PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was für ein Auto fahrt ihr Teil 6


Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 [11] 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80

mbee
2012-05-29, 15:53:31
Was mir persönlich egal wäre, da ich Autos fahre bis sie nicht mehr tauglich sind.
Auch dann ist's nicht unbeding egal, vorausgesetzt der Preis ist der selbe und außer man kann sich halt mit der Optik und/oder dem Motor nicht anfreunden: Mehr Platz, elektromechanische Lenkung, besseres Fahrwerk, etc.
Normalerweise werden allerdings auch die Nachlässe kräftig erhöht, sobald das neue Modell bestellt werden kann und da gilt's dann natürlich auch abzuwägen.
Dein Modell sieht ja so aus: Du kaufst das alte Modell nur, wenn er 5000€ billiger ist als Listenpreis (obwohl neu und mit Garantie) oder lieber gleich das neue Modell, das 1000€ teurer ist als der Listenpreis des alten. Sprich du gibst lieber mehr Geld für was Unerprobtes aus, als Bewährtes zu einem angemessenen Preis zu kaufen.

Es geht hier schlichtweg um einen Neuwagen: Wenn Du nicht vorhast, die Kiste zu fahren, bis sie auseinanderfällt, spielt das natürlich eine Rolle. Du lässt hier den Wertverlust komplett außer acht und da geht's bei diesem Auto um etwas mehr als schlappe 5000 € innerhalb der ersten 6 Monate. Hinzu kommt dann noch der "Erdrutsch", wenn dann im September das neue Modell erhätlich ist...

Natürlich kann man auch den "Vorgänger" als Neuwagen kaufen, wenn's preislich passt und/oder der einem halt besser zusagt.
Ich selbst würde es halt nur tun, wenn es denn auch preislich passt, aber das ist ja auch nur meine eigene Meinung.

Zephyroth
2012-05-29, 16:03:22
Es geht hier schlichtweg um einen Neuwagen: Wenn Du nicht vorhast, die Kiste zu fahren, bis sie auseinanderfällt, spielt das natürlich eine Rolle. Du lässt hier den Wertverlust komplett außer acht und da geht's um etwas mehr als 5000 € innerhalb der ersten 6 Monate. Hinzu kommt dann noch der "Erdrutsch", wenn dann im September das neue Modell erhätlich ist...

Ach was. Mit Wertverlust rechnen Finanzhaie und Ökonomen. Ein Auto fährt man entweder weil man muß, oder weil man mit der Kiste Spaß haben will. Erstere rechnen genau nach, was nicht falsch ist. Nur hier hatte ich das Gefühl, er will dieses Auto, weil es so ist, wie es ist. Zum Beispiel hat er wohl Wert auf den Sechszylinder gelegt...

Es gibt mehrere Sichtweisen und nicht nur die finanzielle. Das ganze System ist krank, weil nur mehr auf Prestige und Geld geschaut wird. Wie erreiche ich am meisten Prestige für's wenigste Geld. So funktioniert unser System mittlerweile...

Wenn ich mir ein Auto kaufe, dann ist mir der Wertverlust egal. Hauptsache es ist so, wie ich es will. Ich muß es mir nur leisten können. Sonst warte ich eben auf einen Gebrauchten. Und in diesem Fall würde ich eher zum bewährten Sechszylinder greifen, als für einen (neueren) Vierzylinder mehr zu bezahlen...

Grüße,
Zeph

derpinguin
2012-05-29, 16:03:49
Auch dann ist's nicht unbeding egal, vorausgesetzt der Preis ist der selbe und außer man kann sich halt mit der Optik und/oder dem Motor nicht anfreunden: Mehr Platz, elektromechanische Lenkung, besseres Fahrwerk, etc.
Normalerweise werden allerdings auch die Nachlässe kräftig erhöht, sobald das neue Modell bestellt werden kann und da gilt's dann natürlich auch abzuwägen.

Ich sprach jetzt vom Wertverlust. Der ist nach >10 Jahren bzw. >200tkm zu vernachlässigen. Sicherlich sind die Features des neuen nicht zu verachten.
Ich sehe für mich allerdings auch keinen Sinn darin einen neuen PKW zu kaufen, da mir der Anschaffungspreis einfach zu hoch ist. Da kaufe ich lieber einen Jahreswagen oder 3-Jahres-Leasingrückläufer, hab allen Schnickschnack den ich will (ggf. mit etwas längerer Suche, je nach dem) und bin statt 70k-80k für einen Neuwagen irgendwo zwischen 20k und 30k. So wie bei meinem aktuellen Wagen, Neupreis 68k, als vierjährigen für 20k mitgenommen, mit der sogenannten "Vollausstattung".

robbitop
2012-05-29, 16:11:13
Ich bin heute ziemlich aufgeregt und werde wohl heute Nacht keine Auge zu machen, denn ich hole morgen meinen ersten Neuwagen beim Händler ab.

Ein BMW 325i Touring, ich bin sehr glücklich aktuell :D

Und nein auch keine BMW Fahrer Vorurteile können meine Freude nehmen ;)
Du kaufst den E91 als Neuwagen obwohl jetzt der F30 - sein Nachfolger - frisch raus ist?
Der E91 ist klasse - fahre ihn selbst - aber neu?

derpinguin
2012-05-29, 16:13:43
Hast du den Rest der Diskussion gelesen? Gehts schon seit ner Seite drum ;)

robbitop
2012-05-29, 16:16:27
Nope - las ich eben grad erst - und ich finde die Entscheidung ziemlich ungünstig...
Wenn man sich anschaut, wie günstig man den E91 als Gebrauchten bekommt. Als Neuwagen will man doch das aktuelle Modell haben und nicht das Abgehalfterte...

mbee
2012-05-29, 16:18:36
Wenn ich mir ein Auto kaufe, dann ist mir der Wertverlust egal. Hauptsache es ist so, wie ich es will. Ich muß es mir nur leisten können. Sonst warte ich eben auf einen Gebrauchten. Und in diesem Fall würde ich eher zum bewährten Sechszylinder greifen, als für einen (neueren) Vierzylinder mehr zu bezahlen...
Ist ja auch als Argument Deinerseits völlig legitim (allerdings hat sich der Preis nicht dramatisch erhöht für den Neuen und den Motor gibt's auch schon seit dem X1).

Ich persönlich würde mir halt kein "neues" Auto anschaffen (wenn's denn eben kein Schnäppchen ist), das im September eben nicht mehr dem aktuellen Technik- und Feature-Stand bei BMW entspricht, wenn es nicht deutlich preiswerter ist.
Da hat sich beim neuen 3er eben doch so einiges getan. Das ist eben meine Ansicht.

Da hätte es für mich dann auch ne Tageszulassung oder ein (Halb-)Jahreswagen aus dem BMW-Mitarbeiter-Pool getan. Und ja, mir würde der Wertverlust weh tun, auch wenn ich selbst nicht gerade wenig Geld für Autos ausgebe ;)

Lurelein
2012-05-29, 16:29:00
Ich wollte hier sicher keine tiefgreifende Diskussion auslösen :D

Zephyroth hat zum Großteil Recht! Es ist ein bewährtes ausgereiftes Modell und das im September der neue kommt, ist mir klar aber total egal.
Der aktuelle wird nicht schlechter oder verliert an Qualität, weil der Nachfolger erschienen ist. Gerade bei Autos sehe ich das überhaupt nicht so eng. Mir gefällt der aktuelle so wie er ist und ich wollte ihn haben!

Das ein Neuwagen extremen Werteverlust hat, ist mir auch klar, ich lebe ja nicht hinter dem Mond ;). Auch wenn er im September noch mehr Wert verliert, ist mir das auch egal, denn ich plane den Wagen für die nächsten 10-15 Jahre ein, je nach dem wie sich irgendwann die Reparaturkosten anhäufen.

Bzgl. des Preises will ich nicht ins Detail gehen, ich habe aber mMn gute Konditionen bekommen, da der Verkäufer im Autohaus ein "bekannter" ist ;). Gemessen an der Ausstattung ein guter Deal.

Zephyroth
2012-05-29, 18:31:24
Da hätte es für mich dann auch ne Tageszulassung oder ein (Halb-)Jahreswagen aus dem BMW-Mitarbeiter-Pool getan. Und ja, mir würde der Wertverlust weh tun, auch wenn ich selbst nicht gerade wenig Geld für Autos ausgebe ;)

Ja, versteh' ich. Nur kann ich mir nicht vorstellen, das du beim Kauf deines 350Z mit dem Taschenrechner daneben gestanden bist und den Wertverlust kalkuliert hast...

Nix für ungut...

Grüße,
Zeph

mbee
2012-05-29, 19:16:59
Ähh, nein, da der gebraucht mit 2 Jahren ab EZL gekauft wurde und Du willst bestimmt nicht wissen, wie viel an Wert der in diesen 2 Jahren verloren hat ;) Und kalkuliert habe ich mit dem Restwert natürlich schon ein wenig in Hinblick auf das nächste Auto.

Bis auf 2 Ausnahmen (jeweils über Firma abgeschrieben) bin ich immer ausschließlich Gebrauchte gefahren und das genau aus diesem Grund: Ich fahre Autos meist maximal 3-4 Jahre lang und da ist das für den Wiederverkauf oder für die Inzahlungnahme eben auch ein Kriterium.

Die 2,5 Jahre mit dem 350Z haben mich bezogen auf die Inzahlungnahme beim nächsten Auto gerade mal 3000 € an Wertverlust gekostet.

Gewerblicher Kauf oder gewerbliches Leasing ist da wieder eine andere Geschichte, da tut der Wertverlust weit weniger weh...

Aber Lurelein hat ja seine Gründe dargelegt und wohl auch einen recht guten Preis bekommen, ich für mich handhabe das eben anders.

Argo Zero
2012-05-30, 13:31:54
Ich machs ganz ähnlich, wobei manche Autos, wie der Mini, nur zwei Jahre gefahren werden "müssen" und bei so kleinen Beträgen kannst du es direkt über die Firma abschreiben. Bei Autos jenseits der 50.000€ schaut es doch etwas seltsam aus.
Als Tipp für deinen Mini. Verkauf das Ding bevor du 65.000km überschreitest. :)

mbee
2012-05-30, 14:38:24
Wegen Kettenspanner und Co.? Da hab' ich schon den Wechsel auf die aktuelle Generation hinter mir ;)
So viel wird der aber auch nicht auf die Uhr bekommen: Spätestens nach Ablauf der Kulanz-Regelung (zeitlich 4 Jahre bei BMW/MINI) werde ich den sicher auch wieder ersetzen.

Der ist allerdings auch reines Privatvergnügen, über die Firma läuft das inzwischen nur noch über Leasing.

Zephyroth
2012-05-30, 14:43:01
Sonderlich monetär effizient ist diese Taktik aber auch nicht... :rolleyes:

Neues Auto (braucht Kasko) über 4 Jahre (den Jahren mit dem höchsten Wertverlust) mit vollen Inspektionen (teuer) die Kulanz erhalten...

Wär's nicht gescheiter ein 4 Jahre altes Modell billiger zu kaufen, weniger Wertverlust zu haben, sich die Kasko sparen und auf die Inspektionen in einer günstigen freien Werkstatt zu machen?

Ich denke das wäre finanziell klug...

Selbst mit Reparaturen kommt man so billiger, nur man halt halt nicht das Neueste und ist nicht im "Trend".

Aber es freut mich, das es solche Leute gibt. So komme ich auch in Zukunft günstig an meine Traumautos, nur halt 4-10 Jahre später...

Grüße,
Zeph

sun-man
2012-05-30, 14:48:52
Für viele ist es wichtiger einen Neuwagen zu fahren - und damit will ich jetzt niemanden ans Bein pinkeln. Aber wer so viel Kohle für nen Wagen ausgibt wird nicht zu blöd zum rechnen sein.

Mein SchwieVa hat sich auch alle 2-3 Jahre was neues von Audi geholt. Irgendwann wars Ihm dann doch zu blöd.

mbee
2012-05-30, 14:49:36
Sonderlich monetär effizient ist diese Taktik aber auch nicht...



Neues Auto (braucht Kasko) über 4 Jahre (den Jahren mit dem höchsten Wertverlust) mit vollen Inspektionen (teuer) die Kulanz erhalten...



Wär's nicht gescheiter ein 4 Jahre altes Modell billiger zu kaufen, weniger Wertverlust zu haben, sich die Kasko sparen und auf die Inspektionen in einer günstigen freien Werkstatt zu machen?



Ich denke das wäre finanziell klug...



Selbst mit Reparaturen kommt man so billiger, nur man halt halt nicht das Neueste und ist nicht im "Trend".



Aber es freut mich, das es solche Leute gibt. So komme ich auch in Zukunft günstig an meine Traumautos, nur halt 4-10 Jahre später...



Grüße,

Zeph

Das ist auch je nach Betrachtung nicht das gelbe vom Ei: Ohne Kulanz bist Du bei einem Motorschaden gearscht, ohne vollständiges Checkheft sowieso.
Auf Vollkasko würde ich auch bei einem 4 Jahre alten Auto nicht verzichten wollen, wenn dort optisch und technisch alles erst Sahne ist.

Und ja, ich stehe eben auch nicht besonders auf "mittelalte" Autos (Young- und Oldtimer sind wieder eine andere Geschichte) und habe da gerne was recht aktuelles, wenn es auch nicht gerade ein Neuwagen sein muss.

@sunman: Wir reden hier ja nicht von Neuwagen, sondern von 1-2 Jahre alten Autos. Da ist der Wertverlust zumindest für mich dann auch halbwegs verschmerzbar.

sun-man
2012-05-30, 14:52:17
Naja, nehmen wir mal nen 35.000€ Wagen. Der kostet nach 4 Jahren wieviel? Da ist im Grunde auch ein neuer Motor mit drin und man hat immer noch gespart.
Mir wäre das Geld viel zu Schade was man in so nen fahrenden Haufen Eisen investiert und mit dem ersten Türöffnen verliert. Ich habe da auch keinerlei schöne Gefühle wenn ich weiß der erste zu sein. Aber so hat jeder sein Hobby.

@sunman: Wir reden hier ja nicht von Neuwagen, sondern von 1-2 Jahre alten Autos. Da ist der Wertverlust zumindest für mich dann auch halbwegs verschmerzbar.

Ach so.

Zephyroth
2012-05-30, 15:00:23
Und ja, ich stehe eben auch nicht besonders auf "mittelalte" Autos (Young- und Oldtimer sind wieder eine andere Geschichte) und habe da gerne was recht aktuelles, wenn es auch nicht gerade ein Neuwagen sein muss.

Siehste, auch du handelst nicht unbedingt finanziell effizient, wie du es beim Thema "Modellserienende" gepredigt hast, sondern handelst nach deinen Vorlieben. Im Rahmen deiner Vorlieben aber effizient.

Sprich es geht dir weniger darum, das ein Auto am Modellserienende möglicherweise schlechter ist, aber es zählt für dich dann zu den "mittelalten" Autos...

Jetzt gibt's aber Leute die lieber einen Sechszylinder fahren, als im aktuellsten Modell zu sitzen. Und das wiederum ist für diese monetär effizient...

Finanziell effizient heißt ja nichts anderes, als für sein Geld das bekommen, was man will. Da aber jeder was anderes für den Wert seines Geldes will, kann man kein generelles Modell aufstellen...

Ein Arbeitskollege hat heute gemeint, ob's nicht besser für mich wäre einen Diesel zu fahren, als mit einem 3l-Benziner jeden Tag zu pendeln. Ich hab' ihm gesagt: "Solange mir beim Geschnurre des V6 einer abgeht, fahre ich diesen Wagen...". Ich denk' er hat's verstanden...

Grüße,
Zeph

Argo Zero
2012-05-30, 18:55:28
Für viele ist es wichtiger einen Neuwagen zu fahren - und damit will ich jetzt niemanden ans Bein pinkeln. Aber wer so viel Kohle für nen Wagen ausgibt wird nicht zu blöd zum rechnen sein.


Mein Auto kostete netto knapp 25.000€ und verkaufen werde ich ihn für ca. 22.000€. Ein vertretbarer Wertverlust, zumal nur ein Ölservice bezahlt werden musste (200€ brutto).
Geheimnis beim Verkauf eines Gebrauchten: Beim Neuwagen einfach keine Sonderausstattun wählen bzw. nur sicherheitsrelevante Sachen dazu kaufe, wie Xenon-Licht.

Das ist wiederum der Grund, warum mich die meisten Gebrauchtwagen abturnen: Zu viel Gewicht durch zu viel Ausstattung.

drdope
2012-05-30, 19:36:59
Das ist wiederum der Grund, warum mich die meisten Gebrauchtwagen abturnen: Zu viel Gewicht durch zu viel Ausstattung.

Das macht doch den Braten idR auch nicht mehr fett(er)...

Argo Zero
2012-05-30, 19:48:22
Elektrische Sitze macht 40-50kg, Schiebedach auch nochmal 40-50kg, Leder macht ca. 2-3kg aus. Dann noch andere elektronische Spielereien, wie anklappbare Spiegel, Sensoren im Spiegel und so weiter.
Unterm Strich kannst du 100kg einsparen bei einem heutigen Auto und ob die Kiste 1130 oder 1230 wiegt macht sich sehr bemerkbar :)

Für 18kg Ersparnis habe ich sogar die komplette Rücksitzbank ausgebaut ;)

derpinguin
2012-05-30, 19:51:07
Für die meisten Menschen macht das aber keinen Unterschied. Meiner wiegt 1700. Meist du es wäre signifikant besser, wenn die Sonderausstattung nicht drin wäre? dann hätte ich vielleicht nur 1600 oder gar 1550kg, vermisse aber den ganzen angenehmen Schnickschnack.

x-force
2012-05-30, 20:00:44
ich merks sogar, wenn ich vollgetankt habe... und die kiste fasst nur 45l :)

derpinguin
2012-05-30, 20:01:51
ich merks sogar, wenn ich vollgetankt habe... und die kiste fasst nur 45l :)
Ist auch ein leichtes Auto.
Ich merke 50l Sprit mehr oder weniger nicht.

x-force
2012-05-30, 20:10:03
ja meiner wiegt laut hersteller leer 1045kg. meiner etwas weniger, da ich das reserverad rausgeschmissen hab.

ich schätze mal größenordnungen ab 3,5-4% kann man merken ohne die stoppuhr zu bemühen.
da müsste man bei dir schon 70kg ausladen... entspricht aber wohl auch grob einer tankfüllung, oder?

derpinguin
2012-05-30, 20:19:12
Tank hat 62l. Mehr als 55 hab ich aber noch nie tanken müssen.

drdope
2012-05-30, 20:22:03
Für die meisten Menschen macht das aber keinen Unterschied. Meiner wiegt 1700. Meist du es wäre signifikant besser, wenn die Sonderausstattung nicht drin wäre? dann hätte ich vielleicht nur 1600 oder gar 1550kg, vermisse aber den ganzen angenehmen Schnickschnack.

Kommt halt auf den Einsatzzweck an... für ne Alltagskutsche, die einem primär bequem & entspannt von A nach B bewegen soll, würd' ich zu Gunsten der Fahrdynamik def. nicht auf Komfort verzichten wollen.

Wenn man die Kiste nicht zügigst bewegt, merkt man den Unterschied eh kaum bis gar nicht.

Wenn man was flottes/agiles/leichtes haben will, gibt's auch genug relativ günstige/preiswerte Alternativen am Markt, da würd' ich dann umgekehrt nicht damit anfangen ein von der Basis her schweres Gefährt durch Verzicht auf Ausstattung geringfügig (in Relation zum Gesamtgewicht) abzuspecken.
Das ist dann imho auch nur ein schlechter Kompromiss.

Aber jeder wie er mag...
:)

derpinguin
2012-05-30, 20:26:00
Seh ich auch so. Ein C-Klasse Kombi ist keine Rennsau. Warum also ein Basismodell kaufen? Dadurch wird die Kiste auch nicht zum Caterham CSR.
Und die meisten, die ihre Kisten ausräumen um sie leichter zu machen haben dann solche ultrasport Vehikel wie Polo, Golf und Corsa.

Monkey
2012-05-30, 20:30:25
Och son Polo g40 leergeräumt ist sicherlich schon sportlich zu bewegen. :)

derpinguin
2012-05-30, 20:37:14
Die wenigsten Polos mit Sportsitzen, Käfig und H-Gurt sind G40 ;)
Hier fahren einige mit solchen Dingern rum. Die sind so sportlich, dass sie von jedem 08/15 Auto platt gemacht werden.

Monkey
2012-05-30, 20:41:59
Hmm sowas sehe ich ehrlich gesagt immer weniger, also alte Corsas mit dickem Rohr schon noch aber das sind eher Corsas der Marke "ach komm der Tuning kack das is einfach viel billiger als der Original" weil da oft alte Leute drin sitzen :)

Ansonsten werden die Prollkarren immer moderner imho

derpinguin
2012-05-30, 20:46:13
Ja, die alten sieht man hier auch kaum noch. Die sind einfach komplett runter geritten durch drei Generationen Fahranfänger-Mechatroniker-Azubis oder um Bäume gewickelt. Der Prollazubi von Welt fährt hier Corsa C, Golf 4, neuere Polos, Astra G und Konsorten. Machts nicht besser.
Heute gesehen: 7er BMW E32, Tief, Brüllauspuff, Tribalaufkleber, etc. Das volle Programm.

Argo Zero
2012-05-30, 21:09:11
Meistens tuckern die dann mit 80 km/h auf der Autobahn herum, weil bei der nächsten Bodenwelle irgendwas abfallen könnte :freak:

derpinguin
2012-05-30, 21:11:39
Das kommt dann noch dazu. Und dort wo man meint, dass sie noch was reißen könnten, nämlich auf kurvigen Landstraßen sind sie selbst meinem Dickschiff im Weg.

sun-man
2012-05-30, 21:15:09
Reden wir bei Autos ohne austattung noch von wagen für die normale Straße?
Wieso sollte man bei nem strassenwagen auf 100kg achten? Oder geht's um 60ps Krücken?

derpinguin
2012-05-30, 21:16:06
Ist mir auch nicht so ganz klar. Ich bin jetzt spontan davon ausgegangen, dass es um kleine, leichte Fahrzeuge geht, wo man am ehesten noch jedes Kilo merkt.

Argo Zero
2012-05-30, 21:32:00
Reden wir bei Autos ohne austattung noch von wagen für die normale Straße?
Jup.
Wieso sollte man bei nem strassenwagen auf 100kg achten?
Wegen der Sportlichkeit. Weniger Gewicht wirkt sich positiv auf die Längs- und Querdynamik aus. Hinzu kommt ein ökonomischer (weniger Kosten) und ökologischer Vorteil (weniger Benzin)
Oder geht's um 60ps Krücken?
Nein

:wink:

derpinguin
2012-05-30, 21:33:02
Straßenfahrzeug und Sportlichkeit ist irgendwie schon eine seltsame Kombi. Ich wüsste nicht wo ich im Alltag sportlich fahren sollte. Dafür geh ich auf die NS.

sun-man
2012-05-30, 21:49:12
Jup.
Wegen der Sportlichkeit. Weniger Gewicht wirkt sich positiv auf die Längs- und Querdynamik aus. Hinzu kommt ein ökonomischer (weniger Kosten) und ökologischer Vorteil (weniger Benzin)
Nein

:wink:
Aha? Und diese sportlichen Ambitionen lebst Du im Straßenverkehr aus?
Kleiner Tip: Mehr PS alles andere ist doch primtives MCDrive-Gejuckel.

Ich persönlich würde jedenfalls keine Ausstattungskrücke kaufen nur weil es "sportlicher" ist und ich 0,3l/100 sparen kann. Lieber ne vernünftige Rückbank zum vögeln als 30 Sekunden mit sowieso überhöhter Geschwindigkeit auf 5km zu sparen und diese zu kicken :freak:

Argo Zero
2012-05-30, 21:49:15
Ich weiß zwar nicht wo du wohnst aber im Main-Kinzig-Kreis Richtung Fulda und Richtung Bayern gibt es super kurvige Landstraßen.

Fürs Wochenende nutze ich gerne diese Website: http://www.bestbikingroads.com/motorcycle-roads/motorbike-rides-in-germany-/germany-__938.html
Gibt es sogar als App :)

@sun-man
Mit dem falschen Fuß aufgestanden? ;)

sun-man
2012-05-30, 21:52:25
Ich weiß zwar nicht wo du wohnst aber im Main-Kinzig-Kreis Richtung Fulda und Richtung Bayern gibt es super kurvige Landstraßen.

Fürs Wochenende nutze ich gerne diese Website: http://www.bestbikingroads.com/motorcycle-roads/motorbike-rides-in-germany-/germany-__938.html
Gibt es sogar als App :)
Kurvige Landstraßen die mit Sicherheit nicht leer sind. Da gurkt man dann als Täter rum und spielt Sebastian Loeb? Überholt kritisch und regt sich über die ganzen Sonntagsfahrer auf?

Argo Zero
2012-05-30, 21:54:46
Zwingt dich doch niemand dazu :tongue:

derpinguin
2012-05-30, 21:59:04
Ich bin im Rhein-Main-Gebiet, solche Landstraßen gibts hier auch. Ich fahr auch mal "sportlich", dann aber mit 4,6t rot/weißen Lieferwagen und sammel die ein, die ihre Sportlichkeit dort ausgelebt haben ;)

drdope
2012-05-31, 00:26:28
Kurvige Landstraßen die mit Sicherheit nicht leer sind. Da gurkt man dann als Täter rum und spielt Sebastian Loeb? Überholt kritisch und regt sich über die ganzen Sonntagsfahrer auf?
Ich bin im Rhein-Main-Gebiet, solche Landstraßen gibts hier auch. Ich fahr auch mal "sportlich", dann aber mit 4,6t rot/weißen Lieferwagen und sammel die ein, die ihre Sportlichkeit dort ausgelebt haben ;)

Ich beschreibe es mal aus der anderen Perspektive...

Wenn ich mit dem Plastikkackfass a.k.a Tupperdose a.k.a. Lotus Elise auf normalen Straßen unterwegs bin, ist das eigentlich immer am "cruisen".

Auf Landstraßen mit limitierten 70/100km/h kann ich ungebremst durchfahren.. ist der Kiste egal... da quietschen noch nicht mal die Reifen...

Auf normalen Straßen hat man noch nicht ein mal die Chance, Bremsen und (0815-Straßen-)Reifen in ihren Arbeitsbereich zu bekommen (wo man dann mal fahrzeugspezifisch schnell seien könnte -> ab 70-80°C fangen die Reifen an, am Asphalt zu kleben -> dann geht noch mal 'ne Ecke mehr).
Das geht imho nur im Rahmen eines Trackdays und/oder Fahrertrainings.

http://www.speedweek.de/medialibfiles/67/Spa%20Francorchamps-%20GP2_750_500.jpg

Mit Reifen und Bremsen auf Betriebstemperatur, kann ich in Spa von der Camel-Graden von 180/190km/h die 5/6 bei ca. 50m anbremsen auf 85/90km und versuchen daraus mit knapp 120-125km/h in die Rivage einzubremsen, die mit 100-110km/h geht.

Das würd ich abseits geschlossener Strecken nie trauen; ebenso wenig wie mit 150+ km/h aus Pouhon raus zu fahren -> das sind vom Kurvenverlauf klassische Landstraßenkurven, aber das kann doch imho niemand mit seinem Gewissen vereinbaren, diese nur im Ansatz am Limit auf freien Straßen zu fahren.

Allein klassische Bremsmanöver -> bremse ich vor Les Combes oder in La Source minimal (+5m) zu spät, würd ich auf einer freien Landstraße im Gegenverkehr landen... das macht man doch nicht freiwillig, oder (evtl. bin ich aber auch der totale Schisser oder hab einfach nur viel zu viel Phantasie im Kopf (was könnte passieren; Gegenverkehr; Radfahrer, ein Bekloppter, der genau so fix fährt wie ich)?

Rooter
2012-05-31, 00:35:37
Elektrische Sitze macht 40-50kg, Schiebedach auch nochmal 40-50kgEl. Sitze sollen fast 1 Zentner wiegen? Und ein simples Schiebedach auch? :| Ich weiß dass das Metall-Klappdach des aktuellen MX-5 ca. 60-70kg wiegt (mein Bruder will morgen so einen kaufen :D), daher kann ich mir deine Zahlen nicht so recht vorstellen.

Ich bin im Rhein-Main-Gebiet, solche Landstraßen gibts hier auch. Ich fahr auch mal "sportlich", dann aber mit 4,6t rot/weißen Lieferwagen und sammel die ein, die ihre Sportlichkeit dort ausgelebt haben ;)Echt, wiegt ein RTW fast 5t!? :eek:

MfG
Rooter

drdope
2012-05-31, 00:43:48
El. Sitze sollen fast 1 Zentner wiegen? Und ein simples Schiebedach auch? :| Ich weiß dass das Metall-Klappdach des aktuellen MX-5 ca. 60-70kg wiegt (mein Bruder will morgen so einen kaufen :D), daher kann ich mir deine Zahlen nicht so recht vorstellen.

In der Theorie zählt jedes Kilo, aber nur wenn der Fahrer nicht der limitierende Faktor ist... aber ernsthaft, würde ich nie - abseits einer geschlossenen Rennstrecke ohne Streckenposten/Beflaggung - auf die Idee kommen, mich ansatzweise an meinem Limit (=ich bin hier der absolut limitierende Faktor) zu bewegen.

Das gebietet mir einfach der gesunde Menschenverstand.
:eek:

derpinguin
2012-05-31, 01:53:21
Echt, wiegt ein RTW fast 5t!? :eek:

MfG
Rooter
Je nach dem, was der Betreiber bestellt gibts drei verschiedene Gesichtsklassen. 3,5t, 3,8t oder 4,6t.
Die 3,5t sind hart an der Grenze, damit fährt man eigentlich immer überladen, das merkt man bei der Fahrt vor Allem an der Bremse ganz deutlich. Die 3,8t sind id.R. okay, aber vom Fahrwerk nicht optimal. Bei den von uns genutzten "schweren" 4,6t hast du zum einen hinten etwas mehr Platz, zum anderen sind da noch Reserven übrig, was Fahrwerk und Bremse angeht.
Wenn man einen "leeren" RTW auf die Waage stellt hat er ca. 3.6t Gesamtgewicht. Mit Personal kommt man dann schon locker auf 3,8t, wenn dann noch ein Patient und ein Angehöriger und der obligatorische Koffer drin sind hat man die 4t schon erreicht.

x-force
2012-05-31, 01:53:42
Allein klassische Bremsmanöver -> bremse ich vor Les Combes oder in La Source minimal (+5m) zu spät, würd ich auf einer freien Landstraße im Gegenverkehr landen... das macht man doch nicht freiwillig, oder (evtl. bin ich aber auch der totale Schisser oder hab einfach nur viel zu viel Phantasie im Kopf (was könnte passieren; Gegenverkehr; Radfahrer, ein Bekloppter, der genau so fix fährt wie ich)?

beim bremsen sollte man immer ausreichend sicherheitspolster lassen, vernichtet imo eh unnötig energie.
es macht aber durchaus spaß mal unter gas ans oder auch übers limit zu gehen, wenn alles einsehbar ist.
zum beispiel autobahn auffahrten, kreisverkehr, leeres industriegebiet oder in der art.

wichtig ist halt nur nicht zu übertreiben und im zweifelsfall sich ganz langsam ranarbeiten.

Rooter
2012-05-31, 02:05:21
In der Theorie zählt jedes Kilo, aber nur wenn der Fahrer nicht der limitierende Faktor ist... aber ernsthaft, würde ich nie - abseits einer geschlossenen Rennstrecke ohne Streckenposten/Beflaggung - auf die Idee kommen, mich ansatzweise an meinem Limit (=ich bin hier der absolut limitierende Faktor) zu bewegen.

Das gebietet mir einfach der gesunde Menschenverstand.
:eek::confused:
Du hast mein Posting offenbar nicht verstanden. Es geht mir nicht darum was jemand auf der Straße macht sondern darum dass ich die Gewichtsangaben von Argo Zero für übertrieben halte! Mein Bruder dachte auch mal dass das Klappdach einen MX-5 mehr als 100kg schwerer machen würde...

MfG
Rooter

Argo Zero
2012-05-31, 10:07:05
Versuche mal alleine einen vollelektrischen lederbezogenen Sitz auszubauen mit Sitzheizung. Du bist dankbar, wenn dir dabei einer hilft. 20kg pro Seite sind normal :)
Zum Vergleich: Ein leichter Recaro Sitz (auch mit Airbags) wiegt ca. 9kg und ist mechanisch.

Wegen dem MX-5 Dach. Das kann theoretisch sogar nur 1kg wiegen, weil es nichts tragen muss. Das Dach eines nicht Cabrios dagegen das ganze Fahrzeuggewicht.

Zephyroth
2012-05-31, 10:15:39
Gewicht macht ein Auto komfortabel, wenig Gewicht hingegen sportlich. Das war schon immer so und wird immer so sein...

Als Honda den Integra auf den Type R modifiziert hat, haben sie in etwa 100kg eingespart, um diese dann in Verstrebungen der Karosserie zu investieren. Herausgekommen ist ein Sportwagen, der extrem steif und agil ist, obwohl er gleich schwer ist, wie die unmodifizierte Serienversion...

Keine käme auf die Idee zu sagen, das ein Auto mit 190PS extrem schnell sein kann. Mit nur 1100kg und der Steifigkeit schon...

Grüße,
Zeph

x-force
2012-05-31, 10:16:13
ich hab letztens für meinen playseat einfach elektr. verstellbare sitze aus nem alten omega ausgebaut. da geht nur die sitzfläche hinten per motor hoch und runter, aber selbst die sind schon locker an der 20kg grenze, gefühlt eher 30kg.

Zephyroth
2012-05-31, 10:32:53
Die Powerseats können bis zu 100kg wiegen. Gut das ist dann in einer S-Klasse mit Vollausstattung, aber immerhin. Da darf man sich nicht wundern warum die Autos so verfetten...

Grüße,
Zeph

Evil Ash
2012-06-01, 01:08:07
Nach dem Waschen bei dem schönen Wetter vorgestern ...

http://www.abload.de/img/imgp9635_stitch4gu7ei.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=imgp9635_stitch4gu7ei.jpg)

sun-man
2012-06-01, 11:36:25
Diesel lohnt sich doch öfter.....bissle was fürsn Shitstorm :D
http://www.auto-motor-und-sport.de/news/diesel-gegen-benziner-selbstzuender-lohnen-sich-schon-ab-10-000-km-4983239.html
Der Einser von BMW verbrauchte im Test 6,3 Liter Diesel auf 100 Kilometern, der Benziner verlangte 8,4 Liter Super. Damit kosten 100 Kilometer mit dem Dreier Diesel 9,07 Euro, mit dem Benziner dagegen 13,10 Euro. Berücksichtigt man die höheren Versicherungsprämien und Kfz-Steuern sowie die höheren Anschaffungspreise, lohnt sich die Diesel-Version trotzdem schon ab 11.000 Kilometern Jahresleistung.

Bezahle 8,90 für 100km bei 12,4l. Schöne moderne neue Welt. LOL

Zephyroth
2012-06-01, 11:41:12
Das ändert nix daran das ein Diesel übel riecht, begrenzt guten Sound hat und drehunwillig ist. Ferner sind die Inspektionen teurer und die Verstopfung des DPF's schwebt wie ein Damokles-Schwert über jedem Dieselmotor der neuen Generation...

Grüße,
Zeph

sun-man
2012-06-01, 11:42:48
signed

PS: Wobei, der 330 meines Kollegen ist schon ein nettes Teil

Sven77
2012-06-01, 11:42:48
Bezahle 8,90 für 100km bei 12,4l. Schöne moderne neue Welt. LOL

Hast du da die Kosten für die Gasanlage mit eingerechnet?

sun-man
2012-06-01, 11:46:03
In dem Beitrag ging es rein um die Dieselkosten (1,43€ wenn ich 9,03€/6,3l rechne). Mehr Daten stehen da nicht und wie man dann auf 11.000km kommt. Für mich persönlich ist die Gasanlage seit Monaten "raus" und ich fahre sozusagen nur noch im Plus. Meine Prämien sind dieselben wie der Benziner hat, man müsste jetzt noch die Anlage mit 2300€ gegenrechnen. Der 116i Benziner kostet (Liste) gegen den 116d 2100€ weniger.

An den i30 komme ich natürlich nicht - aber will ich meinen R6 mit der Koreagurke vergleichen?

Fatality
2012-06-01, 12:41:43
Scirocco 211PS team, Vollausstattung seit einer Woche :heart:

http://www.abload.de/img/scirarumc.jpg

mir fehlen noch fotos mit der dslr bei nacht, durch die umfeldbeleuchtung und xenon gehe ich von overkill-effekten aus bei hohem ISO-Wert :D

Vader
2012-06-01, 12:43:25
sun-man unser Gas-Fanboy wieder :D

Was bringt mir Gas, wenn ich andauernd tanken muss und dies nicht überall kann?
Mit meinem Diesel Tankinhalt komme ich fast doppelt so weit wie ein Gasfahrzeug, d.h. ich muss nur jedes 2. mal tanken - und das kann ich überall.

Und DPF - was ist das? :D

Aber es ist auch klar, das ich lieber einen Benziner fahren würde, wenn ich nicht so viele km reißen müßte....

Evil Ash
2012-06-01, 12:51:11
sun-man unser Gas-Fanboy wieder :D

Was bringt mir Gas, wenn ich andauernd tanken muss und dies nicht überall kann?
Mit meinem Diesel Tankinhalt komme ich fast doppelt so weit wie ein Gasfahrzeug, d.h. ich muss nur jedes 2. mal tanken - und das kann ich überall.

Und DPF - was ist das? :D

Aber es ist auch klar, das ich lieber einen Benziner fahren würde, wenn ich nicht so viele km reißen müßte....

Ja, aber dann meckere oder beschwere dich doch nicht über hohe Spritkosten ...
Mir bringt Gas viel, ich bezahle nur ca. 7€ auf 100 Km, ich tanke für 73,9 ct pro Liter ...

In unserer kleinen Stadt gibt es 3 oder 4 Gastankstellen, brauche ich mehr?

Zephyroth
2012-06-01, 13:06:10
Die beste Zeit der Diesel war 2000-2006, da gab's quasi alles vom R4 bis zum V10 ohne DPF und somit wesentlich billiger in der Wartung und auch ausfallssicherer...

Dank der Abgasnormen (die ja durchaus Sinn machen) ist der Diesel inzwischen ein anfälliges Mimöschen geworden. Wobei das durch den Spritspar- und damit begonnenem Downsizingwahn auch für die Benziner inzwischen gilt...

Es gibt keine gescheiten Motoren mehr :(, außer in USA...

Grüße,
Zeph

sun-man
2012-06-01, 13:07:13
sun-man unser Gas-Fanboy wieder :D

Was bringt mir Gas, wenn ich andauernd tanken muss und dies nicht überall kann?
Mit meinem Diesel Tankinhalt komme ich fast doppelt so weit wie ein Gasfahrzeug, d.h. ich muss nur jedes 2. mal tanken - und das kann ich überall.

Und DPF - was ist das? :D

Aber es ist auch klar, das ich lieber einen Benziner fahren würde, wenn ich nicht so viele km reißen müßte....
Im Endeffekt vergleiche ICH Diesel nicht ernsthaft mit Gas. Oben das war ein kleiner Spaß oder ein "necken". Wozu auch vergleichen? Diesel hat den klaren Vorteil der Reichweite der nicht weg zu diskutieren ist. Je nach Strecke muß ich öfter tanken - aer ich mache auch gerne mal ne Pause und muß die 900-1200km Tankinhalt nicht durchfahren. Bei 140 mit Tempomat komme ich >450km weit, da reicht ne Pause und Beine vertreten. LPG gibts auch sehr oft mittlerweile. Auf den 600km nach Kiel kann ich wohl an jeder dritten Tanke nachfüllen und wenn es doch mal eng wird KÖNNTE ich mit Benzin weiter fahren und auch weit über 1000km schaffen. Allerdings gibts dafür nun wirklich keinen Grund.

Aber es ist auch klar, das ich lieber einen Benziner fahren würde, wenn ich nicht so viele km reißen müßte....
Tja, was würde ich mit mehr Kilometern machen? Da ich nur Gebrauchte fahre finde ich die Diesel immer schlimmer. Verstopfte DPF, kaputte Injektoren usw.. Muss man sich damit rühmen ohne DPF zu fahren oder ist Deine Karre einfach sauber genug?

Crazy_Bon
2012-06-01, 13:09:47
Ausserdem. wenn der Gastank leer ist, kann man immernoch mit Super weiterfahren, bis zur nächsten LPG-Tankstelle. ;)

x-force
2012-06-01, 13:13:23
Es gibt keine gescheiten Motoren mehr :(, außer in USA...


mal wieder porsche vergessen? ;)
ich wüsste nichts, was du an denen kritisieren willst.

Zephyroth
2012-06-01, 13:26:04
mal wieder porsche vergessen? ;)
ich wüsste nichts, was du an denen kritisieren willst.

Nein, vergessen nicht. Aber Porsche zählt für mich nicht zu "Alltagsauto". Ich meine leistbare, gescheite Motoren. Was zwischen 200 und 300PS ohne Zwangsaufladung und Downsizing...

Grüße,
Zeph

mbee
2012-06-01, 13:27:48
mal wieder porsche vergessen?

ich wüsste nichts, was du an denen kritisieren willst.

Exakt! :)

Gut, ich hätte einen Kritikpunkt beim 997, der aber nur indirekt mit dem Motor bzw. mehr mit dem Motormanagement zu tun hat: Eine Start-Stop-Automatik in einem Sportwagen muss nicht sein, auch keine abschaltbare ;) Das ist einfach lächerlich und trägt eh nur minimal zur Reduzierung des Flottenverbrauchs des Herstellers dazu.

x-force
2012-06-01, 13:33:41
ist die frage, was der verstärkte startmotor wiegt.
wenn man aber wirklich viel in der stadt unterwegs ist, spart man damit schon etwas.

alles in allem gehört aber auch so etwas für mich in ein fahrzeug, was absolute referenz sein will, dazu. größtmögliche leistung bei geringstem verbrauch.

mbee
2012-06-01, 13:36:16
Die Einsparung bei Start-Stop-Automatik bewegt sich wirklich in einem ziemlich lächerlichen Bereich auch im Stadtverkehr (für den Fahrer eines KfZ). Gerechnet auf die Hersteller-Flotte bringt das natürlich schon etwas und ist eigentlich auch der einzige Grund, warum das von BMW damals erstmals eingeführt wurde.

Ich bin zumindest froh, dass ich bei beiden Autos keine habe (wäre das erste, was ich abschalten würde).

Nein, vergessen nicht. Aber Porsche zählt für mich nicht zu "Alltagsauto". Ich meine leistbare, gescheite Motoren. Was zwischen 200 und 300PS ohne Zwangsaufladung und Downsizing...



Grüße,

Zeph

V6 gibt's doch bei so einigen Herstellern noch im Programm. Ich finde eher das Sterben der Reihensechser nostalgischerweise etwas schade: Die hatten eine ganz bestimmte Charakteristik, die so kein anderer Motor hatte und der "zwangsbeatmete" R6 bei BMW (bei Mercedes gibt's ja schon länger nur noch V6) wird es wohl auch nicht mehr so lange machen. Ich würde aber nicht so weit gehen und alles andere als "nicht gescheite" Motoren bezeichnen...

Godmode
2012-06-01, 13:39:12
Scirocco 211PS team, Vollausstattung seit einer Woche :heart:

http://www.abload.de/img/scirarumc.jpg

mir fehlen noch fotos mit der dslr bei nacht, durch die umfeldbeleuchtung und xenon gehe ich von overkill-effekten aus bei hohem ISO-Wert :D

Cooles Teil. Gefällt mir immer sehr gut wenn ich mal einen seh. Fahr momentan einen Corsa OPC @ Stock, der geht auch nicht so schlecht.

Nedo
2012-06-01, 13:42:42
Scheiß auf Diesel und Sprit sparen xD

http://www.abload.de/img/foto-1cvd3u8lfjm.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=foto-1cvd3u8lfjm.jpg)

SLK 230 Kompressor
2,3 Liter Motor
193 PS
94.000 km
Bj. 2000

@Fatality:
Schönes Auto! :)
Allzeit gute Fahrt!

Fairy
2012-06-01, 13:44:14
Ganz schön wenig km auf der Uhr.
Edith: Für das Bj. natürlich. ;)

Fatality
2012-06-01, 13:51:07
Cooles Teil. Gefällt mir immer sehr gut wenn ich mal einen seh. Fahr momentan einen Corsa OPC @ Stock, der geht auch nicht so schlecht.

Ja das tolle ist das den auch nich jeder hat, davor hatte ich einen 5er golf gt, der war zwar ganz nett, dennoch hat ich noch nie so ein Gefühl zum Mainstream zu gehören (haben einfach zuviele leute). Aber der Sciro.. is einfach ne ganz andere liga, jedes mal ein Traum da einzusteigen.. und jetzt wird auch gegafft beim vorbeifahren :up:

Zephyroth
2012-06-01, 13:53:42
V6 gibt's doch bei so einigen Herstellern noch im Programm. Ich finde eher das Sterben der Reihensechser nostalgischerweise etwas schade: Die hatten eine ganz bestimmte Charakteristik, die so kein anderer Motor hatte und der "zwangsbeatmete" R6 bei BMW (bei Mercedes gibt's ja schon länger nur noch V6) wird es wohl auch nicht mehr so lange machen. Ich würde aber nicht so weit gehen und alles andere als "nicht gescheite" Motoren bezeichnen...

Gescheit hin, gescheit her. Gescheit für wen? Doch nur für die Politik (die ihre Umweltpolitik bestätigt sehen), die Hersteller (die sich über die Verkäufe durch obsolete Abgasnormen und höhere Inspektionskosten freuen) und ein paar grüne Ökos, die tatsächlich glauben den Stein der Weisen zu fahren...

Die neue Motorengeneration ist ungefähr so schmackhaft wie ein Tofu-Steak, wird aber als vollwertiges argentinisches Rind verkauft. Klar, das die Steakliebhaber da zum raunzen anfangen...

Es gibt eigentlich keinen Grund einen V6 hinter einen R6 zu reihen. Gleiche Leistung, gleicher Verbrauch, ja sogar die Drehfreude ist beim V6 höher (weniger Kurbelwelle!). Durch die kurze Bauweise kann er vorteilhaft für den Schwerpunkt näher an die Mitte gerückt werden und er ist nicht so anfällig für Zylinderkopfrisse...

Eigentlich spricht alles für einen V6 und alles gegen den R6. Dennoch ist da aber was nicht Meßbares, etwas was dich um den R6 trauern läßt. Und genau dieses Etwas ist es, was weder Politik, Autohersteller noch Grüne zu erfassen scheinen. Ich trauere mit dir um dieses Etwas...

Grüße,
Zeph

sun-man
2012-06-01, 14:01:29
Aber um mich mal selber zu strafen. LPG ist das schlechteste unter den Alternativen, zumindest wenn ein Gasversorger "selbst untersucht" und Tabellen aufgrund von Werksangaben erstellen lässt.
http://www.gwv-fulda.de/aktueller-gwv-vergleich-erdgas-autos-fahren-am-weitesten_60.html

Das interessante? Geht man auf Spritmonitor liegt der Zafira bei 5,5-6kg/100 (CNG) und bei 9,4-10.3l/LPG/100

x-force
2012-06-01, 14:03:55
der "zwangsbeatmete" R6 bei BMW (bei Mercedes gibt's ja schon länger nur noch V6) wird es wohl auch nicht mehr so lange machen.

ich denke schon, könnte mir vorstellen, daß der m3 irgendwann 2 zylinder verliert, genauso ist der doch auch im 5er, 6er und 7er pflichtprogramm.
warum sollte bmw auf einmal auf v6 umsteigen?

Spasstiger
2012-06-01, 14:06:39
Ganz schön wenig km auf der Uhr.
Edith: Für das Bj. natürlich. ;)
Ist das so ungewöhnlich bei einem sportlichen Cabrio? Fällt ja in die Kategorie Schönwetter-Zweitwagen.

Zephyroth
2012-06-01, 14:14:59
ich denke schon, könnte mir vorstellen, daß der m3 irgendwann 2 zylinder verliert, genauso ist der doch auch im 5er, 6er und 7er pflichtprogramm.
warum sollte bmw auf einmal auf v6 umsteigen?

Das ist ja gemeint. Das statt dem R6 ein R4 mit noch höherer Aufladung kommt. So wie's derzeit aussieht, setzt BMW auf den "Einheitszylinder" mit 0.5l Hubraum.

1.5l-Dreizylinder: 115-200PS
2.0l-Vierzylinder: 200-300PS
3.0l-Sechszylinder: 300-450PS

Grüße,
Zeph

Boris
2012-06-01, 14:26:02
Das ist ja gemeint. Das statt dem R6 ein R4 mit noch höherer Aufladung kommt.
Der M3 hat aktuell 8 Zylinder, der F30 soll dann wohl mit 6-Zylinder Reihe und Aufladung kommen. 4-Zylinder gibts vielleicht in 10 Jahren. ;)

Zephyroth
2012-06-01, 14:37:15
Das ist mir klar. Was ich meine ist, das man nur mehr mit Leistungen jenseits der 300PS überhaupt noch an 6 Zylinder (und deren Sound und Laufruhe) kommt. Alles darunter wird mit Drei- und Vierzylindern abgedeckt.

Ich hab' keinen Bedarf an 300PS+, aber einen Bedarf an Sound und Laufkultur. Da bin ich mit meinem 200PS-3l-V6 sehr glücklich...

Grüße,
Zeph

StefanV
2012-06-01, 14:45:29
Aber um mich mal selber zu strafen. LPG ist das schlechteste unter den Alternativen, zumindest wenn ein Gasversorger "selbst untersucht" und Tabellen aufgrund von Werksangaben erstellen lässt.
http://www.gwv-fulda.de/aktueller-gwv-vergleich-erdgas-autos-fahren-am-weitesten_60.html

Das interessante? Geht man auf Spritmonitor liegt der Zafira bei 5,5-6kg/100 (CNG) und bei 9,4-10.3l/LPG/100
Das ist leider wieder eine sehr schöne Lobbypublikation, die CNG bejubeln soll...

Aber diese zwei Worte sageneigentlich schon alles:
gemäß Herstellerangaben

Und das ist wohl das Problem...

Wenn mans gescheit machen möchte, nimmt man sich die entsprechenden Autos, mit möglichst vergleichbarer Leistung und/oder gleichem bzw vergleichbarem Motor. Und vergleicht dann. Aber nicht einfach nur Werte ausm Buch abschreiben, mal aktuellen Preis...

PS: wenn ich rechne, komme ich auf 8,375l LPG auf 100km, wenn ich den Super Verbrauch mal 1,25 nehme.
Das würde dann bedeuten, dass etwa 1,4l zwischen dem von mir berechneten und dem angegebenem Verbrauch liegen würden. Wo auch immer die herkommen...
Bei mir wärens dann 7,035€ auf 100km, bei 84c/l LPG und 8,316€/100km bei der Angabe von denen.
Was dann auch 284,29km bei 20€ entsprechen würde...

Also letztendlich bleibt der Punkt, dass wenn mans genauer wissen möchte, man das am besten selbst erfährt - oder doch besser beim Spritmonitor schaut.
Und da reicht die Bandbreite von 8,1 bis 12,9l/LPG und 5,1 bis 6,9kg/CNG. Diesel liegt bei 5,7 bis 8,8l/100km.
Auf Benzin sinds dann 7 bis 12,1l.

Allerdings ist meine 'Auswertung' Hinkend, da der CNG Motor ein 1.6l Turbo mit 150PS ist, oder ein <100PS Motor.
Während der Motor mit LPG meist ein 1,8l Sauger mit 140PS ist. Diesel wäre ein 1,7l CDTI.

Also letztendlich kaum vergleichbar...

Evil Ash
2012-06-01, 14:55:18
Aber um mich mal selber zu strafen. LPG ist das schlechteste unter den Alternativen, zumindest wenn ein Gasversorger "selbst untersucht" und Tabellen aufgrund von Werksangaben erstellen lässt.
http://www.gwv-fulda.de/aktueller-gwv-vergleich-erdgas-autos-fahren-am-weitesten_60.html

Das interessante? Geht man auf Spritmonitor liegt der Zafira bei 5,5-6kg/100 (CNG) und bei 9,4-10.3l/LPG/100

Ja, aber warum sollte er 6,7 l Benzin auf 100 Km verbrauchen, und im Gasbetrieb 10 Liter?
Das macht keinen Sinn bzw. ist dort was falsch eingestellt.

(del676)
2012-06-01, 14:56:50
Wenn man Laufruhe bei "wenig" PS sucht, sollte man sich wohl Subaru ansehen.

sun-man
2012-06-01, 14:56:54
Tja, das hat ein Praktikant anhand von unseriösen Angaben in seiner Freizeit (vermutlich bei Fehler 37 Pausen) erstellt.

Rooter
2012-06-01, 18:51:01
Nach dem Waschen bei dem schönen Wetter vorgestern ...

http://www.abload.de/img/imgp9635_stitch4gu7ei.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=imgp9635_stitch4gu7ei.jpg)
Schönes Foto, nette Schärfentiefe.

EDIT: Und geiles Nummernschild! :D

MfG
Rooter

mbee
2012-06-01, 19:32:16
ich denke schon, könnte mir vorstellen, daß der m3 irgendwann 2 zylinder verliert, genauso ist der doch auch im 5er, 6er und 7er pflichtprogramm.
warum sollte bmw auf einmal auf v6 umsteigen?
Nicht auf V6, sondern langfristig eher komplett auf Turbo-R4 im unteren und mittleren Leistungsfeld und in der höheren Stufe auf V8 mit Zylinderabschaltung (siehe Audi). Ist viel effizienter und kostengünstiger zu fertigen, da V8 quasi 2 x R4 sind (extrem vereinfacht dargestellt). In der Königsklasse kann man dem V8 dann einen Turbo verpassen.

KakYo
2012-06-01, 19:39:25
Ist viel effizienter zu fertigen, da V8 quasi 2 x R4 sind
Und ein R6 quasi 1,5xR4 oder V6 2x "3/4-R4"
Wo ist jetzt das einfache?

mbee
2012-06-01, 19:40:49
Nein, genau darum geht's ja: Ein R6 steht völlig für sich alleine bzw. Gibt's da lange nicht so viele Synergien in der Fertigung, wenn man keinen V12 im Programm hat. Aus einem R-Motor lässt sich mit (relativ gesehen) wenig Aufwand ein V-Motor mit der doppelten Zylinderzahl ableiten.

Pana
2012-06-01, 20:01:12
Mein 34 ist undicht. Fahrertür oben, irgendwie suppt es bei Starkregen und Wind rein. Ich weiß nur nicht, ob es Dichtung am Fenster oder die Türdichtung ist. Wie findet man sowas heraus?

KakYo
2012-06-01, 20:06:37
Nein, genau darum geht's ja: Ein R6 steht völlig für sich alleine bzw. Gibt's da lange nicht so viele Synergien in der Fertigung, wenn man keinen V12 im Programm hat. Aus einem R-Motor lässt sich mit (relativ gesehen) wenig Aufwand ein V-Motor mit der doppelten Zylinderzahl ableiten.

Achso, es ging um die Fertigung....ich dachte du meintest die Entwicklung.

derpinguin
2012-06-01, 21:36:11
Mein 34 ist undicht. Fahrertür oben, irgendwie suppt es bei Starkregen und Wind rein. Ich weiß nur nicht, ob es Dichtung am Fenster oder die Türdichtung ist. Wie findet man sowas heraus?
Probiers mal mit Schlauch auf Scheibe. Wenns dann nicht reinsuppt ists eher die Tür. Aber du müsstest doch auch so im Innenraum sehen wo das Wasser herkommt.

Pana
2012-06-01, 21:43:09
Probiers mal mit Schlauch auf Scheibe. Wenns dann nicht reinsuppt ists eher die Tür. Aber du müsstest doch auch so im Innenraum sehen wo das Wasser herkommt.Woran müste ich das sehen, wenn ich morgens in mein Auto einsteige, es vom Himmel tropf und die linke Sitzhälfte naß ist?

Schlauch bringt nix, auch in der Waschanlag ekommt nix rein. Es fehlt der starke Wind, vermute ich.

derpinguin
2012-06-01, 21:45:45
Dann ists wohl nicht die Fensterdichtung, wenns von der Decke tropft. Meinst du das springt von der Scheibe an den Himmel?

Pana
2012-06-01, 21:52:15
Dann ists wohl nicht die Fensterdichtung, wenns von der Decke tropft. Meinst du das springt von der Scheibe an den Himmel?
Springen? Nö. Nicht wirklich. Aber der Wagen ist mit einem saugfähigen Material ausgeschlagen, ich könnte mir schon vorstellen, dass das irgendwie das Wasser hochsaugt und bei maximaler Sättigung anfängt abzuregnen. Es betrifft ja nur die Kante direkt über den Einstieg. Allerdings halte ich auch die Türdichtung für wahrscheinlicher. Nur der Beweis fehlt mir irgendwie noch.

derpinguin
2012-06-01, 21:53:05
Glaub ich nicht. Hast du ein Schiebedach? Wenn ja-> das checken. Wenn nein -> Türdichtung checken.

Pana
2012-06-01, 21:53:53
Glaub ich nicht. Hast du ein Schiebedach? Wenn ja-> das checken. Wenn nein -> Türdichtung checken.
Schiebedach, ja. Aber um das Schiebedach ist es völlig trocken. Es betrifft wie gesagt nur die Kante direkt über dem Einstieg. Und die Dichtung HABE ich natürlich kontrolliert (sorry, aber hälst Du mich für dumm oder so?), nur ich sehe da keine Auffälligkeiten.

derpinguin
2012-06-01, 21:56:22
Ich würde da von einer defekten Türdichtung ausgehen oder einem defekten Ablauf des Schiebedachs.

Tigershark
2012-06-02, 01:02:52
Achja, Spritsparen.... ;D

Ich hab dazu auch was beizutragen, mal endlich dazu gekommen ihn zu waschen UND ein paar (wenn auch Handy-) Fotos zu machen:

http://www.abload.de/thumb/img-20120526-00090mtk4z.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=img-20120526-00090mtk4z.jpg)http://www.abload.de/thumb/img-20120526-00092kej6i.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=img-20120526-00092kej6i.jpg)http://www.abload.de/thumb/img-20120526-00096nfjf1.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=img-20120526-00096nfjf1.jpg)
http://www.abload.de/thumb/img-20120526-00097tpmol.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=img-20120526-00097tpmol.jpg)http://www.abload.de/thumb/img-20120526-00099y0ma5.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=img-20120526-00099y0ma5.jpg)

B3S # 214
3,4L R6, 305 PS
BJ 2005, 78.000 km

Momentan arbeite ich mich langsam aber sicher in Richtung der sub-11L Marke vor beim Verbrauch. Nein, kein Gas, Super+. :biggrin:

Zum Ausgleich habe ich dann noch einen 530d Touring, damit kann dann der Sprit wieder eingespart werden ;D

mike49
2012-06-02, 01:33:16
B3S # 214
3,4L R6, 305 PS
BJ 2005, 78.000 km

Momentan arbeite ich mich langsam aber sicher in Richtung der sub-11L Marke vor beim Verbrauch. Nein, kein Gas, Super+. :biggrin:

Nettes Auto, auch wenn das Interieur mit dem Alcantara auf den Sitzflächen und dem Holz nicht so ganz mein Ding wäre.

Der Motor ist aber auf jeden Fall klasse, viel Spaß damit!

Von 11l kann ich mit meinem M3 übrigens nur träumen. Alles unter 13l ist unwürdiges Rumgeschleiche, da kann ich dann auch gleich den Diesel nehmen...

Pana
2012-06-02, 05:50:36
Frreu Dich, mein 1992 E34 mit 150PS aus 6 Zylinderchen mit Opamatik verbraucht das im "ECO-Modus" ;D

pubi
2012-06-02, 06:02:39
Und ich dachte immer Nerds wären heimlich reich. :ucrazy3:

Da ich inzwischen nicht mehr weiß wohin mit dem Geld, pumpe ich all meine Kohle in meinen alten, aber hochwertigen Mustang.

sun-man
2012-06-02, 08:35:36
Schiebedach, ja. Aber um das Schiebedach ist es völlig trocken. Es betrifft wie gesagt nur die Kante direkt über dem Einstieg. Und die Dichtung HABE ich natürlich kontrolliert (sorry, aber hälst Du mich für dumm oder so?), nur ich sehe da keine Auffälligkeiten.
Motz doch nicht gleich wieder rum. Erst kommst Du wieder mit so wenig Infos wie möglich rum und dann blaffst Du den an der sich mit Dir noch beschäftigt.

Auch wenn es E30 ist? Vielleicht hilft es ja: http://e30-talk.com/e30-wikipedia/t-wassereintritt-im-innenraum-zusammenfassung-verschiedener-moegl-ursachen-45125.html

E34 speziell
ablaufstopfen könnte möglich sein.
vom schiebedach kommt ein ablaufschlauch.
der kann auch eindringendes wasser in den fußraum ableiten.
Bei geöffnetem Schiebedach kannst Du mit einem Messebecher (oder einem andern Behältnis) Wasser in die Ablaufkanäle gießen und beobachten ob die Leitungen frei sind.
Schiebedach: Hat vier Abläufe. Zwei nach vorne, zwei nach hinten. Die vorderen enden in den Kotflügeln vor den Türen. Da wo die (soweit vorhanden) Seitenblinker sitzen. Kann man schlecht sehen.

Oben kann man die Löcher sehen. Dort mit ETWAS Druckluft hineinblasen. Aber wenig Druck! Sonst gehen bei einer Verstopfung die Anschlüße fliegen. Dann weiß man allerdings, wo das Wasser reinkommt

Aber da Du ja nicht blöd bist hast Du das alles gemacht - nur nicht geschrieben damit wir rumraten. Ein vernünftiger Bugbericht sollte Dir als Consultant doch was sagen.

Pana
2012-06-02, 08:47:05
Danke für den Hinweis, mir waren bislang nur zwei Abläufe bekannt. Ich werde mir das mal genau ansehen. Das persönliche Gedisse habe ich mal überlesen.

sun-man
2012-06-02, 08:49:00
Solltest Du es kennen mecker nicht gleich wieder um...
http://de.bmwfans.info/parts/catalog/

Preise sind allerdings in vielen Fällen einfach falsch. Aber Partnummern und Co stimmen soweit.

Pana
2012-06-02, 08:52:56
Solltest Du es kennen mecker nicht gleich wieder um...
http://de.bmwfans.info/parts/catalog/

Preise sind allerdings in vielen Fällen einfach falsch. Aber Partnummern und Co stimmen soweit.
Kenne ich, ja. Leider wurde der E34 afaik gerade von BMW in die Kategorie "Classic" verschoben, der Aschenbeche rkostet statt 18 jetzt pber 100 Euro ;D

sun-man
2012-06-02, 09:01:33
hui. Gibt ja auch genug andere Angebote AFAIK. In HH gibts doch Kiesow und Co.
10€ :D http://gebrauchteautoteile.com/autoteil/Aschenbecher-BMW-5-E34--112f9a9c5283

Zephyroth
2012-06-02, 11:44:10
Mal ein aktuelles Bild von meinem Dicken...
http://www.abload.de/img/acci_coupehmu71.jpg

Gute amerikanische (wurde in den USA designt und gebaut) Power. 3l-V6, 4-Gang-Automatik, der geborene Cruiser...

Grüße,
Zeph

Don-Roland
2012-06-02, 11:52:02
Gute Wahl.

Hatte auch mal ein 3l-V6, 4-Gang-Automatik das ganze jedoch im Alfa Gewand.

Automatik ist ne feine Sache.

mike49
2012-06-02, 13:43:02
Habe endlich auch mal ein halbwegs vernünftiges Bild von meinem ohne Hardtop:

http://www.abload.de/img/20120520_1905081vfth.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=20120520_1905081vfth.jpg)

Ich komme zwar leider kaum dazu den fahren.

Aber wenn dann mal das Wetter passt und das Verdeck runter ist macht der - trotz seines fortgeschrittenen Alters - immer noch sehr viel Spass.

derpinguin
2012-06-02, 13:46:43
Der E46 ist ein wunderschönes Auto. Schade, dass es keinen M3 touring gab. Den würde ich sofort kaufen.

StefanV
2012-06-02, 13:50:24
Automatik ist ne feine Sache.
Naja, so pauschal würde ich das nicht sagen. Eher: es kommt drauf an.

Es kommt einerseits auf den Motor an, andererseits auch auf die Automatik selbst...

Es gibt so dermaßen große Unterschiede bei den Automaten, dass man dort kaum pauschalisieren kann...

Die einen sind eher lahm und auf komfort ausgelegt (wie in meinem Benz) und haben auch eine gewisse Anfahrschwäche (kann aber auch am 5 Töpfigen Treckermotor liegen, bin mir da nicht soo ganz sicher, in diesem Punkt), andere Automaten sind hingegen relativ flott und sobald man das Gaspedal etwas streichelt, klebt man schon (fast) am Baum (wie in der Supra)...

Daher würde ich sagen: ein schön abgestimmter, relativ flinker, Wandlerautomat ist schon was feines. Ein lahmer hingegen eine Qual...
Und des Teufels Werk ist ein automatisiertes Schaltgetriebe...

derpinguin
2012-06-02, 13:53:34
Auch bei Mercedes kannst du die Automaten nicht alle in einen Topf werfen. Die 7G-Tronic ist top.

Argo Zero
2012-06-02, 14:07:06
Zwar fahre ich aus Prinzip keine Automatik aber die Wandlerautomatik im Lexus ISF finde ich persönlich gut. Schaltet sanft und verdammt schnell. Vergleichbar mit einem langsam eingestelltem VW DSG ohne dem Geruckel.

GBWolf
2012-06-02, 14:15:22
Habe endlich auch mal ein halbwegs vernünftiges Bild von meinem ohne Hardtop:

http://www.abload.de/img/20120520_1905081vfth.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=20120520_1905081vfth.jpg)

Ich komme zwar leider kaum dazu den fahren.

Aber wenn dann mal das Wetter passt und das Verdeck runter ist macht der - trotz seines fortgeschrittenen Alters - immer noch sehr viel Spass.


Sieht gut aus, was ist das jetzt für einer? :)

StefanV
2012-06-02, 15:32:10
Auch bei Mercedes kannst du die Automaten nicht alle in einen Topf werfen. Die 7G-Tronic ist top.
Habe ich ja auch nicht. Ich habe ja auch nicht gesagt, dass die Automatik meines Benzes so schlecht ist, da ich es für möglich halte, dass der Motor die Ursache für die Anfahrschwäche sein kann. Meine Aussage war nur, dass die 5 Stufen Automatik im C250 TD (W202) 'untenrum' eine starke Anfahrschwäche hat und nicht besonders flott ist, aber noch akzeptabel.

Wie sich das Getriebe mit einem anderen (Benzin) Motor verhält, kann ich momentan nicht sagen, da ich das noch nicht gefahren bin und mir noch kein Urteil gebildet habe. Ich denke aber, dass die Kombination aus Motor und Getriebe ein nicht zu unterschätzender Punkt sein könnte, so dass das gleiche Getriebe sich mit einem Benzinmotor besser anfühlen könnte.

mallkuss
2012-06-02, 17:34:40
Sieht gut aus, was ist das jetzt für einer? :)

Das beantworte ich dir doch gerne: ist ein BMW M3 Cabrio der Reihe E46. Hochdrehzahl-Sauger, Reihensecher, mechanisches Sperrdiff, Sport-Taste,... :biggrin:

Aber wenn dann mal das Wetter passt und das Verdeck runter ist macht der - trotz seines fortgeschrittenen Alters - immer noch sehr viel Spass.

Das hab ich mir letztes WE auch gedacht: meiner ist inzwischen 9 Jahre alt und ich fahr in seit 5 Jahren, aber macht immer noch verdammt viel Spaß :biggrin:
Daß ich die Alpen vor der Haustür hab ich wirklich _ganz ok_ :|

Tigershark
2012-06-02, 18:46:58
Habe endlich auch mal ein halbwegs vernünftiges Bild von meinem ohne Hardtop:

http://www.abload.de/img/20120520_1905081vfth.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=20120520_1905081vfth.jpg)

Ich komme zwar leider kaum dazu den fahren.

Aber wenn dann mal das Wetter passt und das Verdeck runter ist macht der - trotz seines fortgeschrittenen Alters - immer noch sehr viel Spass.

Na da kann ich das Kompliment doch nur zurückgeben - sieht echt Super aus. M346 oder B3S war damals bei mir auch die Frage. Da ich keinen entsprechenden M3 gefunden habe und mir die etwas komfortbetontere Auslegung von Alpina auch eher zusagt, ist es dann eben der geworden :-)

Allzeit knitterfreie Fahrt Wünsche ich!

Speznaz
2012-06-02, 19:13:20
Das hab ich mir letztes WE auch gedacht: meiner ist inzwischen 9 Jahre alt und ich fahr in seit 5 Jahren, aber macht immer noch verdammt viel Spaß :biggrin:
Daß ich die Alpen vor der Haustür hab ich wirklich _ganz ok_ :|

In einem kann ich euch Beide nicht verstehen: was macht das Alter denn für einen Unterschied?
Meiner ist auch ~7 1/2 Jahre alt (fahre ihn seit 15 Monaten) und macht trotzdem viel Spaß - "obwohl" es ein Diesel ist. :D

Argo Zero
2012-06-02, 19:33:47
So lange Fahrwerk und tragende Gummis in Schuss sind, kannst du mit so einem Auto um die Ecken fahren wie am ersten Tag. :)

ilPatrino
2012-06-02, 19:53:08
In einem kann ich euch Beide nicht verstehen: was macht das Alter denn für einen Unterschied?
Meiner ist auch ~7 1/2 Jahre alt (fahre ihn seit 15 Monaten) und macht trotzdem viel Spaß - "obwohl" es ein Diesel ist. :D
1. das fahrwerk leiert aus, die dämpfer lassen nach

2. - und das ist viel tragischer - man gewöhnt sich an alles und braucht irgendwann mehr...wenn man(n) dafür empfänglich ist, sind spaßige autos eine droge:freak:

Undertaker
2012-06-02, 19:56:35
Mal ein aktuelles Bild von meinem Dicken...
http://www.abload.de/img/acci_coupehmu71.jpg

Gute amerikanische (wurde in den USA designt und gebaut) Power. 3l-V6, 4-Gang-Automatik, der geborene Cruiser...

Grüße,
Zeph

4-Gang-Automatik klingt aber nicht so nach dem perfekten Cruiser, zumindest auf deutschen Autobahnen. Da dürfte doch tendenziell immer viel zu viel Drehzahl anliegen, gerade bei höheren Geschwindigkeiten?

GBWolf
2012-06-02, 20:07:20
Scheiß auf Diesel und Sprit sparen xD

http://www.abload.de/img/foto-1cvd3u8lfjm.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=foto-1cvd3u8lfjm.jpg)

SLK 230 Kompressor
2,3 Liter Motor
193 PS
94.000 km
Bj. 2000

@Fatality:
Schönes Auto! :)
Allzeit gute Fahrt!

Was hat der dich gekostet? BJ2000 dürfte ja bezahlbar sein oder? :)

Tigershark
2012-06-02, 20:09:31
4-Gang-Automatik klingt aber nicht so nach dem perfekten Cruiser, zumindest auf deutschen Autobahnen. Da dürfte doch tendenziell immer viel zu viel Drehzahl anliegen, gerade bei höheren Geschwindigkeiten?

Ich denke mal der 4. ist sehr lang übersetzt und "cruisen" tut man auch eigentlich überall, aber NICHT auf der Autobahn :cool:

Zephyroth
2012-06-02, 20:10:57
4-Gang-Automatik klingt aber nicht so nach dem perfekten Cruiser, zumindest auf deutschen Autobahnen. Da dürfte doch tendenziell immer viel zu viel Drehzahl anliegen, gerade bei höheren Geschwindigkeiten?

Ist nicht weiter schlimm. Bei Vmax (225km/h) sind's 5600U/min. Ist perfekt angepasst, Vmax und höchste Leistung fallen genau zusammen. Spargang hat er keinen. Aber keine Sorge, der Motor ist leise....

Grüße,
Zeph

Speznaz
2012-06-02, 20:22:34
1. das fahrwerk leiert aus, die dämpfer lassen nach

2. - und das ist viel tragischer - man gewöhnt sich an alles und braucht irgendwann mehr...wenn man(n) dafür empfänglich ist, sind spaßige autos eine droge:freak:
1. Kann man alles machen lassen.

2. Ja, ich merke das ja auch. :(

ilPatrino
2012-06-02, 20:26:37
1. Kann man alles machen lassen.

2. Ja, ich merke das ja auch. :(
naja, als konsequenz aus punkt 2 wird punkt 1 früher oder später automatisch erledigt :biggrin:

Don-Roland
2012-06-02, 20:34:01
Naja, so pauschal würde ich das nicht sagen. Eher: es kommt drauf an.

Es kommt einerseits auf den Motor an, andererseits auch auf die Automatik selbst...

Es gibt so dermaßen große Unterschiede bei den Automaten, dass man dort kaum pauschalisieren kann...

Die einen sind eher lahm und auf komfort ausgelegt (wie in meinem Benz) und haben auch eine gewisse Anfahrschwäche (kann aber auch am 5 Töpfigen Treckermotor liegen, bin mir da nicht soo ganz sicher, in diesem Punkt), andere Automaten sind hingegen relativ flott und sobald man das Gaspedal etwas streichelt, klebt man schon (fast) am Baum (wie in der Supra)...

Daher würde ich sagen: ein schön abgestimmter, relativ flinker, Wandlerautomat ist schon was feines. Ein lahmer hingegen eine Qual...
Und des Teufels Werk ist ein automatisiertes Schaltgetriebe...

Warum erzählst du mir das? Habe doch gerschrieben das ich selbst schon Automatik hatte...

Habe endlich auch mal ein halbwegs vernünftiges Bild von meinem ohne Hardtop:

http://www.abload.de/img/20120520_1905081vfth.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=20120520_1905081vfth.jpg)

Ich komme zwar leider kaum dazu den fahren.

Aber wenn dann mal das Wetter passt und das Verdeck runter ist macht der - trotz seines fortgeschrittenen Alters - immer noch sehr viel Spass.

3er Cabrio - silber - schwarzes Leder. Diese Kombination kommt sehr oft vor.

Ich weiß nicht was ich schlimmer finden soll...

Die einfallslosigkeit der Käufer ein silbernes Auto zu bestellen.
Oder die Tatsache das diese Cabrios oft schwarze Sitze haben.

nicht nur das sich die schwarzen Sitze bei Sonnenlicht am meisten aufheizen,
den Staub sieht man auch sehr leicht.

Tigershark
2012-06-02, 21:36:39
Warum erzählst du mir das? Habe doch gerschrieben das ich selbst schon Automatik hatte...



3er Cabrio - silber - schwarzes Leder. Diese Kombination kommt sehr oft vor.

Ich weiß nicht was ich schlimmer finden soll...

Die einfallslosigkeit der Käufer ein silbernes Auto zu bestellen.
Oder die Tatsache das diese Cabrios oft schwarze Sitze haben.

nicht nur das sich die schwarzen Sitze bei Sonnenlicht am meisten aufheizen,
den Staub sieht man auch sehr leicht.

Das ist imho kein silber sondern grau metallic. Also nicht das übliche Massensilber...beim M3 heisst das glaube ich irgendwas mit Silverstone (?). Und die schwarzen Sitze sind schon lange mit Leder erhältlich, das sich nicht mehr (so stark) aufheizt. Davon ab finde ich bei hellen Außenfarben ein dunkles Leder viel passender als ein helles....

mike49
2012-06-02, 22:11:09
Das beantworte ich dir doch gerne: ist ein BMW M3 Cabrio der Reihe E46. Hochdrehzahl-Sauger, Reihensecher, mechanisches Sperrdiff, Sport-Taste,... :biggrin:

Dem ist nicht mehr viel hinzuzufügen ;)


Das hab ich mir letztes WE auch gedacht: meiner ist inzwischen 9 Jahre alt und ich fahr in seit 5 Jahren, aber macht immer noch verdammt viel Spaß :biggrin:
Daß ich die Alpen vor der Haustür hab ich wirklich _ganz ok_ :|

Ja, so alt ist meiner jetzt auch. Und mit den Alpen vor der Haustür, da kann man ja beinahe neidisch werden. Gibt hier (in Mittelhessen) zwar auch ein paar ganz schöne Ecken, aber damit kann ich natürlich mithalten.

Na da kann ich das Kompliment doch nur zurückgeben - sieht echt Super aus. M346 oder B3S war damals bei mir auch die Frage. Da ich keinen entsprechenden M3 gefunden habe und mir die etwas komfortbetontere Auslegung von Alpina auch eher zusagt, ist es dann eben der geworden :-)

Allzeit knitterfreie Fahrt Wünsche ich!

Ja, Danke! Dir auch alles Gute mit dem Alpina.

Bei mir war es übrigens eher umgekehrt: Ich hatte zwar auch mal einen Blick Richtung Alpina geworfen, wollte dann aber doch auf jeden Fall einen echten M.

Obwohl ich natürlich auch weiß, dass der Alpina - gerade im Alter - wahrscheinlich die vernünftigere Variante gewesen wäre, insbes. was die Haltbarkeit des Motors angeht.


In einem kann ich euch Beide nicht verstehen: was macht das Alter denn für einen Unterschied?
Meiner ist auch ~7 1/2 Jahre alt (fahre ihn seit 15 Monaten) und macht trotzdem viel Spaß - "obwohl" es ein Diesel ist. :D

Es gibt da 2 Aspekte:

1. Die Haltbarkeit / aufkommender Verschleiß etc. (das hatten wir ja schon per PN)
2. Die Zeit bleibt nicht stehen. Wenn ich mir anschaue, dass mein nächster 'Erstwagen' (BMW 330d F30) gerade mal 0,2s langsamer ist in der Beschleunigung von 0-100 als der M3 ist fragt man sich schon, ob die hohen Unterhaltskosten für so einen alten M3 noch gerechtfertigt sind.

Glücklicherweise vergisst man solche Gedanken schnell, wenn man offen unterwegs ist und den R6 in Richtung Drehzahlgrenze bei 8.000 U/min jagt. Diesen Fahrspaß kriegt man in keinem Diesel.


1. das fahrwerk leiert aus, die dämpfer lassen nach

2. - und das ist viel tragischer - man gewöhnt sich an alles und braucht irgendwann mehr...wenn man(n) dafür empfänglich ist, sind spaßige autos eine droge:freak:

Gegen Punkt 1. kann man ja noch was tun, Punkt 2. ist hingegen ein echtes Problem :biggrin:


3er Cabrio - silber - schwarzes Leder. Diese Kombination kommt sehr oft vor.

Ich weiß nicht was ich schlimmer finden soll...

Die einfallslosigkeit der Käufer ein silbernes Auto zu bestellen.
Oder die Tatsache das diese Cabrios oft schwarze Sitze haben.

Nur mal so zur Info:

Die Farbe nennt sich 'Stahlgrau' und ist mit ein Grund, warum ich genau dieses Auto gekauft habe. Und wenn Du meinst, dass es diese Farbe sehr oft gibt, dann hast Du schlicht und einfach keine Ahnung: Den M3 konnte man gerade mal 2 Jahre in dieser Farbe bestellen, danach wurde das Stahlgrau von dem deutlich helleren (und längst nicht mehr so schönen) silbergrau abgelöst.

Zum schwarzen Leder: Das sieht halt auch im Alter immer noch sehr gut aus, wohingegen helleres Leder - das neu auch erstmal sehr gut aussehen kann - nach einigen Jahren idR ziemlich übel aussieht bzw. eines immensen Pflegeaufwands bedarf.

Hier gibt es übrigens noch ein paar weitere Bilder:

http://mein.auto-treff.com/7218-6.bmw

Und wenn Du den danach immer noch für silber hälst kann ich Dir nur empfehlen, mal die Brille zu putzen oder Deinen Monitor zu kalibrieren :D

Gruß

Monkey
2012-06-02, 22:16:25
Und wenn Du den danach immer noch für silber hälst kann ich Dir nur empfehlen, mal die Brille zu putzen oder Deinen Monitor zu kalibrieren :D

Gruß

Du bis gut!

Bei dem Bild hier:
http://h13.abload.de/img/20120520_190645izf8t.jpg

Hier fängt der Wagen vorne Grün an, wird dann Magenta und geht zum schluss in ein Blau über! :D

Dennoch ein wirklich schönes Auto!!

mike49
2012-06-02, 22:18:40
Du bis gut!

Bei dem Bild hier:
http://h13.abload.de/img/20120520_190645izf8t.jpg

Hier fängt der Wagen vorne Grün an, wird dann Magenta und geht zum schluss in ein Blau über! :D

Ja, aber Silber ist definitiv nicht dabei :biggrin:


Dennoch ein wirklich schönes Auto!!

Danke :up:

sun-man
2012-06-02, 22:56:43
Apropos Automatik. Also mein E39 ist mein erster Wagen mit einer. Ich mag sie nicht missen, aber der Mehrverbrauch ist schon deutlich merkbar (gerade wenn ich mir andere Gaser mit Handrührgerät ansehe). Irgendwann fahr ich mal zu ZF und lassen das getriebe spülen und die Schaltkugeln und Co erneuern, gut investierte 400€.
Der Rest ist so lala. Im Normalmodus eiert er gemütlich los und braucht den Kickdown bzw einen schnelleren Fuß um mal runter zuschalten. Dafür geht er im "Sportmodus" ganz nett und ich könnte ja auch noch manuel eingreifen. Ich musste diese Woche wegen einem kleinen Notfall dringens nochmal heim. 12Minuten und genüßlich 225Tacho/~210GPS auf der Bahn im 4. (Sportmodus ist schaltet nie in den 5.) und ein - für die paar 170PS - netter Durchzug. Da er Gasfest ist kann ich dem auch volle Drehzahl ohne Sorge geben.

Speznaz
2012-06-02, 22:59:02
Es gibt da 2 Aspekte:

1. Die Haltbarkeit / aufkommender Verschleiß etc. (das hatten wir ja schon per PN)
2. Die Zeit bleibt nicht stehen. Wenn ich mir anschaue, dass mein nächster 'Erstwagen' (BMW 330d F30) gerade mal 0,2s langsamer ist in der Beschleunigung von 0-100 als der M3 ist fragt man sich schon, ob die hohen Unterhaltskosten für so einen alten M3 noch gerechtfertigt sind.

Glücklicherweise vergisst man solche Gedanken schnell, wenn man offen unterwegs ist und den R6 in Richtung Drehzahlgrenze bei 8.000 U/min jagt. Diesen Fahrspaß kriegt man in keinem Diesel.

Ja, der Punkt ist auch leider (für mich) der einzige, welcher mich zögern lässt. :(
Punkt Zwei dagegen... F30 ist kein E46! :D
Auch wenn ich noch keinen M3 gefahren bin, aber: das ist sicherlich etwas anderes als ein 330/335Ci.

mike49
2012-06-02, 23:16:57
Punkt Zwei dagegen... F30 ist kein E46! :D
Auch wenn ich noch keinen M3 gefahren bin, aber: das ist sicherlich etwas anderes als ein 330/335Ci.

Ja, da hast Du natürlich Recht.

Ich fahre derzeit als Alltagsauto einen 325d E90 LCI mit ziemlicher Vollausstattung inkl. M-Paket. Ist ein tolles und auch wirklich ziemlich flottes Auto, aber irgendwie beinahe schon etwas zu perfekt.

Der M3 E46 versprüht dagegen noch echte Emotion, das hat die M-GmbH schon gut hinbekommen. Da kommt IMHO kein AG-Modell mit, auch nicht der 335i. Obwohl das schon ein absolutes Traumauto mit einem Spitzenmotor ist.

mike49
2012-06-03, 00:18:28
Frreu Dich, mein 1992 E34 mit 150PS aus 6 Zylinderchen mit Opamatik verbraucht das im "ECO-Modus" ;D

So einen hatte ich auch mal irgendwann Ende der 90er Jahre.

Ich meine, der hatte damals so um die 11l genommen (Schalter). Auf jeden Fall war der aber ziemlich lahm :D

Der E46 ist ein wunderschönes Auto. Schade, dass es keinen M3 touring gab. Den würde ich sofort kaufen.


Nicht ganz korrekt:

http://www.abload.de/img/bmwng7fs.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=bmwng7fs.jpg)

War allerdings ein Einzelstück (übrigens auch in stahlgrau) das jetzt in einer geheimen Garage der M-GmbH vor sich hin gammelt. Schade eigentlich...

Weitere Infos dazu gibt es hier:

http://www.bimmertoday.de/2011/04/01/leider-nie-gebaut-der-bmw-m3-touring-auf-e46-basis/

Gruß

Frank
2012-06-03, 00:23:45
Und wenn Du den danach immer noch für silber hälst kann ich Dir nur empfehlen, mal die Brille zu putzen oder Deinen Monitor zu kalibrierenFinde die Farbe auch recht chic. Tu mir aber bitte einen Gefallen wenn du die Cabrio Ausführung hast: fahr auch offen wenn es passt*. Bspw. bei den ganzen Peugeot 206/7.. CC die mir - egal bei welchen Wetter! - immer geschlossen entgegen kommen, frag ich mich schon langsam, ob die zum Dach öffnen einen manuellen 5 minütigen Kurbelbetrieb haben.

*Wintersonne hat auch was

DELIUS
2012-06-03, 00:27:39
Mein Herz schmerzt - TV total - Autoball Europameisterschaft :

http://www.abload.de/img/poloamckx.jpg

So einen fahre ich in schwarz, Baujahr 1997 (VW Polo).

mike49
2012-06-03, 00:34:57
Finde die Farbe auch recht chic. Tu mir aber bitte einen Gefallen wenn du die Cabrio Ausführung hast: fahr auch offen wenn es passt*.

Keine Sorge, ich fahre den - da Zweitwagen - eigentlich nur offen, der steht sogar mit offenem Verdeck in der Garage ;)

Wenn das Wetter nicht passt, dann fahre ich halt mit dem Firmenwagen durch die Gegend.

Tyrann
2012-06-03, 00:35:47
Mein Herz schmerzt - TV total - Autoball Europameisterschaft :

http://www.abload.de/img/poloamckx.jpg

So einen fahre ich in schwarz, Baujahr 1997 (VW Polo).

sind doch nur Kleinwagen und keine richtigen Autos, von daher nicht so schlimm

Hübie
2012-06-03, 04:34:01
Vor allem sind das VW. Das reimt sich nicht ohne Grund auf Au weh! ;D Mein bester Freund wechselte gestern von 400.00 km Ford Mondeo 2003 auf 250.000 km VW Touran 2007. Der VW hat schon den vierten Motor drin während der olle Ford sogar noch mit dem ersten Auspuff gurkt ;D Hahahahaaa.... 2005 generierte VW 2/3 des Gewinns über Zukauf/Werkstatt :rolleyes:

Ford find ich zwar auch kacke aber immer hin fährt der. Touran is glaub ich mit das schlimmste was bei VW geht/fährt. *troll0lOlo* ;D :D

Edit: Die erste Heimfahrt mit dem Firmenwagen fing schon toll an als auf der AB das Lämpchenspiel anging.

http://www.abload.de/img/img-20120601-wa00001v760.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=img-20120601-wa00001v760.jpg)

War aber nur der DPF =)

sun-man
2012-06-03, 10:04:24
Dann erwischt mal so ne Ford Werkstatt wie ich sie hatte. Großes Autohaus und ICH musste herausfinden das der Dieselfilter einen weg hatte, und ähnliche Spielchen.

StefanV
2012-06-03, 10:19:31
4-Gang-Automatik klingt aber nicht so nach dem perfekten Cruiser, zumindest auf deutschen Autobahnen. Da dürfte doch tendenziell immer viel zu viel Drehzahl anliegen, gerade bei höheren Geschwindigkeiten?
Nein, da die AUtomaten idR deutlich länger übersetzt sind als die Schaltgetriebe. Was das für die Fahrleistungen bedeutet, kannst du dir sicher denken...

Auch mit ein Grund, warum Automaten so einen schlechten Ruf haben: die sind idR einfach viel zu lang und die Abstufungen zwischen den Gängen sind gewaltig...

StefanV
2012-06-03, 10:24:06
Vor allem sind das VW. Das reimt sich nicht ohne Grund auf Au weh! ;D Mein bester Freund wechselte gestern von 400.00 km Ford Mondeo 2003 auf 250.000 km VW Touran 2007. Der VW hat schon den vierten Motor drin während der olle Ford sogar noch mit dem ersten Auspuff gurkt ;D Hahahahaaa.... 2005 generierte VW 2/3 des Gewinns über Zukauf/Werkstatt :rolleyes:
Naja, ich würde hierbei sagen, dass die Deutschen Autos zu sehr nach BWL Standpunkt gebaut sind und dadurch die Haltbarkeit besser sein könnte...

KakYo
2012-06-03, 11:16:48
Und Franzosen, Italiener, Japaner, Koreaner und Amerikaner wollen kein Geld verdienen? Interessant!

StefanV
2012-06-03, 11:46:27
Und Franzosen, Italiener, Japaner, Koreaner und Amerikaner wollen kein Geld verdienen? Interessant!
Geld verdienen != nach BWL Standpunkt entwickelt.

Du kannst auch mit einem Auto verdienen, dass nach dem 'Ingeneursstandpunkt' ausgelegt ist und somit für dich als Kunden weniger Reperaturen anfallen.
Die andere Möglichkeit ist natürlich, dass man sollbruchstellen einbaut um so durch die zu erwartenden Reperaturkosten mehr erwirtschaften zu können - nur könnte das dann irgendwann nach hinten losgehen, wenn das Image im Eimer ist und die Kunden keinen Bock mehr haben...

Dazu kommt, dass die Deutschen eigentlich gar keine Garantie über der gesetzlichen Vorschrift in D hinaus anbieten, wohingegen die Asiaten hier durchaus auch mal 5 Jahre Garantie anbieten. Oder sogar 7...

Sidius
2012-06-03, 12:33:15
Vor allem sind das VW. Das reimt sich nicht ohne Grund auf Au weh! ;D Mein bester Freund wechselte gestern von 400.00 km Ford Mondeo 2003 auf 250.000 km VW Touran 2007. Der VW hat schon den vierten Motor drin während der olle Ford sogar noch mit dem ersten Auspuff gurkt ;D Hahahahaaa.... 2005 generierte VW 2/3 des Gewinns über Zukauf/Werkstatt :rolleyes:

Ford find ich zwar auch kacke aber immer hin fährt der. Touran is glaub ich mit das schlimmste was bei VW geht/fährt. *troll0lOlo* ;D :D

Edit: Die erste Heimfahrt mit dem Firmenwagen fing schon toll an als auf der AB das Lämpchenspiel anging.

War aber nur der DPF =)

Naja wenn man sich ne Kiste mit 250.000 auf der Uhr kauft sollte man damit rechnen das die Dinger nicht grade der hit sind. Vor allem wenn man das mal aufs Baujahr aufrechnet. Das sind dann oftmals verheizte Taxen/Firmenwagen/Leasinggurken. Von sowas würd ich aus prinzip schon die Finger lassen. Da geb ich lieber n paar € mehr aus und kaufe mir sowas nicht.

robbitop
2012-06-03, 13:47:51
Wer fährt auch freiwillig so alte bzw. abgenutzte Schrottkarren? > 200.000 km. Da muss man schon damit rechnen, dass ein Teil nach dem anderen kommt. Da kann man ja gar nicht ruhigen Gewissens in den Urlaub fahren, ohne Angst zu haben, dass man vieleicht irgendwo liegen bleibt...

Tigershark
2012-06-03, 15:25:11
Apropos Automatik. Also mein E39 ist mein erster Wagen mit einer. Ich mag sie nicht missen, aber der Mehrverbrauch ist schon deutlich merkbar (gerade wenn ich mir andere Gaser mit Handrührgerät ansehe). Irgendwann fahr ich mal zu ZF und lassen das getriebe spülen und die Schaltkugeln und Co erneuern, gut investierte 400€.
Der Rest ist so lala. Im Normalmodus eiert er gemütlich los und braucht den Kickdown bzw einen schnelleren Fuß um mal runter zuschalten. Dafür geht er im "Sportmodus" ganz nett und ich könnte ja auch noch manuel eingreifen. Ich musste diese Woche wegen einem kleinen Notfall dringens nochmal heim. 12Minuten und genüßlich 225Tacho/~210GPS auf der Bahn im 4. (Sportmodus ist schaltet nie in den 5.) und ein - für die paar 170PS - netter Durchzug. Da er Gasfest ist kann ich dem auch volle Drehzahl ohne Sorge geben.

Ich empfehle Dir mal im E39 Forum die Getriebemodifikation von dem User "MEGAWATT" durchzulesene. Habe ich bei meinem Dicken auch machen lassen - dadurch schließt der Wandler nicht erst ab 90km/h sondern schon bei etwa 55, was den "Gummibandeffekt" deutlich mindert und den Verbrauch deutlich senkt. Geht ganz easy, kostet nicht viel und funktioniert sowohl für Diesel als auch Benziner. Und das mit der Spülung würde ich mir auch noch mal überlegen... lies Dich da mal ein wenn Du magst :-)

Argo Zero
2012-06-03, 15:30:04
Warum muss alt = abgenutzt sein? Wenn er gewartet wurde bzw. noch besser von dir selbst gewartet wurde, kein Thema.

siegemaster
2012-06-03, 16:02:05
Und das mit der Spülung würde ich mir auch noch mal überlegen... lies Dich da mal ein wenn Du magst :-)

Ein guter Ratschlag, denn IMO ist eine Automatikgetribespülung nicht der Hit. Wir haben bei 2 Firmenwagen (E220 CDI) eine Spülung durchführen lassen und die Automatik hat wieder geschaltet wie am ersten Tag. Aber nach jeweils 20tkm wurde ein Wandlerschaden diagnostiziert. Das kann natürlich Zufall sein aber ich lasse nun die Finger davon. Die 7G Tronic in meiner E-Klasse schaltet immernoch perfekt und auch wenn mir der Werkstattmeister meiner Daimer Niederlassung jedes mal, aufgrund der hohen Laufleistung, eine Spülung andrehen will (weil die hier alle nötigen gerätschaften für diese Spülung haben) bleibt alles so wie es ist. Das einzige was Daimler bei den Getrieben vorsieht ist ein einmaliger Ölwechsel nach (ich glaube) 60Tkm und die werden schon wissen was gut für ihre Getriebe ist. Beim e39 siehts etwas anders aus da BMW sagt das Getriebe sei Wartungsfrei und der Zulieferer (ZF) eben eine andere Meinung hat. Trotzdem habe ich schon öfter von Getriebeschäden nach einer spülung bei ZF gelesen. In diesem Sinne: Never chance a running system! ;)

StefanV
2012-06-03, 16:04:58
Wer fährt auch freiwillig so alte bzw. abgenutzte Schrottkarren? > 200.000 km. Da muss man schon damit rechnen, dass ein Teil nach dem anderen kommt. Da kann man ja gar nicht ruhigen Gewissens in den Urlaub fahren, ohne Angst zu haben, dass man vieleicht irgendwo liegen bleibt...
Sorry, aber was du hier von dir gibst, ist völliger schwachsinn!

Du kannst nicht von der Kilometerleistung eines Fahrzeuges auf den Zustand schließen, das geht einfach nicht!
Denn es kommt einzig darauf an, wie mit dem Fahrzeug umgegangen wird und wie es bewegt wurde!!!!

Wie weit es bewegt wurde, ist dabei so wichtig, wie ein Sack Reis in China. Denn ein Auto, dass nicht gut gepfelgt wurde und nur 'zum Zigaretten holen' benutzt wurde, kann schon nach 2 Jahren und deutlich unter 100tkm Kilometern schon komplett fertig sein, wohingegen ein gepflegtes Auto, dass nicht unter 100km pro Startvorgang bewegt wurde und gut gewartet wurde, auch mit 200tkm (und mehr) noch in Schuss sein kann. Natürlich spielt die Verarbeitungs- und Materialqualität des Gefährtes auch noch eine nicht unerhebliche Rolle.

Aber der Aberglauben, dass viele Kilometer = Karre Schrott bedeutet, ist einfach nur völliger bullshit.

Argo Zero
2012-06-03, 16:05:32
Wenn es um Automatikgetriebe geht kann ich diese Firma empfehlen: http://www.autohaus-reuter.de/automatikgetriebe/

Ist bei mir quasi ums Eck ;)

sun-man
2012-06-03, 17:11:49
Ich empfehle Dir mal im E39 Forum die Getriebemodifikation von dem User "MEGAWATT" durchzulesene. Habe ich bei meinem Dicken auch machen lassen - dadurch schließt der Wandler nicht erst ab 90km/h sondern schon bei etwa 55, was den "Gummibandeffekt" deutlich mindert und den Verbrauch deutlich senkt. Geht ganz easy, kostet nicht viel und funktioniert sowohl für Diesel als auch Benziner. Und das mit der Spülung würde ich mir auch noch mal überlegen... lies Dich da mal ein wenn Du magst :-)
Kenn ich natürlich. Will ich aber nicht.

iDiot
2012-06-03, 19:36:09
Geld verdienen != nach BWL Standpunkt entwickelt.
Du kannst auch mit einem Auto verdienen, dass nach dem 'Ingeneursstandpunkt' ausgelegt ist und somit für dich als Kunden weniger Reperaturen anfallen.
Die andere Möglichkeit ist natürlich, dass man sollbruchstellen einbaut um so durch die zu erwartenden Reperaturkosten mehr erwirtschaften zu können - nur könnte das dann irgendwann nach hinten losgehen, wenn das Image im Eimer ist und die Kunden keinen Bock mehr haben...

Was soll das sein? Ingeneuerstandpunkt? BWL Standpunkt? Es gibt nicht nur schwarz und weiß.

JEDER Hersteller muss sehen dass die Teile eines Fahrzeug günstig sind und halten. Und natürlich halten die Teile nicht für immer.

Die Kunst ist es drei Faktoren für die jeweilige Klasse unter einen Hut zu bringen:

Kosten
Haltbarkeit
Technologie

Und das versuchen alle hersteller. Da gibts keinen "unterschiedlichen Standpunkt" der BWLer und Ingeneure.


Dazu kommt, dass die Deutschen eigentlich gar keine Garantie über der gesetzlichen Vorschrift in D hinaus anbieten, wohingegen die Asiaten hier durchaus auch mal 5 Jahre Garantie anbieten. Oder sogar 7...

Damit will man den Gebrauchtpreis heben, der ist bei den Asiaten, vor allem den Koreanern nämlich unterirdisch.

Du kannst nicht von der Kilometerleistung eines Fahrzeuges auf den Zustand schließen, das geht einfach nicht!

Die gefahrenen Kilometer sind ein Indikator des Zustands, nicht mehr oder weniger.

Fakt ist, egal wie schonend gefahren und gepflegt ein Auto ist, viele KM bedeuten viel verschleiß.

derpinguin
2012-06-03, 19:37:35
Wen wundert's? Wenn die Karren schon billig als Neuwagen sind, wie soll dann der Gebrauchtpreis hoch sein.

iDiot
2012-06-03, 19:40:15
Wen wundert's? Wenn die Karren schon billig als Neuwagen sind, wie soll dann der Gebrauchtpreis hoch sein.

Das hat damit kaum was zu tun, was zählt ist der prozentuale Wertverlust den der Kunde erfährt.

Wenn ich 100% bezahle und nach 3 Jahren noch 60% bekomme, beim anderen Hersteller aber 70% dann ist das für den Kunden ein klares Argument für zweiteren.

derpinguin
2012-06-03, 19:44:14
Ich hab halt noch nie ein Auto nach dem potentiellen prozentualen Wertverlust orientiert ausgesucht.

iDiot
2012-06-03, 19:52:03
Ich hab halt noch nie ein Auto nach dem potentiellen prozentualen Wertverlust orientiert ausgesucht.

Ist auch nur für regelmäßige Neuwagenkäufer und Leasingkunden wirklich wichtig :-) Für die Verkaufszahlen also immens, da man mit gutem Wiederverkaufswert die Leasingraten runterfahren kann...

Tigershark
2012-06-03, 20:01:12
Kenn ich natürlich. Will ich aber nicht.

Hmm... wieso nicht?

Evil Ash
2012-06-03, 20:01:33
Und Franzosen, Italiener, Japaner, Koreaner und Amerikaner wollen kein Geld verdienen? Interessant!

Wie geht es GM und wie geht es VW?
Interessant!

derpinguin
2012-06-03, 20:02:47
Wie geht es GM und wie geht es VW?
Interessant!
Und weil GM weniger BWL und mehr Ingeneur ist sind die Autos besser?
Interessant!

StefanV
2012-06-03, 20:25:48
Was soll das sein? Ingeneuerstandpunkt? BWL Standpunkt? Es gibt nicht nur schwarz und weiß.
Richtig, nur sind die dt. Autos an einigen Stellen doch sehr anfällig, verglichen mit anderen Dingen.

Der grandiose Softlack bei einigen dt. Herstellern ist da ein sehr gutes Beispiel. Das führt dann dazu, dass sich ein Auto im Showroom richtig toll anfühlt und auch ausschaut - nach ein paar Jahren aber schaut die Karre so fertig aus, dass du dir die Kiste nicht mehr kaufen wollen würdest - obwohl sie eigentlich in einem guten Zustand ist...

JEDER Hersteller muss sehen dass die Teile eines Fahrzeug günstig sind und halten. Und natürlich halten die Teile nicht für immer. Schon, nur gibt es bei den dt. 2 Probleme:
1. sind die Dinger z.T. relativ anfällig (siehe z.B. DSG, dass teilweise nur 30kkm hielt) und 2. sind die auch noch arrogant (=unkulant). Sprich wenn da was kaputt geht, darst du zahlen.


Und das versuchen alle hersteller. Da gibts keinen "unterschiedlichen Standpunkt" der BWLer und Ingeneure.

Doch, gibt es. Dann ein bestimmtes Bauteil muss einen bestimmten Preis haben, damit es eine bestimmte Qualität hat. Wenn man den Preis zu sehr drückt, leidet darunter die Qualität.


Damit will man den Gebrauchtpreis heben, der ist bei den Asiaten, vor allem den Koreanern nämlich unterirdisch.
Diese Aussage ist schlichtweg falsch! Denn erstens ist der Gebrauchtpreis von asiatischen Gefährten in den letzten Jahren nicht gesunken - ganz im Gegenteil und zweitens liegt das an der Nachfrage der Produkten (aufgrund des Bekanntheitsgrades und des 'Glaubens' der dt. Kundschaft).


Die gefahrenen Kilometer sind ein Indikator des Zustands, nicht mehr oder weniger.
Fakt ist, egal wie schonend gefahren und gepflegt ein Auto ist, viele KM bedeuten viel verschleiß.
Das ist schlichtweg blödsinn! Absoluter und völliger Blödsinn!

Denn wenn ein Auto erst einmal läuft, der Motor warm ist und das Auto nicht anhält, gibt es bei vielen Bauteilen so gut wie gar keinen Verschleiß. Der ist aber besonders hoch, wenn der Motor gestartet wird und aus dem Stand hoch beschleunigt, dann ist der Verschleiß für den Motor am höchsten.

Auch bei anderen Teilen sagt die Kilometerzahl gar nichts. Denn wenn ein Auto den ganzen Tag auf der Autobahn bewegt wird, wo die Straßen in einem vorzüglichen Zustand sind und so weder die Stoßdämpfer noch die Fahrwerksteile besonders stark verschleißen, ist der Zustand nach 200tkm deutlich besser als bei einem Stadtauto, das oft auf Pflasterstraßen bewegt wird, öfter Bordsteine hoch/runter fährt, nie wirklich warm wird und so weiter.

Es ist einfach völlig falsch, von den gefahrenen Kilometern auf den Zustand des Fahrzeuges zu schließen, das geht nicht...

Kurzum: es ist eine Bauernweißheit! Die sich in der Theorie gut anhört, an die sich (viel zu) viele Leute halten - die aber in der Praxis vollkommen falsch ist.

StefanV
2012-06-03, 20:28:59
Und weil GM weniger BWL und mehr Ingeneur ist sind die Autos besser?
Interessant!
GM war eher 'BWL orientiert', so gab es dort sehr viele 'Gleichwagen', die sich nur geringfügig unterschieden - auch Badge Engeneering genannt. Etwas, dass auch VW relativ umfangreich fabriziert.

Das beste Beispiel für ein BWL Orientiertes unternehmen ist Opel unter Lopez...

derpinguin
2012-06-03, 20:30:37
GM war eher 'BWL orientiert', so gab es dort sehr viele 'Gleichwagen', die sich nur geringfügig unterschieden - auch Badge Engeneering genannt. Etwas, dass auch VW relativ umfangreich fabriziert.

Das beste Beispiel für ein BWL Orientiertes unternehmen ist Opel unter Lopez...
Ich weiß. Setz meinen Beitrag im Vergleich zu dem von mir gequoteten und du siehst, worum es mir geht.

iDiot
2012-06-03, 20:58:52
Richtig, nur sind die dt. Autos an einigen Stellen doch sehr anfällig, verglichen mit anderen Dingen.
Aha - und das hast du woher? Aus deinem Bauch?


Der grandiose Softlack bei einigen dt. Herstellern ist da ein sehr gutes Beispiel. Das führt dann dazu, dass sich ein Auto im Showroom richtig toll anfühlt und auch ausschaut - nach ein paar Jahren aber schaut die Karre so fertig aus, dass du dir die Kiste nicht mehr kaufen wollen würdest - obwohl sie eigentlich in einem guten Zustand ist...

Fakt 1:
Die Fahrzeuge deutscher Hersteller sind am Gebrauchtwagenmarkt in Europa sehr begehrt.
Fakt 2:
Der Softlack in meinem Golf 4 sah auch nach 10 Jahren noch gut aus, das ist kein Problem wenn man acht gibt.
Fakt 3:
Softlack wird aktuell kaum mehr verwendet.

Persönlich habe ich eher schlechtere Erfahrungen mit Mazda gemacht was die Qualität anbelangt. Auch mit Kia und Toyota hatten wir innerhalb der Familie Probleme.
Mit VW noch nie, mit BMW auch nicht.
Deswegen würde ich trotzdem nicht behaupten dass asiatische Fahrzeuge generell schlechte Qualität haben.


Schon, nur gibt es bei den dt. 2 Probleme:
1. sind die Dinger z.T. relativ anfällig (siehe z.B. DSG, dass teilweise nur 30kkm hielt)
Das ist eher ein Problem deiner Subjektiven Sichtweise. Ich kenne jedenfalls keine wirklich aussagekräftige Statistik die die Fehleranfälligkeit der verschiedenen Hersteller - auch die ADAC Statistiken sind ja ziemlich nichtssagend.

Fehler gibt´s bei jedem Hersteller.


und 2. sind die auch noch arrogant (=unkulant). Sprich wenn da was kaputt geht, darst du zahlen.
S.o. woran machst du das fest? An deinem Subjektiven empfinden?

Mein Golf IV hatte mit 8 Jahren und 160.000km rost am Radlauf. Mein VW Verkäufer machte Fotos, ich bekam einen Ersatzwagen und mein alter Golf wurde repariert.
Finde ich doch nicht schlecht :)

Hier unterstellst du aufgrund welcher Basis dass ein Hersteller generell "arrogant" ist?


Doch, gibt es. Dann ein bestimmtes Bauteil muss einen bestimmten Preis haben, damit es eine bestimmte Qualität hat. Wenn man den Preis zu sehr drückt, leidet darunter die Qualität.
Genau so ist es. Gilt aber genauso für alle anderen Hersteller.


Diese Aussage ist schlichtweg falsch! Denn erstens ist der Gebrauchtpreis von asiatischen Gefährten in den letzten Jahren nicht gesunken -
Habe ich auch nicht geschrieben - ich schrieb lediglich dass man mit der verlängerten Garantie versucht die Gebrauchtwagenpreise zu heben.


ganz im Gegenteil und zweitens liegt das an der Nachfrage der Produkten (aufgrund des Bekanntheitsgrades und des 'Glaubens' der dt. Kundschaft).
Deutsche Automobile haben auch ausserhalb von Deutschland einen meist sehr guten Ruf. Auch in Asien selbst.


Das ist schlichtweg blödsinn! Absoluter und völliger Blödsinn!

Denn wenn ein Auto erst einmal läuft, der Motor warm ist und das Auto nicht anhält, gibt es bei vielen Bauteilen so gut wie gar keinen Verschleiß. Der ist aber besonders hoch, wenn der Motor gestartet wird und aus dem Stand hoch beschleunigt, dann ist der Verschleiß für den Motor am höchsten.

Auch bei anderen Teilen sagt die Kilometerzahl gar nichts. Denn wenn ein Auto den ganzen Tag auf der Autobahn bewegt wird, wo die Straßen in einem vorzüglichen Zustand sind und so weder die Stoßdämpfer noch die Fahrwerksteile besonders stark verschleißen, ist der Zustand nach 200tkm deutlich besser als bei einem Stadtauto, das oft auf Pflasterstraßen bewegt wird, öfter Bordsteine hoch/runter fährt, nie wirklich warm wird und so weiter.

Es ist einfach völlig falsch, von den gefahrenen Kilometern auf den Zustand des Fahrzeuges zu schließen, das geht nicht...

Kurzum: es ist eine Bauernweißheit! Die sich in der Theorie gut anhört, an die sich (viel zu) viele Leute halten - die aber in der Praxis vollkommen falsch ist.
Lesen - verstehen - posten ;)
Ich schrieb dass die Kilometerleistung ein Faktor des Zustands eines Fahrzeugs ist ;)
Ein gut gepflegtes Auto mit 50.000km hat nunmal weniger verschleißerscheinungen als eins mit 200.000km.

iDiot
2012-06-03, 21:14:00
Das beste Beispiel für ein BWL Orientiertes unternehmen ist Opel unter Lopez...

Nö, das ist ein Beispiel für ein Unternehmen das ein schlechtes Management hatte.

Das Management ist im recht dynamischen Automobilmarkt extrem wichtig, Fehlentscheidungen kosten Milliarden.

Nochmal: "BWL Orientiert" ist völliger Humbug. Du meinst "gewinnorientiert". Das ist aber jedes unternehmen ;)

deLuxX`
2012-06-03, 21:26:26
Wenn ein Unternehmen nicht "BWL orientiert" ist(komischer Begriff) dann verschwindet es relativ zügig wieder vom Markt. So einfach ist das.

Argo Zero
2012-06-03, 22:46:34
http://img6.imagebanana.com/img/qykeitgv/ate_superblueracing_BF.jpg

Bin ja mal gespannt ob das die Lösung für mein langes Pedal ist auf dem HHR. :biggrin:

An die Sportfahrer: Mit welcher Brühe seit ihr unterwegs?

Speznaz
2012-06-03, 23:02:40
Wo Du gerade Bremsen aufgreifst; lohnen sich Stahlflexleitungen? Nicht unbedingt auf der Rennstrecke, aber auch auf der BAB muss man mal von 230 auf 110 runterbremsen, teilweise auch mal öfters in der Viertelstunde, also ohne wirkliche Chance auf Abkühlung.

mbee
2012-06-04, 06:04:15
Gegen Fading hilft Stahlflex genau 0,0. Damit wird nur der Bremspunkt definierter.
Allerdings wird man Fading auch kaum auf der AB erleben.

drdope
2012-06-04, 07:10:45
http://img6.imagebanana.com/img/qykeitgv/ate_superblueracing_BF.jpg

Bin ja mal gespannt ob das die Lösung für mein langes Pedal ist auf dem HHR. :biggrin:

An die Sportfahrer: Mit welcher Brühe seit ihr unterwegs?

Hab die gleiche Suppe drin; aber primär deshalb, weil sie auch schon beim Vorbesitzer zum Einsatz kam...

Wo Du gerade Bremsen aufgreifst; lohnen sich Stahlflexleitungen? Nicht unbedingt auf der Rennstrecke, aber auch auf der BAB muss man mal von 230 auf 110 runterbremsen, teilweise auch mal öfters in der Viertelstunde, also ohne wirkliche Chance auf Abkühlung.

Stahlflexleitungen ersetzen ja "nur" das letzte Stück der Bremsleitungen von der "Festinstallation" hin zum Bremssattel, welches idR aus Gummileitungen besteht; sich also unter (Brems-)Druck verformen kann.

In der Elli hat man damit angeblich ein besseres Gefühl/bessere Dosierbarkeit im Pedal (hab leider noch keine "ohne" gefahren, beim Kauf der Tupperdose waren sie schon verbaut), welches imho gegeben ist.

Ob das allerdings auch für Fahrzeuge mit ABS/Bremskraftverstärker gilt (--> hat die Elli nicht) wage ich zu bezweifeln, weil Sinn der Sache ist ja im Pedal zu spüren ob ein Übergang von Haft- (Räder haben noch minimalst Schlupf = maximale Verzögerung) in Gleitreibung (Rädern blockieren) stattfindet bzw. diese Grenze zu "fühlen".
Bei einer "Kiste" mit diesen - für den Alltag durchaus sinnvollen Goodies - tritt man im WorstCase einfach voll rein, den Rest sollte imho "der Computer" machen.
:)

Gegen Fading hilft Stahlflex genau 0,0. Damit wird nur der Bremspunkt definierter.
Allerdings wird man Fading auch kaum auf der AB erleben.

Sehe ich auch so.... gegen Fading helfen imho nur möglichst temperaturstabile Bremsbeläge, welche selten mit "ABE" kommen und leider auch meist ihre guten Hochtemperatureigenschaften mit schlechten Kalteigenschaften erkaufen (= kalte Bremse packt nicht -> will man im Straßenverkehr auch nicht haben).

sun-man
2012-06-04, 07:11:06
Sollte man, wenn man schon so schnell fährt, nicht wissen das das von den Scheiben/Belägen kommt?

Zum Thema "viele Kilometer".
Finde das durchwachsen. Klar ist - und bleibt - viele Kilometer heisst auch das die Teile gut gelaufen sind. Jetzt kommt es oft auch drauf an wie alt die Karre ist. Mein 10 Jahre alter E39 hat eher Probleme mit alten Gummis als mit Verschleiß im eigentlichen Sinne. Ein Diesel ist das in vielen Fällen noch etwas schlimmer dran. Die kleinen Picodüsen die 1600bar Druck abkönnen sollen werden das nicht ewig tun und auch ein geplagter Turbo kommt da ganz schnell mal - von der Kupplung (fast verschleißteil) die über 200.000km die Nm des Turbo umsetzen sollte mal ganz zu schweigen.
Bleibt die Frage ob einen das Interessiert. Ein 50.0000km Wagen ist deutlich teurer als ein 150.000km Wagen. Paar Querlenker bzw Achsteile zu tauschen ist Pillepalle, danach fährt die Karre auch wieder sehr viel besser. Stoßdämpfer halten "oft" sehr viel länger auch wenn sie Leistung einbüßen.

drdope
2012-06-04, 07:32:34
Zum Thema "viele Kilometer".
Finde das durchwachsen. Klar ist - und bleibt - viele Kilometer heisst auch das die Teile gut gelaufen sind.

Die Frage ist imho -> wie ist der Wartungszustand des Fahrzeuges gemessen an der Kilometerleistung?
Wurde nur das nötigste gemacht (reicht für den "TÜV" oder ggf. sogar prophylaktisch mehr?

Bei Fahrzeugen, die regelmäßig auf Rennstrecken bewegt werden, kenne ich z.B. niemanden, der seine "Verschleißteile" bis auf letzte runter fährt.
Da werden Bremsen/Dämpfer/Fahrwerkslagerung regelmäßig getauscht, bevor sie komplett "auf" sind.
Auch Motor- und Getrieberevisionen sind nicht unüblich.
Jemand der sein Auto mag, betreibt auch entsprechende Rostprophylaxe; Stichwort Hohlraumversiegelungen (wenn's nicht grad' aus Plastik ist).

Ich würde beim Kauf eines Gebrauchtwagens immer großen Wert darauf legen, das er max. aus 2. Hand kommt, eine belegbare Historie hat und last but not least der Verkäufer einen "runden" Eindruck macht (quatscht der Mist oder hat der Ahnung - dazu muß man sich selbst informieren; sein Erscheinungsbild; wie schaut seine Wohnung aus etc...).

sun-man
2012-06-04, 07:37:56
Naja, den Verkäufer checken? Ich kaufe nicht von privat ;). Mir sind regelmäßige Ölwechsel lieber als ein von Ebay gekauftes Blanko-Checkheft mit Stempeln von Auto-Ali. Meine Karre kommt auch nicht zur Durchsicht, wozu auch. Öl und Co wird regelmäßig gemacht, Fahrwerk wird alle 1.5 Jahre von meinem Schrauber geprüft und ob ein Riemen porös ist erkenne ich selber (kann ich aber nicht selber reppen). Mehr macht die 08/15 Werkstatt auch nicht.
Aktuell hat es wohl meine Klima erwischt. Leert sich leider dauernd. Mal sehen was es ist, mit Pech der Kondensator und mit Glück nur ne alte Dichtung.

drdope
2012-06-04, 08:02:18
Naja, den Verkäufer checken? Ich kaufe nicht von privat ;). Mir sind regelmäßige Ölwechsel lieber als ein von Ebay gekauftes Blanko-Checkheft mit Stempeln von Auto-Ali. Meine Karre kommt auch nicht zur Durchsicht, wozu auch. Öl und Co wird regelmäßig gemacht, Fahrwerk wird alle 1.5 Jahre von meinem Schrauber geprüft und ob ein Riemen porös ist erkenne ich selber (kann ich aber nicht selber reppen). Mehr macht die 08/15 Werkstatt auch nicht.
Aktuell hat es wohl meine Klima erwischt. Leert sich leider dauernd. Mal sehen was es ist, mit Pech der Kondensator und mit Glück nur ne alte Dichtung.

Ich hab noch nie ein Auto bei einem Händler gekauft...
;)

Hab aber bisher auch nur wenige Autos besessen...

Mein erster Wagen war ein Audi 80 CC; BJ '84 (den hatten meine Großeltern '85 als Jahreswagen gekauft und mir '94 zum Führerschein geschenkt) ... den hab ich bis ' 2007 (252TKM) gefahren... '99 kam der MX-5 NA (BJ '93) hinzu der hat inzwischen 158TKM auf der Uhr (und einen Leitz-Ordner voll Belägen) und '10 die Elise (BJ '03).

Die einzige "Sünde" war ein TransAM, war Ende der '90er mal auf einem Ami-Trip -> never ever again -> der hat einen Sommer überlebt (dann kam der MX-5); außer zügig geradeaus fahren konnte die Kiste gar nichts; in Kurven hatte ich immer das Gefühl, die Kiste trachtet mir nach dem Leben....

Ich hege aber auch den Anspruch, daß ich den MX-5 und die Elise mal "demnächst" mit H-Kennzeichen bewege.
Auto = Hobby; im Alltag bräuchte ich eigentlich keins = reine Faulheit/Bequemlichkeit.

robbitop
2012-06-04, 09:00:25
Warum muss alt = abgenutzt sein? Wenn er gewartet wurde bzw. noch besser von dir selbst gewartet wurde, kein Thema.
Naja wenn man wirklich alle!! Verschleisteile (+Motor / Getrieberevision!!) wechselt*, ist das was anderes. Aber ob das wirtschaftlich noch so viel Sinn ergibt?

*und genau das tun Leute eben nicht, weil es viel Geld kostet. Da wird gewartet, was das Zeug hält aber es wird selten bis nie wirklich pro forma alles getauscht. Sondern nur das, was kaputt oder "abgenutzt" erscheint. Resultat: man hört ständig - schon wieder Macke hier, Macke da, liegen geblieben, Reparatur hier, Reparatur da, durchgerostet hier, Dichtung da, Buchse hier, Manschette da ...
Mich würde das total nerven.

Ein Auto hat zu funktionieren ohne wenn und aber. Ich gebe die Dinger immer früh genug ab, damit ich diesen Stress nicht habe.

Sorry, aber was du hier von dir gibst, ist völliger schwachsinn!

Du kannst nicht von der Kilometerleistung eines Fahrzeuges auf den Zustand schließen, das geht einfach nicht!
Denn es kommt einzig darauf an, wie mit dem Fahrzeug umgegangen wird und wie es bewegt wurde!!!!

Wie weit es bewegt wurde, ist dabei so wichtig, wie ein Sack Reis in China. Denn ein Auto, dass nicht gut gepfelgt wurde und nur 'zum Zigaretten holen' benutzt wurde, kann schon nach 2 Jahren und deutlich unter 100tkm Kilometern schon komplett fertig sein, wohingegen ein gepflegtes Auto, dass nicht unter 100km pro Startvorgang bewegt wurde und gut gewartet wurde, auch mit 200tkm (und mehr) noch in Schuss sein kann. Natürlich spielt die Verarbeitungs- und Materialqualität des Gefährtes auch noch eine nicht unerhebliche Rolle.

Aber der Aberglauben, dass viele Kilometer = Karre Schrott bedeutet, ist einfach nur völliger bullshit.

Mag sein, dass es auch Ausnahmen gibt. Ich kenne bis dato keine Einzige. Auch Kollegen, die das selbst machen und ihr Auto lieben, perfekt pflegen, jede Schraube im Schlaf kennen und die Karre nicht verhuren. Ständig erzählen die in der Pause von Reparaturen. Wie ätzend... Weil sie eben nicht das Geld haben pro Forma alles zu tauschen.
Am besten sieht ein Auto die Werkstadt nur zur Inspektion.

sun-man
2012-06-04, 09:07:40
So teuer sind, gerade selbst ausgeführte, Reparaturen nicht. Dir mag es nervig erscheinen, für andere sind gesparte 5000 oder 10000€ gegen einen Neuwagen schon richtig viel Geld. Mir wäre mein Geld 100x zu Schade um es in einem Neu- oder Jahreswagen zu verbrennen.

mbee
2012-06-04, 09:23:32
So teuer sind, gerade selbst ausgeführte, Reparaturen nicht. Dir mag es nervig erscheinen, für andere sind gesparte 5000 oder 10000€ gegen einen Neuwagen schon richtig viel Geld. Mir wäre mein Geld 100x zu Schade um es in einem Neu- oder Jahreswagen zu verbrennen.
Bei einem Jahreswagen (oder bis zu einem zwei Jahre alten Auto) "verbrennst" Du mit etwas Verhandlungsgeschick kaum etwas, wenn Du den nach 2-3 Jahren wieder abstößt und nicht mehr als 10-15 TKM im Jahr fährst...
Bei einem Neuwagen sieht's natürlich anders aus, gerade innerhalb der ersten 6 Monate.

Argo Zero
2012-06-04, 09:23:49
@drdope
Fading ist es keines. Das Pedal verschiebt sich einfach nur nach hinten und der Druckpunkt kommt später. Die Bremse hat immer genug Luft in ABS Regelbereich zu kommen. Hab halt noch die normale Plörre im Behälter *schäm*. Werde dann aber berichten ob es was gebracht hat.

@Speznaz
Stahlflex macht abseits der Rennstrecke Sinn, wenn du sowieso die Leitungen erneuerst. Du hast damit nur Vorteile :)

sun-man
2012-06-04, 09:32:33
Bei einem Jahreswagen (oder bis zu einem zwei Jahre alten Auto) "verbrennst" Du mit etwas Verhandlungsgeschick kaum etwas, wenn Du den nach 2-3 Jahren wieder abstößt und nicht mehr als 10-15 TKM im Jahr fährst...
Bei einem Neuwagen sieht's natürlich anders aus, gerade innerhalb der ersten 6 Monate.
...und mit einem Gebrauchtwagen mit, sagen wir, 70.000km hast Du mit Gebrauchtwagengarantie in 2-3 Jahren auch nur selten Probleme. Ab in die Werkstatt und gut ist es. So ist zumindest meine Erfahrung. Mein 5'er mit 72.000km hat 7200€ gekostet, war (nachweislich) von nem Rentner bewegt und hat in den ersten 2 Jahren IMHO keine nennenswerten Reparaturen gehabt (Einbau Gasanlage mal außen vor). Einmal Querlenker für 180€. Glaube der Nachfolger E60 kostet heute noch jenseits der 12-15000€.
Nicht gegen Neu/Jahreswagen. Ist doch OK. Mir wärs trotzdem zuviel Geldverbrennung.

Zephyroth
2012-06-04, 09:40:32
Wer fährt auch freiwillig so alte bzw. abgenutzte Schrottkarren? > 200.000 km. Da muss man schon damit rechnen, dass ein Teil nach dem anderen kommt. Da kann man ja gar nicht ruhigen Gewissens in den Urlaub fahren, ohne Angst zu haben, dass man vieleicht irgendwo liegen bleibt...

Das ist nicht nicht richtig. Viele meiner Autos hab' ich erst mit diesem Kilometerstand gekauft. Sicherlicht waren ein paar altersbedingte Kleinigkeiten, die aber wesentlich weniger nervig waren, als die Kinderkrankheiten meines einzigen Neuwagen.

BMW 524td: 195tkm - 275tkm
Mazda MX-6 2.5i V6: 195tkm - 265tkm (der fährt heute noch und hat 330tkm drauf!)
Honda Integra Type R: 200tkm - 245tkm

Meine alten Autos sind immer gefahren und ich hatte jederzeit das Vertrauen auch damit in Urlaub zu fahren. Sicherlich ist mal ein Stabi oder ein Traggelenk zu tauschen, oder die Ölwanne ist durchgerostet. Aber all diese Dinge hindern das Auto nicht am fahren.

Ein kaputtes Servosteuergerät, ein verstopfter DPF oder eine verschlissene Kupplung hingegen ist ein Liegenbleiber erster Ordung. All diese Vergnügungen durfte ich mit meinem Neuwagen (Civic 2.2i-CTDi) erleben. Ebenso ist es nicht lustig, allen 30tkm die hinteren Bremsen zu erneuern, weil die Bremssättel festgehen (wohlgemerkt beim Neuwagen!). Mein 12 Jahre alter Accord (gut mit erst 135tkm) hat neue Klötze und Scheiben bekommen, als ich ihn gekauft habe (bei 107tkm) und jetzt sind die vorderen Backen grad mal bei der Hälfte (aktuell 135tkm). Gleiches Streckenprofil, gleiche Fahrweise und nicht motorbremsende Automatik.

Die Illusion, mit einem Neuwagen billiger und zuverlässiger zu fahren als mit einem guten alten, habe ich längst aufgegeben...

Grüße,
Zeph

mbee
2012-06-04, 09:54:40
...und mit einem Gebrauchtwagen mit, sagen wir, 70.000km hast Du mit Gebrauchtwagengarantie in 2-3 Jahren auch nur selten Probleme. Ab in die Werkstatt und gut ist es. So ist zumindest meine Erfahrung. Mein 5'er mit 72.000km hat 7200€ gekostet, war (nachweislich) von nem Rentner bewegt und hat in den ersten 2 Jahren IMHO keine nennenswerten Reparaturen gehabt (Einbau Gasanlage mal außen vor). Einmal Querlenker für 180€. Glaube der Nachfolger E60 kostet heute noch jenseits der 12-15000€.
Nicht gegen Neu/Jahreswagen. Ist doch OK. Mir wärs trotzdem zuviel Geldverbrennung.
Die Gebrauchtwagengarantie hast Du ja auch bei einem Jahreswagen, i.d.R. gilt die aber ja auch nur für ein Jahr. Vorteilhaft bei einem Jahreswagen ist manchmal, dass seitens des Herstellers mehr abgedeckt wird als in den Standard-Gebrauchtwagen-Garantien der normalen Versicherungen (heißt bei BMW z.B. Premium-Selection).

Dann kannst Du meist bis zu einem Alter von 3 bis 4 Jahren eben diese Anschlußgarantieren abschließen, wo staffelmässig nach Laufleistung/Alter ein höherer Eigenanteil anfällt und bestimmte Sachen ausgeschlossen sind.

Noch mal die Frage nach der "Geldverbrennung": Sind ca. 3000 € für 2,5 Jahre viel "verbranntes" Geld bei einem recht jungen Gebrauchten? Ich denke eigentlich nicht, dass man da so viel besser mit einem 5 Jahre oder ältereren Auto fährt.

Ich hab' halt gerne alle 3-4 Jahre ein anderes (nicht unbedingt neues) Auto und finde auf diese Weise hält sich das doch ganz gut in Grenzen.

sun-man
2012-06-04, 10:00:36
Die Gebrauchtwagengarantie hast Du ja auch bei einem Jahreswagen, i.d.R. gilt die aber ja auch nur für ein Jahr. Vorteilhaft bei einem Jahreswagen ist manchmal, dass seitens des Herstellers mehr abgedeckt wird als in den Standard-Gebrauchtwagen-Garantien der normalen Versicherungen (heißt bei BMW z.B. Premium-Selection).
Da geb ich dir Recht.

Ich hab' halt gerne alle 3-4 Jahre ein anderes (nicht unbedingt neues) Auto und finde auf diese Weise hält sich das doch ganz gut in Grenzen.

Klar, vor allem wenn du die so gut weg bekommst.

robbitop
2012-06-04, 13:54:20
So teuer sind, gerade selbst ausgeführte, Reparaturen nicht. Dir mag es nervig erscheinen, für andere sind gesparte 5000 oder 10000€ gegen einen Neuwagen schon richtig viel Geld. Mir wäre mein Geld 100x zu Schade um es in einem Neu- oder Jahreswagen zu verbrennen.
Na ich weiß ja nicht. Man kann auch 2-3 Jahre alte Autos mit 60 - 80 T km kaufen.
Mit denen hat man idR eigentlich keine Reparaturkosten. Und wenn mal was "Großes" kommt, haut das auch wieder rein.
Außerdem ist selbst machen ja auch nicht kostenlos. Das kostet - was ich bei meinen Kollegen sehe - verdammt viel Freizeit. Vor allem wenn es Häppchenweise immer mal wieder was ist...

Zephyroth
2012-06-04, 13:55:49
Und dafür ist's ok, bei einem Neuwagen pro Inspektion regelmäßig zwischen 400€ und 800€ hinzulegen?

Grüße,
Zeph

sun-man
2012-06-04, 14:01:04
Na ich weiß ja nicht. Man kann auch 2-3 Jahre alte Autos mit 60 - 80 T km kaufen.
Mit denen hat man idR eigentlich keine Reparaturkosten. Und wenn mal was "Großes" kommt, haut das auch wieder rein.
Außerdem ist selbst machen ja auch nicht kostenlos. Das kostet - was ich bei meinen Kollegen sehe - verdammt viel Freizeit. Vor allem wenn es Häppchenweise immer mal wieder was ist...
Auch da sollte man unterscheiden ob es Spaß macht oder nicht. Mir macht es z.B. Spaß im Rahmen meiner bescheidenen Möglichkeiten. OBD komplett selber auslesen; ABS Sensoren tauschen; Klima desinfizieren; Ansaug-Y-Schlauch, Kerzen und Gasanlage usw usw usw usw.. Öl und CO mache ich selbstredend nicht selbst (50€ bei Mr Wash). Ich hocke den ganzen Tag am Rechner und schau das das SAN läuft, da ist etwas Handarbeit gar nicht so schlecht.

robbitop
2012-06-04, 14:44:39
Und dafür ist's ok, bei einem Neuwagen pro Inspektion regelmäßig zwischen 400€ und 800€ hinzulegen?

Grüße,
Zeph
Hu? Was habt ihr da für Preise? Also die Jahresinspektionen sind bei mir eher 150 €. Nur die HU ist mit 3xx € etwas teurer gewesen.
Das sollte man aber schon mit jedem Wagen machen IMO. Sonst hat man ja Wertverfall bei Nicht Scheckheftpflege.

Ich meine ja keinen Neuwagen sondern einen jungen gebrauchten.

Auch da sollte man unterscheiden ob es Spaß macht oder nicht. Mir macht es z.B. Spaß im Rahmen meiner bescheidenen Möglichkeiten. OBD komplett selber auslesen; ABS Sensoren tauschen; Klima desinfizieren; Ansaug-Y-Schlauch, Kerzen und Gasanlage usw usw usw usw.. Öl und CO mache ich selbstredend nicht selbst (50€ bei Mr Wash). Ich hocke den ganzen Tag am Rechner und schau das das SAN läuft, da ist etwas Handarbeit gar nicht so schlecht.

Ja ok. Das ist bei jedem anders. Meine Freizeit ist knapp und mich interessiert sowas eigentlich 0. Ich mache lieber Sport in meiner Freizeit. Da nervt alles, was Arbeit macht und Zeit kostet. (auch Putzen X-D)

Zephyroth
2012-06-04, 15:04:29
Hu? Was habt ihr da für Preise? Also die Jahresinspektionen sind bei mir eher 150 €. Nur die HU ist mit 3xx € etwas teurer gewesen.

Was ist denn das für ein Auto?

Bei meinem Civic bin ich unter 300€ nie aus der Werkstatt gegangen, zumal das damals teure DPF-taugliche Öl schon 180€ ausgemacht hat. Und wenn dann noch der Dieselfilter zu wechseln war, kommt man unter 500€ nicht mehr raus. Ähnliche Preise berichtet auch meine Schwester mit ihrem Audi A3, der aber ein Benziner ist...

Grüße,
Zeph

mbee
2012-06-04, 15:22:57
Die Japsen sind oft eben teuer im Service und günstig in der Anschaffung (ist wirklich so) ;)

Bei BMW hab' ich für die Condition Based Services, die auch nicht jedes Jahr anfallen, zwischen 150 und 350 € liegen lassen, ist beim Mini bislang nicht anders: Ölwechsel, Bremsflüssigkeitswechsel, Mikrofilter, allgemeiner Check und Zündkerzenwechsel lagen bei ca. 350 € (ich habe da zwei Geschichten zusammengelegt).

Lethargica
2012-06-04, 15:29:46
Mein MX5, der bekanntermaßen Japaner war, hat auch nie mehr als 200€ gekostet.

Der Skoda liegt bei 350€, allerdings Longlifeservice, sprich bei meiner Fahrleistung nur alle 2 Jahre.

robbitop
2012-06-04, 16:40:24
BMW E91 320d BJ 2008.

Rooter
2012-06-04, 17:47:34
... oder die Ölwanne ist durchgerostet. Aber all diese Dinge hindern das Auto nicht am fahren.Läuft denn nicht das Öl raus wenn die Ölwanne ein Loch hat!? :confused:

Ebenso ist es nicht lustig, allen 30tkm die hinteren Bremsen zu erneuern, weil die Bremssättel festgehen (wohlgemerkt beim Neuwagen!).Oh ja, davon kann ich auch ein Liedchen singen. :usad: Wurde bei meinem Civic bei der 3. Jahresinspektion bemerkt, obwohl ich 4 Wochen über die Werksgarantie war konnte es noch darüber abgewickelt werden, Schwein gehabt.
Ist eigentlich die genaue Ursache bekannt und gibt es eine dauerhafte Abhilfe?

Was ist denn das für ein Auto?

Bei meinem Civic bin ich unter 300€ nie aus der Werkstatt gegangen, zumal das damals teure DPF-taugliche Öl schon 180€ ausgemacht hat. Und wenn dann noch der Dieselfilter zu wechseln war, kommt man unter 500€ nicht mehr raus. Ähnliche Preise berichtet auch meine Schwester mit ihrem Audi A3, der aber ein Benziner ist...

Grüße,
ZephDie 3. Jahresinspektion meines 2009er Civic Benziners kostete mich 260€... :|

MfG
Rooter

Argo Zero
2012-06-04, 17:57:26
Die Preise sind Werkstatt abhängig und nicht Marken abhängig ;)

Boris
2012-06-04, 21:11:02
So, jetzt auf Gas... mal sehen wies wird.

http://s1.directupload.net/images/120604/temp/ygt9c77d.jpg (http://s1.directupload.net/file/d/2911/ygt9c77d_jpg.htm) http://s7.directupload.net/images/120604/temp/dgl4f2un.jpg (http://s7.directupload.net/file/d/2911/dgl4f2un_jpg.htm) http://s1.directupload.net/images/120604/temp/v2876fkb.jpg (http://s1.directupload.net/file/d/2911/v2876fkb_jpg.htm) http://s14.directupload.net/images/120604/temp/5meqdfov.jpg (http://s14.directupload.net/file/d/2911/5meqdfov_jpg.htm) http://s1.directupload.net/images/120604/temp/bffvfiu9.jpg (http://s1.directupload.net/file/d/2911/bffvfiu9_jpg.htm)

Zephyroth
2012-06-04, 22:25:13
BMW E91 320d BJ 2008.

Jo, in der Garantiezeit war mein Civic auch noch billig...

Läuft denn nicht das Öl raus wenn die Ölwanne ein Loch hat!? :confused:

Nein, in diesem Fall war das nicht so. Die Wanne ist von außen durchgerostet. Das geht sehr langsam und ist nur ein Haarriß, da tropft's eine zeitlang als ob sich der Motor an einer Dichtung einölt. Zuerst hab' ich geglaubt es ist nur die Ölwannendichtung. Die wollt' ich wechseln lassen, als der Anruf von meinem Mechaniker kam, das es nicht die Dichtung, sondern die Ölwanne selbst ist.

Wäre ich mit dieser Ölwanne aufgesessen, dann wäre das Öl natürlich ausgelaufen...

Oh ja, davon kann ich auch ein Liedchen singen. :usad: Wurde bei meinem Civic bei der 3. Jahresinspektion bemerkt, obwohl ich 4 Wochen über die Werksgarantie war konnte es noch darüber abgewickelt werden, Schwein gehabt.
Ist eigentlich die genaue Ursache bekannt und gibt es eine dauerhafte Abhilfe?

Das ist weil die Führungsschienen so eng bemessen sind, das die Klötze sich hier nicht 100% frei bewegen können. Deswegen gehen die Dinger immer fest. Da kann man nur jedes mal beim Service putzen, dann gehen sie nicht fest...

Die 3. Jahresinspektion meines 2009er Civic Benziners kostete mich 260€... :|

Tjo, das sind die Benziner-Preise. Als Dieselfahrer wird man da schnell anderes gewohnt...

Der Civic war ein tolles Auto zum fahren, aber die typische japanische Zuverlässigkeit hat gefehlt.

Grüße,
Zeph

StefanV
2012-06-04, 22:47:51
Der Civic war ein tolles Auto zum fahren, aber die typische japanische Zuverlässigkeit hat gefehlt.

Grüße,
Zeph
Naja, war ja auch made in England...
Das hat bisher wohl nur Toyota fertiggebracht, die Engländer vernünftig Autos bauen zu lassen...

robbitop
2012-06-05, 08:37:46
Jo, in der Garantiezeit war mein Civic auch noch billig...

Das meine ich ja. Keine alten Schrottkarren sondern etwas neuere und schon hat man (im Regelfall) Ruhe. Bevor sie alt werden - weg damit. Das machen meine beiden Eltern seit Jahrzehnten (in ihrem Fall Neuwagenleasing). Und keines der Autos musste je in die Werkstatt (außerhalb von HU, Inspektionen und Reifenwechseln - vieleicht mal eine Glühlampe)

Mit 2-3 Jahre Gebrauchten, die man 2-3 Jahre fährt, mache ich die letzten Jahre absolut gleichen Erfahrungen. Einfach kein Reparaturstress. Und der Wertverlust hält sich in Grenzen.

Zephyroth
2012-06-05, 09:42:21
Wobei billig relativ ist. Man hat keine Reparaturen. Dafür die teuren Inspektionen...

Im ersten Jahr hab' ich für meinen Civic fast das an Inspektionskosten ausgegeben, was der Acci an Reparaturen und Inspektionen gebraucht hat.

Beim Civic hatte ich eine kleine Inspektion (300€) und eine große (500€), macht 800€. Der Acci brauchte direkt nach dem Kauf eine Reparatur der Klimaanlage (inklusive Inspektion) 450€. Etwas später einen neuen Öldruckschalter (80€) und 2 Ölwechsel (320€). Macht 850€.

Oh jaaaa! Da hast du's deine Schrottkarre ist teurer in der Erhaltung als dein ehemaliger Neuwagen! Denkst du jetzt vielleicht...

Nun der Civic hat mich 22.200€ gekostet, der "Schrottwagen" nur 4200€. Das nächste sind die Reifen. Der Acci rollt auf billigen 205ern, der Civic braucht der Mode folgend 225er.

Rechne ich jetzt noch die Vollkasko dazu, die man bei einem Neuwagen fast verpflichtend haben muß, dann verliert der Neuwagen auf der ganzen Linie. Allein durch diese Mehrkosten, kann ich mir jedes Jahr ein neues Getriebe beim Acci kaufen...

Ne, ne. Mit einem Neuwagen sparst du vielleicht Nerven, weil du das Sicherheitsnetz "Garantie" hast, falls mal was Grobes kaputt ist. Dieses wohlige Gefühl der Sicherheit lassen sich viele gut was kosten, ohne dafür wirklich einen Mehrwert zu bekommen...

Das einzige, wirklich das einzige wo mir mein alter Acci teurer kommt ist der Sprit. Der Gute säuft an die 11l/100km, da war der Civic mit 6.5l/100km wesentlich besser. Dafür hab' ich das wunderbare V6-Geschnurre und keinen Trecker unter der Haube...

Grüße,
Zeph

robbitop
2012-06-05, 09:45:00
Ich weiß nicht, warum deine Inspektionskosten so hoch sind. Bei uns in Norddeutschland ist's eher die Hälfte.
Außerdem sollte man jedes Auto zur Inspektion bringen. Unabhängig vom Alter.

Und dass dein komischer Civic so reparaturanfällig war ... kA ... das ist halt nicht die Regel. Ich schätze, da hast du ein "Montagswagen" erwischt.

sun-man
2012-06-05, 10:06:50
So, jetzt auf Gas... mal sehen wies wird.

http://s1.directupload.net/images/120604/temp/ygt9c77d.jpg (http://s1.directupload.net/file/d/2911/ygt9c77d_jpg.htm) http://s7.directupload.net/images/120604/temp/dgl4f2un.jpg (http://s7.directupload.net/file/d/2911/dgl4f2un_jpg.htm) http://s1.directupload.net/images/120604/temp/v2876fkb.jpg (http://s1.directupload.net/file/d/2911/v2876fkb_jpg.htm) http://s14.directupload.net/images/120604/temp/5meqdfov.jpg (http://s14.directupload.net/file/d/2911/5meqdfov_jpg.htm) http://s1.directupload.net/images/120604/temp/bffvfiu9.jpg (http://s1.directupload.net/file/d/2911/bffvfiu9_jpg.htm)
Ahhh, ein Mitstreiter. Wenn gut eingebaut und eingestellt wirst Du keine Probleme haben. Was ist das für ein Auto und für ne Anlage? Sieht gut verbaut aus.

Zephyroth
2012-06-05, 10:07:32
Ich weiß nicht, warum deine Inspektionskosten so hoch sind. Bei uns in Norddeutschland ist's eher die Hälfte.
Außerdem sollte man jedes Auto zur Inspektion bringen. Unabhängig vom Alter.

ACEA C3 Öl kostet 25€ pro Liter (ist inzwischen aber billiger), davon brauch ich 6l. Arbeit ist's etwa eine Stunde (80€). Dann kommt noch der Ölfilter und anderes Kleinmaterial dazu. Und schon bist bei 300€. Bei der großen Inspektion kommt nochmal eine dreiviertel Stunde dazu, weil der Dieselfilter so blöd sitzt. Sind dann noch die Bremsklötze runter, dann ist man schnell bei 550€...

Alles keine Hexerei (kannte ich von BMW übrigens auch nicht anders).

Und keine Sorge, ich bringe meine Autos schon zur Inspektion, das ist wichtig. Aber ich halte mich nicht sklavisch ans Scheckheft, da das bei einem 12 Jahre alten Auto eh egal ist. Wenn was kaputt ist, dann lasse ich's sofort tauschen, aber nicht eher (so frei nach dem Motto: "Die Bremsklötze sind halten aber auch nicht mehr lange" - "Ja, 2mm hab' ich aber noch!")

Und Pickerl (TÜV) ist sowieso jedes Jahr Pflicht, damit die Verkehrstüchtigkeit erhalten bleibt. Als Techniker hasse ich nichts mehr, als ein nicht ordentlich funktionierendes Auto. Da bin ich pingelig.

Grüße,
Zeph

sun-man
2012-06-05, 10:11:19
Naja, wer sein Öl von der Vertragswerkstatt einfüllen lässt hat sicher zu viel Geld. Ich kann mit meinem selbst zu BMW gehen und denen mein Öl hinstellen und die füllen es ein. Glaub der Wechsel würde bei BMW 180€ kosten. Mit einem Motul nichtmal die Hälfte und fahr ich zu Mr. Wash mit Shell 5W40 inkl MAN Filter zahle ich 50€.

Zephyroth
2012-06-05, 10:17:44
Richtig. Nur damals 2006 (bei der Einführung der Partikelfilter), gab's (und ich hab' heftig gesucht) nur sehr wenig ACEA C3-Öl in Österreich. Und das billigste war damals 22€. Das hab' ich eh' mitgebracht. Jetzt gib's C3-Öl wie Sand am Meer und ich bekomm 5l durchaus für 60€, das ist ok.

Nur der Acci braucht trotz V6 halt nur 4l Öl, ohne sonderlich spezielle Eigenschaften. Sicher er hat einen Intervall von 10tkm, der Civic 20tkm. Dennoch ist der Acci in diesem Bezug nicht teurer...

Grüße,
Zeph

Eidolon
2012-06-05, 10:26:33
Jeep Compass (2011) vs. Tesla. War letzte Woche auf Usedom, da kann man den Tesla ja mieten, was ich bei den Preisen aber nicht getan habe. ;)

JaDz
2012-06-05, 10:33:09
Bei meinem Subaru kostete die letzte (kleine) Inspektion knapp 130 € beim Vertragshändler.

Zephyroth
2012-06-05, 10:42:37
Benziner oder Diesel? Benziner sind immer billiger. Der Civic meiner Mutter ist ein Benziner und sie kommt auch locker unter 200€ durch...

Grüße,
Zeph

JaDz
2012-06-05, 10:49:12
Benziner inkl. LPG. War allerdings nur Check, Ölwechsel inkl. Öl, Standlicht-Birne und Birne für Kennzeichenbeleuchtung.

Marodeur
2012-06-05, 11:22:40
Mein Benziner würd in der Werkstatt wohl ganz schön Geld verschlingen wenn ich mir die alten Rechnungen des Vorvorbesitzers so ansehe. Meist um die 1.000 Euro weil dies oder jenes noch mit gemacht wurde. Hab aber einen günstigen Schrauber zur Hand und an der Karre kann man auch vieles selbst erledigen. Dazu an sich günstige Ersatzteile. Mal schaun, bisher war ja nix zu machen. Ausser schön brav abschmieren :D .

Wenn ich aber bedenke das ich für mein Motorrad auch alle 15.000 km um die 400 Euro los bin darf ich mich sicherlich nicht über die Preise bei Autos beschweren (und alle 7.500 km um die 200).

sun-man
2012-06-05, 11:24:45
Naja, ich hab jetzt auch mal wieder einen. Klima undicht. Werkstatt1: Kompressor + Kondensator 1200€. Werkstatt2: 2 Dichtungen für 2,72€ + Befüllen. Kompressor ist halt nur hinten eingesaut. Beim E39 wird typischerweise die Dichtung der Saug/Druckleitung gerne mal undicht bzw hart. Ist ja nach 12 Jahren auch kein Wunder. Mal sehen was draus wird. Am Freitag nochmal mit UV ableuchten und dann entscheiden. Wenn es der Kompressor ist dann gibts halt nen neuen, nur keinen vom BMW direkt ;)

Boris
2012-06-05, 16:33:40
Ahhh, ein Mitstreiter. Wenn gut eingebaut und eingestellt wirst Du keine Probleme haben. Was ist das für ein Auto und für ne Anlage? Sieht gut verbaut aus.
E60 530i mit Prins VSI. Ein paar Einstellungen müssen noch verfeinert werden, aber sonst bin ich sehr zufrieden. :)

sun-man
2012-06-05, 16:37:29
Wünsche Dir das es so bleibt :)

[dzp]Viper
2012-06-05, 17:48:48
Hach.. eben mal einen Alfa 159 probegefahren. Auch wenn es nur der 1.9 JTDM mit 150PS war... *haben will*

Schade, dass ich noch ein Jahr warten muss. Sparen muss sein ;(

Argo Zero
2012-06-06, 10:14:30
Gut ausschauen tut er ja :)
Sind die Teile eigentlich noch so anfällig und aufwendig zu warten wie früher?

R300
2012-06-06, 16:23:41
Zephyroth, dein Vergleich zwischen neuem Diesel und altem Benziner ist aber auch nicht ganz fair. Klar kostet die Inspektion bei einem Benziner, wo man das billigste 10w40 einfüllen kann weniger bei der Inspektion als ein moderner Diesel mit DPF.
Wenn man mal von dem völlig überteuerten Öl für deinen Civic absieht, was hat die anderen Kosten verursacht? Die Bremsen?
Da kann man auch wo anders für ca. 50% des Originalpreises sogar bessere Bremsbeläge und Scheiben kaufen und mitbringen zur Inspektion.

Zephyroth
2012-06-06, 16:35:08
Das ist richtig, aber es hat sich die Ölspezifikation zwischen meinem alten Accord und dem neuen Civic beim Benziner nicht verändert...

Alles was ich sagen wollte ist, das die Wartung wesentlich teurer ist. Auch wenn ich die Beläge mitbringe, so muß ich immer noch die Arbeitszeit zahlen (und der Bremsverschleiß war sehr hoch...). Und da sind einige Dinge beim Civic, die man nicht los wird. Zum beispiel der dämliche Dieselfilter, für den man tatsächlich etwa 30-45min braucht um ihn zu tauschen.

Dazu kam dann noch die Fehlkonstruktion der Kupplung etc, was Kosten verursacht hat...

Grüße,
Zeph

DasToem
2012-06-06, 19:28:42
Klar kostet die Inspektion bei einem Benziner, wo man das billigste 10w40 einfüllen kann weniger bei der Inspektion als ein moderner Diesel mit DPF.

Ein 5W40 nach MB 229.5 Spezifikation bekommt man ab 3,50€/Liter im freien Handel. Ein 229.51 bekommst du für ~5€/Liter. Das sollte die Inspektionskosten nicht wesentlich nach oben treiben.

/OT: Mein CLK. Schnell im Vorbeigehen mit dem Handy geknipst.

http://www.abload.de/thumb/clk1lsfus.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=clk1lsfus.jpg)

http://www.abload.de/thumb/clk2haeme.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=clk2haeme.jpg)

http://www.abload.de/thumb/clk372zrn.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=clk372zrn.jpg)

drexsack
2012-06-06, 19:39:16
Hat irgendwer zufällig persönliche Erfahrungswerte zu den BMW M54 Reihensechszylindern? Klar mach ich noch Probefahrten, aber rein von den Daten her schreit es ja gerade zu nach der absolut unvernünftigen 3 Liter Version. Das "bisschen" Mehrverbrauch und Mehrkosten ist ja keine Welt. Oder reicht der 2.2er auch schon für alles außer Vmax (fahr ich eh nicht)? Achja, Fahrzeug drumherum wäre e46 Limo oder Coupe.

Plutos
2012-06-06, 19:55:38
Na da bin ich doch froh, dass mein 320d noch keinen scheiß Partikelfilter hat (und trotzdem "grün" bekommt :biggrin:). Erhöhte Wartungskosten wegen zusätzlichem sicherheitsrelevantem Equipment würde ich ja noch einsehen, aber wegen "der Umwelt", sorry, nö ;(. In Anführungszeichen, weil es ja nur ein Scheinargument ist - verbrenn ich den Diesel nicht, verbrennt ihn wer anders...

Schdeffan
2012-06-06, 21:04:14
Viper;9331002']Hach.. eben mal einen Alfa 159 probegefahren. Auch wenn es nur der 1.9 JTDM mit 150PS war... *haben will*

Schade, dass ich noch ein Jahr warten muss. Sparen muss sein ;(
Viel Spaß mit LiMa, AGR und Drallklappen :biggrin: Der Motor ist auch in vielen Opels verbaut.

Rooter
2012-06-06, 22:36:13
Außerdem sollte man jedes Auto zur Inspektion bringen. Unabhängig vom Alter.Warum sollte ich ein z.B. 10 Jahre altes Auto scheckheftpflegen lassen?

Dazu kam dann noch die Fehlkonstruktion der Kupplung etc, was Kosten verursacht hat...:eek: Erzähl mir mehr...!
Das gerksende Kupplungspedal wurde bei mir noch auf Garantie erledigt.

MfG
Rooter

DasToem
2012-06-06, 22:54:13
Die Kupplung des Civic ist meinem Gedächtnis nach nur beim Diesel ein Problem. Darauf spielte Zeph wohl an. In den einschlägigen Foren liest man öfters von Schäden an der Kupplung in Verbindung mit dem 2.2l i-CDTi. Beim Benziner (insbesondere der R18) tritt das wohl nicht auf.

StefanV
2012-06-06, 23:26:14
ist auch bei unserem ehemaligen Toyota Avensis T22 D4D (Diesel) ein Problem gewesen...

Dort haben wir 2x die Kupplung tauschen lassen - beim dritten mal war auch das ZMS hinüber...

Speznaz
2012-06-06, 23:43:42
War heute mit meinem bei BMW zur Inspektion. Leider haben die Herren aber auch keine Antwort auf mein Problem mit dem Soundsystem/Bildschirm. Vielleicht hat ja jemand von Euch einen Geistesblitz:

Das ganze ist leider nicht auf Befehl reproduzierbar. Beim Beschleunigen mit Vollgas sowie wenn ich vom Gas gehe und ganz kurz darauf wieder Gas gebe setzt manchmal der Ton aus. Gemein ist bei beiden "Methoden", dass es eigentlich immer bei über 3.000-3.500 Umdrehungen passiert, drunter gibt es keine Aussetzer. Anfangs dachte ich, dass der CD-Wechsler aufgrund der "Erschütterungen" damit nicht klar kommt und die Spur verliert (obwohl die Wiedergabe ja eigentlich abgepuffert werden sollte). Den Gedanken habe ich dann allerdings wieder verworfen, da es auch bei Radio und MC (so 'ne Adapterkassette mit Klinkeneingang) auftritt. Ab und an kommt noch hinzu, dass der gesamte Bildschirm vom Navi schwarz wird. Teilweise geht er nach drei, vier, fünf Sekunden wieder normal an, teilweise "bootet" das System aber auch wieder neu (dann mit BMW-Logo und springt sofort zum Bordcomputer, egal was vorher aktiv war). Wenn der Ton, egal ob mit oder ohne schwarzem Bildschirm, ausfällt, geht die Wiedergabe der CD genau dort weiter, wo sie gestoppt wurde. (In etwa so, als wäre TP an und es würden die Verkehrsnachrichten eingeblendet werden.) Wenn im Moment des Ausfalls eine Ansage vom Navi aktiv war, dann wird diese ebenfalls weiter fortgeführt. Die Lieder vom Handy über die Adapterkassette laufen in der Zeit natürlich weiter.

Mitlerweile bin/war ich auf dem Trichter, dass irgendwo ein Kurzer ist, welcher eben nur bei Lastwechseln auftritt (allerdings nie beim reinen Bremsen). Der Techniker meinte aber, dass man das dann im Fehlerspeicher sehen würde - der war heute allerdings leer. Kann es sein, dass die Lichtmaschine bei hohen Drehzahlen Spannungsspitzen erzeugt, welche über die Sicherung abgefangen werden? (Aber wieso dann nur Sound, nicht auch Beleuchtung, Klima etc.?)
Ich werde am Freitag mal, auf Anraten des ADAC, bei Bosch vorbeischauen, allerdings habe ich nicht all zu viel Hoffnung.

stav0815
2012-06-07, 00:12:16
Hört sich für mich nach ner fehlerhaften Steckverbindung oder einer kalten Lötstelle in einer Platine an.

robbitop
2012-06-07, 08:56:25
Warum sollte ich ein z.B. 10 Jahre altes Auto scheckheftpflegen lassen?

*wurgs* wer so alte Kisten noch fahren will... Den brauchst du nicht warten lassen und keine Vollkasko. Ist halt nichts mehr wert...

sun-man
2012-06-07, 09:03:31
Ich mag meinenn E39. Aber Checkheft? Ölwechsel udn Co wird durch Rechnungen belegt. Checkhefte gibts blanko zu kaufen, Rechnung in der Form und Zusammenstellung nicht.

sun-man
2012-06-07, 15:47:48
Die Helden der Raserei. http://www.e39-forum.de/thread.php?threadid=97399&sid=
Puh, das Du ja in letzter Zeit öfters mal schnell auf Landstraßen unterwegs warst, hat man ja in diversen Videos gesehen.

Tigershark
2012-06-07, 15:55:02
Hat irgendwer zufällig persönliche Erfahrungswerte zu den BMW M54 Reihensechszylindern? Klar mach ich noch Probefahrten, aber rein von den Daten her schreit es ja gerade zu nach der absolut unvernünftigen 3 Liter Version. Das "bisschen" Mehrverbrauch und Mehrkosten ist ja keine Welt. Oder reicht der 2.2er auch schon für alles außer Vmax (fahr ich eh nicht)? Achja, Fahrzeug drumherum wäre e46 Limo oder Coupe.

Hol Dir den 330. Wenn es kein Cabrio sein soll (warum? :biggrin:), dann nimm eine Limo. Günstiger (Anschaffung und Unterhalt), leichter, und man kann ohne weiteres auch mal zu 4. oder zu 5. fahren ohne dass sich jemand nach hinten durchquetschen muss.

Der 2.2 mit 170PS hat mit dem doch recht schweren (gerade mit ein wenig Ausstattung) E46 zu kämpfen, außer zum reinen rumcruisen taugt er nicht, und dadurch dass er immer mehr oder weniger Volldampf geben muss, liegt er im Verbrauch nur unwesentlich unter seinen 2.5 & 3.0 Brüdern.

Der 3.0 als M54 hat idR einen relativ hohen Ölverbrauch (bis zu 1L/1000km), aber sonst ist das ein sehr robustes, sportliches und effizientes Triebwerk - und der Sound ist auch um Welten besser als bei einem 2.2 :cool:

mallkuss
2012-06-07, 16:09:03
Hat irgendwer zufällig persönliche Erfahrungswerte zu den BMW M54 Reihensechszylindern? Klar mach ich noch Probefahrten, aber rein von den Daten her schreit es ja gerade zu nach der absolut unvernünftigen 3 Liter Version. Das "bisschen" Mehrverbrauch und Mehrkosten ist ja keine Welt. Oder reicht der 2.2er auch schon für alles außer Vmax (fahr ich eh nicht)? Achja, Fahrzeug drumherum wäre e46 Limo oder Coupe.

Ich hab Erfahrungswerte mit den Vorgängern im E36: hatten in der Family 320i, 325i und 328i gleichzeitig. Im Alltag war der 320i recht lahm und musste über 4000 gehalten werden um die PS zu glauben. der 325er hatte deutlich mehr durchzug, darum im Verbrauch quasi gleich dem 320i. der 328er ging ne ganze ecke besser und hat so nen Liter weniger verbraucht. Generell würde ich bei den Autos immer so 10 Liter auf 100 ansetzen, den 328er konnte man auch vernünftig mit 9 fahren. Und das mit einem Auto von 1996! Den fährt meine schwester noch, macht immer wieder spaß in die alte Karre einzusteigen :biggrin: war vom E46 330i auch bissl enttäuscht im Vergleich dazu... ist keine wirkliche Steigerung...

Ich mag die großen BMW sechssylinder weil sie ab Standgas ganz ordentlich gehen und bis zum Begrenzer schieben. Mann darf keine Wunder erwarten aber für die gebotene Leistung geht der Verbrauch echt...

Kommt auch drauf an was man bereit ist auszugeben fürs Auto, was hast du jetzt gerade?

Mein Fazit wäre auch: wenn schon 6 Zylinder dann nicht sparen... :biggrin:
die tun sich nicht viel in Sachen Verbrauch, Versicherung etc musst du natürlich selber checken!

MartinRiggs
2012-06-07, 16:28:37
Die Helden der Raserei. http://www.e39-forum.de/thread.php?threadid=97399&sid=

Da kann man nur beten das man solchen *** nicht begegnet.:rolleyes:

StefanV
2012-06-07, 16:51:14
*wurgs* wer so alte Kisten noch fahren will... Den brauchst du nicht warten lassen und keine Vollkasko. Ist halt nichts mehr wert...
Na, das hängt ja auch vom Standpunkt ab. Nur weil DU das nicht machen würdest, heißt das nicht, dass das für alle gelten würde oder dass es das einzig mögliche wäre.

Es gibt auch Leute, die ältere Autos bevorzugen - eben weil sie etwas haben, was modernen Autos fehlt...

[dzp]Viper
2012-06-07, 16:55:22
Gut ausschauen tut er ja :)
Sind die Teile eigentlich noch so anfällig und aufwendig zu warten wie früher?
Wirklich anfällig waren die Alfa 159 nie gewesen. Es gab ein Problem bis Mitte 2007. Das hat die Lenkung betroffen. Die wurde aber über eine Rückholaktion ausgetauscht.

Die Modelle ab BJ Mitte 2007 sind ziemlich robust und zuverlässig. Probleme kann es hier und da immer wieder mal geben - aber davor ist kein Autohersteller gepfeilt.

Einzig die Kosten für Durchsichten sind nicht gerade günstig. Damit muss man als Alfa-Fahrer aber leben ;)

Viel Spaß mit LiMa, AGR und Drallklappen :biggrin: Der Motor ist auch in vielen Opels verbaut.
Die Probleme gibts/gabs. Aber kam wohl ziemlich selten vor. Nur der AGR kann wohl ab und zu mal Probleme machen- ist aber nicht wirklich teuer.

Zephyroth
2012-06-08, 11:36:25
*wurgs* wer so alte Kisten noch fahren will... Den brauchst du nicht warten lassen und keine Vollkasko. Ist halt nichts mehr wert...

Die Ausnahme bestätigt die Regel...

Honda NSX Bj. 1992, die bekommst du zwischen 35.000€ bis 60.000€...

Es geht auch nicht immer darum, was das Auto wirtschaftlich wert ist, sondern was es einem selber wert ist. Und mir ist mein Honda-V6 (eine Aussterbende Rasse in EU, auch wenn's kein NSX ist) einiges wert.

Grüße,
Zeph

robbitop
2012-06-08, 12:05:00
Naja bei Schmuckstücken ist das was Anderes. Z.B. einen schönen Youngtimer Porsche etc. Da weiß man ja auch, dass das laufende Kosten erzeugt. Und selbst da muss es Hobby sein. Aber bei irgend einer langweiligen Alltagskarre...

Na, das hängt ja auch vom Standpunkt ab. Nur weil DU das nicht machen würdest, heißt das nicht, dass das für alle gelten würde oder dass es das einzig mögliche wäre.

Es gibt auch Leute, die ältere Autos bevorzugen - eben weil sie etwas haben, was modernen Autos fehlt...
Rost? Verschleis? :D
Ja wie gesagt - Schmuckstücke auf jeden Fall.

Evil Ash
2012-06-08, 16:02:33
Rost? Verschleis? :D
Ja wie gesagt - Schmuckstücke auf jeden Fall.

Nein, eine Handbremse zum driften. :D

MartinRiggs
2012-06-08, 16:57:43
Na, das hängt ja auch vom Standpunkt ab. Nur weil DU das nicht machen würdest, heißt das nicht, dass das für alle gelten würde oder dass es das einzig mögliche wäre.

Es gibt auch Leute, die ältere Autos bevorzugen - eben weil sie etwas haben, was modernen Autos fehlt...

Kann ich nur unterschreiben.
Habe einen W124 Mercedes E-Klasse geerbt und fahre den mittlerweile 1000x lieber als meinen Alltagswagen, daher kommt der auch weg.
Noch schlimmer sind die Dienstwagen mit so Quark wie Verkehrsschild-Erkennung, Spurhalteassistent etc. für mich hat das alles mit Autofahren nichts mehr am Hut, da ist der alte Benz eine echte Entspannung

sun-man
2012-06-08, 16:57:57
Nein, eine Handbremse zum driften. :D
Handbremse zum driften? Wer die braucht hat entweder nen Fronttriebler oder zu wenig PS.

*den spruch hab ich IMHO hier mal gelesen und find der passt gut*

MartinRiggs
2012-06-08, 17:00:19
Dafür hat man Heckantrieb, damit lässt es sich leicht driften:biggrin:

Speznaz
2012-06-08, 18:44:24
War heute mit meinem bei BMW zur Inspektion. Leider haben die Herren aber auch keine Antwort auf mein Problem mit dem Soundsystem/Bildschirm. Vielleicht hat ja jemand von Euch einen Geistesblitz:

Das ganze ist leider nicht auf Befehl reproduzierbar. Beim Beschleunigen mit Vollgas sowie wenn ich vom Gas gehe und ganz kurz darauf wieder Gas gebe setzt manchmal der Ton aus. Gemein ist bei beiden "Methoden", dass es eigentlich immer bei über 3.000-3.500 Umdrehungen passiert, drunter gibt es keine Aussetzer. Anfangs dachte ich, dass der CD-Wechsler aufgrund der "Erschütterungen" damit nicht klar kommt und die Spur verliert (obwohl die Wiedergabe ja eigentlich abgepuffert werden sollte). Den Gedanken habe ich dann allerdings wieder verworfen, da es auch bei Radio und MC (so 'ne Adapterkassette mit Klinkeneingang) auftritt. Ab und an kommt noch hinzu, dass der gesamte Bildschirm vom Navi schwarz wird. Teilweise geht er nach drei, vier, fünf Sekunden wieder normal an, teilweise "bootet" das System aber auch wieder neu (dann mit BMW-Logo und springt sofort zum Bordcomputer, egal was vorher aktiv war). Wenn der Ton, egal ob mit oder ohne schwarzem Bildschirm, ausfällt, geht die Wiedergabe der CD genau dort weiter, wo sie gestoppt wurde. (In etwa so, als wäre TP an und es würden die Verkehrsnachrichten eingeblendet werden.) Wenn im Moment des Ausfalls eine Ansage vom Navi aktiv war, dann wird diese ebenfalls weiter fortgeführt. Die Lieder vom Handy über die Adapterkassette laufen in der Zeit natürlich weiter.

Mitlerweile bin/war ich auf dem Trichter, dass irgendwo ein Kurzer ist, welcher eben nur bei Lastwechseln auftritt (allerdings nie beim reinen Bremsen). Der Techniker meinte aber, dass man das dann im Fehlerspeicher sehen würde - der war heute allerdings leer. Kann es sein, dass die Lichtmaschine bei hohen Drehzahlen Spannungsspitzen erzeugt, welche über die Sicherung abgefangen werden? (Aber wieso dann nur Sound, nicht auch Beleuchtung, Klima etc.?)
Ich werde am Freitag mal, auf Anraten des ADAC, bei Bosch vorbeischauen, allerdings habe ich nicht all zu viel Hoffnung.

Hört sich für mich nach ner fehlerhaften Steckverbindung oder einer kalten Lötstelle in einer Platine an.

War heute bei drei Herren von Bosch. Der erste meinte, dass das 'ne ganz tricky Sache ist, womöglich wird nach dem Durchmessen das ganze System ausgebaut und eingeschickt werden müssen, Kostenpunkt: um die 400-500€, wobei nicht sichergestellt ist, dass der Fehler gefunden und behoben wird. Der zweite meinte direkt, dass er da nichts machen kann, da es original BMW ist, und mich an einen HiFi Spezialisten verwiesen (Hatten heute leider schon dicht.) mit dem Hinweis, dass ein neues Endgerät wohl günstiger wäre und ja auch viel mehr Funktionen bieten würde*. Der dritte hat im Grunde das gleiche wie der erste gesagt, bei dem hab ich dann jetzt erstmal 'nen Termin gemacht zwecks Leitungen durchmessen. Kalte Lötstelle oder lose Stecker wollten alle drei nicht ausschließen.


*Allerdings werden dann wohl die Tasten des Lenkrades nicht mehr funktionieren, oder? Das wär natürlich doof.

MartinRiggs
2012-06-08, 19:15:49
Bei vielen Nachrüstgeräten kann man auch die Lenkradtasten ansteuern, das würd nicht das Problem werden.
Das Gerät ansich wird aber gut Geld kosten wenn du einen Moniceiver mit Navi etc. haben willst.
Da wirst du schon irgendwo zwischen 500-1000€ ausgeben müssen, nach oben gibt es wie immer natürlich kaum Grenzen :freak:

Rooter
2012-06-08, 21:28:44
Der dritte hat im Grunde das gleiche wie der erste gesagt, bei dem hab ich dann jetzt erstmal 'nen Termin gemacht zwecks Leitungen durchmessen.Wie will der das durchmessen? 99,9% der Zeit funktioniert doch alles einwandfrei.

*Allerdings werden dann wohl die Tasten des Lenkrades nicht mehr funktionieren, oder? Das wär natürlich doof.Dafür gibt's doch Adapter.

MfG
Rooter

Speznaz
2012-06-08, 21:57:31
Wie: ka. Aber vielleicht kommt ja etwas heraus. Vielleicht versteckt sich einer im Kofferraum und liest das Messgerät während der Fahrt ab. ;) Vielleicht bringt es aber auch nichts... ja, dann soll es eben nicht sein. Verloren habe ich dann aber auch nichts.
Was ich als letztes möchte ist eben ein 3rd Party HiFi/Navi-System. Auch wenn es vom Comfort wohl deutliche Vorteile birgen würde (wenn man die Lenkradtasten denn wirklich weiterhin nutzen könnte), aber ein ~JVC Bildschirm gepaart mit einem ~Sony Radio, welches nur bedient werden kann, wenn der Bildschirm herab-/aufklappt... ich mag solch einen Fast and Furious Style nicht. :frown: Ich möchte so viel wie möglich Serie haben.

Vielleicht kann ja jemand was mit dem Video (https://dl.dropbox.com/u/3325786/radioproblem.rar) (.rar, 81,7mb) anfangen.

Master3
2012-06-09, 12:59:07
Seit gestern habe ich in meinem 120d das PP Kit von BMW drin. Meine Fresse, das wurde ja fast ein neues Auto. Die dämliche Anfahrschwäche ist weg. So nervig gewesen wenn man im 1. Gang die Karre verrecken lässt und ich dachte immer bin zu blöd zum losfahren.
Die Gängen können auch noch weiter untertourig gefahren werden ohne das er anfängt zu ruckeln und oben raus ist nun auch entsprechend mehr Power vorhanden. Kurioserweise war gestern die Autobahn auch mal so frei das ich das Auto ausfahren konnte auf dem Rückweg. Jetzt läuft er auch recht locker in den Begrenzer bei ca. 248 Tacho (reale 236-240).
Ich kann das Kit nur jeden empfehlen der einen 20d Motor hat mit mind. 177PS. Es ist ja auch für die 3er Serie und glaub auch für die 5er Serie verfügbar.

Der Charme am Ganzen: Garantie bleibt erhalten, da alles original von BMW kommt. Zudem ist neue Hardware in Form eines größeren LLK's, 600W Lüfter und neues Motorsteuergerät dabei.

robbitop
2012-06-09, 14:09:20
Soll aber recht teuer sein. 197 PS oder sowas kommen dabei raus oder? Chiptuning (ja Nachteil garantie) holt da mehr für weniger Geld...

Master3
2012-06-09, 14:13:53
Soll aber recht teuer sein. 197 PS oder sowas kommen dabei raus oder? Chiptuning (ja Nachteil garantie) holt da mehr für weniger Geld...

Finde ich nicht, dafür das Hardware dabei ist die du beim Chiptuning nicht hast und es kommen 197PS und 390Nm raus.
Ursprünglich kam das Kit ja mal in der Anschaffung knapp über 2000€. Dieses Jahr wurde es auf ca. 850€ gesenkt. Im 1er Forum gibt es einen Händler der die Tuningteile zudem zu einen günstigen Kurs anbietet. So hat mich der Spaß mit Einbau, TÜV Abnahme und Leihwagen 1000€ gekostet. Geht imho voll in Ordnung, da die ca. 8h am Auto gewerkelt haben. Der längste Part ist das Codieren vom Fahrzeug.

Was kostet reines Chiptuning? Liegt doch auch so um die 700€?

robbitop
2012-06-09, 14:17:19
Finde ich nicht, dafür das Hardware dabei ist die du beim Chiptuning nicht hast und es kommen 197PS und 390Nm raus.
Ursprünglich kam das Kit ja mal in der Anschaffung knapp über 2000€. Dieses Jahr wurde es auf ca. 850€ gesenkt. Im 1er Forum gibt es einen Händler der die Tuningteile zudem zu einen günstigen Kurs anbietet. So hat mich der Spaß mit Einbau, TÜV Abnahme und Leihwagen 1000€ gekostet. Geht imho voll in Ordnung, da die ca. 8h am Auto gewerkelt haben. Der längste Part ist das Codieren vom Fahrzeug.

Was kostet reines Chiptuning? Liegt doch auch so um die 700€?
Naja der Ladeluftkühler ist größer dimensioniert. Ob das nun so der Bringer ist, weiß ich nicht.
Was mich wundert, ist dass das "Codieren" so lange dauert. Im Prinzip spielst du nur ein anderes Image mit anderen Kennlinien rauf. Das müsste normalerweise nur Minuten dauern. Da steckt man ein Kabel in die OBD Schnittstelle, schließt einen Laptop an und spielt halt einfach ein Image drauf.

Master3
2012-06-09, 14:24:09
Naja der Ladeluftkühler ist größer dimensioniert. Ob das nun so der Bringer ist, weiß ich nicht.
Was mich wundert, ist dass das "Codieren" so lange dauert. Im Prinzip spielst du nur ein anderes Image mit anderen Kennlinien rauf. Das müsste normalerweise nur Minuten dauern. Da steckt man ein Kabel in die OBD Schnittstelle, schließt einen Laptop an und spielt halt einfach ein Image drauf.

Die machen das schon nicht umsonst mit dem LLK und ich hab dabei auch ein ruhigeres Gewissen, als wenn nur mal fix ne andere Software ins Motorsteuergerät kommt. Kommst du mit einen gechippten Auto in die Werkstatt meldet es das Auslesegerät von BMW der Zentrale und die Garantie ist sofort weg. Hier ist es nicht so.
Das Auto bekommt zudem einen komplett neuen Softwarestand für alle Geräte, welche wiederrum einzeln überprüft werden müssen. Deswegen dauert es solange.

Und auf der Grundlage vom PP Kit kann man auch noch höher gehen beim chippen als Ohne. Aber dann ist das Auto höchstwahrscheinlich nicht mehr vollgasfest. Macht irgendwie auch wenig Sinn dann 230 oder 240PS zu haben um im Teillastbereich zu fahren, weil man weiß das es kritisch sein könnte.

Das Kit von BMW ist imho die derzeit beste Lösung für einen angemessenen Betrag.

robbitop
2012-06-09, 14:33:53
Naja was bringt ein etwas größerer LLK? 2-3 K weniger Temperatur? Was macht das an Luftdichte und damit an Massevolumenstrom? Nahezu nichts. Die Mehrleistung kommt zu 95 % aus dem Steuergerät was ein wenig die konstruktiven Reserven des Motors erntet.
Aber 1000 € mit BMW Garantie + Einbau ist schon ziemlich genial! Das stimmt.

Master3
2012-06-09, 14:42:49
Naja was bringt ein etwas größerer LLK? 2-3 K weniger Temperatur? Was macht das an Luftdichte und damit an Massevolumenstrom? Nahezu nichts. Die Mehrleistung kommt zu 95 % aus dem Steuergerät was ein wenig die konstruktiven Reserven des Motors erntet.
Aber 1000 € mit BMW Garantie + Einbau ist schon ziemlich genial! Das stimmt.

Ich weiß nicht was der neue LLK zu leisten vermag. Ich hatte danach gefragt und die sagten nur das er etwas größer ist. Jedenfalls wird BMW die thermischen Reserven des Moors erhöht haben mit den 2 Maßnahmen LLK und Lüfter. Dieser hat ja nun 600W statt 300W.
Letzterer soll ja z.B. auch notwendig sein wenn man eine Anhängerkupplung hat, wusste ich bis dato nicht.

Aber schön das ich dich nun vom P/L des Kits überzeugen konnte. Wie gesagt ich kann es nur empfehlen, da das Auto insgesamt deutlich besser zu fahren ist.

Noch was zum Verbrauch. Als ich von Freiburg (wo ich es hab machen lassen) die 170km zurück gefahren bin, hatte ich einen Durchschnittsverbrauch von 5,9l. Dabei 2 mal die 248 gefahren und diverse Beschleunigungsvorgänge gehabt zum ausprobieren.

Argo Zero
2012-06-09, 17:32:35
Im Sommer kann ich zuschauen, wie sich der Zündzeitpunkt von 2° Richtung ~30° bewegt bei Vollast. Ein besserer LLK bringt speziell im Sommer einiges :)