Internet deutlich bessere Konditionen gefunden habe. Würde da also immer vergleichen, wenn ein solcher Berater ins Spiel kommt.

mercutio
2012-02-23, 14:16:07
Da ich in der Medienbranche arbeite, ist an Wohneigentum eigentlich gar nicht zu denken. Hätte ich das Anfang 2000 gewusst, dass die Branche dermaßen abkackt, hätte ich mir nen anderen Job gewählt. Ich wollte entweder IT'ler oder Designer werden, tja... :ugly:

Aber schön wärs schon, auch wenn ich nicht der Typ bin, der gerne Hecken schneidet und Rasen mäht...

Btw. nen 2. Kind wird schon schwierig zu finanzieren. :(

Vader
2012-02-23, 14:32:54
@Wurschtler, Shink & Eco:

Ja so kann´s gehen, es gibt eben mehrere Wege nach Rom.
Wir haben nun mehrere, exakte Angebote gehabt und auch im Internet verglichen. Der Finanzberater hat ja auch gesagt, das er sein Geld von der Bank bekommt, die er vermittelt und trotzdem war sein Diba Angebot günstiger als alles andere.

Ich hatte gehofft, das hier auch mehr über den Bau selbst gesprochen wird. WTC und Lethargica hatten im Forum erwähnt, das sie kurz vor dem Bau sind oder gerade gebaut haben, ebenso captainsangria, der schon in seiner Hütte wohnt.

Und vielleicht outet sich noch der ein oder andere Lurker :D

Lethargica
2012-02-23, 14:43:43
Nun, als typischer Schwabe war es ja nur eine Frage der Zeit, bis mich das Thema auch beschäftigte. Als unserer kleiner Sohnemann dann das Licht der Welt erblickte, war der Entschluss zum Eigenheim dann auch schnell klar.

Spatenstich wird bei uns irgendwann dieses Frühjahr sein.

Gebaut wird ein Einfamilienhaus mit ca. 180m² + Keller, wobei der Keller durchaus auch als Wohnfläche taugt, da er ca. 1,4m aus der Erde herausragt.
Wir werden das ganze auch gleich so anlegen, dass der obere Stock später mal als separate Wohnung genutzt werden kann, sei es für die Kinder oder zum Vermieten (wovon ich eher weniger ausgehe) inkl. separatem Treppenhaus.

Heizung wird ganz konventionell, sprich Erdgastherme + Warmwasserkollektoren. Im Wohnbereich/Bäder mit Fußbodenheitzung, ansonsten Heizkörper. Eher für die Atmosphäre und weil Holz massig vorhanden ist, wird im großen Wohn/Essbereich noch ein kleiner Schwedenofen seinen Dienst tun. D

Gebaut wird über Bauträger, Elektroinstallation, Flaschnerarbeiten, Böden, Tapeten usw. werde ich allerdings selber bzw. mit Bekannten machen.

Bei der Finanzierung werden wir wohl so gut wie keine Fördermittel und Vergünstigungen in Anspruch nehmen, einfach weil diese zum Teil recht dämliche Auflagen (max. Wohnfläche, niedrige Tilgungsrate, max. Einkommen usw.) stellen.

Vader
2012-02-23, 15:02:52
180m² + Keller ist schon ne ziemliche Ansage, schön wenn das möglich ist.
Was soll´s denn für ein Haustyp sein und wie siehts mit dem Grundstück aus?

jxt666
2012-02-23, 15:03:06
Eigenbau haben wir laaaange überlegt, kamen aber zu dem Schluss, dass wir das preislich zwar grade irgendwie stemmen könnten, es aber nicht wollen. Etwas Leben muss auch noch drin sein :D

ETW kam für uns nie in Frage, da ich keinen unter oder über mir brauche, der mich nervt - oder dem ich auf den Wecker gehe, wenn ich mal nen Film schaue oder Musik höre, was wenn dann auch laut is. Obwohl ich bei ein oder zwei Penthouse-Wohnungen schon fast schwach geworden wäre! Die lagen preislich erstaunlicherweise auch grade mal bei um die 200.000 Tacken - was für knapp 140 m² nebst Dachterasse und Schnickschnack schon top is für Würzburg (ca. 140.000 Einwohner).

So wurde es nach langer Suche und endlosen Besichtigungen dann doch ein gebrauchtes Haus Baujahr 1983 in einer Stadtnahen größeren Gemeinde :D Da ist der Aufbau so, dass es am Hang liegt, also unten hinten im Hang sind Kelleräume und Heizraum/Waschküche - vorne raus zwei Wohnräume und ein Duschbad mit WC. Im ersten Stock befindet sich dann die eigentliche Wohnung die wir bewohnen, und hinten raus der Garten mit Terasse - Dachgeschoss wäre nochmal eine volle Wohnung, aber dort ist nichts ausgebaut, lediglich gedämmt und Estrich gelegt (inkl. aller Anschlüsse).

Wir haben die Wohnung im 1. Stock fast komplett erneuert. Strom fast komplett neu inkl. Boxenkabel usw. Unterputz, Fliesen in Bad, Küche und Flur neu (schnieke 60er :D), Holzdecken raus und mit Gips abgehängt, Rohre neu, Bad komplett raus und neu, Küche, elektische Rollos (die waren da, aber die Leitungen und Schalter nicht), Türen raus und neu rein sowie alle Wände mit Kalkglätte verputzt und gestrichen (ich mag keine Tapeten). Die Parkettböden in Kinderzimmer, Schlaf- und Wohnzimmer sowie Essbereich wurden abgeschliffen und neu eingelassen. SO LANGSAM wirds wohlich sag ich mal :D

Fläche des Hauses insgesamt sind wohl so um die 270 m², die eigentliche Wohnung hat 100 m², wobei wir die Räume im Keller ja mitnutzen und somit auf ca. 190 m² genutzte Fläche kommen. Den Umbau der unteren Räume nehme ich mir mal für 2012 vor :D Grundstück insgesamt hat um die 450 m², wobei davon lediglich um die 80 auf den Garten fallen, weil Vorgarten dabei ist und Parkplatz plus Platz vor der Garage...

Kosten lagen bei 220.000 Kaufpreis zzgl. Nebenkosten. Dank Eigenleistungen und genug Handwerker-Kumpels und Verwandten lagen die Umbaukosten bei ca. 23.000 bisher inkl. Material und allem. Dämmung is leider klar keine da, aber bevor ich da 20.000 reinhäng kann ich viel heizen! Da wir Dämmputz herstellen, schau ich mal, dass ich das vielleicht mit unserem Material irgendwann mal Stück für Stück mache oder so.

Wenn wir gebaut hätten, wären wir locker bei 320.000 gelandet inkl. Grund - eher mehr.

Rush
2012-02-23, 15:40:23
Weiß jemand welcher Haustyp von den Gesamtkosten her am günstigsten ist? Sowohl vom Baumaterial als auch von den Folgekosten (Energieeffizienz, etc.)?

Vader
2012-02-23, 15:55:04
Das wird wohl ein normales Satteldachhaus sein.

HanSolo78
2012-02-23, 16:19:29
Wir haben auch vor dieses Jahr zu bauen.
Ein Grundstück 800m² haben wir vor ca. einem Jahr halbwegs günstig erwerben können (56tsd). Dies ist bereits mit Strom bzw. Gas und Wasser erschlossen.

Seit dem Herbst letzten Jahres sind wir an der Hausplanung dran. Meine Frau und ich haben uns in einer Fertighaus Ausstellung diverse Häuser angeschaut und nach einer gewissen Zeit uns Diskussionen haben wir uns auf einen Typen geeinigt. Wir haben dieses Haus nun mit einem Baumeister ordentlich für uns umgestaltet und der Plan ist auch schon von der Gemeinde genehmigt, sowie die Förderung beantragt.
Nun bauen wir es in etwa, wie es als Fertighaus in der Ausstellung stand, als Ziegelmassivhaus.
Das Haus hat eine WNF von 226m² + ca. 80m² Keller inkl. Doppelgarage.
Die Ziegel werden 30cm haben und die Dämmung 20cm, damit wir die Auflagen der Förderung erfüllen.
Als Heizsystem werden wir eine Erdwärmepumpe nehmen.
Würde alles aus einer Hand kommen, würde das Ganze doch sehr teuer werden und da der Schwiegervater gute Connections hat, können wir teilweise gut Geld sparen.
Momentan sind wir gerade dabei diverse Angebote zu sortieren, Beratungsgespräche zu führen, Hausbaumessen zu besuchen, Kalkulationen fortzuführen. Alles natürlich mit Excel, diversen neu angelegten Ordnern zwecks Übersicht, etc.
Ist schon ein Haufen Arbeit, der da drin steckt... und die Meiste liegt noch vor uns :smile:

Lethargica
2012-02-23, 17:48:45
180m² + Keller ist schon ne ziemliche Ansage, schön wenn das möglich ist.
Was soll´s denn für ein Haustyp sein und wie siehts mit dem Grundstück aus?

Wird ein ganze normales Massivhaus mit Satteldach + große Schleppgaube auf der Südseite, nichts extravagantes.

Das Grundstück ist der Haken an der Sache. Weil 450m² Grundstück bei 125m² Grundfläche des Hauses = recht wenig Platz ums Haus.

Bei Preisen von 250-300€ für den m² war allerdings nicht mehr möglich. Das Haus wird ca. 300.000€ kosten (Schlüsselfertig inkl. Baunebenkosten, Anschlüsse und den vorher beschriebenen Eigenleistungen, gehobene Ausstattung).

ALTAY
2012-02-23, 18:43:49
Ist die Wohnfläche nicht lt. Bebauungsplan abhängig von der jeweiligen Grundstücksfläche?

captainsangria
2012-02-23, 19:00:49
wir haben April 2008 begonnen zu bauen und sind 21.12.2008 eingezogen.

Rohbau, Dach usw. Ließen wir von der Baufirma machen.
Beim schalen des kellers haben wir mitgeholfen.

Garage haben wir dann komplett selbst gemacht, nur deren Dach kam vom zimmerer.

Garten haben wir komplett selbst gemacht.


@Wurschtler, Shink & Eco:

Ja so kann´s gehen, es gibt eben mehrere Wege nach Rom.
Wir haben nun mehrere, exakte Angebote gehabt und auch im Internet verglichen. Der Finanzberater hat ja auch gesagt, das er sein Geld von der Bank bekommt, die er vermittelt und trotzdem war sein Diba Angebot günstiger als alles andere.

Ich hatte gehofft, das hier auch mehr über den Bau selbst gesprochen wird. WTC und Lethargica hatten im Forum erwähnt, das sie kurz vor dem Bau sind oder gerade gebaut haben, ebenso captainsangria, der schon in seiner Hütte wohnt.

Und vielleicht outet sich noch der ein oder andere Lurker :D

Gunslinger
2012-02-23, 19:09:41
Ich habe mir letztes Jahr ein kleines Haus gekauft. Selbst zu bauen hätte ich mir alleine nicht zugetraut bzw. wäre mir das zuviel Stress und Aufwand gewesen.

Es handelt sich um einen kleinen Elk Bungalow mit Keller inkl. Garage, Baujahr 2003, auf einem 745 m² Grundstück. Preislich hat man mich wohl etwas übers Ohr gehauen, aber da die Lage für mich ideal ist, ist das zu verschmerzen.

captainsangria
2012-02-23, 19:19:51
grundstück ist bei uns ~1500m². im prinzip sind es 2 grundstücke, wobei eines als baugrund, und das andere als grünland umgewidmet wurde.

Gunslinger
2012-02-23, 19:26:13
grundstück ist bei uns ~1500m². im prinzip sind es 2 grundstücke, wobei eines als baugrund, und das andere als grünland umgewidmet wurde.

Wieviel Arbeit macht dir die zusätzliche Fläche im Sommer? Also ich beneide meinen Kollegen nicht, der auch um die 1.300 m² hat, und die eine oder andere Stunde mit Rasenpflege verbringt. :wink:

captainsangria
2012-02-23, 19:36:47
Wieviel Arbeit macht dir die zusätzliche Fläche im Sommer? Also ich beneide meinen Kollegen nicht, der auch um die 1.300 m² hat, und die eine oder andere Stunde mit Rasenpflege verbringt. :wink:
Hm, außer Rasenmähen mach ich da nicht viel.
Voriges Jahr habe ich es mit Mulchen versucht, hat aber genervt, da man die Rasenstücke dauernd an den Füßen kleben hatte. Die Blümchen usw. macht meine Frau und ich mache eher die "groben" Arbeiten.
Fürs Gießen habe ich einige Wassersprenger, die mit dem Brunnenwasser gespeist werden.


https://lh3.googleusercontent.com/-IIdrL8cEHFM/Tjbvk-3FDnI/AAAAAAAACNQ/fh8qgCkcyEY/s640/DSCF0834.JPG
https://lh5.googleusercontent.com/-WVWmi0ivLM0/TjbvmwDjO3I/AAAAAAAACNU/UtGOVyTheas/s640/DSCF0835.JPG
https://lh6.googleusercontent.com/-8LYrxUhpJ9g/TjbvorLFaoI/AAAAAAAACNY/zttP8MD7ry4/s640/DSCF0836.JPG
https://lh6.googleusercontent.com/-Zf9WlryteoE/Tjbvxrqx8GI/AAAAAAAACNo/qweICc6LnCA/s512/DSCF0801.JPG

PS: die absolut beschissenste arbeit beim hausbauen war das ausmalen. musste alle unsere wände 3x streichen, da der putz so extrem gesaugt hat. was hatte ich einen hass! in der garage dann nochmals :ugly: damals habe ich meiner frau gesagt, dass ich nie wieder einen pinsel angreife.

Lethargica
2012-02-23, 21:17:02
Ist die Wohnfläche nicht lt. Bebauungsplan abhängig von der jeweiligen Grundstücksfläche?

Wenn es danach ginge, hätte die Hütte noch viel größer sein können.

ALTAY
2012-02-23, 21:35:27
Wenn es danach ginge, hätte die Hütte noch viel größer sein können.

Wie sich die Bebauungspläne unterscheiden, wir haben knapp 650m² dürfen aber nicht mehr als 126m² Wohnfläche haben, planen gerade den Bau 2 x zusätzlicher Gauben im OG, deshalb musste ich beim Bauamt nachfragen.

CoconutKing
2012-02-23, 21:50:58
was noch interessant wäre:

-wieviel eigenkapital habt ihr für welche baukosten aufgebracht
-alleinverdiener? wenn ich höre wie einige bauen wenns kind da ist und frau daheim bleibt... 4k netto im monat möchte ich auch verdienen ^^

captainsangria
2012-02-23, 21:52:01
4k? hahaha der war gut

Lethargica
2012-02-23, 21:53:45
Das wäre bei uns ja schlimm, bei den Grundstückspreisen in der Region haben viele nur um die 300m^2 Baugrund. Die dürfen dann ja nur 60m^2 Hütten bauen o.O

Lethargica
2012-02-23, 22:00:11
was noch interessant wäre:

-wieviel eigenkapital habt ihr für welche baukosten aufgebracht
-alleinverdiener? wenn ich höre wie einige bauen wenns kind da ist und frau daheim bleibt... 4k netto im monat möchte ich auch verdienen ^^

Eigenkapital war bei uns ca. 50% (Grundstück mitgerechnet). Hätte gern etwas mehr gehabt, mit dem Nachwuchs klappte es dann allerdings schneller als geplant :D

4k sinds zwar nicht, aber soo viel weniger sollte man in der Preisregion auch nicht haben.

CoconutKing
2012-02-23, 22:28:29
@lethargica

gehen wir von 3500 netto ("aber soo viel weniger sollte man in der Preisregion auch nicht haben.") bei klasse 3 aus, das wären 5500,- brutto.

ich glaub das sind regionen, die erreichen 95% der angestellten/selbstständige nicht :rolleyes:

gratz

Lethargica
2012-02-23, 22:56:04
Möchte hier jetzt nicht zu sehr ins Detail gehen, aber mit nur eine Job wäre das auch für mich nur schwer erreichbar. Kindergeld gibts dazu auch noch.

Piffan
2012-02-23, 22:59:41
Wie sich die Bebauungspläne unterscheiden, wir haben knapp 650m² dürfen aber nicht mehr als 126m² Wohnfläche haben, planen gerade den Bau 2 x zusätzlicher Gauben im OG, deshalb musste ich beim Bauamt nachfragen.

Beim Dachgeschoss zählt ja nicht alles zu 100% als Wohnfläche, je nach Höhe bis zur Decke/Schräge gibts da Abschläge. Wenn die nicht eine Bauabnahme durchführen, kann man da etwas flexibel mit den Angaben sein.....

Wenn wir nach dem Einbau von zwei Gauben "richtig" gemessen hätten, dann hätten wir jetzt 3 Vollgeschosse und Stress mit der GEnehmigung.

Niemand ist perfekt und woher sollen wir denn solche Spitzfindigkeiten wissen? "Pfeif".......

Zur Finanzierung: Damit die Sache am Ende gut ausgeht, sollte man immer an den B- Plan denken: Man könnte krank werden oder sein kalkuliertes Einkommen sinkt. Daher: Falls es zum Äußersten kommt und die Hütte an die Bank zurückgeht, sollte der Wert stimmen. Sonst ist man Haus los und hat Schulden an der Backe, die einen vernichten können. Daher nur gute Bauträger wählen und für gute Bauaufsicht sorgen.....Bauschäden und Murks senken den Wert der Hütte, und damit ist die Chance vertan, da bei einem Misserfolg wieder heile rauszukommen. Entweder nimmt man ein Haus aus einem Katalog, oder man muss den Architekten auch die Aufsicht führen lassen, wenn man selbst nicht so der FAchmann ist.

Sven77
2012-02-23, 23:01:52
Möchte hier jetzt nicht zu sehr ins Detail gehen, aber mit nur eine Job wäre das auch für mich nur schwer erreichbar. Kindergeld gibts dazu auch noch.

Das ist unser Problem, durch den Nachwuchs und die entstehende Gehaltslücke bei meiner Frau traue ich mich nicht mich zu verschulden... bauen würde ich sowieso nicht, nur fertig kaufen.

Hamster
2012-02-23, 23:12:57
@lethargica

gehen wir von 3500 netto ("aber soo viel weniger sollte man in der Preisregion auch nicht haben.") bei klasse 3 aus, das wären 5500,- brutto.

ich glaub das sind regionen, die erreichen 95% der angestellten/selbstständige nicht :rolleyes:

gratz


das wären 66k € im jahr... ich denke eher, dass dies sogar relativ viele im laufe ihres lebens erreichen, wenn man etwas pfiffig und/oder gut ausgebildet ist.

barracuda
2012-02-23, 23:15:25
Ich wohne seit 2000 im eigenen Haus. Ich hatte mich damals zum Bau entschlossen weil gebraucht nichts für mich angemessenes zu kriegen war, meistens viel zu groß, andere Häuser total runtergekommen, beschissene Lage.

Das Grundstück habe ich schon ein Jahr vorher von privat gekauft, insgesamt 1363 m² auf zwei Parzellen. Gebaut habe ich über einen Bauträger, wobei ich den Innenausbau selber gemacht habe oder mit Kumpel-Hilfe. Die Außenwände sind mit Poroton (HochlochziegelI) gemauert, dafür habe ich auf eine Außendämmung verzichtet.
Da ich damals noch an den Schmu von der Klimaerwärmung geglaubt habe und leicht ins Schwitzen komme, habe ich in der Wohnküche eine Klimaanlage installieren lassen, die in den letzten Jahren kaum noch 5 Betriebsstunden im Jahr macht. Das damals investierte Geld würde ich heute lieber in eine Fußbodenheizung stecken. Es sind Rohre zum Anschluss von Sonnenkollektoren vorhanden, die kommen wohl in den nächsten 5 Jahren dazu.
Einen Kaminofen habe ich aus einem Bausatz selber eingebaut. Das hingegen war eine sehr gute Entscheidung.

