PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Aktien, Börse, Trading...


Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 [19] 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46

SGT.Hawk
2020-01-15, 11:59:18
Dieses Verursacherprinzip finde ich ebenfalls richtig, nur ist ist sie bei Banken und Finanzinstitutionen ausgehebelt und von der Politik rückengedeckt, warum das so ist, weiß man seit 1929, seitdem wurden Banken immer gerettet, darauf können sie sich verlassen! Einfach mal pleite gehen lassen.
Warum muss der Sparer geschützt werden, der aber geichzeitig auch Steuerzahler und damit auch der, der die Knete bezahlen muss? Das verstehe ich seitens der Politik nicht. Kapitalismus ist durch diesen Eingriff pervertiert worden, das muss aufhören, daran ist per ser nicht der freie Markt schuld.
Mir gehört das Geld nicht mehr, sobald es auf der Bank ist, somit muss ich eben zusehen, daß ich mein Geld da hinbringe, wo es nicht seitens der Bank mit Zertifikaten gezockt wird.

Boris
2020-01-15, 13:40:29
Zu dem Thema kann ich folgendes Buch empfehlen:

Sonst knallt´s!: Warum wir Wirtschaft und Politik radikal neu denken müssen (https://www.amazon.de/dp/3847906348)

Da werden die aktuellen Problem und mögliche Lösungesansätze, mMn, sehr prägnant beschrieben. Die knapp 100 Seiten kann man sich sicherlich mal zu Gemüte führen. Kapitalismus ist per se nichts schlechtes, das Monster was bei uns daraus entstanden ist schon.

EDIT: Sorry, hab den Referal-Link entfernt. Wusste nicht, dass Amazon das automatisch anhängt.

Lawmachine79
2020-01-15, 14:06:09
Keine Ahnung, ich kenne GSXR nicht, daher kann ich auch nicht beurteilen, wie er sein Geld investiert. Glaube nicht, ob man hier den Leuten aufgrund ihrer Posts ein gewisses Verhalten andichten kann.

Prinzipiell bin ich auch sehr für das Verursacher Prinzip und den damit verbundenen Gerechtigkeitsgrundsatz. Wie hier korrekterweise schon angemerkt wurde, muss das dann bitte auch für alle gelten. Wobei ich ebenfalls der Meinung bin, dass die Leute die durch den Bankencrash, etc. viel Geld verloren haben bei ihren Investments, ebenfalls selbst daran Schuld sind. Wenn ich volle Verantwortung für mein Handeln übernehme, dann kann ich die Schuld nicht auf die Banken, die Märkte, die EU, etc. übertragen.

Das bedeutet nicht, dass wir das Verursacherprinzip nicht dringend bei den Banken anwenden müssen, nur niemand hat die Menschen gezwungen bei xyz zu investieren.
Hier ist niemand gegen das Verursacherprinzip - auch ich nicht. Hier wird aber jeder ein unterschiedliches Verständnis von der Reichweite des Verursacherprinzips haben. Ich würde keine Banken retten und war auch gegen die Bankenrettungen, die stattgefunden haben. Liest sich sozialistisch, ist aber urkapitalistisch - jeder muss die Folgen seines Handelns tragen und jeder ist seines eigenes Glückes Schmied. Freiheit pur eben. Andererseits: wenn man diesen Gedanken konsequent zuende denkt, darf es auch keine Einlagensicherung geben. Schon hier kommt das Verursacherprinzip an seine Grenze. Es muss ein Grundvertrauen darin geben, dass "schon alles gut werden wird", davon lebt eine freie Marktwirtschaft und alle anderen Wirtschaftsformen haben bisher nur Mangel produziert, ohne dabei auch nur ein Jotta mehr an Gerechtigkeit schaffen. Und was ist denn mit "Verursacher" gemeint? Kausalität? Vorhersehbarkeit? Objektive Zurechenbarkeit?

24p
2020-01-15, 14:37:45
Warum wir künftig nicht Leistung, sondern den Konsum besteuern müssen.

Tun wir doch schon seit Ewigkeiten. Ansonsten ist das Buch nur ein weiterer Versuch das BGE als Allheilmittel zu verkaufen. Ich bin gespannt, wann es heißt, dass wegen des Klimaschutzes das BGE eingeführt werden muss.

Boris
2020-01-15, 14:49:53
Tun wir doch schon seit Ewigkeiten. Ansonsten ist das Buch nur ein weiterer Versuch das BGE als Allheilmittel zu verkaufen. Ich bin gespannt, wann es heißt, dass wegen des Klimaschutzes das BGE eingeführt werden muss.
Die Besteuerung-Thematik hat erstmal nichts mit dem BGE zu tun, man sollte das getrennt betrachten.

Und ja, wir besteuern den Konsum, dafür aber auch das Einkommen. Sogar recht stark.

GSXR-1000
2020-01-15, 15:10:37
Dieses Verursacherprinzip finde ich ebenfalls richtig, nur ist ist sie bei Banken und Finanzinstitutionen ausgehebelt und von der Politik rückengedeckt, warum das so ist, weiß man seit 1929, seitdem wurden Banken immer gerettet, darauf können sie sich verlassen! Einfach mal pleite gehen lassen.
Warum muss der Sparer geschützt werden, der aber geichzeitig auch Steuerzahler und damit auch der, der die Knete bezahlen muss? Das verstehe ich seitens der Politik nicht. Kapitalismus ist durch diesen Eingriff pervertiert worden, das muss aufhören, daran ist per ser nicht der freie Markt schuld.
Mir gehört das Geld nicht mehr, sobald es auf der Bank ist, somit muss ich eben zusehen, daß ich mein Geld da hinbringe, wo es nicht seitens der Bank mit Zertifikaten gezockt wird.
Ohne den "freien", faktisch enthemmten und nicht regulierten Finanzmarkt gäbe es die toxischen Finanzprodukte garnicht. Sondern das Portfolio wäre auf die volkswirtschaftlich relevanten und wirksamen Produkte begrenzt und es würden nur Produkte mit direkter Referenz in der Realwirtschaft angeboten.
Zudem: Schonmal überlegt was mit deinen Einlagen, deinen Depots etc passieren würde, wenn man die Banken pleitegehen liesse?
Die Banken sind auch nicht diejenigen die primär damit spekuliert haben. Vielmehr sind sie diejenigen, deren vergebenene Kredite massenhaft notleidend wurden durch den Crash und den Immobilienpreisverfall. Die Banken in der Masse auch eher Opfer als Täter.
Schonmal einen Bankenrun selbst miterlebt? Mal überlegt was passieren würde mit einer Volkswirtschaft wie der deutschen wenn auch nur 2-3 relevante Kreditinstitute pleite gehen gelassen werden?Selbst Grossunternehmen wären ratzfatz kaputt, wenn die Liquiditätsversorgung nicht mehr gegeben ist. Die Rolle der Banken ist nunmal eine existenzielle in unserer heutigen Wirtschaft.

Mr.Fency Pants
2020-01-15, 16:01:46
Hier ist niemand gegen das Verursacherprinzip - auch ich nicht. Hier wird aber jeder ein unterschiedliches Verständnis von der Reichweite des Verursacherprinzips haben. Ich würde keine Banken retten und war auch gegen die Bankenrettungen, die stattgefunden haben. Liest sich sozialistisch, ist aber urkapitalistisch - jeder muss die Folgen seines Handelns tragen und jeder ist seines eigenes Glückes Schmied. Freiheit pur eben. Andererseits: wenn man diesen Gedanken konsequent zuende denkt, darf es auch keine Einlagensicherung geben. Schon hier kommt das Verursacherprinzip an seine Grenze. Es muss ein Grundvertrauen darin geben, dass "schon alles gut werden wird", davon lebt eine freie Marktwirtschaft und alle anderen Wirtschaftsformen haben bisher nur Mangel produziert, ohne dabei auch nur ein Jotta mehr an Gerechtigkeit schaffen. Und was ist denn mit "Verursacher" gemeint? Kausalität? Vorhersehbarkeit? Objektive Zurechenbarkeit?

Wir leben alle in einer Gemeinschaft, da sind gewisse Absicherungen die das Vertrauen stärken sowie Solidarität mit Schwächeren imo schon angebracht, das leigt schon in der Natur des Menschen, auch wenn heutzutage viele etwas anders erzählen. Die Einlagensicherung exisitiert sowieso nur auf dem Papier und das eigentliche Problem ist das System an sich und solange da nicht dran geschraubt wird sich an den Problemen nichts ändern.

Wir sind es mittlerweile gewohnt, dass "unvorhersehbare" Krisen einen sehr hohe Impact auf das System haben, dass wir glauben, dass es so sein muss und es keinen anderen Weg gäbe. Die Banken müssten wieder ihre ursprünglichen Aufgaben wahrnehmen und die Hoheit über das Geld müsste wieder beim Staat selbst liegen. Es kann einem ja niemand erzählen, dass es unmöglich wäre die Systemrelevanz der Banken wieder runterzufahren, die Frage ist nur, ob diese das zulassen.

Die "freie" Marktwirtschaft gibt es zudem nicht, denn das würde gleiche Voraussetzungen für alle bedeuten. Solange es Steueroasen für Großkonzerne gibt, mit denen kein Mittlestand konkurrieren kann oder ein Arbeitnehmer gezwungen ist seine Arbeitskraft auf dem "freien" Markt anzubieten, damit er nicht verhungert (nicht in Deutschland aber anderswo sicherlich), kann man nicht von einem freien Markt sprechen. Ich glaube nicht, dass ein BGE im aktuellen System einen sehr großen positiven Effekt hätte, aber dass wir einige Themen neu denken und uns vom alten Denken verabschieden müssen, da bin ich dabei.

Everdying
2020-01-15, 17:28:09
Langweilig...

Um mal wieder zum Thema zurück zu kommen: Heute "die Gunst der Stunde" genutzt und wieder bei Daimler eingestiegen. Schau ´mer mal :confused:

GSXR-1000
2020-01-15, 17:42:53
Langweilig...

Um mal wieder zum Thema zurück zu kommen: Heute "die Gunst der Stunde" genutzt und wieder bei Daimler eingestiegen. Schau ´mer mal :confused:

Stimmt. Grundsatzfragen zu diskutieren ist soooo langweilig. Lieber moral abschalten und kurzfristige Profittipps austauschen. Das ist ja auch das wichtigste.
Bei manchen leuten fehlen einem echt die worte...

Everdying
2020-01-15, 17:48:17
Stimmt. Grundsatzfragen zu diskutieren ist soooo langweilig. Lieber moral abschalten und kurzfristige Profittipps austauschen. Das ist ja auch das wichtigste.
Bei manchen leuten fehlen einem echt die worte...

Ich hab nichts gegen die Diskussion von Grundsatzfragen, aber dann mach bitte einen neuen Thread dafür auf. Hab kein Bock auf die Off-Topic-Scheisse hier. Bitte den Eröffnungs-Post nochmal lesen:

Joa, wer Lust hat kann ja hier mal austauschen, warum man in welche Aktien jetzt investieren sollte.

Ich selbst investiere garnicht in Aktien, da das nötige Kleingeld fehlt und ich auch keine mit guter Rendite weiß.

Die Nintendo Aktie beim Release der Wii war imho ein Geheimtipp und ich kenne auch Leute die da ordentlich angelegt haben und das erfolgreich.

Wo ist denn eine ähnliche Entwicklung zu erwarten?

Gibts überhaupt noch Releases die Aktien derart nach oben schnellen lassen könnten? Bei Nintendo warens damals glaube ich 200%.

GSXR-1000
2020-01-15, 18:02:01
Ich hab nichts gegen die Diskussion von Grundsatzfragen, aber dann mach bitte einen neuen Thread dafür auf. Hab kein Bock auf die Off-Topic-Scheisse hier. Bitte den Eröffnungs-Post nochmal lesen:

Das sich diskussionen nach droelfzig seiten auch entwickeln ist dir auch klar? Zum threadtitel passt die diskussion auch unbestritten.
Wenn jeder thread bei dem sich posts nach xx seiten nicht mehr auf den ursprungspost beziehen geschlossen wuerde gaebs hier sehr wenig offene threads.
Zudem wurde das thema hier nicht von mir eingebracht, sondern von den tradern hier, die eine gesetzesaenderung zu krokodilstraenen verleitet.
Deine Beschwerde trifft also die falschen adressaten

Semmel
2020-01-15, 19:57:26
Hat schon jemand von Trade Republic den Depotauszug für 2019 erhalten?

Oid
2020-01-15, 20:09:28
Zu dem Thema kann ich folgendes Buch empfehlen:

Sonst knallt´s!: Warum wir Wirtschaft und Politik radikal neu denken müssen (https://www.amazon.de/dp/3847906348)


Vorne weg: Das Buch habe ich nicht gelesen und kann es nicht beurteilen.

Aber es muss einem klar sein, dass es sich bei Weik, Friedrich und Co. um typische Crash-Propheten handelt. Die eigene Firma für Anlageberatung ist natürlich obligatorisch.

Eine kleine Kostprobe aus "Der größte Raubzug der Geschichte" (2012):
Das neueste Produkt der Banken, um Ihnen Ihr sauer verdientes Geld aus der Tasche zu ziehen, sind sogenannte ETFs (Exchange Traded Funds). Hierbei handelt es sich nicht wie oftmals behauptet um eine Aktienanlage! Diese Anlage enthält keine Aktien. Es werden lediglich mit Terminkontrakten Kursentwicklungen nachgebildet. Ich persönlich lasse die Finger von solchem Irrsinn.


Und natürlich wird seit 2012 durchgehend der große Crash prophezeit. Irgendwann werden sie damit recht gehabt haben und sich dafür feiern.

Boris
2020-01-15, 20:15:48
Man sollte generell nicht alles für bare Münze nehmen was einem "Experten" so alles erzählen, ich hoffe das sollte klar sein. Kenne aber auch nicht alle von den Autoren publizierten Bücher, deswegen kann ich nur von dem von mir verlinkten/genannten Buch sprechen. Und da wird, zumindest für mein Verständnis, sachlich und nachvollziehbar argumentiert.

Das was da zu ETFs gesagt wird, ist natürlich falsch, gerade wenn man von physisch replizierenden ETFs redet. Dass es bei ETFs aber auch welche gibt die mit großer Vorsicht zu genießen sind, sollte allerdings auch bekannt sein.

Oid
2020-01-15, 20:27:01
Das was da zu ETFs gesagt wird, ist natürlich falsch, gerade wenn man von physisch replizierenden ETFs redet. Dass es bei ETFs aber auch welche gibt die mit großer Vorsicht zu genießen sind, sollte allerdings auch bekannt sein.
Ja, dass man manche ETFs mit Vorsicht genießen muss, hat aber eher weniger mit deren Konstruktionsart zu tun. Wenn man schon keine Ahnung von den simpelsten Finanzprodukten hat, hat man sich als "Experte" einfach disqualifiziert.

Slipknot79
2020-01-15, 22:21:45
Soso.
Autos und Industrie sowie das Finanzsystem als solches haben einen volkswirtschaftlichen nutzen und sind mitunter von existentieller Bedeutung für die Gesellschaft.
Magst du mir mal den volks- und gesamtwirtschaftlichen Nutzen für die Gesellschaft durch nicht physisch gedeckte warentermingeschaefte oder vor allem auch (mehrfache) Hebelprodukte nennen? Find geil was du so raushaust ohne offensichtlich im ansatz ahnung von der materie zu haben.
Aber hauptsache mal andere als lächerlich bezeichnen.


Natürlich ist es lächerlich.
Wer entscheidet darüber, was sinnvoll und was sinnlos ist?

Wer Geld in Casinos verballern will, soll er doch.
Wer Geld im Lotto verballern will, soll er doch.
Wer Geld in Derivaten verballern will, soll er doch.
Wer Geld in dicke Autos verballern will, soll er doch.
Wer Geld in Grafikkarten verballern will, soll er doch.
Wer Geld für fett machende Produkte verballern will, soll er doch. Oder willst du auch übermässiges Fressen praktisch verunmöglichen, am besten mit 95% Steuer ab der 2000 Kalorie? Um das Gesundheitssystem zu entlasten? Um mal bei deinem Gesamtwirtschaftsshice zu bleiben, schon mal sowas durchgerechnet? Hau rein, da ged dir sicher einer up dabei.
Es bleibt dabei, doppelmoralige Shice die du da im Forum dropst. Völlig sinnlos.

Keine gehebelten Leerkäufe und Leerverkäufe mehr? Dann eben gehebelte Kryptowährungen, du Genie...
Am besten fangen wir an Vermögensafbau zu verbieten und eine Konsumpflicht einzuführen. 99% Steuern auf alle, die mehr als 2000EUR in Form von Vermögenswerten besitzen.

Überall hängen irgendwelche Arbeitsplätze dran, überall hängt irgendwo "was mit Wirtschaft" dran, hinter Casinos, wie hinterm Lotto, wie hinter Derivaten usw... Nur zu, fangen wir nun mit dummen Verboten an, oder zumindest mit 95% Steuern. Das löst Probleme, ganz bestimmt. :rolleyes:

Mortalvision
2020-01-15, 22:25:51
Nein, das wäre dann ein Nachtwächterstaat. Regeln und Gesetze brauchst du aber, sonst ist schnell das Gesetz des Stärkeren da, was alle anderen gegen die Wand drückt.

Lawmachine79
2020-01-15, 22:49:25
Stimmt. Grundsatzfragen zu diskutieren ist soooo langweilig. Lieber moral abschalten und kurzfristige Profittipps austauschen. Das ist ja auch das wichtigste.
Bei manchen leuten fehlen einem echt die worte...
Grundsatzfragen diskutiert man eigentlich im PoWi. Also wenn man darf.

GSXR-1000
2020-01-15, 23:54:19
del

Semmel
2020-01-16, 06:47:29
Langweilig...


+1

Füttert den Trollkönig doch nicht immer wieder. Schön langsam nervt es.
Wieso darf der Motorradfahrer hier ständig ins Politische abschweifen?

JonSnow
2020-01-16, 10:18:29
Wirecard

https://s19.directupload.net/images/200116/5mj8kf3m.gif (https://www.directupload.net)

Semmel
2020-01-16, 10:55:38
https://www.manager-magazin.de/unternehmen/banken/blackrock-chef-larry-fink-mahnt-unternehmen-zu-mehr-klimaschutz-a-1304099.html

Da sieht man mal, was für eine Macht BlackRock schon hat.
Wer sich dadurch nicht angemessen vertreten fühlt, der sollte überlegen, seine iShares-ETFs gegen andere zutauschen.

Boris
2020-01-16, 11:28:21
https://www.manager-magazin.de/unternehmen/banken/blackrock-chef-larry-fink-mahnt-unternehmen-zu-mehr-klimaschutz-a-1304099.html

Da sieht man mal, was für eine Macht BlackRock schon hat.
Wer sich dadurch nicht angemessen vertreten fühlt, der sollte überlegen, seine iShares-ETFs gegen andere zutauschen.
Würde gerne wissen was in den anderen Nachrichten an Konzernchefs steht die Larry Fink tagtäglich rausschickt und in denen weniger "öffentlichkeits-taugliche" Forderungen gestellt werden.:rolleyes:

24p
2020-01-16, 11:54:11
Es gab eben letztes Jahr und davor immer wieder negative Berichterstattung über Blackrock. Da liegt es nahe sich öffentlichkeitswirksam über das aktuelle Hypethema darzustellen. Das ganze hier kommt allerdings so spät, dass es schon wieder offensichtlich ist. Greenwashing par Excellence.

Semmel
2020-01-16, 12:18:25
Das alles ist übrigens ein guter Grund, wieso man auf Aktien setzen sollte und nicht aufs Fonds/ETFs.

Bei der Aktie hat man nämlich selber das Stimmrecht. Da kann kein arroganter BlackRock daherkommen und die Stimmrechte der Anleger missbrauchen.

/dev/NULL
2020-01-16, 12:25:17
https://www.manager-magazin.de/unternehmen/banken/blackrock-chef-larry-fink-mahnt-unternehmen-zu-mehr-klimaschutz-a-1304099.html

Da sieht man mal, was für eine Macht BlackRock schon hat.
Wer sich dadurch nicht angemessen vertreten fühlt, der sollte überlegen, seine iShares-ETFs gegen andere zutauschen.

Vielleicht für andere auch ne Aufforderung Richtung iShares umzuschichten.

pest
2020-01-16, 12:32:38
Diese kack Wirecard

hatte 125€ Durchschnittskurs, bei 115€ halbe Position verkauft und jetzt steht das Ding bei 127€ :mad:

dafür VISA bei über 180€ :)

taddy
2020-01-16, 12:39:12
Wirecard ist irgendwie auch komplett Glücksspiel, oder? Von meinem rationalen Entwicklung sehe ich da irgendwie nichts

pest
2020-01-16, 12:43:01
naja, Markus Braun twittert...und alle so "yeah"

warten wir den März/April ab

JonSnow
2020-01-16, 12:54:28
naja, Markus Braun twittert...und alle so "yeah"

warten wir den März/April ab

Bei Wirecard geht demnächst noch einiges!

https://twitter.com/ihors3/status/1217462499756380162

Oid
2020-01-16, 13:17:36
https://www.manager-magazin.de/unternehmen/banken/blackrock-chef-larry-fink-mahnt-unternehmen-zu-mehr-klimaschutz-a-1304099.html

Da sieht man mal, was für eine Macht BlackRock schon hat.
Wer sich dadurch nicht angemessen vertreten fühlt, der sollte überlegen, seine iShares-ETFs gegen andere zutauschen.
Dennoch sind deutsche Konzernchefs immer noch Opportunismus-Weltmeister :D Würde das jetzt nicht überbewerten.

Everdying
2020-01-16, 13:22:33
War imho nur eine Frage der Zeit, bis es bei Wirecard eine massive Korrektur nach oben gibt. Der Kurs wurde monatelang durch die FT-Thematik und Leerverkäufer unten gehalten. Deshalb hab ich nach meinem Einstieg bei ~114 € auch zweimal nachgekauft bei <110 €. Wie bereits geschrieben liegt mein aktueller Durschnittskurs bei knapp 110€.

Die Frage ist nur, ob der "Ausbruch" nach oben jetzt mal nachhaltiger ist oder die FT wieder einen Artikel nachlegt. Wenn es zum Short Squeeze kommt, könnte es kurzfristig ziemlich weit nach oben gehen (~160 €), bevor es zur Korrektur kommt. Denke 140 € sind dann erstmal realistisch... und ich hoffe es kehrt dann langsam mal etwas Ruhe ein bei der Wirecard-Aktie.

Edit: Hab übrigens meine Infineon-Anteile komplett verkauft. Kauf bei 15,2, Verkauf bei 21,2. Guter Gewinn für ein paar Monate Investment (irgendwann im August müsste das gewesen sein).
Hab in der Vergangenheit oft den Fehler gemacht, den richtigen Ausstiegszeitpunkt zu übersehen. Klar kann es immer weiter raufgehen, aber imho ist erstmal nicht mehr viel Potenzial nach oben da.

Semmel
2020-01-16, 14:00:44
Wirecard ist irgendwie auch komplett Glücksspiel, oder? Von meinem rationalen Entwicklung sehe ich da irgendwie nichts

Das ist doch bei allen Aktien so, wo viel Phantasie drinsteckt.
Siehe auch Tesla oder Aurora Cannabis.

Everdying
2020-01-16, 14:49:55
Das ist doch bei allen Aktien so, wo viel Phantasie drinsteckt.
Siehe auch Tesla oder Aurora Cannabis.

Jede Form von Unternehmensbewertung enthält viel "Phantasie". Oder um es korrekt auszudrücken: erwartete Gewinne / Cash-Flow / ... in der Zukunft.

Den Vergleich mit Tesla und Aurora Cannabis finde ich aber etwas schwierig. Wirecard hat Q1-Q3/2019 ein Umsatzwachstum von +36,8 % und +38,4% EBITDA-Wachstum verzeichnet und erwartet beim EBITDA in 2020 erneut ein Wachstum von +23-36%.

Also wenn das "Phantasie" sein soll, dann gefällt mir das :wink:

Plutos
2020-01-16, 15:02:55
Bis der Privatanleger, der nicht 24/7 Börsennachrichten verfolgt, solche Kennzahlen überhaupt erst erfährt, sind die doch bei so großen und liquiden Titeln längst in den Kurs eingepreist.

Scream
2020-01-16, 16:08:49
Wobei Wirecard zuletzt einige Deals mit Firmen aus dem Vision Fund der Softbank an Land gezogen hat und noch einige folgen sollten.
Habe nach einigen zähen Monaten auch endlich wieder meinen Einstiegskurs heute erreicht :) Zum Nachkaufen war ich zu feige...

pest
2020-01-16, 17:13:08
Naja, habe wie gesagt, die Hälfte verkauft und in "Global Payments" und "Nike" gesteckt, den Verlust habe ich bereits deutlich eingeholt

mein Durchschnittskurs bei Wirecard ist nach dem Verkauf (FILO) ~96€...win/win sozusagen

dem Laden traue ich nicht, vor allem dem CEO nicht, aber den 200er Kurs nehme ich noch mit

Kallenpeter
2020-01-16, 18:48:15
Das alles ist übrigens ein guter Grund, wieso man auf Aktien setzen sollte und nicht aufs Fonds/ETFs.

Bei der Aktie hat man nämlich selber das Stimmrecht. Da kann kein arroganter BlackRock daherkommen und die Stimmrechte der Anleger missbrauchen.

Nutzen ETF Anbieter Ihre Stimmrechte? Dürfen die das überhaupt?

Philipus II
2020-01-16, 19:02:03
Okay, iShares ist bei mir damit raus. Ich möchte meine Stimmrechte nicht für politischen Aktivismus nutzen lassen. Welche Vermögensverwalter die ETF anbieten sind idealerweise entweder betont unpolitisch oder notfalls konservativ im Sinne der US-Republikaner? Kennt sich da jemand aus?

Kallenpeter
2020-01-16, 19:05:29
Diese Woche die ersten beiden Trades des Jahres gemacht: Montag Mynaric gekauft, heute verkauft. 30% Gewinn. Steuerfreibetrag für dieses Jahr ist damit leider ausgenutzt. :freak:

Zocken kann spaß machen :freak::freak:



Was ist Mynaric: https://en.wikipedia.org/wiki/Mynaric

pest
2020-01-16, 19:08:58
und ich hab grad 500€ beim Nasdaq100 nachgeschossen

https://pbs.twimg.com/media/DZWZtX5XcAAk4aI.jpg

GBWolf
2020-01-16, 20:12:10
Wie macht ihr es eigentlich wenn Kurse von Aktien im Depot fallen und auf der Watchlist steigen?

Ich warte zwar immer ab aber manchmal auch zu lang umzuschichten, man sagt ja Trend is your Friend und das stimmt bisher nach meiner Erfahrung.

Hin und her macht Taschen leer, vor allem wegen Gebühren steht dem Umschichten natürlich entgegen.

Habt ihr da eine klare Strategie? Oder geht es eher nach Gefühl, Nachrichten etc?

Semmel
2020-01-16, 21:19:21
Nutzen ETF Anbieter Ihre Stimmrechte? Dürfen die das überhaupt?

Sie dürfen und sie machen es!


Okay, iShares ist bei mir damit raus. Ich möchte meine Stimmrechte nicht für politischen Aktivismus nutzen lassen. Welche Vermögensverwalter die ETF anbieten sind idealerweise entweder betont unpolitisch oder notfalls konservativ im Sinne der US-Republikaner? Kennt sich da jemand aus?

Ich würde ja ETFs komplett meiden.
In Zeiten, wo man mit 1€ über Trade Republic auch Aktien kaufen kann, spricht nicht mehr soviel dafür. (außer man will wirklich eine extreme Streuung)
Aber für 10€ kann man sich über Trade Republic auch schon 10 verschiedene Aktien selber zusammenkaufen und die laufende Gebühr beträgt bei Aktien Null.

Semmel
2020-01-16, 21:22:18
Bis der Privatanleger, der nicht 24/7 Börsennachrichten verfolgt, solche Kennzahlen überhaupt erst erfährt, sind die doch bei so großen und liquiden Titeln längst in den Kurs eingepreist.

Ich beobachte von meinen schwergewichtigen Unternehmen durchaus alle Nachrichten.
Ich hab auch deren Investoren-Newsletter abonniert, sodass ich Quartalszahlen und andere wichtige Meldungen sofort erhalte.

Die Zahlen will ich schon selber wissen, weil ich in keine übertriebenen Phantasiewerte investieren will. "Eingepreist" wird immer auch eine ganze Menge Bullshit, sonst hätten Aktien keine derartigen Schwankungen. Bei soviel Bullshit-Bewertungen ist ein Blick auf die Fakten oftmals hilfreich. Es gibt genug über- und unterbertete Unternehmen. Ich kauf mir bevorzugt die unterbewerteten und warte dann ab.

pest
2020-01-16, 21:22:33
Wie macht ihr es eigentlich wenn Kurse von Aktien im Depot fallen und auf der Watchlist steigen?

Ich warte zwar immer ab aber manchmal auch zu lang umzuschichten, man sagt ja Trend is your Friend und das stimmt bisher nach meiner Erfahrung.

Hin und her macht Taschen leer, vor allem wegen Gebühren steht dem Umschichten natürlich entgegen.

Habt ihr da eine klare Strategie? Oder geht es eher nach Gefühl, Nachrichten etc?

Nicht die Gebühren sind das Problem, sondern die Steuern

Du fragst ja, was die optimale zeitliche Gewichtung der Assets unter Beachtung von Gebühren u Steuern ist

Das ist ein rel. kompliziertes Problem
Aber ich könnte da mal was basteln

Unyu
2020-01-16, 21:29:22
Ich würde ja ETFs komplett meiden.
In Zeiten, wo man mit 1€ über Trade Republic auch Aktien kaufen kann, spricht nicht mehr soviel dafür.Das ist immer noch ein Nischenanbieter ausschließlich für Kunden in Deutschland. 1 Euro je Kauf, sehe ich weitem nicht. Selbst 10 wären ein Traum.... Dazu nur mit einer doofen App. Ich schätze das ist auch die grosse Gefahr. Die Möglichkeit jederzeit überall zu traden. Also jederzeit Fehler zu machen und Gebühren zu generieren.

Wird da alles bei Lang und Schwarz gehandelt? Ich kaufe US Aktien lieber in NRW York statt über einen Euro Händler.

Ich würde Trade Republik nutzen, aber nur für einen kleinen Betrag.

Semmel
2020-01-16, 21:29:45
Jede Form von Unternehmensbewertung enthält viel "Phantasie". Oder um es korrekt auszudrücken: erwartete Gewinne / Cash-Flow / ... in der Zukunft.

Den Vergleich mit Tesla und Aurora Cannabis finde ich aber etwas schwierig. Wirecard hat Q1-Q3/2019 ein Umsatzwachstum von +36,8 % und +38,4% EBITDA-Wachstum verzeichnet und erwartet beim EBITDA in 2020 erneut ein Wachstum von +23-36%.

Also wenn das "Phantasie" sein soll, dann gefällt mir das :wink:

Bullshit-Phantasie ist es jedoch, wenn dieses Wachstum einfach linear auf zuviele Folgejahre übertragen wird und oftmals auch keine Abzinsung mehr vorgenommen wird.
An der Börse sind eine ganze Menge Linear-Denker unterwegs, daher kommt es auch immer wieder zu Blasen.

Unternehmen wie Tesla müssen schon verdammt viel wachsen, um ihre aktuelle Bewertung zu rechtfertigen.

Wirecard ist davon weit entfernt. Die sind kurstechnisch jetzt ein Jahr rumgedümpelt und sind gleichzeitig gewachsen, damit ist die Bewertung attraktiver geworden. Ein Schnäppchen ist es nicht mehr, aber wirklich teuer ist es tatsächlich auch nicht.

Was haltet ihr von dem Zeug?
https://www.beboon.com/de/

Ein "neues" Banking von Wirecard, rein per App.
Den Namen finde ich allerdings etwas unglücklich gewählt. :ugly:
Die bieten übrigens aufs Girokonto 0,75% Guthabenzins (bis max. 10.000€). Das ist ein Spitzenwert in Deutschland.

Semmel
2020-01-16, 21:36:41
Das ist immer noch ein Nischenanbieter ausschließlich für Kunden in Deutschland.

Tja, das reicht mir nunmal. :tongue:

Dazu nur mit einer doofen App.

Das gefällt mir tatsächlich auch nicht so sehr, aber man gewöhnt sich dran.
Für 1€ Orderprovision kann man schon den einen oder anderen Haken akzeptieren.

Mein Hauptdepot ist immer noch bei der DKB und da kann man auch alle Börsen nutzen.


Wird da alles bei Lang und Schwarz gehandelt? Ich kaufe US Aktien lieber in NRW York statt über einen Euro Händler.

Ich würde Trade Republik nutzen, aber nur für einen kleinen Betrag.

Ja, alles über L+S. Die Kurse sind an Xetra gekoppelt, von daher ist der Spread (zu den Xetra-Handelszeiten!) okay. Für große Allerweltsaktien lohnt es sich nicht an der NYSE zu handeln.

Bei mir ist es auch nur ein Zweitdepot und ich teste dort (für mich) alternative Anlagestrategien. Hab ja dort ein paar Tech-Werte am Laufen. ;)

Semmel
2020-01-16, 21:42:49
Wie macht ihr es eigentlich wenn Kurse von Aktien im Depot fallen und auf der Watchlist steigen?

Ich warte zwar immer ab aber manchmal auch zu lang umzuschichten, man sagt ja Trend is your Friend und das stimmt bisher nach meiner Erfahrung.

Hin und her macht Taschen leer, vor allem wegen Gebühren steht dem Umschichten natürlich entgegen.

Habt ihr da eine klare Strategie? Oder geht es eher nach Gefühl, Nachrichten etc?

Das lässt sich pauschal nicht beantworten.
Waren denn die gekauften Aktie in einem Aufwärtstrend? Wenn ja, wurde der Trend eindeutig nach unten gebrochen oder war es nur eine Korrektur im Aufwärstrend?

Korrekturen kann man entweder zum Traden nutzen (riskant, da man sie genau erkennen muss) oder man sitzt sie einfach aus. Wenn die Aktie tatsächlich in einem Aufwärtstrend ist, dann schadet das langfristig nicht.

Unyu
2020-01-16, 22:38:16
Für große Allerweltsaktien lohnt es sich nicht an der NYSE zu handeln.Bei der NYSE hat man sicher hohe Volumen. Bei SIX ist das nicht unbedingt der Fall. Man muss oft eine auswärtige Börse wälen. Preislich ist das egal.

Semmel
2020-01-17, 05:49:10
Bei der NYSE hat man sicher hohe Volumen. Bei SIX ist das nicht unbedingt der Fall. Man muss oft eine auswärtige Börse wälen. Preislich ist das egal.

Wenn das preislich bei dir egal ist, dann kannst du dir natürlich die "beste" Börse heraussuchen. Alles gleich teuer bei dir. :D

GBWolf
2020-01-17, 08:47:35
Das lässt sich pauschal nicht beantworten.
Waren denn die gekauften Aktie in einem Aufwärtstrend? Wenn ja, wurde der Trend eindeutig nach unten gebrochen oder war es nur eine Korrektur im Aufwärstrend?

Korrekturen kann man entweder zum Traden nutzen (riskant, da man sie genau erkennen muss) oder man sitzt sie einfach aus. Wenn die Aktie tatsächlich in einem Aufwärtstrend ist, dann schadet das langfristig nicht.

Ich gebe zu, ich bin als Anfänger etwas in Panik geraten und habe bei starken Fall oder Aufstieg gehandelt. Dadurch sicherlich Verluste gemacht, insgesamt bin ich aber noch positiv in einem relativ kurzem Zeitraum.

Die Frage rührt daher, dass ich eventuell Fehler vermeiden kann. Ich schaue aber aktuell auch täglich ins Depot, muss mich erst dran gewöhnen, dass ein Teil des Ersparten ständig im Wert schwankt weils in Aktien ist :)

Außerdem bin ich ungeduldig, wenn es bei einer Position ewig seitwärts läuft und in der watchlist eine steigt....man sagt ja man soll sich von schlechten Positionen trennen....ist halt mal so, dass es in der Zeit woanders gut sein kann. Ich bin da glaube ich noch zu Impulsiv. Ich will eigentlich lange drin bleiben, aber nur wenn absehbar ist, dass es auch steigt, sonst macht es ja imho keinen Sinn.

Zergra
2020-01-17, 09:01:35
Xiaomi geht ja heute früh richtig ab :eek: +10Cent

GBWolf
2020-01-17, 09:05:25
Xiaomi geht ja heute früh richtig ab :eek: +10Cent


Ich bin ja bei Aktien nur Amateur, aber was Elektronik angeht steht Xiaomi imho noch ziemlich unterbewertet da, die haben viel Potential, da Sie im Gegensatz zu Samsung z.B. auch günstig sind.

Das der Handelskrieg zwischen China und USA so langsam in einen Waffenstillstand übergeht ist wahrscheinlich auch zuträglich.

Zergra
2020-01-17, 09:14:35
Sehe ich ähnlich, langfristig gibt es da nur einen Weg. Stramm nach oben. Xiaomi hat neben günstigen Preise eben auch oft neue Innovationen und sind sehr breit aufgestellt.


Mal ne Frage: Ergibt es Sinn am Ende des Jahres, wenn man den Freibetrag noch nicht genutzt hat und die Aktien im Plus stehen, diese einmal zu Verkaufen, den Freibetrag zu nutzen und dann wieder zu kaufen ?

Semmel
2020-01-17, 09:52:09
Mal ne Frage: Ergibt es Sinn am Ende des Jahres, wenn man den Freibetrag noch nicht genutzt hat und die Aktien im Plus stehen, diese einmal zu Verkaufen, den Freibetrag zu nutzen und dann wieder zu kaufen ?

Ja!


Xiaomi geht ja heute früh richtig ab :eek: +10Cent

Mein erster Tech-Aktien-Minierfolg. :D

Semmel
2020-01-17, 09:57:18
Außerdem bin ich ungeduldig, wenn es bei einer Position ewig seitwärts läuft und in der watchlist eine steigt....man sagt ja man soll sich von schlechten Positionen trennen....ist halt mal so, dass es in der Zeit woanders gut sein kann. Ich bin da glaube ich noch zu Impulsiv. Ich will eigentlich lange drin bleiben, aber nur wenn absehbar ist, dass es auch steigt, sonst macht es ja imho keinen Sinn.

Es ist alles eine Frage der Strategie.
Wenn du einfach nur den Trends hinterherläufst, dann musst du nicht sonderlich viel Geduld haben. Die Korrekturen sind da oft nur von kurzer Dauer. Da machen auch öftere Umschichtungen Sinn.

Wenn du dagegen andere Ansätze nutzen willst, wie z.B. den Value-Ansatz, dann ist mehr Geduld gefragt. Da muss man auch mal eine Weile Seitwärtsbewegung oder auch einen Kursverfall verkraften.

Bei Gazprom hab ich z.B. auch ein Jahr zusehen müssen, wie alles nur seitwärts dahindümpelt. Dann hat sich die Aktie schlagartig verdoppelt. Jetzt dümpelt sie wieder...
Aber ich sitze auf fetten Gewinnen, von daher alles gut. Mein Kursziel ist noch nicht erreicht, also warte ich weiter. Irgendwann kommt die nächste Verdoppelung.

GBWolf
2020-01-17, 10:56:28
Es ist alles eine Frage der Strategie.
Wenn du einfach nur den Trends hinterherläufst, dann musst du nicht sonderlich viel Geduld haben. Die Korrekturen sind da oft nur von kurzer Dauer. Da machen auch öftere Umschichtungen Sinn.

Wenn du dagegen andere Ansätze nutzen willst, wie z.B. den Value-Ansatz, dann ist mehr Geduld gefragt. Da muss man auch mal eine Weile Seitwärtsbewegung oder auch einen Kursverfall verkraften.

Bei Gazprom hab ich z.B. auch ein Jahr zusehen müssen, wie alles nur seitwärts dahindümpelt. Dann hat sich die Aktie schlagartig verdoppelt. Jetzt dümpelt sie wieder...
Aber ich sitze auf fetten Gewinnen, von daher alles gut. Mein Kursziel ist noch nicht erreicht, also warte ich weiter. Irgendwann kommt die nächste Verdoppelung.


Ok, aber die Strategie kann man ja kombinieren, Aktien wie Gasprom, Apple, Microsoft auf lange Sicht (Wobei die letzten beiden anscheinend immer steigen O_o) und anderen wie Wirecard zum wechseln mit etwas mehr Risiko.

Auf eine Strategie für alles will ich mich nicht unbedingt festlegen.

Und wann nehmt ihr in der Regel gewinne mit? Das Geld wird auf dem Konto ja nur weniger Wert, es macht ja eigentlich Sinn auch Gewinne weiter zu investieren, wenn nicht gerade Geld benötigt wird.

SamLombardo
2020-01-17, 12:09:11
ich habe mal eine Noob Frage, (einfach weil ich einer bin im Börsengeschäft :)): wie ist denn das wenn man bei zwei Depots - bei mir comdirect und Trade Republic handelt mit dem Freistellungsauftrag? Gibt man da bei jedem die Hälfte an? Oder passiert das irgendwie automatisch? Sorry für die eventuell blöde Frage.

Semmel
2020-01-17, 12:19:16
ich habe mal eine Noob Frage, (einfach weil ich einer bin im Börsengeschäft :)): wie ist denn das wenn man bei zwei Depots - bei mir comdirect und Trade Republic handelt mit dem Freistellungsauftrag? Gibt man da bei jedem die Hälfte an? Oder passiert das irgendwie automatisch? Sorry für die eventuell blöde Frage.

Automatisch passiert da garnichts. Du kannst deinen Freistellungauftrag je nach Bank aufteilen wie du willst. Du solltest es so aufteilen, dass er möglichst voll ausgereizt wird.

Ich hab meinen ganzen Freistellungsauftrag bei der DKB und der ist eh schon seit der ersten Woche voll ausgeschöpft. Da lohnt es sich nicht, irgendwas aufzuteilen.

Semmel
2020-01-17, 12:49:12
(Wobei die letzten beiden anscheinend immer steigen O_o)

Nichts steigt ewig.
Ich bin schon auf das große Gejammer gespannt, wenn der nächste Börsencrash kommt. Ist ja nur eine Zeitfrage.


Auf eine Strategie für alles will ich mich nicht unbedingt festlegen.


Musst du auch nicht, ich habe mittlerweile auch 3 Depots mit verschiedenen Strategien.

Und wann nehmt ihr in der Regel gewinne mit?

Wenn die gewählte Strategie es vorgibt. ;)
Bei einer Trendanlage also dann, wenn der Trend endet. Das zu erkennen ist die große Kunst! Man kann auf Nummer sicher gehen und dann aussteigen, wenn die Bewertung fundamental nicht mehr zu rechtfertigen ist, weil sie fast nur noch aus Phantasiewerten besteht oder man wartet ab, bis der Zenit überschritten wurde und der Kurs zu stark nach unten abkackt, womit ein Abwärtstrend entsteht.

Die Value-Strategie ist da entspannter. (aber keinesfalls einfacher, weil man Unternehmen bewerten können muss) Ich kaufe ein aus meiner Sicht unterbewertetes Unternehmen und warte ab. Sobald es den fairen Wert erreicht hat, kann man überlegen zu verkaufen. Aber auch hier kann man noch versuchen eine Übertreibungsphase mitzunehmen. (dann geht es direkt in die Trend-Strategie über)
Falls die Übertreibungsphase ausbleibt und die Aktie gute Dividenden abwirft, dann kann man sie auch einfach behalten und rumliegen lassen.
Gazprom hat mir letztes Jahr auf Basis meines Einstandskurses bereits ~13% Dividende gezahlt und das wird jedes Jahr mehr. Das lass ich einfach liegen und erfreue mich an den Dividenden. :)

Das Geld wird auf dem Konto ja nur weniger Wert, es macht ja eigentlich Sinn auch Gewinne weiter zu investieren, wenn nicht gerade Geld benötigt wird.

Is doch egal, es gibt zu jeder Zeit interessante Anlageziele.

SamLombardo
2020-01-17, 12:52:28
Ah ok, danke Semmel. Wie ist das denn, wenn ich im Laufe des Jahres merke, dass ich bei der einen Bank mehr Gewinn mache als bei der anderen....Kann ich die Beträge für das laufende Jahr dann noch ändern?

Semmel
2020-01-17, 13:08:43
Ah ok, danke Semmel. Wie ist das denn, wenn ich im Laufe des Jahres merke, dass ich bei der einen Bank mehr Gewinn mache als bei der anderen....Kann ich die Beträge für das laufende Jahr dann noch ändern?

Ich glaube bis Jahresende kann man da noch Anpassungen fürs laufende Jahr vornehmen.
Ansonsten kannst du dir evtl. zuviel gezahlte Steuer auch über die Steuererklärung zurückholen.

taddy
2020-01-17, 13:39:14
Ich glaube bis Jahresende kann man da noch Anpassungen fürs laufende Jahr vornehmen.
Ansonsten kannst du dir evtl. zuviel gezahlte Steuer auch über die Steuererklärung zurückholen.

Richtig, geht bis kurz vor Jahresende, habe ich letztes auch so gemacht, weil mir nicht klar war, wieviel Geld mein Depot auswirft

SamLombardo
2020-01-17, 13:44:41
Vielen Dank!

Plutos
2020-01-17, 13:58:32
Die Änderungen können natürlich aber nur im Rahmen des noch nicht in Anspruch genommenen Freibetrags geändert werden.

pest
2020-01-17, 14:50:12
wenn das so weiter geht™ höre ich auf zu arbeiten

Semmel
2020-01-17, 15:24:57
wenn das so weiter geht™ höre ich auf zu arbeiten

Hab diesen Monat auch schon wieder deutlich mehr an der Börse verdient als durch Arbeit. Schön langsam wird's unheimlich. Hätte kein Problem damit, wenn das Jahr so weiter geht. :D Hab da aber meine Zweifel. ;)

Daredevil
2020-01-17, 15:39:26
Jetzt mal abgesehen vom Bitcoin ( wirklich! ), sind Aktien/ETFs nicht an sich Risikoreicher als Gold und demnach wäre Gold in 2019 der große Gewinner gewesen, weil er nicht großen Schwankungen unterliegt und trotzdem gut performt hat?
https://abload.de/img/unbenanntackbq.png

Das gleiche hat man ja auch aktuell im Crypto Markt.
Wenn BTC 100% in einem Jahr macht und irgendein deutlich risikoreicher Altcoin 120%, dann hat man zwar bei zweiterem Glück gehabt, die bessere Investition wäre aber Option 1 gewesen.

Was ist bei Gold los, dass es knapp hinter den Aktien hockt? Die sollte doch alleine schon durch das höherer Risiko deutlich besser performen, mh?

Cryptos und Aktien habe ich nämlich schon, Gold soll dieses Jahr dazu kommen. Allerdings muss ich mal schauen, wann genau, weil gerade kann ich da nichts einschätzen, weil keine Ahnung vom Verlauf und den Faktoren. Für mich ist Gold was langsames zähes, dafür aber stabiles. Nur 20% in einem Jahr sind ja irgendwie nicht genau das.

alkorithmus
2020-01-17, 15:50:19
wenn das so weiter geht™ höre ich auf zu arbeiten

Ayyy!

/dev/NULL
2020-01-17, 16:36:16
https://www.spiegel.de/wirtschaft/fonds-von-finanzcrash-gurus-liefert-lausige-rendite-a-2c81f2d4-ff8c-4e65-bf3b-8f8668442471

"Finanztest"-Prüfung
Fonds von Finanzcrash-Gurus liefert lausige Rendite
Ihre Warnung vor einem angeblichen Finanzcrash wurde zum Bestseller, der von ihnen empfohlene „Wertefonds“ eher nicht. Beim Check schmiert das Produkt der Autoren Friedrich und Weik ab.

https://www.test.de/Finanzcrash-Autoren-Friedrich-Weik-Wertefonds-schwaechelt-nicht-nur-bei-Rendite-5561149-0/

pest
2020-01-17, 16:47:49
Ist doch immer das Selbe

gibt da auch so einen Investor Blog einer "bekannten" PickUp Größe, der jetzt merkt, dass er mit 1.3Mio Schulden und ohne CF ein Problem hat

Person x will mit y Geld verdienen
Das klappt am Anfang auch ganz gut
y läuft bald nicht mehr, war Glück etc
Person x macht einen YouTube-Channel/Blog/VoiceCast etc. um anderen Leuten zu erzählen, wie man mit y Geld verdient
...
Profit!

GBWolf
2020-01-17, 16:59:48
Et bleibt halt Glück

pest
2020-01-17, 17:26:57
Es reicht einmal Glück zu haben und ansonsten nicht allzu viel Pech ;)

Semmel
2020-01-17, 17:46:20
Zu AMD:

https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/attachment.php?attachmentid=69024&stc=1&d=1579280358

Ich warte daher weiter mit dem Kauf.

Semmel
2020-01-17, 17:53:31
"Finanztest"-Prüfung
Fonds von Finanzcrash-Gurus liefert lausige Rendite
Ihre Warnung vor einem angeblichen Finanzcrash wurde zum Bestseller, der von ihnen empfohlene „Wertefonds“ eher nicht. Beim Check schmiert das Produkt der Autoren Friedrich und Weik ab.

https://www.test.de/Finanzcrash-Autoren-Friedrich-Weik-Wertefonds-schwaechelt-nicht-nur-bei-Rendite-5561149-0/

Ein Auszug:
Wie die für den Fonds propagierte Idee von „Moral, Anstand und Ethik zur Anlage in Goldminenkonzernen oder Diamanten passen, bleibt rätselhaft. Die Goldförderung steht in heftigem Konflikt mit dem Umweltschutz. Auch der Besitz von Goldbarren und -münzen ist ethisch-ökologisch zumindest problematisch.

:lol: :lol: :lol:
Gefällt mir. Die Grünlinge haben es nicht verdient Gold zu besitzen.

Plutos
2020-01-17, 18:22:33
Dabei dürfte Gold doch mit die höchste Recyclingquote von allen Metallen, ach, von allen überhaupt recyclingfähigen Materialien haben. ;D

Oid
2020-01-17, 18:24:16
Und wann nehmt ihr in der Regel gewinne mit?
Nie. Ich kaufe Aktien mit der Absicht sie 10+ Jahre zu halten, außer es ändert sich etwas ganz gravierendes im Unternehmen. Bin ja nun auch schon ein paar Jahre dabei und meine Verkaufsorders kann ich an einer Hand abzählen :D

Wenn man nicht so recht weiß wann man verkaufen soll deutet das darauf hin, dass man keine wirkliche Strategie hat ;) Ohne Strategie wird es einem vor allem in turbulenten Zeiten schwer fallen die Ruhe zu bewahren und keine Panik/Kurzschluss-Trades zu machen.

pest
2020-01-17, 18:26:40
Gewinne minimieren und Verluste laufen lassen oder wie war das?!

Plutos
2020-01-17, 18:29:54
Buy high, sell low! Macht jeder mal in seiner "Karriere" mit. :udevil:

Oid
2020-01-17, 18:30:54
flatex schafft btw. die Gebühren für ausländische Dividendenzahlungen ab und reduziert die Gebühren für ausländischen Börsenhandel. Bringt mir leider nix, weil ich mit den Aktien schon längst weg bin von flatex ^^. Unterm Strich überwiegt aber imho die neue Depotgebühr :(

Philipus II
2020-01-17, 20:54:12
Ich habe eben die Hälfte meiner Xiaomi-Aktien verkauft. Bei gut +50% ist mir der Posten im Verhältnis zum Depotwert einfach zu groß geworden. Ich balanziere schon seit langem gelegentlich nach, wenn einzelne Werte durch verhältnismäßig schnelle Kursgewinne einen deutlich höheren Anteil am Gesamtwert des Depots ausmachen als grob geplant. Die Kursentwicklung der letzten Wochen war einfach extrem. Ich sehe weiterhin attraktive Wachstumschancen für Xiaomi, aber es kann auch nicht auf Dauer so weitergehen wie zuletzt. Mit den verbleibenden Anteilen kann ich auch angemessen an weiteren Erfolgen partizipieren und mache Geld für neue Investments frei.

In den nächsten Tagen werde ich mich mal in ein paar neue Themen einlesen:
- Banken, die auch CO2-intensive Projekte finanzieren. Diese Nische könnte aufgrund geringeren Wettbewerbs lukrativ werden
- Kohlekonzerne inkl. Wertschöpfungskette
- energieintensive Industrien an attraktiven Standorten
- Cannabis
- Landwirtschaft, Nahrungsmittel, attraktives Agrarland
- Rohstoffförderer
- Unternehmen die was gegen den Klimawandel tun fände ich auch spannend, aber scheint mir alles total überhyped.

Semmel
2020-01-17, 21:55:29
flatex schafft btw. die Gebühren für ausländische Dividendenzahlungen ab und reduziert die Gebühren für ausländischen Börsenhandel. Bringt mir leider nix, weil ich mit den Aktien schon längst weg bin von flatex ^^. Unterm Strich überwiegt aber imho die neue Depotgebühr :(

Ich hab noch nie irgendwo Gebühren für ausländische Dividenden bezahlt.
Das ist der Standard und nichts Besonderes, wenn Flatex hier nachzieht.
Aber eine Bestandsgebühr geht echt garnicht. Wäre für mich auch ein KO-Kriterium.

Semmel
2020-01-17, 22:05:42
Ich habe eben die Hälfte meiner Xiaomi-Aktien verkauft. Bei gut +50% ist mir der Posten im Verhältnis zum Depotwert einfach zu groß geworden. Ich balanziere schon seit langem gelegentlich nach, wenn einzelne Werte durch verhältnismäßig schnelle Kursgewinne einen deutlich höheren Anteil am Gesamtwert des Depots ausmachen als grob geplant. Die Kursentwicklung der letzten Wochen war einfach extrem. Ich sehe weiterhin attraktive Wachstumschancen für Xiaomi, aber es kann auch nicht auf Dauer so weitergehen wie zuletzt. Mit den verbleibenden Anteilen kann ich auch angemessen an weiteren Erfolgen partizipieren und mache Geld für neue Investments frei.

Ich sehe Xiaomi noch in der frühen Phase eines langfristigen Aufwärtstrends. Von daher kann man die Aktie ruhig länger behalten.
Wenn dir der Depot-Anteil allerdings zu groß geworden ist, dann ist eine Reduzierung verständlich.



In den nächsten Tagen werde ich mich mal in ein paar neue Themen einlesen:
- Banken, die auch CO2-intensive Projekte finanzieren. Diese Nische könnte aufgrund geringeren Wettbewerbs lukrativ werden
- Kohlekonzerne inkl. Wertschöpfungskette
- energieintensive Industrien an attraktiven Standorten
- Cannabis
- Landwirtschaft, Nahrungsmittel, attraktives Agrarland
- Rohstoffförderer
- Unternehmen die was gegen den Klimawandel tun fände ich auch spannend, aber scheint mir alles total überhyped.

Ein interessantes Thema. :up:
Ja, "grüne" Anlagen sind total überhyped und da sind auch viele Abzocker unterwegs. Der Zug ist abgefahren.
Ich konzentriere mich auch lieber auf die ungeliebten "dreckigen" Anlagen, die heutzutage relativ günstig zu haben sind.

Bei Rohstoffen kann ich weiterhelfen. Goldminen sind extrem energieintensiv.
Um 1 kg Gold aus der Erde zu holen, werden rund 20 t CO2 freigesetzt.
Sinnvoll ist es daher auch solche Unternehmen in Länder zu haben, die sich für CO2 nicht interessieren und wo es billige Energie ohne Ende gibt. Bestes Land für sowas ist und bleibt wohl Russland. :)
Russische Goldminen-Perlen sind Polymetal oder Highland Gold.

Auch Gazprom als weltgrößten Gasproduzenten kann ich immer noch eine Empfehlung aussprechen. Da erwarte ich langfristig weitere Dividendenerhöhungen und damit auch Kurssteigerungen.

SamLombardo
2020-01-18, 11:38:39
Würdest du wirklich immer noch Highland Gold empfehlen, Semmel? Man liest sehr viel negatives und "Warnungen" diesbezüglich.

Semmel
2020-01-18, 12:31:27
Würdest du wirklich immer noch Highland Gold empfehlen, Semmel? Man liest sehr viel negatives und "Warnungen" diesbezüglich.

Link?

SamLombardo
2020-01-18, 12:52:44
Link?
https://stockinvest.us/technical-analysis/HGM.L

Highland Gold Mining lies in the middle of a wide and falling trend in the short term and further fall within the trend is signaled. Given the current short-term trend, the stock is expected to fall -7.81% during the next 3 months and, with 90% probability hold a price between £1.54 and £1.83 at the end of this period.

ist gleich der erste treffer bei google. Ich hab mich aber damit zugegeben nicht viel weiter beschäftigt. Deswegen interessiert mich ja gerade deine Meinung als der "rohstofferfahrene Trader" hier im 3dC;).

Philipus II
2020-01-18, 12:55:03
Gold habe ich seit ein paar Jahren phsysisch im Bankschließfach. Mit der Kursentwicklung seit Anschaffung ist der Posten eigentlich anteilig groß genug (aktuell 4%), finde ich. Die Kursentwicklung der Minen sollte den Rohstoffpreisen grob folgen. Ich halte Goldminen daher nicht für eine sinnvolle Ergänzung des Portfolios. Silber und Platin sind bei den Edelmetallen bei mir eher noch eine Lücke.

Gazprom habe ich auch schon ein paar Jahre.

Semmel
2020-01-18, 13:57:22
https://stockinvest.us/technical-analysis/HGM.L

ist gleich der erste treffer bei google.

Okay, das ist nur Chartistengelaber. ;)
Für Trend-Investoren ist die Aktie momentan tatsächlich nichts. Für Value-Investoren ist es dagegen eine große Chance.

Ob das Ding jetzt noch 10 oder 20% runtergeht interessiert mich nicht sonderlich. Für "gefährlicher" halte ich es nicht investiert zu sein, wenn hier mal die Rakete zündet.
Das KGV wird dieses Jahr bei ca. 8 liegen. Das ist nicht extrem günstig, aber günstig. Der Durchschnitt liegt laut Kitco bei den Small Cap Senior-Goldproduzenten bei 19,1. Die Juniors liegen bei 10,7 und die Large Caps bei 21,5. HGM ist also deutlich darunter und damit günstig.

Dividenden: Da ist HGM einer der weltweit besten Dividendenzahler unter den Goldminen. (die meisten zahlen garnichts oder nur 1-2%)

https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/attachment.php?attachmentid=69027&stc=1&d=1579351080

Hier sieht man schön, wie sich HGM entwickelt hat und noch entwickeln wird. Die Gewinne steigen, aber der Kurs nicht. Damit sinkt das KGV.


Im Branchenvergleich niedrige Kosten:
https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/attachment.php?attachmentid=69028&stc=1&d=1579351266


Der eigentliche Hammer ist jedoch das hier:
https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/attachment.php?attachmentid=69029&stc=1&d=1579351402

HGM ist immer noch ein Wachstumsunternehmen.
Ab 2021 wird die Produktion weiter wachsen, ganz drastisch ab 2023, nachdem die bereits im Bau befindliche Kekura-Mine ihre volle Produktion aufnehmen wird.

Nur 2020 ist noch ein "Hungerjahr". Da bleibt die Produktion "nur" stabil und es entstehen hohe Investitionskosten durch den Aufbau der neuen Mine.
Ich denke das ist der Grund für den schwächelnden Kurs und ich kann mir auch durchaus noch vorstellen, dass das noch das ganze Jahr so weitergeht.

Die nächsten Jahre sollte es allerdings aufwärts gehen. Vor allem ab 2023, wenn sich die Produktion nochmal fast verdoppelt. Dieses Wachstum ist im derzeitigen Kurs noch in keinster Weise eingepreist, sonst hätten wir kein für ein Wachstumtsunternehmen so lächerlich niedriges KGV von nur 8. HGM wäre zur aktuellen Bewertung selbst ohne Wachstum ein atttraktives Unternehmen. Das Wachstum bekommt man praktisch geschenkt oben drauf.

Ich sehe 2023 bei unverändertem Goldpreis eher einen Kurs von ~5€. Zusätzlich erwarte ich auch noch weitere Goldpreissteigerungen, worauf HGM gehebelt reagieren wird. Zweistellige Kurse sind daher langfristig auch nicht ausgeschlossen. HGM ist daher auch Schwergewicht in meinem Depot.

Soviel zu meiner bescheidenen Einschätzung. :) Kann mich natürlich auch irren. ;)

Semmel
2020-01-18, 14:06:50
Dann mach ich mal weiter, meine neueste Aquisition ist mal wieder im Goldminensektor, da ich mittelfristig aufrund der abkühlenden Weltwirtschaft und dem neu entfachten Währungsabwertungskrieg steigende Goldpreise erwarte. Davon möchte ich mit einem kleinen Hebel profitieren. :)

Auf der Suche nach einer unterbewerteten Mine hab ich Leagold Mining mit ins Depot genommen. Für rund 1€ pro Aktie ein Schnäppchen.
https://www.finanzen.net/aktien/Leagold_Mining-Aktie

Hier eine gute Analyse zum Unternehmen:
https://seekingalpha.com/article/4265973-leagold-share-price-remains-low-although-path-forward-clear-now?dr=1

Leagold hat ein KGV von 6 (!) und das bei einem Wachstumsunternehmen, da Leagold noch Minen in der Entwicklungsphase hat. D.h. das KGV wird basierend auf dem aktuellen Kurs noch weiter sinken. 50% EK-Quote ist auch okay und die Fremdkaptialfinanzierung ist mittelfristig gesichert.
Auch das Management ist gut in dem eigenen Unternehmen beteiligt und macht immer wieder Insider-Käufe, was ich ebenfalls positiv werte.
Siehe: https://www.canadianinsider.com/node/7?menu_tickersearch=LMC+%7C+Leagold+Mining

Langfristig (!) erwarte ich bei gleich bleibendem Goldpreis einen Kurs von ~3€, also ein Plus von 200%. Bei steigendem Goldpreis ist entsprechend mehr drin.

Mal schaun, wie es weiterläuft. :)


Hier übrigens meine Kaufempfehlung vom 07.06.2019:
Damals stand Leagold bei ~1€, heute sind es bereits ~2,40€, hat also schon fast mein Kursziel erreicht!

Und hier übrigens der lächerliche Kommentar von unserem Motorradfahrer zu meiner Empfehlung:
Du beantwortest mit einem solchen post die von dir vorher gestellte frage:
Solange hier börsengurus wie du staendig dinge wie KGV als referenz und indikator fuer eine aktienentscheidung heranziehen, obwohl sich gerade in den letzten jahren herausgestellt hat, wie absurd nichtsagend gerade diese kennzahl (wie einige andere immer wieder gern genannte auch) ist, gerade fuer die zukünftige aktienentwicklung, solange ist eine diskussion muessig.
Nie war der aktienmarkt spekulativer als heute, nie war es mehr gambling. Wer sich einredet diesen markt mit seinen in relation zum gesamtkapital lausigen penunsen dauerhaft als gewinner beherrschen zu koennen, der glaubt auch den rouletterisch beherrschen zu koennen.


Hätte ich auf den Motorradfahrer gehört, dann wären mir 140% Gewinn entgangen.

Am Ende zählen nur die Ergebnisse und kein Bullshit-Gelaber. :P

taddy
2020-01-18, 17:24:50
Hier übrigens meine Kaufempfehlung vom 07.06.2019:
Damals stand Leagold bei ~1€, heute sind es bereits ~2,40€, hat also schon fast mein Kursziel erreicht!

Und hier übrigens der lächerliche Kommentar von unserem Motorradfahrer zu meiner Empfehlung:



Hätte ich auf den Motorradfahrer gehört, dann wären mir 140% Gewinn entgangen.

Am Ende zählen nur die Ergebnisse und kein Bullshit-Gelaber. :P

Und wieviel setzt man dann auf so einen Posten? >1000 Scheine? Ich habe bei diesen niedrigen Beträgen immer Probleme den richtigen Betrag zu nehmen, (prozentual, gemessen am Gesamtinvestment)

SamLombardo
2020-01-18, 17:45:21
@Semmel, danke für deine Antwort bzgl. Highland. Sehr interessant.

Semmel
2020-01-18, 18:56:26
Und wieviel setzt man dann auf so einen Posten? >1000 Scheine? Ich habe bei diesen niedrigen Beträgen immer Probleme den richtigen Betrag zu nehmen, (prozentual, gemessen am Gesamtinvestment)

Das hängt rein von deiner Depotzusammensetzung, deinen Anlagezielen usw. ab.
Eine pauschale Aussage macht da nicht viel Sinn.

Plutos
2020-01-18, 18:56:26
Und wieviel setzt man dann auf so einen Posten? >1000 Scheine? Ich habe bei diesen niedrigen Beträgen immer Probleme den richtigen Betrag zu nehmen, (prozentual, gemessen am Gesamtinvestment)
Können wir in diesem Thread bitte in Euros rechnen? Ich weiß wirklich nicht, was 1000 Scheine sein sollen. Könnten 5.000€ sein, könnten auch 500.000€ sein. :confused:
Einzelne hochriskante bis spekulative Posten eröffne ich i.d.R. nur mit 1 bis maximal 2% des Depotvolumens (während ich bei "Brot-und-Butter-Aktienpositionen" schon mal bis auf 10 oder sogar 15% gehe).

Semmel
2020-01-18, 19:04:20
Einzelne hochriskante bis spekulative Posten eröffne ich i.d.R. nur mit 1 bis maximal 2% des Depotvolumens (während ich bei "Brot-und-Butter-Aktienpositionen" schon mal bis auf 10 oder sogar 15% gehe).

Und was ist für dich hoch riskant?

GSXR-1000
2020-01-18, 20:08:15
Hier übrigens meine Kaufempfehlung vom 07.06.2019:
Damals stand Leagold bei ~1€, heute sind es bereits ~2,40€, hat also schon fast mein Kursziel erreicht!

Und hier übrigens der lächerliche Kommentar von unserem Motorradfahrer zu meiner Empfehlung:



Hätte ich auf den Motorradfahrer gehört, dann wären mir 140% Gewinn entgangen.

Am Ende zählen nur die Ergebnisse und kein Bullshit-Gelaber. :P

Aeh genau. Dieselbe argumentation kannste bringen, wenn du beim roulette auf rot statt auf schwarz setzt. Zocken bleibt halt zocken. Egal wie sehr du dir selbst system oder strategie einredest.
Bei langfristigen investitionen sehe ich das anders. Bei dem was du hier propagierst nicht.
Ist uebrigens nicht unueblich bei boersengurus wie dir, das verlustpositionen in der selbstbeweihraeucherung unter den tisch fallen.
Zudem in einem allgemein guenstigen umfeld wie jetzt gerade am allgemeinen trend zu profitieren ist nicht gerade die groesste kunst. Da hast du trend ubd wahrscheinlichkeit auf deiner seite.
Aber red dir gerne weiter was ein.

taddy
2020-01-18, 20:32:22
Können wir in diesem Thread bitte in Euros rechnen? Ich weiß wirklich nicht, was 1000 Scheine sein sollen. Könnten 5.000€ sein, könnten auch 500.000€ sein. :confused:


Scheine sollte Aktienschein heißen, rein old school. Tut mir leid

Semmel
2020-01-19, 12:37:25
Die Konkurrenz unter den Brokern wird größer. :)

Trade Republic war nur der Anfang, es drängen neue Billiganbieter auf den Markt.
Mittlerweile gibt es zwei weitere Alternativen: justTrade.de und gratisbroker.de
Weitere Anbieter werden folgen! Ausländische Gratisbroker haben bereits angekündigt, dass sie ihr Angebot auf Deutschland ausweiten wollen.


Ich habe mal einen Vergleich zusammengestellt:

|Trade Republic | justTrade | Gratisbroker
Ordergebühr | 1 € | 0 € | 0 €
Mindestorder (Kauf) | 0€ | 500 € | 500 €
Börsenplätze | LS Exchange | LS Exchange, Quotrix | gettex
Zins Verrechnungskonto | 0 % | -0,5 % | 0 %
Depotgebühr | 0 € | 0 € | 0 €
Kosten Anmeldung Hauptversammlung | 25 € | 15 € | 15 €
Kosten Eintragung Namensaktien | 2 € | 1 € | 0 €
Kosten Kapitalmaßnahmen | 0 € | 0 € | 0 €
Kosten Dividendenausschüttung | 0 € | 0 € | 0 €
Automatische Steuerabführung (DE) | ja | ja | ja
Freistellungsauftrag möglich | ja| nein, aber geplant | ja
Zugang | nur App | App & Browser | nur Browser
Depotübertrag (Eingang) möglich | ja | nein | nein

GBWolf
2020-01-19, 13:23:55
Gibt es eigentlich in eurem Depot Aktien die ihr nur wegen der Dividende drin habt?

Und falls ja, welche würdet ihr empfehlen?

Everdying
2020-01-19, 13:45:58
Gibt es eigentlich in eurem Depot Aktien die ihr nur wegen der Dividende drin habt?

Und falls ja, welche würdet ihr empfehlen?

Ja, hab Shell im Depot. Gazprom sowie Pro7/Sat1 und RTL hab ich auch noch auf der Watchlist. Vermutlich kommen Gazprom und RTL auch noch ins Depot, wenn sich ein günstiger Einstieg anbietet.

Oid
2020-01-19, 14:18:55
Gibt es eigentlich in eurem Depot Aktien die ihr nur wegen der Dividende drin habt?

Und falls ja, welche würdet ihr empfehlen?
Ich habe Dividentitel, aber natürlich nicht "nur" wegen der Dividende.

Aber was in meinem Depot wohl landläufig als Dividendentitel bezeichnet wird:
- Allianz
- Blackrock
- CEZ
- Gazprom
- HSBC
- J&J
- P&G
- Wells Fargo

Empfehlen kann ich natürlich nichts :)

Plutos
2020-01-19, 15:00:02
Gibt es eigentlich in eurem Depot Aktien die ihr nur wegen der Dividende drin habt?

Einige wurden ja schon genannt, die wiederhole ich jetzt nicht, aber eine meiner Favoritinnen ist Sanofi (920657). Auch die BASF (BASF11) habe ich in der Hinsicht recht gern. :smile:

CokeMan
2020-01-19, 16:10:21
Hallo,

hier das neue Video zum Thema Verlustrechnung (Begrenzung auf 10.000€)
Es betrifft diese Produkte: Termingeschäfte / Futures / Zertifikate / Optionen (Put Optionen) / Index-Zertifikat / evtl. CFD Trading

Denke das Video ist wichtig für alle die in irgendeiner Weise etwas davon handeln, und so wie ich den Thread hier verfolge sollte der ein oder andere dabei sein.

zirJVqMWvSY


Beispiel: (Im Video ab 4:40 min.)
https://abload.de/img/100kf6kxy.jpg

Bei 100.000 € Gewinn
- Links alt: Es werden 25% (Abgeltungssteuer abgeführt) = 25.000€ Steuern
- Rechts neu: Es müssen 122,5% abgeführt werden = 122.500€ Steuern

Bedeutet, es müssen mehr Steuern gezahlt werden als Gewinn entstanden ist. :freak:
Das Problem besteht darin das der Steuersatz sich beim Handel von irgendeinem der Produkte automatisch erhöht ohne dass man einen Einfluss darauf nehmen kann.
Theoretisch wäre auch ein Steuersatz von 300% denkbar, allein dadurch kann man diese Produkte als Privatanleger nicht mehr handeln.

Weitere Links: https://www.onvista.de/news/aenderung-am-einkommenssteuergesetz-verlustrechnung-fuer-derivate-wird-ab-2021-deutlich-erschwert-10-000-euro-als-obergrenze-319414657
https://www.welt.de/finanzen/article205127736/Einkommensteuergesetz-Aenderung-mit-absurden-Folgen-fuer-Sparer.html

Was bleibt sind also: Aktien, Fonds, EFT
Ich hoffe auf eine konstruktive Diskussion, bitte verbessert mich falls ich irgendwo falsch liegen sollte.

Semmel
2020-01-19, 21:57:29
Gibt es eigentlich in eurem Depot Aktien die ihr nur wegen der Dividende drin habt?


"Nur" wegen der Dividende natürlich nichts, sondern immer auch deswegen, weil ich von der Branche oder vom Unternehmen überzeugt bin.

Was ein "Dividenentitel" ist, ist nicht so klar definiert. Grundsätzlich ist es jedes Unternehmen, das irgendeine Dividende bezahlt.
Allerdings betrachte ich Unternehmen, die Dividenden von weniger als 4% zahlen, nicht wirklich als Dividendentitel. Dafür ist es einfach zu mickrig. 4-7% sind okay, mehr ist besser, weniger ist als Dividendentitel eher uninteressant. Meine Meinung!

Semmel
2020-01-19, 22:01:11
Bedeutet, es müssen mehr Steuern gezahlt werden als Gewinn entstanden ist. :freak:
Das Problem besteht darin das der Steuersatz sich beim Handel von irgendeinem der Produkte automatisch erhöht ohne dass man einen Einfluss darauf nehmen kann.
Theoretisch wäre auch ein Steuersatz von 300% denkbar, allein dadurch kann man diese Produkte als Privatanleger nicht mehr handeln.


Das ist eine Katastrophe für private Trader in Deutschland. Das Trading ist damit für den kleinen Mann in Deutschland gestorben. Damit verhindert man allerdings in keinster Weise irgendwelche schädlichen Spekulationen. In der restlichen Welt kann fröhlich weiter gezockt werden und auch in Deutschland, solange man eine juristische Person ist. Da werden mal wieder nur die "Großen" auf Kosten der Kleinen geschützt. Es soll wohl keiner mehr "aufsteigen" können.

Unyu
2020-01-19, 22:16:57
Wenn das so ist, ist das doch super. Dann kann sich darauf einstellen. An der einen Seite werben die Anbieter mit billigem ständigen Trading. Hinterher schöpft Steuer und Krankenkasse ab.

Das Einzige was man tun muss, nicht auf das vermeintlich verlockende Angebot reinfallen. Hin und her macht Taschen leer. Das passt dann wie eh und je.

Kallenpeter
2020-01-19, 22:46:31
Ich verstehe nicht was das soll. Was ist die Begründung dafür, Verluste nur bis 10.000€ zu verrechnen? Das geht doch gegen alle bisherigen Versteuerungs-Grundsätze.

Dazu kommt das ganze Paket:
- Börsentransaktionssteuer von 0,2% (angeblich sind auch 0,5% im Gespräch)
- Verluste in bestimmten Bereichen nur bis 10.000€ anrechenbar
- Totalverluste bei Aktien (z.B. bei Insolvenz) gar nicht mehr anrechenbar

Ich meine was soll das? Und was kommt als nächstes? 25% auf alle Erträge fand ich ok, wobei selbst das in anderen Ländern deutlich weniger ist. Aber jetzt kommen diese ganzen Sonderregeln... einfach absurd. Zumal fast nichts davon marktgefährdende Spekulationen in irgendeiner Art und weise einschränken wird. Es trifft vor allem Privatanleger.

Wenn man schon die ganzen Einschränkungen macht, sollte man auf der anderen Seite zumindest langfristige Anleger Entlasten und nach x Jahren Haltezeit die Kapitalertragssteuer erlassen oder senken oder den Freibetrag deutlich Anheben (z.B. 5000€ statt 800€).

pest
2020-01-20, 06:28:05
Ihr sollt Immobilien kaufen und nicht Aktien :wink:

JonSnow
2020-01-20, 08:23:05
Ihr sollt Immobilien kaufen und nicht Aktien :wink:

So wie in Berlin...

Lawmachine79
2020-01-20, 11:40:43
Kann mir jemand an diesem Beispiel erklären, wie ein "Express-Zertifikat" funktioniert? Mit Bonus-Zertifikaten habe ich gute Erfahrungen gemacht und das hier sieht auch interessant aus, kann aber nicht erkennen, wo das Risiko ist.
https://www.comdirect.de/inf/zertifikate/detail/uebersicht/expresszertifikat.html?ID_NOTATION=195697148

So wie ich das verstehe, kriege ich beim Durchbrechen der Schwelle (84,27€) im Beobachtungszeitraum nicht mehr den hohen Rückzahlungsbeitrag (124 € am Beobachtungstag, 21.12.20) sondern den Basiswert, der dann bei 84,27 * 0,91 liegt. Habe ich das was falsch verstanden (dessen bin ich mir fast sicher)? Und welche Funktion hat der Betrag 108,00 €?

Everdying
2020-01-20, 12:30:32
Was ein "Dividenentitel" ist, ist nicht so klar definiert. Grundsätzlich ist es jedes Unternehmen, das irgendeine Dividende bezahlt.
Allerdings betrachte ich Unternehmen, die Dividenden von weniger als 4% zahlen, nicht wirklich als Dividendentitel. Dafür ist es einfach zu mickrig. 4-7% sind okay, mehr ist besser, weniger ist als Dividendentitel eher uninteressant. Meine Meinung!

Neben der Dividendenrendite finde ich folgende Faktoren noch wichtig für einen Dividendentitel:
- Dividendenhistorie -> wie lange zahlt das Unternehmen schon eine Dividende?
- Entwicklungshistorie -> wie hat sich die Dividende in der Vergangenheit entwickelt (Stagnation vs. kontinuierliche Erhöhung)?
- Zukunftsperspektive -> Wie wird sich die Dividende in Zukunft voraussichtlich enwickeln? Ist überhaupt noch Spielraum für Erhöhungen (siehe z. B. Verhältnis Gewinn / Ausschüttung pro Aktie) da?

Semmel
2020-01-20, 12:45:44
Hier eine interessante Grafik, die die Gewinne mit dem Börsenwert gegenüberstellt:

https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/attachment.php?attachmentid=69053&stc=1&d=1579519973

Seit 2016 wachsen die Aktienkurse bedeutend schneller als die Gewinne. Das gab es zuletzt zur Jahrtausendwende mit der Dotcom-Blase. Bis zum damaligen Übertreibunsniveau ist noch etwas Spielraum, aber es ist Vorsicht angesagt. Zumindest wäre es ein guter Zeitpunkt, mehr auf die realen Zahlen zu schauen und weniger auf Phantasiebewertungen zu geben.

Dagegen spricht, dass die Zentralbanken die letzten Jahre alles unternommen haben, um diesen Absturz zu verhindern. Gut sichtbar ist es beim Mini-Crash Ende 2018. Da wurde sofort mit einer Geldschwemme entgegengewirkt und die Party ging weiter. Mittlerweile hat die USA den am längsten anhaltenden Aufschwung aller Zeiten! Wer weiß, wielange das noch hält. Die Zentralbankpolitik bringt uns in eine Situation, die es so noch nie vorher gab. Wenn man zu früh aussteigt, verpasst man vielleicht die besten Gewinne.

GBWolf
2020-01-20, 12:47:23
hm mit stop loss absichern?

Scream
2020-01-20, 12:55:34
hm mit stop loss absichern?
Würde ich nie machen. Im dümmsten Fall bist du die Aktien los und bei einer nachfolgenden Erholung schaust du zu.
Stattdessen lieber bewusst verkaufen und bei den restlichen Aktien ständig die Aussichten usw. im Auge haben. Solange diese gut sind würde ich die Aktie weiter halten, selbst wenn es zum Crash kommt. Gute Aktien erholen sich dann relativ schnell wieder und ggf. kann man sogar deutlich günstiger nachlegen. Dazu fehlt während eines Crashs aber oft der Mut.

Gibt es eigentlich in eurem Depot Aktien die ihr nur wegen der Dividende drin habt?

Ich habe folgende "Dividendenaktien".

Shell (Dividende wird automatisch als neue Aktien ausbezahlt, funktioniert aber nur bei wenigen Banken)
Main Street Capital (zahlt monatlich Dividende, was ganz nett ist)
Commonwealth Bank of Australia (war meine erste Aktie, auf meinen Einstandswert habe ich mittlerweile rund 15% Dividende)

Everdying
2020-01-20, 13:00:28
hm mit stop loss absichern?

Macht aufjedenfall Sinn für volatile Werte. Bei Daimler mach ich mir z. B. nicht so viel Sorgen, da ist die Fallhöhe mM nach überschaubar und aussitzbar.

Wirecard hab ich jetzt zumindest mal etwas über meinem Einstiegskurs mit nem Stop Loss abgesichert. Falls es wirklich nochmal 20% runtergehen sollte, hab ich zumindest keine Verluste zu befürchten & kann mir überlegen, nochmal günstiger einzusteigen oder das Geld anderweitig zu verwenden.

SGT.Hawk
2020-01-20, 13:12:01
bin mit 5 stelligen Betrag bei 110€ in Wirecard reingegangen, also ich warte auf jeden Fall bis zum Entlastungsbericht, setzte kein SLs, das ist zu gefährlich bei der Aktie, wie man am Freitag gesehen hat. Wenn die Shortis mit einer Attacke kommen, wirst du womöglich ausgestoppt.

Semmel
2020-01-20, 13:32:42
hm mit stop loss absichern?

Mit Stop Loss Orders macht man sich anfällig für Manipulationen. Ich nutze sowas nur selten.
Ich würde eher einen Art mentalen Stop Loss im Gedächtnis behalten und dann manuell verkaufen, wenn der unterschritten wurde und ein Verkauf sinnvoll erscheint.



Wirecard hab ich jetzt zumindest mal etwas über meinem Einstiegskurs mit nem Stop Loss abgesichert. Falls es wirklich nochmal 20% runtergehen sollte, hab ich zumindest keine Verluste zu befürchten & kann mir überlegen, nochmal günstiger einzusteigen oder das Geld anderweitig zu verwenden.

Kann auch anders laufen.
Wenn das Limit erreicht wird, wird lediglich eine Verkaufsorder ausgelöst. Das heißt noch lange nicht, dass du den gewünschten Preis erhältst.

pest
2020-01-20, 13:38:49
SL verkauft "Bestens" ... kann ne dumme Idee sein

genauso scheue ich mich vor Zertifikaten. Du zockst gegen den Emittenten. Wenn der Markt gerade dünn ist, fischt der ordentlich ab. Steht sogar so in den Broschüren der Zertifikate - sinngemäß.

Plutos
2020-01-20, 14:44:11
Kann auch anders laufen.
Wenn das Limit erreicht wird, wird lediglich eine Verkaufsorder ausgelöst. Das heißt noch lange nicht, dass du den gewünschten Preis erhältst.
SL verkauft "Bestens" ... kann ne dumme Idee sein

Man kann (sofern der Broker es anbietet) ein Stop Loss natürlich auch mit Limit erteilen, heißt dann eben Stop Limit. Wenn der Broker nur unlimitiertes Stop Loss anbietet, wäre das ein Wechselgrund. ;)

pest
2020-01-20, 14:53:25
https://media1.tenor.com/images/15e8bef4230fc1abecba4aa344ab586f/tenor.gif?itemid=10358401

Karümel
2020-01-20, 18:22:36
Würdet ihr zur Zeit noch investieren (Fonds, keine Aktien!) oder erstmal abwarten? Also meint ihr das die Kurse weiter steigen oder das bald eine "Gegenreaktion" kommt.

JonSnow
2020-01-20, 18:53:11
Würdet ihr zur Zeit noch investieren (Fonds, keine Aktien!) oder erstmal abwarten? Also meint ihr das die Kurse weiter steigen oder das bald eine "Gegenreaktion" kommt.

Ausgewählte Aktien, keine Fonds.

Oid
2020-01-20, 19:35:43
hm mit stop loss absichern?
Wenn man halbwegs langfristig orientiert ist, machen Stopps eigentlich keinen Sinn.

Würdet ihr zur Zeit noch investieren (Fonds, keine Aktien!) oder erstmal abwarten? Also meint ihr das die Kurse weiter steigen oder das bald eine "Gegenreaktion" kommt.
Ich sage es immer wieder: Time in Market > Market Timing :D Also ja, ich kaufe natürlich noch (Fonds und Aktien). Man weiß halt nicht, was die Zukunft bringt.

Philipus II
2020-01-20, 19:43:24
Bei Fonds würde ich es aktuell von der Gesamt-Aktienquote abhängig machen. Wer bisher null Aktion hält und unter 70 Jahre alt ist kann problemlos 25% seines Vermögens direkt (breit gestreut) in die Aktienmärkte investieren. Wer bereits 80% seines Vermögens in Aktien hält sollte eher vorsichtig sein. Ich rate zudem dringend davon ab, 100% des Anlagevermögens in Aktien zu investieren.

soLofox
2020-01-20, 20:35:14
Xiaomi heute... :uhippie:

maximAL
2020-01-20, 20:58:16
Xiaomi heute... :uhippie:
Bah, geht man noch rein oder nicht? Das ist hier ja vor allem erst nachbörslich so abgegangen. Wenn die Börse in HK wieder aufmacht kann das auch wieder runter fallen.

pest
2020-01-20, 21:06:21
Ich verdiene gerade pro Handelstag 300-400€ :freak:

maximAL
2020-01-20, 21:10:01
Ich verdiene gerade pro Handelstag 300-400€ :freak:
Geht mir auch so. OK, eher 500-600 :freak:
Ich befürchte nur, das wird nicht ewig so weiter gehen. Gerade AMD, mein größter Posten, kann nicht ewig weiter steigen. Da muss es irgendwann einen Rücksetzer geben.

pest
2020-01-20, 21:41:04
Na, so verrückt bin ich nicht, meine AMD Position ist <1k€
Bin trotzdem massiv in Tech/Payment und all-in ;>

der S&P könnte durchaus mal auf 3000 Punkte sacken

Aber mei, wenn ich meine theoretische "Sparquote" allein aus Bruttogewinnen bestreite sage ich nicht nein

Lawmachine79
2020-01-20, 22:44:12
Geht mir auch so. OK, eher 500-600 :freak:
Ich befürchte nur, das wird nicht ewig so weiter gehen. Gerade AMD, mein größter Posten, kann nicht ewig weiter steigen. Da muss es irgendwann einen Rücksetzer geben.
Ja. Ich will eigentlich verkaufen. Aber meine Gier hindert mein Nervensystem daran, die für einen Verkauf notwendigen Körperbewegungen durchzuführen. Same with Shopify.

Liarnd
2020-01-21, 00:31:23
Xiaomi heute... :uhippie:

Das tut mir weh. Ich wollte da seit 1,25 Euro rein, aber ich warte noch auf gebundenes Geld das erst in der nächsten Woche freigegeben wird:-(

Semmel
2020-01-21, 05:54:30
Ich verdiene gerade pro Handelstag 300-400€ :freak:

Geht mir auch so. OK, eher 500-600 :freak:
Ich befürchte nur, das wird nicht ewig so weiter gehen. Gerade AMD, mein größter Posten, kann nicht ewig weiter steigen. Da muss es irgendwann einen Rücksetzer geben.

Ja. Ich will eigentlich verkaufen. Aber meine Gier hindert mein Nervensystem daran, die für einen Verkauf notwendigen Körperbewegungen durchzuführen. Same with Shopify.

Die Gier siegt. Dann sind wir wohl eindeutig in der Übertreibungsphase.

Das tut mir weh. Ich wollte da seit 1,25 Euro rein, aber ich warte noch auf gebundenes Geld das erst in der nächsten Woche freigegeben wird:-(

Das zeigt mal den Wert von Liquidität. Wieso "bindest" du dein Geld auch derartig?

Semmel
2020-01-21, 09:56:13
https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/attachment.php?attachmentid=69059&stc=1&d=1579596762

Hier noch eine weitere Grafik, die ein Indiz dafür ist, dass wir uns in einer Blase befinden. Ausgewertet wurde hier der Anteil der US-Unternehmen, die Verluste produzieren und damit an die Börse gegangen sind.

JonSnow
2020-01-21, 11:12:57
Wie immer gilt, den Letzten beißen die Hunde!

Mr.Fency Pants
2020-01-21, 11:23:27
Ich hoffe ja mal, dass es bald soweit ist. Dann einfach die Aktien guter Unternehmen zu einem vernünftigen Preis (nachkaufen).

Gewinne hat man übrigens erst dann gemacht, wenn man die Gewinne auch mal mitnimmt. ;) Gier ist ein schlechter Ratgeber beim Investieren, genauso wie Angst vor Verlusten.

pest
2020-01-21, 11:38:33
Mimimi, da könnt ihr lange hoffen und weiter Indikatoren posten

Semmel
2020-01-21, 11:52:17
Mimimi, da könnt ihr lange hoffen und weiter Indikatoren posten

Was macht dich so sicher?

Im Übrigen bin ich auch "all in", denke aber, dass ich so eine Situation gut wegstecke, da ich wenig Phantasie-Werte habe.

Lawmachine79
2020-01-21, 12:21:47
Was macht dich so sicher?

Im Übrigen bin ich auch "all in", denke aber, dass ich so eine Situation gut wegstecke, da ich wenig Phantasie-Werte habe.
Meinst Du Shopify und AMD :freak:?

Naja, bei der Dot-Com-Bubble gab es ja Garagenunternehmen, die plötzlich hunderte Millionen wert waren. Klar, Hypes gibt es auch, aber ich denke da ist mehr Substanz hinter als bei Dot-Com. Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass zur Dot-Com-Zeit eine hohe Cash-Burn-Rate als Kaufindiz gewertet wurde...

Worauf guckst Du denn? Charts oder Unternehmensdaten?

Semmel
2020-01-21, 12:30:24
Worauf guckst Du denn? Charts oder Unternehmensdaten?

Primär die Unternehmensdaten. Ich habe lieber Aktien von einem Unternehmen, das schon jetzt gute Gewinne macht und nicht "vielleicht irgendwann".

Liarnd
2020-01-21, 12:46:12
Die Gier siegt. Dann sind wir wohl eindeutig in der Übertreibungsphase.



Das zeigt mal den Wert von Liquidität. Wieso "bindest" du dein Geld auch derartig?

Da hast du absolut recht :D

pest
2020-01-21, 12:52:28
Was macht dich so sicher?


Gar nichts.

Wenn man sich meine Grafik vor ein paar Seiten anschaut, wo ich gepostet habe, wieviel der Kurs einsacken müsste, damit sich ein Verkauf/späterer Einstieg lohnt, dann lohnt es sich bei mir meistens nicht zu verkaufen.

Ich schätze die Wahrscheinlichkeit, dass zB VISA morgen um 20% abstürzt als relativ gering ein.

Lawmachine79
2020-01-21, 13:00:21
Primär die Unternehmensdaten. Ich habe lieber Aktien von einem Unternehmen, das schon jetzt gute Gewinne macht und nicht "vielleicht irgendwann".
Und wie machst Du das? Guckst Du Dir bestimmte Kennzahlen an, sind die Kennzahlen, die Du Dir ansiehst, branchenabhängig, vergleichst Du mehrere Abschlüsse, was für Abschlüsse siehst Du Dir an (IFRS/US-GAAP)? Hast Du einen reproduzierbaren Arbeitsablauf entwickelt oder ist da auch ein wenig Bauch mit drin? Lese mich grad in sowas ein und fände es interessant, mal von jemanden zu hören, der das tatsächlich in der Praxis so macht.

GBWolf
2020-01-21, 13:17:53
Kleiner Rücksetzer war ja heute wieder

pest
2020-01-21, 13:27:41
Naja ohne die Amis läuft nix. Wenn der Dax sich in einem dünnen Markt nach oben schwurbelt, kannste davon ausgehen, dass es am nächsten Tag direkt mal anders aussieht.

Semmel
2020-01-21, 14:11:00
Und wie machst Du das? Guckst Du Dir bestimmte Kennzahlen an, sind die Kennzahlen, die Du Dir ansiehst, branchenabhängig, vergleichst Du mehrere Abschlüsse, was für Abschlüsse siehst Du Dir an (IFRS/US-GAAP)? Hast Du einen reproduzierbaren Arbeitsablauf entwickelt oder ist da auch ein wenig Bauch mit drin? Lese mich grad in sowas ein und fände es interessant, mal von jemanden zu hören, der das tatsächlich in der Praxis so macht.

Kurz zusammengefasst:
Das KGV ist für mich eine der wichtigsten Kennzahlen. Der Gewinn muss für mich einfach da sein oder zumindest konkret absehbar. (mit Ausnahmen)
Auch ist es eine sehr wichtige Kennzahl in Bezug auf die Unternehmensbewertung. Am liebsten sind mir Wachstumsunternehmen mit niedrigem KGV und Dividendenzahlung. Für mich ist das die eierlegende Wollmilchsau unter den Aktien. Die bekommt man zu einem günstigen Preis und durch das Gewinnwachstum steigen die Dividenden massiv an. Durch den günstigen Einstandskurs hat man dadurch eine immer höherer Verzinsung.
Meine 2018 erworbenen Gazprom-Aktien haben letztes Jahr schon 13% gebracht dank massiver Dividendenerhöhung. (bezogen auf meinen Einstandskurs) Dieses Jahr wird’s vermutlich noch mehr.

Die Schattenseite der KGV-Betrachtung ist, dass Gewinne gerne mal schöngerechnet werden können. Dazu kann man sich dann auch die Bilanzen ansehen. Am einfachsten ist es, noch auf eine andere Kennzahl zu achten: Dem Free Cashflow. Das ist der Betrag, den ein Unternehmen am Jahresende real übrig hat, unabhängig von irgendwelchen Bilanzierungstricks.

Wichtig sind mir dann auch noch die Fähigkeiten und die Vertrauenswürdigkeit des Managements.
Das kann man dadurch beurteilen, inwieweit sie ihre Prognosen tatsächlich eingehalten haben. Einfach mal frühere Prognosen und Aussagen mit der Realität abgleichen.
Auch interessant sind oft die Unternehmenspräsentationen. Da wird auch gerne viel versprochen. Wenn das in der Vergangenheit gut eingehalten wurde, dann ist das eine gute Grundlage für zukünftige positive Entwicklungen.

Ein weiterer Faktor ist die Finanzierung. Eine hohe Eigenkapitalquote ist mir wichtig und auch eine gesicherte Finanzierung der Projekte.

Dann sind da noch die Länderrisiken, die noch zu einem gewissen Bewertungsabschlag führen können.
Aus westlicher Sicht ist z.B. Russland so „sicher“ wie Afrika. Ich halte das für massiv überzogen und sammle daher gerne die billigen russischen Perlen ein.
Afrika meide ich stattdessen tatsächlich. Das Risiko dort ist einfach zu groß. Selbst halbwegs entwickelte Staaten wie Südafrika entwickeln sich wieder zurück, z.B. steigt der Rassismus (gegen Weiße!) an. Auch gibt es dort teils starke Gewerkschaften. Da halte ich mich raus. Die angeblich so super sichere USA ist selbst wenn man den Sicherheitsfaktor berücksichtigt, massiv überbewertet.
Europäische Aktien sind da vergleichsweise billig, allerdings hat man in Europa viele Zombie-Unternehmen, starke Gewerkschaften, Frauenquoten und oftmals komplette Versager im Management. Aus der EU halte ich mich daher auch weitgehend raus. (Ausnahme Großbritannien) Die interessantesten Bewertungen erhält man meiner Meinung nach in Russland und Südamerika, wobei Südamerika auch eher riskanter ist, aber noch im akzeptablen Rahmen

Auch eine Rolle spielt die gesamtwirtschaftliche Lage und die Situation der jeweiligen Branchen. Der Rohstoffsektor ist wahrscheinlich die letzte Branche, wo die Geldschwemme ihren Weg noch nicht hingefunden hat. Daher konzentriere ich mich schon länger darauf. Speziell in letzter Zeit verstärkt auf Gold aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Risiken. Da habe ich daher die meiste Erfahrung und da gibt es noch andere Dinge zu beachten, die in anderen Branchen keine Rolle spielen. Z.B. tätigen viele Rohstoffproduzenten Vorwärtsverkäufe, betreiben also teils massives Hedging. Da ich allerdings von steigenden Rohstoffpreisen ausgehe und ich durch die Aktie der Produzenten einen entsprechenden Hebeleffekt möchte, sind diese Vorwärtsverkäufe kontraproduktiv. Ich suche mir daher bevorzugt Unternehmen, die das nicht machen.

Am Ende spielt auch das Bauchgefühl eine gewisse Rolle. Ich muss mich auch wohl fühlen bei einem Investment. :)

Lawmachine79
2020-01-21, 14:24:36
Kurz zusammengefasst:

Danke, das sind sehr hilfreiche, nachvollziehbare und konkrete Tipps.

JonSnow
2020-01-21, 21:26:18
Hmm, Boeing crasht gerade so ein bisschen. Nur ein bisschen, weil sofort der Handel ausgesetzt wurde. #Manipulation #too big to fail

Philipus II
2020-01-22, 00:03:12
Den Laden halte ich immernoch für massiv überbewertet. Ich würde selbst bei -20% noch nicht über einen Einstieg nachdenken, um ehrlich zu sein. Ich bewerte den Ausblick einfach ganz anders als die Mehrheit der Anleger, und das eigentlich nicht primär wegen dem aktuellen Max-Flugverbot. Das Mx-Desaster wird ein paar Jahre verhageln, aber auf lange Sicht nicht weiter relevant sein. Die Sicherheitskultur neu aufzubauen wird länger bremsen, und das in einer ungünstigen Zeit. Der zivile Flugzeugbau wird mit den Chinesen auf absehbare Zeit einen dritten Mitspieler haben, das Umsatzwachstum geht also nicht unendlich so weiter. Die Modelle von Comac werden keine Konkurrenz für die neuesten Modelle, aber die Performance der "alten" 737NG ist drin. Damit geraten die Margen anhaltend unter Druck und der chinesische Markt als Wachstumstreiber entfällt. Die Klimadebatte würde gleichzeitig hingegen noch mehr Innovation erfordern...

Die Militärsparte bringt solide Erträge, ist aber auch eher optimistisch bewertet.

JonSnow
2020-01-22, 07:56:57
Ich stimme dir voll zu, vor allem kann man den Aussagen Boeings ja nicht trauen.

Semmel
2020-01-22, 08:53:04
Ich kann mir auch vorstellen, dass das Drama um die 737 MAX noch nicht vorbei ist. Vorstellbar wäre auch, dass das Ding nie wieder eine Zulassung erhält und komplett neu entwickelt werden muss.
Unabhängig davon ist die Bewertung natürlich auch überzogen.

Wenn wir schonmal bei überzogenen Bewertungen sind: Tesla hat die 500€ geknackt!
Sieht fast so aus, als sollten bald die 1000 USD getestet werden. :ugly:

Semmel
2020-01-22, 09:49:57
@pest: Als unser Experte für Zahlungsdienstleister: Kannst du etwas zu Qiwi sagen?
Ist ein russischer Zahlungsdienstleister, der mir im Vergleich zu den anderen noch sehr günstig erscheint. Das Wachstum scheint auch nicht schlecht zu sein.

Lawmachine79
2020-01-22, 10:46:43
@Semmel: bei der Bewertung KGV, welche Kennzahl genau ist eigentlich der "Gewinn"? Der Jahresüberschuss?

Semmel
2020-01-22, 13:07:01
@Semmel: bei der Bewertung KGV, welche Kennzahl genau ist eigentlich der "Gewinn"? Der Jahresüberschuss?

Ja, das KGV basiert auf dem Jahreüberschuss. (im Englischen das "net income")

SamLombardo
2020-01-22, 14:36:39
Okay, das ist nur Chartistengelaber. ;)
Für Trend-Investoren ist die Aktie momentan tatsächlich nichts. Für Value-Investoren ist es dagegen eine große Chance.

Ob das Ding jetzt noch 10 oder 20% runtergeht interessiert mich nicht sonderlich. Für "gefährlicher" halte ich es nicht investiert zu sein, wenn hier mal die Rakete zündet.
Das KGV wird dieses Jahr bei ca. 8 liegen. Das ist nicht extrem günstig, aber günstig. Der Durchschnitt liegt laut Kitco bei den Small Cap Senior-Goldproduzenten bei 19,1. Die Juniors liegen bei 10,7 und die Large Caps bei 21,5. HGM ist also deutlich darunter und damit günstig.

Dividenden: Da ist HGM einer der weltweit besten Dividendenzahler unter den Goldminen. (die meisten zahlen garnichts oder nur 1-2%)

https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/attachment.php?attachmentid=69027&stc=1&d=1579351080

Hier sieht man schön, wie sich HGM entwickelt hat und noch entwickeln wird. Die Gewinne steigen, aber der Kurs nicht. Damit sinkt das KGV.


Im Branchenvergleich niedrige Kosten:
https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/attachment.php?attachmentid=69028&stc=1&d=1579351266


Der eigentliche Hammer ist jedoch das hier:
https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/attachment.php?attachmentid=69029&stc=1&d=1579351402

HGM ist immer noch ein Wachstumsunternehmen.
Ab 2021 wird die Produktion weiter wachsen, ganz drastisch ab 2023, nachdem die bereits im Bau befindliche Kekura-Mine ihre volle Produktion aufnehmen wird.

Nur 2020 ist noch ein "Hungerjahr". Da bleibt die Produktion "nur" stabil und es entstehen hohe Investitionskosten durch den Aufbau der neuen Mine.
Ich denke das ist der Grund für den schwächelnden Kurs und ich kann mir auch durchaus noch vorstellen, dass das noch das ganze Jahr so weitergeht.

Die nächsten Jahre sollte es allerdings aufwärts gehen. Vor allem ab 2023, wenn sich die Produktion nochmal fast verdoppelt. Dieses Wachstum ist im derzeitigen Kurs noch in keinster Weise eingepreist, sonst hätten wir kein für ein Wachstumtsunternehmen so lächerlich niedriges KGV von nur 8. HGM wäre zur aktuellen Bewertung selbst ohne Wachstum ein atttraktives Unternehmen. Das Wachstum bekommt man praktisch geschenkt oben drauf.

Ich sehe 2023 bei unverändertem Goldpreis eher einen Kurs von ~5€. Zusätzlich erwarte ich auch noch weitere Goldpreissteigerungen, worauf HGM gehebelt reagieren wird. Zweistellige Kurse sind daher langfristig auch nicht ausgeschlossen. HGM ist daher auch Schwergewicht in meinem Depot.

Soviel zu meiner bescheidenen Einschätzung. :) Kann mich natürlich auch irren. ;)


Ich habe mir jetzt zunächst mal 1000 Stück Highland Gold Meinung ins Depot gelegt. Nicht zum Zocken, sondern zum liegen lassen. Bin ganz zuversichtlich, dank deiner Hintergrundinformationen.

taddy
2020-01-22, 15:48:20
Nachdem BlackRock aufgerufen hat etwas grüner zu werden, kommen nun noch weitere Leute auf die Idee, dass sich etwas ändern muss..

https://boerse.ard.de/aktien/klimawandel-koennte-finanzkrise-ausloesen100.html#xtor=RSS-1

Freut mich

bleipumpe
2020-01-22, 16:21:59
Wahnsinn, der Börsenwert von Tesla steigt und steigt. VW ist fast überholt. Der Wert meines Aktienpaketes hat sich nahezu verdoppelt, daher freut es mich. Aber irgendwie wirkt der schnelle Anstieg ungesund.

Joe
2020-01-22, 17:08:15
Als ich Ende 2018 gesagt hab, dass die Aktie in paar Monaten nördlich der 400€ sein könnte hat man mich hier ausgelacht :rolleyes:

"Tesla wir NIEEEEEEE über 400€ Wert sein"

Th3o
2020-01-22, 17:58:00
Als ich Ende 2018 gesagt hab, dass die Aktie in paar Monaten nördlich der 400€ sein könnte hat man mich hier ausgelacht :rolleyes:

"Tesla wir NIEEEEEEE über 400€ Wert sein"
Du meinst sicher kosten. Wert ???

BTB
2020-01-22, 18:03:41
Totaler Wahnsinn im Moment, die haben ja alle nur noch leuchtende Augen. Krank

JonSnow
2020-01-22, 18:04:07
Als ich Ende 2018 gesagt hab, dass die Aktie in paar Monaten nördlich der 400€ sein könnte hat man mich hier ausgelacht :rolleyes:

"Tesla wir NIEEEEEEE über 400€ Wert sein"

LOL ist ja nicht so, dass zur Zeit der größte shortsqueeze seit Porsche 2008 läuft.

Plutos
2020-01-22, 18:05:36
Ich lache auch heute immer noch über die Absurdität des Tesla-Kurses. IMHO getragen von der heißen Luft der vielen Kerzen, die die Musk-Jünger für ihn anzünden. ;D Aber davon sollte sich niemand seine Anlageentscheidungen und schon gar nicht -erfolge madig machen lassen. Good for you, Joe! :up:

Joe
2020-01-22, 18:27:12
LOL ist ja nicht so, dass zur Zeit der größte shortsqueeze seit Porsche 2008 läuft.

Für den Fall hab ich ne Sellorder für 2k drin ;D;D;D

Joe
2020-01-22, 18:33:20
Du meinst sicher kosten. Wert ???

Erklär mir mal bitte den Unterschied im Kontext des Kapitalismus.

Unyu
2020-01-22, 18:40:48
Das wird ein netter Knall.

JonSnow
2020-01-22, 18:47:41
Für den Fall hab ich ne Sellorder für 2k drin ;D;D;D

Nice, wie wird die Yacht denn aussehen? :biggrin:

Semmel
2020-01-22, 21:01:25
Du meinst sicher kosten. Wert ???

Da gibt es keinen Unterschied. Etwas ist immer soviel wert, wie jemand bereit ist, dafür zu bezahlen. Im Fall von Aktien ist das der Börsenkurs.

Das heißt nicht, dass sich deine Werteinschätzung mit der des Marktes deckt. ;)

Die wenigsten werden Tesla den aktuellen Wert zugetraut haben, mich selbst eingeschlossen. Da hat Joe einen Volltreffer gelandet, den er sich auch verdient hat. Es gibt keine härtere Arbeit als erfolgreiche Spekulation. :)
@Joe: Ich bin immer noch gespannt, wann du Gewinne mitnimmst.

Semmel
2020-01-22, 21:05:21
Ich habe mir jetzt zunächst mal 1000 Stück Highland Gold Meinung ins Depot gelegt. Nicht zum Zocken, sondern zum liegen lassen. Bin ganz zuversichtlich, dank deiner Hintergrundinformationen.

Ich glaube da macht man nicht viel falsch. HGM ist eine der wenigen Aktien, die ich noch nie verkauft, sondern immer nur aufgestockt habe.

Erst vorgestern wurde wieder Dividende gutgeschrieben. Die nächste kommt wahrscheinlich im Mai.

Joe
2020-01-22, 21:07:36
Nice, wie wird die Yacht denn aussehen? :biggrin:

https://www.yacht.de/typo3temp/pics/d_f96ab33bf4.jpeg

JonSnow
2020-01-23, 07:56:58
Wow, sehr schön.

Bist du auch noch bei Shopify drin? Wie siehst du deren derzeitige Entwicklung?

/dev/NULL
2020-01-23, 08:31:41
Es gibt keine härtere Arbeit als erfolgreiche Spekulation. :)



.. sagt man das auch über den Lottospieler?

Bei einigen Firmen wundere ich mich über die Bewertungen. Uber, macht ja nichtmal gewinn und war viele 10 Mrd "wert" *kopfschüttel*

Wie eine (zugegeben Pionier) E-Autofirma die grade mal 350k Auto/Jahr einen solchen Wert zugeschrieben bekommt ist mir schleierhaft.... ich erwarte da noch ordentliches rumpeln.

Semmel
2020-01-23, 08:37:28
.. sagt man das auch über den Lottospieler?


Der Lottospieler kann seine Gewinnchancen nicht beeinflussen und ist rein vom Glück abhängig. Der Börsenspekulant kann hat viele Daten, auf deren Basis er Vorhersagen treffen kann.



Wie eine (zugegeben Pionier) E-Autofirma die grade mal 350k Auto/Jahr einen solchen Wert zugeschrieben bekommt ist mir schleierhaft.... ich erwarte da noch ordentliches rumpeln.

Natürlich wird's da noch rumpeln. Aber das ist doch egal. JETZT ist der Laden so extrem viel wert. Man kann jederzeit verkaufen, wenn man meint, dass die Party vorbei ist.

Trap
2020-01-23, 08:52:49
Wie eine (zugegeben Pionier) E-Autofirma die grade mal 350k Auto/Jahr einen solchen Wert zugeschrieben bekommt ist mir schleierhaft.... ich erwarte da noch ordentliches rumpeln.
Wenn man die negative Perspektive nehmen will, dann doch nicht mit der Annahme, dass sich das letzte Jahr wiederholt.

2020 wird Tesla 500-750k Autos verkaufen und damit mindestens 1 Mrd. USD Gewinn machen. Das passiert, wenn sie ab jetzt absolut nichts mehr verbessern.

Semmel
2020-01-23, 09:03:35
2020 wird Tesla 500-750k Autos verkaufen und damit mindestens 1 Mrd. USD Gewinn machen. Das passiert, wenn sie ab jetzt absolut nichts mehr verbessern.

Bei einer Marktkapitalisierung von 100 Mrd. $ sind das nur Peanuts.
Tesla muss langfristig auf 10-20 Mrd. $ Gewinn kommen, um den heutigen Kurs zu rechtfertigen. Das ist noch ein sehr langer Weg.

/dev/NULL
2020-01-23, 10:22:06
eben.. vergleicht man das mit anderen Autoherstellern ist Tesla gaaaanz weit weg von den Zahlen.

Ich bin mal auf nen Vergleich in ein paar Jahren gespannt, wenn Tesla nicht mehr der einzige/große E-Auto Produzent ist.

Joe
2020-01-23, 11:17:32
Wow, sehr schön.

Bist du auch noch bei Shopify drin? Wie siehst du deren derzeitige Entwicklung?

Nö, Tesla und CD Projekt machen inzwischen den Löwenanteil aus. Dann hab ich noch paar Random Enten drinliegen für deren Verkauf ich zu geizig bin. Tata Motors z.B. Aber alles recht kleine Positionen.




eben.. vergleicht man das mit anderen Autoherstellern ist Tesla gaaaanz weit weg von den Zahlen.

Ich bin mal auf nen Vergleich in ein paar Jahren gespannt, wenn Tesla nicht mehr der einzige/große E-Auto Produzent ist.


Tesla ist aber kein Autohersteller. Da liegt das Problem in deiner Argumentation. Tesla verkauft Luxusleben ohne schlechtes Gewissen. Das das in der Realität nicht ganz hinkommt ist mir klar aber das ist das Image das Tesla sehr erfolgreich verkauft.

Du willst einen 6m langen 3 Tonnen Pick Up fahren... kein Problem hier: Cybertruck super Umweltfreudnlich! Doppelschwör!
Sportwagen, der in unter 2s auf 100 geht, haben wir btw auch im Angebot...

Hier Solardach für dein Haus! Wenn Du noch unseren Speicher Verbaust, kannst deine AC 24/7 Vollgas rödeln lassen.

Ich wäre z.B. auch wenig überrascht, wenn Tesla in paar Jahren anfängt Privatjets und Yachten zu produzieren. Vielleicht ein U-Boot?! Oder ein riesiges selbstfahrendes Luxus RV

Mortalvision
2020-01-23, 13:56:36
ein Solar-Uboot? :usex:

Bucklew
2020-01-23, 14:19:50
Wie eine (zugegeben Pionier) E-Autofirma die grade mal 350k Auto/Jahr einen solchen Wert zugeschrieben bekommt ist mir schleierhaft.... ich erwarte da noch ordentliches rumpeln.
Weil der Kurs sich an der zukünftigen Entwicklung orientiert und nicht am aktuellen Ist-Wert. Und die Zukunft für Tesla ist eben ziemlich rosig, weil sie einen großen Know-How Vorsprung haben, den die anderen Auto-Hersteller noch nachholen müssen.

Die Börse geht eben davon aus, dass die bestehenden Autohersteller in Zukunft schrumpfen und Tesla wächst. Das halte ich für eine realistisch Annahme. Ich mache mir tatsächliche große Sorgen um den Standort Deutschland, wenn unsere Autohersteller weiterhin mit Vollgas auf die Schlucht zusteuern. Es erinnert aktuell stark an Nokia nach dem Verkaufsstart des ersten iPhones.....

/dev/NULL
2020-01-23, 15:03:21
Weil der Kurs sich an der zukünftigen Entwicklung orientiert und nicht am aktuellen Ist-Wert. Und die Zukunft für Tesla ist eben ziemlich rosig, weil sie einen großen Know-How Vorsprung haben, den die anderen Auto-Hersteller noch nachholen müssen.

Die Börse geht eben davon aus, dass die bestehenden Autohersteller in Zukunft schrumpfen und Tesla wächst. Das halte ich für eine realistisch Annahme. Ich mache mir tatsächliche große Sorgen um den Standort Deutschland, wenn unsere Autohersteller weiterhin mit Vollgas auf die Schlucht zusteuern. Es erinnert aktuell stark an Nokia nach dem Verkaufsstart des ersten iPhones.....

Da bin ich anderer Meinung als die Börse.. Ich glaube es ist für einen etablierten Hersteller einfacher eine Produktion auf die (technisch einfacheren) E-Autos umzustellen, als es für Tesla ist die Produktion in den Griff zu kriegen, Qualität bei Tesla soll ja auch Schattenseiten haben (gehabt haben). Ob Tesla bei (wohl zwangsweise) mehr E-Konkurenz tatsächlich so weiterwächst? Aber ja die haben einen Name.. ob der Name tatsächlich soviel wert wird? ich habe zweifel

Aber man wird sehen. Generell ist der Börsenmarkt im Moment eher unheimlich..

cartman5214
2020-01-23, 15:10:24
Nun, bislang scheitern die Teslakiller durchweg. EQC, I-Pace und E-Tron sind nicht annähernd auf Level...

Bucklew
2020-01-23, 15:18:26
Ich glaube es ist für einen etablierten Hersteller einfacher eine Produktion auf die (technisch einfacheren) E-Autos umzustellen, als es für Tesla ist die Produktion in den Griff zu kriegen, Qualität bei Tesla soll ja auch Schattenseiten haben (gehabt haben).
Genau das ist der Irrglaube, denn genau damit tun sich die etablierten Herstellern - wie man sieht - sehr, sehr schwer.

Ich weiß es auch tatsächlich auch aus 1. Hand von jemanden an einer sehr renommierten Universität, denen die Autohersteller die Tür mit Geld einrennen vor lauter Verzweifelung.

Dazu reichen mir die von cartman genannten Fails der Hersteller. Alleine das man anfängt irgendwelche SUVs mit 2 Tonnen Leergewicht umzubauen zeigt die komplette Uneinsichtigkeit in der Branche.

Zergra
2020-01-23, 15:26:39
Das größere Problem ist doch die Akku Technologie und dazu die relativ schlechte Nachfrage. An einen Benziner kann man eben aktuell mehr verdienen.

Solange da nicht eine neue Akku Technologie kommt, wird sich das Elektroauto auch nicht durchsetzen.



Da werden sich noch einige umschauen wenn die große Korrektur auf dem Aktienmarkt kommt.... Sie wird kommen aber wann?

Bucklew
2020-01-23, 15:32:25
Das größere Problem ist doch die Akku Technologie
Auch, aber die etablierten kämpfen auch mit Problemen beim Motor, der Leistungselektronik und sogar dem Infotainment.

Aktuell baut VW doch tausende neue e-Autos ohne funktionierende Software und Updatefunktion. Vor Marktstart dürfen dann zig hunderte Leute mit Laptop erstmal die richtige Softwareversion installieren. So es die bis dahin gibt....

Joe
2020-01-23, 15:59:11
Nun, bislang scheitern die Teslakiller durchweg. EQC, I-Pace und E-Tron sind nicht annähernd auf Level...

Tesla war halt Erster. Und so wie unsere Medien funktionieren muss sich jetzt jedes EV die Frage gefallen lassen: "Ja ganz nett, aber ist es besser als ein Tesla?"

Und bisher hat noch Niemand Tesla geschlagen. Ja die Deutschen haben gezeigt, dass Sie Autos besser zusammenbauen können aber in den Kerntechnologien sind Sie weit abgeschlagen und auch im Bereich Software.
Und diese Autos sind im wesentlichen Vorankündigungen die noch Jahre weg sind und jetzt wird so getan als wären Sie da. Geh doch mal zu Porsche und kauf nen Taycan und erzähl mir dann in 18-24 Monaten wie er fährt.

Und trotzdem verlieren diese Kisten gegen das 2012 gestartete Model S.
Tesla hätte schon längst einen Nachfolger bringen müssen aber guess what, keine Druck, wenn keine Konkurrenz da ist. Brauchst nicht meinen, dass Tesla keine S/X Nachfolger in sehr sehr fortgeschrittenem Stadium in der Schublade hat. Dann wirds interessant. Ich glaub nämlich, dass mit der nächsten Generation der Oberklasse Teslas die Lücke nicht kleiner sondern größer Wird.

Bucklew
2020-01-23, 16:01:20
Ja die Deutschen haben gezeigt, dass Sie Autos besser zusammenbauen können
Interessiert nur niemanden außerhalb von D.

Und nicht zu vergessen: Gäbe es die Dienstwagen-Subventionierung durch die 1% Regel nicht, sähe das auch hierzulande ganz anders aus.

JonSnow
2020-01-23, 19:06:39
Tesla war halt Erster. Und so wie unsere Medien funktionieren muss sich jetzt jedes EV die Frage gefallen lassen: "Ja ganz nett, aber ist es besser als ein Tesla?"

Und bisher hat noch Niemand Tesla geschlagen. Ja die Deutschen haben gezeigt, dass Sie Autos besser zusammenbauen können aber in den Kerntechnologien sind Sie weit abgeschlagen und auch im Bereich Software.
Und diese Autos sind im wesentlichen Vorankündigungen die noch Jahre weg sind und jetzt wird so getan als wären Sie da. Geh doch mal zu Porsche und kauf nen Taycan und erzähl mir dann in 18-24 Monaten wie er fährt.

Und trotzdem verlieren diese Kisten gegen das 2012 gestartete Model S.
Tesla hätte schon längst einen Nachfolger bringen müssen aber guess what, keine Druck, wenn keine Konkurrenz da ist. Brauchst nicht meinen, dass Tesla keine S/X Nachfolger in sehr sehr fortgeschrittenem Stadium in der Schublade hat. Dann wirds interessant. Ich glaub nämlich, dass mit der nächsten Generation der Oberklasse Teslas die Lücke nicht kleiner sondern größer Wird.

Ich glaube hier irrst du ein wenig. Der Taycan ist der Hammer.
WONuaO9KzxQ

Ich gönne es Tesla das sie Erfolg haben und noch an der Spitze stehen.
Aber Tesla ist eine Servicewüste und wenn jetzt noch viel mehr Fahrzeuge dazu kommen wird es noch schlimmer werden. Wenn sie nicht aufpassen wird sich keiner mehr nen alten Tesla gebraucht kaufe, dann bildet sich eine Vorurteil wie bei Alfa Romeo, welches sich nicht so einfach aus den Köpfen heraus drängen lässt. Darunter leiden dann letzendlich die zukünftigen Verkaufszahlen.

cartman5214
2020-01-23, 20:04:22
Klar, der Service ist aktuell noch eine riesige Baustelle bei Tesla. Aber der Punkt mit dem Taycan von Jörg ist nicht die Quali des Fahrzeuges sondern die Verfügbarkeit. Utopische Lieferzeit und minimale Stückzahlen...

maximAL
2020-01-23, 20:10:22
Ja die Deutschen haben gezeigt, dass Sie Autos besser zusammenbauen können aber in den Kerntechnologien sind Sie weit abgeschlagen und auch im Bereich Software.
Das kann man gar nicht genug betonen. Das neue Infotainment beim Passat ist eine Katastrophe, beim Golf 8 und ID 3 geht eigentlich gar nichts. VW hat in dem Bereich keine wirklich Kompetenz sondern vor allem planlose Powerpoint Ingenieure, die alles von Dienstleistern zusammen kloppen lassen.
Das hat vielleicht funktioniert, als die Dinger nicht viel mehr gemacht haben als Radio und Musik vom USB Stick abzuspielen, aber bei modernen Systemen, die etliche Online Dienste integrieren und permanent gepflegt werden müssen, muss man diese Technologien selbst beherrschen.

Joe
2020-01-23, 22:18:07
Ich glaube hier irrst du ein wenig. Der Taycan ist der Hammer.
https://youtu.be/WONuaO9KzxQ

Erst mal ist er noch zwei Jahre weg und zweitens hat er die Reichweite eines BMW i3s und drittens läd er nur sehr inkonsistent. Es ist ein tolles FAHRZEUG aber es ist kein tolles EV. Die Automobilbaukunst ist 10/10 aber die EV Technologie ist nur 5/10, wenn Du verstehst was ich meine. Mit dem Soundgenerator ist Porsche aber MMN auf dem richtigen Weg.

Liarnd
2020-01-23, 22:49:19
Heute im Schnäppchen-Angebot: Trans-Siberian Gold PLC

Ist allerdings nur eine sehr kleine Goldmine, nur ein Micro-Cap. Eignet sich nur als Beimischung.
Aber bei einem Kurs von unter 80 Cent das Stück kann man sich ein paar Stücke sichern.

Ich hab Sie nicht gekauft, aber was ist denn der Grund, dass der Kurs gerade weiter fällt bzw was war der Grund, dass sie innerhalb von einer Woche so stark angestiegen ist

Semmel
2020-01-24, 05:47:06
Ich hab Sie nicht gekauft, aber was ist denn der Grund, dass der Kurs gerade weiter fällt bzw was war der Grund, dass sie innerhalb von einer Woche so stark angestiegen ist

Es ist noch weiter auf knapp 70 Cent gerutscht, seitdem jedoch ziemlich stabil.

Grund war eine verringerte Resourcenschätzung. Das könnte jedoch aufgrund weiterer Explorationsarbeiten in Zukunft wieder nach oben korrigiert werden. Bis dahin entschädigt die Mine mit einer hohen Dividendenrendite von voraussichtlich über 8% bei einem KGV von ~6. :)

Ich hab zugegriffen, ist aber nur eine kleine Position. Taugt nur als Beimischung zu größeren Goldproduzenten.

Scream
2020-01-24, 10:44:54
so geade meine Tradingposition von Wirecard mit nettem Plus verkauft, steige dann irgendwann wieder ein, sobald der Kurs wieder absackt ;-)

JonSnow
2020-01-24, 14:03:53
so geade meine Tradingposition von Wirecard mit nettem Plus verkauft, steige dann irgendwann wieder ein, sobald der Kurs wieder absackt ;-)

Meiner Meinung nach beginnt erst in diesem Preisbereich der Druck auf die shorts zu wirken. Ich könnte mir für heute eine regelrechte Kursexplosion vorstellen.

Scream
2020-01-24, 14:07:08
Ja sieht gerade so aus. Aber nicht schlimm, den idealen Zeitpunkt erwischt man sowieso nie und ich glaube fest daran, dass ich wieder niedriger einsteigen kann.

CokeMan
2020-01-24, 22:23:43
So, die Finanztransaktionssteuer von Olaf Scholz kommt ins Wackeln. Österreich möchte nicht mitmachen und die CDU ist auch auf die Idee gekommen dass dadurch ja Kleinanleger benachteiligt werden.
Die Großen sind wieder nicht betroffen, Hochfrequenzhandel usw. außen vor.

Die FDP ist sowieso dagegen, außerdem ist offen ob bei Altersvorsorgeprodukten auch abkassiert wird. :rolleyes:

https://www.focus.de/politik/deutschland/eu-finanztransaktionssteuer-steckt-fest-olaf-scholz-versprach-schnelle-einigung-auf-aktiensteuer-jetzt-haengt-er-in-der-luft_id_11574421.html

taddy
2020-01-24, 22:52:11
18:46 Uhr Intel Sell Goldman Sachs Group Inc.
17:16 Uhr Intel buy UBS AG
16:01 Uhr Intel Underperform RBC Capital Markets
15:06 Uhr Intel Underperform Bernstein Research
11:01 Uhr Intel Outperform Credit Suisse Group

Sehr geil, alles Meldungen von heute

Oid
2020-01-25, 09:45:53
Analysten-Meldungen sind eh zu 99% das Datenvolumen nicht wert :D

Semmel
2020-01-27, 09:27:51
Kaum hat sich die Lage im Iran entspannt, kommt der nächste schwarze Schwan angeflogen: Der Corona-Virus.
In Asien kackt bereits alles ab. Im Westen sind die Auswirkungen noch gering, von bestimmten Branchen wie den Airlines mal abgesehen.

Scream
2020-01-27, 10:14:34
Bei unter 12 investiere ich wieder ein kleine Zockerposition in Lufthansa.

Semmel
2020-01-27, 12:26:06
An Tagen wie heute kann man froh sein um ein paar Goldminen im Depot. ;)

Mein Mini-Tech-Depot hab ich schon wieder teilweise dezimiert. Xiaomi hab ich heute früh rausgeschmissen. Wiedereinstieg ist allerdings geplant.

SamLombardo
2020-01-27, 14:36:15
An Tagen wie heute kann man froh sein um ein paar Goldminen im Depot. ;).
Das stimmt wohl. Highland gold mining ist mein einziges Plus heute. Hat sich überhaupt sehr ordentlich entwickelt, sollte ich es letzte Woche für 2.21 gekauft habe.

Semmel
2020-01-27, 15:04:18
Das stimmt wohl. Highland gold mining ist mein einziges Plus heute. Hat sich überhaupt sehr ordentlich entwickelt, sollte ich es letzte Woche für 2.21 gekauft habe.

Einstiegsdroge in die Goldminen. :D

taddy
2020-01-27, 15:23:37
Bei mir geht es. Gut, AMD und vor allem Xioami ist im Keller, sehe das aber locker. Wird halt nachgekauft. Der Wert der Firma ist ja nicht geringer geworden.

Hat jemand Tipps für einen Einstieg in Einwegatemmasken oder Papiertaschentücher? Das müsste doch gerade ein Wachstumsmarkt sein :lol:

Meine ETFs belastet das ganze noch nicht so bedeutend

xcv
2020-01-27, 18:01:09
Mal schauen ob es überhaupt länger bergab geht. Vielleicht morgen schon wieder alles grün. Ne kleine Korrektur finde ich ehrlich gesagt sowieso überfällig.

Unyu
2020-01-27, 18:17:41
Heute 2% nach unten. Noch kein Panikmodus. Aber 2% ist in Anbetracht des Schadens alleine durch die Abriegelung zuwenig. Realistisch gesehen geht es weiter runter. Gut ist, das noch keine Panik herrscht und es keine 20% sind.

Semmel
2020-01-27, 18:28:35
Heute 2% nach unten. Noch kein Panikmodus. Aber 2% ist in Anbetracht des Schadens alleine durch die Abriegelung zuwenig. Realistisch gesehen geht es weiter runter. Gut ist, das noch keine Panik herrscht und es keine 20% sind.

Richtig, das waren bisher nur Peanuts. Es ist noch genug Zeit sich zu positionieren. :)

Oid
2020-01-27, 18:41:03
Die aktuelle Markt-Situation ist eben so, dass viele eine "Ausrede" suchen, um mal Gewinne mitzunehmen. Könnte mir durchaus vorstellen, dass die nächste Wochen und Monate eher trist werden.
Emerging Markets sind heute ca. 3% runter. Das ist schon ordentlich. An einen größeren Tagesverlust eines breiten Marktes kann ich mich in letzter Zeit nicht erinnern.

Aber mir isses Latte. Gekauft wird immer.

Scream
2020-01-27, 19:54:56
Hat jemand Tipps für einen Einstieg in Einwegatemmasken oder Papiertaschentücher? Das müsste doch gerade ein Wachstumsmarkt sein :lol:

3M wobei das wohl nur einen Bruchteil vom Umsatz ausmacht

Meiner Meinung nach beginnt erst in diesem Preisbereich der Druck auf die shorts zu wirken. Ich könnte mir für heute eine regelrechte Kursexplosion vorstellen.
Glück gehabt mit meinem Ausstieg, wenn es morgen nochmal runtergeht werde ich Wirecard direkt nachkaufen

Semmel
2020-01-27, 21:14:00
Bei mir geht es. Gut, AMD und vor allem Xioami ist im Keller, sehe das aber locker. Wird halt nachgekauft. Der Wert der Firma ist ja nicht geringer geworden.

Achso, wenn der Kurs steigt, dann wird die Firma wertvoller, aber wenn der Kurs fällt, dann nicht? :facepalm:



Meine ETFs belastet das ganze noch nicht so bedeutend

Willst du darauf warten, bis es sie belastet?
Oder einfach wieder nachkaufen? Man könnte meinen du hast unendlich Geld.

taddy
2020-01-27, 21:38:07
Achso, wenn der Kurs steigt, dann wird die Firma wertvoller, aber wenn der Kurs fällt, dann nicht? :facepalm:




Willst du darauf warten, bis es sie belastet?
Oder einfach wieder nachkaufen? Man könnte meinen du hast unendlich Geld.

Eine Firma wird nicht wertvoller, wenn der Aktienwert steigt, die Firma wird wertvoller, wenn sie Umsatz generiert.

Natürlich werde ich ETF nachkaufen, hauptsächlich, weil ich das als langfristige Anlage sehe, man hat doch in diesem Jahr schon gesehen, wenn die Werte einbrechen, kauft man nach, wenn sich das ganze beruhigt, dann hast du Anteile für einen guten Kurs bekommen. Brauch ich dir nicht erzählen, dass weißt du schließlich selbst.

Ich investiere nur anders als du. Gold habe ich ausschließlich reel vorliegen, Gute Rendite von AMD und Medios nehme ich gerne mit, aber ich käme nie auf die Idee in fossile Brennstoffe zu investieren.

Da könnte ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren, mag für dich unsinnig sein, ich fahre aber gut mit diesem Kurs. Warum sollte der Aktienwert von AMD oder Xioami sich nach Corona nicht wieder fangen?

Semmel
2020-01-27, 21:41:14
Warum sollte der Aktienwert von AMD oder Xioami sich nach Corona nicht wieder fangen?

Das kommt darauf an, was Corona noch so fürn Schaden anrichtet.

Plutos
2020-01-27, 21:46:29
Heute 2% nach unten. Noch kein Panikmodus. Aber 2% ist in Anbetracht des Schadens alleine durch die Abriegelung zuwenig. Realistisch gesehen geht es weiter runter. Gut ist, das noch keine Panik herrscht und es keine 20% sind.
Hier, zieh dir mal frische Unterwäsche an! :tongue:

Bis 20% bin ich noch total tiefenentspannt. Panik setzt frühestens ab 50% ein. 2% sind doch unbedeutendes statistisches Rauschen.

taddy
2020-01-27, 21:54:31
Das kommt darauf an, was Corona noch so fürn Schaden anrichtet.

Eben.. aber, weder du noch ich wissen, wie Corona sich entwickeln wird, bzw wie schlimm die Lage im asiatischen Raum wirklich ist.

Wenn du Gewinne realisieren möchtest, dann ist das dein gutes Recht. Ich rechne nicht mit so großen Auswirkungen bzw langfristigen Einschränkungen.

In Asien speziell China sind Menschenleben doch völlig egal, Arbeitskräfte werden schnell aus den Bauernschaften importiert und die Regierung hat mit dem Abriegeln einer ganzen Stadt schon gezeigt, was sie für Optionen besitzt. In der westlichen Welt wird Corona keine großen Effekte zeigen, dafür halte ich unser Gesundheitssystem für effektiv genug

Semmel
2020-01-27, 21:56:32
Panik setzt frühestens ab 50% ein.

Und was machst du dann in der Panik?

Semmel
2020-01-27, 22:00:01
Wenn du Gewinne realisieren möchtest, dann ist das dein gutes Recht. Ich rechne nicht mit so großen Auswirkungen bzw langfristigen Einschränkungen.


Also Xiaomi könnte ich schonmal wieder billiger zurückkaufen, alles gut. :)
Ich warte noch etwas. Wahrscheinlich geht das Ganze mit Corona glimpflich aus, aber ein Risiko bleibt.

pest
2020-01-27, 22:07:44
Ich setze statt auf Gold tatsächlich auf BTC als “Stabilisator“

Unyu
2020-01-27, 22:23:28
Hier, zieh dir mal frische Unterwäsche an! :tongue:

Bis 20% bin ich noch total tiefenentspannt. Panik setzt frühestens ab 50% ein. 2% sind doch unbedeutendes statistisches Rauschen.
Ich schrieb doch es sei noch keine Panik. Was hat das mit den Rallye streifen der Unterhose zu tun?

Die Börsen haben klar reagiert, aber nicht übertrieben. Wenn du 50% und einhergehend eine schwere Krise willst, das kann es auch geben.

Weiterer Kursabrutsch würde mich nicht wundern. Dennoch Wette ich nicht auf Kursrutsche.

Statt Panik erst Mal Vorräte weiter aufstocken. Priorität auf Wasser. Danach Ruhe bewahren. Dann Aktien nachkaufen oder den Schritt 1 und 2 wiederholen.

In der westlichen Welt wird Corona keine großen Effekte zeigen, dafür halte ich unser Gesundheitssystem für effektiv genugNach Renten sind Sicher, keiner hat die Absicht... Eine gewisse Vorsicht ist bei Wiederholung dieses Wortlautes sehr wichtig.

Vorbereitet? Die Krankheit ist global ausgebreitet. Erste Fälle offiziell, die Dunkelziffer der Heute abgesteckten erfährt man dann nächste Woche. Eher wird heruntergespielt.

China hat drastisch reagiert. Bei etwas harmlosen würde man das nicht. Jetzt so zu tun, als ob es keine Rolle spielt wenn Mio. Chinesen nicht mehr arbeiten ist naiv.

Scream
2020-01-28, 07:55:43
Sehe ich völlig entspannt. Bei der Grippewelle sterben mindestens zwei Größenordnungen mehr Menschen. Ist nur die vorübergehende Unsicherheit aber das wird sich schnell legen. Immerhin ist jetzt bekannt, dass es mit SARS verwandt ist, da war die Panik auch deutlich größer als die eigentlichen Auswirkungen.

JonSnow
2020-01-28, 08:31:20
Glück gehabt mit meinem Ausstieg, wenn es morgen nochmal runtergeht werde ich Wirecard direkt nachkaufen

Ja, ich habe auch mit so einem Kursverlauf gestern gerechnet. Mal schauen was die großen Jungs um 9 Uhr machen, vielleicht kaufe ich dann noch mal nach.

Semmel
2020-01-28, 08:38:42
Zum Nachkaufen ist es meiner Meinung nach noch zu früh.
Ich hab mittlerweile wieder sämtliche Tech-Werte rausgeschmissen.

Unyu
2020-01-28, 09:43:13
Jetzt wieder grüne Zahlen. Wohl wegen den ganzen Nachkäufern.

Semmel
2020-01-28, 09:58:18
Jetzt wieder grüne Zahlen. Wohl wegen den ganzen Nachkäufern.

Minimal grüne Zahlen. Aus meiner Sicht nur eine Korrektur im Abwärtstrend, der noch nicht zu Ende ist. Ich warte noch und halte mein Pulver trocken.

Everdying
2020-01-28, 10:22:28
Minimal grüne Zahlen. Aus meiner Sicht nur eine Korrektur im Abwärtstrend, der noch nicht zu Ende ist. Ich warte noch und halte mein Pulver trocken.

Kann den Pessimismus nicht nachvollziehen. Der Trend geht klar nach oben. Gestern war imho nur ein kleiner Rücksetzer der überfällig war und durch die Coronavirus-Thematik evtl. etwas schneller gekommen ist und deutlicher ausgefallen ist als ohne.


Glück gehabt mit meinem Ausstieg, wenn es morgen nochmal runtergeht werde ich Wirecard direkt nachkaufen

Schaut eher danach aus, als würde Wirecard heute wieder die DAX Gewinner-Liste anführen und die Verluste größtenteils wieder gutmachen. Meine Prognose: Wenn sich Wirecard trotz schwacher DAX-Performance diese Woche über 135 € (über SMA200) hält, sehe ich spätestens nächste Woche wieder Kurse >140 € kommen.

SamLombardo
2020-01-28, 12:06:16
Wie ist denn deine Erfahrung, Semmel, Steigt und fällt der Kurs der Goldminen Aktien analog zum Goldpreis? Oder kann man das nicht so sagen?

Unyu
2020-01-28, 12:09:51
Minimal grüne Zahlen. Aus meiner Sicht nur eine Korrektur im Abwärtstrend, der noch nicht zu Ende ist. Ich warte noch und halte mein Pulver trocken.Vermute ich auch. Abwarten auf morgen.

pest
2020-01-28, 12:20:43
AMD bringt heute Quartalszahlen :)

bin ca. 70% im Plus

JonSnow
2020-01-28, 12:35:24
AMD bringt heute Quartalszahlen :)

bin ca. 70% im Plus

Wenn AMD die Erwartungen nicht deutlich übertrifft, was ich nicht denke,
gibt es morgen 100% einen deutlichen Rücksetzer.

taddy
2020-01-28, 12:39:45
Wenn AMD die Erwartungen nicht deutlich übertrifft, was ich nicht denke,
gibt es morgen 100% einen deutlichen Rücksetzer.

Na, dass ist aber eine sehr genau Prognose, setz doch einen Hebel an, all in, dann kannst du von deiner Weisheit profitieren oder ärgerst du dich nur, dass du nicht früher eingestiegen bist?

pest
2020-01-28, 12:40:59
Hab beim letzten Mal vor den Zahlen verkauft und das hatte sich nicht gelohnt (aus steuerlicher Sicht) obwohl der Kurs um 10% runter ging. Jetzt müsste der Kurs schon mehr als 20% runter gehen. Ich vermute/hoffe, das passiert nicht

Semmel
2020-01-28, 13:10:41
Wie ist denn deine Erfahrung, Semmel, Steigt und fällt der Kurs der Goldminen Aktien analog zum Goldpreis? Oder kann man das nicht so sagen?

Normal steigen die Minen immer mit dem Goldpreis.
Ausnahmen können so kurzzeitige Übertreibungen wie durch den Iran-Konflikt oder eben jetzt durch den Virus sein.

Die Goldminen sind gestern vormittag erst stark gestiegen, dann aber im Tagesverlauf wieder abgekackt. Interessanterweise haben sich die russischen Minen ganz anders verhalten: Die sind nur leicht gestiegen und dann auf dem Niveau stabil geblieben.

Ich behalte alle meine Goldminen, die sind in dieser angespannten Lage sicher nicht falsch.

SamLombardo
2020-01-28, 13:20:55
Danke für deine Einschätzung;)

xcv
2020-01-28, 18:47:45
AMD erfüllt ja meistens nur die Erwartungen. Also nicht unbedingt anzunehmen, dass deutlich bessere Zahlen kommen. Wenn es 10 % runter geht kaufe ich auf jeden Fall nach. The best is yet to come...

BTB
2020-01-28, 18:48:43
Übrigens bald ist Brexit, interessiert gerade keine Sau ;D

Zergra
2020-01-28, 19:59:32
Naja die bleiben doch eh erstmal durch die Übergangsphase bis Ende des Jahres noch in der EU. Erst dann wird es interessant.

Philipus II
2020-01-28, 21:45:05
Ich finde die Auswirkungen des Corona-Virus auf die weltweiten Wertschöpfungsketten und Konsumentennachfrage derzeit viel relevanter als den Brexit, der nun erstmal in einer harmlosen Form kommt. Die Brexit-Unsicherheit ist schon lange eingepreist.

Nightspider
2020-01-28, 22:15:29
Bisher scheint das Virus nicht viel gefährlicher zu sein als eine Grippewelle an welcher jedes Jahr tausende (ältere) Sterben.

GBWolf
2020-01-28, 22:33:14
Bisher scheint das Virus nicht viel gefährlicher zu sein als eine Grippewelle an welcher jedes Jahr tausende (ältere) Sterben.

Und an der sterben alleine in Deutschland >20.000 pro Jahr.

Plutos
2020-01-28, 22:48:23
So ist das halt, von der Öffentlichkeit werden nur noch Hype und Übertreibung in der Nachrichtenflut überhaupt wahrgenommen. Wenn dann noch, wie in Internetforen oder Memes, irgendwelche Kids, die noch nicht viel erlebt haben, als Opinion Leader auftreten, dann verstärkt sich das noch selbst. Zum Glück ist diese Gruppe disjunkt mit der, die über marktbewegende Buying Power verfügt. :biggrin:

Philipus II
2020-01-28, 22:59:25
Bisher scheint das Virus nicht viel gefährlicher zu sein als eine Grippewelle an welcher jedes Jahr tausende (ältere) Sterben.
Mir geht es überhaupt nicht um die mögliche Opferzahl, sondern schlicht um mögliche Rückwirkungen auf die Produktionsketten. Es ist gut möglich, dass Unternehmen in China länger als üblich nach den Neujahrsfeierlichkeiten geschlossen bleiben. Bisher priorisiert die chinesische Regierung (richtigerweise) Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus. Diese behindern oft auch die Wirtschaft. Der Tourismus leidet bereits jetzt.

Semmel
2020-01-29, 08:02:30
Mir geht es überhaupt nicht um die mögliche Opferzahl, sondern schlicht um mögliche Rückwirkungen auf die Produktionsketten. Es ist gut möglich, dass Unternehmen in China länger als üblich nach den Neujahrsfeierlichkeiten geschlossen bleiben. Bisher priorisiert die chinesische Regierung (richtigerweise) Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus. Diese behindern oft auch die Wirtschaft. Der Tourismus leidet bereits jetzt.

Genau das ist der Punkt.
China erleidet bereits jetzt eine seiner größten Wirtschaftskrisen.
Die "Feiertage" wurden bereits verlängert. Also schon mal ein paar Tage mehr Produktionsausfall für alle.
Aber das ist ja nicht alles. Viele Leute bleiben daheim, wenn sie nicht raus müssen. Das öffentliche Leben ist in China nahezu zum Erliegen gekommen. Damit kollabiert der chinesische Konsum.
Der Tourismus dürfte sich auch erstmal erledigt haben.

Selbst wenn es keinen einzigen Toten geben würde, die Wirtschaft erleidet jetzt schon starke Schäden und das ist noch lange nicht angemessen eingepreist. An den Börsen ist immer noch Partystimmung und das ist mir zu gefährlich.

Edit: Interessant wird auch noch, wie die Zentralbanken reagieren. Durch entsprechende Gegenmaßnahmen, also einer extremen Geldschwemme, könnte schnell wieder eine Katastrophenhausse einsetzen.

pest
2020-01-29, 08:45:42
Edit: Interessant wird auch noch, wie die Zentralbanken reagieren. Durch entsprechende Gegenmaßnahmen, also einer extremen Geldschwemme, könnte schnell wieder eine Katastrophenhausse einsetzen.

Everybody is gonna be rich :)

Raspo
2020-01-29, 11:37:29
Ich stimme ja Semmel wirklich selten zu, aber er hat recht mit seiner Einschätzung zur Lage.

Die Provinz, in der wir Produktionsanlagen haben, verlängert um eine ganze Woche auf den 9.2. das chinese new year.
In der Zeit läuft alles nur auf Sparflamme.
So wird es vielen Unternehmen gehen und die Folgen sind noch nicht absehbar.

Mortalvision
2020-01-29, 12:14:56
oh, schon auf den 9.2.???

pest
2020-01-29, 14:27:54
siltronic 100€ (+10% intraday), überlege auszucashen

Unyu
2020-01-29, 14:34:30
Ein Tag Krise und die Party geht weiter. Die Leute sind verrückt.

Gazprom dagegen ist gut abgesackt nach meinem Einstieg dies Jahr. Könnte fast noch mehr nachkaufen.

Nightspider
2020-01-29, 14:37:29
Die Frage ist ob das Wort Krise im Zusammenhang passt.

Solche Wellen der Angst gibts ja immer mal wieder an der Börse.

Und die Regierungen machen gerade nicht den Eindruck als müsste man Panik schieben wegen dem Virus.

Semmel
2020-01-29, 14:56:29
Das konjunkturelle Kartenhaus bröckelt schon seit längerem. Der Welthandel schwächt sich gerade dramatisch ab. (siehe z.B. Baltic Dry Index)
Die Aktionäre sind trotzdem in Partylaune, es fehlt eigentlich nur ein schwarzer Schwan, der die Party versaut und da sehe ich den Corona-Virus als wahrscheinlichen Trigger.

Der Mini-Crash vorgestern war meiner Meinung nach der Beginn eines allgemeinen Abwärtstrends. Seit gestern kam dann die erste Aufwärtskorrektur. Ich denke der Abstieg geht bald weiter.

Das Börsenjahr 2020 war bisher extrem spannend und bleibt spannend!

Semmel
2020-01-29, 15:19:25
Gazprom dagegen ist gut abgesackt nach meinem Einstieg dies Jahr. Könnte fast noch mehr nachkaufen.

So sehr ich von Gazprom überzeugt bin, auch davon würde ich bis auf Weiteres die Finger lassen. Die Gazprom-Aktie hat ungewöhnlich empfindlich auf die Corona-Krise reagiert. Finde ich zwar nicht ganz verständlich, aber das Ergebnis muss man so hinnehmen.

Außer du glaubst, dass der Virus keine börslichen Auswirkungen mehr hat, dann kannst du natürlich zuschlagen. ;)

GBWolf
2020-01-29, 15:29:05
So sehr ich von Gazprom überzeugt bin, auch davon würde ich bis auf Weiteres die Finger lassen. Die Gazprom-Aktie hat ungewöhnlich empfindlich auf die Corona-Krise reagiert. Finde ich zwar nicht ganz verständlich, aber das Ergebnis muss man so hinnehmen.

Außer du glaubst, dass der Virus keine börslichen Auswirkungen mehr hat, dann kannst du natürlich zuschlagen. ;)

Gazprom hat eher auf den warmen Winter reagiert. Und sinkende Ölpreise waren fürs Gas auch immer schlecht.

Amazon dürfte Morgen interessant werden.

Semmel
2020-01-29, 15:33:04
Gazprom hat eher auf den warmen Winter reagiert.

Das auch, zumindest der Kursverlust von letzter Woche.
Der Kursverlust seit Montag ist durch Corona verursacht.

Everdying
2020-01-29, 15:42:51
Wacker Chemie hat gestern die Geschäftszahlen 2019 veröffentlicht. Seitdem erholt sich der Kurs extrem schnell. Wenns heute so bleibt 10-11% in 2 Tagen.

Wacker Chemie war bis vorgestern mein schlechtester Wert im Depot (zeiweise fast -20%), noch dazu hab ich da relativ viel investiert. Gut, dass ich noch nicht verkauft habe...

Eigentlich wollte ich das Ding nur noch loswerden... das Polysiliziumgeschäft läuft wegen der niedrigen Preise weiterhin sehr schlecht. Andererseits werden grad sämtlich charttechnischen Widerstände nach oben hin durchbrochen. Vllt. bleib ich doch noch etwas dabei:freak: :uponder: