PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Aktien, Börse, Trading...


Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 [12] 13 14

Lawmachine79
2019-03-20, 12:21:03
Juuuungs! Bayer nachkaufen ;D;D;D. Ick freu' mir. Kaufe nochmal für 'nen Tausi.

ilPatrino
2019-03-20, 12:30:18
Juuuungs! Bayer nachkaufen ;D;D;D. Ick freu' mir. Kaufe nochmal für 'nen Tausi.
glyphosat wurde grade in den usa als krebserregend eingestuft. ich will gar nicht wissen, wieviele milliarden da an potentiellen strafzahlungen und vergleichen warten. sicher, daß da wieder ne sinnvolle erholung kommt?

ich frage mich immer noch, wie man auf die doofe idee kommen konnte, eine monsanto-übernahme wäre eine gute idee?

Kehaar
2019-03-20, 13:03:56
ich frage mich immer noch, wie man auf die doofe idee kommen konnte, eine monsanto-übernahme wäre eine gute idee?
Schon vor über 10 Jahren war so eine Gefährdungslage absehbar. Da reichten die normalen bzw. allgemeinen Nachrichten aus. Selbst für nur 1 EUR hätte ich die nie übernommen und dann hat man es für rund 60 Mrd EUR getan :ucrazy3:. Jetzt kommen bestimmt noch die Strafen hinzu und vielleicht muss man die Glyphosatproduktion einstellen (weitere Kosten und keine Einnahmen).

Lawmachine79
2019-03-20, 14:02:39
glyphosat wurde grade in den usa als krebserregend eingestuft. ich will gar nicht wissen, wieviele milliarden da an potentiellen strafzahlungen und vergleichen warten. sicher, daß da wieder ne sinnvolle erholung kommt?

ich frage mich immer noch, wie man auf die doofe idee kommen konnte, eine monsanto-übernahme wäre eine gute idee?
Das einzige Szenario in dem ich verliere ist eine Bayerpleite. Wenn die Aktie bei einer weiteren Niederlage noch weiter fällt, kaufe ich halt noch mehr Aktien für den gleichen Betrag. Irgendwann steht die wieder bei 100 Euro, und wenn es erst in 30 Jahren ist. Und wenn sie dazwischen bei 10 Euro war - umso besser für mich.

Eisenoxid
2019-03-20, 15:29:05
Die Klagewelle gegen Bayer geht gerade erst los...ich vermute daher stark, dass die Aktie mittelfristig weiter absackt. Evtl. kaufe ich auch etwas nach....aber noch nicht jetzt.

Tesla ist auch gerade wieder relativ günstig :uponder:

Semmel
2019-03-21, 09:51:52
Das einzige Szenario in dem ich verliere ist eine Bayerpleite. Wenn die Aktie bei einer weiteren Niederlage noch weiter fällt, kaufe ich halt noch mehr Aktien für den gleichen Betrag. Irgendwann steht die wieder bei 100 Euro, und wenn es erst in 30 Jahren ist. Und wenn sie dazwischen bei 10 Euro war - umso besser für mich.


Das ist schon ein bisschen Schönrederei. ;)

Ich halte mich noch etwas zurück. Ich denke, dass da noch mehr kommt.
Schade um Bayer, für mich war das vor der Monsanto-Übernahme eines der besten DAX-Unternehmen.

Aber die Klagen sind für mich ein zu hohes Risiko. Nachdem man Monsanto an Bayer "entsorgt" hat, können die Amis guten Gewissens den Laden zu Tode klagen. Deutsche Wirtschaftsinteressen sind da nichts wert, von daher gehe ich von einem ungünstigen Ausgang der weiteren Klagen aus.

Semmel
2019-03-21, 10:05:56
https://finanzmarktwelt.de/wirecard-aktie-neuer-ft-angriff-120936/

Wirecard wird schon wieder von der FT angegriffen.
Einen Kommentar dazu will Wirecard erst in 2 Tagen abgeben, also am Samstag. :freak:

Lawmachine79
2019-03-21, 10:55:47
Das ist schon ein bisschen Schönrederei. ;)

Ich halte mich noch etwas zurück. Ich denke, dass da noch mehr kommt.
Schade um Bayer, für mich war das vor der Monsanto-Übernahme eines der besten DAX-Unternehmen.

Aber die Klagen sind für mich ein zu hohes Risiko. Nachdem man Monsanto an Bayer "entsorgt" hat, können die Amis guten Gewissens den Laden zu Tode klagen. Deutsche Wirtschaftsinteressen sind da nichts wert, von daher gehe ich von einem ungünstigen Ausgang der weiteren Klagen aus.
Naja - wieso sollte das amerikanische Rechtssystem sich an den Interessen deutscher Aktionäre orientieren statt an ****Trommelwirbel**** amerikanischem Recht?

Davon abgesehen: jedes auf dem amerikanischen Markt tätige Unternehmen hat das Risiko extrem hoher Schadensersatzzahlungen. Klar, bei Bayer ist es ein konkretes Risiko geworden. Bayer ist aber insgesamt zu groß und solide als dass ich mir da langfristig Sorgen mache.

Paran
2019-03-21, 11:43:57
Zwar freut es den Altionär, da Stellenabbau immer gut ist für Aktien. Über die Grundsolidigkeit würde ich mir bei Bayer aber Gedanken machen. 12.000 Stellen abzubauen ist auch bei der Größe von Bayer nicht Nichts.

Semmel
2019-03-22, 14:16:28
Die Frühindikatoren deuten für Deutschland eine Rezession an.

Friedrich und Weik prognostizieren eine erneute Geldschwemme und noch weiter sinkende Zinsen:
https://www.focus.de/finanzen/boerse/gastbeitrag-von-marc-friedrich-und-matthias-weik-die-party-ist-vorbei-der-crash-kommt-jetzt-gehts-an-der-boerse-maechtig-abwaerts_id_10490336.html

Für Sachwerte bedeutet das vorläufig weiter steigende Preise. Von einem DAX bei 20.000 Punkten ist die Rede. Man sollte dann jedoch auch Gewinne realisieren, da die hohen Kurse nicht nachhaltig sind.
Außerdem wird empfohlen, Gold ordentlich aufzustocken.

Joe
2019-03-22, 15:09:56
Juuuungs! Bayer nachkaufen ;D;D;D. Ick freu' mir. Kaufe nochmal für 'nen Tausi.

Ich hab Aktien von Rüstungsfirmen, von privatem Strafvollzug und Tabak. Aber bei Bayer zieh ich echt die Grenze. Das kommt mir nicht ins Portfolio.

Lawmachine79
2019-03-25, 17:07:39
Ich hab Aktien von Rüstungsfirmen, von privatem Strafvollzug und Tabak. Aber bei Bayer zieh ich echt die Grenze. Das kommt mir nicht ins Portfolio.
Kannst Du einen Rüstungs-ETF empfehlen?

Joe
2019-03-25, 17:39:28
Ich hab direkt Lockheed und Boeing.

SGT.Hawk
2019-03-26, 14:33:03
hm , mein Broker (degiro) bietet mir lockheed nicht an, obwohl sie NYSE gelistet ist.
Rheinmetall und Boeing gehen aber. Hm, schlägt hier wieder das Gutmenschentum zu? Ist schon dreist, die rauszunehmen, obwohl degiro ja gerade für die US Börse gedacht ist....

Semmel
2019-03-26, 14:36:24
Wirecard ist immer wieder geil. :D
Hab jetzt schon zum dritten Mal bei um die 100€ gekauft und bei um die 120€ verkauft.

SGT.Hawk
2019-03-26, 14:51:08
War leider nicht so gierig diesmal. Habe mich nicht getraut bei 100€ zu kaufen,
leider kein Cash mehr übrig gehabt.:wink:
Und Wertpapierkredit wollte ich nicht in Anspruch nehmen.....
Ich bin diszpliniert und das ist gut so.:tongue:

Swissr
2019-03-26, 18:14:37
Bin seit einigen Wochen in Steinhoff investiert. Habe das Gefühl das Management tut alles damit der Laden überlebt, und riskier einen Betrag den ich auch bei Totalverlust gut verschmerzen kann. Mitte April kommen die Zahlen für 2016 und 2017 - ich bin gespannt.

Steinhoff hat bereits >10 Mrd. abgeschrieben, beim PWC Bericht vergangene Wochen kamen 6.5 Mrd an falsch verbuchten Umsätzen raus, was ich eher "positiv" sehe, da aktuell mehr abgeschrieben scheint als nötig wäre.

Semmel
2019-03-26, 23:11:22
leider kein Cash mehr übrig gehabt.:wink:



Ich finde Cash sollte man IMMER übrig haben. :eek:

SGT.Hawk
2019-03-27, 10:16:57
Ja, gut, Cash fürs Investment war nicht da, da voll investiert. 2 oder 3 Gehälter Barreserve habe ich immer da für ungeplante Sachen.

soLofox
2019-03-27, 12:42:28
Bin seit einigen Wochen in Steinhoff investiert. Habe das Gefühl das Management tut alles damit der Laden überlebt, und riskier einen Betrag den ich auch bei Totalverlust gut verschmerzen kann. Mitte April kommen die Zahlen für 2016 und 2017 - ich bin gespannt.

Steinhoff hat bereits >10 Mrd. abgeschrieben, beim PWC Bericht vergangene Wochen kamen 6.5 Mrd an falsch verbuchten Umsätzen raus, was ich eher "positiv" sehe, da aktuell mehr abgeschrieben scheint als nötig wäre.

Bin auch investiert, aber wenn die die Zahlen WIEDER verschieben, geht es bestimmt unter 10 Cent. Die verschieben ja gefühlt seit Jahren immer wieder.

JonSnow
2019-04-02, 21:53:29
Organigram marschiert ohne Ende. Jetzt noch gute Zahlen am 15. April und dann kommen die institutionellen Anleger. Das wird noch toll:smile:

Joe
2019-04-02, 21:56:12
Tata Motors geht mal steil die Woche :ubeer:

Kallenpeter
2019-04-03, 17:37:37
Nutzt ihr eigentlich gesonderte Dienste (Apps, Websiten) um eure Depots zu Verwalten und/oder im Blick zu behalten?

Ich frage weil ich Finanzen100 dafür nutze und nicht wirklich zufrieden bin.

Mortalvision
2019-04-03, 17:47:31
Wer will hier in Steinhoff rein? Der Laden soll doch vom Gerichtsvollzieher demnächst dicht gemacht werden, oder?

Ach, und ich habe mir heute Bayer und Deutsche Bank für je nen Tausender besorgt. Entweder sie überleben das, oder halt nicht. Kein Drama ^^

phizz
2019-04-03, 17:56:55
.....

Mortalvision
2019-04-03, 18:00:14
Das zu Steinhoff lesen!

https://www.finance-magazin.de/finanzierungen/kredite-anleihen/milliarden-restrukturierung-bei-steinhoff-muss-verschoben-werden-2033551/

Unyu
2019-04-03, 19:35:47
Boeing hebt wieder ab. Hätte gedacht das geht wesentlich weiter runter. Sollte ich jetzt einsteige geht es sicher runter. ;D

Mortalvision
2019-04-03, 19:42:52
Boeing kann aus ganz anderen Gründen nicht weiter abheben: Der Flugzeugmarkt ist halt nun mal ein statisches Geschäft. Und so etwas wie ein Storno aus technischen Gründen ist ein ziemlicher K.O. Schlag! Andererseits hat Airbus ja auch sein A380 Fiasko zu bewältigen. Vielleicht schaust du mal bei den "kleineren" Flugzeugbauern vorbei?

Rüstungsaktien haben übrigens absolut kein "Geschmäckle". Sie sind Bestandteil einer jeden Wirtschaft, gibt's nix zu lachen ^^ Aber jetzt in Rüstung zu gehen, wenn sich eigentlich ein Silberstreifen am Horizont abzeichnet, weiß nicht...

Unyu
2019-04-03, 20:17:32
Das die 737-Max von den Airlines storniert oder gar bestellte rück abgewickelt werden hatte ich auch erst befürchtet. Jeder der nur ein bisschen Flugangst hat wird beim Buchen darauf achten in was für einer Maschine er sitzt...

Ich schau erstmal wie das bei Stadler läuft. Ob das ein schöne kleiner Bahnhersteller ist, oder die nächste "Volksaktie" wird.

Joe
2019-04-03, 20:45:04
Aber jetzt in Rüstung zu gehen, wenn sich eigentlich ein Silberstreifen am Horizont abzeichnet, weiß nicht...

Es ist halt auch ziemlich Dumm in Kleinwaffen oder Panzer oder so was zu investieren. Du musst in das Verbrauchsmaterial investieren.

Wer baut die Hellfire Raketen für den Apache und die Drohnen? Lockheed... Stückpreis? 110.000$... Wie viele verballert das US Militär davon? Täglich einen riesen Haufen!...

Wer baut die GBU-12 Paveway II für die Drohnen? Lockheed...

Wer liefert die ganzen Ersatzteile für die riesige F-16 Flotte? Lockheed....

Kallenpeter
2019-04-03, 21:31:09
Ach, und ich habe mir heute Bayer und Deutsche Bank für je nen Tausender besorgt. Entweder sie überleben das, oder halt nicht. Kein Drama ^^

Bayer hab ich mir auch letzte Woche gekauft. Langfristig will ich es aber nicht behalten. Deswegen hoffentlich innerhalb von 12 Monaten mit zweistelliger Rendite abstoßen.

Semmel
2019-04-03, 22:08:07
Nutzt ihr eigentlich gesonderte Dienste (Apps, Websiten) um eure Depots zu Verwalten und/oder im Blick zu behalten?

Ich frage weil ich Finanzen100 dafür nutze und nicht wirklich zufrieden bin.


Ich habe unzählige Apps durchprobiert, alle sind sie mehr oder weniger scheiße. Wirklich zufrieden bin ich mit keiner einzigen.
Als geringstes Übel hat sich für mich Onvista herausgestellt.

Semmel
2019-04-03, 22:10:36
Wer baut die Hellfire Raketen für den Apache und die Drohnen? Lockheed... Stückpreis? 110.000$... Wie viele verballert das US Militär davon? Täglich einen riesen Haufen!...

Wer baut die GBU-12 Paveway II für die Drohnen? Lockheed...

Wer liefert die ganzen Ersatzteile für die riesige F-16 Flotte? Lockheed....


Lockheed hat eine gigantische Eigenkapitalquote von 3%. Das ist nicht sonderlich krisensicher, in sowas investiere ich grundsätzlich nicht.

Davon abgesehen ist der Laden auch leicht überbewertet. Da hilft es auch nichts, dass sie ein stabiles und gutes Geschäft haben.

Edit: Ich hab mal kurz die Bilanz überflogen. Die haben auch sehr viele immaterielle Vermögenswerte drin. Bei sowas werden oftmals sehr viel Phantasiewerte angesetzt. Ich gehe davon aus, dass Lockheed real längst pleite ist und dass sie nur noch dank Bilanzmanipulation noch nicht pleite sind. (ähnlich wie Tesla oder Deutsche Bank, die sind ebenfalls faktisch pleite) Das sind ZOMBIE-Unternehmen, von denen es seit der 0%-Geldschwemme immer mehr gibt.

GSXR-1000
2019-04-03, 22:33:24
Lockheed hat eine gigantische Eigenkapitalquote von 3%. Das ist nicht sonderlich krisensicher, in sowas investiere ich grundsätzlich nicht.

Davon abgesehen ist der Laden auch leicht überbewertet. Da hilft es auch nichts, dass sie ein stabiles und gutes Geschäft haben.

Edit: Ich hab mal kurz die Bilanz überflogen. Die haben auch sehr viele immaterielle Vermögenswerte drin. Bei sowas werden oftmals sehr viel Phantasiewerte angesetzt. Ich gehe davon aus, dass Lockheed real längst pleite ist und dass sie nur noch dank Bilanzmanipulation noch nicht pleite sind. (ähnlich wie Tesla oder Deutsche Bank, die sind ebenfalls faktisch pleite) Das sind ZOMBIE-Unternehmen, von denen es seit der 0%-Geldschwemme immer mehr gibt.
Rofl. Der Wirtschafts- und Finanzexperte dieser Welt hat gesprochen.
Selten so einen Müll gelesen. Ganz ehrlich, welchen Börsianerschnellkurs hast du besucht?

Oid
2019-04-03, 22:43:19
Bilanzen sagen heutzutage doch eh kaum noch etwas aus.

GSXR-1000
2019-04-04, 00:22:20
Bilanzen sagen heutzutage doch eh kaum noch etwas aus.
Bilanzen selbst sagen in der Tat sehr wenig aus. Zumal ich kaum glaube, das alle die selbsternannten Experten gleichermassen fit in USGAAP, IFRS oder HGB sind um überhaupt relevant (zumal beim "überfliegen") werten zu können.
Bilanzen bieten maximal einige Kennzahlen, die aber auch nur in der Entwicklung zu Vorperioden wirklich was aussagen. Relevant sind eigentlich die Kennzahlen und Infos, die man aus den Anhängen, Lageberichten etc bekommt. Eine unkommentierte Bilanz ist nichtssagend wie nur was, weil man aus dieser die Effekte, die zu bestimmten Zahlen fuehren nicht erkennen kann.

Rooter
2019-04-04, 02:08:21
nVidia steigt wieder:
https://www.onvista.de/aktien/Nvidia-Aktie-US67066G1040
Wenn die wieder auf €200 kommt, käme ich zumindest 0 auf 0 raus. X-D

MfG
Rooter

Oid
2019-04-05, 06:39:19
Bilanzen selbst sagen in der Tat sehr wenig aus. Zumal ich kaum glaube, das alle die selbsternannten Experten gleichermassen fit in USGAAP, IFRS oder HGB sind um überhaupt relevant (zumal beim "überfliegen") werten zu können.
Bilanzen bieten maximal einige Kennzahlen, die aber auch nur in der Entwicklung zu Vorperioden wirklich was aussagen. Relevant sind eigentlich die Kennzahlen und Infos, die man aus den Anhängen, Lageberichten etc bekommt. Eine unkommentierte Bilanz ist nichtssagend wie nur was, weil man aus dieser die Effekte, die zu bestimmten Zahlen fuehren nicht erkennen kann.
Sehe ich ähnlich. Außerdem ist der größte Teil der für Privatinvestoren zugänglichen Märkte so informationseffizient, dass die eh schon geringe Aussagekraft einer Bilanz sowieso längst eingepreist ist.

Joe
2019-04-05, 10:32:42
Lockheed hat eine gigantische Eigenkapitalquote von 3%. Das ist nicht sonderlich krisensicher, in sowas investiere ich grundsätzlich nicht.

Lockheed ist System-relevant und würde immer gerettet werden.
Allein die Staatsgeheimnisse die da rumliegen...

Gandharva
2019-04-05, 10:58:21
Lockheed hat eine gigantische Eigenkapitalquote von 3%. Das ist nicht sonderlich krisensicher, in sowas investiere ich grundsätzlich nicht.

Davon abgesehen ist der Laden auch leicht überbewertet. Da hilft es auch nichts, dass sie ein stabiles und gutes Geschäft haben.

Edit: Ich hab mal kurz die Bilanz überflogen. Die haben auch sehr viele immaterielle Vermögenswerte drin. Bei sowas werden oftmals sehr viel Phantasiewerte angesetzt. Ich gehe davon aus, dass Lockheed real längst pleite ist und dass sie nur noch dank Bilanzmanipulation noch nicht pleite sind. (ähnlich wie Tesla oder Deutsche Bank, die sind ebenfalls faktisch pleite) Das sind ZOMBIE-Unternehmen, von denen es seit der 0%-Geldschwemme immer mehr gibt.
ZOMBIE-Unternehmen? Wow...

Lockheed soll in den nächsten 5 Jahrzehnten ~3000 F-35 ans Pentagon ausliefern. Erst im November kam die letzte Großbestellung über 255 Flugzeuge rein. Diese Firma geht genau dann Pleite wenn USA Pleite geht. Kein bisschen früher.

Ob man denkt das die weiterhin den S&P 500 outperformen können, steht allerdings auf einem anderen Blatt. Zumindest für 2019 sehe ich das eher nicht aufgrund des Gezerres in der US Politik.

Semmel
2019-04-05, 23:16:25
Lockheed ist System-relevant und würde immer gerettet werden.
Allein die Staatsgeheimnisse die da rumliegen...

Lockheed mag systemrelevant sein, die Aktionäre jedoch nicht. Die könnten den Laden pleitegehen lassen (was einer Enteignung der Schuldner und Aktionäre entspricht) und danach weitermachen.

Auch Tesla wird nicht verschwinden, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass eine zwischenzeitliche Pleite nur eine Zeitfrage ist.

Semmel
2019-04-05, 23:16:47
Rofl. Der Wirtschafts- und Finanzexperte dieser Welt hat gesprochen.
Selten so einen Müll gelesen. Ganz ehrlich, welchen Börsianerschnellkurs hast du besucht?


Wieviel verdienst du gleich wieder mit Aktienanlagen?

Joe
2019-04-18, 11:37:11
Heute 500x Activion Blizzard gekauft.
Ich glaube außer einer Hand voll Entwickler bei Blizzard hat noch niemand eine Vorstellung wie viel Geld die mit WoW Classic verdienen werden.

Knobina
2019-04-18, 11:44:48
Heute 500x Activion Blizzard gekauft.
Ich glaube außer einer Hand voll Entwickler bei Blizzard hat noch niemand eine Vorstellung wie viel Geld die mit WoW Classic verdienen werden.
20k€ so spontan in Blizz investiert? Du musst dir deiner Sache sehr sicher sein.

GBWolf
2019-04-18, 18:20:27
Heute 500x Activion Blizzard gekauft.
Ich glaube außer einer Hand voll Entwickler bei Blizzard hat noch niemand eine Vorstellung wie viel Geld die mit WoW Classic verdienen werden.

Wie kommst du drauf? Die alten Hasen die ich kenne juckts nicht und die jungen kennen es nichtmal...

Oid
2019-04-18, 18:54:37
WoW Classic wird höchstens einen kurzen Hype erfahren. Aber dass das jetzt die Cashcow für den Activision Blizzard Konzern werden soll? Das braucht schon sehr viel Phantasie :D

Joe
2019-04-18, 21:07:25
Das Spiel kostet Blizzard quasi nichts an Entwicklung, Unterhalt und Support.
Es gab eine Umfrage mit über 20.000 Teilnehmen. 3/4 von den Leuten die spielen wollen haben z.Z. kein aktives WoW Abo. 80% der Spieler die es spielen werden haben es früher gespielt.

Klar wird der anfängliche Hype sich schnell auflösen und die aktive Spielerzahl sich vermutlich halbieren. Aber die Hälfte von ka wie viel Millionen sind immer noch ein haufen Leute, die 15$ pro Monat zahlen.

Interessant ist was dann die nächsten Monate passieren wird. Und ich wette darauf, dass die Zahl der aktiven WoW Classic Spieler Ende 2020 größer ist als die der Retail Spieler :)

Everdying
2019-04-18, 22:52:11
Das Spiel kostet Blizzard quasi nichts an Entwicklung, Unterhalt und Support.
Es gab eine Umfrage mit über 20.000 Teilnehmen. 3/4 von den Leuten die spielen wollen haben z.Z. kein aktives WoW Abo. 80% der Spieler die es spielen werden haben es früher gespielt.

Klar wird der anfängliche Hype sich schnell auflösen und die aktive Spielerzahl sich vermutlich halbieren. Aber die Hälfte von ka wie viel Millionen sind immer noch ein haufen Leute, die 15$ pro Monat zahlen.

Interessant ist was dann die nächsten Monate passieren wird. Und ich wette darauf, dass die Zahl der aktiven WoW Classic Spieler Ende 2020 größer ist als die der Retail Spieler :)

Hachja, die Fantasie kenn ich noch zu gut von den DaoC-Zeiten. "Früher war alles besser". Dann kommt das Classic und nach ein paar Monaten interessierts keine Sau mehr. Die Classic-Zeiten von MMORPGs waren vor allem deswegen so geil, weil alles so neu und unerforscht war, nicht weil das Gameplay an sich besser war.

Joe
2019-04-19, 08:31:06
Ich glaube es besser zu wissen und bin gewillt ein gewisses Sümmchen darauf zu wetten. Wies ausgegangen ist, erfahren wir ende 2020 ;)

PacmanX100
2019-04-19, 09:57:12
Als Unternehmen läufts bei Blizzard/Activison derzeit nicht rund (Mitarbeiter hauen ab, negative Presse, eingestellte Produkte). Hier bewahrheitet sich einmal mehr: Emotionen haben bei Geschäften nichts zu suchen ;)

Auch wenn Classic gut angenommen wird, halte ich das für weit hergeholt. Ich und viele andere (freunde) haben aufgehört als Blizzard anfing das Spiel umzubauen und seitdem sind ja auch Millionen andere gegangen bzw. haben das Abo auf Eis gelegt. Dagegen half dann nichtmal mehr die gratis-Addon aktion oder das probespielen. Es bleibt nur der harte (und oft nichtmal alte) (Gilden-)Kern.
Desweiteren stellt sich ja die Frage warum sie zahlen sollten wenn es das eben auch kostenlos gab über Umwege..

Everdying
2019-04-19, 11:32:37
Die nächsten 3 Wochen werden interessant bzgl Wirecard. LV Verbot ausgelaufen, allerdings kommt nächste Woche auch schon der Jahresfinanzbericht und wsl zwei Wochen später die Zahlen fürs Q1 2019. Und die Zahlen werden mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr gut ausfallen.

xcv
2019-04-23, 11:11:41
Die nächsten 3 Wochen werden interessant bzgl Wirecard. LV Verbot ausgelaufen, allerdings kommt nächste Woche auch schon der Jahresfinanzbericht und wsl zwei Wochen später die Zahlen fürs Q1 2019. Und die Zahlen werden mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr gut ausfallen.

Geht bestimmt noch mal bisschen runter, dann gute Zahlen und dickes Plus. Überlege rauszugehen dann. Aber nur wenn ich in die Gewinnzone komme...

Wie denkt ihr werden sich die Märkte global 2019 entwickeln. Kann mit irgendwie keinen richtigen Crash vorstellen, eher so ein nerviges stagnierendes Etwas...

Oid
2019-04-23, 18:15:29
Crashen kann es natürlich immer und naturgemäß dann, wenn man nicht damit rechnet. Aber trotz der unfassbaren Rallye seit Anfang des Jahres, wäre ich nicht überrascht, wenn es 2019 noch weiter nach oben geht.
Ende 2018 gingen fast alle davon aus, dass die FED die Zinsen erhöht bzw. die EZB langsam auch mal nachziehen muss. Deswegen sind viele große Anleger raus aus den Aktien. Jetzt hat die FED eine 180°-Wende vollzogen und die EZB wird mittelfristig die Zinsen auch nicht erhöhen.
Und trotz der steigenden Kurse in letzter Zeit, sind die großen Anleger immer noch einigermaßen unterinvestiert.

Wenn man aber eh stupide jeden Monat in den Markt reinspart, kann das einem aber eh egal sein :D

pest
2019-04-23, 19:09:29
habe ein paar gut laufende Werte (visa zb), macht +10% im portfolio bis jetzt dieses jahr

phizz
2019-04-23, 21:47:45
Mal eine Frage an die ETF Sparer unter euch.

Ich bespare den Comstage MSI World (https://www.comstage.de/Products/ProductDetails.aspx?p=147164488&suppressMobile=true).

Dieser wurde von Thesaurierend auf Ausschüttend umgestellt.

Letztes Jahr gab es eine kleine Ausschüttung.
Diese wurde am 21.08.2018 (https://www.comstage.de/SiteContent/4/1/2/821/33/ComStageAusschttungskalender2018-123.pdf) ausgeschüttet.

Laut dem Ausschüttungskalender 2019 (https://www.comstage.de/SiteContent/4/1/2/821/33/ComStageAusschttungskalender2018-123.pdf) wird wieder im August ausgeschüttet.

Nun bespare ich den ETF schon seit einiger Zeit und habe derzeit einen netten Gewinn, den ich mir eigentlich gerne abgreifen würde.
Allerdings würde ich auch nicht ungern die Dividende noch mitnehmen.

Auf der Comstage Seite (https://www.comstage.de/SiteContent/4/1/2/821/33/Ausschttungsmethodik_12_2018.pdf) steht:
Da das Geschäftsjahr der Luxemburger ComStage ETFs zum 30. Juni endet, ist für diese Mitte/Ende August mit der Ausschüttung an die Anleger zu rechnen.

Ich frage mich nun: Was der Stichtag ist, an dem man die ETF´s besitzen muss, um die Dividende abzugreifen. Ist das dann tatsächlich der 30.06?

Heißt wenn ich am 29.06 kaufe oder am 30.06 die ETF´s besitze, dann bekomme ich die dividende (selbst wenn ich ab 1.7 alles verkaufe)?

Oid
2019-04-23, 22:56:05
Bringt doch eh nichts. Nach der Ausschüttung ist der ETF erstmal um den Betrag der Ausschüttung weniger wert.

CokeMan
2019-04-23, 23:31:10
Heißt wenn ich am 29.06 kaufe oder am 30.06 die ETF´s besitze, dann bekomme ich die dividende (selbst wenn ich ab 1.7 alles verkaufe)?

Genau das würde mich auch mal interessieren. Ich habe z.B. die Münchner Rück.
Wenn ich eine Tag vor Dividendenzahlung kaufe sagen wir für 1 Mio € und danach wieder verkaufe hätte ich 48.000€ Dividende.

Der Kurs ist beim letzten mal als die Dividen gezahlt wurde nich gesunken?
Funktioniert das oder habe ich einen Denkfehler :confused:

Oid
2019-04-24, 07:57:54
Der Kurs ist beim letzten mal als die Dividen gezahlt wurde nich gesunken?
Funktioniert das oder habe ich einen Denkfehler :confused:
Die Dividenden werden erst drei Tage nach der Hauptversammlung gezahlt. Der Kursabschlag wird aber an dem Tag vorgenommen, an dem die Aktie "ex-Div" also ohne Dividende gehandelt wird. Das müsste dir deine Ordermaske oder jede Börsenseite anzeigen. Der ex-Div-Tag ist aber schon vor der Dividenzahlung (in der Regel der erste Handelstag nach der Hauptversammlung). Nach dem Dividendenabschlag unterliegt die Aktie dann natürlich den ganz normalen Marktbewegungen.

Bei ETFs ist das ähnlich. Da gibt es halt einen Stichtag an dem man noch berechtigt ist die Ausschüttung zu erhalten. Am Tag danach wird der Abschlag vorgenommen. Gebucht wird die Ausschüttung wieder etwas später.

phizz
2019-04-24, 12:06:47
Bei ETFs ist das ähnlich. Da gibt es halt einen Stichtag an dem man noch berechtigt ist die Ausschüttung zu erhalten. Am Tag danach wird der Abschlag vorgenommen. Gebucht wird die Ausschüttung wieder etwas später.

So ist es. Aber wie finde ich den Stichtag heraus?

w0mbat
2019-04-24, 12:21:53
Meistens auf der Website des ETF Anbieters.

Everdying
2019-04-24, 13:10:07
Geht bestimmt noch mal bisschen runter, dann gute Zahlen und dickes Plus. Überlege rauszugehen dann. Aber nur wenn ich in die Gewinnzone komme...

Wie denkt ihr werden sich die Märkte global 2019 entwickeln. Kann mit irgendwie keinen richtigen Crash vorstellen, eher so ein nerviges stagnierendes Etwas...

Geht derzeit eher immer weiter rauf bei WC 😁🤑 stellt sich nur wieder die Frage nach dem optimalen Ausstiegs-/Gewinnmitnahmezeitpunkt. Noch Ende dieser Woche oder Anfang nächste Woche verkaufen und somit auf einen erneuten Kurseinbruch wetten und dann vor den Q1 2019 Zahlen erneut zukaufen oder einfach durchgehend bis dahin investiert bleiben. Präferiere aktuell Ersteres, bin aktuell fast 25% im Plus nach 2 Wochen invest.

Gandharva
2019-04-24, 15:12:13
Bringt doch eh nichts. Nach der Ausschüttung ist der ETF erstmal um den Betrag der Ausschüttung weniger wert.
So ist es.

Das kapieren die meisten dividendengeilen Anleger aber auch bei Aktienwerten nicht. ;)

PacmanX100
2019-04-24, 16:39:47
Wenn ich eine Tag vor Dividendenzahlung kaufe sagen wir für 1 Mio € und danach wieder verkaufe hätte ich 48.000€ Dividende.

Du hast so keine 1 Mio mehr, sondern 1 Mio minus 48.000 Dividendenabschlag. Danach kann der Kurs wieder steigen oder fallen je nachdem. Normalerweise wird ja nachgekauft von Anlegern die gerne die Aktien hätten. Aber wenn die Unternehmenszahlen schlecht sind kanns auch deutlich runter gehen. ;)

Auf die Dividende fallen dann auch noch Steuern an um die 25%.

Everdying
2019-04-24, 17:50:16
Geht derzeit eher immer weiter rauf bei WC 😁🤑 stellt sich nur wieder die Frage nach dem optimalen Ausstiegs-/Gewinnmitnahmezeitpunkt. Noch Ende dieser Woche oder Anfang nächste Woche verkaufen und somit auf einen erneuten Kurseinbruch wetten und dann vor den Q1 2019 Zahlen erneut zukaufen oder einfach durchgehend bis dahin investiert bleiben. Präferiere aktuell Ersteres, bin aktuell fast 25% im Plus nach 2 Wochen invest.

Und weiter geht die Achterbahnfahrt xD

Gandharva
2019-04-24, 18:47:10
habe ein paar gut laufende Werte (visa zb), macht +10% im portfolio bis jetzt dieses jahr
Ein gutes Drittel Underperformance zu Benchmark Indizes wie S&P 500 oder MSCI World. Selbst der DAX hat ~15% gemacht dieses Jahr bis dato. Den Markt zu schlagen ist eben doch nicht so einfach.

pest
2019-04-24, 20:17:55
Ich war im Low bei -20% :rolleyes: - aber klar du hast sicher am Low gekauft, Visa hat zb nen IRR von > 20% p.a.

Meine Aktien sind alle im Plus und die halte ich größtenteils seit 6-12 Monaten
Da kommt selbst mein Nasdaq-ETF nicht ran

Unyu
2019-04-24, 20:45:52
So ist es.

Das kapieren die meisten dividendengeilen Anleger aber auch bei Aktienwerten nicht. ;)
Den April Kauf hatte ich auf März vor verlegt. Ergebniss: Dividende erhalten plus heute ist das Ding mehr wert.

Nur an der Seitenlinie warten hilft nicht. Man wartet sich zu Tode und die Kurse steigen.

War allerdings ein Sonderfall. Wollte/konnte im April zeitlich keine Zeit dafür aufwenden. Macht sich allerdings hübsch wenn man die jährlich fliessende Dividende zusammen zählt. Vllt. etwas für die Psyche.

pest
2019-04-24, 22:37:02
Microsoft :D

Gandharva
2019-04-24, 22:37:14
Macht sich allerdings hübsch wenn man die jährlich fliessende Dividende zusammen zählt. Vllt. etwas für die Psyche.
Kannst alternativ ja auch z.B. 8% deiner Aktien vor Jahresende verkaufen und dir dann auf die Schulter klopfen. :biggrin:

Oid
2019-04-26, 07:31:58
Da hat sich bei Tesla jetzt ja gezeigt wie nachhaltig der hingebastelte Gewinn im letzten Jahr war: 700 Mio. Dollar Verlust in Q1.

Everdying
2019-04-26, 10:36:47
Bin jetzt bei Wirecard mit 21% Plus raus. Hab das Gefühl da ist erstmal die Luft raus. Selbst die guten Zahlen bringen aktuell keinen Aufwind. Da ist es imho wahrscheinlicher, dass die nächsten Wochen wieder irgendwas von der FT veröffentlicht wird und der Kurs wieder auf 110 droppt.

Semmel
2019-04-26, 14:11:53
Da hat sich bei Tesla jetzt ja gezeigt wie nachhaltig der hingebastelte Gewinn im letzten Jahr war: 700 Mio. Dollar Verlust in Q1.


Der Kurs geht in die richtige Richtung. Aber da ist noch viel Spielraum nach unten. :D

Semmel
2019-04-26, 14:17:49
So ist es.

Das kapieren die meisten dividendengeilen Anleger aber auch bei Aktienwerten nicht. ;)


Im Prinzip ist es sicher egal, ob man nun eine Dividende erhält oder das Unternehmen um den selben Betrag mehr wert ist.
Aber nicht immer ist es sinnvoll, den Wert im Unternehmen zu lassen. Ich bin kein so großer Fan von "Wachstumsunternehmen". Ich habe lieber etablierte Unternehmen und wenn die gut sind, dann zahlen die (i.d.R.) auch eine ordentliche Dividende. Da hab ich zwar keine großen Kurssprünge, aber jedes Jahr meine sichere Dividende.
Dazu kommen für mich noch ein paar Trading-Gewinne. (z.B. mit Wirecard & Co.)

Unyu
2019-04-26, 20:44:23
Kannst alternativ ja auch z.B. 8% deiner Aktien vor Jahresende verkaufen und dir dann auf die Schulter klopfen. :biggrin:
Dividenden kann man als Einnahme verbuchen. Weil die hoffentlich wieder fliessen wird.

Ein Verkauf ist endgültig.

Oid
2019-04-26, 22:00:55
Im Prinzip ist es sicher egal, ob man nun eine Dividende erhält oder das Unternehmen um den selben Betrag mehr wert ist.
Aber nicht immer ist es sinnvoll, den Wert im Unternehmen zu lassen. Ich bin kein so großer Fan von "Wachstumsunternehmen".
Und ich bin kein großer Fan von "Steuer zahlen" :D. Aber meine Einzelaktien sind zum Teil auch Dividendentitel.

Kallenpeter
2019-04-26, 22:07:56
Ich hab mal die Gelegenheit genutzt und bin bei Tesla eingestiegen. Hoch spekulativ, aber bissl Spaß muss sein

Eisenoxid
2019-04-27, 11:07:34
Ich hab mal die Gelegenheit genutzt und bin bei Tesla eingestiegen. Hoch spekulativ, aber bissl Spaß muss sein
Bei dem Kurs aktuell echt interessant. Aber ich glaube mir ist die Geschichte doch zu heiß...

Bei der Bayer Aktionärsversammlung war offenbar echt Land unter: https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bayer-ag-aktionaere-sprechen-konzernfuehrung-misstrauen-aus-a-1264713.html
Im gegenwärtigen Kurs sollen Schadenersatzzahlungen von ~25Mrd. bereits eingepreist sein...Schätzungen liegen zwischen ~5 und ~35Mrd. an Schadenersatz, welche in nächster Zeit auf Bayer durch Klagen zukommen könnten.
Insofern ist die Aktie gerade tendenziell ziemlich unterbewertet.

Mortalvision
2019-04-27, 12:43:45
du meinst überbewertet und sie müsste sinken?

Philipus II
2019-04-27, 13:39:08
Die Schadensersatzzahlungen könnten auch deutlich geringer ausfallen. Geschworenengerichte (erste Instanz) und Berufsrichter (Berufung) beurteilen gerade komplexe Sachverhalte oft anders.

Kallenpeter
2019-04-27, 13:43:58
Bei dem Kurs aktuell echt interessant. Aber ich glaube mir ist die Geschichte doch zu heiß...

Klar ist Tesla nen Risiko. Ich spekuliere dadrauf das die mittelfristigen Expansionspläne (China, Model Y, Semi) einigermaßen gut gehen. Dann sollte ein gute Rendite möglich sein.

Meine Bayer Aktien die ich vor zwei wochen gekauft habe sind aktuell 6% im plus.

herb
2019-04-29, 16:06:25
Falls sich jemand das antun will: Teslas 10-Q ist raus:
https://www.bamsec.com/filing/156459019013462?cik=1318605
Der Laden ist echt eine amüsante Show ;)

Joe
2019-04-29, 16:14:08
Klar ist Tesla nen Risiko.

Aber wesentlich kleiner, als die "Fachpresse" es einem einreden will...

https://i.redd.it/exyxe07qr6v21.png

herb
2019-04-29, 16:24:05
Naja, schau Dir mal deren CapEx an und werfe einen Blick auf die Customer Deposits in den letzten Quartalen (Tipp: gesunken). Da fragt man sich, wie die das auf Dauer durchhalten wollen.
Sind auch ein paar nette Tricks im 10-Q (u.a. haben die 140MM aus dem FCA Deal drin, die erst in den nächsten 2 bis 3 Jahren verdient werden).
Zur Glaubwürdigkeit von Musk Tweets muss man denke ich gar nichts mehr sagen.

JonSnow
2019-04-29, 22:39:02
Organigram

https://media.giphy.com/media/CkKg32KdKyMve/giphy.gif

Jetzt muss mur noch MedMen mal loslegen.

DavChrFen
2019-05-01, 02:13:27
Da Slack einen Börsengang anstrebt: Dabei sein oder nicht? Oder wie ist eure Meinung?

Joe
2019-05-01, 09:55:00
Da Slack einen Börsengang anstrebt: Dabei sein oder nicht? Oder wie ist eure Meinung?

MMN auf keinen Fall.
Microsoft ist dabei die zu überrollen. Würde Microsoft sich das nicht zutrauen, hätten die Slack schon vor 3-4 Jahren einfach gekauft.

Die haben EIN Produkt, dass völlig überteuert ist. Technologisch zwar den Microsoft Produkt noch überlegen aber auch das ist in 12 Monaten nicht mehr so.

Oid
2019-05-02, 19:29:26
Kapitalerhöhung bei Tesla, wo man doch gerade so günstige Zinsen am Anleihenmarkt bekommt :D
Wie war das nochmal mit "längst über den Berg", "von jetzt an nur Gewinne" usw.?

Joe
2019-05-02, 20:11:25
Expansion kostet Geld.
VW wächst halt nicht mehr 2X pro Jahr.

Würde Tesla diese aggressive Wachstumsstrategie nicht betreiben, hätte ich dort keine Aktien.

Oid
2019-05-02, 20:21:05
Kein Geld verdienen kostet Geld. Die Investitionen wollte man ja aus dem eigenen Cashflow stemmen :D

Joe
2019-05-02, 21:03:40
Tesla verdient ne Menge Geld. Die Marge pro Fahrzeug ist wesentlich größer als bei allen anderen Massenherstellern.
Man wächst halt...

CokeMan
2019-05-02, 22:32:51
Die Dividenden werden erst drei Tage nach der Hauptversammlung gezahlt. Der Kursabschlag wird aber an dem Tag vorgenommen, an dem die Aktie "ex-Div" also ohne Dividende gehandelt wird. Das müsste dir deine Ordermaske oder jede Börsenseite anzeigen. Der ex-Div-Tag ist aber schon vor der Dividenzahlung (in der Regel der erste Handelstag nach der Hauptversammlung). Nach dem Dividendenabschlag unterliegt die Aktie dann natürlich den ganz normalen Marktbewegungen.

Bei ETFs ist das ähnlich. Da gibt es halt einen Stichtag an dem man noch berechtigt ist die Ausschüttung zu erhalten. Am Tag danach wird der Abschlag vorgenommen. Gebucht wird die Ausschüttung wieder etwas später.


Hallo, ich habe jetzt LIVE das Ergebnis welches meine Frage beantwortet.
Der Kurs der Munich Re. Aktie ist heute um 4,5% gefallen da die Dividende ausgeschüttet wurde, nennt sich Dividendenabschlag.

http://www.deraktionaer.de/aktie/munich-re--das-steckt-hinter-dem-kurseinbruch-475250.htm

/dev/NULL
2019-05-03, 09:35:10
MMN auf keinen Fall.
Microsoft ist dabei die zu überrollen. Würde Microsoft sich das nicht zutrauen, hätten die Slack schon vor 3-4 Jahren einfach gekauft.

Die haben EIN Produkt, dass völlig überteuert ist. Technologisch zwar den Microsoft Produkt noch überlegen aber auch das ist in 12 Monaten nicht mehr so.

Schon das Joe nicht will sollte eine klare "Buy"-Empfehlung sein.
Microsoft macht mit Teams viel nach, aber ich glaube das Slack da weit führend und vermutlich auch viel agiler ist.

Wenn ich Geld über hätte würde ich mit ein paar 1000 einsteigen.

Joe
2019-05-03, 10:10:53
Versuch mal einem Entscheidungsträger zu verklickern, warum die Firma für Slack so viel oder mehr ausgeben soll, wie für ein komplettes Office 365 inkl. Teams. Insbesondere, wenn die Firma eh schon Office 365 hat und wenn Teams zum einen inzwischen mehr Features hat und zum anderen ein wesentlich höheres Entwicklungstempo und oben drauf noch ein wesentlich größeres Potential durch die Integration in die ganzen anderen MS Produkte.

Slack als Produkt kann genau EIN riesiges Plus für sich verbuchen: Es fühlt sich schneller und direkter an. Alles was es an Features noch als Alleinstellungsmerkmal gibt wird bis ende 2019 systematisch von Microsoft abgearbeitet, wie man schon 2018 auf der Roadmap sehen konnte.

Ich erlebe genau diese Diskussion mehrmals pro Woche im Raum, in dem die Entscheidung getroffen wird. Und es ist in 99% der Fälle immer gleich:
Wird neu angeschafft, gibt es überhaupt keine Diskussion.
Wird Slack bereits eingesetzt, muss die Firma schon noch einige andere große Baustellen haben um nicht unmittelbar über eine Migration nachzudenken.

Für mich ist der Börsengang ein Cash Grab vor dem unvermeidlichen Ende.

Und falls man sich nicht so in der MS Welt befindert.... google schläft bei dem Thema auch nicht...

Mortalvision
2019-05-03, 12:01:55
Habe die Woche 55€ für meine 100 Schaeffler Aktien als Dividende bekommen ;D

Lawmachine79
2019-05-03, 12:26:31
Habe die Woche 55€ für meine 100 Schaeffler Aktien als Dividende bekommen ;D
Ich habe [einen Scheißhaufenkohle] für meine Bayeraktien bekommen ;D;D. Aber 55€ auf 700€ Aktienwert liest sich doch nach einer sehr ordentlichen Dividendenrendite.

Mortalvision
2019-05-03, 14:01:21
japp, hatte sie für gut 700€ gekauft :)

Schnoesel
2019-05-06, 10:20:14
Mit dem Trottel Trump kannst momentan nix kaufen. Gut dass ich vor dem Wochenende mal eben vercheckt hatte in diverse Aktien einzusteigen, wie ich es eigentlich geplant hatte. Die Headline auf Spiegel passt da ganz gut:

Trumps Handgranate

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/donald-trump-warum-der-us-praesident-den-handelskrieg-mit-china-eskaliert-a-1265892.html

Langsam fängt er an mich zu nerven. Mag mir gar nicht ausmalen wo die Kurse ohne den Nichtskönner wären... :mad:

BTB
2019-05-06, 10:37:29
Imho alles geplante Kursverläufe. Die spielen doch ein Spielchen auf grossem Terrain. Die Märkte sind eigentlich überhitzt, das sind kontrollierte Aktionen um keine Atomexplosion zu bekommen. Langsam den Dampf aus dem Kessel lassen.

War aber auch zu erwarten. Dachte nicht dass das jetzt auf einmal einen Kuschelkurs gibt. Dax geht bestimmt noch mal auf 9500 Rest auch noch mal deutlich runter.

Joe
2019-05-06, 13:24:08
Nachdem Insiderhandel auf politischer Ebene in den USA praktisch nicht strafbar ist, wissen wir ja schon, wer sich hier ne goldene Nase verdient ;)

Oid
2019-05-06, 17:51:39
Pünktlich zur Sparplanausführung mal etwas günstigere Kurse. Soll mir recht sein :D

superdash
2019-05-06, 20:00:15
Habe die Woche 55€ für meine 100 Schaeffler Aktien als Dividende bekommen ;D

Höhe Rendite bei Schaeffler. Da läuft es aber gerade eigentlich gar nicht. Wenn das mal nicht nach hinten los geht. Achtung bei übertriebenen Dividendenrenditen. Schaeffler ist für mich einer der Kandidaten, die mit hoher Wahrscheinlichkeit große Probleme bekommen werden. Also Vorsicht.

Mortalvision
2019-05-06, 22:48:59
jaein, die Industriesparte läuft ganz ok, sonst wäre der Laden schon arg im Problembereich.

prinz_valium
2019-05-07, 00:17:04
Mit dem Trottel Trump kannst momentan nix kaufen. Gut dass ich vor dem Wochenende mal eben vercheckt hatte in diverse Aktien einzusteigen, wie ich es eigentlich geplant hatte. Die Headline auf Spiegel passt da ganz gut:

Trumps Handgranate

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/donald-trump-warum-der-us-praesident-den-handelskrieg-mit-china-eskaliert-a-1265892.html

Langsam fängt er an mich zu nerven. Mag mir gar nicht ausmalen wo die Kurse ohne den Nichtskönner wären... :mad:
WTF willst du denn noch mehr?
https://i.imgur.com/CG1FttL.png


Einfach mal ein paar puts kaufen, bei solchen Nachrichten.

Semmel
2019-05-07, 06:01:21
Mit dem Trottel Trump kannst momentan nix kaufen. Gut dass ich vor dem Wochenende mal eben vercheckt hatte in diverse Aktien einzusteigen, wie ich es eigentlich geplant hatte.


Was soll dieses billige Gebashe auf Trump hier?
Wenn deine Investmens nicht so laufen, wie du es dir vorgestellt hast, dann liegt das zu 100% an deiner eigenen Unfähigkeit. Aber wie toll, dass man einen Sündenbock hat. :rolleyes: Diese peinliche Jammerei bringt nur deiner Rendite überhaupt nichts. Genau genommen bietet eine aktive und wechselhafte Politik (und zwar fast egal welche) immer gute Renditechancen.
Mit den Russland-Sanktionen 2017 hatte ich z.B. einen ordentlichen Batzen Geld verdient, weil ich danach billigst russische Aktien eingesammelt habe.

Politische Börsen haben bekanntlich kurze Beine. Nutz das besser zu deinem Vorteil.

Semmel
2019-05-07, 06:21:24
Höhe Rendite bei Schaeffler. Da läuft es aber gerade eigentlich gar nicht. Wenn das mal nicht nach hinten los geht. Achtung bei übertriebenen Dividendenrenditen. Schaeffler ist für mich einer der Kandidaten, die mit hoher Wahrscheinlichkeit große Probleme bekommen werden. Also Vorsicht.


Meiner Meinung nach wird ein Großteil der deutschen Automobilindustrie und deren Zulieferer die nächsten Jahre Probleme bekommen, weil diese Industrie auf dem Altar der Klimareligion geopfert wird. Wenn der Klimawahn auf dem Höhepunkt angekommen ist und erstmal ordentlich Schaden angerichtet hat, dann ist der Zeitpunkt gekommen, wieder einzusteigen. ;)

Mortalvision
2019-05-07, 09:56:14
Hmm, die bei Schaeffler sehen das natürlich nicht und laufen voll gegen die Wand? ;D

Feuerpfote
2019-05-07, 10:33:54
WTF willst du denn noch mehr?
https://i.imgur.com/CG1FttL.png


Einfach mal ein paar puts kaufen, bei solchen Nachrichten.

ui, da zeigt sich ein dicker Widerstand. Und die Umsätze sind auch hoch (nur nach dem Ausschnitt zu urteilen). Kein gutes Zeichen.

Feuerpfote
2019-05-07, 10:43:05
https://abload.de/img/sp5003yk6x.png
wichtig ist, dass die 200 Tage Linie nicht dauerhaft durchbrochen wird. Onvista hat wohl Weitblick und aus dem Standard and Poor den Standard and Poo gemacht. :D

Semmel
2019-05-07, 11:00:01
Hmm, die bei Schaeffler sehen das natürlich nicht und laufen voll gegen die Wand? ;D

Die bei Schaeffler sehen das sicher. Die Frage ist, ob es die Aktionäre sehen. ;)

Semmel
2019-05-07, 12:23:35
Die Frühindikatoren schlagen jedenfalls schon Alarm für die deutsche Wirtschaft: https://finanzmarktwelt.de/dramatische-konjunkturdaten-auftragseingaenge-brechen-weiter-stark-ein-125600/

Schnoesel
2019-05-07, 12:34:15
Was mich daran stört? Dass Aktien quasi nur noch gambling ist seit der Idiot an der Macht ist, denn ein Tweet kann alles übern Haufen werfen. Du findest das toll? Deine Sache aber nicht jammern wenns dann mal in die Hose geht. Meine Investments laufen gut, denn langfristig angelegt.

Feuerpfote
2019-05-07, 12:41:00
Die Frühindikatoren schlagen jedenfalls schon Alarm für die deutsche Wirtschaft: https://finanzmarktwelt.de/dramatische-konjunkturdaten-auftragseingaenge-brechen-weiter-stark-ein-125600/

na Gott sei dank hat der deutsche Staat in den letzten Jahren hunderte Milliarden verschleudert. Das wird fehlen, um in einem Abschwung die Konjunktur wieder anzukurbeln. "Danke" CDU/SPD.

Semmel
2019-05-07, 12:50:27
Was mich daran stört? Dass Aktien quasi nur noch gambling ist seit der Idiot an der Macht ist, denn ein Tweet kann alles übern Haufen werfen. Du findest das toll?

Die Börsen waren schon immer Gambling, auch vor Trump und sie werden es wohl auch immer bleiben. Hör doch bitte damit dauf, Trump als Sündenbock vorzuschieben.

Und ja, solche politische Aktionen können toll sein, wenn man sie als Kaufgelegenheit nutzt.

Schnoesel
2019-05-07, 13:15:16
Ja die Krimannexion toll finden weil man daran verdient hat. Wow dazu fällt mir dann nix mehr ein. Du bist einer der Menschen an dem die Menscheit irgendwann zugrunde geht. Gier frisst eben Hirn. Danke für die Bestätigung.

Scheiß auf Menschenrechte, Demokratie etc. hauptsache her mit der Kohle.

Unyu
2019-05-07, 13:19:10
Noch sehe ich keine Änderung. Die Kurse sind seit Anfang Jahr gut gestiegen, jetzt gab's Mal ein Tag Stillstand. Warum nun der Ärger?

Btw. Ewig werden die Kurse nicht ohne Korrektur weiter steigen und das kann kein Präsident verhindern. Aber gut wenn man einen Schuldigen hat.

prinz_valium
2019-05-07, 17:34:46
Username checks out
Mehr ist dazu wohl nicht zu sagen.


Obama (als noch Präsident), Bill Gates, Warren Buffet und Elon Musk beeinflussen den Markt genauso mit ihren Aussagen
Es geht eben nicht darum was irgendwer sagt, sondern was der Markt daraus macht.


ui, da zeigt sich ein dicker Widerstand. Und die Umsätze sind auch hoch (nur nach dem Ausschnitt zu urteilen). Kein gutes Zeichen.
Joa 3 mal bisher an der 26.500 / 27.000er Marke gescheitert.

Oid
2019-05-07, 18:25:22
Was mich daran stört? Dass Aktien quasi nur noch gambling ist seit der Idiot an der Macht ist, denn ein Tweet kann alles übern Haufen werfen. Du findest das toll? Deine Sache aber nicht jammern wenns dann mal in die Hose geht. Meine Investments laufen gut, denn langfristig angelegt.
Dann verstehe ich deine Strategie aber nicht. Einerseits bist du langfristig unterwegs und andererseits lässt du dich vom Tagesgeschehen stören?

SGT.Hawk
2019-05-08, 10:45:26
Solche Leute sollten lieber Ihr Geld auf dem Sparbuch tun und gut ist.

Lawmachine79
2019-05-08, 17:52:41
Was mich daran stört? Dass Aktien quasi nur noch gambling ist seit der Idiot an der Macht ist, denn ein Tweet kann alles übern Haufen werfen. Du findest das toll? Deine Sache aber nicht jammern wenns dann mal in die Hose geht. Meine Investments laufen gut, denn langfristig angelegt.
Dann kauf halt nach, wenn er wieder 'nen Tweet losgelassen hat.

Schnoesel
2019-05-08, 18:54:42
Dann verstehe ich deine Strategie aber nicht. Einerseits bist du langfristig unterwegs und andererseits lässt du dich vom Tagesgeschehen stören?

Meine Strategie ist einfach. Ich habe 100k relativ konservativ mit guter Dividendenrendite angelegt, das ist meine harte Basis. Den Rest nutze ich zum "spielen". Wobei ich gerne spiele aber nur wenn es etwas zu gewinnen gibt und das seh ich zur Zeit nicht.

Dann kauf halt nach, wenn er wieder 'nen Tweet losgelassen hat.

Ich soll also 5x am Tag Aktien nachkaufen? Sicher?

Solche Leute sollten lieber Ihr Geld auf dem Sparbuch tun und gut ist.

Ich bin seit über 18 Jahren in Aktien unterwegs. Am Anfang war ich auch gierig. ich sag nur Nemaxpleite, das mach ich nicht nochmal mit. Da half auch kein Nachkaufen wenn die Firma Pleite ist oder man durch einen Squeeze out einfach billig rausgekauft wird. Evtl. fehlt diese Erfahrung hier dem ein oder anderen anders kann ich mir manche Kommentare nicht erklären.

Aber jeder wie er will. Ich wünsch euch viel Glück. :wink:

Gandharva
2019-05-08, 18:57:34
Ich bin seit über 18 Jahren in Aktien unterwegs. Am Anfang war ich auch gierig. ich sag nur Nemaxpleite, das mach ich nicht nochmal mit. Da half auch kein Nachkaufen wenn die Firma Pleite ist oder man durch einen Squeeze out einfach billig rausgekauft wird. Evtl. fehlt diese Erfahrung hier dem ein oder anderen anders kann ich mir manche Kommentare nicht erklären.
THIS!

Ich hab schon 2000 Geld verloren. Zum Glück nicht soo schlimm. Zu früh das Messer gefangen. ;)

Unyu
2019-05-08, 20:23:48
Meine Strategie ist einfach. Ich habe 100k relativ konservativ mit guter Dividendenrendite angelegt, das ist meine harte Basis. Den Rest nutze ich zum "spielen". Wobei ich gerne spiele aber nur wenn es etwas zu gewinnen gibt und das seh ich zur Zeit nicht.

Du willst spielen, bekommst schwankende Kurse damit das möglich ist und bist dennoch unzufrieden?

Verstehe dein Problem nicht.

Schnoesel
2019-05-08, 20:34:10
Schwankend weil mal ein Geschäft nicht so läuft? Geht klar! Schwankend bis taumelnd weil ein Typ nen Tweet absetzt? Kann ich gleich ins Casino. Meine Meinung.

Unyu
2019-05-08, 20:42:04
Wo genau taumelt es? Der S&P500 hat seit Anfang Jahr immer noch 15% Gewinn. Das wäre ein ausgezeichnetes Ergebnis für ein ganzes Jahr. Doch wir haben gerade erst Mai.

Es gibt auf der Welt keine Harmonie. Wenn sich zwei Wirtschaftsmächte gegenüber stehen muss es Spannungen geben. Vielleicht solltest du entscheiden welche der Seiten langfristig die Gewinnerseite ist.

Joe
2019-05-08, 20:44:46
Tesla closes $2.7 billion mixed offering of shares, debt

https://finance.yahoo.com/news/tesla-closes-2-7-billion-112137364.html

30 Days, Tops!

Lawmachine79
2019-05-09, 01:12:56
Ich hab schon 2000 Geld verloren.
Rubel oder Euro?

Meine Strategie ist einfach. Ich habe 100k relativ konservativ mit guter Dividendenrendite angelegt, das ist meine harte Basis. Den Rest nutze ich zum "spielen". Wobei ich gerne spiele aber nur wenn es etwas zu gewinnen gibt und das seh ich zur Zeit nicht.

Eine generell höhere, tweetbedingte Volatilität schmälert doch keine Dividendenrendite. Es sei denn, Du hast immer das Pech, kurz vorm Tweet zu kaufen.

Ja die Krimannexion toll finden weil man daran verdient hat. Wow dazu fällt mir dann nix mehr ein. Du bist einer der Menschen an dem die Menscheit irgendwann zugrunde geht. Gier frisst eben Hirn. Danke für die Bestätigung.

Scheiß auf Menschenrechte, Demokratie etc. hauptsache her mit der Kohle.
Jetzt wird die Moralkeule geschwungen. Aber wenn Trump - ob man ihn mag oder nicht - die Interessen des Landes, für das er gewählt wird vertritt (was er laut Dow Jones und Nasdaq ganz gut macht), bist Du empört, dass er keine Rücksicht auf Deine heilige Rendite nimmt. Kannst Du mir einen vernünftigen Grund nennen, wieso Trump Deine Rendite im Auge haben soll?

Und um Dich völlig zu schockieren: ich habe richtig dick Patte in eine türkische Staatsanleihe (A0ABV4) - natürlich Dollar, nicht Lira - gepackt. Weisst Du warum? Weil ich die Scheiss-8% haben will! Ob Erdogan ein phieser Phicker ist, ist mir dabei ziemlich egal; er gibt mir ordentliche Zinsen, da leihe ich ihm gerne Geld. Und wenn er den Laden tatsächlich total ruiniert - dann werde ich hier keinen Heulthread aufmachen. Wer damit ein Problem hat, soll sich sein Geld unters Kissen oder aufs Sparbuch legen. Und wenn Dich diese Folgerung ankotzt: schimpf' nicht mit Trump, nicht mit Erdogan oder mit der Gier - schimpf mit der EZB.

Wo wir beim Thema sind - hat jemand einen guten, hier handelbaren Rüstungs-ETF?

SGT.Hawk
2019-05-09, 15:45:30
Also auf die schnelle gibt es den Index DJ Aero and Def, als ETF gibt es was von Ishares (US4642887602), aber der wird kaum gehandelt, dementsprechend lohnt sich das nicht.
Wenn du aber ein US Broker hast, dann gibt es paar mehr, aber die sind ja hier in EU nicht zugelassen.

Lawmachine79
2019-05-09, 15:50:11
Also auf die schnelle gibt es den Index DJ Aero and Def, als ETF gibt es was von Ishares (US4642887602), aber der wird kaum gehandelt, dementsprechend lohnt sich das nicht.
Wenn du aber ein US Broker hast, dann gibt es paar mehr, aber die sind ja hier in EU nicht zugelassen.
Ja, bin bei SBroker. Muss wohl mal umziehen. Wobei das alles schön unkompliziert mit Steuern etc. ist.

gnahr
2019-05-09, 16:53:50
Wo genau taumelt es? Der S&P500 hat seit Anfang Jahr immer noch 15% Gewinn. Das wäre ein ausgezeichnetes Ergebnis für ein ganzes Jahr. Doch wir haben gerade erst Mai.
dieses "gute" resultat gibt es nur, weil der index wie viele andere um weihnachten kollabiert ist, so dass 2018 auf dem papier negativ ausging. von daher ist es taschenspielerei zu sagen "bis mai schon 15%!!!!"

Unyu
2019-05-09, 20:29:21
Richtig ist, das es nach Oktober 2018 bis Ende 2018 bergab ging. Wer in der Zeit bis heute regelmässig gekauft hat, der ist mit den Investitionen im grünen Bereich. Darum kauft man regelmässig, nicht nur zum ATH.

Lawmachine79
2019-05-09, 20:34:13
Richtig ist, das es nach Oktober 2018 bis Ende 2018 bergab ging. Wer in der Zeit bis heute regelmässig gekauft hat, der ist mit den Investitionen im grünen Bereich. Darum kauft man regelmässig, nicht nur zum ATH.
Ich kaufe auch zu bestimmten Zeitpunkten, zweimal im Monat. Man kann den Zufall nicht besiegen, aber man kann ein Remis holen, indem man selbst zufällig handelt;).

Oid
2019-05-09, 22:17:42
Regelmäßig stumpf reinsparen ist eh das beste.

Everdying
2019-05-10, 12:52:58
Wtf @ ThyssenKrupp. Gut, dass ich mich gestern noch zu 11,30 eingekauft habe 🙂

Semmel
2019-05-11, 11:29:17
Das könnte wieder ein Dämpfer für Bayer sein:
https://www.epochtimes.de/wirtschaft/unternehmen/illegale-erfassung-privater-daten-franzoesische-justiz-leitet-ermittlungen-gegen-monsanto-ein-a2882121.html

Bayer entwickelt sich schön langsam zum zweiten Wirecard. :D

xcv
2019-05-11, 22:09:44
Kauft jemand MU oder NVD?

BTB
2019-05-13, 11:16:43
Trump > Die Verhandlungen könnten scheitern. Wird wohl so enden, die Chinesen lassen sich sicher nicht von Trump auf der Nase rumtanzen. Die hoffen wohl eher das der bald Geschichte ist (wie auch der Rest der Welt ;D)

Self Quote vom Februar. Das die Börse noch auf das BlaBla von Trump hört? Anfang des Jahres alle soooo optimistisch, obwohl eigentlich klar war, dass das in die Hose geht.

SGT.Hawk
2019-05-13, 17:49:03
ist ja ein netter dip heute....

00-Schneider
2019-05-13, 17:52:16
Hat jemand einen Tipp für ein gutes Demokonto?

Oid
2019-05-13, 18:25:08
Self Quote vom Februar. Das die Börse noch auf das BlaBla von Trump hört? Anfang des Jahres alle soooo optimistisch, obwohl eigentlich klar war, dass das in die Hose geht.
Hinterher war immer alles klar :D

ABIDAR
2019-05-14, 06:19:49
Mal schauen, was von Bayer übrig bleibt, wenn die Amis fertig sind

Pro Person eine Milliarde
https://www.welt.de/wirtschaft/article193445027/Unkrautvernichter-Bayer-muss-krebskrankem-Paar-zwei-Milliarden-Dollar-zahlen.html

Ich frag mich echt, für was, oder von wem die deutschen Manager bezahlt werden. Der Drecksladen war doch berüchtigter als Trump, Putin und Erdogan zusammen.

Versager, das neue Synonym für „Deutsche Leistungsträger“. Der Wahnsinn ist nun mal nicht wählerisch.

So tickt aber Dekadenz: keine Verpflichtung, nur noch Kasse machen. Die Gründerväter poltern in der Gruft, nur nimmt sie keine wahr

https://www.stern.de/politik/deutschland/geld-und-reichtum--einst-investierten-deutschlands-reiche---heute-machen-sie-selbst-kasse-8632282.html


Kevin allen zu Haus :D

Semmel
2019-05-14, 06:26:51
Am besten sie verschenken Monsanto wieder oder schicken den Laden in die Insolvenz.

ABIDAR
2019-05-14, 07:08:51
Das Ding möchte zur Zeit keiner geschenkt haben. Marktkapitalisierung ~60 Milliarden. Der Drecksladen allein war teurer.

Bin mal auf den Vergleich gespannt. 15000x1Milliarde :D

Der Bund könnte das übernehmen.

Semmel
2019-05-14, 07:38:05
Deswegen auch Insolvenz. ;)
Aber die Manager werden eher nicht ihren Fehler eingestehen, sondern gemeinsam mit Monsanto gegen die Wand fahren.

ABIDAR
2019-05-14, 07:56:03
Bayer ist der Rechtsnachfolger!

Semmel
2019-05-14, 08:08:44
Bayer ist der Rechtsnachfolger!

Ist das so?
Hab mich nicht informiert. Ich dachte die wären schlau genug, Monsanto rechtlich als eigenständige Gesellschaft zu belassen.

In dem Fall ist Bayer echt gearscht.

GSXR-1000
2019-05-14, 08:49:33
Ist das so?
Hab mich nicht informiert. Ich dachte die wären schlau genug, Monsanto rechtlich als eigenständige Gesellschaft zu belassen.

In dem Fall ist Bayer echt gearscht.

Das diese Urteile vor hoechsten amerikanischen Gerichten bestand haben werden ist mehr als fraglich.
Glyphosat ist auch in den USA,wie auch in der EU weiterhin zugelassen. Und es ist deshalb zugelassen, da die zustaendige amerikanische Behörde eine krebserregende oder krebsfördernde wirkung explizit und eindeutig verneint hat.
Insofern muessten, wenn diese urteile bestand haetten, die US behoerden in mithaftung genommen werden (auch durch monsanto).
Das wird nicht passieren.
Auch kann und wird sich bayer in letzter konsequenz nachweislich auf Nichtwissen berufen koennen.
Seltsamerweise wird das auch von US Medien meistens so dargestellt. Hier hingegen wird der untergang des abendlandes kolportiert.
Uebrigens klasse: hier wird ueber Monsanto gefeixt und das der deutsche staat ja retten koennte (haha..wie lustig), gleichzeitig fresst ihr jeden tag weiter glyphosat, weils in der EU immer noch zugelassen ist. Ist schon ne coole vorstellung jungs.

ABIDAR
2019-05-14, 10:17:59
Es wird einen Vergleich geben. Die Frage ist nur: wieviel Bayer blechen muss. Sprich: existenzbedrohend?

Die Behörde ist raus: „...unter sachgemäßer Anwendung“.

Es ist nicht so simpel, wie du es darstellst ;)

Semmel
2019-05-14, 18:07:03
GAZPROM heute +17% :)

Kallenpeter
2019-05-14, 18:36:48
Also ich bin alles andere als ein Experte was das US-Justiz System angeht. Aber selbst wenn die Urteile gegen Bayer bestand haben, ist es mWn so das die Schadenssummen in Revisionsverfahren deutlich sinken.

Grundkurs
2019-05-14, 23:21:11
Bereitet sich jemand von euch eigentlich auf eine neue Weltfinanzkrise vor?
Dotcom-Blase im Jahr 2000, Lehman-Pleite 2008, im Jahr 2019 nun der Handelskrieg mit China, vom Zeitfenster her würde es passen. Ich hab leider keine Ahnung wie man sich auf so etwas vorbereitet und stehe ziemlich auf dem Schlauch.

insane in the membrane
2019-05-15, 05:47:46
Edelmetalle kaufen, bevor es alle anderen tun.

Mortalvision
2019-05-15, 07:04:18
naja, wenn du so denkst, raus aus Aktien und Devisen. Hin zu Edelmetallen, eigener Immobilie, Ressourcen.

Aber dran denken, dass Aktien zwar massiv an Wert verlieren können, aber im Falle der Inflation genauso wertbeständig wie Gold sind, siehe 1923 ;)

Oid
2019-05-15, 07:49:40
Bereitet sich jemand von euch eigentlich auf eine neue Weltfinanzkrise vor?
Nö. Buy&Hold bis in den Tod :D

Semmel
2019-05-15, 09:29:47
Bereitet sich jemand von euch eigentlich auf eine neue Weltfinanzkrise vor?
Dotcom-Blase im Jahr 2000, Lehman-Pleite 2008, im Jahr 2019 nun der Handelskrieg mit China, vom Zeitfenster her würde es passen. Ich hab leider keine Ahnung wie man sich auf so etwas vorbereitet und stehe ziemlich auf dem Schlauch.

Ich bin längt darauf vorbereitet. Es befinden sich auch viele Goldminen in meinem Depot. ;)
Die sind effektiv an den Goldpreis gebunden + Hebelwirkung.

Unyu
2019-05-15, 09:48:08
Nö. Buy&Hold bis in den Tod :DImmer fleissig nachkaufen. :D

Semmel
2019-05-15, 11:19:02
Hier ein interessanter Artikel über die russische Dividendenkultur mit ein paar interessanten Grafiken:
https://www.finam.ru/analysis/forecasts/anatomiya-dividendnoiy-strategii-v-rossii-20190513-14450/

Russland ist (mit Abstand) Weltmarktführer bei Dividendenrenditen.
Ca. zwei Drittel meines Depotwerts sind daher auch russisch.

Joe
2019-05-15, 13:57:03
Edelmetalle kaufen, bevor es alle anderen tun.

Cryptocoins müssten eigentlich auch wieder anziehen.
Wenn die "normalen" Märkte am Arsch sind, gehen die Alternativen wie Gold oder Crypto durch die Decke.

Grundkurs
2019-05-15, 20:52:03
Danke für den Input! Einfach Aussitzen wird wahrscheinlich das unkomplizierteste sein =)

Semmel
2019-05-16, 05:45:06
Danke für den Input! Einfach Aussitzen wird wahrscheinlich das unkomplizierteste sein =)


Nichts zu tun ist nicht nur "wahrscheinlich" am unkompliziertesten, das ist es definitiv! ;) Als "Lösung" würde ich es jedoch nicht bezeichnen. Wieso so ein unnötiges Risiko eingehen und auf eine Absicherung komplett verzichten? Es ist ja nicht so, dass mit mit der "Absicherung" nicht auch Geld verdienen könnte.

Oid
2019-05-16, 07:41:17
Nichtstun ist nicht nur am unkompliziertesten, sondern bringt auf lange Sicht erfahrungsgemäß auch die beste Rendite. Absicherung kostet nun mal Geld. Und am Ende des Tages weiß man eh nicht wo die Märkte hinlaufen. Als Otto-Normal-Privat-Anleger schon gleich zweimal nicht. Nur hinterher war natürlich eh immer allen alles klar (siehe z.B. dieser Faden hier :D).

Man muss sich ja nur mal den Dirk Müller Fonds anschauen: Der Vogel bewirbt seinen Fonds ja auch immer mit "Wenn es nach oben geht sind wir dabei. Wenn es nach unten geht, sind wir abgesichert." (Genial!). Der Fonds notiert nach über vier Jahren gerade mal zu seinem Ausgabepreis.

Es hört sich ja auch so schön simpel an. In der Praxis ist es dann eben selbst für Profis doch nicht so einfach.

Absicherungen können natürlich Teil einer langfristigen Strategie sein. Man kann beispielsweise immer einen gewissen Prozentsatz Gold im Depot haben. Aber nach Lust und Laune absichern oder eben nicht - je nach dem wo man glaubt, dass die Märkte kurzfristig hinlaufen - wird mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht funktionieren.

Semmel
2019-05-16, 08:05:34
Absicherung kostet nun mal Geld.

Die Rede war von einer Absicherung vor einer neuen weltweiten Finanzkrise. In so einer muss man mit allem rechnen, inkl. massiver Pleiten.

Das hat nichts mit dem zu tun, was "klassisch" unter Absicherung verstanden wird, nämlich einfach nur die Absicherung vor Kursverlusten mittels Derivaten. Sowas ist nur eine Versicherung gegen einen bestimmten Kursverlust, die laufend Geld kostet. Die bringt aber nichts, wenn der Emittent pleite ist. Von daher bringt eine solche "Absicherung" in einer richtigen neuen Weltfinanzkrise eh nichts.

Dagegen hilft nur Gold und das ist am Ende auch nur ein Anlageprodukt und zwar mangels Kontrahentenrisiko immer noch das sicherste der Welt. Auch Gold wirft langfristig Kursgewinne ab, von daher hat man hier keine laufenden Kosten wie mit der klassischen Absicherung über Derivate.
Praktisch jeder Exerte empfiehlt Gold zur Absicherung, die Unterschiede sind nur in der Höhe. Unvorsichtige Experten empfehlen nur 5% Gold zur Absicherung, als "Standardwert" gelten 10%, vorsichtigere Experten raten zu 20-30%. Dann gibt es noch die Crash-Propheten, welche bis zu 100% empfehlen. ;)
Nahezu alle empfehlen Sie mehr oder weniger Gold. Wenn die Aktien crashen, dann glänzt zumindest noch das Gold und kann die Verluste teilweise kompensieren. Garkein Gold zu haben halte ich daher für grob fahrlässig.

Als Alternative zu Gold kann man auch Aktien von Goldminenbetreibern kaufen.

PS: Ich verstehe nicht, wie manche anscheinend so eine "Angst" vor Gold haben, obwohl es das sicherste Investment der Welt ist.

Oid
2019-05-16, 08:38:18
Tja, und wann kommt die nächste Finanzkrise? Eben. Man weiß es nicht.

Joe
2019-05-16, 08:51:14
Danke für den Input! Einfach Aussitzen wird wahrscheinlich das unkomplizierteste sein =)


Zeit > Alles

/dev/NULL
2019-05-16, 09:54:35
Von Gold kann man sich in der Krise auch viel kaufen.. geh mal nach Venezuela, da sind Konserven, Tiere oder Medikamente vermutlich besser als Geld/Gold/...

Also wenn schon Krise, dann Prepper und nen Keller voll mit eingelegtem Gemüse. Mit nem 30g Goldbarren oder Kunst konnte man sich im 2. WK vielleicht nen Brot kaufen...

Ob man in "so einer" Krise dann noch Gold braucht..

Ja es wird irgendwann runtergehen, ja es wird vermutlich zu nem längeren Einbruch kommen.. der totale Zusammenbruch? Eher nicht, hoffe ich.. denn sonste müsste als Konsequenz Jagdschein, Gemüsegarten, Angelausrüstung und Waffen auf der Investliste stehen. Hoffe, dass sowas ausbleibt.

Unyu
2019-05-16, 09:54:42
Wie viel steigen die Kurse noch bis zur Krise? Verschläft man den richtigen Einstiegszeitpunkt danach?

Das sind Risiken, die man durch Buy and Hold nicht hat. Stattdessen hat man das Risiko in Panik zu verfallen und zum Schlimmsten Zeitpunkt zu verkaufen.

Auf den diversen Weltuntergang Seiten wird Gold seit Jahren empfohlen. Wer darauf gehört hat, hat ein paar gute Jahre am Aktienmarkt verpasst. Finde Gold ist etwas Feines, sollte Jeder haben. ;) Aber man kann's auch prozentual übertreiben.

Semmel
2019-05-16, 10:52:38
Tja, und wann kommt die nächste Finanzkrise? Eben. Man weiß es nicht.

Muss man auch nicht.
Die Absicherung in Form von Gold hat man einfach immer im Depot. Oder was spricht dagegen?


Zeit > Alles

Zeit ist das wertvollste, was wir haben. Diese zu verschwenden ist nicht sinnvoll, nur weil die Zeit alle Wunden heilt.



Ja es wird irgendwann runtergehen, ja es wird vermutlich zu nem längeren Einbruch kommen.. der totale Zusammenbruch? Eher nicht, hoffe ich.. denn sonste müsste als Konsequenz Jagdschein, Gemüsegarten, Angelausrüstung und Waffen auf der Investliste stehen. Hoffe, dass sowas ausbleibt.

Keiner hat hier von einer Zombie-Apokalypse gesprochen.
Es geht um Finanzkrisen bzw. einfach nur einen ordentlichen Börsencrash. Davon geht die Welt nicht unter, aber vielleicht dein Vermögen.

Hört sich so an, als wäre euer Gold-Anteil bei Null.


PS: Mit Goldminen kann man auch garnicht so schlecht Geld verdienen.

SGT.Hawk
2019-05-16, 11:11:02
ich habe "Absicherung" immer so verstanden, daß man nicht in andere Papiere investiert, sondern Stopp Kurse setzt. Es wird doch immer gesagt, daß man in einer Krise kaufen soll,(Kaufen wenn die Kanonen donnern). Aber wie soll das gehen, wenn man dann in Gold investiert ist, wird dann erst später verkauft?
Man muss doch Bargeld haben?

/dev/NULL
2019-05-16, 11:11:03
Kein Goldanteil?
Stimmt.. ich hab dafür nen Batzen Betongold. Hab ich auch was an materiellem Wert und die Vermietbarkeit sollte da gut gegeben sein, auch in einer Krise (nicht totaler Zusammenbruch).

Mir ein bisschen Glitzerzeug in den Schrank zu legen hat sich mir nie wirklich erschlossen, zu unflexibel beim Kauf und Verkauf. Und Aktien von Firmen im Goldsektor ist auch nicht das gleiche wie "ich habe Gold.." und ja kann man Geld mit machen, kann man (derzeit) mit Apple und Co auch. Und schaue ich mir ein paar Aktien an
(z.B. die aus https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/warum-goldminen-aktien-jetzt-ins-depot-gehoeren-1027655735 ) sieht die Performance über die Vergangenen Jahr nicht soo prickelnd aus.)

Aber jeder wie er mag

Semmel
2019-05-16, 12:30:43
ich habe "Absicherung" immer so verstanden, daß man nicht in andere Papiere investiert, sondern Stopp Kurse setzt.

Ja, das ist schon auch eine Form der Absicherung, wobei ich persönlich davon eher wenig halte. Mit Stopp Losses macht man sich auch angreifbar für die unzähligen Trading-Algorithmen, die an den Börsen unterwegs sind. Es passiert oft genug, dass es z.B. durch Leerverkäufe einen kurzen Peak nach unten gibt, um die Stopp Loss Orders abzugrasen.


Es wird doch immer gesagt, daß man in einer Krise kaufen soll,(Kaufen wenn die Kanonen donnern). Aber wie soll das gehen, wenn man dann in Gold investiert ist, wird dann erst später verkauft?
Man muss doch Bargeld haben?

Alles ist eine Frage der Aufteilung der Geldmittel.
Gold sichert ab. Cash in gewisser Weise ebenfalls, hier hat man im Gegensatz zu Gold aber ein Kontrahentenrisiko und außerdem durch Inflation nur Verluste, von daher sollte man davon nicht zuviel halten.
Wenn man bald einen Crash erwartet, dann ist ein hoher Cash-Anteil sinnvoll.
Gold sollte man zur allgemeinen Absicherung einfach immer mit dabei haben, wobei man es zu Krisenzeiten genauso wie Cash in die dann billigen Aktien eintauschen sollte.

Unyu
2019-05-16, 12:32:36
ich habe "Absicherung" immer so verstanden, daß man nicht in andere Papiere investiert, sondern Stopp Kurse setzt.
Stop bei -10%, dann wird bei einer kleinen Korrektur automatisch verkauft. Bis du es merkst und zu höherem Kurs wieder einsteigst.

Es freuen sich die Steuer und Bank.

Semmel
2019-05-16, 12:41:06
Mir ein bisschen Glitzerzeug in den Schrank zu legen hat sich mir nie wirklich erschlossen, zu unflexibel beim Kauf und Verkauf.

Nicht weniger sinnvoll als bedruckte Papierschnippsel im Geldbeutel oder digitale Nullen und Einser auf dem Konto/Depot.

Und natürlich sind Goldmünzen flexibel. Standard-Goldmünzen kannst du jederzeit zu jeder Bank bringen und erhältst dafür sofort Cash. (und umgekehrt)
Wie flexibel ist denn eigentlich deine Immobilie im Kauf und Verkauf? :wink:



Und Aktien von Firmen im Goldsektor ist auch nicht das gleiche wie "ich habe Gold.

Ist es nicht, aber ähnlich. Die Goldminen sitzen immerhin auf entsprechenden Goldreserven. Wenn der Goldpreis steigt, dann steigen die Goldminen überproportial mit (und umgekehrt).


Und schaue ich mir ein paar Aktien an
(z.B. die aus https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/warum-goldminen-aktien-jetzt-ins-depot-gehoeren-1027655735 ) sieht die Performance über die Vergangenen Jahr nicht soo prickelnd aus.)


Ein Grund mehr dafür, jetzt einzusteigen.
Ich bin schon seit ca. 2 Jahren dabei massiv in Aktien im Rohstoffsektor (also nicht nur Gold) umzuschichten, weil die viel zu billig verramscht werden. Das ist einer der wenigen Bereiche, wo die Kurse noch nicht total abgehoben sind.

Lawmachine79
2019-05-16, 13:02:06
Kein Goldanteil?
Stimmt.. ich hab dafür nen Batzen Betongold. Hab ich auch was an materiellem Wert und die Vermietbarkeit sollte da gut gegeben sein, auch in einer Krise (nicht totaler Zusammenbruch).

Mir ein bisschen Glitzerzeug in den Schrank zu legen hat sich mir nie wirklich erschlossen, zu unflexibel beim Kauf und Verkauf. Und Aktien von Firmen im Goldsektor ist auch nicht das gleiche wie "ich habe Gold.." und ja kann man Geld mit machen, kann man (derzeit) mit Apple und Co auch. Und schaue ich mir ein paar Aktien an
(z.B. die aus https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/warum-goldminen-aktien-jetzt-ins-depot-gehoeren-1027655735 ) sieht die Performance über die Vergangenen Jahr nicht soo prickelnd aus.)

Aber jeder wie er mag
Ist eine Philosophiefrage, kann man ja vielleicht einen Split draus machen ;).

Für mich ist Betongold nix. Nachteile im Vergleich zu allem, was man über einen Broker machen kann:
- Micromanagement erforderlich; kann man jemand anders machen lassen, kostet dann aber Geld
- Alle Risiken verteilen sich auf wenige Vermögensgegenstände; Streuung ist nur mit sehr Kapitaleinsatz möglich
- Bei einem totalen Zusammenbruch, der ein Aktiendepot ausfallen lässt, bricht soviel zusammen, dass Dir jemand Dein Betongold einfach so wegnehmen kann; bei einem nicht totalen Zusammenbruch darf man halt einfach nicht verkaufen; aber vielleicht gibt es etwas dazwischen, wo Betongold die perfekte Lösung ist; müsste man ausprobieren ;)
- Erhaltungsaufwand
- Besteuerung der Einnahmen mit dem persönlichen Einkommenssteuersatz statt mit Kapitalertragssteuer (dafür aber wiederum tolle Steuersparmöglichkeiten, die aber wiederum Aufwand und Micromanagement erfordern); der dürfte bei jemanden, der sich genug Betongold finanzieren kann, dann automatisch bei 42% liegen

/dev/NULL
2019-05-16, 14:39:50
Stimmt schon.. ist Philosophie und abhängig von Mietern sicherlich mehr oder weniger Aufwand.
Derzeit *aufHolzklopf* passt es gut. Ja Steuer ist höher, dafür kann man alle möglichen Aufwände geltend machen.

Rein Betongold würde ich auch nicht machen, aber neben einem Aktiendepot und Sparvertrag/Kap LV .. eine weiter Diversifikation finde ich nicht soo verkehrt. (Und die meine Frau schmeisst mich raus ich sitze nicht auf der Strasse Chance ;-))

Muss damit nicht reich werden, nur meine Zukunft Unterschiedlich absichern.

Oid
2019-05-16, 18:39:08
Muss man auch nicht.
Die Absicherung in Form von Gold hat man einfach immer im Depot. Oder was spricht dagegen?

Genau das schreibe ich doch in #2910 :D Da sind wir uns also einig :)

In der Ausgangsfrage ging es aber - wenn ich es richtig verstanden habe - darum, wie man sich denn absichern könne, wenn man der Meinung ist, dass die nächste Finanzkrise bevorsteht.
Ich habe dann nur versucht darzulegen, warum ich es für eine schlechte Idee halte sich ereignisbezogen bzw. temporär abzusichern, weil man glaubt zu ahnen was der Markt demnächst macht.

Semmel
2019-05-16, 22:48:37
Grundsätzlich denke ich, dass es nicht falsch ist, die Absicherung (in welcher Form auch immer) etwas höher zu gewichten, weil die Wahrscheinlichkeit einer Finanzkrise innerhalb der nächsten Jahre doch erhöht scheint.

Meine russischen Goldminen zahlen zudem auch gute Dividenden. :D

SGT.Hawk
2019-05-17, 13:42:04
Ja, ich weiß, das klingt sehr bekloppt.
Aber ich bin recht spät in Aktien als Investmentvehikel eingestiegen, erst seit den letzten 3 Jahren, daher habe ich die Gewinne der letzten 10 Jahre nicht mitgenommen:frown:. Mein Plan, bei einem sich anbahnenden Crash, alles zu verkaufen und von vorne anzufangen, ich brauche dann viel Bargeld.

Trap
2019-05-17, 17:55:46
Mein Plan, bei einem sich anbahnenden Crash, alles zu verkaufen und von vorne anzufangen, ich brauche dann viel Bargeld.
Die Strategie hört sich gut an, aber woran machst du einen "sich anbahnend Crash" praktisch fest?

Üblicherweise ist da die Quote so, dass man 15 der letzten 2 Crashes vorhersagt :tongue:
Und dann hat man für jede der falschen Crashprognosen die Transaktionskosten und die verlorene Kursgewinne.

Unyu
2019-05-17, 18:00:30
Solange man in der Sparphase ist, ist ein Crash ein Segen und der Rendite Turbo. Ob man es so sieht wenn der Crash Eintritt ist eine andere Frage...

Gerade wurde hier noch über Börsenzittern, Trump und Zoll geschimpft. Doch schon geht die Party ungetrübt weiter. Zeigt doch wie unberechenbar es ist. Wer nachgekauft hat freut sich über den Rabatt. Zumindest freue ich mich, die hohen Kurse im April könnte ich vermeiden, jetzt leicht billiger. Läuft.

Semmel
2019-05-19, 11:31:59
Ich glaube, dass es das noch nicht gewesen ist. Trump will schon die ganze Zeit, dass die FED die Geldschleusen weiter öffnet, damit er bis zu den Wahlen gut dasteht. (im Gegensatz zur EZB hat die FED noch nicht ihr Pulver verschossen)
Die FED erfüllt ihm diesem Wunsch bisher nicht und riskiert damit den Worst Case für Trump: ein Börsencrash kurz vor den Wahlen. Also muss Trump die FED dazu zwingen, indem er den Crash vorverlegt. Je früher, umso besser. Dann MUSS die FED handeln und er könnte am Ende noch als Held hervorgehen. Ich schätze daher, dass Trump weiter für Krisenstimmung sorgen wird.

Ich bleibe daher vorsichtig. Hab mal wieder ein paar Gewinne realisiert und die Cash-Reserven erhöht.

Unyu
2019-05-19, 15:11:40
Die FED hat unter Trump die Zinsen erhöht. Wenn auch zuletzt die Erhöhung ausgesetzt.
Die EZB kraucht weiter bei 0% als ob 2008 wäre. Für eine Krise hat die FED damit reichlich Reserve. Selbst das Aussetzen der Erhöhung hat für Sektparty in New York gesorgt. Ganz klar wo man investieren sollte. Die EZB ist damit weit angehängt, eine Krise wird gar katastrophal weil gar keine Reserve übrig.

Nightspider
2019-05-22, 22:37:49
Der gerade stattfindende Untergang Huaweis dürfte eventuell etwas Bewegung bei anderen Firmen bringen.

Ich beobachte gerade stark QualComm. Deren Aktie ist durch ein Gerichtsurteil bzgl. Wettbewerbsregeln gefallen aber wenn die größte Konkurrenz neben Samsung gerade wie die Titanic untergeht dann kann das mittelfristig ja nur ein Wachstum für QualComm bedeuten.

Könnte sich lohnen bei QualComm zuzuschlagen in den nächsten Tagen.

Habt ihr noch was Anderes auf dem Schirm bezüglich Huaweis Untergang?

Gerade einige 5G Ausrüster könnten jetzt vom Underdog aufsteigen.

Semmel
2019-05-23, 06:56:11
Habt ihr noch was Anderes auf dem Schirm bezüglich Huaweis Untergang?


Wer sagt, dass Huawei untergeht? Ich denke du unterschätzt die Chinesen.

Ich würde jetzt in Huawei investieren. Leider ist der Laden keine Aktiengesellschaft.

Th3o
2019-05-23, 07:14:14
Warum soll Huawei untergehen? Die Amis haben nicht ohne Grund Angst vor China, diese legen in der Technologie ein irres Tempo vor. Industriespionage gabs immer, Krupp hat damals bei den Engländern nachgeschaut, wie Stahl geht.

/dev/NULL
2019-05-23, 09:13:37
Wo sind eigentlich die ganzen Tesla Fanboys?
Da waren die Nachrichten in der Vergangenheit doch eher mäßig, oder?
https://www.businessinsider.de/tesla-lage-verschlimmert-sich-und-elon-musk-wirkt-seltsam-machtlos-2019-5


Hab in letzter Zeit - außer montalichem ETF kaufen und Mitarbeiter-Aktien keine Wertpapiere bewegt

Nightspider
2019-05-23, 09:54:36
Zumindest in Europa, den USA und Indien wird Huawei untergehen, sowie Japan, Südkorea usw.

Was wollen die denn noch für SoCs entwickeln ohne ARM? Dazu kein Android. Ohne ARM kein Server Segment, kein Smartphone Geschäft und größere Probleme in der Netzwerktechnik wo auch viel ARM eingesetzt wird. Die sind auf Jahre massiv geschädigt und global nicht mehr konkurrenzfähig.

@Semmel Wieso sollte jemand so etwas dummes tun und jetzt in Huawei investieren, wenn man könnte?

Th3o
2019-05-23, 10:06:41
Es gibt mehr als 1 Milliarde Chinesen, mehr als USA + EU zusammen, also Markt ist genug vorhanden, um ein SoC und ein OS zu entwickeln. In Indien werden auch eher preiswerte Handys gekauft.

Semmel
2019-05-23, 10:51:37
@Semmel Wieso sollte jemand so etwas dummes tun und jetzt in Huawei investieren, wenn man könnte?

Unterstell da mal nicht zu vorschnell Dummheit.
1. Politische Börsen haben kurze Beine.
2. Es ist alles eine Preisfrage. Wäre Huawei eine Aktiengesellschaft, dann wäre der Aktienkurs aus Panik dermaßen am Boden, dass man die Aktien extrem billig einsammeln könnte. Das wäre dann DIE Chance für massive Kursgewinne.

Es hat sich bisher nahezu immer gelohnt, das zu kaufen, worauf (politisch) am meisten eingeprügelt wird. Ich hab z.B. schon viel Geld dank der Russland-Sanktionen verdient, war im Prinzip das gleiche Spiel.

Nightspider
2019-05-23, 11:31:54
Es gibt mehr als 1 Milliarde Chinesen, mehr als USA + EU zusammen, also Markt ist genug vorhanden, um ein SoC und ein OS zu entwickeln. In Indien werden auch eher preiswerte Handys gekauft.

Die Chinesen haben nur nicht so viel Geld wie der Rest der Welt. Dort können sich bestimmt nicht so viele Chinesen sowas teures wie ein Mate20Pro oder P30 Pro leisten. Wenn Huawei sowas im Westen verkauft hat, hatte man bestimmt eine viel höhere Marge als im Heimatland.

Dort bricht einfach der Großteil komplett weg. Lieferketten brechen weg, keine Lizensen und neue Technologiestandards mehr, wegbrechende Kundschaft im globalen Ausmaß. Als ob der heimische Msrkt reicht um das alles auch nur halbwegs aufzufangen.

Dazu kommt heimische Konkurrenz die nicht benachteiligt ist in Form von Xiaomi, OnePlus und anderen Marken.

Wenn die Politik nicht in kurzer Zeit eine Kehrtwende vollführt wird könnte Huawei ziemlich am Arsch sein.

phizz
2019-05-31, 14:56:26
oh man, jetzt schaut man aber nicht gerne ins depot...
so langsam glaube ich an ein böses erwachen in den nächsten wochen/monaten

BTB
2019-05-31, 15:59:15
Ich glaube nicht an einen Crash. Das gibt jetzt noch mal ne fette Korrektur.

Nasdaq 6000
Dow 2200-2100
Dax 9700-9500

Die Märkte waren (sind) einfach völlig überhitzt. Der Druck muss aus dem Kessel. Hat man ja schon Ende des Jahres gesehen. Der neuerliche schnelle Anstieg war nicht gesund und konnte nicht so weiter gehen.

Gandharva
2019-05-31, 19:23:38
Tesla ist sehr interessant momentan. GGf. bald rebounce oder es wird richtig übel.

Semmel
2019-05-31, 20:35:05
oh man, jetzt schaut man aber nicht gerne ins depot...

Das kommt drauf an, in was man investiert hat. ;)
Ich hab heute ein ordentliches Tagesplus. Antizykler FTW!

Semmel
2019-06-03, 08:17:53
https://www.goldseiten.de/bilder/upload/gs5cf2d1257782f.png

Quelle: https://www.goldseiten.de/artikel/415719--Kollabierende-Welthandelsaktivitaet-signalisiert-kommende-Weltwirtschaftskrise.html

Der Welthandel ist gerade am Kollabieren und zwar so dramatisch, wie es zur Finanzkrise 2008 war. Die Börsen haben noch so gut wie garnicht drauf reagiert. Nur die "sicheren" Staatsanleihen haben schon wieder Rekordkurse erreicht.
Ich schichte daher weiter um, weg mit konjunktursensiblen Aktien, dafür mehr Edelmetall und mehr Cash.

pest
2019-06-03, 09:28:08
Du lebst definitiv auch in einer sehr interessanten Welt

Semmel
2019-06-03, 09:53:54
Du lebst definitiv auch in einer sehr interessanten Welt

War mir klar, dass du davon nichts hältst.

Dann beschreib doch mal deine Erwartungen, wie sich die Weltwirtschaft demnächst so entwickeln wird und was für anlagetechnischen Konsequenzen du daraus ziehst (oder auch nicht ziehst).

GBP
2019-06-03, 09:59:57
Die allermeisten halten ebenfalls nichts von den in einer massiven Filterblase steckenden Goldjungs... War selbst mal 2 Jahre Fan von dem Zeugs und kenne all die Fantasien und eigenen Erklärungsversuche. Die sich allesamt erstmal gut anhören und logisch erscheinen. Es kommt aber sehr oft anders... Darum bin ich da zum Glück auch fast rechtzeitig raus. Gut so.

Gandharva
2019-06-03, 10:19:50
Naja, bei den Gold-Bugs ist immer Morgen Witschaftskrise. Ich bin allerdings derzeit ebenfalls sehr vorsichtig. Der Dow ist am Triple-Top gescheitert, die globale Wirtschaft ist am rumdümpeln, der Witschaftskrieg zw. China und USA scheint noch lange zu dauern und die Staats- und Unternehmensschulden sind teils enorm.

Semmel
2019-06-03, 12:48:04
Die allermeisten halten ebenfalls nichts von den in einer massiven Filterblase steckenden Goldjungs... War selbst mal 2 Jahre Fan von dem Zeugs und kenne all die Fantasien und eigenen Erklärungsversuche. Die sich allesamt erstmal gut anhören und logisch erscheinen. Es kommt aber sehr oft anders... Darum bin ich da zum Glück auch fast rechtzeitig raus. Gut so.

Naja, bei den Gold-Bugs ist immer Morgen Witschaftskrise.

Das stimmt so nicht, es wird auch dort sehr differenziert betrachtet und Fakt ist, die Risiken steigen. Natürlich gibt es auch Spinner, die jeden Tag die Apokalypse kommen sehen, aber das ist nicht die Mehrheit. Wer unter den Gold-Bugs nur die Apokalyptiker und Aluhut-Träger sieht, der leidet selber unter einer Filterblase.
Eine umfassende Information aus möglichst vielen Quellen ist immer sinnvoll.

Und auch ich habe Gold nur als Beimischung. Davon abgesehen habe ich vor allem (aber nicht nur) Aktien von Rohstoffunternehmen, aber das hat nur sehr begrenzt was mit Gold zu tun. Es geht auch um viele andere (Energie-)Rohstoffe.
Ein Schwergewicht in meinem Depot ist z.B. GAZPROM geworden, weil es sich prächtig entwickelt hat.
Allgemein entwickelt sich der russische Aktienmarkt sehr positiv und ist von allen Kennzahlen im internationalen Vergleich immer noch stark unterbewertet.
Ich rechne mit weiterem Wachstum bei russischen Unternehmen und werde meine Anteile dort daher weiter ausbauen.

Bei den ganzen US-Tech-Riesen sehe ich dagegen mitterweile mehr Risiken als Chancen. Die großen Wachstumsschübe liegen bereits hinter uns. Viel kann dort nicht mehr gewonnen werden, aber man kann mittlerweile viel verlieren. (siehe Tesla)
Die letzten 10 Jahre waren für die Börsianer eine ziemlich leichte Zeit. Es war fast egal, in was man investiert hat. Alles ist mehr oder weniger gestiegen. Dadurch fühlen sich mittlerweile viele Leute wie Börsen-Profis und die Risiken werden immer mehr ausgeblendet. Auch eine Form der Filter-Blase.

Oid
2019-06-03, 18:31:15
Gold hat halt die schlimmsten Fanbois überhaupt. Da sehen sogar die Tesla-Bois alt aus :D

GBP
2019-06-03, 18:41:01
Gold hat halt die schlimmsten Fanbois überhaupt. Da sehen sogar die Tesla-Bois alt aus :D

Kann ich so nicht ganz stehen lassen aus eigener Erfahrung. ;)

Goldjungs: Eigene Filterblase. Die Leute glauben, dass sie objektiv sind und die Welt so sehen wie sie ist. Also die Wirtschaftswelt. Könnte man noch mehr zu schreiben. Muss man aber nicht.

Teslafanboys: Muss man eigentlich unterscheiden zwischen Fahrern und Fahrern mit Aktien. Letzteren ist alles egal, die glauben einfach. Und "Glauben" hat an der Börse nichts zu suchen, wie wir hoffentlich alle wissen.

Silberjungs hingegen: Ich glaube, dass es gar nicht so wenige gibt, die wirklich Aluhutträger sind. Horten Silberunzen ohne Ende, weil "es" ja passieren wird. Das sind meiner Meinung nach die schlimmsten Fanboys. Nicht alle natürlich. Aber wenn Fanboy, dann richtig komisch.

Nightspider
2019-06-03, 19:03:46
Mal ehrlich was bringen euch Gold-Aktien?

Warum nicht gleich Short in den Dow, am besten gehebelt und dann später, falls es sich bewahrheitet echtes Gold kaufen?

Bin jedenfalls short im Dow seit letzter Woche und bin gerade gut grün dadurch.

Semmel
2019-06-03, 21:08:09
Schade, dass sich kaum jemand wirklich auf eine Diskussion einlässt und alles als Fanboy-Getue abtut.

PS: https://www.cnbc.com/2019/06/03/feds-bullard-says-a-rate-cut-may-be-warranted-soon.html
Jetzt ist Trump am Ziel, eine Leitzinssenkung ist in Aussicht. Das könnte die Aktienkurse wieder für eine Weile befeuern.

Semmel
2019-06-04, 13:01:58
https://kurier.at/wirtschaft/keine-kohle-mehr-fuer-kohle-rekord-bei-nachhaltiger-geldanlage/400513123

Haha... diese dummen Grünlinge, verbrennen ihr Geld mit "nachhaltiger Geldanlage".

Denn das bedeutet, dass kein Geld an Unternehmen fließen darf, die Geschäfte mit Kohleabbau, Waffen, Glücksspiel, Atomkraft, Tabak oder Gentechnik machen.

Eine schöne Liste mit Branchen, in denen sich in Zukunft am meisten Geld verdienen lassen wird. ;)

Semmel
2019-06-04, 13:06:35
Mal ehrlich was bringen euch Gold-Aktien?

Warum nicht gleich Short in den Dow, am besten gehebelt und dann später, falls es sich bewahrheitet echtes Gold kaufen?

Bin jedenfalls short im Dow seit letzter Woche und bin gerade gut grün dadurch.

Derivate sind schon nochmal eine andere Hausnummer. Da geh ich nur hin und wieder mit ein bisschen Spielgeld (~500€) rein, weils auch sehr schnell schief gehn kann.
Das Timing ist da extrem wichtig, vor allem auch das kurzfristige.
Mit Goldminen-Aktien hat man eine längerfristige Absicherung, die nicht so schnell im Wert verfällt, wenn man sie nicht braucht. Im Gegenteil, die Goldminen haben eine lange Konsolidierungsphase hinter sich, haben ihre Kosten gesenkt und sind günstig bewertet. Da kann man sich aktuell eine günstige Absicherung kaufen, die auch wenn sie nicht gebraucht wird, gute Renditen erwirtschaften wird. Auch ganz ohne irgendeine Krise. ;)

Unyu
2019-06-04, 14:49:28
Naja, bei den Gold-Bugs ist immer Morgen Witschaftskrise.
Siehe Hartgeld.com ;D

Habe selbst minimal Gold. Auf mehrere Jahre bezogen die mit Abstand schlechteste Investition. Selbst Nvidia mit hartem Verlust steht besser da, weil erst so kurz im Depot. Dennoch würde ich wieder Gold kaufen, nur nicht von den Goldfans beeinflussen lassen und zuviel Gold nehmen.

Surrogat
2019-06-04, 14:53:08
was ich an den Goldbugs immer so lustig finde, sie wetten quasi auf den Weltuntergang um damit Geld zu erwirtschaften, das ihnen dann auch nicht mehr helfen wird

Ich kann Prepper gerade noch verstehen aber Gold zu horten ist für mich irgendwie sinnfrei, kann ich im Zweifel nicht essen und muss drauf hoffen das ich jemanden finde der mir sein essen für dann nutzloses Gold verkauft (?)

Klingt nicht wirklich logisch und eigentlich mag ich Gold als reines Material schon sehr gerne, man muss sich halt mal überlegen das es eines sehr raren kosmischen Ereignisses bedurfte um es überhaupt hierher auf die Erde zu bringen. Ich glaube das ist vielen gar nicht klar

Unyu
2019-06-04, 15:08:29
Prepper sein ist sehr sinnvoll. Kann immer Mal sein das man nicht zum Supermarkt kommt oder die Regale leer sind. Flut, Streik, Weihnachten. Viele Möglichkeiten.

Dazu Sonderangebote. Kauft man Mal richtige Mengen, damit ein Bisschen Ruhe ist. Das einzige was man unter der Woche wirklich kaufen müsste ist Obst und Gemüse.

/dev/NULL
2019-06-04, 16:03:21
Hab letztens erst 12 Gläser Nutella gekauft.. war nen Schnäppchen!

Poekel
2019-06-04, 16:23:08
Ich kann Prepper gerade noch verstehen aber Gold zu horten ist für mich irgendwie sinnfrei, kann ich im Zweifel nicht essen und muss drauf hoffen das ich jemanden finde der mir sein essen für dann nutzloses Gold verkauft (?)
Ehrlich? Zumindest, wenn da richtig Geld reingesteckt wird, sichert man gegen extrem unwahrscheinliche Ereignisse vor, bei denen die Absicherung immer noch ein Risiko darstellt. Hab mir da mal die Netflix-Serie angeschaut und da wird das gesamte Vermögen reingesteckt, um gegen irgendwelche eingebildeten plötzlichen Katastrophen abgesichert zu sein, während sich dort niemand Gedanken zu machen scheint über die hingegen wahrscheinliche Möglichkeit des schleichenden Klimawandels, bei der Vermögensaufbau tatsächlich wohl am sinnvollsten sein dürfte.
Man kann ja immer noch beim Einkaufen einfach jedesmal 1-2 Dosen Eintopf dazulegen und hat relativ schnell genügend günstige haltbare Lebensmittel zusammen, um auch mehrere Wochen theoretisch nicht zu verhungern.

Semmel
2019-06-04, 19:59:04
Ich kann Prepper gerade noch verstehen aber Gold zu horten ist für mich irgendwie sinnfrei, kann ich im Zweifel nicht essen und muss drauf hoffen das ich jemanden finde der mir sein essen für dann nutzloses Gold verkauft (?)


Dann versuch doch mal Euroscheine, Bundesanleihen oder Amazon-Aktien zu fressen. Auch sehr nahrhaft. :wink: Gold ist immerhin ein offizieller Lebensmittelzusatzstoff (E175), da soll nochmal einer sagen, dass man das nicht essen kann. :biggrin:

Betrachte es doch bitte als das was es ist, eine Geldanlage, die immer einen Wert hat, auch ganz ohne Zombie-Apokalypse.
Interessanter als Gold sind eh Goldminenaktien. Die bringen mir ca. 8% Dividendenrendite jedes Jahr und stell dir vor, sogar ganz ohne Weltuntergang.

PS: Gold korreliert wunderbar negativ mit den allgemeinen Aktienmärkten, daher nimmt es auch jeder gute Vermögensverwalter mit ins Portfolio. Gestritten wird da garnicht wirklich um das "ob", sondern um das "wieviel".

Semmel
2019-06-05, 09:29:35
Auf der Suche nach weniger konjunktursensiblen Anlagen bin ich jetzt zu Imperial Brands gekommen. Geraucht wird wohl immer. ;) Imperial Brands ist der weltweit viertgrößte Zigarettenherstller und besitzt unzählige Marken.

Das KGV ist mit 8 für ein westliches Unternehmen relativ günstig bewertet.
Die Dividendenrendite von fast 10% kann sich auch sehen lassen.
Einzig die geringe EK-Quote von nur ~19% ist nicht so toll.

Der Kurs ist die letzten Monate ordentlich runtergekommen, von daher könnte das aktuell ein Schnäppchen sein. Selbst wenn der Kurs nicht steigt und die Dividende einfach nur stabil bleibt, dann hat man trotzdem jedes Jahr seine knapp 10% Rendite.

/dev/NULL
2019-06-05, 10:02:55
Nun ja letztes Jahr - 28% auf 3 Jahre -54%, auf 5 Jahre immernoch -33%
Würde nicht investieren.. aber ja vielleicht hat es den Tiefpunkt erreicht.. vielleicht nicht

Troyan
2019-06-05, 10:32:15
Ja, in Zigarettenhersteller zu investieren, ist schon absurd. Selbst wenn die auf E-Zigaretten umstellen, werden die weiter fallen.

Dann doch gleich in Gamestop. ;D

taddy
2019-06-05, 11:00:52
Auf der Suche nach weniger konjunktursensiblen Anlagen bin ich jetzt zu Imperial Brands gekommen. Geraucht wird wohl immer. ;) Imperial Brands ist der weltweit viertgrößte Zigarettenherstller und besitzt unzählige Marken.

Das KGV ist mit 8 für ein westliches Unternehmen relativ günstig bewertet.
Die Dividendenrendite von fast 10% kann sich auch sehen lassen.
Einzig die geringe EK-Quote von nur ~19% ist nicht so toll.

Der Kurs ist die letzten Monate ordentlich runtergekommen, von daher könnte das aktuell ein Schnäppchen sein. Selbst wenn der Kurs nicht steigt und die Dividende einfach nur stabil bleibt, dann hat man trotzdem jedes Jahr seine knapp 10% Rendite.

Klar ist das ein Schnäppchen, die Raucher sterben über kurz oder lang auch aus.. schau dir Mal die Studien an, die in den letzten Jahren rausgekommen sind.

Rauchen ist Out, dass haben auch die Teenies begriffen

Leonidas
2019-06-05, 11:17:54
was ich an den Goldbugs immer so lustig finde, sie wetten quasi auf den Weltuntergang um damit Geld zu erwirtschaften, das ihnen dann auch nicht mehr helfen wird


Man muß hier unterscheiden, was die Leute mit "Weltuntergang" meinen. Für Bösianer ist ein Weltuntergang, wenn der Aktienindex -30% runtergeht (oder mehr, je nach Gusto). Andere Menschen ordnen den Weltuntergang eher so ein, das gar keine Aktien mehr verkaufbar sind, auch nach Intervention der Notenbanken und Regierungen. Im zweiten Fall ist das Gold dann genauso wertlos, im ersteren hingegen nicht.

Semmel
2019-06-05, 13:23:11
Man muß hier unterscheiden, was die Leute mit "Weltuntergang" meinen. Für Bösianer ist ein Weltuntergang, wenn der Aktienindex -30% runtergeht (oder mehr, je nach Gusto). Andere Menschen ordnen den Weltuntergang eher so ein, das gar keine Aktien mehr verkaufbar sind, auch nach Intervention der Notenbanken und Regierungen. Im zweiten Fall ist das Gold dann genauso wertlos, im ersteren hingegen nicht.

Die erste differenzierte Betrachtung hier. :up:
Ein "Weltuntergang" im Sinne von 30% niedrigere Aktienkurse ist sogar positiv für den Goldpreis.
Gold korreliert erwiesenermaßen stark negativ mit den Aktienkursen.
Daher nimmt auch jeder Vermögensverwalter, der die Portfolio-Theorie verstanden hat, Gold mit in sein Portfolio. Damit lassen sich die Risiken der Aktien zum Teil sehr gut kompensieren und zwar im Gegensatz zu Derivaten auch langfristig kostengünstig und ganz ohne Kontrahentenrisiko.

GBP
2019-06-05, 13:40:03
Gold korreliert erwiesenermaßen stark negativ mit den Aktienkursen.

Nö. Das war einmal.
Beim letzten deutlichen Abwärtsschwung haben sich alle gewundert, dass beim Goldpreis so gut wie nichts passiert.

Oid
2019-06-05, 19:32:46
Joa, ich kann manche Gründe für Gold durchaus nachvollziehen.

Aber für mich überwiegen einfach die Nachteile. Die Aussage, dass Gold stark negativ mit dem Aktienmarkt korreliert, stimmt halt schon mal nicht so pauschal. In manchen Krisen ging Gold mit runter, in machen nicht. In manchen Bullenmärkten ging Gold mit rauf, in manchen nicht.

Gold kann dem Werterhalt dienen, das ist richtig. Das bedeutet aber auch, dass sich das Potenzial für Wertsteigerungen eben auch in Grenzen hält (außer man handelt/spekuliert). Gold ist einfach totes Geld, das nichts erwirtschaftet und keine Rendite abwirft. Klar kann man auch Aktien von Goldminen kaufen. Aber die stellen im Prinzip ja auch nur einen Hebel auf den Goldpreis dar.

Mortalvision
2019-06-05, 20:32:58
Och, Gold produziert und erwirtschaftet nichts? Du irrst. Gold erwirtschaftet, dass Menschen dafür nahezu alles geben. Egal, ob als Ring oder als Barren im Safe. Gold ist das Element, dessen Glanz so viele Menschen vertrauen. Da ist definitiv was dran!

Abgesehen davon: es ist halt ein netter Spread im Portfolio ;)

Semmel
2019-06-05, 22:08:51
Aber für mich überwiegen einfach die Nachteile. Die Aussage, dass Gold stark negativ mit dem Aktienmarkt korreliert, stimmt halt schon mal nicht so pauschal.

Langfristig statistisch betrachtet ist es tendenziell sehr (!) stark der Fall.


In manchen Krisen ging Gold mit runter, in machen nicht. In manchen Bullenmärkten ging Gold mit rauf, in manchen nicht.


Wenn Gold auch mal mit runterging, dann deutlich weniger als die Aktienmärkte, d.h es hat relativ zu Aktien dennoch aufgewertet.



Gold ist einfach totes Geld, das nichts erwirtschaftet und keine Rendite abwirft.

Das gilt mittlerweile auch für die meisten Staatsanleihen. Die erwirtschaften oft sogar weniger als nichts, da man draufzahlt. Im Vergleich zu Anleihen ist Gold die bessere Wahl, da man hier keine Strafzinsen zahlen muss und kein Kontrahentenrisiko hat.

Gold kann natürlich keine Aktien ersetzen, aber das soll es auch nicht. Nur ergänzen.

Semmel
2019-06-06, 21:59:45
Ja, in Zigarettenhersteller zu investieren, ist schon absurd. Selbst wenn die auf E-Zigaretten umstellen, werden die weiter fallen.


Blödsinn, es ist alles eine Frage des Preises und der ist bei Imperial Brands trotz allem günstig.

PS: 5% Tagesplus heute. Hatte ein gutes Timing. :wink:

GSXR-1000
2019-06-07, 00:16:30
Edit:egal

Semmel
2019-06-07, 06:24:28
Hat hier noch jemand irgendwelche konkreten Ideen für einen Kauf?
Egal ob für kurzfristiges Trading oder ein langfristiges Investment.

Vielleicht können wir uns wieder etwas von der Grundsatzdiskussion weg bewegen und mehr konkrete Ideen posten und zwar zum Kaufzeitpunkt und nicht erst dann, wenns schon ein Erfolg geworden ist. ;)
Nur hinterher irgendwas zu posten, dass man mit Aktie XYZ so und soviel Gewinn gemacht hat, bringt niemandem etwas.

/dev/NULL
2019-06-07, 07:26:46
Sagt der Richtige.. *nachobenschiel

Ich kaufe derzeit nur monatlich ETF und Mitarbeiteraktien.

Oid
2019-06-07, 07:56:12
Diese Woche war bei mir Sparplanausführung. Ist jetzt nicht so spannend :D

Semmel
2019-06-07, 08:04:27
Ihr mit euren langweiligen Sparplänen und ETFs. :D

Semmel
2019-06-07, 08:26:44
Sagt der Richtige.. *nachobenschiel


Ich habs schon öfter versucht, es war bisher nur von wenig Interesse. Zuletzt mit Imperial Brands, was sich kurzfristig zumindest schon mal nicht schlecht entwickelt hat.
Mit Wirecard (nur Trading) hatte ich auch kein schlechtes Timing.
Und meine Langzeit-Empfehlung GAZPROM ist die letzten Wochen durch die Decke gegangen. :smile:


Dann mach ich mal weiter, meine neueste Aquisition ist mal wieder im Goldminensektor, da ich mittelfristig aufrund der abkühlenden Weltwirtschaft und dem neu entfachten Währungsabwertungskrieg steigende Goldpreise erwarte. Davon möchte ich mit einem kleinen Hebel profitieren. :)

Auf der Suche nach einer unterbewerteten Mine hab ich Leagold Mining mit ins Depot genommen. Für rund 1€ pro Aktie ein Schnäppchen.
https://www.finanzen.net/aktien/Leagold_Mining-Aktie

Hier eine gute Analyse zum Unternehmen:
https://seekingalpha.com/article/4265973-leagold-share-price-remains-low-although-path-forward-clear-now?dr=1

Leagold hat ein KGV von 6 (!) und das bei einem Wachstumsunternehmen, da Leagold noch Minen in der Entwicklungsphase hat. D.h. das KGV wird basierend auf dem aktuellen Kurs noch weiter sinken. 50% EK-Quote ist auch okay und die Fremdkaptialfinanzierung ist mittelfristig gesichert.
Auch das Management ist gut in dem eigenen Unternehmen beteiligt und macht immer wieder Insider-Käufe, was ich ebenfalls positiv werte.
Siehe: https://www.canadianinsider.com/node/7?menu_tickersearch=LMC+%7C+Leagold+Mining

Langfristig (!) erwarte ich bei gleich bleibendem Goldpreis einen Kurs von ~3€, also ein Plus von 200%. Bei steigendem Goldpreis ist entsprechend mehr drin.

Mal schaun, wie es weiterläuft. :)

GBP
2019-06-07, 08:31:15
Yeah, richtigen Riecher gehabt mit Beyond Meat gestern. 16% Plus heute. Cool. Dürfte dann ja so weitergehen.
Fehlt nur noch ne Knallernachricht bei Waste Management und Microsoft. Wobei die beiden sowieso einfach langsam nach oben marschieren ohne wirklichen Widerstand.

GSXR-1000
2019-06-07, 09:09:36
Ich habs schon öfter versucht, es war bisher nur von wenig Interesse. Zuletzt mit Imperial Brands, was sich kurzfristig zumindest schon mal nicht schlecht entwickelt hat.
Mit Wirecard (nur Trading) hatte ich auch kein schlechtes Timing.
Und meine Langzeit-Empfehlung GAZPROM ist die letzten Wochen durch die Decke gegangen. :smile:


Dann mach ich mal weiter, meine neueste Aquisition ist mal wieder im Goldminensektor, da ich mittelfristig aufrund der abkühlenden Weltwirtschaft und dem neu entfachten Währungsabwertungskrieg steigende Goldpreise erwarte. Davon möchte ich mit einem kleinen Hebel profitieren. :)

Auf der Suche nach einer unterbewerteten Mine hab ich Leagold Mining mit ins Depot genommen. Für rund 1€ pro Aktie ein Schnäppchen.
https://www.finanzen.net/aktien/Leagold_Mining-Aktie

Hier eine gute Analyse zum Unternehmen:
https://seekingalpha.com/article/4265973-leagold-share-price-remains-low-although-path-forward-clear-now?dr=1

Leagold hat ein KGV von 6 (!) und das bei einem Wachstumsunternehmen, da Leagold noch Minen in der Entwicklungsphase hat. D.h. das KGV wird basierend auf dem aktuellen Kurs noch weiter sinken. 50% EK-Quote ist auch okay und die Fremdkaptialfinanzierung ist mittelfristig gesichert.
Auch das Management ist gut in dem eigenen Unternehmen beteiligt und macht immer wieder Insider-Käufe, was ich ebenfalls positiv werte.
Siehe: https://www.canadianinsider.com/node/7?menu_tickersearch=LMC+%7C+Leagold+Mining

Langfristig (!) erwarte ich bei gleich bleibendem Goldpreis einen Kurs von ~3€, also ein Plus von 200%. Bei steigendem Goldpreis ist entsprechend mehr drin.

Mal schaun, wie es weiterläuft. :)
Du beantwortest mit einem solchen post die von dir vorher gestellte frage:
Solange hier börsengurus wie du staendig dinge wie KGV als referenz und indikator fuer eine aktienentscheidung heranziehen, obwohl sich gerade in den letzten jahren herausgestellt hat, wie absurd nichtsagend gerade diese kennzahl (wie einige andere immer wieder gern genannte auch) ist, gerade fuer die zukünftige aktienentwicklung, solange ist eine diskussion muessig.
Nie war der aktienmarkt spekulativer als heute, nie war es mehr gambling. Wer sich einredet diesen markt mit seinen in relation zum gesamtkapital lausigen penunsen dauerhaft als gewinner beherrschen zu koennen, der glaubt auch den rouletterisch beherrschen zu koennen.

Semmel
2019-06-07, 10:46:26
Solange hier börsengurus wie du staendig dinge wie KGV als referenz und indikator fuer eine aktienentscheidung heranziehen, obwohl sich gerade in den letzten jahren herausgestellt hat, wie absurd nichtsagend gerade diese kennzahl (wie einige andere immer wieder gern genannte auch) ist, gerade fuer die zukünftige aktienentwicklung, solange ist eine diskussion muessig.

Was hängst du dich so an dem KGV aus?
Es ist nur eine Kennzahl von vielen und in der gesamten Anlageentscheidung auch nur ein kleiner Punkt. Aber er gehört für mich dazu.

Was willst du überhaupt diskutieren, wenn du anscheinend sowieso keine Aktien besitzt und auch nicht vor hast welche zu kaufen?



Nie war der aktienmarkt spekulativer als heute, nie war es mehr gambling. Wer sich einredet diesen markt mit seinen in relation zum gesamtkapital lausigen penunsen dauerhaft als gewinner beherrschen zu koennen, der glaubt auch den rouletterisch beherrschen zu koennen.

Man muss den Markt nicht als Gewinner beherrschen. Es ist alles relativ.
Die Alternative sind lächerliche 0,x% auf dem Tages- oder Festgeld, die nicht mal die Inflation decken. Was soll ich mit dem Scheiß?
Selbst wer Null Ahnung von Aktien hat, ist mit einem breit gestreuten ETF immer noch besser dran als mit klassischen Bankeinlagen.

Und dir kann es zudem egal sein, was wir hier versuchen zu investieren. Immerhin bekommt am Ende jeder das, was er verdient. Wenn wir also alle so dumm sind und einen Griff ins Klo machen mit unseren Aktien, dann verlieren wir reales Geld. Wenn wir jedoch richtig liegen, dann werden wir mit Gewinnen belohnt. Ist doch fair, oder nicht? ;)

JonSnow
2019-06-07, 13:06:47
Tja, wenn es doch nur einen Sektor gäbe der pro Quartal ca. 20% wächst, kaum China Bezug hat und langfristig sehr gute Wachstumschancen, weil er in einigen anderen Sektoren räubern kann.

Ach, gibt es ja. Fängt mit C an und hört mit annabis auf.

Canada: Organigram, Village Farms
USA: MedMen, Curaleaf
Europa: Wayland

Investiert jetzt, dankt mir 5 Jahre später.

Semmel
2019-06-07, 14:50:43
Investiert jetzt, dankt mir 5 Jahre später.

Worauf begründet sich deine Einschätzung und welche von den genannten Aktien hast du selbst?
Bin ernsthaft interessiert, ich kenn mich mit Cannabis nur überhaupt nicht aus. Wenn das eine gute Gelegenheit ist, dann hau ich da auch was rein.

Nightspider
2019-06-07, 15:10:04
Hat hier noch jemand irgendwelche konkreten Ideen für einen Kauf?

Eigentlich wollte ich mich die letzten Wochen schon mal zu Huaweis Konkurrenten im Mobilfunksektor (Netzausstatter) belesen aber bin noch nicht dazu gekommen.
Für die Konkurrenz tut sich ja jetzt ein größerer Markt auf falls Huawei in vielen Ländern nicht mehr die 5G Technik stellen darf.

Im Moment bin ich eigentlich nur im Daytrading tätig und setze auf die einzig wahre Konstante auf der Welt und zwar die Veränderung. Oder was bei der Börse eher zutrifft: schwankende Kurse. Gerade wieder primär bei Indizes.

Nightspider
2019-06-07, 15:19:41
Nie war der aktienmarkt spekulativer als heute, nie war es mehr gambling. Wer sich einredet diesen markt mit seinen in relation zum gesamtkapital lausigen penunsen dauerhaft als gewinner beherrschen zu koennen, der glaubt auch den rouletterisch beherrschen zu koennen.

Wie lange bist du denn schon an der Börse tätig?

Oder ist das nur deine leicht verbohrte, oft pessimistische Ansicht von Außen betrachtet?

Tja, wenn es doch nur einen Sektor gäbe der pro Quartal ca. 20% wächst, kaum China Bezug hat und langfristig sehr gute Wachstumschancen, weil er in einigen anderen Sektoren räubern kann.

Ach, gibt es ja. Fängt mit C an und hört mit annabis auf.

China würde ich jetzt nicht anfangen komplett zu ignorieren, nur weil ein, zwei Amis am Rad drehen und auf das Wirtschaftswachstum der Chinesen neidisch sind.

Ansonsten dürfte Indien auch noch ein Blick wert sein. Dort ist das Wirtschaftswachstum quasi genauso hoch wie in China, knapp 3 mal so hoch wie in den USA.

JonSnow
2019-06-07, 15:48:25
Worauf begründet sich deine Einschätzung und welche von den genannten Aktien hast du selbst?
Bin ernsthaft interessiert, ich kenn mich mit Cannabis nur überhaupt nicht aus. Wenn das eine gute Gelegenheit ist, dann hau ich da auch was rein.

Ich besitze drei von den von mir aufgezählten Aktien, sowie noch einige Andere aus dem Sektor. Alle Aktien sind mit großem Risiko und großer Volatilität verbunden. Oktober 2018 war ich bei +150%, Dezember 2018 -50%, jetzt wieder hauptsächlich durch Organigram ca. +100%.

Organigram läuft von allen meinen Aktien am Besten und die Zukunftsaussichten sind blendend.

Curaleaf ist im Moment so was wie Marktführer unter den MSO's (multi state operator) in den USA.

MedMen ist die Beste Marke unter den MSO's

Village Farms ist ein etablierter Produzent von Agrargütern, der auf Cannabis umgestiegen ist.

Wayland ist das schwarze Schaf unter den Genannten und zu Zeit vom Handel ausgesetzt. Die Aktie wird seit über einem Jahr geshortet.
Hat neben Aurora und Aphria die deutsche Ausschreibung zum Anbau von Cannabis gewonnen. Top oder Flop, was anderes geht hier nicht mehr.

Semmel
2019-06-07, 16:10:26
Im Moment bin ich eigentlich nur im Daytrading tätig und setze auf die einzig wahre Konstante auf der Welt und zwar die Veränderung. Oder was bei der Börse eher zutrifft: schwankende Kurse. Gerade wieder primär bei Indizes.


Wieviel Zeit verbringst du damit und wieviel % von deinem Kapital verwendest du dafür?
Mit Daytrading kann man schon viel rausholen, aber es ist auch sehr zeitintensiv.
Ich kauf daher lieber was, was ich länger liegen lassen kann.

Nightspider
2019-06-07, 16:28:47
Ach das ist total unterschiedlich. Je nach Lust, Zeit und Stimmung.
Manchmal nur eine halbe Stunde zwischendurch (weil ich Bock habe :D) und manchmal den ganzen Tag. Ist schon bisschen absurd wenn man während des Studiums kurz vorm Praktikum, statt die Praktikumsanleitung zu lernen noch eine halbe Stunde traded und 700€ Gewinn mitnimmt. :D Läuft natürlich nicht immer so glatt.

Ich versuch auch wirklich nur noch Daytrading zu betreiben wenn nichts meine Stimmung beeinflusst und ich emotional abgeschaltet habe. Sonst handle ich einfach nicht rational und das kann schon bei kleinen Fehlern alles kosten.
Als letztes Jahr meine Beziehung wie eine Achterbahn war ging es auch mit meinem Depot wie in einer Achterbahn zu mit dem Resultat das gekotzt wurde.

Bin aber sicherlich nicht der Einzige, der in dieser Hinsicht schon Erfahrung machen musste. :)

Bis in den niedrigen 5stelligen Bereich bin ich zwischen 33% und 100% unterwegs gewesen in der Vergangenheit.

boxleitnerb
2019-06-07, 16:47:34
Kann jemand bitte eine gute Seite empfehlen, um sich in das Thema ETFs einzulesen und hat vielleicht auch gleich einen Startertip? :)

GSXR-1000
2019-06-07, 17:24:09
@Semmel:
Wie kommst du eigentlich auf das schmale Brett, das ich mit Aktien nichts zu tun haette bzw diese mich nicht interessieren?

Das genaue Gegenteil ist der Fall, bei mir sogar primär beruflich. Und das sowohl auf der anteilsgeber als auch anteilsnehmerseite.
Allerdings sehe ich Aktien als das, was sie grundsaetzlich sein sollten und was die Grundidee von Aktien sind: Strategische und Nachhaltige Firmenbeteiligungen. Zum einen zur Kapitalmehrung, aber auch weil man hinter den Unternehmenszielen steht.
Das findet bei Leuten wie dir allerdings eben konsequent nicht statt. Es geht nur um den maximalen "Bang for the Buck". Nachhaltigkeit oder auch nur das Geschaeftsmodell ist egal.
Klar investiert man lieber massiv in Goldminen, deren Betrieb auf massive und ewige Umweltvernichtung aufbauen, die unbewohnbare schwermetallregionen hinterlassen, in denen Arbeiter fuer Centbetraege zu Tode geschunden werden. Ist doch geil, solange die Rendite stimmt foerdert man das natuerlich mit seinem kapital.
Ebenso Zigarettenfirmen...denn je schwieriger die wirtschaftliche und soziale situation fuer ein grossteil der menschen wird, desto mehr rauchen sich zu tode. Die rendite sackt man als aktionaer gerne ein. Die Volkswirtschaftliche Zeche für die folgen hingegen soll mal schoen der staat zahlen.
Zum Thema daytrading und derivathandel muss man wohl schon garnix mehr sagen. Das hat mit der grundidee von Firmenbeteiligung garnix mehr zu tun und nur noch gambling.

Unyu
2019-06-07, 18:52:38
Leute Verschulden sich auch, nur um das 1000$ iPhone zu kaufen. Ist BMW Schuld wenn sich junge Leute um den Baum wickeln?

Das ist die Suche nach dem moralisch gutem Unternehmen. Gibt es das? Damit sich Leute nicht zu Tode rauchen muss der Staat eingreifen. Sofern man das verhindern will. In der Verwandtschaft habe ich auch einen Verlust durchs Rauchen zu beklagen. Das die Tabakindustrie schuld ist und nicht die Person kam mir allerdings noch nicht in den Sinn. Ich trinke auch gerne Bier. Ist nicht gesund, muss man das nun gleich verbieten und Brauereien sind böse?

Warum siehst du die Investition als Glücksspiel? Kurzfristig würde ich dem klar zustimmen. Wenn hier Studenten statt Studium lieber zocken, na dann haben wir den Höhepunkt vllt. erreicht. Oder die Zeiten sind anders, in meinem Studium könnte ich nicht investieren, die übliche Weltreise nach dem Abschluss war auch nicht drin. Langfristig sehe ich nicht warum die Party ausgerechnet jetzt vorbei sein soll. Zumindest auf dem Index gesehen

GSXR-1000
2019-06-07, 19:13:55
Leute Verschulden sich auch, nur um das 1000$ iPhone zu kaufen. Ist BMW Schuld wenn sich junge Leute um den Baum wickeln?

Das ist die Suche nach dem moralisch gutem Unternehmen. Gibt es das? Damit sich Leute nicht zu Tode rauchen muss der Staat eingreifen. Sofern man das verhindern will. In der Verwandtschaft habe ich auch einen Verlust durchs Rauchen zu beklagen. Das die Tabakindustrie schuld ist und nicht die Person kam mir allerdings noch nicht in den Sinn. Ich trinke auch gerne Bier. Ist nicht gesund, muss man das nun gleich verbieten und Brauereien sind böse?

Sprach ich von "moralisch gut"? Wohl kaum. Tat ich nicht. Aber eine Industrie, die selbst den Profit abräumt, die Volkswirtschaftlichen Kosten aber der Allgemeinheit überlässt, denen muss man ja nicht zwingend noch das Kapital in den Allerwertesten schieben, nur damit man noch Kasse macht? Müssten solche Firmen die gesamtwirtschaftlichen Kosten für die durch sie/ihre Produkte angerichteten Schaden selbst tragen, wäre nämlich nicht mal im Ansatz Profit da.
Ebengleiches kannst du zu AKW Betreibern sagen etc. Die Liste ist erweiterbar. Wobei Energieversorger oder auch Automobilindustrie zumindest auch einen Volks- und Gesamtwirtschaftlichen Ertrag generieren. Aber Zigaretten? Canabis?
Es geht auch nicht um die Moral. Es reicht die Gesamtwirtschaftliche Rechnung.


Warum siehst du die Investition als Glücksspiel? Kurzfristig würde ich dem klar zustimmen. Wenn hier Studenten statt Studium lieber zocken, na dann haben wir den Höhepunkt vllt. erreicht. Oder die Zeiten sind anders, in meinem Studium könnte ich nicht investieren, die übliche Weltreise nach dem Abschluss war auch nicht drin. Langfristig sehe ich nicht warum die Party ausgerechnet jetzt vorbei sein soll. Zumindest auf dem Index gesehen


Hier gibt es genug Daytrader. Deivatejäger. Das hat mit Unternehmensbeteiligung, nachhaltiger Teilhabe nichts zu tun, sondern ist zocken. Eigentlich kann auch meine Beteiligung nur dann nachhaltig sein, wenn das Unternehmen und seine Produkte es ebenso sind. Das schränkt schon mal extrem ein, und das sind meistens nicht die Ertragssieger. Denn Nachhaltigkeit kostet auch Ertrag. zumindest kurzfristig.

Semmel
2019-06-07, 19:37:46
@Semmel:
Wie kommst du eigentlich auf das schmale Brett, das ich mit Aktien nichts zu tun haette bzw diese mich nicht interessieren?


Weil du hier allgemein sehr über die Aktienanlage herziehst ohne selber konkrete Ideen zu liefern.



Das genaue Gegenteil ist der Fall, bei mir sogar primär beruflich. Und das sowohl auf der anteilsgeber als auch anteilsnehmerseite.

Primär beruflich? Da musst du genauer werden.
Du kommst mir nicht so vor, als wärst du ein Fondsmanager oder sowas.
Was genau ist deine Tätigkeit?



.
Allerdings sehe ich Aktien als das, was sie grundsaetzlich sein sollten und was die Grundidee von Aktien sind: Strategische und Nachhaltige Firmenbeteiligungen.

Das trifft auf einen Großteil meiner Aktien zu.


Ist doch geil, solange die Rendite stimmt foerdert man das natuerlich mit seinem kapital.


Was ändert man denn mit einer Nichtbeteiligung? Richtig, garnichts. Das Unternehmen gibts trotzdem. Die Aktien werden ja nur einmalig beim IPO platziert, danach hat das Unternehmen dadurch keine Einnahmen mehr, also findet hier auch keine reale Unterstützung mehr statt. Die Aktien wechseln nur noch ihre Besitzer, mehr nicht.


Zum Thema daytrading und derivathandel muss man wohl schon garnix mehr sagen. Das hat mit der grundidee von Firmenbeteiligung garnix mehr zu tun und nur noch gambling.

Richtig, aber auch das ist berechtigt und hat sogar einen volkswirtschaftlichen Nutzen.


PS: Bevor du wieder viel schwafelst, mach doch mal bitte einen ganz konkreten Vorschlag einer Aktie, in die du aktuell investieren würdest oder noch besser eine in die du aktuell investiert hast.

Karümel
2019-06-07, 19:39:54
Etwas OT.
Es gab mal eine Seite wo man z.B. Investmentfonds nach "Ethik" bewerten lassen hat können. Kennt die jemand?

Also für Fonds etwas wie: https://www.fairfinanceguide.de (das ist für Banken)

Semmel
2019-06-07, 19:51:57
Bis in den niedrigen 5stelligen Bereich bin ich zwischen 33% und 100% unterwegs gewesen in der Vergangenheit.

Das ist schon ein hoher prozentualer Anteil.
Und wenn du gerade nicht tradest, dann liegt das ganze Geld am Verrechnungskonto rum?

Welche Methoden nutzt du zur Erkennung von Trading-Gelegenheiten?

Ich trade nur selten und wenn, dann wenigstens für ein paar Tage oder Wochen. Vor allem habe ich garkeine wirkiche Zeit für Daytrades. Ich brauche alleine für meine Langfrist-Investments schon viel Zeit. Ich muss ja ständig beobachten, ob in den Unternehmen noch alles so läuft, wie es soll und ständig die Gesamtsituation neu bewerten. Auch muss ich öfter umschichten und Alternativen finden. Ich schätze, dass ich in der Woche im Schnitt auf locker 10h komme.

pest
2019-06-07, 19:53:11
Als "Kann man nicht viel falsch machen" bin ich mit einem deutlichen Anteil (>20% Depot) im Payment-Bereich unterwegs

Heute wieder neues ATH bei VISA :)

Zeit investiere ich zur Zeit so gut wie gar nicht, habe ca 20 Titel und die, die gut laufen, werden aufgestockt

Chip-Sparte habe ich NVidia, Siltronic, Xilinx und AMD wobei Letztere die Verluste der Ersteren ausgleicht :>

Nightspider
2019-06-07, 20:03:28
Und wenn du gerade nicht tradest, dann liegt das ganze Geld am Verrechnungskonto rum?

Manchmal. Manchmal bin ich auch long in Unternehmen, die ich beobachte.

Das ist ja das tolle an der Börse, man kann sich die Arbeit so einteilen wie man will.

Welche Methoden nutzt du zur Erkennung von Trading-Gelegenheiten?

Methoden? Naja, ich hab mir Grundlagen einfach selbst angeeignet und so ein bisschen Chartanalyse fließt da automatisch mit ein, wenn man sich mit dem Thema auseinandersetzt.
Chartanalyse ist ja auch nichts Anderes als Mustererkennung. Dazu kommt dann halt die gesammelte Erfahrung.

Bin jetzt seit knapp 6,5 Jahren dabei und habe vor 2-3 Jahren das erste mal mit höherem Risiko Daytrade betrieben.
Würde aber immer noch sagen das ich in der Lernphase bin, man lernt ja nie aus, man wird ruhiger, geduldiger, passt sein Risikoverhalten den zurückliegenden Erfolgen und Misserfolgen an. Sowas halt.

Schon absurd, was man so machen kann, manchmal richtig surreal und ich weiß auch noch nicht wie erfolgreich ich langfristig über 5, 10 oder mehr Jahre sein werde. Vielleicht lass ichs auch irgendwann in Zukunft weil ich doch immer etwas zu gierig werde. Vielleicht mach ich später auch nur noch Langzeitinvestitionen. Daytrading verführt halt. Mal schauen. :)

GSXR-1000
2019-06-07, 20:30:23
Weil du hier allgemein sehr über die Aktienanlage herziehst ohne selber konkrete Ideen zu liefern.

Ich ziehe nicht über die Aktienanlage als solche her, sondern über die Pervertierung ebenjener, so wie sie hier teilweise gelebt wird.





Primär beruflich? Da musst du genauer werden.
Du kommst mir nicht so vor, als wärst du ein Fondsmanager oder sowas.
Was genau ist deine Tätigkeit?

Die gängigste Bezeichnung wäre wohl "director treasury operations" in einem global operierenden Global 500 Unternehmen, Marktführer der Branche.

Somit habe ich zum einem relevant mit Aquisitions and Mergers zu tun, sowohl mit der operativen Entscheidung (sprich RoI erwartung) als auch mit deren Finanzierung. Ebenso mit der Auflage und Ausgabe von Bonds für unser Unternehmen selbst. Und natürlich geht es auch bei uns neben der direkten Beteiligung um die Wertanlage kurz- und mittelfristig ungebundenen liquiden Mitteln. Sowohl in strategischer, als auch in ertragsorientierter Form.


Das trifft auf einen Großteil meiner Aktien zu.

Liest sich hier eher nicht so.





Was ändert man denn mit einer Nichtbeteiligung? Richtig, garnichts. Das Unternehmen gibts trotzdem. Die Aktien werden ja nur einmalig beim IPO platziert, danach hat das Unternehmen dadurch keine Einnahmen mehr, also findet hier auch keine reale Unterstützung mehr statt. Die Aktien wechseln nur noch ihre Besitzer, mehr nicht.

Natürlich ist die Kapitalgestellung eine aktive Unterstützung für ein Unternehmen. Das ist der primäre Sinn für das Unternehmen in der Aktienausgabe...




Richtig, aber auch das ist berechtigt und hat sogar einen volkswirtschaftlichen Nutzen.

Wo bitte hat daytrading "Volkswirtschaftlichen" Nutzen? Wo der Handel mit Derivaten? Oder Termintrading mit Rohstoffen? Am besten alles noch mit xx-fachem Hebel. Welcher Volkswirtschaft genau hilft das und wie?


PS: Bevor du wieder viel schwafelst, mach doch mal bitte einen ganz konkreten Vorschlag einer Aktie, in die du aktuell investieren würdest oder noch besser eine in die du aktuell investiert hast.

Macht wenig Sinn, da ich das eher aus der Sicht des institutionellen Anlegers sehe, als der ich am Markt teilnehme und nicht aus Sicht des Privatanlegers. Auch privat folge ich generell dem, was ich hier auch als Massgabe konzipierte. Das bedeutet das ich sehr in unser eigenes Unternehmen investiert bin, und dies auch weiter intensiviere. Erstens, weil ich hier direkten Einfluss auf die Entwicklungen habe. Zweitens, weil ich mich mit dem, in das ich investiere auch über die Investition und den RoI hinaus identifizieren kann. Zum anderen investiere ich in Aktien, deren Geschäft ich verstehe, welche ich für nachhaltig halte und deren Tätigkeit ich primär als gesellschaftlich und volkwirtschaftlich förderlich halte, oder mindestens für nicht schädlich erachte.
Das sind langfristige Anlagen, im wesentlichen stocke ich das Depot durchgängig weiter auf und schichte wenig bis garnicht um. Derivat-, Devisenhandel, Terminhandel und sämtliche Hebeltrades nutze ich überhaupt nicht. Ich halte diese Dinge persönlich für Perversion der grundsätzlichen Idee. (Damit meine ich bewusst nicht solche Dinge, wie wenn ein Unternehmen sich gegen Währungsschwankungen absichert etc). Das tun wir auch und das ist ein normales kaufmännisches Instrument.

Oid
2019-06-07, 20:49:32
Was ändert man denn mit einer Nichtbeteiligung? Richtig, garnichts. Das Unternehmen gibts trotzdem. Die Aktien werden ja nur einmalig beim IPO platziert, danach hat das Unternehmen dadurch keine Einnahmen mehr, also findet hier auch keine reale Unterstützung mehr statt. Die Aktien wechseln nur noch ihre Besitzer, mehr nicht.
Das ist nicht ganz richtig. Mit einem steigenden Kurs - und dazu trägt man als Käufer auch nach der IPO bei - unterstützt man sehr wohl das Unternehmen. Beispielsweise ist es üblich, dass das Führungspersonal mit Aktien oder Optionen bezahlt wird bzw. einen beträchtlichen Teil Aktien hält. Außerdem hat der Aktienkurs teilweise einen Einfluss darauf wie günstig sich ein Unternehmen Geld am Kapitalmarkt, beispielsweise mit Anleihen, besorgen kann. Das ist schon eine ziemlich direkte Unterstützung.

Unyu
2019-06-08, 18:36:20
Hier gibt es genug Daytrader. Deivatejäger. Das hat mit Unternehmensbeteiligung, nachhaltiger Teilhabe nichts zu tun, sondern ist zocken. Eigentlich kann auch meine Beteiligung nur dann nachhaltig sein, wenn das Unternehmen und seine Produkte es ebenso sind. Das schränkt schon mal extrem ein, und das sind meistens nicht die Ertragssieger. Denn Nachhaltigkeit kostet auch Ertrag. zumindest kurzfristig.Dem kann ich nur zustimmen. Traden ist kein Investieren. Kein Interesse am Unternehmen, deren Geschäftsmodell, Produkten und Zukunft.

Traden ist verlockend. Wenn auch die meisten Profis schlechter als der Index sind. Dazu spielen Steuern und Gebühren gegen einen. Die muss man erstmal erwirtschafteten um überhaupt auf dem Niveau des Index zu sein.

Sprach ich von "moralisch gut"? Wohl kaum. Tat ich nicht. Aber eine Industrie, die selbst den Profit abräumt, die Volkswirtschaftlichen Kosten aber der Allgemeinheit überlässt, denen muss man ja nicht zwingend noch das Kapital in den Allerwertesten schieben, nur damit man noch Kasse macht? Müssten solche Firmen die gesamtwirtschaftlichen Kosten für die durch sie/ihre Produkte angerichteten Schaden selbst tragen, wäre nämlich nicht mal im Ansatz Profit da.
Ebengleiches kannst du zu AKW Betreibern sagen etc. Die Liste ist erweiterbar. Wobei Energieversorger oder auch Automobilindustrie zumindest auch einen Volks- und Gesamtwirtschaftlichen Ertrag generieren. Aber Zigaretten? Canabis?
Es geht auch nicht um die Moral. Es reicht die Gesamtwirtschaftliche Rechnung.Nun bei Zigaretten scheint es klar zu sein, das die nichts positives bewirken. Sofern nachvollziehbar der Gedankengang. Ich habe keinen Tabakwerte direkt. Aber ich meine moralische Bedenken kann man bei Vielen sehen.

Zugegeben, bei Tabak ist der Einwand sehr klar. Genussmittel mir negativem Folgen. Exakt wie eine bieliege Alk. Aktie. BMW ist schon etwas anders, hat nicht nur die dunkle Seite.

Nestlé dagegen, ja die Arbeiten mit Wasser. Muss ich sagen so läuft halt Kapitalismus. Warum verkauft ihr die Wasserrechte. Selbst Schuld, gierige Verkäufer der Rechte.


Schon absurd, was man so machen kann, manchmal richtig surreal und ich weiß auch noch nicht wie erfolgreich ich langfristig über 5, 10 oder mehr Jahre sein werde. Vielleicht lass ichs auch irgendwann in Zukunft weil ich doch immer etwas zu gierig werde. Vielleicht mach ich später auch nur noch Langzeitinvestitionen. Daytrading verführt halt. Mal schauen. :)Kaum ein Profi schlägt langfristig den Index. Steuer, Gebühr und Gier spielen immer gegen dich. Siehe Dirk Müller oder Max Otte. Goldene Ausnahme Warren Buffet. Glaubst du wirklich es mit der Größe aufnehmen zu können? Mach dein Ding, aber ich glaube das wird schwer.

Darum investiere ich nur zu einem Teil in Einzelwerte. Versuche Verkäufe erstmal zu vermeiden. Der Rest in den oder die Indexe. Will auch gut schlafen können wenn es bergab geht.

Semmel
2019-06-08, 18:50:19
Die gängigste Bezeichnung wäre wohl "director treasury operations" in einem global operierenden Global 500 Unternehmen, Marktführer der Branche.

Somit habe ich zum einem relevant mit Aquisitions and Mergers zu tun, sowohl mit der operativen Entscheidung (sprich RoI erwartung) als auch mit deren Finanzierung. Ebenso mit der Auflage und Ausgabe von Bonds für unser Unternehmen selbst. Und natürlich geht es auch bei uns neben der direkten Beteiligung um die Wertanlage kurz- und mittelfristig ungebundenen liquiden Mitteln. Sowohl in strategischer, als auch in ertragsorientierter Form.



Hoffentlich warst du nicht bei Bayer zuständig für die Übernahme von Monsanto :D
Nunja, du bist auch "nur" Angestellter und hast damit irgendwelche Firmenvorgaben zu erfüllen. Mit der privaten Aktienanlage hat das nicht mehr viel zu tun. Du scheinst ja privat auch nicht sonderlich aktiv an der Börse zu sein. Wieviele verschiedene Aktien besitzt du denn direkt? (außer die von dem Unternehmen wo du arbeitest)