Alles in allem bereue ich meine Entscheidung zum Hausbau nicht, auch wenn ich manches heute anders machen würde. Aber das ist bei Projekten in dieser Größenordnung immer so.

Bei der Wahl eines Bauträgers unbedingt darauf achten dass es eine alteingesessene Firma ist die als Subunternehmer heimische Firmen nimmt. Ich kenne jemanden der mit einem größeren Bauträger gebaut hat, da waren jeden Tag andere Arbeiter vor Ort und kaum einer sprach deutsch. Entsprechend wurde auch gebaut.

Bauen kostet viel Geld und sämtliche Nerven die man hat, das mal so als Vorwarnung.

Lethargica
2012-02-23, 23:16:49
Wir haben das so berechnet, dass ich als Alleinverdiener die Finanzierung stemmen kann. Meine Frau ging zwar recht schnell wieder Arbeiten (wenn auch nur auf 400/450€ Basis), das Geld wird aber eher als zusätzliche Reserve oder vieleicht für ne Sondertilgung verwendet.

Man sollte aber auf keinen Fall den Fehler machen und zu knapp kalkulieren.

Piffan
2012-02-23, 23:23:08
Bauen kostet viel Geld und sämtliche Nerven die man hat, das mal so als Vorwarnung.

Wer baut, bekommt Ärger. Und wenn diese kritische Zeit in die Kleinkinderzeit des Nachwuchses fällt, ist die schönste Zeit des Lebens verhunzt. Könnte ein Grund sein, lieber zu kaufen. Da hält sich der Ärger in Grenzen, wenn man keinen Pfusch angedreht bekommt.

mercutio
2012-02-24, 07:51:19
das wären 66k € im jahr... ich denke eher, dass dies sogar relativ viele im laufe ihres lebens erreichen, wenn man etwas pfiffig und/oder gut ausgebildet ist.

:eek: da habe ich mich doch glatt an meinem Kaffee verschluckt!
Welche Ausbildung muss man haben, um in solchen Dimensionen denken zu dürfen? :confused:

Gute Ausbildung ist heute doch einen Dreck wert. Welche Firma will denn in den heutigen Zeiten ihre Mitarbeiter angemessen bezahlen?

Lethargica
2012-02-24, 08:41:01
Wird jetzt zwar OT, aber das ist z.B. normaler Ing. Gehalt in der Automobilindustrie.

Shink
2012-02-24, 08:43:22
gehen wir von 3500 netto ("aber soo viel weniger sollte man in der Preisregion auch nicht haben.") bei klasse 3 aus, das wären 5500,- brutto.

ich glaub das sind regionen, die erreichen 95% der angestellten/selbstständige nicht :rolleyes:
Naja, 3500 Netto können z.B. heißen: 2000 Netto bei 14 Monatsgehältern, dazu ~20 Überstunden/Monat und Kindergeld.

Vader
2012-02-24, 08:47:42
Ich freue mich das der thread doch noch ins Rollen gekommen ist, möchte hier aber keine Gehaltsdiskussion haben.
Es gibt genug Seiten im Internet, auf denen man fix die monatliche Belastung durch ein Hausbau/kauf ausrechnen kann. Was andere verdienen/ oder gerne verdienen möchten interessiert daher nicht.
Was man dagegen gerne hinterfragen kann ist das, was die Hütte unterm Strich gekostet hat, und welche Art von Finanzierung man gewählt hat.

Wir haben uns, auch aufgrund der niedrigen Zinsen, für eine längere Laufzeit und eine dadurch bedingte niedrigere monatliche Belastung entschieden.
Durch die Aufsplittung in 3 Kredite ist es uns auch später möglich, durch Sonderzahlungen einzelne davon vorzeitig zu tilgen. Selbst wenn ich Arbeitslos werden würde, wäre die monatliche Belastung kein Problem :freak:
Dazu hat meine Frau auch wieder angefangen zu arbeiten, daher sehe ich in diese Richtung keine Probleme auf uns zukommen.

Wenn ich hier allerdings lese, wie groß einige Bauen, habe ich nur Schiss das die Hütte zu klein wird, nach DIN sind´s halt nur 135m²...

captainsangria
2012-02-24, 08:49:57
Wenn ich hier allerdings lese, wie groß einige Bauen, habe ich nur Schiss das die Hütte zu klein wird, nach DIN sind´s halt nur 135m²...Bau nicht zu groß - wenn die kinder mal draußen sind, sitzt du allein mit deiner frau in einer riesenhütte. erhalten, gepflegt, geputzt muss das auch werden und man wird nicht jünger.

ich selbst habe 155m² wohnfläche und dazu halt 72m² keller. offiziell durch die dachschräge und büro sind es "nur" <130m².

Vader
2012-02-24, 08:55:26
Ja, wenn ich einen Keller hätte ...

Aber sag mal, wie funktioniert das mit dem Büro?
Wäre vielleicht auch für mich interessant, wenn ein Büro nicht mit in die Wohnflächenberechnung reinkommt, könnte ich auch 10m² größer bauen.

captainsangria
2012-02-24, 08:59:08
Naja, bei uns in Österreich ist es so, dass Büro von der wohnfläche ausgenommen ist, und dafür wird weniger Fläche verrechnet, was sich auf alle möglichen Gebühren usw. auswirkt.

edit: Ohne Keller muss man die Grundfläche so groß machen, damit man alles unterbringt, was man normalerweise im Keller machen würde. Bleibt sich von den kosten fast gleich, wenn es nicht auf Grund der Steuern und abgaben (Kanal, Wasser,..) nicht sogar teurer wird.

Wurschtler
2012-02-24, 08:59:32
@lethargica

gehen wir von 3500 netto ("aber soo viel weniger sollte man in der Preisregion auch nicht haben.") bei klasse 3 aus, das wären 5500,- brutto.

ich glaub das sind regionen, die erreichen 95% der angestellten/selbstständige nicht :rolleyes:

gratz

Kommt drauf an.
5500 € im Monat hören sich auf den ersten Blick recht viel an, aber angenommen man bekommt nur 12 Monatsgehälter, dann sind das im Jahr gerade mal 66.000 € brutto. Das bekommen schon so einige Leute hin und ist sicher keine Seltenheit.

Lethargica
2012-02-24, 09:00:24
Naja, kommt darauf an was bis jetzt vorhanden war, und wie du damit zurecht gekommen bist.

Wie gesagt, unser Haus ist so angelegt, dass die Kinder später im oberen Stockwerk separat wohen können, sprich wir haben auch 2 Bäder. Später werden wir vermutlich nur das Erdgeschoss bewohnen, welches ca. 100m^2 hat.

sun-man
2012-02-24, 09:19:43
Also Grundsätzlich würde ich auch kaufen - ich wohne gerade zu 1040€ zur Miete, Strom kommt noch oben drauf :freak:. Verdienen würde ich im Grunde genug......

Das Problem: Der Scheiß ist hier so teuer das es IMHO keinen wirklichen Sinn macht. Neubau Frankfurt Rebstock: 100qm ~320.000€
Dann gibt es herrliche Häuser für 133.000€ - Schlüsselfertig - im wunderbaren Raunheim (da fliegen die Flugzeuge des Rhein Main Airports die in den Garten).

Vor Ort gibts dann solche Goldstücke
http://www.immowelt.de/immobilien/immodetail.aspx?id=24487619#s=2


Naja, hier kommt das vermutlich nicht in Frage. Ne ETW halte ich auch für "doof" da man nie so recht weiß wie lange man da glücklich ist. Die falschen Obermieter und das Ding wird zur Falle.

So recht können wir uns nicht entscheiden. Außerdem wollen wir ja mehr oder weniger zeitnah auch zurück in den Norden. Mit ner Finanzierung hab ich mich noch nicht weiter beschäftigt.

gordon
2012-02-24, 09:21:35
Wir haben 1997 gekauft und das Dachgeschoss haben wir selbst ausgebaut. 145 Quadratmeter Wohnfläche mit einem Kind sind ausreichend und komfortabel. Ich kann nur jedem raten, sich auch noch Geld für Urlaub und Hobbies zu lassen: Das beste Haus nützt nichts, wenn man darin festgenagelt ist. Kenne mehrere Ehen, die darüber zerbrochen sind, dass eben doch zu knapp kalkuliert wurde. Die ersten Jahre fällt der Verzicht noch leicht, aber irgendwann will man sich auch wieder was leisten.
Ich fand damals den Ratgeber vom Bauherren-Schutzbund sehr sinnvoll, die Checkliste mit allen möglichen Ausgaben (bis hin zum Knöllchen :freak:) zeigt einem schon mal, ob man wirklich hinkommt. Habe gerade geschaut, gibt es auch heute noch für knapp 5 Euro Schutzgebühr:
http://www.bsb-ev.de/ratgeber_checklisten/

Und wie hier schon gesagt wurde, die Nebenkosten darf man nicht nicht unterschätzen.

WTC
2012-02-24, 09:30:59
@Wurschtler, Shink & Eco:

Ja so kann´s gehen, es gibt eben mehrere Wege nach Rom.
Wir haben nun mehrere, exakte Angebote gehabt und auch im Internet verglichen. Der Finanzberater hat ja auch gesagt, das er sein Geld von der Bank bekommt, die er vermittelt und trotzdem war sein Diba Angebot günstiger als alles andere.

Ich hatte gehofft, das hier auch mehr über den Bau selbst gesprochen wird. WTC und Lethargica hatten im Forum erwähnt, das sie kurz vor dem Bau sind oder gerade gebaut haben, ebenso captainsangria, der schon in seiner Hütte wohnt.

Und vielleicht outet sich noch der ein oder andere Lurker :D

gude ;)

Wir fangen an sobald die Baugenehmigung da ist! Eingezogen wird mit Frau + (nach derzeitigem Stand) 1 kind :D

Stadthaus, 166m² reine Wohnfläche, Garage. 400m² grundstück.

Das sind die Eckdaten. Hier die Einzelheiten ;)

grundstück: 400m² hier im beschaulichen MKK, nahe frankfurt, offenbach und Hanau, 105.000€. Das war ein Schnäppchen, denn eigentlich gehen die Preise für 400m² erst bei 130.000€ los.

Haus:

Bodenplatte: Das einzig erwähnenswerte: definitiv kommt noch 12er Styrodur in die Bodenplatte, dies ist keine Pflicht, aber nachdem ich mich mit mehreren (unabhängigen) leuten darüber unterhalten habe, ist das wohl absolut empfehlenswert wenn man ohne keller baut. Die Platte soll nicht so schnell auskühlen im Winter bzw. das Styrodur hält die Kälte ab nach oben zu ziehen. Mehrkosten. ca. 1300€ (13€ m²).

Als Steine: 36,5er Poroton (wenzel w07 Coriso, soll besser wie der Wienerberger sein), gefüllt. Etwas günstiger wäre die variante Bims/KS + WDVS geworden, aber da ich an den poroton für unter EK preis rangekommen bin hab ich mich für ihn entschieden, da auch einfach während der Bauphase der "stress" wegfällt mit dämmen. Da wir ALLES in Eigenleistung machen, ist mir weniger arbeit nur recht. Und mit Styropr kann man die Hütte nach 15 Jahren immer noch dämmen wenn man daran bedarf sieht.

Als heizung kommt eine Gasheizung rein, mit solarkollektoren (WW UND Heizungsunterstützend!). Eine Luft Wasser Wärmepumpe kam für mich nicht in frage, wenn dann nur sole oder erd bohrung, ersteres war aber aufgrund der grundstücksgröße nicht optimal, und zweiteres war mir zu teuer. Natürlich kommt eine Fussbodenheizung rein.

WTC
2012-02-24, 09:39:53
Ist die Wohnfläche nicht lt. Bebauungsplan abhängig von der jeweiligen Grundstücksfläche?

bei uns darf die hausfläche 35% vom grundstück sein z.b., das ist einfach vom Baugebiet abhängig. Gibt baugebiete da darfst du 70% machen, oder welche da kannst du auch nur 20% bebauen.

Naja, kommt darauf an was bis jetzt vorhanden war, und wie du damit zurecht gekommen bist.

Wie gesagt, unser Haus ist so angelegt, dass die Kinder später im oberen Stockwerk separat wohen können, sprich wir haben auch 2 Bäder. Später werden wir vermutlich nur das Erdgeschoss bewohnen, welches ca. 100m^2 hat.


Das haben wir auch so geplant, im EG ist noch ein Extra zimmer, erstmal als "spielzimmer" gedacht, später mal für uns als schlafzimmer wenn wir alt und grau sind ;) Unser OG bekommt auch nen Küchenanschluss etc. mit, damit dort (hoffentlich) wenigstens ein kindelein wohnen bleibt später :D

Naja, bei uns in Österreich ist es so, dass Büro von der wohnfläche ausgenommen ist, und dafür wird weniger Fläche verrechnet, was sich auf alle möglichen Gebühren usw. auswirkt.



Soweit ich weiß in Deutschland genauso! Zumindest hatten wir anfangs überlegt, geld von der WII bank (HELABA) zu nehmen, und da darfst du nur max. 150m² wohnfläche haben, und da zählen büroräume bzw. pro EFH EIN Büroraum nicht zur wohnfläche.

Lethargica
2012-02-24, 09:46:30
Ich halte die kontrollierte Wohnraumbelüftung in einem modernen, gut gedämmtem Haus für durchaus sinnvoll. Die Frage ist nämich:

Lüfte ich wirklich regelmäßig und richtig? Neue Häuser sind so gut gedämmt, wenn man da nicht anständig lüftet, hat man ruck zuck Probleme mit Schimmel. Zudem spart man ja durchaus auch wieder Geld.

Zumindest eine Vorbereitung würde ich heute auf jeden Fall machen.

captainsangria
2012-02-24, 09:50:19
Die Lüftung war das sinnvollste, was ich im Haus habe. Es schwitzt kein Fenster, es schimmelt dadurch nix, im Keller passt auch die Luftfeuchtigkeit.
Würde ich sofort wieder kaufen.

WTC
2012-02-24, 09:52:45
Das Haus selbst wird wohl so 155.000 Euro kosten. Dazu kommen Nebenkosten wie Anschlußgebühren, Makler, Steuer, Grundstück usw.

Unterm Strich liegen wir ohne Grundstück bei ca. 190.000 Euro. Viele machen den Fehler und sehen den Hauspreis und rechnen ein Grundstück dazu - die Nebenkosten sind aber beachtlich und sollten immer mit 30k dazugerechnet werden.

Als Extras haben wir das Solar und Dämmpaket dazugenommen um eine KFW70 Einstufung zu bekommen. Das benötigt man, wenn man auch Gelder von der KFW aufnimmt.
Die Finanzierung läuft bei uns über 3 Banken:

Investitionsbank Schleswig-Holstein = soziale Wohnraumförderung. Hier kommen auch die Auflagen her, max 130m² bis max. xxx Baukosten. Dafür gibt es eine bestimmte Menge Geld zu sehr guten Konditionen. http://www.ib-sh.de/wohnraumfoerderung/

Dann haben wir uns ein Paket von der KFW geholt: http://www.kfw.de/kfw/de/Inlandsfoerderung/Foerderberater/Bauen%2c_Wohnen%2c_Energie_sparen/Bauen/index.jsp

Dann was von der DiBa und dann natürlich Eigenkapital.

Weiter Extra, die nix mit der Finanzierung zu tun haben mal grob aus dem Kopf: ausbaubarer Dachstuhl, Geschossanhebung EG, Rolladen EG + DG, Fußbodenheizung komplett, andere Türen, größere Badewanne, andere Haustür, diverse Fenstergrößen verändert, an einigen Fenstern eine höhere Einbruchssicherheit, Sprossen in den Fenstern, Dachflächenfenster, Elektropaket, Netzwerkpaket.
Wir hätten auch gerne einen Ofen, aber der Schornstein alleine soll 3800.- Euro kosten, ein Keller ist auch nicht drin.

Ich hab anfangs auch ein paket über 3 banken bei mir liegen gehabt, bin dann aber damit nochmal zu meiner Sparkasse, hab das denen vorgelegt, und die sind dann auch auf den Zinssatz runter, den ich da haben wollte. Die sind derzeit sehr gesprächsbereit ;)

hab jetzt nur den energieeffizient bauen von der KFW:
50.000€ für 2%, 30Jahre laufzeit, 1% Tilgung, sondertilgung JEDERZEIT in teilbeträgen oder auch in vollen beträgen möglich

und den Sparkassenkredit (130.000€ für 3,2%), mit 1% tilgung, aber mit 5% Sondertilgung jährlich OPTIONAL.

Piffan
2012-02-24, 09:54:22
Und wie hier schon gesagt wurde, die Nebenkosten darf man nicht nicht unterschätzen.

Viele bedenken auch nicht die Aufwändungen zur Unterhaltung. Man muss von Anfang an Rücklagen bilden für: Erneuerung der Entwässerung, der Heizanlage, Gestaltung des Grundstücks, Beteiligung der Anlieger an der Infastruktur (Meist wird nicht nur das Pflaster erneuert, sondern irgendwas "verbesserte", damit man die Anlieger wieder beteiligen kann.

Die verlinkte Broschüre könnte in der Tat sehr hilfreich sein, weil sich viele Bauwillige gern mehr Geld in die Tasche lügen als sie haben bzw. sie "vergessen" die Fixkosten.

Heizkosten kann man zwar durch Dämmung senken, dennoch steigen sie stetig und machen einen fetten BEtrag aus. Ich zahle an die Stadtwerke einen Abschlag von ca. 300 Euro monatlich für Wasser, Gas und Strom.

WTC
2012-02-24, 10:06:17
Weiß jemand welcher Haustyp von den Gesamtkosten her am günstigsten ist? Sowohl vom Baumaterial als auch von den Folgekosten (Energieeffizienz, etc.)?

Es kommt immer drauf an wieviel man an m² benötigt.

Für eine Familie die ein wenig Platz braucht: Ein "normales" Haus mit (Blech)Flachdach! Alleine am Dach kann man dadurch ca. 20.000€ einsparen! Das ist ein Haufen Holz. Aber die optik, naja... ;)

für Eventuell singles oder Menschen die keinen NAchwuchs mehr Planen:

bungalow mit nur einem geschoss, max. 85m² wohnfläche, das (flach)dach direkt aufs haus, ohne zwischendecke und dachboden.

Ich denke mir aber: hoffentlich bleib ich mein leben lang in der hütte wohnen, da will ich es natürlich schon nach meinen/unseren Wünschen haben, auch wenn es mehr geld kostet! Und falls was passieren sollte, und man ist zum verkauf gezwungen, hat das Haus natürlich auch einen höheren Wert beim verkauf!

Vader
2012-02-24, 10:21:28
Die Belüftungsanlage war auch ein großes Thema bei uns - wir haben uns dagegen entschieden nachdem wir 2 Musterhäuser mit Belüftungsanlage besucht hatten.
Mein Sohn und ich sind Asthmatiker und es war kaum drin auszuhalten. Beschreiben kann ich es nur mit warm, stickig, trocken. Die Luft hat sich total verbraucht angefühlt, obwohl die Lüftungsanlage ja eigentlich das Gegenteil bewirken soll. Dafür werde ich sicherlich kein Geld ausgeben...

Unser erster Traum war eigentlich auch eine weiße Stadtvilla mit dunkelgrauen Fenster. Nachdem wir aber auch ca. 10 Jahre alte "Neubaugebiete" besichtigt habe und die weißen Häuser einfach nur schäbig aussahen, wurde gegen WDVS und für Verblendsteine entschieden.
Ich habe einfach keine Lust, alle Jahre meine Hütte zu streichen - außerdem waren die farbigen Fensterrahmen unverschähmt teuer.

captainsangria
2012-02-24, 10:29:33
Mach den Fehler nicht!

Das Ding war wahrscheinlich nicht eingeschaltet.
Bei uns merkt man nicht, ob man von draußen ins Haus rein geht. Keine abgestandene Luft oder sonstiges Problem.

WTC
2012-02-24, 10:30:55
Die Belüftungsanlage war auch ein großes Thema bei uns - wir haben uns dagegen entschieden nachdem wir 2 Musterhäuser mit Belüftungsanlage besucht hatten.
Mein Sohn und ich sind Asthmatiker und es war kaum drin auszuhalten. Beschreiben kann ich es nur mit warm, stickig, trocken. Die Luft hat sich total verbraucht angefühlt, obwohl die Lüftungsanlage ja eigentlich das Gegenteil bewirken soll. Dafür werde ich sicherlich kein Geld ausgeben...

Unser erster Traum war eigentlich auch eine weiße Stadtvilla mit dunkelgrauen Fenster. Nachdem wir aber auch ca. 10 Jahre alte "Neubaugebiete" besichtigt habe und die weißen Häuser einfach nur schäbig aussahen, wurde gegen WDVS und für Verblendsteine entschieden.
Ich habe einfach keine Lust, alle Jahre meine Hütte zu streichen - außerdem waren die farbigen Fensterrahmen unverschähmt teuer.


Graue Fenster sind von hersteller zu hersteller unterschiedlich. bei Schüco sind das ca. 20-25% aufpreis, bei anderen herstellern ist das mittlerweile standard. Wir sind da auch nur bereit bis zu einem gewissen Limit mitzugehen. Ansonsten werdens halt weiße und der Putz wird dunkler.

Rush
2012-02-24, 11:37:46
Es kommt immer drauf an wieviel man an m² benötigt.

Für eine Familie die ein wenig Platz braucht: Ein "normales" Haus mit (Blech)Flachdach! Alleine am Dach kann man dadurch ca. 20.000€ einsparen! Das ist ein Haufen Holz. Aber die optik, naja... ;)

für Eventuell singles oder Menschen die keinen NAchwuchs mehr Planen:

bungalow mit nur einem geschoss, max. 85m² wohnfläche, das (flach)dach direkt aufs haus, ohne zwischendecke und dachboden.

Ich denke mir aber: hoffentlich bleib ich mein leben lang in der hütte wohnen, da will ich es natürlich schon nach meinen/unseren Wünschen haben, auch wenn es mehr geld kostet! Und falls was passieren sollte, und man ist zum verkauf gezwungen, hat das Haus natürlich auch einen höheren Wert beim verkauf!

Genau das hatte ich mir gedacht, kostengünstig dürfte so ein Bungalow schon sein und wenn man nicht eine Familie plant mit zig Kinder plant wahrscheinlich auch finanziell solo stemmbar. Notfalls kann man es ja wieder veräußern, falls es doch aus allen Nähten platzt.

Kann mir jemand Tipps geben, wie man an die solch ein Vorhaben rangeht, sprich welche Stellen man zuerst "abläuft"? Architekt? Bank? Gemeinde? Was sind so die besten Wege um an ein Grundstück ranzukommen?

Piffan
2012-02-24, 11:40:55
Belüftungsanlagen führen kontinuierlich frische Luft von draußen rein, die Beheizung erfolgt mit der abgeführten Luft, der wird im Gegenstromprinzip die Wärme entnommen.....

Logischerweise wird die Luft dadurch trockener. Muss aber kein Nachteil sein, an die Trockenheit gewöhnt man sich bald. Man muss mehr trinken. Die Vorteile sind dagegen beträchtlich: Die Luft ist Staubarm, schlechte Gerüche ziehen schneller ab, und: Schimmelbildung ist nahezu unmöglich. Eigentlich alles Faktoren, die der Gesundheit zuträglich sind....Zur Not kann man auch die Luft zusätzlich anfeuchten....

Ich leide unter chronischem Schnupfen. Aber seit wir im Eigenheim (Altbau) wohnen, ist die Luft oft um die 30 Prozent. Trocken, aber ich habe so gut wie keinen Ärger mit akuten Erkältungen mehr. Wenn ich mit handwerklicher Arbeit fertig bin, greife ich zur Nasendusche und spüle mit Kochsalz durch.....So viel zu der These, dass trockene Luft schlecht sei für die Schleimhäute....

ALTAY
2012-02-24, 13:33:00
Viele bedenken auch nicht die Aufwändungen zur Unterhaltung. Man muss von Anfang an Rücklagen bilden für: Erneuerung der Entwässerung, der Heizanlage, Gestaltung des Grundstücks, Beteiligung der Anlieger an der Infastruktur (Meist wird nicht nur das Pflaster erneuert, sondern irgendwas "verbesserte", damit man die Anlieger wieder beteiligen kann.

Die verlinkte Broschüre könnte in der Tat sehr hilfreich sein, weil sich viele Bauwillige gern mehr Geld in die Tasche lügen als sie haben bzw. sie "vergessen" die Fixkosten.

Heizkosten kann man zwar durch Dämmung senken, dennoch steigen sie stetig und machen einen fetten BEtrag aus. Ich zahle an die Stadtwerke einen Abschlag von ca. 300 Euro monatlich für Wasser, Gas und Strom.

Genau so schaut es aus - Habe auch so einen Kollegen, der verdient knapp 1600 € netto im Monat, mit Überstunden evtl. 2000 € und er plant sich ein Haus zu kaufen. :rolleyes:

Dann lassen sie sich die Immobilie schönrechnen, sagen wir mal 220.000 € inkl. aller Nebenkosten. (Makler, Grunderwerbssteuer, Notar etc.) - Dann fallen bei einer Vollfinanzierung zu sehr günstigen 3% Zinsen, im Minimum knapp 550 €/Monat Zinsen an. (ohne Tilgung)

Man verdient ja 1600 € netto, also kann man sich die 550 € locker leisten - Da vergesst dann der Großteil der Häuslebauer, dass noch diverse Nebenkosten anfallen:

- Müllabfuhr
- Regenwassersteuer
- Grundsteuer
- Hausrat- & Gebäudeversicherung
- GEZ
- Kabelanschluss / Telefon
- Heizung (bei 120 m² kann man im Minimum 150 €/Monat rechnen)
- etc. etc. etc.

Dazu kommen noch diverse Instandhaltungskosten - Irgendwann muss die Heizung für 5000 € repariert werden, irgendwas am Dach gemacht werden oder einfach mal renoviert werden - Ohne Rücklagen ist man dann ziemlich am A.....

sun-man
2012-02-24, 13:37:17
Man kann etwas finanzieren und dabei nur die Zinsen abbezahlen? Oder ist an Deinem Beispiel was falsch?

WTC
2012-02-24, 13:50:31
Für in den urlaub fliegen wird die nächsten jahre kein geld ausgegeben bzw. ist da wahrscheinlich eh keines für da. Aber da wir eh nicht so die urlaubstypen sind, stellt das für uns kein Problem dar. Uns macht urlaub daheim nichts aus ;) Jeder setzt seine Prioritäten anderst.

Lethargica
2012-02-24, 13:55:49
Naja, ich halte selbst 1% Tilgungen schon für grenzwertig.

ALTAY
2012-02-24, 14:01:14
Man kann etwas finanzieren und dabei nur die Zinsen abbezahlen? Oder ist an Deinem Beispiel was falsch?

Geht ja nicht, deshalb sind die Berechnungen der Leute auch Murks. ;) ..

WTC
2012-02-24, 14:01:26
@altay: hab ich aber noch nie gehört das jemand nur die zinsen kalkuliert beim Hauskauf/Bau, total dämlich?!?!

Annator
2012-02-24, 14:24:59
Man darf auch nicht vergessen, dass in 10 Jahren 200.000€ eine ganz andere Hausnummer ist als heute. Meine Eltern haben sind 2000 eine Doppelhaushälfte gekauft für 170.000€ mit Grundstück. Heute bekommt man das Gleiche für 250.000€ und man verdient noch einiges mehr.

Lethargica
2012-02-24, 14:47:26
So, gerade sind die überarbeiten Pläne gekommen. Noch Kleinigkeiten sind zu ändern, ansonsten bin ich soweit zufrieden.

Soll dann mal in etwa (Farben und Details passen noch nicht) so ausschauen:
http://www.abload.de/thumb/haus_23_023y3hu.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=haus_23_023y3hu.jpg)

WTC
2012-02-24, 14:56:24
ich lege mal nach...:

edit: ich find euer haus aber auch richtig schick... ich mag FENSTER!!!! Können nie genug drin sein :)

Palpatin
2012-02-24, 15:08:42
Naja, ich halte selbst 1% Tilgungen schon für grenzwertig.
Die Inflation tilgt halt mit, gehen wir von einem 65 jährigem aus der sich anfang der 80er ein Haus gebaut hat, selbst wenn er garnix getilgt hat steht er vermutlich besser da als wenn er 30 Jahre ein Haus gemietet hätte. Auch wenn man Instandhaltung etc mit einrechnet.

Shink
2012-02-24, 15:30:13
Die Inflation tilgt halt mit, gehen wir von einem 65 jährigem aus der sich anfang der 80er ein Haus gebaut hat, selbst wenn er garnix getilgt hat steht er vermutlich besser da als wenn er 30 Jahre ein Haus gemietet hätte. Auch wenn man Instandhaltung etc mit einrechnet.
Zumindest wenn der Mann 30 Jahre kein einziges mal (auch nicht bei Scheidung, neu Heiraten, irgendwann allein sein wenn alle ausser Haus sind etc.) umgesiedelt ist.

deepmac
2012-02-24, 15:40:59
Es kommt immer drauf an wieviel man an m² benötigt.

Für eine Familie die ein wenig Platz braucht: Ein "normales" Haus mit (Blech)Flachdach! Alleine am Dach kann man dadurch ca. 20.000€ einsparen! Das ist ein Haufen Holz. Aber die optik, naja... ;)

für Eventuell singles oder Menschen die keinen NAchwuchs mehr Planen:

bungalow mit nur einem geschoss, max. 85m² wohnfläche, das (flach)dach direkt aufs haus, ohne zwischendecke und dachboden.

Ich denke mir aber: hoffentlich bleib ich mein leben lang in der hütte wohnen, da will ich es natürlich schon nach meinen/unseren Wünschen haben, auch wenn es mehr geld kostet! Und falls was passieren sollte, und man ist zum verkauf gezwungen, hat das Haus natürlich auch einen höheren Wert beim verkauf!


Den letzten Satz dachten die Amerikaner und Südeuropäer auch mal, bei der Demographieentwicklung?

Shink
2012-02-24, 15:50:49
Den letzten Satz dachten die Amerikaner und Südeuropäer auch mal, bei der Demographieentwicklung?
Deshalb ists auch nicht egal wo man hinzieht.:D

Gunslinger
2012-04-01, 11:10:25
Also das Zinsniveau ist momentan schon krass. Mein Zinssatz ist auf 1,5 % gefallen (Angestelltenkondition). :freak:

Gleichzeitig hat unsere Gewerkschaft 3,5 % Gehaltserhöhung ausverhandelt.

sid412
2012-04-08, 01:40:31
Kennt jemand so feine Seiten, wo der Hausbau dokumentiert ist mit Bildern etc?

http://www.zang-online.de/ hatte mal ne doku drin, aber ist nun offline :/

Gruß

Vader
2012-04-08, 03:51:07
Kennt jemand so feine Seiten, wo der Hausbau dokumentiert ist mit Bildern etc?

http://www.zang-online.de/ hatte mal ne doku drin, aber ist nun offline :/

Gruß

Heißt Bautagebuch, zB hier: http://www.bautagebuch-sammlung.de

brutzi
2012-04-09, 19:59:59
Cooler Thread, da will ich mich doch gleich mal beteiligen:

Auch ich gehöre zu den "reiferen" Typen hier, die sich im letzten Sommer ein Haus gekauft haben. :biggrin:

Wir haben uns für kleines Geld ein Reihenendhaus von 1993 gekauft, und dann kräftig renoviert.

Abbrucharbeiten
Holzdecken raus, Gipkarton rein
Bodenbeläge komplett neu.
Rohrmotoren in die Rolladen, etc.

Seit ein paar Wochen ist der Garten dran. Zuerst haben wir zwei 20m hohe Pappeln fällen lassen, letztens haben wir den Rasen komplett gefräst (ein Highlight :rolleyes:) und Büsche geplanzt.

Wenn man die ganzen Verhandlungen mit den Vorbesitzern und die Finanzierung hinzurechnet, sind wir schon seit einem Jahr mit dem Haus beschäftigt. Es ist anstrengend, macht aber viel Spaß. Man weiß ja wofür man es tut. Passender Weise erwarten wir jetzt auch noch Nachwuchs...

Wahrscheinlich wird man mit dem Haus jedoch nie fertig - das musste ich mittlerweile feststellen.

captainsangria
2012-04-10, 14:31:16
Heuer möchte ich endlich die Fassade auf meine Garage machen, schwanke aber zwischen Holzfassade (mit oder ohne Dämmung??) und einer gewöhnlichen Styroporplatten mit Putz-Fassade.

Hat jemand von euch eine Holzfassade?

jxt666
2012-04-10, 14:54:34
Was Du auch machst, lass die Styroporscheiße weg ;) ich krieg da berufsbedingt jede Menge mit (wir stellen rein mineralischen Dämmputz mit Perlit als Dämmstoff her), und da ist Schimmel vorprogrammiert, allein schon wegen der Feuchtigkeit die nirgends hin kann.

brutzi
2012-04-10, 20:05:07
Warum willst du die Garage überhaupt dämmen? Wird die beheizt?

ilPatrino
2012-04-10, 22:32:47
wenn überhaupt (garage würde ich ungedämmt lassen) hinterlüftete fassade mit steinwolle. styropor zieht nässe und trocknet nie wieder...

Dunkeltier
2012-04-11, 18:51:34
Ich halte die kontrollierte Wohnraumbelüftung in einem modernen, gut gedämmtem Haus für durchaus sinnvoll. Die Frage ist nämich:

Lüfte ich wirklich regelmäßig und richtig? Neue Häuser sind so gut gedämmt, wenn man da nicht anständig lüftet, hat man ruck zuck Probleme mit Schimmel. Zudem spart man ja durchaus auch wieder Geld.

Zumindest eine Vorbereitung würde ich heute auf jeden Fall machen.

Die Belüftungsanlage war auch ein großes Thema bei uns - wir haben uns dagegen entschieden nachdem wir 2 Musterhäuser mit Belüftungsanlage besucht hatten.
Mein Sohn und ich sind Asthmatiker und es war kaum drin auszuhalten. Beschreiben kann ich es nur mit warm, stickig, trocken. Die Luft hat sich total verbraucht angefühlt, obwohl die Lüftungsanlage ja eigentlich das Gegenteil bewirken soll. Dafür werde ich sicherlich kein Geld ausgeben...

Unser erster Traum war eigentlich auch eine weiße Stadtvilla mit dunkelgrauen Fenster. Nachdem wir aber auch ca. 10 Jahre alte "Neubaugebiete" besichtigt habe und die weißen Häuser einfach nur schäbig aussahen, wurde gegen WDVS und für Verblendsteine entschieden.
Ich habe einfach keine Lust, alle Jahre meine Hütte zu streichen - außerdem waren die farbigen Fensterrahmen unverschähmt teuer.


Hm, statt mit einer Belüftungsanlage kann man es ja mit einer Haus-Automatisation versuchen. Die regelmäßig bei "schlechter Luft" (zu hoher CO2-Gehalt, Luftfeuchte oder zu hohe Raumtemperatur) automatisch lüftet. Fährt bei mir automatisch die Rollos auf, macht alleine mittels Servo die Fenster auf und sorgt für ein Top Raum-Klima. :) Programme klickt man sich dafür selbst zurecht. http://www.homematic.com/

Lässt sich praktisch fast überall nachrüsten.

Shink
2012-05-29, 16:21:28
Hab eine ETW samt Renovierung gekauft.

Als nächstes kommen Böden rein.
Mein Plan wäre:
- Verklebte Vinyl-Click-Sheets in der Wohnküche (wasserfest, widerstandsfähig und warm -> http://www.lobofloors.at/vinyl-click-sheets/home-edition.html)
- Verklebte Korkböden in den Kinderzimmern (warm und gut für die Gelenke)
- Bambus-Massivparkett in unserem Schlafzimmer/Büro (leider geil)

Irgendwelche Einwände oder Ideen?

Surrogat
2012-05-29, 16:24:28
Kork ist immer gut und Bambus-Parkett...mach da bloss keine Bilder von, sonst werd ich so scharf drauf das ich noch Geld in die Hand nehme und es mir auch lege, ich liebe nämlich Bambus

ALTAY
2012-05-29, 17:51:07
Heuer möchte ich endlich die Fassade auf meine Garage machen, schwanke aber zwischen Holzfassade (mit oder ohne Dämmung??) und einer gewöhnlichen Styroporplatten mit Putz-Fassade.

Hat jemand von euch eine Holzfassade?

Der obere Giebel war vorher (30 Jahre) mit Holz verschalt, hält wenn man es regelmäßig streicht. (alle 4-5 Jahre)
Seit letzter Woche sind beide Giebel verschiefert, sieht optisch besser aus und ist pflegefrei. ;)
Evtl. wäre das für deine Fassade auch eine Möglichkeit, denn so viel teuer ist Schiefer im Vergleich zu Holz oder Putz nicht.

Ne andere Frage:

Bin gerade am kompletten Ausbau des Obergeschosses, die Fenster auf der Wetterseite sind raus und da sind unteren Holzlaibungen durch Schlagregen ziemlich morsch, halten würde das ganz, da die Balken jetzt trocken sind, da ich die Fensterbank vor Jahren ersetzt und mit Silikon abgedichtet hatte. (danach stand nach starken Regen und offenen Rolländen das Wasser auf der Fensterbank)

Da ich die Giebelseite sowieso komplett von innen renoviere (2 neue Dachgauben), meint ihr das macht Sinn, den gesamten Giebelaufbau von innen zu erneuern, d.h. Rigips, OSB, Dämmung raus und alles neu aufzubauen und zum Schluss mit Fermacell statt Rigips zu verblenden?

Oder dienen die OSB-Platten von innen sogar der Versteifung? Nicht das der Giebel zusammenbricht, wenn ich dort die OSB-Platten erneuere. :D

captainsangria
2012-05-29, 19:31:13
kleines update: vorige woche haben wir die fassade der garage gemacht. geworden ist es 3cm styropor + putz.
das holz hätte einfach nicht zum rest des hauses gepasst.


@shink: wir haben im haus das genommen: http://www.parkett-agentur.at/index.php?manu=m45_WOHNKORK.html
einfach toll.

Lethargica
2012-09-23, 11:32:41
Soo, ich möchte den Thread aus aktuellem Anlass mal wieder aus der Versenkung heben.

Diese Woche ist endlich unsere Baugenehmigung gekommen (Gebühr 1250€ :mad:), es dauerte dann doch alles viel länger als gedacht.

Seit dem 1. hier geposteten Bild hat sich nun einiges geändert, wir haben zwischenzeitlich den Architekten gewechselt und die Raumaufteilung nochmals auf den Kopf gestellt.

Der Plan, noch in diesem Jahr mit dem Rohbau zu beginnen ist damit nun auch ad acta gelegt, dafür können wir uns jetzt den Herbst/Winter über genügend Zeit für die Ausschreibungen der einzelnen Gewerke nehmen.

Die Verzögerung hatte aber auch ihr Gutes. Was ich im Frühjahr für fast nicht mehr für möglich hielt ist eingetroffen, der Bauzins ist noch weiter gefallen. Auf weiteren Poker werde ich mich allerdings nicht einlassen und das Baugeld noch diesen Herbst sichern.

Ach ja, mal noch einige Fakten zum Haus:

Maße : 10,5x12,0m, 192m² WFL + 100m² Keller
OG mit 60cm Kniestock und einer 7,5m breiten Schleppgaube auf der Südseite (Kinderzimmer)
2 Bäder, 2 Kinderzimmer, großer Wohn/Essbereich
Gas/Solarheizung mit Fußbodenheizung
Außenwände : Poroton T9
Fenster : Kunststoff 3fach verglast U - Wunsch war zwar Holz/Alu, der Aufpreis war allerdings zu heftig :(

Surrogat
2012-09-23, 11:57:34
für wieviele Bewohner? Ist ja schon bissl größer...

Knuddelbearli
2012-09-23, 12:03:08
2 Kinderzimmer also wohl für 4 Personen ^^

MSABK
2012-09-23, 12:15:10
Wie viel kostet so einNeubau? Nehme mal an der größte Posten ist das Grundstück.

Lethargica
2012-09-23, 12:16:33
Wobei es momentan noch 3 sind ;-)


Wie viel kostet so einNeubau? Nehme mal an der größte Posten ist das Grundstück.

Hätte ich das Grundstück kaufen müssen, wäre es momentan nicht finanzierbar gewesen.
Möchte hier keine genaue Zahlen nennen, kommt auch darauf an, was man alles selber machen kann.
Schlüsselfertig, mit Grundstück (700m^2) muss man aber schon mit 450 - 500t€ rechnen.

Vader
2012-09-23, 13:31:13
Mmmh, Du hattest doch noch 200m² für 35k vom Nachbarn gekauft?
Sind auch 175€/m²

Unser neues Grundstück liegt bei 65€/m², da wir nur 638m² gekauft haben, ist dieser Posten überschaubar. Aber dafür sind 195m² + 100m² Keller schon ein Traum, aber gerade der Keller wäre ungefähr so teuer wie das Grundstück geworden und daher keine Option.
Sind aber mittlerweile von 135 auf 145m² gegangen + ausbaubaren Dachstuhl, das muss reichen.

Durch den Bauboom sind wir schon 5 Monaten über zugesagten Baubeginn, die Tage haben wir unser Bauanlaufgespräch. Sind zwar "nur" 5 Monate, aber dadurch kommen wir in den Winter und das bedeutet nochmal + 3 bis 4 Monate Verzögerung dazu.
Was aber richtig ätzend ist, das wir natürlich zum zugesagten Baubeginn das Geld bereit haben mussten und in dieser Verzögerung die Zinsen ca. 0,3 bis 0,4% gefallen sind. So hat uns die Verzögerung nicht nur Zeit, sondern auch eine höhere Belastung und ein paar Monate Bereitstellungszinsen gekostet, bin natürlich dementsprechend angefressen.

Auch sehr schön die Zusatzkosten für das Haus, Grundausstattung 124k, sind noch Extras für 39k reingegangen.
Die Firma selbst hat das Haus in der Zwischenzeit auch mal schnell 6k teurer gemacht - was uns zum Glück nicht betrifft http://www.team-massivhaus.de/site/cms/front_content.php?idart=169&grundrisse_subpage=2#grundrissgalerie

Trotz allem freuen wir uns, in spätestens 6 Monaten umzuziehen. Die Motivation am alten Haus (1970er Bungalow) was zu machen, ist mittlerweile völlig weg....

ALTAY
2012-09-23, 13:36:35
Achte bei den Kunststoff-Fenstern, dass ne warme Kante am Randverbund (Swiss-Spacer) und du zumindest ein 85mm Profil verbaust - Die Schwachstellen im Uw-Wert sind immer die Rahmenprofile.

Lethargica
2012-09-23, 14:04:26
Mmmh, Du hattest doch noch 200m² für 35k vom Nachbarn gekauft?
Sind auch 175€/m²

Unser neues Grundstück liegt bei 65€/m², da wir nur 638m² gekauft haben, ist dieser Posten überschaubar. Aber dafür sind 195m² + 100m² Keller schon ein Traum, aber gerade der Keller wäre ungefähr so teuer wie das Grundstück geworden und daher keine Option.
Sind aber mittlerweile von 135 auf 145m² gegangen + ausbaubaren Dachstuhl, das muss reichen.

Durch den Bauboom sind wir schon 5 Monaten über zugesagten Baubeginn, die Tage haben wir unser Bauanlaufgespräch. Sind zwar "nur" 5 Monate, aber dadurch kommen wir in den Winter und das bedeutet nochmal + 3 bis 4 Monate Verzögerung dazu.
Was aber richtig ätzend ist, das wir natürlich zum zugesagten Baubeginn das Geld bereit haben mussten und in dieser Verzögerung die Zinsen ca. 0,3 bis 0,4% gefallen sind. So hat uns die Verzögerung nicht nur Zeit, sondern auch eine höhere Belastung und ein paar Monate Bereitstellungszinsen gekostet, bin natürlich dementsprechend angefressen.

Auch sehr schön die Zusatzkosten für das Haus, Grundausstattung 124k, sind noch Extras für 39k reingegangen.
Die Firma selbst hat das Haus in der Zwischenzeit auch mal schnell 6k teurer gemacht - was uns zum Glück nicht betrifft http://www.team-massivhaus.de/site/cms/front_content.php?idart=169&grundrisse_subpage=2#grundrissgalerie

Trotz allem freuen wir uns, in spätestens 6 Monaten umzuziehen. Die Motivation am alten Haus (1970er Bungalow) was zu machen, ist mittlerweile völlig weg....

Die zusätzlichen 200m^2 waren so nicht geplant, fur den Preis musste ich allerdings kaufen, normal sind hier bei uns ca. 220-250€/m^2. Das Hauptgrundstück bekam ich allerdings von den Eltern überschrieben.

Keller war für mich allerdings ein must have. 2 Kellerräume sind mit Fußbodenheizung ausgestattet (Party & Hobbyraum) und könnten zur Not auch als Wohnräume genutzt werden. (Die Kellerdecke ragt allerdings auch 1,6m aus dem Erdreich und hat 80cm hohe, normale Fenster)

Achja, der Grundschnitt deines Hauses gefällt mir, wären mir aber halt min. 2 Räume zu wenig (Arbeitszimmer + 2. Bad). 2 Vollgeschosse waren bei mir leider nicht möglich :-(

Vader
2012-09-23, 15:20:09
Mein Vater hatte auch ein Baugrundstück ca. 800m von unserem jetzigen, hat er aber lieber einen anderen verkauft, da dieser mehr geboten hat - und nein, mein Vater hat es nicht nötig gehabt.
Meine Schwester ist Architektin und hat mir nicht geholfen, hat sie abgelehnt.

"Familie" ist manchmal echt toll :down:

Die Grundrisse haben wir total geändert. Wegen der Ausrichtung und weil ich auch ein Arbeitszimmer reinhaben wollte. Das ist zwar jetzt nur ~7,6m² groß, aber mein Reich :ulol:

ALTAY
2012-09-23, 15:54:54
Leute passt auf von Architekten erstellte Grundrisse zu öffentlich zu posten - Da sind die Architekten sehr empfindlich, wie ich finde zu Recht. ;)

Also lieber vorab fragen, als nachher zu zahlen.

Vader
2012-09-23, 16:26:55
Mmh, den Grundriß hab ich erstellt und die Zeichnerin hat ihn umgesetzt.
Ich hab dafür bezahlt
Es sind keine Maße angegeben.

Aber dann eben hier meine originalen Skizzen, bevor noch jemand einpischt:

Vader
2012-09-25, 12:45:35
Jup, der Bauleiter hat angerufen, Donnerstag ist Bauanlaufgespräch.
Am Freitag kamen ja schon die Unterlagen und da war auch die Liste der Handwerker bei. Was sehr schön ist, die Gewerke werden fast nur von Firmen aus meiner Umgebung ausgeführt, d.h. man spricht fließend Deutsch auf dem Bau :D
Die Zimmerei hat sich auch schon gemeldet und das sie den Dachstuhl richten möchten zwischen KW34 und KW44 - aktuell läuft KW39 und die wollen also in 5 Wochen den Dachstuhl aufbauen? :ulol:

Ich bin jedenfalls gespannt und freu mich auf den Baubeginn.

Lethargica
2012-09-25, 14:28:52
Och, der Rohbau ist ohne Keller wirklich in ein paar Wochen gestellt, das ist nicht das Problem.

Bei den Baufirmen wünsche ich dir viel Glück, ich bin auch ganz froh, dass ich meisten Handwerker persönlich zu kenne, bzw. es sich um Verwandschaft handelt. Man hört ja immer wieder die wildesten Sachen von irgend welchen Bautruppen aus Rumänien...wenn dann mal was mit der Gewährleistung ist :freak:

captainsangria
2012-09-25, 14:31:27
.....
Die Zimmerei hat sich auch schon gemeldet und das sie den Dachstuhl richten möchten zwischen KW34 und KW44 - aktuell läuft KW39 und die wollen also in 5 Wochen den Dachstuhl aufbauen? :ulol:

....Ohne Keller ist das keine Schwierigkeit.
War bei uns sogar mit Keller nicht viel anders.

Vader
2012-10-03, 02:59:57
Schaun wir mal, heute, bzw Gestern wurde angefangen:

http://www.abload.de/img/haus1hwxa9.jpg

und die Handwerkerliste habe ich auch bekommen, es sind alles Firmen aus meiner Umgebung, einzig die Fenster kommen von einer Fa. die nicht in "meinem" Bundesland sitzt. Das hat mich natürlich gefreut, es wird also Deutsch auf dem Bau gesprochen :D

HanSolo78
2012-10-11, 19:05:58
Nabend Männers!

Möchte mich in diesem Thread auch mal wieder einklinken.. wir bauen momentan ja auch... gerade kommt bei uns der Estrich rein... bin froh, wenn wir nächstes Jahr einziehen können... man braucht echt gute Nerven. Falls jemand fragen hat... vielleicht kann ich weiterhelfen...

Hier mal unsere Hütte:

ALTAY
2012-10-11, 19:41:29
Nabend Männers!

Möchte mich in diesem Thread auch mal wieder einklinken.. wir bauen momentan ja auch... gerade kommt bei uns der Estrich rein... bin froh, wenn wir nächstes Jahr einziehen können... man braucht echt gute Nerven. Falls jemand fragen hat... vielleicht kann ich weiterhelfen...

Hier mal unsere Hütte:

Sehr schickes Haus - Gefällt mir außerordentlich gut.
Wurde das Haus von grundauf neu geplant oder ist der Bauplan fertig vom Bauträger?
Wenn ja, um welches "Modell" handelt es sich konkret?:)

Lethargica
2012-10-11, 20:18:16
Nabend Männers!

Möchte mich in diesem Thread auch mal wieder einklinken.. wir bauen momentan ja auch... gerade kommt bei uns der Estrich rein... bin froh, wenn wir nächstes Jahr einziehen können... man braucht echt gute Nerven. Falls jemand fragen hat... vielleicht kann ich weiterhelfen...

Hier mal unsere Hütte:

Das nenn ich mal ne ruige Nachbarschaft :D

Vader
2012-10-11, 20:20:40
Sieht auf jedenfall nach Platz aus :)

Bei mir wurde heute das Fundament gegossen, nächste Woche wollen sie anfangen zu mauern.

HanSolo78
2012-10-11, 22:01:35
@Altay

Danke! Gefällt uns auch sehr gut ;)
Ist von grundauf neu geplant...

@Lethargica

Ja, ist ne sehr weite Ebene hinter unserm Haus ist nur Ackerland und wir können bis nach Wien sehen :D

@Sonny

Ja, wir haben sehr geräumig gebaut...

Beim Fundament musst du auf Risse achten, die beim Trocknen entstehen... und
pass bei den Maurern bloß auf... wenn man da nicht alles kontrolliert, dann bauen die Türen und Wände nicht da, wo man sie haben möchte. Auf einmal ist ein Fenster versetzt oder Türen werden woanders gesetzt ;)
Viel Erfolg!

EDIT:

Damit man mal sieht, dass wir auch Nachbarn haben... nen neues Foto ;)

Knuddelbearli
2012-10-11, 22:30:06
ne frage von einem der sich bisher kaum damit beschäftigt hat. wie teuer sind betondecken/boden ? ^^

ja ist jetzt ne sehr allgemeine frage ^^
geht um ca 50qm

Wurschtler
2012-10-11, 23:27:38
Schaun wir mal, heute, bzw Gestern wurde angefangen:

http://www.abload.de/img/haus1hwxa9.jpg

und die Handwerkerliste habe ich auch bekommen, es sind alles Firmen aus meiner Umgebung, einzig die Fenster kommen von einer Fa. die nicht in "meinem" Bundesland sitzt. Das hat mich natürlich gefreut, es wird also Deutsch auf dem Bau gesprochen :D


Was für ein mega-hässliches Haus da im Hintergrund....

Vader
2012-10-11, 23:49:37
Was für ein mega-hässliches Haus da im Hintergrund....

Hey, der Bauherr ist Architekt!
Das ist was besonderes :biggrin:;D:D

ALTAY
2012-10-12, 00:11:27
ne frage von einem der sich bisher kaum damit beschäftigt hat. wie teuer sind betondecken/boden ? ^^

ja ist jetzt ne sehr allgemeine frage ^^
geht um ca 50qm

Was ist denn das für eine Frage? Wie teuer ist ein Stück Auto? ;)

Gibt zig verschiedene Betondecken, angefangen von der Filigrandecke bis hin zur Bunkerdecke.

F5.Nuh
2012-10-12, 02:09:50
@Altay

Danke! Gefällt uns auch sehr gut ;)
Ist von grundauf neu geplant...

@Lethargica

Ja, ist ne sehr weite Ebene hinter unserm Haus ist nur Ackerland und wir können bis nach Wien sehen :D

@Sonny

Ja, wir haben sehr geräumig gebaut...

Beim Fundament musst du auf Risse achten, die beim Trocknen entstehen... und
pass bei den Maurern bloß auf... wenn man da nicht alles kontrolliert, dann bauen die Türen und Wände nicht da, wo man sie haben möchte. Auf einmal ist ein Fenster versetzt oder Türen werden woanders gesetzt ;)
Viel Erfolg!

EDIT:

Damit man mal sieht, dass wir auch Nachbarn haben... nen neues Foto ;)

Also den Aufbau finde ich wirklich Super. Bin seit einiger Zeit auch stark am überlegen. Selbst bauen wäre für mich Stresstechnisch nicht machbar. Ich wäre eher der Typ der ein etwas "älteres" Haus fast komplet selbst umbauen könnte handwerklich.

Nur die Frage ist wie gut ich das als Alleinverdiener tragen kann. Meine Frau Studiert derzeit Medizintechnik und hat noch mindestens 1 - 1,5 Jahre vor sich.

Die Frage ist, was in der Zeit so passiert und wie die Zinsensituation sich ändert.

Die Preise für Wohneigentum sind in den letzten Jahren stark gestiegen, da die Nachfrage extrem gestiegen ist. ;(

HanSolo78
2012-10-12, 06:23:07
@Knuddelbearli

Wie Altay schon schreibt gibt es da diverse Unterschiede. Eine Grundplatte (Fundament) ist ja z.B. ganz anders ausgeführt, als eine Decke. Und selbst bei den Decken gibt es diverse Unterschiede. Aber für ne ca. 50m² Fundamentplatte zahlst ca. 4000€, für eine Fertigteildecke nen bisl mehr... 4000-5000€.

@Fat Dogg

Als Alleinverdiener bauen... da muss man schon gut verdienen.
Würd an deiner Stelle lieber noch nen bisl warten... Die Zinssituation ist leider schwer vorhersehbar... aber was du sagst stimmt. Die Preise bei Eigentum steigen.

captainsangria
2012-10-12, 07:19:49
....Ich wäre eher der Typ der ein etwas "älteres" Haus fast komplet selbst umbauen könnte handwerklich.

.....Vergiß es - kostet mehr Zeit, Energie und Geld, als du in ein neues Haus stecken würdest.

Gunslinger
2012-10-12, 07:35:59
Habe mir ein kleines, "junges" Häuschen gekauft. Im Prinzip nicht aufwändiger als ein Autokauf. Neue Möbel und eine frische Zahnbürste rein, fertig. ;)

captainsangria
2012-10-12, 08:02:52
"jünger" ist ok, aber bei einem wirklcih älteren Haus bekommt man vielleicht unverhofft mehr Arbeit als man vorher schätzen konnte (2 befreundeten Familien so passiert).

Vader
2012-10-12, 09:40:09
Wenn der Bau fertig ist, ziehe ich auch von einem 1970er Bungalow in ein KFW70 Haus.
Da brauchte man gar nicht viel rechnen, da reichen sogar die 10 Finger.

WTC
2012-10-12, 10:02:41
Was für ein mega-hässliches Haus da im Hintergrund....

Ich finds todschick... so unterscheiden sich die Meinungen ;)

Knuddelbearli
2012-10-12, 10:03:44
danke für die Einschätzung, naja genaueres kann ich nicht sagen ist noch alles ne sehr ungenau planung bzw eher nur fantasierei ^^

Ist der alte Heustall von unserem Bauernhof wo wir schon lange grübeln ob wir den mal ausbauen, können ja bis auf Beton und Dach alles in der Familie machen.

Vader
2012-10-12, 10:40:25
Ich finds todschick... so unterscheiden sich die Meinungen ;)

Dann bist du bis jetzt der einzige den ich kenne dem es gefällt - ok, dem Bauherrn wahrscheinlich auch.
Ich bin da eher bodenständiger, das Haus von HanSolo78 gefällt mir bis auf die bodentiefen Fenster im DG sehr gut, die Tiefgarage ist für einen Bastler natürlich ein Traum.
Da ich ein relativ kleines Grundstück habe, wirds auch ein Haus mit kleiner Grundfläche.

ALTAY
2012-10-12, 15:40:00
Also den Aufbau finde ich wirklich Super. Bin seit einiger Zeit auch stark am überlegen. Selbst bauen wäre für mich Stresstechnisch nicht machbar. Ich wäre eher der Typ der ein etwas "älteres" Haus fast komplet selbst umbauen könnte handwerklich.

Nur die Frage ist wie gut ich das als Alleinverdiener tragen kann. Meine Frau Studiert derzeit Medizintechnik und hat noch mindestens 1 - 1,5 Jahre vor sich.

Die Frage ist, was in der Zeit so passiert und wie die Zinsensituation sich ändert.

Die Preise für Wohneigentum sind in den letzten Jahren stark gestiegen, da die Nachfrage extrem gestiegen ist. ;(

Ein kompletter Umbau z.B. eines 70/80er Jahre Hauses zum aktuellen ENEV-Standard bedeutet in Eigenregie viel mehr Stress als ein Haus vom Bauträger schlüsselfertig errichten zu lassen.

Wenn man aber die Zeit und das Geschick hat, so kommt man um einiges günstiger davon, ein 70/80er Jahre Massivhaus mit guter Bausubstanz, lässt sich gut entkernen und neu aufbauen. (WDVS, Dämmung OG, Fenster, Heizung etc.)

barracuda
2012-10-12, 22:26:37
Beim Fundament musst du auf Risse achten, die beim Trocknen entstehen...
Das Problem besteht weniger beim Fundament als bei der Bodenplatte, wenn bei warmer Witterung betoniert wird, da muss man den Beton einige Tage lang feucht halten. Bei der derzeitigen Witterung aber kein Problem.

pass bei den Maurern bloß auf... wenn man da nicht alles kontrolliert, dann bauen die Türen und Wände nicht da, wo man sie haben möchte. Auf einmal ist ein Fenster versetzt oder Türen werden woanders gesetzt ;)
Oh ja, das kann ich bestätigen. Auch darauf achten, dass Fenster- und Türöffnungen die im Plan eingezeichneten Maße haben.

Ich empfehle außerdem den Baufortschritt eines jeden Arbeitstages mit Fotos zu dokumentieren. Insbesondere sind alle Rohre und Leitungen abzulichten bevor sie unter Beton, Putz, Estrich oder Erdreich verschwinden. Ggfs. einen auf 1 m ausgeklappten Zollstock mit ablichten wenn man sonst keinen Maßstab wie Mauersteine im Bild hat.

sun-man
2012-10-13, 08:35:30
Kenne mich nicht aus, verfolge das Thema Wärmedämmung aber seit längerem (alte Wohnung Dank Vermieter oben ungedämmt bei 27l/m²)

http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article109787107/Die-unterschaetzte-Brandgefahr-bei-Waermedaemmung.html

Gab noch einen Artikel der direkt auf die Studie eingeht die besagt das Wärmedämmung oft nichts bringt. In dem Link oben ist da nur ein Teil mit verbastelt.
Sie versprechen sich davon Einsparungen beim Energieverbrauch und Klimaschutz. Die anderen bezweifeln, dass die künstlichen Hüllen überhaupt eine Wirkung haben, und sorgen sich um mögliche Folgeschäden oder um die Ästhetik ihrer Immobilien.

barracuda
2012-10-14, 22:53:04
Massive Wände speichern Wärme der Sonnenstrahlen

Zum selben Ergebnis kam eine Langzeituntersuchung des Heizenergieverbrauchs eines gedämmten und eines ungedämmten Miethauses mit massiven Ziegelsteinwänden einer Wohnungsgesellschaft in Hannover durch Jens Fehrenberg, Professor für Baukonstruktion an der Hochschule für angewandte Wissenschaft in Hildesheim. Im gedämmten Haus war der Energieverbrauch höher.

Auch Fehrenberg sieht die Ursache darin, dass die Ziegel die Wärme der Sonnenstrahlen speichern, zum Teil in die Innenräume abgeben und damit Heizwärmeverlusten vorbeugen. "Durch eine zusätzliche Außendämmung geht dieser Effekt verloren."
http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article109699115/Waermedaemmung-kann-Heizkosten-in-Hoehe-treiben.html

Außerdem lässt die Atmungsaktivität von Außenwanddämmungen zu wünschen übrig. Oft bildet sich Schimmel sodass man immer ein Fenster zum Lüften öffnen muss, was die Wirkung der Isolierung zunichte macht.

sun-man
2012-10-15, 12:03:53
Also ich glaub das ist bei uns nicht so. Ich vermute das man nicht gerade das teuerste verbaut hat, aber mit Schimmel hat hier niemand zu kämpfen. Die ganze Hütte ist kein Vergleich zu vorher.

Was aber anders ist, ist das man einfach öfter mal lüften muss da sich das ganze nicht so ohne weiteres "verflüchtigt". Wir genießen es trotzdem, eben weil es vorher so Kacke war.

Shink
2012-10-15, 12:50:45
Oft bildet sich Schimmel sodass man immer ein Fenster zum Lüften öffnen muss, was die Wirkung der Isolierung zunichte macht.

Na, das kenn ich ja von meinen alten Wohnungen: Schön, wenn im Winter die Sonnenwärme gespeichert wird. Die Frage ist natürlich, wie oft die Sonne im Winter auf die Wände scheint und ob es einem nicht lieber wäre, wenn die Sonnenwärme im Sommer nicht gespeichert wird.

Zum Schimmel: Öhm... Lüften != "immer Lüften". Zu Zeiten von geringer Luftfeuchtigkeit lüften (=stoßlüften) sollte man natürlich auch in ungedämmten Häusern.

captainsangria
2012-10-15, 13:05:33
Da lob ich mir unsere kontrollierte Wohnraumlüftung.
Beste Erfindung und noch ein "schwitzendes" Fenster im Haus gehabt.

sun-man
2012-10-15, 13:10:15
Also ich hab absichtlich 2 Hydrometer in der Wohnung. Ich schaue, gerade weil das in der alten Wohnung ein Problem war, öfter hinter die Schränke und so weiter. Ich bin da eher vorsichtig.

In der alten Hütte wars halt total ätzend dank Glasfasertapete und Latexfarbe in Verbdinung mit ungedämmten Haus, Erdgeschoss und Vollgefliest - und zu guter letzt einer Heizung die auf Stufe 5 kaum das WoZi auf 20°C gebracht hat.

Lethargica
2012-10-15, 13:39:53
http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article109699115/Waermedaemmung-kann-Heizkosten-in-Hoehe-treiben.html

Außerdem lässt die Atmungsaktivität von Außenwanddämmungen zu wünschen übrig. Oft bildet sich Schimmel sodass man immer ein Fenster zum Lüften öffnen muss, was die Wirkung der Isolierung zunichte macht.

Also ich brauche keine wissenschaftliche Studie um zu merken, dass sich der Energiebedarft unserer altbau Mietwohnung seit der Außendämmung stark gesenkt hat. Schimmel ist bis jetzt auch kein Problem.

Vader
2012-10-15, 14:36:20
Da lob ich mir unsere kontrollierte Wohnraumlüftung.
Beste Erfindung und noch ein "schwitzendes" Fenster im Haus gehabt.

Hab mich auch dafür interessiert und sie extra nicht gekauft, weil ich mit der Luft nicht klar kam - aber jeder wie er mag.
Da lüfte ich lieber altmodisch.

WTC
2012-10-15, 14:42:07
Hab mich auch dafür interessiert und sie extra nicht gekauft, weil ich mit der Luft nicht klar kam - aber jeder wie er mag.
Da lüfte ich lieber altmodisch.

deshalb haben wir uns für eine lüftungsanlage mit luftqualitätssensor entschieden... die läuft nicht dauerhaft sondern misst ständig den co2 und feuchtigkeitsgehalt in der luft und wenn die unter einen schwellwert kommt läuft sie an. Die "normalen" laufen einfach ständig, und daher wird die Luft sehr trocken dadurch im Haus.

barracuda
2012-10-15, 21:39:47
Zum Schimmel: Öhm... Lüften != "immer Lüften". Zu Zeiten von geringer Luftfeuchtigkeit lüften (=stoßlüften) sollte man natürlich auch in ungedämmten Häusern.
Schimmel ist bis jetzt auch kein Problem.
Ich beziehe mich auf Aussagen von Bekannten die das Aufbringen einer Außendämmung heute bereuen. Die Einen haben seitdem ein massives Schimmelproblem, bei den Anderen ist die Luft in den Innenräumen stets "verbraucht", besonders wenn Besuch da ist.

Aber da kein Haus wie das Andere ist, können natürlich auch andere Faktoren für die Nachteile verantwortlich sein. Das wird man in einem Diskussionsforum wohl kaum klären können.

ALTAY
2012-10-16, 12:13:23
Ich beziehe mich auf Aussagen von Bekannten die das Aufbringen einer Außendämmung heute bereuen. Die Einen haben seitdem ein massives Schimmelproblem, bei den Anderen ist die Luft in den Innenräumen stets "verbraucht", besonders wenn Besuch da ist.

Aber da kein Haus wie das Andere ist, können natürlich auch andere Faktoren für die Nachteile verantwortlich sein. Das wird man in einem Diskussionsforum wohl kaum klären können.

Bei falsch verarbeiteten oder zum Mauerwerk nicht passenden WDVS ist Schimmel die Regel - Deshalb sollte man dies von einem Architekten durchrechnen lassen und einen Handwerker ausführen lassen, der sein Handwerk auch versteht.

Das fängt ja schon bei der falschen Verklebung an, wenn man dort punktförmig arbeitet (machen viele), kann die Luft hinter dem WDVS zirkulieren und zusätzlich Feuchtigkeit zwischen Mauerwerk und WDVS eindringen.

Wenn das System gut abgestimmt und ausgeführt ist, so ist das schon eine hocheffiziente Wärmedämmung.

PS: Der Schimmel an den Fensterlaibungen bzw. unterhalb des Fensters, rührt auch häufig von falsch montierten und abgedichteten Fensterbänken, alternativ auch gerne von nicht vernünftig abgedichteten Fenstern. (Stichwort: Dicht- und Kompribänder)

Vader
2012-10-16, 12:17:25
In meinem Vespaforum wird auch schon seit einiger Zeit darüber diskutiert, wie das mit der WDVS ist - da bin ich dann doch ganz glücklich über meine Wahl gegen Putz, für Klinker.

ALTAY
2012-10-16, 12:56:08
WDVS hat aber nichts damit zu tun, ob du Klinker oder Putz nimmst - Bei Porenbeton oder hochdämmenden Lochziegel (im Neubau) ist es nicht notwendig zusätzlich ein WDVS aufzubringen. ;)
Der Klinker selbst hat ja keine nennenswerte Dämmwirkung.

Surrogat
2012-10-16, 13:11:03
ich habe Porenbeton und möchte eigentlich nur ungern auf meine WDVS verzichten, wenn wir im Winter -15 Grad haben, ist man dankbar für jeden Centimeter WDVS, das könnt ihr glauben
Schimmel gibts hier keinen, man darf halt nicht das lüften vergessen, so wie in jedem Haus....

Lethargica
2012-10-16, 14:18:09
Ich werde sogar ohne zusätzliche Außendämmung (Poroton T8) relativ locker den Effizienzhaus 70 Standart erreichen.

jxt666
2012-10-17, 11:34:27
Wer diesen Styroporscheiß aufs Haus macht ist selbst Schuld. Schimmel haben sie keinen, aber dass dieser auch erst nach 7-10 Jahren im Hintergrund auftritt, juckt die meisten nicht. Das weiß ich aus berufsgründen sehr gut ;) also Belehrungen von wegen "ist nicht so..." kann man sich hier sparen.

Im Übrigen haben die Knallchargen, die auch heute noch behaupten eine Wärmedämmung bringt nichts, absolut unrecht. Sicher ist es zu überlegen, ob es sich für mich rechnet für 30.000 zu dämmen, und dadurch im Jahr 400 Euro einzusparen. Rein dämmtechnisch bringt es definitiv was! Leider vergessen die Verputzer, Architekten und Co. einem auch zu sagen, dass ich keine 18 cm Styropor auf dem Haus brauche damit ich einen Effekt erziele. 6 cm Dämmputz ohne Kunststoffanteil genügen bei einer 30er Ziegelwand schon vollkommen aus. Den "Mehrwert" von 5 ersparten Euro bei 18 cm Styro merkt KEIN Endverbraucher - hat dann aber auch keine Schimmelprobleme, weil der Putz difussionsoffen ist ;)

Nur mal so am Rande. Natürlich wird im Neubaubereich aber maßgeblich mit Styropor und Kunststoffputzen gearbeitet. Leider

ilPatrino
2012-10-17, 13:14:19
nebenbei...ich hab grade eine nicht ganz fachmännisch aufgebrachte styropordämmung entfernt - die platten sind sowas von vollgesogen, das glaubt kein mensch. manche platten haben gefühlt dichte 1:eek:

entsorgung ist toll, das geht nach gewicht :mad:

Wurschtler
2012-10-17, 13:54:41
http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article109699115/Waermedaemmung-kann-Heizkosten-in-Hoehe-treiben.html

Das sieht nicht gut aus für Kunststoffdämmungen.

Eco
2012-10-17, 15:52:29
http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article109699115/Waermedaemmung-kann-Heizkosten-in-Hoehe-treiben.html

Das sieht nicht gut aus für Kunststoffdämmungen.
http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?p=9502560#post9502560
Darüber wird seit anderthalb Seiten diskutiert.

bleipumpe
2012-10-17, 17:39:27
Unser gebraucht erworbenes EFH Baujahr 98 besitzt Wände aus 36er Porton. Das ist schon ordentlich. Ursprunglich haben wir auch einmal über das Aufbringen einer Dämmung nachgedacht. Aber derzeit wird es "nur" ein ordentlicher Außenputz werden. Am Dämmwahnsinn werden wir uns nicht beteiligen.
Allerdings haben wir derzeit auf der Wetterseite bei Außentemperaturen unter -8 bis -10°C und Luftfeuchtigkeit > 50% feuchte Ecken. Vermutlich wurde die Betondecke nicht richtig von außen isoliert und fungiert als Kältebrücke.
In jedem Fall holen wir uns vor der geplanten Sanierung noch fachkundigen Rat, nicht dass am Ende das Falsche gemacht wird.

synergie
2012-10-18, 08:22:58
Also ich kann ja all die Horrorgeschichten über Schimmel durch Isolierung grundsätzlich nachvollziehen und verstehen, aber da wir (meine Familie und ich) vor 13 Jahren ein Haus mit 36er Ziegelwand plus 10cm Styropor an der Aussenwand in Eigenregie angebracht und verputzt haben, möchte ich doch auf den Vorteil hinweisen. Wie gesagt das Haus steht nun seit 13 Jahren und die Isolierung ist top! Wenn man sowas selber macht, dann weiss man dass alles sauber gearbeitet wurde und dicht ist, bzw. das kein Pfusch gemacht wurde.

In dem Haus leben 3 Parteien und es gab nur einmal vor 8 Jahren im Bad Schimmel, da nach dem Duschen/Baden nicht gelüftet wurde! Problem angesprochen und seit dem ist Ruhe!
Das Haus ist mit einer Öl Heizung ausgestattet, wobei im 1. Stock und im Keller noch jeweils ein Schwedenofen zur Selbstbefeuerung eingebaut sind.

Ich müsste mal meinen Vater fragen, wie viel Liter Heizöl pro Jahr etwa verbraucht werden, aber ich denke für so eine Hütte mit 100m^2 Grundfläche und der guten Isolierung hält sich das sehr in Grenzen. Und die Thematik mit dem Lüften ist auch nicht so dramatisch. Ich habe ja selbst 6 Jahre lang dort gewohnt und morgens und abends halt mal kurz aufgemacht und stoß gelüftet - fertig.

Aktuell haben wir wieder ein Projekt am Laufen, dieses mal aber ohne Aussenisolierung und ohne Ölheizung. Dafür gibt es nun Voltovoltaik auf dem Dach, Luft-Wärmepumpenheizung und im gesamten Haus nur Fussbodenheizung. Der Keller wird wieder als Wohnraum/Büro ausgebaut. hier haben wir uns für eine 50er Wandstärke aus Ziegeln mit integrierter Dämmwolle entschieden. Sowas hier z.B. (http://www.ziegelwerk-bellenberg.de/planziegel/mz7-thermoplan-ziegel.html).
Da der Estrich schon drinnen ist und trocknen muss, konnten wir schon die Wärmepumpenheizung testen. Bereits nach 1 Tag wars in der Bude locker 40°C warm. Ich denke da fehlt sich im Winter nichts mehr.

jxt666
2012-10-18, 14:12:14
Du hast in sofern Recht, synergie, als dass die Isolierung rein wärmetechnisch natürlich was bringt! Aber es findet kein Luftaustausch mehr über die Wand statt, da Ihr wie in einem Kühlschrank sitzt. Und soviel lüften, dass da über Jahre GARNIX passiert, könnt Ihr garnicht ;) vor allem sieht es ja keiner von Euch, wenn hinter den Styroporplatten der Schimmel von der feuchten Luft sitzt.

Glaub mir, ich bin vom Fach, wir stellen Wärmedämmputz her, da sehe ich jeden Tag solche Sachen. Egal ob das nun gut oder schlecht ausgeführt wurde.

Wie oben schon steht: Ne 36er Wand bietet schon ne gute Dämmung aus Ziegeln. Dazu noch 4-6 cm WärmedämmPUTZ, und der Käse is genauso gegessen - ohne Angst vor Schimmel

synergie
2012-10-18, 14:24:25
Du hast in sofern Recht, synergie, als dass die Isolierung rein wärmetechnisch natürlich was bringt! Aber es findet kein Luftaustausch mehr über die Wand statt, da Ihr wie in einem Kühlschrank sitzt. Und soviel lüften, dass da über Jahre GARNIX passiert, könnt Ihr garnicht ;) vor allem sieht es ja keiner von Euch, wenn hinter den Styroporplatten der Schimmel von der feuchten Luft sitzt.

Glaub mir, ich bin vom Fach, wir stellen Wärmedämmputz her, da sehe ich jeden Tag solche Sachen. Egal ob das nun gut oder schlecht ausgeführt wurde.

Wie oben schon steht: Ne 36er Wand bietet schon ne gute Dämmung aus Ziegeln. Dazu noch 4-6 cm WärmedämmPUTZ, und der Käse is genauso gegessen - ohne Angst vor Schimmel

Ich kanns mir ja prinzipiell vorstellen auf was du hinaus willst, nur nimmt doch zuerst die Wand an sich noch ne Menge an Feuchtigkeit auf und die ist ja auch nicht gerade dünn. Und selbst wenn sich der Schimmel hinter dem Styropor bildet, so muss der ja erst mal noch durch den Ziegel nach Innen dringen um diesen zu bemerken. Bisher haben wir zumindest noch keine Probleme, falls welche auftauchen kann ich ja gerne berichten.

jxt666
2012-10-18, 15:47:33
Ganz klar! Ich meinte ja den Schimmel, den man nicht sieht, da er noch vor dem Mauerwerk direkt hinterm Styropor sitzt ;) ist natürlich auch nicht in 90 % der Fälle so, aber es zeichnet sich schon ab, dass es in einem hohen Prozentfall der Bauvorhaben zutrifft.

Wie gesagt, ich bin in ner Firma die Dämmputz ohne Kunststoff herstellt, und da treten natürlich viele mit derartigen Schäden an uns heran, bzw. wird bei denkmalgeschützten Gebäuden und Altbausanierungen viel auf unser Material zurückgegriffen um sowas zu vermeiden.

Surrogat
2012-10-18, 17:45:04
tja, als wir gebaut haben, ca. vor 8 Jahren, galt ne dicke Dämmung noch als Nonplusultra und wurde u.a. auch von staatlicher Seite bezuschusst, wie sollte man damals wissen das es Schrott ist?
Unsere beiden Gutachter waren da leider auch keine Hilfe...

ALTAY
2012-10-18, 18:18:37
Es kommt stark auf das Mauerwerk und die Ausführung an - Pauschal WDVS=Schimmel stimmt nicht, es macht schon ein Unterschied ob hinter dem WDVS Porenbeton oder Poroton verbaut ist, dann spielen noch zig andere Faktoren rein. Deshalb sollte man sowas in die Hände von einem Planer geben und nicht dem günstigsten Handwerker den Auftrag erteilen.

Ob der solare Gewinn im Welt-Artikel wirklich so hoch ist, ist sehr anzuzweifeln - Wann habe ich denn die solaren Gewinne? Im Sommer und tagsüber, wenn ich überhaupt keine Zusatzwärme benötige - Im Winter scheint die Sonne sowieso zu wenig und es würden sich nur auf der Süd- und Ostseite fragliche solare Gewinne erzielen.
In der Zeit wo keine solaren Gewinne erzielt werden, strahlt die Wand die gesamte Heizwärme ab - Außer den Blumen draußen, wird es wohl niemanden gefallen. ;)

Der Artikel spekuliert mit den solaren Gewinnen ebenso, wie einige Fensterbauer mit 2-fach Verglasungen - Dort wird ja auch gerne mit den solaren Gewinnen einer 2-fach Verglasung gegenüber 3-fach Glas geworben.
Absoluter Schwachsinn, der solare Gewinn erfolgt großteils wenn keine Zusatzwärme benötigt wird, der Wohnkomfort sinkt (Zugerscheinungen durch größere Temperaturunterschiede) und der Schallschutz ist bei 2-fach ebenfalls deutlich schlechter.

Der Hauptanteil der solaren Gewinne fällt eben in Monate und Tageszeiten, wo dies nicht gewünscht ist (Sommer) - Da sind sowieso keine Heizungen an, weshalb es hier auch zu keinen reellen solaren "Zugewinnen" kommt.

PS: Styropor in Neubauten hat aber nichts verloren - Davon halte ich überhaupt nichts, da die aktuellen Ziegel mehr als genug Dämmeigenschaften haben, ohne die Nachteile eines WDVS.

Shink
2012-10-18, 19:27:25
Wie ich schon geschrieben hab: Spätestens im Sommer ist man in seinem tollen südseitigen Hanglagen-Haus nicht mehr so "heiß" auf die solaren Gewinne.
Und am Fuße der Alpen ist es durchaus üblich, dass man von Oktober bis Februar ungefähr 0,5 Sonnenstunden pro Tag hat.

Vader
2012-10-18, 20:02:55
Eben mal auf die Baustelle geschafft, EG steht schon. Viel sieht man nicht, aber ich freu mich trotzdem :D

Lethargica
2012-10-18, 20:28:24
Die Wände sehen irgendwie süß aus. Was ist denn das für ne Stärke? Sieht irgnedwie nach max. 17,5er aus o.O

Vader
2012-10-18, 20:34:49
Jup, laut Plan 17,5cm
Ist wohl in Ordnung für KFW70...

ALTAY
2012-10-18, 22:30:43
Jup, laut Plan 17,5cm
Ist wohl in Ordnung für KFW70...

Da kommt doch noch ne Vorsatzschale vor, oder?

Vader
2012-10-18, 22:34:50
kk, die Wand liegt nachher bei 43,5cm..

Vader
2012-10-26, 10:29:09
Gestern im Halbdunkeln zur Baustelle gefahren, hatte schlauerweise nur meine Handy mit.

So wie´s ausschaut haben wir Anfang November unser Richtfest, das wird sicherlich arschkalt und feucht.
Wie ist euer Richtfest so abgelaufen, ich bin da leider noch ziemlich planlos...

Vader
2012-11-06, 11:13:08
Morgen hab ich Richtfest.
Essen, Getränke, Sitzgelegenheit, Gasgebläseheizung, Feuerkorb, Licht ist alles geregelt, mir fehlt aber noch Folie um die Fenster dicht zu machen. In den Baumärkten gibt es immer nur Malerfolie die so dünn ist, das man durchpupsen kann.
Wo bekommt ordentliche Folie her?
Will ja nicht das die 60+ Gäste totfrieren....

WTC
2012-11-06, 11:18:31
Eben mal auf die Baustelle geschafft, EG steht schon. Viel sieht man nicht, aber ich freu mich trotzdem :D

pass auf das die perimeterdämmung anbringen bevor die erde an die Bodenplatte wieder beigeschoben wird ;) Aber denke das werden die mit der Hausfassade verbinden und alles in einem rutsch machen...?

Vader
2012-11-13, 10:33:49
pass auf das die perimeterdämmung anbringen bevor die erde an die Bodenplatte wieder beigeschoben wird ;) Aber denke das werden die mit der Hausfassade verbinden und alles in einem rutsch machen...?

Danke für den Hinweis, obwohl ich nicht weiß, wovon Du redest :D

Mittlerweile waren aber unabhängig von der Baufirma ein Architekt, 2 Bausachverständige und mehrere Maurer auf der Baustelle und es würde nicht gemeckert.
War nämlich recht voll auf dem Richtfest, eine schöne Feier bis zur Schlägerei :freak: aber da waren die meisten eh schon weg.
Mittlerweile ist eine Seite schon verklinkert und irgendwie sehen die Klinker nicht so aus, wie ich sie haben wollte - aber sie sollen es sein und wir werden es ja sehen :ucrazy3:
Aktueller Stand:

klick (http://www.abload.de/img/k5i8oik.jpg)

Eco
2012-11-13, 11:36:53
Schlägerei? Sachverständiger vs. Architekt? :D

WTC
2012-11-13, 12:19:04
Danke für den Hinweis, obwohl ich nicht weiß, wovon Du redest :D

Mittlerweile waren aber unabhängig von der Baufirma ein Architekt, 2 Bausachverständige und mehrere Maurer auf der Baustelle und es würde nicht gemeckert.
War nämlich recht voll auf dem Richtfest, eine schöne Feier bis zur Schlägerei :freak: aber da waren die meisten eh schon weg.
Mittlerweile ist eine Seite schon verklinkert und irgendwie sehen die Klinker nicht so aus, wie ich sie haben wollte - aber sie sollen es sein und wir werden es ja sehen :ucrazy3:
Aktueller Stand:

klick (http://www.abload.de/img/k5i8oik.jpg)

die Bodenplatte, das ding wo dein haus drauf steht, ist auf deinen Bildern komplett "offen" von außen, d.h. man sieht den beton, und es ist dort keine Dämmung angebracht! Im Winter ist das eine krasse kältebrücke. Zumindest nach meinem Kenntnisstand.

Bei unserem Haus haben wir die Bodenplatte sowohl von unten (unterhalb der betonschicht) als auch seitlich komplett mit 100er styrodur (XPs) verkleidet vor dem betonieren. D.h. im Winter kann die bodenplatte nicht so krass auskühlen bzw. nicht so schnell! Zumindest das seitliche dämmen der Bodenplatte was bei dir anscheinend nicht gemacht ist, ist bei einem KFW haus Pflicht, dort ist 80er Dämmung vorgeschrieben, bei allem betonierten wie stürzen, decken und bodenplatten.

Vader
2012-11-13, 15:29:44
Aja, jetzt verstehe ich was Du meinst :)

Unter der Bodenplatte ist 4cm Dämmung und die Seiten sind auch gedämmt, wurden aber wohl noch mal eingegossen. Ist aber alles warm eingepackt :)

Vader
2012-11-13, 15:31:00
Schlägerei? Sachverständiger vs. Architekt? :D

Ganz übersehen und nein, so schlimm war das nicht :D

"Nur" besoffene "Freunde"....

Vader
2012-11-17, 21:32:44
Aktueller Stand: Verblender fast fertig, Dach druff und die Dachrinnen sind auch schon dran...

http://www.abload.de/thumb/haus1klozu.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=haus1klozu.jpg)

Morgen mal festlegen, wo die Steckdosen hin sollen....

ALTAY
2012-11-17, 22:38:23
Sehr schick und alles ohne Drempel, komplettes OG ohne Dachschrägen - Einfach perfekt.
Darf man fragen wieviel Quadratmeter, Grundfläche und die ungefähren Kosten sind? Antwort natürlich per PM. :)

Vader
2012-11-17, 23:56:47
Naja, wir bauen mit Team Massivhaus eine Stadtvilla 145 = 145m². Die Preise kann man gleich auf der HP abrufen http://www.team-massivhaus.de/site/cms/front_content.php?idart=169.
Dazu kommen halt Extras wie kompl. Fußbodenheizung und Rolläden, Dachgeschoßererhöhung, Fensteränderungen usw. was im Endeffekt nochmal 30k an Extras sind.

Dann Grundstück und die ganzen Nebenkosten....

Lethargica
2012-11-18, 08:39:53
Trotzdem krasser Preis, wenn ich bedenke, dass allein mein Rohbau teurer ist...

ilPatrino
2012-11-18, 10:58:32
das dürfte dann an der region liegen...bodensee ist nicht grade die billigste gegend

Vader
2012-11-18, 11:12:19
Mmmh, hat doch nix mit der Region zu tun, Lethargica hätte sich ja auch ein Haus bei TM holen können, der Preis wäre der gleiche....

NiCoSt
2012-11-18, 11:14:29
in DD ist es auch der Wahnsinn. In der Zeitung stand neulich, dass wir vom Verhältnis Einkommen/Miet&Immobilienpreise gleich mit München sind. Mein Schwager sucht seit >1 Jahr nen Haus für seine 5-köpfige Familie, unter 350k € geht hier nichts mehr :(

Lethargica
2012-11-18, 11:56:23
Mmmh, hat doch nix mit der Region zu tun, Lethargica hätte sich ja auch ein Haus bei TM holen können, der Preis wäre der gleiche....

Klar, aber schlussendlich kochen alle doch nur mit Wasser. Wenn ich den Preis der Villa 195 nehme, meine Extras, Keller und Balkon dazurechne sind wir auch gleich in ganz anderen Preisregionen.

ALTAY
2012-11-19, 16:28:38
Nicht unbedingt - Bei allen Bauvorhaben sind riesige Preisspannen drin, habe ich erst bei meinen Gauben erlebt. Da unterschieden sich die Preise um fast 300% trotz exakt die gleiche Ausführung (vom Architekten vorgegeben), die schrottigste Firma (Fertiggauben) war die teuerste und der beste Betrieb, der schon Jahre zuvor andere Arbeiten im Haus erledigt hatte, war der günstigste.

Vader
2012-12-16, 21:41:03
Aktueller Stand:

http://www.abload.de/thumb/img_2030yhzgk.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=img_2030yhzgk.jpg)

Sanitär und Elektrikvorinstallation ist auch schon drin.
Aufgrund des Preises, Montagekosten und der verdeckten Montageposition haben wir uns gegen Unterputzarmaturen entschieden, da kann man wirklich eine Menge Geld lassen...

RussianPower
2012-12-16, 23:21:06
ohne mich schonmal mit dem thema beschäftigt zu haben:

1. 30-50% EK sollte man haben vor hausbau: ja/nein?
2. mit welchen Alter hattet ihr die quote erfüllt?
3. wieviel kostet mich ein hausbau pro Monat (also die Rate)? mind. etwa nen tausender, ist das so pauschal zu sagen?

ja ich weiss, hängt alles von allem ab. ich gehe mal von normalen umständen aus:
- keine goldenen wasserhähne
- keine münchner innenstadt als baugrund
- keine 500 m² villa
- gut mittelbürgerlicher solider standard

Vader
2012-12-17, 13:04:52
30 bis 50% Eigenkapital ist der allgemeine Singsang der Sicherheitsfanatiker hier. Aber wenn die Bude nachher 250k kosten, soll man erst 125k ansparen?
Geh doch bitte mal auf http://www.interhyp.de , dort gibt es die Möglichkeit schnell einen groben Überblick ausrechnen zu lassen.
Dann sollte man natürlich wissen, wo man bauen will und wie teuer die Grundstücke sind, das geht ja von x bis y und ist ein großer Kostenfaktor.

Die höhe der monatlichen Rate kann man fast selbst festlegen, kommt natürlich auf das Einkommen und die Tilgungsdauer an. Rechne doch einfach mal eine Miete für eine große Wohnung + die allgemeinen Nebenkosten.
Kommt natürlich auch auf die Summe des Eigenkapitals an.. :D

Eco
2012-12-17, 13:24:12
ohne mich schonmal mit dem thema beschäftigt zu haben:

1. 30-50% EK sollte man haben vor hausbau: ja/nein?

Man sollte am besten 100% EK haben. ;)
Im Ernst, je höher der EK-Anteil ist, desto besser: Geringere Laufzeit und/oder niedrigere Zinsen. Dazu kommt bei vielen Banken ein Zinsaufschlag bei wenig EK.
Zu beachten ist, dass gewisse Förderungen (z.B. KfW) bei Bank-Krediten als EK zählen können. Bei der aktuellen niedrigen Immobilienzinsen kann man aber IMHO auch mit eher wenig EK den Bau wagen, wenn das Einkommen entsprechend passt und einigermaßen sicher ist.

3. wieviel kostet mich ein hausbau pro Monat (also die Rate)? mind. etwa nen tausender, ist das so pauschal zu sagen?

Nein, kann man so pauschal nicht sagen, das kommt i.W. auf die Höhe des Kredits (Kaufpreis + NK - EK) an. Mit der Kreditrate allein ist es auch nicht getan, während des Baus fällt ggf. noch Miete an, nach dem Umzug Nebenkosten, Grundsteuer, etc.

Lethargica
2012-12-17, 15:19:48
Ich frag mich halt, warum jemand der viel Geld für eine hohe monatliche Rate zur Verfügung hat, in der Vergangenheit nicht in der Lage war, etwas Eigenkapital zu bilden.

Ich starte mit ca. 50% EK, anders wäre meine monatliche Wunschrate und die Dauer bis zur Schuldenlosigkeit gar nicht darstellbar.

Sven77
2012-12-17, 15:25:24
Ich frag mich halt, warum jemand der viel Geld für eine hohe monatliche Rate zur Verfügung hat, in der Vergangenheit nicht in der Lage war, etwas Eigenkapital zu bilden.

Oehm, weil manche eben studiert haben? Und dann eben 2-3 Jahre brauchen bis sie auf einem ansaendigen Lohnniveau sind? Da ist man je nach Ausbildung schnell 30+ bis die erste richtige Kohle fliest.
Im Moment zahle ich >1400Eur Miete, ich wuerde auch gerne was eigenes haben ist aber so leider nicht machbar. Zigfach durchgerechnet.

Vader
2012-12-17, 15:44:02
Ich frag mich halt, warum jemand der viel Geld für eine hohe monatliche Rate zur Verfügung hat, in der Vergangenheit nicht in der Lage war, etwas Eigenkapital zu bilden.

Ich starte mit ca. 50% EK, anders wäre meine monatliche Wunschrate und die Dauer bis zur Schuldenlosigkeit gar nicht darstellbar.

So wie Du es hier öfters mal durchscheinen lässt, müsste Deine Hütte irgendwo bei 300k liegen. Also hast Du also mal eben 150k angespart?

Gandharva
2012-12-17, 16:13:27
Wenn man ein höheres Einkommen hat ist das EK nicht wirklich wichtig. Da kann man mit erheblich weniger auch starten. Mal davon ab haben mit sicherheit die wenigsten der Häslebauer und Wohnungskäufer mal eben 50% EK. Das ist eher die Ausnahme denn die Regel.

beats
2012-12-17, 17:00:55
Lethargica, weil nicht jeder ab 20 Geld verdiente und bis 35 zuhause wohnte.

Lethargica
2012-12-17, 17:42:00
Lethargica, weil nicht jeder ab 20 Geld verdiente und bis 35 zuhause wohnte.

Falls das eine Anspielung auf mich sein sollte. Ich bin ende 20, habe ein Kind und wohne seit 5 Jahren zu Miete.

@ Vader

Da das Grundstück ja mit zur Gesamtsumme bzw. Eigenkapital gehört ist es erheblich mehr.

PS: Ich baue ja nicht alleine ;-)

sun-man
2012-12-17, 18:04:13
und damit kannst Du 100 oder 150k Eigenkapital haben? Ohne Erbe, serh guten Job, Schenkung oder andersweitige Zuwendung wohl kaum möglich.

Lethargica
2012-12-17, 18:08:43
Wie schon oben gesagt, meine Frau war ja all die Jahre nicht ganz untätig ;-)

Knapp 100k werden es aber allein von meiner Seite schon gewesen sein.

Weitere persönlichen Finanzangaben gibt es jetzt aber nur noch via PN.

Vader
2012-12-17, 18:14:02
So genau wollen wir es ja gar nicht wissen :D
Aber Du merkst ja schon an den Reaktionen, das so hohe Summen hier eher selten angespart werden.

sun-man
2012-12-17, 18:15:59
OK, trifft man selten - zumindest hier in so nem Forum.
Mich persönlich juckt es aber nicht ansatzweise zu bauen. Viel zu viel Streß für ein paar Jahre in nem Haus was die Kinder bestenfalls eh wieder verkaufen. Dann lieber kaufen und das ist hier bei Frankfurt um einiges zu teuer.

Lethargica
2012-12-17, 18:22:12
OK, trifft man selten - zumindest hier in so nem Forum.
Mich persönlich juckt es aber nicht ansatzweise zu bauen. Viel zu viel Streß für ein paar Jahre in nem Haus was die Kinder bestenfalls eh wieder verkaufen. Dann lieber kaufen und das ist hier bei Frankfurt um einiges zu teuer.

Kaufen war hier bei uns so gut wie nicht möglich. Der Markt ist einfach komplett leer und wenn es dann mal was gibt, sind es alte Baracken die man komplett sanieren muss. Was dann auch nicht weniger stressig und teuer ist als komplett neu zu bauen.

sun-man
2012-12-17, 18:28:52
Stimmt schon. Ist hier auch nicht anders. Aber mit Grundstück beschaffen und so ist das hier auch ne Herausforderung. Mal ganz abgesehen davon das ich hier neben dem Frankfurter Flughafen sicherlich kein Haus haben möchte. Von 1000€ Miete kann man zwar auch ohen EK was anfangen, aber irgendwie sind wir dazu zu feige.

Lethargica
2012-12-19, 06:53:59
Muss mich gerade über die EnEV/Energieausweis aufregen.

Wer bitte war so blöde, den Energieverbrauch für die Trinkwassererwärmung pro m² auszulegen?
Da ich mit Gas heizen will, darf ich mir nun 12,5m² Solar auf das Dach bauen. Die Berechnung der Gebäudenutzfläche ist ja auch mal ein Witz, mein Keller braucht werder groß Heizung noch Warmwasser, trotzdem werden mir als Berechngsgrundlage nun 318m² angesetzt.

Naja, zumindest die Finanzierung ist nun seit gerstern fix. Die Zinssätze sind momentan schon krass, unter 2,5% auf 10 Jahre :uup:

Morale
2012-12-19, 07:10:40
Oehm, weil manche eben studiert haben? Und dann eben 2-3 Jahre brauchen bis sie auf einem ansaendigen Lohnniveau sind? Da ist man je nach Ausbildung schnell 30+ bis die erste richtige Kohle fliest.
Im Moment zahle ich >1400Eur Miete, ich wuerde auch gerne was eigenes haben ist aber so leider nicht machbar. Zigfach durchgerechnet.
Mit ein biesschen Eigenkapital sollte es doch klappen, Stuttgart wird jetzt auch nicht teurer sein als München, also was kleines ab 500.000, 30-40k Eigenkapital, dann sind die Zinsen auch nicht höher als jetzt die Miete.
Brauch man natürlich noch etwas Luft nach oben. Wenn man jetzt schon knapp dabei ist klar wird das nix.

Palpatin
2012-12-19, 07:29:43
Mit ein biesschen Eigenkapital sollte es doch klappen, Stuttgart wird jetzt auch nicht teurer sein als München, also was kleines ab 500.000, 30-40k Eigenkapital, dann sind die Zinsen auch nicht höher als jetzt die Miete.
Brauch man natürlich noch etwas Luft nach oben. Wenn man jetzt schon knapp dabei ist klar wird das nix.
Bei sehr niedriger Zinsbindung und ohne Berücksichtigung der laufenden Kosten für das Haus. :rolleyes:

Vader
2012-12-19, 09:14:10
Tja, das Landleben hat so seine Vorteile, ich hab für den m² Grundstück voll erschlossen 65€ bezahlt. Wenn die Hütte bezugsfertig ist, liege ich ohne Garten % Pflasterarbeiten bei ca. 230 bis 240k.

Sven77
2012-12-19, 09:20:02
Mit ein biesschen Eigenkapital sollte es doch klappen, Stuttgart wird jetzt auch nicht teurer sein als München, also was kleines ab 500.000, 30-40k Eigenkapital, dann sind die Zinsen auch nicht höher als jetzt die Miete.
Brauch man natürlich noch etwas Luft nach oben. Wenn man jetzt schon knapp dabei ist klar wird das nix.

Dafür ist die Fluktuation in meiner Branche zu gross, 2007 sass ich fast auf der Strasse und musste im Einzelhandel jobben. Zumal man mit 1400Eur kein Haus hier finanzieren kann wenn davon auch Nebenkosten bezahlt werden müssen. Auf 20 Jahre sind die Zinsen auch nicht mehr so berauschend.
Für einen Reihenhaushamsterkäfig sind das mir zu grosse Risiken oder Kompromisse.. meine alten Freunde bauen sich auf dem Land Riesenhütten von denen ich zwei kaufen könnte.. aber da gibts eben keine Jobs für mich.
Im Moment geniese ich meine 160qm Hütte in einem der teuersten Stadteile Stuttgarts :D

edit: Mal schauen, wenn ich den Palast meiner Eltern erbe sollte genug EK da sein um was anständiges zu kaufen

WTC
2012-12-19, 09:25:44
Tja, das Landleben hat so seine Vorteile, ich hab für den m² Grundstück voll erschlossen 65€ bezahlt. Wenn die Hütte bezugsfertig ist, liege ich ohne Garten % Pflasterarbeiten bei ca. 230 bis 240k.

Tja, auch landleben, aber: 360€/m², Rhein main gebiet ;)

Shink
2012-12-19, 09:35:01
Mit ein biesschen Eigenkapital sollte es doch klappen, Stuttgart wird jetzt auch nicht teurer sein als München, also was kleines ab 500.000, 30-40k Eigenkapital, dann sind die Zinsen auch nicht höher als jetzt die Miete.
Hmm... da sind wir auch ein bisschen weit weg von den 30-50% EK.:freak:

Wir hatten mickrige 15% beim Wohnungskauf.
Meine Frau und ich haben studiert bis ~25, dann kamen Kinder und ich hab zum Arbeiten angefangen. Tja... Erstaunlicherweise hatten wir da mit 30 keine 100K erspart. Aber gut, wir können ja auch mit der Wohnraumbeschaffung anfangen, wenn wir 40 und die Kinder bald aus dem Haus sind.

Vader
2012-12-19, 10:46:33
kA was ihr immer mit den Kindern habt, auch wenn die Kinder raus sind möchte ich weiter in meinem Haus leben - hab ich halt mehr Platz für meine Hobbys.
Wenn wir ins Haus ziehen bin ich übrigens 42, meine Kinder 6 & 8.
Spät Vater geworden, vorher hat mich ein Eigenheim auch nicht wirklich interessiert.

Shink
2012-12-19, 21:09:17
Versteh ich nicht. Meinst du jetzt, wenn man Kinder hat, soll man lieber in Miete leben? Nicht ganz nachvollziehbar, da Siedeln nur mäßig Spaß macht mit den Kleinen...

Vader
2012-12-19, 21:41:35
X-D
Ja, Du hast es nicht verstanden :D

Hier wird so oft davon geredet, das sich ein Haus nur lohnt wenn die Kinder noch lange bei einem sind und wenn sie ausgezogen sind, ein Haus sich nicht mehr lohnt, da zu groß.
Sehe ich nicht so, will auch wenn die Kinder ausgezogen sind in (m)einem Einfamilienhaus leben...

Shink
2012-12-20, 08:31:38
Ich glaub nicht, dass ich das gesagt hab.
Wenn man Kinder und Einkommen hat, will man üblicherweise nicht auf das Vorhandensein von 30% Eigenmittel warten.

Vader
2012-12-20, 09:13:01
Ich hab Dich auch gar nicht gemeint ^^

Aber wenn man diesen thread hier liest, steht oft genug drin, das man nur bauen sollte mit einem wahnsinnig hohen EK, und dann auch nur, wenn die Kinder klein sind und es sich "lohnt".
Das ist in meinen Augen halt nicht richtig.
Wie man als junger Mensch so viel EK wie Lethargica ansparen kann, wird mir immer ein Rätsel sein. Meine Kohle hab ich immer fleißig umgesetzt und als die Kinder da waren, war auch nix mehr zum sparen da.
Wer irgendwann mal was eigenes haben will, sollte sich JETZT drum kümmern, die Zinsen sind doch einfach nur der Wahnsinn. Auch wenn das EK noch nicht in der gewünschten Menge vorliegt und dadurch die Zinsen etwas höher sind, wayne?
Bauzinsen können doch nur noch steigen, was bringen einen bessere Zinsen durch hohes EK, wenn der Zinsspiegel komplett wieder gestiegen ist.

Ich bin auch kein Risiko eingegangen, und habe eine niedriege Tilgung und dafür eine längere Laufzeit genommen, dafür kann ich die Rate noch bezahlen wenn meine Frau mit der Arbeit aufhört und ich arbeitslos werde.
Dafür habe ich die Optionen auf Sondertilgung. 3 unterschiedliche Kredite habe ich laufen, 2 kann ich bei plötzlichen Reichtum vorzeitig auflösen.
Was bringt mir eine Miete?`Wenn ich die nicht zahlen kann, sitze ich auch auf der Straße.

Wichtig ist doch nur, das man mit beiden Beinen auf dem Boden steht und zB einen Partner hat, mit dem man das durchziehen kann. Dann klappt das auch mit der eigenen Immobilie.

btw. Heute kommt nochmal der Elektriker, da ich die Markisensteuerung vergessen habe :ulol:

Lethargica
2012-12-20, 10:42:27
Wie man als junger Mensch so viel EK wie Lethargica ansparen kann, wird mir immer ein Rätsel sein. Meine Kohle hab ich immer fleißig umgesetzt und als die Kinder da waren, war auch nix mehr zum sparen da.


Das letze mal OT:

Das ist ganz einfach. Seit dem 16 Lebensjahr arbeiten (10-12 Std. täglich), keine Partys, keine teuren Hobbys, kein jugendlicher Leichtsinn, sich neben dem Job weiterbilden, relativ jung Karriere machen und eine Frau heiraten die es ähnlich gemacht hat.

Ob das erstrebenswert ist, kann ja jeder für sich selbst entscheiden ;-). Ich wusste mit 18 schon, dass ich Haus und Kinder will und hab mein Leben dementsprechend ausgerichtet.

Dass das nicht ganz normal ist, ist mir schon klar.

jxt666
2012-12-20, 13:08:10
Erstrebenswert hin oder her ;) die MÖGLICHKEITEN alleine schon hat ja nun nicht jeder. Fängt schonmal damit an, dass der "normale" 16-jährige keinerlei derartige Interessen hegt, spart, nix ausgibt und ein Musterleben führt, welches zu Karriere und Co. KG führt. Also denjenigen mit solchen EK wirst unter 1000 Leuten wohl eher vergeblich suchen, ohne Erbschaften, Schenkungen oder ähnliches.

Wir hatten selbst dank Erbschaft grobe 40 % EK, sonst hätten wir uns das Haus nie leisten können. Und von wegen sparen... selbst wenn ich mein Leben nicht so geführt habe, wie ich es tat - im LEBEN wären dabei nie auch nur annähernd mehr als 25.000 rausgekommen an angespartem Geld. Aber wie dem auch sei - unter 30 % EK würd ich heutzutage weder bauen noch kaufen, es sei denn ich verdiene entsprechend, und das auf relativ sichere absehbare Zeit. Zu schnell is die Hütte wieder weg, und man hat nen Arsch voll Schulden.

Ich hab gesagt ich baue oder kaufe nur, wenn ich mit ner Abzahlung von maximal 1000 Euro im Monat hinkomme - so zahlen wir 850,- im Monat, und halt noch was an Versicherungen, Nebenkosten (Müll, Gas, Strom, Wasser, Kanal...) dazukommt. Das wäre auch von einem noch gerade so zu tragen notfalls - und gut is.

Eco
2012-12-20, 13:19:48
Versteh die Diskussion nicht ganz. Die Sache ist doch im Grunde ganz einfach, wenn man was besser verdient, und davon auch viel zurücklegt, kann man auch vergleichsweise viel EK aufbringen. Wer weniger verdient und/oder höhere Ausgaben hat, kann das halt nicht.
Davon abgesehen hat Lethargica AFAIR doch bereits erwähnt, dass er zwei Jobs hat...

Shink
2012-12-20, 15:25:18
unter 30 % EK würd ich heutzutage weder bauen noch kaufen, es sei denn ich verdiene entsprechend, und das auf relativ sichere absehbare Zeit. Zu schnell is die Hütte wieder weg, und man hat nen Arsch voll Schulden.
Versteh ich nicht. :confused:
Ob du sagen wir mal für 300K baust und 100K Eigenmittel hast oder für 230K baust und 30K Eigenmittel hast ergibt den selben Arsch voller Schulden.
Die Frage ist dann noch: Wieviel würde die 230K-Immobilie kosten, wenn man mit dem Bau gewartet hätte, bis man 30% Eigenmittel hat?

Meine Schwester hat gesagt, sie fühlte sich in letzter Zeit so wie in der Geschichte Achilles und die Schildkröte (http://de.wikipedia.org/wiki/Achilles_und_die_Schildkr%C3%B6te): Das Ersparte wird mehr, aber Wunschimmobilien gewinnen auch jährlich 10% mehr Wert, also...:freak:

Der Fünfte Elefant
2012-12-20, 19:17:37
Wenn du irgendwann die Raten nicht mehr aufbringen kannst wird in beiden Fällen dein Eigentum irgendwann verkauft, normalerweise mit gehörigem Abschlag, sagen wir mal 33%. In Fall a wären das dann 200 K --> dein Kredit kann voll zurückgezahlt werden, du hast zwar kein Haus und kein Geld mehr aber bist wenigstens nicht verschuldet. In Fall b bringt der Verkauf nur ~ 152 K, dann hast du kein Haus mehr, kein Geld und noch 48 K Schulden, schon ein kleiner Unterschied oder?

Shink
2012-12-20, 20:51:09
Mh... wo soll bitte der Abschlag herkommen? Bösigkeits-Abschlag der Bank wenn man es nicht selber verkauft? Immobilien werden ja üblicherweise trotz steigendem Alter eher mehr wert, wenn man nicht gerade in einer Scheißlage baut/kauft.

Davon abgesehen könnte man argumentieren, dass man als junger Käufer/Bauherr mit Kindern und wenigen Eigenmitteln in Vorteil ist: Gerade wenn man Zeit und Geld in die Bildung investiert hat und die Frau arbeitet, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich die finanzielle Lage massiv verschlechtert, als eher gering einzustufen. Scheidung mal ausgenommen - aber auch da könnte man z.B. die Immobilie vermieten.

ALTAY
2012-12-20, 21:04:42
Aktuell verteuern sich die Baupreise und Immobilienpreise überproportional zur Senkung der Zinskosten - Hütten die vorher vllt. 220k € gekostet haben, sollen jetzt 280k-300k € kosten.
Im Vorteil ist jemand der gerade eine Anschlussfinanzierung einer Bestandsimmobilie macht oder sehr viel in Eigenregie macht - Da ist man in der glücklichen Situation für fast "lau" an Geld zu kommen.

Aus diesem Grund sollte man sehr vorsichtig bei Neubauten sein - Wenn man sich überschätzt und in 4-6 Jahren die Immobilie in einer normalen Marktlage abtreten muss, dann kann man mit Abschlägen von bis zu 30% und mehr rechnen. (je nach Grundstückslage)
Deshalb die Devise, höchstens 1/3 des Nettolohns für die Hausfinanzierung einplanen - Bei 2-3% Tilgung!

Wer 3000 € netto verdient und knapp 1500 € für die Hausfinanzierung abdrückt, dem ist einfach nicht mehr zu helfen........Selbst 1000 € sind
für mein Sicherheitsempfinden zuviel.

ALTAY
2012-12-20, 21:10:56
Mh... wo soll bitte der Abschlag herkommen? Bösigkeits-Abschlag der Bank wenn man es nicht selber verkauft? Immobilien werden ja üblicherweise trotz steigendem Alter eher mehr wert, wenn man nicht gerade in einer Scheißlage baut/kauft.

Davon abgesehen könnte man argumentieren, dass man als junger Käufer/Bauherr mit Kindern und wenigen Eigenmitteln in Vorteil ist: Gerade wenn man Zeit und Geld in die Bildung investiert hat und die Frau arbeitet, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich die finanzielle Lage massiv verschlechtert, als eher gering einzustufen. Scheidung mal ausgenommen - aber auch da könnte man z.B. die Immobilie vermieten.

Völlig falsch! Aktuell wird der Immobilienmarkt mit billigen Geld überschwemmt, weshalb die Immobilien- und Baupreise explodieren - In einigen Jahren ist das tolle 300k € Haus, womöglich noch auf dem Land gebaut, keine 200k € mehr wert - Hier wird in einigen Jahren richtige Katerstimmung einkehren.

Zu deinem Beispiel des Studenten und der arbeitenden Ehefrau - Was wenn, die Frau arbeitslos wird? Dann ist ganz schnell Feierabend und die Bude wird von der Bank verkauft.......

Shink
2012-12-21, 06:22:51
Völlig falsch! Aktuell wird der Immobilienmarkt mit billigen Geld überschwemmt, weshalb die Immobilien- und Baupreise explodieren - In einigen Jahren ist das tolle 300k € Haus, womöglich noch auf dem Land gebaut, keine 200k € mehr wert - Hier wird in einigen Jahren richtige Katerstimmung einkehren.
Die Preisentwicklung "+10% pro Jahr" gibt es hier schon seit über 10 Jahren. Ich glaube nicht an einen plötzlichen Preisrutsch - von einer Blase sind wir doch noch etwas entfernt.

Zu deinem Beispiel des Studenten und der arbeitenden Ehefrau - Was wenn, die Frau arbeitslos wird? Dann ist ganz schnell Feierabend und die Bude wird von der Bank verkauft.......
Ich sagte "mit Kindern", das heißt die Frau arbeitet ohnehin nicht ganztags.
Und mit "Geld in Bildung investiert hat" meinte ich, dass der Mann schon arbeitet, aber noch keine Zeit fürs Ansparen hatte.

Lethargica
2012-12-21, 06:49:30
Es git, oder gab imho auf keine Preissprünge in den letzten Jahren (zumindest nicht bei uns in der recht ländlichen Gegend).

Wenn ich meine Kosten für den Hausbau mit denen meiner Eltern (1985) vergleiche, haben sich die Kosten nur der allgemeinen Lohnentwicklung angepasst. Ganz davon abgesehen, dass bei uns noch immer ein eheblicher Mangel an Wohnraum herrscht.

schoppi
2012-12-21, 07:56:05
Es git, oder gab imho auf keine Preissprünge in den letzten Jahren (zumindest nicht bei uns in der recht ländlichen Gegend).

Wenn ich meine Kosten für den Hausbau mit denen meiner Eltern (1985) vergleiche, haben sich die Kosten nur der allgemeinen Lohnentwicklung angepasst. Ganz davon abgesehen, dass bei uns noch immer ein eheblicher Mangel an Wohnraum herrscht.Ich sehe die Blase -zumindest auf dem Land- auch nicht. In München z.B. mag das evtl. eher stimmen, wobei da die Preise ja auch nur angestiegen sind, da der Wohnraum zu knapp ist. Die relativ moderate Anpassung im Immobilienmarkt ist nur eine Folge der teilweisen Stagnation im letzten Jahrnzehnt.

Scream
2012-12-21, 09:29:58
Wer 3000 € netto verdient und knapp 1500 € für die Hausfinanzierung abdrückt, dem ist einfach nicht mehr zu helfen........Selbst 1000 € sind
für mein Sicherheitsempfinden zuviel.

Begründung?
Kenne einige Bekannte die rund 2500 netto haben aber knapp über 1000 jeden Monat abdrücken. Dabei können sie aber gut leben und auch Urlaub machen oder größere Reperaturen (Auto) ohne Mühe stämmen.

Vader
2012-12-21, 09:31:46
Aktuell verteuern sich die Baupreise und Immobilienpreise überproportional zur Senkung der Zinskosten - Hütten die vorher vllt. 220k € gekostet haben, sollen jetzt 280k-300k € kosten.
Im Vorteil ist jemand der gerade eine Anschlussfinanzierung einer Bestandsimmobilie macht oder sehr viel in Eigenregie macht - Da ist man in der glücklichen Situation für fast "lau" an Geld zu kommen.

Aus diesem Grund sollte man sehr vorsichtig bei Neubauten sein - Wenn man sich überschätzt und in 4-6 Jahren die Immobilie in einer normalen Marktlage abtreten muss, dann kann man mit Abschlägen von bis zu 30% und mehr rechnen. (je nach Grundstückslage)
Deshalb die Devise, höchstens 1/3 des Nettolohns für die Hausfinanzierung einplanen - Bei 2-3% Tilgung!

Wer 3000 € netto verdient und knapp 1500 € für die Hausfinanzierung abdrückt, dem ist einfach nicht mehr zu helfen........Selbst 1000 € sind
für mein Sicherheitsempfinden zuviel.

Hohe Tilgung ist doch fast nur möglich mit einem hohen EK. Ansonsten wären die Belastungen für einen Normalsterblichen zu hoch.

jxt666
2012-12-21, 10:39:00
Also hier in Würzburg kosten die Immobilien zwar mehr aktuell, aber es ist leider nicht so, dass man mit Gebieten wie Ingolstadt (wegen Audi), München ect. vergleichen kann ;)

Mein Schwager hat vor 6 Jahren bei Ingolstadt für 340.000 gebaut. Doppelhaushälfte mit 150 Wohnfläche + Keller und Grund von ca. 450 qm. Reicht, ist gut ausgestattet und schön. Mittlerweile würde er für die Hütte 40-50.000 mehr bekommen - aber sowas kannst in Städten wie Würuburg beispielsweise vergessen. ;)

Auch wie oben steht: Bau mal auf dem Land für 300.000 Euro - bei nem Verkauf kannst Du froh sein dafür noch 200.000 zu schießen - und dann stehst in der Kreide...

ilPatrino
2012-12-21, 11:51:16
Auch wie oben steht: Bau mal auf dem Land für 300.000 Euro - bei nem Verkauf kannst Du froh sein dafür noch 200.000 zu schießen - und dann stehst in der Kreide...
kann man so nicht verallgemeinern - auch auf dem land gibts gefragte und uninteressante lagen...

tendenziell erfolgen zwangsversteigerungen aber meist deutlich unter neubauwert - zumindest hier im osten...

Shink
2012-12-21, 12:46:52
Naja, in einer Krisenregion würd ich jetzt nicht gerade neu bauen - schon gar nicht um 300K.
Drei Bekannte haben heuer verkauft im Bereich Salzburg:
- Reihenhaus in Vorstadtlage; kostete 300K vor 5 Jahren; wurde auf 400K geschätzt
- Haus in Provinz; kostete 250K vor 7 Jahren; wurde um 350K verkauft
- 3-Zi-Wohnung in Stadtlage; kostete 120K vor 10 Jahren, wurde um 400K verkauft

schoppi
2012-12-21, 15:36:54
Auch wie oben steht: Bau mal auf dem Land für 300.000 Euro - bei nem Verkauf kannst Du froh sein dafür noch 200.000 zu schießen - und dann stehst in der Kreide...Das ist doch alles aus dem blauen Dunst...zumal man die Mietkosten ja auch nicht vernachlässigen darf. 10k Miete für ein EFH in der Größenordnung sind auch mal schnell fällig...und ob der hypothetische Wertverlust dann die Miete auffrist wage ich zu bezweifeln.

Eigenkapital (Zinsaufwand!) und Lebensumstände sollten natürlich trotzdem passen.

jxt666
2012-12-21, 16:06:07
Der blaue dunst ist hier zumindest recht realistisch, aber natürlich ganz klar keineswegs im rest von deutschland. Allerdings hat man mit zwei erfolgreichen maklern in der familie und jahrekanger selbstsuche doch einiges an erfahrung und durchblick regional gesehen

ALTAY
2012-12-22, 21:55:30
Es kommt drauf an, ob man sich im Speckgürtel einer Metropolregion wie Hamburg befindet oder in der brandenburgischen Pampa baut - Versuch mal eine hochpreisige Immobilie außerhalb des Speckgürtels zu verkaufen, außer man hat zufällig ein Grundstück mit Ausblick auf die Alpen und Bergsee vor der Tür. :D

Wenn man baut, dann solllte man nicht beim Grundstück sparen - Lage, Lage und nochmals Lage.

Vader
2012-12-23, 01:08:15
Es kommt drauf an, ob man sich im Speckgürtel einer Metropolregion wie Hamburg befindet oder in der brandenburgischen Pampa baut - Versuch mal eine hochpreisige Immobilie außerhalb des Speckgürtels zu verkaufen, außer man hat zufällig ein Grundstück mit Ausblick auf die Alpen und Bergsee vor der Tür. :D

Wenn man baut, dann solllte man nicht beim Grundstück sparen - Lage, Lage und nochmals Lage.

Warum?

Ich bau doch nicht um es wieder gut zu verkaufen.
Wenn ich mit dem Grundstück zufrieden bin, bau ich doch drauf und such nicht nach einer Lage, die vielleicht später mal mehr wert ist ?

ALTAY
2012-12-23, 18:01:51
Warum?

Ich bau doch nicht um es wieder gut zu verkaufen.
Wenn ich mit dem Grundstück zufrieden bin, bau ich doch drauf und such nicht nach einer Lage, die vielleicht später mal mehr wert ist ?

Ich bin da komplett anders gestrickt, ich kaufe alles im Hinblick auf einen späteren Wiederverkauf - Ich kaufe niemals ein Haus oder ein Auto, wo ich von vornherein weiss, dass ich da bei einem Wiederverkauf einen hohen Wertverlust hinnehmen muss.

sun-man
2012-12-25, 11:09:54
Gibt ja so viele Seiten. Hier ist gerade mal wieder was im Focus zum Baugeld.
http://www.focus.de/immobilien/finanzieren/tid-25431/immobilienfinanzierung-in-deutschland-worauf-haeuslebauer-achten-muessen_aid_732217.html

Lethargica
2012-12-25, 16:03:58
Gibt ja so viele Seiten. Hier ist gerade mal wieder was im Focus zum Baugeld.
http://www.focus.de/immobilien/finanzieren/tid-25431/immobilienfinanzierung-in-deutschland-worauf-haeuslebauer-achten-muessen_aid_732217.html

Was in diesen Artikeln immer für tolle Tipps drinstehen, kann man imho getrost als normales Allgemeinwissen abtun. Ich meine, für wie dumm halten die einen denn?

Ein Haus baut man ja nicht aus irgend einer Laune heraus, und wer keinen Überblick hat, was ihm monatlich zur Verfügung steht, hat imho schon ganz andere Probleme.

Lethargica
2013-01-05, 20:47:03
So, im Nachhinein muss ich mich wohl noch bei meinem lahmarschigen Statiker bedanken, die Verzögerung hat den Zins nochmals günstiger gemacht. 2,35% pa auf 10 Jahre bei der - man glaubt es kaum - Volksbank O.o

Vader
2013-01-05, 21:08:17
Und dank deines hohen EK :)

Blediator16
2013-01-05, 21:40:27
Wenn man bedenkt, dass meine Eltern vor 10 Jahren ihren Kredit bei ca. 5% bekommen haben und heute der Zins für den Umlagekredit bei 2,3 liegt ist das schon krass :)

iDiot
2013-01-14, 19:55:44
Hab mir nun auch ein Einfamilienhaus gekauft, Samstag ist schon schlüsselübergabe.
BJ 1976, aber mit neuer Heizung, ~ 110m² wohnfläche und eine zusätzliche werkstatt im hof.
Grundstück ~ 1200m²

Innen ist alles recht "retro" :D, naja die Möbel kann ich immerhin noch einheizen, Tischherde gibts auch 2.

ALTAY
2013-01-14, 23:35:15
Hab mir nun auch ein Einfamilienhaus gekauft, Samstag ist schon schlüsselübergabe.
BJ 1976, aber mit neuer Heizung, ~ 110m² wohnfläche und eine zusätzliche werkstatt im hof.
Grundstück ~ 1200m²

Innen ist alles recht "retro" :D, naja die Möbel kann ich immerhin noch einheizen, Tischherde gibts auch 2.

Dann wünsch ich dir viel "Spaß" beim Umbau - Bin seit über einem Jahr dabei. :freak:

Vader
2013-01-15, 09:27:37
@ iDiot: Glückwunsch zum Haus und viel Spaß beim renovieren :)
Die alten Möbel würde ich aber nicht verfeuern, sondern verkaufen ^^

btw: Gestern Abend war ich noch kurz auf meiner Baustelle. Estrich ist zwar noch nicht drin, aber der Putz schon und dadurch natürlich auch schon einiges an Wasser im Haus. Also Morgens und Abends schön Stoßlüften und sonst 2 Heizlüfter laufen lassen :freak:

Jedenfalls rannte ich so mit Taschenlampe von Fenster zu Fenster, bis auf einmal ein Polizist in der Diele stand, die Haustür hatte ich ja auch aufgelassen.
Was ich denn hier mache und ich sollte mich mal ausweisen, also Papiere raus. Blöd nur das die Bauadresse natürlich nicht drinsteht - er hats mir dann aber doch abgenommen das es meine Baustelle ist :D
Man muß dazu sagen das ich in einem kleinen Kaff auf den Land wohne. Wir hatten früher einen Polizisten im Dorf, der ist aber überfahren worden und so fährt vielleicht 1x im Monat eine Streife durchs Dorf um zu sehen ob noch alles steht.
Daher war schon die Verwunderung groß, das 5min nach dem mit der Taschenlampe durch durchs Haus gerannt bin, die Polizei aus der nächsten Stadt aufkreuzt.
Jedenfalls stand ich nun mit dem Polizisten vor der Hütte und dann ging die Fragerei los: mit wem ich denn baue, ob ich zufrieden bin, wie lange schon dabei usw.
Ende vom Lied: Der Bulle hatte schon ein Grundstück und wollte anfangen zu bauen, war sich aber nicht ganz sicher mit wem und was und kreuzte nun während der Dienstzeit durch die Neubaugebiete um sich Ideen zu holen.
Hab ich ja nix gegen, da er ja auch meiner Taschenlampe nachgegangen ist und so mein Eigentum beschützt - seine Dienstelle würde das aber wohl nicht so witzig finden X-D

ilPatrino
2013-01-15, 11:07:40
Ende vom Lied: Der Bulle hatte schon ein Grundstück und wollte anfangen zu bauen, war sich aber nicht ganz sicher mit wem und was und kreuzte nun während der Dienstzeit durch die Neubaugebiete um sich Ideen zu holen.
Hab ich ja nix gegen, da er ja auch meiner Taschenlampe nachgegangen ist und so mein Eigentum beschützt - seine Dienstelle würde das aber wohl nicht so witzig finden X-D

dienst am bürger - jeder gewinnt:biggrin:

ich hatte mal einen cop, der hat bei einer verkehrskontrolle nur geländewagen rausgezogen, weil er sich einen kaufen wollte und mich (und andere) statt nach dem warndreieck nach der zufriedenheit und dem auto gefragt. war ne ganz witzige aktion. nettes gespräch:cool:

@iDiot: viel spaß mit dem umbau. weißt du schon, wie weit du in die substanz gehen willst?

iDiot
2013-01-15, 12:51:28
Hallo,

Naja, es ist schon einiges zu tun, das wird sich nun ein bisschen ziehen. Wir haben das Haus sehr günstig bekommen.

Keller ist grundsätzlich mal in Ordnung, das Dach wird auch noch ein paar Jahr halten.

Innen kommen 2 nicht tragende Wände weg und eine kommt dazu, dann wird der ganze Boden neu gelegt (mach ich selbst).

Im Sommer kommen neue Fenster rein und es wird neu verputzt.

Soweit mal der Plan. Da wir die Zentralheizung auch mit Holz heizen können ist Wärmedämmung vorerst in der Priorität zurückgereiht :D

ilPatrino
2013-01-15, 14:33:45
übertreibs nicht mit der wärmedämmung, wenn das haus ordentliche wände hat. dach / dachschrägen lohnen sich aber, auch vom wohlfühlfaktor.

und vergiß bei der elektroverkabelung nicht die lan-kabel :biggrin:

wenn du die in leerrohre legst, kannst du in ein paar jahren dann die kupferkabel ganz easy gegen glasfasern tauschen (wenn 10gbit zu lahm werden:freak:)

iDiot
2013-01-15, 15:01:27
LAN Kabel werd keine verlegen, an der bestehenden E-Installation muss ich eigentlich nix machen. Ich brauch eigentlich nur Lan im Wohnzimmer und im Keller (PC-Raum :D), der rest wird mit WLAN erschlagen.


Vom Keller ins EG gibts LWL :-)

Eidolon
2013-01-15, 15:19:09
Es kommt drauf an, ob man sich im Speckgürtel einer Metropolregion wie Hamburg befindet oder in der brandenburgischen Pampa baut - Versuch mal eine hochpreisige Immobilie außerhalb des Speckgürtels zu verkaufen, außer man hat zufällig ein Grundstück mit Ausblick auf die Alpen und Bergsee vor der Tür. :D

Wenn man baut, dann solllte man nicht beim Grundstück sparen - Lage, Lage und nochmals Lage.

Also wir haben zwar im Hamburger Speckgürtel ein zweites Haus gebaut (NO von HH), aber beide sind nicht für den Verkauf gedacht. Das erste steht da nun auch schon eine Weile, so fast 20 Jahre oder so. ;)

ALTAY
2013-01-15, 19:39:17
übertreibs nicht mit der wärmedämmung, wenn das haus ordentliche wände hat. dach / dachschrägen lohnen sich aber, auch vom wohlfühlfaktor.

und vergiß bei der elektroverkabelung nicht die lan-kabel :biggrin:

wenn du die in leerrohre legst, kannst du in ein paar jahren dann die kupferkabel ganz easy gegen glasfasern tauschen (wenn 10gbit zu lahm werden:freak:)

Bei nem 70er Jahre Haus ist es nicht weit her mit der Dämmug, da sind vllt. 8cm uralte sich zersetzende Steinwolle in den Dachschrägen. ;)
Dicke Steinmauern sind absolut sinnlos - Eine 1m dicke Betonwand dämmt vllt. soviel wie 2cm Styropor, da spielt der Puffer-Effekt kaum
eine Rolle, denn die gepufferte Energie muss ich im Winter erst zuheizen.

Habe das OG letztes/dieses Jahr komplett neu gedämmt, samt Fenster, teilweise bis zu 21cm WLG032 und der Unterschied ist enorm, obwohl vorher schon 10cm Steinwolle verbaut waren. (für BJ 1980 war das ein guter Wert)

Dämmung kann man nicht zuviel haben, bis zu 24cm-30cm können es ruhig sein.

bleipumpe
2013-01-15, 19:51:22
Naja, wir haben uns nach reichlicher Überlegung und praktischer Erfahrung gegen diesen Dämmwahnsinn entschieden. Neue Fenster und Heizung waren sinnvoll und richtig aber bei einer Dämmung stehen Aufwand und Nutzen in keinem realen Verhältnis. Leider wird man ja Dank Gesetzgeber bei einer Komplettfassadensanierung zur Dämmung gezwungen.

ALTAY
2013-01-15, 20:45:34
Naja, wir haben uns nach reichlicher Überlegung und praktischer Erfahrung gegen diesen Dämmwahnsinn entschieden. Neue Fenster und Heizung waren sinnvoll und richtig aber bei einer Dämmung stehen Aufwand und Nutzen in keinem realen Verhältnis. Leider wird man ja Dank Gesetzgeber bei einer Komplettfassadensanierung zur Dämmung gezwungen.

Die Energieeinsparung ist enorm, da braucht man sich nichts einzureden - Es macht natürlich keinen Sinn, ein ganzes OG komplett abzureissen, nur um neu zu dämmen. (außer man macht das Dach neu und macht den Aufsparrendämmung oder lässt die DB von Außen anbringen)
Ich habe z.B. gut 3/4 des OG komplett abgerissen, da wir zusätzlich 2 Gauben eingebaut haben.
Nachher stand nur noch das entkernte Dach und der Holzrahmen des Giebels. :D
(glücklicherweise bin ich in knapp 1 Woche "erstmal" mit dem Umbau durch)

Als Vergleich kann ich dir folgendes aufzeigen:

Schornstein des Kamins aus dem UG verlief vorher durch ein knapp 15m² Zimmer mit 1 Fenster, bei den aktuellen Minustemperaturen konnte man bei "geschlossener Tür" (damit keine Wärme aus dem Zimmer entweicht) gerade mal das Zimmer bei knapp 13-15 Grad halten.

Nach dem Umbau wurden zwei Zimmer zusammengelegt, insgesamt knapp 36m² mit 4 Fenstern (inkl. 1 Doppelfenster), das Zimmer ist bei knapp -8 Grad konstant bei 19 Grad zu halten, um dem Gefrierpunkt herum, ist es wiederum mit 24 Grad zu warm. :freak:

PS: Das Zimmer ist aktuell das "wärmste im Haus", obwohl die Heizkörper noch garnicht angeschlossen sind.

ilPatrino
2013-01-15, 21:00:54
deswegen schrieb ich ja, daß sich das im bereich dach lohnt. bei dicken mauern (eventuell sogar zweischalig) ist der unterschied nicht so krass, daß es sich lohnen würde.

ich hab jetzt zur halbzeit etwa einen halben km cat7 verbaut :freak:

bleipumpe
2013-01-15, 21:43:02
Unser Dach ist auch gescheit abgedämmt - allerdings als Kaltdach aufgebaut - und damit völlig ausreichend. Die Aussenwände bestehen aus 36,er Poroton und eine mögliches WDV-System steht laut Berechnung in keinem vernünftigen Verhältnis zu den Kosten. Dafür können wir Jahre bzw. Jahrzehnte Heizen - selbst bei steigenden Kosten. Einzig der Putz ist in 2-3 Jahren dran und da sind wir noch unschlüssig.

ALTAY
2013-01-15, 21:46:18
Unser Dach ist auch gescheit abgedämmt - allerdings als Kaltdach aufgebaut - und damit völlig ausreichend. Die Aussenwände bestehen aus 36,er Poroton und eine mögliches WDV-System steht laut Berechnung in keinem vernünftigen Verhältnis zu den Kosten. Dafür können wir Jahre bzw. Jahrzehnte Heizen - selbst bei steigenden Kosten. Einzig der Putz ist in 2-3 Jahren dran und da sind wir noch unschlüssig.

Welches BJ? Klar, dass ein Bau aus Ende der 90er/Anfang 2000er nicht nachgedämmt werden muss. ;)
Ich spreche von U-Werten (Bauteil Dach/Mauerwerk) von über 1,0 W/m²K und nicht von bereits damals der ENEV unterliegenden Bauten mit Werten unter 0,5 W/m²K oder noch besser.

bleipumpe
2013-01-15, 22:02:54
Baujahr 1998.

jxt666
2013-01-16, 14:23:27
Na aber das ist doch auch sonst ne Milchmädchenrechnung ;) wenn ich unser Haus Bj. 83, 30er Ziegel-Poroton-Wände + Verputz jetzt dämmen wollen WÜRDE, sähe es doch auch so aus:
Dämmung mit Wärmedämmputz 4 oder besser 6 cm (alles drüber wäre rechnerisch totaler Unsinn) und ich latze locker 17.000-20.000 Euro dafür. Dann sind die Holzfenster BJ. 83 natürlich auch noch nicht getauscht - kein Plan auf was das käme... ich denke mal pro Fenster vielleicht 700 Euro (!?), was sich bei zwei Balkontüren und einem extra großen WZ-Fenster sicher nochmal locker duplizieren würde... insgesamt hat das Haus 15 Fenster + die genannten...

Momentan brauche ich Heizung/Gas ca. 80 Euro im Monat... lass es mit mehr heizen mal 100 sein - wie lange muss ich da heizen um die Ersparnis zu haben? :D

bleipumpe
2013-01-16, 15:35:44
Der Preis versteht sich aber sicherlich inkl Putz, Rüstung etc.? Prinzipiell darf man ja nur von den Kosten der Dämmung an sich und den entsprechenden Arbeitsstunden ausgehen.
Bei uns trotzdem finanziell völliger Irrsinn. Ganz abgesehen von der Problematik des Aussenputzes.

jxt666
2013-01-16, 15:51:11
Jap klar ;) und ich rede hier wie gesagt von nem Wärmedämmputz, nicht von Styroporplatten mit 18 cm, die dann noch mit Oberputz versehen werden. Das wäre noch ne Ecke teurer bei der Hausfläche. Innen würde klar auch gehen, aber erstens geht Wohnraum verloren, zweitens müssten auch alle Heizungen versetzt werden ect. pp - und die Fenster sind da jetz auch noch nicht beinhaltet. Die MUSS man ja nicht tauschen, würde aber bei ner Dämmung Sinn machen, bei nem gewissen Alter. Unsere sind allerdings noch wirklich gepflegt und gut in Schuss.

Rechnen würde sich sowas aber meiner Ansicht nach absolut nicht - auch nicht bei den steigenden Gaspreisen. Wenn die mal so teuer sein sollten, dass es sich lohnt, kann ich mir die Dämmung ohnehin nicht mehr leisten :lol: