PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Aktien, Börse, Trading...


Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 [18] 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28

Everdying
2020-01-03, 10:30:33
Hat jemand ne Ahnung ob / wie man bei Onvista in der "Depotübersicht Wertpapiere" Xetra als Standard-Handelsplatz definieren kann? Jedesmal manuell von Stuttgart auf Xetra umstellen zu müssen nervt :mad:

Semmel
2020-01-03, 10:31:02
"Langfristig"...ist das das Wort was Leute immer benutzen wenn ihr Bauchgefühl sagt, dass die Sache schief gehen kann

So wie alle jetzt "lanngfristig" in Cannabisaktien investiert sind, oder Cryptos :D

:D
Dabei ist das auch noch die denkbar schlechteste Taktik, Krücken "langfristig" zu behalten. Schwächelnde Aktien entsorge ich zeitnah und schichte in die High Performer bzw. unterbewerteteren Titel um.

Langfristig bleibt bei mir kaum was in Depot. (mit Ausnahmen)

Semmel
2020-01-03, 10:38:07
Ich hab mal nachgeschaut: Von meinen 15 2017er Titeln habe ich heute nur noch 3 im Depot.

Unyu
2020-01-03, 10:39:56
Also bist du kein Investor. Dürfte aber bei Vielen ähnlich sein. So wie Dunkeltier mit der sehr eigenartigen Strategie rein und raus, zwischendurch monatelang draussen warten.

pest
2020-01-03, 10:42:48
Ich hab mal nachgeschaut: Von meinen 15 2017er Titeln habe ich heute nur noch 3 im Depot.

Ich habe nachgeschaut und hätte alle Titel behalten sollen, die ich 2017 gekauft und 2018 wieder verkauft hab :tongue:

Semmel
2020-01-03, 10:50:31
Also bist du kein Investor.

Achja und was dann?

Dürfte aber bei Vielen ähnlich sein. So wie Dunkeltier mit der sehr eigenartigen Strategie rein und raus, zwischendurch monatelang draussen warten.

Mit dieser Strategie habe ich nichts zu tun. Ich bin immer nahezu voll investiert.

Oid
2020-01-03, 10:52:52
erwarte insgesamt einen kleineren Pullback/Konsolidierung in den nächsten Wochen...
Zeit wird's. Der Optimismus allerorts ist mittlerweile schon fast wieder ein Contra-Indikator.

alkorithmus
2020-01-03, 11:22:51
Zeit für Boing Aktien. ;D

pest
2020-01-03, 11:51:14
Airbus/Boeing sind doch Pflicht ;)

Joe
2020-01-03, 12:28:18
Zeit für Boing Aktien. ;D

Wer produziert eigentlich Kindersärge? Die sollten auch steil gehen...

Karümel
2020-01-03, 12:38:31
Was auch sich bestimmt jetzt gut verkauft sind USA Flaggen.

arcanum
2020-01-03, 13:16:26
Achja und was dann?

Spekulanten halten Aktien kurzfristig im Depot. Ist jetzt ohne Wertung, da ich
mich selber dazu zähle.

sulak
2020-01-03, 13:27:24
Kurzfristig 2 Wochen, Mittelfristig 6 Wochen, Long 3 Monate? ^.^

Semmel
2020-01-03, 14:41:11
Kurzfristig 2 Wochen, Mittelfristig 6 Wochen, Long 3 Monate? ^.^

Longfristig? :D

Semmel
2020-01-03, 14:52:25
Was auch sich bestimmt jetzt gut verkauft sind USA Flaggen.

Ihr denkt viel zu kompliziert. Der beste Krisenindikator ist immer noch Gold.

Ich bin ja die ganze Zeit davon ausgegangen, dass der Goldpreis 2020 ordentlich steigt und habe mich daher entsprechend positioniert. (siehe meine Top 5) Aber dass das so schnell geht und auf diese Art passieren muss, ist traurig.

Ich find's aber verdächtig, wie sehr die Medien es betonen, dass Trump das befohlen hat. Sieht für mich so aus, als wäre Trump in eine Falle vom Deep State getappt.

pest
2020-01-03, 16:20:46
Ich finde das mit Gold ist eh was für die Aluhutfraktion

als ob Apple jetzt 1 Phone weniger verkauft, weil im Iran ein Sack (Reis) umgefallen ist

GBWolf
2020-01-03, 16:22:28
Dann empfehle ich dir
https://de.wikipedia.org/wiki/General_Atomics

oder

https://de.wikipedia.org/wiki/Northrop_Grumman

Die Drohnen von denen werden aber selten für ein offizielles Feuerwerk gebucht werden, schätze ich :)

Ich bin wieder mit 2000€ in der AMD Aktie drin und hab schon wieder einen Buchgewinn. Ist vermutlich für die meisten Leute hier kleckerbeträge, aber das stört mich nicht

Hm bei den Rüstungsunternehmen hätte ich ein schlechtes Gewissen. Erneuerbare Energien müssten ja eigentlich auch weiter Steil gehen.

Ballard Power zb.

Everdying
2020-01-03, 17:10:39
Hm bei den Rüstungsunternehmen hätte ich ein schlechtes Gewissen. Erneuerbare Energien müssten ja eigentlich auch weiter Steil gehen.

Ballard Power zb.

Jo, werde mein Depot demnächst auch etwas bereinigen und bisschen was in die "Mega-Trends" investieren -> Lithium, E-Mobilität, Wasserstoff, 5G. Bin aber noch am Sondieren in welche Unternehmungen.

Kallenpeter
2020-01-03, 18:00:11
Jo, werde mein Depot demnächst auch etwas bereinigen und bisschen was in die "Mega-Trends" investieren -> Lithium, E-Mobilität, Wasserstoff, 5G. Bin aber noch am Sondieren in welche Unternehmungen.

aka "Das Hype-Depot"? :freak: :wink:

pest
2020-01-03, 18:53:35
MSCI Russia und MSCI Greece sind auch nicht verkehrt

ich probiere mal den Xtrackers 2x S&P 500 (https://www.finanzen.net/etf/xtrackers_s&p_500_2x_leveraged_daily_swap_ucits_etf_1c)

76,5% im letzten Jahr

LongLong und Pfadabhängigkeit :D

w0mbat
2020-01-03, 18:58:09
Jo, werde mein Depot demnächst auch etwas bereinigen und bisschen was in die "Mega-Trends" investieren -> Lithium, E-Mobilität, Wasserstoff, 5G. Bin aber noch am Sondieren in welche Unternehmungen.
Wasserstoff -> Nel

Trap
2020-01-03, 19:24:21
ich probiere mal den Xtrackers 2x S&P 500 (https://www.finanzen.net/etf/xtrackers_s&p_500_2x_leveraged_daily_swap_ucits_etf_1c)
Über Investment mit Hebel habe ich die letzten Tage auch nachgedacht. Im Sinne der Portfoliotheorie risikoarme und renditestarke Werte kombinieren und dann zum erlaubten Risiko/zur gewünschten Rendite hebeln. Zum Beispiel 80% SP500 + 60% Anleihen.

Die spannende Frage war für mich dabei, was einen das Hebeln kostet. Bei den 2x ETF ist das etwas unübersichtlich, bei CFDs ist es zumindest bei Flatex mit 3,5% p.a. nicht günstig, Lombartkredit nochmal teurer, ein Privatkredit wäre langsam auch nicht mehr praktikabel...

pest
2020-01-03, 19:55:38
Was meinst du mit Kosten beim ETF, die TER ist 0.6%
Wegen der Pfadabhängigkeit bekommst du Probleme bei Seitwärtsmärkten

oder übersehe ich was?

Semmel
2020-01-03, 20:09:53
MSCI Russia

Russland halte ich für eine gute Wahl. RU war 2019 weltweit einer der performantesten Aktienmärkte, ist allerdings immer noch sehr unterbewertet. Der Aufschwung hat gerade erst begonnen und ich denke, dass da noch viel zu holen ist.

Dazu auch passend der Artikel:
Top-Investitionsziel Russland? Turbo-Aktienindizes, Goldminen und die russische Antwort auf FANG (https://www.wallstreet-online.de/nachricht/12026243-anleger-chancen-top-investitionsziel-russland-turbo-aktienindizes-goldminen-russische-antwort-fang)

Edit:
Interessant dazu auch folgender Artikel:
Petrodollar Shock: Russia Could Invest Part Of Its National Wealth Fund In Gold (https://www.zerohedge.com/economics/petrodollar-shock-russia-could-invert-part-its-national-wealth-fund-gold)

Russland hat sich bereits weitgehend vom US-Dollar emanzipiert.
Die Währungsreserven in USD sind auf ein Minimum reduziert worden, die Goldbestände wurden aufgestockt und die Staatsverschuldung beträgt gerade mal rund 10% vom BIP.

Semmel
2020-01-03, 20:19:50
Ich finde das mit Gold ist eh was für die Aluhutfraktion

als ob Apple jetzt 1 Phone weniger verkauft, weil im Iran ein Sack (Reis) umgefallen ist

Der Goldpreis ist auch nicht wegen dem Sack Reis umgefallen, sondern wegen der akut gestiegenen Kriegsgefahr. Ein Racheakt von iranischer Seite ist wahrscheinlich. Danach wiederrum ein Gegenschlag der Amis usw.

Man beachten die ferengischen Erwerbsregeln Nr. 34 und 35. :D

Trap
2020-01-03, 20:26:19
Wegen der Pfadabhängigkeit bekommst du Probleme bei Seitwärtsmärkten
Den Teil meine ich mit unübersichtlich. Wieviel Rendite kostet das in welchen Konstellationen?

pest
2020-01-03, 20:33:44
Das hast du aber bei jedem Hebelprodukt imo, ob Option, Zertifikat, CDF etc.

Da finde ich den ETF am simpelsten

phizz
2020-01-03, 20:47:46
So wie alle jetzt "langfristig" in Cannabisaktien investiert sind, oder Cryptos :D

Hey hey hey... der Iota kommt schon wieder auf seine 4 euro ;D :freak:

in AMD hätte ich aktuell auch nicht investiert. Wobei die Aktie nach Einführung der Ryzen Laptop CPUs sicherlich nochmal gewinnt. Wenn vorher ein schöner Rücksetzer kommt, würde ich vielleicht auch bissl Spielgeld reinstecken.

Semmel
2020-01-03, 20:52:27
Spielgeld

Um mal was anderes als "langfristig" zu sagen, falls es schief geht. :D

SGT.Hawk
2020-01-03, 23:28:10
Ein bisschen die Urlaubskasse aufzufüllen, kann ja nie schaden.:tongue:
Sind wir nicht alle Trader?
Generell Halbleiter scheint ja recht gut zu gehen.
PS: Ich lese immer wieder in Foren, daß die kandischen Börsen "German stupid money" anziehen. Kennt sich einer genauer aus oder weiß was damit gemeint ist?

Semmel
2020-01-04, 11:29:00
PS: Ich lese immer wieder in Foren, daß die kandischen Börsen "German stupid money" anziehen. Kennt sich einer genauer aus oder weiß was damit gemeint ist?

Das ist doch ein alter Hut, ich denke damit ist sowas gemeint:
https://www.resource-capital.ch/fileadmin/news/South_American_Ferro_Metals/2014/Cashkurs__Vorsicht_vor_neuer_Aktienabzocke_aus_Kanada.pdf

w0mbat
2020-01-04, 13:33:50
Ein paar Biotech Überlegungen für 2020:

Atreca Inc
LogicBio Therapeutics Inc
Personalis Inc
BridgeBio Pharma Inc
Fortress Biotech

Liarnd
2020-01-05, 01:10:08
Hallo Leute, ich bin mit dem Thema Aktien und Broker völlig unbeholfen, möchte, da jetzt aber auch mal Kenntnisse erlangen. Gibt es eine Seite die ihr für den Einstieg empfehlen könnt? Oder gibts da auch gute youtube Videos/Kanäle?

Zusätzlich hätte ich noch ne Einschätzung von euch und ihr werdet mich wahrscheinlich auslachen, aber es wird zeigen, dass ich da einfach keine Ahnung habe. Ich hab vor 2 Jahren über meinen Versicherungsmakler einen Fond mit Sparplan angelegt.
Es geht um den Mainfirst Fund A und das Depot läuft über ebase. Pro Monat kostet es mich 2,5% von der jeweiligen Einzahlungssumme. Ich bespare das relativ stark mit aktuell 300 Euro im Monat. Mit dem Ertrag bin ich über die Laufzeit bisher ganz zufrieden. Trotzdem wollte ich nochmal unabhängig hören, die 2,5% sind schon verdammt viel oder? Da performen manche Fonds vielleicht ja nicht mal so gut :freak: Ginge das über die DKB günstiger? Zahle ich da nur 1,5 Euro pro Sparplan im Monat? Kann ich das Depot einfach übertragen? Bitte steinigt mich nicht, sondern helft mir :rolleyes::redface:

Joe
2020-01-05, 01:25:44
Tesla hat die 80 Mrd. USD Market Cap geknackt.
Nur VW und Toyota sind mehr wert, wahrscheinlich auch nicht mehr Lange, wenn die Assets bei den Beiden negative Werte bekommen und zur Belastung werden.

https://i.imgur.com/nOsm3cE.png

Plutos
2020-01-05, 02:07:22
Gibt es ein Derivat, mittels dem ich darauf wetten kann, dass Tesla Ende nächsten Jahres nicht mehr unter den Top 10 ist? Würde ich sofort 20k reinbuttern für die Lulz. :smile:

insane in the membrane
2020-01-05, 07:25:25
Gibt es ein Derivat, mittels dem ich darauf wetten kann, dass Tesla Ende nächsten Jahres nicht mehr unter den Top 10 ist? Würde ich sofort 20k reinbuttern für die Lulz. :smile:
VW

Scream
2020-01-05, 08:32:17
Es geht um den Mainfirst Fund A und das Depot läuft über ebase. Pro Monat kostet es mich 2,5% von der jeweiligen Einzahlungssumme. Ich bespare das relativ stark mit aktuell 300 Euro im Monat. Mit dem Ertrag bin ich über die Laufzeit bisher ganz zufrieden. Trotzdem wollte ich nochmal unabhängig hören, die 2,5% sind schon verdammt viel oder? Da performen manche Fonds vielleicht ja nicht mal so gut :freak: Ginge das über die DKB günstiger? Zahle ich da nur 1,5 Euro pro Sparplan im Monat? Kann ich das Depot einfach übertragen? Bitte steinigt mich nicht, sondern helft mir :rolleyes::redface:

Das wären also 90 Euro im Jahr. Zu Sparplänen und der DKB kann ich nichts sagen aber ich bin der Meinung, das muss komplett kostenlos gehen.

Ja Übertrag sollte problemlos funktionieren. Einfach bei, neuen Broker eröffnen, der kündigt dann automatisch das alte und übernimmt alles.

Trap
2020-01-05, 09:18:40
Gibt es ein Derivat, mittels dem ich darauf wetten kann, dass Tesla Ende nächsten Jahres nicht mehr unter den Top 10 ist? Würde ich sofort 20k reinbuttern für die Lulz. :smile:
Bitte https://www.onvista.de/derivate/optionsscheine/BANK-VONTOBEL-PUT-TESLA-240-0-1-17-12-21-DE000VE5HL71?custom=c Put 240 USD

Gandharva
2020-01-05, 09:46:52
Hallo Leute, ich bin mit dem Thema Aktien und Broker völlig unbeholfen, möchte, da jetzt aber auch mal Kenntnisse erlangen. Gibt es eine Seite die ihr für den Einstieg empfehlen könnt? Oder gibts da auch gute youtube Videos/Kanäle?

Zusätzlich hätte ich noch ne Einschätzung von euch und ihr werdet mich wahrscheinlich auslachen, aber es wird zeigen, dass ich da einfach keine Ahnung habe. Ich hab vor 2 Jahren über meinen Versicherungsmakler einen Fond mit Sparplan angelegt.
Es geht um den Mainfirst Fund A und das Depot läuft über ebase. Pro Monat kostet es mich 2,5% von der jeweiligen Einzahlungssumme. Ich bespare das relativ stark mit aktuell 300 Euro im Monat. Mit dem Ertrag bin ich über die Laufzeit bisher ganz zufrieden. Trotzdem wollte ich nochmal unabhängig hören, die 2,5% sind schon verdammt viel oder? Da performen manche Fonds vielleicht ja nicht mal so gut :freak: Ginge das über die DKB günstiger? Zahle ich da nur 1,5 Euro pro Sparplan im Monat? Kann ich das Depot einfach übertragen? Bitte steinigt mich nicht, sondern helft mir :rolleyes::redface:
Du kannst etwa die Hälfte sparen beim Wechsel auf einen guten Anbieter:

https://www.verivox.de/depot/vergleich/?ordervolumen=300&orderanzahl=12&orderinternet=100&depotvolumen=20000

Semmel
2020-01-05, 11:45:19
Tesla hat die 80 Mrd. USD Market Cap geknackt.
Nur VW und Toyota sind mehr wert, wahrscheinlich auch nicht mehr Lange, wenn die Assets bei den Beiden negative Werte bekommen und zur Belastung werden.


Und damit ist Tesla meiner Meinung nach schon weitgehend an der Spitze des Möglichen angelangt. Vergiss nicht, dass Tesla kein Massenhersteller wie VW ist, sondern ein Premium-Hersteller in der gehobenen Preisklasse.
Der Maßstab ist also Daimler oder BMW. Beide wurden bereits übertroffen und das rein durch Phantasie, denn von den realen Verkaufs- oder Gewinnzahlen ist Tesla davon noch extrem weit entfernt.

Für mich wäre das ein Grund auszusteigen, auch wenn ich es Tesla noch zutraue, dass es eine Übertreibungsphase nach oben gibt. 1000 USD sind vermutlich noch drin.
Aber das ist nur noch reinstes Casino und von der Realität zu weit entfernt. Da investiere ich lieber in andere Unternehmen.

Semmel
2020-01-05, 12:04:36
Hallo Leute, ich bin mit dem Thema Aktien und Broker völlig unbeholfen, möchte, da jetzt aber auch mal Kenntnisse erlangen. Gibt es eine Seite die ihr für den Einstieg empfehlen könnt? Oder gibts da auch gute youtube Videos/Kanäle?

Zusätzlich hätte ich noch ne Einschätzung von euch und ihr werdet mich wahrscheinlich auslachen, aber es wird zeigen, dass ich da einfach keine Ahnung habe. Ich hab vor 2 Jahren über meinen Versicherungsmakler einen Fond mit Sparplan angelegt.
Es geht um den Mainfirst Fund A und das Depot läuft über ebase. Pro Monat kostet es mich 2,5% von der jeweiligen Einzahlungssumme. Ich bespare das relativ stark mit aktuell 300 Euro im Monat. Mit dem Ertrag bin ich über die Laufzeit bisher ganz zufrieden. Trotzdem wollte ich nochmal unabhängig hören, die 2,5% sind schon verdammt viel oder? Da performen manche Fonds vielleicht ja nicht mal so gut :freak: Ginge das über die DKB günstiger? Zahle ich da nur 1,5 Euro pro Sparplan im Monat? Kann ich das Depot einfach übertragen? Bitte steinigt mich nicht, sondern helft mir :rolleyes::redface:


Es gibt zumindest Schlimmeres, da 2,5% wahrscheinlich "nur" der halbe Ausgabeaufschlag sind. Trotzdem völlig unnötig, da es auch kostenlos geht. Die 2,5% kassiert übrigens dein Versicherungsmakler.

Es gibt online unzählige Fondsvermittler, wo der Fondskauf komplett kostenlos ist. Da gibt es dafür oft Depotgebühren.
Von daher könnte die DKB mit 1,50€ pro Order komplett ohne Depot-Gebühren auch interessant sein.
So oder so ist es günstiger als das, was du jetzt hast.

Eine Depot-Übertragung geht natürlich überall und ist kostenlos.

Wenn du dich genauer mit Finanzthemen befassen willst, was ich dringend empfehle, dann wären der nächste Schritt ETFs. Die sind im Gegensatz zu Fonds nicht aktiv verwaltet, dafür sind die Gebühren niedriger.
Zusätzlich zu dem Ausgabeaufschlag zahlst du jährlich eine Verwaltungsgebühr (die vom Kurswert weggenommen wird und daher "unsichtbar" ist), welche bei Fonds 2-4% beträgt, während es bei ETFs "nur" 0-1% sind.

Für die Börsengrundlagen zieh dir z.B. das mal rein:
https://www.boerse.de/grundlagen/

Beste Anlaufstelle für ETF-Informationen:
https://www.justetf.com/de/

w0mbat
2020-01-05, 12:30:02
Hallo Leute, ich bin mit dem Thema Aktien und Broker völlig unbeholfen, möchte, da jetzt aber auch mal Kenntnisse erlangen. Gibt es eine Seite die ihr für den Einstieg empfehlen könnt? Oder gibts da auch gute youtube Videos/Kanäle?

Zusätzlich hätte ich noch ne Einschätzung von euch und ihr werdet mich wahrscheinlich auslachen, aber es wird zeigen, dass ich da einfach keine Ahnung habe. Ich hab vor 2 Jahren über meinen Versicherungsmakler einen Fond mit Sparplan angelegt.
Es geht um den Mainfirst Fund A und das Depot läuft über ebase. Pro Monat kostet es mich 2,5% von der jeweiligen Einzahlungssumme. Ich bespare das relativ stark mit aktuell 300 Euro im Monat. Mit dem Ertrag bin ich über die Laufzeit bisher ganz zufrieden. Trotzdem wollte ich nochmal unabhängig hören, die 2,5% sind schon verdammt viel oder? Da performen manche Fonds vielleicht ja nicht mal so gut :freak: Ginge das über die DKB günstiger? Zahle ich da nur 1,5 Euro pro Sparplan im Monat? Kann ich das Depot einfach übertragen? Bitte steinigt mich nicht, sondern helft mir :rolleyes::redface:
Der ist viel zu teuer und performt auch nicht so mega geil. Du hast Ausgabekosten von 2,5% und dann noch nen TER von 1,76% p.a.!

Wenn du zB bei der DKB den A1JX52 besparen würdest du aktuell 0,49€ pro Ausführung zahlen, der ETF hat nen TER von 0,22% p.a., er performt etwas besser und ist viel breiter aufgestellt.


Bitte https://www.onvista.de/derivate/optionsscheine/BANK-VONTOBEL-PUT-TESLA-240-0-1-17-12-21-DE000VE5HL71?custom=c Put 240 USD
Ich überlege mir sowas schon lange, TSLA ist ganz sicher nicht soviel Wert wie der Kurs aktuell angibt. Aber die Börse macht was sie will und man kann sich schnell verbrennen :freak:

Trap
2020-01-05, 13:00:16
Und damit ist Tesla meiner Meinung nach schon weitgehend an der Spitze des Möglichen angelangt. Vergiss nicht, dass Tesla kein Massenhersteller wie VW ist, sondern ein Premium-Hersteller in der gehobenen Preisklasse.
Der Maßstab ist also Daimler oder BMW. Beide wurden bereits übertroffen und das rein durch Phantasie, denn von den realen Verkaufs- oder Gewinnzahlen ist Tesla davon noch extrem weit entfernt.
Wenn man nur aufs kommende Jahr schaut, dann ist vielleicht 2/3 der Bewertung von BMW zu argumentieren. Der Rest (>50% bei der aktuellen Bewertung) kommt weiter aus der Zukunft.

Mit den aktuell öffentlich bekannten und gut einschätzbaren Planungen bei Tesla kommt man dann in die von dir genannte Größenordnung Daimler +-x.

Alles darüber hinaus ist goodwill für noch nicht öffentliche Planungen, noch nicht nennenswert realisisertes Potential bei Energy und evtl. winzige Teile Eintrittsmöglichkeit funktionierendes FSD (wenn man Tesla die gleiche Chance einräumt wie Waymo, wäre Tesla deutlich über den 105 Mrd von Waymo - das Autogeschäft von Tesla ist ja schon etwas Wert).

Ich halte meine TSLA-Aktien jetzt erstmal, für dazukaufen ist der Wert so langsam nicht mehr interessant. Nach den Q1 Zahlen dann sowieso nicht mehr.

Edit: die absehbare SP500 Inklusion könnte auch noch ein paar USD zum Kurs beitragen

Joe
2020-01-05, 13:19:54
Vergiss nicht, dass Tesla kein Massenhersteller wie VW ist, sondern ein Premium-Hersteller in der gehobenen Preisklasse.

:nono:

Tesla ist ein Massenhersteller. Die Technologie ist nur NOCH nicht so billig, dass es für Billigfahrzeuge taugt.
Wir sehen aber Tesla ganz klar in diese Richtung gehen und mit dem Preis für den Cybertruck sehen wir auch, dass diese Technologie in 2-3 Jahren gleichteuer oder billiger sein wird als ICE Technologie.

Tesla wird 2020 den neuen Roadster bringen, ein Technologieträger. Neuer Antriebsstrang, neuer Akku, neue Ladetechnik, neue Fertigungstechniken etc.
Dann werden wir 2020/2021 sehen dass diese Technologien in die nächste Generation von Model S und X wandern. Mit Model Y startet ein Mittelklasse SUV, eindeutig unter EQC und ETron platziert aber mit besserer Technik, besser Leistung und niedrigerem Preis.
Gleichzeitig hat Tesla damit begonnen Weltweit neue Fabriken zu bauen um überhaupt die Nachfrage nach diesen Modellen bedienen zu können und ich würde Wetten innerhalb von fünf Jahren sehen wir ein Modell noch ne Nummer Drunter so Polo Größe für unter 25.000$.

Kallenpeter
2020-01-05, 13:23:09
:nono:

Tesla ist ein Massenhersteller. Die Technologie ist nur NOCH nicht so billig, dass es für Billigfahrzeuge taugt.

Auch BMW und Daimler sind Massenhersteller und alle drei sind Premiumhersteller.

Semmel
2020-01-05, 13:49:02
Gibt es ein Derivat, mittels dem ich darauf wetten kann, dass Tesla Ende nächsten Jahres nicht mehr unter den Top 10 ist? Würde ich sofort 20k reinbuttern für die Lulz. :smile:

Vorsichtig mit Derivaten.
Durch die geänderte Steuergesetzgebung kann es bei so einer Summe passieren, dass du die Verluste nicht mehr steuermindernd geltend machen kannst.
Siehe:
https://www.godmode-trader.de/analyse/unfassbar-diese-gesetzesaenderung-hat-fuer-den-privatanleger-katastrophale-folgen,8008615

Liarnd
2020-01-05, 18:27:35
Es gibt zumindest Schlimmeres, da 2,5% wahrscheinlich "nur" der halbe Ausgabeaufschlag sind. Trotzdem völlig unnötig, da es auch kostenlos geht. Die 2,5% kassiert übrigens dein Versicherungsmakler.

Es gibt online unzählige Fondsvermittler, wo der Fondskauf komplett kostenlos ist. Da gibt es dafür oft Depotgebühren.
Von daher könnte die DKB mit 1,50€ pro Order komplett ohne Depot-Gebühren auch interessant sein.
So oder so ist es günstiger als das, was du jetzt hast.

Eine Depot-Übertragung geht natürlich überall und ist kostenlos.

Wenn du dich genauer mit Finanzthemen befassen willst, was ich dringend empfehle, dann wären der nächste Schritt ETFs. Die sind im Gegensatz zu Fonds nicht aktiv verwaltet, dafür sind die Gebühren niedriger.
Zusätzlich zu dem Ausgabeaufschlag zahlst du jährlich eine Verwaltungsgebühr (die vom Kurswert weggenommen wird und daher "unsichtbar" ist), welche bei Fonds 2-4% beträgt, während es bei ETFs "nur" 0-1% sind.

Für die Börsengrundlagen zieh dir z.B. das mal rein:
https://www.boerse.de/grundlagen/

Beste Anlaufstelle für ETF-Informationen:
https://www.justetf.com/de/

Vielen Dank euch allen und danke für die Links. Hab mir jetzt schon mal 3 dutzend Artikel zu Aktien reingezogen, auch wenn ich die Chartanalyse bzw Trendanalyse noch nicht ganz begriffen habe :D

Du hast recht, ich hab einen 50% Bonus und dadurch "nur" einen 2,5% Abschlag. Dieser wird direkt von meinen gekauften Anteilen abgezogen und steht dann als Vertriebsprovision im Konto.
Zusätzlich kommt dann noch die "unsichtbare" Verwaltungsgebühr?.

Die DKB schreibt bei Kosten unter https://www.dkb.de/privatkunden/depot-und-wertpapiere/fondsaktionen/deutschland/


im Aktionszeitraum vom 01.03.2019 bis 31.12.2020
Ausführung Fondssparplan: 0,00 EUR

regulär außerhalb des Aktionszeitraumes
Ausführung Fondssparplan: 1,50 EUR

Die laufenden Kosten gemäß der Wesentlichen Anlegerinformationen betragen aktuell 1,76% p.a. (12.02.2019). Die DKB AG erhält eine Bestandsprovisionsvergütung von 0,75% p.a. von der Fondsgesellschaft.

Was bedeutet das denn mit den laufenden Kosten? Werden bei der DKB 1,76% pro Jahr oder wie ist das? :)

Habe jetzt bei DKB den Broker beantragt und werde dann wechseln und mich jetzt mal intensiver damit auseinandersetzen.

Semmel
2020-01-05, 19:32:09
Zusätzlich kommt dann noch die "unsichtbare" Verwaltungsgebühr?

Ja, das ist die Gebühr, die der Fonds selbst erhebt und nicht die Bank.



Die laufenden Kosten gemäß der Wesentlichen Anlegerinformationen betragen aktuell 1,76% p.a. (12.02.2019). Die DKB AG erhält eine Bestandsprovisionsvergütung von 0,75% p.a. von der Fondsgesellschaft.

Was bedeutet das denn mit den laufenden Kosten? Werden bei der DKB 1,76% pro Jahr oder wie ist das? :)

Ja, aber die internen Fondsgebühren sind (beim selben Fonds) überall gleich. Die zahlst du jetzt auch schon.
Daher auch der Vorschlag ETF, weil die Gebühren dort geringer sind.

Semmel
2020-01-05, 20:25:19
Die DKB schreibt bei Kosten unter https://www.dkb.de/privatkunden/depot-und-wertpapiere/fondsaktionen/deutschland/


Übrigens:
Dein Deutschland-Fonds hat 2019 rund 20% Rendite gebracht.
Der DAX ist allerdings um 27% gestiegen. D.h. mit einem passiven DAX-ETF hättest du mehr Performance bei weniger Gebühren gehabt.

Edit: Der MDAX sogar rund 34% und der SDAX 35%. Dein Fonds stinkt gegen alle Vergleichsindizes ab und ist damit scheiße. ;)

Liarnd
2020-01-05, 21:17:46
Interessant. Besten Dank :-)
Welche Seite ist denn für solche Vergleiche / Charts empfehlenswert?

sulak
2020-01-06, 11:45:06
Bei der DKB geht nix seit Stunden, deren Broker System is echt dreck, weil es immer an "wichtigen" Tagen absäuft. An der Last kannst nicht liegen ...

taddy
2020-01-06, 12:34:51
Bei der ING ist alles gut.

Wieso ist es denn ein "wichtiger" Tag? Weil neues Jahr oder die Geschichte im Iran? Ich habe am Wochende vermutet, dass es mehr bergab geht.

Meine Verluste sind derzeit knapp unter einstellig

Semmel
2020-01-06, 13:00:54
Natürlich wegen der Geschichte mit dem Iran. Die Volatilität ist heute immer noch extrem.

So ziemlich alles kackt ab. Außer Gold und Öl, das steigt. :cool:

SGT.Hawk
2020-01-06, 15:07:23
Bei der DKB geht nix seit Stunden, deren Broker System is echt dreck, weil es immer an "wichtigen" Tagen absäuft. An der Last kannst nicht liegen ...
Das ist mir auch schon bestimmt mehrmals aufgefallen (z.B Brexitentscheidung). Dewegen habe ich nur die Sparpläne dort. Aktiv traden tue ich dort nicht. Gerade dann wenn die Hölle los ist, also enorm viel wegen Nachrichten oder Erignisse gehandelt wird, bricht das System unter Last zusammen. Aber genau da willst du, wenn viele aus Angst abwerfen, die günstige Kurse mitnehmen. Geht halt nicht, erst später, wenn die Kurse wieder höher sind => unbrauchbar.
Es sei denn du hast schon vorher Limit Orders aufgegeben, die aber dann passen müssen.

sulak
2020-01-06, 17:23:47
Nur bei Transcanna wollt ich raus, da ist die Euro Marke erreicht, better save than sorry :freak:

Schlimmer ist, das das Orderbuch nicht geht, keine Ahnung ob am Freitag noch was ausgelöst hat oder heute...

Scream
2020-01-06, 19:51:57
Bin heute durch Zufall auf Sibanye gestoßen. Hast du zu dieser Aktie evtl. eine Einschätzung als unser Rohstoff-Guru. Habe mir auf jeden Fall ein paar Stücke gekauft, so lange das Iranthema aktuell ist sollte Gold weiter steigen.

Semmel
2020-01-06, 21:23:48
Bin heute durch Zufall auf Sibanye gestoßen. Hast du zu dieser Aktie evtl. eine Einschätzung als unser Rohstoff-Guru. Habe mir auf jeden Fall ein paar Stücke gekauft, so lange das Iranthema aktuell ist sollte Gold weiter steigen.

Sibanye hat eine eindrucksvolle Performance hinter sich. Aber das haben einige Goldproduzenten geschafft.

Sibanye hat die Besonderheit, dass es garkein reiner Goldproduzent ist. Auch Platin und Palladium spielen eine wichtige Rolle und die sind sehr konjunktursensibel. Das kann von Vorteil sein, aber wenn man auf eine Eskalation der Iran-Krise setzt, dann ist das eher ein Nachteil.

Weiterer Nachteil ist das Länderrisiko. Sibanye produziert hauptsächlich in Südafrika. Afrika steht für mich auf der schwarzen Liste. Da investiere ich i.d.R. nicht und wenn, dann nur wenn es unverschämt günstig ist.
Speziell Südafrika entwickelt sich für mich zu einem Failed State, seitdem sich dort massiver Rassismus gegen Weiße ausbreitet.

Dann ist da noch das Timing. Gold ist derzeit massiv überkauft. Eine technische Korrektur ist wahrscheinlich und hat bereits begonnen. Kurzfristig könnte sich bei Gold also noch ein besserer Einstiegszeitpunkt ergeben. Ein Rücklauf des Preises auf ca. 1500 USD wäre denkbar. Aber mit der aktuellen politischen Lage ist alles möglich. Ich verkaufe daher auch keine Goldminen zu Trading-Zwecken, ist mir zu riskant.
Mittel- bis langfristig ist das kurzfristige Timing auch nicht so wichtig. Ich persönlich rechne damit, dass wir bis 2021 die 2000 USD knacken! Dieses Jahr sind wahrscheinlich noch 1700 USD drin und die Goldminen werden diese Performance mit einen ordentlichen Hebel steigern. :)

sulak
2020-01-06, 22:03:12
Jetzt gehts bei der DKB wieder, das sind doch Arschkanister... 22.02Uhr...

w0mbat
2020-01-07, 13:28:59
Lag nicht an der DKB, lag an nem Dienstleister.

Edit: Jetzt liegts aber an der DKB. Komplett gehackt und offline, alle Gelder und Aktien weg o.O

Semmel
2020-01-07, 15:24:22
Nicht mal mehr die Startseite geht, das sieht schon übel aus.

Edit: Geht wieder alles.

Edit2: Wieder alles tot...

sulak
2020-01-07, 16:57:33
"Panne" ists wohl einfach, gestern bei der Deutschen Wertpapierservice-Bank:
https://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/onlinebanking-it-panne-legt-brokerage-bei-1288-banken-lahm/25396868.html?nlayer=Newsticker_1985586&ticket=ST-50320016-rTtP0QPlhEvRglT3ObfO-ap4


Bei der DKB kann ich heute keine TAN anfordern ;D

Gestern Abend gings ja wie gesagt wieder, naja mal die eine mal die andere Bank, wo willst da hin wechseln...

Semmel
2020-01-07, 19:26:45
Gold heute mit neuem Allzeithoch in Euro. :)

CokeMan
2020-01-08, 01:52:45
Hallo hier ein wichtiges Video zum neuen Steuergesetz 2020, welches am 20.12.2019 beschlossen wurde. (Teilweise bereits gültig ab 01.01.2020)

Es betrifft hauptsächlich die "Verlustverrechnung" auf Kapitalanlagen, diese können nur noch bis zu einer Höhe von 10.000€ mit derselben Anlageklasse verrechnet werden.
Die Verrechnung muss innerhalb eines Jahres durchgeführt werden.

Beispiel 1: Aktie A - (2500€ Verlust) verrechnet mit Aktie B (2500€ Gewinn)
Vorausgesetzt Verlust/Gewinn werden innerhalb eines Jahres realisiert.

Beispiel 2: Aktie A - (2500€ Verlust) verrechnet mit ETF B (2500€ Gewinn)

Achtung: In einem Gesetzesentwurf ist für 2020 vorgesehen, dass die Ausbuchung wertloser Aktien aus dem Depot eines Anlegers steuerlich unrelevant ist.
Wer also mit einer Aktie, Anleihe, Zertifikat einen Totalverlust einfährt kann den Verlust nicht mehr gegenrechnen.

8tN8xhiGsqI

Quellen:
https://www.steuerrat24.de/steuerrat-aktuell/steuer-herold/2652-wertlose-aktien-verluste-bei-ausbuchung-werden-weiter-akzeptiert.html
https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/aktienverlust-unbedingt-noch-2019-realisieren/150/32549/391586

taddy
2020-01-08, 07:24:37
Hallo hier ein wichtiges Video zum neuen Steuergesetz 2020, welches am 20.12.2019 beschlossen wurde. (Teilweise bereits gültig ab 01.01.2020)

Es betrifft hauptsächlich die "Verlustverrechnung" auf Kapitalanlagen, diese können nur noch bis zu einer Höhe von 10.000€ mit derselben Anlageklasse verrechnet werden.
Die Verrechnung muss innerhalb eines Jahres durchgeführt werden.

Beispiel 1: Aktie A - (2500€ Verlust) verrechnet mit Aktie B (2500€ Gewinn)
Vorausgesetzt Verlust/Gewinn werden innerhalb eines Jahres realisiert.

Beispiel 2: Aktie A - (2500€ Verlust) verrechnet mit ETF B (2500€ Gewinn)

Achtung: In einem Gesetzesentwurf ist für 2020 vorgesehen, dass die Ausbuchung wertloser Aktien aus dem Depot eines Anlegers steuerlich unrelevant ist.
Wer also mit einer Aktie, Anleihe, Zertifikat einen Totalverlust einfährt kann den Verlust nicht mehr gegenrechnen.

https://youtu.be/8tN8xhiGsqI

Quellen:
https://www.steuerrat24.de/steuerrat-aktuell/steuer-herold/2652-wertlose-aktien-verluste-bei-ausbuchung-werden-weiter-akzeptiert.html
https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/aktienverlust-unbedingt-noch-2019-realisieren/150/32549/391586

Nun ja, dass mit den Töpfen und mit Komplettverlusten habe ich ja noch verstanden, aber was war das denn bitte für eine Apokalypse Beschwörung zum Abschluss?? Das Ende des Tradings!!!1!elf Das erzähl ich euch aber erst nächste Woche? 🙄

Semmel
2020-01-08, 09:30:43
Es betrifft hauptsächlich die "Verlustverrechnung" auf Kapitalanlagen, diese können nur noch bis zu einer Höhe von 10.000€ mit derselben Anlageklasse verrechnet werden.
Die Verrechnung muss innerhalb eines Jahres durchgeführt werden.


Das betrifft doch nur Totalverluste.
"Normale" Kursverluste können weiterhin unbegrenzt verrechnet werden.

Semmel
2020-01-08, 10:37:54
https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/attachment.php?attachmentid=68936&stc=1&d=1578476155

Möge die Goldminen-Rallye beginnen. :cool:

GSXR-1000
2020-01-08, 10:38:04
Das betrifft doch nur Totalverluste.
"Normale" Kursverluste können weiterhin unbegrenzt verrechnet werden.

Unbegrenzt? Nein. Sicher nicht.

xcv
2020-01-08, 12:47:13
Semmel, hast du eine Empfehlung für eine Goldminenaktie, wenn man nur eine kaufen möchte? Oder deckt sich das mit deinen allgemeinen Top5?

und
2020-01-08, 13:04:32
@Semmel
Ich hab versucht Dich über PM zu kontaktieren, da ich ne spezielle Frage habe. Ich sag hier mal Hallo, da ich nicht weiß, ob die Funktion bei dir aktiviert ist.

Wenn ich schon da bin, kurz zu der Ressourcengeschichte hier:

a) Wenn ich das richtig verstehe, entfällt beim Kauf von z.B. Gold das Risiko des Investierens in ein Unternehmen mit den guten wie schlechten Implikationen - sicherer vs. weniger +/-?
b) Versuchst Du im Ausland ansässige Aktien eher an deutschen Börsen zu handeln oder außerhalb, und was beinhaltet dies für Vor- und Nachteile?
c) Hast Du Erfahrung damit in Privatunternehmen zu investieren (direkter Kontakt bzw. über Firmen, die an dem Unternehmen beteiligt sind)?
d) Warum eigentlich Gold statt Platin?

Semmel
2020-01-08, 13:09:29
Semmel, hast du eine Empfehlung für eine Goldminenaktie, wenn man nur eine kaufen möchte? Oder deckt sich das mit deinen allgemeinen Top5?

Das deckt sich mit meinen Top5, die sind alle Schwergewichte in meinem Depot. Dazu kommen noch kleinere Anteile weiterer Minen.
Alles auf eine Karte zu setzen würde ich mich da nicht trauen!
Da würde ich eher einen ETF vorschlagen. Am besten den VanEck GDXJ.

Edit: Das Timing ist allerdings immer noch gefährlich, nachdem der Goldpreis zuletzt so stark gestiegen ist. Wenn man noch nicht investiert ist, dann wäre ein gestaffelter Einstieg sicherer.

Achtung: Goldminen sind extreme Klimaschweine, schlimmer als alle Umweltsau-Omas. :biggrin:

GSXR-1000
2020-01-08, 13:24:44
Das deckt sich mit meinen Top5, die sind alle Schwergewichte in meinem Depot. Dazu kommen noch kleinere Anteile weiterer Minen.
Alles auf eine Karte zu setzen würde ich mich da nicht trauen!
Da würde ich eher einen ETF vorschlagen. Am besten den VanEck GDXJ.


Achtung: Goldminen sind extreme Klimaschweine, schlimmer als alle Umweltsau-Omas. :biggrin:

Wen interessiert das wenn man selbst dabei die profite abgreift? Und nur darum gehts doch in diesem thread? Moral oder gewissen hat hier keinen platz. Nur profit zaehlt.
Insofern: kein valider Hinweis.
Wuerde sich nur aendern wenn die globale politik sich endlich dazu hinreissen koennte, reale kosten fuer umweltschaeden realistisch auf die verursacher umzulegen. Dann waeren ploetzlich 90% aller Goldminen dicht, da unrentabel.
Am geilsten faend ich ja noch wenn die bisherigen profiteuere auf den Leichen anderer tanzend mit einer negativdividende mit ins boot genommen wuerden.
Dann wuerde endlich dem prinzip gefolgt, was das aelteste und logischte der Welt ist: aktion fuehrt zu einer konsequenz. Und der verursacher traegt die kosten. Einfach, effizient, fair.

Semmel
2020-01-08, 13:28:22
a) Wenn ich das richtig verstehe, entfällt beim Kauf von z.B. Gold das Risiko des Investierens in ein Unternehmen mit den guten wie schlechten Implikationen - sicherer vs. weniger +/-?


Wenn du physisches Gold kaufst, ja. Goldminen haben unternehmerische Risiken wie jedes andere Unternehmen und haben dafür i.d.R. einen Hebel auf den Goldpreis, sind also riskanter und chancenreicher.


b) Versuchst Du im Ausland ansässige Aktien eher an deutschen Börsen zu handeln oder außerhalb, und was beinhaltet dies für Vor- und Nachteile?


Ich habe beides schon gemacht, kaufe aber primär an deutschen Börsen.
In den ausländsichen Heimatbörsen der jeweiligen Aktie bekommt man i.d.R. den besseren Kurs, da der Spread geringer ist. Dafür sind die Ordergebühren höher und man hat andere Handelszeiten. Das muss man abwägen, was besser ist.
Man muss sich jedoch festlegen: Was man im Ausland gekauft hat, kann man dann nicht in Deutschland verkaufen. Da wäre vorher ein Lagerstellenwechsel notwendig und der kostet auch wieder was.


c) Hast Du Erfahrung damit in Privatunternehmen zu investieren (direkter Kontakt bzw. über Firmen, die an dem Unternehmen beteiligt sind)?


Du meinst außerbörslich? Nein.


d) Warum eigentlich Gold statt Platin?

Weil nur Gold Geld ist.
Platin ist ein Industriemetall.

Semmel
2020-01-08, 13:30:19
Wen interessiert das wenn man selbst dabei die profite abgreift? Und nur darum gehts doch in diesem thread? Moral oder gewissen hat hier keinen platz. Nur profit zaehlt.
Insofern: kein valider Hinweis.
Wuerde sich nur aendern wenn die globale politik sich endlich dazu hinreissen koennte, reale kosten fuer umweltschaeden realistisch auf die verursacher umzulegen. Dann waeren ploetzlich 90% aller Goldminen dicht, da unrentabel.
Am geilsten faend ich ja noch wenn die bisherigen profiteuere auf den Leichen anderer tanzend mit einer negativdividende mit ins boot genommen wuerden.
Dann wuerde endlich dem prinzip gefolgt, was das aelteste und logischte der Welt ist: aktion fuehrt zu einer konsequenz. Und der verursacher traegt die kosten. Einfach, effizient, fair.

Ja, der Weltverbesserer mal wieder. :D
Ich wollte mit meinem Hinweis nur sicherstellen, damit Leute wie du sowas nicht kaufen. :P

Semmel
2020-01-08, 13:59:32
Heute im Schnäppchen-Angebot: Trans-Siberian Gold PLC

Ist allerdings nur eine sehr kleine Goldmine, nur ein Micro-Cap. Eignet sich nur als Beimischung.
Aber bei einem Kurs von unter 80 Cent das Stück kann man sich ein paar Stücke sichern.

taddy
2020-01-08, 14:14:19
Auch wenn ich unseren Motorradfahrer auf ignore hab, so ist es doch immer wieder erfrischend seine Ergüsse zu lesen..

Also ich habe nicht nur den 0815 A1JX52 sondern auch einen Clear Walter ETF und einen SRI EU ETF. Vor allem letzterer gehört momentan zu meinen Werten die sich prächtig entwickeln.

Aber stimmt ja, ich sollte mir mit meinem Vermögen ja lieber ein Eis kaufen :facepalm:

GSXR-1000
2020-01-08, 14:27:19
Ja, der Weltverbesserer mal wieder. :D
Ich wollte mit meinem Hinweis nur sicherstellen, damit Leute wie du sowas nicht kaufen. :P
Darauf brauchst du MICH nicht hinzuweisen. Im gegensatz zu dir ist meine investitionsstrategie nicht primaer oder ausschliesslich profitorientiert. Ausserdem pflege ich mich darueber zu informieren, was hinter den Namen steht in die ich investiere.
Insofern, dieser Versuch laeuft ins Leere.
Aber warten wir doch mal ab wielange solche Geier wie du profitabel bleiben und wer am ende tatsaechlich die zeche fuer die Gierlappen zahlt.
Ich bin mir anders als du nicht so sicher, das man dir das langfristig zugestehen wird. Aber wir werdens ja sehen.
Fast alle leute, die sich fuer schlauer als der rest der Welt hielten sind bisher gescheitert. Ich seh jetzt nicht das du die ausnahme von der regel sein solltest.

GSXR-1000
2020-01-08, 14:33:49
Aber stimmt ja, ich sollte mir mit meinem Vermögen ja lieber ein Eis kaufen :facepalm:
Sagt wer? Oder einfach nur ein reichlich infantiler und inhaltsleerer bash versuch? Intellektuell in weiterer selfown.
Weiter so.

Plutos
2020-01-08, 14:40:54
Kann mir mal jemand sagen, wo der DAX gerade ca. steht? 12.500? Hab Angst, ins Depot (bzw. entsprechende Websites) zu gucken… :biggrin:

Smee
2020-01-08, 14:43:09
Auch wenn ich unseren Motorradfahrer auf ignore hab, so ist es doch immer wieder erfrischend seine Ergüsse zu lesen..

Also ich habe nicht nur den 0815 A1JX52 sondern auch einen Clear Walter ETF und einen SRI EU ETF. Vor allem letzterer gehört momentan zu meinen Werten die sich prächtig entwickeln.

Aber stimmt ja, ich sollte mir mit meinem Vermögen ja lieber ein Eis kaufen :facepalm:


PSSS... das mit dem Eis nicht zu laut sonst investieren die Leute nachher noch in Ben&Jerries;D

Karümel
2020-01-08, 14:47:26
Kann mir mal jemand sagen, wo der DAX gerade ca. steht? 12.500? Hab Angst, ins Depot (bzw. entsprechende Websites) zu gucken… :biggrin:


+0,59%

und
2020-01-08, 15:12:22
@Semmel
Danke!

w0mbat
2020-01-08, 15:52:41
Heute im Schnäppchen-Angebot: Trans-Siberian Gold PLC

Ist allerdings nur eine sehr kleine Goldmine, nur ein Micro-Cap. Eignet sich nur als Beimischung.
Aber bei einem Kurs von unter 80 Cent das Stück kann man sich ein paar Stücke sichern.
Wieso der Absturz? Investiere ungern in ne Aktie die plötzlich so stark fällt.

Plutos
2020-01-08, 16:33:03
+0,59%
Oh man, und ich mach mich die letzten Tage schon verrückt, habe wegen angeblicher Gold- und Ölpreisexplosion wegen WW3 schon mit dem schlimmsten gerechnet… :rolleyes:

Danke K. Rümel! :uup:

Semmel
2020-01-08, 16:38:40
Wieso der Absturz? Investiere ungern in ne Aktie die plötzlich so stark fällt.

Deswegen:
https://ir.q4europe.com/Solutions/transsiberiangold/3684/newsArticle.aspx?storyid=14564948

Die Resourcen-Schätzung hat sich verschlechtert. Die Marktreaktion halte ich für etwas übertrieben. Dadurch, dass nur eine kleine Aktie ist, sind die Umsätze entsprechend gering. Da sind leicht mal größere Ausreißer drin.

Karümel
2020-01-08, 16:50:32
Oh man, und ich mach mich die letzten Tage schon verrückt, habe wegen angeblicher Gold- und Ölpreisexplosion wegen WW3 schon mit dem schlimmsten gerechnet… :rolleyes:


Gold und Öl sind ja auch gestiegen in den letzten Tagen.

GBWolf
2020-01-08, 17:16:10
Xiaomi und solaredge könnte man nochmal nachkaufen

xcv
2020-01-08, 17:27:12
@Semmel Danke für deine Antwort!

Werde den ETF bei einem kleinen Rücksetzer mit einer ersten Position besparen.

pest
2020-01-08, 17:36:09
MSCI World Information Technology :naughty:

Kallenpeter
2020-01-08, 18:11:19
Der dritte Golfkrieg is vorerst abgesagt. Die Börsen gehen ab. Rüstungsaktien, Gold und Öl runter.

Semmel
2020-01-08, 19:32:55
@Semmel Danke für deine Antwort!

Werde den ETF bei einem kleinen Rücksetzer mit einer ersten Position besparen.

Und da ist auch schon ein Rücksetzer.

Liarnd
2020-01-09, 00:15:07
Was sind denn eure paar Tipps zum monatlichen besparen auf längere Zeit 10-15+ Jahre? Ist da der extrem bekannte msci world eine gute Wahl und ist der dann einer der konservativsten wenn er quasi in alle Richtungen verteilt ist?

Henroldus
2020-01-09, 07:58:34
Was sind denn eure paar Tipps zum monatlichen besparen auf längere Zeit 10-15+ Jahre? Ist da der extrem bekannte msci world eine gute Wahl und ist der dann einer der konservativsten wenn er quasi in alle Richtungen verteilt ist?
konservativ wäre das falsche Wort, ein Crash kann auch hier -50% bedeuten aber nach 10-15 Jahren bist du immer im Plus.
Mit 1600+ Aktien der entwickelten Länder bist Du schon gut diversifiziert über Branchen und Währungen.
wenn Dir die USA Gewichtung mit 60% zu hoch ist kannst du auch noch ein ETF der Emerging Markets dazu nehmen.
Es gibt auch beides in einem, das schimpft sich dann All Country z.B.
iShares MSCI ACWI UCITS ETF (Acc) (https://www.justetf.com/de/etf-profile.html?query=IE00B6R52259&groupField=index&from=search&isin=IE00B6R52259)

taddy
2020-01-09, 08:07:49
Wobei es vllt wichtig wäre, ob Liarnd seinen Sparerfreibetrag schon ausgefüllt hat, wenn nicht so macht ein All-World mit Ausschüttung (zb A1JX52) mehr Sinn.

Dann noch einen günstigen im besten Fall kostenlosen Sparplan und das Ding läuft

pest
2020-01-09, 08:20:49
Seit der Umstellung der ETF-Besteuerung ab 2019 ist es praktisch egal ob thesaurierend oder ausschüttend

Der Staat bekommt jetzt seine Kohle durch eine Vorabsteuer :wink:

apropos Steuer, habe >5K€ in Visa und möchte daraus 50/50 VISA/Mastercard machen
sehe es allerdings nicht ein dem Staat direkt 500€ durch den Verkauf geben ;( und dann mit reduzierter Summe zu reinvestieren

GBWolf
2020-01-09, 10:06:15
Xiaomi und solaredge könnte man nochmal nachkaufen


geht immernoch :)

Was haltet ihr von IRobot? kommen die nochmal zurück ins Geschäft?

Lawmachine79
2020-01-09, 10:52:23
Wen interessiert das wenn man selbst dabei die profite abgreift? Und nur darum gehts doch in diesem thread? Moral oder gewissen hat hier keinen platz. Nur profit zaehlt.
Insofern: kein valider Hinweis.
Wuerde sich nur aendern wenn die globale politik sich endlich dazu hinreissen koennte, reale kosten fuer umweltschaeden realistisch auf die verursacher umzulegen. Dann waeren ploetzlich 90% aller Goldminen dicht, da unrentabel.
Am geilsten faend ich ja noch wenn die bisherigen profiteuere auf den Leichen anderer tanzend mit einer negativdividende mit ins boot genommen wuerden.
Dann wuerde endlich dem prinzip gefolgt, was das aelteste und logischte der Welt ist: aktion fuehrt zu einer konsequenz. Und der verursacher traegt die kosten. Einfach, effizient, fair.
Du bist ja immer noch hier. Dank Deines Posts habe ich mal einen Tausi genommen und mir 30 von diesem Goldminen-ETF gekauft. Einfach so. Du weisst ja: "Aktion führt zu einer Konsequenz".

Zergra
2020-01-09, 11:10:20
Xiaomi und solaredge könnte man nochmal nachkaufen
Xioami hatte ich bei 1.28 damals gekauft, wollte bei 1€ dann nachkaufen, aber irgendwie gab es dann doch andere Prioritäten, naja aktuell gehts ja wieder gut Bergauf :freak:

Semmel
2020-01-09, 12:36:19
Danke für den Hinweis auf Xiaomi. Zur Abwechslung mal ein Tech-Unternehmen, das ich interessant finde.

Der Laden hat Potenzial zum chinesischen Apple zu werden.
Der Unternehmenssitz ist im Steuerparadies Kaiman Inseln. Auch schön, so wird man in Zukunft keine Quellensteuer auf Dividenden zahlen müssen.
Die Aktie ist zwar nicht mehr super günstig, aber auch nicht teuer für ein Wachstumsunternehmen.

5G sollte nochmal für einen Boost sorgen, zumindest in hoch entwickelten Ländern wie China. In Schwellenländern wie Deutschland (=an der Schwelle zum Abstieg) kann das natürlich noch länger dauern.

Aber das Wachstum kann sich selbst in Europa sehen lassen:
https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/attachment.php?attachmentid=68943&stc=1&d=1578569167

Die Lemminge kaufen trotzdem lieber die Aktien vom faulen Apfel. Sollten die Lemminge mal Xiaomi entdecken, dann kann man beim Kurs hinten noch eine eine Null drankleben. ;)

Jetzt muss ich mir nur noch überlegen, welches meiner Rohstoffunternehmen ich dafür opfere und wann ich einsteige.

Unyu
2020-01-09, 12:54:47
Die Äpfel sind fantastisch gestiegen. Nachkaufen würde ich auch nicht. Dann wären die Äpfel zu stark im Depot gewichtet. Verkaufen allerdings auch nicht, man haut nichts weg was gut lief.

Aus Kundensicht (meiner) ist Xiaomi gut. Billig und funktioniert. Die Läden spielen doch in zwei völlig verschiedenen Liegen. Masse ist sicher gut, nur hier ist Xiaomi nur einer von vielen Herstellern.

Semmel
2020-01-09, 13:36:20
apropos Steuer, habe >5K€ in Visa und möchte daraus 50/50 VISA/Mastercard machen
sehe es allerdings nicht ein dem Staat direkt 500€ durch den Verkauf geben ;( und dann mit reduzierter Summe zu reinvestieren


Blöde Sache mit den Umschichtungen, die vom Staat bestraft werden.
Hast du nicht auch eine Gurke im Depot, die du loswerden willst? Dann könntest du die zusammen mit der Hälfte von Mastercard verkaufen, dann werden Gewinn und Verlust verrechnet.

Außerdem ist noch Jahresanfang, ist da nichts mehr von deinem Freibetrag übrig?
Aber was soll ich sagen, meiner ist auch schon ausgeschöpft. :D

pest
2020-01-09, 13:50:54
Nee alles bis auf eine Aktie grün

Mein Freibetrag wird im Laufe des Jahres durch Dividenten aufgefressen

Habe stattdessen einfach "Global Payments" dazugekauft als Ausgleich

Raspo
2020-01-09, 14:17:02
Was sind denn eure paar Tipps zum monatlichen besparen auf längere Zeit 10-15+ Jahre? Ist da der extrem bekannte msci world eine gute Wahl und ist der dann einer der konservativsten wenn er quasi in alle Richtungen verteilt ist?
Buy more bitcoin ;-).

Kommt natürlich auf Dein Szenario für die Zukunft an, das ist klar.

GBWolf
2020-01-09, 14:58:56
Danke für den Hinweis auf Xiaomi. Zur Abwechslung mal ein Tech-Unternehmen, das ich interessant finde.

Der Laden hat Potenzial zum chinesischen Apple zu werden.
Der Unternehmenssitz ist im Steuerparadies Kaiman Inseln. Auch schön, so wird man in Zukunft keine Quellensteuer auf Dividenden zahlen müssen.
Die Aktie ist zwar nicht mehr super günstig, aber auch nicht teuer für ein Wachstumsunternehmen.

5G sollte nochmal für einen Boost sorgen, zumindest in hoch entwickelten Ländern wie China. In Schwellenländern wie Deutschland (=an der Schwelle zum Abstieg) kann das natürlich noch länger dauern.

Aber das Wachstum kann sich selbst in Europa sehen lassen:
https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/attachment.php?attachmentid=68943&stc=1&d=1578569167

Die Lemminge kaufen trotzdem lieber die Aktien vom faulen Apfel. Sollten die Lemminge mal Xiaomi entdecken, dann kann man beim Kurs hinten noch eine eine Null drankleben. ;)

Jetzt muss ich mir nur noch überlegen, welches meiner Rohstoffunternehmen ich dafür opfere und wann ich einsteige.

Gern geschehen, ich schnappe hier auch das ein oder anderer auf.

Apple ist aber nicht zu unterschätzen, die bleiben stabil im Aufwärtstrend, weil Sie einen religiösen Status erreicht haben, da geht es schon sehr lange nicht mehr um die Technik ansich.

Semmel
2020-01-09, 19:21:28
DKB schon wieder down.

Scream
2020-01-09, 19:57:40
Achtung: In einem Gesetzesentwurf ist für 2020 vorgesehen, dass die Ausbuchung wertloser Aktien aus dem Depot eines Anlegers steuerlich unrelevant ist.
Wer also mit einer Aktie, Anleihe, Zertifikat einen Totalverlust einfährt kann den Verlust nicht mehr gegenrechnen.

Quellen:
https://www.steuerrat24.de/steuerrat-aktuell/steuer-herold/2652-wertlose-aktien-verluste-bei-ausbuchung-werden-weiter-akzeptiert.html
https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/aktienverlust-unbedingt-noch-2019-realisieren/150/32549/391586

Der zweite Link ist veraltet (Stand August 2019). Im ersten wird es richtig beschrieben, Totalverluste bis 10.000 Euro können ab 01.01.2020 gegengerechnet werden, was bisher eher schwieriger war. D.h. deine verlinkte Aussage, dass die Ausbuchung wertloser Aktien steuerlich unrelevant ist, ist falsch.

Da hat sich im Dezember einiges getan und die Entwürfe wurden mehrmals noch überarbeitet. Demnach hat der Bundesrat erst am 20.12.2019 zugestimmt.


geht immernoch :)

Was haltet ihr von IRobot? kommen die nochmal zurück ins Geschäft?
Hier eine gute Analyse: https://thedlf.de/irobot-aktie/


Danke für den Hinweis auf Xiaomi. Zur Abwechslung mal ein Tech-Unternehmen, das ich interessant finde.

Tja, hättest du meine Jahresfavoriten (https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?p=12178928#post12178928) beachtet, dann wärst du jetzt schon bei +8 Prozent ;D

AMDoderNvidia
2020-01-09, 20:55:46
Ich habe bisher nur mit Aktien und Optionsscheinen gehandelt, möchte aber nun einen ETF per Sparplan besparen mit 100-200€ im Monat. Da kann ich mich jedoch überhaupt nicht aus, vielleicht ist jemand so nett und beantwortet mir meine Fragen :)

Wo am besten ein Depot eröffnen? Bei Comdirect und diba bin ich bereits Kunde (aber noch ohne Depot). Oder lieber bei Onvista, ...?

Was darf der Sparplan pro Monat kosten? Oder zahlt man das gar nicht monatlich? Fallen dann auch Depotgebühren bei der Bank an oder sind ETF-Sparpläne ausgenommen?

Und wie ist das mit der Steuer? Erst bei Verkauf? Pauschal? Zählt ein Sparfreibetrag mit rein?

Sorry, bin da unwissend :(

Semmel
2020-01-09, 21:17:36
Ich habe bisher nur mit Aktien und Optionsscheinen gehandelt,

Wenn du wirklich schon damit gehandelt hast, dann müssten ETFs für dich doch ein Klacks sein, denn die sind viel einfacher.

(aber noch ohne Depot)

Wie hast du die Aktien überhaupt gehandelt so ganz ohne Depot?

Semmel
2020-01-09, 21:23:47
Hier eine gute Analyse: https://thedlf.de/irobot-aktie/


Was hältst du denn von iRobot?

Xiaomi hat ja auch Roboter und ist damit Konkurrent.



Tja, hättest du meine Jahresfavoriten (https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?p=12178928#post12178928) beachtet, dann wärst du jetzt schon bei +8 Prozent ;D

Wenn ich dafür deine anderen Top5 ebenfalls beachtet hätte, dann lieber nicht. :tongue:
Pure Storage ist auch gut gegangen, der Rest eher nicht.

Oid
2020-01-09, 21:30:37
Wo am besten ein Depot eröffnen? Bei Comdirect und diba bin ich bereits Kunde (aber noch ohne Depot). Oder lieber bei Onvista, ...?
Kommt drauf an welche ETFs du besparen willst. Bei manchen Brokern sind ETFs eines bestimmten Anbieters im Rahmen eines Partnerprogramms kostenlos oder günstiger besparbar. Das kann sich aber jederzeit ändern. Deswegen sollte man drauf achten, dass die Sparplan-Kosten auch ohne Partnerprogramm akzeptabel sind. Man will ja nicht ständig das Depot wechseln müssen.
Auf justetf.com findet man zu vielen ETFs eine Übersicht wo und wie teuer der jeweilige ETF besparbar ist.

Was darf der Sparplan pro Monat kosten? Oder zahlt man das gar nicht monatlich?
In der Regel kostet jede Sparplanausführung eine Gebühr (meist prozentual zum Ordervolumen). Der Sparplan selbst ist kostenlos.

Fallen dann auch Depotgebühren bei der Bank an oder sind ETF-Sparpläne ausgenommen?

Entweder ist das Depot selbst kostenlos, oder eben nicht. Flatex verlangt z.B. 0,1% Depotwert pro Jahr als Depotgebühr. Sonst ist mir kein deutscher Discount-Broker bekannt, der Depot-Gebühren verlangt. Bei manchen Brokern sind aber regelmäßige Depotumsätze (wozu auch Sparnplanausführungen zählen) Voraussetzung für ein kostenloses Depot.

Und wie ist das mit der Steuer? Erst bei Verkauf? Pauschal? Zählt ein Sparfreibetrag mit rein?

Neben Besteuerung beim Verkauf gibt es bei ETFs seit 2018 die sog. "Pauschalbesteuerung". Und selbstverständlich zählt da jeweils auch der Sparerfreibetrag mit rein.

Scream
2020-01-09, 21:36:12
Was hältst du denn von iRobot?

Xiaomi hat ja auch Roboter und ist damit Konkurrent.

Die Roboter von Xiaomi werden von Roborock hergestellt. Ich kann bei diesem Thema nicht wirklich mitreden, da ich selber keinen besitze und auch nicht das Bedürfnis verspüre einen zu kaufen. Von dem was ich aber gelesen und gehört habe, sind die Xiaomi bzw. Roborock-Roboter beim Preis-Leistungs-Verhältnis deutlich vor iRobot.
Generell ist mir die Produktpalette von iRobot zu klein, daher würde ich jederzeit Xiaomi bevorzugen.

Wenn ich dafür deine anderen Top5 ebenfalls beachtet hätte, dann lieber nicht. :tongue:
Pure Storage ist auch gut gegangen, der Rest eher nicht.

Naja das Jahr ist noch lang...

AMDoderNvidia
2020-01-09, 21:41:57
Wie hast du die Aktien überhaupt gehandelt so ganz ohne Depot?

Das ist schon ein paar Jahre her, leider.

Nochmals zu den Brokern: Wo hat Ihr denn Eure Depots? Also die Frage geht an die ETF-Besparer :)

w0mbat
2020-01-09, 22:20:14
Flatex und DKB.

CokeMan
2020-01-10, 00:49:47
Der zweite Link ist veraltet (Stand August 2019). Im ersten wird es richtig beschrieben, Totalverluste bis 10.000 Euro können ab 01.01.2020 gegengerechnet werden, was bisher eher schwieriger war. D.h. deine verlinkte Aussage, dass die Ausbuchung wertloser Aktien steuerlich unrelevant ist, ist falsch.

Da hat sich im Dezember einiges getan und die Entwürfe wurden mehrmals noch überarbeitet. Demnach hat der Bundesrat erst am 20.12.2019 zugestimmt.

Hallo, heir die Korrektur. :D
Das alte Video ist offline, da nicht 100% korrekt. Einfacher wird es aber leider nicht.

TaEw3FksYmc

Semmel
2020-01-10, 06:15:55
Roborock-Roboter beim Preis-Leistungs-Verhältnis deutlich vor iRobot.
Generell ist mir die Produktpalette von iRobot zu klein, daher würde ich jederzeit Xiaomi bevorzugen.


Die Frage ist auch noch, wer hier eine Marke etablieren kann.
Sowas ist am Ende oft am meisten wert.
Xiaomi ist zumindest in China schon eine sehr bekannte Marke.

Naja das Jahr ist noch lang...

Richtig, abgerechnet wird zum Schluss. :)

Hallo, heir die Korrektur. :D
Das alte Video ist offline, da nicht 100% korrekt. Einfacher wird es aber leider nicht.

https://youtu.be/TaEw3FksYmc

Gibts das auch als Text oder kannst du es kurz zusammenfassen?
Ich hab keine Lust, mit dem vielfachen Zeitaufwand ein Video anzusehen.

taddy
2020-01-10, 06:33:06
Als Basisinformation:

Einstieg ETF als langfristige Investition

https://www.reddit.com/r/Finanzen/comments/emfucx/start_grundlagenwissen_für_das_investierenanlegen/?utm_medium=android_app&utm_source=share

Sindri
2020-01-10, 07:24:55
Ich wollte mit gestern Abend (nach handelsschluss) einen Knockout kaufen, aber meine Order wurde noch nicht ausgeführt.
Wenn ich bei Börse Stuttgart nach der WKN suche finde ich:
Es liegt eine Quotierungsunterbrechung vor. Ein Handel ist zurzeit nicht möglich.

Ist das erste Mal dass ich das habe. Geht das weg wenn der Handel wieder anfängt oder wird der Schein gar nicht mehr ausgegeben? Wie kann ich das heraus finden?

Plutos
2020-01-10, 07:36:57
Im Zweifelsfall beim Emittenten.



So, Hauptversammlungen beginnen wieder…weiß jemand, was es bei Siemens zu essen gibt? :biggrin:

taddy
2020-01-10, 07:50:59
Im Zweifelsfall beim Emittenten.



So, Hauptversammlungen beginnen wieder…weiß jemand, was es bei Siemens zu essen gibt? :biggrin:

Egal was es gibt, ess und nicht die Rendite auf :D obwohl es mir egal sein kann, ich habe keine Aktien von denen *g*

Semmel
2020-01-10, 07:53:43
Erwarte nicht zuviel. Meistens gibts Würstel mit Pommes.

Wann geht denn bei Siemens die Einladung zur HV raus? Ist es schon zu spät? Sonst hol ich mir noch ein paar Aktien. Ist immerhin eine lebenslange Hauptversammlungs-Essens-Flatrate. :wink:

Die Hauptversammlung ist in der Münchner Olympiahalle. Da ist auch die von BMW und der Allianz.

Oid
2020-01-10, 08:38:05
Ich wollte mit gestern Abend (nach handelsschluss) einen Knockout kaufen, aber meine Order wurde noch nicht ausgeführt.
Wenn ich bei Börse Stuttgart nach der WKN suche finde ich:
Es liegt eine Quotierungsunterbrechung vor. Ein Handel ist zurzeit nicht möglich.

Ist das erste Mal dass ich das habe. Geht das weg wenn der Handel wieder anfängt oder wird der Schein gar nicht mehr ausgegeben? Wie kann ich das heraus finden?
Ganz einfach: Frag bei der Börse Stuttgart nach.

Scream
2020-01-10, 08:39:05
Gibts das auch als Text oder kannst du es kurz zusammenfassen?
Ich hab keine Lust, mit dem vielfachen Zeitaufwand ein Video anzusehen.

Es ist quasi nur Minute 2 bis 6 relevant.
-Verrechnung Totalverluste bis 10.000 ab 2020
-Änderung Verlustverrechnungstopf für Termingeschäfte ab 2021

Dann folgt, dass gerade bezüglich des zweiten Punkts weiterhin noch Unsicherheit in der genauen Deutung besteht ;-)

/dev/NULL
2020-01-10, 08:49:04
Das ist schon ein paar Jahre her, leider.

Nochmals zu den Brokern: Wo hat Ihr denn Eure Depots? Also die Frage geht an die ETF-Besparer :)
Comdirect (wegen Top-Preis ETFs) und DiBa

Karümel
2020-01-10, 08:53:47
Im Zweifelsfall beim Emittenten.



So, Hauptversammlungen beginnen wieder…weiß jemand, was es bei Siemens zu essen gibt? :biggrin:

0 800 - 10 10 676
da werden Fragen beantwortet, einfach mal nachfragen.

Sindri
2020-01-10, 09:07:22
Beim Emittenten, dass der schein nicht ausgestoppt wurde... Ich lass die Order mal stehen, vielleicht passiert da ja noch was. Hab mir in der Zwischenzeit einen anderen geholt, da wurde die Order sofort ausgeführt

Liarnd
2020-01-10, 09:36:34
konservativ wäre das falsche Wort, ein Crash kann auch hier -50% bedeuten aber nach 10-15 Jahren bist du immer im Plus.
Mit 1600+ Aktien der entwickelten Länder bist Du schon gut diversifiziert über Branchen und Währungen.
wenn Dir die USA Gewichtung mit 60% zu hoch ist kannst du auch noch ein ETF der Emerging Markets dazu nehmen.
Es gibt auch beides in einem, das schimpft sich dann All Country z.B.
iShares MSCI ACWI UCITS ETF (Acc) (https://www.justetf.com/de/etf-profile.html?query=IE00B6R52259&groupField=index&from=search&isin=IE00B6R52259)

Vielen Dank, klingt nicht schlecht.

@taddy Nein ich habe noch nicht meinen Freibetrag ausgeschöpft.
Bringt ausschüttend jetzt aber wirklich nicht mehr soviel? Kannst du das nochmal ausführen Pest?

@raspo ich habe seit über 2 Jahren 0,7btc. Aktuell bin ich noch in der Verlustzone. Zum falschesten Zeitpunkt nachgekauft ;)

Ich hätte jetzt dann 10k aus dem Fond sparplan den ich jetzt auflösen möchte wegen der hohen vertriebsprovision und dem hohen ter wie hier angemerkt. Wenn ich die in einen anderen etf anlegen möchte (z. B der msci world + emerging markets Wie von henroldus angesprochen) , in welchen Raten sollte ich das pi mal Daumen machen? Alles auf einmal wäre ja riskant?!

Danke schon mal

mercutio
2020-01-10, 09:41:27
Nochmals zu den Brokern: Wo hat Ihr denn Eure Depots? Also die Frage geht an die ETF-Besparer :)
Bei der onvista bank, weil keine monatl. oder Jahres-Gebühr. Man zahlt lediglich pro Order. ETF-Sparpläne sind begünstigt mit 1€ pro Ausführung.
Quelle: https://www.justetf.com/de/etf-sparplan/onvista-bank-etf-sparplan-test.html
(https://www.justetf.com/de/etf-sparplan/onvista-bank-etf-sparplan-test.html)

Henroldus
2020-01-10, 09:44:37
@Liarnd

manche Sparpläne sind nach oben gedeckelt, ich würde die 10K aufteilen und einfach monatlich 1000€ investieren, falls ein Dip kommt kaufst du damit günstiger nach.
Jetzt aufm Allzeithoch alles rein ist wohl etwas riskant, eine Korrektur ist längst überfällig.

Ausschüttend ist gut fürs Gefühl aber solange Du das Geld nicht brauchst gleich wieder reinvestieren!

Scream
2020-01-10, 10:11:15
DKB schon wieder down.
Das liegt wohl an einem DDoS-Angriff auf die Webseiten der DKB. Habe auch noch gelesen, dass die jetzt notgedrungen und spontan seit gestern einige Dienste auf Cloudflare umstellen.

Mr.Fency Pants
2020-01-10, 10:17:55
@Liarnd

manche Sparpläne sind nach oben gedeckelt, ich würde die 10K aufteilen und einfach monatlich 1000€ investieren, falls ein Dip kommt kaufst du damit günstiger nach.
Jetzt aufm Allzeithoch alles rein ist wohl etwas riskant, eine Korrektur ist längst überfällig.

Ausschüttend ist gut fürs Gefühl aber solange Du das Geld nicht brauchst gleich wieder reinvestieren!

*zustimm* Nicht die Summe auf einmal investieren, sondern verteilt. Aktuell evtl. mal den Februar abwarten, da steht immer mal eine Korrektur an.

GBWolf
2020-01-10, 11:06:17
*zustimm* Nicht die Summe auf einmal investieren, sondern verteilt. Aktuell evtl. mal den Februar abwarten, da steht immer mal eine Korrektur an.

Kannst du einem DAU mal erklären, was das genau bedeutet? Was passiert bei so einer "Korrektur"?

Die letzten 2 Monate gehen die Aktien ja imho steil wie selten und man ärgert sich eher über jeden nicht angelegten Euro

Plutos
2020-01-10, 11:42:05
Wann geht denn bei Siemens die Einladung zur HV raus? Ist es schon zu spät?
Meine kam gestern.

NiCoSt
2020-01-10, 12:02:52
Kannst du einem DAU mal erklären, was das genau bedeutet? Was passiert bei so einer "Korrektur"?

Die letzten 2 Monate gehen die Aktien ja imho steil wie selten und man ärgert sich eher über jeden nicht angelegten Euro

Korrektur heißt nur dass eine Aktie überbewertet wurde und das nun auffällt. Sprich, der Kurs fällt in kurzer Zeit relativ stark.

Sindri
2020-01-10, 12:16:59
Beim Emittenten, dass der schein nicht ausgestoppt wurde... Ich lass die Order mal stehen, vielleicht passiert da ja noch was. Hab mir in der Zwischenzeit einen anderen geholt, da wurde die Order sofort ausgeführt

Die Order wurde doch noch ausgeführt, keine Ahnung warum das so lange gedauert hat...Jetzt bin ich relativ stark in Varta drin

Unyu
2020-01-10, 13:01:36
*zustimm* Nicht die Summe auf einmal investieren, sondern verteilt. Aktuell evtl. mal den Februar abwarten, da steht immer mal eine Korrektur an.
Nur wie stark wird die Korrektur, das ist die Frage.

Wer seit dem Sommer vergeblich auf die Korrektur wartet, der hatte gerade eine Korrektur, die rein gar nichts genützt hätte.
Allmählich braucht derjenige, der seit Sommer wartet fast schon einen Crash.

taddy
2020-01-10, 14:07:38
Jetzt kostenlos:

Check this out: Aktien, ETFs und Daytrading für Anfänger Vermögensaufbau, Geld inv... https://www.amazon.de/dp/B07JLJH9KT/ref=cm_sw_r_wa_awdo_t1_HAhgEbMNPRMW2

w0mbat
2020-01-10, 14:17:55
Seit knapp zwei Jahren bespare ich jetzt meinen ETF und ich bin >20% im Plus. Wenn jetzt ein 50% Crash kommt bin ich "nur" 40% im Minus. Wenn es dieses Jahr auch keinen Crash gibt und ich wieder um die 10% mache, wär ich bei einem 50% Crash "nur" bei 34% im Minus. Und so weiter. Ein paar mehr Jahre ohne Crash (und seit 3-4 Jahren schreien alle nur noch "jetzt kommt er gleich") wäre ich bei +/- null.

Es ist blöd kurz vor dem Crash zu investieren, das ist aber nur Pech. Wenn man die ganzen Gewinne liegen lässt weil man so viel Angst hat, ist man noch blöder.

mercutio
2020-01-10, 14:33:09
Was macht ihr denn dann? Ende Jan. alle Aktien verkaufen, Crash abwarten und dann wieder kaufen?

pest
2020-01-10, 15:04:51
Klar, weil wir alle ganz genau wissen, wann das ATH ist und wo der Bottom ist :freak:

Meine rudimentären (technischen) Analysen haben bis jetzt Folgendes ergeben:

Speziell für ETFs: es lohnt sich nicht zu verkaufen, wenn es keinen Crash gibt und mit Crash meine ich 2000/2001 und 2009 und nicht -10-20%

Es lohnt sich nicht bei Einzelwerten zu verkaufen, wenn man ein bestimmtes Renditeniveau überschritten hat

Man sollte also immer mal entspannt durch den Schlüpfer atmen, wenn man nicht den ganzen Tag mit HotStocks hantiert

Wirkliche Gewinne bauen sich bei mir immer mehr auf, weil ich einfach warte!

Ich habe bei sovielen Werten 6+ Monate einfach nur zugeschaut wie der Kurs +/- 10% macht

registrierter Gast
2020-01-10, 15:31:48
Klar, weil wir alle ganz genau wissen, wann das ATH ist und wo der Bottom ist :freak:

Meine rudimentären (technischen) Analysen haben bis jetzt Folgendes ergeben:

Speziell für ETFs: es lohnt sich nicht zu verkaufen, wenn es keinen Crash gibt und mit Crash meine ich 2000/2001 und 2009 und nicht -10-20%

[..]

Du empfiehlst, beim Crash des Jahrhunderts die ETFs schnellstmöglich zu verkaufen? Oder ist es dann ggf. bereits zu spät?

pest
2020-01-10, 15:37:58
Ich habe auch gedacht der Handelskrieg wäre ein "Crash" und habe nah am Bottom verkauft
Kann ich also nicht sagen...die Einschätzung wie weit der Markt korrigiert ist mit einer Portion Glück verbunden und man wird, wenn, dann schon 10-20% verlieren, aber eben nicht 50%.

Better save than sorry

GBWolf
2020-01-10, 15:51:30
Gibt es eigentlich ein vergleichbares Unternehmen zu Airbus und Boeing?

alkorithmus
2020-01-10, 15:55:31
Jemand bei Gazprom drin? Die haben u.a. immerhin China im Portfolio und da geht die nächsten 10-15 Jahre einiges an Industrie durch Gas aus Russland.

Semmel
2020-01-10, 16:06:49
Jemand bei Gazprom drin? Die haben u.a. immerhin China im Portfolio und da geht die nächsten 10-15 Jahre einiges an Industrie durch Gas aus Russland.

Gazprom empfehle ich hier schon seit 2018, wo der Kurs noch unter 4€ war.

GBWolf
2020-01-10, 16:12:43
Die Order wurde doch noch ausgeführt, keine Ahnung warum das so lange gedauert hat...Jetzt bin ich relativ stark in Varta drin

Viel Glück, ich glaube die fallen erst weiter bevor es wieder rauf geht

pest
2020-01-10, 16:14:37
Ausverkauf Aurora Cannabis?

War schon neidisch, dass es bei 2€ mal kurz 16% nach oben ging, aber nun...

GBWolf
2020-01-10, 16:24:40
Ausverkauf Aurora Cannabis?

War schon neidisch, dass es bei 2€ mal kurz 16% nach oben ging, aber nun...

Scheint so https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/downgrade-belastet-neues-allzeittief-1-dollar-kursziel-fuer-aurora-cannabis-laesst-aktie-abstuerzen-8384216

Semmel
2020-01-10, 16:52:05
So ist das mit einem fallenden Messer, man weiß nicht, wo der Boden ist.

Ich nutze mal mein Trade Republic Depot für eine alternative Anlagestrategie mit primär Tech-Aktien. Vielleicht kommt auch Cannabis mit rein. :)

xcv
2020-01-10, 16:54:54
Gibt es eigentlich ein vergleichbares Unternehmen zu Airbus und Boeing?

Ne. Ansonsten hätte Boeing auch stärker fallen müsse imho. Wollte da aber auch einsteigen, wenn sich ne Gelegenheit bietet.


Bezüglich Crash: Denke auch, dass es nicht viel nützt auf Verdacht auszusteigen. Allerdings sind Cashreserven sicher kein Fehler um günstig einsteigen zu können. Bleibe weiter investiert, baue Cash auf und eventuell werde ich, wenn das Umfeld weiter bullish ist die nächsten Monate Gewinne mitnehmen. Die Börsen sind sehr gut gelaufen und man muss ja nicht gierig werden. Aber verlaufe nur in Chargen und bleibe immer investiert.

xcv
2020-01-10, 16:56:59
Ausverkauf Aurora Cannabis?

War schon neidisch, dass es bei 2€ mal kurz 16% nach oben ging, aber nun...

Kursziel 0 und 1 Euro klingt heftig. Werde es weiter beobachten, aber Canopy ist vermutlich sicherer bis sich ein Turnaround klar abzeichnet.

Semmel
2020-01-10, 16:59:47
Das Iran-Theater geht auch schon wieder weiter.

Mortalvision
2020-01-10, 17:07:33
link?

Semmel
2020-01-10, 17:33:38
https://www.n-tv.de/politik/USA-verhaengen-neue-Sanktionen-gegen-Iran-article21502013.html

Plutos
2020-01-10, 18:27:10
Gibt es eigentlich ein vergleichbares Unternehmen zu Airbus und Boeing?
Embraer? Lockheed Martin?

Trap
2020-01-10, 18:38:13
Gibt es eigentlich ein vergleichbares Unternehmen zu Airbus und Boeing?
Mitsubishi Heavy Industries

maximAL
2020-01-10, 19:32:37
Gibt es eigentlich ein vergleichbares Unternehmen zu Airbus und Boeing?
Wirklich vergleichbar nein, aber Embraer und Bombardier bauen auch Regionalflieger.

GBWolf
2020-01-10, 20:09:22
Im Bereich Kosmetik ist Coty Inc. noch interessant.

phizz
2020-01-10, 21:00:08
Was haltet ihr von

InMode Ltd
Sorrento Therapeutics
Und derzeit von Wirecard?

Semmel
2020-01-10, 21:29:44
So, hab jetzt mal einen ordentlichen Batzen Spielgeld zu Trade Republic überwiesen. Nächste Woche kann ich dann loslegen.
Das nutz ich jetzt für ein Experiment mit Tech- und anderen Aktien, primär aus Spaß am Investieren. ;) Aber auch zum Aufbau von Fachwissen außerhalb des Rohstoffsektors.
Dank nur 1€ Ordergebühr kann ich es auch auf viele Titel und dort auch jeweils in mehrere Tranchen splitten.

Mit meinem Hauptdepot bleibe ich weiterhin im Rohstoffmarkt drin und davon wiederrum primär bei den Edelmetallen. :)

Was bisher auf meiner Wunschliste steht:
- Xiaomi
- AMD
- Yandex
- Sberbank

Semmel
2020-01-10, 21:43:59
Seit der Umstellung der ETF-Besteuerung ab 2019 ist es praktisch egal ob thesaurierend oder ausschüttend

Der Staat bekommt jetzt seine Kohle durch eine Vorabsteuer :wink:

apropos Steuer, habe >5K€ in Visa und möchte daraus 50/50 VISA/Mastercard machen
sehe es allerdings nicht ein dem Staat direkt 500€ durch den Verkauf geben ;( und dann mit reduzierter Summe zu reinvestieren

Mal noch eine Frage dazu.
Was findest du so toll an Mastercard, dass du es gerne hättest?

Ich kann mich noch an die unzähligen Gutschein-Aktionen von Masterpass erinnern. Das war der Versuch, Paypal zu kopieren, der grandios gescheitert ist. Ich will garnicht wissen, wieviel Geld die damit verbrannt haben und es wundert mich, wieso Mastercard trotzdem derartig gestiegen ist. Masterpass ist das grottigste Zahlungssystem, das ich je gesehen habe. Ich hab den Krampf auch nur wegen der Gutscheine benutzt, davon abgesehen aber nie.

Unyu
2020-01-10, 21:55:44
Man sollte nicht danach ob das Produkt einem selbst gefällt. MasterCard wird neben Visa weit verbreitet aktzeptiert. Ob man selbst mit Bargeld zahlt hat damit nichts zu tun.

SamLombardo
2020-01-10, 22:18:46
Gazprom empfehle ich hier schon seit 2018, wo der Kurs noch unter 4€ war.
Gazprom wurde offenbar schon wieder von dem ukrainischen Unternehmen auf mehrere Milliarden verklagt wegen der Krim Annexion :(. Sicher nicht gerade toll für die Aktie.

Semmel
2020-01-10, 22:33:44
Gazprom wurde offenbar schon wieder von dem ukrainischen Unternehmen auf mehrere Milliarden verklagt wegen der Krim Annexion :(. Sicher nicht gerade toll für die Aktie.

Hat dem Kurs doch fast nichts getan.

Oid
2020-01-11, 11:25:06
Nochmals zu den Brokern: Wo hat Ihr denn Eure Depots? Also die Frage geht an die ETF-Besparer :)
Die ETF-Sparpläne habe ich bei flatex. Die waren bisher imho eine gute Anlaufstelle dafür. Die angekündigte Depot-Gebühr könnte das natürlich ändern. Aber ich warte zunächst ab was sich dieses Jahr auf dem Broker-Markt tut.

EPIC_FAIL
2020-01-11, 11:27:59
Lol was macht die DKB denn da, ich hatte mich gestern schon gewundert warum ich auf einer Fehlerseite von Cloudflare herausgekommen bin:
https://twitter.com/julian24/status/1215350474817359875

Das ist unter Garantie nicht legal, da wird noch jede Menge Ärger auf die zukommen

Philipus II
2020-01-11, 12:18:15
Oh shit, gut dass ich mich bisher nicht eingeloggt habe. Cloudfare gehen meine Zugangs- und Finanzdaten nun wirklich nichts an.

Semmel
2020-01-11, 13:04:48
Das ist schon übel, was die DKB da macht. Andererseits kenne ich keine andere Bank, die die IT-Infrastruktur noch in Eigenleistung betreibt.
Bei der DKB ist es aufgrund der Angriffe rauskommen. Ich gehe davon aus, dass es bei so einigen anderen Banken nicht besser aussieht.

Erschreckend ist auch, wie labil das ganze System ist.

Die beste Strategie ist es wohl, wenn man mehrere Depots hat.

Boris
2020-01-11, 13:28:57
Bitter. Die Frage ist halt, was bei anderen Banken so alles hinter den Kulissen abläuft ohne dass man es mitbekommt.

pest
2020-01-11, 13:36:10
Haha, das wollt ihr echt nicht wissen :biggrin:

vor allem! im Finanzbereich ist alles so veraltet und auf "Sicherheit" gemacht das es graut

Unyu
2020-01-11, 13:42:05
Unabhängig vom Preis des Anbieters?

Semmel
2020-01-11, 14:54:15
Banken suchen auch immer wieder mal COBOL-Programmierer. :ugly:

Oid
2020-01-11, 15:13:18
Joa, ich will gar nicht so genau wissen, was bei Banken teilweise in der IT abgeht :D

Man kann eh nicht viel machen außer halt auch bei den Banken etwas zu diversifizieren.
Ich werde die Einführung einer Depot-Gebühr bei flatex mal zum Anlass nehmen mich nach einem dritten Broker umzusehen.

Liarnd
2020-01-11, 17:52:12
Ich habe heute zum ersten Mal von Roboadvisor Firmen wie scalable gehört. Ein Freund macht über die oben genannte Firma seinen sparplan. Was denkt ihr darüber?

Oid
2020-01-12, 12:05:16
Geht jemand zur HV von Siemens? Mich würde interessieren, ob das opportunistische Verhalten des Vorstandsvorsitzenden gegenüber den Umweltaktivisten ein Thema ist :D

Trap
2020-01-12, 13:33:59
Ich habe heute zum ersten Mal von Roboadvisor Firmen wie scalable gehört. Ein Freund macht über die oben genannte Firma seinen sparplan. Was denkt ihr darüber?
Etwas teuer mit fast 1% pro Jahr, aber besser als wenn man nicht investiert oder sich noch teurere+schlechte aktive Fonds aufschwätzen lässt.

Bin nicht ganz davon überzeugt, dass Roboadvisor gegenüber etwas wie https://investor.vanguard.com/mutual-funds/target-retirement/#/mini/overview/0699 einen Vorteil haben - allerdings gibt es diese "Target Retirement Funds" kaum/nicht in Deutschland.

Kallenpeter
2020-01-12, 14:02:30
Diese Roboadviser investieren oft auch nur in ETFs, Gold und ein paar andere Assetklassen. Das kann man auch selbst nachbauen und dabei Gebühren sparen.

xcv
2020-01-12, 14:09:05
Grade in der FAZ gelesen: Nur 0,4 % aller aktiv gemanagten Fonds können über 10 Jahre den Index schlagen. Beim RoboAdvisor wird es auch nicht anders sein...

JonSnow
2020-01-12, 15:02:04
Haha, das wollt ihr echt nicht wissen :biggrin:

vor allem! im Finanzbereich ist alles so veraltet und auf "Sicherheit" gemacht das es graut


Fefe haut voll in die selbe Kerbe (https://blog.fefe.de/?ts=a0e4abae)
Insofern, kurz gesagt: Das Gedankenmodell, das euch dazu bringt, die Cloudflare-Nummer negativ zu bewerten, fußt auf völlig falschen Annahmen über die Industrie. Ihr habt zwar völlig recht, dass das Scheiße ist, aber ihr habt ja gar keine Vorstellung davon, wie Scheiße der Normalzustand in der Branche ist. Dabei ist gerade erst live und in Farbe die PSD2-Apokalypse an euch vorbeigescrollt. Aber irgendwie nimmt das niemand als Anlass, mal sein Gedankenmodell zur Bankeninfrastruktur zu überdenken.

Semmel
2020-01-13, 13:19:55
Aurora Cannabis kackt noch immer weiter ab und es ist keine Bodenbildung erkennbar.
Es gibt schon Kursziele von Null.

Sowas kann bei allen Unternehmen passieren, die fast ausschließlich von der Phantasie leben!

Aurora hat letztes Jahr einen Umsatz von rund 170 Mio. € gemacht und dabei einen operativen Verlust von rund 270 Mio. € "erwirtschaftet".
Das Ganze hatte zu Spitzenzeiten mal einen Börsenwert von über 10 Mrd. €. :lol:
Auch heute sinds bei einem Kurs von 1,45€ noch 1,6 Mrd. €.
Da ist also immer noch viel Phantasie drin. Das Kursziel von Null ist daher plausibel, wenn man bedenkt, wieviel Geld der Laden weiterhin verbrennt.

Bei Tesla ist es übrigens ähnlich, aber da ist die Phantasie noch intakt. ;)

Kriegsgeier
2020-01-13, 14:11:03
https://www.zeit.de/wirtschaft/geldanlage/2020-01/zinsen-sparen-notenbank-zinsniveau-finanzpolitik-5vor8



Sehr interessante Sichtweise:

"Vielleicht könnte man es auch so formulieren: So wie im Laufe der wirtschaftlichen Entwicklung der Preis für die meisten Güter gesunken ist, ist auch der Preis für Geld gesunken. Ein Beispiel: Im Jahr 2000 kostete ein Gigabyte Festplattenspeicher noch rund 40 Dollar, heute sind es wegen des technologischen Fortschritts nur noch wenige Cent. Warum sollten Finanzprodukte nicht eine ähnliche Entwicklung durchmachen? Der Zinsschwund wäre dann kein Alarmsignal, sondern eine Art spätkapitalistisches Wohlstandsphänomen in dem Sinne, wie es der Bonner Ökonom Carl Christian von Weizsäcker zu zeigen versucht hat."

Semmel
2020-01-13, 14:17:13
Noch eine Überlegung zu AMD:
AMD ist bereits stark gestiegen und stark überkauft. Eine Korrektur sollte demnächst kommen, daher warte ich hier mit dem Einstieg noch etwas.
Langfristig sehe ich jedoch noch weiteres Aufwärtspotenzial.
AMD hat nicht nur stark aufgeholt, sondern kann seinen Stand so wie es aussieht auch weiter halten bzw. ausbauen.
Intels ehemalige Stärke, die Produktion, schwächelt weiterhin und wird wohl noch für Jahre hinterherhinken. Da ist viel Zeit für AMD, ordentlich Marktanteile zu gewinnen. Das Potenzial ist riesig, da AMD verglichen mit Intel immer noch ein Zwerg ist. AMD hat auch heute gerade mal ~22% der Marktkapitalisierung von Intel. Da geht noch deutlich mehr.

Semmel
2020-01-13, 14:28:54
https://www.zeit.de/wirtschaft/geldanlage/2020-01/zinsen-sparen-notenbank-zinsniveau-finanzpolitik-5vor8

Sehr interessante Sichtweise:

"Vielleicht könnte man es auch so formulieren: So wie im Laufe der wirtschaftlichen Entwicklung der Preis für die meisten Güter gesunken ist, ist auch der Preis für Geld gesunken. Ein Beispiel: Im Jahr 2000 kostete ein Gigabyte Festplattenspeicher noch rund 40 Dollar, heute sind es wegen des technologischen Fortschritts nur noch wenige Cent. Warum sollten Finanzprodukte nicht eine ähnliche Entwicklung durchmachen? Der Zinsschwund wäre dann kein Alarmsignal, sondern eine Art spätkapitalistisches Wohlstandsphänomen in dem Sinne, wie es der Bonner Ökonom Carl Christian von Weizsäcker zu zeigen versucht hat."

Eine typische Analyse von einem Linear-Denker, also Bullshit.

Der Zins ist der Preis für die Zeit. Es ist der Preis dafür, dass man sich bereits heute etwas kaufen kann, wofür man das Geld erst in der Zukunft erwirtschaftet. Solange Zeit einen Wert hat, muss es in einer natürlichen Wirtschaftsordnung immer einen positiven Zins geben.
Das ändert sich erst dann, wenn Zeit keine Bedeutung mehr hat, weil wir z.B. unsterblich werden. Oder eben wenn Zentralbanken daherkommen und den Zins in den unnatürlichen Negativbereich runtermanipulieren. Genau das ist passiert. Das heutige niedrige Zinsniveau ist rein das Ergebnis von Zentralbankeingriffen.

GBWolf
2020-01-13, 14:31:16
Noch eine Überlegung zu AMD:
AMD ist bereits stark gestiegen und stark überkauft. Eine Korrektur sollte demnächst kommen, daher warte ich hier mit dem Einstieg noch etwas.
Langfristig sehe ich jedoch noch weiteres Aufwärtspotenzial.
AMD hat nicht nur stark aufgeholt, sondern kann seinen Stand so wie es aussieht auch weiter halten bzw. ausbauen.
Intels ehemalige Stärke, die Produktion, schwächelt weiterhin und wird wohl noch für Jahre hinterherhinken. Da ist viel Zeit für AMD, ordentlich Marktanteile zu gewinnen. Das Potenzial ist riesig, da AMD verglichen mit Intel immer noch ein Zwerg ist. AMD hat auch heute gerade mal ~22% der Marktkapitalisierung von Intel. Da geht noch deutlich mehr.

Ich würde jetztbeinsteigen, Xiaomi auch immernoch.

Varta geht runter wie gesagt

JonSnow
2020-01-13, 14:51:48
Aurora Cannabis kackt noch immer weiter ab und es ist keine Bodenbildung erkennbar.
Es gibt schon Kursziele von Null.

Sowas kann bei allen Unternehmen passieren, die fast ausschließlich von der Phantasie leben!

Aurora hat letztes Jahr einen Umsatz von rund 170 Mio. € gemacht und dabei einen operativen Verlust von rund 270 Mio. € "erwirtschaftet".
Das Ganze hatte zu Spitzenzeiten mal einen Börsenwert von über 10 Mrd. €. :lol:
Auch heute sinds bei einem Kurs von 1,45€ noch 1,6 Mrd. €.
Da ist also immer noch viel Phantasie drin. Das Kursziel von Null ist daher plausibel, wenn man bedenkt, wieviel Geld der Laden weiterhin verbrennt.

Bei Tesla ist es übrigens ähnlich, aber da ist die Phantasie noch intakt. ;)

Ich bin nicht in Aurora investiert und will die auch nicht in Schutz nehmen, vor allem bei dem enormen Goodwill der bei denen in den Büchern steht, aber der letztjährige Bärenmarkt im Cannabis Sektor wurde zu großen Teilen durch politische Unfähigkeit in Kanada verursacht.
Gegenüber vielen anderen Produzenten sind die Produkte von Aurora als gut bis sehr gut bewertet und günstig produziert. Ich erwarte schon das Aurora überlebt, aber ob die jemals wieder eine gute Performance zeigen wird glaube ich kaum.

herb
2020-01-13, 15:18:34
Eine typische Analyse von einem Linear-Denker, also Bullshit.

Der Zins ist der Preis für die Zeit.
Nö, der Zins für Geld ist der Preis des Risikos.

GBWolf
2020-01-13, 15:54:21
Im Bereich Unterhaltung dürfte Walt Disney auf lange Sicht auch Potential haben. Man muss ja etwas streuen ;)

Was wird denn aus Wirecard?

GSXR-1000
2020-01-13, 16:11:44
Nö, der Zins für Geld ist der Preis des Risikos.
Korrekt. Schon bisweilen schwer zu ertragen, was für "Wirtschaftswissen" unser Brötchen so raushaut.
Auch wenn man das von der Performance eines Startups wie Aurora liest... der Wirtschaftsexperte hat wohl offensichtlich nie die Umsatz vs Verlust Relationen von Amazon, Google etc in den ersten Wachstumsjahren gesehen.
Sowas ist weder ungewöhnlich noch besorgniserregend (zumindest wenn die anderen Kennzahlen stimmen)

Everdying
2020-01-13, 16:58:46
Was wird denn aus Wirecard?

Wahrscheinlich passiert nicht viel, bis die Ergebnisse der Sonderprüfung von KPMG vorliegen.

Unabhängig von der FT-Schlammschlacht sind die Zahlen von Wirecard aber schon sehr gut und Wirecard veröffentlicht schon fast wöchentlich neue, strategische Kooperation.

Imho lohnt sich ein Einstieg aufjedenfall (bin selber mit knapp unter 110 € Durchschnittskurs investiert), würde aber aktuell nicht zu viel investieren. Lieber etwas auf der Seite lassen und günstig nachkaufen, sobald es nochmal runtergeht - denn das wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit.

GSXR-1000
2020-01-13, 17:35:46
Wahrscheinlich passiert nicht viel, bis die Ergebnisse der Sonderprüfung von KPMG vorliegen.

Unabhängig von der FT-Schlammschlacht sind die Zahlen von Wirecard aber schon sehr gut und Wirecard veröffentlicht schon fast wöchentlich neue, strategische Kooperation.

Imho lohnt sich ein Einstieg aufjedenfall (bin selber mit knapp unter 110 € Durchschnittskurs investiert), würde aber aktuell nicht zu viel investieren. Lieber etwas auf der Seite lassen und günstig nachkaufen, sobald es nochmal runtergeht - denn das wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit.
Ich sehe die Zukunft fuer WC weniger rosig.
Ich sehe keine Produkte, die alleinstellungsmerkmale bieten oder technologisch innovativ oder herrausragend vor dem Markt sind. Überhaupt haben die herkömmlichen Banken in der Digitalisierung massiv aufgeholt und bieten teilweise jetzt schon die sichereren, schnelleren, günstigeren und bequemeren Lösungen an. Das wird sich im Laufe des Jahres durch flächendeckende und global vernetztes instant pay noch deutlicher zeigen. Die Tage herkömmlicher Kreditkarten und auch teurer, unsicherer und umstaendlicher Zahlungsdienstleister wie Paypal sind gezaehlt. Vor allem auch bei den wichtigen unternehmenskunden.
Zudem: fuer viele Menschen und vor allem unternehmen ist die Seriösität des Dienstleisters ein entscheidendes Kriterium. Ich persönlich tue mir schwer, meine Geldgeschaefte über einen Dienstleister abzuwickeln, der ein Geschäftsgebaren wie die WC in vielen Fällen in den letzten Jahren gezeigt hat, inkl. Bilanzmanipulation. Seriös ist anders.

Boris
2020-01-13, 17:46:04
Ich sehe die Zukunft fuer WC weniger rosig.
Ich sehe keine Produkte, die alleinstellungsmerkmale bieten oder technologisch innovativ oder herrausragend vor dem Markt sind. Überhaupt haben die herkömmlichen Banken in der Digitalisierung massiv aufgeholt und bieten teilweise jetzt schon die sichereren, schnelleren, günstigeren und bequemeren Lösungen an. Das wird sich im Laufe des Jahres durch flächendeckende und global vernetztes instant pay noch deutlicher zeigen. Die Tage herkömmlicher Kreditkarten und auch teurer, unsicherer und umstaendlicher Zahlungsdienstleister wie Paypal sind gezaehlt. Vor allem auch bei den wichtigen unternehmenskunden.
Mag ja sein... du erzählst ja jetzt schon seit einiger Zeit, dass die "alten" Banken massiv aufholen. Aber irgendwie merke ich davon nicht viel. Das aktuelle Desaster bei der DKB zeigt wie es z.B. um die Sicherheit und Verlässlichkeit der Finanzinstitute steht.

Zudem: fuer viele Menschen und vor allem unternehmen ist die Seriösität des Dienstleisters ein entscheidendes Kriterium. Ich persönlich tue mir schwer, meine Geldgeschaefte über einen Dienstleister abzuwickeln, der ein Geschäftsgebaren wie die WC in vielen Fällen in den letzten Jahren gezeigt hat, inkl. Bilanzmanipulation. Seriös ist anders.
Und eine Deutsche Bank oder Commerzbank ist vertrauenswürdiger als die Wirecard? IMO ziehen da überall Leute mit dem selben Mindset die Fäden.

Ich kenne keine Bank der ich vollständig vertraue.

GSXR-1000
2020-01-13, 18:03:29
Mag ja sein... du erzählst ja jetzt schon seit einiger Zeit, dass die "alten" Banken massiv aufholen. Aber irgendwie merke ich davon nicht viel. Das aktuelle Desaster bei der DKB zeigt wie es z.B. um die Sicherheit und Verlässlichkeit der Finanzinstitute steht.


Und eine Deutsche Bank oder Commerzbank ist vertrauenswürdiger als die Wirecard? IMO ziehen da überall Leute mit dem selben Mindset die Fäden.

Ich kenne keine Bank der ich vollständig vertraue.

Nein? Siehst du nicht? Seltsam, vielleicht mal instant pay, request to pay oder auch swift gdi, walletay benutzen? Alles bereits verfügbar. Sicherer, schneller, günstiger als alles was paypal KK-Firmen und konsorten anbieten. Und alles instant und bequem vom girokonto aus. Und meist mit open apis ohne proprietäre Eigenlösungen des Anbieters, global standartisiert.
Wenn du dich nicht informierst, ist es eher dein Problem.
Zum Thema Banken: Das standartgirokonto wird noch lange Jahre obligatorisch sein, zum Beispiel für Gehaltszahlungen. Ich persönlich habe mehr vertrauen an einen Anbieter, über den ich alles abwickeln kann als nachgelagert noch 2,3,4 zusaetzlicher Dienstleister, oft mit Sitz im Ausland und unkontrollierbarem Datenschutz nutzen zu müssen. Intrabank ist glaube ich mit abstand der sicherste und verlaesslichste (und einzig wirklich regulierte) Weg.
Am liebsten noch eine Filialbank, wo ich die Dinge noch mit dem Berater meines Vertrauens so in face to face kommunikation besprechen kann. Probleme über callcenter auf den Philippinen, der Türkei oder Indien lösen zu müssen mag Freizeitbeschäftigung für viele hier sein. Für mich ist es das nicht und auch nicht seriös.

Boris
2020-01-13, 18:22:42
Nein? Siehst du nicht? Seltsam, vielleicht mal instant pay, request to pay oder auch swift gdi, walletay benutzen? Alles bereits verfügbar. Sicherer, schneller, günstiger als alles was paypal KK-Firmen und konsorten anbieten. Und alles instant und bequem vom girokonto aus. Und meist mit open apis ohne proprietäre Eigenlösungen des Anbieters, global standartisiert.
Wenn du dich nicht informierst, ist es eher dein Problem.
Echtzeitüberweisung ist eine super Sache, nur schade, dass noch nicht jede Bank es akzeptiert. Wird sicherlich bald kommen, aber das ist sicherlich keine Revolution sondern (aus meiner Sicht) eine logische Folge des technischen Fortschritts. Request to pay kann man schlecht nutzen, da es nocht nicht verfügbar bist. SWIFT gdi kenn ich nicht, meinst du gpi? Walletay sagt mir auch nichts. Da bin ich vermutlich wirklich nicht up 2 date.

Was ich aber mitbekomme, ist dass es z.B. die comdirect noch immer nicht auf die Reihe bekommt Echtzeit-Umsätze anzuzeigen, wäre ja schon zufrieden wenn sie Tagesaktuell wären. Oder dass ich dauernd nach eine Photo-TAN gefragt werde wenn ich bestimmte Bereiche im Onlinebanking aufrufe (Ok, Sicherheit geht vor, aber da muss es eine bessere Lösung geben als das).

Jetzt übernimmt ja die Commerzbank, da wird bestimmt alles besser.

Die Sparkassen haben die Echtzeitüberweisung erst vor kurzem eingeführt - warum macht man da so lange rum? Und dann dieses dämliche Chip-TAN verfahren, noch umständlicher gehts kaum.

Zum Thema Banken: Das standartgirokonto wird noch lange Jahre obligatorisch sein, zum Beispiel für Gehaltszahlungen. Ich persönlich habe mehr vertrauen an einen Anbieter, über den ich alles abwickeln kann als nachgelagert noch 2,3,4 zusaetzlicher Dienstleister, oft mit Sitz im Ausland und unkontrollierbarem Datenschutz nutzen zu müssen. Intrabank ist glaube ich mit abstand der sicherste und verlaesslichste (und einzig wirklich regulierte) Weg.
Am liebsten noch eine Filialbank, wo ich die Dinge noch mit dem Berater meines Vertrauens so in face to face kommunikation besprechen kann. Probleme über callcenter auf den Philippinen, der Türkei oder Indien lösen zu müssen mag Freizeitbeschäftigung für viele hier sein. Für mich ist es das nicht und auch nicht seriös.
Ganz ehrlich, eine gute Bank ist für mich eine mit der ich keinen Kontakt haben muss. Deswegen brauche ich auch keinen Berater vor Ort. Wer heute seine Bankgeschäfte noch "offline" oder am Bankschalter erledigt, hat echt zu viel Freizeit. Zumal der kompetente Bankberater in der Regel soweiso kaum Auskunft geben kann warum z.B. ein Kredit abgelehnt wurde ("Computer sagt NEIN").

Ich will hier übrigens weder Banken pauschal schlecht machen noch irgendwelche Zahlungsanbieter in Schutz nehmen. Ich wäre happy wenn ich nur bei einer Bank sein müsste, aber es scheitert ja bei vielen Banken schon an so banalen Sachen wie Unterkonten.

Kallenpeter
2020-01-13, 20:34:55
Exzellenter Börsentag Heute. Gesamtes Depot 2% im plus. Viele Aktien +5-7%, Spitzenreiter BYD +15%. Ein Trost nachdem ich bei Tesla zu früh ausgestiegen bin :freak:

Oid
2020-01-13, 20:45:13
Die Tesla-Aktie ist mir zu heiß, da ich da vieles immer noch kritisch sehe. Ich hatte mir aber mal vor einiger Zeit die Anleihe bei 9% Rendite ins Depot gelegt, weil ja doch ohne Frage einige Assets vorhanden sind und ich nicht glaube, dass denen bald das Geld ausgeht.

Lawmachine79
2020-01-13, 21:03:26
Die Tesla-Aktie ist mir zu heiß, da ich da vieles immer noch kritisch sehe. Ich hatte mir aber mal vor einiger Zeit die Anleihe bei 9% Rendite ins Depot gelegt, weil ja doch ohne Frage einige Assets vorhanden sind und ich nicht glaube, dass denen bald das Geld ausgeht.
Ohhh da kriege ich einen ganz trockenen Mund vor lauter Gier. Gibt es die Anleihe noch?

Scream
2020-01-13, 21:22:56
Echtzeitüberweisung ist eine super Sache, nur schade, dass noch nicht jede Bank es akzeptiert. Wird sicherlich bald kommen, aber das ist sicherlich keine Revolution sondern (aus meiner Sicht) eine logische Folge des technischen Fortschritts. Request to pay kann man schlecht nutzen, da es nocht nicht verfügbar bist. SWIFT gdi kenn ich nicht, meinst du gpi? Walletay sagt mir auch nichts. Da bin ich vermutlich wirklich nicht up 2 date.

Sehe ich auch so. Wird entweder kaum unterstützt, kostet extra oder ist zu kompliziert.
Nachdem sich zig Alternativen etabliert haben, kommen die Banken langsam ins Grübeln und versuchen eigene Services anzubieten. Allerdings sind mit den oben genannten Problemen und einfach viel zu spät.

Oid
2020-01-13, 21:31:29
Ohhh da kriege ich einen ganz trockenen Mund vor lauter Gier. Gibt es die Anleihe noch?
Ja, aber nicht mehr für 9% ;)

Semmel
2020-01-13, 21:38:30
Nö, der Zins für Geld ist der Preis des Risikos.

ZEIT ist der wichtigste Faktor.
Es gibt auch einen "risikolosen" Zins und auch der muss immer positiv sein, solange Zeit begrenzt ist.
Der Risikoaufschlag kommt dann noch oben drauf.

Semmel
2020-01-14, 06:52:35
Der nächste Steuer-Wahnsinn vom Olaf soll 2021 kommen:
https://www.godmode-trader.de/artikel/die-schlimmsten-befuerchtungen-bewahrheiten-sich,8027934

/dev/NULL
2020-01-14, 10:18:59
Habs mal überflogen, betrifft mich jetzt nicht fürchterlich. und habe da wenig Probleme mit.
"Trade" aber auch nicht, HODL ja nur.

pest
2020-01-14, 10:38:57
Die Frage bleibt, was als Termingeschäft gilt

Man könnte einen 2xETF auch als Termingeschäft interpretieren

Plutos
2020-01-14, 10:44:56
Verluste versteuern, ja geht's eigentlich noch!? :uhammer: D.h. wenn ich mein gesamtes Geldvermögen mit Derivaten verzocke, bin ich 1. pleite und stehe 2. mit weiteren 26,375% meines verlorenen Vermögens beim Fiskus in der Kreide? Unfassbar. :freak:
Die Frage bleibt, was als Termingeschäft gilt

Man könnte einen 2xETF auch als Termingeschäft interpretieren
Eben, an sich ist davon jedes Hebelprodukt ebenfalls betroffen. Es ist ja so gut wie jedes etwas kompliziertere Produkt mit Optionen konstruiert.

/dev/NULL
2020-01-14, 11:04:00
Daher einfache Konstrukte.

Und Deinen Verlust musst Du nicht versteuern, darfst in halt nur begrenzt gegen Gewinnen gegenrechnen, oder? Bei 10000€ Verlsut den man verrechnen kann trifft man den kleineren Aktionär eher weniger.

Lawmachine79
2020-01-14, 11:18:20
ZEIT ist der wichtigste Faktor.
Es gibt auch einen "risikolosen" Zins und auch der muss immer positiv sein, solange Zeit begrenzt ist.
Der Risikoaufschlag kommt dann noch oben drauf.
Zeit ist eher ein Faktor, der das Risiko verändert bzw. es schwerer kalkulierbar macht. Zins ist dann der Preis der Risikos, Zeit eine Einflussgröße auf das Risiko.

xcv
2020-01-14, 11:32:06
Was haltet ihr eigentlich von Cybersecurity?
Ist ja auch so ein Hypethema, aber vermutlich wird es auch wichtiger die nächsten Jahre. Grade deutsche Firmen sollen da ja nicht so gut aufgestellt sein, munkelt man. Eventuell greifen sie dann lieber zu dt. Lösungen wie Secunet?!

Semmel
2020-01-14, 11:53:42
Zeit ist eher ein Faktor, der das Risiko verändert bzw. es schwerer kalkulierbar macht. Zins ist dann der Preis der Risikos, Zeit eine Einflussgröße auf das Risiko.

Und wieso hat dann eine risikolose Anlage trotzdem einen Zins?
Den dürfte es laut deiner Logik nicht geben.

Außerdem: Wieso sollte man aus ökonomischer Sicht Geld verleihen, wenn man keinen Zins bekommt, selbst wenn man dabei kein Risiko hat?

Zeit ist das wertvollste Gut, das jedes (sterbliche) Lebewesen hat. Daher gibt es auch immer einen natürlichen Zins, selbst ohne Risiko.
Ein negativer Zins kann deswegen nur durch Manipulation entstehen.

cartman5214
2020-01-14, 12:06:22
Und wieso hat dann eine risikolose Anlage trotzdem einen Zins?
Den dürfte es laut deiner Logik nicht geben.

Außerdem: Wieso sollte man aus ökonomischer Sicht Geld verleihen, wenn man keinen Zins bekommt, selbst wenn man dabei kein Risiko hat?

Zeit ist das wertvollste Gut, das jedes (sterbliche) Lebewesen hat. Daher gibt es auch immer einen natürlichen Zins, selbst ohne Risiko.
Ein negativer Zins kann deswegen nur durch Manipulation entstehen.

Es gibt risikolose Anlagen?

24p
2020-01-14, 12:12:24
Definitorisch.

Semmel
2020-01-14, 12:17:32
Es gibt risikolose Anlagen?

In der Theorie schon. ;)
In der Praxis nicht wirklich, aber es gibt zumindest Anlagen, die dem nahe kommen.
Allerdings macht es das ja noch schlimmer: Obwohl jede Anlage ein gewisses Risiko hat, ist der Zins heute teilweise negativ.
Man wird also weder für die Zeit, noch für das Risiko bezahlt, sondern muss dafür auch noch Verluste in Kauf nehmen.

Hätten wir einen Marktzins, dann würde es sowas nicht geben.
Wir haben aber keinen Marktzins, sondern einen von Zentralbanken vorgegebenen Leitzins. Das Finanzsystem ist der reinste Sozialismus.

Rancor
2020-01-14, 13:12:09
.... Das Finanzsystem ist der reinste Sozialismus.

Genau... die beinahe schon ferengiehaften Auswucherungen des Finanzsystems bezeichnest du als Sozialismus.

Unser Finanzsystem ist Kapitalismus in aller reinster Form.

SGT.Hawk
2020-01-14, 14:13:21
Ja, natürlich ist das so, wenn ein zentrales Organ wie die Notenbank per Definition Finanz-Instititutionen rettet, (und die wissen ja, daß sie immer darauf zählen können) haben wir keinen freien Markt. Das hat mit Kapitalismus nichts zu tun, denn das Risiko wird nicht mehr belohnt und auch nicht mehr gehaftet.

Lawmachine79
2020-01-14, 14:44:34
Und wieso hat dann eine risikolose Anlage trotzdem einen Zins?
Den dürfte es laut deiner Logik nicht geben.

Außerdem: Wieso sollte man aus ökonomischer Sicht Geld verleihen, wenn man keinen Zins bekommt, selbst wenn man dabei kein Risiko hat?

Zeit ist das wertvollste Gut, das jedes (sterbliche) Lebewesen hat. Daher gibt es auch immer einen natürlichen Zins, selbst ohne Risiko.
Ein negativer Zins kann deswegen nur durch Manipulation entstehen.
Die Frage, ob es risikofreie Anlagen gibt, ist beinahe philosophisch. Ich denke in dem Moment, in dem man einen Wert aus den Händen gibt, besteht ein zumindest abstraktes Risiko, den Wert nicht zurückzubekommen. Aber ich finde es nicht abwegig, einen Zins auch als Entschädigung für das Nicht-Nutzen-Können des verliehenen Betrags zu verstehen. Dann ist das auch eine Zeitkomponente drin, die nicht nur über das Risiko wirkt, sondern als Dauer des Nicht-Nutzen-Könnens abgebildet ist. Außerdem kann man Zins natürlich als Gegenleistung für das Zurverfügungstellen des Betrags sehen. Nichts ist umsonst.

Aber Deine "reine Zeittheorie" gibt es ja auch in der Ökonomie.

GSXR-1000
2020-01-14, 14:49:39
Verluste versteuern, ja geht's eigentlich noch!? :uhammer: D.h. wenn ich mein gesamtes Geldvermögen mit Derivaten verzocke, bin ich 1. pleite und stehe 2. mit weiteren 26,375% meines verlorenen Vermögens beim Fiskus in der Kreide? Unfassbar. :freak:

Eben, an sich ist davon jedes Hebelprodukt ebenfalls betroffen. Es ist ja so gut wie jedes etwas kompliziertere Produkt mit Optionen konstruiert.

Vielleicht weil Hebelprodukte als solches bereits eine pervertierung des Systems und des grundgedankens von Anlagen sind? Imho könnte man diese produkte komplett verbieten oder mit 90% besteuern. Ebenso wie Warentermingeschaefte, die nur auf dem Papier stattfinden, und nicht wirklich auf ein physisches Handelsgeschaeft hinauslaufen.
Die Grundidee von Börse ist eben nicht die eines Wettbüros..auch wenn die meisten das hier wohl in dieser Form nutzen. Alles was der Zockermentalitaet im grossen und kleinen Stil Einhalt gebietet, unterstuetze ich uneingeschraenkt.

Geächteter
2020-01-14, 14:50:05
Kapitalismus ist es immer noch, nur mit Geld und Eigentum lässt sich auch heute wirklich Geld verdienen. Es ist halt nur Kapitalismus im Endstadium aller globalen Währungen. Die Blasen durch immer weiter steigende Diskrepanz zwischen Real- und Finanzwirtschaft sind zu groß, als sie ungeregelt platzen zu lassen und zugucken, wie sich das neuregelt. Dann wäre der Zusammenbruch und Neustart nämlich blitzschnell da. Da haben Kapitalbesitzer wenig Interesse dran.

Lawmachine79
2020-01-14, 14:58:34
Vielleicht weil Hebelprodukte als solches bereits eine pervertierung des Systems und des grundgedankens von Anlagen sind? Imho könnte man diese produkte komplett verbieten oder mit 90% besteuern. Ebenso wie Warentermingeschaefte, die nur auf dem Papier stattfinden, und nicht wirklich auf ein physisches Handelsgeschaeft hinauslaufen.
Die Grundidee von Börse ist eben nicht die eines Wettbüros..auch wenn die meisten das hier wohl in dieser Form nutzen. Alles was der Zockermentalitaet im grossen und kleinen Stil Einhalt gebietet, unterstuetze ich uneingeschraenkt.
Heul' doch und lass' es bleiben, wenn Dir die Risikofreude fehlt. Mir fehlt sie auch, aber ich nörgele nicht über andere, die sie haben und dann damit gewinnen. Da kriegt man ja Ekel vor so viel Neid. Da sind ja alle 6 anderen Todsünden zusammen besser. "Wenn ich den Preis nicht kriege soll ihn keiner haben Mimimimi".

GSXR-1000
2020-01-14, 15:21:57
Heul' doch und lass' es bleiben, wenn Dir die Risikofreude fehlt. Mir fehlt sie auch, aber ich nörgele nicht über andere, die sie haben und dann damit gewinnen. Da kriegt man ja Ekel vor so viel Neid. Da sind ja alle 6 anderen Todsünden zusammen besser. "Wenn ich den Preis nicht kriege soll ihn keiner haben Mimimimi".

Was hat das mit risikofreude zu tun? Das durch die preismanipulationen an den rohstoffmaerkten mit warentermingeschaeften mitunter Menschen verhungern, ist dir scheissegal, gell? Gab vor einigen jahren mal extreme spekulationen auf reis, was dazu gefuehrt hat, das lokale erzeuger nichts mehr lokal verkauft haben, sondern nur noch exportiert. Lokal konnte eh keiner mehr was kaufen, da die preise binnen monaten um 1.000+% gestiegen sind. Das hat in Asien nachweislich xxx tausende von Toten gekostet. Andere quellen sprechen gar von Millionen. Weils dort ein absolutes Grundnahrungsmittel ist. Ich weiss nicht wies bei dir ist, aber mir haben meine Eltern mal beigebracht: "Mit Essen spielt man nicht". Genau das tut man aber mit solchen Produkten. Egal wieviel dafuer ihr leben lassen. Tolle einstellung.
Auch sind die Hebelprodukte massiv an dem Finanzcrash 2008 schuld,denn sie haben die wirkung von toxischen Derivaten massiv potenziert ohne das diese durch reale einlagen gedeckt waren.
Auch diese Krise hat Leben gekostet, massiv existenzen vernichtet (gerade von denen die nicht mit dem schweinkram gehandelt haben, naemlich einfache hausbesitzer etc).

Was du da sabbelst, von wegen Neid etc ist weit an der realitaet vorbei. Wir reden einfach ueber produkte, die realwirtschaftlich weder bezug noch nutzen haben, die letztendlich gefahr fuer hohe gesamtgesellschaftliche und -wirtschaftliche schaeden haben, schaden den aber eben nicht die akteuere ubd profiteure zahlen, sondern der, wie ihr so gerne anprangert wenn es um die Banken geht, sozialisiert werden. Sprich, die kosten traegt die gesellschaft.
Ich dachte genau das waere auch einer deiner kritikpunkte? Warum unterstuetzt du dann solche produkte?
Mit Neid hat das ganze mal garnix zu tun. Wenn schon dann mit Empathie gegenueber denjenigen, die dafuer zahlen. Ggf. auch mal mit ihrem Leben.

Everdying
2020-01-14, 17:32:28
Wahrscheinlich passiert nicht viel, bis die Ergebnisse der Sonderprüfung von KPMG vorliegen.

Unabhängig von der FT-Schlammschlacht sind die Zahlen von Wirecard aber schon sehr gut und Wirecard veröffentlicht schon fast wöchentlich neue, strategische Kooperation.

Imho lohnt sich ein Einstieg aufjedenfall (bin selber mit knapp unter 110 € Durchschnittskurs investiert), würde aber aktuell nicht zu viel investieren. Lieber etwas auf der Seite lassen und günstig nachkaufen, sobald es nochmal runtergeht - denn das wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit.

Wirecard heute mit ordentlichem Tagesendspurt :cool:

Joe
2020-01-14, 19:47:42
Uhh Tesla bei 500$. Lecker lecker. Shorts scheinen zusammen zu brechen. Mal schaun wie hoch die Aktie noch abzischt, wenn diese Last weg ist.

To the Moon, bitches! Daddy braucht ne Yacht.

CokeMan
2020-01-14, 19:55:45
So der erste Canabis ETF ist in Europa handelbar.
Ist evtl. eine gute Alternative für alle die bisher eizelne Canabis Aktien wie canopy growth hatten.

https://www.finanzen.net/kurse/de000a2ppq08

Name: HANetf The Medical Cannabis and Wellness UCITS ETF - Acc
Anlageklasse: Aktien-ETF
ISIN: DE000A2PPQ08
Laufende Kosten: 0,80 Prozent
Ertragsverwendung: Thesaurierend
Referenzindex: Medical Cannabis and Wellness Equity Index

Semmel
2020-01-14, 19:58:06
Uhh Tesla bei 500$. Lecker lecker. Shorts scheinen zusammen zu brechen. Mal schaun wie hoch die Aktie noch abzischt, wenn diese Last weg ist.

To the Moon, bitches! Daddy braucht ne Yacht.

Short Squeeze?
VW war auch mal bei 1000€.

Joe
2020-01-14, 20:29:25
Short Squeeze?
VW war auch mal bei 1000€.

Entweder das, oder die Shorts machen die Grätsche.
Tesla ist ja einer der oder sogar der Wert, gegen den am Meisten Kapital gesetzt wird. Wenn X Milliarden Dollar darauf gewettet werden, dass Du pleite gehst, drückt das natürlich auf deinen Kurs. Ist ja nix anderes als ne Pferdewette. Wenn der Typ neben Dir eine Unsumme darauf wettet, das das Pferd in der 1. Runde tot umfällt, überlegst Du dir es halt zweimal ob es jetzt so klug ist, auf genau dieses Pferd zu setzen...

Scream
2020-01-14, 20:32:47
Uhh Tesla bei 500$. Lecker lecker. Shorts scheinen zusammen zu brechen. Mal schaun wie hoch die Aktie noch abzischt, wenn diese Last weg ist.

To the Moon, bitches! Daddy braucht ne Yacht.

Fällt ganz sicher wieder, die Frage ist nur wann. Ähnlich sollte es bei Beyond Meat sein.

Trap
2020-01-14, 20:33:45
Bei $555 für TSLA bekommt Elon seine erste Tranche "Long-Term Performance Award" :cool:

w0mbat
2020-01-14, 21:17:13
Es muss für min. 6 Monate ein market cap von >100M gehalten werden damit sein stock vested.

Semmel
2020-01-14, 22:17:50
Entweder das, oder die Shorts machen die Grätsche.
Tesla ist ja einer der oder sogar der Wert, gegen den am Meisten Kapital gesetzt wird. Wenn X Milliarden Dollar darauf gewettet werden, dass Du pleite gehst, drückt das natürlich auf deinen Kurs. Ist ja nix anderes als ne Pferdewette. Wenn der Typ neben Dir eine Unsumme darauf wettet, das das Pferd in der 1. Runde tot umfällt, überlegst Du dir es halt zweimal ob es jetzt so klug ist, auf genau dieses Pferd zu setzen...

Verkaufst du?
Dass ein rechtzeitiger Ausstieg wichtig ist, hat man an Aurora Cannabis gesehn.

CokeMan
2020-01-14, 22:35:31
Hallo hier noch ein Beispiel aus dem unten genannten Text was die Besteuerung von Gewinnen

https://www.godmode-trader.de/analyse/unfassbar-diese-gesetzesaenderung-hat-fuer-den-privatanleger-katastrophale-folgen,8008615

Wie im Video was ich kürzlich gepostet habe bedeutet es wirklich das Ende für alle Privatanleger die mit Derivaten handeln. Achtung: Nicht für Institutionelle 🤔

Zitat:
Nehmen wir an, dass Anleger A zum Jahresende 100.000 EUR Profit aufweisen kann. Gleichzeitig hat er aber auch Verluste in Höhe von 80.000 EUR erzielt. Laut der aktuell noch geltenden Regelung müsste Anleger A Kapitalerträge in Höhe von 20.000 EUR versteuern, da die Verluste voll angerechnet werden können. Anleger A müsste also 25 % Kapitalertragsteuer auf 20.000 EUR zahlen, was 5.000 EUR Steuerlast entspricht.

Mit der neuen Regelung schaut es 2021 so aus, dass von diesen 80.000 EUR Verlust lediglich maximal 10.000 EUR eine steuerliche Berücksichtigung finden. Damit müsste Anleger A statt 20.000 EUR satte 90.000 EUR (100.000 EUR - 10.000 EUR) versteuern. Die Steuerlast würde also auf 22.500 EUR ansteigen, obwohl lediglich ein Bruttogewinn von 20.000 EUR erwirtschaftet wurde. Der Anleger hätte also eine Art Nachschusspflicht gegenüber dem Staat von 2.500 EUR.

Joe
2020-01-14, 22:38:30
Verkaufst du?
Dass ein rechtzeitiger Ausstieg wichtig ist, hat man an Aurora Cannabis gesehn.

Ich glaub jetzt ist ein guter Zeitpunkt zum aussteigen, wenn man will. Ich behalte Tesla aber wahrscheinlich noch 10+ Jahre.

Trap
2020-01-14, 22:48:48
Ich bin bei Tesla zuversichtlich, dass die Q4 Ergebnisse deutlich über den Analysten-Prognosen liegen werden - die erwarten ja nur eine Wiederholung von 19Q3. Ich erwarte eher ein Ergebnis wie 18Q3.

Wer weniger gutes Gefühl für die Q4 Zahlen hat, könnte jetzt gut aussteigen.

arcanum
2020-01-14, 23:00:54
Tesla ist aktuell an der Börse fast so viel wert wie VW. Auch wenn die Zukunft gehandelt wird und Tesla eher Technologie als industrielle Erzeugnisse verkauft ist in dem Kurs aktuell schon sehr viel Fantasie drin wenn man bedenkt, dass Tesla letztes Jahr knapp 370.000 Fahrzeuge ausgeliefert hat und VW in 2018 über 10,5 Millionen.

Ich erwarte eine Korrektur auf 350$, vielleicht schon mit den Quartalszahlen, da positive Ergebnisse evtl. bereits miteinspekuliert sind im aktuellen Kurs. Bei den Shorts sollte man nicht unterschätzen, dass da evtl. bereits umgeschichtet wurde auf neue mit höherem Basiswert.

Keine Empfehlung, nur meine persönliche Meinung.

Slipknot79
2020-01-14, 23:18:49
Was hat das mit risikofreude zu tun? Das durch die preismanipulationen an den rohstoffmaerkten mit warentermingeschaeften mitunter Menschen verhungern, ist dir scheissegal, gell? Gab vor einigen jahren mal extreme spekulationen auf reis, was dazu gefuehrt hat, das lokale erzeuger nichts mehr lokal verkauft haben, sondern nur noch exportiert. Lokal konnte eh keiner mehr was kaufen, da die preise binnen monaten um 1.000+% gestiegen sind. Das hat in Asien nachweislich xxx tausende von Toten gekostet. Andere quellen sprechen gar von Millionen. Weils dort ein absolutes Grundnahrungsmittel ist. Ich weiss nicht wies bei dir ist, aber mir haben meine Eltern mal beigebracht: "Mit Essen spielt man nicht". Genau das tut man aber mit solchen Produkten. Egal wieviel dafuer ihr leben lassen. Tolle einstellung.
Auch sind die Hebelprodukte massiv an dem Finanzcrash 2008 schuld,denn sie haben die wirkung von toxischen Derivaten massiv potenziert ohne das diese durch reale einlagen gedeckt waren.
Auch diese Krise hat Leben gekostet, massiv existenzen vernichtet (gerade von denen die nicht mit dem schweinkram gehandelt haben, naemlich einfache hausbesitzer etc).

Was du da sabbelst, von wegen Neid etc ist weit an der realitaet vorbei. Wir reden einfach ueber produkte, die realwirtschaftlich weder bezug noch nutzen haben, die letztendlich gefahr fuer hohe gesamtgesellschaftliche und -wirtschaftliche schaeden haben, schaden den aber eben nicht die akteuere ubd profiteure zahlen, sondern der, wie ihr so gerne anprangert wenn es um die Banken geht, sozialisiert werden. Sprich, die kosten traegt die gesellschaft.
Ich dachte genau das waere auch einer deiner kritikpunkte? Warum unterstuetzt du dann solche produkte?
Mit Neid hat das ganze mal garnix zu tun. Wenn schon dann mit Empathie gegenueber denjenigen, die dafuer zahlen. Ggf. auch mal mit ihrem Leben.


Spekulationen auf Nahrungsmittel sind tatsächlich nicht wirklich sinnvoll und müssen nicht unbedingt existieren.

Ansonsten viel doppelmoralige Shice.
Verbieten wir doch Autos und Industrie, am besten das ganze Finanzsystem, omg so viele Krebstote jährlich.
Verbieten wir doch Arbeit, omg so viele Tote durch Klimawandel und Industrie, ich fordere mindestens 95% Lohn- und Industriesteuern, am besten flat tax. Achja und habe ich das schon erwähnt? Weg mit dem Finanzsystem, gehört ja auch irgendwie dazu...
Omg how dare you...

Lächerlich.

GSXR-1000
2020-01-15, 02:23:31
Spekulationen auf Nahrungsmittel sind tatsächlich nicht wirklich sinnvoll und müssen nicht unbedingt existieren.

Ansonsten viel doppelmoralige Shice.
Verbieten wir doch Autos und Industrie, am besten das ganze Finanzsystem, omg so viele Krebstote jährlich.
Verbieten wir doch Arbeit, omg so viele Tote durch Klimawandel und Industrie, ich fordere mindestens 95% Lohn- und Industriesteuern, am besten flat tax. Achja und habe ich das schon erwähnt? Weg mit dem Finanzsystem, gehört ja auch irgendwie dazu...
Omg how dare you...

Lächerlich.

Soso.
Autos und Industrie sowie das Finanzsystem als solches haben einen volkswirtschaftlichen nutzen und sind mitunter von existentieller Bedeutung für die Gesellschaft.
Magst du mir mal den volks- und gesamtwirtschaftlichen Nutzen für die Gesellschaft durch nicht physisch gedeckte warentermingeschaefte oder vor allem auch (mehrfache) Hebelprodukte nennen? Find geil was du so raushaust ohne offensichtlich im ansatz ahnung von der materie zu haben.
Aber hauptsache mal andere als lächerlich bezeichnen.

taddy
2020-01-15, 05:24:56
Hallo hier noch ein Beispiel aus dem unten genannten Text was die Besteuerung von Gewinnen

https://www.godmode-trader.de/analyse/unfassbar-diese-gesetzesaenderung-hat-fuer-den-privatanleger-katastrophale-folgen,8008615

Wie im Video was ich kürzlich gepostet habe bedeutet es wirklich das Ende für alle Privatanleger die mit Derivaten handeln. Achtung: Nicht für Institutionelle 🤔

Zitat:
Nehmen wir an, dass Anleger A zum Jahresende 100.000 EUR Profit aufweisen kann. Gleichzeitig hat er aber auch Verluste in Höhe von 80.000 EUR erzielt. Laut der aktuell noch geltenden Regelung müsste Anleger A Kapitalerträge in Höhe von 20.000 EUR versteuern, da die Verluste voll angerechnet werden können. Anleger A müsste also 25 % Kapitalertragsteuer auf 20.000 EUR zahlen, was 5.000 EUR Steuerlast entspricht.

Mit der neuen Regelung schaut es 2021 so aus, dass von diesen 80.000 EUR Verlust lediglich maximal 10.000 EUR eine steuerliche Berücksichtigung finden. Damit müsste Anleger A statt 20.000 EUR satte 90.000 EUR (100.000 EUR - 10.000 EUR) versteuern. Die Steuerlast würde also auf 22.500 EUR ansteigen, obwohl lediglich ein Bruttogewinn von 20.000 EUR erwirtschaftet wurde. Der Anleger hätte also eine Art Nachschusspflicht gegenüber dem Staat von 2.500 EUR.

Und ich finde, dass ist gerechtfertigt... Wenn jemand auf ein falsches Pferd setzt, dann hat er Pech gehabt. Blöd gelaufen. Das mal wieder nur Privatanleger dran glauben müssen, ist ärgerlich. Aber so wie die korrupte Bande in Berlin die Autoindustrie hofiert fällt mir sowieso nichts mehr zu ein

Plutos
2020-01-15, 05:37:54
Und ich finde, dass ist gerechtfertigt... Wenn jemand auf ein falsches Pferd setzt, dann hat er Pech gehabt. Blöd gelaufen. Das Mal wieder mit Privatanleger dran glauben müssen, ist ärgerlich.
Stell dir vor, du verlierst im Januar deinen Job, aber musst die "verlorenen" Gehälter von Februar bis Dezember auch noch versteuern. Wird dir da dieser Wahnsinn nicht bewusst? :confused:

Mortalvision
2020-01-15, 06:03:10
Nein, ihr seht nicht, dass damit Zockerbuden laufen. Gründe ein paar GmbHs, dann kaufe mit jeder GmbH ein Zockerprodukt mit Hebelwirkung und extremem Risiko. Ein paar GmbHs werden pleite gehen. Der von der Börse geforderte Hebel wird mangels Insolvenzmasse nicht eingetrieben werden können (außer die 25.000 zur GmbH Gründung). Irgendeine GmbH wird Erfolg haben, und dann bist du stinkreich. Wer jetzt denkt, da müsste doch eine Anklage wegen absichtlichem Bankrott kommen, der irrt gewaltig, da es genug Wege gibt so etwas zu verschleiern... Das ist das perfide am Finanzsystem mit Derivaten und Hebeln. Da arbeiten die größten Zecken und andere Blutsauger, während andere Kaufleute sich halbwegs legal zu verhalten suchen.

taddy
2020-01-15, 06:46:57
Stell dir vor, du verlierst im Januar deinen Job, aber musst die "verlorenen" Gehälter von Februar bis Dezember auch noch versteuern. Wird dir da dieser Wahnsinn nicht bewusst? :confused:

Nun ja, wenn man das monatlich betrachtet.. Stimme ich dir da zu, ich habe das ganze nun nur aufs ganze Jahr skaliert.

Prinzipiell finde ich es OK, wenn man auf "Geldvermehrung" Steuern zahlt, dafür hat man dem "kleinem Mann" die Steuerpauschale in die Hand gegeben.

Würde aber nun nicht so weit gehen, dass damit Trading für Privatanleger gestorben ist.
Muss man dann halt evtl besser schauen, in was man sein Geld steckt.

GSXR-1000
2020-01-15, 07:07:37
Stell dir vor, du verlierst im Januar deinen Job, aber musst die "verlorenen" Gehälter von Februar bis Dezember auch noch versteuern. Wird dir da dieser Wahnsinn nicht bewusst? :confused:

Ist bei jedem einzelunternehmer so. Der zahlt viertekjaehrlich Einkommenssteuer vorauszahlung basierend auf dem ergebnis des vorjahres. Auch dann wenn ee durchgehend im laufenden jahr verlust macht. Kriegts dann bei der steuererklaerung wieder. So what? Wieso sollte man kapitalertraege bevorzugen? Man behandelt sie endlich nur gleich.
Nebenbei: auch die laufende Körperschaft- und Gewerbesteuer vorauszahlung fuer unternehmen fuer das laufende Jahr basiert auf den ergebnissen des vorjahres. Selbst wenn im laufenden jahr nur verluste geschrieben werden.

Also kein wahnsinn sindern realer normalfall fuer due, die mit ihrer haende arbeit und produktiv in der realwirtschaft ihr geld verdienen
Aber fuer den verwoehnten aktienzocker geht die welt unter. Schon klar.

Kallenpeter
2020-01-15, 07:44:58
Nein, ihr seht nicht, dass damit Zockerbuden laufen. Gründe ein paar GmbHs, dann kaufe mit jeder GmbH ein Zockerprodukt mit Hebelwirkung und extremem Risiko. Ein paar GmbHs werden pleite gehen. Der von der Börse geforderte Hebel wird mangels Insolvenzmasse nicht eingetrieben werden können (außer die 25.000 zur GmbH Gründung). Irgendeine GmbH wird Erfolg haben, und dann bist du stinkreich. Wer jetzt denkt, da müsste doch eine Anklage wegen absichtlichem Bankrott kommen, der irrt gewaltig, da es genug Wege gibt so etwas zu verschleiern... Das ist das perfide am Finanzsystem mit Derivaten und Hebeln. Da arbeiten die größten Zecken und andere Blutsauger, während andere Kaufleute sich halbwegs legal zu verhalten suchen.
Falls das stimmt was du schreibst, ändert die geänderte Steuer aber nichts daran.

Mehr noch, denn falls es stimmt was du schreibst, wäre das für den Staat sogar von Vorteil, weil die einzelnen Verluste der GmbHs nicht steuerlich geltend gemacht werden könnten.

Kallenpeter
2020-01-15, 07:48:11
Ist bei jedem einzelunternehmer so. Der zahlt viertekjaehrlich Einkommenssteuer vorauszahlung basierend auf dem ergebnis des vorjahres. Auch dann wenn ee durchgehend im laufenden jahr verlust macht. Kriegts dann bei der steuererklaerung wieder. So what? Wieso sollte man kapitalertraege bevorzugen? Man behandelt sie endlich nur gleich.
Nebenbei: auch die laufende Körperschaft- und Gewerbesteuer vorauszahlung fuer unternehmen fuer das laufende Jahr basiert auf den ergebnissen des vorjahres. Selbst wenn im laufenden jahr nur verluste geschrieben werden.

Also kein wahnsinn sindern realer normalfall fuer due, die mit ihrer haende arbeit und produktiv in der realwirtschaft ihr geld verdienen
Aber fuer den verwoehnten aktienzocker geht die welt unter. Schon klar.
Nein, bei den von dir genannten Fällen wird es am Jahresende glattgezogen.

Die Begrenzung auf 10.000€ wäre ein Novum. In jedem anderen Bereich kann man Verluste anrechnen. Hier will man massiv vom Normalzustand abweichen, dafür wüsste ich gerne mal einen Grund.

GSXR-1000
2020-01-15, 07:51:18
Nein, bei den von dir genannten Fällen wird es am Jahresende glattgezogen.

Die Begrenzung auf 10.000€ wäre ein Novum. In jedem anderen Bereich kann man Verluste anrechnen. Hier will man massiv vom Normalzustand abweichen, dafür wüsste ich gerne mal einen Grund.

Nein. Kann man nicht. Auch bei unternehmen kann man verluste nicht unbegrenzt anrechnen bzw fortschreiben. Weder sachlich, noch zeitlich noch von der Höhe her.

Zum Thema der aufrechenbarkeit in der Jahressteuererklaerung:Die Lobby der aktenzocker hat jahrelang dafuer gekaempft, das die KESt gegenueber einkomnen aus erwerbstaetigkeit steuerlich massiv durch den abgeltungscharakter beguenstigt wird, dadurch das die steuer im Regelfall deutlich unter dem effektiven individuellen Steuersatz liegt.
Ich finde es demzufolge nur korrekt und fair wenn dies nun auch in dem falle angewandt wird. Auch das hat dann eben abgeltungscharakter, unbeachtet der Frage welche steuerlast tatsaechlich angefallen waere. Ist doch nur konsequent und beendet die unfaire rosinenpickerei.
Zudem die Freigrenzen so hoch sind, das es den normalen aktienanleger eh nicht betroffen duerfte. Unsere Zockerprofis hier ggf schon. Da haelt sich aber das Mitleid in Grenzen. Wenn man jahrelang von einer einseitig begünstigenden Gesetzgebung profitiert hat, muss man keine krokodilstraenen weinen, wenn das mal ein ende findet.

/dev/NULL
2020-01-15, 08:29:39
In der Anfrage https://www.godmode-trader.de/artikel/die-schlimmsten-befuerchtungen-bewahrheiten-sich,8027934 steht doch das die 10000€ verrechnet werden, der Rest als Verlustvortrag auf Folgejahre vorgetragen werden kann.

Wer halt mit "Ich schiesse 20 mal und erwarte 1 fetten Gewinn und 19 Verluste" hantiert der zockt und da habe ich relativ wenig Mitleid.

Und mehr als 10000€ Verlust zu machen wenn man als "Kleinanleger" (Nicht selbsternannte daytrader) unterwegs ist - das halte ich für ne Herausforderung.

Ob es alle derzeitigen Finanzprodukte, Hebel, CFDs und Co braucht .. ka. Mich betrifft es nicht, ich hab da kein Problem mit - sehe das eher wie GSX (das ich das mal sagen würde)

Mortalvision
2020-01-15, 09:08:30
Falls das stimmt was du schreibst, ändert die geänderte Steuer aber nichts daran.

Mehr noch, denn falls es stimmt was du schreibst, wäre das für den Staat sogar von Vorteil, weil die einzelnen Verluste der GmbHs nicht steuerlich geltend gemacht werden könnten.

War nicht auf euer Abzugsthema gedacht, sondern weiter vorne auf die Speku-Diskussion.

#44
2020-01-15, 09:13:58
Nehmen wir an, dass Anleger A zum Jahresende 100.000 EUR Profit aufweisen kann.
Ja, wenn es solche Beispiele braucht, merke ich schon - es trifft den normalen Privatanleger echt hart :ugly:

Mit der neuen Regelung schaut es 2021 so aus, dass von diesen 80.000 EUR Verlust lediglich maximal 10.000 EUR eine steuerliche Berücksichtigung finden.

Ich sehe das Verzocken von mehreren durchschnittlichen Jahresgehälteren an der Börse in der Hoffnung auf den Jackpot ebenfalls nicht als volkswirktschaftlich wertvollen Beitrag zu unserer Gesellschaft, den wir auch noch steuerlich unterstützen sollten, in dem wir ihn mit den gelungenen Spekulationen verrechnen.

Wer die Gewinne aus hochspekulativen Geschäften gerne abschöpfen möchte, darf ruhig auch deren Risiko tragen, statt sie von der Steuer abzusetzen. Man rechtfertigt sowas schließlich auch immer mit diesem Risiko...

Mr.Fency Pants
2020-01-15, 09:26:04
Heul' doch und lass' es bleiben, wenn Dir die Risikofreude fehlt. Mir fehlt sie auch, aber ich nörgele nicht über andere, die sie haben und dann damit gewinnen. Da kriegt man ja Ekel vor so viel Neid. Da sind ja alle 6 anderen Todsünden zusammen besser. "Wenn ich den Preis nicht kriege soll ihn keiner haben Mimimimi".

Das hat nix mit Risikofreude oder Neid zu tun, sondern ist, wie auch GSXR-1000 schon richtig geschrieben hatte, eine Pervertierung des Systems auf Kosten von Menschenleben. Quasi Kapitalismus im Endstadium. Man muss nicht jeden menschenverachtenden Mist mitmachen, um eine ordentliche Rendite zu erzielen.

Sollte man auf jemanden neidisch sein, der Geld damit verdient, dass mit Lebensmitteln spekuliert wird? :confused: Es geht darum

Geld investieren, um eine ordentliche Rendite zu machen? Ja, gerne. Auch mal spekulieren, um die etxra Performance rauszuholen? Ja, ebenfalls gerne, aber bitte nicht auf Kosten von Menschenleben oder unter Bedingungen, die Waffen, Kinderarbeit oder Sonstiges fördern.

Ich weiß, für manche ist es egal, weil da die Verantwortung weggedrückt und nur das Geld gesehen wird. Das muss jeder für sich selbst wissen, aber ich denke, es weiß schon jeder, dass machen Dinge nicht so ganz dolle sind. Das ist wie zu wissen, wie z.B. die Billigklamotten hergestellt werden, aber diese dennoch zu kaufen.

Es wäre schön, wenn die Börse irgendwann hauptsächlich wieder dafür genutzt wird, wofür sie mal gedacht war ohne diesen ganzen Mist, der nix mehr mit unserem echten Leben zu tun hat und regelmäßig Finanz- und sonstige Krisen auslöst und dabei auch noch die Gier belohnt. Ohne einen richtig großen Crash wird das aber wohl nciht passieren.

Mr.Fency Pants
2020-01-15, 09:32:32
So der erste Canabis ETF ist in Europa handelbar.
Ist evtl. eine gute Alternative für alle die bisher eizelne Canabis Aktien wie canopy growth hatten.

https://www.finanzen.net/kurse/de000a2ppq08

Name: HANetf The Medical Cannabis and Wellness UCITS ETF - Acc
Anlageklasse: Aktien-ETF
ISIN: DE000A2PPQ08
Laufende Kosten: 0,80 Prozent
Ertragsverwendung: Thesaurierend
Referenzindex: Medical Cannabis and Wellness Equity Index

Da sollte man sich aber mal gut über die einzelnen Firmen informieren, Liste gibts auf der Website. Kein richtig großer Player dabei, schwierig zu sagen, wie es in dem Sektor weitergeht. Großer Pluspunkt ist, dass der Hype erstmal wieder runtergefahren ist und sich jetzt zeigen kann, ob das Business eine echte Zukunft hat.

Semmel
2020-01-15, 09:54:26
Nein. Kann man nicht. Auch bei unternehmen kann man verluste nicht unbegrenzt anrechnen bzw fortschreiben. Weder sachlich, noch zeitlich noch von der Höhe her.


Aber es gibt auch keine willkürlich gezogene Grenze, die bei lächerlichen 10k€ liegt.

Wenn das so kommt, dann wird das sicher nochmal ein Fall für das BVerfG.

GSXR-1000
2020-01-15, 10:05:46
Aber es gibt auch keine willkürlich gezogene Grenze, die bei lächerlichen 10k€ liegt.

Wenn das so kommt, dann wird das sicher nochmal ein Fall für das BVerfG.

Glaube ich kaum. Die Grenzen fuer die steuerliche Verlustverrechnung sind im normalen EKSt recht genauso "willkuerlich". Ebenso sind steuerliche freigrenzen und freibetraege immer ziemlich willkuerlich. Selbst steuersaetze sind "willkuerlich".
Aber schoen zu sehen, wie bitterlich sich hier grad die aktienritter beklagen, wenn sie mit dem steuersystem konfrontiert werden, welches fuer jemanden mit einnahmen aus erwerbstaetigkeit seit jahrzehnten gelebte realitaet ist...

Lawmachine79
2020-01-15, 10:28:38
Sollte man auf jemanden neidisch sein, der Geld damit verdient, dass mit Lebensmitteln spekuliert wird? :confused: Es geht darum

Geld investieren, um eine ordentliche Rendite zu machen? Ja, gerne. Auch mal spekulieren, um die etxra Performance rauszuholen? Ja, ebenfalls gerne, aber bitte nicht auf Kosten von Menschenleben oder unter Bedingungen, die Waffen, Kinderarbeit oder Sonstiges fördern.


Es mag Leute geben, die tatsächlich aus moralischen Gründen die Finger davon lassen. Aber die, die am lautesten dagegen anschreien sind immer die, die es selbst machen würden, wenn sie könnten. Und ohne GSXR persönlich zu kennen, von dem was er schreibt ist er für mich der Prototyp, der sofort so Geld verdienen würde, wenn er einen risikofreien Weg kennt. Da er aber das Risiko scheut, greift er die an, die es nicht scheuen und dann gewinnen. Und man muss auch nicht so tun als wäre jedes Zockprodukt mit einer Diamantanmine im Kongo verbunden.

Ja, wenn es solche Beispiele braucht, merke ich schon - es trifft den normalen Privatanleger echt hart :ugly:



Ich sehe das Verzocken von mehreren durchschnittlichen Jahresgehälteren an der Börse in der Hoffnung auf den Jackpot ebenfalls nicht als volkswirktschaftlich wertvollen Beitrag zu unserer Gesellschaft, den wir auch noch steuerlich unterstützen sollten, in dem wir ihn mit den gelungenen Spekulationen verrechnen.

Wer die Gewinne aus hochspekulativen Geschäften gerne abschöpfen möchte, darf ruhig auch deren Risiko tragen, statt sie von der Steuer abzusetzen. Man rechtfertigt sowas schließlich auch immer mit diesem Risiko...
Absolut richtig, konsequent gedacht darf man dann aber auch nicht die Gewinne versteuern. Wer das volle Risiko trägt, darf auch die ganzen Früchte der Chance tragen und nur wer am Risiko teilhat, soll auch am Gewinn teilhaben. Ist ein elementarer Gerechtigkeitsgrundsatz. Und da hier argumentiert wird, dass das Glücksspiel und Zockerei ist - meinentwegen, denn nach § 4 Nr. 9b UstG sind alle in Deutschland und der EU erzielten Glücksspiel Gewinne steuerfrei. Seid dafür oder seid dagegen, aber seid konsequent.

Nein, ihr seht nicht, dass damit Zockerbuden laufen. Gründe ein paar GmbHs, dann kaufe mit jeder GmbH ein Zockerprodukt mit Hebelwirkung und extremem Risiko. Ein paar GmbHs werden pleite gehen. Der von der Börse geforderte Hebel wird mangels Insolvenzmasse nicht eingetrieben werden können (außer die 25.000 zur GmbH Gründung). Irgendeine GmbH wird Erfolg haben, und dann bist du stinkreich. Wer jetzt denkt, da müsste doch eine Anklage wegen absichtlichem Bankrott kommen, der irrt gewaltig, da es genug Wege gibt so etwas zu verschleiern... Das ist das perfide am Finanzsystem mit Derivaten und Hebeln. Da arbeiten die größten Zecken und andere Blutsauger, während andere Kaufleute sich halbwegs legal zu verhalten suchen.
Wow, das ist ja leicht - liest sich wie der sichere Weg zur Yacht und ist auch noch völlig legal. Warum macht es dann nicht jeder? Warum wirst Du in er Bank ausgelacht, wenn Du mit der Idee einen Kredit über 300.000 willst, 6 GmbH-Gründungen und 150k Zockkapital?

Mortalvision
2020-01-15, 10:44:43
Das Kapital wird schon mitgebracht...

GSXR-1000
2020-01-15, 10:46:32
Es mag Leute geben, die tatsächlich aus moralischen Gründen die Finger davon lassen. Aber die, die am lautesten dagegen anschreien sind immer die, die es selbst machen würden, wenn sie könnten. Und ohne GSXR persönlich zu kennen, von dem was er schreibt ist er für mich der Prototyp, der sofort so Geld verdienen würde, wenn er einen risikofreien Weg kennt. Da er aber das Risiko scheut, greift er die an, die es nicht scheuen und dann gewinnen. Und man muss auch nicht so tun als wäre jedes Zockprodukt mit einer Diamantanmine im Kongo verbunden.




Wie du also selbst darlegst, ist dein Geschreibsel substanzlos, da du ohne weitere Kenntnis mir eine gewisse Haltung zum Thema Risiko unterstellst. Das ist wirklich sehr schwach.
Nebenbei: ich rede nicht von "Zockprodukten". Ich habe mich in meiner Aussage genau auf 2 exemplarische Produkte bezogen: Hebelprodukte und Warentermingeschäfte ohne physische Handelstätigkeit.
Diese Produkte haben keinerlei Volkswirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Nutzen und auch keinen Bezug zur Realwirtschaft.
Wie ich dir schonmal sagte, ist mein primärer Aufgabenbereich Treasury und Cashmanagement bei einer globalen Firma und ich bin hierbei für ein gutes Dutzend Länder direkt verantwortlich. Hier geht es auch im Lang und Mittelfristige Refinanzierung (wie zum Beispiel Ausgabe von Bonds) als auch regelmässige Kapitalanlage.
Mir also zu unterstellen, ich wüsste in diesem Zusammenhang nicht wovon ich rede, oder würde das Risiko scheuen, ist absurd.
Aber: Für uns ist es auch Company governance das wir, selbst wenn wir davon profitieren könnten, exakt solche Produkte nicht nutzen. Nicht aus Risikogesichtspunkten, sondern aus Ethischem Grundsatz heraus.
Sowas soll es tatsächlich geben.

GSXR-1000
2020-01-15, 10:51:02
Absolut richtig, konsequent gedacht darf man dann aber auch nicht die Gewinne versteuern. Wer das volle Risiko trägt, darf auch die ganzen Früchte der Chance tragen und nur wer am Risiko teilhat, soll auch am Gewinn teilhaben. Ist ein elementarer Gerechtigkeitsgrundsatz. Und da hier argumentiert wird, dass das Glücksspiel und Zockerei ist - meinentwegen, denn nach § 4 Nr. 9b UstG sind alle in Deutschland und der EU erzielten Glücksspiel Gewinne steuerfrei. Seid dafür oder seid dagegen, aber seid konsequent.?

Diesen elementaren Grundsatz, den du unterstellst, gibt es faktisch nur nicht. Weder in Deutschland, noch sonstwo. Weder in der Finanzwirtschaft noch anders wo.
Das würde nämlich ebenso bedeuten, das alle für den durch sie verursachten Schaden aufkommen müssen. Mir wäre neu, das die Spekulanten, die die Blase aufgepustet haben mit ihren xx-fachen Hebeln, für die finanziellen Folgen der Finanzkrise zur Kasse gebeten worden wuerden. Nur wenn das in beide Richtungen funktioniert, wäre es ein Gerechtigkeitsgrundsatz. Und das bedingt, das auch die Kosten immer dem Verursacher zugerechnet werden. Gerne auch in Sachen Klimaschaden etc. Wäre ich voll dafür. Was du widerum schreibst ist die typische Rosinenpickerei deinesgleichen.
Ich bin sehr für das Verursacherprinzip. In beide Richtungen. Nur glaube ich eher nicht, das Leute wie Ihr damit gut fahren wuerdet.

Mr.Fency Pants
2020-01-15, 11:44:31
Es mag Leute geben, die tatsächlich aus moralischen Gründen die Finger davon lassen. Aber die, die am lautesten dagegen anschreien sind immer die, die es selbst machen würden, wenn sie könnten. Und ohne GSXR persönlich zu kennen, von dem was er schreibt ist er für mich der Prototyp, der sofort so Geld verdienen würde, wenn er einen risikofreien Weg kennt. Da er aber das Risiko scheut, greift er die an, die es nicht scheuen und dann gewinnen. Und man muss auch nicht so tun als wäre jedes Zockprodukt mit einer Diamantanmine im Kongo verbunden.

Keine Ahnung, ich kenne GSXR nicht, daher kann ich auch nicht beurteilen, wie er sein Geld investiert. Glaube nicht, ob man hier den Leuten aufgrund ihrer Posts ein gewisses Verhalten andichten kann.

Prinzipiell bin ich auch sehr für das Verursacher Prinzip und den damit verbundenen Gerechtigkeitsgrundsatz. Wie hier korrekterweise schon angemerkt wurde, muss das dann bitte auch für alle gelten. Wobei ich ebenfalls der Meinung bin, dass die Leute die durch den Bankencrash, etc. viel Geld verloren haben bei ihren Investments, ebenfalls selbst daran Schuld sind. Wenn ich volle Verantwortung für mein Handeln übernehme, dann kann ich die Schuld nicht auf die Banken, die Märkte, die EU, etc. übertragen.

Das bedeutet nicht, dass wir das Verursacherprinzip nicht dringend bei den Banken anwenden müssen, nur niemand hat die Menschen gezwungen bei xyz zu investieren.