PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Aktien, Börse, Trading...


Seiten : [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

GBWolf
2013-01-04, 13:31:55
Joa, wer Lust hat kann ja hier mal austauschen, warum man in welche Aktien jetzt investieren sollte.

Ich selbst investiere garnicht in Aktien, da das nötige Kleingeld fehlt und ich auch keine mit guter Rendite weiß.

Die Nintendo Aktie beim Release der Wii war imho ein Geheimtipp und ich kenne auch Leute die da ordentlich angelegt haben und das erfolgreich.

Wo ist denn eine ähnliche Entwicklung zu erwarten?

Gibts überhaupt noch Releases die Aktien derart nach oben schnellen lassen könnten? Bei Nintendo warens damals glaube ich 200%.

sei laut
2013-01-04, 14:40:15
Wo ist denn eine ähnliche Entwicklung zu erwarten?
Wie geheim können Tipps sein, wenn man sie im 3DC erfahren will? :freak:
Bei Aktien gilt: Je mehr Insiderwissen, desto besser. Und niemand, der Insiderwissen hat, gibt das mal eben preis.

xcv
2013-01-04, 14:44:40
Börse ist imo hauptsächlich Psychologie, weniger Wirtschaft. Somit braucht man schon sehr krasses Insiderwissen, an das hier vermutlich niemand kommen wird.

GBWolf
2013-01-04, 14:54:07
Wie geheim können Tipps sein, wenn man sie im 3DC erfahren will? :freak:
Bei Aktien gilt: Je mehr Insiderwissen, desto besser. Und niemand, der Insiderwissen hat, gibt das mal eben preis.

Warum nicht? Selbst wenn man nur an seinen eigenen Vorteil denkt, steigt doch der Preis einer Aktie auch wenn die Nachfrage steigt.

sei laut
2013-01-04, 14:57:54
Wow, du stehst echt auf dem Schlauch. Das ist doch das Ziel von Insiderwissen, den Anstieg der Nachfrage besser vorhersehen zu könnnen.
Wenn klar offensichtlich ist, dass die Nachfrage steigt, ist das schlecht. Wenn du dann käufst, bist du Teil der Herde, die entweder wenig vom Kuchen bekommt oder dazuzahlt.

GBWolf
2013-01-04, 15:04:26
Hm.

Hast du denn schon positive Erfahrung damit gemacht in der Vergangenheit? Oder laesst du lieber gleich die Finger davon?

sei laut
2013-01-04, 15:05:27
Ich lass die Finger davon, Genußscheine reichen mir. ;)

Wurschtler
2013-01-04, 15:05:45
Aktien sind also nur was für Insider? :ugly:

Es ist eine ganz normale Anlageform wie jede andere auch. Es ist fast überall auf der Welt völlig normal direkt in Aktien zu investieren, nur in Deutschland nicht. Der deutsche Michel hat Angst vor wechselhaften Kursen, daher kauft er sowas nicht. Aktien sind nur was für "Profis" und "Insider".

Dabei ist das Prinzip ganz einfach.
Man kauft eine Aktie zum Zeitpunkt X, hält sie meinetwegen für einige Jahre und erhält je nach Aktie Jahr für Jahr eine mehr oder weniger hohe Dividende und verkauft sie irgendwann zum Zeitpunkt Y wieder. Das ist nicht schwerer als beim Sparbuch. (welches seit der Finanzkrise nicht weniger riskant ist)

sei laut
2013-01-04, 15:08:29
Aktien sind also nur was für Insider? :ugly:
GBWolf wollte 200%. ;)
Bei normalen Anlagen sieht die Sache anders aus, ist aber dann halt Geschmackssache.

GBWolf
2013-01-04, 15:13:40
GBWolf wollte 200%. ;)
Bei normalen Anlagen sieht die Sache anders aus, ist aber dann halt Geschmackssache.


Das war eher ein Beispiel.

Der Thread kann ruhig grundsätzlicher werden. Jede Rendite über 2% ist ja heutzutage schon was besonderes wenn man sich Tagesgeld etc ansieht.

Alexander
2013-01-04, 15:40:54
Aktien sind also nur was für Insider? :ugly:

Es ist eine ganz normale Anlageform wie jede andere auch. Es ist fast überall auf der Welt völlig normal direkt in Aktien zu investieren, nur in Deutschland nicht. Der deutsche Michel hat Angst vor wechselhaften Kursen, daher kauft er sowas nicht. Aktien sind nur was für "Profis" und "Insider".
Darf ich dich daran erinnern, dass Ende der 90er Jahre jeder deutsche Michel Geld mit Aktien verdienen wollte und sogar die Bildzeitung auf der Titelseite über große Kursgewinne sprach? Dann brach der Neue Markt zusammen und sehr viele Leute haben Geld verloren. Seit dem ist der deutsche Michel halt noch vorsichtiger. Zumindest direkt. Aber auf dem Umweg über Aktienfonds, Riesterrente, Kapitallebensversicherungen etc. kaufen die Deutschen immer noch viele Aktien.


Dabei ist das Prinzip ganz einfach.
Man kauft eine Aktie zum Zeitpunkt X, hält sie meinetwegen für einige Jahre und erhält je nach Aktie Jahr für Jahr eine mehr oder weniger hohe Dividende und verkauft sie irgendwann zum Zeitpunkt Y wieder. Das ist nicht schwerer als beim Sparbuch. (welches seit der Finanzkrise nicht weniger riskant ist)
So super einfach, dass die Profis die Aktien für Lebensversicherungen etc. erwerben Probleme damit haben nennenswerte Renditen zu erzielen.

Auch sollte man bedenken, dass eine Privatperson bei den paar 1000 Euro, die sie anlegen kann, einen sehr schlechten Stundenlohn erzielt für die paar Euros an Erträgen. Das ganze ist einfach zu zeitaufwändig. Außer man kauft statt einzelner Aktien z.B. DAX-Indexzertifikate.

Dunkeltier
2013-01-04, 16:32:38
Momentan lohnt es sich noch in Wacker Chemie (MDAX), E.ON (DAX) und Wienerberger (Österreich) zu investieren. Das sind totgeprügelte Hunde. Wobei Wienerberger zum Großteil schon wieder gelaufen ist. Vom Dow Jones 30 und Nasdaq würde ich derzeit komplett die Finger lassen, deren KGV ist imho schon zu schlecht. Eher würde ich momenten verstärkt nach Aktien aus Spanien, Italien und Frankreich noch Ausschau halten. Arcelor Mittal oder Repsol sollte man noch auf dem Radar haben. Hätte ich mehr Geld... :freak: Kritisch sehe ich Banken-, Versicherungs- und Energietitel. Langfristig würde ich hier nicht investieren. Höchstens kurzfristig zum spekulieren und für Gewinnmitnahmen.

Bin derzeit so aufgestellt:
http://www.abload.de/img/aktienpvpj6.png
Rheinmetall, Wincor und E.ON waren Schnäppchen. Leoni zu teuer gekauft, wußte aber nicht wohin sonst mit dem Geld.

Letztes Jahr hätte man eigentlich (fast) alles kaufen können. Lief alles irgendwie gut. Hab deswegen auch mehrfach Gewinne mitgenommen gehabt. Die momentanen Titel im Depot sind alle kaum ein halbes Jahr alt oder so.

PS: Alles nur meine persönliche Meinung, keine Anlageberatung. Und ich weiß, dass mein Taschengeld-Depot derzeit noch ein Klumpenrisiko von Deutschen Aktien hat. Bei 2-3k pro Titel fallen aber die Gebühren für selten gehandelte ausländische Aktien nun mal halt ziemlich stark ins Gewicht.

Ist halt die Frage, was du planst. Langfristig investieren, kurzfristig spekulieren, beides gemischt oder "Casino" spielen. Dann würden sich CFDs mit kleinen Hebeln anbieten, wobei ich da verdammt aufpassen würde. Auch würde ich nur in Buden mit Geschichte und Namen investieren, nicht in irgendwelche No Name Hype-Schleudern. Titel finden sich gerade in Europa noch genügend. Zum "spielen" bieten sich Commerzbank, Nokia und Nordex an. Falls du innerlich das Geld voll abschreiben kannst, und nicht nur 33-66% oder so.

Yavion
2013-01-04, 17:11:24
Mein Tipp ist:
Investiere in Megatrends. Überlege dabei, welche Megatrends in welchen Märken eine Rolle spielen, und welche Firmen daran partizipieren.

satanicImephisto
2013-01-04, 17:13:19
@Dunkeltier: Warum schwärzt du den Einstandskurs, wenn du die Entwicklung sichtbar läßt. Daraus läßt sich die Spalte doch leicht berechnen.

Dunkeltier
2013-01-04, 17:15:06
Wer Trends hinterher läuft, kommt zu spät. Man sollte sich immer anti-zyklisch verhalten und gerade das kaufen, was momentan nicht läuft bzw. im "Trend" ist. Wenn alle Analysten schreien "verkaufen", kaufen und wenn "kaufen" geschrien wird verkaufen. Deswegen bin ich mitunter auch nicht in Apple oder VW investiert.


@Dunkeltier: Warum schwärzt du den Einstandskurs, wenn du die Entwicklung sichtbar läßt. Daraus läßt sich die Spalte doch leicht berechnen.


Hm, true story. :uponder: My fault. Mir ging's eher um die günstigen Einstandskurse zum einsteigen sowie die Prozentuale Entwicklung und darum, das man damit Tagesgeld und Renten-Versicherungen (und damit Schäuble) schlägt.


Übrigens: Jeder der in Aktien investiert sollte sich bewußt sein, das die Kurse sich längere Zeit auch mal scheiße entwickeln können. Klöckner hat bei mir teilweise vierstellig im Minus gestanden, und auch Wacker war noch 3-4 Monate nach dem Kauf am siechen. Man sollte schon über genügend Sitzfleisch oder Glauben verfügen, um sowas abzukönnen. Und sich ein eigenes Risk-Managment zurechtlegen, woran man sich auch hält. Ich bin Anfangs noch mit Trailing-Stop rumgetuckert, aber bei den derzeitigen Märkten kann man solche Instrumente nicht mehr sinnvoll einsetzen ohne ständig rausgeschmissen werden wenn in z.B. Griechenland ein Politiker pupst.

Zur Aktien-Auswahl an sich: Meine Auswahl treffe ich nach den Kriterien KGV (am besten unter 8), KBV (hat ein Unternehmen Probleme und notiert nahe oder unter dem Buchwert?), Dividende sowie den optischen Chart-Verlauf (gerade ein Tiefpunkt?) aus. Wie macht ihr es?

/dev/NULL
2013-01-04, 17:54:05
Bei nem derzeitigen DAX Wert von 7800 Punkten ist auch generell noch viel Luft nach oben.
(Höchsstand 8.151,57 Freitag, 13. Juli 2007)

Das man ne Auswahl treffen kann und unterbewertete Aktien kauft ist immer toll, aber derzeit würde ich mir nicht zu viele Hoffnungen machen.

Ich zocke ein bisschen:
BP direkt nach der Ölpest gekauft.
Derzeit +30%

Siemens mitten in der Krise für 42€ gekauft. (Steht bei 84, hab bei 70 das meiste abgestossen)

Hypo Real hatte ich direkt nach ihrer Pleite gekauft (3.40€) und vor der Verstaatlichung 10 Tage später mit +70% verkauft.

Sunline hab ich nach der Pleite gekauft und nach einem Jahr mit -80% aufgegeben (war dann ein Verlust von 100€, daher ok..)

Jetzt bei den Werten zu investieren? Ich mach das nicht, wollte meine Restbestände jetzt verkaufen und auf die nächste Krise warten..

Dunkeltier
2013-01-04, 18:09:33
Bei der Ölpest hatte ich mir damals schon gedacht, "Scheiße man, wieso biste nicht in Aktien investiert"? :) War mit einer der Gründe, wieso ich dann doch irgendwann an die Börse ging. Siemens hatte ich auch kurzfristig im Depot, aber leider viel zu früh wieder verkauft. Sunline hört sich nach Solarbude an, da würde ich wie der Teufel vor'm Weihwasser einen Bogen drum machen. Wacker stellt zwar den Poly-Grundstoff dafür her, aber die haben noch andere Geschäftsfelder (Chemie und Wafer) und schreiben noch schwarze Zahlen. Investieren kann man auch in Krisenzeiten eigentlich immer, wenn es sein muss setzt man halt auf fallende Kurse und geht short. Je höher die Klippe, umso tiefer der Fall. Wenn's richtig runterrattert, kann man seine Aktien imho auch mit Gegenpositionen absichern. Solange der Broker oder Emittent nicht implodiert.

pest
2013-01-04, 18:21:46
die Prozentuale Entwicklung

Irrelevant wenn du das Einstiegsdatum verschweigst.

Wieviel bleibt davon nach Abzug von Orderkosten, Verkaufskosten, steuerlichen Abschreibungen und Depotkosten bzgl. der Dividente übrig?

Dunkeltier
2013-01-04, 18:33:25
Irrelevant wenn du das Einstiegsdatum verschweigst.

Wieviel bleibt davon nach Abzug von Orderkosten, Verkaufskosten, steuerlichen Abschreibungen und Depotkosten bzgl. der Dividente übrig?

Verschweigen sicher nicht, wird nur nicht in der Maske mit angezeigt. ;) Außerdem hab ich doch gesagt, der meiste Müll ist so'n halbes Jahr alt. Depotkosten sind 0 Euro, Orderkosten sind immer 5,90 Euro pro Order - unabhängig von Volumen (außerbörslich) und der Dividendenabschlag ist ja meist im März bis Mai rum und kein realer Verlust. Sonder mehr sowas wie eine Umbuchung von dem Firmenkurs raus auf dein Konto.

Steuern sind etwa 28% auf alles nach den 801 Euro vom Freistellungsauftrag. Was letztens Jahr der Fall war und jetzt wieder. :mad: So grob rechne ich immer mit 66-70% "Rein"-Gewinn.


http://www.abload.de/img/123difod.png

xcv
2013-01-04, 18:35:20
Bei nem derzeitigen DAX Wert von 7800 Punkten ist auch generell noch viel Luft nach oben.
(Höchsstand 8.151,57 Freitag, 13. Juli 2007)

Das man ne Auswahl treffen kann und unterbewertete Aktien kauft ist immer toll, aber derzeit würde ich mir nicht zu viele Hoffnungen machen.

Ich zocke ein bisschen:
BP direkt nach der Ölpest gekauft.
Derzeit +30%

Siemens mitten in der Krise für 42€ gekauft. (Steht bei 84, hab bei 70 das meiste abgestossen)

Hypo Real hatte ich direkt nach ihrer Pleite gekauft (3.40€) und vor der Verstaatlichung 10 Tage später mit +70% verkauft.

Sunline hab ich nach der Pleite gekauft und nach einem Jahr mit -80% aufgegeben (war dann ein Verlust von 100€, daher ok..)

Jetzt bei den Werten zu investieren? Ich mach das nicht, wollte meine Restbestände jetzt verkaufen und auf die nächste Krise warten..

So ungefähr mach ich das auch und es macht unglaublich viel Spaß! Natürlich vor allem wenn's läuft, aber auf lange Sicht tut es das.

pest
2013-01-04, 18:40:19
Außerdem hab ich doch gesagt, der meiste Müll ist so'n halbes Jahr alt. Depotkosten sind 0 Euro, Orderkosten sind immer 5,90 Euro pro Order - unabhängig von Volumen (außerbörslich)

Klingt gut :), ich zweifle ja immernoch ein bisschen und würde mich auf Fonds beschränken. Muss eh noch was ansammeln. Ist ja Quark nur 1000,-€ zu investieren.

Dunkeltier
2013-01-04, 18:45:05
Klingt gut :), ich zweifle ja immernoch ein bisschen und würde mich auf Fonds beschränken. Muss eh noch was ansammeln. Ist ja Quark nur 1000,-€ zu investieren.


Mit viel Goodwill und bei einen günstigen Broker wie Flatex könnte man damit imho schon einsteigen. Wirklich sauber lassen sich kleine Kinderpositionen mit circa 2k Euro aufwärts aufbauen. Soviel anders schaut es bei mir auch nicht anders. Bei Fonds musst du aufpassen, dass dir die aktiv gemanagten Fonds mit Gebühren nicht die Haare vom Kopf fressen. Dann doch lieber Index-Fonds kaufen, die haben meist nur so rund 0,5% an jährlichen Gebühren. Als kleiner Tipp. :) Und denk auch an Ausgabe-Aufschläge von zum Teil bis zu 5%! :( Das sind alles Renditekiller.

BTW, Metro wäre noch einigermaßen günstig und gut. Hatte ich auch schon gehabt. Würde ich auch momentan wieder kaufen, wäre ich nicht pleite bzw. schon investiert. Mittel- bis Langfristig könnte man hier auch auf 25-33% Kursplus spekulieren. Eingekauft wird immer und die Dividende sorgt dafür das der Kram auch mal im Depot überwintern kann. Talanx (Versicherung) wäre auch noch einen Blick wert derzeit (KGV und Dividende!). Sind zwar alles keine 200%-Nachbrenner, aber wer spielen will nimmt halt Zertis, CFD-Hebel oder sonstwas. Oder sucht sich Pennystocks wie Kodak raus.

Nightspider
2013-01-04, 18:54:33
Ich habe derzeit die Aktien von Sharp und Take 2 Interactive im Auge.
Mich interessieren eher die schnelllebigen Risiko Aktien.

Dunkeltier
2013-01-04, 19:00:47
Ich habe derzeit die Aktien von Sharp und Take 2 Interactive im Auge.
Mich interessieren eher die schnelllebigen Risiko Aktien.


Hm, wieso gerade Sharp? Samsung walzt momentan alles platt, und es ist immer sehr risikoreich gegen den Markt zu wetten.

deepmac
2013-01-04, 19:01:56
Wenn der übertriebene Euro Bund Future und die deutschen Anleihekurse den Trend wechseln, irgendwann muss es auch für Deutschland wieder höhere Zinsen geben.

Sharp ist sehr stark als Partner für Apple im Geschäft, kämpft aber wie alle jap. Konzerne gegen den zu starken Yen.

Dunkeltier
2013-01-04, 19:05:40
Bei Japan hab ich vor einiger Zeit eher an Kobe Steel gedacht. Das wäre mein Favorit gewesen. Und ich sehe gerade, da hätte ich im Sommer auch wirklich die Kohle reinklatschen können. D= Allgemein bin ich bei Elektronik- und Software-Sparten eher vorsichtig und in der Hinsicht eher konserativ.

http://x.onvista.de/typ3.chart?SIZE=2&ID_NOTATION=213317&LEGEND=1&IND0=VOLUME&TIME_SPAN=1Y&QUALITY=&GRANULARITY_UNIT=DAY&XSTEPS=MONTHLY

Nightspider
2013-01-04, 19:06:37
Hm, wieso gerade Sharp? Samsung walzt momentan alles platt, und es ist immer sehr risikoreich gegen den Markt zu wetten.

Weil die Sharp Aktie schon total am Boden ist (Sharp war kurz vorm Bankrott) und Sharp seine Kapazitäten auf kleine Displays umlagert und Sharp mit seinen neuen IGZO Displays Technologieführer ist.
Erst gestern kam die Meldung das Sharp mit den Lieferungen schon nicht mehr hinterher kommt, weil sich grad alle Hersteller, angefangen bei großen Marken wie Sony, auf die Displays von Sharp stürzen. Diese werden auch erst seit Oktober in Masse gefertigt.
Ebenfalls ist es sehr wahrscheinlich, das Apple große Mengen an Sharp Displays bestellen wird, wenn die Liefermengen überhaupt reichen.

Ich sehe da jedenfalls nur einen Trend über längere Zeit: stark nach oben! Denn der Smartphone Markt ist ein Milliardenmarkt. (Siehe Apple Aktie seit iPhone 1) Und das Display ist noch mit die teuerste Komponente im Smartphone.

Dunkeltier
2013-01-04, 19:10:37
Aber können die Chinesen das in 2-3 Jahren nicht viel günstiger nachbauen?

Nightspider
2013-01-04, 19:16:43
Glaubst du das spielt eine Rolle was die in 2-3 Jahren können?
Bis dahin habe ich meine Aktien schon längst wieder abgestoßen.
Ich sprach von schnelllebigen Trends.
Die Sharp Aktie dürfte max. 18 Monate interessant sein.

In 2-3 Jahren sind wahrscheinlich eh nur noch OLED Display von Relevanz im HighEnd Markt.

Die einzige andere bekannte Firma die an IGZO Panels arbeitet ist AOC und die haben gerade mal Fernseher mit IGZO angekündigt. Wobei IGZO im TV-Bereich eine deutlich geringere Rolle spielt. Die Stromspar-Vorteile, dünne Rahmen und hohen Pixeldichten haben die größten Vorteile im Smartphone Markt. Der TV-Markt ist eh dabei nur noch unprofitabler zu werden, da Samsung und LG riesige Display Fabriken haben und die Preise dort nur am fallen sind.
Der Smartphone-Trend ist aber noch nicht vorbei und gerade da steckt noch deutliches Gewinn-Potential.

Annator
2013-01-04, 20:27:30
http://www.connect.de/news/iphone-5s-igzo-display-sharp-geruecht-1458563.html

Wenn das stimmt wird man nächstes Jahr mit der Sharp Aktie gut Geld machen. Die müssen nur so lange überleben. Die Aktie steht bei 2,55€ davon kann man ruhig mal 100 kaufen finde ich. :)

Molycorp einer der Marktführer für seltene Erden ist auch gut im Keller. Da kann man sich auch noch etwas eindecken.
Dann kommt noch das neue Blackberry von RIM vielleicht kommen die ganzen Business Typen wieder zurück? Die Aktie ist auch gerade relativ niedrig.

Annator
2013-01-08, 21:46:40
http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/KORREKTUR-ROUNDUP-Starke-Nachfrage-Bertrandt-schafft-1-300-neue-Jobs-2178344

Die neue Apple Aktie?

Kladderadatsch
2013-01-09, 09:41:02
Samsung walzt momentan alles platt, und es ist immer sehr risikoreich gegen den Markt zu wetten.
ack. samsung macht demnächst erstens apple platt, und ist zweitens kurz davor in andere märkte zu expandieren (u.a. haushaltsware wie kühlschränke).

alkorithmus
2013-01-09, 11:41:32
ack. samsung macht demnächst erstens apple platt

Auf Basis dieser Annahme würde ich kein Geld setzen :freak:

Dunkeltier
2013-01-09, 14:17:00
Ich hab mal eine kleine Liste gemacht, was ich aus dem DAX, MDAX und SDAX derzeit empfehlen würde. Die meisten Aktien haben aus meiner (!) Sicht etwa 20-25% Potenzial nach oben. Alles natürlich ohne Gewähr und auf eigenes Risiko, zum Teil halte ich selbst einige Aktien aus der Liste (wegen Interessenkonflikt, blablabla). Die Auflistung beinhaltet keine Penny-Stocks.

Changelog:
9. Januar 2013 - Liste erstellt
10. Januar 2013 - Talanx noch nachgetragen, das Musterdepot um ein Tagebuch und die Depotausrichtung ergänzt
12. Januar 2013 - France Télécom in den CAC 40 aufgenommen, REPSOL S.A und ACS in den IBEX 35 aufgenommen, GAZPROM in den RTS aufgenommen
18. Januar 2013 - den CAC 40 um Peugeot ergänzt
19. Januar 2013 - den CAC 40 um VEOLIA ENVIRONNEMENT S.A. ergänzt, MIB 30 | NIKKEI 225 | S&P 500 erstellt (ohne Eintrag)
20. Januar 2013 - Kontron in den TecDax aufgenommen
11. Februar 2013 - GDF Suez in den CAC 40 aufgenommen


E.ON = stark unter Buchwert, niedriges KGV, hohe Dividende - ist besser als RWE aufgestellt wegen der Expansion ins Ausland und rückläufiger Aktivitäten bzw. Verkäufe in Deutschland
RWE AG St. = niedriges KGV, hohe Dividende, knapp über Buchwert - wie E.ON momentan auch stark geshortet aber nicht ganz so gut aufgestellt (Kohlekraftwerke...)
K+S = Niedriges KGV für einen Chemie-Titel, aber auch stark zyklisch (Wetter) - die Aktie kann u.U. bis zu 2 Jahren brauchen um Richtig in Fahrt zu kommen



(teilweise) Wacker Chemie = nah am Buchwert dran, stellt nicht nur Poly-Grundstoff für die Solarindustrie her!
Metro = Niedriges KGV, hohe Dividende
Klöckner & Co. = stark unter Buchwert
Talanx = KGV und Dividende



SKW Stahl-Metallurgie = Niedriges KGV, unter Buchwert
Kontron = unter Buchwert
(ebenfalls wie Wacker Chemie nur noch eingeschränkt) Deutz AG = Niedriges KGV und nah am Buchwert



Nordex = unter Buchwert, hohes Risiko!



Intel = Niedriges KGV für einen Tech-Titel, hohe Reserven um den Mobile-Markt anzugreifen









Arcelor Mittal = Zyklischer Stahl-Titel



Wienerberger AG = Ziegel- und Rohr-Hersteller, stark unter Buchwert



France Télécom = 10% Dividende, unter Buchwert, günstiges KGV
Peugeot = günstiges KBV, derzeit in einer wirtschaftlich schwierigen Lage
VEOLIA ENVIRONNEMENT S.A. = über 7,5% Dividende, KBV von 0,62, derzeit sehr niedriger Kursstand
GDF Suez = 10% Dividende, unter Buchwert, günstiges KGV






REPSOL S.A = 5,5% Dividende und ein KBV 0,8
ACS = 6,7% Dividende und ein KGV von 7,8



GAZPROM = ca. 5% Dividende, KGV ca. 3 (!!!), unter Buchwert (0,4), Kurspotenzial bis auf 12 Euro rauf; Achtung - stark politisch beeinflusst! http://www.boersennews.de/markt/aktien/gazprom-adr-regs-10-rl10-us3682872078/90466/fundamental


Sonstiges:


Directa = www.directa.com -> kostenloses Depot, mind. 4,95 Euro Ordergebühr
DAB-Bank = www.dab-bank.de -> kostenloses Depot, mind. 7,95 Euro Ordergebühr
Flatex = www.flatex.de -> kostenloses Depot, 5,90 Euro Orderflat (außerbörslich)
Lynxbroker = www.lynxbroker.de -> kostenloses Depot, mind. 5,80 Euro Ordergebühr, keine Deutsche Einlagensicherung (United Kingdom - *LINK* (http://www.lynxbroker.de/absicherung.php)), keine automatische Abführung der Abgeltungsteuer!



http://www.handelsblatt.com/ (Wirtschafts-News)
http://www.wiwo.de/ (Wirtschafts-News)
http://www.finanzen.net/ (Aktien-Kurse und Firmendaten)
http://www.onvista.de/ (Aktien-Kurse und Fimendaten)
http://www.wallstreet-online.de/ (Aktien-Forum)
http://www.aktienboard.com/ (Aktien-Forum)



1. Regel: Mindestkapitaleinsatz, mindestens 1.5k (besser 2k) Euro pro Titel.
2. Regel: Risiko streuen, nicht alles auf eine Karte setzen (gilt nicht nur für Einzeltitel sondern auch für Branchen und Herkunftsländer).
3. Regel: Nur das kaufen, woran ich auch wirklich glaube und wovon ich nach meiner eigenen Analyse fest überzeugt bin.
4. Regel: Dividenden und Chancen mischen.
5. Regel: Keine Panikverkäufe bei Kurseinbrüchen.
6. Regel: Nur Aktien mit Namen und Geschichte kaufen, keinen Penny-Stock Müll oder ein Hype-Unternehmen was nur an 1-2 Produkten hängt (auch keine Solarbuden und Bankentitel)
7. Regel: Im Sommer brennt's, im Winter rennt's (im Depot)!
8. Regel: Anti-Zyklisch investieren. Kaufen wenn die Kanonen donnern, verkaufen wenn die Violinen spielen.
9. Regel: Beim Kauf muss mich einer dieser Werte überzeugen: KGV, KBV, Dividende oder der optische Kursverlauf.
10. Regel: Vor dem Kauf einer Aktie Aussichten, Verschuldung, geplante Spar-Programme oder Produkte, Wetten auf die Aktien und ein paar weitere Dinge überprüfen.



ACHTUNG: Aufgrund des Risikos und so weiter ausdrücklich nicht zur Nachahmung empfohlen! Wer so krank ist und das nachbauen will, sollte nicht in schon bestehende Positionen einsteigen. Indirekt kann man bei mir auch über den DunkelInvest-Fond (http://www.wikifolio.com/de/c2c8ffa9-8a3e-4f30-88f0-ea84ddb434c1) auf Wikifolio einsteigen.

Das Depot in Bildern:
Stand 4. Januar 2013: http://www.abload.de/img/aktienpvpj6.png
Stand 9. Januar 2013: http://www.abload.de/img/9.1iruyp.png
Stand 10. Januar 2013: http://www.abload.de/img/10.januarzenh5u36.png und der *Beweis* (http://www.abload.de/img/123difod.png) das die Performance in 3-6 Monaten zu Stande kam

Zu den Depot-Aktien:
Rheinmetall: Überzeugungskauf, will ich eigentlich auch etwas länger halten. Waffen gehen immer, auch wenn das Militär in Krisenzeiten ein wenig sparen muss. Zugleich hängt Rheinmetall noch im Auto-Sektor mit drin. Bietet wie Leoni eine satte Dividende. Bei 50 Euro würde ich die Aktie aber auch ohne mit der Wimper zu zucken direkt entsorgen. Verliebe dich nie!

Wincor: Nachdem ich Siemens verkauft hatte, suchte ich etwas anderes qualitatives. Wincor stellt Kassensysteme für den Handel und Automatensysteme für Banken her, gekauft hab ich sie weil der Kursverlauf optisch und die Bewertungen auch so an sich günstig waren. Und Wincor eine hohe Dividende zum Kaufzeitpunkt hatte. Die ist nun etwas zusammengestrichen und dafür ein Sparprogramm aufgelegt worden. Das treibt derzeit den Kurs an. Okay, damit kann ich leben. Bei 45 Euro wäre Wincor bei mir dann aber auch ausgebrannt und würde weggeworfen werden. Momentan ist Wincor bei mir sowas wie der Fels in der Brandung, die Stütze im Depot. Der heimliche Turbo.

E.ON: Erst vor kurzem gekauft, daher noch keine große Entwicklung. Gekauft um mit der Dividende die Inflation zu schlagen und vielleicht bis 19 Euro rauf eine Welle reiten zu können. Strom wird immer gebraucht, EE sind nicht grundlastfähig.

Kloeckner & Co.: Woah, Schrott hat einen Namen. Wird auch 2013 nicht mit Gewinnen geschweige denn Dividenden protzen können. Gekauft habe ich sie nur, weil sie Kurs-Buchwert-Verhältnis von ca. 0,4 hatte. Vor meinen inneren Augen war ich schon auf einer vermeitlich sicheren Welle von bis zu 10-12 Euro am reiten, bis Klöckner anfing zu grinsen und mir beide Stinkefinger zu zeigen. Um erst Mal auf um die 6,50 Euro abzutauchen und mein Depot tiefrot einzufärben. Innernlich habe ich mir nur gewünscht die Firma für den KBV-Wert von 1 zu liquidieren oder von einem einen Konkurrenten aufkaufen zu lassen. ;)

Wacker Chemie: Jau, gleiche Story wie Kloeckner. Zwar schreibt Wacker keine Verluste, aber hängt in der Solarbranche mit drin. Hab wie immer ins fallende Messer gegriffen, weil ich öfters mal Panik schiebe eine gute Chance zu verpassen. Ging dann wie bei Kloeckner mit den Fahrstuhl erst Mal von 47,50 Euro runter auf 40 Euro und schön ins tiefe Rot. I love it! <3 Das Potenzial sehe ich hier bei 60 bis 70 Euro, dann wird verkauft.

Depotausrichtung:
Anlagetyp: eher konservativ
Anlageziel: Langfristiger Vermögensaufbau (15% Brutto-Gewinn p.a., 10% Netto-Gewinn)
Anlagehorizont: Mittelfristig, 3 Monate bis 3 Jahre
Anlageregion: Weltweit mit Schwerpunkt Deutschland 
Anlage-Branchen: gemischt
Anlagerichtung: eher long, auf steigende Kurse ausgerichtet
Sicherheit oder Chance: ⅓ Dividende und ⅔ Chance
Risiko: gering bis mittel
Schwerpunkt: Aktien
an der Börse seit: Mitte 2012

Tagebuch:
10. Januar 2013 - Bin die letzten Tage ganz schön sickig, weil ich mein Depot umbauen möchte. Ich würde gerne die Leoni und E.ON Aktien rauswerfen und mir für 4k Euro E.ON CFDs holen. Oder das komplette Depot auflösen, 12.5k auf E.ON setzen und den Rest (10k) auf Reserve lassen. Dann 33% Anstieg abwarten und durch den 5er Hebel 100% Reingewinn mitnehmen. Oder stattdessen 6k in E.ON CFDs und 6k in Wienerberger CFDs stecken. Eigentlich ein perfekter Plan. Wieso setze ich ihn nicht in die Tat um? Vielleicht weil sich momentan E.ON und Leoni gegensätzlich entwickeln? Könnte mir doch eigentlich egal sein. Mir egal, ich lass meine alte Mannschaft vorerst weiter im Rennen. Hinterher werde ich mich wieder garantiert ärgern. Nachtrag zum 10. Januar, später Nachmittag: E.ON ist auf der Stelle getreten und Leoni wieder auf die Beine gekommen. Ich trau mich trotzdem nicht. Freakig, oder? BTW: Wenn Wacker Chemie noch 1-2 Tage weiter so gut läuft, fliegt die Kiste aus der Empfehlungsliste. Die Aktie sehe ich dann bald als gelaufen an. Nordex aus meiner Empfehlungsliste hat bis zum Abend 10% Plus gemacht, nicht übel. Leider war ich nicht dabei.

11. Januar 2013 - Die Geschichte mit den CFDs schiebe ich weiter auf. Leoni ist als einziger Wert gestiegen und E.ON dafür schön weiter gefallen. Eigentlich perfekt. Naja, vielleicht am Montag... Das Plus hat um rund 300 auf 3.488 Euro abgenommen, nichts was mich jetzt sonderlich aus der Ruhe bringen würde. Ich habe mich heute Abend bei *Wikifolio* (www.wikifolio.de) angemeldet und werde das Depot in Kürze öffentlich zum investieren publizieren.

14. Januar 2013 - Mein Portfolio (http://www.wikifolio.com/de/c2c8ffa9-8a3e-4f30-88f0-ea84ddb434c1) wurde auf Wikifolio publiziert.

17. Januar 2013 - Leoni hat heute einen hübschen Satz nach vorne gemacht. Vielleicht stell ich sie morgen zum Verkauf, und nutze den Erlös um weitere E.ON-Aktien nachzukaufen sowie eine Wohnungskredit-Sondertilgung zu leisten. Mal schauen, bin mir noch unsicher. Und sonst so? Hm - Wacker Chemie hat etwas Luft abgelassen, Rheinmetall schwingt sich ständig zu neuen Höchstständen auf und Wincor Nixdorf hält die Stellung. Aktuell steh ich 3.490 Euro im Plus.

18. Januar 2013 - Leoni wie angekündigt abgestoßen und für für 2k Euro (145 Aktien) bei E.ON Nachschlag geholt. Rund 514 Euro bzw. rund 17,5% in etwa 3 Monaten habe ich somit bei Leoni verdient. ;)

19. Januar 2013 - Ich fange gleich an, VEOLIA ENVIRONNEMENT S.A. genauer zu durchleuchten. Eventuell trenne ich mich dafür von meinen Wacker-Aktien.

Henroldus
2013-01-09, 14:48:21
So super einfach, dass die Profis die Aktien für Lebensversicherungen etc. erwerben Probleme damit haben nennenswerte Renditen zu erzielen.

Auch sollte man bedenken, dass eine Privatperson bei den paar 1000 Euro, die sie anlegen kann, einen sehr schlechten Stundenlohn erzielt für die paar Euros an Erträgen. Das ganze ist einfach zu zeitaufwändig. Außer man kauft statt einzelner Aktien z.B. DAX-Indexzertifikate.
Die Lebensversicherer kaufen vermeintlich sichere Staatsanleihen und damit lässt sich halt nichts mehr verdienen( ausser mit Griechischen :deal:), ergo nehmen sie grad die Prozente runter.

mit ein paar 1000€ in Aktien sind 10% Gewinn nicht unbedingt wenig, es kann aber auch in die andere Richtung gehen, dass muss einem immer bewusst sein.
Kauf und Verkauf in üblichen Größen ist zudem recht billig bei Onlinebrokern(unter 10€)

GBWolf
2013-01-09, 14:51:57
Hat sich ja ganz gut entwickelt der Thread.

Ich finds super dass du deine Infos hier teilst @dunkeltier.

Es ist ja so, dass im endeffekt eh jeder selbst abschätzen muss, ob das für einen Sinn macht.

Bin da eher noch unsicher, eben wie hier viele erwähnt haben, habe ich neben der höheren Renditemöglichkeit auch eine total Verlust Möglichkeit die imho doch einiges höher ist als beim Tagesgeld wo man aber auch mit 1,25% Zinsen abgespeist wird (Bestandskunden)

Henroldus
2013-01-09, 14:55:36
Bin da eher noch unsicher, eben wie hier viele erwähnt haben, habe ich neben der höheren Renditemöglichkeit auch eine total Verlust Möglichkeit die imho doch einiges höher ist als beim Tagesgeld wo man aber auch mit 1,25% Zinsen abgespeist wird (Bestandskunden)
Totalverlust ist recht unwahrscheinlich, aber wenn eine Firma überraschend Insolvenz anmeldet kanns auch mal 50% runtergehen bevor man verkaufen kann.
Es sollte immer eine Anlageform von vielen sein um das Risiko zu streuen.

Dunkeltier
2013-01-09, 14:59:16
Hat sich ja ganz gut entwickelt der Thread.

Ich finds super dass du deine Infos hier teilst @dunkeltier.

Es ist ja so, dass im endeffekt eh jeder selbst abschätzen muss, ob das für einen Sinn macht.

Bin da eher noch unsicher, eben wie hier viele erwähnt haben, habe ich neben der höheren Renditemöglichkeit auch eine total Verlust Möglichkeit die imho doch einiges höher ist als beim Tagesgeld wo man aber auch mit 1,25% Zinsen abgespeist wird (Bestandskunden)


Da sehe ich eher Staaten wegen der sogenannten Staatsschuldenkrise pleite gehen. Deutschland hatte im letzten Jahrhundert zwei Währungsreformen nach ziemlich großen Inflationen gehabt. Wer in Rentenpapiere (in den Staat) investiert hatte, stand hinterher mit "Nichts" in den Händen da. Wer dagegen in Gold, Aktien oder Immobilien investiert hatte - war dagegen auf der Gewinnerseite. Ich halte ein Investment in "Blue Chip" wie Siemens, Daimler oder Intel für wesentlich sicherer als Staatstitel. Außerdem sollte man auch immer sein Risiko streuen. Es ist sehr unwahrscheinlich, das alle Firmen dieser Welt pleite gehen. Selbst wenn es mal sehr stark rappelt im Karton. Und halte dir immer vor Augen: Verlieren kannst du maximal 100% deines Vermögens, gewinnen 1.000% oder mehr. :D Mein Depot ist in einer Woche weitere 450 Euro ins Plus gelaufen. In Mai sichere ich alles mit festen Stopp-Kursen und teilweisen Gewinnmitnahmen ab, und warte auf erneute Kursrückrücksetzer wegen der Zypern-Geschichten. Um erneut mit den Aufzug aus dem Keller wieder nach oben zu fahren.

1,25% auf das Tagesgeld sind zwar "sicher". Genau so sicher ist dann aber auch das in 1.000 Jahren dein Vermögen nur noch eine Kaufkraft von 1% hat. :)

/edit: Rheinmetall und Wacker heute wieder 4.5% im Plus, reiten wir die Welle! :freak:


Totalverlust ist recht unwahrscheinlich, aber wenn eine Firma überraschend Insolvenz anmeldet kanns auch mal 50% runtergehen bevor man verkaufen kann.
Es sollte immer eine Anlageform von vielen sein um das Risiko zu streuen.


Yes, Sir! Aus meiner Sicht gehört dazu Tagesgeld (zwei bis drei Monats-Netto reichen vollkommen), Gold, Betongold sowie Aktien und ETFs welche einen Schwellenland-Index nachbilden (keine Fonds wegen Ausgabeaufschlägen und Verwaltungsgebühren!).

pest
2013-01-09, 15:32:33
Kann ich meinen Verlust nicht extrem gering halten indem ich ein Stop-Loss einbaue? Wie stark ist die zeitliche Verzögerung bei den Online-Brokern? Kann ich (immer) sofort verkaufen?

Henroldus
2013-01-09, 15:39:53
Kann ich meinen Verlust nicht extrem gering halten indem ich ein Stop-Loss einbaue? Wie stark ist die zeitliche Verzögerung bei den Online-Brokern? Kann ich (immer) sofort verkaufen?
Die Ausführung ist quasi sofort, wenn sich aber kein Käufer findet kanns trotzdem runter gehen. Mit Stop Limit, also einem Verkauf nur über einem bestimmten Wert wirst Du die Aktie aber ggf gar nicht mehr los! :(
Dazu:
http://de.wikipedia.org/wiki/Orderzusatz

Dunkeltier
2013-01-09, 15:44:49
Kann ich meinen Verlust nicht extrem gering halten indem ich ein Stop-Loss einbaue? Wie stark ist die zeitliche Verzögerung bei den Online-Brokern? Kann ich (immer) sofort verkaufen?


Kannst du. Aber dir sollte bewusst sein, das die Börse heutzutage weniger von Unternehmensdaten als vielmehr von der Politik bestimmt wird. Wenn Obama furzt oder ein griechischer Politiker hustet, rauschen erst Mal alle Börsen weltweit in den Keller und deine Aktien werden durch die Stop-Loss-Order automatisch aus dem Depot geschmissen. Obwohl dein Unternehmen eigentlich super Geschäfte macht. Zweites Problem: In letzter Zeit wird immer stärker "geshortet", so u.a. auch meine Klöckner- und Wacker-Aktie. Die beide momentan wieder wie ein U-Boot am auftauchen sind. Aktuell derbe geprügelt (geshortet) ist auch E.ON, die Commerzbank ist da eh ein Dauerkandidat. Wie du siehst, alles nicht so einfach. Ich fahre derzeit auf Sicht ohne Stop-Kurse, im Mai ziehe ich welche ein. Allerdings keine selbst nachziehenden Trailing-Stops.

-> http://www.prime-quants.de/index.php/news/956-e-on-jetzt-zocken-die-big-boys

pest
2013-01-09, 16:20:54
Es ist klar das eine Strategie die einzig (Chart-)Trends bewertet nicht zum Erfolg führt. Ich denke allerdings über ein Programm nach, dass dies alles automatisch macht und ich werde reich beim Eierkraulen ;D

Ich muss bei Gelegenheit mal ein Spassdepot eröffnen und ein wenig experimentieren.

Allerdings frage ich mich immernoch ob ich sofort verkaufen kann. Irgendjemand muss es ja kaufen?!

Dunkeltier
2013-01-09, 16:33:15
Es ist klar das eine Strategie die einzig (Chart-)Trends bewertet nicht zum Erfolg führt. Ich denke allerdings über ein Programm nach, dass dies alles automatisch macht und ich werde reich beim Eierkraulen ;D

Ich muss bei Gelegenheit mal ein Spassdepot eröffnen und ein wenig experimentieren.

Allerdings frage ich mich immernoch ob ich sofort verkaufen kann. Irgendjemand muss es ja kaufen?!


Gibt es schon, nennt sich DAXA-Chart (Profi). Das ermittelt anhand einiger Kriterien 5-6 Aktien, die es dir dann empfiehlt. Verkaufen kannst du bei gängigen Titeln eigentlich immer sofort. Nur hast du bei selten gehandelten Aktien mitunter das Problem, keinen Käufer dafür zu finden. Lösung: Finger von nicht namhaften Titeln lassen oder u.U. an den Heimatbörsen der Aktie handeln.

=Floi=
2013-01-09, 19:35:03
nur das kgv zu bewerten kann auch nach hinten losgehen. das kgv ist deshalb so nieder, weil die aussichten schlecht sind. unter 5k lohnt sich imho keine postion.

ich glaube es geht nochmal ein stück bergab und der dax ist auch viel zu hoch.

ALTAY
2013-01-09, 19:58:34
[X] YINGLI :)

Dunkeltier
2013-01-09, 20:03:58
nur das kgv zu bewerten kann auch nach hinten losgehen. das kgv ist deshalb so nieder, weil die aussichten schlecht sind. unter 5k lohnt sich imho keine postion.

ich glaube es geht nochmal ein stück bergab und der dax ist auch viel zu hoch.


Kommt auf deine Orderkosten an. Wenn deine Hausbank die Örtliche Sparkasse oder Commerzbank ist und die pro Order bis zu 30-40 Euro haben wollen, stimmt die Behauptung sicherlich. Bei Online-Brokern zahlst du allerdings häufig nur 6-10 Euro pro Trade, unabhängig vom Order-Volumen. Da lohnen sich auch kleinere Positionen mit 1.5-2k Euro. Später kann man seine einzelnen Positionen ja immer weiter wachsen lassen. Habe ich auch so gemacht. Meine ersten paar Positionen waren 1.6-2k, nun sind es zwischen 3-4k.

Klar wird der DAX zwischen Mai bis August nochmals einen kräftigen Knicks machen, ich halte Rückgänge von bis zu 2.000 Punkten für möglich. Weil Zypern im Euro-Karton rappelt, und ich glaube auch aus Griechenland und Spanien werden wir nochmal Rauchzeichen sehen. Überhaupt sollte man Aktien nicht nur nach dem KGV kaufen, das ist grundfalsch. Man sollte sich das komplette Paket ansehen (also alle Kursdaten) sowie sich über etwaige Hintergründe und Aussichten informieren. Die meisten Deutschen Unternehmen exportieren eh immer weniger nach Europa, sondern immer mehr in die Welt. Die schlechten wirtschaftlichen Aussichten sind imho schon längst in den Kursen eingepreist. Merke: An der Börse wird die Zukunft gehandelt.


[X] YINGLI :)


Das ist ja fast ein Penny-Stock. Wieso gerade die? o.O

ALTAY
2013-01-10, 20:01:51
Das ist ja fast ein Penny-Stock. Wieso gerade die? o.O

Alternativ ganz heiss auch China Sunergy - Die Umgehen gerade die Wettbewerbshüter der USA/EU mit einem Aufbau von Produktionsstätten außerhalb Chinas.

Wenn ich aktuell "totes Geld" hätte, würde ich dort investieren und mich schlafen legen.

http://www.onvista.de/aktien/snapshot.html?ID_OSI=47134902&PERIOD=7#chart

Tyrann
2013-01-10, 22:04:12
gibt es empfehlungen für ein aktiendepot?
worauf muss man achten und wieviel kostet es wenn man z.B für 1000,-€ Aktien kauft?

MRM
2013-01-10, 22:47:28
@ Tyrann - ich würde die einen passiven Aktienfond empfehlen. Grund ist der, kaufst du nur einen Titel mit deinen 1000€ ist das Risko zu groß, kaufst du viele sind die Gebühren zu hoch, kaufst du einen aktiven Fond, darfst du irgendwelche Manager mit durchfüttern, die obendrein meist unterdurchschnittlich performen.

Dunkeltier
2013-01-11, 06:15:41
gibt es empfehlungen für ein aktiendepot?
worauf muss man achten und wieviel kostet es wenn man z.B für 1000,-€ Aktien kauft?

Ich würde *Flatex* (www.flatex.de) empfehlen. Kostet außerbörslich nur 5.90 Euro pro Trade, unabhängig vom Ordervolumen. Also egal ob du Aktien im Wert von 100, 500, 1.000 oder 10.000 Euro handelst. Die jährliche Depotgebühr beträgt 0 Euro. Wenn du willst, kann ich dich werben. Dann kriegen wir beide ein paar Frei-Trades.

Annator
2013-01-11, 16:15:13
Was ist wenn das Depot pleite geht oder einfach nicht mehr da ist?

deepmac
2013-01-11, 16:26:51
Es ist klar das eine Strategie die einzig (Chart-)Trends bewertet nicht zum Erfolg führt. Ich denke allerdings über ein Programm nach, dass dies alles automatisch macht und ich werde reich beim Eierkraulen ;D

Ich muss bei Gelegenheit mal ein Spassdepot eröffnen und ein wenig experimentieren.

Allerdings frage ich mich immernoch ob ich sofort verkaufen kann. Irgendjemand muss es ja kaufen?!


du meinst sowas: Algorithmenbasiertes Handeln http://www.amazon.de/Angst-Robert-Harris/dp/3453267044

es muss ein genügend liquider Wert gehandelt werden, um eine Verkaufsorder sofort plaziert zu bekommen.

deepmac
2013-01-11, 16:30:44
Ich würde *Flatex* (www.flatex.de) empfehlen. Kostet außerbörslich nur 5.90 Euro pro Trade, unabhängig vom Ordervolumen. Also egal ob du Aktien im Wert von 100, 500, 1.000 oder 10.000 Euro handelst. Die jährliche Depotgebühr beträgt 0 Euro. Wenn du willst, kann ich dich werben. Dann kriegen wir beide ein paar Frei-Trades.


ja, nur sobald ein gewinn realisiert wird, wird sofort die Abgeltungssteuer einbehalten!!, nicht erst am Ende des Jahr, das macht alle Risiko-und Moneymanagementbemühungen kaputt, da muss man wohl im Ausland ein Depot haben, damit am Ende des Jahres abgerechnet werden kann mit dem FA.

Dunkeltier
2013-01-11, 17:12:18
Was ist wenn das Depot pleite geht oder einfach nicht mehr da ist?


Das Geld (welches die biw Bank verwaltet) unterliegt der deutschen Einlagensicherung und ist momentan mit 5,08 Millionen Euro abgesichert. Darüber hinaus besteht ein Herausgabeanspruch für deine Depotwerte im Falle eines Konkurses der biw Bank AG (Stichwort Sondervermögen). https://www.flatex.de/nc/service/faqs.html#faqSearchResult (Unter "Rund um Konto und Depot" und "Sind meine Einlagen bei Ihnen gesichert?")



ja, nur sobald ein gewinn realisiert wird, wird sofort die Abgeltungssteuer einbehalten!!, nicht erst am Ende des Jahr, das macht alle Risiko-und Moneymanagementbemühungen kaputt, da muss man wohl im Ausland ein Depot haben, damit am Ende des Jahres abgerechnet werden kann mit dem FA.


Da würde ich dann Lynx empfehlen. http://www.lynxbroker.de/webtrader.php

alkorithmus
2013-01-12, 02:12:26
Eventuell nicht ganz uninteressant das erst einmal "durchzuspielen" bevor man richtig loslegt. (http://www.bestbrokers.de) Diese App ist aus einer ehemaligen Bachelorarbeit heraus entstanden und wurde danach weiter entwickelt. Soll ganz gut sein, was ich bisher gelesen habe. Kann es selbst nicht testen da kein Smartphone.

Fusion_Power
2013-01-12, 02:29:00
Ich hab zu Aktien absolut keinen Draht und vor allem keine Ahnung von der Börse, außer dass die dort immer extrem nervös sind wenn irgend wo auf der Welt mal ein Sack Reis umfällt. :D
Mein ehemaliger Chef hat mir gesagt, an der Börse regieren nur 2 Zustände: Angst und Gier und er hat wohl recht. is also keine Anlageform für mich, obwohl ich schon zugeben muss, dass man da doch so einiges mehr an Gewinn machen kann als ich mit meinen Sparbüchern. ^^""
Mann, wenn ich ne Zeitmaschine hätte würde ich zurück reisen, die ersten Apple Aktien en Masse aufkaufen und das Gleiche mit Google dazu! ich glaub, dann hätte ich heute ausgesorgt, wa? ;)

Dunkeltier
2013-01-12, 02:57:29
Ich hab zu Aktien absolut keinen Draht und vor allem keine Ahnung von der Börse, außer dass die dort immer extrem nervös sind wenn irgend wo auf der Welt mal ein Sack Reis umfällt. :D
Mein ehemaliger Chef hat mir gesagt, an der Börse regieren nur 2 Zustände: Angst und Gier und er hat wohl recht. is also keine Anlageform für mich, obwohl ich schon zugeben muss, dass man da doch so einiges mehr an Gewinn machen kann als ich mit meinen Sparbüchern. ^^""
Mann, wenn ich ne Zeitmaschine hätte würde ich zurück reisen, die ersten Apple Aktien en Masse aufkaufen und das Gleiche mit Google dazu! ich glaub, dann hätte ich heute ausgesorgt, wa? ;)


Irgendwo auf der Welt wächst gerade ein zweites Apple heran, du musst es nur finden und investieren. ;) Neben Apple gibt es auch noch tausend andere Aktien, die 100% Kursplus und mehr schaffen.

Fusion_Power
2013-01-12, 14:59:40
Ja, ich glaube das ist ja gerade die hohe Kunst, rechtzeitig in die richtigen Unternehmen zu investieren. Aber wer kann schon hellsehen, außer Warren Buffett vielleicht. :D
Ich hab eh kein Geld zum anlegen, und als Arbeitsloser was mit Börse machen, ist zudem irgend wie strange. ^^""
Zudem gibts so viele "fragwürdige" Firmen, wo z.B. Waffengeschäfte mir drin sind von denen man das gar nicht vermuten würde, da würde ich eh nix investieren wollen.
Ich glaub, ich werd noch lange Zeit mit meinem Sparkassenkonto verbringen müssen.

Dunkeltier
2013-01-12, 15:11:43
Ja, ich glaube das ist ja gerade die hohe Kunst, rechtzeitig in die richtigen Unternehmen zu investieren. Aber wer kann schon hellsehen, außer Warren Buffett vielleicht. :D
Ich hab eh kein Geld zum anlegen, und als Arbeitsloser was mit Börse machen, ist zudem irgend wie strange. ^^""
Zudem gibts so viele "fragwürdige" Firmen, wo z.B. Waffengeschäfte mir drin sind von denen man das gar nicht vermuten würde, da würde ich eh nix investieren wollen.
Ich glaub, ich werd noch lange Zeit mit meinem Sparkassenkonto verbringen müssen.



Ich gebe zu, Ethik spielt bei mir keine Rolle. Ich bin momentan direkt in Rheinmetall (Rüstungskonzern) investiert. Geht man wirklich streng danach welche Firmen nachhaltig handeln, bleiben vielleicht 2-5% an Auswahl übrig. Nicht wirklich viel. Hellsehen kann keiner, auch Warren Buffet nicht. Er trifft allerdings immer eine gute Wahl und bringt (was die meisten Trader nicht können) viel Zeit mit, in denen sich die Aktien in aller Ruhe entwickeln können.

Als Arbeitsloser ist das letzte, an das man denken sollte, die Börse... Da stehen andere Dinge im Vordergrund.

Annator
2013-01-12, 16:12:55
Eventuell nicht ganz uninteressant das erst einmal "durchzuspielen" bevor man richtig loslegt. (http://www.bestbrokers.de) Diese App ist aus einer ehemaligen Bachelorarbeit heraus entstanden und wurde danach weiter entwickelt. Soll ganz gut sein, was ich bisher gelesen habe. Kann es selbst nicht testen da kein Smartphone.

Habe ich gekauft. :D Gruppe 3DCenter. :)

=Floi=
2013-01-15, 03:41:26
ausgerechnet als arbeitsloser hast du genug zeit für die gezielte suche und weiterführende beobachtung. einzig fehlt es eher am geld. ;)

maximum
2013-01-17, 11:54:55
Macht ihr das alles online und "selbst"?
Wo finde ich einen guten Einstieg und wieviel braucht man an Startkapital?

P.S. Lohnt sich nicht Forex mehr? Da gibt es scheinbar auch ganz brauchbare Software-Robot-Programme?

Dunkeltier
2013-01-17, 12:52:37
Macht ihr das alles online und "selbst"?
Wo finde ich einen guten Einstieg und wieviel braucht man an Startkapital?

P.S. Lohnt sich nicht Forex mehr? Da gibt es scheinbar auch ganz brauchbare Software-Robot-Programme?


Einen Einstieg gibt es jederzeit, musst nur die "richtige" Aktie finden. An Startkapital brauchst unter 1.5-2k nicht wirklich einstiegen, weil sonst einen die Order-Gebühren auffressen. Von Software-Robot-Programmen würde ich tunlichst die Finger lassen, die können keine wirkliche Auswahl treffen. Weil sie Nachrichten nicht wirklich verarbeiten können.

Dunkeltier
2013-01-19, 17:46:28
Hat jemand eine Ahnung, wo man eine aktuelle Short-Übersicht herbekommt? Habe gerade einen Info-Schnipsel im Internet gefunden, wonach eine meiner letzten Empfehlungen (Veolia) mit am stärksten geshortet wird:
http://www.dataexplorers.com/sites/default/files/Utilities%20Most%20Shorted.jpg.jpg

Ich finde sowas ganz interessant, weil da Marktteilnehmer versuchen, die Kurse bestimmter Unternehmen absichtlich am Boden zu halten. Das man sich nicht ewig und drei Tage gegen den Trend stemmen kann, sollte klar sein.

Tyrann
2013-01-22, 21:39:34
gibt es irgendwo eine Möglichkeit zum trocken üben, also wo man erstmal mit virtuellem Geld spielen kann sich sonst aber alles realistisch verhält

Schiller
2013-01-22, 21:46:56
Gib bei Google mal "Börsenspiel" ein.

Annator
2013-01-23, 15:41:10
Funktioniert ja gut mit Flatex habe jetzt meine Logindaten aber die Seite geht nicht. :D

*edit*

Jetzt geht sie. :)

Tyrann
2013-01-28, 15:18:32
Möchte mich jemand bei www.lynxbroker.de werben? Das gibt jeweils 100,- für dich und für mich.

Tyrann
2013-01-29, 18:37:49
ach kommt schon Leute...
keiner?

Huangdi
2013-01-29, 19:05:29
ach kommt schon Leute...
keiner?

Schreibe mich dochmal bitte an, ich habe Interesse. Danke!

Tyrann
2013-01-29, 20:11:10
Schreibe mich dochmal bitte an, ich habe Interesse. Danke!
ich danke dir

Nightspider
2013-02-11, 03:36:31
Bin mal gespannt wo die Take 2 Interactive Aktie am Ende der Woche landet.
Letzte Woche ein Plus von knapp 20% nach den positiven Quartalsberichten und die nächsten Quartale sehen ja noch besser aus dank Bioshock Infinite und GTA5.

Tyrann
2013-04-27, 15:05:37
wie liest man sowas sinnvollerweise?
http://i.imagebanana.com/img/9zisv914/basf.png (http://www.imagebanana.com/)

das unten die Käufe und Verkäufe sind und oben auch der Kurs ist klar, aber was bedeuten die senkrechten Balken oben?

gnahr
2013-04-27, 15:13:37
kursveränderung effektiv über die letzten 4 stunden aufsummiert.
steht auch in der blauen zeile ganz oben, 4 wochen zur ansicht in 4 stunden tranchen.

Tyrann
2013-04-27, 15:40:37
ja, die zeitachse kann man einstellen, aber was bedeuten die vertikalen Balken mit den dünnen Strichen?

rot ist verkauf, grün ist kauf aber weiter...?

Konami
2013-04-27, 16:21:30
ja, die zeitachse kann man einstellen, aber was bedeuten die vertikalen Balken mit den dünnen Strichen?

rot ist verkauf, grün ist kauf aber weiter...?
http://de.wikipedia.org/wiki/Chartanalyse#Candlestick-Chart_.28Kerzenchart.29
grün = Kurs ist gestiegen
rot = Kurs ist gefallen
Balken selbst = "Körper" = Anfangs- und Schlusskurs
dünne Linien = "Schatten" = Minimum und Maximum während der Periode

R300
2013-04-29, 14:33:16
Was ist denn besser lynxbroker oder flatex? Will mich einer Werben? Hab auch Interesse, aber bisher 0 Ahnung. :biggrin:

Tyrann
2013-04-29, 15:42:12
Was ist denn besser lynxbroker oder flatex? Will mich einer Werben? Hab auch Interesse, aber bisher 0 Ahnung. :biggrin:

lynx ist gut, ich kann dich werben
bei lynx wird die Steuer nicht automatisch nach jedem kleinen Gewinn abgezogen, sondern du musst mit deiner Steuererklärung den Gewinn versteuern

wenn du ernsthaftes Interesse hast: pn bitte dann schick ich dir den werbezettel mit meiner Depotnummer per Post

edit: schau mal hier http://www.lynxbroker.de/tarifvergleich.php

R300
2013-04-30, 09:52:49
Hast gleich ne PN.^^

Aber eine Sache kann ich hier noch fragen.
Bei Lynx ist das Depot in England und bei Flatex in D.

Wie ist das mit der Sicherheit/Zuverlässigkeit? Gibt es irgendwas gegen den Standort in diesem Fall einzuwenden?

alkorithmus
2013-04-30, 09:56:38
Auf langfristige Sicht würde ich noch immer bei Google einsteigen. Da steckt extrem viel Potential drin..

Boris
2013-05-03, 12:30:36
Ich denke Nokia und PSA sollte man sich auf die Watchlist packen. Ich beiße mir im Moment in den Hintern weil ich nicht mehr Aktien von AMD gekauft habe... :(

Rooter
2013-05-03, 18:35:17
Nachdem ich das iPhone komplett verpennt habe (bin kein Fan von Apple, aber was hat das damit zu tun!? X-D) setze auch ich auf die Smartphonebranche. Vor ein paar Jahren habe ich schon Google gekauft [EDIT: Hui, wie sich das anhört... ;D] und jetzt, vor einigen Wochen, ARM Holding, wobei ich da immerhin mal nicht Jahre zu spät dran bin sondern wohl nur ein 3/4 Jahr, wenn ich mir deren Chart so ansehe.

Ich bin generell kein Zocker, der größte Teil meines Geldes ist in Fonds investiert, ich habe wohl keine Einzelaktie deren Einkauf mehr als 4k gekostet hat. Bin da eher ein Fan der Philosophie "kaufen und schlafen gehen". Würde ich wöchentlich oder gar täglich mein Depot anschauen würde ich bekloppt werden! :crazy:

MfG
Rooter

Godmode
2013-05-03, 18:42:28
Arm hatte ich, wurde aber ausgestoppt. Momentan macht mir AMD viel Freude, leider nur mit kleiner Position drinnen. Goldminen hab ich auch aber irgendwo bei -40% und leider mit großer Position. Ich zocke halt immer etwas nebenbei aber bisher meistens nur Verluste da viel zu ungeduldig.

Melbourne, FL
2013-05-04, 14:58:41
Nachdem ich das iPhone komplett verpennt habe (bin kein Fan von Apple, aber was hat das damit zu tun!? X-D) setze auch ich auf die Smartphonebranche.

Jetzt? :confused: Der Hype ist doch laengst durch und jeder hat eins. Sieht man ja auch schoen an der Apple Aktie...der Boom ist vorbei und seitdem geht es eher bergab. Kann mir nicht vorstellen, dass da noch viel Potential nach oben ist. Man muss zu Beginn eines solchen Trends einsteigen...und nicht erst, wenn alles etabliert ist.

Alexander

Rooter
2013-05-04, 18:12:14
Jetzt? :confused: Der Hype ist doch laengst durch und jeder hat eins. Sieht man ja auch schoen an der Apple Aktie...der Boom ist vorbei und seitdem geht es eher bergab. Kann mir nicht vorstellen, dass da noch viel Potential nach oben ist. Man muss zu Beginn eines solchen Trends einsteigen...und nicht erst, wenn alles etabliert ist.

AlexanderOkay, ich sehe gerade dass ich ARM auch um ein halbes Jahrzehnt verpennt habe. X-D
Aber dass Apple abstürzt liegt eher an der Stärke von Android im Allgemeinen und den Samsung Galaxys im Besonderen.

MfG
Rooter

Melbourne, FL
2013-05-04, 18:23:44
Okay, ich sehe gerade dass ich ARM auch um ein halbes Jahrzehnt verpennt habe. X-D
Aber dass Apple abstürzt liegt eher an der Stärke von Android im Allgemeinen und den Samsung Galaxys im Besonderen.

MfG
Rooter

Jeder soll machen was er will aber ich wuerde davon abraten. Die Kurse steigen nur dann wenn Wachstum stattfindet. Und wo soll der Smartphoneabsatz denn noch gross wachsen? Inzwischen hat bei uns fast jeder eins. Und fuer die typischen Wachstumsmaerkte/Schwellenlaender sind sie zu teuer. Klar werden immer noch Smartphones verkauft werden...aber ohne grosse Steigerung zu vergangenen Verkaeufen. Und das hilft dem Aktienkurs nicht. Der Boom ist meiner Meinung nach vorbei.

Alexander

Annator
2013-05-21, 09:58:34
Man mit der Sharp Aktie habe ich heute die 100% überschritten. Die Frage ist jetzt wann man die verkauft. :)

Nightspider
2013-05-21, 11:02:38
Gern geschehen. ;)

Ob die Sharp Aktie kurzfristig weiter steigt muss sich erst noch zeigen. Mittel-bzw. langfristig wird die Aktie mit Sicherheit weiter steigen, da der HighDPI Boom jetzt großflächig los geht und Sharp wieder mehr große Bildschirme absetzen können wird. Vielleicht steigt die Aktie jetzt aber auch nur noch langsam an. Wirf vielleicht auch mal einen Blick auf die HTC Aktie, die verspricht mittelfristig auch starke Gewinne.

Annator
2013-05-21, 13:40:07
Bin am überlegen ein Stop Loss bei 4€ einzubauen. Würd die aber schon behalten wollen gerade, weil die ja für Samsung die Handy Display Produktion übernehmen wollen.

Ja die HTC Aktie habe ich mir auch schon angeguckt, weil meine Freundin das HTC One gekauft hat und ich davon ziemlich begeistert bin und das als Apple Jünger. :) Die Aktie steht auch so niedrig wie noch nie und hat mit dem HTC One definitiv Potenzial.

maximum
2013-05-21, 16:10:28
Ich hab jetzt nicht alles gelesen...

Ich würde gern mal mit 500€ ein bisschen probieren. Wo lege ich denn nun ein Depot an, welches möglichst wenig Kosten verursacht? Meine Hausbank ist da etwas happig preislich.

Melbourne, FL
2013-05-21, 16:24:40
Ich hab jetzt nicht alles gelesen...

Ich würde gern mal mit 500€ ein bisschen probieren. Wo lege ich denn nun ein Depot an, welches möglichst wenig Kosten verursacht? Meine Hausbank ist da etwas happig preislich.

Ich bin bei der DKB. Allerdings sind 500 Euro schon relativ wenig zum anlegen. Die DKB hat eigentlich recht humane Gebuehren aber 10 Euro pro Transaktion sind es dann doch. Bei 1x Kauf und 1xVerkauf sind dass dann schon 20 Euro. Du muesstest also 4% Gewinn machen, um am Ende bei Null rauszukommen. Aber zum rumspielen reicht das ja vielleicht schon.

Alexander

Rooter
2013-05-26, 21:11:10
Man mit der Sharp Aktie habe ich heute die 100% überschritten. Die Frage ist jetzt wann man die verkauft. :)Nanu, ich dachte Sharp hätte 500 Mrd. Yen Verlust eingefahren und stände kurz davor kaputt zu gehen. :|

MfG
Rooter

Annator
2013-05-27, 09:31:40
Nanu, ich dachte Sharp hätte 500 Mrd. Yen Verlust eingefahren und stände kurz davor kaputt zu gehen. :|

MfG
Rooter

Genau deswegen war die ja so niedrig. :)
Jetzt ist Samsung mit eingestiegen und werden ihre Displays wohl nur noch von Sharp bekommen. Kann sein, dass die Aktie noch auf 10€ geht. Aber das wird wenn noch etwas dauern. Derzeit schwankt die mir auch zuviel. Ich schau da lieber nicht mehr hin. :)

Wurschtler
2013-05-27, 09:50:53
Das ist dem japanischen Zentralbank-Harakiri zu verdanken, indem neue Rekordsummen an Liquidität in den Markt gepumpt wurden.
So gut wie ALLE japanischen Aktien sind das letzte Halbjahr massiv gestiegen, nicht nur Sharp.

Nachdem die BoJ über unbegrenzte Mittel verfügt sind auch noch weitere Kurssprünge realistisch.
Der ein oder andere Zock kann sich also durchaus lohnen.

Wie nachhaltig die Aktienkurse allgemein bei der schlechten Weltkonjunktur sind, muss jeder für sich selbst beurteilen.
Die Kurse sind weltweit stark durch die Geldschwemme getrieben und nicht durch einen realen Aufschwung. Ein Absturz ist wahrscheinlich, aber bis dahin wird noch viel Geld rein gepumpt, sodass man auf dem Weg zum Gipfel noch einiges mitnehmen kann. :D

Timing ist alles. Viel Glück an alle. :)

Paran
2013-07-09, 20:43:04
Vielleicht kann mir hier jemand weiter helfen:

Vor einigen Jahren habe meine Eltern Aktien für ein paar hundert DM gekauft, mehr oder weniger interessierten sie sich eigentlich nicht mehr dafür, ich weiß nur, dass sie ziemlich stark an Wert verloren hatten und sie sie schon vernachlässigt stehen lassen haben.

Die Tage hat eine ominöse Händlerin Kontakt zu ihnen aufgenommen mit dem Angebot, die Aktien zu übernehmen / ihnen abzukaufen.

Mittlerweile hat die Dame schon einen Vertrag geschickt um schnellst möglich die Aktien zu bekommen.

Meine Eltern wollen und werden sie nicht verkaufen, aber meine Frage nun:

Wie kommt denn jemand fremdes an die Informationen heran, dass jemand Aktien von der und der Firma besitzt, um dann direkt in ihn herantreten zu können?

Und die zweite Frage, im Vertrag wird direkt eine WKN genannt, ich zitiere aus dem Vertrag:

Der Verkäufer verkauft hiermit ............Aktien im rechnerischen Nennwert von je 1,00 Euro der A.C.A Müller ADAG Pharma AG (WKN 509830) an den Käufer

Irgendwie kann ich nirgends unter der WKN noch unter dem Namen einen Aktienstand ermitteln. Wo kann ich denn sehen, wieviel eine einzelne Aktie davon Wert ist?

Melbourne, FL
2013-07-09, 20:59:08
Klingt sehr komisch. Vielleicht ist das auch bloss so eine Art Phishing-Versuch...und Deine Eltern schliessen nur zufaellig, dass es was mit ihren Aktien zu tun hat. Weiss die Haendlerin denn was genaueres ueber die Aktien?

Alexander

Player18
2013-07-09, 21:11:13
Hab jetzt nicht so viel ahnung von Aktien. Weis auch nicht wo der Kurs bei Huwai liegt. Aber bei Huwai hätte man doch gute chancen ordentlich profit zu machen ? Die Firma sagt ja selber sie will Apple überholen und falls der in 2-3 jahren Passiert würd man ja ordentlich profit machen ?

()V()r.Freeze
2013-07-09, 21:17:15
Hab jetzt nicht so viel ahnung von Aktien. Weis auch nicht wo der Kurs bei Huwai liegt. Aber bei Huwai hätte man doch gute chancen ordentlich profit zu machen ? Die Firma sagt ja selber sie will Apple überholen und falls der in 2-3 jahren Passiert würd man ja ordentlich profit machen ?

Sagt jede Firma von sich über ihre Konkurrenz oder? Daimler sagt auch sie werden BMW und Audi überholen. Diese Woche gab es Absatzzahlen. Alle gut, aber BMW mehr als Daimler. Nur so als Beispiel.

Wie ein gewisser Herr Buffett es handhabt ist es am besten: Kaufe nichts wovon du nichts verstehst.

Tyrann
2013-07-09, 21:21:46
Vielleicht kann mir hier jemand weiter helfen:

Vor einigen Jahren habe meine Eltern Aktien für ein paar hundert DM gekauft, mehr oder weniger interessierten sie sich eigentlich nicht mehr dafür, ich weiß nur, dass sie ziemlich stark an Wert verloren hatten und sie sie schon vernachlässigt stehen lassen haben.

Die Tage hat eine ominöse Händlerin Kontakt zu ihnen aufgenommen mit dem Angebot, die Aktien zu übernehmen / ihnen abzukaufen.

Mittlerweile hat die Dame schon einen Vertrag geschickt um schnellst möglich die Aktien zu bekommen.

Meine Eltern wollen und werden sie nicht verkaufen, aber meine Frage nun:

Wie kommt denn jemand fremdes an die Informationen heran, dass jemand Aktien von der und der Firma besitzt, um dann direkt in ihn herantreten zu können?

Und die zweite Frage, im Vertrag wird direkt eine WKN genannt, ich zitiere aus dem Vertrag:



Irgendwie kann ich nirgends unter der WKN noch unter dem Namen einen Aktienstand ermitteln. Wo kann ich denn sehen, wieviel eine einzelne Aktie davon Wert ist?

es gab 11 cent Dividende pro Aktie https://www.ing-diba.de/imperia/md/content/pw/content/wertpapiere/hauptversammlungen/2013-06/17_06_2013__aca_m__ller.pdf

sun-man
2014-01-18, 08:44:30
Ich steig mal ein. Tips? Beim bei der Ing-Diba und will ein paar euro ins Fondsparen investieren. 50 Monatlich und man muß ja nen tausender Grundkapital einlegen. Weiß das jemand? Das kann man doch ggfs jederzeit auslösen (auch wenn das im ersten Jahr kaum Sinn macht). Floss/Stöckbach solls wohl werden.

Lowkey
2014-01-18, 09:01:17
Momenten ist so viel Geld in den Aktien, dass der Anstieg irgendwann dieses Jahr aufhört und die Blase explodiert.

NiCoSt
2014-01-18, 17:25:49
Ich halte auch nichts davon fonds bei banken zu kaufen. Im Endeffekt will die bank geld sehen und dort bleibt der gewinn, falls es überhaupt einen gibt, hängen. Dann wirst du noch mit bearbeitungsgebühren etc zur kasse gebeten und hast nichts davon gehabt.

Ich denke besser ist es sich selbst zu informieren und dann entsprechende aktien über einen direct broker zu kaufen.

Konami
2014-01-18, 18:26:30
Einzelwerte sind dafür immer relativ riskant. Wenn man an den generell steigenden Aktienkursen teilhaben will, sind eigentlich Indexfonds, z.B. auf den S&P 500, die beste Möglichkeit. Verluste macht man nur dann, wenn der ganze Markt einstürzt.

Allerdings könnte 2014 durchaus der nächste Crash kommen... vor allem, wenn man leicht abergläubisch ist: http://www.businessinsider.com/wall-street-movies-and-market-crashes-2014-1 :D

sun-man
2014-01-19, 09:57:18
Naja, aber der Flossbach hat sich doch jetzt nicht so negativ entwickelt?
https://wertpapiere.ing-diba.de/DE/Showpage.aspx?pageID=30&ISIN=LU0323578657&useInFocus=1#BHP

Ich will weder massivste Gewinne einfahren noch ein zu gro0ßes Risko haben. Einfach ein paar Mark im Monat einzahlen und gut. Glaub beim TG bin ich bei 1% oder weniger, auch nichts was sich lohnt.

medi
2014-01-19, 10:44:37
Einzelwerte sind dafür immer relativ riskant. Wenn man an den generell steigenden Aktienkursen teilhaben will, sind eigentlich Indexfonds, z.B. auf den S&P 500, die beste Möglichkeit. Verluste macht man nur dann, wenn der ganze Markt einstürzt.

Allerdings könnte 2014 durchaus der nächste Crash kommen... vor allem, wenn man leicht abergläubisch ist: http://www.businessinsider.com/wall-street-movies-and-market-crashes-2014-1 :D

Irgend so ein "Experte" hat letztens auch sowas in der Art erwähnt. Er meinte, der DAX würde noch auf 10000 klettern und dann wieder auf 8000 runterkrachen und sich Ende des Jahres wohl bei 8500 befinden.

Lowkey
2014-01-19, 10:51:27
Je mehr das behaupten, desto unwahrscheinlicher wird es eben. Erneuerbare Energien galten auch lange als die Zukunft, aber das entwickelt sich genau in das Gegenteil.

Andererseits kann der Dax auch nicht ewig steigen. Das Geld wird derzeit in Sicherheit gebracht, also in Aktien investiert. Denn wegen Zinsen bzw. Negativzinsen lohnen sich Sparguthaben einfach nicht. Und Immobilienpreise sind deutlich zu hoch, da dort alles aufgekauft wurde bzw. gesucht ist. Der Goldpreis ist deutlich gesunken, aber da haben auch einige Viel-Gold-Besitzer einen Teil verkauft, dass sich sofort auf den Kurs auswirkt.

NiCoSt
2014-01-19, 12:15:06
Naja, aber der Flossbach hat sich doch jetzt nicht so negativ entwickelt?
https://wertpapiere.ing-diba.de/DE/Showpage.aspx?pageID=30&ISIN=LU0323578657&useInFocus=1#BHP

Ich will weder massivste Gewinne einfahren noch ein zu gro0ßes Risko haben. Einfach ein paar Mark im Monat einzahlen und gut. Glaub beim TG bin ich bei 1% oder weniger, auch nichts was sich lohnt.

bei rabo TG gibts 1,3% derzeit. Der große Vorteil ist eben: es ist dir garantiert und du hast keine Kosten (Depot, bearbeitungsgebühren etc...).

Am Ende kann es ja jeder halten wie er will. Ich habe bei Fonds immer das Gefühl, da machen fremde Leute was mit meinem Geld, was ich nicht völlig nachvollziehen kann, und falls überhaupt was anfällt bleibt ein großteil des Geldes auf dem Weg zu mir hängen. Also lieber die Sache selbst in die Hand nehmen...

Rooter
2014-01-19, 18:47:12
Um vom Smartphoneboom zu profitieren mal ARM HOLDINGS PLC oder Qualcomm ansehen.

MfG
Rooter

R300
2014-01-20, 11:08:51
Mh ARM Holdings sieht aber nicht soo gut aus.
Da ist Qualcomm deutlich besser, oder?

pest
2014-01-20, 11:52:28
Market-Timing + Stock-Picking funktionieren im Mittel nicht (imo), alles was ich über den Markt weiß, ist im Markt schon drin (effizienz)
Rechnet die reale Rendite eures Portfolios über die Jahre aus. Wer unter ~8% p.a. liegt, schlägt den Markt nicht
Oder vergleicht die Rendite eures Portfolios mit einem passenden Benchmark - ich vermute kaum einer hat z.B. letztes Jahr >20% gemacht (DAX)
Höhere Renditen fährt man vielleicht noch bei Value-Einzelwerten, verbunden mit einem höheren Risiko

da wäre mir der Aufwand zu schade

Ich investiere in passive Indexfonds (kein Ausgabeaufschlag, kostenlos besparbar)

Bei kleinen Summen in Sparpläne muss man stark auf Ausgabeauschlag und Transaktionsgebühr+WKN achten. Das was der DWS Deutschland z.B. an Performance über den DAX liegt, bezahle ich über den Aufschlag
0,5% Rendite auf 30 Jahre macht 20% des Vermögens ;)

Melbourne, FL
2014-01-20, 23:12:31
Market-Timing + Stock-Picking funktionieren im Mittel nicht (imo),

Im grossen Ganzen hast Du Recht aber es gibt durchaus Ausnahmen. Es gibt zwar viele Fakes, die entweder keine oder gefaelschte Daten zeigen...aber der ist echt: http://www.gebert-börsenindikator.de/

Die Strategie hat ein Physiker erstellt anhand von Daten aus den Jahren 1962-1992. Wurde 1996 veroeffentlicht und schlaegt seitdem DAX um den Faktor 8. Kann man praktischerweise direkt als Zertifikat kaufen.

alles was ich über den Markt weiß, ist im Markt schon drin (effizienz)

Die Effizienz der Maerkte ist aber ein grosser Mythos. Wieso werden sonst Unternehmen unter Buchwert gehandelt. Das ist auch bekannt. Wird nur trotzdem gerne genommen, weil man damit tatsaechlich was vorhersagen kann...egal ob es stimmt oder nicht...in der Krise haut es aber auch nicht mehr hin.

Alexander

M3NSCH
2014-01-21, 08:27:53
Kennt hier jemand evtl. eine App für Android wo ich nicht nur Watchlisten anlegen kann sondern auch den Kurs, zu welchem ich die Aktien erworben habe, so dass ich einen guten Überblick meines Aktienportfolios habe? Eine Banken-app kommt mir nicht aus Handy.

mfg

satanicImephisto
2014-01-21, 13:38:21
Kennt hier jemand evtl. eine App für Android wo ich nicht nur Watchlisten anlegen kann sondern auch den Kurs, zu welchem ich die Aktien erworben habe, so dass ich einen guten Überblick meines Aktienportfolios habe? Eine Banken-app kommt mir nicht aus Handy.

mfg


Finanzen100

sun-man
2014-02-13, 16:43:53
So, Aktiennoob. Hab ja nen ING-Sparplan mit Flossbach und dort was 4stelliges reingeworfen (+Sparplan). Was ist denn da mit den "Gewinnen"? Also was weiß ich....
https://wertpapiere.ing-diba.de/DE/Showpage.aspx?pageID=30&ISIN=LU0323578657&useInFocus=1&BHH_Reload=1#

Bei 176 mit 30 Aktien eingestiegen und in einem Jahr z.B. bei 185 verkaufen (5280 zu 5550) wäre mehr Prozente als Tagesgeld. Was bleibt davon denn am Ende wirklich übrig?

pest
2014-02-13, 18:59:32
2,5% deiner Einzahlungen will die ING
5% der Fondsverwalter, der gibt eine Hälfte aber gern der ING, ergo 5% Abschlag aufs eingezahlte Geld, die TER wird "indirekt" mit dem Kurs verrechnet

sun-man
2014-02-13, 19:24:37
Ah, OK. Geht ja fast :D

Godmode
2014-02-13, 19:27:05
Goldminen könnten wieder interessant sein. Die 200-Tages Linie wurde nach oben durchbrochen. Auch das Volumen ist auf dem höchsten Niveau, seit mehreren Jahren.

Junior Minors: http://finance.yahoo.com/echarts?s=GDXJ+Interactive#symbol=gdxj;range=5y;compare=;indicator=ema(50,200)+v olume;charttype=area;crosshair=on;ohlcvalues=0;logscale=off;source=;

Sehr riskant, aber auch der größte Hebel. ;)

foobi
2014-02-14, 01:28:55
Ah, OK. Geht ja fast :D
Naja dafür dass es dieser Fonds nicht schafft sich vom Markt abzusetzen ist das nicht wirklich ok.

Stax
2014-02-14, 05:48:39
Facebook Aktien sollte man haben!*



*Hab ich auf Facebook gelesen.

Melbourne, FL
2014-02-14, 09:50:55
Goldminen könnten wieder interessant sein. Die 200-Tages Linie wurde nach oben durchbrochen. Auch das Volumen ist auf dem höchsten Niveau, seit mehreren Jahren.

Junior Minors: http://finance.yahoo.com/echarts?s=GDXJ+Interactive#symbol=gdxj;range=5y;compare=;indicator=ema(50,200)+v olume;charttype=area;crosshair=on;ohlcvalues=0;logscale=off;source=;

Sehr riskant, aber auch der größte Hebel. ;)

Goldminenaktien hab ich auch schon eine Weile im Blick...aber ein bisschen warte ich noch ab ob der Trend auch wirklich haelt. Auch interessant sind Rohstoffe generell. Wenn die Weltkonjunktur endlich mal Fahrt aufnehmen wuerde, geht da auch einiges. Hab leider bisher keinen ETF gefunden sondern leider nur Fonds mit Ausgabeaufschlag wie z.B. den hier:

http://www.finanzen.net/fonds/Earth_Exploration_Fund_UI_EUR_R@inChartZeit_60

Alexander

Rooter
2014-02-14, 18:25:10
Facebook Aktien sollte man haben!*



*Hab ich auf Facebook gelesen.Naja, haben sich innem halben Jahr fast verdreifacht... :|

MfG
Rooter

pest
2014-02-14, 22:20:50
Naja, haben sich innem halben Jahr fast verdreifacht... :|

MfG
Rooter

Bei einer Marktkapitalisierung von 150 Mrd € steckt eine entsprechende Erwartungshaltung der Anleger dahinter. M.m. nach hält diese der Realität eher nicht stand.

crazymind
2014-02-14, 22:49:32
Ist schon etwas bitter.. hatte damals bei dem kleinen Facebook Crash noch gedacht ich steig mal ein - und nun hab ich gerade den Chart gesehen, lol.

Aber hinterher ist man ja immer schlauer..

medi
2014-02-15, 11:09:22
Bei einer Marktkapitalisierung von 150 Mrd € steckt eine entsprechende Erwartungshaltung der Anleger dahinter. M.m. nach hält diese der Realität eher nicht stand.

Hab ich was verpasst oder seit wann bilden heutzutage die Aktienkurse die Realität wieder?

Annator
2014-02-15, 11:16:08
Hab ich was verpasst oder seit wann bilden heutzutage die Aktienkurse die Realität wieder?

Tun sie höchstens noch bei Aktien die Dividenden zahlen.

Oid
2014-07-02, 08:41:50
Ich möchte auch langsam mal das Thema Aktien angehen.

Der Plan im Moment:
- Ins Thema einlesen
- Broker-Konto eröffnen
- Ausgewählte DAX-Aktien kaufen (mir gehts in erster Linie darum erste Erfahrungen zu sammeln und zumindest mal die Inflation mit Dividenden reinzuholen)
- Später Aktien ausgewählter nicht-DAX-Unternehmen einstreuen, von denen ich mir einen mittelfristigen Kurzanstieg erwarte und wo ich die Branche auch gut kenne.

ABER: Im Moment ist der Zeitpunkt eher ungünstig, um bei DAX-Werten einzusteigen, oder? (DAX hat in letzter Zeit ein paar mal die 10k genommen und tendiert im Moment eher wieder nach unten)

basti333
2014-07-02, 10:27:35
Ich möchte auch langsam mal das Thema Aktien angehen.

Der Plan im Moment:
- Ins Thema einlesen
- Broker-Konto eröffnen
- Ausgewählte DAX-Aktien kaufen (mir gehts in erster Linie darum erste Erfahrungen zu sammeln und zumindest mal die Inflation mit Dividenden reinzuholen)
- Später Aktien ausgewählter nicht-DAX-Unternehmen einstreuen, von denen ich mir einen mittelfristigen Kurzanstieg erwarte und wo ich die Branche auch gut kenne.

ABER: Im Moment ist der Zeitpunkt eher ungünstig, um bei DAX-Werten einzusteigen, oder? (DAX hat in letzter Zeit ein paar mal die 10k genommen und tendiert im Moment eher wieder nach unten)


Investiere in Indexfonds und zwar nicht einmalig einen großen Betrag, sondern über Jahre gleichbleibende monatliche Beträge, so gleichst du größere schwankungen aus. Das dürfte wohl die sicherste Art sein die inflation auszugleichen und gute Rendite zu bekommen.

fondness
2014-07-02, 10:37:54
Wie läuft das eigentlich mit der Dividende wenn man in Indexfonds (ETFs) investiert?

()V()r.Freeze
2014-07-02, 11:23:18
Ich möchte auch langsam mal das Thema Aktien angehen.

Der Plan im Moment:
- Ins Thema einlesen
- Broker-Konto eröffnen
- Ausgewählte DAX-Aktien kaufen (mir gehts in erster Linie darum erste Erfahrungen zu sammeln und zumindest mal die Inflation mit Dividenden reinzuholen)
- Später Aktien ausgewählter nicht-DAX-Unternehmen einstreuen, von denen ich mir einen mittelfristigen Kurzanstieg erwarte und wo ich die Branche auch gut kenne.

ABER: Im Moment ist der Zeitpunkt eher ungünstig, um bei DAX-Werten einzusteigen, oder? (DAX hat in letzter Zeit ein paar mal die 10k genommen und tendiert im Moment eher wieder nach unten)

Nimm vielleicht auch noch ein Musterdepot in deine Liste mit auf. Ich verwende z.B. das von finanzen.net. Dort siehst du anhand von Echtkursen was bei deinen Strategien herauskommen würde. Die Börse ist trotz unvorhersehbarer Ereignisse recht zyklisch und man kann so gut ohne Gefahr Erfahrungen sammeln.

Melbourne, FL
2014-07-02, 11:37:00
Investiere in Indexfonds und zwar nicht einmalig einen großen Betrag, sondern über Jahre gleichbleibende monatliche Beträge, so gleichst du größere schwankungen aus. Das dürfte wohl die sicherste Art sein die inflation auszugleichen und gute Rendite zu bekommen.

So sieht es aus. Durch die immer gleichbleibende Einzahlung kauft man bei guenstigen Kursen mehr Anteile und schlaegt damit sicher den Markt...was sonst kaum jemand schafft.

Wer Vertrauen in das System (http://www.gebert-börsenindikator.de/) hat, kann auch folgendes Zertifikat (http://zertifikat.finanzen.net/zertifikate/Auf-ML-Market-Indicator-Germany-Index/ML0RR6) kaufen (hab ich einen Teil meines Geldes investiert). Das besondere ist, dass dies eins der wenigen Systeme ist, die tatsaechlich in der Vergangenheit funktioniert haben...wie das in der Zukunft aussieht kann natuerlich niemand garantieren. Es schneidet deutlich besser als der DAX ab, weil es in schlechten Boersenphasen nicht investiert ist...und es hat es bisher geschafft das mit erstaunlicher Genauigkeit vorherzusagen. Ein weiterer Vorteil ist, dass es weniger Risiko als z.B. ein normales DAX Investment (z.B. per ETF) hat...eben weil es nur etwa die Haelfte der Zeit investiert ist. Ein Nachteil ist: Wenn die ausgebende Bank (Merrill Lynch) pleite gehen sollte (meines Erachtens eher unwahrscheinlich da sehr grosse Bank...too big to fail), ist das Geld weg. Man kann das System aber auch per Hand nachbauen...einfach DAX-ETF kaufen/verkaufen wenn ein Signal generiert wird...was so 1-2 mal im Jahr passiert. Signale werden auf der Homepage (http://www.gebert-börsenindikator.de/) veroeffentlicht.

Wie läuft das eigentlich mit der Dividende wenn man in Indexfonds (ETFs) investiert?

Gucken ob der Fond ausschuettend oder thesaurierend ist. Wenn ausschuettend bekommst Du das Geld auf Dein Konto...wenn thesaurierend wandern die Dividenden in Deinen Fond der entsprechend im Gesamtwert steigt. Ausschuettend ist steuerlich manchmal sinnvoller da dann jedes Jahr Dein Freibetrag genutzt wird, auf den Du keine Steuern zahlst.

Alexander

Commander Keen
2014-07-02, 12:38:44
Ich vertraue Blackrock. Die investieren in die wirklich gewinnträchigen Branchen (alles was letztlich auf Krieg, Drogen oder Menschenhandel hinausläuft) und pressen auch noch den letzten Cent aus irgendwelchen armen Schluckern. Rendite garantiert, seriös und sympathisch. Blackrock.

Melbourne, FL
2014-07-02, 13:13:42
Ich vertraue Blackrock. Die investieren in die wirklich gewinnträchigen Branchen (alles was letztlich auf Krieg, Drogen oder Menschenhandel hinausläuft) und pressen auch noch den letzten Cent aus irgendwelchen armen Schluckern. Rendite garantiert, seriös und sympathisch. Blackrock.

;D Das muss jeder mit sich selbst ausmachen...

Alexander

Gandharva
2014-07-02, 13:39:02
Ist hier noch jemand bei Lynx? Ich würde gerne ein Depot eröffnen dort und würde mich gerne werben lassen.

NiCoSt
2014-07-02, 19:10:14
So sieht es aus. Durch die immer gleichbleibende Einzahlung kauft man bei guenstigen Kursen mehr Anteile und schlaegt damit sicher den Markt...was sonst kaum jemand schafft.


Und wenn du dir so sicher bist, wieso dann nicht gleich ein Hebelprodukt?
Vielleicht, weil eben auch indizes um 50% einbrechen können wie der DAX 2008? Ich glaub da hat jedes Roulettsystem mehr Erfolgschancen.

prinz_valium
2014-07-02, 19:14:57
Ich vertraue Blackrock. Die investieren in die wirklich gewinnträchigen Branchen (alles was letztlich auf Krieg, Drogen oder Menschenhandel hinausläuft) und pressen auch noch den letzten Cent aus irgendwelchen armen Schluckern. Rendite garantiert, seriös und sympathisch. Blackrock.

die sind gerade auch in eine meiner aktien eingestiegen. (nasdaq:aria)
zur zeit ist das wohl eher noch schlecht für den kurs, aber irgendwann soll er wohl kommen ;D


pharma konnte man dieses jahr aber wieder ordentlich verdienen :O
da haben so einige klitschen 200 bis 500% gemacht



dax ist so ne sache. vor monaten hätte ich noch eon, rwe und k+s empfohlen. aber mittlerweile sind die ja auch gut gerannt.
bei solchen werten musst du es wie buffet machen

Melbourne, FL
2014-07-03, 12:40:14
Und wenn du dir so sicher bist, wieso dann nicht gleich ein Hebelprodukt?
Vielleicht, weil eben auch indizes um 50% einbrechen können wie der DAX 2008? Ich glaub da hat jedes Roulettsystem mehr Erfolgschancen.

Wieso so aggressiv? Habe ich irgendwo geschrieben, dass die Strategie monatlich immer denselben Betrag zu investieren ohne Risiko ist? Ich habe geschrieben, dass man sicher den Markt schlaegt...und das ist nun mal so. Den Markt schlagen kann aber auch bedeuten, dass man z.B. nur 30% verliert waehrend der Markt 60% verliert.

Wenn man in Aktien investiert sollte man sich darueber im klaren sein, dass langfristige Investments immer am Besten sind. Kurzfristig kann man durchaus Geld verlieren. Generell bleibt aber bestehen, dass man in der Vergangenheit mit dem DAX immer Geld verdient hat solange man nur lang genug investiert war...selbst direkt nach Boersencrashes. Wer z.B. den DAX bei Auflegung gekauft hat 1987/1988 hatte selbst direkt nach dem Boersencrash 2008 sein Geld immer noch vervierfacht. Macht einen jaehrlichen Zinssatz von ~6,8%...das muss man erstmal auf andere Art und Weise hinbekommen. Und das ist wie gesagt fuer den schlechtest moeglichen Verkaufszeitpunkt.

Oder nehmen wir Dein Beispiel: Haette man 2008 direkt vor dem Crash gekauft (also zum schlechtest moeglichen Einkaufszeitpunkt) haette man kurzfristig ~50% verloren. Langfristig (wobei 6 Jahre jetzt nicht wirklich langfristig ist) waere man aktuell trotzdem ~22% im Plus. Macht einen jaehrlichen Zinssatz von ~3,4%. Ist doch auch nicht so schlecht...muss man im aktuellen Niedrigzinsumfeld erstmal erreichen.

Und das waren wie gesagt die schlimmsten anzunehmenden Faelle. Nehmen wir als Gegenbeispiel mal zwei Idealfaelle:

1. Kauf direkt nach dem 2008 Crash. Man haette aktuell sein Geld nach ~6 Jahren mehr als verdoppelt. Macht eine jaehrliche Rendite von ~16,4%.

2. Kauf 1987/1988 bei offizieller Auflegung des DAX. Man haette sein Geld heute fast verzehnfacht. Macht eine jaehrliche Rendite von ~8,7%.

Mit entsprechenden Strategien wie die oben genannte des regelmaessigen Investierens von immer gleichen Betraegen (z.B. Fondsparplan) oder der Gebert-Strategie waere die jaehrliche Rendite bei allen Beispielen sogar deutlich besser.

Jetzt erklaere mir mal bitte Dein Roulettesystem mit dem Du aehnliche Erfolge erzielst.

Alexander

Melbourne, FL
2014-07-03, 12:49:37
dax ist so ne sache. vor monaten hätte ich noch eon, rwe und k+s empfohlen. aber mittlerweile sind die ja auch gut gerannt.
bei solchen werten musst du es wie buffet machen

Wobei der DAX optisch taeuscht weil da im Gegensatz zu anderen Indizes die Dividenden mit im Kurs stecken. D.h. es sieht momentan nach sehr hoch bewertet aus...wenn man aber die Dividenden rausrechnet sieht das ganz anders aus und der DAX auf Kursbasis hat deutlich weniger gewonnen als z.B. der Dow Jones (der ohnehin ohne Dividenden gerechnet wird).

EON und RWE sind aber tatsaechlich ganz gut...liegen bei mir aktuell als kleine Beimischung mit +10% und +20% im Depot.

Alexander

NiCoSt
2014-07-03, 19:21:29
Wieso so aggressiv? Habe ich irgendwo geschrieben, dass die Strategie monatlich immer denselben Betrag zu investieren ohne Risiko ist? Ich habe geschrieben, dass man sicher den Markt schlaegt...und das ist nun mal so. Den Markt schlagen kann aber auch bedeuten, dass man z.B. nur 30% verliert waehrend der Markt 60% verliert.

So sieht es wieder komplett anders aus. Hätte man also die ganze Zeit in Tagesgeld angelegt hätte man immer +X% und käme nie in die Situation, 30% zu verlieren.

Melbourne, FL
2014-07-03, 21:46:36
So sieht es wieder komplett anders aus. Hätte man also die ganze Zeit in Tagesgeld angelegt hätte man immer +X% und käme nie in die Situation, 30% zu verlieren.

Rein formal stimmt das natuerlich. Fuer die hoehere Rendite von Aktien geht man ein gewisses Risiko ein. Dessen muss man sich immer bewusst sein, wenn man investieren will. Beim Tagesgeld hat man das Risiko nicht dafuer aber einen geringeren Zinssatz. Und genau da liegt das Problem: im Moment bekommst Du ~1% Zinsen. Damit gleichst Du gerade mal so die Inflation aus...und das auch nur weil sie gerade extrem niedrig ist. Du hast also beim Tagesgeld nicht +X% sondern plus/minus 0...wenn die Inflation wie von der EZB angestrebt anzieht sogar ein Minus.

Ich hab im vorigen Post ja auch recht ausfuehrlich beschrieben, wie man bei einem Aktieninvestment das Risiko reduzieren kann. Im Endeffekt muss es jeder selber wissen aber ich wehre mich gegen die Aussage, dass Aktien mit Roulette gleichzusetzen sind...denn das stimmt schlicht nicht.

Alexander

foobi
2014-07-03, 23:50:32
Wer Vertrauen in das System (http://www.gebert-börsenindikator.de/) hat, kann auch folgendes Zertifikat (http://zertifikat.finanzen.net/zertifikate/Auf-ML-Market-Indicator-Germany-Index/ML0RR6) kaufen (hab ich einen Teil meines Geldes investiert).
[...]
Man kann das System aber auch per Hand nachbauen...einfach DAX-ETF kaufen/verkaufen wenn ein Signal generiert wird...was so 1-2 mal im Jahr passiert. Signale werden auf der Homepage (http://www.gebert-börsenindikator.de/) veroeffentlicht.
Wenn man auf diesen Indikator setzen möchte, dann würde ich auch dazu raten das System nachzubauen, außer man will nur Minisummen investieren. Die Zertifikate sind sehr simpel gestrickt, haben aber happige Gebühren (1,0% und 1,5%).

Gucken ob der Fond ausschuettend oder thesaurierend ist. Wenn ausschuettend bekommst Du das Geld auf Dein Konto...wenn thesaurierend wandern die Dividenden in Deinen Fond der entsprechend im Gesamtwert steigt. Ausschuettend ist steuerlich manchmal sinnvoller da dann jedes Jahr Dein Freibetrag genutzt wird, auf den Du keine Steuern zahlst.
Das ist bei thesaurienden Fonds genauso, diese müssen auch jährlich versteuert werden.
Es gibt noch eine dritte Variante, die meiner Meinung nach optimal ist: Nämlich einen Teil ausschütten, der gerade groß genug ist um die Steuern zu begleichen, und den Rest thesaurieren.

Rooter
2014-07-20, 23:43:34
Mal eine Frage, ich habe in meinem Depot den Immobilienfond hausInvest (http://www.onvista.de/fonds/Hausinvest-Fonds-DE0009807016), noch geerbt von meinem Vater. Habe jetzt Post bekommen, ob ich denn nicht zukünftig die ausgeschütteten Dividenden automatisch wiederanlegen lassen will.

Würdet ihr das machen? Vorteile? Nachteile? :confused:

MfG
Rooter

Philipus II
2014-07-21, 00:41:44
Aus reiner Anlagesicht, nicht aus Spekulationssicht: Das kommt darauf an, wie groß der Anteil des insgesamt in Immobilien gebundenen Vermögens bei dir ist. Über 50% des Vermögens sollte man nicht in Immobilien parken (eventuelles Wohneigentum einrechnen!). Experten empfehlen oft 15 bis 30 Prozent Immobilienanteil.

Bei größeren Vermögen rate ich zudem zu internationaler Streuung.

Oid
2014-08-03, 09:15:57
Weil hier von Index-Fonds und ETFs gesprochen wurde:

Was ist denn von der Efficient Market Theorie (EMT) zu halten? Zusammengefasst (hoffentlich richtig) sagt die EMT aus, dass der aktuelle Kurs einer Aktie bereits die beste Schätzung des zukünftigen Kurses ist, weil alle öffentlich zugänglichen Informationen bereits eingepreist sind (=Markteffizienz). Das bedeutet, dass man mit einer aktiven Anlagestrategie (Glückstreffer != Strategie) nie dauerhaft(!) den Markt schlagen kann. Weder als Privat-Anleger, noch als Profi (z.B. Fonds-Manager).

Das bedeutete, dass passive Anlagestrategien (Indexfonds, ETFs) den aktiven auf Lange Sicht überlegen wären, weil sie sich immer am aktuellen Kurs (= beste Schätzung) orientieren und weniger Trading- und Management-Kosten entstehen.

Philipus II
2014-08-03, 09:50:21
Korrekt.

basti333
2014-08-03, 09:58:13
Weil hier von Index-Fonds und ETFs gesprochen wurde:

Was ist denn von der Efficient Market Theorie (EMT) zu halten? Zusammengefasst (hoffentlich richtig) sagt die EMT aus, dass der aktuelle Kurs einer Aktie bereits die beste Schätzung des zukünftigen Kurses ist, weil alle öffentlich zugänglichen Informationen bereits eingepreist sind (=Markteffizienz). Das bedeutet, dass man mit einer aktiven Anlagestrategie (Glückstreffer != Strategie) nie dauerhaft(!) den Markt schlagen kann. Weder als Privat-Anleger, noch als Profi (z.B. Fonds-Manager).

Das bedeutete, dass passive Anlagestrategien (Indexfonds, ETFs) den aktiven auf Lange Sicht überlegen wären, weil sie sich immer am aktuellen Kurs (= beste Schätzung) orientieren und weniger Trading- und Management-Kosten entstehen.


Als einfacher Anleger sicher richtig, Warren Buffet schlägt den Markt aber trotzdem. Vermutlich mit einer komplizierten Formel um unterbewertete Unternehmen zu finden. Der Markt bewertet Firmen im Durchschnitt wohl genau richtig, aber es gibt trotzdem genug Ausreißer nach oben und unten, und das zu hauf. Sonst dürfte es ja keine abrupten Kurssprünge geben, wie bspw. Twitter letzte Woche um 35% oder auch die absurde überbewertung deutscher Solaraktien vor ein paar Jahren.

Philipus II
2014-08-03, 10:16:00
In den letzten Jahren hat Buffet seine Probleme...

Oid
2014-08-03, 11:01:43
Twitter letzte Woche um 35% oder auch die absurde überbewertung deutscher Solaraktien vor ein paar Jahren.

Schon richtig, aber Blasen widersprechen ja an sich nicht der EMT. Ich lese im Moment das Buch von Gerd Kommer zu dem Thema, deswegen frag ich. Einzelfälle, wie Buffett, würde ich da mal außenvor lassen.

Dorn
2014-08-03, 11:47:26
Kaufe immer wieder AMD Aktien und verkaufe diese alle paar Wochen/Monate wieder. Die Aktie ist für Ungeduldige genau richtig :-) Ach und Barrick Gold hat auch ein schönen Chart auf und ab so hab ich es gern.

Gandharva
2014-08-03, 21:39:38
Buffet selbst empfiehlt ETFs für den kleinen Mann und sogar für seine Erben.
http://www.wsj.de/article/SB10001424052702304610404579405094060209768.html

Simon Moon
2014-08-04, 11:28:18
Aktuell würde ich nicht in Aktien investieren, da wir uns gerade in einem "Hoch" befinden, wobei nach dem Crash von 2008 dazu eigentlich keine wirtschaftliche Grundlage besteht. Der nächste Crash steht imo schon vor der Tür und wird wohl eintreten, sobald die fiskalischen Massnahmen der Staaten eingestellt oder deren abnehmender Grenznutzen einen kritischen Wert erreicht hat.

Sobald die Krise dann da ist, würde ich weit verteilt und willkürlich grosse Firmen nehmen, von denen ich annehme, dass sie wohl nicht sobald pleite gehen (z.b. Konzerne wie Microsoft, Apple, Facebook, google, Unilever, Nestlé, KPMG, Ernest & Young...) - wenn ich da nämlich mein Portfolio aus 2008 anschaue, scheint das aufzugehen über die Summe.

basti333
2014-08-04, 11:52:49
Aktuell würde ich nicht in Aktien investieren, da wir uns gerade in einem "Hoch" befinden, wobei nach dem Crash von 2008 dazu eigentlich keine wirtschaftliche Grundlage besteht. Der nächste Crash steht imo schon vor der Tür und wird wohl eintreten, sobald die fiskalischen Massnahmen der Staaten eingestellt oder deren abnehmender Grenznutzen einen kritischen Wert erreicht hat.

Sobald die Krise dann da ist, würde ich weit verteilt und willkürlich grosse Firmen nehmen, von denen ich annehme, dass sie wohl nicht sobald pleite gehen (z.b. Konzerne wie Microsoft, Apple, Facebook, google, Unilever, Nestlé, KPMG, Ernest & Young...) - wenn ich da nämlich mein Portfolio aus 2008 anschaue, scheint das aufzugehen über die Summe.

Das sagt sich so leicht. Aber bring das mal einem Otto-normal Verbraucher bei, der sein hart gespartes Geld für die Rente anlegen will. In den Nachrichten hört er eine horror meldung nach der anderes, Unternehmen, Privathaushalte und staaten gehen insolvent und die Aktienmärkte sind im freien Fall. Und da soll er plötzlich sein Rentengeld in Aktien stecken?

Oid
2014-08-04, 18:43:20
Aktuell würde ich nicht in Aktien investieren, da wir uns gerade in einem "Hoch" befinden, wobei nach dem Crash von 2008 dazu eigentlich keine wirtschaftliche Grundlage besteht. Der nächste Crash steht imo schon vor der Tür und wird wohl eintreten, sobald die fiskalischen Massnahmen der Staaten eingestellt oder deren abnehmender Grenznutzen einen kritischen Wert erreicht hat.

Sobald die Krise dann da ist, würde ich weit verteilt und willkürlich grosse Firmen nehmen, von denen ich annehme, dass sie wohl nicht sobald pleite gehen (z.b. Konzerne wie Microsoft, Apple, Facebook, google, Unilever, Nestlé, KPMG, Ernest & Young...) - wenn ich da nämlich mein Portfolio aus 2008 anschaue, scheint das aufzugehen über die Summe.

Aber dann dürfte man nie in Aktien einsteigen. Im Hoch sind sie zu teuer, im Tief weiß man nicht wie weit es noch runter geht. Und irgendjemand prophezeit immer den nächsten Crash. Im Zweifel ist der richtige Zeitpunkt immer "jetzt", weil Aktien auf lange Sicht immer im Wert steigen werden. Oder man macht sich einen Plan und investiert schrittweise über einen bestimmten Zeitraum.

Wenn man vernünftig diversifiziert, kann man auch jetzt einsteigen.

prinz_valium
2014-08-04, 19:01:07
https://www.youtube.com/watch?v=AM9V9GEjoy4

Simon Moon
2014-08-05, 06:30:51
Das sagt sich so leicht. Aber bring das mal einem Otto-normal Verbraucher bei, der sein hart gespartes Geld für die Rente anlegen will. In den Nachrichten hört er eine horror meldung nach der anderes, Unternehmen, Privathaushalte und staaten gehen insolvent und die Aktienmärkte sind im freien Fall. Und da soll er plötzlich sein Rentengeld in Aktien stecken?

Naja, zumindest in der Schweiz sagt man, seien die Pensionskassen einigermassen durchgekommen. Klar, der Zinssatz wird angepasst, aber das Prinzip eine Vorsorge Kasse an sich ist immer noch verhältnismässig sicher.

Aber dann dürfte man nie in Aktien einsteigen. Im Hoch sind sie zu teuer, im Tief weiß man nicht wie weit es noch runter geht.

Ja, das stimmt. Ich bin insofern in meinem Pseudo-Portfolio auch "zu früh" eingestiegen. Aber im Endeffekt ist der Kurs der meisten Aktien nun doch höher, so das sich die Investition letztendlich nahezu verdoppelt hätte innert 6 Jahren. Wichtig ist hierbei halt, dass man den Absturz verkraften kann - dann wirds auch irgendwann wieder aufwärts gehen ;) (und ansonsten stecken wir eh so in der Scheisse...)

Gandharva
2014-08-07, 09:40:44
Wenn man vernünftig diversifiziert, kann man auch jetzt einsteigen.
So ist es. Sich breit aufstellen und über einen Sparplan investieren. Jeder Privatmann der denkt er ist schlauer als der Markt hat eigentlich schon verloren.

R300
2015-05-15, 13:40:50
Also ich muss den Thread hier gerade wegen der Steuererklärung und weil ich etwas verwirrt bin ausgraben. :frown:

Welche Gewinne muss ich bei der Steuererklärung angeben? Die realisierten oder auch die unrealisierten, die momentan in irgenwelchen Aktien stecken? ;D

Dividenden scheint Lynx schon automatisch einzubehalten. Zumindest steht das im Kontoüberblick. Die muss ich dann wohl nicht mehr angeben?

Ach so, wenn ich unter dem Freibetrag von 801€ aus allen Anlagen zusammen liege, muss ich gar nichts angeben oder doch?

Danke!

ZapSchlitzer
2015-05-15, 15:20:51
Seit 2009 werden Kapitalerträge pauschal mit 25% versteuert, welche automatisch von der Bank/Broker ans Finanzamt überwiesen werden. Hinzu kommen Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer.

Dein Steuerfreibetrag gilt übrigens für sämtliche Erträge aus Kapitalgechäften.
Wenn du also nebenher noch andere Zinseinnahmen aus z.B. Tages- / Festgeldkonten, Bausparer usw. hast, mindert dies natürlich deinen möglichen Freibetrag bei Aktiengeschäften.

R300
2015-05-15, 15:38:10
Mein Broker (Lynx) macht das eben nicht automatisch. Deshalb frage ich. ;)

Desti
2015-05-15, 17:45:01
Also ich muss den Thread hier gerade wegen der Steuererklärung und weil ich etwas verwirrt bin ausgraben. :frown:

Welche Gewinne muss ich bei der Steuererklärung angeben? Die realisierten oder auch die unrealisierten, die momentan in irgenwelchen Aktien stecken? ;D

Dividenden scheint Lynx schon automatisch einzubehalten. Zumindest steht das im Kontoüberblick. Die muss ich dann wohl nicht mehr angeben?

Ach so, wenn ich unter dem Freibetrag von 801€ aus allen Anlagen zusammen liege, muss ich gar nichts angeben oder doch?

Danke!


Alle realisierten Gewinne abzüglich Handelsgebühren. Die Freibeträge darfst du nicht selber abziehen, das macht das Finanzamt (manchmal auch erst nach Widerspruch, daher Bescheid genau nachrechnen). Falls dein persönlicher Steuersatz unter 25% liegt, musst du noch einen Antrag auf Günstigerprüfung stellen, damit dein niedriger Steuersatz auch auf die Kapitalerträge angewandt wird.

basti333
2015-05-15, 18:25:53
Also ich muss den Thread hier gerade wegen der Steuererklärung und weil ich etwas verwirrt bin ausgraben. :frown:

Welche Gewinne muss ich bei der Steuererklärung angeben? Die realisierten oder auch die unrealisierten, die momentan in irgenwelchen Aktien stecken? ;D

Dividenden scheint Lynx schon automatisch einzubehalten. Zumindest steht das im Kontoüberblick. Die muss ich dann wohl nicht mehr angeben?

Ach so, wenn ich unter dem Freibetrag von 801€ aus allen Anlagen zusammen liege, muss ich gar nichts angeben oder doch?

Danke!

Wenn die deine Bank auf Dividenden Automatisch 25% Kapitalertragssteuer zahlt, sollte sie das auch auf die Gewinne aus Aktienverkäufen tun.

Aber ganz allgemein, angenommen deine Bank führt überhaupt keine Steuern für dich ab, dann zahlst du 25% auf Dividenden und 25% auf realisierte Kursgewinne, also erst nach dem Verkauf der Aktien. D.h. deine Aktien können um 1000% gestiegen sein, solange du sie nicht verkaufst, werden keine Steuern fällig. Und man zahlt die 25% logischerweise nicht auf den gesamten Verkaufserlös, sondern nur auf den Gewinn.

Freibetrag sind richtigerweise 801€, die beziehen sich einzig und allein auf die Gewinne. Bsp: 1000€ in VW Aktien gesteckt und für 1200€ verkauft, würde 200€ Gewinn bedeuten und deinen Freibetrag um 200 mindern, bleiben also noch 601€.

Tipp: Wenn du am Jahresende noch Freibetrag über hast, verkaufe eine Aktie die gestiegen ist und kaufe sie sofort wieder. Kostet dich zwar die Gebühren bei deiner Bank, aber du nutzt deinen Freibetrag optimal.

Außerdem: Wenn du Aktien mit Verlust verkaufst, werden die (innerhalb des Kalenderjahres) mit Gewinnen verrechnet.

Meine Bank führt die Kapitalertragssteuer übrigens direkt, allerdings erst nach überschreiten des Freibetrages, das darf man logischerweise nur bei einer Bank so machen, ist aber recht praktisch, weil man so immer einen Überblick aber den verbleibenden Freibetrag hat und sich nicht viel Gedanken machen muss. Nennt sich AFAIK Freistellungsauftrag.

Sieht bei mir dann aus wie im Anhang, wobei "Sonstiges" in dem Fall Dividenen sind.

R300
2015-05-17, 17:30:47
Danke, das leuchtet schon mal ein.

Die Bank sitzt in England und zahlt damit die Steuern nicht automatisch. Bei Dividenden aus deutschen Aktien scheint das allerdings trotzdem anders zu funktionieren. Dort steht auch "Einbehaltene Steuer".
Den Freistellungsauftrag muss ich ja einer Bank geben, damit sie automatisch den Freibetrag abziehen kann und damit die Abgeltungssteuer nicht zahlen muss (wenn ich drunter bin).
Meiner ausländischen Bank kann ich so einen Freistellungsauftrag ja nicht geben und den Freibetrag damit nicht aufteilen. Damit hat meine Sparkasse weiterhin den vollen Freibetrag von 801€ zugeteilt.
Muss ich diesen Anteil bei der Sparkasse verkleinern? Die Zinsen dort sind eh deutlich unter dem Freibetrag, aber ich bin mir nicht sicher wie das mit der Verteilung ist.

Wie Teile ich dem Finanzamt mit, welchen Teil meines Freibetrags die Sparkasse schon aufgebraucht oder eben nicht aufgebraucht hat. Wissen die das?

NiCoSt
2015-05-17, 17:59:17
Steuererklärung Anlage Kap müsste es sein.

medi
2015-05-18, 06:50:11
Muss ich diesen Anteil bei der Sparkasse verkleinern? Die Zinsen dort sind eh deutlich unter dem Freibetrag, aber ich bin mir nicht sicher wie das mit der Verteilung ist.
Nein musst du nicht. Ich geb immer jeder Bank den maximalen Freibetrag. Am Ende zählt ja nur ob der ingesamt über all deine Einnahmequellen überschritten wurde. Ist das passiert - welch Luxus in diesen Zeiten - musst du das "Mehr" versteuern. Ist es das nicht ist eh alles in Butter.


Wie Teile ich dem Finanzamt mit, welchen Teil meines Freibetrags die Sparkasse schon aufgebraucht oder eben nicht aufgebraucht hat. Wissen die das?
Davon kannst du ausgehen.

sulak
2015-06-04, 11:01:58
Frage an die Langzeit-Orientierten, europäische Aktien sind ja überschaubar aber was ist mit amerikanischen, z.B. Apple?
Die werden ja bei uns mit Euros gekauft, wenn jetzt der Aktien Kurs stagniert aber der Euro aufwertet haut mir das ja den Wert der Aktie nach unten, da ich beim Verkauf von Dollar in Euro wechsle.
Gibt es da eine Absicherung gegen oder sind langfristig die Währungsschwankungen abfederbar?

Trap
2015-06-04, 12:19:33
Bei Aufwertung des Euro wird der Euro-Preis des DAX genauso sinken wie der jeder anderen Aktie (wie z.B. Apple).
Kann man am vergangenen Jahr sehr gut sehen, einfach mal USD/EUR und DAX zusammen charten.

Ich würde da keine Absicherung suchen, Aktien verhalten sich im Normalfall gegenüber Währungsschwankungen wie ein Sachwert, d.h. die Kaufkraft bleibt erhalten.

Falls die Währungsschwankungen dann irgendwann im Tagesgeschäft der Firmen ankommen kann das nochmal anders aussehen, aber da ist schwieriger zu sagen was die Auswirkung sein wird.

Plutos
2015-06-04, 12:24:43
Das Stichwort lautet "Quanto" :smile: - kommt allerdings nicht in Frage, wenn du wirklich unbedingt die Aktie direkt kaufen willst, "Quanto-Aktien" gibt es nicht.

sulak
2015-06-04, 15:25:18
Ja die Schwankungen habe ich mir vorhin mal angeschaut, schon krass, in Dollar keine Bewegung bei Apple und in Euro sind das richtige Wellen ^^

Und Dax vs Euro das gleiche, jeder Furz an News zu Griechenland sind gleich mal 150-200Punkte im Index (meistens Bergab).

Oid
2015-06-04, 17:08:23
Frage an die Langzeit-Orientierten, europäische Aktien sind ja überschaubar aber was ist mit amerikanischen, z.B. Apple?
Die werden ja bei uns mit Euros gekauft, wenn jetzt der Aktien Kurs stagniert aber der Euro aufwertet haut mir das ja den Wert der Aktie nach unten, da ich beim Verkauf von Dollar in Euro wechsle.
Gibt es da eine Absicherung gegen oder sind langfristig die Währungsschwankungen abfederbar?

Alle Absicherungstechniken kosten Rendite, gerade bei langfristigen Anlagen. Risiken sollte man stattdessen mit guter Diversifikation minimieren.

sulak
2015-06-04, 17:30:34
Aktuell wird halt zu stark konsolidiert, einige Aktien wie Münchener Rück sind auf ihr Niveau von November 2014 zurück gefallen, also die Rally im 1. Halbjahr 2015... puff weg war sie. Die Autobauer folgen, Telekomunikation und Medien halten sich, aber da kommt ja noch das Sommerloch.

Nur Biotech scheint immer zu gehen, aber nur als Fonds.

Oid
2015-06-04, 17:33:11
Einzel-Aktien sind eh nur Zockerei.

Veeegie
2015-06-05, 23:22:40
Was haltet ihr davon Vermögenswirksame Leistungen in ETFs zu stekcen?

Philipus II
2015-06-05, 23:33:18
Ich nutze nur ETF, Tagesgeld, Festgeld und Immobilien. Ein großer Teild er Rendite kommt aus den ETF. Ich mag die Indexfonds sehr gerne.

basti333
2015-06-06, 13:45:45
Was haltet ihr davon Vermögenswirksame Leistungen in ETFs zu stekcen?

Is ne feine Sache, über einen langen Zeitraum eine konstante Summe in nen ETF zu stecken, da kann eigentlich nichts schiefgehen :)

Melbourne, FL
2015-06-06, 17:09:26
Was haltet ihr davon Vermögenswirksame Leistungen in ETFs zu stekcen?

Ich finde es gut. Mit einem monatlichen Sparplan schlaegt man schon mal sicher den Markt.

Alexander

/dev/NULL
2015-06-23, 08:39:05
Was haltet ihr davon Vermögenswirksame Leistungen in ETFs zu stekcen?

Wenn ich VL bekommen würde eine sinnvolle Sache.
Stecke so selbstständig jeden Monat Geld in ETFs..

Karümel
2015-06-24, 17:02:45
Passt wohl am besten hier evtl. mit rein.

Was würdet Ihr machen wenn ihr jeden Monat etwas zusätzlich sparen möchtet?
Wo investieren?
Bausparvertrag z.B. habe ich schon, bringt ja nicht viel an Zinsen.
Private Rentenvorsorge habe ich auch schon.
Deswegen werden es wohl im Monat nicht mehr als 100 bis 200 Euro die ich zusätzlich zur Seite legen kann. Kann aber auch mal garnicht oder auch mehr sein.

Irgendeiner erstgemeinte Vorschläge?
Ausrichtung eher auf weniger Risiko und dadurch auch weniger "Gewinnaussichten".

basti333
2015-06-24, 17:11:55
ETF, wie oben schon geschrieben.

gibts mittlerweile für Aktien, Immoblilien, Rohstoffe....

Trap
2015-06-24, 19:30:00
[...] im Monat nicht mehr als 100 bis 200 Euro die ich zusätzlich zur Seite legen kann[...]
Ausrichtung eher auf weniger Risiko und dadurch auch weniger "Gewinnaussichten".
Bei 100 Euro monatlich muss man auf die Transaktionskosten schauen. Manche Broker bieten eine Auswahl an ETF/Fonds ohne Transaktionskosten beim Kauf an, z.B. ing-Diba.

Fonds mit weniger kurzfristigem Kursverlustrisiko als Aktienfonds wären (gibt es alle auch als ETF):
Staatsanleihen
Staatsanleihen Emerging Markets
Unternehmensanleihen (investment grade)

Plutos
2015-06-24, 19:50:41
Bausparvertrag z.B. habe ich schon, bringt ja nicht viel an Zinsen.
Private Rentenvorsorge habe ich auch schon.

Dann bist du ja eigentlich schon recht sicherheitsorientiert aufgestellt. IMHO wäre da zumindest leicht dynamische Beimischung schon vertretbar :smile:.

Bspw. Aktienanleihen oder Discount-Zertifikate auf Blue Chips, die dürften so um die 4%-8% p.a. bringen.
Bei etwas höherer Risikobereitschaft vielleicht einen oder zwei breit gestreute Mid Cap-, Small Cap- oder Emerging Markets-(Index)Fonds, da würde ich mit 8%-14% p.a. rechnen. Solange du die Zeit und die Nerven hast, auch mal einen Bärenmarkt auszusitzen, machen die sich mittel- bis langfristig oft gut im Depot.

Wenn du keinen entsprechenden Sparplan findest, bei dem du monatlich ohne Transaktionskosten einkaufen kannst, würde ich das Geld jeweils ein halbes bis ganzes Jahr auf einem Sparbuch oder Tagesgeldkonto sammeln und dann eben 1-2x jährlich die gewünschten Wertpapiere kaufen, sonst fressen die Ordergebühren gleich mal 1-2 Jahre Rendite auf.

/dev/NULL
2015-06-25, 08:18:24
Aktien Sparplan z.B. via DiBa.
Da gibt es ETFs, die man ab 50€ im Monat kaufen kann mit 1,75% Provision (z.B. MSCI World, DivDax ..) aber auch welche ohne Ausgabeaufschlag (DWS Biotech, ...)
https://wertpapiere.ing-diba.de/DE/Showpage.aspx?pageID=36#BHP

Von Zertifikaten würde ich grade als Einsteiger die Finger lassen. Auch haben die Emerging markets in der Vergangenheit eher schlechte Performance gebracht. heißt nichts für die Zukunft, aber würde es nicht machen.

Wenn Du Geld anlegen willst und Du kannst darauf für 10 Jahre verzichten (musst nicht schnell ran) sind Aktien(fonds)/ETFs die beste Wahl.
Vorteil beim Sparplan: Du kaufst immer für X € -> heute wenig (hoher Preis) dafür beim nächsten Crash deutlich mehr Anteile.. man muss sich nicht über das "wann ist der richtige Moment zum ein/aussteigen" kümmern.

NiCoSt
2015-06-25, 17:59:57
Aktien Sparplan z.B. via DiBa.
Da gibt es ETFs, die man ab 50€ im Monat kaufen kann mit 1,75% Provision (z.B. MSCI World, DivDax ..) aber auch welche ohne Ausgabeaufschlag (DWS Biotech, ...)
https://wertpapiere.ing-diba.de/DE/Showpage.aspx?pageID=36#BHP

Von Zertifikaten würde ich grade als Einsteiger die Finger lassen. Auch haben die Emerging markets in der Vergangenheit eher schlechte Performance gebracht. heißt nichts für die Zukunft, aber würde es nicht machen.

Wenn Du Geld anlegen willst und Du kannst darauf für 10 Jahre verzichten (musst nicht schnell ran) sind Aktien(fonds)/ETFs die beste Wahl.
Vorteil beim Sparplan: Du kaufst immer für X € -> heute wenig (hoher Preis) dafür beim nächsten Crash deutlich mehr Anteile.. man muss sich nicht über das "wann ist der richtige Moment zum ein/aussteigen" kümmern.

Dieser cost-average Effekt ist aber auch nur eine halbwahrheit. Verlieren die anteile an wert kauft man zwar mehr anteile im nächsten zyklus, alle bisher gekauften anteile sind aber zeitgleich weniger wert. Es wird mit dem cost-average Effekt immer suggeriert, als könnte man kein vermögen verlieren, aber dem ist so nicht.

basti333
2015-06-25, 18:03:33
Dieser cost-average Effekt ist aber auch nur eine halbwahrheit. Verlieren die anteile an wert kauft man zwar mehr anteile im nächsten zyklus, alle bisher gekauften anteile sind aber zeitgleich weniger wert. Es wird mit dem cost-average Effekt immer suggeriert, als könnte man kein vermögen verlieren, aber dem ist so nicht.


Auf Lange Sicht hat man in der Vergangenheit damit nie Verluste gemacht. Da es sich eben alles ausgleicht.

Karümel
2015-06-25, 18:16:17
Danke für die Vorschläge, werde mich mal in die Sache versuchen mich einzulesen.
Aber ersmtal Grichenlandcrash abwarten, oder?

NiCoSt
2015-06-25, 18:45:18
Auf Lange Sicht hat man in der Vergangenheit damit nie Verluste gemacht. Da es sich eben alles ausgleicht.

Es gab mindestens 2 währungscrashes im 20. Jahrhundert...?!

Melbourne, FL
2015-06-25, 18:52:36
Dieser cost-average Effekt ist aber auch nur eine halbwahrheit. Verlieren die anteile an wert kauft man zwar mehr anteile im nächsten zyklus, alle bisher gekauften anteile sind aber zeitgleich weniger wert. Es wird mit dem cost-average Effekt immer suggeriert, als könnte man kein vermögen verlieren, aber dem ist so nicht.

Ja...man kann damit Geld verlieren. Aber wenn man damit Geld verliert haette man ohne einen Sparplan noch mehr verloren.

Griechenlandcrash abwarten ist so eine Sache...es weiss ja keiner ob und wann er kommt. Wenn Du einen Sparplan machen willst, wuerde ich jetzt schon anfangen sonst rennst Du am Ende den Gewinnen hinterher. Bei einer groesseren Einmalinvestition wuesste ich jetzt aber auch nicht, ob ich nicht warte...obwohl...Gebert-Indikator steht immer noch auf 3 und damit auf kaufen.

Alexander

basti333
2015-06-25, 19:09:45
Es gab mindestens 2 währungscrashes im 20. Jahrhundert...?!

Und? Aktien sind keine Währungen sondern Unternehmensanteile.

Plutos
2015-06-25, 20:38:24
Danke für die Vorschläge, werde mich mal in die Sache versuchen mich einzulesen.
Aber ersmtal Grichenlandcrash abwarten, oder?

Es ist wie mit Hardware...warten kann man immer bzw. sich Gründe herbeireden, warum gerade kein günstiger Einstiegszeitpunkt ist. Für die Börse hat ein Grexit IMHO längst seinen Schrecken verloren (wenn du nicht gerade an der Athener Börse handeln willst :biggrin:).

NiCoSt
2015-06-26, 08:16:06
Und? Aktien sind keine Währungen sondern Unternehmensanteile.

Achja, die überleben das unbeschadet
... In welchem märchenland lebst du eigentlich? Belese dich mal bitte, was soein Crash bedeutet und anrichtet.

Melbourne, FL
2015-06-26, 09:59:07
Achja, die überleben das unbeschadet
... In welchem märchenland lebst du eigentlich? Belese dich mal bitte, was soein Crash bedeutet und anrichtet.

Ein Waehrungscrash ist sicher nicht gut fuer Aktien...aber fuer Bargeld oder Geld auf dem Konto eben auch nicht...insofern ist es fuer das Szenario keine Alternative nicht investiert zu sein. Als Absicherung fuer solche Faelle bietet sich z.B. echtes physisches Gold an (keine Zertifikate oder so), dass durch solche Phasen bisher immer gut durchgekommen ist. Ich hab mir bisher noch keins angeschafft, aber wenn mein Depot eine gewisse Groesse erreicht hat, werde ich einen Teil davon auch zur Absicherung in Gold stecken.

Alexander

Annator
2015-06-26, 11:14:47
Es ist wie mit Hardware...warten kann man immer bzw. sich Gründe herbeireden, warum gerade kein günstiger Einstiegszeitpunkt ist. Für die Börse hat ein Grexit IMHO längst seinen Schrecken verloren (wenn du nicht gerade an der Athener Börse handeln willst :biggrin:).

Da glaube ich nicht dran. Sollte das passieren Crasht es erstmal ordentlich, weil die Panikverkäufe kommen. Dann schnell kaufen wenn die Aktien unten sind und selber keine Panik schieben. :)

Melbourne, FL
2015-06-26, 13:01:31
Da glaube ich nicht dran. Sollte das passieren Crasht es erstmal ordentlich, weil die Panikverkäufe kommen. Dann schnell kaufen wenn die Aktien unten sind und selber keine Panik schieben. :)

Gute Strategie...aber ich bin da bei Plutos...ich glaube im Fall eines Grexits werden wir eine kurze und auch nur kleine Korrektur sehen. Es gab jetzt so viel Zeit, sich mit dem Risiko auseinanderzusetzen...da sind jetzt alle drauf vorbereitet.

Alexander

basti333
2015-06-26, 18:14:17
Achja, die überleben das unbeschadet
... In welchem märchenland lebst du eigentlich? Belese dich mal bitte, was soein Crash bedeutet und anrichtet.

oO das habe ich, mehr als genug (belesen)
Für den DowJones wurde das von Wissenschaftlern mal durchgerechnet. In der weit über Hundertjährigen Geschichte gab es keinen Zeitpunkt, zu dem man 30 Jahre nach der Investition (in den DowJones) nicht mit den Aktien besser als mit der Zinsen auf der Bank gefahren wäre.

Oid
2015-06-26, 19:22:49
Achja, die überleben das unbeschadet
... In welchem märchenland lebst du eigentlich? Belese dich mal bitte, was soein Crash bedeutet und anrichtet.
Dafür, dass du scheinbar nicht viel Ahnung von der Materie hast, pflegst du aber einen sehr offensiven Stil.

Jeder, der in Aktien investiert, sollte sich im klaren darüber sein, dass der nächste Crash irgendwann kommt. Genauso wie das nächste Hoch wieder irgendwann kommt. Und die ganz ausgebufften sind sich auch noch darüber im klaren, dass keine alte Sau einen Crash oder ein Hoch vorhersagen kann.

Einen Crash muss man aussitzen und nicht einen auf Lemming machen. Vorausgesetzt man investiert richtig und kauft nicht irgendwelche Einzelaktien, weil der nette Herr Krug dafür Werbung macht, oder weil Apple ja so viele Smartphones verkauft, oder weil Strom ja immer gebraucht wird.

Genauso sollte klar sein, dass es nicht komplett ohne Risiko geht. Kein Risiko bedeutet keine Rendite. Aber langfristig sind Aktien allen anderen Anlageformen einfach überlegen.

Desti
2015-06-27, 17:36:36
oO das habe ich, mehr als genug (belesen)
Für den DowJones wurde das von Wissenschaftlern mal durchgerechnet. In der weit über Hundertjährigen Geschichte gab es keinen Zeitpunkt, zu dem man 30 Jahre nach der Investition (in den DowJones) nicht mit den Aktien besser als mit der Zinsen auf der Bank gefahren wäre.


Das sind doch nur theoretische Szenarien. Was ist, wenn du plötzlich unheilbar erkrankst und nur noch 5 Jahre zu Leben hast? Will du dann wieder 30 Jahre warten, bis die Aktien wieder gestiegen sind, wenn es gerade einen Crash gegeben hat?

basti333
2015-06-27, 18:22:34
Das sind doch nur theoretische Szenarien. Was ist, wenn du plötzlich unheilbar erkrankst und nur noch 5 Jahre zu Leben hast? Will du dann wieder 30 Jahre warten, bis die Aktien wieder gestiegen sind, wenn es gerade einen Crash gegeben hat?

http://www.straferight.com/forums/attachments/shooters/19692d1320857459-mw3-pc-release-not-sure-if-trolling-just-stupid.jpg

Also, die Tatsache das Aktien über lange Zeit praktisch unschlagbar sind ist nur theoretisch, weil: morgen könnte ich an Krebs erkranken (was total nicht-theoretisch ist!)

Sorry, mit so einer Argumentationsweise kannst du dir alles kaputtreden, aber es ändert nichts an der Realität. Das man nicht sein komplettes vermögen in Aktien stecken sollte ist klar.

Btw. Aktien kann du bei einer schweren Erkrankung notfalls mit verlust verkaufen. Bei einem Eigenheim wird das evtl. schwieriger, erst recht bei gesetzlicher oder Privaten Rentenversicherung.

Studium? wozu ein Studium? Ich könnte doch morgen an Krebs erkranken!
Geld zur Seite legen? wieso geld zu Seite legen? Morgen könnte ich doch an Krebs erkranken.
Sport machen? wieso sport machen? Morgen könnte ich an Krebs erkranken.
Wählen gehen? wie wählen? Morgen könnte ich an Krebs erkranken!
Heiraten? Bist du verrückt! Ich könnte jederzeit an Krebs erkranken!


Mit einem langfristigen Wertpapiersparplan, in dem man jeden Monat nur relativ kleine Beträge einzahlt, ist auch das Krebs Szenario nicht mehr so schlimm btw.. Großer Fehler bei einer Aktienanlage (als Laie und Kleinanleger): Große Summen auf einen Schlag investieren.

NiCoSt
2015-06-27, 21:10:26
Dafür, dass du scheinbar nicht viel Ahnung von der Materie hast, pflegst du aber einen sehr offensiven Stil.

Jeder, der in Aktien investiert, sollte sich im klaren darüber sein, dass der nächste Crash irgendwann kommt. Genauso wie das nächste Hoch wieder irgendwann kommt. Und die ganz ausgebufften sind sich auch noch darüber im klaren, dass keine alte Sau einen Crash oder ein Hoch vorhersagen kann.

Einen Crash muss man aussitzen und nicht einen auf Lemming machen. Vorausgesetzt man investiert richtig und kauft nicht irgendwelche Einzelaktien, weil der nette Herr Krug dafür Werbung macht, oder weil Apple ja so viele Smartphones verkauft, oder weil Strom ja immer gebraucht wird.

Genauso sollte klar sein, dass es nicht komplett ohne Risiko geht. Kein Risiko bedeutet keine Rendite. Aber langfristig sind Aktien allen anderen Anlageformen einfach überlegen.

Deiner Argumentation nach hälst du wohl die halbierung der aktienwerte wie zur .com blase für einen Crash, aber davon rede ich nicht. Bei einem richtigen Crash geht die gesamte Wirtschaft zu Grunde und am Ende ist fast nichts mehr da. Daher kannst du den richtigen Crash nicht einfach aussitzen, da dein geliebtes Geld einfach nichts mehr wert sein wird und im extremfall bist du froh wenn du etwas zu essen hast. Bin mal gespannt, wie deine Ahnung von der Materie dir dann hilft.

Oid
2015-06-27, 22:46:36
Deiner Argumentation nach hälst du wohl die halbierung der aktienwerte wie zur .com blase für einen Crash, aber davon rede ich nicht. Bei einem richtigen Crash geht die gesamte Wirtschaft zu Grunde und am Ende ist fast nichts mehr da. Daher kannst du den richtigen Crash nicht einfach aussitzen, da dein geliebtes Geld einfach nichts mehr wert sein wird und im extremfall bist du froh wenn du etwas zu essen hast. Bin mal gespannt, wie deine Ahnung von der Materie dir dann hilft.

Wenn ich Angst vor einem solchen Crash habe, wie du ihn skizzierst, dann ziehe ich auf einen entlegenen Bauernhof, halte mir Vieh und baue Gemüse und Obst an. Kann man machen.

Das ist auch wieder so ein Argument auf "was ist wenn ich Krebs bekomme"-Niveau.

Plutos
2015-06-27, 23:03:00
Bei einem richtigen Crash geht die gesamte Wirtschaft zu Grunde und am Ende ist fast nichts mehr da. Daher kannst du den richtigen Crash nicht einfach aussitzen, da dein geliebtes Geld einfach nichts mehr wert sein wird und im extremfall bist du froh wenn du etwas zu essen hast. Bin mal gespannt, wie deine Ahnung von der Materie dir dann hilft.
Hat es so etwas in entwickelten Ländern jemals gegeben, abgesehen von weltkriegs(finanzierungs)bedingter Hyperinflation?

basti333
2015-06-28, 03:23:19
Hat es so etwas in entwickelten Ländern jemals gegeben, abgesehen von weltkriegs(finanzierungs)bedingter Hyperinflation?

Wohl war.

Selbst in Zeiten Weltkriegsbedingter Hyperinflation (nach dem 1. Weltkrieg) waren die Aktien danach nicht Wertlos und die Gesellschaft nicht zusammengebrochen.

Einen totalen crash (und ich will dies -ernsthaft- nicht mit dem "totalen Krieg" vergleichen oder so, mir fällt nur gerade kein passenderes Wort ein) hat es wohl mal bei den Mayas gegeben, eine Fortschrittliche Kultur, mit vielen spezialisierten Arbeitskräften und zentralen Strukturen (ähnlich wie heute), die zusammengebrochen ist, weil es halt eine art Kettenreaktion gab. Wenn 100.000 von 1.000.000 Bauern wegfällt ist halt zu verkraften (vor 10.000 Jahren oder wann auch immer), aber wenn durch eine Dürre, Seuche oder was auch immer 70 von 100 Bewässerungsspezialisten wegfallen, kann eine Kultur untergehen (irgendsoetwas vermutet man bei den Mayas).

Nur: Mir fällt gerade keine aktuelleres Beispiel ein als die Maya (was aber auch nichts heißen muss) und die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen ist -wie schon von anderen erwähnt- einen eigenen Hof auf zu machen o.ä.

Melbourne, FL
2015-06-28, 10:40:44
Wenn es soweit kommen sollte, ist mein Depot eh erstmal keine draengende Sorge...da stehen viel existentiellere Dinge im Vordergrund...erstmal ueberleben...

Alexander

sulak
2015-12-06, 03:54:13
*Ausbuddel* Diese Woche hat der Euro stark aufgewertet, wenn jetzt am 15. Dezember die Amis die Zinsen leicht erhöhen, heißt das doch, der Dollar wertet auch auf und der Euro sackt quasi auf sein Niveau von vor Donnerstag?

Viele Seiten schreiben was von "eingepreist" in die US Aktien aber viele meinten auch am letzten Donnerstag würde nix Wildes geschehen.

Melbourne, FL
2015-12-06, 07:10:05
Das ist halt das Problem...man weiss es nicht. Mit hoher Wahrscheinlichkeit am Aktienmarkt erfolgreich sein geht eigentlich nur in einem Zeitraum von Jahren.

Alexander

Dorn
2015-12-06, 07:54:20
Ich hab mal wieder für 10000 Euro Aktien von der Deutschen Bank geholt, zwischen 24-22 Euro ist eine Starke Unterstützung.

Trap
2015-12-06, 10:55:30
Viele Seiten schreiben was von "eingepreist" in die US Aktien aber viele meinten auch am letzten Donnerstag würde nix Wildes geschehen.
Wechselkursschwankungen können erst dann eingespreist werden, wenn die Wechselkurse sich tatsächlich ändern.

Plutos
2015-12-06, 12:05:48
*Ausbuddel* Diese Woche hat der Euro stark aufgewertet, wenn jetzt am 15. Dezember die Amis die Zinsen leicht erhöhen, heißt das doch, der Dollar wertet auch auf und der Euro sackt quasi auf sein Niveau von vor Donnerstag?

Viele Seiten schreiben was von "eingepreist" in die US Aktien aber viele meinten auch am letzten Donnerstag würde nix Wildes geschehen.

Der Grund für die Euro-Aufwertung war ex post die geringer als erwartet ausgefallene QE-Erhöhung. Die Zinserhöhung der Fed ist bzw. wird seit Wochen in den EUR/USD-Kurs eingepreist, da wird sich c.p. nichts mehr ändern - es sei denn, die Zinsen werden sehr stark erhöht (EUR wertet ab, dein Szenario) oder gar nicht (EUR wertet auf). Zumindest ersteres ist aber höchst unwahrscheinlich.

sulak
2015-12-06, 21:30:06
Thx für die Antworten, das sich das Einpreisen auf den Wechselkurs bezieht habe ich so nicht verstanden, dachte die Aktien der Amis haben, unter anderem, deswegen nicht so zugelegt oder teils gar nicht.

Da ich längerfristig denke, tuts mir nicht weh wenn der Dax mal 800 Punkte runter rauscht. Mit den Wechselkursen hatte ich mich bisher nicht sonderlich befasst.

Oid
2015-12-06, 22:05:37
Mit den Wechselkursen hatte ich mich bisher nicht sonderlich befasst.
Muss man auch nicht, wenn man langfristig unterwegs ist.

Azubi
2015-12-06, 23:24:44
Wie sieht es denn bei Erdöl aus?

Der Preis für Brent oder WTI liegt je Barrel deutlich unter 50 US-Dollar und die Tanks in Rotterdam und anderwo scheinen randvoll zu sein.

Kann man da jetzt einsteigen oder sollte man noch warten?

Immerhin sollen im 1. Quartal 2016 die Sanktionen gegen den Iran heruntergefahren/fallengelassen werden. Früher waren deren Ölexport der wichtigste Wirschaftsfaktor um an Geld zu kommen und das brauchen die nach den Sanktionen wieder händeringend für ihr Land.

Wenn deren Ölexporte aber nun auch wieder hochgefahren werden wie angekündigt kann es doch nur mit dem Ölpreis weiter in den Keller gehen. Die brauchen halt Geld und das geht nur über deren Ölexporte zu beschaffen.

Evtl. doch noch einige Monate warten? :confused: Ich persönlich denke ja das der Ölpreis noch fallen wird - was natürlich auch für den Heizölkauf interessant ist. Allerdings habe ich nur noch für 3 Monate genug im Tank. Ich werde aber mal zocken und abwarten.

Nakai
2015-12-07, 00:06:23
Ja, das ist ein netter Gedanke.

http://www.teleboerse.de/rohstoffe/Iran-Einigung-macht-Oel-noch-guenstiger-article15513891.html

Den nicht nur du hattest. ;)

Eventuell exkaliert der Syrienkonflikt und zieht Iran mit, damit die Sanktionen kurzerhand nocheinmal verlängert werden.

Es gibt noch einen anderen Faktor, der auf der anderen Seite berücksichtigt werden sollte...aber eher mittel-langfristig.

http://www.peak-oil.com/2012/09/saudi-arabien-vom-ol-exporteur-zum-importeur-bis-2030/

Henroldus
2015-12-07, 12:57:10
Ich hab mal wieder für 10000 Euro Aktien von der Deutschen Bank geholt, zwischen 24-22 Euro ist eine Starke Unterstützung.
für mich sehen die letzte 10 Jahre eher nach stabilem Abwärtstrend aus.
Was produzieren die denn ausser illegalem Investmentspekulationen?
Sowas hat keine Zukunft.

Troyan
2015-12-07, 13:25:52
Wie sieht es denn bei Erdöl aus?

Der Preis für Brent oder WTI liegt je Barrel deutlich unter 50 US-Dollar und die Tanks in Rotterdam und anderwo scheinen randvoll zu sein.

Kann man da jetzt einsteigen oder sollte man noch warten?

Immerhin sollen im 1. Quartal 2016 die Sanktionen gegen den Iran heruntergefahren/fallengelassen werden. Früher waren deren Ölexport der wichtigste Wirschaftsfaktor um an Geld zu kommen und das brauchen die nach den Sanktionen wieder händeringend für ihr Land.

Wenn deren Ölexporte aber nun auch wieder hochgefahren werden wie angekündigt kann es doch nur mit dem Ölpreis weiter in den Keller gehen. Die brauchen halt Geld und das geht nur über deren Ölexporte zu beschaffen.

Evtl. doch noch einige Monate warten? :confused: Ich persönlich denke ja das der Ölpreis noch fallen wird - was natürlich auch für den Heizölkauf interessant ist. Allerdings habe ich nur noch für 3 Monate genug im Tank. Ich werde aber mal zocken und abwarten.

2016 wird sich nicht viel ändern. Der Ölpreis von WTI wird wohl irgendwo zwischen $30-$40 schwanken. Zocken macht daher nicht viel Sinn. Wenn, dann muss man es als langfristige Investition ansehen. Irgendwann wird der Preis steigen und große Firmen, die überleben werden, massiv im Wert steigen.

Man kann also jetzt einsteigen - habe ich mit ein paar Aktien aus Kanada und USA gemacht - und dann warten. Kurzfristige Verluste wird es geben. Die muss man einfach zur Zeit einkalkulieren.

Gandharva
2015-12-07, 13:48:02
http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/devisen-rohstoffe/oelpreis-unter-druck-das-opec-kartell-ist-tot-/12687652.html

Die Saudis werden weiterhin billiges Öl in den Markt pressen um das US Fracking unrentabel zu halten. Erst wenn dort bereinigt ist (Firmenpleiten etc...) wird der Preis wieder steigen. Aber auch dann muss erstmal die Weltwirtschaft wieder brummen.

Troyan
2015-12-07, 14:05:38
Der Ölpreis wird alleine durch Konsolidierung in Amerika steigen. Das wiederrum wird aber mindesten ein Jahr, 2017, auf sich warten lassen.

OPEC wird in 6 Monaten erneut über die Situation beraten. Am Preis wird sich nichts viel ändern.

Azubi
2015-12-08, 13:54:18
Der Ölpreis wird alleine durch Konsolidierung in Amerika steigen. Das wiederrum wird aber mindesten ein Jahr, 2017, auf sich warten lassen.

OPEC wird in 6 Monaten erneut über die Situation beraten. Am Preis wird sich nichts viel ändern.

Bleibt abzuwarten wie sich der Dollar entwickelt. Irgendwie geht der Dollar hoch wenn der Ölpreis sinkt und umgekehrt. Als Beispiel mal die beiden Charts:

http://fs5.directupload.net/images/151208/9qaef8kf.jpg (http://www.directupload.net)

Besser sieht man es wohl wenn man einen Chart auf den Kopf dreht:

http://fs5.directupload.net/images/151208/xuzbm7u7.jpg (http://www.directupload.net)

Die Prognose für den Dollar zum Euro sieht lt. Goldmann & Sachs bis 2017 nicht rosig aus. Der Euro soll noch deutlich nachgeben und die Tiefs wahrscheinlich nach unten hin durchbrechen - der Dollar also zwangsläufig steigen. Davon abgeleitet würde der Ölpreis entsprechend sinken.

Dorn
2015-12-08, 21:06:31
Gold wird dann wohl auch noch weiter sinken, falls der Euro noch Schwächer wird. Bzw. alle Edelmetalle.

Azubi
2016-01-15, 13:58:07
Nun gibt es 5000l Heizöl für unter 2000€. Seit Dezember ist der Preis um nochmals ca. 25% runter geknallt.

Ich persönlich glaube das der Kursboden bald erreicht sein wird und werde nun den 5000l Tank randvoll auffüllen lassen.

Bei den Ölpreisen dürfte wohl für viele Unternehmen die ertragbare Schmerzgrenze bereits unterschritten worden sein und der weitere Preisverfall ein zähes Kaugummi sein. Ich sehe (vermute) eine starke Unterstützung bei ca. 28,50$.

Azubi
2016-02-08, 13:36:54
Jetzt wird es spannend :redface:

Aus charttechnischer Analyse scheint sich beim Öl eine dicke und fette "Schulter-Kopf-Schulter Formation" herauszubilden. Ich bin gespannt ob die rote Unterstützungslinie nun nach unten durchbrochen wird und dann als Widerstandslinie nach oben hält. Das wäre natürlich ein starkes Zeichen dafür, dass ich bei der W-Formation vielleicht den Öltank zu früh hab füllen lassen. Denn wenn die S-K-S Formation sich bestätigt geht es nochmals deutlich nach unten mit dem Ölpreis. Zumindest aber wieder auf mindestens ca. 28,00$ - 28,50. Obwohl ich mich bei 28,50$ nicht ärgern brauche - da habe ich ja füllen lassen. :freak:

http://fs5.directupload.net/images/160208/ct375ea5.jpg (http://www.directupload.net)

Oder wie sehen es hier evtl. andere Charttrader? Jedenfalls sehe ich für die Leute, die denn Tank nicht voll haben, eine kurze Wartespanne. Hält die Unterstützungslinie dann besser Öl kaufen. Hält sie nicht und der Kurs geht drunter dann noch etwas warten.

Kallenpeter
2016-02-08, 14:47:54
http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/devisen-rohstoffe/oelpreis-unter-druck-das-opec-kartell-ist-tot-/12687652.html

Die Saudis werden weiterhin billiges Öl in den Markt pressen um das US Fracking unrentabel zu halten. Erst wenn dort bereinigt ist (Firmenpleiten etc...) wird der Preis wieder steigen. Aber auch dann muss erstmal die Weltwirtschaft wieder brummen.

Zur zeit sieht es so aus als ob ein Großteil der Frackingfirmen mit den sinkenden Ölpreisen mithalten könnten. Der Ölpreis müsste also unter 20$ sinken.

Azubi
2016-02-08, 15:16:39
Dann wäre das nächste Kursziel wohl 25,00$. Also der Abstand (4,50$) von roter Unterstützungslinie (29,50$) bis zum Kopfkurs (ca. 34,00$). Diese 4,50$ werden nun als neues Kursziel von der Unterstützungslinie abgezogen. Also Unterstützungslinie (29,50$) minus Abstand 4,50$ = Kursziel (25,00$)

20$ ist wohl kurzfristig nicht zu erwarten (denke ich).

Gandharva
2016-02-08, 16:29:00
Nachdem der Iran seit letztem Monat nun auch wieder mitmischen kann, würde mich nicht wundern wenn wir im Umfeld einer weiterhin schwächelnden Weltwirtschaft 20$ beim Öl sehen. Der iran kann wie auch die Saudis Öl sehr billig fördern.

Konami
2016-02-08, 16:58:05
Bleibt abzuwarten wie sich der Dollar entwickelt. Irgendwie geht der Dollar hoch wenn der Ölpreis sinkt und umgekehrt. Als Beispiel mal die beiden Charts:

http://fs5.directupload.net/images/151208/9qaef8kf.jpg (http://www.directupload.net)

Besser sieht man es wohl wenn man einen Chart auf den Kopf dreht:

http://fs5.directupload.net/images/151208/xuzbm7u7.jpg (http://www.directupload.net)

Die Prognose für den Dollar zum Euro sieht lt. Goldmann & Sachs bis 2017 nicht rosig aus. Der Euro soll noch deutlich nachgeben und die Tiefs wahrscheinlich nach unten hin durchbrechen - der Dollar also zwangsläufig steigen. Davon abgeleitet würde der Ölpreis entsprechend sinken.
Empfehlenswerter Artikel für jeden, der das verstehen will: http://www.investopedia.com/articles/forex/092415/oil-currencies-understanding-their-correlation.asp

Gandharva
2016-02-08, 17:11:54
Sehe grade DAX unter 9000. Wird imho noch weiter fallen.

Bond Future bei irrsinnigen 164,xx. Den muss ich mal wieder gehebelt shorten. Hat letzes Mal schon gut geklappt.

Kallenpeter
2016-02-08, 17:30:26
Hier ein Bloomberg Artikel zum Ölpreis und die Auswirkungen auf die Förderung:
http://www.bloomberg.com/news/articles/2016-02-05/how-much-global-oil-output-halted-due-to-low-prices-just-0-1

Azubi
2016-02-09, 15:55:33
Ist das ein Krimi. Seit 14:00 Uhr beobache ich den Kurs live. Bereits 2x fiel Öl unter 29,50$ und schnellte dann aber wieder über die 29,50$. Noch hält die Widerstandsgrenze. Da ist ein echter Kampf im Gange. Aktuell steht Öl wieder bei 29,80$ was aber nur hauchdünn über dem Widerstand ist. Das schaue ich mir weiter an. Da ist ja ein echter Krimi im Gange.

Godmode
2016-02-09, 15:58:04
Die Goldminen sind seit Anfang das Jahres gut gestiegen. Mal sehen ob das die Trendwende wird, oder ob der Preis doch wieder in den Abwärtstrendkanal zurück kehrt.

Plutos
2016-02-09, 16:06:24
Womit würde man denn (im kleinen Maßstab und nicht gleich 1.000 bbl (https://www.theice.com/products/1242/Brent-WTI-Futures-Spread)) den Spread Brent-WTI handeln?

Azubi
2016-02-09, 16:08:43
oioioi, ich glaube es bildet sich ein Doppeltop. Da wird wohl noch ein Angriff auf die 29,50$ kommen. Ich habe schon richtig Gänsehaut so spannend ist das. :biggrin:

edit
Schlußkurs wohl ca. 29,50$. Was ich nie tue....... aber morgen sitze ich um Punkt 9.00 Uhr am PC und schaue mir Schlacht teil 2 an. :biggrin:

Azubi
2016-02-10, 11:51:46
Es bleibt weiterhin hochinteressant. :smile:

Eben war es wieder soweit. Immer wenn der Kurs sehr nervös wird steht ein Ausbruch nach oben oder unten bevor. I.d.R. erfogt der Ausbruch dann in Richtung des unteren kleinen blauen Charts. Wird der Kurs nervös und der kleine blaue Chart nimmt ab, geht der Ausbruch nach unten. Ist der Kurs nervös und der kleine blaue Chart nimmt zu, geht es nach oben.

Ich finde das hochinteressant. ;D

http://fs5.directupload.net/images/160210/lvd7oxhm.jpg (http://www.directupload.net)

Insgesamt starteten die Bullen heute mit einem Pull Back sehr stark, doch die Bären halten immer mehr dagegen. Ich denke bis spätestens Mitte nächster Woche werden die Bären das Heft in der Hand halten und den Kurs deutlich drücken.

Aber bitte diese (meine) Prognose nicht für bare Münze nehmen. Ich finde Chartanalysen hochinteressant aber ich bin kein wirklicher Börsenkenner. Ich übe nur.

Godmode
2016-02-11, 17:12:47
Zerfetzt es die Deutsche Bank gerade? Die CDS Spreads explodieren:
http://www.zerohedge.com/news/2016-02-11/deutsche-bank-back-5-year-cds-soar-record-high

Azubi
2016-02-11, 17:33:59
Darf eigentlich jeder Hebelzertifikate handeln? Ich würde gerne morgen früh, falls es der WTI bis 10:00 Uhr nicht mehr über 29,50€ schafft, folgendes Hebelzertifikat auf Brent (http://zertifikat.finanzen.net/knockouts/Auf-ICE-Brent-Crude-Rohoel-Brent-Crude-Oil-Rolling-Future/CD26W8) für 500€ kaufen und mit erstem Ziel auf einen Ölpreis von ca. 25€ halten.

Ich habe ein Depot bei der Sparkasse; aber noch nie Hebelzertifikate gehandelt, immer nur Aktien auf langfristige Sicht (> 1 Jahr). Ich meine mich aber zu erinnern dafür erst bei der Sparkasse so etwas wie einen "Eignungstest" absolvieren zu müssen. Ist das korrekt?

Godmode
2016-02-11, 18:10:57
Ich weiß nicht wie das bei euch in Deutschland ist, aber bei uns in Österreich muss man sich die Risikoklasse freischalten lassen.

Plutos
2016-02-11, 18:19:48
Ist in Deutschland ähnlich, Stichwort "Termingeschäftsfähigkeit" (darunter fallen Hebelzertifikate) oder "erweiterte Risikoaufklärung". Im Normalfall ist das einfach ein Formular, das man ausfüllen muss. Bis morgen früh könnte das allerdings arg knapp werden. ;)

Godmode
2016-02-11, 18:41:14
Was sagt ihr eigentlich zum Gold? War das jetzt die Wende?

Philipus II
2016-02-11, 20:08:14
Ich sehe bisher keinen Grund für den Allgemeinen Kursverfall abgesehen von einer leichten Überbewertung. Tendenziell rechne ich eher mit sich mittelfristig erholenden Kursen. Es könnte aber durchaus noch ein paar Wochen abwärts gehen.

interzone
2016-02-11, 20:36:14
die Notenbanken haben durch Ihre Zinspolitik extreme (virtuelle) Geldmengen in die Märkte gepumpt.
Irgendwann einmal bricht die Welle und zerfällt.
Die "Märkte" sind schon lange nervös, denn keiner will mitreiten, wenn es ganz nach unten geht.
DAX unter 4000 war 2008, wenn ich mich nicht irre.

Die Pflaster halten nicht mehr, es wurde gut verdient - es wird wieder Zeit die "Anfänger" zu rasieren.

Pixelmonk
2016-02-12, 02:56:42
Was sagt ihr eigentlich zum Gold? War das jetzt die Wende?

Gold hat den Abwärtstrend seit Mai 2013 am Donnerstag Morgen durchbrochen. Bin grad auch am überlegen ob ich Gold kaufen soll.

Gestern Morgen war ein guter Zeitpunkt zum einsteigen. Ich hab die Markteröffnung verschlafen, blöde Schlafenszeiten zur Zeit. Naja erstmal retest abwarten. Kurzfristig sieht Gold überkauft aus.

Schrotti
2016-02-12, 03:02:47
Gold hättest du mitte Dezember kaufen sollen.

Pixelmonk
2016-02-12, 03:34:07
Ich handel auch nicht gern in Werte über die grad jeder spricht, aber ein Bruch eines langfristigen Trends ist oft gut für einen kurzfristigen Trade. Der Zug ist aber gestern schon abgefahren.

Konami
2016-02-12, 04:10:07
Darf eigentlich jeder Hebelzertifikate handeln? Ich würde gerne morgen früh, falls es der WTI bis 10:00 Uhr nicht mehr über 29,50€ schafft, folgendes Hebelzertifikat auf Brent (http://zertifikat.finanzen.net/knockouts/Auf-ICE-Brent-Crude-Rohoel-Brent-Crude-Oil-Rolling-Future/CD26W8) für 500€ kaufen und mit erstem Ziel auf einen Ölpreis von ca. 25€ halten.

Ich habe ein Depot bei der Sparkasse; aber noch nie Hebelzertifikate gehandelt, immer nur Aktien auf langfristige Sicht (> 1 Jahr). Ich meine mich aber zu erinnern dafür erst bei der Sparkasse so etwas wie einen "Eignungstest" absolvieren zu müssen. Ist das korrekt?
Sowohl bei Öl als auch bei den Aktien ist es höchste Zeit für eine kurz- bis mittelfristige Erholung der Kurse. Überhaupt ist es keine gute Idee, dem Markt hinterherzulaufen und dann (mit engem Knockout auch noch) prozyklisch einzusteigen. Das wird für dich ungefähr so laufen:

http://i.imgur.com/pGq8h8R.gif

Azubi
2016-02-12, 09:56:01
Sowohl bei Öl als auch bei den Aktien ist es höchste Zeit für eine kurz- bis mittelfristige Erholung der Kurse. Überhaupt ist es keine gute Idee, dem Markt hinterherzulaufen und dann (mit engem Knockout auch noch) prozyklisch einzusteigen. Das wird für dich ungefähr so laufen:

http://i.imgur.com/pGq8h8R.gif

Danke für den Tipp. :smile:

Ich hätte das Hebelzertifikat jetzt aber auch nicht mehr genommen wo bereits meine Vorgabe (Kurs bis heute 10 Uhr immer noch unter 29,50€) von den Amis gestern abend schon pulverisiert wurde. Jetzt möchte ich erst noch abwarten in wie weit eine evtl. eintretende Konsolidierung andauert. Würde ich jetzt auf fallenden Kurs einsteigen dann nur mit einem Hebelzertifikat mit Knockout bei ca. 36€ (http://zertifikat.finanzen.net/knockouts/Auf-ICE-Brent-Crude-Rohoel-Brent-Crude-Oil-Rolling-Future/CD2EXB) da der eigentliche Abwärtstrend weiter besteht (denke ich). Einen Long auf Konsolidierungsphase im Abwärtstrend zu gehen überlasse ich lieber den echten Profis, sowas ist mir einfach zu gefährlich. Ich schaue lieber noch ein paar Tage wie es sich entwickelt.

Plutos
2016-02-12, 10:01:12
Sowohl bei Öl als auch bei den Aktien ist es höchste Zeit für eine kurz- bis mittelfristige Erholung der Kurse.[/URL]

Mit diesem Argument antizyklisch einzusteigen ist aber auch keine bessere Idee :biggrin:

Godmode
2016-02-12, 10:13:05
Gold hat den Abwärtstrend seit Mai 2013 am Donnerstag Morgen durchbrochen. Bin grad auch am überlegen ob ich Gold kaufen soll.

Gestern Morgen war ein guter Zeitpunkt zum einsteigen. Ich hab die Markteröffnung verschlafen, blöde Schlafenszeiten zur Zeit. Naja erstmal retest abwarten. Kurzfristig sieht Gold überkauft aus.

Ich finde das Signal in diesem Chart noch viel stärker, als nur das durchstoßen des Abwärtstrendkanals nach oben. Im Chart wird Gold/SP500 dividiert. Der Kurs ging mit extremen Momentum durch die 50er Linie:

http://abload.de/img/screenshot2016-02-12a4or08.png

Pixelmonk
2016-02-12, 10:35:36
Ich bin mir bei Gold nicht sicher, deshalb werd' ich erstmal keine Position eingehen.
Ich verlass' mich beim traden auf meine Intuition. Einen guten Trade seh' ich sofort, bei Gold musste ich viel zu lange nachdenken.

Godmode
2016-02-12, 12:41:02
Ich bin schon seit 2015 100% investiert, daher habe ich nicht mehr viele Möglichkeiten. Was dieses mal anders ist, als die letzten Male, ist die Pulverisierung aller Wiederstände etc...

Konami
2016-02-12, 16:31:45
Mit diesem Argument antizyklisch einzusteigen ist aber auch keine bessere Idee :biggrin:
Och, funktioniert eigentlich ganz gut für mich. ;)
Natürlich gehört mehr dazu als nur Bauchgefühl, um herauszufinden wo genau man einsteigen sollte.

Godmode
2016-02-12, 17:05:38
Im Wochechart bildet sich beim Gold gerade eine bullische Flagge, dh. es könnte nochmal einen Sprung nach oben geben. Eine Korrektur des Anstieges der letzten Wochen wäre allerdings schon längst mal überfällig, weil momentan ist ist der Chart fast senkrecht. :freak:

Azubi
2016-02-12, 17:34:13
Im Wochechart bildet sich beim Gold gerade eine bullische Flagge, dh. es könnte nochmal einen Sprung nach oben geben. Eine Korrektur des Anstieges der letzten Wochen wäre allerdings schon längst mal überfällig, weil momentan ist ist der Chart fast senkrecht. :freak:

Das könnte passen zu meinen Charteistellungen zum Brent-Öl. Ich übe mit einer Kombination aus "Hanging Man" + "Evening Star" + "MACD" im Abwärtstrend. "Hanging Man" und "Evening Star" sind stark negative Pattern und den "MACD" nutze ich zur Unterstützung. Am liebsten habe ich einen "Hanging Man" direkt gefolgt von einem "Evening Star" und einen von oben nach unten kreuzenden "MACD". Wenn es heute ein "Evening Star wird, danach sieht es stark aus, dürfte Öl wohl wieder fallen und Gold sehr wahrscheinlich wieder steigen. Aber immer im Kopf behalten das ich noch lerne. Aber heute könnte alles zusammen wieder auftreten.

http://fs5.directupload.net/images/160212/xxjvrkch.jpg (http://www.directupload.net)

Ich könnte ja mal den Goldkurs einlesen und bei ihm nach positiven Pattern suchen.

Oid
2016-02-12, 18:32:57
Chart-Analysen gehören in eine Ecke mit Esoterik und Kaffeesatz-Lesen, da sollte man sich nichts vormachen.

Wenn's Spaß macht, kein Problem (um Kursverläufe z.B. im Nachhinein weltpolitischen Ereignissen zuzuordnen). Aber bevor man seine Investitionen auf eine Chart-Analyse stützt, wirft man lieber gleich eine Münze und hat mehr Zeit für wichtige Sachen (bei gleicher Gewinnchance).

Man sollte sich von den mathematisch angehauchten Instrumenten (Diagramme, gleitende Mittelwerte, ...) nicht in die Irre führen lassen und denken das sei jetzt alles mordsmäßig analytisch und wissenschaftlich.

xcv
2016-02-12, 21:22:41
Chart-Analysen gehören in eine Ecke mit Esoterik und Kaffeesatz-Lesen, da sollte man sich nichts vormachen.

Wenn's Spaß macht, kein Problem (um Kursverläufe z.B. im Nachhinein weltpolitischen Ereignissen zuzuordnen). Aber bevor man seine Investitionen auf eine Chart-Analyse stützt, wirft man lieber gleich eine Münze und hat mehr Zeit für wichtige Sachen (bei gleicher Gewinnchance).

Man sollte sich von den mathematisch angehauchten Instrumenten (Diagramme, gleitende Mittelwerte, ...) nicht in die Irre führen lassen und denken das sei jetzt alles mordsmäßig analytisch und wissenschaftlich.

Jaaaa.

Ich kann diese ewigen Chartanalysen nicht ertragen. Also jetzt allgemein gesprochen, will hier niemandem zu nahe treten..

Pixelmonk
2016-02-12, 21:55:09
Im Wochechart bildet sich beim Gold gerade eine bullische Flagge, dh. es könnte nochmal einen Sprung nach oben geben. Eine Korrektur des Anstieges der letzten Wochen wäre allerdings schon längst mal überfällig, weil momentan ist ist der Chart fast senkrecht. :freak:


Das Beste für einen höheren Goldpreis wär' wenn Gold bis Ende Februar, Mitte März konsolidiert (bis ~1200) und dann wieder steigt.

Fundamental ist die extrem hohe Papier zu physischem Gold-ratio bullish.
Einige Großbanken haben fast ihre gesamten Goldbestände abverkauft und müssen sich neu eindecken.

China und Indien kaufen massiv Gold. Die chinesische Bevölkerung hat in den letzten Monaten massiv Goldmünzen gekauft um sich vor einer Yuan-abwertung zu schützen.
Wenn die Talfahrt an den Aktienmärkten nach einer Erholung fortgesetzt werden sollte, werden auch die Menschen in den westlichen Ländern Panik bekommen und sich mit Gold absichern. In London hat es diese Woche schon lange Schlangen vor Goldgeschäften gegeben.

Wenn die Situation im nahen Osten eskaliert und Saudi-Arabien und /oder die Türkei in den Krieg in Syrien einsteigen, wär' das auch bullish für Gold.