PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bitcoin und andere Kryptowährungen


Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 [12] 13 14 15

#44
2018-02-23, 18:45:02
leider nicht. ich glaube einige haben die bedeutung der begriffe forum und diskussion nicht verstanden.

vielleicht haben sie gar keine meinung, sondern hängen ihre fahne in den wind?
vielleicht fühlen sie sich auch unsicher und angreifbar, wenn sie ihre(vllt mangelhaft begründete) meinung sagen?
unreflektiertes wiederkäuen ist jedenfalls deutlich bequemer.
Vielleicht - aber auch nur vielleicht - haben sie erkannt, dass Steuergerechtigkeit ein PoWi-Thema ist.
Vielleicht haben sie gedacht, dass abstrakte Steuergerechtigkeit nichts mit Kryptowährungen zu tun hat.
Und vielleicht sind sie der Meinung, dass es zwischen Bitcoin und konkreten Steuererklärungen dann doch einen Zusammenhang gibt.


Vielleicht. Wir werden es nie erfahren. Ergehen wir uns stattdessen lieber in persönlichen Angriffen... Denn das ist unbequemes, reflektiertes Denken. :uidea:

x-force
2018-02-23, 18:54:28
kommt dein thread im powi denn noch, wenn du es da sinnvoller findest, oder bleiben wir lieber beim phrasendreschen und äußern lieber nicht die eigenen gedanken?

Marscel
2018-02-23, 18:57:45
Soll ich jetzt über meine Gefühle reden und euch damit den Eindruck vermitteln, dass das relevant wäre für irgendwas?

Die Regularien existieren und das ist gut so, für Zugewinn musst zu Steuern zahlen, für Verlust kannst du diesen Gegenrechnen oder gar einen Verlustvortrag verzeichnen. Wenn man als Unternehmer etwas Hochvolatiles hält und davon kalt erwischt wird, tja. Aber das ist auch nicht so die kognitive Challenge.

#44
2018-02-23, 19:01:51
kommt dein thread im powi denn noch, wenn du es da sinnvoller findest, oder bleiben wir lieber beim phrasendreschen und äußern lieber nicht die eigenen gedanken?
Hör bitte auf, von dir auf andere zu schließen. Ich will doch gar kein Steuerrecht diskutieren. Das ist deine Unterstellung. Das bist du.
Mehr als die Fakten auf den Tisch legen tue ich nicht. Hat Unyu einwandfrei erkannt.

Es gibt hier sicher einige, die demnächst eine Steuererklärung machen werden und denen das evtl. nicht ganz klar war.

Reine Aufklärung.

Aber falls es dich versöhnlich stimmt und das OT hier beenden kann: Ja, ich bin der Meinung, dass es Steuern geben muss um einen Staat zu finanzieren. Mehr wirst du dazu von mir hier nicht hören.

x-force
2018-02-23, 19:07:37
Reine Aufklärung.

sry ich wusste nicht, daß forum-3dcenter.org zu gutefrage.net verkommen ist.

die forums-regeln stimmen jedoch eher mit meiner aufassung eines forums überrein:
Das Ziel des Forums ist ergebnisoffener, argumentationsbasierter Diskurs mit Sachbezug.

"herr lehrer wie viel ist 2+2?" -> "4"

das ist kein diskurs!

Marscel
2018-02-23, 19:15:44
"herr lehrer wie viel ist 2+2?" -> "4"

das ist kein diskurs!

Bist du die Lehrerin aus diesem Clip?

http://www.youtube.com/watch?v=64PKoAiWhjE&t=1m44s

Lehdro
2018-02-23, 20:14:26
Lies dir einfach seine Geschichte durch dann weißt du wie das bei realen Währungen funktioniert, beim Bitcoin ist es einfach genau so.
Knackpunkt ist bei dieser Ansicht: Bitcoin ist laut Meinung vieler Kritiker hier und auch anderswo ja gar keine Währung. Dieselben Leute bestehen dann aber darauf das bei der Steuererklärung dann aber Bitcoin = Währung in Stein gemeißelt sei. :confused:
Von Staatsseite her gibt es immer noch keine feste Regelung, zumindest keine die mir bisher mit Quelle belegt wurde. Kann mal jemand etwas handfestes dazu aus Primärquellen darlegen?

Marscel
2018-02-23, 21:16:25
Einstufung der BaFin. (https://www.bafin.de/DE/Aufsicht/FinTech/VirtualCurrency/virtual_currency_node.html).

Lehdro
2018-02-23, 23:19:16
Einstufung der BaFin. (https://www.bafin.de/DE/Aufsicht/FinTech/VirtualCurrency/virtual_currency_node.html).
Du, das ist mir alles bekannt. Als ich eben diese BaFin Einstufung das letzte mal als Argument gebracht habe, wurde mir doch von den üblichen Verdächtigen erklärt das Bitcoin gar keine Währung sein kann. :freak:

Übrigens hat die BaFin da immer noch einen fetter Fehler drin:
"Alle VC basieren auf der Idee einer nichtstaatlichen Ersatzwährung mit begrenzter Geldmenge."
Stimmt einfach nicht und ist auch für die Einstufung unerheblich. Neuland halt.

Marscel
2018-02-24, 00:29:04
Meine Lesart ist da jetzt:

* Miningfähiges Zeug, insb. BTC: keine Devisen.
* Tether: Möglicherweise doch USD-E-Geld und damit Devise? Könnte man spitzfindig so hindrehen.
* Anderes, insbesondere smart gecontractes: Einordnung nicht pauschal möglich.

Nüchtern: Wenn man durch interessanten Ether-Gewinn (hier ein bisschen PnD, da ein bisschen Tether-Flow, da ne Lotterie, ...) beim Auscashen Einkünfte hat, die nicht alleine durch einen Kurszuwachs zu erklären sind, liegen da weitere unterschiedliche Tatbestände und damit Besteuerungsfälle vor (Glücksspielgewinn, Spielertrag, Zinsen oder Dividenden, ...).

Ob das Steuerberater Krüger oder Ulla vom Finanzamt im Zweifel so einordnen, wie du das siehst: Frag was einfacheres, man sollte in naher Zukunft vielleicht Finanzgerichts-Urteile im Auge halten, eher werden auch die Anwedungserlässe und Durchführungsrichtlinien seitens der Finanzämter vermutlich nicht angepasst.

GSXR-1000
2018-02-24, 08:33:54
Du, das ist mir alles bekannt. Als ich eben diese BaFin Einstufung das letzte mal als Argument gebracht habe, wurde mir doch von den üblichen Verdächtigen erklärt das Bitcoin gar keine Währung sein kann. :freak:

Übrigens hat die BaFin da immer noch einen fetter Fehler drin:
"Alle VC basieren auf der Idee einer nichtstaatlichen Ersatzwährung mit begrenzter Geldmenge."
Stimmt einfach nicht und ist auch für die Einstufung unerheblich. Neuland halt.
Und das ist genau dein Problem Lehdro.
Du pickst dir irgendwas raus, vergisst aber das es ein durchaus komplexes, vielschichtiges Problem ist, und wirfst dann anderen Unkenntnis vor. Du verstehst nicht, das die Bewertung der Coins auf der einen Ebene relevant ist, auf der anderen eben nicht. Daher hatte ich dir schon mehrfach geraten, vielleicht mit etwas weniger vehemenz aufzutreten.
In diesem Punkt nämlich (wir sprachen in den letzten Seiten über die bilanzielle Ertragsermittlung, und es gab einen Disput darüber, ob Gewinn erst dann relevant ist, wenn er realisiert wurde, was zu verneinen ist) ist es vollkommen belanglos, ob ein Coin als Währung oder Ware definiert wird. Es spielt schlicht überhaupt keine Rolle.
Warum?
Bilanziell sind Geldmittel (Währung) was? Genau, Teil des Umlaufvermögens.
Was sind Waren/Güter? Ebenso Umlaufvermögen. Es ist in diesem Punkt also schlichtweg egal, in jedem Fall ist es Umlaufvermögen, und eine Wertsteigerung des Umlaufvermögens (sowohl quantitativ als auch wertmässig) führt bei gleichbleibenden übrigen Bilanzpositionen unvermeidlich zu einem Gewinn. Umgekehrt eine Wertminderung zum Verlust.
Insofern, ist die jetzt wieder von dir aufgebrachte Diskussion eine übliche Nebelkerze deinerseits, die vollkommen am Thema vorbeigeht.

Unyu
2018-02-24, 10:24:19
Bilanziell sind Geldmittel (Währung) was? Genau, Teil des Umlaufvermögens.
Was sind Waren/Güter? Ebenso Umlaufvermögen. Es ist in diesem Punkt also schlichtweg egal, in jedem Fall ist es Umlaufvermögen, und eine Wertsteigerung des Umlaufvermögens (sowohl quantitativ als auch wertmässig) führt bei gleichbleibenden übrigen Bilanzpositionen unvermeidlich zu einem Gewinn. Umgekehrt eine Wertminderung zum Verlust.
D.h. du willst das komplette Vermögen dauerhaft überwachen und offenlegen. Denn nur dann kannst man Wertsteigerungen erfassen und (dir besonders wichtig?) besteuern.

Mit kompletten Vermögen ist selbstverständlich alles gemeint. Ob es die Goldmünze im Schrank, der Bitcoin bei binance, die Aktie im Depot, der Oldtimer in der Garage, das Haus, Voodoo Grafikkarte oder eben das Stück Butter im Kühlschrank.

Zieht der Butterpreis an, ist der Kühlschrank bzw. der Inhalt automatisch mehr Wert. Du musst den Gewinn ermitteln und deinem Finanzamt mitteilen.

Lehdro
2018-02-24, 11:07:16
Insofern, ist die jetzt wieder von dir aufgebrachte Diskussion eine übliche Nebelkerze deinerseits, die vollkommen am Thema vorbeigeht.
Ähm, dein Post ist wie immer genau das was du mir gerade vorwirfst...

Während die BaFin das als Währung definiert, willst u.a. du das nicht wahrhaben, wenn man hier in diesem Thread persönlich BTC als Währung definiert. Willst du das etwa abstreiten? Du hast seitenlang gegen die Definition von BTC als Währung gekämpft, ziehst aber genau diese Argumentation dann als Grund für die Bewertung des FA heran?! Auf der einen Seite das mit der BaFin als Quelle und Rechtfertigung für die Bewertung zu akzeptieren, auf der anderen Seite aber dies für die breite Verwendung vehement zu verneinen betrachtet man gemeinhin als heuchlerisch. Aber von dir erwarte ich mittlerweile nichts anderes mehr.

Um das nochmal klarzustellen: Wenn man BTC aus vielseitigen Gründen als ineffektive Währung betrachtet - ok, damit kann ich leben und das ist auch eine legitime Ansicht. Aber das man auf der einen Seite etwas kategorisch verneint was man für eine andere finanztechnische Bewertung hervorkramt ist einfach nur idiotisch.

GSXR-1000
2018-02-24, 14:43:18
@Lehdro:
Ich habe mich hier auf den letzten Seiten garnicht zum Thema Währung oder Nichtwährung geäussert. Das ist auch bei der Gewinnermittlung egal, weil es so oder so Umlaufvermögen ist. Und auch Waren zum Weiterverkauf (was BTC ja alternativ ist) werden in der Bilanz mit dem Marktwert/Verkaufswert Bilanziert, nicht zu den Selbstkosten. Insofern: Was soll dieser nebenkriegsschauplatz?
Zudem ist es eine philosophische Frage, was die Bafin dazu sagt, weil es nicht dazu führt, das die Finanzverwaltung das ebenso sieht. Ich gebe dir ein einfaches praktisches Beispiel aus der Steuerrealitaet:
Für die Besteuerung ist es durchaus relevant ob ein Mitarbeiterbezug einlaufender Bezug (Geldzufluss) oder ein Sachbezug ist. Ein laufender Bezug muss mit dem individuellen Steuersatz versteuert werden, ein Sachbezug kann pauschal beispielsweise gemaess §37b EStG versteuert werden.
Nun ist es in manchen Firmen nicht unüblich, zu Jubiläen zum Beispiel Krügerrand Goldmünzen zu verschenken.
Rein sachlich gesehen handelt es sich um einen laufenden Bezug, denn die Münzen sind gesetzliches Zahlungsmittel in Südafrika. Also wäre es Lohn in Fremdwährung. Das waere auch die Sicht der Dinge der BAFIN, denn der Krügerrand ist ohne Frage eine Währung.
Das BMF hat allerdings in seinen Schreiben offiziell definiert, das für sie und aus steuersicht das Geschenk einer Krügerrandmünzer ein SACHBEZUG sei, und steuerlich entsprechend zu behandeln sei. Was bedeutet, das es steuerlich eben NICHT als (Fremd-)Währung behandelt wird, sondern als Sache/Ware, daher Sachbezug.
Ich weiss nicht was für dich da nicht zu verstehen ist?
Zum Thema Kryptocoin gibt es noch keine finale Bewertung des BMF die in Form von Anwendungserlässen oder Gesetzgebung gegossen ist. Somit ist es bis dahin eine Bewertung jeder zuständigen Finanzverwaltung, gegen die es dir natuerlich freisteht zu klagen. Aber selbst hierraus wirst du kein Grundsatzurteil erzwingen können, solange das BMF hier keine Klarstellung über einen Anwendungserlass herausgibt (Beispiel hierfür ist die Bewertung von Benzingutscheinen bis zur Sachbezugsgrenze, die durch Urteil des Finanzgerichtshofes als laufender Bezug gewertet wurde, durch das BMF aber bis heute als etwaig steuerfreier Sachbezug gewertet wird).
Wie etwas steuerlich gewertet wird, hängt eben nicht direkt mit anderen Definitionen zusammen, was dir vielleicht allein an der Tatsache bewusst werden könnte, das es jeweils eine Handelsbilanz und eine Steuerbilanz gibt, die durchaus diametral im Ergebnis voneinander abweichen können.


D.h. du willst das komplette Vermögen dauerhaft überwachen und offenlegen. Denn nur dann kannst man Wertsteigerungen erfassen und (dir besonders wichtig?) besteuern.

Aeh watt?
Soll das ein Trollversuch sein? Was glaubst du tust du mittels einer Bilanz? Natuerlich dient eine Bilanz dazu dauerhaft eine Vermögensaufstellung zu Bilanzstichtagen zu schaffen. Nichts anderes ist der Sinn einer Bilanz?


Mit kompletten Vermögen ist selbstverständlich alles gemeint. Ob es die Goldmünze im Schrank, der Bitcoin bei binance, die Aktie im Depot, der Oldtimer in der Garage, das Haus, Voodoo Grafikkarte oder eben das Stück Butter im Kühlschrank.

Zieht der Butterpreis an, ist der Kühlschrank bzw. der Inhalt automatisch mehr Wert. Du musst den Gewinn ermitteln und deinem Finanzamt mitteilen.

Mit Verlaub mein Freund, du laberst Müll.
Es geht um die Vermögenswerte des "Gewerbebetriebes". Sprich in unserem Falle um die Vermögenswerte die dem Gewerbebetrieb zugeordnet werden. Sprich: Wenn du die Kosten für den Computer steuerlich für dein gewerbliches Handeln in Abzug bringst, wird auch der Computer Teil dieser Bilanz. Tust du das nicht, dann spielt der Computer fuer die Bilanz keine Rolle.
Hast du die Butter im Kühlschrank (bzw deren Kauf) vorher in irgendeiner Form als Betriebskosten geltend gemacht, dann wäre auch sie teil der Bilanz, da damit Teil des Betriebsvermögens.
Sprich: DU SELBST definierst WAS Bestandteil des Betriebsvermögens ist, in dem Rahmen den das FA zulässt.
Das das Ergebnis des gewerblichen Handels (Coins) bis zur Veräusserung Teil des Betriebsvermögens sind, duerfte selbsterklärend sein.
Für dich sind Wirtschaft, Bilanz etc wirklich böhmische Dörfer Unyu, oder? Solche Posts wie diesen hier hab ich selten gelesen.
Ums nochmal zu konkretisieren:
Teil der Bilanz und damit Vermögenswerte ist nur das Betriebsvermögen, sprich ausschliesslich betrieblichen zwecken dienende Assets.

Unyu
2018-02-24, 16:20:53
Jetzt musst du nur erklären, warum Goldmünzen kein Bestandteil des Betriebsvermögen sind.

Auf die andere Frage bist du leider wieder nicht eingegangen, ob es dir ausschliesslich darum geht irgendwie Steuern einzutreiben?

Daredevil
2018-02-24, 17:14:34
Nicehash Update mit zwei Vegas + GTX1080 und gestiegenem Bitcoin Kurs.
http://abload.de/img/inkedunbenannt_li9csnw.jpg

Gesamtverbrauch von max. 600w. ( Variiert je nach Algorithmus )
Stromverbrauch am Tag 3.60€
Die Belohnung durchs schürfen sind 18.15€ pro Tag ( Momentaufnahme! Schwankt nach Tageszeit )
Unterm Strich sind das 14,55€ pro Tag.
Monatlich sind das dann 436,50€ Gewinn vor Versteuerung.

Setup ist immer noch nicht optimal, da nur zwei von möglichen drei Vega Karten im Rechner, ich bin aber absolut zufrieden damit momenten. :D
Alles was heute 1€ ist, kann in einem Jahr schon 10€ sein. :)

Falls sich dann jemand fragt, wieso auf Ebay Vegas für 700€ rausgehen... das ist der Grund.
Die 120€ in BTC, die ich im laufe des letzten Monat ermined habe, wären dann heute um die ~280€ Wert.
Nicehash Mining Update:

http://abload.de/img/unbenannt0kssd.png
Gesamtverbrauch von max. 500w. ( Variiert je nach Algorithmus )
Stromverbrauch am Tag 3.00€
Die Belohnung durchs schürfen sind 5.33€ pro Tag ( Momentaufnahme! Schwankt nach Tageszeit )
Unterm Strich sind das 2,33€ pro Tag.
Monatlich sind das dann 69,90€ Gewinn vor Versteuerung.

Nicehash Mining ist aktuell quasi Dead. :D
Sowohl der Bitcoin Kurs als auch die daraus resultierende deutlich gesunkene Nachfrage auf Nicehash nach dem selbigen Absturz wichtiger Mining Altcoins lässt das ganze aktuell überhaupt nicht fruchten.
Die Vega Karten schalten bei mir überhaupt nicht mehr auf das perfekt liegende Monero sondern nur noch auf ETH/ZCash, die Paying Rate war Anfang Januar für Cryptonight noch bei 0,4020 BTC/MH/Day, aktuell liegt sie bei 0,1477 BTC/MH/Day. So schnell sie steigt, so schnell kann sie auch wieder sinken und zwar nicht linear, sondern zum quadrat.
Mal schauen, wie es weiter geht. :)

Mein zweites System mit 3xGTX1080ti ist um 43% effizienter

GSXR-1000
2018-02-24, 18:46:48
Jetzt musst du nur erklären, warum Goldmünzen kein Bestandteil des Betriebsvermögen sind.

Auf die andere Frage bist du leider wieder nicht eingegangen, ob es dir ausschliesslich darum geht irgendwie Steuern einzutreiben?


Du redest wirr? WAS bitte ist mit dir los??????

NATUERLICH sind Goldmünzen Betriebsvermögen, wenn sie Teil des betrieblichen Handelns sind? NATUERLICH sind sie bei einem Münzhändler Teil des Betriebsvermögens, wie koennte es auch anders sein? Sie werden in dem Moment zum Teil des Betriebsvermögens, wenn sie mit betrieblichen Mitteln zu betrieblichen Zwecken erworben werden. Oder eben mit betrieblichen Mitteln produziert werden. Alter was ist mit dir los? Du musst doch wenigstens minimal wirtschaftliche Begrifflichkeiten kennen?
Selbst wenn du Goldmünzen als Geschenk fuer deine MA kaufst (wie die oben benannten Kruegerrandgoldmünzen) sind sie bis zur Abgabe Teil des Betriebsvermögens. Ebenso wie jede Fremdwährung oder sonstwas. Was genau ist deine Frage?????
Bitte wenn du keine Ahnung hast, dann bedien doch mindestens mal Wikipedia, da wird dir erklaert was Betriebsvermögen heisst. Da bekommst du zudem noch erklaert, was Betriebsvermögensvergleich im Steuerrecht bedeutet, naemlich genau das was ich dir seit Seiten versuche zu vermitteln:

"Das deutsche Einkommensteuerrecht definiert den Gewinn eines Betriebs als Unterschiedsbetrag zwischen dem Betriebsvermögen am Schluss des Wirtschaftsjahres und dem Betriebsvermögen am Schluss des vorangegangenen Wirtschaftsjahres, vermehrt um den Wert der Entnahmen und vermindert um den Wert der Einlagen, § 4 Abs. 1 EStG."

Nichts anderes ist die Darstellung in der Bilanz, wo Coins eben Teil des Umlaufvermögens auf der Aktivseite sind und somit potentiell Gewinnerhöhend wirken (Wenn Aktivseite groesser als Passivseite... GEWINN - Bzw: um dir gleich die naechste Frage zu ersparen, dann ist die Position "Gewinn/Verlust" auf der Passivseite positiv, da Aktiv und Passivseite einer Bilanz immer gleich sind).


Und welche andere Frage meinst du?
Das Prinzip des Betriebsvermögensvergleich ist Basis jeder Gewinnermittlung weltweit die ich kenne. Egal ob du nach IFRS oder nach USGAAP ermittelst, am Ende ist die vorgehensweise die gleiche.
Also die Antwort auf deine Frage:
"D.h. du willst das komplette Vermögen dauerhaft überwachen und offenlegen" lautet die Antwort bezogen aufs Betriebsvermögen: JA, weil das JEDER Steuerfestsetzung geschieht. Das Komplette Betriebsvermögen. Das Privatvermoegen ist fuer diesen Sachverhalt egal. Gewerblich produzierte oder erworbene coins SIND aber nicht teil des Privatvermoegens.

Eine andere Frage deinerseits sehe ich nicht, ich habe dir selbst sogar erklaert wie die von dir benannte Butter im Kuehlschrank behandelt wird.
Bitte, bevor du die naechste Frage stellst, mach einen Grundkurs: Wirtschaftsbegriffe fuer die Grundschule erklaert.

Danke

Und ne. ich treibe keine Steuern ein. Im Gegenteil. In meiner Tätigkeit bin ich primaer auch damit beschaeftigt moeglichst steuereffizient zu arbeiten und Steuern auf das notwendige Mass zu begrenzen.

Unyu
2018-02-24, 19:42:02
Du redest wirr? WAS bitte ist mit dir los??????

NATUERLICH sind Goldmünzen Betriebsvermögen, wenn sie Teil des betrieblichen Handelns sind?
Ich bin kein Betrieb. Wenn ich Goldmünzen kaufe und lager, schaue ich nicht auf die täglichen Kurse. Ebensowenig eröffne ich einen Betrieb dazu.

Noch weniger würde ich gepanschten Mist wie Krügerrand kaufen. Sauberes Gold wird man immer leichter wieder verkaufen können wie diese Pampe, bitte informiere dich mal.

Angenommen ich würde Gold kaufen, dann ausschliesslich mithilfe des bereits versteuerten Einkommens.

"Das deutsche Einkommensteuerrecht definiert den Gewinn eines Betriebs als Unterschiedsbetrag zwischen dem Betriebsvermögen am Schluss des Wirtschaftsjahres und dem Betriebsvermögen am Schluss des vorangegangenen Wirtschaftsjahres, vermehrt um den Wert der Entnahmen und vermindert um den Wert der Einlagen, § 4 Abs. 1 EStG."
Höre doch bitte mal auf mich mit deutschen Steuergesetzen zu langweilen. Wenn ich mich mit deutscher (Steuer)politik beschäftigen will, kann ich freiwillig in die entsprechende Threads des Powis gehen.

Und ne. ich treibe keine Steuern ein. Im Gegenteil. In meiner Tätigkeit bin ich primaer auch damit beschaeftigt moeglichst steuereffizient zu arbeiten und Steuern auf das notwendige Mass zu begrenzen.
Gut das ich hier ohne sowas auskomme. Zusätzliche Zusatzkosten zum Dank der eh hohen Steuern. Aber danke das erklärt einiges. Angst schüren, Angst verbreiten. Jeder ist Schuld, aber zum Glück bist du ja da und hilfst während du die Hand dankend aufhälst.

Am Ende nur eine Frage:
Da du alles angeben und zusätzlich jährlich versteuern willst: Bsp. Goldmünzen, laufend angeben ich habe 2 Münzen. Gibts du auch laufen an, was dein TV oder das Sofa wert sind? Kaufpreis wäre bei den Fällen eine vergleichbare Grösse.

Daredevil
2018-02-24, 21:06:10
Nachdem Bitfinex und Coinbase SegWit unterstützen, nun des noch dazu. (:

Neuer Bitcoin Core Client mit voller SegWit Integration:
https://www.btc-echo.de/was-der-neue-bitcoin-core-client-unter-der-haube-hat/

SegWit bietet zwei Lösungsansätze zur Skalierung von Bitcoin. Zunächst einmal kann die Blockgröße mit SegWit per sofort auf 4 MB erhöht werden. Es gibt jedoch auch einen Haken: 4 MB ist das absolute Maximum, auch wenn sich die Blockgröße letztendlich am Netzwerk anpassen wird. Experten zufolge würde sich die Blockgröße unter gegebenen Umständen bei einer SegWit Aktivierung auf 2 – 2,1 MB hochskalieren.

Den zweiten Trumpf den SegWit für das Bitcoin Netzwerk bereit hält, ist die Lösung der Transaktionsverformbarkeit. SegWit eliminiert damit eine große Hürde zur Einführung einer Second-Layer Lösung. D.h. mit der Aktivierung von SegWit könnte man gleichzeitig eine zweite Anwendung auf das Protokoll aufsetzten und damit den Weg für das Lightning Network ebnen. Das Lightning Network wird oftmals als die ultimative Lösung der Skalierbarkeit gesehen. Mit dem Lightning Network könnte man einen Großteil der Transaktionen „offchain“, also abseits der Blockchain abwickeln und das Netzwerk dementsprechend entlasten.

GSXR-1000
2018-02-24, 21:42:57
Ich bin kein Betrieb. Wenn ich Goldmünzen kaufe und lager, schaue ich nicht auf die täglichen Kurse. Ebensowenig eröffne ich einen Betrieb dazu.

Die Erklaerung wann es ein gewerbsmaessiges Handeln ist (und du damit einen Gewerbebetrieb fuehrst) ist hier schon erschoepfend diskutiert. Das kannst du akzeptieren oder auch nicht, das aendert nichts.


Noch weniger würde ich gepanschten Mist wie Krügerrand kaufen. Sauberes Gold wird man immer leichter wieder verkaufen können wie diese Pampe, bitte informiere dich mal.

Aeh. Hab ich jemandem zum Kauf von Kruegerrandgoldmuenzen aufgefordert? Du hast offensichtlich wirklich ein ernstes kognitives problem.
Es war lediglich ein Beispiel. Du kannst auch dafuer goldbarren einsetzen. Das ergebnis bleibt das gleiche.


Angenommen ich würde Gold kaufen, dann ausschliesslich mithilfe des bereits versteuerten Einkommens.

Und? weiter? was moechtest du damit sagen? Das alles, was aus einmal versteuerten Umlaufvermoegen an wertsteigerung erzielst steuerfrei ist? Sorry, das ist natuerlich kaese. Oder sind alle Einkuenfte von Apple auf ihre Iphones steuerfrei, weil sie die Produktion und die Rohstoffe fuer ebenjene aus bereits versteuerten Mitteln finanzieren? LOL?
Das ist absolut hahnebuechener Unsinn. Informier dich doch bitte mal.



Höre doch bitte mal auf mich mit deutschen Steuergesetzen zu langweilen. Wenn ich mich mit deutscher (Steuer)politik beschäftigen will, kann ich freiwillig in die entsprechende Threads des Powis gehen..

Ich rede nicht von Politik sondern von steuergesetzgebung (die in aehnlicher form uebrigens weltweit gilt, wenn du den Vermoegensvergleich als grundlage der besteuerung betrachtest). Wenn dich das nicht interessiert (was deine unfassbare unkenntnis in diesem Feld erklaeren wuerde) dann red nicht drueber, aber schwall nicht unfassbaren bloedsinn und erwarte dann, das man diesen nicht richtigstellt.


Gut das ich hier ohne sowas auskomme. Zusätzliche Zusatzkosten zum Dank der eh hohen Steuern. Aber danke das erklärt einiges. Angst schüren, Angst verbreiten. Jeder ist Schuld, aber zum Glück bist du ja da und hilfst während du die Hand dankend aufhälst.

Stimmt. ich halte gegenueber meinem Arbeitgeber die hand auf, fuer die Arbeit die ich erbringe. das ist in der tat ungeheuerlich. Ich verbreite auch keine angst, im gegenteil, wenn man sich mit steuern auskennt, hat man weit weniger angst, weil man auch seine moeglichkeiten kennt. Nebenbei: es hilft auch mir selbst, wenn mein arbeitgeber weniger steuern zahlen muss, (und vor allem keine strafzahlungen bekommt) weil er seine steuerrelevanten sachverhalte sauber dokumentiert und im rahmen der gesetze handelt. schonmal nachgedacht?


Am Ende nur eine Frage:
Da du alles angeben und zusätzlich jährlich versteuern willst: Bsp. Goldmünzen, laufend angeben ich habe 2 Münzen. Gibts du auch laufen an, was dein TV oder das Sofa wert sind? Kaufpreis wäre bei den Fällen eine vergleichbare Grösse.

Dein TV ist wohl kein betriebsvermoegen und wird wohl auch kaum gewerblich genutzt. Somit belanglos. Wenn du die goldmuenzen nicht zu gewerblichen Mitteln und nicht mit betriebsmitteln erworben hast, werden sie auch nicht teil des betriebsvermoegen. Begreifst du eigentlich nicht, das du dein Vermoegen fuer das gewerbliche handeln von deinem Privatvermoegen trennen kannst und musst? Letztlich sind beides getrennte steuererklaerungen die lediglich am ende zu einer Steuerschuld gemerged werden.

Franconian
2018-02-25, 02:04:37
Lasst mal endlich gut sein mit dem seitenlangen Steuerkram. Nervt und ist für die Mehrheit völlig irrelevant. Wer meint unbedingt etwas zu versteuern müssen, der kann das anderweitig genug nachlesen.

Lehdro
2018-02-25, 11:06:57
Ich habe mich hier auf den letzten Seiten garnicht zum Thema Währung oder Nichtwährung geäussert.
Und die dutzend Seiten davor als du sogar behauptet hattest das Gold niemals nie eine Währung sein könne? Oder sowas banales wie Muscheln? Streitest du das jetzt ab? Ernsthaft?

