PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was für ein Auto fahrt Ihr? - Teil 7


Seiten : 1 [2] 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62

derpinguin
2016-02-27, 19:50:35
Ach so. Dann sollte man das vielleicht so formulieren.

-|NKA|- Bibo1
2016-02-27, 19:52:34
Ich glaub er meinte bei Subaru, nicht allgemein.
Das ist natürlich möglich
mea culpa wenn's so ist ;)

Monkey
2016-02-27, 20:10:59
Ist nur ne Vermutung, ich weiß nicht wann die was wie wann wo geändert haben!

Marodeur
2016-02-27, 20:20:21
Mein Ford Mondeo MK2 (Baujahr 99) hatte in seinem 1.8er Zetec Motor auch keine Hydrostößel. Glaub Service wäre bei 150.000 km fällig gewesen.

ilPatrino
2016-02-27, 20:21:58
Hmm dann wurde mir wohl Schei*** erzählt :( Früher oder später muss der aber bei mir raus wegen der Kupplung...

Heute Lenkmanschette, Wasserkühler + Wasser, Öl und die Dichtung am Öl/Wassertauscher getauscht...Mietwerkstatt ist cool!! Aber ich will ne eigene Bühne haben :D
habs oben mal präzisiert - logisch meinte ich subaru.

kann gut sein, daß deiner noch shims hat - die könnte man eventuell mit etwas fummelei bei eingebautem motor wechseln... imho wurde der impreza mitten in der bugeye-serie umgestellt. meiner hatte glaube ich noch welche, war aber fast noch vorserie mit 10/2000.

motor raus ist aber nicht so aufwendig - und wenn ich mir die fummelei angucke, diverse sachen bei eingebautem motor zu machen, dürfte das die einfachere variante sein. stecker ab, auspuff ab, luftfilter ab, nickdämpfer ab, kupplung aushängen, 8? schrauben an der getriebeglocke und rausheben.

ich hatte damals bloß keinen galgen zur hand...

sun-man
2016-02-27, 20:22:50
Das einstellen kann man mittlerweile absolut bequem per elek. Ventilschutz umgehen.

Ich zitiere mal nen Subaru-Profi - ausgehend von einem Wagen ohne Ventilschutzsystem.
oder auch hier -> http://www.lpgforum.de/autogas-anlagen/24283-ventilspiel-bei-lpg-kontrollieren-motor-raus.html

Beim 2.5 L-Motor wird das Ventilspiel über Kipphebelmechanik eingestellt. Bei diesem Motor müssen die Ventile bei 15.000 km, 30.000 und danach alle 30.000 eingestellt werden. Kostenpunkt pro Einstellung so um die 150,- €.

Beim 2.0 L-Motor wird das Ventilspiel nur alle 105.000 km erfolgen und durch Austausch der Ventilstössel eingestellt. Dazu müssen die Nockenwellen ausgebaut werden. Und da es sich um Boxermotoren handelt, die breit gebaut sind und die Zylinderköpfe flach im Motorraum liegen, muß aus Platzgründen der Motor ausgebaut werden. Kostenpunkt, je nachdem wieviel Tassenstössel (16 €/Stück) getauscht werden müssen, so um die 600,- € schätze ich mal.

Mein e39 hat definitiv welche. Hab vor kurzem ne ziemlich geile Diskussion gelesen. Kiste startet einfach nicht mehr - keine Kompression (oder weniger als nötig) aus dem Nichts heraus. Einer meinte nur trocken "Laß Ihn orgeln....RICHTIG orgeln. Deine Hydros sind leer und müssen sich erst wieder füllen. Dann läuft er wieder" - Der lief danach wieder wie eine eins.

JaDz
2016-02-27, 22:12:46
Ich fahre seit Ende 2010 auch einen 2008er Legacy Kombi 2.5i. Mit Gas ab Werk bzw. wurde die Teleflex ja damals immer beim importierenden Vertragshändler eingebaut. Ging bis 100000 (November letzten Jahres) auch wunderbar, aber seitdem zickt der Gasantrieb, läuft nicht auf allen Zylindern. Hab ihn seitdem nur mit Super bewegt, werde das Richtung April zur fälligen Durchsicht mal abchecken lassen.

Natürlich hat das Modell meiner Meinung nach schon einige Macken.
Die Innenraumverkleidung z. B. ist qualitativ bescheiden, die Türen z. B. knarzen und klappern bei jedem Basstönchen auch in niedrigen Lautstärken, die Deckenlampe im Kofferraum löst sich immer wieder und hängt dann schief usw. Apropos Basstönchen. Das verbaute Kenwood-Radio wird von den meisten Kofferradios klanglich an die Wand gespielt. Man kann ihm zwar mit SRS etwas auf die Sprünge helfen, aber dann tritt Problem Klapperknarz wieder ein.
Die vorderen Gurte ziehen sich nach dem Abnehmen nicht mit genug Kraft zurück und die Schlösser hängen daher, wenn man sie nicht manuell in die Ausgangslage zurückschiebt, gerne schräg zwischen Sitz und B-Säule, was wiederum in Klappergeräuschen beim Fahren resultiert (Das vom Beifahrer ist natürlich gemeint).
Dann fehlen auch einige Komfort-Features, die mein zuvor gefahrener kaum 13 Jahre älterer Omega schon hatte und die ich teils schmerzlich vermisse. Z. B. Fensterheber mit Automatik an allen vier Scheiben, schließen der Fenster und des Dachs per Fernbedienung, Anzeige für niedrigen Wischwasserstand, eine 24-Stunden-Uhr, ...
Zudem ist der Kofferraum, sofern man zu viert unterwegs ist, auch kleiner als im Opel. Und der war eine Limousine.

Auf das Hauptfeature des Omegas wurde jedoch glücklicherweise verzichtet, nämlich auf den Rost an allen Ecken und Enden. Und vor allem im Winter gibt es extreme Verbesserungen im Handling meinen Berg hoch ;D.

Aber wie gesagt, qualitativ und vom Komfort leider nicht wirklich viel besser als zum Beispiel der 2012er Suzuki Swift meiner Frau. Und da klingt zumindest das Radio akzeptabel. ;(

r1ch1
2016-02-27, 22:44:43
Für die Gurte gibts Spray, hilft ganz gut: http://onlineshop.tunap.com/innenraum-plus-tunap-micrologic-premium-104-kaufen.html o.ä.

JaDz
2016-02-28, 00:39:46
Spray? Echt jetzt? Ich spraye doch nicht in meinem Auto rum. Seidenmatt. Aha. Wie gesagt, der 13 Jahre ältere ebenso wenig gepflegte Omega konnte das problemlos bis das der Pole uns trennte. Und der Subaru konnte das schon vor Ablauf der dreijährigen Werksgarantie nicht. Da war nach 60000 bestimmt noch nichts verschlissen. Die Aufroller sind einfach zu schlapp. Ach ja, apropos Werksgarantie. Der Kat war noch vor Ablauf (zum Glück) defekt. Tausch lief problemlos beim nächsten Subaru-Vertragshändler.

Plutos
2016-02-28, 01:11:37
Soso, Nokian hat bei Reifentests beschissen (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/nokian-tyres-reifenhersteller-gesteht-testbetrug-a-1079569.html) und an Tester speziell dafür gefertigte Reifen geliefert. :freak:
Mal schauen, was das für meine Nokian All Weather Plus Ganzjahresreifen bedeutet bzw. ob es überhaupt irgendwelche Konsequenzen gibt. "Gefühlt" hätte ich da jetzt schon ganz gern zumindest irgendwas materielles. :biggrin:

sun-man
2016-02-28, 07:30:49
Du müsstest mal das Radio meines "gehobene Mittelklasse" E39 hören. Da war 2000 jedes Aldi-Duschradio besser. In den Türen habe ich unglaubliche 13cm Boxen, kann mich vor Bass kaum retten. Boxen sind im Grunde nur durch andere 13cm zu ersetzen - am meisten brachte ein 08/15 Radio in den Schacht zu werfen und die Klappe zu zu machen. Naja, aber sobald es um Bass geht - naja, einige Leute nennen so ne Fußhupe von Taschenhund ja auch "HUND"

PS: Wenn überhaupt dann nur Subaru ab 2008 und keinen Diesel (ich glaub diesel können die nicht wirklich). Davor ist das übelste Plaste und Elastelandschaft zu happigen Preisen.


Mein Ultimate Compund ist weg....und ich hab Kratzer gefunden die damit unsichtbar gemacht werden können :(

Argo Zero
2016-02-28, 10:03:56
Seit ich mit Bose Noise Canceling Kopfhörern Musik im Auto höre, kann mir der ganze HiFi Kram gestohlen bleiben. Musik hört sich nur gut in einem Raum an, der wenig Nebengeräusche durch lässt und davon hast du auf der Straße genug. Wo das für HiFi akzeptabel ist im Auto, ist bspw. in einer S-Klasse oder in einem Bentley. Halt etwas teurer als ein 200€ Kopfhörer.

derpinguin
2016-02-28, 10:06:28
Hörst du mit den Dingern noch was von deiner Umwelt?

Argo Zero
2016-02-28, 10:11:29
Hohe Frequenzen kommen aus technischen Gründen durch.
Bspw. die Berührung des Eherings am Alu des Schaltknaufs hörst du sehr gut oder das Martinshorn vom Krankenwagen. Den hörst du btw. sogar früher als Andere, da alle mittleren und tiefen Frequenzen weggefiltert werden, wie bspw. Motorengeräusche.

Commander Keen
2016-02-28, 10:12:30
Das hab ich mich auch gerade gefragt. Aber immerhin ist es weniger asozial als sämtliche Mitmenschen mit der geschmacklosen Musikauswahl aus der 1500W Basströte zu beglücken.

Ich kann bei zu lauter Musik nicht vernünftig fahren. Ich brauche das Motor- und Abrollgeräusch sowie die Einflüsse von aussen. Ist auch ein sicherheitsrelevanter Aspekt um Hupen oder Martinshörner zu hören...

(del)
2016-02-28, 10:15:27
Das Konzept ist trotzdem gefährlicher Käse, da die gesamte ungefilterte Geräuschkulisse zum dreidimensionalen Straßenbild gehört und wesentliche Informationen so verloren gehen. Insbesondere Motorengeräusche und Abrollgeräusche der Reifen anderer Verkehrsteilnehmer sind wichtige Informationsquellen für die Entscheidungsfindung am Steuer. Du gefährdest nicht nur dich, sondern auch andere.

Argo Zero
2016-02-28, 10:16:54
Beiträge haben sich wohl überschnitten, siehe oben mein Beitrag.
Mit den Teilen höre ich sogar das leichte jammern meines Kompressors. Normalerweise wird das vom Motor und Auspuff total überdeckt :D

Quietschende Reifne sind hochfrequent ... Bitte lesen was ich schreibe.

sun-man
2016-02-28, 10:19:26
Seit ich mit Bose Noise Canceling Kopfhörern Musik im Auto höre, kann mir der ganze HiFi Kram gestohlen bleiben. Musik hört sich nur gut in einem Raum an, der wenig Nebengeräusche durch lässt und davon hast du auf der Straße genug. Wo das für HiFi akzeptabel ist im Auto, ist bspw. in einer S-Klasse oder in einem Bentley. Halt etwas teurer als ein 200€ Kopfhörer.
Kopfhörer im Auto kommen für mich nichtmal im Traum in Frage. Sollte IMHO verboten werden - Noise Canceling hin oder her, damit bist Du vermutlich einer von 100 der sowas hat.

(del)
2016-02-28, 10:20:43
Quietschende Reifne sind hochfrequent ... Bitte lesen was ich schreibe.Es geht nicht um quietschende Reifen, sondern um Motorengeräusche und gewöhnliche Abrollgeräusche anderer Verkehrsteilnehmer und die sind sehr häufig alles andere als hochfrequent.

Argo Zero
2016-02-28, 10:20:48
Alternative sind Ohrstöpsel, mit denen du dann gar nix hörst.
Dürfte jeder Lotus-Fahrer auf der Autobahn benutzen um kein Fall für die Krankenkasse zu werden ;)

Es geht nicht um quietschende Reifen, sondern um Motorengeräusche und gewöhnliche Abrollgeräusche anderer Verkehrsteilnehmer und die sind alles andere als hochfrequent.
Die höre ich eh nicht auf der Autobahn. Da höre ich nur mich und die Anderen hören beim Vorbeifahren auch nur mich:D
Mit den Kopfhörern dagegen, ist durch Filterung des Motors / Auspuffs sogar der hochfrequente Teil des Abrollgeräusches der Anderen wieder vorhanden. Windgeräusche bekommt man damit leider auch nicht vollständig weg.

(del)
2016-02-28, 10:24:57
Alternative sind Ohrstöpsel, mit denen du dann gar nix hörst.
Dürfte jeder Lotus-Fahrer auf der Autobahn benutzen um kein Fall für die Krankenkasse zu werden ;)Das ist dein Problem.

Die höre ich eh nicht auf der Autobahn. Da höre ich nur mich und die Anderen hören beim Vorbeifahren auch nur mich:D
Mit den Kopfhörern dagegen, ist durch Filterung des Motors / Auspuffs sogar der hochfrequente Teil des Abrollgeräusches der Anderen wieder vorhanden. Windgeräusche bekommt man damit leider auch nicht vollständig weg.Es bleibt dabei: du entziehst dich einseitig dem gesellschaftlichen Konsens, dass man beim Fahren alle Sinne auf den Straßenverkehr richtet und entscheidest Kraft eigener Arroganz welche Informationen zu dir durchdringen dürfen. Das halte ich nicht nur für gefährlich, sondern auch für gesetzeswidrig.

Argo Zero
2016-02-28, 10:27:23
Genau, deswegen habe ich es gelöst :D

Probier die Technik erst mal aus sonst wirkst du gerade wie der Papst, der übers Bumsen spricht ;)

Oid
2016-02-28, 10:50:49
Das Konzept ist trotzdem gefährlicher Käse, da die gesamte ungefilterte Geräuschkulisse zum dreidimensionalen Straßenbild gehört und wesentliche Informationen so verloren gehen. Insbesondere Motorengeräusche und Abrollgeräusche der Reifen anderer Verkehrsteilnehmer sind wichtige Informationsquellen für die Entscheidungsfindung am Steuer. Du gefährdest nicht nur dich, sondern auch andere.
Sehe ich genauso. Für mich gehört zum Beispiel auch das "Hineinhören" ins Auto zum Autofahren dazu (funktioniert alles wie es soll, ist das Radlager bald fällig usw. usw.). Mal ganz davon abgsehen, dass einem natürlich alle Geräuche dabei helfen sich sicherer im Straßenverkehr zu bewegen.

Davon abgesehen ist Musik im Auto imho immer ein fauler Kompromiss. Dann kann ich die Musik auch aus der gammeligen Serienanlage hören. Alleine schon deswegen, weil gute Musik immer auch einen Teil der Aufmerksamkeit beansprucht.

Marodeur
2016-02-28, 11:04:58
Es bleibt dabei: du entziehst dich einseitig dem gesellschaftlichen Konsens, dass man beim Fahren alle Sinne auf den Straßenverkehr richtet

Ich hab das Gefühl das dieser Konsens in einer Zeit in der fast keiner seine Griffl vom Handy lassen kann schon länger aufgekündigt wurde.

Argo Zero
2016-02-28, 11:33:30
Lärm gehört auch dazu (Ablenkung). Gerade Lotus, von denen man es nicht erwartet, haben in der Ecke geforscht und auch ein Patent dazu angemeldet.
http://www.gizmag.com/lotus-active-noise-control/11486/

Die ganze Zeit fand man die Technologie nur in der Luxus-Oberklasse. Ziel ist es, unerwünschte Geräusche zu unterdrücken.
Mit der Variante von Bose kann man sich beispielsweise noch mit seinem Beifahrer unterhalten (hört sich nur etwas gedämpfter an) und hört nahezu alle Nebengeräusche der Straße in einer angenehmen, gedämpften Lautstärke.
Windgeräusche und das Rauschen der Straße wird dagegen nur kaum gefiltert, weil höhere Frequenzen zu schnell sind für das System.
Das Thema ist mittlerweile auch keine Nische mehr, denn durch gut funktionierende ANC-Technologie braucht es weniger Dämmung (bzw. nur noch spezielle für bestimmte Frequenzen) im Auto und jedes Gramm reduziert den CO2 Ausstoß auf dem Papier.
Mittlerweile ist die Technik auch in der Mittelklasse angekommen.
http://www.motorsport-total.com/auto/news/2015/11/active-noise-cancellation-im-ford-mondeo-wird-es-leiser-15111104.html

(del)
2016-02-28, 11:46:04
Mittlerweile ist die Technik auch in der Mittelklasse angekommen.
http://www.motorsport-total.com/auto/news/2015/11/active-noise-cancellation-im-ford-mondeo-wird-es-leiser-15111104.html
Mit dem Unterschied, dass das eine TÜV-zertifiziert und entsprechend geprobt, standardisiert, auf alle Eventualitäten abgeklopft und genehmigt wurde. Deine Homebrew-Lösung entzieht sich jeder Kontrolle, ist nullkommanull nachvollziehbar und demnach willkürlicher Manipulation ausgesetzt.

Ich hatte mal einen Vorgesetzten, der sich zeitlebens für einen jungen Hecht hielt. Der war zwar schon immer, entgegen seinem Gefühl, ein etwas tattriger Mann aber auf seinen E89 Z4, in den er nur mit Verrenkungen hinein kam, wollte er partout nicht verzichten. Erst ein schwerwiegender Bandscheibenvorfall hat ihn von seinem Irrweg kuriert. Er hat sich dann einen Golf Plus zugelegt...

Argo Zero
2016-02-28, 11:59:08
Sag mal blurks, bist du zur Zeit wegen etwas frustriert oder bist du immer so drauf? :whistle:

Frank
2016-02-28, 12:33:45
Was für ein Auto fahrt ihr?

...

Da vor kurzem das Interesse an einer neuen Größe (Golfklasse) gestiegen ist, haben wir ein paar Wägelchen Probe gefahren: 1. den neuen Astra mit den neuen 1.0er und 1.4er Benziner. Theoretisch alles ganz nett aber wer bei Opel so dämlich war, ein Alleinstellungsmerkmal wie Flexfix zu kippen - für uns also kein zwingender Grund mehr bei Opel zu bleiben. Also somit gleich nächste Firma / nächstes Auto: Mazda 3 mit 2.0er Benziner ohne Turbo. Das Auto gefiel vom Motor besser und der Innenraum hat auch überzeugt. Da hat Mazda gegenüber dem Vorgänger gut zugelegt. Aber wenn ich es richtig verstehe: genauso wie die neuen Opel Motoren alles Direkteinspritzer? Also nächstes Auto: Toyota Auris Hybrid. Der Innenraum ist wohl eher das untere Ende wobei das neue Faceliftmodell ja doch eine Ecke besser ist. Aber unabhängig davon hat der Hybrid absolut überzeugt. Der wirkt der klassische Antrieb schon sehr anachronistisch. Wieso bauen derartiges nochmal keine deutschen Hersteller? Arroganz oder Unfähigkeit? Sie bauen es ja - mit mehreren Hunderten PS in irgendwelche Schlachtboote - also Arroganz. :hammer:

Ein Ampera käme auch in Frage, da es den ja wirklich als Schnäppchen gibt. Aber ohne AHK für Fahrradträger ... schade Opel.

#44
2016-02-28, 12:52:19
Sag mal blurks, bist du zur Zeit wegen etwas frustriert oder bist du immer so drauf? :whistle:
Der ist immer so.

Ich verstehe die Diskussion nicht ganz. Selbst mittellaute Musik übertönt in einem annähernd aktuellen Mittelklassefahrzeug alle Außengeräusche. Gäbe es diesen herbeifabulierten gesellschaftlichen Konsens, hätten wir kaum so stark gedämmte Autos und so kräftige Musikanlagen.

Fahrt ihr dann ohne Musik/Radio bzw. dreht das so leise, dass man es kaum versteht?

sun-man
2016-02-28, 13:02:55
Ich verstehe das mit dem ach so tollen Hybriden nicht. Die Karre fährt maximal 1 oder 2km auf Strom und dann gehts ganz normal weiter.

Der liegt also im Schnitt bei 5,18l -> http://www.spritmonitor.de/de/uebersicht/49-Toyota/1212-Auris_Hybrid.html?power_e=100&powerunit=2
Der Golf mit ähnöichen PS bei 6.62 -> http://www.spritmonitor.de/de/uebersicht/50-Volkswagen/452-Golf.html?fueltype=2&constyear_s=2009&power_s=90&power_e=110&powerunit=2

Sie bauen es ja - mit mehreren Hunderten PS in irgendwelche Schlachtboote - also Arroganz.
Nö, das machen die zu einen weil sie es verkaufen und zum anderen weil sie es können. Die kannst Dir jederzeit einen A3/A1, VW, BMW und Co mit maximal 100PS kaufen.

Und wenn ich sowas lese?
http://www.focus.de/auto/fahrberichte/praxistest-toyota-auris-touring-sports-hybrid-antrieb_id_3847961.html

Geil, ich kann elektrisch ins Wohngebiet rollen und keiner hörts. Das kann ich mit meinem 6 Zylinder Saugbenziner auch....gut, in Dörfern wo keinerlei energetische Sanierung erfolgte leben die Leute noch mit einteiligen Fenstern oder so. Da könnte man die Reifen oder meine Gasventile hören. Reifen könnte man beim Auris auch hören, es sei denn er schwebt.

Rooter
2016-02-28, 13:32:14
Aber wenn ich es richtig verstehe: genauso wie die neuen Opel Motoren alles Direkteinspritzer? Also nächstes AutoWas ist so schlimm an einem GDI?

MfG
Rooter

Eisenoxid
2016-02-28, 14:02:53
Ich verstehe das mit dem ach so tollen Hybriden nicht. Die Karre fährt maximal 1 oder 2km auf Strom und dann gehts ganz normal weiter.

Der liegt also im Schnitt bei 5,18l -> http://www.spritmonitor.de/de/uebersicht/49-Toyota/1212-Auris_Hybrid.html?power_e=100&powerunit=2
Der Golf mit ähnöichen PS bei 6.62 -> http://www.spritmonitor.de/de/uebersicht/50-Volkswagen/452-Golf.html?fueltype=2&constyear_s=2009&power_s=90&power_e=110&powerunit=2

So ein Hybrid macht auch quasi nur im Stadtverkehr wirklich Sinn. Und dort kann der sich auch lohnen. Unter ~8l/100km wird dort mit einem vergleichbaren Benziner schwierig. Die ~1km Reichweite im EV-Modus sind imo eher ein Gimmik als Praxisrelevant.

BUG
2016-02-28, 15:01:19
Ich verstehe das mit dem ach so tollen Hybriden nicht. Die Karre fährt maximal 1 oder 2km auf Strom und dann gehts ganz normal weiter.

Der liegt also im Schnitt bei 5,18l -> http://www.spritmonitor.de/de/uebersicht/49-Toyota/1212-Auris_Hybrid.html?power_e=100&powerunit=2
Der Golf mit ähnöichen PS bei 6.62 -> http://www.spritmonitor.de/de/uebersicht/50-Volkswagen/452-Golf.html?fueltype=2&constyear_s=2009&power_s=90&power_e=110&powerunit=2


Nö, das machen die zu einen weil sie es verkaufen und zum anderen weil sie es können. Die kannst Dir jederzeit einen A3/A1, VW, BMW und Co mit maximal 100PS kaufen.

Und wenn ich sowas lese?
http://www.focus.de/auto/fahrberichte/praxistest-toyota-auris-touring-sports-hybrid-antrieb_id_3847961.html

Geil, ich kann elektrisch ins Wohngebiet rollen und keiner hörts. Das kann ich mit meinem 6 Zylinder Saugbenziner auch....gut, in Dörfern wo keinerlei energetische Sanierung erfolgte leben die Leute noch mit einteiligen Fenstern oder so. Da könnte man die Reifen oder meine Gasventile hören. Reifen könnte man beim Auris auch hören, es sei denn er schwebt.Dein Filter im Spritmonitor ist ungünstig gesetzt, fairer wäre du würdest Automatik mit Automatik vergleichen. Dennoch stehen hier 20% Sprit- und CO2- Ersparnis (Auris Hybrid mit Automatik) gegenüber dem klassichen 1.0 Auto (Golf mit Schalt und/oder Automatik Getriebe) gegenüber. Hinzu kommt noch, der Hybrid emittiert fast kein Feinstaub (Saugroheinspritzer), der Golf ist ein Benzin Direkteinspritzer und die Automatik ist oft ein DSG welches i.d.R. nicht für Standfestig- & Langlebigkeit berühmt ist!

Es ist nicht Sinn der Sache mit dem Toyota Hybrid System elektrisch zu fahren, davon ab geht es auch deutlich länger als 2km im E-Modus, z.B. wenn es leicht Bergab geht. Das Start / Stop System im Toyota ist dank das Hybrid System auch konkurrenzlos, du hast meist schon eine Auto länge an der Ampel mit dem E-Motor beschleunigt bis der Verbrenner meist unmerklich dazugeschaltet wird (die denk-Sekunde wie im 1.0 Auto gibt es nicht). Das Hybrid System ist sparsam, weil der E-Motor den Verbrenner meist nur dann unterstützt, wenn der Verbrenner in einem unwirtschaftlichen Bereich laufen würde (z.B. bei sehr geringer Last oder zum boosten bei Vollgas). Besondere Anerkennung verdient hier das vollverzweigte e-CVT Getriebe, dass ist kaum größer als eine Cola-Dose und praktisch absolut verschleißarm! Es gibt weder Kupplung noch müssen irgend welche Zahnräder für einen Gang-wechsel neu ausgerichtet oder synchronisiert werden (selbst beim Rückwärts fahren nicht notwendig).

Edit: Auch auf der Autobahn ist der Hybrid sparsam da der Verbrenner im Atkinson-Zyklus läuft (höherer Wirkungsgrad auf kosten des Drehmoments, das Drehmoment komm hier vom Elektromotor).

@Frank, wenn du das Toyota Hybrid System als "Premium Verpackung" haben willst, schau dir mal den Lexus CT200h an, die Fahrzeuge (Auris & CT200h) basieren auf der gleichen Baugruppe, der Antriebsstrang ist identisch, im Lexus gibt es auch mehr Fahr-Assistenten.

Edit2: Nachteil wären die keine/geringe Anhängelast (reicht i.d.R. nur für einen Fahradträger), beim Auris Hybrid sind es glaub ich ~350kg ungebremst.

btw: http://unternehmen-heute.de/news.php?newsid=339794

Damit hatten auch die Berufsoptimisten aus der Marketingabteilung nicht gerechnet. Beim ersten Auftritt des Toyota RAV4 entschieden sich mehr als 80 Prozent der Käufer für die erstmals angebotene Hybrid-Version mit einem klassischen Verbrennungsmotor vorn und einer Hinterachse mit Elektroantrieb. Für den neuen Zwei-Liter-Turbodiesel (aus München) mit 105 kW / 143 PS und den überarbeiteten Benziner mit ebenfalls zwei Litern Hubraum und 111 kW / 151 PS blieben da nicht mehr viele Verkaufserfolge übrig.

9XMLuV42jpM

Gruß
BUG

Mr.Ice
2016-02-28, 17:01:19
Was für ein Auto fahrt ihr?

...

Da vor kurzem das Interesse an einer neuen Größe (Golfklasse) gestiegen ist, haben wir ein paar Wägelchen Probe gefahren: 1. den neuen Astra mit den neuen 1.0er und 1.4er Benziner. Theoretisch alles ganz nett aber wer bei Opel so dämlich war, ein Alleinstellungsmerkmal wie Flexfix zu kippen - für uns also kein zwingender Grund mehr bei Opel zu bleiben. Also somit gleich nächste Firma / nächstes Auto: Mazda 3 mit 2.0er Benziner ohne Turbo. Das Auto gefiel vom Motor besser und der Innenraum hat auch überzeugt. Da hat Mazda gegenüber dem Vorgänger gut zugelegt. Aber wenn ich es richtig verstehe: genauso wie die neuen Opel Motoren alles Direkteinspritzer? Also nächstes Auto: Toyota Auris Hybrid. Der Innenraum ist wohl eher das untere Ende wobei das neue Faceliftmodell ja doch eine Ecke besser ist. Aber unabhängig davon hat der Hybrid absolut überzeugt. Der wirkt der klassische Antrieb schon sehr anachronistisch. Wieso bauen derartiges nochmal keine deutschen Hersteller? Arroganz oder Unfähigkeit? Sie bauen es ja - mit mehreren Hunderten PS in irgendwelche Schlachtboote - also Arroganz. :hammer:

Ein Ampera käme auch in Frage, da es den ja wirklich als Schnäppchen gibt. Aber ohne AHK für Fahrradträger ... schade Opel.


ich geh mal davon aus das Opel das Flex Ride Fahrwerk wegen dem Hohen Gewicht beim neuem Astra entfernt hat. Wenn du die Serie Dynamic nimmst hast du immer noch ein Sportschalter. Nur kannst halt nicht mehr zwischen 3 Einstellungen wählen sondern nur noch eine. Mazda bietet da glaub gar nichts an :confused:


Hyundai Ionic wäre vll auch noch eine Option.

derpinguin
2016-02-28, 17:07:37
ich geh mal davon aus das Opel das Flex Ride Fahrwerk wegen dem Hohen Gewicht beim neuem Astra entfernt hat. Wenn du die Serie Dynamic nimmst hast du immer noch ein Sportschalter. Nur kannst halt nicht mehr zwischen 3 Einstellungen wählen sondern nur noch eine. Mazda bietet da glaub gar nichts an :confused:


Hyundai Ionic wäre vll auch noch eine Option.
Wat? Er spricht von einem Fahrradträger. Was willst du jetzt mit Sportschaltern? ;D

Mr.Ice
2016-02-28, 18:44:53
Wat? Er spricht von einem Fahrradträger. Was willst du jetzt mit Sportschaltern? ;D

Achso :D Ich dachte er sprach vom Flex Ride Fahrwerk.

Paran
2016-02-28, 18:46:40
Nicht soviel Denken.

derpinguin
2016-02-28, 18:49:21
Achso :D Ich dachte er sprach vom Flex Ride Fahrwerk.
Macht Sinn, so in Verbindung mit den Worten FlexFix und Fahrradträger in seinem Beitrag.

sun-man
2016-02-29, 09:24:44
Hmm, Schade das wir gegen Finanzierung sind. +2000 für Gas und alles wäre schicko :(

http://suchen.mobile.de/auto-inserat/subaru-legacy-kombi-2-5i-automatik-leder-ahk-romrod-zell/217687587.html?lang=de&utm_source=DirectMail&utm_medium=textlink&utm_campaign=Recommend_DES

Monkey
2016-02-29, 09:40:01
Ja mein Gott, hau halt das was du hast auf den Tisch + den BMW und den Rest kannst ja eben abstottern. Das wird dann ja wohl nicht die Welt sein.

sun-man
2016-02-29, 09:43:53
Welcher Teil von "Wir wollen das nicht" ist denn nun nicht verständlich? Gründe sind doch mal egal. Der BMW ist Portokasse, 2000€ oder so, also gerade die Gasanlage.

Pirx
2016-02-29, 09:54:41
Dann spare halt / wayne.

...
Mit den Teilen höre ich sogar das leichte jammern meines Kompressors. ...
Na ob das wirklich der Kompressor ist, der da jammert?

sun-man
2016-02-29, 09:57:37
Das Geld ist da ;)...egal, ich klink mich aus. Autothreads im 3DC sind sinnfrei geworden. Drüber reden geht nicht.

Monkey
2016-02-29, 10:10:48
Welcher Teil von "Wir wollen das nicht" ist denn nun nicht verständlich? Gründe sind doch mal egal. Der BMW ist Portokasse, 2000€ oder so, also gerade die Gasanlage.

Deine Postings lesen sich aber auch Gaga mann... Dann schreib doch das ihr euch ein Limit gesetzt habt und setz kein Heulsmiley das ihr gegen ne Finanzierung seid.

Hmm, Schade das wir gegen Finanzierung sind. +2000 für Gas und alles wäre schicko :(
[/url]


Das Geld ist da ;)...egal, ich klink mich aus. Autothreads im 3DC sind sinnfrei geworden. Drüber reden geht nicht.

Versteh ich nicht...wenn das Geld da ist, warum schreibst du dann was von einer Finanzierung...

Sorry das man auf deine Postings antwortet! Allerdings ist die "Diskussion" wirklich sinnfrei weil das was du da von dir gibst, für mich zumindest, keinen Sinn ergibt.

Edit: Davon ab, falls du 10000 liegen hast, + deine Karre und etwas Verhandlung wären es evtl 1500 die zu finazieren wären. Das kann man wohl auch in 3-4 Monaten erledigen wenn man will. Aber was mach ich mir Gedanken :freak:

sun-man
2016-02-29, 10:12:14
Vielleicht einfach nicht übers Geld reden - geht ums Auto. Nur weil es da ist heisst es ja nicht da sich es ausgeben kann/will....Privatsache.

Monkey
2016-02-29, 10:15:51
Kann ich verstehen das man sich Limits setzt oder nicht alles ausgeben will, aber du hast doch von einer Finanzierung gesprochen was irgendwie bedeutet das es atm keine 12000+2000€ gibt - sondern nur einen Teil davon.

Raff ich nich :confused:

Plutos
2016-02-29, 11:11:01
Nur weil da im Angebot steht "Finanzierung möglich!" heißt das doch nicht, dass man den finanzieren muss!? :|

Finde es aber gut, dass das Auto "Nichtraucher und kein Tierbesitzer!" ist. :biggrin: Wenn's so "schicko" ist, würd ich's halt kaufen, aber ist ja offensichtlich genauso unerwünscht wie die Finanzierung. :(

Frank
2016-02-29, 11:15:41
@Frank, wenn du das Toyota Hybrid System als "Premium Verpackung" haben willst, schau dir mal den Lexus CT200h an, die Fahrzeuge (Auris & CT200h) basieren auf der gleichen Baugruppe, der Antriebsstrang ist identisch, im Lexus gibt es auch mehr Fahr-Assistenten.Die Assistenzsysteme wäre für mich weniger von Interesse, als bspw. eine Lenkradheizung. Hab ich aber bei dem Modell leider auch nicht gefunden.

@ sun-man
BUG hat es geschrieben: es ist nicht wirklich Ziel des Toyota Hybrid die 1..2km am Stück elektrisch zu fahren. Und das merkt man auch auf einer Probefahrt durch die Großstadt ganz schnell - da läuft der Benziner die ganze Zeit erstaunlich wenig - egal wie weit man sich durch der Verkehr quält.


Hyundai Ionic wäre vll auch noch eine Option.Gibt es von dem mittlerweile schon genauere Angaben / Preise?

Mr.Ice
2016-02-29, 16:51:19
Gibt es von dem mittlerweile schon genauere Angaben / Preise?

Ne noch nicht wäre aber möglich das wenn die Messe in Genf anfängt das sie da genauere Angaben machen.

Edit : http://www.auto-news.de/auto/news/anzeige_Hyundai-Ioniq-So-kommen-Hybrid,-Plug-in-Hybrid-und-die-Elektroversion_id_38009

bleipumpe
2016-02-29, 19:43:37
Die Preise, vorallem für den plug-in Hybriden, wären sehr interessant. Wenn sich das System in den nächsten Jahren bewährt und die Kosten nicht allzu abgehoben sind, würde ich in ein paar Jahren sogar zuschlagen.
Im Moment sind die Preise dieser Systeme, wenn es denn überhaupt einen plug-in Hybriden gibt, jenseits von Gut und Böse.

Kira
2016-02-29, 23:13:57
Folgendes Problem:

Bei 90 km/h höre ich vorne rechts ein leichtes brummen bzw. eher ein leichtes vibrieren. Dachte erst, dass irgendwo im Handschuhfach irgendwas lose rumliegt und irgend ein Plastik/Zeug vibriert. So hört sich das nämlich an... also gar nichts heftiges oder so.

Sobald ich über 90 fahre ist es weg... drunter auch nicht... Luft habe ich überprüft. Ideen?

Argo Zero
2016-02-29, 23:48:02
Hörst du es nur oder merkst du es in der Lenkung?

Kira
2016-02-29, 23:50:13
Ich höre es nur.

127.0.0.1
2016-03-01, 00:09:37
Ja wie jetzt, vorher war es noch ein leichtes Vibrieren und jetzt nicht mehr?

Ist es immer gleich oder bei Kurvenfahrten mal stärker, mal schwächer oder weg je nachdem ob links oder rechts?

Allgemein klingts erstmal für mich wie eine Unwucht eines Reifens, der Geschwindigkeitsbereich wäre typisch, vielleicht ist ein Auswuchtblei weggeflogen.

Radlager ist in der Regel ein eher mahlendes Geräusch das stark variiert, je nachdem ob man ne Rechts- oder Linkskurve fährt...

Antriebswellen machen meistens durch schlagende Geräusche auf sich aufmerksam, vor allem bei starkem Beschleunigen...

sun-man
2016-03-01, 07:28:43
Oder Sägezahn aufgrund defekter Dämpfer?

Oid
2016-03-01, 08:38:18
Naja, der Beschreibung nach könnte es auch einfach ein wackelig befestigtes Armaturenbrett sein.

Wuzel
2016-03-01, 11:27:37
Spontankauf am We - ein Pt Cruiser :freak:
Was für ein Schiff :eek: :cool:

Ich konnte einfach nicht widerstehen :freak:
Einen gut erhaltenen, der noch fährt, findet man ja eher selten vor.
Probegefahren und sofort: 'Geil will ich haben' :D

Marodeur
2016-03-01, 12:50:20
Von der Form her gefällt mir der PT schon irgendwo. Aber wenn dann würd ich das Teil unbedingt mit Heckantrieb haben wollen und nicht anders. Und bitte auch ein etwas dickerer Motor zur Auswahl. Find in der Hinsicht war das Auto einfach ein Fail. Könnt mir den so gut vorstellen mit dickeren Walzen hinten... Das wärs gewesen... Trotzdem natürlich Glückwunsch, Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden. ;)

Neo69
2016-03-01, 13:01:22
Na dann will ich mich auch mal in den Klub der Exoten einreihen - ich fahre einen Infiniti Q50 2.2D als "1,5-Jahreswagen" und brauche ihn für Langstrecke.

Ich hatte ihn mal ein WE als Mietwagen und hatte auch keine Berührungsängste mit der Marke, da sie mir aus den USA geläufig war. Der Komfort (sehr bequeme Ledersitze), das Design (zwei große Touchscreens anstatt mit irgendwelchen Rädern Buchstaben wählen) und die Qualität hat mich sehr überzeugt und bei der Probefahrt passte das Bauchgefühl auch.

Ich habe ca. 55% des Listenpreises noch bezahlt.

http://i.imgur.com/o9qjh2w.jpg

[dzp]Viper
2016-03-01, 13:03:07
Na dann will ich mich auch mal in den Klub der Exoten einreihen - ich fahre einen Infiniti Q50 2.2D als "1,5-Jahreswagen" und brauche ihn für Langstrecke.

Ich hatte ihn mal ein WE als Mietwagen und hatte auch keine Berührungsängste mit der Marke, da sie mir aus den USA geläufig war. Der Komfort (sehr bequeme Ledersitze), das Design (zwei große Touchscreens anstatt mit irgendwelchen Rädern Buchstaben wählen) und die Qualität hat mich sehr überzeugt und bei der Probefahrt passte das Bauchgefühl auch.

Ich habe ca. 55% des Listenpreises noch bezahlt.
:up:
Das ist aber auch ein sehr schönes Auto!
http://mein-auto-blog.de/test-infiniti-q50s-hybrid-mit-allradantrieb.html

http://www.infiniti.es/upload/vehiculo/motorizaciones/galeria/orig/Q50_three_quarter_rear_hires.jpg

http://img.actualidadmotor.com/wp-content/uploads/2014/03/prueba-infiniti-q50-diesel-precio-10.jpg

http://img.actualidadmotor.com/wp-content/uploads/2014/03/prueba-infiniti-q50-diesel-precio-14.jpg

Wuzel
2016-03-01, 14:18:14
Von der Form her gefällt mir der PT schon irgendwo. Aber wenn dann würd ich das Teil unbedingt mit Heckantrieb haben wollen und nicht anders. Und bitte auch ein etwas dickerer Motor zur Auswahl. Find in der Hinsicht war das Auto einfach ein Fail. Könnt mir den so gut vorstellen mit dickeren Walzen hinten... Das wärs gewesen... Trotzdem natürlich Glückwunsch, Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden. ;)

Das mit dem 'schwachen' Antrieb hab ich auch viel gelesen gehabt.
Ich vermute stark, das vorwiegend Diesel/Turbo Fahrer solche Aussagen treffen. Es ist halt ein 'reinrassiger' 2 Liter Sauger mit cruisiger abstimmung und 1,5t Gewicht. Wenn man weiß, wie man so einen Sauger anpacken muss, ist Leistung genug da - jedenfalls für das anvisierte Fahrprofil.
Es drückt einen bei ~4k rum schon ordentlich ins Leder, mehr will man mit dem Fahrwerk eh nicht :freak: ;)

Das ganze Ding ist halt einfach total 'un-deutsch', statt in eingeklemmter 'race Haltung' zeigen wer den größeren hat, ist gemütliches, chilliges, cruisen angesagt. Man sitzt tiefen entspannt und aufrecht mit viel, viel Platz um den Kopf und Arsch rum vor einem großen Steuerruder und brubbelt durch die Landschaft.

Das ist ein feeling, welches ich bisher nur von einem alten Benz her kannte.
Ich finds geilomat und hoffe das meine Schrauberhände den Hobel lange am Leben halten können :freak:

hesTeR-
2016-03-01, 14:27:52
der Infinity ist sehr schön, das einzige was mir nicht gefällt sind diese hervorstehenden Rückleuchten hinten.

Die selbe schwäche haben Sie auch bei Kia zb ich finde das geht garnicht obwohl es sonst echt super schöne fahrzeuge sind.

Die "Rückleuchten" stehen so aus der karosserie raus, sieht man auch gut auf deinem foto.

sun-man
2016-03-01, 14:51:40
Jup, Infinity hat relativ schicke Autos. aber das Mäusekino da innen aus den Bildschirmen wäre mir viel zu viel

Neo69
2016-03-01, 15:01:40
Das ist wirklich interessant und man sieht, wie subjektiv Autokäufe sind.

Die abstehenden Rückleuchten sind mir überhaupt gar nicht aufgefallen, und ich hätte eigentlich sogar lieber noch mehr Bildschirme und keine analogen Anzeigen mehr à la Audi Virtual Cockpit, oder wie Tesla es macht. Find's beim Q50 einfach super, wie man im unteren Bildschirm sich zB Verbrauchshistorie anzeigen lässt und Radiosender auswählt, während oben das Navi weiter läuft.

Monkey
2016-03-01, 15:20:43
Der Infinity ist super! Mäh was ganz anderes aus ein BMW, Audi etc... Aber sag mal, der Rastplatz, ist das bei FFM? Irgendwie kommt mir das so bekannt vor :D

Neo69
2016-03-01, 15:38:47
Der Infinity ist super! Mäh was ganz anderes aus ein BMW, Audi etc... Aber sag mal, der Rastplatz, ist das bei FFM? Irgendwie kommt mir das so bekannt vor :D

haha, ja etwas nördlich davon an der A45 :D nicht schlecht!

Turiz
2016-03-01, 15:48:48
Das ist wirklich interessant und man sieht, wie subjektiv Autokäufe sind.

Die abstehenden Rückleuchten sind mir überhaupt gar nicht aufgefallen, und ich hätte eigentlich sogar lieber noch mehr Bildschirme und keine analogen Anzeigen mehr à la Audi Virtual Cockpit, oder wie Tesla es macht. Find's beim Q50 einfach super, wie man im unteren Bildschirm sich zB Verbrauchshistorie anzeigen lässt und Radiosender auswählt, während oben das Navi weiter läuft.
Anzeigen hui, Steuerung pfui. Touchscreens in Autos sind eine Erfindung des Teufels. Kein Feedback was man drückt, man muss immer hinsehen und jeder Erschütterung verändert die Position des Fingers.

Marodeur
2016-03-01, 16:01:04
Das mit dem 'schwachen' Antrieb hab ich auch viel gelesen gehabt.
Ich vermute stark, das vorwiegend Diesel/Turbo Fahrer solche Aussagen treffen. Es ist halt ein 'reinrassiger' 2 Liter Sauger mit cruisiger abstimmung und 1,5t Gewicht. Wenn man weiß, wie man so einen Sauger anpacken muss, ist Leistung genug da - jedenfalls für das anvisierte Fahrprofil.
Es drückt einen bei ~4k rum schon ordentlich ins Leder, mehr will man mit dem Fahrwerk eh nicht :freak: ;)


Rein Optisch erinnert er mich halt stark an so manchen Hot Rod und würde mir in der Rolle gut gefallen aber dafür hat er eben einen etwas "schwachen" Motor (muss man halt relativ sehen, klar ist er an sich nicht schwach) und Frontantrieb geht halt auch gar nicht für den Zweck. Gibt natürlich Umbauten dafür aber ohne die Motorisierung drunter find ich sowas persönlich eher albern. ;)

Wuzel
2016-03-02, 09:45:55
Rein Optisch erinnert er mich halt stark an so manchen Hot Rod und würde mir in der Rolle gut gefallen aber dafür hat er eben einen etwas "schwachen" Motor (muss man halt relativ sehen, klar ist er an sich nicht schwach) und Frontantrieb geht halt auch gar nicht für den Zweck. Gibt natürlich Umbauten dafür aber ohne die Motorisierung drunter find ich sowas persönlich eher albern. ;)

Klar, gerade im DE Markt wäre das wohl besser gekommen.

Der PT ist halt vom Konzept ein 'praktischer' Minivan, der auch mit effektiven Ladevolumen punkten kann. Man kann ihn sogar mehr und besser voll packen als den Kangoo, den ich gefahren bin. Obwohl ihm 200Liter fehlen, hat er das bessere Raumkonzept - man kann auch den Beifahrersitz weg klappen (!).
Mit Heckantrieb wäre so ein Raumwunder wohl nicht möglich gewesen ;)

Und das sind die 'wirklichen' Konkurrenten in seiner Klasse: Kangoo, Berlingo, Doblo, Caddy ....
Wenn man ihn in seiner 'Klasse' vergleicht, zieht der Cruiser alles ab. Das ist es, was die meisten halt nicht verstanden oder fehlinterpretiert haben.

Plutos
2016-03-02, 10:59:39
Das ist wirklich interessant und man sieht, wie subjektiv Autokäufe sind.

Die abstehenden Rückleuchten sind mir überhaupt gar nicht aufgefallen, und ich hätte eigentlich sogar lieber noch mehr Bildschirme und keine analogen Anzeigen mehr à la Audi Virtual Cockpit, oder wie Tesla es macht. Find's beim Q50 einfach super, wie man im unteren Bildschirm sich zB Verbrauchshistorie anzeigen lässt und Radiosender auswählt, während oben das Navi weiter läuft.

Jedes "normale" Auto hat dafür physische Knöpfe oder Schalter, die man auch blind bedienen kann, während das Navi selbstverständlich auch weiterläuft. Im Auto dürfte ein Touchscreen so ziemlich das schlechtestmögliche Bedienelement sein.

Monkey
2016-03-02, 11:20:26
Hatten im Sommer nen Cactus als Leihwagen und der hatte ein Touchnavi. Touch ist schon ok und das geht auch gut WENN das Teil auch entsprechend gut funktioniert bzw die Eingaben annimmt. Wenns sowas wie ein Windows Mobile 6 Handy ist isses scheisse, wenns fluppt wie ein 2016er Handy isses ok.

Sven77
2016-03-02, 11:24:24
Navi geht ja noch, aber bei Klimaanlage, Sitzheizung usw. hörts halt auf..

hesTeR-
2016-03-02, 11:32:04
haben auto navis kein "touch-feedback" wie es ein neueres handy zb hat ?

Lethargica
2016-03-02, 12:30:34
Navi geht ja noch, aber bei Klimaanlage, Sitzheizung usw. hörts halt auf..

Das trifft beim Infiniti aber auch nicht zu.
Klima, Sitzheizung & die Standardbefehle des Radios sind "normale" Taster/Schalter.

Sven77
2016-03-02, 12:38:32
Ich beziehe mich auf die Erfahrungen in meinem Geschäftswage (Insignia) in dem man die Temperatur via Touch einstellen muss. Wer auch immer fand dass das eine gute Idee ist, hat es noch nie in der Praxis benutzt. C4 Mietwagen hatte demletzt nur Toucheingaben... schrecklich

Monkey
2016-03-02, 12:46:07
Sorry meinte ich ja, der C4 hatte auch alles per Touch. Nicht der Knaller in dem Wagen weil alles sehr laggy war aber nach 2 Wochen wars mir dann auch egal.

Backbone
2016-03-02, 14:30:26
Ich hatte im Mondeo n Touchnavi und jetzt im Audi den Drehdrück-Knopf. Letzteres ist insgesamt betrachtet sicherer, weil man eben Taktiles Feedback hat. Würde ich immer bevorzugen.

(del676)
2016-03-02, 14:30:26
Na dann fahrt mal in nem Tesla. :lol:
Temperatur? Touch!
Lueftungskanaele? Touch!
Schiebedach oeffnen? TouchSLIDER!!!!!

Den Designern hat man ins Hirn geschissen. ;)

sun-man
2016-03-02, 14:52:55
hihi, sie denken mal wieder drüber nach dem Diesel an den Kragen zu gehen. Find die Idee ganz gut. Wird aber selbstverständlich nicht passieren, nicht in Deutschland.

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/8158222/hoehere-dieselsteuer-fuer-mehr-e-autos.html
http://www.stern.de/wirtschaft/news/bosch-kfz-chef--privilegien-fuer-diesel-werden-nicht-fallen-6726862.html

Um das Regierungsziel von einer Million Elektrofahrzeuge in Deutschland bis 2020 per Kaufanreiz zu erreichen, hält Bundesumweltministerin Barbara Hendricks auch eine Erhöhung der Dieselsteuer für denkbar. "Derzeit zahlen Dieselfahrer insgesamt deutlich weniger Steuern als Benzinfahrer, auch wenn man die höhere Kfz-Steuer einrechnet. Da ist also noch Spielraum für eine kluge Gegenfinanzierung", sagte die SPD-Ministerin der Madsack-Mediengruppe.

(del)
2016-03-02, 15:29:15
Keine Einwände. Auch Dieselfahrer dürfen herzlich gerne ohne Subventionen leben. :)

hesTeR-
2016-03-02, 15:31:16
Ist bei euch wirklich so eine konkurenz/neid denken, ich bin Benzin fahrer und will das Diesel mehr besteuert wird... :confused::freak: wtf....

(del)
2016-03-02, 15:33:55
Streng genommen, müsste man dann alle Kraftstoffe für verbrennungsmotorgetriebene Fahrzeuge gleich besteuern. Das beträfe dann auch Autogas CNG, LPG etc...

Ich finde die unterschiedliche Besteuerung nach Energiegehalt allerdings nicht nachvollziehbar, willkürlich und schlichtweg überholt.

Backbone
2016-03-02, 15:41:35
Niemand kann in einem Land wo praktisch der gesamte produzierende und gewerbliche Bereich auf Dieselfahrzeugen sitzt mal eben so den Diesel signifikant teurer machen.
Das man langsam aber sicher mal drüber nachdenken sollte ob die Subvention für Diesel noch zeitgemäß ist, keine Frage. Wenn da was abgebaut wird, dann aber über einen laaaangen Zeitraum.
Im übrigen: Selbst die Autolobbyisten wissen ganz genau das der Diesel nur in sehr großen Limousinen und Nutzfahrzeugen überleben wird. In (Achtung Wortspiel!) "Otto-Normal-Fahrzeugen" stirbt der in den nächsten 10 Jahren eh aus.

hesTeR-
2016-03-02, 15:44:18
Im Jahr 2015 haben die Deutschen – nach vorläufigen Schätzungen, endgültige Zahlen liegen noch nicht vor – 24,5 Milliarden Liter Benzin und 44 Milliarden Liter Diesel getankt, summa summarum also 68,5 Milliarden Liter.

Der Staat hat mit der Mineralölsteuer folglich mehr als 40 Milliarden Euro eingenommen. Sie war damit die einträglichste Verbrauchssteuer des Bundes überhaupt. Dazu kamen noch einmal 19 Milliarden Euro aus der Mehrwertsteuer auf Benzin, Diesel und Heizöl. Nach Berechnungen des Mineralölwirtschaftsverbandes konnte der Fiskus 2015 trotz der gesunkenen Spritpreise von den Autofahrern sogar mehr Geld kassieren als im Vorjahr.

http://www.welt.de/finanzen/article151021130/Warum-der-Benzinpreis-nicht-viel-tiefer-fallen-kann.html


Ich finde es ist alles viel zu hoch besteuert... man sollte eine subventionierng für e autos wenn dann nach Schwedischen vorbild machen.
Diese Steuer erhöhung geht doch eh wieder nur zu max 50% in die e-autos, der rest verschwindet im großen sack.

x-force
2016-03-02, 16:29:24
du sollst dir leisten können mit dem auto zur arbeit zu kommen, mehr nicht.

alles andere würden politik und lobby am liebsten verbieten.
da sie das nicht können, versuchen sie maximal daran mitzuverdienen.

diesel wird nicht angefasst, das garantiere ich euch.

Mumins
2016-03-02, 20:14:40
Na dann fahrt mal in nem Tesla. :lol:
Temperatur? Touch!
Lueftungskanaele? Touch!
Schiebedach oeffnen? TouchSLIDER!!!!!

Den Designern hat man ins Hirn geschissen. ;)

Naja, soo schlimm ist das auch wieder nicht, wenn man sich dran gewöhnt hat. Gehen tut er auch wie die Sau als Topversion mit Allrad.

Backbone
2016-03-02, 21:41:45
Aber nicht für lange, weil dann die Akkus glühen und er drastisch runter regelt.

BUG
2016-03-02, 21:49:48
Vielleicht auf der Renstrecke, im normalen Alltag reicht es immer und wenn man etwas straffer unterwegs ist muss mal halt die reku auf low stellen.

jrUskqXAUww

Gruß
BUG

drdope
2016-03-03, 07:54:52
Ist bei euch wirklich so eine konkurenz/neid denken, ich bin Benzin fahrer und will das Diesel mehr besteuert wird... :confused::freak: wtf....

Neid kann ich definitiv ausschließen.
Würde freiwillig keinen Diesel fahren wollen (Motorcharakteristik sagt mir absolut nicht zu -> drehen muß die Sau!).

Ich würde mich nur freuen, wenn die stinkenden Diesel-Mistkarren aus dem Straßenbild verschwinden würden, weil sie finanziell unattraktiv werden.
:biggrin:

Speziell im MX-5 ist es extremst nervig, wenn man hinter einem Diesel hängt;
auf der geraden gehen die Kisten besser (=man kann nicht überholen) und in den Kurven stehen sie einem im Weg.

Der Klassiker:
Man kommt hinter einem Turbo-Diesel (viel zu langsam) aus der Kurve und setzt zum überholen an.
--> der Dieselfahrer gibt bis 140-160km/h Vollgas, weil er sich in seiner Ehre (= sein Auto, als Erweiterung seiner selbst) verletzt fühlt.
Zieht man mit ist man der Arschprolet (subjektives Gefühl); zieht man nicht mit hat der klügere nachgeben, aber man muß den Diesel-Gestank ertragen.

Mit der Honda-Elli ist das weniger das Problem (0-200 in ca. 14s), da stellt sich nur noch die Frage, ob man gerade bereit ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit ggf. massiv zu übertreten, um "mal eben schnell" vorbei zu fahren.
Gefühlt kommt man jedoch zu oft in die Situation, das einen der gemeine Dieselfahrer geradeaus Zeigen möchte, was er (= sein Auto, als Erweiterung seiner selbst) geradeaus so kann.

sun-man
2016-03-03, 08:02:28
Mir ist das auch total egal, ich hab keinen Neid auf Diesel (empfehle diesen stellenweise sogar).
Allerdings hab ich gerade was Diesel und Firmenwagen angeht hier ne exclusive Meinung :D

hesTeR-
2016-03-03, 08:19:35
Neid kann ich definitiv ausschließen.
Würde freiwillig keinen Diesel fahren wollen (Motorcharakteristik sagt mir absolut nicht zu -> drehen muß die Sau!).

Ich würde mich nur freuen, wenn die stinkenden Diesel-Mistkarren aus dem Straßenbild verschwinden würden, weil sie finanziell unattraktiv werden.
:biggrin:

Speziell im MX-5 ist es extremst nervig, wenn man hinter einem Diesel hängt;
auf der geraden gehen die Kisten besser (=man kann nicht überholen) und in den Kurven stehen sie einem im Weg.

Der Klassiker:
Man kommt hinter einem Turbo-Diesel (viel zu langsam) aus der Kurve und setzt zum überholen an.
--> der Dieselfahrer gibt bis 140-160km/h Vollgas, weil er sich in seiner Ehre (= sein Auto, als Erweiterung seiner selbst) verletzt fühlt.
Zieht man mit ist man der Arschprolet (subjektives Gefühl); zieht man nicht mit hat der klügere nachgeben, aber man muß den Diesel-Gestank ertragen.

Mit der Honda-Elli ist das weniger das Problem (0-200 in ca. 14s), da stellt sich nur noch die Frage, ob man gerade bereit ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit ggf. massiv zu übertreten, um "mal eben schnell" vorbei zu fahren.
Gefühlt kommt man jedoch zu oft in die Situation, das einen der gemeine Dieselfahrer geradeaus Zeigen möchte, was er (= sein Auto, als Erweiterung seiner selbst) geradeaus so kann.

na da hab ich ja mal ziemlich ins schwarze getroffen, der pöse pöse diesel fahrer kann fast so schnell fahren wie ich in meinem mx5 :comfort2: nur mit meinem Sportwagen kann ich Ihm mal zeigen wo der hammer hängt =) ... mal daran gedacht einfach 10 meter mehr abstand zu halten ? dann dürfte nix mehr stinken ;)



@ Sun-man wie ist denn deine sicht zu den Firmen Wagen ?

Argo Zero
2016-03-03, 08:24:00
@drdope
Brauchst einen Larini ;)
Meine Elli ist so laut, dass die froh sind wenn ich weg bin.

x-force
2016-03-03, 08:31:00
mal daran gedacht einfach 10 meter mehr abstand zu halten ? dann dürfte nix mehr stinken ;)


da kannst auf der autobahn mal locker ne 0 dranhängen.
dann hast aber wieder die leute, die schamlos rausziehen und dir die vorfahrt nehmen.
dank bauteilschutz und anderen späßen blasen die da ja auf der autobahn komplett befreit durch.

besonders schön die vollgasetappen nach einem lkw....:freak:

sun-man
2016-03-03, 08:38:47
@hester 140ps max. Alles drüber ist keiner mehr :D sshitstormahoi

Oid
2016-03-03, 08:39:15
Speziell im MX-5 ist es extremst nervig, wenn man hinter einem Diesel hängt;
auf der geraden gehen die Kisten besser (=man kann nicht überholen) und in den Kurven stehen sie einem im Weg.
Aber das gilt doch in gewissem Maße für alle zwangsbeatmeten Schlachtschiffe (2l+ TSI, ...) und nicht nur für die Turbo-Diesel.

Kann nur einfach zur Gelassenheit raten :D. Ich heize auch nur, wenn halt frei ist. Wenn nicht, wird eben gechillt, was solls.

Mr.Y
2016-03-03, 08:57:07
Mal eine ernstgemeinte Frage dahingehend: Was ein Benziner heute so im Durchschnitt verbraucht, weiß ich. Aber da ich mein Auto ausschließlich Langstrecke bewege (das kürzeste sind 20km) und mein Autobahnanteil locker 70% ausmacht, habe ich mich für einen Diesel entschieden, denn: Ich finde nichts anstrengender als mit 140 oder dergleichen über die Autobahn zu fahren. Daher fahre ich viel schnell - ohne jetzt andere von der Bahn zu schieben, aber mit 140 ist man einfach ein Hindernis auf der Bahn. Dauernd kommt wer von hinten, vorne nerven die 110 Fahrer...
Kurzum: Wenn es erlaubt ist, fahre ich auch 180+ auf der AB und habe einen Langstrecken-Verbrauch lt. Boardcomputer von 5,4L... Gerade mein alter Benziner war auf der Autobahnetappe deutlich trinkfester. Bei 160km/h standen da gerne 10L/100km auf der Momentanverbrauchsanzeige. Der Diesel ist da eher bei 6,5-7. Wie sind da moderne Benziner einzuordnen?

hesTeR-
2016-03-03, 09:08:54
@ Mr. Y

hier mal ein interesanter Artikel für dich

http://www.autobild.de/artikel/diesel-oder-benziner-vergleich-3487175.html

demnach verbrauchen die Benziner bei 200 wesentlich mehr sprit als ein Diesel.


Ich bin im übrigen auch wie du er meinung das man auf der Autobahn entweder sicher unterwegs ist im 100er bereich wenn man hinter lkws her fährt und diese auch nicht überholt oder aber man deutlich über 160 fährt und dann links.

alles zwischen 110-130 finde ich extrem gefährtlich, man kann weder rechts fahren weil man schneller ist als die lkw, aber für die linke spur ist man definitiv zu langsam was teils extrem gefährlich ist.

derpinguin
2016-03-03, 09:11:21
Darum votiere ich schon lange für dreispurige Autobahnen. Dann kann man Spurabhängige Mindestgeschwindigkeiten einführen und die Hutträger stören nicht mehr links.

hesTeR-
2016-03-03, 09:24:56
ja wobei es auf 3 Spurigen auch echt schlimm ist mit den Leuten die IMMER in der Mitte fahren obwohl rechts alles frei ist.

Ich hab da auch nochmal eine generelle frage, wenn ich jemanden bedränge auf der Autobahn kann ich ja angezeigt werden wegen nötigung.

Wenn jetzt jemand mit 110 auf die linke zieht mich zu einer gefahrenbremzung zwingt kann ich den dann eigentlich auch anzeigen ? weil das ist ja noch eine viel stärkere nötigung.

Das Auffahren ist eine rein psychologische Nötigung, hingegen ist das zur vollbremsung zwingen auch eine Reale nötigung denn wenn ich nicht reagiere sind im zweifel alle tot.
Wenn er sich vom drängeln nicht beirren lässt passiert garnichts.

sun-man
2016-03-03, 09:25:11
Mal eine ernstgemeinte Frage dahingehend: Was ein Benziner heute so im Durchschnitt verbraucht, weiß ich. Aber da ich mein Auto ausschließlich Langstrecke bewege (das kürzeste sind 20km) und mein Autobahnanteil locker 70% ausmacht, habe ich mich für einen Diesel entschieden, denn: Ich finde nichts anstrengender als mit 140 oder dergleichen über die Autobahn zu fahren. Daher fahre ich viel schnell - ohne jetzt andere von der Bahn zu schieben, aber mit 140 ist man einfach ein Hindernis auf der Bahn. Dauernd kommt wer von hinten, vorne nerven die 110 Fahrer...
Kurzum: Wenn es erlaubt ist, fahre ich auch 180+ auf der AB und habe einen Langstrecken-Verbrauch lt. Boardcomputer von 5,4L... Gerade mein alter Benziner war auf der Autobahnetappe deutlich trinkfester. Bei 160km/h standen da gerne 10L/100km auf der Momentanverbrauchsanzeige. Der Diesel ist da eher bei 6,5-7. Wie sind da moderne Benziner einzuordnen?
Kommt halt auf die Gegend an. Hier in/um Frankfurt kannst Du mit viel Gewalt schneller als 140 fahren, lohnt aber nicht da der übliche Verkehrswahnsinn nach 100 m - auch mit 4 Spuren - alles weitere verhindert.


http://www.autobild.de/artikel/test-benziner-oder-diesel--8539971.html
Superb 2l gegen 1.4l - finde den Benzinverbrauch da gar nicht so tragisch (Sportverbrauch)

6 Zylinder Benziner, 16 Jahre alt. Bei 180 etwa 3000 Umdrehungen und 12l Gasverbrauch (mit Dachbox). Deswegen tun mir Vergleiche zu Kleinstwagen immer weh. 70PS und 6l Benzin....autsch. Auch wenn ich den Opel Adam am liebsten kaufen würde :D

Marodeur
2016-03-03, 09:28:00
Kommt auch wieder auf den Benziner an. Mit welchem wilst denn vergleichen? So eine zwangsbeatmeter "Grad mal bissl mehr als ein Liter" Motor dreht dann meist recht hoch und somit säuft er auch. Meist vergleicht man ja den relaxten 2.0er TDI mit einem 1.2er oder 1.4er TSI. Find das immer recht unfair. Ein 2.0+ Benziner fährt die höheren Geschwindigkeiten meist ja auch gelassener.

Z.B. mit einem ganz aktuellen Audi 2.0 TFSI kann man sicherlich auch relativ sparsam unterwegs sein.

derpinguin
2016-03-03, 09:28:38
ja wobei es auf 3 Spurigen auch echt schlimm ist mit den Leuten die IMMER in der Mitte fahren obwohl rechts alles frei ist.

Ich hab da auch nochmal eine generelle frage, wenn ich jemanden bedränge auf der Autobahn kann ich ja angezeigt werden wegen nötigung.

Wenn jetzt jemand mit 110 auf die linke zieht mich zu einer gefahrenbremzung zwingt kann ich den dann eigentlich auch anzeigen ? weil das ist ja noch eine viel stärkere nötigung.

Das Auffahren ist eine rein psychologische Nötigung, hingegen ist das zur vollbremsung zwingen auch eine Reale nötigung denn wenn ich nicht reagiere sind im zweifel alle tot.
Wenn er sich vom drängeln nicht beirren lässt passiert garnichts.
Klar kannst du jeden immer anzeigen. Ob das so viel bringt sei dahin gestellt.

hesTeR-
2016-03-03, 09:28:53
Du musst uns mal im Norden besuchen kommen, hier kann man teilweise 10-20km 200+ fahren ohne einmal zu bremsen :D

Kommt auch wieder auf den Benziner an. Mit welchem wilst denn vergleichen? So eine zwangsbeatmeter "Grad mal bissl mehr als ein Liter" Motor dreht dann meist recht hoch und somit säuft er auch. Meist vergleicht man ja den relaxten 2.0er TDI mit einem 1.2er oder 1.4er TSI. Find das immer recht unfair. Ein 2.0+ Benziner fährt die höheren Geschwindigkeiten meist ja auch gelassener.

Z.B. mit einem ganz aktuellen Audi 2.0 TFSI kann man sicherlich auch relativ sparsam unterwegs sein.

spring doch mal oben in den artikel von mir.

Platz Modell Normverbrauch Testverbrauch Spritkosten bei Testverbrauch Verbrauch bei 200 km/h Spritkosten bei 200 km/h
1. Audi A6 Avant 3.0 TDI 5,5 l 8,0 l 12,64 Euro 13,3 l 21, 01 Euro
2. BMW M550d xDrive 6,3 l 10,0 l 15,80 Euro 15,4 l 24,33 Euro
3. BMW 550i xDrive 11,0 l 13,4 l 24,12 Euro 20,1 l 36,18 Euro
4. Audi A6 Avant 3.0 TFSI 8,2 l 11,0 l 19,14 Euro 21,2 l 36, 89 Euro

jeweils verbrauch bei 200 kmh

Mr.Y
2016-03-03, 09:31:21
Ich bin eher auf A7 und A2 unterwegs (Von Niedersachen aus in alle Himmelsrichtungen). Das erklärt auch, wie ich trotz gerne mal 160/180+ im Schnitt auf 5,4 L komme: Ich habe zur A7 fast 50km Anfahrt über Landstraße (70) und auf der Bahn häufig 120 oder Baustellen, die dem Durchschnittsverbrauch gut tun.
Dass sich bei den Benzinern nicht viel getan hat, ist schön, bestätigt es mich in meiner Entscheidung, aber auch blöd, denn ich könnte mir für den nächsten durchaus einen Benziner vorstellen - Motorcharakteristik, Klang, ... das ist mir bei einem Fortbewegungsmittel zweitrangig, aber die hohe Steuer, die Umweltbelastung, die Gefahr der Verbannung... Aber da ich mein Auto umweltfreundlich bewege = Bis, dass der TÜV uns scheidet, haben die Autobauer wohl noch 10 Jahre mit der Findung einer Alternative.

#44
2016-03-03, 09:36:16
Ich hab da auch nochmal eine generelle frage, wenn ich jemanden bedränge auf der Autobahn kann ich ja angezeigt werden wegen nötigung.

Wenn jetzt jemand mit 110 auf die linke zieht mich zu einer gefahrenbremzung zwingt kann ich den dann eigentlich auch anzeigen ? weil das ist ja noch eine viel stärkere nötigung.

Das Auffahren ist eine rein psychologische Nötigung, hingegen ist das zur vollbremsung zwingen auch eine Reale nötigung denn wenn ich nicht reagiere sind im zweifel alle tot.
Wenn er sich vom drängeln nicht beirren lässt passiert garnichts.
Vorfahrt hast du natürlich, aber:
"Wenn es dann passiert, dass der Schnellere herunterbremsen muss, kommt schnell die Idee auf: "Der hat mich genötigt"", so Demuth. "Das ist juristisch extrem hoch gegriffen. Eine Nötigung liegt nur vor, wenn der schnellere Fahrer Angst um Leib und Leben haben musste. Das muss daher eine echte Notbremsung sein. Der Fakt allein, dass es nicht so schnell weiterging, wie gewünscht und man bremsen musste, macht eben keine Nötigung aus." (http://www.stern.de/auto/service/der-sommer-auf-der-autobahn-immer-links-trotz-rechtsfahrzwang-3804360.html)

derpinguin
2016-03-03, 09:47:47
Und wie rechtfertigt man dann die Nötigung beim Drängeln? Man muss doch keine Angst um Leib und Leben haben, wenn einer dicht auffährt. Da ist schon mehr Angst, wenn einer rauszieht.

#44
2016-03-03, 09:50:44
Und wie rechtfertigt man dann die Nötigung beim Drängeln? Man muss doch keine Angst um Leib und Leben haben, wenn einer dicht auffährt. Da ist schon mehr Angst, wenn einer rauszieht.
Steht im darauf folgenden Absatz des Artikels.

Mr.Miyagi
2016-03-03, 09:51:00
Merke: Eine Alltagssituation, bei der man einfach nur aus der Kurve rausbeschleunigt, wird von Menschen mit Mini-Wiener-Komplexen schon als "Diesel-Klassiker" bezeichnet.

Eine Runde Mitleid für drdope, der deshalb immer mit geschwollener Halsschlagader auf unseren Straßen unterwegs sein muss. :freak:

derpinguin
2016-03-03, 09:53:20
Da geht es um Absicht. Nicht um Nötigung.

Merke: Eine Alltagssituation, bei der man einfach nur aus der Kurve rausbeschleunigt, wird von Menschen mit Mini-Wiener-Komplexen schon als "Diesel-Klassiker" bezeichnet.

Eine Runde Mitleid für drdope, der deshalb immer mit geschwollener Halsschlagader auf unseren Straßen unterwegs sein muss. :freak:
Wie schlimm muss es dann sein, wenn der Diesel ein brauchbares Fahrwerk hat und der Fahrer damit umgehen kann? Weinen Sportwagenfahrer dann?

drdope
2016-03-03, 09:55:19
[QUOTE=hesTeR-;10960545]na da hab ich ja mal ziemlich ins schwarze getroffen, der pöse pöse diesel fahrer kann fast so schnell fahren wie ich in meinem mx5 :comfort2: nur mit meinem Sportwagen kann ich Ihm mal zeigen wo der hammer hängt =) ... mal daran gedacht einfach 10 meter mehr abstand zu halten ? dann dürfte nix mehr stinken ;)[/QUOTE=hesTeR]

Ich würd einen MX-5 nicht als Sportwagen bezeichnen, das ist bestenfalls ein Roadster*... aber selbst bei sicherheitstechnisch ausreichenden Abstand ("halber Tacho") entkommt nicht man den Dieselgestank, wenn man "offen" fährt.

Roadster = kleines, relativ leichtes Fahrzeug mit Heckantrieb, das man mit einem Softtop schließen kann, wenn die Witterungsbedingungen es erzwingen.
Jeder Kilometer mit geschlossenem Verdeck ist ein verschwendeter Kilometer!

#44
2016-03-03, 09:55:44
Da geht es um Absicht. Nicht um Nötigung.
Nötigung setzt Absicht vorraus. Ich dachte nicht, dass der Gedankengang so schwer ist.

drdope
2016-03-03, 09:56:57
na da hab ich ja mal ziemlich ins schwarze getroffen, der pöse pöse diesel fahrer kann fast so schnell fahren wie ich in meinem mx5 :comfort2: nur mit meinem Sportwagen kann ich Ihm mal zeigen wo der hammer hängt =) ... mal daran gedacht einfach 10 meter mehr abstand zu halten ? dann dürfte nix mehr stinken ;)

Ich würd einen MX-5 nicht als Sportwagen bezeichnen, das ist bestenfalls ein Roadster*... aber selbst bei sicherheitstechnisch ausreichenden Abstand ("halber Tacho") entkommt nicht man den Dieselgestank, wenn man "offen" fährt.

*Roadster = kleines, relativ leichtes Fahrzeug mit Heckantrieb, das man mit einem Softtop schließen kann, wenn die Witterungsbedingungen es erzwingen.

Jeder Kilometer mit geschlossenem Verdeck ist ein verschwendeter Kilometer!

derpinguin
2016-03-03, 09:57:13
Nötigung setzt Absicht vorraus. Ich dachte nicht, dass der Gedankengang so schwer ist.
Wenn ich keine Lichthupe benutze ist mir also auch keine Absicht nachweisbar? IMHO eine völlig bekloppte ausrede. Wer auf der linken Spur nicht aufmerksam ist sollte den Lappen abgeben. Das ist ne Gefährung für sich selbst und das Umfeld.

Marodeur
2016-03-03, 09:57:32
Du musst uns mal im Norden besuchen kommen, hier kann man teilweise 10-20km 200+ fahren ohne einmal zu bremsen :D



spring doch mal oben in den artikel von mir.

Platz Modell Normverbrauch Testverbrauch Spritkosten bei Testverbrauch Verbrauch bei 200 km/h Spritkosten bei 200 km/h
1. Audi A6 Avant 3.0 TDI 5,5 l 8,0 l 12,64 Euro 13,3 l 21, 01 Euro
2. BMW M550d xDrive 6,3 l 10,0 l 15,80 Euro 15,4 l 24,33 Euro
3. BMW 550i xDrive 11,0 l 13,4 l 24,12 Euro 20,1 l 36,18 Euro
4. Audi A6 Avant 3.0 TFSI 8,2 l 11,0 l 19,14 Euro 21,2 l 36, 89 Euro

jeweils verbrauch bei 200 kmh

Wobei der Artikel aber von 2012 ist und grad die neuen Audi Motoren vom letzten Jahr mal interessant wären. Find aber allgemein auch ein Problem dieser Turboschleudern das die bei hoher Last unverhältnismässig viel Sprit durchblasen. Für den Test wäre ein aktueller hoch verdichteter Mazda-Motor ohne Turbo auch noch interessant. Auch interessant wäre mal welche Drehzahlen bei Tempo 200 eigentlich anliegen.

derpinguin
2016-03-03, 09:58:11
Jeder Kilometer mit geschlossenem Verdeck ist ein verschwendeter Kilometer!
Mal über Motorrad nachgedacht? Kein Verdeck, keine Überholprobleme. Und mindestens so flott wie die Elise.

#44
2016-03-03, 09:59:34
Wenn ich keine Lichthupe benutze ist mir also auch keine Absicht nachweisbar? IMHO eine völlig bekloppte ausrede. Wer auf der linken Spur nicht aufmerksam ist sollte den Lappen abgeben. Das ist ne Gefährung für sich selbst und das Umfeld.
Sehe ich genau so, aber es ist halt wie immer: Behaupten kannst du vor Gericht letztlich alles. Am Ende ist nur die Frage was dir geglaubt wird.
Entsprechend kann natürlich auch das nicht rechtzeitige Bremsen als Absicht ausgelegt werden.

drdope
2016-03-03, 10:10:22
Kann nur einfach zur Gelassenheit raten :D. Ich heize auch nur, wenn halt frei ist. Wenn nicht, wird eben gechillt, was solls.

Glaub mir einfach, daß ich der gelassenste/defensivstes Autofahrer bin, den es so gibt (mit 22 Jahren Führerschein noch keine Punkt kassiert).

Merke: Eine Alltagssituation, bei der man einfach nur aus der Kurve rausbeschleunigt, wird von Menschen mit Mini-Wiener-Komplexen schon als "Diesel-Klassiker" bezeichnet.

Eine Runde Mitleid für drdope, der deshalb immer mit geschwollener Halsschlagader auf unseren Straßen unterwegs sein muss. :freak:

Ich fahre eigentlich sehr entspannt, und die größe meines Genitals war bisher nie ein Problem... mich stören einfach nur stinkende Dieselfahrzeuge im Alltag.

Mal über Motorrad nachgedacht? Kein Verdeck, keine Überholprobleme. Und mindestens so flott wie die Elise.

Mit 2-Rädern konnte ich mich leider nie anfreunden... da fehlt es an Traktion in den Kurven.

Marodeur
2016-03-03, 10:15:11
Naja, Kurven kann man nicht vergleichen. Mögen etwas langsamer gefahren werden als mit dem Auto aber das Kurven fahren als solches ist ein komplett anderes Erlebnis das es darauf eigentlich nicht ankommt. Ob man sich jetzt mehr oder weniger passiv in den Sitz bzw. dessen Seitenabstützung pressen lässt und hier dagegen arbeitet oder aber sich in die Kurve rein legt, möglichst mit schöner Schräglage, eventuell sogar Knie auf dem Boden oder bei der SM mit Bein raus... Beides für sich einfach ein Erlebnis und schwer vergleichbar. Das einfach mit "da fehlt Traktion", oder anders gesagt wohl einfach Kurvengeschwindigkeit, abzutun schießt etwas am Ziel vorbei. ;)

derpinguin
2016-03-03, 10:16:38
Mit 2-Rädern konnte ich mich leider nie anfreunden... da fehlt es an Traktion in den Kurven.
Mit Holzrädern sicherlich. Normalerweise greift das schon ganz gut.
http://images.hgmsites.net/lrg/casey-stoner-photo-courtesy-motogp_100389733_l.jpg

BUG
2016-03-03, 10:18:21
Ich bin eher auf A7 und A2 unterwegs (Von Niedersachen aus in alle Himmelsrichtungen). Das erklärt auch, wie ich trotz gerne mal 160/180+ im Schnitt auf 5,4 L komme: Ich habe zur A7 fast 50km Anfahrt über Landstraße (70) und auf der Bahn häufig 120 oder Baustellen, die dem Durchschnittsverbrauch gut tun.
Dass sich bei den Benzinern nicht viel getan hat, ist schön, bestätigt es mich in meiner Entscheidung, aber auch blöd, denn ich könnte mir für den nächsten durchaus einen Benziner vorstellen - Motorcharakteristik, Klang, ... das ist mir bei einem Fortbewegungsmittel zweitrangig, aber die hohe Steuer, die Umweltbelastung, die Gefahr der Verbannung... Aber da ich mein Auto umweltfreundlich bewege = Bis, dass der TÜV uns scheidet, haben die Autobauer wohl noch 10 Jahre mit der Findung einer Alternative.Eine Alternative wäre ggf. der Lexus IS300h. Ist ein Hybrid Benziner (ohne externe Auflademöglichkeit) mit Schnitt ~6 Liter Benzin (E5/E10) auf 100km (entspricht vom Energiegehalt & CO2 etwa 5 Liter Diesel).

http://www.spritmonitor.de/de/uebersicht/26-Lexus/1322-IS300h.html?minkm=15000&powerunit=2

Edit: Theoretisch gibts das auch etwas günstiger von der Konzernmutter Toyota. Leider aber nicht Europa oder du must in der Kompaktklasse mit schwächerer Motorisierung weiter suchen (Auris, Prius) oder als Komapkt-SUV den neuen RAV4 Hybrid mit recht ähnlicher Motorisierung.

Gruß
BUG

Eco
2016-03-03, 10:28:25
Jeder Kilometer mit geschlossenem Verdeck ist ein verschwendeter Kilometer!
Dann wirst Du wohl mit dem unsäglichen Dieselgestank leben müssen, oder das Verdeck zumachen.

Ich hätte auch gern immer Straßen ohne andere Verkehrsteilnehmer, aber in einer Gemeinschaft muss man halt auch mal zurückstecken und Kompromisse eingehen. ;)

[dzp]Viper
2016-03-03, 11:05:19
Mit 2-Rädern konnte ich mich leider nie anfreunden... da fehlt es an Traktion in den Kurven.
Ah.. jemand der noch nie bei einem richtigen Motorradfahrer mitgefahren ist bzw. noch nie selber Motorrad gefahren ist :biggrin:
Motorradfahren ist viel "Uriger".. viel "direkter" als jedes Auto es schafft. Okay.. vielleicht bieten die Openwheeler ohne Cockpit ein ähnliches Erlebnis. Aber das Motorradfahren auf Kurvengeschwindigkeiten zu reduzieren ist... mh... naiv :D

Marodeur
2016-03-03, 11:22:19
Würd zumindest gern wissen wer von den ganzen Sportfahrern hier die BtG Strecke auf dem Nürburgring wärend des normalen Touristenverkehrs auch nur annähernd in 7:10 schafft in ihren tollen Kisten mit dem hohen Kurvenspeed. ;)

https://www.youtube.com/watch?v=inc9cGasgsA

Aber ok, genug davon. Ist ja der Autothread.... und natürlich fieses Beispiel, der kennt die Strecke inzwischen wirklich komplett... :D



Apropos. Hat es bei dem Wetter eigentlich irgendeinen Sinn das Auto zu waschen? Und ich meine normale Wäsche ohne sofortige Politur, etc.

x-force
2016-03-03, 11:23:28
und trotzdem ist es so, daß seine elli jedes straßenzugelassene bike in der kurve und beim anbremsen überholt ;)

idr steht das auto dem moped auf der graden im weg und in der kurve andersrum.

dazu ist man mindestens leichtsinnig was sein eigenes leben angeht, wenn man abseits der rennstrecke schnell motorrad fährt.

Marodeur
2016-03-03, 11:42:30
Es steht ausser Frage das man PKW einfacher in Richtung Grenzbereich bewegen kann als ein Motorrad, erst recht im normalen Straßenverkehr. Nichtsdestotrotz halte ich fahren nahe des Grenzbereichs im Straßenverkehr auch mit dem PKW für bescheuert aber ist ja nicht so als wär ich nicht auch schonmal so bescheuert gefahren. Ich nehm mich da nicht aus, seh da aber auch nicht irgendwie verklärt sondern steh dazu. ;)

Oft gefährdet man im PKW weniger sich selbst sondern Andere. Beim Motorrad gerne mal anders rum oder beides.

Sven77
2016-03-03, 11:45:56
Es steht ausser Frage das man PKW einfacher in Richtung Grenzbereich bewegen kann als ein Motorrad, erst recht im normalen Straßenverkehr. Nichtsdestotrotz halte ich fahren nahe des Grenzbereichs im Straßenverkehr auch mit dem PKW für bescheuert aber ist ja nicht so als wär ich nicht auch schonmal so bescheuert gefahren. Ich nehm mich da nicht aus, seh da aber auch nicht irgendwie verklärt sondern steh dazu. ;)

Hätte ich eine Zeitmaschine würde ich in meine jungen 20er zurückreisen und mir selbst die Fresse polieren so scheisse bin ich damals teilweise gefahren. Sowohl mit 2 als auch 4 Rädern..

Mr.Y
2016-03-03, 11:48:32
Eine Alternative wäre ggf. der Lexus IS300h. Ist ein Hybrid Benziner (ohne externe Auflademöglichkeit) mit Schnitt ~6 Liter Benzin (E5/E10) auf 100km (entspricht vom Energiegehalt & CO2 etwa 5 Liter Diesel).

http://www.spritmonitor.de/de/uebersicht/26-Lexus/1322-IS300h.html?minkm=15000&powerunit=2

Edit: Theoretisch gibts das auch etwas günstiger von der Konzernmutter Toyota. Leider aber nicht Europa oder du must in der Kompaktklasse mit schwächerer Motorisierung weiter suchen (Auris, Prius) oder als Komapkt-SUV den neuen RAV4 Hybrid mit recht ähnlicher Motorisierung.

Gruß
BUG
Ein SUV kaufe ich mir ganz bestimmt nicht. Davon ab: Hybrid macht sicher Sinn für viele kurze Strecken, Kurzstreckenpendler zB.
Ich fahre mein Auto im Durchschnitt an 2 oder 3 Tagen im Monat: Kurze Strecken (20-50 km) - hier würde ich vom Hybrid profitieren und wohl auch die 6L/100 km erreichen ... oder lange strecken (300 - 700 km) auf der Autobahn - und genau wegen diesen habe ich mir den Diesel zugelegt, denn beim Benziner erwarte ich hier, ob Hybrid oder nicht, eher 9-10L bei meinem Fahrstil. Fast monatlich habe ich 2* 750km = 1500km zu fahren.

Davon ab zum Spritmonitor: Ich glaube, dass Leute, die bei Spritmonitor mitmachen im Schnitt eh sparsamer unterwegs sind als der allgemeine Schnitt (weil sie eben penibel den Verbrauch beachten) und insbesondere bei Sparautos jeder Art (Diesel, Hybrid) insbesondere die Knauserer gelistet sind, muss ja die Anschaffung gerechtfertigt werden :freak:

BUG
2016-03-03, 11:57:29
Wie gesagt der Toyota / Lexus Hybrid ist immer spaarsam! Die meisten Spar-Vorteile bietet er natürlich in urbanen Gebieten und Landstraße, er wird aber nicht zum säufer auf der AB. Wenn du aber mit deinem Fahrzeug auch eher sparsam unterwegs bist, wirst du den IS300h vermutlich auch unter 6L bewegen.

Ich fahre meinen Auris Hybrid auf Langstrecke (500km einfach etwa einmal im Quartal) auf der AB mit 5.5 bis 6.5 Litern je nach Verkehrslage und Wetter, mit Tempo ~120 geht auch weniger.

Edit: Mein alter Audi A6 2.4L hatt auf gleicher Strecke zwischen 9 -11 Liter Benzin gebraucht, der A6 2.7 TDI etwa zwischen 7 und 9L Diesel.

Gruß
BUG

derpinguin
2016-03-03, 12:05:10
Ich fahre meinen Auris Hybrid auf Langstrecke (500km einfach etwa einmal im Quartal) auf der AB mit 5.5 bis 6.5 Litern je nach Verkehrslage und Wetter, mit Tempo ~120 geht auch weniger.

Gruß
BUG
Super sparsam. Das schafft auch ein 3l (Hubraum) Diesel fast. Und da ist mehr Auto drum. Wenn ich mit Tempomat 120-130 500km abreiße steht da was zwischen 6.5 und 7.5 auf dem Display.

Mr.Y
2016-03-03, 12:08:51
Wie gesagt der Toyota / Lexus Hybrid ist immer spaarsam! Die meisten Spar-Vorteile bietet er natürlich in urbanen Gebieten und Landstraße, er wird aber nicht zum säufer auf der AB. Wenn du aber mit deinem Fahrzeug auch eher sparsam unterwegs bist, wirst du den IS300h vermutlich auch unter 6L bewegen.

Ich fahre meinen Auris Hybrid auf Langstrecke (500km einfach etwa einmal im Quartal) auf der AB mit 5.5 bis 6.5 Litern je nach Verkehrslage und Wetter, mit Tempo ~120 geht auch weniger.

Edit: Mein alter Audi A6 2.4L hatt auf gleicher Strecke zwischen 9 -11 Liter Benzin gebraucht, der A6 2.7 TDI etwa zwischen 7 und 9L Diesel.

Gruß
BUG
Nunja, du vergleichst hier schon ein sehr modernes und sicher auch gutes Triebwerk, mit zwei... nunja, als Säufern bekannten Motoren.
Wenn du mal Zeit und Lust hast: Anderes Auto, anderer Motor als ich habe, aber gleicher Konzern. Wie genau die Momentanverbrauchsanzeige ist, weiß ich nicht zu beurteilen, aber die Zahl kommt ungefähr bei mir auch so hin:
https://youtu.be/M2PTVKOBeGQ?t=2m57s
160km/h aufm Tacho: 6-7L Verbrauch. Wenn man da mit max. nem halben Liter mit dem Toyota hinkommt, ja dann wäre er eine Option!

Mit geht es nicht um: Benziner sind bei 120 sparsam. Das weiß ich, weil bis dahin der NEFZ geht. Ich fahre gerne 160+ und meiner Erfahrung nach waren da Benziner Säufer und wie es scheint, hat sich dahingehend auch nichts geändert - leider.

Hier mal ein kleinerer Leon: https://youtu.be/PlCz8PNKXnk?t=3m53s - 8,5L, also 1.5-2L mehr. Wie gesagt: Würde mich interessieren, wo da der Toyota landet.

BUG
2016-03-03, 12:11:55
Super sparsam. Das schafft auch ein 3l (Hubraum) Diesel fast. Und da ist mehr Auto drum. Wenn ich mit Tempomat 120-130 500km abreiße steht da was zwischen 6.5 und 7.5 auf dem Display.Also bei Tempomalt 120-130 liegt der Auris nochmal einen Liter niedriger als oben angegeben. Die 5.5 bis 6.5 braucht er eher bei Tempomat 140 - 160, nicht vergessen der Diesel hat höheren Energirgehalt (& CO2) pro Liter als Benzin.

Gruß
BUG

Mr.Y
2016-03-03, 12:14:39
Mit dem Energiegehalt hast du Recht... Interessiert mich aber als Tankstellenkunde wenig ;)

derpinguin
2016-03-03, 12:18:28
Also bei Tempomalt 120-130 liegt der Auris nochmal einen Liter niedriger als oben angegeben. Die 5.5 bis 6.5 braucht er eher bei Tempomat 140 - 160, nicht vergessen der Diesel hat höheren Energirgehalt (& CO2) pro Liter als Benzin.

Gruß
BUG
Wie schon angemerkt wurde interessiert den Endkunden nicht der Energiegehalt, sondern wie weit man mit wie viel Spritkosten fährt. Und da muss ich leider sagen, wenn die Kompaktklasse Hybriden nur unwesentlich weniger brauchen als ein Mittelklasse Dieselkombi, der deutlich mehr Platz, Komfort und Leistung bietet, dann bleib ich beim Diesel.

Argo Zero
2016-03-03, 12:26:41
Apropos. Hat es bei dem Wetter eigentlich irgendeinen Sinn das Auto zu waschen? Und ich meine normale Wäsche ohne sofortige Politur, etc.

Wenn du das Auto für 12 Stunden (Übernachtung in der Garage) sauber haben willst: Ja.
Ansonsten ist es zur Zeit echt für die Katz. Scheiben sauber machen damit man wieder was siehst und dann wars das auch schon. Englisches Wetter ahoi ;)

BUG
2016-03-03, 12:30:51
Mr.Y schrieb aber er will die Umweltfreundlichkeit nicht gänzlich auser acht lassen und zwischen 6.5 Liter Benzin und 7.5 Liter Diesel ist ein nicht ganz unerheblicher CO2 Aufschalg beim Diesel vorhanden, von den anderen Dieselabgas problemen ganz zu schweigen und vom Wartungdaufwand "morderner" Diesel für AGR, DPF, SCR, Hochdruck Einsprizung etc...

Wer viel Langsrecke fährt (mind. 35tkm im Jahr) und es dabei meist immer eilig hat für den ist der Diesel doch ok solang der Staat nicht genauer hinsieht entstehen im Moment auch noch keine Nachteile. :) In mein Fahrprofil passt der Hybrid recht gut, ich verbringe täglich ca. 2x 25km auf Stadt & Landstraße, da liegt der Verbrauch im Sommer bei ca 4.5 und im Winter bei etwa 5L, Bestwerte waren auch schon knapp über 4L über die Komplette Tankfüllung. Für die 4x hin + 4x zurück Langstecke im Jahr ist der Auris ausreichend motorisiert, Ski Urlaub in Österreich mit 3 Erwachsenen Personen war im Auris auch kein Problem.

Edit: Letzendlich hilft vermutlich nur eine Probefahrt wo du dein Streckenprofil mal testen kannst. :)

Für die ~450,- Euro KFZ Steuer des A6 2.7 TDI kann ich ein halbes Jahr Benzin tanken, der Auris Hybrid kostet nur 36,- Euro im Jahr.

Gruß
BUG

Mr.Y
2016-03-03, 12:50:47
Ja, die Abgasreiningung und der Umweltfaktor spielen schon eine Rolle - im Endeffekt, war es eher eine interessensfrage, da ich mich beim Kauf nicht sonderlich informiert hatte und eine Neuanschaffung nicht ansteht - ich fahre meine Autos bis zum bitteren Ende.
Daher: Sollte die 160km/h auch mit einem Liter "Aufpreis" einhergehen, dann wäre das eine Alternative. Die Zahlen, die ich finde sprechen eher 2 Liter.
Schaffen kann ich auch 4,1 - waren 90km Landstraße.

BUG
2016-03-03, 13:15:46
Immer nur abgelesen vom Board-Computer oder auch mal nachgerechnet? :conf2:
Erfahrungsgemäß zeigt der meist immer einen halben Liter zu wenig an.
Abe wenns dannach geht... :)

Gruß
BUG

hesTeR-
2016-03-03, 13:36:04
Platz Modell Normverbrauch Testverbrauch Spritkosten bei Testverbrauch Verbrauch bei 200 km/h Spritkosten bei 200 km/h
1. Audi A6 Avant 3.0 TDI 5,5 l 8,0 l 12,64 Euro 13,3 l 21, 01 Euro
2. BMW M550d xDrive 6,3 l 10,0 l 15,80 Euro 15,4 l 24,33 Euro
3. BMW 550i xDrive 11,0 l 13,4 l 24,12 Euro 20,1 l 36,18 Euro
4. Audi A6 Avant 3.0 TFSI 8,2 l 11,0 l 19,14 Euro 21,2 l 36, 89 Euro


der unterschied liegt aber bei 5-7l und was ist denn da umweltschädlicher ? diesel oder der benziner der 5-7l mehr braucht ?

Undertaker
2016-03-03, 13:45:32
Wie schon angemerkt wurde interessiert den Endkunden nicht der Energiegehalt, sondern wie weit man mit wie viel Spritkosten fährt. Und da muss ich leider sagen, wenn die Kompaktklasse Hybriden nur unwesentlich weniger brauchen als ein Mittelklasse Dieselkombi, der deutlich mehr Platz, Komfort und Leistung bietet, dann bleib ich beim Diesel.

Den Endkunden interessieren wenn dann die Gesamtkosten pro km inkl. anteiligem Wertverlust, Versicherung, Wartung und Steuer. Da relativieren sich insbesondere bei den aktuellen Spritpreisen die Vorteile für den Diesel schnell und man braucht je nach Fahrzeugklasse schon 20 tkm, 25 tkm oder noch mehr, damit sich der Diesel rechnet. Aktuell sieht es aufgrund der immer stärker steigenden AGN-Kosten stark danach aus, das der Diesel unterhalb der gehobenen Mittel-/Oberklasse aussterben wird.

BUG
2016-03-03, 13:47:40
der unterschied liegt aber bei 5-7l und was ist denn da umweltschädlicher ? diesel oder der benziner der 5-7l mehr braucht ?


1 Liter Benzin verbrennt zu 2,33 Kilogramm CO2
1 Liter Diesel verbrennt zu 2,64 Kilogramm CO2
1 Liter Autogas verbrennt zu 1,64 Kilogramm CO2
1 Kilogramm Erdgas verbrennt zu 2,79 Kilogramm CO2


Der CO2 Ausstoß ist pro Liter beim Diesel höher, OnTop kommen solche Sachen wie NOx wo der Diesel z.B. bei den EURO6 Grenzwerten auf dem Prüfstand 20% höher liegen darf (Benzin 60mg zu Diesel 80mg und mit RDE Ende 2017 darf der Grenzwert beim Diesel auch noch um Faktor 2.1 überschritten werden). Zukünftige Fahrverbote für Euro 4 und 5 Diesel stehen auch im Raum wenn die Grenzwerte in den Städten weiter überschritten werden.

Edit: Davon ab, was schätzt du, wieviel % der Gesammt-km-Laufleistung eines Autos wird im Geschwindigkeitsbereich 140+ oder gar 180+ km/h zurückgelegt?

Gruß
BUG

Mr.Y
2016-03-03, 14:19:04
Naja, die höhere Steuer des Diesels ist ja kaum "seine Schuld". Und wie gesagt, der 2.7L TDI ist auch ein denkbar blödes Beispiel. Ich zahle knapp 200 Euro im Jahr - ja ein Benziner würde vllt. 50 Euro kosten, aber mit 150 Euro würde ich einen Monat weit kommen ;)

Boardcomputer und tatsächlicher Verbrauch hatte ich bei mir mal überprüft: Im Endeffekt war bei 4* Kontrolle im Durchschnitt tatsächlich 0,1x Liter mehr, Ausreisser waren 0,3L mehr. Davon ab: Würde ich es drauf anlegen, kann ich sicher auch 3,x schaffen. "Will" ich aber gar nicht.

Undertaker
2016-03-03, 15:42:49
Aber nicht in Deutschland, oder? Da kostet ein 2.7er TDI höchstwahrscheinlich etwas mehr; mal beispielhaft: Ein A4 2.7 TDI von 2010 mit ~6,3 l/100km Normverbrauch kommt so etwa auf 350 Euro/Jahr.

Und ebenfalls noch zum Thema Steuern: Würde die KFZ-Steuer rein nach dem CO2-Ausstoß und die Kraftstoffsteuer rein nach dem volumetrischen Heizwert gehen, würden Diesel-Fahrer hierzulande schlechter wegkommen. Das ist auch der Hauptgrund für den Diesel-Boom in Deutschland.

Mr.Y
2016-03-03, 15:59:35
Ich hab den typischen Vertreter 2.0L TDI - meine Aussage zu den 200 Euro bezog sich auf den.
Rein nach CO2-Ausstoß würde ich weniger als jetzt bezahlen (oder Benziner im Verhältnis mehr). Was die Besteuerung anbelangt: Selbst bei gleichem Preis würde sich bei mir der Diesel wahrscheinlich noch lohnen. Dass nun jeder Depp Diesel fährt ist natürlich nicht erfreulich.

BUG
2016-03-03, 18:03:19
Was hast du denn jetzt für ein Fahrzeug und wie lange fährst du den typischen 2L Vertreter Diesel schon? Macht er inzwischen Probleme oder habe ich das überlesen? :conf2: Wenn ich die Forum Suchfunktion (http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?p=10326612#post10326612) nutze hast du 2014 nach einem Audi A3 oder 1er BMW ausschau gehalten. Edit: sorry fürs stalken

Gruß
BUG

minos5000
2016-03-03, 18:33:38
der unterschied liegt aber bei 5-7l und was ist denn da umweltschädlicher ? diesel oder der benziner der 5-7l mehr braucht ?
Wäre interessant, wieviel von dem Mehrverbrauch beim Benziner auf das "Kühlen" des Motors entfällt. Weil alleine von dem Unterschied in der Energiedichte, dürften die nicht so weit auseinanderliegen :uponder:

drdope
2016-03-03, 19:06:51
Mit Holzrädern sicherlich. Normalerweise greift das schon ganz gut.
http://images.hgmsites.net/lrg/casey-stoner-photo-courtesy-motogp_100389733_l.jpg

Das machst du aber auch mit dem Motorrad nicht (mehr?) auf öffentlichen Straßen, oder?
:wink:

Dann wirst Du wohl mit dem unsäglichen Dieselgestank leben müssen, oder das Verdeck zumachen.

Ich hätte auch gern immer Straßen ohne andere Verkehrsteilnehmer, aber in einer Gemeinschaft muss man halt auch mal zurückstecken und Kompromisse eingehen. ;)

Da geb' ich dir vollkommen recht. Andere Verkehrsteilnehmer sind alle doof (Anwesende natürlich ausgenommen).
Macht man nix dran... aber man wird sich doch mal drüber echauffieren dürfen!
:biggrin:

Viper;10960722']Ah.. jemand der noch nie bei einem richtigen Motorradfahrer mitgefahren ist bzw. noch nie selber Motorrad gefahren ist :biggrin:
Motorradfahren ist viel "Uriger".. viel "direkter" als jedes Auto es schafft. Okay.. vielleicht bieten die Openwheeler ohne Cockpit ein ähnliches Erlebnis. Aber das Motorradfahren auf Kurvengeschwindigkeiten zu reduzieren ist... mh... naiv :D

Ich hab zugegebener Maßen noch nie ein Motorrad gefahren, meine persönlichen Erfahrungen mit motorisierten 2-Rädern beschränken sich auf die Mofa eines Freundes, aber auch das ist schon ca. 25 Jahre her.

Hätte ich mir in jungen Jahren ein Krad gekauft, hätte sich vermutlich schon jemand anderes über meine Organe gefreut.
Da schließe ich mich vorbehaltlos Sven77 an -> retrospektiv würde ich meinem jungen "ich", für bestimmte Situationen gerne mal eine auf die Mütze geben.
:frown:

Das fahren mit der Honda-Elli auf offener Straße ist schon eine kontinuierliche Übung in Demut und Gelassenheit.
Das stelle ich mir mit einem Krad noch mal eine 10er-Potenz schwerer vor.

Frank
2016-03-03, 19:07:17
der unterschied liegt aber bei 5-7l und was ist denn da umweltschädlicher ? diesel oder der benziner der 5-7l mehr braucht ?Bei 200km/h erübrigt sich die Frage nach der Umwelt wohl.

Die Diskussion, ob Diesel oder Benzin nun umweltverträglicher sind ... lächerlich. Beides Scheiße - und Diesel Scheiße². Einfach mal auf der Großstadtkreuzung tief einatmen ...

Da ist Hybrid noch das geringere Übel. Unverständlich warum Toyota Umwelt/Sparsamkeit nicht mehr bewirbt. Aber mit Style, Leidenschaft, Sportlichkeit und Co kommt man halt weiter.

Mr.Y
2016-03-03, 19:15:55
Was hast du denn jetzt für ein Fahrzeug und wie lange fährst du den typischen 2L Vertreter Diesel schon? Macht er inzwischen Probleme oder habe ich das überlesen? :conf2: Wenn ich die Forum Suchfunktion (http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?p=10326612#post10326612) nutze hast du 2014 nach einem Audi A3 oder 1er BMW ausschau gehalten. Edit: sorry fürs stalken

Gruß
BUG
Kein Problem, ist ja öffentliches Forum ;)
Nein, keinerlei Probleme, die Frage war auch nicht auf einen möglichen Kauf abzielend, sondern viel mehr, hat sich da eigentlich an der technischen Seite was dran geändert - lassen sich Benziner inzwischen auch (sehr) schnell "sparsam" bewegen.
Schaue ich mir den Beitrag an: Nunja, >180 PS ist es nicht, dafür aber deutlich >5000km: Seit etwas über einem Jahr der Klassiker Golf mit 140PS Diesel mit etwa 16tkm in dem Jahr.

RoNsOn Xs
2016-03-03, 19:18:02
16tkm und Diesel? Wieso dies? Ist das etwa schon sparsamer?

BUG
2016-03-03, 19:55:17
Kein Problem, ist ja öffentliches Forum ;)
Nein, keinerlei Probleme, die Frage war auch nicht auf einen möglichen Kauf abzielend, sondern viel mehr, hat sich da eigentlich an der technischen Seite was dran geändert - lassen sich Benziner inzwischen auch (sehr) schnell "sparsam" bewegen.
Schaue ich mir den Beitrag an: Nunja, >180 PS ist es nicht, dafür aber deutlich >5000km: Seit etwas über einem Jahr der Klassiker Golf mit 140PS Diesel mit etwa 16tkm in dem Jahr.Alles klar, danke ... den Skandal Diesel also. ;) Der Verkauf wird aber vermutlich nicht ohne Preisabschlag gehen es sei den, du bleibst der Marke/Konzern treu oder bekommst den anderweitig gut los. :frown:

Aber wenn du mit 5.4 Liter hinkommst (der SpritMonitor (http://www.spritmonitor.de/de/uebersicht/50-Volkswagen/452-Golf.html?fueltype=1&constyear_s=2010&power_s=120&power_e=140&minkm=15000&powerunit=2) Schnitt ist etwa 5.9L, als Handschalter etwas niedriger, als Automatik etwas höher), sehe ich kein Problem mit dem einem Toyota Hybrid ähnliche Verbrauchswerte zu erreichen wie im Spritmonitor. Der Auris "normal" oder als Touring Sports (Kombi) ist Golf Klasse aber als Hybrid etwas schwächer Motorisiert als der 2.0 TDI. Je nach Ausstattung liegt der Auris von der Verarbeitung im Innenraum aber auf ähnlichem Niveau, bin Beruflich hin und wieder im Golf 6/7 meist als 1.6 oder 2.0 TDI oder Opel Astra unterwegs aber unsere Firmenwagen sind von der "Austattung" eher Trend- oder Comfort- Line. Mein Auris hat das Executiv Paket mit Teil-Leder etc. und gefällt mir persöhnlich dann schon deutlich besser und war trotz Hybrid Technik günstiger in der Anschaffung. ;)

Mein A6 hatte viel "Softlack" war schick, aber leider sah der nach paar Jahren schon etwas abgegriffen aus. :redface:

Edit: ...aber bei 16tkm im Jahr sehe ich jetzt nicht soviele Vorteile für den Diesel, besonders was die Wartungskosten angeht.
Aber vielleicht lässt du den Wagen ja auch unter der Woche stehen und pendelst dann am WE viel km am Stück.

Gruß
BUG

Mr.Ice
2016-03-03, 19:56:24
Bei 200km/h erübrigt sich die Frage nach der Umwelt wohl.

Die Diskussion, ob Diesel oder Benzin nun umweltverträglicher sind ... lächerlich. Beides Scheiße - und Diesel Scheiße². Einfach mal auf der Großstadtkreuzung tief einatmen ...

Da ist Hybrid noch das geringere Übel. Unverständlich warum Toyota Umwelt/Sparsamkeit nicht mehr bewirbt. Aber mit Style, Leidenschaft, Sportlichkeit und Co kommt man halt weiter.

Zeig mir mal ein bezahlbaren Hybrid Sportler mit ca 300PS+ und Allrad gibt es glaub nicht und selbst wenn 1-2 Fahrzeuge. Für so Golf GTE legst ja fast 50k hin und das ist für mich kein sportliches Auto.

Wohl oder übel wird den Auto Herstellern irgendwann in ferner Zukunft nichts anderes übrig bleiben als alle Neuwagen mit einem Elektro-Motor und einem Benzin/Diesel Motor auszustatten weil die Leistung bei den neuen Autos steigt und steigt sollen aber gleichzeitig weniger verbrauchen und weniger Schadstoffe ausstoßen und diese Rechnung wird irgendwann nicht mehr aufgehen. Irgendwann reicht es halt nicht mehr Gewicht in der Chassis einzusparen, die Aerodynamik zu ändern, die Liter Leistung vom Motor zu verringern, noch mehr Gänge in die Automatik zu hauen usw. Ich glaube die Liste wie man Kraftstoff sparen könnte ist glaub ziemlich lang.

Wenn ich mir anschaue ein Golf R 7. Generation hat 300PS da frag ich mich mittlerweile ernsthaft was hat dann ein Golf R 9 Generation an leistung ? 500?:freak:
Wenn es jetzt schon Gerüchte über ein Golf gibt der über 400PS haben soll

Argo Zero
2016-03-03, 20:02:05
Frage mich nur wohin die Leisung geht bei den Kisten, weil sie so lange brauchen bei der Beschleunigung, trotz Allrad.
Mir kommen die 300PS irgendwie langsamer vor (Golf R) als in meiner Elise mit 220PS.

BUG
2016-03-03, 20:23:37
@Mr.Ice
Geht in Zukunft sicherlich Richtung 500 - 800 PS mit viel Drehmoment, aber nur über den Umweg Elektro Motor. Es ist hier Technisch ohne weiteres möglich für Kurze Zeit (peak power) diese Leistung zur Verfügung zu stellen (für ein paar Sekunden), die dauer Leistung wird aber wohl bei vielleicht 200-300PS bleiben. Um die Kraft auf die Straße zu bringen sitzt einfach an jeder Achse ein e-Motor, ist viel simpler als Kardanwelle, Haldex Kuplungen, etc... Der e-Motor kann die Leistung im Millisekunden bereich anpassen um die Kraft auch auf die Straße zu bringen. Für die kurzzeitige peak power können z.B. entsprechen dimensionierte SuperCabs eingesetzt werden, die den (kurzen & hohen) Entladestrom abfangen können auch ohne einen riesigen Akku zu mit sich rum-zu-schleppen (als PH-EV).

An anderer Stelle wird in Zukunft auch das B-EV & FC-EV seinen Platz einnehmen. :)

Gruß
BUG

Mr.Ice
2016-03-03, 20:24:08
Der wiegt ja auch bisschen mehr als deine Ellise.

VW gibt 1476kg an als Leergewicht und ob der wirklich die 300PS auf die Straße bringt ist nun eine andere Frage. VW hatte schon immer Probleme mit der Motorleistung das die Angaben auf dem Datenblatt minimal abweichen.

Mr.Y
2016-03-03, 20:40:44
Wie ich den Wagen bewege, schrieb ich bereits. Ob er sich lohnt? Ich denke schon, aber nur wegen meines Fahrprofils (nur Langstrecke, "Vollgas"-Autobahn). Wäre nun aber auch so oder so zu spät, da der Wagen seit einem Jahr in meinem Besitz ist und ich keinen Wechsel plane.
Wertverlust? Ja sicher, aber da ich in 2 Monaten wieder (und dann dauerhaft) im Ausland lebe, kann ich den verkraften, denn außer in DE interessiert sich kein Schwein dafür (leider!!!).

sun-man
2016-03-03, 21:53:20
Lol. Kollege hat mal nen e39 als Auto für Rumänien durchgespielt. Der würde da wohl knapp 2000€ für die Zulassung los werden.

[dzp]Viper
2016-03-03, 22:00:00
Ein Entwickler von Alfa Romeo hat sich in Genf wohl "versprochen" und die Fahrleistungen des Basis Benziners der Giulia verraten:

Wie gesagt, 180PS Benziner (2 Liter Turbo), 1370kg Leergewicht und ein CW-Wert von 0,25:

Folgende Daten hat er verlauten lassen:
0-100 = 7 Sekunden
232 kmh Höchstgeschwindigkeit

Schon nicht schlecht für so ein großes Auto mit gerade mal 180PS ;)

Monkey
2016-03-03, 22:02:16
Das wäre wirklich recht heftig und darum glaub ich es nicht ;)

Lethargica
2016-03-03, 22:19:37
Wieso, sind auf dem Papier Werte wie die die Konkurrenz von BMW, DB usw. auch hat.

Monkey
2016-03-03, 22:38:17
Finde eine Fahrleistung von 7sec von 0 auf 100 schon recht ambitioniert, ein F30 320i mit 184ps (und 100kg mehr) braucht 7,5sec. Aber gut, wird man sehen wenn der Wagen erhältlich ist.

Eco
2016-03-03, 22:38:43
Weiß auch nicht, was daran heftig sein soll. Der aktuelle A3 mit 180 PS schaffts in 6,7 auf 100.

Monkey
2016-03-03, 22:44:25
Hey ist nur so ein Gefühl wenn ich mir vorstelle das der Wagen in etwas so groß ist wie der 159, dann finde ich 7sec für 180ps schon recht sportlich angesetzt.

Dieser A3 braucht mit 180ps und 1331kg 7,4sec mit Handschaltung (http://www.audi.de/content/dam/ngw/product/a3/a3/my_2013__new_/pdf/2012_07_ams1612_018.pdf) - aber keine Ahnung ob das nun der aktuelle ist :D

Lethargica
2016-03-03, 22:44:56
Finde eine Fahrleistung von 7sec von 0 auf 100 schon recht ambitioniert, ein F30 320i mit 184ps (und 100kg mehr) braucht 7,5sec. Aber gut, wird man sehen wenn der Wagen erhältlich ist.

Ist jetzt zwar korinthenkackerei, aber die Limo des 320i ist aktuell mit 7,2s angegeben.

Monkey
2016-03-03, 22:55:37
Ist jetzt zwar korinthenkackerei, aber die Limo des 320i ist aktuell mit 7,2s angegeben.

Jut dann hab ich nix gesagt, gespannt bin ich dennoch :tongue:

Hatte beim 3er Touring geguckt...

Argo Zero
2016-03-03, 23:02:50
Der wiegt ja auch bisschen mehr als deine Ellise.

VW gibt 1476kg an als Leergewicht und ob der wirklich die 300PS auf die Straße bringt ist nun eine andere Frage. VW hatte schon immer Probleme mit der Motorleistung das die Angaben auf dem Datenblatt minimal abweichen.

Der Allrad sollte eigentlich einen klaren Traktionsvorteil haben.
Genauer betrachtet haben die Pferdchen wenig Aussagekraft über die echte Leistung von dem Hobel, es sei denn man sieht die Angaben der Pferdchen, die auch an den Rädern ankommen.
Schätze mal Allrad + Automatikgetriebe schlucken ca. 30% weg, womit etwa nur 210PS an die Räder ankommen.
Bei der Elli schluckt der Antriebsstrand btw nur 15%, vergleichbar mit einem Frontantrieb, was echte 187PS bedeutet.
Also trennen die beiden Autos bloß 23Rad-PS und keine vermeintliche 80PS - und natürlich noch knapp 500kg ;)

Emperator
2016-03-03, 23:04:32
Da ist Hybrid noch das geringere Übel. Unverständlich warum Toyota Umwelt/Sparsamkeit nicht mehr bewirbt. Aber mit Style, Leidenschaft, Sportlichkeit und Co kommt man halt weiter.

Weil Europa nur ein Randmarkt ist, dem Toyota nicht viel Beachtung schenkt. Daher bieten Sie hier im Gegensatz zum Rest der Welt auch nur ein stark reduzierte Fahrzeugpalette an und investieren nicht viel in Werbung bzw. Imagebildung.

drdope
2016-03-04, 07:17:27
Finde eine Fahrleistung von 7sec von 0 auf 100 schon recht ambitioniert, ein F30 320i mit 184ps (und 100kg mehr) braucht 7,5sec. Aber gut, wird man sehen wenn der Wagen erhältlich ist.

Beziehen sich die Werte auf ein Automatik- oder ein Schaltgetriebe?
Bei meiner alten Rover-Elli (http://elise-s2.de/elise111s.html) hat Lotus z.B. ein relativ lang übersetztes Getriebe verbaut, mit dem gerade so über die 100km/h Marke im 2. Gang kam.
Beim beschleunigen auf 100km/h nur einmal schalten müssen spart auch eine halbe Sekunde.
Macht sich beim Auto-Quartett/am Stammtisch immer gut.
;)

Monkey
2016-03-04, 07:20:11
Ja ich weiß, ist beim WRX auch so mit dem zweiten Gang, tut aber weh soweit zu drehen. Bzgl dem 320i kam man das bei Wikipedia nicht so genau sehen, sollte Handschaltung sein würde ich mal vermuten.

KakYo
2016-03-04, 07:44:13
Hey ist nur so ein Gefühl wenn ich mir vorstelle das der Wagen in etwas so groß ist wie der 159, dann finde ich 7sec für 180ps schon recht sportlich angesetzt.

Dieser A3 braucht mit 180ps und 1331kg 7,4sec mit Handschaltung (http://www.audi.de/content/dam/ngw/product/a3/a3/my_2013__new_/pdf/2012_07_ams1612_018.pdf) - aber keine Ahnung ob das nun der aktuelle ist :D

Der 159 ist a) sauschwer (mein 4-Zylinder Diesel hatte es auf knapp 1600kg mit Sprit gebracht) und hat ne Aerodynamik wie ne Schrankwand (205km/h laut GPS mit 150PS)

drdope
2016-03-04, 08:20:33
Ja ich weiß, ist beim WRX auch so mit dem zweiten Gang, tut aber weh soweit zu drehen.

Drehen muß die Sau! Das kostet Anfangs Überwindung, aber man gewöhnt sich dran...
:biggrin:

In meiner Honda-Elli steckt noch das Original-Dashboard/Stack des ursprünglich verbauten Rover-Motors inkl. rot leuchtenden Schaltblitz, der signalisiert ab wann man beim hoch schalten im VVC-Bereich (=Nocke scharf) bleibt.
Mit dem Honda K20A2 gilt die Faustregel -> es sollte kontinuierlich leuchten (geht im Rahmen der StVO leider gar nicht).

Erinnerung an mich selbst --> Ich muß mal schauen, wie viel Aufwand es ist die Farbe der Anzeige auf grün zu ändern.

Monkey
2016-03-04, 08:33:57
Drehen muß die Sau! Das kostet Anfangs Überwindung, aber man gewöhnt sich dran...
:biggrin:

.

;D

Beim Impreza bringt das nicht mehr so viel ab 5500-6000upm, von daher lass ich solche extreme doch eher sein. Ausser man will die 100 im 2ten packen. 0-100 geht mit meiner Karre eh nicht, lass ich bei 4000upm die Kupplung flutschen säuft er fast ab, dreh ich wesentlich höher verbrennt er die Kupplung :(

Sag mal worüber buchst du deine Trackdays in der Regel? Lotus Forum/Community oder ist das ein anderer Anbieter?

Wuzel
2016-03-04, 09:01:37
Beim 37kw Polo geht das gar nicht anders, als über die Drehzahl :D :freak:
Da drückt man im 2ten drauf (~6k rpm) bis man den gewünschten 'Speed' hat. Alles andere ist Verkehrsbehinderung ;).

Was mir immer wieder auffällt, die meisten Leute können kein Sauger mehr fahren - gerade die jungen. Die bömmeln da so 'Diesel like' bei ~2k rum und kriechen durch die Landschaft. Armes Auddooo.
Als ich dem Kollegen mal gezeigt habe, wie man seinen Golf anpacken muss, hat der die Kinnlade nicht mehr runter gekriegt ;D
Kein Wunder, das es nur noch Druckluft Pumpen gibt ;(

drdope
2016-03-04, 09:03:15
;D

...

Sag mal worüber buchst du deine Trackdays in der Regel? Lotus Forum/Community oder ist das ein anderer Anbieter?

Ich fahre meist mit Lotus on Track (http://www.lotus-on-track.com), der Seven-IG (http://www.seven-ig.de/joomla/index.php/veranstaltungen) und Orange Master Motorsport (http://www.master-orange.de/motorsport/trackdays/termine.html), weil die Events mit ansatzweise ähnlichen Fahrzeugen besetzt sind.

Mir gefallen persönlich die Trackdays mit LoT am besten, weil es bei den "Tommys" am diszipliniertesten zu geht (überholen nur auf der Geraden, der langsamere signalisiert mit Blinker, das er den schnelleren gesehen hat, bevor dieser überholen darf, ausbremsen am Kurveneingang explizit nicht erlaubt) -> man kann schön seine eigene Pace fahren und sich auf selbige konzentrieren, ohne ständig nach hinten schauen zu müssen.

Auf anderen Veranstaltungen hat man immer wieder Spezies dabei, die mit dem Messer zwischen den Zähnen unterwegs sind, was den eigenen "Flow" behindert (lasse ich den "Vogel" nun vorbei, oder riskiere ich, daß der "Depp" in der sich vor der nächsten Kurve vorbei quetscht).
Ist kein sonderlich schönes Erlebnis, wenn du in Spa Francorchamps Eingangs Blanchimont das Fahrzeug, welches gerade noch hinter dir war, in keinem deiner Spiegel findest - speziell wenn du du den anderen Fahrer und dessen Fahrkönnen nicht einschätzen kannst, weil du ihn nicht kennst (= bei Top-Speed blind einlenken und auf den anderen vertrauen, oder Auslaufzone nehmen - zum umschauen reicht die Zeit nicht..).

Grundsätzlich würde ich schauen, das du ungefähr mit Fahrzeugen der gleichen Leistungsgewichtsklasse fahren kannst -> wenn es da zu große Abweichungen gibt steht man sich gegenseitig im Weg rum.

Ich hab' mal, als mit dem Hobby begann einen Trackday auf der NBR-GP Strecke gefahren, wo das Gro des Feldes aus 911ern bestand.
Auf der Geraden lassen die einen (wegen deutlich höhere Leistung) stehen, um einen dann in in Bremszonen - wo sie höheres Gewicht aus höherer Geschwindigkeit abbremsen müssen maximal im Weg zu stehen -> das passt nicht.

Ein großes Plus ist die sehr überschaubare Lotus-Trackday-Szene, in der man sehr schnell Kontakte knüpft -> sobald du nicht nur mit/gegen Fahrzeug xy fährst, sondern die Fahrer & Fahrzeug persönlich kennst, hat das ganze imho eine ganz andere Qualität (kollegiales Miteinander, weil alle nur da sind um Spaß zu haben statt rücksichtsloses gegeneinander in der "Anonymität").

Argo Zero
2016-03-04, 09:07:58
Wobei mit einem GT3 sollte das nicht passieren. Viele Bremsen zu früh, weil Angst ums Auto :D
Wenn du dich mit 160 km/h verbremst ist das was anderes als mit 250 km/h. Hab schon viele Porsche gerade aus fahren gesehen, weil sie dachten die Bremsflüssigkeit und Bremsbeläge seien Hockenheimring tauglich.

Btw: School of Racing hat auch so ein Regelwerk mit dem Überholen. Kommen aus Heidelberg und sind auf dem HHR unterwegs.

Mr.Ice
2016-03-04, 09:16:35
Der Allrad sollte eigentlich einen klaren Traktionsvorteil haben.
Genauer betrachtet haben die Pferdchen wenig Aussagekraft über die echte Leistung von dem Hobel, es sei denn man sieht die Angaben der Pferdchen, die auch an den Rädern ankommen.
Schätze mal Allrad + Automatikgetriebe schlucken ca. 30% weg, womit etwa nur 210PS an die Räder ankommen.
Bei der Elli schluckt der Antriebsstrand btw nur 15%, vergleichbar mit einem Frontantrieb, was echte 187PS bedeutet.
Also trennen die beiden Autos bloß 23Rad-PS und keine vermeintliche 80PS - und natürlich noch knapp 500kg ;)

Das wäre mal interessant zu messen wie viel Leistung er tatsächlich bringt.

Weil Europa nur ein Randmarkt ist, dem Toyota nicht viel Beachtung schenkt. Daher bieten Sie hier im Gegensatz zum Rest der Welt auch nur ein stark reduzierte Fahrzeugpalette an und investieren nicht viel in Werbung bzw. Imagebildung.

Naja lexus gibt es ja auch noch aber hier in Deutschland ist die Premium Marke eher 2. Reihe. Benz Bmw und Audi werden von den Deutschen halt doch vorgezogen ;)

Monkey
2016-03-04, 09:27:07
Ich fahre meist mit Lotus on Track (http://www.lotus-on-track.com), der Seven-IG (http://www.seven-ig.de/joomla/index.php/veranstaltungen) und Orange Master Motorsport (http://www.master-orange.de/motorsport/trackdays/termine.html), weil die Events mit ansatzweise ähnlichen Fahrzeugen besetzt sind.




Grade mal kurz geschaut. Die Preise bei LoT sind ja echt fair, vor allem wenn man überlegt das man am Bilster Berg für 4x20min 199€ zahlen muss...und der Beifahrer kostet nochmal 35€ extra.
Ist allerdings die nächste Rennstrecke in meiner Gegend.

Das ganze ist aber noch Zukunftsmusik da meine Karre noch gar nicht richtig Track tauglich ist. Da liegen erst noch ein paar Sachen an bevor ich so einen Tag in Spa überhaupt machen könnte...das wiederrum macht den Bilster Berg etwas interessanter weil die Strecke nicht so riesig ist und nicht soviel Vollgasanteil hat - im vergleich zu Spa. Wäre also eher ein smoothes Schnuppern :) Der NBR ist über 200km weg von hier und wenn ich mir mal bei Youtube Videos von den Touristenfahrten angucke wird mir schlecht. Da hätte ich nichtmal Lust auf eine Runde in dem Chaos. Wie auch immer, ich hab mega Bock endlich mal nen Tag (oder meinetwegen auch nen halben)auf einer Strecke zu verbringen!

drdope
2016-03-04, 09:35:44
Das wäre mal interessant zu messen wie viel Leistung er tatsächlich bringt.

Das ist so ein klassisches, theoretisches Autoquartett-Szenario.
Nur weil die Kiste theoretisch 0-100km/h in x Sekunden und Rennstrecke y in z Sekunden abfahren könnte, ist das für den Alltag vollkommen egal.

Wenn du als Fahrer das Potenzial des Fahrzeugs nicht nutzen kannst, bringt dir das auf der Rennstrecke sehr wenig und im Alltag höchsten ein Grinsen im Gesicht, weil du denkst "I'm a driving God (https://www.youtube.com/watch?v=hskBGTk38lA)", obwohl du nur bessere Hardware als 99% der restlichen Verkehrsteilnehmer hast und du selbiges nicht reflektieren kannst (die Selbsterkenntnis -> I'm not a driving God) und deshalb auch höhere Risiken eingehst.

Du Denkst am Steuer du seist der der König der Straße, obwohl du dir nur
a) ein besseres KFZ leisten kannst und
b) der klügeren (im Zweifelsfall der Andere) nach gibt, um sein Risiko zu minimieren.

Grade mal kurz geschaut. Die Preise bei LoT sind ja echt fair, vor allem wenn man überlegt das man am Bilster Berg für 4x20min 199€ zahlen muss...und der Beifahrer kostet nochmal 35€ extra.
Ist allerdings die nächste Rennstrecke in meiner Gegend.

Das ganze ist aber noch Zukunftsmusik da meine Karre noch gar nicht richtig Track tauglich ist. Da liegen erst noch ein paar Sachen an bevor ich so einen Tag in Spa überhaupt machen könnte...

Lotus on Track hat auch interessante Frühbucherrabatte und bietet Trackdays zu Zeiten an, die relativ schlecht frequentiert sind (4.11.16 Spa (http://www.lotus-on-track.com/booking/spa-francorchamps-friday-04-november-2016)).
Da ist schlechtes Wetter quasi garantiert (Allrad ist definitiv von Vorteil) und man hat weniger Verschleiß am Fahrzeug.

Von Touri-Fahrten auf dem NBR würde ich absehen, da sind zu viele Vollpfosten unterwegs und es gibt keinerlei Auslaufzonen (Fahrfehler = Einschlag)

Die Nordschleife würde ich mir als Fahranfänger (selbst mit theoretischer Streckenkenntnis aus Videospielen) nur bei einer geschlossenen Veranstaltung mit Instruktor an Board geben.

Ich bin aber auch der totaler Schisser = meine Risikobereitschaft ist inzwischen sehr gering.
Das ist definitiv ein Nachteil, wenn man so ein Hobby mit Mitte 30 beginnt und inzwischen schon 40 ist
--> je älter ich werde, desto mehr fährt der Kopf mit und die Risikobereitschaft sinkt -> das ist maximal schlecht, um wirklich schnell zu sein.

drdope
2016-03-04, 09:50:59
Doppelpost, bitte löschen!

Monkey
2016-03-04, 10:05:36
Ich bin aber auch der totaler Schisser = meine Risikobereitschaft ist inzwischen sehr gering.
Das ist definitiv ein Nachteil, wenn man so ein Hobby mit Mitte 30 beginnt und inzwischen schon 40 ist
--> je älter ich werde, desto mehr fährt der Kopf mit und die Risikobereitschaft sinkt -> das ist maximal schlecht, um wirklich schnell zu sein.


Um super schnelle Zeiten gehts ja auch gar nicht, zumindest am Anfang, bissle Benzin und verbranntes Gummi schnuppern und dabei einfach nen guten Tag haben ist das was ich mir in meiner Vorstellung so ausmale :) Mit dem Alter sind wir nicht sehr weit auseinander und ich denke so würds mir auch gehen, wenn ich ein hohes Risiko eingehen würde dann wohl eher aus Schusseligkeit :D
Bewußt hohes Risiko muss auch nicht sein wenn man keinen Goldesel im Keller hat um die Karre zu richten, von Schäden an einem selber mal abgesehen.

minos5000
2016-03-04, 16:43:45
Edit: ...aber bei 16tkm im Jahr sehe ich jetzt nicht soviele Vorteile für den Diesel, besonders was die Wartungskosten angeht.
Aber vielleicht lässt du den Wagen ja auch unter der Woche stehen und pendelst dann am WE viel km am Stück.

Gruß
BUG

In der Autobild sind immer wieder Beispiele, ab wie viel Kilometern sich ein Diesel rentiert, Neupreis, Wertverlust usw eingerechnet

Smart: ab ~35.000km
Mittlerer Golf waren so ~10.000km
Mercedes G Klasse: ab 1km:biggrin:

ilPatrino
2016-03-04, 17:46:47
;D

Beim Impreza bringt das nicht mehr so viel ab 5500-6000upm, von daher lass ich solche extreme doch eher sein.

useless, but fun fact #17

nur, wenn man mit dem td04 unterwegs ist. die anderen turbos (vf34, vf35, td05) haben zwar untenrum mehr lag, ziehen aber dann gierig bis zur redline durch. im stadtverkehr, auf engen landstraßen und mit dem häßlich langen europa-getriebe eher nervig zu fahren. kürzeres getriebe, größerer turbo und du hat einen perfekten abfangjäger :D

€dit: die 4-kolben werden dir bei trackdays kopfschmerzen bereiten. getemperte scheiben, temperaturfeste beläge und belüftung werden aber zumindest etwas helfen. auch die sti-brembos sind bei härterem einsatz und ohne bremsenkühlung am limit...

Monkey
2016-03-04, 18:22:52
useless, but fun fact #17

nur, wenn man mit dem td04 unterwegs ist. die anderen turbos (vf34, vf35, td05) haben zwar untenrum mehr lag, ziehen aber dann gierig bis zur redline durch. im stadtverkehr, auf engen landstraßen und mit dem häßlich langen europa-getriebe eher nervig zu fahren. kürzeres getriebe, größerer turbo und du hat einen perfekten abfangjäger :D

€dit: die 4-kolben werden dir bei trackdays kopfschmerzen bereiten. getemperte scheiben, temperaturfeste beläge und belüftung werden aber zumindest etwas helfen. auch die sti-brembos sind bei härterem einsatz und ohne bremsenkühlung am limit...

Ja ich weiß aber ich belass das vorläufig so oder so beim td04. Anfang April kann der Bob erstmal rausquetschen was in dem kleinen Föhn noch steckt und dann kann man immernoch gucken. Wobei das Getriebe dann wieder die nächste Sache ist...würde aber vorm Wechsel aufs 6Gang echt gerne mal die Blastplates testen :D

Wegen der Bremsanlage bin ich ja auch unter anderem skeptisch (neben fehlenden Ölkühler und entsprechende Anzeigen fürs Öl), hab zwar die Tarox F2000 dran, aber hinten nur OEM Brembo Beläge und vorne...keine Ahnung ;D

BUG
2016-03-04, 21:25:46
In der Autobild sind immer wieder Beispiele, ab wie viel Kilometern sich ein Diesel rentiert, Neupreis, Wertverlust usw eingerechnet

Smart: ab ~35.000km
Mittlerer Golf waren so ~10.000km
Mercedes G Klasse: ab 1km:biggrin:Das mag für Neuwagen ok sein wo die Garantie die Aufwendige Technik abdeckt, bei einem 3 Jahre alten sieht das möglicherweise schon wieder anders aus. Oder man löscht fleißig weiter alle Fehlercodes vor dem Tüv & AU und hofft das das Diagnosegerät OK anzeigt und fährt mit dem verstopftem, verklemmten oder gar deaktivierten AGR noch dreckiger weiter bis zur nächsten AU.

Gruß
BUG

derpinguin
2016-03-04, 21:29:54
Das mag für Neuwagen ok sein wo die Garantie die Aufwendige Technik abdeckt, bei einem 3 Jahre alten sieht das möglicherweise schon wieder anders aus. Oder man löscht fleißig weiter alle Fehlercodes vor dem Tüv & AU und hofft das das Diagnosegerät OK anzeigt und fährt mit dem verstopftem, verklemmten oder gar deaktivierten AGR noch dreckiger weiter bis zur nächsten AU.

Gruß
BUG
Jo, denn alle Diesel sind mit defekten Teilen unterwegs und die Besitzer mit nichts besserem beschäftigt als sich irgendwo Diagnosegeräte zu besorgen und die Fehlerspeicher zu löschen :rolleyes:

sun-man
2016-03-04, 21:31:45
Naja. Wer solche Betrügereien vor hat der macht das auch. Alternativ ist die karre so alt das kein obd abgefragt wird

BUG
2016-03-04, 21:53:12
Ja war etwas überzogen aber es gibt genügend Läute die ihren Diesel nicht "artgerecht" bewegen und dieses Problem haben, gefühlt haben ich jeden Morgen und Abend solche Läute vor mir. Aber machen wir uns nix vor, dass ist "Stand der Technik" und man brauch auch kein eigenes Diagnose Gerät, dass macht die Haus & Hof Werkstatt kurz bevor der Tüv Prüfer kommt als "Kunden Service" mit, man will den Kunde ja nicht verärgern und mit belanglosen Details nerven. :)

Gruß
BUG

sun-man
2016-03-05, 07:35:59
Naja, aber der Grund ist doch eigentlich nur das nur irgendwas gemessen wird und nicht das was wichtig ist. Die Messgeräte müssen einfach nur ein paar Grundlagen hergeben und das wars. Mit richtigen Messgeräten und gesetzlichen Hintergründen würden wohl asap 30% der Autos still gelegt :D

Argo Zero
2016-03-05, 13:34:00
Das ist so ein klassisches, theoretisches Autoquartett-Szenario.
Nur weil die Kiste theoretisch 0-100km/h in x Sekunden und Rennstrecke y in z Sekunden abfahren könnte, ist das für den Alltag vollkommen egal.


True. Deswegen kommt als Alltagsauto bald ein gebrauchter GT86 ins Haus, mit kleiner Achsübersetzung. Die Elise hat so viel Grip, dass sie wirklich nur mit hohen Geschw. Spaß macht, ergo Rennstrecke oder 160 km/h auf der Landstraße. Letzteres möchte ich eigentlich nicht mehr fahren, deswegen ein Auto mit wenig Grip zum Querfahren. Dann sind auch die Fahrleistungen sekundär, wobei der GT86 mit der Übersetzung gefühlt 30PS mehr hat.
Die Elise hebe ich mir dann nur noch für die Rennstrecke auf oder fürs super Cabrio-Wetter.

Marodeur
2016-03-05, 13:45:42
Geht das bei euch, ja? Im Sommer sind Landstraßen einfach scheiße weil aufgrund von Mais, Raps und allgemein wucherndem Grün die Übersicht völlig flöten geht und man nie weis was hinter der nächsten Kurve lauert. Beste Zeit, vor allem auch für mich als Motorradfahrer, ist daher jetzt der Frühling im April, eventuell noch etwas im Mai und dann der Herbst wenn alles abgeerntet ist. Dazwischen kann man eh nur spazieren fahren oder muss ins Gebirge. Aber da dann bis nach Frankreich weil restliche Alpen völlig übervölkert.

Argo Zero
2016-03-05, 16:45:35
Jo das geht an vielen Ecken wo es hügelig ist. Da kannst quasi die nächsten Kurven überblicken, da du von oben reinschauen kannst. Ansonsten auf der eigenen Spur bleiben :)

Langlay
2016-03-05, 17:06:45
Das mag für Neuwagen ok sein wo die Garantie die Aufwendige Technik abdeckt, bei einem 3 Jahre alten sieht das möglicherweise schon wieder anders aus. Oder man löscht fleißig weiter alle Fehlercodes vor dem Tüv & AU und hofft das das Diagnosegerät OK anzeigt und fährt mit dem verstopftem, verklemmten oder gar deaktivierten AGR noch dreckiger weiter bis zur nächsten AU.


Also wer freiwillig mit verstopftem/verklemmten AGR rumfährt ist doch selber schuld. Also zumindest mein Grande Punto fährt wie Sack Nüsse wenn das AGR dicht ist. Nimmt schlecht Gas an und "verschluckt" sich auch gerne Mal beim bescheunigen. Einbau/Ausbau vom AGR ist in je 15 Min getan und wenns mechanisch noch i.o. geht es dann nach dem reinigen in der Regel wieder problemlos die nächsten 40-60k km.

sun-man
2016-03-05, 17:26:30
Kommt halt drauf an. Bei meinem Mondeo lag das AGR oben hinter dem Motor und konnte nur mit Spezialwerkzeug oder Gummiarmen gelöst werden. Mittlerweile wissen die wohl wie Scheiße das Ding ist und verbauen es so das man es fix machen kann ;D

derpinguin
2016-03-05, 17:41:52
Mein Benz schaltet bei Problemen mit AGR und Partikelfilter direkt in den Notmodus und man kann eh nicht mehr ordentlich fahren. Also wird man kaum mit dem Defekt weiter machen.

BUG
2016-03-05, 18:01:03
Vielleicht sollte man einen eigenen Thread dafür machen. :D


Aber sollte normalerweise nicht sein, die AGR macht ja nix anderes, als die Abgase bei der nächsten Verbrennung wieder beizumischen um nochmals mit-verbrannt zu werden, ist aber Möglicherweise Bauart bedingt an andere Komponenten gekoppelt die das verhalten erklären. Das Ganze dient beim Diesel zur Inner-motorischen NOx & Partikel Reduktion, ist aber aus technischer Sicht bzgl. Funktion & Kraftstoffverbrauch nicht notwendig, die AGR ist ja meist nur im Teil-Last-Betrieb aktiv. Daher ist es nicht un-üblich, die AGR gleich komplett zu deaktivieren (war i.d.R. das erste was der Diesel-Tuner gemacht hat), bei neueren Euro 5 & 6 Fahrzeugen ist es etwas komplizierter, die ECU merkt wenn die AGR deaktiviert wurde und speichert es im Fehlerspeicher (würde dann spätestens bei der nächsten HU auffallen oder der Motor geht in den Notlauf, aber auch hier gibt es einen Weg). Aber das Thema hört ja bei der AGR nicht auf, nächstes Glied ist der Partikel-Filter und der brauch auch ein entsprechendes Fahrprofil, sonnst passt die Abgastemperatur nicht zum Reinigungszyklus und Kurzstrecke, viel Start-Stop im Stau und City Verkehr gehört nicht dazu. Möchte mal wissen welcher Dieselfahrer seinen Partikel Filter aller 100.000km wechselt weil er mit Kohleablagerungen zugesetzt ist die nicht mehr durch den Renigungszyklus verbrannt werden kann, macht keiner oder ich kenne keinen bzw. eine "Minderheit" versucht dann teilweise Irgendwie sogar ohne den Partikel Filter aus-zu-kommen und lässt einfach das Steuergerät umprogrammieren, ggf muss hin und wieder ein Fehler aus dem Fehlerspeicher gelöscht werden. Es sind neuerdings sogar schon ODB Geräte im Umlauf, die die Harnstoff Einspritzung bei PKW & LKW deaktivieren, ...toll. :)


Gruß
BUG

Marodeur
2016-03-05, 18:34:28
Mist. Hab mich schon gefreut das Fiat mal wieder einen Kombi bringt aber der Kofferraum verdient mal wieder nicht das Kombi im Namen. Grad so Fabia Kombi Größe. Witzlos. Und der Arsch auch wieder so hoch das die Ladekante stört....

Langlay
2016-03-05, 18:35:35
Mein Benz schaltet bei Problemen mit AGR und Partikelfilter direkt in den Notmodus und man kann eh nicht mehr ordentlich fahren. Also wird man kaum mit dem Defekt weiter machen.

Bei den Fiats/Alfas kommts drauf an. Manchmal kommt die Lampe manchmal nicht da fährt er sich nur scheisse.

Einfach stilllegen geht bei Alfa/Fiat auch schon bei Euro4 nimmer. Wenn du da einfach nen Blech vor machst kriegste Fehlermeldung (wenn das AGR im Steuergerät nicht deaktiviert wurde). Allerdings Blech mit 2-3-4 Löchern geht und dann sifft das auch nimmer so schnell zu.

Mr.Ice
2016-03-05, 19:52:36
Das ist so ein klassisches, theoretisches Autoquartett-Szenario.
Nur weil die Kiste theoretisch 0-100km/h in x Sekunden und Rennstrecke y in z Sekunden abfahren könnte, ist das für den Alltag vollkommen egal.

Wenn du als Fahrer das Potenzial des Fahrzeugs nicht nutzen kannst, bringt dir das auf der Rennstrecke sehr wenig und im Alltag höchsten ein Grinsen im Gesicht, weil du denkst "I'm a driving God (https://www.youtube.com/watch?v=hskBGTk38lA)", obwohl du nur bessere Hardware als 99% der restlichen Verkehrsteilnehmer hast und du selbiges nicht reflektieren kannst (die Selbsterkenntnis -> I'm not a driving God) und deshalb auch höhere Risiken eingehst.

Du Denkst am Steuer du seist der der König der Straße, obwohl du dir nur
a) ein besseres KFZ leisten kannst und
b) der klügeren (im Zweifelsfall der Andere) nach gibt, um sein Risiko zu minimieren.




Des brauchst mir nicht erzählen.

Gestern auf der 3 spurigen A5 bei Karlsruhe Nord ist ja kein Tempolimit hat so einer sein CLA Shooting Brake Amg in die Leitplanke gerammt aber so richtig der Benz war total Schaden. Höchstwahrscheinlich hat sich der überschätzt anders kann ich mir nicht erklären. Da kann man nur Froh sein das keine unschuldigen zu Schaden gekommen sind und hoffen das der nie wieder den lappen in die Finger bekommt.

derpinguin
2016-03-05, 19:56:41
Des brauchst mir nicht erzählen.

Gestern auf der 3 spurigen A5 bei Karlsruhe Nord ist ja kein Tempolimit hat so einer sein CLA Shooting Brake Amg in die Leitplanke gerammt aber so richtig der Benz war total Schaden. Höchstwahrscheinlich hat sich der überschätzt anders kann ich mir nicht erklären. Da kann man nur Froh sein das keine unschuldigen zu Schaden gekommen sind und hoffen das der nie wieder den lappen in die Finger bekommt.
Das ist aber auch eine gewagte Mutmaßung. Genauso kann einer vor dem raus gezogen sein oder sonst was. Auf gerader Strecke fährt man eher nicht durch Selbstüberschätzung in die Leitplanke.

Mr.Ice
2016-03-05, 20:10:51
Das ist aber auch eine gewagte Mutmaßung. Genauso kann einer vor dem raus gezogen sein oder sonst was. Auf gerader Strecke fährt man eher nicht durch Selbstüberschätzung in die Leitplanke.

Es war relativ wenig verkehr und selbst wenn da einer auf die Spur gezogen wäre dann wäre der auch da gestanden. Klar es bleibt spekulation was aber sicher ist das der 60.000€ Benz am arsch ist ;)

Plutos
2016-03-05, 20:17:05
Wenn man jedem für einen Blechschaden den Führerschein entziehen würde, hätten wahrscheinlich 90% der Bevölkerung keinen mehr. :freak:

derpinguin
2016-03-05, 20:28:57
Ich suche schon die ganze Zeit nach einer Pressemeldung zu dem Unfall. Kann aber keine finden.

Mr.Ice
2016-03-05, 20:36:54
Ich suche schon die ganze Zeit nach einer Pressemeldung zu dem Unfall. Kann aber keine finden.

Ich glaub nicht das es jeder Unfall in die Presse schafft
erst recht nicht wenn kaum was passiert ist.

derpinguin
2016-03-05, 21:04:05
Totalschäden oftmals schon. Und ich vermute, dass für die Bergung auch gesperrt werden musste, das führt dann zu Stau und ist i.d.R. auch ne Meldung wert.

#44
2016-03-05, 21:28:52
Wir sollten ggf. mal einen Straßenverkehrs-Thread aufmachen. Da gibt's ja doch recht viele Diskussionen, aber so recht passen sie hier und in den anderen Autothread auch nicht rein :uponder:

Aber weil mich das ganze an gestern erinnert: Ich hasse andere Verkehrsteilnehmer. 3-4 km zähfließender Verkehr auf der AB, bis hin zum Stop&Go und max. 20-30 km/h. Warum? Weil auf der Gegenspur ein Sattel die Böschung in den Wald hinauf genommen hat.
FICKT EUCH IHR SCHEISS GAFFER! :mad: Da gehört jedem Einzelnen der Führerschein abgenommen.
Allein 4 Beinaheunfälle durch diese Stausituation beobachtet...
An 80-100km/h wegem Gaffen hatte ich mich ja schon unfreiwillig gewöhnt. Aber irgendwo muss es doch aufhören :frown:

Commander Keen
2016-03-05, 23:25:16
Ich denke schon, dass sich die Allermeisten Verkehrsteilnehmer*, die gerne mal schnell fahren, in ihrem fahrerischen Können massiv überschätzen...

Da schließe ich mich selber auch gar nicht aus.

*weil das 3dc auf Zahlen steht, greife ich jetzt einfach mal völlig subjektive, gefühlte 80-90% aus der Luft

drdope
2016-03-06, 00:58:25
Geht das bei euch, ja? Im Sommer sind Landstraßen einfach scheiße weil aufgrund von Mais, Raps und allgemein wucherndem Grün die Übersicht völlig flöten geht und man nie weis was hinter der nächsten Kurve lauert. Beste Zeit, vor allem auch für mich als Motorradfahrer, ist daher jetzt der Frühling im April, eventuell noch etwas im Mai und dann der Herbst wenn alles abgeerntet ist. Dazwischen kann man eh nur spazieren fahren oder muss ins Gebirge. Aber da dann bis nach Frankreich weil restliche Alpen völlig übervölkert.

Hätte jetzt nicht gedacht, das man mit dem Motorrad auch so Probleme mit der Sicht hat.
Mit der Elli auf der Landstraße kannst du hier am Niederrhein total vergessen --> absolutes Flachland + Landwirtschaft + sehr niedrige Sitzposition.
Man wird einfach sehr schlecht gesehen.
Das Problem hast du aber ebenso in der Stadt (die Elli ist deutlich niedriger, als alles, was so am Straßenrand parkt).
Da wird die relativ laute Auspuffanlage, die mir persönlich sogar auf den Nerv geht, schon fast zum zusätzlichen Sicherheitsfeature (ggf. wird man gehört).

Ich denke schon, dass sich die Allermeisten Verkehrsteilnehmer*, die gerne mal schnell fahren, in ihrem fahrerischen Können massiv überschätzen...

Da schließe ich mich selber auch gar nicht aus.

*weil das 3dc auf Zahlen steht, greife ich jetzt einfach mal völlig subjektive, gefühlte 80-90% aus der Luft

Genau aus dem Grund bin ich für verpflichtende/regelmäßige Teilnahme an Sicherheits-Trainings.
Selbige sind in der Regel didaktisch so ausgelegt, dass sie den Teilnehmern verdeutlichen wie wenig Kontrolle sie über ihr Kfz haben wenn es an den Grenzbereich geht.

x-force
2016-03-06, 01:17:32
Hätte jetzt nicht gedacht, das man mit dem Motorrad auch so Probleme mit der Sicht hat.
Mit der Elli auf der Landstraße kannst du hier am Niederrhein total vergessen --> absolutes Flachland + Landwirtschaft + sehr niedrige Sitzposition.
Man wird einfach sehr schlecht gesehen.
Das Problem hast du aber ebenso in der Stadt (die Elli ist deutlich niedriger, als alles, was so am Straßenrand parkt).
Da wird die relativ laute Auspuffanlage, die mir persönlich sogar auf den Nerv geht, schon fast zum zusätzlichen Sicherheitsfeature (ggf. wird man gehört).


bau dir doch so einen wimpel vom kinderfahrrad dran :D

http://thumbs3.ebaystatic.com/d/l225/m/mtY-mnJRREBqnb4W43EGlyw.jpg

ich seh grade, das gibts auch für erwachsene...
http://www.rolf-tiemann.de/fahr-rad/wimpel/20080813-152720.jpg

sicherheit geht vor :up:

derpinguin
2016-03-06, 08:50:20
Hätte jetzt nicht gedacht, das man mit dem Motorrad auch so Probleme mit der Sicht hat.

Leider doch. Je nach Streckenführung sieht man trotzdem nichts. Kommt auch bisschen aufs Mopped an. Auf Choppern sitzt man so niedrig, dass das etwa Elise Position ist, alles was sportlich konfiguriert ist ist so gebückt, dass die Übersicht leidet. Einzig auf den hohen Reiseenduros, wo man auch aufrecht sitzt, da müsste Übersicht gegeben sein.

Frank
2016-03-06, 08:58:41
ich seh grade, das gibts auch für erwachsene...
http://www.rolf-tiemann.de/fahr-rad/wimpel/20080813-152720.jpg

sicherheit geht vor :up:Und da ist das Kettwiesel auf dem Bild noch ziemlich hoch. Aus Eigenerfahrung kann ich aber nur sagen: Wimpel (bitte mit mehr Stil und reflektierenden Flatterelementen) bringt kaum etwas - lieber mehr auf sich selbst aufpassen. Autofahrer übersehen schließlich auch knallgelbe Straßenbahnen.

Marodeur
2016-03-06, 09:29:38
Wenn der Mais hoch genug steht siehst auch mit Enduros und SuMos dann nix mehr. Und selbst wenn man einen Blick auf Autodächer erhaschen kann hat man keine Ahnung wie die Straße aussieht. Ist dann halt Lotterie das man sich drauf verlässt das da nix liegen wird. Machen täglich zig tausende so aber nicht mein Ding...

Argo Zero
2016-03-06, 09:43:46
Mit dem Übersehen werden habe ich mir in der Elise schlimmer vorgestellt. Bisher hatte ich noch keine doofe Situation auf Grund der Tatsache, dass der Wagen klein ist.
Liegt vielleicht auch etwas an der Farbe des Autos...
Knallrot wird nicht so schnell übersehen :)

derpinguin
2016-03-06, 09:58:49
Wenn der Mais hoch genug steht siehst auch mit Enduros und SuMos dann nix mehr. Und selbst wenn man einen Blick auf Autodächer erhaschen kann hat man keine Ahnung wie die Straße aussieht. Ist dann halt Lotterie das man sich drauf verlässt das da nix liegen wird. Machen täglich zig tausende so aber nicht mein Ding...
Klar, wenn die Sicht versperrt ist geht halt nix, auch wenn du hoch sitzt. Ich meinte ja eher die Tendenz.

Marodeur
2016-03-06, 10:58:58
Wie gesagt, etwas mehr sieht man schon. Aber die Straße meist eben nicht. Dreck, Viecher, Split, etc. kann man alles erst erkennen wenn man um die Kurve fährt. Man sollt halt zumindest mal anständig auf seiner Seite bleiben (womit ja schon einige, auch PKW Fahrer, überfordert scheinen) was aber eben bedeutet das es keine ganz so flotte Abendrunde wird sondern eher eine Spazierfahrt. Wenn man es krachen lassen will ist halt wirklich das Frühjahr am besten geeignet aber man sollte sich vorher natürlich wieder mal "einfahren" und nicht gleich am ersten Tag wieder aufdrehen. Sieht man ja an den Unfallzahlen wenn der erste Tag der "Saison" schön ist...

derpinguin
2016-03-06, 11:04:17
Yap, ich bleib auch immer festzementiert auf meiner Straßenseite mit Bike und Auto und bete, dass die Landstraßenracer gerade nicht da sind, wo ich bin. Manche Dosentreiber auf dem Land suchen krampfhaft nach der Idealline.

Argo Zero
2016-03-06, 11:04:34
Frühjahr ist auch zu bedenken, dass die Reifen vllt. erst gar nicht auf Temperatur kommen und der gewohnte Gasstoß mit einem Drift endet, der zwar Spaß macht, aber dann doch überraschend ist, denn im Sommer klebt es da normalerweise.

derpinguin
2016-03-06, 11:06:36
Hängt ja vom Reifen ab. Ich fahre auf der Hornet ziemlich klebrige M7RR, die haben auch im Herbst noch gut funktioniert. Kommen schnell auf Arbeitstemperatur, erkauft man sich halt mit höherem Verschleiß. Das ist mir aber lieber als den Grip zu verlieren.

Marodeur
2016-03-06, 11:15:42
Naja, ich red jetzt da schon von warmen Tagen über 15 Grad. Da funktionieren eigentlich alle Reifen recht ordentlich. Ansonsten im Frühjahr eben Tourensportreifen mit Sportgenen a la Pirelli Angel GT fahren. Aber auch sowas wie M7RR sollen bei 15 Grad schon sehr gut arbeiten. Auf meinem neuen Bike sind Dunlop Sportsmart 2, die sind im Frühjahr eher scheiße. Hab meinen Reifendealer schon angeschrieben er soll mir mal ein Angebot über M7RR machen, dann pack ich die Dunlop für den Sommer zur Seite.

Mit meinen PKW ist eh kaum mehr sportliches fahren möglich obwohl das Fahrwerk des Fusion auch aufgrund der Härte schon einiges zu lässt wenn man ordentliche Reifen drauf schraubt. Daran fehlts allerdings. Und von Leistung will ich gar nicht erst sprechen, die ist nicht erwähnenswert... :D

sun-man
2016-03-06, 11:54:35
Ich bin gestern Tesla gefahren. Wir waren auf nen Geburtstag eingeladen und da einer Anwesenden hat einen. Wir haben lange mit 4 Leuten zusammen gestanden und geredet...dann meinte er "Kommt halt mal mit" :D

Alter Verwalter was ist das bitte für ein Geschoss und was für ein geiles Fahrgefühl. *summmmmm*

Die Mittelkonsole und das ganze BilnkeBlinke überfordert mich aber massiv. Hat schon was der Wagen, wäre aber trotzdem nicht so meins.

BUG
2016-03-06, 13:24:02
Bin auch schon 2x im Model S mitgefahren (ein P85 Signature). Geiles Gerät! ..für mich wäre das was, aber ich bin zu geizig mich für so ein Fahrzeug zu verschulden. Für ein Haus oder Wohnung okay, aber für ein Auto?! Man könnte ja etwas an Ausstattung knausern und die normale Version nehmen aber dennoch sind mir ~80k € einfach zu viel.

Ende März wird das Tesla Model E vorgestellt, in 2 Jahren sollen die ersten ausgeliefert werden, vielleicht klappts dann oder ich schau mich auf dem Tesla Gebrauchtwagen Markt etwas um ein Model S als 70D würde mir reichen.

Edit: Werden sogar über die eigene Webseite angeboten: https://www.teslamotors.com/de_DE/models/preowned

Gruß
BUG

Eisenoxid
2016-03-06, 14:23:16
Tesla macht das schon ziemlich geschickt. Durch das Netz an Superchargern sind die Fahrzeuge auch gut langstreckentauglich, wobei man halt alle ~300km eine ca. 30 minütige Pause einlegen muss, was aber mMn. nicht so tragisch ist.
Als Normalverdiener wird es aber noch eine ganze Weile dauern, bis man sich einen solchen Wagen leisten kann. Unter 60k € siehts auch mit Gebrauchten atm noch sehr mau aus.
Bin gespannt, was das Modell 3 und der Konkurrent Chevy Bolt dann hierzulande kosten werden.

(del676)
2016-03-06, 16:23:53
Der Model S ist innen auf Verarbeitungsniveau eines Mazda 6 aus dem Jahre 2000. Wenn ueberhaupt.
Billigst Plastik wohin das Auge blickt. Nichtmal VW spart so im Innenraum.
Wer also BMW/Merzedes oder aehnliches gewohnt ist, darf sich auf einen Kulturschock beim Einsteigen vorbereiten.

Eisenoxid
2016-03-06, 16:42:58
Findest du? Hab ich jetzt persönlich nicht so empfunden.
Mir ist aber auch das Gesamtpaket wichtiger als wie sich die Oberflächen im Innenraum angreifen.

BUG
2016-03-06, 16:50:39
Kann ich auch nicht bestätigen, obwohl ich in einem sehr frühen Modell (Signature) mitgefahren bin, zugegeben einiges ist/war Verbesserunsgwürdig aber Material Anmutung und Verarbeitung war gut, seit Einführung der D- Modelle ist die sogar noch besser geworden und in etwa gleich auf mit den deutschen Premium Herstellern (Audi A6, BMW 5er, Mercedes E-Klasse). Wäre meiner Meinung nach meckern auf sehr hohem Niveau wenn einem das nicht gefällt.

Edit: Für einen newcomer der im Premium Segment räubert hat Tesla das 1a gemacht, das Model X legt jetzt noch ne Schippe drauf.
Wobei diese Falcon-Wing-Dors man sich hätte auch sparen können, ist gut für den Einstieg auf den hinteren Plätzen, wie lang das problemlos funktioniert (bei Regen, Eis & Schnee) steht auf einem anderen Blatt.

Gruß
BUG

Backbone
2016-03-06, 18:10:42
Der Tesla spielt preislich nunmal in der Championsleague, da sollte er wenigstens die Qualität der Klasse darunter erreichen.

Kira
2016-03-06, 18:26:53
Ach ja... es waren übrigens die Reifen... vermutlich hatte ich mal schlechten Reifendruck und dadurch gibt es vorne rechts leichte Sägezahnbildung. Alles andere wurde gecheckt und ist i.O.

Da die Reifen nächsten Monat eh gegen neue getauscht werden, kein Problem. Frage mich dennoch, wie schnell sich so etwas bilden kann :| Einmal zu wenig/viel Luft und so was?

downforze
2016-03-06, 19:01:15
Mir erschließt sich bis heute nicht die Ersparnis von reinen Elektroautos. Das fährt man doch in 30 Jahren nicht raus. Und dazu die ganze Einschränkung. Für den Vielfahrer geht im Prinzip doch nichts über einen Diesel. Und die fährt man selbst in der Mittelklasse schon mit 5 l / 100 km.

Backbone
2016-03-06, 19:16:27
E-Autos in ihrer heutigen Ausprägung sind so ne Art Lifestyle Produkt, ein Statement für die Nachbarn. In einigen wenigen Fällen sind vielleicht auch überzeugungstäter die sowas fahren, also die Sorte die sonst mit dem schwedischen SUV zum Biobäcker fährt.
Betriebswirtschaftlich rechnen tun sich die Dinger auf Jahre nicht.

Langlay
2016-03-06, 19:31:05
Mir erschließt sich bis heute nicht die Ersparnis von reinen Elektroautos. Das fährt man doch in 30 Jahren nicht raus. Und dazu die ganze Einschränkung. Für den Vielfahrer geht im Prinzip doch nichts über einen Diesel. Und die fährt man selbst in der Mittelklasse schon mit 5 l / 100 km.


Vor 100 Jahren sind Elektroautos quasi ausgestorben. Wegen dem Akkuproblem. Reichweite zu klein, Akkus zu schwer.

Heute hat das Elektroauto noch die gleichen Probleme wie damals. Nur mit dem Unterschied das die Akkus auch noch teuer sind. Und die werden auch nicht billiger werden wenn jedes Auto das produziert wird Unmengen an Lithum gebraucht wird.

Das Elektroauto (mit Akku) ist wenn überhaupt nur eine Übergangslösung.

Der Elektromotor ist sicherlich der Antrieb der Zukunft ich glaube aber nicht dran das der seinen Strom aus einem Akku bekommt. Allerdings glaub ich auch nicht an den "Wunderakku" den wir nur noch erfinden müssen.

Mumins
2016-03-06, 19:34:40
Der Model S ist innen auf Verarbeitungsniveau eines Mazda 6 aus dem Jahre 2000. Wenn ueberhaupt.
Billigst Plastik wohin das Auge blickt. Nichtmal VW spart so im Innenraum.
Wer also BMW/Merzedes oder aehnliches gewohnt ist, darf sich auf einen Kulturschock beim Einsteigen vorbereiten.


Also ich bin die Topversion gefahren und da war das sicher nicht so, der hatte Ledersitze und der ganze Innenraum war mit Alcantara zugepflastert. Schalter für Fensterheber, Blinker und Gänge sind von Mercedes.

Marodeur
2016-03-06, 20:11:28
Und die werden auch nicht billiger werden wenn jedes Auto das produziert wird Unmengen an Lithum gebraucht wird.

Das Elektroauto (mit Akku) ist wenn überhaupt nur eine Übergangslösung.


Man nähert sich langsam (endlich) dem Aluminium-Ionen Akku. Damit könnt der Durchbruch schon noch klappen. Mal abwarten.

Frank
2016-03-06, 20:19:41
Betriebswirtschaftlich rechnen tun sich die Dinger auf Jahre nicht."Von oben betrachtet sieht die Welt halt ein bisschen anders aus" Entschuldigung - natürlich hast Du recht - auf den ersten Blick. :(

BUG
2016-03-06, 20:56:25
Das Problem E-Auto ist viel komplexer... besonders dann, wenn man nur den Liter-verbrauch ab Tankstelle betrachtet (Förderung, Transport, Raffination, Transport). Es gibt genügend Gründe ein E-Auto zu fahren allein um vom Erdöl unabhängig(er) zu werden. Selbst wenn die Industrie auf lange Sicht beim Lithium Akku bleibt (was ich nicht glaube, es gibt Lösungsansätze mit Aluminium), Lithium gehört nicht wirklich zu den seltenen Erden. Lithium kann z.B. an Salz-Seen abgebaut werden. Seltene Erden werden z.B. beim Elektromotor mit Permanet Magnet (Neodym) verwendet (z.B. bei VW und in der BMW i-Series). Tesla nutzt z.B. Drehstrom Elektromotoren die ihr eigenes Magnet-Feld erzeugen. Die seltenen Erden (wie Kobalt, Platin, etc...) kommen z.B. in der Board-Elektronik zum Einsatz (wie bei anderen herkömmlichen Fahrzeugen auch, sogar in deinem SmartPhone).

Quelle: Link: Elektro Auto (http://www.forum-elektromobilitaet.ch/fileadmin/DATA_Forum/Publikationen/Broschuere_Elektroauto_dt.pdf)

Eine Well-To-Wheel-Bilanz («von der Quelle zum Rad») mithilfe der Analyse-Software Optiresource, welche die ganze Energiekette von der Rohstoffgewinnung bis zur Tankstelle berücksichtigt, fällt eindeutig aus: Ein Diesel verursacht 131 Gramm CO2 pro Kilometer plus 25 Gramm für die vor der Zapfsäule liegende Kette – macht 156 Gramm CO2 pro Kilometer. Das Elektroauto steht selbst mit dem aktuellen EU-Strommix, der einen hohen Kohleanteil enthält, mit 87 Gramm pro Kilometer deutlich besser da...

Das Lithium ist zu nahezu 100% rezyklierbar, verbranntes Erdöl nicht. Aufgrund des weltweit steigenden Bedarfs an Lithium (auch für Handys und Laptops) und um die Rohstoffbasis zu schonen, ist das Recycling jedoch unverzichtbar und wird derzeit intensiv ausgebaut.


Edit: Bzgl. Raubbau und Förderung der seltenen Erden, ich erinnre hier nochmal an Deep Water Horizon, das Erdöl wird teilweise unter katastrophalen Bedingungen & laschen Umweltauflagen gefördert! Andere Länder unterdrücken damit ihre Bevölkerung und führen Kriege.

Gruß
BUG

Eisenoxid
2016-03-06, 21:50:48
Mir erschließt sich bis heute nicht die Ersparnis von reinen Elektroautos. Das fährt man doch in 30 Jahren nicht raus. Und dazu die ganze Einschränkung. Für den Vielfahrer geht im Prinzip doch nichts über einen Diesel. Und die fährt man selbst in der Mittelklasse schon mit 5 l / 100 km.
Du hast nicht nur Einsparung beim Kraftsoff, sondern auch bei Wartungskosten (und Steuer/Versicherung):
Echte Verschleißteile sind im Grunde nur die Bremsen und die paar Flüssigkeiten (Klima, Akkukühlsystem). Das Akkupack sollte bei halbwegs sachgemäßem Umgang einige tausend Zyklen (und damit ca. 0,5-2 Mio km) halten.

Bei solch Oberklasseteilen (7er, S-Klasse, A8, Model S) kann sich das auch heute schon sehr wohl lohnen - mal davon abgesehen, dass Autos dieser Klasse eh finanzieller Wahnsinn sind.
Die Einschränkungen halten sich beim Tesla auch in Grenzen. Grundvorraussetzung ist sicherlich, dass man des Teil daheim aufladen kann.

Lithium gehört nicht wirklich zu den seltenen Erden.
Nicht nur nicht wirklich, sondern überhaupt nicht. Die Elemente der seltenen Erden sind klar definiert: https://de.wikipedia.org/wiki/Metalle_der_Seltenen_Erden#/media/File:Periodensystem_der_Elemente_Metalle_der_Seltenen_Erden.svg
Die Gewinnung von Li ist allerdings - ähnlich wie bei den seltenen Erden - auf Dauer etwas schwierig, da es nicht so häufig hoch konzentriert vokommt. Recycling der Akkus wäre also in jedem Fall sinnvoll. Ausgehen wird es uns aber keinesfalls so schnell; nur evtl. aufwändiger zu gewinnen.

x-force
2016-03-06, 22:09:01
Das Akkupack sollte bei halbwegs sachgemäßem Umgang einige tausend Zyklen (und damit ca. 0,5-2 Mio km) halten.


dann bestünde ja nicht ansatzweise ein grund seine batterien z.b. bei renault zu leihen.
streich mal ne 0 weg und es klingt realistisch.

Eisenoxid
2016-03-06, 22:16:16
Doch, der Grund besteht darin den Kaufpreis niedrig zu halten und somit konkurenzfähig aussehende Preise machen zu können.

1000-3000 Zyklen sind für einen Li-Ion-Akku auch nicht unrealistisch, wenn man diesen nicht immer voll ent- und belädt, sondern sich im Bereich um 20-80% bewegt (eine gewisse Reserve hat der Hersteller aber eh schon drin). Wenn man ihn natürlich immer in die Reserve (oder noch darunter) entlädt, schauts nicht so toll aus.

Natürlich gilt: Je kleiner der Akku, desto höher die Zyklenzahl für die gleiche Gesamtlaufleistung. Deswegen wird der Akku in den Renaults auch nicht ganz so lange (was die km angeht) halten. Dieser ist schlicht kleiner.
Es gibt schon Teslafahrer mit >200 000km, welche bis jetzt keine wirklich mekliche Verminderung der Kapazität merken. Das A und O ist halt ein gutes Akkumanagement (Ladung und Temperatur), dann halten die Dinger auch lange.

edit: Fairerweise muss ich noch dazuschreiben, dass es natürlich auch zeitliche Alterung gibt. Nach 10-15 Jahren ist i.d.R. der Elektrolyt nicht mehr so das wahre und der Akku ist dann recht schnell am Ende. Viel älter werden aber auch heutige Autos mit Verbrenner i.d.R. nicht, ohne dass man Komponenten für etliche 1000€ tauschen muss.

Emperator
2016-03-06, 22:29:04
Die Akkus in den Toyota/Lexus-Hybriden halten wirklich gut gerne > 500000 km

http://bc.ctvnews.ca/hybrids-prove-very-reliable-1.599754 --> Akkutausch bei 700.000 km
http://www.hybridcars.com/toyota-prius-taxi-running-strong-with-600000-miles-and-original-battery/ --> 1 Mio Km und noch der erste Akku
http://driving.ca/toyota/prius/auto-news/news/hybrid-highway-trailblazing-cabbie --> 1,5 Mio KM mit dem ersten Akku

BUG
2016-03-06, 22:50:33
Yep, aktives Akkumanagement ist das A und O. Tesla betreibt das noch deutlich umfangreicher als Toyota und gibt 8 Jahre Garantie ohne km Begrenzung. Toyota / Lexus verwenden aber noch die Ni-MH Akkus bis auf wenige Ausnahmen, selbst im Mirai mit FuelCell ist noch ein Ni-MH Akku verbaut.

Gruß
BUG

Plutos
2016-03-06, 22:58:05
Du hast nicht nur Einsparung beim Kraftsoff, sondern auch bei Wartungskosten (und Steuer/Versicherung):
Keine Ahnung wie die Besteuerung ist, aber ich habe spaßeshalber mal die Versicherung durchgerechnet: für ein 2015er Model S 90D (die "mittlere" bzw. reichweitenoptimale Variante) würde mich die Versicherung (natürlich Vollkasko) so ab 4.000€ im Jahr kosten, das ist ungefähr das 8-fache was mein Mittelklasse-BMW kostet.

Allein von der Versicherungsersparnis kann ich den 6-7 Monate pro Jahr quasi "umsonst" fahren. Also bis sich Elektromobilität bei mir rechnet, müsste der Dieselpreis auf - grob überschlagen - mindestens 4,50€/l steigen. :biggrin:

BUG
2016-03-06, 23:12:18
Muss man sich ggf. mal bei einer anderen Versicherung umschauen, im Tesla Forum gibt es Member die für Vollkasko um die 1000,- Euro im Jahr zahlen, aber ist natürlich auch von der SF-Klasse abhängig, dafür kannst du den Tesla am Supercharger kostenlos laden da du quasi eine FlatRate beim Fahrzeug kauf mit-erworben hast.

http://supercharge.info/

brrjOqDUE4k

Gruß
BUG

Plutos
2016-03-06, 23:31:54
Die Supercharger sind ja mehr eine Vertrauensbildungs- und Marketingmaßnahme. Selbst wenn ich bei 25.000km p.a. jede Aufladung (ca. 4 pro Monat) dort kostenlos vornehme, ist das ein Gegenwert von gerade mal 100€ im Monat. :biggrin:

BUG
2016-03-06, 23:46:11
Die sind Voraussetzung damit das Konzept Tesla überhaupt erst funktionieren kann (im Moment sicher nicht für jeden, aber ein Anfang und gefühlt 1000 mal besser als alle anderen "versuche")! Aber man kann auch weiter jammern und wird immer ein Argument gegen Elektromobilität finden. :)

Gruß
BUG

Eisenoxid
2016-03-07, 00:15:35
Steuer kostet er genau 0€ die ersten 10 Jahre; danach um die 80€/Jahr. Versicherung ist tatsächlich für Privatpersonen nicht günstiger, bewegt sich auf ähnlichem Niveau wie vergleichbar motorisierte Oberklassewagen (bspw. BMW 750d xDrive).

Die Supercharger sind ja mehr eine Vertrauensbildungs- und Marketingmaßnahme. Selbst wenn ich bei 25.000km p.a. jede Aufladung (ca. 4 pro Monat) dort kostenlos vornehme, ist das ein Gegenwert von gerade mal 100€ im Monat. :biggrin:
Dieses Vertrauen ist aber ganz wichtig für die Kunden. Eines der Hauptagumente gegen e-Autos mit Akku (die Reichweitenangst), fällt damit weitestgehend weg.
Die Geldersparnis ist dabei eher sedundär.

Plutos
2016-03-07, 00:21:55
Die sind Voraussetzung damit das Konzept Tesla überhaupt erst funktionieren kann (im Moment sicher nicht für jeden, aber ein Anfang und gefühlt 1000 mal besser als alle anderen "versuche")! Aber man kann auch weiter jammern und wird immer ein Argument gegen Elektromobilität finden. :)

Gruß
BUG
Das meine ich ja mit Vertrauensbildung. Der rein ökonomische Gegenwert wird halt überschätzt ("Boah, kostenlos tanken!!!11"), aber ja sicher, die Infrastruktur muss halt eine ähnliche 24/7/365-verfügbare Dichte aufweisen wie die Kohlenwasserstoffversorgung.
Insofern verstehe ich auch nicht, warum man nicht zusätzlich an die Tankstellen herantritt und bspw. überall eine zusätzliche "Stromzapfsäule" mit zwei Ladeplätzen rechts/links installiert. Der Tankstellenpächter könnte mit 1-2 Cent Aufschlag auf seinen Strompreis wahrscheinlich eine ähnliche Marge wie mit Kohlenwasserstoffen erwirtschaften. Aber wahrscheinlich verhindern die Mineralölhersteller das?

Eisenoxid
2016-03-07, 00:31:15
Sofern die Tanke über eine dick genug angebundene Leitung verfügt, wäre das ein gute Idee. Nur verbummelt das die Regierung leider.

x-force
2016-03-07, 00:59:16
Die Akkus in den Toyota/Lexus-Hybriden halten wirklich gut gerne > 500000 km


leider kein argument, da der akku im hybrid garantiert nicht die 500tkm durchgehend saft liefern musste, wie in einem elektroauto.

BUG
2016-03-07, 01:10:25
Aufgrund der kleinen Akku Größe wird der aber mehrere tausend mal ent- und wieder geladen (man geht im WorstCase von einem Ladezyklus aller 2km aus dann hält er etwa 500.000km, i.d.R. wird er im normalen Alltag weniger oft ent- und geladen).

https://sites.google.com/site/usbseawolf2000/nimh-cycles-by-depth-of-discharge

700 lade- / entlade- Zyklen wenn man 100% der Kapazität nutzt (0 bis 100% SOC)
10.000 lade- / entlade- Zyklen wenn man 60% der Kapazität nutzt (40 bis 100% SOC)
20.000 lade- / entlade- Zyklen wenn man 40% der Kapazität nutzt (60 bis 100% SOC)

Toyota hat sich für ein Ladefenster von 40% SOC bis 80% SOC entschieden (was etwa 200.000 bis 300.000 lade- / entlade- Zyklen entspricht), damit hält der Akku ein Autoleben lang. Li-Ion Akkus benötigen aber ein anderes Lademangement und lässt sich nicht direkt mit Ni-MH Akkus vergleichen.

Gruß
BUG

Plutos
2016-03-07, 01:28:22
Mal was anderes: müssten normale Kombi-Heckklappen mithilfe der Gasdruckfedern nicht fast von selbst aufgehen? Ich brauche doch nennenswert Kraft, um die Klappe nach oben zu bugsieren, dabei quietscht die rechte Feder (auch beim Zumachen), und anhand der braunen Suppe, die nach unten rauströpfelt nehme ich an, die Dinger sehen innen auch etwa so aus wie diese hier: http://www.bmw-syndikat.de/bmwsyndikatforum/topic292051_Gasfedern_Heckklappe_nach_2_Jahren_verrottet!_3er_BMW_-_E90___E91___E92___E93.html

Müsste doch eigentlich auf Garantie gehen? Oder zählen die Dinger als Verschleißteile?

x-force
2016-03-07, 02:10:04
@bug

deine postulierten lade/entladezyklen treffen sich nur leider zu 0% mit den erfahrungen die ich bisher mit li akkus sammeln konnte.

jeder der schonmal ein handy oder laptop mehr als 2 jahre genutzt hat und während der zeit noch nicht vergessen hat, wie lange das gerät am anfang lief, wird mir zustimmen.

da ich mich auch mit akkutechnik auskenne, lade ich mein handy nie zu mehr als 80% auf und pack es richtung 20% auch wieder ran. so bin ich auf 4 Jahre gekommen, bis die kapazität sich in etwa halbiert hat. dabei lade ich höchstens jeden zweiten tag, weil ich kein poweruser(am handy) bin.

was panasonic und sanyo im labor messen hat wenig mit der praxis zu tun.
alleine niedrige außentemperaturen machen deine rechnungen schon zunichte.

nur weil ein teslafahrer nach 200tkm nichts merken will, heißt es nicht, daß die akkus noch volle leistung haben ;)
das szenario ist in kalifornien sicher auch realistischer als in norwegen.

sun-man
2016-03-07, 07:07:27
Mal was anderes: müssten normale Kombi-Heckklappen mithilfe der Gasdruckfedern nicht fast von selbst aufgehen? Ich brauche doch nennenswert Kraft, um die Klappe nach oben zu bugsieren, dabei quietscht die rechte Feder (auch beim Zumachen), und anhand der braunen Suppe, die nach unten rauströpfelt nehme ich an, die Dinger sehen innen auch etwa so aus wie diese hier: http://www.bmw-syndikat.de/bmwsyndikatforum/topic292051_Gasfedern_Heckklappe_nach_2_Jahren_verrottet!_3er_BMW_-_E90___E91___E92___E93.html

Müsste doch eigentlich auf Garantie gehen? Oder zählen die Dinger als Verschleißteile?
Hast Du denn noch irgendeine Garantie oder Gewährleistung?

Frank
2016-03-07, 07:18:39
@bug

deine postulierten lade/entladezyklen treffen sich nur leider zu 0% mit den erfahrungen die ich bisher mit li akkus sammeln konnte.Die Erfahrungen beziehen sich auf Akkus in E-Autos? Da wird schon ein bisschen mehr unternommen, als nur eine beschränkte Nutzkapazität für den Fahrer anzubieten. Beim Ampera sind ja auch nur um die 2/3 des Akkus, welche wirklich zur Verfügung stehen und nicht nur das: natürlich besitzt das Fahrzeug für seinen Akku sowohl Heizung als auch Kühlung, um die beste Lebensdauer ohne exotische Temperaturausflüge zu bieten.