Insofern: Was soll dieser nebenkriegsschauplatz?
Ob BTC eine Währung ist, ist mehr als ein Nebenkriegsschauplatz. Wie du selbst dauernd zitierst ist es für das FA von massiver Bedeutung UM es eben richtig versteuern zu können. Diese beiden Sachen kannst du gar nicht einfach trennen, das sie direkt zusammenhängen. Gesetze können sich ändern, interne Handlungsweisungen erst recht.

Zudem ist es eine philosophische Frage, was die Bafin dazu sagt, weil es nicht dazu führt, das die Finanzverwaltung das ebenso sieht.
Was niemand behauptet hat, ausser eben du. Es ist trotzdem sehr interessant das sie das anders sieht als gewisse andere staatliche Organe, oder nicht? So etwas gehört immerhin in ihre Kernkompetenz. Aber klar, die BaFin ist ja ein total unwichtiger Verein, deren Einstufung zu 100% irrelevant ist. Ist ja nicht so dass sie dem selben Verein untersteht wie das FA selber? :rolleyes:

Wenn es für dich aber politisch und bewertungstechnisch, gerade im Hinblick auf die Zukunft, völlig irrelvant ist dass das BMF über seine Teilmengen selber 3 verschiedene Einstufungen des BTC herausgibt, na dann gute Nacht. Alle anderen erkennen daraus das zum Thema BTC eben nicht alles in Stein gemeißelt ist und hier durchaus nochmal eine klärende Aussprache nötig ist und eventuelle Anpassungen resultieren werden.

Und nochmal zum mitschreiben: Das Fachwissen um die derzeitig aktuelle Steuerbewertung kannst du in dem entsprechenden Thread (https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?t=586141) ablassen, hier interessiert es eigentlich keinen. Das gehört alles da rein.

GSXR-1000
2018-02-25, 12:27:22
Und die dutzend Seiten davor als du sogar behauptet hattest das Gold niemals nie eine Währung sein könne? Oder sowas banales wie Muscheln? Streitest du das jetzt ab? Ernsthaft?

Ob BTC eine Währung ist, ist mehr als ein Nebenkriegsschauplatz. Wie du selbst dauernd zitierst ist es für das FA von massiver Bedeutung UM es eben richtig versteuern zu können. Diese beiden Sachen kannst du gar nicht einfach trennen, das sie direkt zusammenhängen. Gesetze können sich ändern, interne Handlungsweisungen erst recht.

Was niemand behauptet hat, ausser eben du. Es ist trotzdem sehr interessant das sie das anders sieht als gewisse andere staatliche Organe, oder nicht? So etwas gehört immerhin in ihre Kernkompetenz. Aber klar, die BaFin ist ja ein total unwichtiger Verein, deren Einstufung zu 100% irrelevant ist. Ist ja nicht so dass sie dem selben Verein untersteht wie das FA selber? :rolleyes:

Wenn es für dich aber politisch und bewertungstechnisch, gerade im Hinblick auf die Zukunft, völlig irrelvant ist dass das BMF über seine Teilmengen selber 3 verschiedene Einstufungen des BTC herausgibt, na dann gute Nacht. Alle anderen erkennen daraus das zum Thema BTC eben nicht alles in Stein gemeißelt ist und hier durchaus nochmal eine klärende Aussprache nötig ist und eventuelle Anpassungen resultieren werden.

Und nochmal zum mitschreiben: Das Fachwissen um die derzeitig aktuelle Steuerbewertung kannst du in dem entsprechenden Thread (https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?t=586141) ablassen, hier interessiert es eigentlich keinen. Das gehört alles da rein.


Diskutier mit dir selbst.
Die diskussion die du hier unter zwang führen willst interessiert niemanden ausser dir selbst.
Ich habe dir dargestellt das die sichtweise der Bafin keine zwingende Konsequenz fuer die steuerliche Bewertung hat, habe dir das sogar an einem Beispiel transparent belegt.
Zumal du ständig ignorierst, das du zwar jedes Produkt oder Dienstleistung zu einem Tauschobjekt mit währungscharakter definieren kannst, aber eben nicht mit der Folge das es den Rang einer Währung im Sinne eines gesetzlich verbindlichen Zahlungsmittel erhält. Was eben nochmal einen gewaltigen unterschied macht.
Aber du kannst gerne weiter lamentieren und wie ein wütendes Kind auf den Boden stampfen, die Diskussion interessiert keinen, wie dein Vorposter schon sagte.
Trink mal baldrian.
Ich bin an der Stelle raus.

Unyu
2018-02-25, 13:01:00
Aeh. Hab ich jemandem zum Kauf von Kruegerrandgoldmuenzen aufgefordert? Du hast offensichtlich wirklich ein ernstes kognitives problem.
Es war lediglich ein Beispiel. Du kannst auch dafuer goldbarren einsetzen. Das ergebnis bleibt das gleiche.Das Krügerrand Beispiel ist lediglich ein hervorragendes Beispiel für deine Wissenslücke im entsprechenden Bereich.

Stimmt. ich halte gegenueber meinem Arbeitgeber die hand auf, fuer die Arbeit die ich erbringe. das ist in der tat ungeheuerlich. Ich verbreite auch keine angst, im gegenteil, wenn man sich mit steuern auskennt, hat man weit weniger angst, weil man auch seine moeglichkeiten kennt.Du verbreitest hier seitenlang Angst und nimmst den Thread zugunsten deiner Steuer auseinander. Offensichtlich aus Eigeninteresse, nicht aus Nettigkeit. Steuerberatung macht eben nur Spass bei Angst und hohen Steuern.

Dein TV ist wohl kein betriebsvermoegen und wird wohl auch kaum gewerblich genutzt. Somit belanglos. Wenn du die goldmuenzen nicht zu gewerblichen Mitteln und nicht mit betriebsmitteln erworben hast, werden sie auch nicht teil des betriebsvermoegen. Begreifst du eigentlich nicht, das du dein Vermoegen fuer das gewerbliche handeln von deinem Privatvermoegen trennen kannst und musst? Letztlich sind beides getrennte steuererklaerungen die lediglich am ende zu einer Steuerschuld gemerged werden.Nein ich begreife nicht warum der Privatkauf von Goldmünzen gewerblich sein soll.

GSXR-1000
2018-02-25, 13:17:29
Das Krügerrand Beispiel ist lediglich ein hervorragendes Beispiel für deine Wissenslücke im entsprechenden Bereich.

jemand wie du sollte vorsichtig sein, anderen Wissenslücken vorzuwerfen. Geradezu abstrus, das jemand das sagt, der nicht mal Grundkenntnisse in Wirtschaft oder Steuern hat, nichtmal das, was man landläufig als gemeinwissen definieren wuerde, aber dauerhaft rumtrötet.

Aber du kannst mich ja gerne mal aufklären bezüglich der von dir kolportierten "Wissenslücke im entsprechenden Bereich", ich lerne ja immer gerne dazu. Also los Kollege, deine Bühne.


Du verbreitest hier seitenlang Angst und nimmst den Thread zugunsten deiner Steuer auseinander. Offensichtlich aus Eigeninteresse, nicht aus Nettigkeit. Steuerberatung macht eben nur Spass bei Angst und hohen Steuern.

Angst??? Wozu sollte man Angst haben, wenn man die gesetzlichen Grundlagen kennt? Genau dann braucht man keine Angst zu haben. Du redest übrigens wiederholt wirr. Ich hab nix mit Steuerberatung zu tun. Ich bin auch nicht in der SB Branche tätig.

Nein ich begreife nicht warum der Privatkauf von Goldmünzen gewerblich sein soll.

Wo hat das jemand behauptet? Deine zwei popeligen Goldmünzen sind sicher kein Indiz für gewerbliches handeln...

GSXR-1000
2018-02-25, 13:22:06
Doppelpost

x-force
2018-02-25, 15:25:08
Wo hat das jemand behauptet? Deine zwei popeligen Goldmünzen sind sicher kein Indiz für gewerbliches handeln...

aber sobald ich eine tausendstel ether-münze erzeugt habe, besitze ich sofort ein gewerbe... nachts ist es schließlich kälter als draußen. amen!

GSXR-1000
2018-02-25, 16:38:36
aber sobald ich eine tausendstel ether-münze erzeugt habe, besitze ich sofort ein gewerbe... nachts ist es schließlich kälter als draußen. amen!
Sagte ich das? Die Definition für gewerblichen Handeln sind ziemlich deutlich. Ich setze das allerdings nicht fest. Allerdings darf man bei der Produktion von Gütern die nicht dem Eigenge/verbrauch dienen (also eben nicht beispielsweise gemüsezucht) sondern nur einem Verkauf dienen können eigentlich von Beginn an von gewerbkichen Handeln ausgehen (da per definition eine Gewinnerzielungsabsicht vorliegt, denn für keinen anderen Zweck macht das Mining irgendeinen Sinn). Es liegt letztlich an dir im zweifelsfalle das FA vom nichtvorliegen eines gewerblichen Handels zu überzeugen. Nicht ich definiere das sondern die Finanzverwaltung unter Anwendung der Gesetze und Anwendungserlässe. Das ist aber im Bezug auf coins nichts besonderes. Dieses Thema hatten wir genauso beim Ebay handeln und anderen dingen.
Selbst ohne gewinnerzielungsabsicht kannst du schon als gewerblich handelnder unternehmer eingestuft werden. siehe z.b. hier:
https://www.ratgeberrecht.eu/ebay-recht-aktuell/gewerbliches-handeln-und-unternehmereigenschaft.html


Die generelle Definition dazu lautet so:
"Nach der Rechtsprechung des BGH setzt gewerbliches Handeln ein selbständiges und planmäßiges, auf eine gewisse Dauer angelegtes Anbieten entgeltlicher Leistungen am Markt voraus. Ob ein eBay-Verkäufer privat oder gewerblich handelt, sei stets eine Einzelfallentscheidung und auf Grund einer “Gesamtschau der relevanten Umstände” zu beurteilen (BGH, Urt. v. 04.12.2008; Az. I ZR 3/06). Dazu könnten wiederholte, gleichartige Angebote, ggf. auch von neuen Waren, Angebote erst kurz zuvor erworbener Ware, eine ansonsten gewerbliche Tätigkeit des Anbieters, häufige Feedbacks und Verkaufsaktivitäten für Dritte rechnen."
Wann genau diese Eigenschaften erfüllt sind, ist im Zweifel eine Einzelfallentscheidung des FA. Insofern ist man zumindest gut beraten, alles bestmoeglich zu dokumentieren und vor allem sich darauf einzustellen, das eine gewerbsmaessigkeit festgestellt werden KANN.
Wenn jemand jedenfalls regelmässig mined, sollte man sich darauf einstellen, das dieses handeln als gewerbsmässig eingestuft wird. Bei jemandem wie daredevil zum beispiel stellt sich diese Frage definitiv nicht mehr.

jxt666
2018-02-26, 12:03:50
Also rein vom Prinzip her kanns dann also auch Dir egal sein, ob hier einer nun gewerblich oder privat mit Kryptos zu tun hat, und erst Recht ob das einer richtig, falsch oder gleich garnicht versteuert - soweit korrekt?

Wobei ich ja immerhin sagen muss, dass Deine Ausflüge ins Steuerrecht bezüglich Gewerbe oder nicht ja immerhin nicht falsch sind. Ich bin also in der Lage Recht zu erkennen, wenn ich welches lese, nur um dem vorweg zu greifen.

Mich interessiert so langsam eher, wieso Du Dir diese Mühe hier mit dem missionieren machst? Ganz ehrlich jetzt!

GSXR-1000
2018-02-26, 12:52:24
Also rein vom Prinzip her kanns dann also auch Dir egal sein, ob hier einer nun gewerblich oder privat mit Kryptos zu tun hat, und erst Recht ob das einer richtig, falsch oder gleich garnicht versteuert - soweit korrekt?

Wobei ich ja immerhin sagen muss, dass Deine Ausflüge ins Steuerrecht bezüglich Gewerbe oder nicht ja immerhin nicht falsch sind. Ich bin also in der Lage Recht zu erkennen, wenn ich welches lese, nur um dem vorweg zu greifen.

Mich interessiert so langsam eher, wieso Du Dir diese Mühe hier mit dem missionieren machst? Ganz ehrlich jetzt!
Der grund hat nix mit missionieren zu tun. Das problem ist, das ich sachlich falsche aussagen zu einem durchaus relevanten thema wie steuern, woraus sich dann auch im einzelfall ein nicht geringes risiko ergibt nicht unwidersprochen in einem oeffentlichen forum stehen lassen moechte. Schon garnicht wenn das so hanebuechene ratschlaege und halbwahrheiten sind die man hier oft liest, die dennoch mit aller vehemenz vertreten werden.
Es reicht schon wenn diese falschinfos auf coinfanseiten und in einschlaegigen foren verbreitet werden, wie du auch an geposteten links hier sehen konntest.
Ich finde ein offenes und serioeses forum bedarf dieser klarstellung bei falschdarstellungen die leute, die das glauben in echte schwierigkeiten bringen koennen.
Das ist der grund, falls die frage nicht retorisch gemeint war.

JAniCHEF
2018-02-26, 12:54:25
Also rein vom Prinzip her kanns dann also auch Dir egal sein, ob hier einer nun gewerblich oder privat mit Kryptos zu tun hat, und erst Recht ob das einer richtig, falsch oder gleich garnicht versteuert - soweit korrekt?

Wobei ich ja immerhin sagen muss, dass Deine Ausflüge ins Steuerrecht bezüglich Gewerbe oder nicht ja immerhin nicht falsch sind. Ich bin also in der Lage Recht zu erkennen, wenn ich welches lese, nur um dem vorweg zu greifen.

Mich interessiert so langsam eher, wieso Du Dir diese Mühe hier mit dem missionieren machst? Ganz ehrlich jetzt!

Frage ich mich auch. Wie kann man soviel Zeit für Dinge aufwenden die man ablehnt.
Langsam reicht es auch es stört den Thread.
Übrigens:
BMW kooperiert mit Vechain.

jxt666
2018-02-26, 13:48:47
Der grund hat nix mit missionieren zu tun. Das problem ist, das ich sachlich falsche aussagen zu einem durchaus relevanten thema wie steuern, woraus sich dann auch im einzelfall ein nicht geringes risiko ergibt nicht unwidersprochen in einem oeffentlichen forum stehen lassen moechte. Schon garnicht wenn das so hanebuechene ratschlaege und halbwahrheiten sind die man hier oft liest, die dennoch mit aller vehemenz vertreten werden.
Es reicht schon wenn diese falschinfos auf coinfanseiten und in einschlaegigen foren verbreitet werden, wie du auch an geposteten links hier sehen konntest.
Ich finde ein offenes und serioeses forum bedarf dieser klarstellung bei falschdarstellungen die leute, die das glauben in echte schwierigkeiten bringen koennen.
Das ist der grund, falls die frage nicht retorisch gemeint war.

Nein war sie nicht, und in diesem Fall danke ich Dir für eine sachliche und ehrlich gemeinte Antwort - und das meine ich ebenso ernst ;)

Daredevil
2018-02-27, 00:10:37
Litepay Launch!
https://coin-hero.de/litecoin-visiert-240-dollar-marke-an-launch-von-litepay-treibt-den-kurs/

LitePay ist die Litecoin-Alternative zu BitPay und Bitcoin. BitPay ermöglicht es ebenfalls für Händler Zahlungen via Bitcoin vorzunehmen. Litecoin bietet jedoch einige technische Vorteile gegenüber Bitcoin. Dazu gehören unter anderem eine deutlich schnellere Transaktionsgeschwindigkeit, sowie niedrigere Gebühren.

Weiterhin wird Litepay eine Visakarte anbieten, die Litecoinzahlungen direkt verarbeiten kann. Mit dieser Karte können alle LitePay Kunden an allen Geldautomaten die Visa-Zahlungen unterstützen, Geld abheben oder Zahlungen tätigen.

Litecoin Gründer Charlie Lee gibt sich derzeit sehr selbstbewusst und vertritt die Meinung, dass die Marktkapitalisierung von Litecoin noch dieses Jahr Bitcoin Cash überholen kann („The Flappening“).



Vega Kärtchen Nummer 1 ( 56er ) wurde erfolgreich abgestoßen mit 57% Gewinn. :) ( Natürlich vor Steuer, meine Damen und Herren. )
Zitat vom Käufer: " Ich finde den Preis sehr fair und würde ihn dir inklusive Versand sofort überweisen, wenn du einverstanden bist." < Wohl noch zu günstig angeboten... aber naja. Ist schon okay.
Die Kohle fließt dann wohl erstmal in LTC und falls sinnvoll, zur Mitte des Jahres in die neue GPU Generation von Nvidia.

Witziger weise schürft ne Vega heute dann doch auf einmal wieder mehr als eine GTX1080ti..... naja, da steckt man nicht drin. Mit Nvidia habe ich auf jeden Fall eine höhere Coin Flexibilität, vielleicht gibts ja auch das ein oder andere Custom Kärtchen für einen schmalen Taler, Hauptsache die Ref Versionen sind erstmal weg.

pest
2018-02-27, 07:36:17
Ich hasse Litecoin :)

Cyv
2018-02-27, 09:31:49
Die Tage bei 660€ noch Ether nachgekauft sowie Ripple für 0,68€.
Seitdem klettert alles:)
Dauert vermutlich noch paar Wochen, aber die 12k sehen wir sicher bald wieder:)

Mein bisheriger Fail: iota
Bisher war das ein absoluter Griff ins Klo:freak:

Opprobrium
2018-02-27, 11:45:44
Mein bisheriger Fail: iota
Bisher war das ein absoluter Griff ins Klo:freak:
Bei IOTA habe ich ohnehin das Gefühl, daß sich da die Industrie einfach von den Konsumenten ihre Logistik bezahlen lassen will^^

Daredevil
2018-02-27, 12:08:31
Wobei Iota ja schon deutliche Fortschritte gemacht im Auftreten und bei Kooperationen.
Würde dem gar nicht so negativ gegenüber stehen, nur hat sich das ganze tatsächlich überhaupt nicht im Preis gezeigt.
Die ganzen IoT Coins glänzen ja alle irgendwie durch Kooperationen, aber realer Nutzen ist momentan halt einfach noch nicht da. Unser Made in Germany Iota sehe ich da noch eher als langfristige gute Chance, dieses Jahr wird man noch nicht mit einem autonomen Auto rumfahren und sein Sprit kontaktlos im Auto zahlen.... in 10 Jahren vielleicht schon eher.

@pest
Was hat er dir getan? :D

schokofan
2018-02-27, 16:32:02
Die ausschweifenden Posts von GSXR mögen zwar nervig und zumeist am Thema vorbei sein, er hat im Kern aber nicht unrecht.
https://www.coindesk.com/coinbase-tells-13000-users-its-sending-their-data-to-the-irs/
Das wird hier mit Zeitverzögerung ebenfalls passieren, vor allem nach den letzten mindestens 12 Monaten. Und da es sich hier um das Finanzamt handelt und nicht um irgendein Inkassobüro wäre ich wirklich sehr zurückhaltend was neunmalkluge Argumentationen warum das alles ganz anders ist angeht. Sicher werden Leute die mal 100€ auf ihr Konto ausgezahlt haben wahrscheinlich niemals Post bekommen, es geht da inzwischen aber auch um ganz andere Summen. Wenn da auch nur eine 0 mehr dazu kommt hat man plötzlich ein Steuerstrafverfahren am Hals, mit allen Konsequenzen. Ich habe hier zu Beginn des Threads ein paar Mal was geschrieben, und die Naivität von Leuten die mit Kryptowährungen verbunden sind kennt meiner persönlichen Erfahrung nach keine Grenzen, vor allem weil vieles auch noch viele Jahre später nachvollziehbar und schwer erklärbar ist.

pest
2018-02-27, 16:58:09
Seitdem klettert alles:)


also ich kaufe meine Shitcoins mit BTC und da fällt alles seit über einem Monat

was interessiert mich der €-Preis von BTC :freak:

bis auf ein paar Trades mit Nano, wo ich vor meinem Nickerchen 50% im Plus und danach 2.5% im Plus war :tongue:


Mein bisheriger Fail: iota


IOTA ist broken by-design, dazu überhebliche Neck-Beard Nerds die glauben sie währen Gottes Geschenk an die Menschheit


Was hat er dir getan? :D

Wo soll ich anfangen und wo aufhören? 20 Zeilen Code und Multimillionär zu sein, ist ein wahrlich meisterhafter Scam. Lügen auf CNBC um das Ding von 60$ auf ~300$ zu pumpen nur um dann auszucashen....
dann die Mär von den faster und cheaper transactions, hör' auf mit dem Schrott

Daredevil
2018-02-27, 21:50:24
Also hat er dir nichts getan und du schwelgst einfach nur in.... ja in was eigentlich? Neid traue ich dir nicht zu, Missgunst? :D

Es vergeht nicht ein Tag ohne Breaking BTC News, die Moon Blase platzt bald!!1elf
Las Vegas Strippers Accept Bitcoin via QR Tattoos
YiLqJLjObZM
;D;D;D

pest
2018-02-27, 22:13:57
das es bei dir mit moralbewusstsein und ehrgefühl nicht weit her ist, wussten wir ;)

The Nemesis
2018-03-01, 14:21:45
Hoho, der Nicehash-Profit ist mittlerweile wirklich im Keller. :D

JAniCHEF
2018-03-01, 17:30:03
https://usethebitcoin.com/germany-cryptocurrency-payments-taxes/

Ohhh Bezahlung mit Cryptos in Deutschland steuerfrei.
Auch soll das Minen steuerfrei sein.
Zumindest verstehe ich den Artikel so.
Ich glaube da schäumt gerade eine gewisse Person hier im Forum vor Wut :D

GSXR-1000
2018-03-01, 17:40:29
https://usethebitcoin.com/germany-cryptocurrency-payments-taxes/

Ohhh Bezahlung mit Cryptos in Deutschland steuerfrei.
Auch soll das Minen steuerfrei sein.
Zumindest verstehe ich den Artikel so.
Ich glaube da schäumt gerade eine gewisse Person hier im Forum vor Wut :D

Und wieder ein beispiel fuer gefaehrliches halbwissen.
Danke dafuer jani.

Es geht im BMF schreiben nur um die USt. Von "steuerfreiheit" ist nirgendwo die rede.

Ist auch hier bereits ausgibig diskutiert worden.
https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?t=586141&page=3

Vielleicht erst mal lesen bevor du schaeumst von verfruehten champagner. Da ist auch das BMF schreiben selbst verlinkt.
Danke fuer das perfekte beispiel.

JAniCHEF
2018-03-01, 17:49:30
Und wieder ein beispiel fuer gefaehrliches halbwissen.
Danke dafuer jani.

Es geht im BMF schreiben nur um die USt. Von "steuerfreiheit" ist nirgendwo die rede.

Ist auch hier bereits ausgibig diskutiert worden.
https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?t=586141&page=3

Vielleicht erst mal lesen bevor du schaeumst von verfruehten champagner. Da ist auch das BMF schreiben selbst verlinkt.
Danke fuer das perfekte beispiel.

Mir persönlich auch egal.
1 Jahr Haltepflicht = steuerfrei.
Von Mining habe ich keine Ahnung.

whetstone
2018-03-01, 21:24:24
del

Lehdro
2018-03-02, 10:57:32
Das wird hier mit Zeitverzögerung ebenfalls passieren, vor allem nach den letzten mindestens 12 Monaten.
Von Bitcoin.de wissen wir das seit fast einem halben Jahr, dass die auf eine recht einfache Anfrage alles an die Polizei und FA weitergeben. Wen das jetzt noch wundert oder überrascht ist schon sehr naiv unterwegs.

Quelle 1 (https://motherboard.vice.com/de/article/bjxwb4/exklusiv-die-grosste-deutsche-bitcoin-plattform-gibt-kundendaten-an-die-polizei-weiter), Quelle 2 (https://www.btc-echo.de/bitcoin-de-gibt-nutzerdaten-polizei-heraus/)

Sumpfmolch
2018-03-02, 13:10:16
Beim Mining stelle ich mir die Frage bis wohin das als Hobby durch geht. Ich denke da nicht an die Leutchen mit dedizierten Mining Rigs, sondern an den 08/15 Spiele-PC der ab und zu mal etwas minen darf oder bei Spielen mit wenig Grafikanspruch während des Spielens 50% der GPU Rechenleistung für das minen verwendet.
Gibt es dazu schon Erfahrungswerte?

Und schon mal jemand uralte Mining Versuche von vor 2015 dem Finanzamt nachgemeldet? So ein dutzend Ethereum war ja damals <10€ wert und entsprechend schnell zusammen. Da dachte man als allerletztes an das Finanzamt... :rolleyes:

Rolsch
2018-03-02, 15:30:41
Beim Mining stelle ich mir die Frage bis wohin das als Hobby durch geht. Ich denke da nicht an die Leutchen mit dedizierten Mining Rigs, sondern an den 08/15 Spiele-PC der ab und zu mal etwas minen darf oder bei Spielen mit wenig Grafikanspruch während des Spielens 50% der GPU Rechenleistung für das minen verwendet.
Gibt es dazu schon Erfahrungswerte?

Und schon mal jemand uralte Mining Versuche von vor 2015 dem Finanzamt nachgemeldet? So ein dutzend Ethereum war ja damals <10€ wert und entsprechend schnell zusammen. Da dachte man als allerletztes an das Finanzamt... :rolleyes:
Na ja, so eine Radeon 470 macht im Monat zur Zeit so ~37€, davon gehen 25€ für Stromkosten drauf. Wenn der Heimserver sowieso laufen muss macht das Sinn, ansonsten kommen da eigentlich keine relevanten Summen raus.

Sumpfmolch
2018-03-02, 18:09:00
Na ja, so eine Radeon 470 macht im Monat zur Zeit so ~37€, davon gehen 25€ für Stromkosten drauf. Wenn der Heimserver sowieso laufen muss macht das Sinn, ansonsten kommen da eigentlich keine relevanten Summen raus.

Ja und Mitte 2015 beim herumtesten waren es auf der einen Grafikkarte 0,7 ETH pro Tag, also zum heutigen Preis 490€/Tag, 14.700€/Monat, 180.000€/Jahr.

Rolsch
2018-03-02, 18:20:19
Ja und Mitte 2015 beim herumtesten waren es auf der einen Grafikkarte 0,7 ETH pro Tag, also zum heutigen Preis 490€/Tag, 14.700€/Monat, 180.000€/Jahr.
Na da würde ich dann doch lieber beim Finanzamt nachfragen. Der Freibetrag für gelegentliches Minen ist 256€.

Daredevil
2018-03-03, 13:34:36
Mal ne Frage an diejenigen, die nicht an Chartanalysen glauben, wie erklärt ihr euch das hier?
Also nicht, dass ich jetzt überhaupt sowas machen könnte, ich habe davon Null Ahnung, aber ich schaue mir gerne Videos darüber an und beobachte dann, ob das eintritt, was bei manchen eingezeichnet wurde.

Warum "prallt" der BTC vier mal an genau der gleichen Stelle ab und "prallt" ebenso drei mal an der unteren gleichen Stelle ab?
Wenn man den Charttechniken glaubt, müsste der BTC beim nächsten oder übernächsten mal die positive Grenze durchbrechen und einen guten Hopser nach oben machen, oder er bricht unten durch und setzt ein gutes Stück abwärts. Aber gegen den Abwärtstrend sprechen diese lustigen Linien, die noch unter den Kerzen verweilen.

Achtung, Noobdevil schaut sich eine bunte Tafel an und versucht was daraus zu deuten. Bitte nicht ernst nehmen! :D

http://abload.de/img/unbenanntsls26.png

Krümelmonster
2018-03-03, 13:40:15
Sind vermutlich einfach nur große Order, die entsprechend abgeknipstert werden. Du kannst ja schon mit ner Hand voll Bitcoins im Euro-Chart auf gdax nen Ausschlag entsprechend beeinflussen. Bei dir geht es ja gerade nur um plus minus 20 Euro.

pest
2018-03-03, 15:08:21
mein Kumpel hat zugeschaut wie sich der Wert seiner Cardanos im Bezug auf BTC verdreifacht! hat, natürlich nicht verkauft und jetzt ist er im Minus :p

Oid
2018-03-03, 16:24:08
Mal ne Frage an diejenigen, die nicht an Chartanalysen glauben, wie erklärt ihr euch das hier?
Also nicht, dass ich jetzt überhaupt sowas machen könnte, ich habe davon Null Ahnung, aber ich schaue mir gerne Videos darüber an und beobachte dann, ob das eintritt, was bei manchen eingezeichnet wurde.

Warum "prallt" der BTC vier mal an genau der gleichen Stelle ab und "prallt" ebenso drei mal an der unteren gleichen Stelle ab?
Wenn man den Charttechniken glaubt, müsste der BTC beim nächsten oder übernächsten mal die positive Grenze durchbrechen und einen guten Hopser nach oben machen, oder er bricht unten durch und setzt ein gutes Stück abwärts. Aber gegen den Abwärtstrend sprechen diese lustigen Linien, die noch unter den Kerzen verweilen.

Achtung, Noobdevil schaut sich eine bunte Tafel an und versucht was daraus zu deuten. Bitte nicht ernst nehmen! :D

http://abload.de/img/unbenanntsls26.png

Natürlich hat es Gründe warum der Chart so aussieht. Das trifft für die gemalten "Widerstände" genauso so zu, wie für jede andere beliebige Stelle im Chart. Sich zu fragen warum der Chart "genau" an der gleichen Stelle abprallt (aber dazwischen komischerweise auch wieder nicht) ist genauso sinnlos wie sich zu fragen warum eine völlig zufällig ausgewählte Stelle, in einem zufällig auswählten Chart-Typ und mit einer völlig zufällig ausgewählten Zeitbasis, so aussieht wie sie aussieht.

Kursverläufe kann man nicht vollständig erklären. Außer man befragt alle Marktteilnehmer nach den Beweggründen, nach denen sie ihre Order platziert haben. Und aus vergangenen Kursverläufen kann man schon gleich zweimal nicht auf zukünftige Kursverläufe schließen.

Lehdro
2018-03-03, 19:30:27
Na da würde ich dann doch lieber beim Finanzamt nachfragen. Der Freibetrag für gelegentliches Minen ist 256€.
Wieso?

Bei den Werten damals war es ziemlich sicher im Freibetrag (das "rumtesten" mal wörtlich genommen) und bis heute hat er die private Haltepflicht von 1 Jahr doch locker eingehalten. Sollte also ohne Probleme Steuerfrei sein. Nachweise vorrausgesetzt natürlich.

Daredevil
2018-03-04, 01:04:09
Wenn man den Charttechniken glaubt, müsste der BTC beim nächsten oder übernächsten mal die positive Grenze durchbrechen und einen guten Hopser nach oben machen
Und aus vergangenen Kursverläufen kann man schon gleich zweimal nicht auf zukünftige Kursverläufe schließen.
Hat aber dieses mal gut geklappt. :D
Aber ein großer Sprung war das natürlich nicht.
http://abload.de/img/unbenannt3tsv0.png

schokofan
2018-03-04, 01:20:16
Von Bitcoin.de wissen wir das seit fast einem halben Jahr, dass die auf eine recht einfache Anfrage alles an die Polizei und FA weitergeben. Wen das jetzt noch wundert oder überrascht ist schon sehr naiv unterwegs.

Quelle 1 (https://motherboard.vice.com/de/article/bjxwb4/exklusiv-die-grosste-deutsche-bitcoin-plattform-gibt-kundendaten-an-die-polizei-weiter), Quelle 2 (https://www.btc-echo.de/bitcoin-de-gibt-nutzerdaten-polizei-heraus/)

Da geht es aber um Drogen, da wird schon seit einigen Jahren genau hingeschaut. Bei Coinbase wurden die Daten von Nutzern an die IRS weitergegeben, also im Prinzip das hiesige Finanzamt, mit dem etwas zynischen Hinweis sich eventuell anwaltliche Unterstützung zu organisieren. Die sind wie gesagt deutlich langsamer, aber überaus gründlich. Wer hier gerade für 15€ im Monat mined muss sich da IMHO keine Gedanken drum machen, aber als ich meine 5850 damals habe laufen lassen war 1 Bitcoin etwa diese 15€ wert. Ich weiß dass es Leute gibt die weit davor noch per CPU gemined haben, mir würde der vermeintliche Reichtum inzwischen etwas Kopfschmerzen bereiten.

Da hier immer wieder von IOTA die Rede ist, ich habe nebenbei das hier gelesen:
https://spectrum.ieee.org/tech-talk/computing/networks/cryptographers-urge-users-and-researchers-to-abandon-iota-after-leaked-emails
Ich will nicht behaupten das(also wie der Angriff funktionieren sollte) im Detail verstanden zu haben, aber selbst im Shitcoin Umfeld ist das bemerkenswert. Diesen Leuten würde ich nicht mal ein Feuerzeug abkaufen. Dummerweise bedeutet das nicht mal dass IOTA shorten sinnvoll wäre, wobei ich auch nicht weiß wie man das anstellen sollte.

Rolsch
2018-03-04, 06:55:09
Wieso?

Bei den Werten damals war es ziemlich sicher im Freibetrag (das "rumtesten" mal wörtlich genommen) und bis heute hat er die private Haltepflicht von 1 Jahr doch locker eingehalten. Sollte also ohne Probleme Steuerfrei sein. Nachweise vorrausgesetzt natürlich.
"Sollte" hilft da halt wenig, gibt ja auch Steuern auf Kapitalerträge. Wenn man sich da nicht sicher ist, genaues erfährt man vom Finanzamt.

Lehdro
2018-03-04, 11:02:04
"Sollte" hilft da halt wenig, gibt ja auch Steuern auf Kapitalerträge. Wenn man sich da nicht sicher ist, genaues erfährt man vom Finanzamt.
Seit 2013 ist das aber so. Private Veräußerungsgeschäfte sind nach einem Jahr Haltepflicht Steuerfrei.

GSXR-1000
2018-03-04, 12:01:08
Seit 2013 ist das aber so. Private Veräußerungsgeschäfte sind nach einem Jahr Haltepflicht Steuerfrei.
Wobei man darauf hinweisen darf, das gemäss mehrerer Hinweise in BMF schreiben sowie anstehenden Urteilen das Instrument des "privaten Veräusserungsgeschäft" auf dem Prüfstand steht und sich hier Änderungen ankündigen, vor allem im Bezug auf Devisenhandel (um das es sich ja zumindest beim handeln handelt). Die Frage bezog sich übrigens auf Mining, was du schon wieder vergisst. Hier gibt es das instrument des privaten veräusserungsgeschaefts eh so nicht.
Es wird zumindest, wie schon vormals bereits eine verlängerung der Haltefrist bei devisenhandel geben, auch weitere einschränkungen sind möglich. Zumindest scheint es auf der Agenda zu stehen.

Lehdro
2018-03-04, 14:44:24
Wobei man darauf hinweisen darf, das gemäss mehrerer Hinweise in BMF schreiben sowie anstehenden Urteilen das Instrument des "privaten Veräusserungsgeschäft" auf dem Prüfstand steht und sich hier Änderungen ankündigen, vor allem im Bezug auf Devisenhandel (um das es sich ja zumindest beim handeln handelt). Die Frage bezog sich übrigens auf Mining, was du schon wieder vergisst. Hier gibt es das instrument des privaten veräusserungsgeschaefts eh so nicht.
Es wird zumindest, wie schon vormals bereits eine verlängerung der Haltefrist bei devisenhandel geben, auch weitere einschränkungen sind möglich. Zumindest scheint es auf der Agenda zu stehen.
Oh man, du schon wieder.

Wir hatten schon etabliert dass das "rumtesten" in diesem Fall unter dem Freibetrag von gewerblichem Mining von 256 € lag. Somit zählt es sehr wohl als privat.

Interessant ist: Die ganzen Diskussionen über genau dieses Thema vorher bezogst du dich immer auf die aktuell gültigen Regelungen, jetzt wo es dir nicht mehr in den Kram passt, verweist du auf einmal auf die ungewisse Zukunft. Etwas was du vorher immer als unseriös abgekanzelt hast. Ein Schelm wer böses dabei denkt ;)

GSXR-1000
2018-03-04, 15:29:35
Oh man, du schon wieder.

Wir hatten schon etabliert dass das "rumtesten" in diesem Fall unter dem Freibetrag von gewerblichem Mining von 256 € lag. Somit zählt es sehr wohl als privat.

Interessant ist: Die ganzen Diskussionen über genau dieses Thema vorher bezogst du dich immer auf die aktuell gültigen Regelungen, jetzt wo es dir nicht mehr in den Kram passt, verweist du auf einmal auf die ungewisse Zukunft. Etwas was du vorher immer als unseriös abgekanzelt hast. Ein Schelm wer böses dabei denkt ;)

Ohje mein Freund.
Informiere dich bitte um das Institut des "PRIVATEN VERÄUSSERUNGSGESCHÄFTS". Beim MINING handelt es sich sehr schnell (und zwar vollkommen UNABHÄNGIG vom erzielten UMSATZ oder GEWINN) um GEWERBLICHES HANDELN. PRODUKT eines GEWERBLICHEN HANDELNS kann KEIN Privatvermögen sein, somit KANN es sich auch nicht um ein PRIVATES VERÄUSSERUNGSGESCHAEFT handeln.
Die STEUERFREIGRENZEN HABEN NICHTS, ABER AUCH WIRKLICH GARNICHTS mit der Definition der Gewerblichkeit zu tun. Wirklich einfach mal GARNIX.


Was du immer daherschwafelst ist unfassbar. Wirst du dafür bezahlt, das du anderen unbedenklichkeit aufschwatzt und dabei Falschinformationen und Halbwissen rauskloppst?

Lehdro
2018-03-04, 16:12:13
Was du immer daherschwafelst ist unfassbar. Wirst du dafür bezahlt, das du anderen unbedenklichkeit aufschwatzt und dabei Falschinformationen und Halbwissen rauskloppst?
Fass dir mal an die Nase. Und hör bitte auf zu schreien, damit hast du auch nicht mehr Ahnung :)

x-force
2018-03-04, 16:21:26
ICH HAB NICHTS ZU SAGEN WEIL MEIN CAPSLOCK HÄNGT

erzähl uns doch mal lieber, warum du wie ein auf links gedrehter mccarthy auftrittst. das wäre für uns ein größerer informationsgewinn als alle deine postings in diesem thread zusammen.
sobald du etwas postest, lese ich leider jedes mal pedanterie.

GSXR-1000
2018-03-04, 16:40:41
Fass dir mal an die Nase. Und hör bitte auf zu schreien, damit hast du auch nicht mehr Ahnung :)
Offensichtlich deutlich mehr als du. Jemand der nicht mal begreift was privates veraeusserungsgeschaeft bedeutet, aber grosse töne spuckt und leuten erzaehlt was alles steuerlich unbedenklich ist. Wenn man dich mal fuer alles haftbar machen wuerde, waerst du wohl ziemlich arm.
@x-force. Schade das du inhaltlich wie so oft nix zu sagen hast. Aber deine sprueche sind geil.r Wenn auch sinnbefreit.

Aber in einem hast du recht: steuergesetzgebung hat natuergemaess sehr viel mit pedanterie zu tun. Schoen das du das auch verstanden hast.

Lehdro
2018-03-04, 17:44:48
Offensichtlich deutlich mehr als du.
Klar, 1mal rumtesten beim Mining = gewerbliches Handeln. Das ist im Endeffekt was du hier rumposaunst. Hörst du dich noch?

GSXR-1000
2018-03-04, 18:23:45
Klar, 1mal rumtesten beim Mining = gewerbliches Handeln. Das ist im Endeffekt was du hier rumposaunst. Hörst du dich noch?

Lesen ist nicht dein ding gell? Lesen, nicht reininterpretieren.
Von "1mal" rumtesten steht in sumpfmolchs posting nichts.
Ausserdem sprach dein post auf den ich reagierte nicht von einmaligkeit, sondern davon, das es um eine wertigkeit unter der versteuerungsgrenze ginge. Was schlicht dummfug ist. Aber nett wie du dich immer rauswindest.

Lehdro
2018-03-04, 19:08:19
Von "1mal" rumtesten steht in sumpfmolchs posting nichts.
Von mehrmals stand da aber auch nichts, von daher kann ich das hier auch nur zurückweisen:
Lesen ist nicht dein ding gell? Lesen, nicht reininterpretieren.
;D

Ausserdem sprach dein post auf den ich reagierte nicht von einmaligkeit, sondern davon, das es um eine wertigkeit unter der versteuerungsgrenze ginge. Was schlicht dummfug ist.
Preisfrage: Wo ziehst du die Grenze? Wo zieht das FA die Grenze? Wo wird die Grenze in ähnlichen Fällen (gewerbliches Handeln zb auf ebay) gezogen?
Ohne konkrete Primärquellen (mit Link) das es wie von dir schon öfter behauptet immer ohne Ausnahme beim Mining ist, brauchst du übrigens gar nicht erst wieder antworten. Wird jetzt bestimmt viel heiße Luft kommen von dir, sind wir ja gewohnt :tongue:

Aber nett wie du dich immer rauswindest.
Nett wie du immer gleich persönlich anspringst :D

x-force
2018-03-04, 19:16:51
Aber in einem hast du recht: steuergesetzgebung hat natuergemaess sehr viel mit pedanterie zu tun. Schoen das du das auch verstanden hast.

du schmückst dich auch noch damit, was soll ich dazu noch sagen :freak:

@ether mining

hat jemand erfahrung mit dem stratum proxy? lohnt sich die einrichtung?

GSXR-1000
2018-03-05, 03:22:10
du schmückst dich auch noch damit, was soll ich dazu noch sagen :freak:


Ja witzig gell? Schon schoen, wenn man die Bedeutung von Fremdwörtern und deren Herkunft auch kennt, wenn man sie verwendet, gell?

Pedant stammt aus dem französischen und ist dort keinesfalls negativ gemeint. Es beschreibt lediglich extreme genauigkeit. Das Leute wie du so ein wort aus unkenntnis umgangssprachlich negativ bewerten, ist wohl eher deiner unkenntnis geschuldet. Und ja, die Steuergesetzgebung ist pedantisch und bedingt bisweilen auch pedantisches Arbeiten.

@Lehdro:
Ich habe an keinesfalls gesagt das Mining IMMER OHNE AUSNAHME eine gewerbliche Tätigkeit darstellt, wenn du doch nur lesen koenntest. Selbst auf dieser Seite sagte ich lediglich, das beim Mining die grenze zur gewerblichkeit schnell ueberschritten ist. Weil gewinnerzielungsabsicht nahezu immer unterstellt werden kann und das weitere kriterium (regelmaessigkeit) eine definitionsfrage ist, die sehr von der Bewertung des einzelfalles, im zweifel des Finanzamtes abhaengt. Dazu gibt es naemlich keine exakte allgemeingueltige definition, was die vielen vielen Ebay streitfaelle zeigen (die im uebrigen auch ein gutes beispiel dafuer sind, das auch private veraeusserungsgeschaefte-also verkaeufe aus dem eigentlichen privatvermoegen, schnell in gewerbliches Handeln umschlagen koennen).
Primärquellen gibt dir google dazu dutzende, die alle zu zitieren hier allerdings muessig waere, weil letztlich sich daraus nur eins ergibt: das die regelmaessigkeit eine einzelfallentscheidung ist, die allerdings sehr viel haeufiger zur bewertung gewerbsmaessigen handelns fuehrt als die meisten glauben wuerden.
Deshalb sagte ich auch, das ich das ohne weitere kenntnis nicht beurteilen kann, man sich aber des risikos bewusst sein sollte. Bei Leuten wie daredevil zum beispiel allerdings duerfte sich die frage eindeutig nicht mehr stellen.

x-force
2018-03-05, 09:31:28
Ja witzig gell? Schon schoen, wenn man die Bedeutung von Fremdwörtern und deren Herkunft auch kennt, wenn man sie verwendet, gell?

Pedant stammt aus dem französischen und ist dort keinesfalls negativ gemeint. Es beschreibt lediglich extreme genauigkeit. Das Leute wie du so ein wort aus unkenntnis umgangssprachlich negativ bewerten, ist wohl eher deiner unkenntnis geschuldet. Und ja, die Steuergesetzgebung ist pedantisch und bedingt bisweilen auch pedantisches Arbeiten.


lächerlich, ich habe das etymologische wörterbuch sicher schon in einem alter konsultiert, in dem du noch nicht einmal von der existenz des wortes gehört hast.
leider ging dein klugschiss etwas neben die brille, herkunft ist nämlich italienisch -> griechisch

da wir uns hier aber im deutschen kulturkreis befinden, darf ich dich kurz im spoiler aufklären:




Pedánt (ital.), Erzieher; ein Mensch, der mit peinlicher Genauigkeit an äußerlichen, unwesentlichen Dingen hängt; Pedanterīe, Pedantismus, ängstliches Hängen an steifen Formen und beschränkten Ansichten; pedantisch, kleinlich, steif.; Pedanterīe, Pedantismus, ängstliches Hängen an steifen Formen und beschränkten Ansichten; pedantisch, kleinlich, steif.“

http://www.zeno.org/Brockhaus-1911/A/Ped%C3%A1nt

bist du also gerne ein mensch, der an äußerlichen und unwesentlichen dingen hängt, oder ist brockhaus keine referenz im tal der ahnungslosen?


Pedant (ital.; v. griech. paideuein, erziehen), ursprünglich Erzieher, Hofmeister; dann steifer, einseitiger Gelehrter (Schulmeister; Schulfuchs), sowie verallgemeinert jeder, der kleinlich auf gegebene Formen hält. Pedanterie oder Pedantismus, das Wesen eines solchen; pedantisch, kleinlich.
http://www.zeno.org/Meyers-1905/A/Pedant

Der Kulturanthropologe Heinz Schilling bezeichnet wesentliche Charaktereigenschaften des Kleinbürgertums als Hang zum Sicherheitsbedürfnis bis zur Handlungsfurcht, Beharrlichkeit bis zur Versteinerung, Ordentlichkeit bis zur Pedanterie, Sparsamkeit bis zum Geiz und Eigenbewusstsein bis zur Intoleranz.

du ziehst wieder mal unfreiwillige parallelen zum untertan von heinrich mann.

Major J
2018-03-05, 11:06:17
Interessante Frage:

Wenn jemand vor Jahren 100 ETH per Mining eingenommen hat, damals die Stromkosten dafür aber deutlich über dem Wert des Ertrags in ETH lagen und auch kein möglicher Gewinn absehbar war (hier ist die Frage, was absehbar heißt - ist ein Kursanstieg von mehr als 1000 oder 10000% absehbar?), hat derjenige - nach meinem Leihenverständnis - zumindest erst einmal nicht gewerblich gehandelt, da er nicht alle Kriterien wie die Gewinnerzielungsabsicht erfüllt. Beispielsweise hat er dafür 100€ Strom aufgewendet, die Coins waren damals aber insgesamt 1€ Wert zum Beispiel...

1. Frage:
Sind diese Coins, wenn sie nun nichtgewerblich erzeugt worden sind, von der 1 Jahr Haltefrist-Regel steuerlich "geschützt" oder müssen darauf Steuern gezahlt werden?

2. Frage:
Die Coins waren damals auch am Jahresende weniger als 256€ Wert. - Ist das nun automatisch nichtgewerblich?


Und gleich vorweg: Mich betrifft diese Frage leider nicht und ich kenne auch niemanden der soviele Coins hat liegen lassen - leider. ;) Schön wäre es gewesen, sich jetzt über 70.000€ in Coins Sorgen machen zu müssen. :freak:

Maorga
2018-03-05, 13:45:16
Interessante Frage:
1. Frage:
Sind diese Coins, wenn sie nun nichtgewerblich erzeugt worden sind, von der 1 Jahr Haltefrist-Regel steuerlich "geschützt" oder müssen darauf Steuern gezahlt werden?

2. Frage:
Die Coins waren damals auch am Jahresende weniger als 256€ Wert. - Ist das nun automatisch nichtgewerblich?


Frage 1 uninteressant, da sich das Gesetz, auf welches du dich beziehst geändert wurde man zahlt immer Steuern bei Aktiengewinnen.

Frage 2 auch uninteressant, du kannst die Dinger auch 20 Jahre auf die Seite legen, erst wenn du veräußerst werden deine Gewinne ermittelt.

Lehdro
2018-03-05, 13:50:24
Ich habe an keinesfalls gesagt das Mining IMMER OHNE AUSNAHME eine gewerbliche Tätigkeit darstellt, wenn du doch nur lesen koenntest.
Bei der Diskussion um Gelegenheitsmining vor ein paar Monaten klang das irgendwie noch ganz anders bei dir. Da kam es dir bei einer wie auch immer gearteten Wiederholung der Tätigkeit fast nur noch auf die Gewinnerzielungsabsicht an, die, wie du nun ja selber schon ausführst, grundsätzlich erstmal unterstellt wird.

Selbst auf dieser Seite sagte ich lediglich, das beim Mining die grenze zur gewerblichkeit schnell ueberschritten ist. Weil gewinnerzielungsabsicht nahezu immer unterstellt werden kann und das weitere kriterium (regelmaessigkeit) eine definitionsfrage ist, die sehr von der Bewertung des einzelfalles, im zweifel des Finanzamtes abhaengt. Dazu gibt es naemlich keine exakte allgemeingueltige definition, was die vielen vielen Ebay streitfaelle zeigen (die im uebrigen auch ein gutes beispiel dafuer sind, das auch private veraeusserungsgeschaefte-also verkaeufe aus dem eigentlichen privatvermoegen, schnell in gewerbliches Handeln umschlagen koennen).
Primärquellen gibt dir google dazu dutzende, die alle zu zitieren hier allerdings muessig waere, weil letztlich sich daraus nur eins ergibt: das die regelmaessigkeit eine einzelfallentscheidung ist, die allerdings sehr viel haeufiger zur bewertung gewerbsmaessigen handelns fuehrt als die meisten glauben wuerden.
Deshalb sagte ich auch, das ich das ohne weitere kenntnis nicht beurteilen kann, man sich aber des risikos bewusst sein sollte.
Das deckt sich so ungefähr mit meiner Meinung, warum nicht gleich so?

Bei Leuten wie daredevil zum beispiel allerdings duerfte sich die frage eindeutig nicht mehr stellen.
Da stimme ich dir zu, nur geht es nicht um ihn.

Major J
2018-03-05, 15:19:33
Frage 1 uninteressant, da sich das Gesetz, auf welches du dich beziehst geändert wurde man zahlt immer Steuern bei Aktiengewinnen.

Frage 2 auch uninteressant, du kannst die Dinger auch 20 Jahre auf die Seite legen, erst wenn du veräußerst werden deine Gewinne ermittelt.
Frage 2 bezieht sich aber auf die Gewerblichkeit. Nicht auf die Gewinne ;) ... also wie sieht es da aus.

Maorga
2018-03-05, 15:46:42
Hast du ein Gewerbe angemeldet? Hast du Umsatz dadurch erzeugt? Wenn ich zu Hause im Garten mir Kartoffeln anpflanze, die nur selbst nutze, dann ist es irrelevant und kein Gewerbe. Gewerbe heißt immer Einnahmen und Ausgaben zu haben, wenn nur Ausgaben bestehen zählt es als Liebhaberei.

Also wenn du Coins hast, die du einfach bei dir im Wallet hast liegt keine Gewerblichkeit vor. Du kannst natürlich ein Gewerbe anmelden und die Stromkosten absetzen, allerdings solltest du dann auch einen Coin mal verkaufen.

BigKid
2018-03-05, 16:02:33
Nach meinem Verständnis und nach Auskünften eines Steuerberaters - die ich noch nicht in den Thread von mir einpflegen konnte und nur kurz "hingerotzt":

Steuerrechtlich sind 2 Themen wichtig:

Umsatzsteuer
1. Mining ist nach aktuellen Stand ein Gewerbe und eine sogenannte sonstige Leistung nach §4 (9) UStG. Daher musst du den Wert des Coins bei Erhalt festhalten - damit ist der Eingang auf deiner Wallet gemeint.
Wenn der Server deines Pools im EU Ausland liegt musst du keine keine USt in deiner Rechnung abführen (Reverse Charge) dafür wäre eigentlich der Poolbetreiber zuständig.
Du musst den Umsatz in diesem Fall also eigentlich nur Dokumentieren (Wert der Coin in Euro bei Eingang) aber keine USt. abführen. Der gesammt Umsatz spielt eine Rolle bei der Frage ob du Kleinunternehmer bist - falls du das sein willst...

Und Einkommenssteuer:
2. Entscheidend für die Gewinnermittlung für die Einkommenssteuer ist letzlich der Wert bei Verkauf. Finanztransaktionssteuer oder andere Steuern (als die Einkommenssteuer) musst du als Kleinunternehmer mit den aktuellen Freibeträgen aber auch weil kein Handelsgewerbe vorliegt als reiner Miner eher nicht zahlen.

Spannend wirds jetzt:
Wenn du zu einem Zeitpunkt X das Geld von deinem Geschäftlichen Wallet auf ein privates verschiebst und dann länger als ein Jahr hältst... Das verschieben von Firma nach Privat spielt da nämlich durchaus Steuerrechtlich wieder eine Rolle... Aber so ganz verstanden hab ichs (noch) nicht... Mir fehlt aktuell die Zeit der Sache weiter nachzugehen...
Es scheint mir als müsste die Firma dann zumindest die Differenz zwischen Wert bei Erhalt und Wert zum Zeitpunkt X als Gewinn/Verlust verbuchen da eine Wertdifferenz bei Entnahme steuerpflicht ist.
Wo ich nicht durchblicke ist was nun passiert wenn du privat nun nach über einem Jahr nach erhalt auf der privaten Wallet verkaufst - das ist dann nämlich ein privates Veräusserungsgeschäft.
Was ich nicht verstehe ist was mit dem Wert selbst passiert.
Also Beispiel: Firma bekommt durch Mining zum Zeitpunkt X Coins im Wert von 700 Euro.... Zum Zeitpunkt Y verschiebe ich das in die private Wallet. Wert da 750 Euro.
Nun muss ich "als Firma" 50 Euro Gewinn versteuern... Prima... Und was ist mit den 700 Euro ? Die muss ich dann vermutlich ebenfalls versteuern aber - als was zählt das dann ?
Wenn ich den Coin dann aber 2 Jahre halte und dann für 1400 Euro privat verkaufe - dann ist der reine Kursgewinn steuerfrei... so scheints mir zumindest

wolik
2018-03-05, 16:28:24
XAIN und Porsche
Our Blockchain Intelligence Framework – XAIN
https://www.youtube.com/watch?v=kQKeUT6eIf4
https://www.youtube.com/watch?v=KvyF78RTj18

Major J
2018-03-05, 16:57:49
Spannend wirds jetzt:
Wenn du zu einem Zeitpunkt X das Geld von deinem Geschäftlichen Wallet auf ein privates verschiebst und dann länger als ein Jahr hältst... Das verschieben von Firma nach Privat spielt da nämlich durchaus Steuerrechtlich wieder eine Rolle... Aber so ganz verstanden hab ichs (noch) nicht... Mir fehlt aktuell die Zeit der Sache weiter nachzugehen...
Es scheint mir als müsste die Firma dann zumindest die Differenz zwischen Wert bei Erhalt und Wert zum Zeitpunkt X als Gewinn/Verlust verbuchen da eine Wertdifferenz bei Entnahme steuerpflicht ist.
Wo ich nicht durchblicke ist was nun passiert wenn du privat nun nach über einem Jahr nach erhalt auf der privaten Wallet verkaufst - das ist dann nämlich ein privates Veräusserungsgeschäft.
Was ich nicht verstehe ist was mit dem Wert selbst passiert.
Also Beispiel: Firma bekommt durch Mining zum Zeitpunkt X Coins im Wert von 700 Euro.... Zum Zeitpunkt Y verschiebe ich das in die private Wallet. Wert da 750 Euro.
Nun muss ich "als Firma" 50 Euro Gewinn versteuern... Prima... Und was ist mit den 700 Euro ? Die muss ich dann vermutlich ebenfalls versteuern aber - als was zählt das dann ?
Wenn ich den Coin dann aber 2 Jahre halte und dann für 1400 Euro privat verkaufe - dann ist der reine Kursgewinn steuerfrei... so scheints mir zumindest

Genau das frage ich mich auch!

Lawmachine79
2018-03-05, 17:37:34
Mir persönlich auch egal.
1 Jahr Haltepflicht = steuerfrei.
Von Mining habe ich keine Ahnung.
Gut, denn beim Minen gilt das mit dem Jahr nicht; gilt nur, wenn Du die Kryptowährung gekauft hast.

Ansonsten: wer in anderen Bereichen des Forums unterwegs ist, weiß, dass ich selten bis nie mit GSXR einer Meinung bin. Aber er ist hier der einzige, der Rechtsbegriffe richtig einordnen kann, keine Quellen misinterpretiert, indem er sie aus dem Zusammenhang reisst und dann auf anders gelagerte Sachverhalte umleggt und der seine Behauptungen am Gesetz zeigen kann. Ich bin kein Steuerexperte, aber was er erzählt hat Substanz und ist nachvollziehbar.

GSXR-1000
2018-03-05, 17:42:19
@bigkid:
Deine darstellung bzgl der USt ist so nicht (mehr) ganz korrekt.
Sie waere richtig, wenn es sich um eine sonstige leistung handelte. Das ist aber gemaess bmf schreiben vom februar nicht der fall. Es wird dort als nicht steuerbarer umsatz definiert, da es keinen leistungsempfaenger in form einer natuerlichen oder juristischen person gibt. Stattdessen wird die leistung als "zugunsten der blockchain erbracht" definiert.
Da also der leistungsaustausch fehlt, es es nicht steuerbar. In der konsequenz kein grosser unterschied zum auslandsumsatz. Allerdings mit einem wehmutstropfen. Durch diese definition entfaellt potentieller vorsteuerabzug komplett. Da man per definition nur umsatzsteuerbefreite (nicht steuerbare) umsaetze erzielt.
Die berichtspflicht bleibt allerdings weiterhin (vermutlich auch jaehrliche meldepflicht im rahmen der steuererklaerung)
Das nur als richtigstellung eines pedanten.
Fraglich ist allerdings wie es zu betrachten ist, wenn das mining gegenueber einem gewerblichen pool erbracht wird. Hier gibt es etwaig einen definierbaren leistungsempfaenger.
Hier werden wohl noch konkretisierungen folgen.
Sorry fuer den pedantenpost.

GSXR-1000
2018-03-05, 17:51:54
Gut, denn beim Minen gilt das mit dem Jahr nicht; gilt nur, wenn Du die Kryptowährung gekauft hast.

Jain.
Entscheidend ist, ob das mining in jenem zu betrachtenden einzelfall als gewerbliches handeln zu bewerten ist, was bei regelmaessigkeit (also eben einige male) im regelfall zu unterstellen ist. Ist die gewerblichkeit nicht gegeben, bleibt es ein privates veraeusserungsgeschaeft, da es aus dem privatvermoegen verkauft wird. Damit gelten die haltefristen. Liegt gewerbliches handeln vor, so ist natuerlich kein privates veraeusserungsgeschaeft gegeben, da jeder coin ins umlaufvermoegen des gewerbebetriebes einfliesst. Somit gilt die haltefrist natuerlich nicht.
Ist hier bilanzierungspflicht tritt im uebrigen die versteuerung des gewinns durch wertsteigerung am ende jedes wirtschaftsjahres ein,vollkommen egal ob dieser durch veraeusserung realisiert wurde oder nicht. Durch den wertzuwachs des umlaufvermoegens vom beginn bis zum.ende des wirtschaftsjahres, bewertet in der jeweiligen gesetzlichen waehrung, in unserem falle euro, fuehrt dieser wertzuwachs zu einer steuerpflicht (gewinn). Simples prinzip des vermoegensvergleichs, grundlage jeder bilanzierung.

Ergaenzung zur "gewerbsmaessigkeit":
Werden relevante coinvermoegen gemined, das sich die frage der versteuerung ueberhaupt stellt, muesste man bei den heutigen schwierigkeiten der berechnung eigentlich rein logisch schon gewerbsmaessigkeit unterstellen. Denn die gewinnerzielungsABSICHT kann immer bejaht werden, denn ansonsten macht der miningaufwand keinen sinn. Die gewinnerzielungsABSICHT ist uebrigens unabhaengig von der frage ob am ende tatsaechlich gewinn erzielt wird. Bei dem aufwand der fuer relevante coinvermoegen (bei denen sich die versteuerungsfrage stellt) darf man weiterhin konkludent von geplanten und nachhaltigen, auf dauer angelegtem handeln sprechen. Damit ist die gewerblichkeit eindeutig erfuellt.
Somit hat lawmachine grundsaetzlich recht. Privates nicht gewerbsmaessiges minen, welches zu steuerlich relevanten werten fuehrt ist eher ein theoretisches modell.

Lawmachine79
2018-03-05, 19:08:47
Jain.
Entscheidend ist, ob das mining in jenem zu betrachtenden einzelfall als gewerbliches handeln zu bewerten ist, was bei regelmaessigkeit (also eben einige male) im regelfall zu unterstellen ist. Ist die gewerblichkeit nicht gegeben, bleibt es ein privates veraeusserungsgeschaeft, da es aus dem privatvermoegen verkauft wird. Damit gelten die haltefristen. Liegt gewerbliches handeln vor, so ist natuerlich kein privates veraeusserungsgeschaeft gegeben, da jeder coin ins umlaufvermoegen des gewerbebetriebes einfliesst. Somit gilt die haltefrist natuerlich nicht.
Ist hier bilanzierungspflicht tritt im uebrigen die versteuerung des gewinns durch wertsteigerung am ende jedes wirtschaftsjahres ein,vollkommen egal ob dieser durch veraeusserung realisiert wurde oder nicht. Durch den wertzuwachs des umlaufvermoegens vom beginn bis zum.ende des wirtschaftsjahres, bewertet in der jeweiligen gesetzlichen waehrung, in unserem falle euro, fuehrt dieser wertzuwachs zu einer steuerpflicht (gewinn). Simples prinzip des vermoegensvergleichs, grundlage jeder bilanzierung.

Ergaenzung zur "gewerbsmaessigkeit":
Werden relevante coinvermoegen gemined, das sich die frage der versteuerung ueberhaupt stellt, muesste man bei den heutigen schwierigkeiten der berechnung eigentlich rein logisch schon gewerbsmaessigkeit unterstellen. Denn die gewinnerzielungsABSICHT kann immer bejaht werden, denn ansonsten macht der miningaufwand keinen sinn. Die gewinnerzielungsABSICHT ist uebrigens unabhaengig von der frage ob am ende tatsaechlich gewinn erzielt wird. Bei dem aufwand der fuer relevante coinvermoegen (bei denen sich die versteuerungsfrage stellt) darf man weiterhin konkludent von geplanten und nachhaltigen, auf dauer angelegtem handeln sprechen. Damit ist die gewerblichkeit eindeutig erfuellt.
Somit hat lawmachine grundsaetzlich recht. Privates nicht gewerbsmaessiges minen, welches zu steuerlich relevanten werten fuehrt ist eher ein theoretisches modell.
Ah schade, nachdem was hier steht, kann ich mich dann nicht unter den Anwendungsbereich der Haltefrist bringen, indem ich ZCash mine, vom ZCash dann Ethereum kaufe und dann das Ethereum verkaufe. Steuerrechtlichter Anknüpfungspunkt müsste dann ja schon die Ankunft des ZCash Betrags auf dem Wallet sein, nach Überweisung vom Pool.

Unyu
2018-03-05, 19:22:32
Interessante Frage:

Wenn jemand vor Jahren 100 ETH per Mining eingenommen hat, damals die Stromkosten dafür aber deutlich über dem Wert des Ertrags in ETH lagen und auch kein möglicher Gewinn absehbar war (hier ist die Frage, was absehbar heißt - ist ein Kursanstieg von mehr als 1000 oder 10000% absehbar?), hat derjenige - nach meinem Leihenverständnis - zumindest erst einmal nicht gewerblich gehandelt, da er nicht alle Kriterien wie die Gewinnerzielungsabsicht erfüllt. Beispielsweise hat er dafür 100€ Strom aufgewendet, die Coins waren damals aber insgesamt 1€ Wert zum Beispiel...

1. Frage:
Sind diese Coins, wenn sie nun nichtgewerblich erzeugt worden sind, von der 1 Jahr Haltefrist-Regel steuerlich "geschützt" oder müssen darauf Steuern gezahlt werden?

2. Frage:
Die Coins waren damals auch am Jahresende weniger als 256€ Wert. - Ist das nun automatisch nichtgewerblich?
1000% Kursanstieg waren nicht absehbar. Wer nun unter Produktionskosten produziert und nicht verkauft, wo soll da die Gewinnerziehlungsabsicht sein? Sehe keine.

Natürlich würden Leute wie GSRX 1000 dich trotzdem fleissig besteuern.

Wenn man das noch weiter denkt, kann die Familie des inzwischen Verstorbenen Miner gleich ins Gefängnis wandern. Die Steuerschuld verjährt selbst nach dem Tod nicht.
Dazu ist ein Gewerbe in einem Wohngebiet nicht zulässig.

3. Denken wir das Ganze weiter.
Die Familie des verstorbenen Miner kennt die Wallet der Coins nicht. Sitzt aber trotzdem wegen dem Mining des verstorben Miners im Gefängnis und darf die Strafe zahlen.
Hat nun der Miner die Existenz und Zukunft seiner ganzen Familie nachhaltig und dauerhaft zerstört, ohne das irgendwer ausser dem Finanzamt etwas davon hat?

GSXR-1000
2018-03-05, 20:03:17
1000% Kursanstieg waren nicht absehbar. Wer nun unter Produktionskosten produziert und nicht verkauft, wo soll da die Gewinnerziehlungsabsicht sein? Sehe keine.

Es zaehlt die ABSICHT. nicht der Erfolg. oder ist AMD seit jahren kein gewerblich taetiges unternehmen mehr, weil man seit jahren verluste schreibt? Die definitionen mache ich nicht ich sondern andere. Nur trotzdem machen sie sinn.


Natürlich würden Leute wie GSRX 1000 dich trotzdem fleissig besteuern.

Das waere schoen. Leider besteuere ich niemanden. Wie ich dir schonmal sagte, ich tue in meiner Firma eher das exakte gegenteil davon.


Wenn man das noch weiter denkt, kann die Familie des inzwischen Verstorbenen Miner gleich ins Gefängnis wandern. Die Steuerschuld verjährt selbst nach dem Tod nicht.

1. Ins gefaengnis geht man wegen strafrechtlicher schuld. Die vererbt man nicht.
2. Kann man jedes Erbe ablehnen, was auch sehr schlau ist zu tun, wenn es mehr schulden als vermoegen beinhaltet. Daher sollte auch jeder sich vorher ein Bild vom Erbe machen, bevor man es uebernimmt.
3. In aller regel erlischt ein solches Gewerbe uebrigens mit dem Ableben, sofern es nicht aktiv weiter betrieben wird. Man erbt in einem solchen falle schlicht das vermoegen , nicht das gewerbe.


Dazu ist ein Gewerbe in einem Wohngebiet nicht zulässig.

und wieder mal son knaller deinerseits.
1. gilt das nur fuer sogenannte "reine Wohngebiete" gemaess gesetz. Die meisten Wohnungen deutschlandweit liegen in sogenannten Gebieten mit gemischter Nutzung. Reine Wohngebiete sind selten.
2. Nicht störende Tätigkeiten sind auch in reinen wohngebieten regelmaessig gestattet. Tätigkeiten wie Mining, die allgemein zu den "Bürotätigkeiten" gehören, sind darin definitiv beinhaltet. Du solltest vielleicht nicht vergessen, das auch die Vermietung mehrerer Wohneinheiten mitunter bereits eine gewerbliche Tätigkeit darstellt. Oder auch frequenter ebay handel. Mir waere neu, das es diesbezueglich je Klagen des Ordnungsamtes gegeben haette.


3. Denken wir das Ganze weiter.
Die Familie des verstorbenen Miner kennt die Wallet der Coins nicht. Sitzt aber trotzdem wegen dem Mining des verstorben Miners im Gefängnis und darf die Strafe zahlen. .

Mehrfach käse.
Nochmals: Man sitzt wegen strafbarer Handlung im Gefaengnis. Eine strafbare Handlung wird aber nicht vererbt.
Zudem: Wenn es einen vermoegensgegenstand gibt, auf den faktisch und nachweisbar nicht zugegriffen werden kann, dann faellt er in der Konsequenz zwar rechtlich in die Erbmasse, steuerlich aber nicht. Beispiel: Ein Auto dessen Brief vorliegt, welches aber tatsaechlich faktisch nicht auffindbar ist oder im Zugriff liegt, wird zwar rechtlich vererbt (sprich der Anspruch) faellt aber steuerlich nicht in die Quote fuer die Erbschaftssteuer beispielsweise.

Hat nun der Miner die Existenz und Zukunft seiner ganzen Familie nachhaltig und dauerhaft zerstört, ohne das irgendwer ausser dem Finanzamt etwas davon hat?

Du redest konfus und wirr. Bitte, zum wiederholten Male, beschaeftige dich doch bitte mal zumindest rudimentaer mit der Materie bevor du hier von einem Selfown zum naechsten stolperst. Sonst denkt nachher tatsaechlich noch wer, du meintest diesen absurden Kaese ernst.

GSXR-1000
2018-03-05, 20:06:17
Ah schade, nachdem was hier steht, kann ich mich dann nicht unter den Anwendungsbereich der Haltefrist bringen, indem ich ZCash mine, vom ZCash dann Ethereum kaufe und dann das Ethereum verkaufe. Steuerrechtlichter Anknüpfungspunkt müsste dann ja schon die Ankunft des ZCash Betrags auf dem Wallet sein, nach Überweisung vom Pool.
Momentan ist das meiner Kenntnis nach so. Aber wie schon mehrfach gesagt, ich erwarte zum Thema mining und coins noch einige konkretisierunge Anwendungserlaesse durch BMF schreiben. Nur dauert das immer etwas. Auch weil der Meinungsbildungsprozess in den Gremien selbst oft kontrovers ist, zwischen Bundeslaendern und auch oft zwischen den verschiedenen Ebenen (Bund, Länder und Kommunen) die sehr oft widerstreitende Interessen haben.
Was sich dann oft auch in BMF schreiben widersprechenden Urteilen der unteren Finanzgerichte widerspiegelt.

Unyu
2018-03-05, 20:45:44
Es zaehlt die ABSICHT. nicht der Erfolg. oder ist AMD seit jahren kein gewerblich taetiges unternehmen mehr, weil man seit jahren verluste schreibt? Die definitionen mache ich nicht ich sondern andere. Nur trotzdem machen sie sinn.
Wer Mining betreibt, das sich nicht rentiert, hat keine Gewinnerzielungsabsicht. Ausser bei dir.

2. Kann man jedes Erbe ablehnen, was auch sehr schlau ist zu tun, wenn es mehr schulden als vermoegen beinhaltet. Daher sollte auch jeder sich vorher ein Bild vom Erbe machen, bevor man es uebernimmt.
Steuerschuld bleibt Steuerschuld. In meinem Beispiel weiss die Familie nichts von den Coins, sonst hätten sie Zugriff auf die Wallet. Nicht vergessen, es waren damals nur ein paar Cent.

Damit ist das Erbe faktisch unbekannt und wertlos. Bis das Finanzamt aufkreuzt und sagt: Tada, die Coins sind heute x mal mehr Wert. Jahre nachdem die Coins gemined wurden, Jahre nachdem die Wallet irgendwo in die Ecke geworfen wurde.

Ob du darauf eingehen wirst?

und wieder mal son knaller deinerseits.
1. gilt das nur fuer sogenannte "reine Wohngebiete" gemaess gesetz.
Wenn ich Wohngebiete schreibe, dann meine ich Wohngebiete. Noch so ein Knaller deinerseits.

Du redest konfus und wirr. Bitte, zum wiederholten Male, beschaeftige dich doch bitte mal zumindest rudimentaer mit der Materie bevor du hier von einem Selfown zum naechsten stolperst. Sonst denkt nachher tatsaechlich noch wer, du meintest diesen absurden Kaese ernst.
Ich hatte doch fast gehofft du könntest wenigstens einmal sachlich antworten. Die Frage hast du leider nicht beantwortet.

GSXR-1000
2018-03-05, 21:15:56
Wer Mining betreibt, das sich nicht rentiert, hat keine Gewinnerzielungsabsicht. Ausser bei dir.
also hat AMD keine Gewinnerzielungsabsicht. Oder Tesla. Steile These...
Sie betreiben demzufolge ja auch kein Gewerbe...


Steuerschuld bleibt Steuerschuld. In meinem Beispiel weiss die Familie nichts von den Coins, sonst hätten sie Zugriff auf die Wallet. Nicht vergessen, es waren damals nur ein paar Cent.


Damit ist das Erbe faktisch unbekannt und wertlos. Bis das Finanzamt aufkreuzt und sagt: Tada, die Coins sind heute x mal mehr Wert. Jahre nachdem die Coins gemined wurden, Jahre nachdem die Wallet irgendwo in die Ecke geworfen wurde.

Du wirfst ein digitales wallet "in die ecke"? Find ich beeindruckend.
Zeigste mir das mal? Hast du ueberhaupt ne ahnung wovon du sprichst?

Erstmal wuerde mich bei deinem hypothetischen Beispiel interessieren, auf welchen höchst nebulösem Weg, wenn offensichtlich ausser dem Verstorbenen das Wallet nicht bekannt ist (und damit auch nicht sein inhalt und auch nicht die Kenntnis ueberhaupt das es "seins" war) das FA kenntnis davon erlangen sollte? Finden die das Wallet unter dem Kopfkissen oder wie?
Nebenbei habe ich dir darauf schon geantwortet: Wenn du etwas erbst, das zwar einen Vermögensgegenstand darstellt, auf welchen du aber nachweislich wie in diesem Fall keinen Zugriff hast aus SACHGRUENDEN, dann geht der rechtliche Besitz zwar in dich ueber in form eines Rechtsanspruches, bewirkt aber keine Steuerschuld, weil du sachlich nicht ueber diesen Vermögensgegenstand verfuegen kannst. Dies aendert sich erst dann, wenn du tatsaechliche Verfügung erlangst. Hab ich dir oben bereits sogar an einem beispiel transparent beantwortet. War aber offensichtlich zu hoch fuer dich.


Ob du darauf eingehen wirst?


Du wirst dich wundern, ich tue das sogar ein zweites mal, in dem ich dir geduldig nochmal den simplen sachverhalt erlaeutere. Aber ich kenn das ja noch aus der Zeit in der mein Sohn zwei Jahre alt war. Da war die Auffassungsgabe vergleichbar und man koennte nur mit geduldiger Wiederholung fuer erkenntnis sorgen. Bei ihm klappte es allerdings. Wird es das bei dir auch tun?



Wenn ich Wohngebiete schreibe, dann meine ich Wohngebiete. Noch so ein Knaller deinerseits.

Und ich sagte dir bereits, das selbst in REINEN Wohngebieten (die du in deutschland nur noch aeusserst selten finden wirst) nichtstörende Tätigkeiten in der Wohnung regelmaessig zulaessig sind. Bürotätigkeiten wie mining gehoeren definitiv zu dieser Gruppe. Oder darfst du an deinem PC zuhaus nicht arbeiten? Das waere doch mal was.
Leider verstehst du weiterhin nicht, was in diesem zusammenhang (Baunutzungsverordnung) mit "Gewerbebetrieb" gemeint ist. Ich glaube auch nicht, das du das je verstehen wirst.



Ich hatte doch fast gehofft du könntest wenigstens einmal sachlich antworten. Die Frage hast du leider nicht beantwortet.


Ich habe dir alle Fragen beantwortet. in diesem Post sogar das zweite mal. Das sollte dir respekt abnoetigen. Und ich bin, zwischen den lachflashs (die du ob deiner Darstellung einfach verzeihen musst) eigentlich sehr sachlich geblieben.

Ich bitte dich nochmal instaendig, dir eine gewisse Kenntnis der Materie anzueignen bevor du weiterdiskutierst, ein drittes mal werde ich dir die Fragen nicht beantworten.
Wenn du es wirklich weiterhin nicht verstehst, kann ich dich nur als troll vermuten oder als gaenzlich hoffnungslosen Fall. Dann soll jemand anders deine "Fragen" beantworten und ich setz mich mal zur abwechslung mit Popcorn in die erste Reihe.

Unyu
2018-03-05, 21:45:27
also hat AMD keine Gewinnerzielungsabsicht. Oder Tesla. Steile These...
Sie betreiben demzufolge ja auch kein Gewerbe...

Ein Miner, der Coins im Wert weniger Cent mit Verlust erwirtschaftet und nichts verkauft. VS Börsennotierte Unternehmer mit Tausenden Angestellten, Millionen Umsatz.

Fantastischer Vergleich. Bitte mehr solcher Brüller.

Du wirfst ein digitales wallet "in die ecke"? Find ich beeindruckend.
Ich nicht, darum das Beispiel eines inzwischen Verstorbenen. Dinge gehen verloren ebenso wie Zugangsdaten.

Zeigste mir das mal? Hast du ueberhaupt ne ahnung wovon du sprichst?Ich spreche hier nicht.


Erstmal wuerde mich bei deinem hypothetischen Beispiel interessieren, auf welchen höchst nebulösem Weg, wenn offensichtlich ausser dem Verstorbenen das Wallet nicht bekannt ist
Gab letztes Jahr zu Hauf Berichte über Leute, die ihre Coins in Millionen Höhe nicht mehr abrufen konnten, da z.B. der Laptop vor Jahren weggeschmissen.

Ich hätte ja von dir erwartet, das du das verstehst und darauf antwortest das die Steuerschuld weiterhin besteht und nun dank Kursgewinn Millionen Steuern fällig werden.

Bürotätigkeiten wie mining gehoeren definitiv zu dieser Gruppe.Ich dachte Mining wäre Bergbau.

Und ich bin, zwischen den lachflashs (die du ob deiner Darstellung einfach verzeihen musst) eigentlich sehr sachlich geblieben.Du hast Schwierigkeiten deinen Gegenüber nicht in jedem Satz anzugreifen. Das ist eine sehr unangehme Angewohnheit, indem man sich selbst als intellektuell überlegen darstellen möchte. - Ich weiss was du darauf antworten würdest, du bist ja überlegen. Bravo.

Dabei ist der Sachverhalt einfach, durch die immensen Kurssteigerungen kann aus etwas Wertlosen, längst vergessenem etwas sehr Werthaltiges geworden sein.

GSXR-1000
2018-03-05, 22:25:44
Ein Miner, der Coins im Wert weniger Cent mit Verlust erwirtschaftet und nichts verkauft. VS Börsennotierte Unternehmer mit Tausenden Angestellten, Millionen Umsatz.

Ich zitiere dich:
"Wer Mining betreibt, das sich nicht rentiert, hat keine Gewinnerzielungsabsicht. Ausser bei dir."

Sprich: Wenn das ergebnis einer gewerblichen Tätigkeit negativ ist, sprich keine positive Rendite, hat man keine Gewinnerzielungsabsicht. Du betrachtest die GewinnerzielungsABSICHT vom Ergebnis her. Das ist von der idee her schon absurd. Wenn ich also jemanden mit einem Messerangriff NICHT töte, hatte ich natuerlich auch keine Tötungsabsicht. Passt.
Sorry, diese infantile Ansicht hast du exklusiv. Aber du magst sie gerne behalten. Ich darf dir jedoch versichern: die Behörden teilen sie nicht, und das ist am ende leider entscheidend.



Ich nicht, darum das Beispiel eines inzwischen Verstorbenen. Dinge gehen verloren ebenso wie Zugangsdaten.

Korrekt. Und ich sagte dir bereits, ein vermögenswert, auf den man nachweislich faktisch keinen zugriff hat, ist steuerlich irrelevant. Zum anderen hast du mir leider nicht beantwortet, auf welch abenteuerlichen wegen, das FA kenntnis von diesem Vermoegensgegenstand bekommen haben sollte, wenn der Verstorbene das wissen mit ins grab genommen hat?



Gab letztes Jahr zu Hauf Berichte über Leute, die ihre Coins in Millionen Höhe nicht mehr abrufen konnten, da z.B. der Laptop vor Jahren weggeschmissen.

Ja. und weiter? nachgewiesener massen verlorene, gestohlene etc Vermoegensgegenstaende sind nicht mehr bestandteil des Vermoegens. Koennen also steuerlich auch nicht herangezogen werden. Ich weiss nicht was du daran nicht verstehst?


Ich hätte ja von dir erwartet, das du das verstehst und darauf antwortest das die Steuerschuld weiterhin besteht und nun dank Kursgewinn Millionen Steuern fällig werden.

Ist dein Problem leseverstaendnis, lesen als solches oder kognitiver Art? Seit 3 posts erklaere ich dir, das die steuerschuld nicht vorhanden ist, wenn das Vermögen praktisch nicht mehr existent bzw im Zugriff ist. Du weisst schon, das ein Vermögensverlust auch steuerlich einen Verlust bedeutet?

Ich dachte Mining wäre Bergbau.
.
Aha? Ist dem so?
Da darf ich dir einen Tipp geben. Lies das BMF schreiben. Da ist ne schoene definition des Begriffes mining im Bezug auf kryptocoins. Noch ein Tipp: Der Begriff Bergbau kommt nicht drin vor.


Du hast Schwierigkeiten deinen Gegenüber nicht in jedem Satz anzugreifen. Das ist eine sehr unangehme Angewohnheit, indem man sich selbst als intellektuell überlegen darstellen möchte. - Ich weiss was du darauf antworten würdest, du bist ja überlegen. Bravo..
Es hat mit intellektueller Überlegenheit nichts zu tun. Nur wenn wirklich alltagssachverhalte die absolut zum allgemeinwissen gehoeren und keine rocketscience darstellen selbst bei der dritten erklaerung schlicht nicht verstanden oder bewusst ignoriert werden, stattdessen komplett sinnbefreit teilzitiert wird, dann wirst du kaum einen normalgebildeten menschen finden, der damit auf dauer umgehen kann.


Dabei ist der Sachverhalt einfach, durch die immensen Kurssteigerungen kann aus etwas Wertlosen, längst vergessenem etwas sehr Werthaltiges geworden sein.

Ja. Das stimmt genau DANN, wenn der Gegenstand sich tatsaechlich noch praktisch im Zugriff des Vermögens befindet. Das ist dann genauso wie mit einem Bild eines vor 50 Jahren unbekannten Künstlers, das man auf dem Dachboden eines Erblassers findet, welches man fuer 15 Reichsmark gekauft hat und welches nunmehr mehrere Millionen wert ist. Natuerlich ist das eine Vermögenswertsteigerung, welche auch steuerlich relevant ist.
Dein beispiel ist aber das, eines Geldscheins, welcher zwar einen nominellen wert hat, der aber leider nicht verwendbar und damit wertlos ist, weil er nirgendwo mehr angenommen wird. Und genauso wird in deinem Fall das wallet auch behandelt. Sprich es ist steuerlich unschaedlich.
Im normalfall freut man sich eigentlich darueber wenn etwas laengst vergessenes, wertloses ploetzlich wertvoll ist. Du wuerdest dich aber offensichtlich darueber aergern, weil du vielleicht auf diesen schatz dann eben x% Steuern zahlen muesstest. Das ist schon ne schraege nummer.
Um zu deinem Fall konkret zu kommen: WENN eine steuer faellig wuerde, dann haettest du auch vermoegenszugriff darauf, denn nur dann waere eine steuerliche Wuerdigung gegeben. Und dann kannst du natuerlich auch die steuer darauf zahlen. Im schlimmsten fall eben durch veraeusserung der Coins. Und trotzdem haettest du einen satten ertrag.
Erstaunlich gell?

Unyu
2018-03-05, 22:43:05
Ja. Das stimmt genau DANN, wenn der Gegenstand sich tatsaechlich noch praktisch im Zugriff des Vermögens befindet. Das ist dann genauso wie mit einem Bild eines vor 50 Jahren unbekannten Künstlers, das man auf dem Dachboden eines Erblassers findet, welches man fuer 15 Reichsmark gekauft hat und welches nunmehr mehrere Millionen wert ist. Natuerlich ist das eine Vermögenswertsteigerung, welche auch steuerlich relevant ist.
Dein beispiel ist aber das, eines Geldscheins, welcher zwar einen nominellen wert hat, der aber leider nicht verwendbar und damit wertlos ist, weil er nirgendwo mehr angenommen wird. Und genauso wird in deinem Fall das wallet auch behandelt. Sprich es ist steuerlich unschaedlich.
Im normalfall freut man sich eigentlich darueber wenn etwas laengst vergessenes, wertloses ploetzlich wertvoll ist. Du wuerdest dich aber offensichtlich darueber aergern, weil du vielleicht auf diesen schatz dann eben x% Steuern zahlen muesstest. Das ist schon ne schraege nummer.
Um zu deinem Fall konkret zu kommen: WENN eine steuer faellig wuerde, dann haettest du auch vermoegenszugriff darauf, denn nur dann waere eine steuerliche Wuerdigung gegeben. Und dann kannst du natuerlich auch die steuer darauf zahlen. Im schlimmsten fall eben durch veraeusserung der Coins. Und trotzdem haettest du einen satten ertrag.
Erstaunlich gell?
Erstaunlich, das du solange gebraucht hast um darzulegen, das die Steuer nur bei gegebener Zugriffsmöglichkeit fällig sein soll.

Da bin ich dennoch entäuscht. Steuerschuld entfällt nicht mal ebenso. Du tust jetzt so als ob noch offene, d.h. nicht bezahlte, aber noch zu zahlende Steuer entfällt sobald das Vermögen weg ist.


Sprich: Wenn das ergebnis einer gewerblichen Tätigkeit negativ ist, sprich keine positive Rendite, hat man keine Gewinnerzielungsabsicht. Du betrachtest die GewinnerzielungsABSICHT vom Ergebnis her. Das ist von der idee her schon absurd. Wenn ich also jemanden mit einem Messerangriff NICHT töte, hatte ich natuerlich auch keine Tötungsabsicht. Passt.Grandioser Vergleich Mining und Mord.

Da muss man offenbar noch weiter ausholen um es dir zu erklären. Schonmal was von Seti@Home gehört? Konnte man damals ebenso betreiben, Vergütung waren nutzlose Punkte in einem Ranking. Mit NULL Gewinnerziehlungsabsicht. Jetzt zieh den Bogen zum Mining. Faktisch das Gleiche, aus damaliger Sicht sinnlos und ohne wirtschaftlichen Nutzen.

Einziger Unterschied: Die Mining Punkte sind heute gut was wert. Und bitte behaute nicht, das es damals offensichtlich war. Wäre es so, müsstest du hier nicht schreiben sondern hättest auf deiner 300m Yacht ganz andere Sorgen.

GSXR-1000
2018-03-06, 00:22:43
Erstaunlich, das du solange gebraucht hast um darzulegen, das die Steuer nur bei gegebener Zugriffsmöglichkeit fällig sein soll.

Da bin ich dennoch entäuscht. Steuerschuld entfällt nicht mal ebenso. Du tust jetzt so als ob noch offene, d.h. nicht bezahlte, aber noch zu zahlende Steuer entfällt sobald das Vermögen weg ist.


Du redetest von Erbschaft. Wir lassens. du bringst 5000 dinge durcheinander. Und reimst dir gottweisswas zusammen. Ich denke jeder normal denkende Mensch hat die Steuerlogik verstanden. Du nicht. Seis drum.

Grandioser Vergleich Mining und Mord.

Da muss man offenbar noch weiter ausholen um es dir zu erklären. Schonmal was von Seti@Home gehört? Konnte man damals ebenso betreiben, Vergütung waren nutzlose Punkte in einem Ranking. Mit NULL Gewinnerziehlungsabsicht. Jetzt zieh den Bogen zum Mining. Faktisch das Gleiche, aus damaliger Sicht sinnlos und ohne wirtschaftlichen Nutzen.

Bei Seti@home hast du genau welche geldwerte gegenleistung bekommen? Korrekt. keine.
Beim coin minen bekommst du immer eine. Unterschied merkste, gell?
Ich kann auch meinen rechner jahrzehntelang auf volllast Pi berechnen lassen. Niemand wird mir dabei gewinnerzielungsabsicht unterstellen. Oder meine Rechenkapazitaet diversen Forschungsprojekten unentgeltlich zur verfuegung stellen.
Sobald aber damit eine gegenleistung verbunden ist (und letztlich ist genau das beim coin minen der einzig als sinnvoll zu bezeichnende zweck) die auch nur potentiell oder spekulativ einen vermögensgewinn bewirken kann, darf und wird man gewinnerzielungsabsicht unterstellen. Aber bevor du dich daran wieder aufhaengst, das ist nicht mal der entscheidende punkt. Ich hatte vor einigen seiten hier ein urteil verlinkt, welches festgestellt hat, das gewinnerzielungsabsicht nichtmal das entscheidende Kriterium fuer gewerbliches handeln ist, es kann auch gewerbliches Handeln objektiv ohne vorliegende Gewinnerzielungsabsicht gegeben sein. Und nun?


Einziger Unterschied: Die Mining Punkte sind heute gut was wert. Und bitte behaute nicht, das es damals offensichtlich war. Wäre es so, müsstest du hier nicht schreiben sondern hättest auf deiner 300m Yacht ganz andere Sorgen.


Noe. Die Coins (mining punkte gibt es nicht) waren auch damals etwas wert. Und zwar direkt tauschbar in fiat waehrung. Das sie im wert gestiegen sind hat nix mit der gewinnerzielungsabsicht zu tun. Das ist das ergebnis. Eine ABSICHT wird aber nicht vom Ergebnis her betrachtet. Auch das ist eigentlich logisch.
Nur fuer dich nicht.

Viel spass noch, auf dem niveau diskutieren zu muessen, ohne jedwede substanz auf der gegenseite ist zu ermuedend. Sprich mal lawmachine an. Vielleicht hat der ja lust auf eine diskussionsrunde mit dir. Der hats naemlich auch verstanden.

Unyu
2018-03-06, 07:25:28
Du redetest von Erbschaft. Wir lassens. du bringst 5000 dinge durcheinander. Und reimst dir gottweisswas zusammen. Ich denke jeder normal denkende Mensch hat die Steuerlogik verstanden. Du nicht. Seis drum.

War ein Beispiel. Jeder normal denkende Mensch hat das verstanden.

Wie du dargelegt hast ist Mining in jedem Fall gewerblich, selbst wenn es Verlust und Umsatz im Centbereich (Damals) liegt.

Daraus hatte ich Schlüsse für die Zukunft geschlossen, die dir unangehm sind.

Noe. Die Coins (mining punkte gibt es nicht) waren auch damals etwas wert. Und zwar direkt tauschbar in fiat waehrung. Das sie im wert gestiegen sind hat nix mit der gewinnerzielungsabsicht zu tun. Das ist das ergebnis. Eine ABSICHT wird aber nicht vom Ergebnis her betrachtet. Auch das ist eigentlich logisch.Sie waren etwas Wert im Centbereich, also weit unter den Produktionskosten.
Heute sind sie mehr wert, aber das willst du nicht begreifen?

GSXR-1000
2018-03-06, 08:05:21
War ein Beispiel. Jeder normal denkende Mensch hat das verstanden.

Wie du dargelegt hast ist Mining in jedem Fall gewerblich, selbst wenn es Verlust und Umsatz im Centbereich (Damals) liegt.

Daraus hatte ich Schlüsse für die Zukunft geschlossen, die dir unangehm sind.

Sie waren etwas Wert im Centbereich, also weit unter den Produktionskosten.
Heute sind sie mehr wert, aber das willst du nicht begreifen?

Das das alles schlicht keine rolle spielt, scheinst du nicht zu begreifen. Wirst du auch nicht. Wenn dir die steuerlogik nicht passt, ist das ein politisches thema. Diskutier das in entsprechendem forum. Hier gehts maximal darum die gegebene sachlage zu klaeren. Das ist passiert. Deine politische agenda posaune bitte woanders raus. Hier ists offtopic.
Alternativ: wandere in ein land mit grundsaetzlich anderer steuerlogik aus. Duerfte schwer zu finden sein, aber auch das ist dein problem.

Argo Zero
2018-03-06, 09:23:20
Den persönlich werdenden Umgangston bitte ich von allen Seiten zu unterlassen.

Godmode
2018-03-06, 12:27:57
Die steuerliche Diskussion um das Thema Mining und Spekulation mit Kryptowährungen, hätte eigentlich einen eigenen Thread verdient.

BigKid
2018-03-06, 12:35:30
Die steuerliche Diskussion um das Thema Mining und Spekulation mit Kryptowährungen, hätte eigentlich einen eigenen Thread verdient.
Fürs Thema Mining und Steuern gibts einen:
Ich werde versuchen den die Tage mal zu aktualisieren :-)

BigKid
2018-03-06, 13:26:39
Das das alles schlicht keine rolle spielt, scheinst du nicht zu begreifen. Wirst du auch nicht. Wenn dir die steuerlogik nicht passt, ist das ein politisches thema. Diskutier das in entsprechendem forum. Hier gehts maximal darum die gegebene sachlage zu klaeren. Das ist passiert. Deine politische agenda posaune bitte woanders raus. Hier ists offtopic.
Alternativ: wandere in ein land mit grundsaetzlich anderer steuerlogik aus. Duerfte schwer zu finden sein, aber auch das ist dein problem.
Bist du dir da sicher ? Es gibt doch meines wissens nach schon so etwas wie liebhaberei... Im Umkehrschluss wird die ja auch ein Gewerbe aberkannt wenn es Jahre lang keinen Gewinn bringt und das wäre hier klar der Fall gewesen.
Für den Umsatz ist jedenfalls schonmal irrelavant was der Coin jetzt wert ist - es interessiert nur wieviel er damals Wert war... Und das war und ist so gut wie nix.
Ich habe jetzt am Rande aus den Posts hier rausgelesen dass es eine Änderung bei privaten Veräusserungsgeschäften gab ? Es ist nicht mehr Steuerfrei wenn man >1 Jahr gehalten hat ? Das wäre ja hier klar der Fall sofern man die Gewerblichkeit verneint...

PS: Sorry für Doppelpost :(

Lawmachine79
2018-03-06, 13:27:03
Wer Mining betreibt, das sich nicht rentiert, hat keine Gewinnerzielungsabsicht. Ausser bei dir.

Steuerschuld bleibt Steuerschuld. In meinem Beispiel weiss die Familie nichts von den Coins, sonst hätten sie Zugriff auf die Wallet. Nicht vergessen, es waren damals nur ein paar Cent.

Damit ist das Erbe faktisch unbekannt und wertlos. Bis das Finanzamt aufkreuzt und sagt: Tada, die Coins sind heute x mal mehr Wert. Jahre nachdem die Coins gemined wurden, Jahre nachdem die Wallet irgendwo in die Ecke geworfen wurde.


Es gibt drei Möglichkeiten:

1) Die Erbschaft wurde angenommen. Damit ist man Rechtsnachfolger des Erblasser und tritt in dessen Rechte und Pflichten ein. Das Wallet und der darin verkörperte Wert ist dann dem Vermögen des Erben zugewiesen. Ferner übernimmt als Pflicht auch eine etwaige Steuerschuld, wobei hier nur die öffentlich-rechtliche Verbindlichkeit gemined (höhö) ist. Eine strafrechtliche Schuld kann man nicht Erben.

2) Die Erbschaft wurde ausgeschlagen. Dann tritt man weder in die Rechte (am Wallet) noch in die Pflichten (die Steuerschuld zu begleichen) des Erblassers ein.

3) Man kann die Erbschaft annehmen, aber die Haftung auf den Nachlass beschränken. Das führt dazu, dass die Vermögensmassen des Erben und die Vermögensmassen des Erblasser zunächst getrennt bleiben. Der Erbe haftet nur mit dem Teil des Vermögens, den der Nachlass repräsentiert.

Sowohl die Annahme als auch die Ausschlagung der Erbschaft kann angefochten werden mit der Folge, dass die Annahme oder Ausschlagung als von Anfang an nicht erfolgt gilt. Die Anfechtung ist z.B. dann möglich, wenn über die Zusammensetzung des Nachlasses ein Irrtum vorlag - dazu gehört auch eine unbekannte Steuerschuld.

Das vorstehende ist keine Rechtsberatung sondern es sind abstrakte Erklärungen, denen kein tatsächlicher Sachverhalt zugrunde liegt.

Zum Vorliegen einer Gewinnerzielungsabsicht gibt es eine unübersichtliche Kasuistik. Am Ende des Tages ist es kaum möglich, abstrakte Kriterien aufzustellen, die in jedem Einzelfall zu einer treffsicheren Bewertung führt. Richtig ist, dass die Gewinnerzielungsabsicht regelmäßig widerleglich vermutet wird und - und so und nicht anders verstehe ich, was GSXR schreibt - diese Vermutung recht weit greift und man durchaus einigen Begründungsaufwand tätigen muss, um sie zu widerlegen. Wer mit dem Mining jahrelang nur Verluste eingefahren und auf diese Verluste nicht reagiert hat und seine Miningtätigkeit unverändert weiterbetrieben hat und das Vorstehende dokumentieren kann hat eine Aussicht, die Vermutung zu widerlegen. Ich verstehe die Emotionalität darüber nicht - es geht nicht darum ob es gut ist oder schlecht ist - es ist eben eine Skizze der geltenden Rechtslage sowie der Gerichts- und Verwaltungspraxis. Love it, leave it or change it.

Korfox
2018-03-06, 13:42:29
Ich erblasse (hihi) vor der Kompetenz... aber ich verstehe es nicht... :(
Wenn ich jetzt eine Wallet erbe, das prall gefüllt ist, aber keine Zugangs-/Zugriffsdaten habe... erbe ich damit nun auch die Steuerschuld, oder nur den emotionalen Wert, von einem Erblasser ein Wallet zu "besitzen"??

Lawmachine79
2018-03-06, 13:54:09
Ich erblasse (hihi) vor der Kompetenz... aber ich verstehe es nicht... :(
Wenn ich jetzt eine Wallet erbe, das prall gefüllt ist, aber keine Zugangs-/Zugriffsdaten habe... erbe ich damit nun auch die Steuerschuld, oder nur den emotionalen Wert, von einem Erblasser ein Wallet zu "besitzen"??
Hehe, also bist auch Du ein Erblasser - dass Du das schaffst, ohne tot zu sein, lässt andere Erblasser gewiss vor Neid erblassen :D. Ja, dann erbst Du auch die Steuerschuld. In der Praxis ist aber niemanden Deine Steuerschuld bekannt. Denn um die zu ermitteln, muss man ja feststellen können, wieviel Geld auf dem Wallet ist. Dafür brauchst Du Zugangsdaten. In dem Fall, dass die Haftung auf den Nachlass beschränkt ist, könnte hier sogar eine Ausnahme vom Grundsatz "Geld hat man zu haben" in Betracht kommen, mit der Folge, dass die Begleichung der Steuerschuld nach § 275 Abs. 1 BGB (oder eine verdrängenden Spezialnorm) unmöglich geworden ist.

Du hast mich gerade auf eine tolle Idee für einen Aufsatz gebracht :D.

Korfox
2018-03-06, 14:03:17
Aber im Umkehrschluss kann es auch passieren, dass die Steuerschuld dann einfach geschätzt wird? (Dazu neigt der stille Teilhaber ja recht gerne...)

Franconian
2018-03-06, 14:33:54
Die steuerliche Diskussion um das Thema Mining und Spekulation mit Kryptowährungen, hätte eigentlich einen eigenen Thread verdient.

Allerdings, es nervt. Zudem würde mich echt mal interessieren, wer wirklich ernsthaft vorhat, seinen Kryptokram zu versteuern... ;D

Lawmachine79
2018-03-06, 14:58:32
Allerdings, es nervt. Zudem würde mich echt mal interessieren, wer wirklich ernsthaft vorhat, seinen Kryptokram zu versteuern... ;D
Jeder, der etwas zu verlieren hat und wegen ein paar Kryptokröten seine Existenz nicht aufs Spiel setzt. Also nur ein paar ganz wenige, ganz verrückte Leute.

Daredevil
2018-03-06, 19:11:15
Hehe, also bist auch Du ein Erblasser - dass Du das schaffst, ohne tot zu sein, lässt andere Erblasser gewiss vor Neid erblassen :D. Ja, dann erbst Du auch die Steuerschuld. In der Praxis ist aber niemanden Deine Steuerschuld bekannt. Denn um die zu ermitteln, muss man ja feststellen können, wieviel Geld auf dem Wallet ist. Dafür brauchst Du Zugangsdaten. In dem Fall, dass die Haftung auf den Nachlass beschränkt ist, könnte hier sogar eine Ausnahme vom Grundsatz "Geld hat man zu haben" in Betracht kommen, mit der Folge, dass die Begleichung der Steuerschuld nach § 275 Abs. 1 BGB (oder eine verdrängenden Spezialnorm) unmöglich geworden ist.

Du hast mich gerade auf eine tolle Idee für einen Aufsatz gebracht :D.
Zum Nachweis hat man ja I.d.R. die Blockchain. Dort ist offen protokolliert, wie viel du besitzt.

Simon Moon
2018-03-06, 19:28:30
Denn um die zu ermitteln, muss man ja feststellen können, wieviel Geld auf dem Wallet ist. Dafür brauchst Du Zugangsdaten. .

Nein, du brauchst (bei BTC zumindest) keine Zugangsdaten um zu sehen, wie viel Geld auf einem Wallet ist. Erst wenn du eine Überweisung machen willst, brauchst du den Private Key.

schokofan
2018-03-06, 19:45:48
:rolleyes: Eine Wallet ohne Passwort und Passphrase ist wie Geld dass nachvollziehbar vergraben wurde während der Ort nicht mehr bekannt ist. Mit dem Unterschied dass jeder mit Internetzugang nachvollziehen kann ob der Ort nicht plötzlich doch wieder bekannt ist. Keine Ahnung was solche Konstruktionen für einen Sinn machen sollen, man könnte meinen manche Leute denken im Finanzamt sitzen Förderschüler.

Jeder, der etwas zu verlieren hat und wegen ein paar Kryptokröten seine Existenz nicht aufs Spiel setzt. Also nur ein paar ganz wenige, ganz verrückte Leute.

Ich glaube die meisten Leute die das so handhaben sind sich des Ernsts der Lage wirklich nicht bewusst, als Angestellter ist das Finanzamt ja eher so etwas wie die Stromrechnung. Dass Steuerstrafverfahren wirklich drastische Folgen haben können merkt man dann erst wenn es zu spät ist.

Unyu
2018-03-06, 20:53:55
Es gibt drei Möglichkeiten:

Danke!

Das vorstehende ist keine Rechtsberatung sondern es sind abstrakte Erklärungen, denen kein tatsächlicher Sachverhalt zugrunde liegt.
Bedauerlicherweise ist das nur eine theoretische Annahme. Bräuchte ich Rechtsberatung wegen nicht mehr greifbarer Coins würde ich mir in den Arsch beissen. Hätte ich x Coins würde ich die Freizeit anderwertig vebringen und zusehen einen Wohnsitz in Singapur zu beziehen.

1) Die Erbschaft wurde angenommen. Damit ist man Rechtsnachfolger des Erblasser und tritt in dessen Rechte und Pflichten ein. Das Wallet und der darin verkörperte Wert ist dann dem Vermögen des Erben zugewiesen. Ferner übernimmt als Pflicht auch eine etwaige Steuerschuld, wobei hier nur die öffentlich-rechtliche Verbindlichkeit gemined (höhö) ist. Eine strafrechtliche Schuld kann man nicht Erben.Also doch. Es wurde etwas ermined und nun wird die Steuerschuld vererbt.

Nur welche Steuerschuld in welcher Höhe:
1. Ausgang der nicht gezahlte Steuer zum Zeitpunkt als die Coins Cents wert waren, inkl. Strafe und Zinsen
2. Wert beim Erbzeitpunkt
3. Wert heute
Annahme die Coins wurden nie gehandelt, sondern liegengelassen. Gut die Erbschaftssteuer dürfte nochmals drauf kommen, also noch komplexer.

Doch entfällt nun die Möglichkeit auf die Coins zugreifen zu können - Private Key ist weg - dann bleibt die Steuerschuld auf ein nicht greifbares Vermögen? Das war doch der Knackpunkt.

Allerdings, es nervt. Zudem würde mich echt mal interessieren, wer wirklich ernsthaft vorhat, seinen Kryptokram zu versteuern... ;DZumindest den Threadtitel sollte man umbenennen. - Dann mit einem neuen Kryptothread neu starten.

Lawmachine79
2018-03-06, 23:00:54
:rolleyes: Eine Wallet ohne Passwort und Passphrase ist wie Geld dass nachvollziehbar vergraben wurde während der Ort nicht mehr bekannt ist. Mit dem Unterschied dass jeder mit Internetzugang nachvollziehen kann ob der Ort nicht plötzlich doch wieder bekannt ist. Keine Ahnung was solche Konstruktionen für einen Sinn machen sollen, man könnte meinen manche Leute denken im Finanzamt sitzen Förderschüler.



Ich glaube die meisten Leute die das so handhaben sind sich des Ernsts der Lage wirklich nicht bewusst, als Angestellter ist das Finanzamt ja eher so etwas wie die Stromrechnung. Dass Steuerstrafverfahren wirklich drastische Folgen haben können merkt man dann erst wenn es zu spät ist.
Wenn irgendwo beim Staat kompetente Leute sitzen, dann in den Finanzämtern. Wenn man da mit etwas durchkommt, hat das meistens den Grund, dass es halt nicht überprüft wurde. Angesichts der Masse der Steuererklärungen ist das ja auch nachvollziehbar, dass nicht alles überprüft wurde.


Also doch. Es wurde etwas ermined und nun wird die Steuerschuld vererbt.

Nur welche Steuerschuld in welcher Höhe:
1. Ausgang der nicht gezahlte Steuer zum Zeitpunkt als die Coins Cents wert waren, inkl. Strafe und Zinsen
2. Wert beim Erbzeitpunkt
3. Wert heute
Annahme die Coins wurden nie gehandelt, sondern liegengelassen. Gut die Erbschaftssteuer dürfte nochmals drauf kommen, also noch komplexer.


Also - das sind jetzt Fragen, für deren Beantwortung man einen viel konkreteren Sachverhalt braucht. Definitiv wächst man hinein in eine nicht beglichene Steuerschuld incl. Zinsen. Bei Strafen: nein, siehe z.B. § 101 OWiG oder § 459c StPO (je nachdem ob Buße/Strafe).

Zu 2. und 3. kann ich Dir nichts sagen, das müsste ja eigentlich der Erbschaftssteuer unterfallen. Der relevante Zeitpunkt für den Anfall der Erbschaftssteuer müsste der Todestag des Erblassers sein. Das ist aber kein Erben einer Steuerschuld, denn in Deiner Person entsteht in dieser juristischen Sekunde ein neue Steuerschuld. Der Staat hat dann gegen Dich einen Anspruch, der originär bei Dir entsteht. Es ist kein Anspruch der im Wege der Rechtsnachfolge auf Dich übergegangenen ist.

Und wenn Du das Mining dann weiter betreibst, entsteht die Steuerschuld ganz normal bei Dir.

Obige Information ist natürlich unverbindlich. Habe das nicht genau recherchiert sondern mir zusammengereimt. Bin kein Steuerrechtler.

Simon Moon
2018-03-06, 23:24:31
:rolleyes: Eine Wallet ohne Passwort und Passphrase ist wie Geld dass nachvollziehbar vergraben wurde während der Ort nicht mehr bekannt ist. Mit dem Unterschied dass jeder mit Internetzugang nachvollziehen kann ob der Ort nicht plötzlich doch wieder bekannt ist. Keine Ahnung was solche Konstruktionen für einen Sinn machen sollen, man könnte meinen manche Leute denken im Finanzamt sitzen Förderschüler.


Ich finde die Frage durchaus interessant - halt eher vom Erbrecht her. Wenn der Schlüssel nicht aufgeschrieben wurde, wie kann er denn vererbt werden?

Lawmachine79
2018-03-06, 23:35:33
Ich finde die Frage durchaus interessant - halt eher vom Erbrecht her. Wenn der Schlüssel nicht aufgeschrieben wurde, wie kann er denn vererbt werden?
Naja, der Schlüssel kann nicht vererbt werden. Der Schlüssel ist keine Vermögensposition. Der Schlüssel ist nur ein Legitimationsnachweis gegenüber eine automatisierten Überprüfung. Das ist ein einfach praktisches Problem. Wenn der Erblasser den Haustürschlüssel verliert, wird die Tür eben aufgebrochen, damit der Erbe die Wohnung in Besitz nehmen kann. Geht beim Wallet halt nicht ;).

Simon Moon
2018-03-07, 00:11:18
Naja, der Schlüssel kann nicht vererbt werden. Der Schlüssel ist keine Vermögensposition. Der Schlüssel ist nur ein Legitimationsnachweis gegenüber eine automatisierten Überprüfung. Das ist ein einfach praktisches Problem. Wenn der Erblasser den Haustürschlüssel verliert, wird die Tür eben aufgebrochen, damit der Erbe die Wohnung in Besitz nehmen kann. Geht beim Wallet halt nicht ;).

Was ist denn die Vermögensposition in dem Fall?

Ist es der Schlüssel? Das Programm, das auf die blockchain zugreift? Die Blöcke, welche die Transfers zu deiner Wallet markieren? Die ganze Blockchain? ...

x-force
2018-03-07, 00:27:01
Der Schlüssel ist keine Vermögensposition. Der Schlüssel ist nur ein Legitimationsnachweis gegenüber eine automatisierten Überprüfung.

streng genommen ist nur die wallet-id in verbindung mit dem passwort eine vermögensposition.
es ist sinnlos eine id ohne schlüssel zu besitzen - andersrum ebensowenig. ohne passwort kannst du das eigentum an dem wallet schlicht nicht nachweisen.
wie will man in so einem erbfall überhaupt ein wallet ohne passwort der toten person zurechnen?

wenn man ungeliebte kinder hätte, könnte man ja einfach eine "lost" wallet-id mit ein paar millionen irgendwo (im safe) notiert haben bevor man abtritt und die kinder müssten das erbe dann zwangsläufig ausschlagen :freak:

Lawmachine79
2018-03-07, 00:44:05
streng genommen ist nur die wallet-id in verbindung mit dem passwort eine vermögensposition.
es ist sinnlos eine id ohne schlüssel zu besitzen - andersrum ebensowenig. ohne passwort kannst du das eigentum an dem wallet schlicht nicht nachweisen.
wie will man in so einem erbfall überhaupt ein wallet ohne passwort der toten person zurechnen?

Nein, dass Du eine Vermögensposition vorübergehend nicht realisieren kannst entfernt nicht die rechtliche Bindung der Vermögensposition an Dich als Rechtssubjekt.

Was ist denn die Vermögensposition in dem Fall?

Ist es der Schlüssel? Das Programm, das auf die blockchain zugreift? Die Blöcke, welche die Transfers zu deiner Wallet markieren? Die ganze Blockchain? ...
Das sind verdammt spannende Fragen, von denen ich mir sicher bin, dass um sie herum Dissertationen geschrieben werden. Das ist Terra Incognita.

Also bei einem Konto ist es so, dass die Vermögensposition der Auszahlungsanspruch gegen die Bank ist.

Die Frage müsste dann also lauten: wem gegenüber hast Du einen Auszahlungsanspruch aus dem Wallet? Z.B. gegenüber Kraken.com? Denn der Anspruch ist die Rechtsposition, die Du erbst.

Der Schlüssel ist analog zu dieser Überlegung nicht die Vermögensposition sondern nur der Nachweis gegenüber dem Anspruchsteller, dass Du legitimiert bist, also entweder Kontoinhaber oder mit einer Einziehungsermächtigung gem. § 185 BGB versehen.

Also wenn ich mich jetzt festlegen müsste ist die Vermögensposition der Auszahlungsanspruch in Höhe des Guthabens auf dem Wallet gegen den Walletbetreiber.

Die Blockchain dürfte dann die Dokumentation aller tatsächlichen Vorgänge sein, die zu dieser Rechtslage geführt haben - also der "digital verkörperte Sachverhalt".

Und wenn man die Sache jetzt noch weiterdenkt (in Form der "Analogie" mit der Bank) und wir davon ausgehen, dass Du Erbe bist, Du keinen Plan hast, wo die Bankkarte des Erblassers ist, kannst Du trotzdem zur Bank gehen, einen Erbschein vorlegen und dann ist die Bank auskunftspflichtig Dir gegenüber und muss Dir auch Zugang zum Konto verschaffen. Wenn wir das jetzt auf die Walletgeschichte umlegen, muss Dir der Walletbetreiber die Zugangsdaten verraten, wenn Du Deine Rechtsnachfolge nachweist. Das ist ein zivilrechtlicher Anspruch. Der dürfte allerdings nach § 275 Abs. 1 BGB untergehen, da es dem Walletbetreiber unmöglich ist, den Anspruch zu erfüllen. Denn nach meinem Kenntnisstand ist auch der Erblasser vor seinem Tod gefickt, wenn er die Zugangsdaten zum Wallet vergisst.

x-force
2018-03-07, 01:00:46
Nein, dass Du eine Vermögensposition vorübergehend nicht realisieren kannst entfernt nicht die rechtliche Bindung der Vermögensposition an Dich als Rechtssubjekt.


was sagst du zu den überlegungen die mir danach gekommen sind?
wie konstruiert man diese bindung konkret?



Die Frage müsste dann also lauten: wem gegenüber hast Du einen Auszahlungsanspruch aus dem Wallet? Z.B. gegenüber Kraken.com?

Der Schlüssel ist analog zu dieser Überlegung nicht die Vermögensposition sondern nur der Nachweis gegenüber dem Anspruchsteller, dass Du legitimiert bist, also entweder Kontoinhaber oder mit einer Einziehungsermächtigung gem. § 185 BGB versehen.

ich glaube du verstehst hier etwas grundsätzlich falsch:
du hast keinen auszahlungsanspruch, woraus leitest du diesen ab?
es gibt nicht zwingend walletbetreiber. ich betreibe mein wallet selbst. es gibt keinen betreiber von meinetwegen ethereum, das ist ja gerade der trick dabei.



Also wenn ich mich jetzt festlegen müsste ist die Vermögensposition der Auszahlungsanspruch in Höhe des Guthabens auf dem Wallet gegen den Walletbetreiber.


wenn man so will lautet der anspruch aber doch maximal in kryptowährung und nicht in fiat(welche überhaupt?)
analog braucht man das bei der bank auch nur um buchgeld in fiat zu wandeln.

Lawmachine79
2018-03-07, 01:17:38
. ich betreibe mein wallet selbst. es gibt keinen betreiber von meinetwegen ethereum, das ist ja gerade der trick dabei.

In so einem Fall ist die Konstellation dann eher vergleichbar mit einer Schatulle, deren Schlüssel Du nicht hast und die mit mechanischen Mitteln nicht geöffnet werden kann ;).

Dann bist Du immer noch Inhaber einer Rechtsposition. Die Rechtsposition ist dann aber nicht mehr ein Anspruch gegen ein anderes Rechtssubjekt sondern müsste irgendetwas Sachenrechtliches (also ein Rechtsobjekt; sowas wie Eigentum) sein.

Der Unterschied (nicht betriebenes) Wallet vs. Konto ist krass. Mir fällt jetzt ad hoc nicht ein, wie das rechtlich zu lösen wäre.

Wenn Du ein Wallet im Rahmen eines Depots hast, müsstest Du aber tatsächlich einen Auszahlungsanspruch gegen den Depotbetreiber haben.

Richtig ist m.E. dass der Anspruch dann in Kryptowährung bestehen müsste. Die Frage ist dann wieder - aber das ist eher eine theoretische Frage - ob das wie ein Geldanspruch zu behandeln ist ;). Es ist ja heissumstritten und je nach Betrachtungsweise kommt man bei der Frage, ob es tatsächlich eine "Währung" ist schwer ins Grübeln. Ist es ein Wertsummenträger? Ja. Ist es reguliert? Nein.

https://beck-online.beck.de/Dokument?vpath=bibdata%2Fkomm%2Fbraeutigamrueckerhdbec_1%2Fcont%2Fbraeutigamruec kerhdbec.glteil13.gle.gli.gl3.htm&pos=11&hlwords=on
Hier ist eine Kommentierung zu der Frage. Allerdings ist das nicht in meinem Abo mit drin ;).

Simon Moon
2018-03-07, 04:32:26
Nein, dass Du eine Vermögensposition vorübergehend nicht realisieren kannst entfernt nicht die rechtliche Bindung der Vermögensposition an Dich als Rechtssubjekt.


Das sind verdammt spannende Fragen, von denen ich mir sicher bin, dass um sie herum Dissertationen geschrieben werden. Das ist Terra Incognita.

Also bei einem Konto ist es so, dass die Vermögensposition der Auszahlungsanspruch gegen die Bank ist.

Die Frage müsste dann also lauten: wem gegenüber hast Du einen Auszahlungsanspruch aus dem Wallet? Z.B. gegenüber Kraken.com? Denn der Anspruch ist die Rechtsposition, die Du erbst.

Der Schlüssel ist analog zu dieser Überlegung nicht die Vermögensposition sondern nur der Nachweis gegenüber dem Anspruchsteller, dass Du legitimiert bist, also entweder Kontoinhaber oder mit einer Einziehungsermächtigung gem. § 185 BGB versehen.

Also wenn ich mich jetzt festlegen müsste ist die Vermögensposition der Auszahlungsanspruch in Höhe des Guthabens auf dem Wallet gegen den Walletbetreiber.

Die Blockchain dürfte dann die Dokumentation aller tatsächlichen Vorgänge sein, die zu dieser Rechtslage geführt haben - also der "digital verkörperte Sachverhalt".

Ich glaub eben, du hast BTC nicht wirklich verstanden. Ich brauche keinen "Wallet-Betreiber" bzw. Dienstleister, sondern kann quasi direkt auf die Blockchain Einfluss nehmen mit einer richtigen Wallet wie z.b. Electrum. Das ist aber nur ein Stück Software, da ist keine Dienstleistung daran gekoppelt - am ehesten wär das noch der ISP, der mir die ermöglicht, meine Msg mit der Transaktion an die Miner der Blockchain zu senden, welche diese dann einarbeiten. Danach seh ich in der öffentlich verfügbaren Blockchain, dass weil ich da nun eine mit meinem Schlüssel autorisierte Msg gesendet habe, dass die Transaktion verarbeitet wurde.

Die Wallet kann ich auch einfach so ändern - von Electrum auf Bitcoin Core, wenn ich dort meinen Privat Key und die Adresse eingebe. Das ist eben halt eher sowas wie einen Browser, mit dem ich auf die Blockchain zugreif, welchen ich da nehme, ist irrelevant.

Die Blockchain im Falle von BTC hat nun noch nicht mal einen real bekannten Uhreber. Satoshi Nakamoto war ja nur ein Pseudonym und keiner weiss, wer das wirklich ist.

Ich werde also nirgendwo einen Auszahlungsanspruch erhalten, den gibt es auch gar nicht. Es garantiert mir ja auch niemand, BTC abzukaufen - ich kann die nur auf der Blockchain verschieben mit dem Key - und dafür gibt mir dann jemand Geld, vielleicht.

Mortalvision
2018-03-07, 07:11:54
Fragt mal die ganzen Banken, was sie mit den nicht mehr bezahlten Schließfächern machen, wenn sie auf X Postzustellungsversuche keine Antwort bekommen. Dann wissen die Erben von nix...

GSXR-1000
2018-03-07, 08:48:35
Wobei nochmals darauf hinzuweisen ist, das besitz und vermoegen im allgemeinen privatrecht nicht zwingend und in allen punkten deckungsgleich mit dem steuerrecht sind.
Hier gibt es in einigen punkten deutliche differenzen, das ist mitunter der grund dafuer das im allgemeinen unterschiedlich nach handelsrecht und steuerrecht bilanziert wird (handels- und steuerbilanz). Die unterschiede sind bisweilen beachtlich und fuehren nicht selten dazu, das en gewinn in der einen bilanz sich in einen verlust in der anderen verkehrt.
Das erklaert sich eben auch durch abweichende bewertungen von "vermoegen" und die zuordnung des "wirtschaftlich berechtigten/beguenstigten".

Aber auf diesen umstand hatte lawmachine hier ja auch schonmal hingewiesen.

Lawmachine79
2018-03-07, 10:56:59
Ich glaub eben, du hast BTC nicht wirklich verstanden. Ich brauche keinen "Wallet-Betreiber" bzw. Dienstleister, sondern kann quasi direkt auf die Blockchain Einfluss nehmen mit einer richtigen Wallet wie z.b. Electrum. Das ist aber nur ein Stück Software, da ist keine Dienstleistung daran gekoppelt - am ehesten wär das noch der ISP, der mir die ermöglicht, meine Msg mit der Transaktion an die Miner der Blockchain zu senden, welche diese dann einarbeiten. Danach seh ich in der öffentlich verfügbaren Blockchain, dass weil ich da nun eine mit meinem Schlüssel autorisierte Msg gesendet habe, dass die Transaktion verarbeitet wurde.

Die Wallet kann ich auch einfach so ändern - von Electrum auf Bitcoin Core, wenn ich dort meinen Privat Key und die Adresse eingebe. Das ist eben halt eher sowas wie einen Browser, mit dem ich auf die Blockchain zugreif, welchen ich da nehme, ist irrelevant.

Die Blockchain im Falle von BTC hat nun noch nicht mal einen real bekannten Uhreber. Satoshi Nakamoto war ja nur ein Pseudonym und keiner weiss, wer das wirklich ist.

Ich werde also nirgendwo einen Auszahlungsanspruch erhalten, den gibt es auch gar nicht. Es garantiert mir ja auch niemand, BTC abzukaufen - ich kann die nur auf der Blockchain verschieben mit dem Key - und dafür gibt mir dann jemand Geld, vielleicht.
Naja - ich könnte jetzt in der Tat nicht erklären, was die Blockchain mit Wertschöpfung zu tun hat.

Ich glaube Du hast Recht, was den Auszahlungsanspruch angeht, selbst wenn es einen Betreiber gibt. Der Betreiber verschafft mir dann ja lediglich eine Zugangsmöglichkeit zur Blockchain, wenn ich richtig verstehe, was Du schreibst.

Dann wäre es eher so, dass die von jemanden erzeugten Blöcke in der Blockchain so etwas wie ein von ihm geschaffenes Erzeugnis ist. Rechtlich würde es glaube ich am Ehesten als "Nutzung" im Sinne von § 100 BGB einzuordnen sein. In dem Fall wird halt das aus dem Block in der Blockchain abgeleitete Recht vererbt.

Dass der Erbe da keinen Zugriff drauf hat und auch keine Möglichkeit der Zugriffserlangung ist egal. Das Erbe verschafft ihm das rechtliche Dürfen ungeachtet des tatsächlichen Könnens.

schokofan
2018-03-07, 11:23:30
Naja - ich könnte jetzt in der Tat nicht erklären, was die Blockchain mit Wertschöpfung zu tun hat.

Ich glaube Du hast Recht, was den Auszahlungsanspruch angeht, selbst wenn es einen Betreiber gibt. Der Betreiber verschafft mir dann ja lediglich eine Zugangsmöglichkeit zur Blockchain, wenn ich richtig verstehe, was Du schreibst.

Dann wäre es eher so, dass die von jemanden erzeugten Blöcke in der Blockchain so etwas wie ein von ihm geschaffenes Erzeugnis ist. Rechtlich würde es glaube ich am Ehesten als "Nutzung" im Sinne von § 100 BGB einzuordnen sein. In dem Fall wird halt das aus dem Block in der Blockchain abgeleitete Recht vererbt.

Dass der Erbe da keinen Zugriff drauf hat und auch keine Möglichkeit der Zugriffserlangung ist egal. Das Erbe verschafft ihm das rechtliche Dürfen ungeachtet des tatsächlichen Könnens.

Ich glaube pest hat hier irgendwo im Thread recht anschaulich erklärt was es mit Blockchain und Kryptowährungen so auf sich hat.Die meisten Vergleiche gehen da leider ins Leere, man muss sich da schon mit teilweise abstrusen Konstruktionen behelfen, ich habe da nicht umsonst von vergrabenem Geld geschrieben. Das wird wenn es soweit ist vermute ich so einige Gerichte beschäftigen wenn man auf Dürfen ungeachtet des Könnens besteht. Mit Sterbeurkunde oder Erbschein lässt sich alles andere regeln, die Wallet hingegen könnte auch Geld das auf den Mars geschossen wurde sein, man wird nicht herankommen. Falls die Erben lügen sieht man das hingegen sofort.

BigLA
2018-03-07, 11:26:38
Sagt mal, ich bekomme das ja alles nur am Rande mit, da ich mich über Grafikkartenpreise & Co wunderte...
Aber sitzen die ersten Miner eigentlich schon in dicken Villen oder Yachten vor privaten Luxusinseln?? Gibt es schon einen Ausbildungsberuf?

Wenn es nicht zu wissenschaftlichen Zwecken und wirklich sinnvollen Zukunftsentwicklungen dient, wofür dann????

Kann sein, dass dies ein klein wenig Ironie beinhaltet, aber generell interessiert mich das auch ernsthaft.

GSXR-1000
2018-03-07, 11:56:34
Naja - ich könnte jetzt in der Tat nicht erklären, was die Blockchain mit Wertschöpfung zu tun hat.

Ich glaube Du hast Recht, was den Auszahlungsanspruch angeht, selbst wenn es einen Betreiber gibt. Der Betreiber verschafft mir dann ja lediglich eine Zugangsmöglichkeit zur Blockchain, wenn ich richtig verstehe, was Du schreibst.

Dann wäre es eher so, dass die von jemanden erzeugten Blöcke in der Blockchain so etwas wie ein von ihm geschaffenes Erzeugnis ist. Rechtlich würde es glaube ich am Ehesten als "Nutzung" im Sinne von § 100 BGB einzuordnen sein. In dem Fall wird halt das aus dem Block in der Blockchain abgeleitete Recht vererbt.

Dass der Erbe da keinen Zugriff drauf hat und auch keine Möglichkeit der Zugriffserlangung ist egal. Das Erbe verschafft ihm das rechtliche Dürfen ungeachtet des tatsächlichen Könnens.
Das tatsaechliche koennen wird dann am ende in der steuerlichen betrachtung relevant. Da gehts dann eben um das tatsaechliche koennen.

Lawmachine79
2018-03-07, 12:06:46
Das tatsaechliche koennen wird dann am ende in der steuerlichen betrachtung relevant. Da gehts dann eben um das tatsaechliche koennen.
Dann hat ja auch niemand was zu befürchten ;). Der Schaden wäre ja, wenn aus einem nur rechtlichem Dürfen, dem kein tatsächliches Können gegenübersteht, ein rechtliches Müssen an das Finanzamt erfolgt. Aber ich glaube die Erkenntnismöglichkeit des Finanzamts, dass da etwas zu holen ist, ist ohne die Zugriffsmöglichkeit des Verpflichteten nicht möglich.

Simon Moon
2018-03-07, 14:38:38
Naja - ich könnte jetzt in der Tat nicht erklären, was die Blockchain mit Wertschöpfung zu tun hat.

Ich glaube Du hast Recht, was den Auszahlungsanspruch angeht, selbst wenn es einen Betreiber gibt. Der Betreiber verschafft mir dann ja lediglich eine Zugangsmöglichkeit zur Blockchain, wenn ich richtig verstehe, was Du schreibst.

Dann wäre es eher so, dass die von jemanden erzeugten Blöcke in der Blockchain so etwas wie ein von ihm geschaffenes Erzeugnis ist. Rechtlich würde es glaube ich am Ehesten als "Nutzung" im Sinne von § 100 BGB einzuordnen sein. In dem Fall wird halt das aus dem Block in der Blockchain abgeleitete Recht vererbt.

Dass der Erbe da keinen Zugriff drauf hat und auch keine Möglichkeit der Zugriffserlangung ist egal. Das Erbe verschafft ihm das rechtliche Dürfen ungeachtet des tatsächlichen Könnens.

Hm, aber könnte man nicht auch der Rechtsauffassung sein, dass dem Private Key direkt ein Wert inneliegt, der in der Blockchain festgelegt ist? Quasi wie die Seriennummer einer Banknote (ohne die eine Banknote ja auch wertlos ist), nur eben ohne Banknote?

Lawmachine79
2018-03-07, 14:50:35
Hm, aber könnte man nicht auch der Rechtsauffassung sein, dass dem Private Key direkt ein Wert inneliegt, der in der Blockchain festgelegt ist? Quasi wie die Seriennummer einer Banknote (ohne die eine Banknote ja auch wertlos ist), nur eben ohne Banknote?
Tja, dazu verstehe ich zu wenig, was der Schlüssel macht. Ist der Schlüssel die Kontonummer? Die Kontonummer selbst hat keinen Wert. Die Sparkassenkarte auch nicht. Wenn der Schlüssel hingegen mit einer Art Inhaberschuldverschreibung vergleichbar ist, dann hat sie einen Wert.

Simon Moon
2018-03-07, 15:08:43
Ich sehe den Schlüssel hierbei am ehesten Vergleichbar mit einem (virtuellen) Kerbholz.

Lawmachine79
2018-03-07, 15:11:22
Ich sehe den Schlüssel hierbei am ehesten Vergleichbar mit einem (virtuellen) Kerbholz.
Die Analogie hilft nicht, weil auch ein virtuelles Kerbholz sich rechtlich nur schwer verorten lässt.

Simon Moon
2018-03-07, 15:22:26
Das ist denke ich generell das Problem - mit bekannten Szenarien hinkt der Vergleich immer. Ein entsprechendes Gerichtsverfahren wäre da sicher aufschlussreich.

Lawmachine79
2018-03-07, 15:38:37
Das ist denke ich generell das Problem - mit bekannten Szenarien hinkt der Vergleich immer. Ein entsprechendes Gerichtsverfahren wäre da sicher aufschlussreich.
Absolut, egal welchen zivilrechtlichen Werkzeugs man sich bedient, man findet immer irgendeine Ecke, an der es ganz entschieden nicht passt, obwohl das (deutsche) Zivilrecht dank seiner hohen Abstraktheit enorm zeitlos und anpassungsfreudig ist.

Simon Moon
2018-03-07, 16:04:59
Absolut, egal welchen zivilrechtlichen Werkzeugs man sich bedient, man findet immer irgendeine Ecke, an der es ganz entschieden nicht passt, obwohl das (deutsche) Zivilrecht dank seiner hohen Abstraktheit enorm zeitlos und anpassungsfreudig ist.

Ich kann da jetzt eher von der Schweiz sprechen, aber hier ist es im Prinzip genauso. Die Bundesverfassung steht zuoberst, aber regelt es nur im Groben (z.b. jeder Bürger hat das Recht auf informelle Selbstbestimmung) - dann kommen die Gesetze, die führen dass dann genauer aus (z.b. die Behörde muss innert nützlicher Frist die eigenen, angeforderten Personendaten überliefern) und dann kommt ein Gericht ins Spiel, wenn nun die Behörde meint 1 Jahr ist eine nützliche Frist und der Anforderer meint 1 Tag sei nützliche Frist - da gibts dann eben ein Grundsatzurteil, wie nun diese nützliche Frist aussieht.

Entsprechend kommt es dann aber auch auf das Ermessen der Richter in ihrem Handlungsspielraum an, wie es nun konkret aussieht - die wird dann wohl sowas zwischen 2 Wochen und 2 Monaten wählen.

Ich denke in D ist das ähnlich.

pest
2018-03-09, 10:41:52
https://abload.de/img/mbuidrzyallgimu9y8sqvejusc.jpg

Palpatin
2018-03-09, 10:54:38
Guter Zeitpunkt um nachzukaufen :freak:.

pest
2018-03-09, 11:10:20
um die Kosten des MtGox Desasters zu tragen wurden seit Januar ein paar tausend Coins (35Tsd?) verkauft
das waren ca. 0.1% aller Coins (~350 Mio Marktwert)

Wenn das ausreicht um den Preis um 70% zu drücken, braucht man sich auch nicht mehr fragen, ob 2.2Mrd Tether ausreichen um den Preis von 1k$ auf 20k$ zu schieben

es sind übrigens noch 100k Coins aus MtGox übrig

schon witzig, es reichen wenn 2-3 "large Whales" auscashen und BTC ist Geschichte

wolik
2018-03-09, 12:48:12
Nein, du brauchst (bei BTC zumindest) keine Zugangsdaten um zu sehen, wie viel Geld auf einem Wallet ist. Erst wenn du eine Überweisung machen willst, brauchst du den Private Key.
Stimmt. Z.b bei ETH http://www.ethersecret.com/0
Sagt mal, ich bekomme das ja alles nur am Rande mit, da ich mich über Grafikkartenpreise & Co wunderte...
Aber sitzen die ersten Miner eigentlich schon in dicken Villen oder Yachten vor privaten Luxusinseln?? Gibt es schon einen Ausbildungsberuf?

Wenn es nicht zu wissenschaftlichen Zwecken und wirklich sinnvollen Zukunftsentwicklungen dient, wofür dann????

Kann sein, dass dies ein klein wenig Ironie beinhaltet, aber generell interessiert mich das auch ernsthaft.
Keine Yachten. Weil es gabs schon immer Steigerung über 100% Z.b BTC von 7$ auf 14$. Und dann haben die Coins Ihre Besitzer gewechselt. Man hat das Zeug mit sehr grossen Gewinn verkauft. Es gibts schon Wallets über 100K BTC wo keine Bewegungen statt finden. Man weisst auch nicht wieviel BTC schon für immer "verloren" sind.
Beruf nicht (und wie den ?) Aber viele Kursen.


schon witzig, es reichen wenn 2-3 "large Whales" auscashen und BTC ist Geschichte
Angebot und Nachfrage. Wenn diese 500K BTC Ihre Besitzer wechseln sagen wir für 1$=1BTC. dann geht es weiter... :) Es ist kein Unternehmen welches Pleite gehen kann. Wie denn ?

Godmode
2018-03-09, 12:57:20
um die Kosten des MtGox Desasters zu tragen wurden seit Januar ein paar tausend Coins (35Tsd?) verkauft
das waren ca. 0.1% aller Coins (~350 Mio Marktwert)

Wenn das ausreicht um den Preis um 70% zu drücken, braucht man sich auch nicht mehr fragen, ob 2.2Mrd Tether ausreichen um den Preis von 1k$ auf 20k$ zu schieben

es sind übrigens noch 100k Coins aus MtGox übrig

schon witzig, es reichen wenn 2-3 "large Whales" auscashen und BTC ist Geschichte

Frechheit und meine 4 BTC haben die Arschlöscher behalten. Mein Lehrgeld habe ich bezahlt, dass man keine Coins auf Exchanges liegen lassen sollte.

BTB
2018-03-09, 13:04:49
Der ganze Markt ist grosser Bullshit. Hatte etwas (70$) Zclassic gemined, da gab es dann wohl irgendeinen Fork und Zack ist der Mist nur noch 20% wert. Gott sei Dank war das nicht viel, aber das ist doch alles keine Basis für seriöses Business. BTC stirbt ja auch wieder (oder noch immer)

Da sind ein paar Leute unterwegs die die grosse Masse wirklich derbe verarschen und alle klatschen noch Beifall. HODL ;D Der Markt müsste wirklich reguliert werden, weil aktuell entwickeln sich da Mafia Strukturen die unter dem Nerd Deckmantel der Cryptoweltverbesserer richtig Cash abziehen. So Aktionen wie letztens bei irgendeiner Börse "Oh Ups, wir hatten einen Einbruch, ihr bekommt aber alle 90% zurück" - die hätten auch gleich schreiben können "So ihr kleinen Ficker, weil ihr so blöd wart bei uns das Geld zu hinterlegen, ziehen wir euch mal alle 10% ab, seid mal froh das nicht alles weg ist. Praise the lord"

Lehdro
2018-03-09, 15:04:20
um die Kosten des MtGox Desasters zu tragen wurden seit Januar ein paar tausend Coins (35Tsd?) verkauft
das waren ca. 0.1% aller Coins (~350 Mio Marktwert)

Es hat den Preis "nur" von 16k auf 6k gedrückt, 20k war schon Geschichte als er angefangen hat zu verkaufen, laut den vorliegenden Informationen:
On December the 22nd, the trustee moved 6,000 bitcoin. That’s the big red daily candle above labeled 2, sending price from nearly $16,000 to a brief low of $10,800.

It appears he gave some time for the market to recover, then on the 17th of January at 3AM he sold 8,000 bitcoins. Crashing the market again.

He then sells another 6,000 on the 31st of January, but the vast majority was sold on the 5th of February, 18,000 in total. Sending the price to its recent bottom from which it then went on to recover and nearly double as the selling finally stopped.
Quelle (https://www.trustnodes.com/2018/03/07/mt-gox-crashed-bitcoin-trustee-sold-bottom-blockchain-data-reveals)
Wenn du bedenkst wie gering die wirklich bewegten Geldsummen & BTC in der Zeitperiode sind (~17-10mio USD & ~1000-600 BTC / Tag), ist das schon krass. Man kann das ja einfach mal gedanklich vom Verhältnis her auf eine große Börse oder spezifischer den Blue-Chip/Leitindex umlegen. Für sowas würde selbst "schwarzer Freitag" als Vergleich nicht mehr reichen. Das zum Beispiel 18fache des normalen Tagesvolumens zu verkaufen schätze ich, erst recht dort & ohne Warnung, als sehr folgenreich ein...
Das ist also schon außergewöhnlich und auch logischerweise extrem in seinen Auswirkungen.

es sind übrigens noch 100k Coins aus MtGox übrig
Nächstes Creditormeeting für die MtGox Abwicklung ist angeblich erst im September :D

pest
2018-03-09, 16:22:52
Wenn du bedenkst wie gering die wirklich bewegten Geldsummen & BTC in der Zeitperiode sind (~17-10mio USD & ~1000-600 BTC / Tag), ist das schon krass.

weiß nicht wo die die Zahlen her(-gezaubert) hast
der Verkaufsdruck entsprach ca. 20% des Tagesvolumens

24H Vol ist irgendwas von 8-14Mrd$ und mehrere hundert tausend Coins


"der Markt" ist extrem illiquide

Lehdro
2018-03-09, 18:53:45
weiß nicht wo die die Zahlen her(-gezaubert) hast
der Verkaufsdruck entsprach ca. 20% des Tagesvolumens

24H Vol ist irgendwas von 8-14Mrd$ und mehrere hundert tausend Coins


"der Markt" ist extrem illiquide
Ich hab die Zahlen einfach von coinmarketcap genommen und drei nullen vergessen, mea culpa :freak:

deepmac
2018-03-10, 22:06:22
Gibts dann langsam wieder mal Grafikkarten, wenn das hier vorbei ist?

Oid
2018-03-10, 23:17:13
Der Markt müsste wirklich reguliert werden, weil aktuell entwickeln sich da Mafia Strukturen die unter dem Nerd Deckmantel der Cryptoweltverbesserer richtig Cash abziehen.
Ne, sorry. Bei Kryptos sollte JEDER wissen worauf er sich einlässt. Das ist einfach offensichtliches Gezocke. Da ist man halt einfach selber Schuld, wenn man auf die Schnauze fällt und/oder sich verarschen lässt. In der Hinsicht ist Krypo wenigstens transparent, im Gegensatz zu irgendwelchen komplizierten Versicherungsverträgen usw. mit denen die Leute über den Tisch gezogen werden.

Lehdro
2018-03-10, 23:54:32
Gibts dann langsam wieder mal Grafikkarten, wenn das hier vorbei ist?
Mining ist für otto normalo in Deutschland schon lange vorbei, zumindest was Neuinvestitionen angeht. Scheint aber niemanden zu interessieren oder man spekuliert halt auf die Zukunft aka das nächste Moonen.

Irrational trifft das wohl am besten, genau wie den ganzen Kryptomarkt derzeit.

Palpatin
2018-03-11, 01:53:03
Für den ein oder anderen dürfte die böse Überraschung erst im Januar 2019 kommen. :rolleyes:

BTB
2018-03-11, 05:12:48
Ne, sorry. Bei Kryptos sollte JEDER wissen worauf er sich einlässt. Das ist einfach offensichtliches Gezocke. Da ist man halt einfach selber Schuld, wenn man auf die Schnauze fällt und/oder sich verarschen lässt. In der Hinsicht ist Krypo wenigstens transparent, im Gegensatz zu irgendwelchen komplizierten Versicherungsverträgen usw. mit denen die Leute über den Tisch gezogen werden.

Ne Sorry, wenn es für "meinen" Coin einfach mal nen Fork gibt den ich so nicht mitbekomme (aus welchen Gründen auch immer) und der Wert dann zack ins Bodenlose fällt. Dann ist das nicht transparent. Dazu die ganzen Wirren um Kursmanipulationen usw. Das ist alles andere als transparent und schon gar nicht nachvollziehbar bzw. vorhersehbar.

x-force
2018-03-11, 06:01:14
damit beschäftigt man sich trotzdem vorher.
bei ethereum kann ich mich daran erinnern, daß ewig diskutiert wurde, wie nach der dao aktion zu verfahren sei. bei tausenden shitcoins kann natürlich jederzeit ein fork aus unerfindlichen gründen kommen, darum gibt es ja gute und schlechte umsetzungen einer blockchain.
wer in einen coin investiert, bei dem er nicht verstanden hat, wer warum dahinter steht, wer ihn entwickelt und wie die community drauf ist, hat doch selbst schuld. wenn du das nicht verstehst, lies warren buffett, das sind einfach basics wenn man investieren will, vollkommen unabhängig der art des investements.

deine kritikpunkte laufen aber auch davon ab ins leere, da der wert nunmal spekulation ist. die menge an guthaben die du besitzt ändert sich nicht, im gegenteil du hast jetzt sogar auf beiden chains guthaben.

das ist extrem transparent und objektiv die beste lösung, da sich das durchsetzt, wo die mehrheit hinter steht. der fork kann auch prinzipiell nicht im geheimen ablaufen, da ihn dann ja niemand minen würde.

analogie: wenn du dir den jahresbericht nicht ansiehst und nicht zur aktionärsversammlung gehst, kannst du dich auch nicht über intrasparenz beschweren ;)

pest
2018-03-11, 06:21:19
der ganze Sinn von ZClassic war ein Scam ;)
das Zeug war wertlos, dann kam irgendwann die Forkankündigung
das Ding hat sich sofort in 1-2 Wochen verzwanzigfacht! - die Entwickler/Insider haben natürlich vorher schon schön die Taschen voll ;)
Exakt zum Forkzeitpunkt konnten sich die meisten nicht mehr in ihre Bittrex-Wallet einloggen und es wurde hart gedumpt, glaub ca. 90%

Auch schön: auf Binance wurden API-Keys gehackt und bei Einigen alle Alts für Via-Coin verkauft - zum Marktpreis :tongue:

die menge an guthaben die du besitzt ändert sich nicht

1 DODGE=1 DODGE


Ich bin ja dafür, dass es endlich mal den 3DC Token gibt, mit dem wir Beiträge bewerten, wie ein "Like" bei Facebook
How to issue your own token on Ethereum in less than 20 minutes (https://medium.com/bitfwd/how-to-issue-your-own-token-on-ethereum-in-less-than-20-minutes-ac1f8f022793)
How To Create Your Own Ethereum Token In An Hour (https://steemit.com/ethereum/@maxnachamkin/how-to-create-your-own-ethereum-token-in-an-hour-erc20-verified)

wer hat 20min Zeit?

ganz wichtig

1. You set the amount of tokens you receive as the creator of the contract


also alle 3DC Member bekommen abhängig von ihrer Anmeldezeit Tokens verteilt!

Oid
2018-03-11, 09:19:05
Ne Sorry, wenn es für "meinen" Coin einfach mal nen Fork gibt den ich so nicht mitbekomme (aus welchen Gründen auch immer) und der Wert dann zack ins Bodenlose fällt. Dann ist das nicht transparent. Dazu die ganzen Wirren um Kursmanipulationen usw. Das ist alles andere als transparent und schon gar nicht nachvollziehbar bzw. vorhersehbar.
Oh doch. Wenn man sich nur ansatzweise mit dem Thema beschäftigt hätte, wäre einem klar, dass so etwas, oder auch fast totaler Wertverlust, jeder Zeit passieren kann. Mit "transparent" meine ich, dass es einfach offensichtlich sein sollte, auf welche Risiken man sich bei Krypto-Währungen einlässt. Anonyme Akteure, rechtliche Grauzonen, ein Wert, der nur auf Glauben basiert, usw. Tut mir Leid, da ist man einfach selbst Schuld, wenn man sich verarschen lässt.

Natürlich springen die meisten nur wieder semi-informiert auf einen Hype-Train, fallen auf die Nase und schreien dann natürlich nach Regulierung.
Selbstverantwortung: Fehlanzeige.

Daredevil
2018-03-11, 09:41:04
Jeder Coin ist ein "Unternehmen" und dem muss man halt einfach Vertrauen bzw. sich informieren, was dieses Unternehmen vor hat.
Wenn man jedem Hype hinterher läuft und die nicht so transparent sind, einen Fork anzukündigen, sind die Teams dahinter halt scheiße ( Oder wenn sie sich sicher sind, dass der Kurs steigt, genial... je nach dem ).
Sowas würde aber bei "großen" Coins nicht passieren, weil die Community bzw. deren Anhänger da sehr, sehr böse reagieren würden und mit denen steigt und fällt das ganze halt.

Die BTC Dominanz ist ungewöhnlich hoch, trotz des Kursabsackers, ob da wohl manche mehr wissen als wir? :D
Der war ja im Januar mal bei 32%, jetzt sind wir bei knapp 41%. ( Trotz dieser ganze Börse Rückverkauf Geschichte )

Unyu
2018-03-11, 10:18:49
Natürlich springen die meisten nur wieder semi-informiert auf einen Hype-Train, fallen auf die Nase und schreien dann natürlich nach Regulierung.
Selbstverantwortung: Fehlanzeige.Die dicken Fische freuen sich über deine Einstellung. Haben sie doch endlich eine unkontrollierte Spielwiese bekommen. Und ich bin zuversichtlich, sollten Landesbanken oder Kämmerer bei Krypto ins Klo greifen, zahlt der Steuerzahler. Regulierung hin oder her.

Aber in ein paar Jahren wird man sehen welche Region was draus gemacht hat. Es muss nicht immer Silicon Valley sein.

Major J
2018-03-12, 10:17:52
Jetzt soll doch mit dem Biakal N doch tatsächlich ein spezieller Cryptonight-Miner kommen - also u.a. für Monero. Wenn es dann dort keinen Fork gibt, wird auch Monero an Dezentralisierung verlieren ...

Mal sehen wie das Monero-Team darauf reagiert.

ETH steigt auf PoS um, Monero wird ineffizient auf den Vegas, sollte der Baikal nicht durch einen Fork gestoppt werden ... so langsam wird es eng für die AMD-GPU-Miner. :freak:

Daredevil
2018-03-12, 12:00:45
Effizientes Mining: Kryptowährungen für einen besseren Zweck
https://www.computerbase.de/2018-03/effizientes-mining-gridcoin-steem-solarcoin/

Gridcoin setzt also auf eine energiesparende Blockchain zur Verwaltung und Verifizierung des Zahlungsmittels, deren Coins sich Teilnehmer allerdings nicht über die Teilnahme am Bankensystem, sondern an der gemeinnützigen Arbeit in wissenschaftlichen Projekten erarbeiten müssen. Die Währung kann daraufhin entweder auf Handelsplattformen umgetauscht oder verkauft oder dafür benutzt werden, Projekte innerhalb von BOINC zu fördern. Die von BOINC und Gridcoin unterstützten Projekte umfassen sehr rechenintensive wissenschaftliche Projekte wie etwa die Analyse von Weltraumdaten oder das Finden neuer Wirkstoffe gegen Krankheiten.

Es geht halt auch anders. ;)

GSXR-1000
2018-03-12, 12:54:31
Effizientes Mining: Kryptowährungen für einen besseren Zweck
https://www.computerbase.de/2018-03/effizientes-mining-gridcoin-steem-solarcoin/



Es geht halt auch anders. ;)
Nur ist fuer solche projekte (und das hast du bewusst nicht aus dem artikel zitiert) die blockchain weder zwingend notwendig, noch elementarer bestandteil. Solche projekte gab es uebrigens schon lange vor den blockchains. Zudem erlauben diese projekte keinen profit, sondern liefern maximal eine geringe, nichtmal kostendeckende aufwandsentschaedigung.

pest
2018-03-12, 12:59:26
Jetzt soll doch mit dem Biakal N doch tatsächlich ein spezieller Cryptonight-Miner kommen - also u.a. für Monero. Wenn es dann dort keinen Fork gibt, wird auch Monero an Dezentralisierung verlieren ...

Mal sehen wie das Monero-Team darauf reagiert.

ETH steigt auf PoS um, Monero wird ineffizient auf den Vegas, sollte der Baikal nicht durch einen Fork gestoppt werden ... so langsam wird es eng für die AMD-GPU-Miner. :freak:

Interesssant, 20KH bei 60W :eek:

hab mich schon gewundert wie die Hashrate innerhalb 2 Monaten von 250MH auf knapp 1000MH ansteigen konnte

jetzt verkauft Baikal ihre benutzen Schaufeln halt an die Loser, nachdem sie kräftig abkassiert haben

http://e.lvme.me/dlfzow1.jpg

Major J
2018-03-12, 15:45:38
So siehts aus. Schön premining betrieben (nur eben vor dem Miner-Release statt vor dem öffentlichen Coin-Start) und zack ... maximaler Win =)

Gandharva
2018-03-12, 15:56:59
g6iDZspbRMg

Mond
2018-03-12, 16:22:03
Interesssant, 20KH bei 60W :eek:

hab mich schon gewundert wie die Hashrate innerhalb 2 Monaten von 250MH auf knapp 1000MH ansteigen konnte

jetzt verkauft Baikal ihre benutzen Schaufeln halt an die Loser, nachdem sie kräftig abkassiert haben

Auf reddit sagt man eher 750W laut einer chinesischen Quelle. 60W wären sonst auch krass. Auf der Baikal Website wird Monero aber nicht mehr beworben, wohl weil sich mit dem anstehenden Hardfork der PoW Algorightmus ändert.

BTB
2018-03-12, 16:26:14
So siehts aus. Schön premining betrieben (nur eben vor dem Miner-Release statt vor dem öffentlichen Coin-Start) und zack ... maximaler Win =)

Das und die Beiträge oben, ist es was ich meine, die ganzen Kleinen werden doch verarscht nach Strich und Faden. Da ist nichts mehr offen und ne Community, das ist reine Abzocke von einigen Grossen. Ob nun bei den Shitcoins (da eh) aber auch bei den grossen Coins. Die ganzen Börsen betreiben alle irgendwie auf die eine oder andere Art Schindluder, könnt ihr mir erzählen was ihr wollt.

Der ursprüngliche Gedanke bei der Sache ist komplett verloren gegangen, schon alleine deswegen sollten die wirklichen Fans sich Regulierung wünschen. Seit Anfang des Jahres erholt sich der Markt nicht richtig, wenn das weiter bis Ende des Jahres so geht, dann ist da Thema für die meisten wohl durch und dann geht es endgültig in den Keller.

Wäre alles gesund gewachsen sähe das eventuell anders aus.

x-force
2018-03-12, 16:29:29
Das und die Beiträge oben, ist es was ich meine, die ganzen Kleinen werden doch verarscht nach Strich und Faden. Da ist nichts mehr offen und ne Community, das ist reine Abzocke von einigen Grossen. Ob nun bei den Shitcoins (da eh) aber auch bei den grossen Coins. Die ganzen Börsen betreiben alle irgendwie auf die eine oder andere Art Schindluder, könnt ihr mir erzählen was ihr wollt.

selbst schuld wer a) shitcoins handelt und b) das ganze über börsen tut.
wende deine kritk doch mal bitte auf ethereum an und führe das dann aus.

pest
2018-03-12, 16:42:06
selbst schuld wer a) shitcoins handelt und b) das ganze über börsen tut.
wende deine kritk doch mal bitte auf ethereum an und führe das dann aus.

hör mal auf hier rumzushillen

ETH ist wohl DAS Scamcoin

Vitalik hat doch schön per Premine (ich meine Genesis-Block :biggrin:) Unmengen an seine Pedofreunde verteilt
Und ETH existiert nur um endlose Massen an weiteren Shitcoins zu erzeugen

siehe meine Links oben zum Erzeugen von ERC20 Tokens

In nem Paper zeigen sie wie ca. 38000 SmartContracts diverse Schwachstellen besitzen

sowas wie SmartContracts können auch nur die feuchte Phantasie eines Nerdhipsters sein...so völlig unbrauchbar und an der Realität vorbei
als wenn man jemals völlig Bugfreien Code schreiben könnte, der alle! und wirklich alle Möglichkeiten des Mißbrauchs verhindert - weil Blockchain, irreversibel und so

BTB
2018-03-12, 16:46:24
selbst schuld wer a) shitcoins handelt und b) das ganze über börsen tut.
wende deine kritk doch mal bitte auf ethereum an und führe das dann aus.

Ich schreibe das nicht weil ich mich ärgere, die paar Euro waren mir Wurst. War nur ein Experiment. Die Börsen manipulieren aber den kompletten Markt, da kannst Du noch so viel in private Wallets packen wenn der Wert sich ändert. Dazu, Ether fährt doch auch nur im Fahrwasser von Bitcoin und da sieht es bzgl. Manipulation eben nicht gut aus. Für mich ist der ganze Markt ad Absurdum geführt durch die ganzen Spielchen. Da wissen einige mehr als andere (Insiderwissen) und spielen das auch noch schön aus. Das zieht sich doch die ganze Zeit durch, auch bei Ether. Es gibt eben keinen Schiedsrichter und das ist meistens tatsächlich nicht gut, da die Starken das ausnutzen.

x-force
2018-03-12, 16:50:35
In nem Paper zeigen sie wie ca. 38000 SmartContracts diverse Schwachstellen besitzen

sowas wie SmartContracts können auch nur die feuchte Phantasie eines Nerdhipsters sein...so völlig unbrauchbar und an der Realität vorbei
als wenn man jemals völlig Bugfreien Code schreiben könnte, der alle! und wirklich alle Möglichkeiten des Mißbrauchs verhindert - weil Blockchain, irreversibel und so

geht schon, man muss es nur einfach halten und ordentlich prüfen.
wenn man schwachstellen in einem paper findet, kann man das auch machen bevor man den contract in stein meißelt.
den missbrauch ahndet man über ordentliche gesetzte -> problem gelöst.

pest
2018-03-12, 16:59:29
geht schon, man muss es nur einfach halten und ordentlich prüfen.


ich sehe du programmierst nicht und selbst in 5 Zeilen können Overflowprobleme stecken, die man u.U. einfach nicht sieht. Die Contracts sollen ja complex sein


den missbrauch ahndet man über ordentliche gesetzte -> problem gelöst.

genau - wie war das mit "code is law"?
und außerdem: wie will man feststellen, wer das war? :rolleyes:

GSXR-1000
2018-03-12, 16:59:31
geht schon, man muss es nur einfach halten und ordentlich prüfen.
wenn man schwachstellen in einem paper findet, kann man das auch machen bevor man den contract in stein meißelt.
den missbrauch ahndet man über ordentliche gesetzte -> problem gelöst.
Wie bitte moechtest du etwas per definition unreguliertes (denn genau darum gehts den juengern ja bei dem hype) und pseudoanonymes per gesetzen vor missbrauch schuetzen? Allein das waere schon eine von hipstern ungewollte regulierung und wuerde zur kontrolle und zum schutz der gesetze weitere regulierung erfordern.
Genau das wollen die geeks aber nicht. Denn dann waere es genau eine transparente waehrung oder transparenter vermoegensasset wie alle anderen legalen bisher auch.wozu genau braeuchte man dann noch die coins? Es gaebe keine alleinstellungsmerkmale mehr, die nachfrage und wert sollten sich wodurch genau noch ergeben?

x-force
2018-03-12, 17:11:12
ich sehe du programmierst nicht und selbst in 5 Zeilen können Overflowprobleme stecken, die man u.U. einfach nicht sieht. Die Contracts sollen ja complex sein


basics kann ich sehr eingeschränkt, aber ich verdiene kein geld damit...
vllt sollte man sich auf wenn dann beziehungen beschränken? es ist defintiv möglich sichere contracts zu programmieren.
das thema nach so kurzer zeit zu begraben ist nicht sinnvoll. auch du kannst nicht sagen ob man mittel und wege findet diese contracts grundsätzlich besser umzusetzen.



genau - wie war das mit "code is law"?
und außerdem: wie will man feststellen, wer das war? :rolleyes:

bleibt ja auch law?! es wird so ausgeführt wie man sich vorher geeinigt hat. wenn man dann vom staate dafür belangt wird, hat es nichts damit zu tun das code is law nicht gilt.

wie man das feststellen will ist mir erstmal egal. ich bin niemand der vor sich selbst beschützt werden muss und dafür nach dem staat schreit.

pest
2018-03-12, 18:37:41
ob man mittel und wege findet diese contracts grundsätzlich besser umzusetzen.


Es gibt einen ganzen Forschungszweig der sich mit der formalen Überprüfbarkeit von Aussagen beschäftigt.


bleibt ja auch law?! es wird so ausgeführt wie man sich vorher geeinigt hat. wenn man dann vom staate dafür belangt wird, hat es nichts damit zu tun das code is law nicht gilt.


was ist wenn Herr Meier feststellt, dass sein SmartContract einen Fehler enthält? (Der Kontrakt kann nicht rückgängig gemacht werden)
Was passiert wenn ein anderer (anonymer) Benutzer Herr Meiers Kontraktkonto aufgrund dieses Fehlers lehrräumt? Wieso sollte das illegal sein?
Das was man (mündlich) vereinbart und das was der Kontrakt letztendlich in seinen Feinheiten umsetzt kann völlig unterschiedlich sein.
Dafür haben wir ja z.b. Rechtsanwälte. Um Interpretationen bzw. unscharfe Entscheidungen zu treffen. Ein Kontrakt kann das nicht.


ich bin niemand der vor sich selbst beschützt werden muss und dafür nach dem staat schreit.

aber gerade hast du doch gefordert, dass man das ganze vor Mißbrauch schützen soll. Woher willst du denn wissen, dass und ob ein SmartContract fehlerfrei ist?
Das heißt man muss dich schützen, nämlich vor Anderen und dazu sind Regulierungen gut und richtig.

Lehdro
2018-03-13, 14:13:28
Denn dann waere es genau eine transparente waehrung oder transparenter vermoegensasset wie alle anderen legalen bisher auch.
Interessant. Am besten du fängst nochmal bei 0 an und erklärst mir mal ganz genau was an bisherigen Währungen so transparent ist im Vergleich zu diversen Cryptos.
Ich gebe dir mal einen Tipp für eine valide Sichtweise: Bei ETH oder auch BTC kann ich ganz einfach herausfinden wie viel und wann von wo nach wo transferiert wurde. Ich kann sogar den aktuellen Stand der Adresse ermitteln. Oder die exakte Gesamtmenge der umlaufenden Coins. Versuch das mal mit deinen "transparenten" legalen Währungen.

wozu genau braeuchte man dann noch die coins? Es gaebe keine alleinstellungsmerkmale mehr, die nachfrage und wert sollten sich wodurch genau noch ergeben?
Ernsthaft? Lies dich nochmal ein, komm dann wieder. Solange gilt: Ob man das alles aber braucht, steht auf einem anderen Blatt. Das entscheidet dann jeder Anwender für sich.

Daredevil
2018-03-14, 23:05:08
Ob gut oder schlecht, der Hype ist erstmal definitiv vorbei. :)
http://abload.de/img/unbenannta1r5c.png

Bin gespannt, ob sich dieses Jahr die hunderte sinnlose Altcoins aussondern, weil es keine Leute mehr gibt, die solchen Dingen blind hinterherlaufen und die groß machen und ob das ganze nochmal ordentlich fahrt auf nimmt. Was passieren kann, haben wir ja letztes Jahr gesehen, da werden manche Investoren sicherlich noch die Augen drauf haben.

Achja und Breaking News. Lieferando akzeptiert nun Bitcoin Cash. ;D

pest
2018-03-15, 05:32:18
"Investoren"

selbst Cardano ist vom High bei >1$ auf mittlerweile 17ct abgerutscht
Ripple mittlerweile bei ~0.50€ :tongue:

da ist nicht der Hype vorbei, da macht sich Bitterkeit breit

"double down" :biggrin:

Mosher
2018-03-15, 05:58:36
Effizientes Mining: Kryptowährungen für einen besseren Zweck
https://www.computerbase.de/2018-03/effizientes-mining-gridcoin-steem-solarcoin/



Es geht halt auch anders. ;)

Mir geht das Herz auf :heart:

Daredevil
2018-03-15, 06:54:17
"Investoren"

selbst Cardano ist vom High bei >1$ auf mittlerweile 17ct abgerutscht
Ripple mittlerweile bei ~0.50€ :tongue:

da ist nicht der Hype vorbei, da macht sich Bitterkeit breit

"double down" :biggrin:
"Selbst Cardano"? :D
Du tust ja so, als wäre das was weltbewegendes gewesen, Cardano kann doch nichts. Cardano ist ja von 2c gestartet im November...

Ich verstehe immer noch nicht, wieso die BTC Dominanz weiter steigt, das war im Januar mal großflächig anders.
Der Weg von Altcoins in die größeren Mitspieler wird wohl anscheinend attraktiver für manche, oder mancher Shitcoin stirbt einfach aus gerade.

http://abload.de/img/unbenannt2ftqp5.pnghttp://abload.de/img/unbenannt2mpom.png

pest
2018-03-15, 06:57:43
Ich verstehe immer noch nicht

du verstehst Marketcap immernoch nicht

Daredevil
2018-03-15, 07:29:01
Was wären wir nur ohne dich, Pesti. :<

GSXR-1000
2018-03-15, 08:17:12
Was wären wir nur ohne dich, Pesti. :<

Er hat nur leider recht. Hier ebenso wie in den meisten anderen posts zu diesem thema. Aber bei dir ists ja okay. Wieviel wissen abseits von gefaehrlichen halbwissen man sich aneignet, bevor man in hochspekulative maerkte einsteigt, ist jedem selbst ueberlassen. Zumal das mining, was du betreibst eher ueberschaubares risiko birgt, anders als der primaere handel.
Problematisch und unredlich wirds dann, wenn andere mitdiskutanten dieses halbwissen oder schlicht falschaussagen hier verbreiten mit der intention andere zum einstieg in den hype zu ueberzeugen. Leute wie lehdro und co. Der noch vor einigen wochen ripple mit aller vehemenz zum groessten ding seit geschnitten brot erklaerte, welcher nur noch eine richtung kennen koennte, to the stars, und sich jedem sachargument, was gegen coin und protokoll schon zu diesem zeitpunkt sprach verweigerte und stattdessen lieber kompetenz und person der zweifler diffamierte.
Es ist auch deshalb interessant zu sehen, da unser konzern gerade dabei ist eine globale treasury und cashmanagementloesung zu integrieren, bei ca 145 beteiligten laendern und dieses projekt extrem auf efffizienz getrimmt ist. Hier liegt ein focus genau auf effizienten, schnellen und kostenneutralem globalen cashpooling. In diesem zuge haben wir uns lange und ausgiebig mit moeglichen protokollen fuer die intrabank transfers auseinander gesetzt. Auch und gerade im hinblick auf multiwaehrungspooling und interkontinentalem pooling. Mit die erste option die rausflog war eben ripple. Weil das unter faktisch jedem aspekt die ineffizienteste loesung war. Technisch umsetzbar waere es gewesen. Aber die technisch aufwendigste, teuerste, langsamste und deutlich ineffektivste loesung von allen.
So unterscheidet sich dann eben hype von gelebter praxis.

Auch interessant ist, das die allermeisten vormals auch in ripple engagierten banken, auch in asien, auch die unicredit beispielsweise daran arbeiten, ripple aus dem portfolio zu tilgen und nicht mehr weiterentwickeln. Uns sogar explizit von dieser loesung abgeraten haben. Einfach weil nach der neuen kooperationen und protokollupdates im sepa und swift bereich eine sinnhafte zukunft des ripple protokolls schlicht nicht gegeben hat, weil man eben global in keinem der projekte sich durchsetzen konnte. Den spruch von dem toten gaul, den man nicht reiten sollte hoerten wir mehr als einmal.
Und ich denke genauso wird es 99-100% der kryptos ergehen. Mal schneller mal langsamer.

pest
2018-03-15, 08:21:54
stell dir vor es gibt maximal 1 BTC, den kaufst du für 1$
Marketcap von BTC: 1$, Dominanz 100%

jetzt erstelle ich einen ERC-20 Token namens KittyCoin, auch mit einer Maximalmenge von 1

Du stehst auf KittyCoin und tauschst deinen BTC gegen meinen KittyCoin
Resultat:

Marketcap BTC: 1$, Dominanz: 50%
Marketcap KittyCoin: 1$

Es gab absolut keinen Geldtransfer, das Marketcap von Kittycoin ist "künstlich", "im System" stecken immernoch nur 1$

Major J
2018-03-15, 08:25:56
Es wird wieder Zeit für das Achterbahn-Abfahrts-Bitcoin gif. :D

Godmode
2018-03-15, 08:49:37
Nach dem Bullenmarkt von 2017 ist es doch das normalste, dass wir wieder mal eine -70% Korrektur sehen, bestimmte Shitcoins noch deutlich mehr. Es würde mich auch nicht wundern, wenn diese Phase jetzt länger dauert, also bis z.B. Mitte oder Ende 2019, bei 2500$? Danach weiter hoch. Beim letzten Absturz auf 150$ haben BTC viele totgesagt und dann kam er plötzlich wieder. Märkte sind schon lustig :)

Wem solche Schwankungen zu nervenraubend sind, soll es halt bleiben lassen.

Edit: Ich denke es wird jetzt die nächsten Wochen nochmal Richtung 14-15k USD hochgehen und dann nochmal zügig runter, in Richtung 5-6k.

Mr.Fency Pants
2018-03-15, 09:37:01
Wem solche Schwankungen zu nervenraubend sind, soll es halt bleiben lassen.

Exakt meine Meinung. Wer nachts aufgrund der Kurse nicht schlafen kann und ständig guckt, wie die Kurse stehen, der macht definitiv was verkehrt und/oder hat einen zu hohen Teil seines Geld in Krypto "investiert".

Ich hoffe ja, dass durch solche korrekturen/Manipulationen dann die Trader rausgespült werden, damit das Thema Krypto und Blockchain dann mal wirklich in Ruhe wachsen kann, wie damals dieses neumodische Internet. Am Anfang hats auch keiner verstanden, dann kam der Hype, der große Absturz und erst dann konnte es eigentlich so richtig starten.

Daredevil
2018-03-15, 11:50:52
stell dir vor es gibt maximal 1 BTC, den kaufst du für 1$
Marketcap von BTC: 1$, Dominanz 100%

jetzt erstelle ich einen ERC-20 Token namens KittyCoin, auch mit einer Maximalmenge von 1

Du stehst auf KittyCoin und tauschst deinen BTC gegen meinen KittyCoin
Resultat:

Marketcap BTC: 1$, Dominanz: 50%
Marketcap KittyCoin: 1$

Es gab absolut keinen Geldtransfer, das Marketcap von Kittycoin ist "künstlich", "im System" stecken immernoch nur 1$
Und das erklärt jetzt die BTC Dominanz wo genau?
Du kannst keine BTC mit deinem Kittycoin kaufen, solang dir keiner den Wert für deinen Kittycoin abkauft.

Edit:
Es gibt übrigens einen unscheinbaren Ausreißer im Monats Chart. ^^
Bin mal gespannt, wo LTC landet, wenn die Kurse wieder hoch gehen. Der kleine Litepay Push hat ja anscheinend schon was bewegt im großen und ganzen, obwohl das ganze ja nicht einmal gestartet ist.
http://abload.de/img/unbenanntb3ou8.png

pest
2018-03-15, 12:10:05
Und das erklärt jetzt die BTC Dominanz wo genau?


Denk doch mal 5min nach bevor du reflexartig antwortest
Es erklärt, dass der Dominanzwert von BTC jeden beliebigen Wert annehmen kann, ohne das es einen Geldtransfer gab - der Wert ist daher absolut nichtssagend!
Der kauf eines! Tokens eines ERC-20 Coins mit 100Bill. Einheiten (PACCoin?) hat die Dominanz um 10% gedrückt.

Antminer X3

CryptoNight ASIC mit 220KH bei 550W - lol, dass sind 100 Vega Karten

Daredevil
2018-03-15, 12:36:50
Es geht doch um den Vergleich, alter. o0
Wenn irgendein Scam Coin die Dominanz drückt und der danach auf Eis geht und die Dominanz der anderen COINS wieder steigt, dann passiert das doch gleichwertig bei allen und nicht nur bei einem einzigen. Das ist doch nicht mit dem individuellen steigen oder sinken zu begründen.

Lehdro
2018-03-15, 15:55:16
Ich habe jetzt lange überlegt ob ich auf diese plumpe Provokation antworte, habe mich dann aber wegen der Verunglimpfung deinerseits dann doch dafür entschieden:

[...] und sich jedem sachargument, was gegen coin und protokoll schon zu diesem zeitpunkt sprach verweigerte und stattdessen lieber kompetenz und person der zweifler diffamierte.
Ich warte immer noch auf deine Quellen. Keine heiße Luft. Ich zitiere dich nochmal:

Wenn du diese whitepapers mit meist 3 stelligen seitenzahlen einsehen willst, kann ich dir diese gerne nach meinem urlaub bereitstellen.
Bis heute kam trotz dreimaliger Nachfrage nichts.

Du warst aber auch derjenige der behauptet hat das ripple prinzipiell nicht nutzbar & sinnlos wäre und nun sagst du das Unicredit da raus geht - also haben sie es doch wie auch andere real genutzt? Seit Jahren? Selfown.

Leute wie lehdro und co. Der noch vor einigen wochen ripple mit aller vehemenz zum groessten ding seit geschnitten brot erklaerte, welcher nur noch eine richtung kennen koennte, to the stars
Quote mich doch mal mit genau diesen Aussagen, ich finde nur solche:
Ich mag ripple nicht. XRP noch weniger.
Ich habe nicht mal XRP, geschweige denn Anteile an ripple. Kein Grund für mich das zu "shillen" :mad:

Auch lustig wie du es wieder so darstellst, als hätte SWIFT schon längst "gewonnen", wenn sich doch selbst die großen Banken immer noch zwischen R3, Ripple und SWIFT spalten. SWIFT GPI hat hier natürlich den gigantischen Vorteil auf ein bereits benutztes Protokoll und Netzwerk aufzubauen, was dann natürlich auch Kosten spart. Rein softwaretechnisch ist es aber auch das anfälligste (https://en.wikipedia.org/wiki/Society_for_Worldwide_Interbank_Financial_Telecommunication) und älteste der drei - wie man öfter zu lesen bekommt. Allerdings sind sie erst auf circa 10% des Marktes real vertreten, da sie mit den Instant Payments ebenso wie Ripple ausdrücklich Opt-in sind. Russland zb will komplett raus aus SWIFT, andere Länder ebenso, wobei dass dann zugegebenermaßen oft eher politisch motiviert (NSA Überwachung von globalem Zahlungsverkehr anyone?) ist. Es bleibt interessant, tot ist dort noch gar nix, zumindest global gesehen. Mag sein dass sich der "Westen" auf SWIFT eingeschossen hat, aber gerade in Asien ist noch nichts entschieden. Sonst hätten sich die 61 japanischen Banken nicht erneut für Ripple ausgesprochen (https://coin-hero.de/61-japanischen-banken-fuehren-ripple-basierte-app-ein/). Wenn das mal kein instant pay ist...

GSXR-1000
2018-03-15, 16:58:20
Ich warte immer noch auf deine Quellen. Keine heiße Luft. Ich zitiere dich nochmal:

Bis heute kam trotz dreimaliger Nachfrage nichts....

Mea culpa. In der Tat habe ich übersehen, das die Dokumente personalisiert sind (Sprich auf jeder Dokumentenseite sind wir als Kunde in der Fussnote genannt). Damit verbietet es sich leider, das ich das online stelle. Die generellen whitepapers (technischer Art) zu jedem Protokoll stehen aber auch öffentlich bereit. Also wieder eine deiner üblichen Nebelkerzen um nicht wirklich auf den Sachverhalt einzugehen.


Du warst aber auch derjenige der behauptet hat das ripple prinzipiell nicht nutzbar & sinnlos wäre und nun sagst du das Unicredit da raus geht - also haben sie es doch wie auch andere real genutzt? Seit Jahren? Selfown.....

Äh. Ich sagte es ist faktisch nur für bankinterne Buchungen sinnvoll. Für alles andere nicht. AUch die unicredit hat es nur dafür aktiv benutzt. So gut wie garnicht im Interbank transfer. Als Kundenlösung war es geplant, man hat all dies aber nach den neuesten Verabschiedungen der Agenda für SEPA und SWIFT aber auch als solche verworfen und bietet es nicht mehr an. Selbst für interne Zwecke findet es keine Anwendung mehr. Wozu sollte man auch ein zusätzliches Protokoll einbinden und pflegen, welches keinerlei Vorteile bietet, sehr grosse einschränkung in der Anwendbarkeit hat und in keinem Punkt vorteile gegenüber den etablierten Lösungen hat?
Also wenn du zitierst, dann bitte richtig, ansonsten, wiederum Herr Lehdro, die übliche Nebelkerze.



Quote mich doch mal mit genau diesen Aussagen, ich finde nur solche:

Ich habe nicht mal XRP, geschweige denn Anteile an ripple. Kein Grund für mich das zu "shillen" :mad:...

Wen willst du jetzt trollen? Du selbst hast (mit genau denselben argumenten wie genau jetzt hier wieder) von einer glorreichen Zukunft von XRP/Ripple gesprochen, aufgrund angeblicher technischer Überlegenheit zu Swift/Sepa etc). Sonst haette es die ganze Diskussion nicht gegeben.



Auch lustig wie du es wieder so darstellst, als hätte SWIFT schon längst "gewonnen", wenn sich doch selbst die großen Banken immer noch zwischen R3, Ripple und SWIFT spalten. :...

Wo spalten sich die Banken? Wo?? Sag mir doch mal eine Bank, welche SWIFT NICHT anbietet? EINE von Relevanz? Nur eine?
Selbiges gilt für Sepa/ebics. Ripple ist, wenn überhaupt für Kunden nutzbar (was extrem selten ist, da selbst die banken selbst es fast nur für interne transaktionen nutzen) ein absolutes Nischenprodukt. Welches durch die protokollupdates und roadmaps von SWIFT und SEPA weiter an zukunft verloren hat.


SWIFT GPI hat hier natürlich den gigantischen Vorteil auf ein bereits benutztes Protokoll und Netzwerk aufzubauen, was dann natürlich auch Kosten spart. Rein softwaretechnisch ist es aber auch das anfälligste (https://en.wikipedia.org/wiki/Society_for_Worldwide_Interbank_Financial_Telecommunication) und älteste der drei - wie man öfter zu lesen bekommt. Allerdings sind sie erst auf circa 10% des Marktes real vertreten, da sie mit den Instant Payments ebenso wie Ripple ausdrücklich Opt-in sind. :...
Was sich aber entsprechend der aktuellen Roadmaps sowohl bei SEPA als auch SWIFT zeitnah ändern wird. Für Sepa zum Beispiel wird 2020, spätestens 2021 instant payment als !STANDARDTRANSFER! vorgesehen. Alles abweichende als opt in. Und das sind beschlossene Vereinbarungen. Keine blossen Absichtserklärungen. Die Deutsche Bank zum Beispiel sichert das bereits jetzt zu. Commerzbank ebenfalls.


Russland zb will komplett raus aus SWIFT, andere Länder ebenso, wobei dass dann zugegebenermaßen oft eher politisch motiviert (NSA Überwachung von globalem Zahlungsverkehr anyone?) ist. .:...

Witzig. du sprichst von Russland, und glaubst allen ernstes, das man sich dort für ein freies, moeglicherweise pseudoanonymisierbares, unreglementiertes Zahlungsprotokoll vereinbart? Dein Ernst? Gerade die Staaten die mit einer Abkehr von SWIFT drohen, für die wird etwas wie RXP definitiv KEINE Alternative. Zumal noch sehr abzuwarten bleibt, ob am globalen Markt partizipierende relevante Player wie Russland sich leisten könnten sich von SWIFT zu verabschieden. Aber XRP wird ganz sicher nicht der Ersatz sein.


Es bleibt interessant, tot ist dort noch gar nix, zumindest global gesehen.Mag sein dass sich der "Westen" auf SWIFT eingeschossen hat, aber gerade in Asien ist noch nichts entschieden
Sonst hätten sich die 61 japanischen Banken nicht erneut für Ripple ausgesprochen (https://coin-hero.de/61-japanischen-banken-fuehren-ripple-basierte-app-ein/). Wenn das mal kein instant pay ist...[/QUOTE]

Denn link hattest du schonmal, nur hatten wir auch das schon ausdiskutiert.
Für den INTERBANKverkehr und schon gar den Internationalen Zahlungsverkehr ist es schlicht nicht geeignet und wird dafür auch nicht verwendet. Warum zitierst du denn nicht den wahren Inhalt? Es geht um Zahlungen innerhalb des Konsortiums (startend mit 3!) Banken ab Herbst 2018(!) und um ausschliesslich INLÄNDISCHE Zahlungen.
Zahlungen innerhalb eines Bankenverbundes sind auch mit SEPA (und selbst vorher schon) INSTANT PAY, ebenso mit Swift. Dazu braucht das hier NIEMAND. Es ist ein ersatz fuer das inländische schwache japanische INLANDSzahlungssystem. Regionale Systeme für inländischen Banktransfers gibts und gab es überall. Selbst hier in deutschland. Das von Sepa längst nicht unterstützte und ersetzte, aber immer noch bei fast allen Banken anwendbare DTE zum Beispiel. Wird von allen Banken in Deutschland immer noch als inländische Zahlung akzeptiert. Nur welche Relevanz hat das?
Letztlich wird in Japan wie auch sonstwo die regionalen Zahlungssysteme durch globale ersetzt. Swift, Sepa, etc. Wie es in der EU schon der Fall ist. Fast jedes land hat heutzutage auch noch regionallösungen im nationalen Zahlungsverkehr. Das siehst du also wirklich als zukunftsperspektive? Ernsthaft?
Das sind definitiv alte Zöpfe, die abgeschnitten werden. Und als globale Lösung taugt Ripple schlicht nicht. Einfach deshalb, weil andere Protokolle wie Swift einfach mindestens gleichwertig oder besser sind, in nahezu jeder ERP schnittstelle integriert sind und eine nahezu 100%ige Akzeptanz haben. Es gibt schlicht weder für Banken noch von Kunden/Wirtschaftsseite einen validen Grund für XRP als globale Lösung. Was genau ist daran schwer zu verstehen?

Aber um es zu finalisieren: du hast natuerlich recht, und ich keine ahnung.
Wir werden ja ende 2019, 2020 sehen wo ripple und xrp stehen, was wert, akzeptanz und verbreitung angeht.
Dann koennen wir das gerne nochmal retrospektiv betrachten. Aber selbst dann hast du unbedingt recht. Unabhaengig vom ergebnis.
Tschö.

Lehdro
2018-03-15, 18:27:55
Tschö.
Hoffentlich postest du nie wieder in dem Thema.

Alleine wie du SEPA und das alte SWIFT (was über 40 Jahre alt ist...) mit dem neuen SWIFT Upgrades (extrem viel davon ist gerade einmal geplant) durcheinanderwirfst und nie auf das Thema eingehst (reale Nutzung jetzt zu diesem Zeitpunkt) und auch sonst unliebsame Fakten einfach ignorierst (es sind 61 japanische Banken die fest zugestimmt haben das zu nutzen was eben nur geht wenn ALLE von denen mit Ripple arbeiten...) oder als komplett unwichtig abstempelst (Who cares about Russland und Japan oder alles andere was non EU und Nordamerika ist?) spricht schon Bände. Dazu wieder einmal 0 Quellen (besorg dir doch die unpersonalisierten Whitepaper wenn es doch so leicht ist?! Wieso soll ich DEINE Quellen suchen?) und jede Menge Strohmänner (Interbankentransfer ist natürlich nicht inländischer Bankentransfer, klaro :D) und Nebelkerzen (Wenn interessiert SEPA weltweit? Fast nur die EU! ). Dir liegt doch im Grunde gar nichts an einer sachlichen Argumentation, weil nicht sein kann was nicht sein darf. Für mich ist das Thema damit mit dir durch. Halt einfach die Füße bis 2021 still und dann können wir nochmal Fakten sammeln.

GSXR-1000
2018-03-15, 18:45:14
Hoffentlich postest du nie wieder in dem Thema.

Alleine wie du SEPA und das alte SWIFT (was über 40 Jahre alt ist...) mit dem neuen SWIFT Upgrades (extrem viel davon ist gerade einmal geplant) durcheinanderwirfst und nie auf das Thema eingehst (reale Nutzung jetzt zu diesem Zeitpunkt) und auch sonst unliebsame Fakten einfach ignorierst (es sind 61 japanische Banken die fest zugestimmt haben das zu nutzen was eben nur geht wenn ALLE von denen mit Ripple arbeiten...) oder als komplett unwichtig abstempelst (Who cares about Russland und Japan oder alles andere was non EU und Nordamerika ist?) spricht schon Bände. Dazu wieder einmal 0 Quellen (besorg dir doch die unpersonalisierten Whitepaper wenn es doch so leicht ist?! Wieso soll ich DEINE Quellen suchen?) und jede Menge Strohmänner (Interbankentransfer ist natürlich nicht inländischer Bankentransfer, klaro :D) und Nebelkerzen (Wenn interessiert SEPA weltweit? Fast nur die EU! ). Dir liegt doch im Grunde gar nichts an einer sachlichen Argumentation, weil nicht sein kann was nicht sein darf. Für mich ist das Thema damit mit dir durch. Halt einfach die Füße bis 2021 still und dann können wir nochmal Fakten sammeln.
Einige simple fragen:
- wie alt ist die aktuelle swift version? Wie alt die aktuelle sepa version?
- wie real kannst du ripple und rpx genau jetzt fuer interbank transfers und intercountry transfers verwenden? Genau jetzt? Heute? Zwischen genau wievielen laendern und wievielen banken? Als instant pay (ohne zwischentausch und spaetere valutenkorrektur)?
- wieviele japanische banken starten das ripple projekt und wann? Reden wir immer noch ueber das hier und jetzt?)
- wofuer kann die japanische rpx umsetzung ausschliesslich genutzt werden (in planung mit 3 banken in spaeteren jahresverlauf)? In wievielen laendern? In wieviele laender hinein? Zwischen wievielen banken? In wievielen waehrungen?
- welche irgendwie geartete relevanz hat das als internationale oder globale zahlungsloesung?
Btw auch in deutschland bieten diverse banken mittlerweile (sepa-) instantpay an. Mit zertifizierter bestaetigung binnen 10 sekunden. Garantiert bei teilnehmenden banken. International. Auch im uebrigen besagte unicredit (hypovereinsbank). Und nein, es basiert nicht auf rxp.
Einfach mal ein paar fragen zum besseren verstaendnis, weil ich dein ueberlegenes wissen anerkenne und natuerlich auch dazu lernen will.
Danke im voraus.
Ich werde nicht mehr widersprechen, nur fragen..damit ich deinen sachverstand auch nutzen kann.

Daredevil
2018-03-15, 19:01:28
Bitcoin Lightning Startup Goes Beta With Twitter CEO Backing
Also revealed today, Lightning Labs has raised $2.5 million from nearly a dozen investors including Twitter CEO Jack Dorsey, Square Capital executive Jacqueline Reses, litecoin creator Charlie Lee and former PayPal COO David Sacks.
https://www.coindesk.com/a-version-of-bitcoins-lightning-network-is-ready-for-real-money/

:)

pest
2018-03-15, 19:45:39
Bitcoin Lightning Startup Goes Beta With Twitter CEO Backing

https://www.coindesk.com/a-version-of-bitcoins-lightning-network-is-ready-for-real-money/

:)

Haha, anscheinend haben sie nun doch eine Lösung für das unlösbare Routing-Problem gefunden...not

Lighting: Hey wir haben hier ein ineffizientes zentralisierendes P2P-Transfersystem. Lasst uns etwas extrem Komplexes obendrauf bauen und Geld durch Masterhubs verdienen! :freak: - Das kann sich auch nur ein Nerd ausdenken.

Lehdro
2018-03-15, 20:30:51
Einige simple fragen:[...]
Du kannst also immer noch nicht lesen, auch ok.

Daredevil
2018-03-16, 12:35:29
Coinbase mit E-Geld-Lizenz.
Coinbase hat in ihrem Blogbeitrag vom 14. März zwei Neuigkeiten bekannt gegeben. Zum einen hat sie von der britischen Finanzdienstleistungsaufsicht (FCA) eine E-Geld-Lizenz erhalten. Zum anderen unterstützt sie nun als erste Krypto-Börse den Faster Payment Service, eine Initiative der britischen Banken, die Überweisungszeiten von den üblichen drei Werktagen auf wenige Stunden reduziert.
https://www.btc-echo.de/coinbase-verbindet-krypto-und-fiat-welt/

Dominik Schiener vom IOTA Team am nächsten Dienstag bei Markus Lanz
http://abload.de/img/whatsappimage2018-03expsf.jpeg

Godmode
2018-03-16, 13:46:15
Das kann ja was werden...

Daredevil
2018-03-16, 14:49:20
Was vielleicht ja auch die gestiegene ( knapp 30% mehr seit Januar! ) BTC Dominanz erklären könnte. :)
Interessant ist auch die Anzahl der Nodes und wie weit Deutschland da mit mischt.

Bitcoin so stark wie noch nie
https://coincierge.de/2018/bitcoin-stark-wie-noch-nie/

Nicehash News wegen der Cryptonight Asics
Monero PoW change and new CryptoNightV7 algorithm
2018-03-16
Dear NiceHash users!

The team behind Monero has recently announced a Proof-Of-Work change for its XMR coin. The main reason for this change is to improve ASIC resistance and you can read more about the PoW change in their official blog post. Furthermore, the fork is coming in about 11 days and you can monitor the countdown here.

This will also bring some changes regarding the CryptoNight algorithm on NiceHash. We are officially announcing the support for the new algorithm called CryptoNightV7. It will get listed on our algorithms page by the end of March 2018. The current CryptoNight algorithm will stay active on the platform until further notice.

You can expect a new release of the NiceHash Miner that will bring support for CryptoNightV7 algorithm soon. Miners please be cautious when buying ASIC miners and thoroughly check which algorithm they are supporting because CryptoNightV7 will not be supported by ASICs.

Thank you for using our service,

Your NiceHash team.

DonVitoCorleone
2018-03-17, 12:19:47
Dominik Schiener vom IOTA Team am nächsten Dienstag bei Markus Lanz
http://abload.de/img/whatsappimage2018-03expsf.jpeg


Dann ist es wohl an der Zeit mein IOTA abzustoßen...

Wobei, da würde ich Markus Lanz wohl zuviel Relevanz beimessen... :rolleyes:

Daredevil
2018-03-17, 12:37:32
Wenn da Kramp Karrenbauer bei ist, wird er wohl nur seine 5 Minuten bekommen.

pest
2018-03-17, 13:01:03
Dann ist es wohl an der Zeit mein IOTA abzustoßen...

Wobei, da würde ich Markus Lanz wohl zuviel Relevanz beimessen... :rolleyes:

Da 1 IOTA die minimale Einheit ist, ist es für Maschinen ziemlich sinnlos mit diesen Token (bei dem derzeitigen Preis) Microtransfers durchzuführen - was der Entwickler selbst zugegeben hat

es gibt also für dich nur zwei Möglichkeiten
du hast die Token verdammt billig gekauft und zugeschaut wie dein Gewinn immer kleiner und immer kleiner wird - das erinnert mich an meinen Kollegen der Faktor 8 in 2 Wochen nicht genug fand und jetzt komplett rot ist

oder...du bist schon komplett rot

phizz
2018-03-17, 13:26:49
Da 1 IOTA die minimale Einheit ist, ist es für Maschinen ziemlich sinnlos mit diesen Token (bei dem derzeitigen Preis) Microtransfers durchzuführen - was der Entwickler selbst zugegeben hat


kannst du kurz erklären wieso?

Daredevil
2018-03-17, 13:29:41
Mathematisch könnte man auch einen halben Satoshi als Transaktionsgebühr Gebühr verlangen, obwohl ein Satoshi der kleinste Nenner ist beim Bitcoin.
Sowas geht bei IOTA bestimmt auch.

Godmode
2018-03-17, 13:54:41
Da 1 IOTA die minimale Einheit ist, ist es für Maschinen ziemlich sinnlos mit diesen Token (bei dem derzeitigen Preis) Microtransfers durchzuführen - was der Entwickler selbst zugegeben hat

es gibt also für dich nur zwei Möglichkeiten
du hast die Token verdammt billig gekauft und zugeschaut wie dein Gewinn immer kleiner und immer kleiner wird - das erinnert mich an meinen Kollegen der Faktor 8 in 2 Wochen nicht genug fand und jetzt komplett rot ist

oder...du bist schon komplett rot

Haha, das kenne ich von wo. Ich habe einigen Leuten im Dezember vorgeschlagen, doch ein paar Coins zu verkaufen, weil sie doch ein paar 100% in ein paar Monaten gemacht haben. Ich bin da aber auf taube Ohren gestoßen. Jetzt hört man nichts mehr von den besagten. :rolleyes:

Verkaufen wenn es gut läuft ist mein Motto und damit bin ich bisher recht gut gefahren.

Daredevil
2018-03-17, 14:18:17
Das ganze ist für neue Anwender beim "investieren" eh total desillusioniert gewesen.
Manch einer wäre glücklich darüber, wenn man 10% Rendite in einem Jahr macht und so manch einer hat seinen Einsatz verfünffacht und war immer noch nicht zufrieden damit und wollte immer noch meeeeeeehr.
Das ist wohl dann das klassische FoMo gewesen, wo jeder am Anfang einmal durch muss. :D

pest
2018-03-17, 17:28:12
meine Shitcoinz :D - in BTC ist es noch die optimistische Ansicht ;)

https://abload.de/img/shitcoinzlspon.png

Oid
2018-03-17, 17:36:02
Verkaufen wenn es gut läuft ist mein Motto und damit bin ich bisher recht gut gefahren.
Sobald man zum ersten mal in der Kantine was davon hört: Weg damit! :D

Unfug
2018-03-17, 19:17:37
Hat jemand Erfahrung wie und wo man xrp am besten parkt? Also eine offline Wallet scheint es ja nicht wirklich zu geben. Bin auch am überlegen das Zeug in xmr umzutauschen und dann einfach liegen zu lassen.

Will nur weg von der Trading Plattform. Lokal was laufen lassen wäre auch völlig okay.

Opprobrium
2018-03-18, 11:44:22
Sobald man zum ersten mal in der Kantine was davon hört: Weg damit! :D

Na, erst noch ein paar Wochen warten bis der Hypezug ins Rollrn gekommen ist.

Bekannter hat letzten Sommer Eth gekauft als es gerade gepeakt hat, hat ein halbes Jahr gezittert, im Dezember/Januar gejauchzt und heute geschrieben, das er jetzt verkauft hat mit Mini Gewinn. Und ja, Steuern werden wohl auch noch abgezogen...

Daredevil
2018-03-19, 09:47:56
Keine Regulierung für den Bitcoin geplant.
Mark Carney ist Vorsitzender der Bank of England und leitet derzeit den G20 – Regulierungsausschuss – Financial Stability Board (FSB). Carney selbst, ein bekannter Bitcoin Skeptiker, sagte, man müsse sich darauf konzentrieren bestehende globale Vorschriften zu überprüfen, anstatt neue aufzuerlegen. Bitcoin sei anscheinend noch nicht bedeutend genug um es regulieren zu müssen, man sehe derzeit keine Gefahr für die globale Finanzstabilität.
https://coincierge.de/2018/g20-gipfel-keine-neuen-regeln-fuer-bitcoin/

---


Antminer X3 wird nicht bei Monero funktionieren:
Monero ist dafür bekannt, einen Pfad gegen ASIC Miner, zur Erhaltung der Dezentralität, einzuschlagen. Moneros Chefentwickler twitterte kurz nach der Veröffentlichung der Bitmain Antminer X3, dass es nicht möglich sein wird die Kryptowährung Monero zu schürfen.
https://coincierge.de/2018/bitmain-antminer-x3-kritik/

phizz
2018-03-19, 12:33:16
kannst du kurz erklären wieso?

Es mag zu offensichtlich sein, aber ich frage nochmal, da ich es nicht weiß.

pest
2018-03-20, 07:02:46
Es mag zu offensichtlich sein, aber ich frage nochmal, da ich es nicht weiß.

ein IOTA ist die minimale Einheit (du kannst nicht 0.5 IOTA verschicken),
zwei Maschinen können also als minimale Menge 1 IOTA austauschen.

IOTA ist als Machine2Machine Token gedacht. Dein Toaster schickt also an deinen Kühlschrank IOTA damit der Toastbroat bestellt, oder so ähnlich :freak:

Wenn ein IOTA jetzt 5$ kostet ist das Konzept der Machine2Machine Microtransaktionen ad-absurdum geführt.

Godmode
2018-03-20, 08:08:52
Habe gestern wieder mal Ether gekauft mit Stop-Loss auf 419 €. Es könnte jetzt eine mittlere Aufwärtskorrektur einsetzen, was man gut traden kann, IMHO.

pest
2018-03-20, 08:12:00
sollen nicht noch 50000 Ether von den ganzen ICOs verkauft werden?

Du siehst aber schon, dass die "Aufwärtskorrektur" durch genau zwei Pumps auf Bitfinex entstanden sind wo ein Spoofer massive Buy-Walls gesetzt hat und die Bots sich davor platzierten?


Aber gut, hab durch einen Trade seit gestern schon 20% oder 1,39€ Gewinn...YOLO
https://pbs.twimg.com/media/DXteaatWsAAm24m.jpg

Godmode
2018-03-20, 08:48:21
Keine Ahnung, ich beschäftige mich nicht mit Crypto-FUD.

Nein, das habe ich nicht bemerkt, ist mir aber auch egal.

BigKid
2018-03-20, 09:46:29
Lohnt sich das Minen bei NVidia aktuell eigentlich noch mehr als der Verkauf der Grafikkarten ?
Ich meine wenn ich bei eBay so schaue dann könnte man eine GTX1060 6GB die man vor 1,5 Jahren gekauft hat nun gebraucht mit kleinem GEWINN(!) verkaufen...
Noch...

Wenn ich aber mal schaue was Nicehash so sagt wenn ich ihn mal anwerfe dann ist das nicht mehr so viel mehr als die Stromkosten...
Wie sieht das bei euch aus ? Übersehe ich was ?

Ich habe das Thema aktuell aus Zeitmangel auf Eis gelegt. Hatte eigentlich alle Infos zusammen und wollte ein Gewerbe anmelden... Aber aktuell sieht es mir nicht so aus als ob sich die Mühe lohnt...

Mag sein, dass es mit den neuen Karten von Nvidia wieder interessant wird...

Daredevil
2018-03-20, 10:46:03
ein IOTA ist die minimale Einheit (du kannst nicht 0.5 IOTA verschicken),
zwei Maschinen können also als minimale Menge 1 IOTA austauschen.

IOTA ist als Machine2Machine Token gedacht. Dein Toaster schickt also an deinen Kühlschrank IOTA damit der Toastbroat bestellt, oder so ähnlich :freak:

Wenn ein IOTA jetzt 5$ kostet ist das Konzept der Machine2Machine Microtransaktionen ad-absurdum geführt.
Mit prozentualen Wahrscheinlichkeiten kann man immer eine Zahl nach unten oder oben skalieren, das ist doch alles Mathe.

Wenn eine Transaktion nicht zu 100% versendet wird, sondern nur zu 50%, dann kann man eben auch mit einem halben IOTA arbeiten.

@BigKid
Ich mache dir gleich mal ein Nicehash Update von mir. :)

Edit:
Nicehash Mining Update:

GTX1080+Vega64
Gesamtverbrauch von max. 342w. ( Variiert je nach Algorithmus )
Stromverbrauch am Tag 2.23€
Die Belohnung durchs schürfen sind 2.48€ pro Tag ( Momentaufnahme! Schwankt nach Tageszeit )
Unterm Strich sind das 0.25€ pro Tag.
Monatlich sind das dann 7.50€

Frage beantwortet? ;D
Gerade ist es tatsächlich sehr schwierig aufgrund der Kurseinbrüche. Das bedeutet aber nicht, dass man es unbedingt momentan aussetzen muss.
Wenn man auf höhere Kurse spekuliert und den Heizfaktor der Wohnung nicht unbedingt außer acht lässt, ist für mich zumindest klar, dass ich die Kiste noch laufen lasse.
( Edit: Aber mal ehrlich, selbst wenn sich der BTC verdoppelt, das erschürfte im März ist halt nix )

Bei meinem 1080ti Rig ist der Ertrag um den Faktor x5 höher unterm Strich.
Große Karten können einfach viel effizienter betrieben werden.

Verkaufen macht da aber in der tat mehr Sinn, wenn man ein paar Taler da raus holen kann.

pest
2018-03-20, 12:53:24
Mit prozentualen Wahrscheinlichkeiten kann man immer eine Zahl nach unten oder oben skalieren, das ist doch alles Mathe.

Wenn eine Transaktion nicht zu 100% versendet wird, sondern nur zu 50%, dann kann man eben auch mit einem halben IOTA arbeiten.


Mensch, jetzt wo du es sagst - am Besten ich schmeiss meinen Master und Doktor weg und mach ne Ausbildung zum Saftstapler wie du, weil ist ja alles nur Mathe

Es ist eine Festlegung auf Protokolllevel. Es existiert kein halber Satoschi oder halber IOTA weil man dann einen neuen Coin hätte. Und da Cryptographie auf diskreten Strukturen aufbaut, kann man da generell nicht einfach Prozenteile nehmen

wenn ich schreibe

int64_t money=1


und sage, dass ist ein Satoschi, dann geht es nicht kleiner und >0

TerrorZivi
2018-03-20, 12:57:20
ein IOTA ist die minimale Einheit (du kannst nicht 0.5 IOTA verschicken),
zwei Maschinen können also als minimale Menge 1 IOTA austauschen.

IOTA ist als Machine2Machine Token gedacht. Dein Toaster schickt also an deinen Kühlschrank IOTA damit der Toastbroat bestellt, oder so ähnlich :freak:

Wenn ein IOTA jetzt 5$ kostet ist das Konzept der Machine2Machine Microtransaktionen ad-absurdum geführt.


Wenn ein IOTA mal 5$ kostet ist das aber auch schon die galaktische Leitwährung... . Ein IOTA ist gerade mal 0,00000133$ Wert im Moment, selbst bis zu einem Cent ist noch extrem viel Luft. Bei der Wertigkeit sehe ich absolut keine Gefahr für den Anwendungszweck.
Um dem Problem zu begegnen wurde ja schon die Gesamtsumme aller IOTA massiv vergrößert, man hat sich da noch bewusst gegen Dezimalstellen entschieden. Ob diese Entscheidung jetzt ausreicht, ob IOTA nochmal X1000.000 genommen wird oder ob es Dezimalstellen geben wird? Gucken wir mal in 10 Jahren.

pest
2018-03-20, 13:27:52
Wenn ein IOTA mal 5$ kostet ist das aber auch schon die galaktische Leitwährung... . Ein IOTA ist gerade mal 0,00000133$ Wert im Moment, selbst bis zu einem Cent ist noch extrem viel Luft. Bei der Wertigkeit sehe ich absolut keine Gefahr für den Anwendungszweck.


1 IOTA kostet aktuell 1.37$ und hat bereits 5$ gekostet...:confused:

Daredevil
2018-03-20, 13:31:12
Mensch pest, hätten die Jungs von IOTA mal so einen klugen Kopf wie dich im Boot gehabt. ;D

pest
2018-03-20, 13:36:45
da siehste mal wie doof die sind, wenn bereits deine Lösung reicht

Mit prozentualen Wahrscheinlichkeiten kann man immer eine Zahl nach unten oder oben skalieren, das ist doch alles Mathe.

Mond
2018-03-20, 13:38:56
1 IOTA kostet aktuell 1.37$ und hat bereits 5$ gekostet...:confused:

1 MIOTA kostet 1.37$. Großer Unterschied :wink:

pest
2018-03-20, 14:27:31
das wusste ich nicht :)

also verkaufen alle Börsen MIOTA

Mond
2018-03-20, 15:44:49
Richtig. Alle anderen Einheiten wären zu klein, daraufhin hat man sich darauf geeinigt und daher ist das Ticker Symbol oft auch direkt MIOTA.

pest
2018-03-20, 16:25:35
Kinderpornos auf der Blockchain (https://amp.theguardian.com/technology/2018/mar/20/child-abuse-imagery-bitcoin-blockchain-illegal-content?__twitter_impression=true)
Original paper (https://fc18.ifca.ai/preproceedings/6.pdf)

Gut, dass die Chain immutable ist - und wer hat ernsthaft gedacht, dass das nicht passiert, also "theoretisch" illegal in Deutschland eine Node zu betreiben

24p
2018-03-20, 18:02:45
Mensch, jetzt wo du es sagst - am Besten ich schmeiss meinen Master und Doktor weg und mach ne Ausbildung zum Saftstapler wie du, weil ist ja alles nur Mathe

Es ist eine Festlegung auf Protokolllevel. Es existiert kein halber Satoschi oder halber IOTA weil man dann einen neuen Coin hätte. Und da Cryptographie auf diskreten Strukturen aufbaut, kann man da generell nicht einfach Prozenteile nehmen

wenn ich schreibe

int64_t money=1


und sage, dass ist ein Satoschi, dann geht es nicht kleiner und >0

Schrödingers IOTA. ;D


Sobald man zum ersten mal in der Kantine was davon hört: Weg damit! :D

Gerade am Bahnhof den Titel der neuen Chip gesehen: "Profitieren sie von der Geld-Revolution - Bitcoin und co, jetzt noch schnell einsteigen"

Spätestens jetzt raus da.

pest
2018-03-20, 21:08:52
300Mio. Tether gedruckt

bissl Frontrunning durch Bitfinex

prepare for a Pump

Daredevil
2018-03-20, 23:12:20
Hab mal den Nicehash Mining Bench Thread überarbeitet. :)
https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?t=585064
Mitmachen ausdrücklich erwünscht!

http://abload.de/img/unbenanntlbre6.png

Hübie
2018-03-20, 23:16:32
Wozu die Liste mit Verbrauch wenn du nicht Perf/W angibst??? :| Bin am Smartphone sonst würde ich es fix machen. Kannst du das eben einpflegen und sinnvoll sortieren?

Daredevil
2018-03-20, 23:29:10
Weil Perf/Watt erstmal nicht grundsätzlich wichtig ist, sondern Performance als Tendenz selber.
Deswegen habe ich das auch nicht anders sortiert, aber die effizienteste Karte pro Algo werde ich mal bei Zeiten farblich markieren.

Du kannst jetzt aber nicht von einem normalen Nutzer erwarten, dass er seine Karte Stundenlang auf ZCash/Monero/Ethereum Effizienz trimmt. :D
Meine Vega und 1080ti wird da wohl ziemlich im Optimum laufen in den Listen.

Hübie
2018-03-20, 23:34:59
Moment mal. Es geht um den ROI und dann ist Perf/W DIE Metrik. Je effizienter die Karte bei Preiskonstante X, desto schneller amortisiert diese sich. Variieren wir den Preis muss die Effizienz indiziert werden und mit Preis in Relation gebracht werden. Dachte man will hier Geld "verdienen", nicht Herumspielen. :uponder:

Daredevil
2018-03-20, 23:49:46
ROI kommt nicht automatisch durch Perf/Watt, sonder Perf/Watt/Reward
Bei niedrigen Kursen lohnt sich eine optimierte Perf/watt
Bei großen Kursen/niedrigen Strompreisen kann man die Perf/Watt größtenteils ignorieren

Wenn die höhe des Rewards exponentiell steigt als der Stromverbrauch der Hardware, muss man nicht mehr Strom sparen.
Wenn ich meiner Karte 10% mehr Leistung gebe und die 50% mehr verbraucht, ist das nicht problematisch, wenn die 10% mehr Leistung den 50% mehr Verbrauch komplett decken.

Hübie
2018-03-21, 02:10:59
Siehe mein zweiter Satz. Wenn dich fünf Minuten Excel aber zu sehr fordern mach ich das gerne am Wochenende. *stichel* ;)

Godmode
2018-03-21, 07:31:16
300Mio. Tether gedruckt

bissl Frontrunning durch Bitfinex

prepare for a Pump

Wo siehst du das, weil auf Coinmarketcap, ist nocht nichts zu sehen?

Mond
2018-03-21, 07:56:03
Wo siehst du das, weil auf Coinmarketcap, ist nocht nichts zu sehen?

https://omniexplorer.info/address/3MbYQMMmSkC3AgWkj9FMo5LsPTW1zBTwXL

Godmode
2018-03-21, 09:11:28
Dann sollten wir uns bei der Tether-Bank ordentlich bedanken, dass sie uns immer wieder die Kurse hochmanipulieren. :biggrin:

Ich kann mir gut vorstellen, dass große Investoren über Tether investieren, blöd halt das Tether kein Auditing zulässt, das riecht irgendwie.

Daredevil
2018-03-21, 11:05:33
Kursmanipulationen sind auch halt immer nur dann schlecht, wenn man gerade nicht auf der Welle nach oben mit schwimmt. :D

pest
2018-03-21, 11:13:23
Ich kann mir gut vorstellen, dass große Investoren über Tether investieren

warum sollten sie dies tun und nicht einfach über GDAX o.ä. kaufen?

Godmode
2018-03-21, 11:18:30
warum sollten sie dies tun und nicht einfach über GDAX o.ä. kaufen?

Weil sie dort alles offenlegen müssen, wer sie sind? Andererseits kann ich mir auch schwer vorstellen, dass sie dies bei Tether nicht tun müssten.

Daredevil
2018-03-21, 12:02:11
Hier der Ausschnitt vom IOTA Co-Founder von der Ausstrahlung gestern.
tI7wakO_WHM

Daredevil
2018-03-22, 23:05:27
Völlig absurd. :D
Im Dezember 2017 wären das locker 10k die Woche.
Bei Nicehash hat man im übrigen keinen großen Sprung beim Cryptonight Hashspeed erfahren.

http://abload.de/img/unbenanntv0p1a.png

sun-man
2018-03-23, 08:27:52
Schöne Farm in Sibirien :D

https://www.youtube.com/watch?v=FQsEF16_6mk

Immerhin 1 BC am Tag

Mortalvision
2018-03-23, 10:11:44
Rieseninvestition. 8000x30x8, ca. 2 Millionen €, das aber inkl. Stromkosten!

DrumDub
2018-03-23, 14:56:46
Kinderpornos auf der Blockchain (https://amp.theguardian.com/technology/2018/mar/20/child-abuse-imagery-bitcoin-blockchain-illegal-content?__twitter_impression=true)
Original paper (https://fc18.ifca.ai/preproceedings/6.pdf)

Gut, dass die Chain immutable ist - und wer hat ernsthaft gedacht, dass das nicht passiert, also "theoretisch" illegal in Deutschland eine Node zu betreiben tja, ist das dann nicht failure by design? die faz (http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/kinderpornographie-in-blockchain-gefunden-15507813.html) hat jetzt auch was dazu.

pest
2018-03-23, 15:12:06
Its not a bug, its a feature.

Aber klar, Mr. Nakamoto war bereits damals bewusst, dass er ein ökologisch höchst ineffizientes Pyramidensystem gebaut hat. Heißen nicht umsonst Pedodollar ;)

Wäre BTC und die anderen Coins nicht Anfang 2017 mit 2.5 Mrd. Tether auf 20k$ gepumpt worden, hätte es keine Sau interessiert.
Obwohl ich mittlerweile denke, dass die Tether benutzt werden, damit der Preis nicht völlig absäuft. Im Hintergrund wird ausgecasht.

Das IOTA hierzulande gehypt wird, hat ja auch eher damit zu tun, dass Deutschland technologisch seit Jahren im Hintertreffen ist. Und jetzt haben wir hier ein eigenes Blockchain-Startup, Wahnsinn.
Dass das genauso wenig ohne zentrale Steuerungseinheit funktioniert und nicht skaliert, verstehen die Wenigsten.

Bei 2000 TX/s und Rückbuchungsmöglichkeiten bei Betrug kaufe ich auch was. Oh warte, dass gibt es schon....nennt sich Paypal und VISA ;)

DrumDub
2018-03-23, 15:15:57
Ist not a bug its a feature.

Aber klar, Mr. Nakamoto war bereits damals bewusst, dass er ein ökologisch höchst ineffizientes Pyramidensystem gebaut hat. Wäre BTC und die anderen Coins nicht Anfang 2017 mit 2.5 Mrd. Tether auf 20k$ gepumpt worden, hätte es keine Sau intressiert. joar. so siehts aus.


Das IOTA hierzulande gehypt wird hat ja auch eher damit zu tun, dass Deutschland technologisch seit Jahren im Hintertreffen ist. oh ja ...

Lehdro
2018-03-23, 20:57:59
Kinderpornos auf der Blockchain (https://amp.theguardian.com/technology/2018/mar/20/child-abuse-imagery-bitcoin-blockchain-illegal-content?__twitter_impression=true)
Original paper (https://fc18.ifca.ai/preproceedings/6.pdf)

Gut, dass die Chain immutable ist - und wer hat ernsthaft gedacht, dass das nicht passiert, also "theoretisch" illegal in Deutschland eine Node zu betreiben

Heikel ist dieser Umstand, weil Miner einen "Full Node" betreiben und die komplette Kette herunterladen müssen. Streng genommen haben sie damit illegale Inhalte heruntergeladen.

Auf der anderen Seite lassen sich Bilder nicht mal eben so auf der Blockchain ansehen. Nutzer müssen aktiv nach den Hashes suchen, sie umwandeln und gegebenenfalls zusammenfügen, um schließlich zum Bild zu gelangen. Die Rechtsprechung muss sich hier überlegen, wie sie damit umgehen möchte. Vielerorts kommt der Vergleich auf, dass das Internet nicht verboten werde, obwohl es die theoretische Möglichkeit gebe, illegale Inhalte aufzurufen. In der Analogie stellt die Blockchain das Internet dar.

Quelle (http://www.pcgameshardware.de/Kryptowaehrung-Thema-267078/News/Bitcoin-Kinderpornographie-auf-der-Blockchain-1252922/)

Daredevil
2018-03-24, 15:19:40
Wertsteigerung durch Proof of Stake bei Ethereum.
https://coincierge.de/2018/vitalik-buterin-ethereum-inflation-von-ueber-90-auf-05-prozent-dank-proof-of-stake/

DDoS Attacke auf das Bitcoin Lightning Network.
https://coincierge.de/2018/ddos-attacke-auf-das-bitcoin-lightning-netzwerk/

Totale Marktkapitalisierung:
http://abload.de/img/unbenannt28qrgy.png

Prozentual auf die größten geteilt:
http://abload.de/img/unbenanntnio8p.png

Bitcoin ist auf dem Stand von Ende Dezember trotz des ~50% niedrigerem Kurs. :)

pest
2018-03-26, 19:29:04
ETH < 380€
BTC < 6500€

https://memeguy.com/photos/images/its-that-time-of-the-year-again-67275.jpg

pest
2018-03-26, 19:57:45
und Litepay hat nen Exitscam durchgezogen (https://litecoin-foundation.org/2018/03/announcement-on-litepay)

lol

schokofan
2018-03-26, 23:49:27
und Litepay hat nen Exitscam durchgezogen (https://litecoin-foundation.org/2018/03/announcement-on-litepay)

lol

Als die ersten größeren Exitscams passiert sind fand ich das auch noch etwas traurig. Wenn man aber erst mal verstanden hat dass eigentlich alle Cryptocoins von Anfang an Betrüger in unfassbar großer Menge angezogen haben ist die Frage nicht ob der Exitscam kommt, sondern wann, und wie man davon profitieren kann. Die Exitscams der großen Darknetmarkets waren da der Höhepunkt, da waren ja Leute dabei die die Märkte eigentlich nur zum Coin Mixing benutzt haben...und dann war das Geld weg, ich vermute das hat für einige Leute wirklich unangenehme Folgen gehabt.

Irgendwann war allein aufgrund des Volumens klar dass auch andere das Geldwäsche Potential entdeckt hatten, und was seit inzwischen über einem Jahr passiert...eventuell gibt es dazu mal eine Art Wolf of Wallstreet Film, aber vermutlich nehmen heutige Betrüger nicht mal mehr Drogen ;(

Daredevil
2018-03-27, 22:11:00
Ziemlich dumm, was mit Litepay passiert ist....

Burstcoin Mining mit Festplatten! ;D
nJ4ea5NNqcg

pest
2018-03-29, 13:23:58
liquidate long on the way down...liquidate short on the way up

https://pbs.twimg.com/media/DZYtaROU8AAqK82.jpg

Joe
2018-03-29, 14:39:58
Ziemlich dumm, was mit Litepay passiert ist....

Burstcoin Mining mit Festplatten! ;D
http://youtu.be/nJ4ea5NNqcg


Linus plz...

https://memegenerator.net/img/instances/54394511/you-gotta-pump-those-numbers-up-those-are-rookie-numbers.jpg

pest
2018-03-29, 15:57:18
und ich dachte noch ETH für 0.065 BTC wäre ein guter Deal :tongue: